Zoe Heller

 3.6 Sterne bei 9 Bewertungen
Autor von Notes on a Scandal, Tagebuch einer Verführung und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Zoe Heller

Zoe HellerNotes on a Scandal
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Notes on a Scandal
Notes on a Scandal
 (6)
Erschienen am 14.11.2006
Zoe HellerTagebuch einer Verführung
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Tagebuch einer Verführung
Tagebuch einer Verführung
 (3)
Erschienen am 01.01.2006
Zoe HellerThe Believers
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Believers
The Believers
 (0)
Erschienen am 27.07.2011
Zoe HellerWhat Was She Thinking?
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
What Was She Thinking?
What Was She Thinking?
 (0)
Erschienen am 01.06.2004
Zoe HellerEverything You Know
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Everything You Know
Everything You Know
 (0)
Erschienen am 07.05.2009
Zoe HellerDiario de un escandalo / Notes on a Scandal
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Diario de un escandalo / Notes on a Scandal
Diario de un escandalo / Notes on a Scandal
 (0)
Erschienen am 30.06.2005
Zoe HellerThe Believers, Audio-CD
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Believers, Audio-CD
Zoe HellerNOTES ON A SCANDAL
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
NOTES ON A SCANDAL
NOTES ON A SCANDAL
 (0)
Erschienen am 17.03.2004

Neue Rezensionen zu Zoe Heller

Neu
miss_mesmerizeds avatar

Rezension zu "Notes on a Scandal" von Zoe Heller

Zoe Heller - Notes on a Scandal
miss_mesmerizedvor 3 Jahren

Die neue Sheba wirkt faszinierend auf das Lehrerkollegium der Londoner Schule, wirkt sie einerseits chaotisch, andererseits völlig frei von Zwängen. Doch die Sache mit dem Unterrichten fällt ihr nicht so leicht, die Jugendlichen zu bändigen misslingt immer wieder und Barbara steht ihr gerne helfend zur Seite. Als alleinstehende ältere Dame verfügt sie über viel Erfahrung im Unterrichten, aber auch in der Schule und dem Leben allgemein. Sie hat allerdings keine Ahnung, wie man damit umgeht, wenn plötzlich eine Kollegin eine Affäre mit einem minderjährigen Schüler beginnt und zwar durchaus das Unrecht sehen kann, aber vor Verliebtheit regelrecht blind wird. Dass dies nicht lange gutgehen kann, versteht sich von alleine.

Zoe Hellers Roman war völlig zu Recht auf der Shortlist des Man Booker Prizes 2003. Die Geschichte wird in Tagebuchform als Erinnerung Barbaras zu einem späten Zeitpunkt des Skandals berichtet und der Autorin gelingt es meisterlich, den Ton dieser vereinsamten älteren Frau mit Katze zu treffen, die nie ernsthafte Liebe erfahren hat und ein weitgehend zurückgezogenes Leben mit einiger Bitterkeit führt. Durch die Brille dieser Färbung, die recht schnell zu Urteilen neigt und eine arrogante Selbstgefälligkeit an den Tag legt, erscheint der Skandal in einem ganz besonderen Licht und lässt vieles, das die Situation der beiden Protagonisten des Skandals betrifft, im Dunkeln. Durch die episodenhaften Erinnerungen wird der Roman lebendig und auch wenn man zwar weiß, dass Sheba die Schule verlassen muss, bleibt doch sehr lange offen, wie der Skandal ans Licht kommt und so baut der Roman auch eine gewisse Spannung auf.

Fazit: mir passiert es selten, dass ich täglich nur wenige Seiten eines Buches lese, um möglichst lange etwas davon zu haben. Dies ist so ein Roman, den man nur uneingeschränkt empfehlen kann.

Kommentare: 1
5
Teilen
DaniWs avatar

Rezension zu "Notes on a Scandal" von Zoe Heller

Ist das wirklich Freundschaft?
DaniWvor 3 Jahren

Barbara Covett ist über 60 und eine einsame Lehrerin im Norden Londons. Als die jüngere Sheba Hart an ihre Schule versetzt wird, bemüht sich Barbara um ihre Freundschaft. Nachdem die Affäre von Sheba mit einem minderjährigen Schüler in einem Skandal endet, verteidigt Barbara ihre Freundin vehement. Sie beginnt, die Ereignisse aufzuschreiben - das Buch sind dann quasi ihre Aufzeichnungen, um die ganze Geschichte und die Tatsachen ungeschminkt darzustellen. Barbaras Motive sind ein wenig undurchsichtig: Obwohl sie ihre Freundin und deren Handlungen ständig verteidigt, spürt man ihren Neid, das Fehlen anderer vertraulicher Beziehungen und damit verbundene neurotische Anwandlungen. Der Leser fragt sich ab einem bestimmten Punkt, ob Barbara wirklich die Freundin ist, für die sie sich ausgibt oder vielleicht doch nur jemand ist, der den Fall eines Menschen für seine ganz eigenen Zwecke ausnutzt. Das Buch, welches so anzüglich beginnt, wird zunehmen dunkler und düsterer und beschreibt detailliert die vermeintliche Freundschaft zwischen den beiden Frauen. Ein Buch, welches den Leser ein wenig bedrückt zurückläßt.

Kommentieren0
0
Teilen
ceridwens avatar

Rezension zu "Tagebuch einer Verführung" von Zoe Heller

Rezension zu "Tagebuch einer Verführung" von Zoe Heller
ceridwenvor 7 Jahren

„Tagebuch einer Verführung“ von Zoe Heller

Sheba Hart ist neu an der St. George. Wie alles Neue erweckt sie das Interesse aller. So auch das der älteren Kollegin: Barbara Corvett. Doch Gegensatz zu anderen versucht die Lehrerin für Geschichte nicht die Aufmerksamkeit der „Neuen“ auf sich zu ziehen. Sie hat es vielmehr im Gefühl, dass die beiden mit der Zeit Freundinnen werden.

Auch wenn Sheba bei den Kollegen leichtes Spiel zu haben scheint, bei ihren Schülern hat sie es nicht. Und so kommt es, dass sie dankbar für die Unterstützung aus der Schülerreihe ist. Wie dankbar wird im Laufe des Buches beschrieben. Nicht etwa von ihr selbst, sondern von Barbara Corvett!

„Tagebuch einer Verführung“ wer diesen Titel liest wird die eine oder andere Anzüglichkeit erwarten. Gut, Sex wird auch thematisiert. Wer aber schlüpfrige Szenen erwartet, der wird enttäuscht werden.
Die Entstehung der Affäre, ihr Verlauf und die Entdeckung werden beschrieben. Ebenso ist die Freundschaft der beiden Frauen ein Thema des Buches.

Der Erzählstil zeugt von einer sehr gebildeten Erzählerin. So manches Mal hätte ich mir ein Wörterbuch zur Hand gewünscht. Aber der Stil verriet auch, dass die Erzählerin schon sehr lange allein lebt. Manches wird doch etwas zu emotionslos geschildert.

Es war das erste Mal, dass ich eigentlich das Bedürfnis hatte, ein Buch aus der Hand zu legen. Ich hab es zwar bis zum Ende gelesen, aber eigentlich auch nur aus dem Bedürfnis heraus, die Auflösung des ganzen zu erfahren. Mir fehlte die fesselnde Erzählweise. Es ist einfach zu deutlich spürbar, dass Barbara Corvett, lange niemanden zum erzählen hatte. Manche Momente in denen ich lodernde Emotionen erwartet hätte, wurden ohne den Hauch einer Regung beschrieben.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 18 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks