Zoe Fishman

 3.7 Sterne bei 66 Bewertungen
Autorin von Die Frauen von Long Island, Sonnengruß für Regentage und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Zoe Fishman

Feinfühlige Autorin aus den USA: Die in Alabama geborene und aufgewachsene Autorin hat in Boston und New York studiert und lange Zeit in der Verlagsbranche gearbeitet. 2006 veröffentlichte sie ihren Debütroman „Accessory to the Crime“. Aber erst darauf folgende Romane wie „Balancing Acts“ (2010, dt. „Sonnengruß für Regentage“) und „Inheriting Edith“ (2016, „Die Frauen von Long Island“) wurden ins Deutsche übersetzt. Fans schätzen an der Autorin vor allem ihr Einfühlungsvermögen bei der Kreation neuer unterschiedlicher Charaktere. Heute lebt die Schriftstellerin mit ihrer Familie in Atlanta und unterrichtet Kreatives Schreiben.

Alle Bücher von Zoe Fishman

Zoe FishmanDie Frauen von Long Island
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Frauen von Long Island
Die Frauen von Long Island
 (35)
Erschienen am 13.04.2018
Zoe FishmanSonnengruß für Regentage
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sonnengruß für Regentage
Sonnengruß für Regentage
 (30)
Erschienen am 10.06.2011
Zoe FishmanDie Frauen von Long Island: Roman
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Frauen von Long Island: Roman
Die Frauen von Long Island: Roman
 (1)
Erschienen am 13.04.2018
Zoe FishmanDriving Lessons
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Driving Lessons
Driving Lessons
 (0)
Erschienen am 24.04.2014
Zoe FishmanBalancing Acts
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Balancing Acts
Balancing Acts
 (0)
Erschienen am 16.03.2010
Zoe FishmanAccessory to the Crime
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Accessory to the Crime
Accessory to the Crime
 (0)
Erschienen am 19.01.2006
Zoe FishmanSaving Ruth
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Saving Ruth
Saving Ruth
 (0)
Erschienen am 01.05.2012

Neue Rezensionen zu Zoe Fishman

Neu
schnaeppchenjaegerins avatar

Rezension zu "Die Frauen von Long Island" von Zoe Fishman

Zu oberflächlich - blieb hinter meinen Erwartungen zurück
schnaeppchenjaegerinvor 2 Monaten

Maggie ist alleinerziehende Mutter einer zweijährigen Tochter und arbeitet als Putzfrau in New York. Überraschend hat sie ein Haus in Sag Harbor, in den Hamptons, von ihrer Freundin Liza geerbt, zu der sie nach einem Streit seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Das Haus wird noch von Lizas Mutter, der 82-jährigen Edith bewohnt, die an Alzheimer erkrankt ist.
Maggie zieht mit Töchterchen Lucy bei ihr ein und nach anfänglichen Startschwierigkeiten nähern sich die beiden Frauen, die den Suizid der manisch-depressiven Liza noch nicht begreifen können, an und helfen einander, unausgeräumte Konflikte zu bewältigen und ihre jeweilige Vergangenheit aufzuarbeiten.

Zu Beginn war die Abneigung Ediths gegenüber Maggie sehr deutlich zu spüren. Als diese jedoch stürzt und verletzt auf Hilfe angewiesen ist, arrangieren die beiden sich sehr schnell miteinander und vertrauen der jeweils anderen ihre Probleme der Vergangenheit an, über die sie sonst mit noch niemandem gesprochen haben. Mir ging diese Öffnung zu schnell und auch die Konflikte, die seit Jahren bestanden, wurden sehr schnell als gelöst abgewickelt. Beide suchen die Nähe zu Personen, von denen sie meinen, etwas schuldig zu sein und erleichtern sich ihre Gewissen. Ich vermisste einen intensiveren Diskurs mit den Geistern ihrer Vergangenheit und eine emotionale Tiefe bei ihrer Auseinandersetzung.
Darüber hinaus empfand ich das Geplapper der kleinen Lucy sehr anstrengend. Statt viele Worte mit den Zwischenrufen der sehr reif wirkenden Zweijährigen zu verschwenden, hätte ich mir mehr Raum für den Rest der Geschichte gewünscht. So war der eigentlich malerische Ort in den Hamptons nicht spürbar von Belang und auch die Alzheimererkrankung von Edith nur eine Randnotiz. Auch der Selbstmord von Liza blieb bis zum Ende rätselhaft. Selbst wenn man ihre Depressionen als Grund heranzieht, hätte mich interessiert, warum sie ausgerechnet zum gegenwärtigen Zeitpunkt ihrem Leben ein Ende setzte.

Der Roman hat sein Potenzial für mich nicht ausgeschöpft und blieb hinter meinen Erwartungen an einen Roman über eine besondere Frauenfreundschaft vor einem tragischen Hintergrund zurück.

Kommentieren0
1
Teilen
zauberblumes avatar

Rezension zu "Die Frauen von Long Island" von Zoe Fishman

Die perfekte Unterhaltungslektüre
zauberblumevor 2 Monaten

"Die Frauen von Long Island" ist der erste Roman, den ich von der Autorin Zoe Fishman gelesen. Die Autorin nimmt aus auf eine interessante und unterhaltsame Reise nach Long Island mit. Hier lernen wir die unterschiedlichsten Menschen und ihr Leben kennen.

Der Inhalt: Maggie, die eigentlich einen Uni-Abschluss hat, arbeitet als Putzfrau. Hier verdient sie genug um sich und ihre zweijährige Tochter über Wasser zu halten. Doch dann erbt sie überraschend in den Hamptons ein Strandhaus. Eigentlich könnte sie auf einen Schlag all ihre Probleme los sein. Doch mit der Erbschaft ist eine Bedingung verknüpft. Sie muss sich um die 82-jährige Edith, die in dem Haus lebt, kümmern. Edith ist an Alzheimer erkrankt. Außerdem hat sie überhaupt keine Lust ihr Haus mit einer schlechtgekleideten Fremden und einem trotzigen Kleinkind zu teilen. Aber ihr Zustand verschlimmert sich von Tag zu Tag. Und in ihrer Not und ihrer Angst, die Erinnerung vollständig zu verlieren, teilt sie mit Maggie ein Geheimnis aus ihrer Vergangenheit. Ein unglaublicher Sommer beginnt.

Eine außergewöhnliche und berührende Geschichte, die auch zum Nachdenken anregt. Viele unterschiedliche Menschen, deren Charaktere die Autorin wunderbar beschrieben hat. Man kann sich wirklich jeden Einzelnen von ihnen gut vorstellen. Und dann erst dieses Standhaus in den Hamptons, wer würde sich hier nicht pudelwohl fühlen. Ich sehe diese zauberhafte Haus, den herrlichen Garten, den Pool vor mir und bin begeistert. Was für eine Überraschung für Maggie als sie von Liza, einer Autorin, bei der sie einmal geputzt hat und mit der sie aber nach einem Streit, seit Jahren keinen Kontakt hatte, dieses wunderbare Anwesen geeerbt hat. Wenn man die Geschichte gelesen hat, versteht man auch vielleicht warum. Aber dann ist da die egozentrische 82-jährige Edith, hinter deren harter Schale sich doch eine außergewöhnliche Frau verbirgt, die in ihrem Leben einige Schicksalschläge und schwerwiegende Entsheidungen durchstehen mußte. Außerdem kämpft sie schwer mit ihrer Erkrankung. Ich finde es schön, dass sich Maggie und Edith immer besser verstehen. Und dann ist das der Sonnenschein Lucy, die alle ganz schön auf Trab hält. Ihre Trotzphasen bringen ihre Mutter ganz schön zum Verzweifeln. Lucy ist ein starkes Persönchen, das die Herzen aller - sogar das von Edith - im Sturm erobert. Ein tolles Beispiel für ein "Mehrgenerationenhaus". Nach einigen Anfangsschwierigkeiten funktioniert alles ganz gut. Und auch Maggie blüht wieder auf und findet zu ihren alten Wünschen und Träumen zurück. Einfach klasse!

Eine wunderbare unterhaltsame Geschichte - ein tolles Lesevergnügen, das mir wunderbare Lesestunden beschert hat. Gerne vergebe ich für diese perfekte Sommerlektüre 5 Sterne und freue mich auf den nächsten Roman der Autorin.

