inhonorus . Morbid

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(13)
(15)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Morbid“ von inhonorus .

Skandalös! Kontrovers! Tabulos! "Morbid - Krankhaft" ein neues Buch in der Extrem-, Hardcore- und Anti-Pop-Literatur. Fünf Geschichten - Fünf abgrundtief abartige Einblicke in menschlicher Existenz. Keine Schönmalerei sondern krankhaft und wortgewaltig. Perfide und pervers! Erschreckend und belastend! Kalt und erdrückend! Von Alkohol - und Drogenmissbrauch, Kindesmissbrauch, alltäglicher Aggression über Blasphemie und Wahnsinn hin zum Sinn des Lebens. Ein derbes, hartes, direktes Buch mit Themen die Tabus und Grenzen überschreiten. Inhonorus ist hier ein geschriebenes Kunstwerk gelungen. Raven auf lovelybooks.de (5/5). Das Buch ist eine gelungene Mischung von Bukowski auf Speed, Clockwork Orange und deutschen White-Trash-Storys im Stile von Edward Lee. Saltonsea93 auf Amazon.de (4/5). Dabei ist das hier nicht mal Horrorliteratur - sondern einfach nur schonungslos. Nicht schonungslos offen, nicht schonungslos brutal - sondern schonungslos schonungslos. Huschdegutzl auf lovelybooks.de (4/5). * S h i t l i s t * Kapitel 1: Vom Saufen, Feiern und ne spitze Alte langmachen Leben wir Porzellan (Morbid Zyklus Part I) Kapitel 2: Mutterliebe Kein Gott soll vor MIR stehen (Morbid Zyklus Part II) Kapitel 3: Wut, Hass und extreme Aggression Verrecke! (Morbid Zyklus Part III) Kapitel 4: Die Geschichte von Lakritz Charlie und Tulpen Tom Es tropft! (Morbid Zyklus Part IV) Kapitel 5: +++ No Surprising News +++ Leben - Leiden - Kein Sieg (Morbid Zyklus Part V)

Ziemlich harter Tobak...

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein derbes, hartes, direktes Buch mit Themen die Tabus und Grenzen überschreiten. Inohurus ist hier ein geschriebenes Kunstwerk gelungen!

— Raven

Mal was ganz anderes - ohne jede Norm geschrieben und kann auch so gelesen werden

— Huschdegutzel

Diese gewisse Energie, die das Werk ausmacht, ist durchgehend vertreten. Großartiges Underground-Werk!

— chhauser

Eine aussagekräftige Leseprobe und anderen Stuff gibt es auf meiner Facebook-Seite: https://www.facebook.com/inhonorus

— inhonorus

Stöbern in Romane

Der Meisterkoch

Orientalisches Märchen über einen Geschmacksbeherrscher,der meinen aber nicht vollkommen getroffen hat.

hannelore259

Was man von hier aus sehen kann

Angenehme sehr poetische Lektüre, sehr empfehlenswert #Okapi #MarianaLeky

Katharina_boe

Der verbotene Liebesbrief

Sehr schönes Buch...

Lavazza

Das Haus ohne Männer

Ein wunderbarer Roman über die Liebe und das Leben, die angesprochene Musik habe ich in Hintergrund laufen lassen, toll.

Campe

Die Lichter von Paris

konnte mich überhaupt nicht mit anfreunden

Rebecca1120

Das saphirblaue Zimmer

Ein spanneder Roman über eine Familiengeschichte voller Geheimnisse, der bittersüß und dennoch hoffnungslos romantisch ist.

RaccoonBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • MORBID

    Morbid

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. September 2016 um 11:04

    MORBID – Ein Buch, bei dem sich wohl die Geister scheiden.Denn dieses Buch beinhaltet Geschichten, die auf sehr spezielle Art und Weise aktuelle und immer wieder gern vergessene Themen aufgreifen und die verschiedensten Blickwinkel darauf werfen lässt. In diesem Buch wurde ganz bewusst auf ein Lektorat verzichtet, um mitunter die Authentizität der Erzähler und ihrer Geschichten zu unterstreichen. Das ist wie ich finde hier sehr gelungen! Man mag von dem Buch halten was man will, aber den Ansatz, sich mit den Schattenseiten des Menschen auseinander zu setzen finde ich vom Autor sehr mutig, da er hier in MORBID eben auch Themen anspricht die so verpönt sind, dass man sie eher in Vergessenheit geraten lässt, als offen darüber zu sprechen. Natürlich kann man bei diesem Buch am Schreibstil, Form o.Ä. nichts „schönes“ finden. Es ist wie es ist... meiner Meinung nach ein sehr ehrliches Werk, dem man mit offenen Augen begegnen sollte und auf das man sich wirklich einlassen muss!

    Mehr
  • Geschriebene Kunst

    Morbid

    Raven

    31. August 2016 um 22:29

    Das Buch "Morbid" von Inohorus ist 88 Seiten lang und ein Anti-Pop Werk. Das Buch hat in selfpublishing keine besonders gute Qualität und Schrift. Aber genau das passt absolut zu diesem Werk und gibt dem Ganzen noch mehr Authentizität, genauso wie der Umstand das sich in dem Buch Rechtschreibfehler befinden und man extra auf ein Lektorat verzichtet hat. Man kann es natürlich nicht so verkaufen, aber beschädigt, dreckig, alt und nach Zigaretten und Alkohol duftend, würde es sogar noch besser rüberkommen Es ist Kunst! Die Illustrationen und der Morbidzyklus (Gedichte hinter jeder Geschichte) besitzen Tiefe und fügen sich wunderbar ins Werk ein. Morbid ist ein Anti-Pop-Werk, welches fünf Geschichten beinhaltet, die sich völlig abseits der Norm befinden, nachdenklich stimmen und nichts beschönigen. Es ist ein krankhaftes, morbides Werk, wie der Titel bereits verrät. Die derbe, harte, direkte Sprache des Autors fesselt und macht das Werk unglaublich interessant. In der ersten Geschichte treffen wir gleich abscheuliche Protagonisten, die man durchaus als absoluten Abschaum bezeichnen kann. Durch die erotischen Elemente schafft es Inohorus jedoch Abstoßung und Ekel in eine masochistisch, perverse Anziehung zu verwandeln. Ein Gefühlscocktail durch Sätze, Worte, Schauplätze und Figuren entsteht. In den folgenden Storys bleibt der harte Ton und schonungslose, detaillierte Handlungen bestehen. Er wagt sich an Themen an die sich sonst niemand wagt und überschreitet damit Grenzen. Er zeigt direkt und schonungslos auf die kranke, perverse Wahrheit hinter verschlossenen Türen. Es geht um Themen wie Kindesmissbrauch, versteckter Hass und tiefe Aggression, Drogenkonsum und gescheiterte Existenzen, die ihr Dasein nur noch traurig, dumm und kaputt in irgendwelchen Spelunken fristen. Zusätzlich fügen sich Illustrationen und Gedichte (Morbidzyklus) wunderbar ins Gesamtwerk. Inohorus ist es gelungen mit seinem Buch ein geschriebenes Kunstwerk zu erschaffen. Wunderbar! Dieses Band klingt noch lange nach und lässt Gefühle und Gehirnzellen rotieren. Fazit: Ein derbes, hartes, direktes Werk mit Themen die Tabus und Grenzen überschreiten. Es werden Einblicke gewehrt in kaputte Leben, Süchte, hasserfüllte Gedanken, Halluzinationen und Perversion. Dabei entsteht ein Strudel aus unterschiedlichen, paradoxen Emotionen und Gedanken. Inohorus hat ein geschriebenes Kunstwerk geschaffen, was man unbedingt lesen sollte!

    Mehr
  • Leserunde zu "Morbid" von inhonorus .

    Morbid

    inhonorus

    Nachdem die erste Leserunde sehr erfolgreich war gibt es nun einen Nachschlag! Auf geht’s in die zweite Leserunde zu  „MORBID - KRANKHAFT“ Dazu verlose ich 2 Bücher an interessierte LeserInnen. Die erste Leserunde findet ihr unter folgenden Link: http://www.lovelybooks.de/autor/inhonorus-./Morbid-1240686034-w/leserunde/1245354213/ Über das Buch inhonorus (der Name des Autors) bedeutet so viel wie nicht in Ehren stehend, nicht angesehen sein oder ungeschmückt. Und das ist hier durch und durch Programm! Bei dem Buch „Morbid – Krankhaft“ (ISBN: 9783741809750) von inhonorus handelt es sich um die reinste literarische Anti-Ästhetik. In einer Ansammlung von fünf abgefuckten Geschichten (u.a. „Vom Saufen, Feiern und ne spitze alte Langmachen“, „Wut, Hass und extreme Aggression“ oder „No Surprising News“) wird hier Trash-Literatur gefrönt. Als Social Beat-, Anti-Pop- oder gar Anti-Trend-Werk könnte man es beschreiben. Lyrik wie („Kein Gott soll vor mir stehen“, „Verrecke“ oder „Leben wie Porzellan“) und thematisch passende Bilder runden das krankhafte Werk ab. „Morbid-Krankhaft“ ist ein weiteres Werk für jeden und keinen! „Morbid-Krankhaft“ ist so beschissen wie Literatur nur sein kann! Wichtige Anmerkung bezüglich der Anti-Ästhetik: „Morbid – Krankhaft“ wurde bewusst von einem Lektorat ferngehalten. Die Ansammlung an orthografischen sowie grammatikalischen Fehlern (gerade sehr extrem bei „Die Geschichte von Lakritz Charlie und Tulpen Tom“) ist bewusst so integriert und beibehalten worden. Diese Reibpunkte stören zwar im gewissen Grad den Lesefluss, kommen aber der Wirkung des Gesamtwerks zu gute. Ganz nach dem Slogan „So beschissen wie Literatur nur sein kann“ soll sich hier die Anti-Ästhetik vollends ausbreiten können!     Mehr Informationen zum Buch (einschließlich Leseproben) und den Autor findet ihr unter: https://www.facebook.com/inhonorus   Bewerbt euch jetzt für die Teilnahme an der Leserunde! Gesucht werden 2 LeserInnen, die über das Buch diskutieren und Rezensionen schreiben wollen. Und wie könnt ihr an der Verlosung teilnehmen? Beantwortet einfach folgende Frage: Warum wollt gerade Ihr MORBID-KRANKHAFT lesen? Ich freue mich auf die Leserunde mit euch! Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zu der Teilnahme in der Leserunde (posten in den Abschnitten) und dem anschließenden Rezensieren des Buches. Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt. Die Wiedergabe des Buchinhalts ist keine Rezension. http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf

    Mehr
    • 40
  • Leserunde zu "Morbid" von inhonorus .

    Morbid

    inhonorus

    Nachdem die erste Leserunde sehr erfolgreich war gibt es nun einen Nachschlag! Auf geht’s in die zweite Leserunde zu  „MORBID - KRANKHAFT“ Dazu verlose ich 2 Bücher an interessierte LeserInnen. Über das Buch inhonorus (der Name des Autors) bedeutet so viel wie nicht in Ehren stehend, nicht angesehen sein oder ungeschmückt. Und das ist hier durch und durch Programm! Bei dem Buch „Morbid – Krankhaft“ (ISBN: 9783741809750) von inhonorus handelt es sich um die reinste literarische Anti-Ästhetik. In einer Ansammlung von fünf abgefuckten Geschichten (u.a. „Vom Saufen, Feiern und ne spitze alte Langmachen“, „Wut, Hass und extreme Aggression“ oder „No Surprising News“) wird hier Trash-Literatur gefrönt. Als Social Beat-, Anti-Pop- oder gar Anti-Trend-Werk könnte man es beschreiben. Lyrik wie („Kein Gott soll vor mir stehen“, „Verrecke“ oder „Leben wie Porzellan“) und thematisch passende Bilder runden das krankhafte Werk ab. „Morbid-Krankhaft“ ist ein weiteres Werk für jeden und keinen! „Morbid-Krankhaft“ ist so beschissen wie Literatur nur sein kann! Wichtige Anmerkung bezüglich der Anti-Ästhetik: „Morbid – Krankhaft“ wurde bewusst von einem Lektorat ferngehalten. Die Ansammlung an orthografischen sowie grammatikalischen Fehlern (gerade sehr extrem bei „Die Geschichte von Lakritz Charlie und Tulpen Tom“) ist bewusst so integriert und beibehalten worden. Diese Reibpunkte stören zwar im gewissen Grad den Lesefluss, kommen aber der Wirkung des Gesamtwerks zu gute. Ganz nach dem Slogan „So beschissen wie Literatur nur sein kann“ soll sich hier die Anti-Ästhetik vollends ausbreiten können!     Mehr Informationen zum Buch (einschließlich Leseproben) und den Autor findet ihr unter: https://www.facebook.com/inhonorus   Bewerbt euch jetzt für die Teilnahme an der Leserunde! Gesucht werden 2 LeserInnen, die über das Buch diskutieren und Rezensionen schreiben wollen. Und wie könnt ihr an der Verlosung teilnehmen? Beantwortet einfach folgende Frage: Warum wollt gerade Ihr MORBID-KRANKHAFT lesen? Ich freue mich auf die Leserunde mit euch! Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zu der Teilnahme in der Leserunde (posten in den Abschnitten) und dem anschließenden Rezensieren des Buches. Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt. Die Wiedergabe des Buchinhalts ist keine Rezension. http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf

    Mehr
    • 48
  • Rezension zu "Morbid"

    Morbid

    Zsadista

    30. July 2016 um 17:59

    „Morbid“ ist eine kleine Anthologie des Autors inhonorus. Es sind fünf Geschichten. Getrennt jeweils von einem farbigen Bild, was mir sehr gut gefallen hat und einem Gedicht. Mit den Gedichten konnte ich nicht viel anfangen. Das kann ich aber prinzipiell mit kaum einem Gedicht, also war das für mich kein Problem. Laut Autor sollten die Gedichte die Geschichten abrunden. Ich habe sie trotzdem nicht verstanden. Was hier aber dann mein persönliches Problem darstellt. Die fünf Geschichten sind vom Inhalt und dem sprachlichen Aspekt sehr hart und verschönigen auch nichts. Man muss sich auf die einzelnen Geschichten einlassen können. Bei der ersten Geschichte „Vom Saufen, Feiern und ne spitze alte Langmachen“ konnte ich mir gut vorstellen, dass sie aus dem Leben gegriffen war. Sprachlich und sachlich unterste Schublade, aber ich fand sie sehr gelungen. Ohne Anfang und Ende, einfach ein Stück aus einem versoffenen Abend. Die zweite Geschichte muss ich sagen, die ging bei mir gar nicht. „MUTTERLIEBE“ handelt um eine Mutter, die sich sexuell an ihrem Sohn vergeht. Da besteht Aufklärung von Seiten des Autors. Ich habe die Geschichte auch nicht fertig gelesen, nachdem ich verstand, worum es geht.Die dritte Geschichte „WUT, HASS UND EXTREME AGGRESSIONEN!“ kann in Auszügen wohl jeder nachvollziehen. Ich kenne das zwar nicht in dieser Extreme, aber ab und an geht mir an der Kasse auch die Hutschnur hoch. Die vierte Geschichte „Die Geschichte von Lakritz Charlie und Tulpen Tom“ fand ich sehr humorvoll. Sie ist komplett im Slang oder Plattdeutsch geschrieben. Man muss es eben lesen können um es humorvoll zu finden. Nur das Ende der Geschichte habe ich wieder nicht so ganz verstanden. Mit der fünften Geschichte konnte ich soweit nichts anfangen. Ich wusste nicht, was mir der Autor damit sagen wollte. „+++ No Surprising News +++“ … ja, ich kann da nicht viel darüber sagen. Im Allgemeinen finde ich, dass vom Autor eine FSK 18 Angabe angebracht wäre. Der Inhalt und die sprachlichen Gegebenheiten verdienen eine Warnung für eine FSK 18 Ausgabe. Das schlechte Lektorat in dem Buch ist gewollt. Der Autor hätte hier ganz gut einen Anhang in das Buch einfügen können. Zum einen zur Erklärung der Fehler im Text, ein „normaler“ Leser kann es gerne bei der Masse an Fehlern auf die Nerven bekommen. So sind auch die Fehler in den Überschriften oben nicht durch mich passiert, sondern genauso abgeschrieben, wie sie im Buch stehen. Dies ist ganz witzig und passend, wenn man es weiß. Unmöglich, wenn man es nicht weiß. Daher fehlt im Buch ein Bezug dazu. Des Weiteren sollte der Autor auch seine zweite Geschichte „MUTTERLIEBE“ genauer erklären. Pädophilie ist so eine Sache und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Auch in Büchern nicht. Daher wäre auch ein Anhang zu den Gedanken der einzelnen Geschichten sicher nicht von schlechten Eltern gewesen. Manches fand ich wirklich witzig und gelungen an dem Buch, anderes habe ich nicht verstanden oder fand ich nicht so gut. Ich vergebe gute 3 Sterne für das Buch und kann es für jeden empfehlen, der gerne durchgeknallte Storys liest und dazu auch noch sprachlich und sachlich einiges vertragen kann.

    Mehr
    • 2
  • Mal was ganz anderes - ohne jede Norm geschrieben und kann auch so gelesen werden

    Morbid

    Huschdegutzel

    26. July 2016 um 14:34

    Klappentexte sind Feinde der Reise ins Unbekannte!Über das Buch: inhonorus (der Name des Autors) bedeutet so viel wie nicht in Ehren stehend, nicht angesehen sein oder ungeschmückt. Und das ist hier durch und durch Programm! Bei dem Buch „Morbid – Krankhaft“ (ISBN: 9783741809750) von inhonorus handelt es sich um die reinste literarische Anti-Ästhetik. In einer Ansammlung von fünf abgefuckten Geschichten (u.a. „Vom Saufen, Feiern und ne spitze alte Langmachen“, „Wut, Hass und extreme Aggression“ oder „No Surprising News“) wird hier Trash-Literatur gefrönt. Als Social Beat-, Anti-Pop- oder gar Anti-Trend-Werk könnte man es beschreiben. Lyrik wie („Kein Gott soll vor mir stehen“, „Verrecke“ oder „Leben wie Porzellan“) und thematisch passende Bilder runden das krankhafte Werk ab. „Morbid-Krankhaft“ ist ein weiteres Werk für jeden und keinen! „Morbid-Krankhaft“ ist so beschissen wie Literatur nur sein kann! Wichtige Anmerkung bezüglich der Anti-Ästhetik: „Morbid – Krankhaft“ wurde bewusst von einem Lektorat ferngehalten. Die Ansammlung an orthografischen sowie grammatikalischen Fehlern (gerade sehr extrem bei „Die Geschichte von Lakritz Charlie und Tulpen Tom“) ist bewusst so integriert und beibehalten worden. Diese Reibpunkte stören zwar im gewissen Grad den Lesefluss, kommen aber der Wirkung des Gesamtwerks zu gute. Ganz nach dem Slogan „So beschissen wie Literatur nur sein kann“ soll sich hier die Anti-Ästhetik vollends ausbreiten können!   Das alles hab ich ganz frech vom Autor kopiert - denn besser kann man dieses Buch nicht beschreiben und auch niemandem klar machen, was einen erwartet. Ich hab ein Faible für Bücher, die total abseits der Norm liegen, daher blieb mir nichts andres, als hier zuzugreifen. Und genau das fand ich hier auch vor: alles, außer der Norm - kleine Geschichten, die keine sind, weil sie einen da packen, wo es einem wehtut. Zartbesaitete Gemüter, Romantikfetischisten oder Liebhaber einer schönen Sprache sind hier genau so fehl am Platz wie Leser unter 18 - gerade eine der Geschichten hat mich gelinde gesagt so schockiert, dass ich ernsthaft am überlegen war, das Buch sofort zuzuklappen und nie wieder an zurühren. Wenn nur meine verdammte Neugier nicht wäre... Dabei ist das hier nicht mal Horrorliteratur - sondern nur schonungslos. Nicht schonungslos offen, nicht schonungslos brutal - sondern schonungslos schonungslos. Wobei ich längst nicht alles verstanden habe, was ich da gelesen habe - aber das muss ich auch gar nicht, manches wirkt auch einfach, ohne etwas zu sein. Ich spreche eine Leseempfehlung aus - obwohl sich hier mit Sicherheit die Gemüter ganz gewaltig scheiden werden!

    Mehr
    • 2
  • Mal plump, mal humoristisch, mal tiefsinnig, doch unterm Strich sehr überzeugend!

    Morbid

    chhauser

    02. July 2016 um 11:30

    Anfangs war ich sehr skeptisch. Kein wirklicher klappentext und dazu die rede von anti ästetik, doch meine liebe zu dirk bernemann, charles bukwoski und co ließen mich zugreifen.  die fünf kurzgeschichten nehmen einen mit auf eine reise in den underground aus alkoholzexessen, drogen, gewalt und sexuellen missbrauch, dazu der lyrische, tiefsinnige und metaphernreiche morbid-zyklus und die kapiteleinleitenden “bilder“. Des weiteren hat mich der sehr abwechslungsreiche schreibstil und der aufbau jedes einzelnen kapitels überzeugt. mal plump, mal humoristisch, mal tiefsinnig geschrieben. Während die eine geschichte durch ekel, perversion und oberflächlichkeit überzeugen kann, ist die andere geschichte wiederum literarisch aufgebaut wie ein drama (Lessing lässt grüßen!) und wieder eine andere sehr nachdenklich – doch diese gewisse energie, die das werk ausmacht, ist durchgehend vertreten. Einziger manko ist hier die geringe seitenzahl. Ein oder zwei kapitel mehr wären großartig gewesen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks