Neuer Beitrag

Jisbon

vor 6 Monaten

(17)

"Die Magier seiner Majestät" hat mir nicht die Geschichte geliefert, die ich aufgrund des Klappentextes erwartet hatte. Ich dachte, dass Zacharias' Reise ins Feenland eine größere Rolle spielen und die Romanze mit Prunella für die Handlung entscheidend sein würde. Stattdessen ist der Besuch im Feenland schnell abgehandelt, auch wenn er weitreichende Konsequenzen hat, und die Liebesgeschichte ist nur für die Motivation der Charaktere wirklich von Bedeutung. All dies hat mich nicht gestört, da die Handlung trotzdem interessant war, doch es hat mich überrascht.

Das World Building hat mir gut gefallen, wobei man sagen muss, dass es hier noch viel ungenutztes Potential gibt und einiges offen bleibt. Die Autorin hat beispielsweise nicht wirklich erklärt, wie Magie funktioniert oder warum sie nicht von jedem genutzt werden kann, aber dafür hat sie den Fantasyaspekt gut und glaubwürdig in die historische Situation integriert. Schon der Schreibstil, der mir teilweise sehr trocken und gestelzt vorkam, passt zu der damaligen Zeit und der Rassismus und Sexismus, unter dem Zacharias als Schwarzer und Prunella als Frau mit außereuropäischer Abstammung leiden müssen, waren leider sehr realistisch dargestellt. Es war nicht gerade leicht zu lesen, wie abwertend beide immer wieder und wieder behandelt wurden, doch während Zacharias versucht, es allen recht zu machen und keine Konfrontation zu suchen, hat Prunella sich nichts bieten lassen. Sie war entschlossen, ihre Ziele zu erreichen, komme was wolle, egal, was sie dafür opfern musste. Ihre Methoden mögen mir nicht immer zugesagt haben, allerdings hatte sie in ihrer Situation nicht viele Optionen und sie hat getan, was notwendig war, was man nur bewundern kann. Sie ist ein starker Charakter und neben ihr kam mir Zacharias leider zu blass vor, trotz der wichtigen Rolle, die er als Königlicher Magier und Protagonist spielen sollte.

"Die Magier seiner Majestät" bietet einige unterhaltsame Situationen, mit denen die Figuren konfrontiert werden, und ich mochte, dass Magie auch sehr gefährlich werden konnte (ein paar Szenen waren geradezu erschreckend). Das Buch hatte für mich einige Längen und die Geschichte konnte mich nicht richtig packen, aber insgesamt hat sie mir gefallen und ich werde die Fortsetzung auf jeden Fall lesen, obwohl ich momentan gar keine Ideen habe, worum es denn gehen sollte...
3,5/5 Sternen

Autor: Zen Cho
Buch: Die Magier Seiner Majestät
Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks