Zoran Drvenkar Niemand so stark wie wir

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Niemand so stark wie wir“ von Zoran Drvenkar

Berlin-Charlottenburg, rund um die Philippistraße: das ist das Viertel von Zoran und seiner Clique. Da ist Adrian, sein bester Freund; Karim, der Sohn eines türkischen Gemüsehändlers, Sprudel, der Junge, der beschlossen hat, kein Sterbenswörtchen mehr zu reden; Terri, Zorans Freundin aus dem angrenzenden Viertel, wo die schmucken Häuser stehen; und all die anderen. Da ist aber auch die Türkenclique, die ihnen den geliebten Fußballplatz streitig machen will. In jenen Tagen und Wochen pulsiert ihr Leben voller Liebe und Streit, Freundschaft und Auseinandersetzungen, Träume und Ängste.

Stöbern in Kinderbücher

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Eine schöne Geschichte mit den Zwillingen Lea und Lucie und ihrem coolen Papagei Punkt-um. Nicht nur für Mädchen geeignet. ;)

Sancro82

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

Der weltbeste Detektiv

Tolles Buch für raffinierte 11-jährige, eine spannende Krimigeschichte á la Sherlock Holmes. Bücher machen glücklick.

ELSHA

Kalle Komet

Ideenreiche Weltraumgeschichte mit galaktisch tollen Illustrationen für alle, die noch nicht müde sind

Melli910

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Niemand so stark wie wir" von Zoran Drvenkar

    Niemand so stark wie wir
    Xirxe

    Xirxe

    21. March 2010 um 09:51

    Zoran Drvenkar berichtet in diesem Buch aus seiner Kindheit als 11, 12Jähriger, die er in Berlin verbrachte. Gut 1 1/2 Jahre umfasst der Zeitraum, Sommer 1977 bis Winter 1978, wobei der schulische Alltag ausgespart bleibt. Stattdessen erzählt er vom Leben nach der Schule, von Freundschaften, wie es sie wohl nur in Kindertagen gibt aber auch von deren Schattenseiten. Dem fehlenden Mut, sich gegen einen bewunderten Kumpel aufzulehnen der seine persönlichen Unzulänglichkeiten an Schwächeren auslässt und der Scham die darauf folgt. Er schildert die erste Liebe mit all den merkwürdigen Gefühlen die damit einher gehen, sowohl positiv wie negativ. Mittelpunkt der knapp 350 Seiten ist jedoch die Freundschaft und der Zusammenhalt der Jungs auf der Straße. Es ist schön zu lesen wie der Rückhalt der Freunde untereinander diese für Angriffe von außen zusammenschweißt, sie aber auch für Kämpfe die sie mit sich selbst auszufechten haben, stark macht. Doch nicht alles ist Friede, Freude, Eierkuchen. Drvenkar berichtet auch von den weniger schönen Begleiterscheinungen in dieser Zeit: der Gruppenzwang und die Versuche sich dagegen aufzulehnen, die Mühen seine Persönlichkeit zu entwickeln, die Erfahrung an seine eigenen Grenzen zu kommen. Es ist ein sehr glaubwürdiges Buch, in dem sich Kinder ab 9, 10 Jahren, die ihre Freizeit nicht überwiegend organisiert verbringen, vermutlich weitestgehend wiederfinden.

    Mehr