Zoran Drvenkar Still

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(7)
(10)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Still“ von Zoran Drvenkar

Wenn es Winter wird und Schnee und Eis alle Spuren verwischen, erwacht in den einsamen Wäldern Brandenburgs das Böse. Über Nacht verschwinden Mädchen und Jungen auf mysteriöse Weise. Kein Kind wird je wiedergesehen. Nur ein Mädchen taucht unerwartet und verstört wieder auf, seine Lippen sind seitdem verschlossen. Erst als ein verzweifelter Vater auf eigene Faust zu ermitteln beginnt, bricht es sein Schweigen. Doch damit dreht sich die Spirale des Bösen nur noch schneller. Ein brillanter und verstörender neuer Thriller des Bestsellerautors Zoran Drvenkar.

Ungekürzte Lesung mit Christoph Maria Herbst
6 CDs | Laufzeit ca. 480 min

Schwere Kost, gute Umsetzung!

— AmyJBrown

Spannend, beklemmend. Sehr passend vorgelesen!

— Gruenente

Drvenkar taucht mal wieder in das Böse ein und reißt den Leser mit in eine unglaublich perfide Geschichte.

— black_horse

Ein packender, grausamer, verstörend-faszinierender Psycho-Krimi! Meisterlich unterkühlt gelesen von Christoph Maria Herbst.

— Maulbeere

Ein Hörbuch, welches fesselt, packt und wo die Stimme sich in den Köpfen festsetzt und für Entsetzen sorgt! TOP!

— Floh

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Flugangst bei einem Psychiater, der dann irgendwie in einem Rosenkrieg eines Ehepaares landet.

TanteGhost

Das Wüten der Stille

Ein spannender und sehr gut geschriebener Krimi, der den Leser gedanklich an die raue Küste Cornwalls versetzt.

Mister-Ramses

Jeden Tag gehörst du mir

Erfrischend anders aufgebauter Thriller...weg von dem Schema "Tat- Ermittlungen"!

Igela

Die Moortochter

Eine spannende Geschichte, konnte mich Aber nicht überzeugen

Nataszaaa

Giftflut

Topaktuell und märchenhaft spannend

Sigismund

Der Todesmeister

Spannend & humorvoll

lauravoneden

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwere Kost, gute Umsetzung!

    Still

    AmyJBrown

    11. September 2017 um 14:45

    Dieses Hörbuch war schon etwas länger auf meinem SuB. Nachdem der letzte Roman mich gelangweilt hat, brauchte ich nun etwas spannendes und wurde hier nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil!Wenn es Winter wird und Schnee und Eis alle Spuren verwischen, erwacht in den einsamen Wäldern Brandenburgs das Böse. Über Nacht verschwinden Mädchen und Jungen auf mysteriöse Weise. Kein Kind wird je wiedergesehen. Nur ein Mädchen taucht unerwartet und verstört wieder auf, seine Lippen sind seitdem verschlossen. Erst als ein verzweifelter Vater auf eigene Faust zu ermitteln beginnt, bricht es sein Schweigen. Doch damit dreht sich die Spirale des Bösen nur noch schneller.Zoran Drvenkar wurde in Kroatien geboren und zog im Alter von drei Jahren mit seinen Eltern nach Berlin. Seine Thriller »Sorry« und »Du« wurden in in 14 Sprachen übersetzt, 2010 wurde »Sorry« mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet. Er ist auch der Autor vielfach ausgezeichneter Kinder- und Jugendbücher, unter anderem schrieb er unter Pseudonym die Bestsellerreihe »Die Kurzhosengang«.Es war eine ungekürzte Version, die ich über Napster gehört habe. Sie wurde von Christoph Maria Herbst großartig und absolut passend vertont, er ist ohnehin einer meiner Lieblingssprecher. Es waren ingesamt 7h und 36 Min Hörzeit. Das Hörbuch kostet über Amazon14,85€ und wurde 2014 im dav-Verlag veröffentlicht.Mikas Tochter ist wie so viele Kinder des Winters in Berlin entführt worden. Die meisten Kinder werden leider nicht mehr gefunden, doch Mikas Tochter konnte fliehen. Die Zusammenarbeit mit Traumaspezialisten verweigerte das Kind, sie sprach einfach nicht und wollte unbedingt unter ihrem Krankenhausbett schlafen. Ihr Zustand bessert sich etwas, als sie zu ihrem Vater nach Hause zurück kehrt und Mika schwört sich, seine Tochter zu rächen. So beginnt er, zu recherchieren und tritt undercover in Kontakt mit einer pädophilen Entführergruppe.Ich bin ein Fan von originellen Erzählperpektiven, die Geschichte wird hier aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Ich, Du und Sie. Das hat dazu geführt, dass es keinerlei Längen in der Geschichte gab, die Erzählung blieb immer interessant. Es geht hier nicht in einem rasanten Tempo zur Sache, sondern wird ein einem ruhigen Tempo erzählt, weshalb auch das Cover und der Titel des Thrillers hervorragend passen.Ich mag es ebenfalls, wenn ein Autor es schafft, mich aufs Glatteis zu führen. Anfangs habe ich gedacht, Mika ist tatsächlich ein Mann mit pädophilen Neigungen und wollte schon abbrechen. Kurz danach habe ich aber die Geschichte verstanden und habe das Hörbuch nur sehr ungerne unterbrochen. Trotz der bedrückenden Stimmung hat mir das Werk so gut gefallen, dass ich hier 5 Sterne vergeben möchte!Das Thema Kindesentführung- und -missbrauch wurde hier in einem tollen Rahmen behandelt. Es ist nun mal leider ein Teil unserer Gesellschaft, den es immer gegeben hat und wahrscheinlich immer geben wird. Hier wird nichts verherrlicht und beschönigt, ganz im Gegenteil. Mikas Motivation ist für viele von uns sicherlich nachvollziehbar, und auch, wenn ich kein Fan von Selbstjustiz bin - wenn ich Mutter wäre, würde ich hier sicherlich eine Ausnahme machen. Aber das ist nur meine Meinung, zu der ich aber voll und ganz stehe.Mir wurde Drvenkar als Autor schon oft empfohlen, und ich muss sagen, absolut zurecht Ich habe noch einige Bücher auf dem SuB, die ich demnächst auch in Angriff nehmen werde. Für mich gehört er mit "Still" von nun an zu den großen Thrillermeistern!

    Mehr
  • Eiskalt und grausam ...

    Still

    engineerwife

    03. May 2017 um 11:55

    „Verstörend“ ist ein Wort, das immer wieder in den Rezensionen auftaucht, und das trifft es meiner Meinung nach auch direkt auf den Punkt. Man muss sich einlassen wollen auf die Story, denn zu Anfang ist der Sprung zwischen den Perspektiven nicht einfach zu verstehen. Ist man aber erstmal drin in der Geschichte, nimmt sie schnell an Spannung zu. Es ist ein gewagtes Buch zu einem schrecklichen Thema aber mal aus ganz anderer Sicht beleuchtet. Man hat am Ende das Gefühl, dass die „Bösen“ bestraft wurden. Während diese Tatsache natürlich keine Leben neu erwecken kann, hinterlässt es eine gewisse Befriedigung. Christoph Maria Herbst hat beim Vortragen dieses ungewöhnlichen Thrillers mal wieder eine Topleistung aufs Parkett gelegt.  

    Mehr
  • Rezension: Still.

    Still

    NiWa

    15. February 2017 um 08:02

    Wenn sich die Landschaft unter die winterliche Schneedecke legt, dann wird in Brandenburgs Wäldern das Böse wach. Immer im Winter verschwinden Kinder, meist sogar aus den Elternhäusern und nur ein einziges Mädchen ist jemals zurückgekehrt. Daraufhin beschließt ein verzweifelter Vater, der Spur seines Kindes selbst nachzugehen. Zoran Drvenkar hat mit „Still“ einen bemerkenswerten Thriller geschaffen, der andere Roman des Genres deutlich in den Schatten stellt. Vordergründig stehen die Stille und die Kälte des Winters, wie sie mit den Machenschaften der Täter und der Haltung der Opfer gleichgesetzt werden. „Still“ steht aber auch für den Erzählstil, der sehr ruhig gehalten ist. In richtig beherrschtem Ton wird von abscheulichen Verbrechen, gnadenlosen Jagden und der Motivation der Täter berichtet, sodass ich beim Hören einen Kloß im Hals gespürt habe. Christoph Maria Herbst spricht in eiskaltem Stil, der mir unter die Haut gegangen ist. Zudem ist „Still“ ein außergewöhnlicher Thriller, der durch seinen ungewöhnlichen Aufbau besticht. Der Roman ist in die Perspektiven „Du“, „Sie“ und „Ich“ unterteilt, die jede für sich die Spannung auf’s Äußerste reizt. „Du“ ist das Mädchen Lucia, das einzige Opfer, das bisher zurückgekehrt ist. „Sie“ sind die Täter, denen dieses Mädchen entkommen ist, und „Ich“ ist der Vater, der ab sofort ein Jäger ist. Anfangs habe ich vor Unglauben den Kopf geschüttelt. Da ich mich im Vorhinein kaum über den Inhalt informiert hatte, bin ich mit meinem ersten Eindruck absolut daneben gelegen. Stilistisch geschickt, hat mich Zoran Drvenkar lange Zeit in die falsche Richtung gelenkt, was mir sehr gut gefallen hat. Jede Minute habe ich unter Hochspannung gehört und der Autor hat mir Hintergründe präsentiert, die ich auf diese Weise niemals vermutet hätte. Wie bereits gesagt, bin ich zu Beginn fälschlicherweise dem äußeren Schein gefolgt, womit ich gleich zweimal in die Irre geführt wurde. Zwar gibt der Autor häppchenweise Informationen preis, die man nicht so ganz ins Bild einfügen kann, allerdings habe ich mich trotzdem relativ lang nicht von meinen Vermutungen abbringen lassen. Das Ende ist der einzige Punkt, der mich nörgeln lässt. Den Schluss an sich habe ich als grandios empfunden, jedoch ist er gar so abrupt gekommen, dass ich richtig verwundert war. Bei der Hörbuchversion war mir nicht einmal klar, dass ich mich bereits im Showdown befinde. Das kann einerseits daran liegen, weil der gesamte Thriller dermaßen spannend ist, oder auch, weil die Kurve zum Ende hin nicht ganz so gut gelungen ist. Ich habe „Still“ dennoch als bemerkenswerten Thriller wahrgenommen, der mit der dunklen Seite der Gesellschaft abrechnet, Protagonisten sowie Leser der Stille und Kälte des Winters ausliefert und zu guter Letzt eine dämpfende Schneedecke über abscheuliche Taten legt, wie es wahrscheinlich auch in der Realität geschieht. Insgesamt ist „Still“ ein Thriller, den man als Genrefreund unbedingt lesen oder hören sollte, weil er viele andere seiner Art im Schnee stehen lässt und bestimmt lange in Erinnerung bleibt.

    Mehr
    • 8
  • Einzigartig

    Still

    Annesia

    28. April 2015 um 11:49

    Über Nacht verschwinden Jungen und Mädchen aus ihren Häusern. Spurlos. Sie werden nie wieder gesehen. Nur ein Mädchen taucht tatsächlich wieder auf, nachdem es verschwunden war. Doch ist sie verstört, katatonisch und spricht kein Wort. Ein Vater, von der Verzweiflung getrieben will die Wahrheit und beginnt sie zu suchen. Jedes Mittel ist ihm recht, denn er hat nichts zu verlieren. Er bricht das Schweigen, das sich ausgebreitet hat, doch der Schrecken dahinter ist unbegreiflich. Ich hatte anfangs Bedenken, da ich Christoph Maria Herbst als Sprecher nur von humoristischen Hörbüchern her kenne, z.B. "Er ist wieder da". Jedoch wurde ich mehr als positiv überrascht. Nicht nur die Stimme sondern auch der Erzählstil machen dieses Hörbuch zu einem besonderen Erlebnis. Die Story ist sehr fesselnd und gut durchdacht. Das Ende war anfangs etwas verwirrend und schwierig zu fassen aber letztendlich war es eine einzigartige Auflösung.

    Mehr
  • Christoph Maria Herbst liest sich mit seiner Stimme in die Windungen unserer Urängste....packend!

    Still

    Floh

    "Still" ist das neue Werk des Bestseller-Autors Zoran Drvenker, gelesen von Christoph Maria Herbst. Eine perfide Reise in die Welt der unglaublichsten Kaltblütigkeiten und kranken Psychen. Diese Lesung wird mit der Erzählstimme des Sprechers zu einem wahren Nervenkitzel und zu einer spannenden Zerreißprobe. Eigendlich wollte ich nur kurz reinhören, aber da blieb mir gar keine andere Wahl, die ersten beiden CD´s sofort zu hören und mich in die spannungsgeladenen Ereignisse in der nähe von Bonn und Brandenburg entführen zu lassen. Erschienen im Der Audio Verlag (http://www.der-audio-verlag.de/) Zum Inhalt: "Wenn es Winter wird und Schnee und Eis alle Spuren verwischen, erwacht in den einsamen Wäldern Brandenburgs das Böse. Über Nacht verschwinden Mädchen und Jungen auf mysteriöse Weise. Kein Kind wird je wiedergesehen. Nur ein Mädchen taucht unerwartet und verstört wieder auf, seine Lippen sind seitdem verschlossen. Erst als ein verzweifelter Vater auf eigene Faust zu ermitteln beginnt, bricht es sein Schweigen. Doch damit dreht sich die Spirale des Bösen nur noch schneller. Ein brillanter und verstörender neuer Thriller des Bestsellerautors Zoran Drvenkar. " Dauer: 6 CD(s) - 480 min. Art: Lesung Genre: Thriller/Spannung Cover / Umsetzung: Das Cover ist eine sehr gute und stimmige Wahl. Sehr ansprechend und macht neugierig. Das BonBon zum packenden Hörerlebnis. Die weite kalte und einsamme Winterlandschaft, Einsamkeit, Stille, Tod... Einziger minimaler Störfaktor ist die trockende und in die Realität zurückbefördernde Ansage der Kapitelunterteilungen. Hart und Bestimmend wird in 1, 2, oder DU, ICH....usw. ein neues Kapitel verkündet. Sehr wachrüttelnd und nüchtern. Die Kapitellängen und die Strukturierung finde ich sehr gut gelungen. Da kann man auch gerne mal den Stopp-Knopf drücken und jederzeit seine Stelle wiederfinden. Pluspunkt! Zum Schreibstil und Lesestil: Der Schreibstil von Bestsellerautor Zoran Drvenker ist wirklich nicht ohne, dass was er in seinen Jugendbüchern noch verschönigt, dass offenbart er in seinen Thrillern ungefiltert und unverblümt. Er nimmt kein Blatt vor dem Mund und scheut sich auch nicht, bis in die letzten Windungen des Gehirns und des Bösen und Perfiden vorzudringen. Z. Drvenker nimmt die Leser und Hörer mit, er bietet ein Schauspiel, welches packt, fesselt, schockiert, provoziert und dessen Wendung und Ziel den Atem stocken lässt. Die Dinge entwickeln sich mit einem Automatismus, wo der Leser oder Hörer kein Halten mehr findet und in einem Sog aus Plänen und Verkettungen und Faszination mitgerissen wird. Sprecher Christoph Maria Herbst bringt all dass, was der Autor in seinen Seiten übermitteln und darbieten will, durch seinen sehr sehr eindringlichen und fesselnden Erzählstil an die gebannten Hörer zurück. In diesem Hörbuch geht wirklich gar nichts von dieser Einzigartigkeit verloren. Jetzt bin ich wirklich neugierig, ob es das Buch allein auch schafft, all diese beklemmenden Emotionen zu bewirken, wie es dieses atemberaubende Hörbuch geschafft hat? WOW. Autor Zoran Drvenker erzeugt durch seine gekonnte Wortwahl und dem Sinn des absoluten Nervenkitzels Bilder und lässt seine Story lebendig werden. Der bizarre und schockierende, aber auch unheimlich spannende Schreibstil des Autors Z. Drvenker wird zu einem wahren Sinnes- und Gefühlsrausch und im Hörbuch durch den Sprecher Christoph M. Herbst zu einer nagenden Story. Herbst vertont das Gelesene mit einem unglaublich fesselnden und eingehenden Singsang und versteht es, die einzelnen Passagen mit unterschiedlichen Emotionen und Tonlagen hervorzuheben oder die Spannung heraufzubeschwören. Selten ging mir eine Stimme so nahe, ich kann kaum glauben, dass es wirklich der humorige Christoph Maria Herbst ist, der hier an meinem Nervenkostüm kitzelt...Er ist sich nicht zu schade, sich auf die kranken Ebene der Protagonisten aus der Erzählsicht von DI, ICH und Sie zu begeben und auch die verzweifelte Lage des Hauptprotagonisten Mika Stella zu verkörpern. Er vertont das Gelesene mit Fassungslosigkeit, Verzweiflung, Hoffnung, Ohnmacht, Gier, Verstörtheit und erzeugt beim Hörer Schock, Ekel und Beklommenheit. Der Autor: "Zoran Dvrenkar hat sich mit seinen knallharten Thrillern in das Herz einer riesigen Fangemeinde geschrieben. Auch „Still“, bei Der Audio Verlag als Hörbuch (ungekürzte Lesung) erschienen und gelesen von Christoph Maria Herbst, ist nichts für seichte Gemüter. Schonungslos führt Dvrenkar den Hörer zu den Abgründen der menschlichen Seele und darüber hinaus." Ich kenne Zoran Dvrenkar schon aus seinen Thrillern und Jugendbüchern. Ganz besonders begeistert hat mich sein Werk "Der letzte Engel". Hörbuchsprecher Christoph Maria Herbst bringt genau die Eindrücke und Situationen genauso eindringlich und nah an den Hörer wieder, wie es der Autor auch in seinen Büchern schafft. Eine gekonnte Symbiose! Die Stimme / der Erzähler: "Publikumsliebling Christoph Maria Herbst ist vor allen durch seine komischen Rollen in Stromberg und bekannt geworden. Doch im Hörbuch-Thriller „Still“ lässt Christoph Maria Herbst den Hörer mit seiner prägnanten und eindringlichen Stimme, das Blut in den Adern gefrieren und sorgt für eine Atmosphäre der Beklemmung und atemloser Spannung." Kaum vorstellbar, dass dieser muntere und sarkastische TV Star es schafft, sich als Stimme in einem Hörbuch so viel Respekt und Hochachtung zu verschaffen. Seine Stimme ist beladen mit eindringlicher Spannung, mit abscheulichsten Gedanken und Offenbarungen, er vertönt das Grauen und die Urängste der Menschen, er verkörpert mit seinen Tönen das perfide und die kranken Seelen, er schürt Hoffnung und Tatendrang eines verzweifelten Vaters...Christoph Maria Herbst hat mich einfach begeistert! Fazit: Eine gradiose Lesung, eine angenehme äußerst nahegehende Stimme, ein sagenhafter Plot... Dieses Hörbuch ist ein wahrer Thriller. Ob das Buch genauso eindringlich gelesen werden kann, wie es von Christoph Maria Herbst in die Hörer dringt? 5 Sterne Plus!

    Mehr
    • 10
  • Still muss der Jäger sein, wenn sich die Beute nähert

    Still

    Gruenente

    Ich: ein Mann dessen Tochter verschwand und der versucht sich zu rächen Du: ein Mädchen das von der Beute zum Jäger wird und viel Geduld hat Sie: eine Gruppe Pädophiler, die sich ein Paradies für Kinderschänder aufgebaut haben. Eine perverse Gruppe von Männern sucht sich in Ruhe Beute aus und gibt sie später zur Jagd frei. Alles unter dem Deckmantel historischer Gründe. Mikas Tochter verschwand vor Jahren. Er kommt mit dem Verlust nicht klar. Als er endlich eine Spur aufnimmt, versucht er in den Kreis der Mörder seiner Tochter zu kommen. Lucia wurde ebenfalls von der Gruppe entführt. Nach und nach erfährt der Leser, welche Schrecklichkeiten sie erlebt hat und warum sie danach über Jahre kein Wort mehr sagt und warum sie immer die rechte Hand offen auf ihr Bein legt. Vom Inhalt darf ich nicht mehr verraten. Das Buch ist sehr spannend und voller unvermuteter Wendungen. Die ständig wechselnden Perspektiven geben dem Thriller Tempo und Spannung. Sehr eindringlich, in fast flüsternd, heiserem Ton von Christoph Maria Herbst vorgelesen. Nichts für schwache Nerven.

    Mehr
    • 3
  • Manchmal etwas verwirrend aber gut

    Still

    Reneesemee

    Inhalt: Wenn die Seen schweigen, kommt der stille Tod. Ein Mann, der seine Tochter sucht und dabei seine Identität verliert. Ein Mädchen, das seit sechs Jahren reglos aus dem Fenster schaut und darauf wartet, dass ihr jemand den Schlüssel zu ihrer Erinnerung bringt. Vier Männer und eine Mission, die aus Hunger und Disziplin besteht und keine Opfer scheut. Ein Winter in Deutschland, ein See im Wald und Schatten, die sich unter dem Eis bewegen.    Wenn es Winter wird und der Schnee und das Eis die Spuren verwischen. Dann erwacht das Böse in den Wäldern Brandenburgs. Hier verschwinden Nachts Mädchen und Jungen auf mystische Weise. Und kein Kind wird je wiedergesehen. Doch dann taucht ein Mädchen verstört wieder auf, doch leider schweigt sie seit dem. Bis ein verzweifelter Vater auf eigene Faust beginnt zu ermitteln. Da bricht sie ihr Schweigen.    Es ist eine spannende und doch etwas verwirrende Geschichte aber doch interessant. Ich denke ihr müsst es selber lesen um mich zu verstehen dann wisst ihr vielleicht was ich meine.

    Mehr
    • 5
  • Verschwundene Kinder

    Still

    black_horse

    19. January 2015 um 10:33

    Ein Vater (Ich) hat seine Tochter verloren. Sie ist verschwunden und nie wieder aufgetaucht. Doch er will sie zurück, er will wissen, was mit ihr passiert ist und er will sie wiederfinden, auch wenn sie längst nicht mehr lebt. Dazu hat er viel recherchiert und ein Mädchen (Du) gefunden, dass nach einer Entführung entkommen und seither stumm ist. Sie wird in einer Einrichtung betreut, wo er mit ihr in Kontakt tritt. Sie erzählt ihm tatsächlich eine unglaublich schreckliche Geschichte. Daraufhin kommt er einer Gruppe Pädophiler (Sie) auf die Schliche, die Kinder entführt, versucht sich mit ihnen anzufreunden und Mitglied in ihrem Club zu werden. Er will das Schicksal seiner Tochter entgültig zu klären und sich für ihren Tod zu rächen. Doch das alles ist nur Fassade, denn es steckt noch eine viel perfidere Geschichte dahinter, die an Grauen kaum zu überbieten ist. Das Hörbuch, toll gelesen von Christoph Maria Herbst, lässt das Blut in den Adern gefrieren und das nicht nur weil es viel in Eis und Schnee spielt. Einen Stern Abzug bekommt es von mir, weil mir schon recht früh klar wurde, dass an der Geschichte irgendwas nicht stimmt und somit die Auflösung nicht wirklich überraschend kam.

    Mehr
  • Still

    Still

    BeaSwissgirl

    15. November 2014 um 10:08

    Wie immer teile ich hier nur meine Höreindrücke ( also rein subjektiv) Nach zwei begeisterten Rezis musste ich in der Biblio einfach zugreifen und ich habe es nicht bereut! Die Geschichte wird aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt DU, ER und SIE am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber irgendwie auch genial. Ebenso hat der Autor einen teilweise schon fast poetischen Schreibstil und dass habe ich bei einem Thriller noch nie erlebt. Der Sprecher liest dieses Buch einfach perfekt, sehr atmosphärisch, fesselnd und mitreissend. Meistens erledige ich noch irgend eine Arbeit nebenbei, wenn ich ein Hörbuch höre, hier hätte ich aber am liebsten alles liegen und stehen gelassen..... Dieser Thriller ist wirklich aussergewöhnlich, spannend, packend mit vielen überraschenden Wendungen und überhaupt nicht 08/15. Allerdings und dies muss man vor dem hören oder Lesen sicher wissen ist die Thematik auch sehr bedrückend, zerstörerisch und gerade für mich als Mama oft schwer aushaltbar! Also Leute, lest oder hört dieses Buch, es eignet sich bestens für die bevorstehenden Wintertage!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks