Zena Holloway Im Reich der Feen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Reich der Feen“ von Zena Holloway

Die zauberhaften Bilder der Londoner Fotografin Zena Holloway entführen uns in eine fantastische Geschichte, die die Unschuld der Kinder feiert: Der arme Kaminkehrerjunge Tom, der seinem Lehrmeister nichts recht machen kann, wird eines Tages eines Diebstahls bezichtigt und fällt, vor der Polizei fliehend, ins Wasser.

Er taucht ab in das Reich der Feen, begegnet bezaubernden Wesen, besteht spannende Abenteuer und lernt schließlich, dass erst Mitgefühl und Nächstenliebe zu einem besseren Leben führen.

Stöbern in Kinderbücher

Die Macht der verlorenen Träume

Phantasievolles, spannendes, liebevoll konstruiertes Kinderbuch....Könnte auch größeren Kindern gefallen! http://irveliest.wordpress.com

Irve

Luna und der Katzenbär lüften ein Geheimnis

Tolle Illustrationen, super süße Geschichte. Jetzt will ich auch einen Katzenbären haben.

ilkamiilka

Das Wunder der wilden Insel

Das Buch übermittelt so viel – und ist für Groß und Klein geeignet.

Eliza1991

Die Glücksbäckerei – Die magische Zeit

Das Buch, eine Tasse Tee oder Kakao und ein frischer Muffin- das perfekte Rezept für ein abenteuerliches und magisches Leseabenteuer

Buchraettin

Ein Dings namens Schröder

Herrlich schräg, diese etwas andere Weihnachtsgeschichte, um Harmonie, Zusammenhalt und sogar Integration. Zum Vorlesen und Selberlesen

danielamariaursula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Im Reich der Feen" von Zena Holloway

    Im Reich der Feen

    Woodwoman

    31. May 2011 um 13:21

    Ich ließ mich ein wenig vom Cover verleiten und hatte ganz andere Vorstellungen von diesem Buch. Den Klappentext hatte ich dabei völlig ausgeblendet. Ich hatte eigentlich mit einem Bildband gerechnet. Eigentlich ist “Im Reich der Feen” auch ein Bildband, aber er ist zusätzlich mit einer wunderbaren Geschichte von Charles Kingsley (The Water Babies) verwoben. Ich glaube, ich muss meine Eindrücke über das Buch schrittweise erzählen… Als ich das Buch zum ersten Mal in den Händen hielt: Das Buch war noch eingeschweißt und so konnte ich zu allererst das Cover bestaunen. Ich erwartete eine Vielzahl dieser traumhaften Bilder junger und hübscher Frauen. Ich hatte eigentlich ausschließlich mit Bildern gerechnet und eventuell 3-5 Zeilen Text pro Bild. Das erste Durchblättern: Ich war nicht mehr ganz euphorisch als ich die ganzen Bilder sah. Das Buch ist ja gefüllt mit lauter Kindern! Hm, versteht mich nicht falsch, ich hab nichts gegen Kinder, aber irgendwie war ich etwas enttäuscht. Unter Wasser plantschende Kinder hatte ich nicht erwartet und wollte ich mir eigentlich nicht ansehen. Die Bild auf dem Cover war einfach zu verlockend gewesen und ich dachte schon, dass “Im Reich der Feen” seine Wirkung bei mir verfehlt hatte. Außerdem fand ich in dem Buch mehr Text als Bilder. Beim zweiten Durchblättern: Immer noch ein wenig knatschig und enttäuscht blätterte ich das Buch erneut durch. Na ja, die Bilder waren zumindest ganz hübsch gemacht und auch ganz süß illustriert, aber irgendwie… Jetzt aber mal richtig: Ich fasste mir dann ein Herz und fing an zu lesen. Ich ich las… und las… und las… Und irgendwann spät nachts klappte ich das Buch wieder zu und war ganz verzaubernd. Für mich stand im Nachhinein das Märchen von Charles Kingsley im Vordergrund, welches von dem Waisenjungen und Kaminkehrer Tom erzählt. Sein Meister ist ein fieser Geselle und Tom flüchtet sich in die Wasserwelt, wo er zu einem Wasserkind gemacht wird. Bevor er mit den anderen Kindern spielen darf, muss Tom noch viel lernen. Er braucht eine Weile um zu erkennen, dass auch Pflanzen und Tiere Seelen haben. Nach dieser Erkenntnis schließt er Freundschaften mit anderen Wasserwesen und kommt den anderen Wasserkindern Tag für Tag einen Schritt näher. Es ist wirklich ein bezauberndes Märchen mit einer immer noch aktuellen Moral, welche durch die beiden Frauen Wiedumirsoichdir oder Nichtsgutesodermantutes bekräftigt wird, die sich beide rührend um die Wasserkinder kümmern. Die Bilden haben sich mit der Geschichte verwoben, so dass sie das Geschriebene bildlich verdeutlicht haben. Manches ist offensichtlich und wieder anderes muss man in den hübsch verschnörkelten Illustrationen suchen. Abschließend kann ich sagen, dass ich eine Art Beziehung zu diesem Buch aufbauen musste. Der erste Schein hat getrügt und ich war enttäuscht, aber nach intensiver Beschäftigung ist es ein kleines Meisterwerk. Zena Holloway, die Fotografin, hat wirklich ein gutes Auge für besonders zauberhafte Motive! Fazit: Für Erwachsene als aus Kinder gut geeignet. Könnte ich mir sogar auch als mehrtägige Gute-Nacht-Lektüre für die lieben Kleinen vorstellen ;)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks