Zafer Senocak Deutschsein

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Deutschsein“ von Zafer Senocak

Was heißt das eigentlich, Deutschsein? Wald und Eichenlaub, Goethe und Schiller, Zivilisationsbruch und alte Schuld? Jeder Deutsche hat Bilder von Deutschland im Kopf, doch kaum einer hat eine Sprache für das diffus empfundene, halb verdrängte, halb ersehnte Nationalgefühl. Was bedeutet deutsch? Zafer Senocak wagt sich an diese Frage, der wir viel zu lange ausgewichen sind. Sie mag unangenehm sein, in Wahrheit ist sie aber längst überfällig – wie die Hitzigkeit und Hilflosigkeit der Integrationsdebatten zeigen. Weil die Deutschen keinen positiven Begriff davon haben, wer sie sind, haben sie auch keine Vision für eine offene Gesellschaft, die sich nicht über die Abgrenzung des Fremden definiert. Die politische Korrektheit des Amtsdeutschen ersetzt noch immer den Willkommensgruß an jene, die im Einwanderungsland Deutschland längst ein Zuhause gefunden haben. Was könnte deutsch sein? Zafer Senocak ruft uns die universellen Werte der Aufklärung in Erinnerung: Statt weiterhin auf Ängsten und Vorur teilen zu beharren, wird man mit dem Mut, sich des eigenen Verstandes zu bedienen, eine bessere Basis für das Zusammenleben finden.

Stöbern in Sachbuch

Brot

Dem Brot ein würdiges Denkmal gesetzt

Sporchie

Gegen Trump

Klare und verständliche Beschreibung der aktuellen amerikanischen Verhältnisse. Sehr unaufgeregt und gleichzeitig mit positiver Botschaft!

Jennifer081991

Nur wenn du allein kommst

Muss man lesen!

wandablue

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Deutschsein" von Zafer Senocak

    Deutschsein

    WinfriedStanzick

    11. May 2011 um 08:53

    Dieses als „Aufklärungsschrift“ titulierte Buch des 1970 als achtjähriger Junge mit seiner Familie aus Istanbul nach Oberbayern eingewanderten Deutsch-Türken Zafer Senocak über das „Deutschsein“ wird Debatten auslösen und hat das auch teilweise schon getan. Denn Senocak hält den Deutschen den Spiegel vor. Nicht demaskierend, sondern geradezu liebevoll versucht er herauszuschälen, was in der bisherigen, eher hitzig und hilflos geführten Integrationsdebatte übersehen wurde. Wir Deutschen haben immer noch keinen positiven Begriff davon, wer wir sind. Deshalb entwickeln de Deutschen auch immer noch keine Vision für eine offene Gesellschaft, die sich n i c h t über die Abgrenzung des für sie Fremden definiert. Als erstes identifiziert der Autor die deutsche Sprache als wichtige, aber besonders in der Integrationsdebatte vernachlässigte Größe: „Sprache fließt, berührt und erzeugt Lust. Nichts ist von dieser Lust spürbar, wenn in Deutschland über Integration und Sprachdefizite gesprochen wird. Es herrscht die kühle Atmosphäre eines Labors. Man spricht über Einwanderung oft so, als ginge es dabei um chemische Formeln. Wo bleiben die Wörter, die schmecken, berühren und berauschen?“ Und er beklagt die Tatsache, dass im Land der Dichter und Denker, von denen sich viel auf die universellen Werte der Aufklärung berufen haben, so wenig von diesem Niveau zu spüren ist, wenn es um öffentliche Diskkurse geht, nicht nur um die Integration, sondern generell: „In Deutschland ist die Fallhöhe zwischen dem hohen geistigen Niveau des philosophischen Erbes und der gegenwärtigen Verflachung öffentlicher Diskurse besonders groß. Eine stark polarisierende Sprache des Kulturkampfes hat an Raum gewonnen, verhinderte eine nüchterne Analyse der Zustände und ersetzt inzwischen mehr und mehr Reflexion und Analyse.“ Man mag die Hoffnung, die Senocak auf die Macht und den Geist der deutschen Sprache setzt, naiv finden, man mag auch seine Kritik an der „christlich-jüdischen Leitkultur“, die just dann auferstehe, wenn es um die Abgrenzung gegen d e n Islam geht, den es so als monolithischen Block gar nicht gebe, unvollständig erachten. Doch sein Beitrag, sein Versuch, die Sprache und ihren aufklärerischen Gehalt in die verfahrene Debatte zu werfen, ist wichtig und gut. Ob er sich in der erhitzten Debatte Gehör verschaffen kann. Es wäre ihm und uns allen zu wünschen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks