Zoe Beck Das alte Kind

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(3)
(3)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das alte Kind“ von Zoe Beck

Als Fiona zu sich kommt, liegt sie in ihrer Badewanne, das Wasser rot von ihrem Blut. Später behauptet sie, jemand hätte versucht, sie umzubringen. Doch niemand glaubt ihr. Wenig später wird die Leiche ihrer Mitbewohnerin gefunden, die Fiona auffällig ähnlich sah. Hat Fiona womöglich doch recht und jemand hat es auf sie abgesehen?

Zu viele unrealistische Szenen, konnte mich leider nicht überzeugen.

— angi_stumpf

Stöbern in Krimi & Thriller

Mieze Undercover

Eine tolle, neue Heldin

brauneye29

Der Freund

Sehr spannend, trotz ein paar Ungereimtheiten...

Pippo121

Flugangst 7A

Etwas haarsträubende Story, aber spannend geschrieben !!

Die-Rezensentin

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Literarisch und politisch. Ein anspruchsvolles, sehr besonderes Lese-Erlebnis!

Baerbel82

Die Party

Ganz kurzweilige Unterhaltung - unbedingt lesenwert!

Callso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das alte Kind" von Zoe Beck

    Das alte Kind

    AllesSchwarz

    29. March 2011 um 07:53

    Hörbuch, 4 CDs, gekürzte Lesung, gelesen von Sandra Schwittau Als reinen Thriller würde ich dieses Buch, in vorliegendem Fall das Hörbuch, nicht bezeichnen. Es hat kriminalistische Züge, aber für mich ist es doch eher eine Familiengeschichte, die in 2 Ebenen erzählt wird und 2 Familien im Mittelpunkt hat. Aber deshalb ist es trotzdem nicht weniger spannend! Die Geschichte wird in 2 Ebenen erzählt. Einerseits nimmt die Geschichte seinen Anfang in Berlin, Ende der 70er Jahre. Carla Arnim liegt mit einer Gürtelrose im Krankenhaus. Ihre kleine Tochter Felicitas, 2 Monate alt, ist im Krankenhaus von ihr isoliert. Als es ihr besser geht, und ihr ihr Kind gebracht wird, stellt sie fest, dass das nicht ihre Tochter ist. Aber keiner glaubt ihr, alle halten es für eine Wochenbettdepression. Als sie einen Arzt angreift, wird sie in die Psychiatrie eingewiesen. Auch ihr Mann glaubt ihr nicht…Aber Carla bleibt bei ihrer Meinung, dass ihr Kind vertauscht worden ist und kann sich das nicht erklären…sie verweigert sich „ihrer“ Tochter, da sie dieses Kind nicht akzeptieren kann, und die Situation verschärft sich noch um einiges, als krankhafte Veränderungen an dem Kind sichtbar werden und es immer klarer wird, dass das Kind schwer krank ist…. In Edinburgh in Schottland, ca. 30 Jahre später, wacht Fiona in der Badewanne auf, blutend, mit aufgeschnittenen Pulsadern. Sie schleppt sich zum Telefon und wählt noch den Notruf. Im Krankenhaus wird sie als Selbstmörderin behandelt, obwohl sie behauptet, dass sie sich nicht umbringen wollte. Sie lässt ihren „Verlobten“ Ben holen, der aber nur ein Freund ist. Zuerst ist er gar nicht begeistert, aber er bleibt immer Bestandteil der Geschichte und hilft Fiona schließlich doch bei der Auflösung des Rätsels…. Die Geschichte wechselt immer zwischen diesen beiden Erzählsträngen hin und her, eingeleitet wird das immer durch Ort- und Zeitangabe. Anfangs hat man keine Ahnung was diese beiden Geschichten miteinander zu tun haben, aber es wird dann doch recht schnell klar und so bewegen sich langsam aber unaufhaltsam diese beiden Geschichten aufeinander zu. An manchen Stellen fand ich es kurzzeitig etwas zu ausführlich, aber im Nachhinein fügt sich alles als notwendig zusammen. Das einzige was ich wirklich zu bemängeln habe, ist, dass am Schluss nicht alle offenen Fragen beantwortet werden, ansonsten fand ich es spannend und gut gelesen. Mir hat es Spaß gemacht, dieses Buch zu hören!

    Mehr
  • Rezension zu "Das alte Kind" von Zoe Beck

    Das alte Kind

    cornelia_bruno

    29. June 2010 um 10:14

    Carla Berlin, September 1978: Wegen einer Gürtelrose war Carla im Krankenhaus mehrere Tage von ihrem Baby getrennt. Als die Krankenschwester ihr Felicitas in die Arme legen will, stellt Carla entsetzt fest, daß es nicht ihre Tochter ist. Die Ärzte versuchen sie zu beruhigen und sagen ihr, daß es schon mal vorkommen kann, daß sich eine Wochenbettdepression hinziehen kann. Doch Carla wird hysterisch und greift einen Arzt an, daraufhin wird sie psychiatrisch behandelt. Carla´s Mann ein bekannter Pianist tritt die Heimreise an und findet eine verstörte Frau vor, die das Kind nicht als ihres ansieht. Auch noch ein Jahr später nicht. Das Baby verändert sich, es verliert Haare und sieht komisch aus. Die Ärzte stellen schließlich eine vorzeitige Vergreisung fest. Was hat es mit dem Kind auf sich, ist es doch Carla´s Tochter und sie verdrängt es nur, aus Angst ein krankes Kind zu haben? Fiona Kapitel 1: Als Fiona erwacht findet sie sich mit aufgeschnittenen Pulsadern in der Badewanne wieder. Sie kann sich nicht erklären wie sie dahin gekommen ist und ist fest davon überzeugt, daß sie jemand töten wollte. Doch da es nicht Fiona´s erste seltsame Aktion ist, glaubt ihr niemand. Die Ärzte im Krankenhaus raten ihr zu einer Bluttransfusion. Sie stellen fest, daß Fiona Blutgruppe B hat. Aber wie kann das sein, ihre Eltern haben doch beide die Blutgruppe A. Sie ruft ihren Vater an, der umgehend ins Krankenhaus eilt. Was hat er ihr zu sagen? Ist sie überhaupt sein Kind? Die Geschichte wird in zwei Handlungsstränge geteilt, zum einen geht es um eine junge Mutter (Carla) die verzweifelt ihre Tochter sucht und zum anderen um eine junge Frau, herauszufinden versucht wo ihre Wurzeln liegen. Die beiden Teile/Geschichten spielen anfangs zu unterschiedlichen Zeiten Carla´s Geschichte beginnt 1978, während Fiona´s mit Kapitel 1 beginnende Geschichte etwa 20 oder 30 Jahre später beginnt. Die verschiedenen Erzählstränge sind aber nicht nur durch unterschiedliche Titel der einzelnen Kapitel (bei Carla: Datums- und Ortsangabe, bei Fiona: Zahlen) gekennzeichnet sonder zudem auch durch unterschiedliche Schriftarten, so weiß der Leser sofort um welche Person es sich handelt. Dennoch wird dem Leser am Anfang noch nicht so recht klar, was die beiden Frauen/Geschichten miteinander zu tun haben. Die Autorin schafft es hier hervorragend, den Leser neugierig zu machen. Erst durch Fionas Vorranschreiten in der Identitätssuche wird dem Leser so langsam klar, worauf es hinauslaufen könnte. Jedoch werden bis zum Schluss nicht alle Fragen geklärt und so ist es schön zu wissen, daß es einen weiteren Teil geben wird, in dem hoffentlich auch alle restlichen Fragen geklärt werden. Der Autorin Zoe Beck gelingt es hervorragend den Leser zu fesseln und ihn neugierig zu machen. Sie beschreibt die Charaktere der Personen sehr genau und macht es dem Leser so leicht sich in die entsprechende Person hineinzuversetzen. Der Thriller ist von Anfang an geheimnisvoll und man möchte als Leser herausfinden, was es mit dem Kind, der falschen Identität etc. auf sich hat. Ein spannender Krimi mit einem tollen Plot und starken Figuren. Das Cover als auch der Titel sind meiner Meinung nach sehr treffend gewählt und machen den Buchinteressenten ganz bestimmt neugierig, so daß dieser sicher auch den Buchrückentext liest. Welcher das Versprechen gibt, das mit diesem Buch eingehalten wird, nämlich ... einen wirklich spannenden Inhalt zu haben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks