Zadie Smith Zähne zeigen

(53)

Lovelybooks Bewertung

  • 67 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(20)
(16)
(16)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Zähne zeigen“ von Zadie Smith

Zadie Smiths preisgekrönter Bestseller – jetzt erstmalig als KiWi-Paperback Als Zadie Smiths Debütroman 2000 erschien, wurde er als literarische Sensation gefeiert, mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet, und er stand wochenlang auf den Bestsellerlisten. Mittlerweile gilt das Buch als Klassiker der englischsprachigen Gegenwartsliteratur und liest sich heute, zehn Jahre nach seinem Erscheinen, immer noch genauso frisch wie damals. Jetzt ist der Roman endlich wieder lieferbar. Im Zweiten Weltkrieg verpassen die Soldaten Archie Jones und Samad Iqbal ihre große Chance auf eine Heldentat – den einzigen Nazi, dem sie begegnen, lassen sie laufen. Dreißig Jahre später kämpfen beide in London mit zerplatzten Träumen, jüngeren Ehefrauen, widerspenstigen Kindern und den großen Themen ihres Lebens: Herkunft, Religion, Hautfarbe und Geschichte.

Interessant geschriebenes Buch aber nicht ganz mein Geschmack.

— Ande
Ande

Stöbern in Romane

Liebe zwischen den Zeilen

Sehr tolle Atmosphäre und interessante Menschen

Bjjordison

Heimkehren

Eine wunderschöne Geschichte über Generationen hinweg!

Lealein1906

Dann schlaf auch du

Aufwühlender, spannender Roman über Schein und Sein eines Kindermädchens, das den Zweispalt zwischen Karriere und Kindern auszunutzen weiß

krimielse

Damals

Ein fabelhafter Roman, wenn man die rauhe, englische Landschaft und seine Bewohner mag.

buecher-bea

Die goldene Stadt

Ein spannender, historischer Abenteuerroman mit tollen Schauplätzen. Hat mir sehr gut gefallen!

-nicole-

Ein Haus voller Träume

Ein sehr atmosphärischer und leiser Familienroman mit kleinen Längen in der Mitte, der noch ein bisschen Potential hätte.

tinstamp

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zähne zeigen...

    Zähne zeigen
    Ande

    Ande

    28. April 2016 um 15:21

    Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt. Teilweise nicht so leicht und fließend zu lesen, wie ich es mag. Aber dennoch eine interessante Geschichte die von verschiendenen Generationen in unterschiedlichen Ländern und Kulturen erzählt.

  • Buchverlosung zu "Ich heirate einen Arsch" von Kerstin Hohlfeld

    Ich heirate einen Arsch
    KerstinHohlfeld

    KerstinHohlfeld

    Ihr lieben Leseratten, ich freue mich riesig über die Nominierung von "Ich heirate einen Arsch" zum Delia-Preis für den schönsten Liebesroman. Eine hochkarätig besetzte Jury hat insgesamt 15 Titel von über 200 eingereichten Romanen ausgewählt. Die Verleihung des Preises erfolgt im Mai bei den Delia-Liebesromantagen in Sulzbach. Weil ich so happy bin, möchte ich hier ein Printexemplar verlosen. Kleiner Tipp: Wer lieber auf dem Reader liest -  noch bis Donnerstagnacht ist das E-Book auf allen gängigen Plattformen für den halben Preis zu haben. Um in den Lostopf zu hüpfen, bitte ich um eine kurze Antwort auf folgende Frage: Verfolgt ihr die Nominierung und Verleihung von Literaturpreisen mit? Und kauft ihr prämierte Bücher gezielt ein?

    Mehr
    • 60
  • Literaturpreise - beeinflussen sie eure Entscheidung für oder gegen ein Buch?

    jutta_wilke

    jutta_wilke

    Es gibt ja jede Menge wichtige und weniger wichtige Literaturpreise für so ziemlich jede Kategorie Buch. Angefangen vom Litertaturnobelpreis bis hin zum Lovelybookspreis für die beste Neuerscheinung des Monats. Was mich als Autorin mal interessieren würde: Beeinflussen solche Preise tatsächlich euch als Leser? Kauft ihr ein bepreistes Buch eher als eins, das noch keine Preise gewonnen hat? Oder ist euch das vollkommen egal? Dienen Preise am Ende nur dazu, dass die Autoren (oder auch die Verlage) ihr eigenes Ego aufpolieren können? Wie seht ihr das?

    Mehr
    • 8
    Bella5

    Bella5

    20. June 2011 um 23:15
    jutta_wilke schreibt Es gibt ja jede Menge wichtige und weniger wichtige Literaturpreise für so ziemlich jede Kategorie Buch. Angefangen vom Litertaturnobelpreis bis hin zum Lovelybookspreis für die beste ...

    Mit Romanen, die den Man Booker Prize gewonnen haben, habe ich gute Leseerfahrungen gemacht . Ist aber kein Selbstläufer mit den Preisen, "Atemschaukel" habe ich bis heute nicht gelesen.

  • Rezension zu "Zähne zeigen" von Zadie Smith

    Zähne zeigen
    Karigan

    Karigan

    16. March 2011 um 15:00

    Wieder mal ein Buch, das mir nicht bis zum Ende Vergnügen bereitet hat. Es wird die Geschichte der beiden ehemaligen Kriegskameraden Archie, einem Engländer und Samad, einem Bengalen erzählt. Sie treffen sich dreißig Jahre nach Ende des zweiten Weltkriegs in London wieder und ab da kann man ihre Geschichte mitverfolgen. Während Archie eine Frau jamaikanischer Abstammung heiratet holt sich Samad eine Frau aus Bangladesh. Die erste Hälfte des Buches erzählt hauptsächlich die Geschichte der beiden und ihre Eheprobleme. Es war interessant, wie die verschiedenen Religionen, Ansichten, Träume vom Leben und Geschichten aus der alten Heimat und aus Kriegstagen aufeinanderprallen. Als dann die Kinder heranwachsen und es nur noch um religiöse Sekten und Drogenprobleme etc. geht, hat das Buch merkbar nachgelassen und mein Interesse ebenfalls. Schade, nach dem guten Anfang.

    Mehr
  • Rezension zu "Zahne Zeigen" von Zadie Smith

    Zähne zeigen
    Thaila

    Thaila

    16. March 2010 um 13:34

    Der Engländer Archibald Jones und der Bengale Samad Iqbal lernen sich im Zweiten Weltkrieg in der britischen Armee kennen. Gemeinsam verschlägt es sie am Ende des Krieges in ein bulgarisches Dorf, so dass sie erst mit zwei Wochen Verspätung vom Ende des Krieges erfahren. Jahre später zieht Samad mit seiner jungen Frau nach England und die Freundschaft der beiden findet eine Fortsetzung. Ein enger, nicht immer konfliktfreier Kontakt entwickelt sich zwischen den Familien der beiden. Zadie Smiths Roman "Zähne zeigen" spielt im Norden Londons, dass mit dem glamorösen London wenig zu tun hat. Die Gegend ist geprägt durch Armut und eine bunte Mischung von Migranten aus der ganzen Welt. Mit oft beißender Komik beschreibt Smith die Personen in diesem Roman, ihr Schwangen zwischen dem Bedürfnis nach kultureller Erhaltung und Anpassung. Besonders schlecht kommt dabei die englische Mittelschicht weg, personifiziert durch die Familie Chalfen, deren scheinbar liberalen Werte als Intoleranz und Rassismus entlarvt werden. Aber auch das Verhalten der männlichen Einwanderer ist häufig reichlich absurd. Am Ende sind es die Frauen, die mit Lebensmut, Weisheit und Pragmatismus einen Weg in die Zukunft weisen. Wie viele Klischees wird auch das der unterdrückten und hilflosen muslimischen Frau aufs Korn genommen. Zadie Smith gelingt es sowohl der verschiedenen Einwanderergruppen, als auch der weißen Mehrheitsgesellschaft einen Spiegel vorzuhalten, der viel Wahres zeigt. Das ganze ist in eine brilliante Sprache von ungemeiner Komik verpackt. Ich kann den Roman nur wärmstens empfehlen!!

    Mehr