Zora Debrunner Demenz für Anfänger

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Demenz für Anfänger“ von Zora Debrunner

Zora liebt ihre Oma sehr. Oma Paula hat sie mit aufgezogen, das Haus der Großmutter im Toggenburg war immer ihr zweites Zuhause. Heute lebt Paula in einem Pflegeheim. Sie ist 86 Jahre alt, und die Demenz wird immer schlimmer, ihr Radius immer kleiner. Sie erkennt ihre Enkeltochter inzwischen oft nicht mehr. Doch Zora gibt ihre Omi nicht auf. Sie will in das alte Haus im Toggenburg ziehen, in dem schon ihre Urgroßeltern gelebt haben und in dem sie alles an Paula erinnert. Sie denkt an die Sommer mit Paula zurück, an das Leben dieser starken Frau, und sie erzählt vom Alltag mit einem geliebten Menschen, der an Demenz erkrankt ist und sterben wird.

Man fühlt das Buch von Anfang an mit. Herzergreifend und ehrlich geschrieben.

— Arabelle
Arabelle

Leises und berührende Buch über eine Enkelin, die langsam ihre Oma an das Vergessen verliert.

— MargareteRosen
MargareteRosen

Ein feines kleines Buch mit Anekdoten an die demenzkranke Omi - Hat mir gut gefallen

— JuliB
JuliB

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein langsamer Abschied!

    Demenz für Anfänger
    MargareteRosen

    MargareteRosen

    30. August 2016 um 13:43

    Nachdem ich "Lavinia Morgan" von Zora Debrunner rezensiert hatte, bot Zora Debrunner mir "Demenz für Anfänger" zum Lesen an. Demenz ist auch ein großes Thema auf meinem Blog und da ich schon ein Auge auf das Buch geworfen hatte, nahm ich das Angebot gerne an.Wer ein Fachbuch mit vielen Tipps für den Umgang mit Dementen erwartet ist hier falsch. Zora Debrunner vermittelt eins: Lebt Eure Tage gut, bringt Liebe in Euer Leben und erhaltet diese! Schafft Euch Erinnerungen und Erinnerungsstücke.Das Cover paßt hervorragend zur Geschichte. Es zeigt schon den Abschied und das Erinnern an vergangene Tage. Auf dem Foto ist die Großmutter noch die Erwachsene. Später wird es Zora sein, die sich um ihre Oma kümmert.Das Buch ist keine kompakte Geschichte, sondern besteht aus viele kleineren und größeren Beiträgen. Sie zeigen durch klare Überschriften schon wie der Wandel langsam über Jahre von statten ging. Demenz tritt nicht plötzlich auf, sondern kommt langsam und schleichend daher. Erst sind es noch lieb gewordene Marotten, später zeigt sie sich mit ihrer ganzen Grausamkeit. Und doch vermittelt Zora uns die tiefe Liebe zu ihrer Großmutter. Und die Oma läßt immer wieder sehen, dass sie Zora liebt.Zora Debrunner arbeitet selbst in der Pflege. Sie weiß, was auf sie zukommt und doch ist sie oft nur die Enkelin, die ihre geliebte Großmutter langsam verliert. Stück für Stück.Es ist ein gutes Buch um ein Gefühl für das Leben mit Demenzkranken zu bekommen - rein aus der Sicht des pflegenden und sich kümmernden Angehörigen heraus. Der Klappentext bringt den Inhalt auf den Punkt.  Schmunzeln mußte ich öfter über die schweizerdeutschen Worte, die zum Glück im Glossar erklärt werden.Fazit: absolut lesenswert.

    Mehr
  • Ein langsamer Abschied, unendlich liebevoll beschrieben

    Demenz für Anfänger
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. October 2015 um 07:08

    Als ich den Klappentext des Buches las, wusste ich sofort: dieses Buch musst du lesen. Und ich habe es nicht bereut. In dem Klappentext habe ich mich voll und ganz wiedererkannt. Auch ich liebe meine Oma, auch meine Oma hat Demenz und lebt im Pflegeheim. Es ist ein schwerer Weg, zu sehen, dass Menschen sich verändern und plötzlich nicht mehr allein klar kommen. Das ganze lange Leben haben sie allein gemeistert und plötzlich müssen sie einsehen, dass es nicht mehr geht.  Zora Debrunner erzählt in ihrem Buch über den langen Weg, welchen man bei der Begleitung eines demenzkranken Menschen geht. Sie schafft es, gefühlvoll die Zerrissenheit des Angehörigen rüberzubringen zwischen Trauer, Wut und Mitleid ob des Verfalls.  Es ist ein schwerer Gang zu sehen, wie immer mehr Leben und auch Erinnerung aus dem geliebten Angehörigen verschwindet - er am Ende in seiner eigenen kleinen Welt lebt und im schlimmsten Fall niemanden mehr erkennt. Zora Debrunner ist es super gelungen, die Erinnerungen ihrer Oma Paula weiterleben zu lassen.  Dieses Buch ist in Tagebuchform aus der Sicht der Enkelin geschrieben. Es handelt sich um eine liebevolle Anektdotensammlung an Zoras Großmutter Paula.  Es lohnt sich dieses Buch zu lesen, auch wenn man nicht direkt vom Thema Demenz betroffen ist.

    Mehr
  • Schön geschriebene Erinnerungen einer Bloggerin

    Demenz für Anfänger
    JuliB

    JuliB

    24. July 2015 um 18:54

    Obwohl es in dem Buch von Zora Debrunner um Demenz geht, darf man "Demenz für Anfänger" in erster Linie als rührende Anekdoten-Sammlung an Zoras Großmutter Paula verstehen. Zora ist sozusagen bei Paula aufgewachsen und hatte immer einen ganz besonderen Bezug zu ihr, bis Omi Paula irgendwann immer tüdeliger wird und schließlich festgestellt wird, dass sie an Demenz erkrankt ist. Zora Debrunner, selbst im Pflegeberuf tätig, findet sich nun in umgekehrter Rolle wieder. Sie muss und möchte sich kümmern. Manchmal leichter gesagt als getan und doch findet sie bei aller Schwere der Krankheit in ihren kurzen, aber eindringlich und berührend gestalteten Blogeinträgen einen so liebevollen Ton, dass einem beim Lesen ganz warm ums Herz wird. Viele Betroffene, die gerade dasselbe durchmachen, finden sich bestimmt wieder und auch sonst ist dieses Buch ein Herzensbuch für jeden, der zu seinen Großeltern ein ganz besonderes und schönes Verhältnis hat. Mehr von Zora und Omi Paula gibt es auf dem wunderschön schlicht gestalteten Blog https://demenzfueranfaenger.wordpress.com/

    Mehr