Zensho W. Kopp Die Freiheit des Zen

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Freiheit des Zen“ von Zensho W. Kopp

Dieses aufrüttelnde Buch ist eine totale Rebellion gegen den Verstand. Es zertrümmert unsere gewohnte Sichtweise und alle unsere liebgewonnenen Illusionen.§Zen-Meister Zensho zeigt, wie wir uns von der Sklaverei des verselbständigten Denkzwangs befreien und den erleuchteten Zustand reiner Bewusstheit erfahren können.

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ihr müsst nur lernen, wie ihr es vermeidet, nach etwas zu suchen und euch an irgendetwas zu klammern

    Die Freiheit des Zen
    R_Manthey

    R_Manthey

    Manche von uns leiden unter dem Drang zu zwanghaftem Handeln. Das Gehirn ist außer Kontrolle geraten. Ein solcher Zustand gilt als krankhaft und wird mit allerlei Methoden behandelt. Doch die meisten von uns kennen diesen Zustand wenigstens partiell aus eigenem Erleben. Manchmal liegen wir nachts wach und wälzen Probleme. Und je länger wir das tun, umso schwerer wird uns ums Herz. Das gilt nicht als krankhaft. Und doch hat es genau dieselbe Ursache: Wir sind nicht mehr Herr im eigenen Haus. Unser Verstand hat sich verselbständigt und schleichend die Befehlsgewalt übernommen. Wir merken das schon gar nicht mehr. Und was alle haben, kann nicht krank sein. Oder doch? Versuchen wir doch einfach einmal drei Minuten nichts zu denken. Befehlen wir das unserem Gehirn. Bei den meisten von uns wird es den Befehl verweigern. Dieses Problem ist keineswegs neu oder ein Produkt der modernen Welt. Einst empfahlen alle Weltreligionen den Weg zu innerem Frieden durch ein Leben im Jetzt. In den institutionisierten Religionen ist dieses Streben fast vergessen worden. Pomp, leere Rituale und Massenveranstaltungen haben leider die Oberhand gewonnen. Lediglich im Zen-Buddhismus spielt dieses "Jetzt!" heute noch die zentrale Rolle. Es hat dabei wenig gemein mit der griffigen, aber in Wirklichkeit leeren esoterischen Formel vom Leben im Hier und Jetzt. "Esoterik ist etwas für Dummköpfe." Das steht auf Seite 42 dieses Buches, das 16 Vorträge des Zen-Meisters Kopp enthält. Obwohl ihre Überschriften sehr verschieden klingen, ähneln sich die Reden des Meisters sehr. Das ist kein Wunder, denn im Grunde geht es um eine ganz einfache Geschichte, die man aber nicht wirklich erklären kann. Das ist immer wieder das kurios Paradoxe an allen Zen-Büchern. Sie können uns nur einen Weg weisen. Verstehen werden wir es erst, wenn wir es erleben. Zen kann man nicht erreichen oder gar erzwingen. Alle Versuche in diese Richtung erzeugen das Gegenteil. Und doch kennen wir Zen fast alle bereits aus eigenem Erleben. Vielleicht waren wir irgendwann nach einer schweren körperlichen Belastung völlig ausgepowert. Der Kopf war leer, wir lagen einfach nur gedankenlos da. Oder wir beschäftigten uns so intensiv mit einer Tätigkeit, dass wir alles um uns vergaßen. Um diesen Zustand geht es. Jedem, der ihn schon einmal erlebt hat, ist klar, dass er nicht erzwingbar ist. Andererseits sind wir unbewusst in der Lage ihn ohne fremde Hilfe zu erreichen, denn er ist der Urzustand unseres Geistes, den wir als kleine Kinder hatten, als wir noch nicht zwanghaft denken mussten. In diesem Zustand sind wir wieder eins mit der Welt. Kopp beginnt jeden seiner Vorträge mit einem Zitat eines alten Zen-Meisters und erläutert es danach. Jeder seiner Vorträge ist eine Variation desselben Themas. Er versucht uns auf den Weg zu führen und uns das Einfache, das doch wiederum nicht einfach zu erreichen ist, zu erklären. Wie schon die alten Zen-Meister sagt uns Kopp immer wieder, dass es in Wirklichkeit nichts zu vermitteln und zu erklären gibt, dass wir alles schon in uns haben und es nur abrufen müssen. Aber wir können dies nicht mit unserem Verstand begreifen, weil es doch gerade darum geht, das begriffliche Denken mit seinen ständigen Gegenüberstellungen wieder in seine Schranken zu verweisen. Natürlich müssen wir täglich begrifflich denken. Aber das ist ein Vorgang wie Laufen oder Sprechen. Laufen oder Sprechen wir ununterbrochen? In seiner Eindringlichkeit und Klarheit ist dies sicher ein sehr gutes Zen-Buch. Ob es alle Begrenzungen sprengt, wie es so schön auf der Rückseite des Buchdeckels heißt, wird jeder bei sich selbst sehen. Nicht jeder wird gleich Erfolg haben, denn wir sind es nicht gewohnt, nicht zielorientiert zu handeln. Wir müssen überhaupt nichts wirklich tun, sondern einfach nur immer bei der Sache sein, die wir gerade machen und alles andere loslassen. Das ist alles. Der Rest ergibt sich wie von selbst. Fazit. Die Eindringlichkeit des Autors wird nicht jedem gefallen. Aber Kopp kommt immer wieder genau und hart auf den Punkt. Zen-Meister prügeln gerne die Erleuchtung in einen hinein. Vielleicht ist dieses Werk ja eine Art Buch gewordener Zen-Stock.

    Mehr
    • 2
    thursdaynext

    thursdaynext

    25. June 2015 um 16:16