Kommentieren0
8
Teilen
bookgirls avatar

Rezension zu "Die Frauen von Long Island" von Zoe Fishman

Sommer der Neuanfänge
bookgirlvor 3 Monaten

Inhalt
Maggie kommt mit ihrer kleinen Tochter in New York gerade so über die Runden, als sie ein Strandhaus in den Hamptons erbt. Auf einen Schlag könnte sie ihre Probleme loswerden, wenn es dort nicht die 82jährige Edith gäbe, die an Alzheimer erkrankt ist und um die sie sich fortan kümmern soll. Edith ist alles andere als begeistert, aber als sich ihr Zustand verschlechtert, lässt sie zu, dass Maggie ihr hilft. Und so erleben die beiden so unterschiedlichen Frauen einen Sommer der Neuanfänge.

Meine Meinung
"Die Frauen von Long Island" ist ein Roman, der zwei Frauen zusammenbringt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Maggie lebt in New York, ist alleinerziehende Mutter der zweijährigen Lucy und Putzfrau. Edith hat früher am Broadway gearbeitet, lebt nun in den Hamptons, leidet an Alzheimer und bleibt alleine zurück, als ihre Tochter Liza stirbt. Liza vermacht Maggie das Haus, in dem Edith lebt und in dem fortan zwei Welten aufeinander prallen. Denn Edith ist alles andere als begeistert, dass Maggie mit ihrer Tochter bei ihr einzieht und so ist es nicht verwunderlich, dass es eine gewisse Zeit benötigt, bis die zwei Frauen einander näher kommen.

Leider ist dies auch der größte Schwachpunkt in der Geschichte, da die Handlung lange vor sich hinplätschert. Es ist zwar ein gut und flüssig geschriebener Roman, aber mir hat es an Charme gefehlt, um das Buch wirklich genießen zu können.

Gefallen hat mir, dass die Erkrankung Alzheimer zwar Bestandteil der Geschichte ist, aber nicht zu viel Raum einnimmt, so dass auch andere Themen ihren Platz finden. So erfahren wir als Leser auch viel aus der Sicht von Maggie, die sich in einer völlig neuen Umgebung einfinden und auch noch mit der nicht ganz einfachen Edith zurechtkommen muss.

Authentisch ist der Roman, aber leider bleibt er für mich zu sehr an der Oberfläche und die Handlung selber wirkt dadurch wenig lebendig.

Fazit
"Die Frauen von Long Island" ist leichte Sommerlektüre, die ihre unterhaltsamen, nachdenklich machenden Momente hat, aber leider auch immer mal wieder vor sich hinplätschert.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
aufbauverlags avatar
Autoren oder Titel-Cover
Der Sommer der Frauen.

Maggie hat alle Mühe, für sich und ihre kleine Tochter zu sorgen. Dann erbt sie ein Strandhaus in den Hamptons und könnte auf einen Schlag alle Probleme los sein – sofern sie sich um die darin lebende 82-jährige Edith kümmert, die an Alzheimer erkrankt ist. Doch Edith hat überhaupt keine Lust, ihr Heim mit einer schlechtgekleideten Fremden und einem trotzigen Kleinkind zu teilen. Aber dann verschlimmert sich ihr Zustand, und in ihrer Not, ihre Erinnerung zu verlieren, lässt sie es zu, dass Maggie ihr hilft, ein Geheimnis ihrer Vergangenheit zu lüften. Und so erleben die so unterschiedlichen Frauen einen einzigartigen Sommer der Neuanfänge. 

Hier zur Leseprobe:  http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/leseproben/9783746633879.pdf

Über Zoe Fishman

Zoe Fishman arbeitete jahrelang in der New Yorker Verlagswelt, bevor sie mit ihrer Familie nach Atlanta zog und zu schreiben begann. Ihre Vorgängerromane wurden hochgelobt und vielfach ausgezeichnet. Zurzeit lehrt sie Kreatives Schreiben und schreibt ihren nächsten Roman. 

Jetzt bewerben!
Um eines der 25 Freiexemplare zu ergattern, bewerbt euch bitte mit Klick auf den "Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

Wir freuen uns auf euch und einen regen Austausch!

Euer Team vom Aufbau Verlag

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Buchverlosung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.

** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben 
nellsches avatar
Letzter Beitrag von  nellschevor 4 Monaten
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Zoe Fishman im Netz:

Community-Statistik

in 97 Bibliotheken

auf 12 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks