Zoran Drvenkar Sorry

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(10)
(2)
(2)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Sorry“ von Zoran Drvenkar

Vier Freunde folgen einem scheinbar harmlosen Auftrag und stehen plötzlich einer grauenvoll zugerichteten Leiche gegenüber. Er zwingt sie, sich in seinem Namen bei dem Opfer zu entschuldigen. Als sie darauf eingehen, nimmt ein unvorstellbar perfides und grausames Spiel seinen Lauf. Zoran Drvenkar ist ein zutiefst verstörender Thriller gelungen, in dem es auf die Frage nach Gut und Böse keine Antwort mehr gibt.

Dieses Werk geht ganz schön in die Knochen. Beklemmend, böse.

— black_horse
black_horse

Stöbern in Krimi & Thriller

Projekt Orphan

Ein sehr gelungener Thriller, der Action und Raffinesse beinhaltet.

vanystef

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

Böse Seelen

Wieder ein spannender Fall! Diesmal arbeitet Kate undercover! Gefällt mir gut!

Aleida

Der Mann zwischen den Wänden

Viele Anfänge - kein Schluss

DanielaAlge

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

Die Stunde der Schuld

Roberts bewährter Stil verspricht eine ausgewogene Mischung aus einer Liebesgeschichte und einem spannenden Thriller.

Nusseis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sorry" von Zoran Drvenkar

    Sorry
    Buchina

    Buchina

    25. February 2011 um 13:20

    Vier junge Menschen, Kris, Wolf, Frauke und Tamara, wissen nicht so richtig, wo sie im Leben stehen und was aus ihnen werden soll. Dann kommt die zündende Idee: eine Firma, die sich bei anderen entschuldigt. Kurios, oder!? Der Bedarf ist jedenfalls da und die Firma läuft super. Aber schon vom allgegenwärtigen Erzähler vorgewarnt, wird ein Ereignis alles ändern. Das Ereignis präsentiert sich angenagelt an eine Wand. Auch bei dieser Person sollen sich die vier Freunde entschuldigen und sie danach gleich entsorgen. Wer war die Tote, warum musste sie so bestialisch sterben? Diese Fragen treiben den Leser an und machen diesen Roman unglaublich spannend. Die Story klingt erst einmal nach einem typischen Thriller, aber bei Drvenkar ist nichts typisch. Schreibstil: er schreibt fast nur im Präsens, dadurch wird der Eindruck des direkten „Dabeisein“ an der Handlung verstärkt. Die direkte Ansprache des Lesers mit „Du“ steigert diesen Eindruck weiter. Am Anfang wird der Leser fast wie an die Hand genommen und richtig auf die Geschichte vorbereitet. Die Sätze sind oft kurz. Man kommt gut durch. Handlung: wie den meisten anderen Thriller gibt es verschiedene Handlungsstränge, die erst einmal gar nicht zusammenpassen. Auffällig war, dass die Handlungsstränge erst ziemlich am Ende aufgelöst werden, was die Spannung bis zum Ende hält und mir viel Spass gebracht hat, selbst zu kombinieren. Gleichzeitig spielen sie in unterschiedlichen Zeitrahmen, was einen noch mehr verwirrt. Das war mein zweiter Roman von Zoran Drvenkar. Nach „Du“ war ich schon mit seinem ungewöhnlichen Schreibstil vertraut und deshalb nicht überrascht. Aber Neuleser sollten sich am Anfang nicht entmutigen lassen. Ich brauchte auch erst ein bisschen, um rein zu kommen – es lohnt sich wirklich. Vor allem wenn man viele Krimis und Thriller liest, die doch dann irgendwann den gleichen Aufbau haben, ist ein Roman Drvenkar eine wirkliche Abwechslung!

    Mehr
  • Rezension zu "Sorry" von Zoran Drvenkar

    Sorry
    urlaubsbille

    urlaubsbille

    27. February 2009 um 22:20

    Zum Autor: Zoran Drvenkar wurde 1967 in Kroatien geboren und zog im Alter von drei Jahren mit seinen Eltern nach Berlin. Seit 1989 arbeitet er als freier Schriftsteller und lebt jetzt in einer alten Kornmühle in der Nähe von Berlin. Er ist der Autor vielfach ausgezeichneter Kinder- und Jugendbücher, unter anderem schrieb er unter Pseudonym den Bestseller Die Kurzhosengang. 2003 erschien sein Psychothriller Du bist zu schnell, der zurzeit verfilmt wird. In Zusammenarbeit mit Gregor Tessnow entstand nach dessen Roman das Drehbuch zu Knallhart, das 2006 unter der Regie von Detlev Buck verfilmt wurde. Klappentext: Sie sind seine Opfer. Er macht sie zu Tätern. Vier Freunde folgen einem scheinbar harmlosen Auftrag und stehen plötzlich einer grauenvoll zugerichteten Leiche gegenüber. Er zwingt sie, sich in seinem Namen bei dem Opfer zu entschuldigen. Als sie darauf eingehen, nimmt ein unvorstellbar perfides und grausames Spiel seinen Lauf. Zoran Drvenkar ist mit diesem Buch ein zutiefst verstörender Thriller gelungen, der ihn auf Anhieb zu einem neuen Star dieses Genres machen wird. Meine Meinung: Das Hörbuch wird von vier Personen mit viel Betonung sehr gut gesprochen. Zu Beginn geht es ganz sachte los. Es ist ein bisschen verwirrend und immer wieder hatte ich das Gefühl, irgendetwas Wichtiges verpasst zu haben. Es werden gleiche Situationen aus verschiedenen Sichtweisen geschildert. Etwa nach der Hälfte werden die einzelnen Handlungsstränge langsam und logisch zusammengeführt. Dadurch entsteht viel Spannung und am Ende ist es ein sehr guter und logischer Thriller. Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen.

    Mehr