Zeruya Shalev

 4 Sterne bei 470 Bewertungen
Autorin von Liebesleben, Mann und Frau und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Zeruya Shalev

Zeruya Shalev kam am 13.04.1959 im Kibbuz Kinneret am See Genezaretz in Galiläa zur Welt. Heute lebt sie als freie Autorin mit ihrer Familie in Jerusalem. Berühmt wurde sie mit ihren zwei internationalen Bestsellern Liebesleben und Mann und Frau. Späte Familie bildet den Abschluss der Trilogie über die moderne Liebe. Im Januar 2004 wurde Zeruya Shalev unweit ihres Hauses durch ein Selbstmordattentat schwer verletzt, als ein voll beladener Bus neben ihr explodierte und neun Menschen ums Leben kamen. Im September 2015 kommt ihr aktuelles Werk "Schmerz" auf den deutschssprachigen Buchmarkt.

Alle Bücher von Zeruya Shalev

Sortieren:
Buchformat:
Zeruya ShalevLiebesleben
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Liebesleben
Liebesleben
 (244)
Erschienen am 11.06.2013
Zeruya ShalevMann und Frau
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mann und Frau
Mann und Frau
 (101)
Erschienen am 01.09.2002
Zeruya ShalevSpäte Familie
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Späte Familie
Späte Familie
 (56)
Erschienen am 06.06.2007
Zeruya ShalevSchmerz
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schmerz
Schmerz
 (39)
Erschienen am 02.11.2016
Zeruya ShalevFür den Rest des Lebens
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Für den Rest des Lebens
Für den Rest des Lebens
 (21)
Erschienen am 16.04.2013
Zeruya ShalevLiebesleben / Mann und Frau / Späte Familie
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Liebesleben / Mann und Frau / Späte Familie
Zeruya ShalevMamas liebster Junge
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mamas liebster Junge
Mamas liebster Junge
 (1)
Erschienen am 15.02.2006
Zeruya ShalevFür den Rest des Lebens
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Für den Rest des Lebens
Für den Rest des Lebens
 (6)
Erschienen am 13.02.2012

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Zeruya Shalev

Neu
leseleas avatar

Rezension zu "Schmerz" von Zeruya Shalev

Leben ist Schmerz
leseleavor 5 Monaten

Iris Leben besteht auf das Aufeinanderfolgen von Schmerzen: ihr Vater stirbt früh und lässt sie als Halbwaise bei ihrer distanzierten Mutter zurück, ihre große Liebe Eitan verlässt sie und stößt sie in eine Depression, Jahre später wird sie Opfer eines Terroranschlags, durch den nicht mehr nur ihre Seele, sondern auch ihr Körper unumkehrbar verletzt ist. Sie hat sich eingerichtet in diesem leidvollen Leben – mit einem Mann, den sie nicht mehr wirklich liebt, mit Kindern, zu denen sie keine Nähe mehr verspürt, mit einem Job, dem sie alles opfert, umso wenig wie möglich zu spüren. Doch dann trifft sie Eitan wieder und die erzwungene Ruhe ist dahin. Sie stürzt sich in eine Affäre mit ihm, verstrickt sich in Lügen und bricht ihre eigenen Regeln – bis ihre Tochter in Not ist und Iris sich zwischen der Verpflichtung gegenüber ihrer Familie und dem Wunsch nach einer zweiten Chance entscheiden muss…

Zeruya Shalevs Roman Schmerz hat mich einst beim Stöbern in der Verlagsvorschau direkt angesprochen: Der Klappentext versprach eine aktuelle Geschichte über Terror in Israel und die Auswirkungen desselben auf eine Familie, eine Erzählungen über Schmerzen und Wunden, die nicht nur den Körper, sondern auch das Innenleben einer Figur bestimmen. Ich erhoffte mir einen komplexen Roman, in dem das individuelle Schicksal eines Einzelnen mit dem eines ganzen Landes verbunden wird und in dem alle Facetten des menschlichen Leids erfahrbar werden. Leider muss ich nach der Lektüre der knapp 380 Seiten sagen, dass meine Erwartungen nicht erfüllt werden konnten: Zwar bemüht sich Zeruya Shalev, den Bogen zu schlagen zwischen den Wunden eines Landes und den Wunden einer Frau, zwischen den Schmerzen eines versehrtes Körpers und denen eines gebrochenen Herzen, doch es wirkt leider genau so: nach Mühe! Denn ihre Erzählung hat nicht genug Kraft, diese Zusammenhänge aus sich heraus deutlich zu, sondern bedarf ständig erläuternde und erklärende Sätze der Autorin, die selten zur rechten Zeit kommen und dabei stets zu gezwungen wirken. Sie werden außerdem in eine Story gezwungen, die sich selbst von Seite zu Seite mehr verliert, keinem roten Faden folgt, von der Ehebruchsgeschichte zum anmutenden Schicksal der Tochter springt und sich thematische Abzweigungen erlaubt, die nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun haben.

Dies gepaart mit einer unsympathischen Protagonistin, die alle – auch den Leser – auf Distanz hält, lässt den Roman über viele Strecken zäh, zum Ende hin auch wirr erscheinen. Die immer wieder gelungenen Passagen, in der ehrlich und authentisch über die Liebe und die Ehe reflektiert werden, die Spannung, die sich im Schicksal um die Tochter langsam aufbaut, und die wirklich gelungene Sprache Shalevs, die frei von Schnörkeln und zugleich eindringlich erzählt, sorgen zwar immer wieder auch für positive Leseerlebnisse, insgesamt können sie die Schwächen des Romans jedoch nicht ausreichend überdecken, sodass Schmerz ein Buch bleibt, das mich weder überzeugen noch mitreißen konnte. 3 Sterne, insbesondere aufgrund der gelungenen Sprache, jedoch keine zwingende Leseempfehlung. Da kann die Lesezeit durchaus für lohnenswertere Bücher genutzt werden.

Kommentieren0
77
Teilen
Briggss avatar

Rezension zu "Für den Rest des Lebens" von Zeruya Shalev

Ein Teil der Familie entzweit sich, der andere rückt zusammen.
Briggsvor 5 Monaten

Alle drei Hauptpersonen faszinieren, und bei jedem verändert sich gerade das Leben: Die Mutter liegt im Sterben (von ihr erfahren wir Lebensgeschichte und wie es ihr mit ihrem schwindenden Leben ergeht), der Bruder kann seine Ehe nicht mehr ertragen und entdeckt das durch seine unerwiderten Gefühle zu einer anderen Frau, die Schwester versteift sich in die Idee, ein kleines Kind zu adoptieren, auch gegen den Widerstand ihrer Tochter und ihres Ehemanns.

Man braucht einige Konzentration, und Schraders Stimme ist wie die Geschichte selbst - undramatisch, aber eingehend.

Ich werde das ganz bestimmt nochmal hören, denn es ist intensiv, manchmal hielt ich den Atem an oder hielt im Rühren inne (Ich höre so gern beim Kochen).

Höchst begeisternd!

Kommentieren0
69
Teilen
R

Rezension zu "Späte Familie" von Zeruya Shalev

Das Seelenleben einer Frau nach einer Trennung
Readzgivor 6 Monaten

Dies ist die Geschichte von Ella, einer Frau, die sich von ihrem Mann trennt. Zeruya Shalev lässt uns tief ins Seelenleben blicken - oftmals abgründig tief. Sie seziert die Gefühle von Ella detailreich mit einer wunderschönen, bildhaften und atemlosen Sprache. Keine einfache Lektüre - eine die emotional unter die Haut geht und Emotionen treffend und schonungslos auf den Punkt bringt. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Zeruya Shalev wurde am 13. April 1959 in Kibbuz Kinneret (Israel) geboren.

Zeruya Shalev im Netz:

Community-Statistik

in 584 Bibliotheken

auf 48 Wunschlisten

von 17 Lesern aktuell gelesen

von 24 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks