Zoë Beck

 3,8 Sterne bei 1.207 Bewertungen
Autor*in von Paradise City, Die Lieferantin und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Zoë Beck

Zoë Beck, geboren 1975, lernte Klavier und studierte Literatur. Nach diversen Film- und Theaterjobs arbeitet sie heute als Autorin und Übersetzerin. Für ihre Romane und Kurzgeschichten wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Friedrich-Glauser-Preis.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Zoë Beck

Cover des Buches Gespräche mit Freunden (ISBN: 9783442719662)

Gespräche mit Freunden

 (193)
Erschienen am 09.06.2020
Cover des Buches Normale Menschen (ISBN: 9783442771509)

Normale Menschen

 (196)
Erschienen am 13.12.2021
Cover des Buches vergissdeinnicht (ISBN: 9783785760611)

vergissdeinnicht

 (143)
Erschienen am 12.03.2012
Cover des Buches Paradise City (ISBN: 9783518471579)

Paradise City

 (140)
Erschienen am 16.08.2021
Cover des Buches Die Lieferantin (ISBN: 9783518469644)

Die Lieferantin

 (103)
Erschienen am 13.05.2019
Cover des Buches Brixton Hill (ISBN: 9783453410428)

Brixton Hill

 (86)
Erschienen am 09.12.2013
Cover des Buches Schöne Welt, wo bist du (ISBN: 9783548066141)

Schöne Welt, wo bist du

 (72)
Erschienen am 30.06.2022
Cover des Buches Bleeding Violet (ISBN: 9783833938450)

Bleeding Violet

 (76)
Erschienen am 31.01.2011

Neue Rezensionen zu Zoë Beck

Cover des Buches Gespräche mit Freunden (ISBN: 9783442719662)
mariameerhabas avatar

Rezension zu "Gespräche mit Freunden" von Sally Rooney

Als hätte man einen kleinen Teil von einer längeren Geschichte gelesen
mariameerhabavor 23 Tagen

Auch wenn das Buch mit einem Menage-a-Quarte wirbt, ist es bloß ein gewöhnlicher Seitensprung, der nichts von dieser ungewöhnlichen Beziehung hat. Ich wollte wirklich wissen, wie sich vier Personen in einer solchen Beziehung verhalten. Beim Lesen habe ich mir zweier Paare vorgestellt, die vier Personen ständig neugeordnet, was dem ganzen Buch einen gewissen Reiz und Spannung gab, doch als das Buch eine völlig andere Richtung schlug, war ich doch enttäuscht.

Der Stil der Autorin ist authentisch, wundervoll und er funktioniert. Sie sorgt dafür, dass man die vier Figuren schnell kennenlernt, mitfühlt, dabei ist. Sie zerlegt die Seele der Protagonistin in seine Einzelteile und legt sie so offen zur Schau, dass das Gefühl aufkommt, man würde nicht nur die Protagonistin ein ganzes Leben kennen, sondern eins mit ihr sein. Auch wenn manchen ihre Entscheidungen mir miesfielen, habe ich sie doch bis zum Ende unterstützt.

So lange der Seitensprung ein Geheimnis war, war das Buch ziemlich spannend, reizvoll, verrucht, doch sobald es ans Licht kam, verlor die Handlung ein gewaltiges Stück seiner Kraft und plötzlich fühlte sich das Buch so an, als würde es sich nicht in irgendeine Richtung bewegen, sondern als würde die Autorin selbst nicht mehr weiterwissen.

Die Randfigur, der Vater, der eindeutig ein psychisches Problem hat und der ständig auftaucht und eine große Rolle spielt, seine Geschichte wird nicht beendet, sondern völlig ignoriert. Es gibt viele Handlungsstränge, die auftauchen und wortlos wieder verschwinden, so dass man sich gezwungen sieht, sich zu fragen, wieso man überhaupt so etwas gelesen hat, wenn es doch am Ende gar keinen Zweck bekommt.

Überhaupt ist das Ende des Buchs ein offenes Fragezeichen, der nichts verspricht und nichts hält. Es fühlt sich eher so an, als hätte man nur einen kleinen Teil vom Leben der Protagonistin bekommen, während der Rest, der riesige Teil mit den vielen Handlungssträngen, ein völlig anderes Buch ist, mit dem uns die Autorin nicht mehr belästigen wollte. Dadurch ist das Ende nicht befriedigend und zerstört damit so ziemlich alles, was man gelesen hat, was man zu lieben gelernt hat.

Dabei hat mir der Stil der Autorin wirklich gut gefallen. Ich hatte meinen Spaß am Buch, ich habe es teilweise sogar sehr genossen, aber wegen diesem Ende würde ich dieses Buch niemandem empfehlen.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Die letzten Strahlen eines Sterns (ISBN: 9783959881531)
luisa_loves_literatures avatar

Rezension zu "Die letzten Strahlen eines Sterns" von Amanda Lee Koe

Die Strahlkraft dreier "Stars"
luisa_loves_literaturevor 2 Monaten

Amanda Lee Koes Roman „Die letzten Strahlen eines Sterns“ und ich haben doch eine Weile gebraucht, um zu einander zu finden. Zu irritiert und abgestoßen war ich doch zuerst von der Beschreibung der Form und Beschaffenheit der Exkremente der alternden Marlene Dietrich – es mag Leute, die so etwas unterhaltsam finden oder auch meinen, einen Star mittels solcher Darstellungen vermenschlichen zu müssen, aber ich gehöre nicht dazu. Nach knapp achtzig Seiten war ich also eigentlich schon drauf und dran, mich anderen Texten zuzuwenden, allein die Lobpreisung von Tash Aw auf dem Umschlag (ich weiß, das ist nur Marketing!), dessen Romane ich unfassbar anmutig, schön und elegant finde, hat mich dann doch motiviert dranzubleiben und es hat sich durchaus gelohnt. „Das letzte Strahlen eines Sterns“ wird nicht zu meinen Lieblingsbüchern zählen, dazu ist es mir zu weitschweifig, ausufernd und an einigen Stellen auch schlichtweg zu derb, aber ich bewundere Amanda Lee Koes Fähigkeit, auf souveränste Art und Weise auf der Basis einer Fotografie eine dreifache Romanbiografie zu spinnen, die Schicksale dreier unterschiedliche Frauen zu verknüpfen und so ein Panorama des 20. Jahrhunderts aufzuspannen, das gut recherchiert und detailreich ist und sich den drei Diven Marlene Dietrich, Leni Riefenstahl und Anna May Wong eindrücklich und ganz ohne Verklärung und Ehrfurcht annähert. Im Fokus der Autorin steht ganz klar die Menschlichkeit der drei Frauen, erleb- und spürbar gemacht durch minutiöse, sensible Charakterstudien, und ihre Beziehungen zu Durchschnittsmenschen.

So habe ich alle Handlungsstränge mit großem Interesse verfolgt, mich vereinnahmen lassen von der Filmwelt Berlins und Hollywoods, von persönlichen Entscheidungen, bewussten wie unbewussten, von Glamour und Absturz, Angst und Unsicherheit und dem unaufhaltsamen Prozess des Alterns. Auch wenn der Autorin so manches Mal die Handlungsfäden aus der Hand zu gleiten scheinen und sie sich tatsächlich leider an in diesem ausufernden Ausmaß überflüssigen Nebenschauplätzen verliert (z.B. in der Geschichte von Hans, dem Beleuchter oder auch in Bezug auf Ibrahim und Bébé), so ist doch ein beeindruckender Roman, der meist auch sprachlich überzeugen kann, herausgekommen, der den Leser dazu motiviert, mehr über die Damen herauszufinden – und das schafft bei Weitem nicht jede Romanbiografie. 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Die letzten Strahlen eines Sterns (ISBN: 9783959881531)
kaelles avatar

Rezension zu "Die letzten Strahlen eines Sterns" von Amanda Lee Koe

Die Angst zu fallen
kaellevor 2 Monaten

Ausgehend von einer realen Fotografie, die Marlene Dietrich, Anna May Wong und Leni Riefenstahl auf einer Party zeigt, wirft Amanda Lee Koe Schlaglichter auf die Lebensgeschichten der drei Künstlerinnen. So erfahren wir als Lesende, wovon die Drei träumen und wie mühsam es ist, am Ruhm festzuhalten, besonders im fortschreitenden Alter. Interessant sind gerade auch die Kapitel, die von Begegnungen der Frauen miteinander erzählen. Da schwingt mal mehr, mal weniger unterschwellig ständiger Neid auf den Erfolg der jeweils anderen mit.

Zwischen die Kapitel über die erwähnten Damen sind Kapitel eingeschoben, die von deren Weggefährten erzählen. Da tauchen bekannte Persönlichkeiten wie Walter Benjamin auf, aber auch gänzlich unbekannte (fiktive?) wie die Putzfrau der Dietrich oder ein Beleuchter am Set von Leni Riefenstahl. Weshalb gerade diese Personen ausgewählt wurden und was der Zweck dieser zusätzlichen Geschichten ist, hat sich mir nicht wirklich erschlossen. Dieser Teil hat mich etwas ratlos zurückgelassen, auch wenn diese Geschichten ebenso interessant und spannend sind wie die vorgeblich zentralen. (Eine Gemeinsamkeit habe ich dann doch gefunden, die ich hier aber aus Spoilergründen nicht verraten möchte.)

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Bücher, die ich gerne gelesen habe, empfehle ich oft weiter. Wieso also auch nicht Exemplare von meinen Lieblingsbüchern verlosen?
Den Startschuss für diese Aktion auf meinem Blog www.buchelefanten.de bildet der Thriller “Brixton Hill” von Zoë Beck, die mittlerweile zu meinen Lieblingsautorinnen gehört. Sie kann es einfach. :)

Klappentext:
"Wir finden dich. Halte dich bereit! London, in einem der Luxushochhäuser von Canary Wharf: Erst fällt die Klimaanlage aus, dann der Strom. Sämtliche Ausgänge sind verriegelt, und Rauch strömt aus den Belüftungsschächten. Em muss hilflos zusehen, wie ihre Freundin im 15. Stock ein Fenster zertrümmert und panisch hinausspringt. Kurz darauf wird Em verhaftet. Sie soll sich in die Gebäudetechnik eingehackt und die Katastrophe ausgelöst haben. Ein falsches Spiel um Macht und düstere Geheimnisse beginnt. Ebenso die Jagd auf Em – im Netz und in der Realität …"

Wenn ihr aus Deutschland, Österreich und der Schweiz seid und dazu auch noch gerne Thriller und Krimis lest, könnt ihr ganz einfach mitmachen: Entweder unter dem Beitrag auf meinem Blog einen Kommentar hinterlassen, unter entsprechendem Post auf meiner Facebookseite oder gleich hier auf Lovelybooks – und schon seid ihr im Lostopf. Auch würde mich interessieren, ob ihr bereits andere Bücher der Autorin gelesen habt und wie ihr sie fandet.

Das Gewinnspiel beginnt heute und endet am Sonntag, den 15.06.2014 um Mitternacht. Der/die Gewinner/in wird am Tag darauf bekannt gegeben.

Viel Glück! 🐘


62 BeiträgeVerlosung beendet
NiWas avatar
Letzter Beitrag von  NiWavor 9 Jahren
Herzlichen Glückwunsch!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks