Zoe Beck Edvard: Mein Leben, meine Geheimnisse

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(5)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Edvard: Mein Leben, meine Geheimnisse“ von Zoe Beck

Edvard ist 15, und eines seiner größten Probleme ist: er ist definitiv noch zu wenig Mann und hat viel zu viel Freiräume. Wie soll er bitte bei so toleranten Eltern pubertäre Proteste äußern? Nichts kriegt er wirklich auf die Reihe. Stattdessen Missverständnisse und Nervenzusammenbrüche. Alles ist einfach nur noch peinlich. Edvard schreibt alles über sein Leben und seine Gedanken in einem privaten Blog im Internet nieder, auch seine heimlichen Leidenschaften und Lieben: Astrophysiker will er werden, und es gibt Constanze... Dann die Hammerkatastrophe: Edvards Blog wird aus Versehen öffentlich - nun kann jeder lesen, was in seinem Leben alles passiert und noch viel mehr...

LUSTIG! Amüsant. Köstlich. Witzig. Unterhaltsam. Das hat Spass gemacht! Lachmuskeltraining!

— Cambion
Cambion

Stöbern in Jugendbücher

Fangirl

Besonders gestört hat mich das, was gar nicht oder sehr wenig thematisiert wurde, wie die psychischen Krankheiten & die Konflikte. - 2,5 Ste

schokigirl

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine raffinierte Verstrickung von Geheimnissen, die mit einem lauten Höhepunkt endet. Hätte aber manchmal mehr Spannung vertragen können.

jackiherzi

Der Prinz der Elfen

Jugendbuch fernab der üblichen Klischees mit so mancher Überraschung

Azalee

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Orientalisches Setting und Themen wie Tod, Wiedergeburt, Mythologie, Spiritualität, Politik...

Niccitrallafitti

Göttertochter - Royal Blood

Nach diesem Band gibt es kein Entrinnen mehr vor Begeisterung.

buchlilie

Schattenkrone - Royal Blood

Für alle Lesebegeisterte ein Muss, denen ein Mix aus historischen und fantastischen Elementen gefällt.

buchlilie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Edvard: Mein Leben, meine Geheimnisse" von Zoe Beck

    Edvard: Mein Leben, meine Geheimnisse
    FallenAngel11

    FallenAngel11

    09. October 2012 um 15:40

    Edvard ein ganz normaler Jugendlicher der bald 15 wird. Groß ist er ja schon für sein Alter aber der Stimmbruch und die Haare auf der Brust fehlen noch. Und daher möchte er nach den Sommerferien am liebsten gar nicht in die Schule.Zu allem Unglück fahren seine Eltern mit ihm die letzte Woche auf einen Bio Bauernhof in Urlaub. Das ganz wird vorzeitig unterbrochen weil A: Edvard einen Allergieschock bekommt auf rohes Obst und Gemüse und im Krankenhaus landet und B: Edvards Vater sich bei der Heuernte mit der Sense ins Bein schneidet. Nichts desto trotz die Schule geht los. Henk ein Klassenkamerad ärgert Edvard immer, aber eine neue Klassenkameradin verteidigt Edvard und die beiden freunden sich an. Edvard schwärmt von Constanze aus seiner Klasse, die aber von ihm keine Notiz nimmt und noch nicht mal bei Facebook seine Freundschaft annimmt. Daher erfindet Edvard ein Profil und ist dort Jason. Mit gekauften Bildern und einer gut ausgedachten Existenz. Von Jason nimmt Constanz sofort die Freundschaft an und so kann Edvard ihr etwas nahe sein. Ja und dann gibt es noch den Nachbarn Herr Tannenbaum. Dessen Pudel genannt "Pudel" immer seine Haufen auf den Bürgersteig setzt und Edvard immer das Talent hat, gerade in diese Haufen zu treten. Edvards Profil Jason beginnt ein Eigenleben zu entwickeln, und Herr Tannenbaum ist auch nicht der langweilige Nachbar. Für Edvard kommt irgendwann eine auswegslose Situation die er aber selbständig meistert. Meinung: Das Buch ist als Tagebuch geschrieben. Es kommt auch vor das man dann eine Seite hat wo nur 3 Sätze stehen.Das macht dem Lesespaß keinen Abbruch und gibt eine gute Übersicht. Ich fand es sehr unterhaltsam und mir hat das lesen tierisch Spaß gemacht. Vor allem wenn man selber Mutter eines Pupertierenden Jungen ist. Mein Sohn hat dieses Buch auch gelesen und fand es auch sehr amüsant obwohl er nie auf die Idee kommen würde Haare auf seiner Brust zu suchen. Auf alle Fälle habe ich in diesem Buch auch eine Antwort bekommen. Wieso hat mein Kind noch kein Interesse für eigene Musik? Edvard wird von seinen Eltern beschallt und ist froh seine Ruhe zu haben und meinem geht es genauso. Wir beschallen unseren Sohn schon genug mit Musik. Herrlich, köstlich und gut zu lesen für jedes Alter. Von uns daher zusammen 10 Sterne ;o)

    Mehr
  • Rezension zu "Edvard: Mein Leben, meine Geheimnisse" von Zoe Beck

    Edvard: Mein Leben, meine Geheimnisse
    knusperkeks

    knusperkeks

    01. September 2012 um 15:56

    Inhalt: Noch eine Woche und die Sommerferien sind vorbei. Edvard, 14,5 Jahre, befindet sich mitten in der Pubertät und fürchtet sich bereits vor dem ersten Schultag. Zumal er nicht gerade zu den beliebtesten Schülern gehört. Ausgerechnet in der letzten Woche fahren seine Eltern mit ihm an die Ostsee auf einen Bio-Bauernhof, wo er sich eine Woche vegetarisch ernähren soll. Und das obwohl Edvard sich nur eines wünscht: "Schinken vom glücklichen Schwein". Um seiner heimlichen Liebe Constanze etwas näher zu sein, hat er sich ein sogenanntes Fake-Profil auf dem sozialen Netzwerk "Facebook" erstellt. Denn Constanze möchte im wirklichen Leben leider nichts von ihm wissen. Als es Edvard allerdings etwas zu viel wird mit "Jason", beschließt er kurzerhand ihn zu "töten"... mit ungeahnten und vor allem ungewollten Folgen. Denn "Jason" entwickelt ein Eigenleben! Abwarten und Tee trinken?? Das hilft hier nicht mehr weiter! Und was seinen Nachbarn anbelangt: Warum muss ausgerechnet Edvard ständig in die Hundesch*** von Herrn Tannenbaum's Pudel, "Pudel" treten? .."Der Alte macht natürlich nie die Kacke von seinem Drecksköter weg." ...und lässt sie mitten auf dem Gehweg liegen. :-D Meinung: Was für ein tolles Jugendbuch... für Jungs, für Mädchen, für alt und jung... Man muss nur eines können: Lachen! Ganz kurz zum Cover: Es passt wunderbar zum Inhalt dieses Buches! Der Schreibstil ist sehr locker und leicht. Als Leser kann man Edvard sehr gut durch die Ereignisse und Tage folgen. Man liest schließlich seine Blogeinträge... und diese sind teilweise mehr als lustig und sehr abwechslungsreich. Edvard ändert seine Meinung nämlich manchmal schlagartig... natürlich nicht ohne Grund. ;-) So kann es passieren, dass er im einen Moment schreibt: "Hier bleib ich!" und im nächsten: "Ich muss sofort weg hier." Ich kann euch das Buch nur ans Herz legen. Lest doch einfach schon mal die Leseprobe, um einen kurzen Einblick in seine Welt zu erhaschen! :-) Es lohnt sich! Das Buch ist kurzweilig aber sehr humorvoll und auch etwas ernst.

    Mehr
  • Rezension zu "Edvard: Mein Leben, meine Geheimnisse" von Zoe Beck

    Edvard: Mein Leben, meine Geheimnisse
    Deniz

    Deniz

    Inhalt: Edvard wird bald 15, eigentlich ist er schon fast ein Mann - doch als solcher sieht er sich selbst noch nicht. Von seinen Eltern hat er schon mal gar keine Hilfe zu erwarten, die sind viel zu tolerant. Peinlichkeiten sind überall vorprogrammiert. Und als Edvard beginnt, in einem privaten Blog über die Dinge seines Lebens und seine wilde Gedankenwelt zu schreiben, passieren plötzlich ganz ungewollt Dinge. Und zum ersten Mal muss er selbst Initiative ergreifen - mit ungeahnten Folgen... Donnerstag, 18.8., 15:32 Uhr Wenn ich Glück habe, sterbe ich, bevor die Schule wieder losgeht. Ich bin Henk über den Weg gelaufen, als ich einkaufen war. Henk ist mit mir in einer Klasse, und er kann mich nicht leiden. Er war allein, und ich denke noch so: Hoffentlich hält er die Klappe, wenn er ohne seine Kumpels unterwegs ist. Dann hat er kein Publikum. Ich reiche ihm offenbar als Publikum. Er kommt zu mir und sagt: "Hey, Dumpfbacke, bist du gewachsen oder haben dich Aliens gegen deinen großen Bruder ausgetauscht, von dem nicht mal deine Eltern was wussten?" "Hau ab", sage ich (...), schnappe mir einen Einkaufskorb und renne durch die Gänge. Gerade schaue ich über die Schulter, um sicherzustellen, dass Henk mir nicht gefolgt ist, da knalle ich frontal in einen Einkaufswagen, der vor den Nudeln parkt. Der Einkaufswagen gehört zu Constanze und ihrer Mutter. "Ist das nicht der Sohn von den de Vignys?", sagt ihre Mutter total laut. "Oh, hi Edvard", sagt Constanze. Ich merke, dass ich rot werde... Ich muss auswandern. Genre: "Edvard: Mein Leben, meine Geheimnisse" ist ein lustiges Kinder-&Jugendbuch, aber (wie immer eigentlich :D) dieses Buch wird auch einen Erwachsenen ansprechen, der eine gute Komödie sucht. Cover: Das Cover passt perfekt zum Inhalt! Man sieht Logos von sozialen Netzwerken, wie z.B. von facebook und twitter. Diese sind auch teilweise im Buch zu finden. Die Bilder und Edvards Name haben noch sozusagen einen... Überzug aus Folie (?!), welches das Licht reflektiert und das Buch manchmal "schimmern" lässt. Die einzelnen Kapitel bestehen sozusagen aus Edvards Blogeinträgen, weshalb über seinem Eintrag ein Wochentag mit dem jeweiligen Datum und der Uhrzeit zu sehen ist. Das Buch ist ein Hardcover, was mich sehr überrascht hat, als das Buch ankam. Wenn man die Schutzfolie abmacht, sieht man, dass das Buch in einem schlichten grün gehalten ist. Schreibstil: Der Schreibstil ist ungefähr der, den man selbst auch bei einem Tagebuch verwendet. Naja, das Buch ist ja auch ein Tagebuch - das Tagebuch von Edvard, nur halt in einen privaten Blog reingepackt^^ Alles ist aus der Ich-Perspektive Edvards, in die man sich sehr gut einfindet. Außerdem ist alles im Präsens gehalten und nicht im Präteritum. Eigene Meinung: Edvard ist fast 14 1/2 und NEIN, er wurde nicht nach dem Vampir namens Edward benannt, sondern nach dem Komponisten Edvard Grieg :D Edvard ist in seine Klassenkameradin Constanze verliebt und hat ihr schon eine Freundschaftsanfrage auf facebook geschickt, die sie schon lange ignoriert. Tja, was nun? Edvard kommt auf die Idee, einen Fake-Account zu erstellen und zu einem amerikanischen Austauschschüler namens Jason zu werden. Er hofft, dass Constanze die Freundschaftsanfrage seines Fake-Accounts annimmt - und sein Plan geht auf! Doch schon nach kurzer Zeit stößt Edvard auf ungeahnte Konsequenzen... Was für Konsequenzen das sind und ob Edvard aus dem Schlamassel wieder herauskommt, könnt ihr in diesem Buch erfahren! Ich muss zugeben, dass ich von Anfang an wusste, dass ich dieses Buch lieben werde! Denn Edvard ist wirklich auf facebook vertreten (Jason ebenfalls) und er war mir auf Anhieb symphatisch. Seine Witze, sein Charakter... einfach ALLES! :) Das Buch habe ich durch Kossi entdeckt und ich kannte die Kurzbeschreibung auch nicht, sondern nur die Fansite. Während ich mich eine gute Stunde lang durch seine Seite durchwühlte, habe ich mich immer mehr und mehr in Edvard verliebt. Ja, verliebt! :D Manchmal musste ich mich echt zurechtweisen und daran erinnern, dass das alles nur ein Buch ist und Edvard nicht real ist. Aber dadurch, dass er sozusagen selbst auf facebook schreibt, nimmt das Gefühl an Realität ungeahnte Ausmaße an! Ich las meiner Mutter alle Sätze aus der Seite vor und paar Tage später sprach ich sie noch einmal auf das Buch an und erfuhr dabei, dass sie dachte, dass es ein echtes Buch sei. Also... dass es Edvard wirklich gibt und das Buch wirklich durch Zufall auf öffentlich gestellt wurde und Edvard das nicht wollte! :D Seine Eltern sind ganz anders als Edvard selbst und (besonders anfangs) total durchgeknallt, aber unglaublich liebenswert und süß. Oft gibt es zwischen Edvard und seinen Eltern Kommunikationsprobleme und sie reden komplett aneinander vorbei. Dabei enstehen manchmal sehr belustigende Dialoge. Einen Dialog habe ich mir sogar zwei Mal durchlesen müssen, weil ich so sehr aus Edvards Sicht gelesen habe. Das zweite Durchlesen war dann aus der Sicht der Mutter und das war sooo lustig! Da ging mir echt das Herz auf, wie die beiden sich da um Kopf und Kragen reden und dabei gar nicht merken, dass sie sich über unterschiedliche Themen unterhalten xD Fazit: Uff, Edvard ist mir sooo sehr ans Herz gewachsen <3 Und endlich habe ich wieder ein Buch in meinem Regal stehen, das von der Sicht eines Jungen ist. Das Buch ist unglaublich toll und lustig und ich hoffe auf weitere Bücher von ihm! Währenddessen werde ich weiter seine Fansite stalken...

    Mehr
    • 3
    Deniz

    Deniz

    28. April 2012 um 11:16
  • Rezension zu "Edvard: Mein Leben, meine Geheimnisse" von Zoe Beck

    Edvard: Mein Leben, meine Geheimnisse
    Kossi

    Kossi

    22. March 2012 um 09:54

    Lachmuskeltraining! Für mich ist dieses Buch das zweite von Zoe Beck. Ich kannte bereits einen ihrer Thriller (Das alte Kind) und war nun sehr gespannt auf dieses Jugendbuch. Rein vom Klappentext her habe ich eigentlich etwas ganz anderes erwartet, als das, was ich dann letztendlich bekam, aber ich bin sehr sehr positiv überrascht. Denn anfänglich dachte ich an eine Geschichte, die unterhaltsam und spannend ist und vielleicht tragisch, doch schon auf den ersten Seiten bemerkte ich, dass es LUSTIG ist. Und wie! Bekanntlich gibt es ja verschiedene Arten von Humor, aber dieser hier steht genau mit meinem auf einer Stufe. Ich liebe es, wenn Humor trocken ist und scheinbar unbeabsichtigt und man über eigentlich banale Sätze lachen muss. Auch dann noch, wenn man das Buch längst beiseite gelegt hat. Edvard ist vierzehneinhalb Jahre alt, mitten in der Pubertät und verzweifelt sehr daran, dass er noch nicht im Stimmbruch ist und dass die Haare auf seiner Brust sich einfach weigern, zu wachsen und sich wohl noch ein wenig länger unter der Hautoberfläche tummeln wollen. Das macht ihn sehr wütend, denn in der Schule gibt es den (Ätz)-Typen Henk, der ihn ständig mobbt und ihn ein 'Mädchen' nennt. Doch Edvard will kein Mädchen sein, sondern ein richtig toller Typ. Vor allem auch wegen Constanze, auf die er schon lange ein Auge geworfen hat. Bei Facebook hat er ihr eine Freundschaftsanfrage geschickt, die sie aber gekonnt ignoriert. Und dann kommt ihm die Idee, im Social Web eine andere Identität anzunehmen. Aus dem pubertierenden Edvard mit der Mädchenstimme wird der amerikanische Austauschschüler Jason und was mit diesem (Fake) passiert, könnt ihr natürlich im Buch nachlesen. Das Buch besteht aus Blogeinträgen, die stets mit Datum und Uhrzeit betitelt sind und so können wir die ganze Zeit über Edvard bei seinen 'Machenschaften' beobachten. Und ... sorry Edvard, falls du das liest ... sein Leben ist einfach herrlich lustig! Auch, wenn es für ihn an vielen Stellen sehr tragisch ist. Kann natürlich sehr mit dem lockeren und irre witzigen Schreibstil der Autorin zu tun haben, der mir übrigens schon von ihren eigenen Facebook-Statusmeldungen bekannt war. Der Klappentext ist vielleicht ein wenig irreführend, wenn man das Buch zugeschlagen hat und ihn noch einmal liest. Aber wenn man ganz stark nachdenkt, kommt man vielleicht von selber drauf, dass in ihm so etwas wie eine 'versteckte Botschaft' schlummert. Dieses Buch ist das beste Training für die Lachmuskeln und funktioniert ganz ohne Wii oder Fitness-Center. Und das Cover ist COOL! Sehr kossilistisch!

    Mehr