oekom verein e.V. Klimasparbuch Frankfurt 2011

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Klimasparbuch Frankfurt 2011“ von oekom verein e.V.

Das Klimasparbuch Frankfurt hat es in sich: Über 40 Gutscheine gewähren Ihnen Rabatte oder kostenlose Angebote in und um Frankfurt. Lernen Sie Biorestaurants, Ökobäckereien, Mode geschäfte und Naturkosmetikanbieter kennen. Reisen Sie mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln, machen Sie Ferien auf dem Biobauernhof und reduzieren Sie die C02-Emissionen in Ihrem Zuhause - und sparen Sie schnell einige 100 Euro.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Klimasparbuch Frankfurt 2011" von oekom verein e.V.

    Klimasparbuch Frankfurt 2011
    Ati

    Ati

    22. March 2011 um 11:13

    Das Klima ist ja allerorts ein Thema. Eins von denen, die uns alle betreffen und die fatalerweise meist trotzdem wieder untergehen bzw. missachtet werden. Haben Sie sich schon mal Gedanken darüber gemacht, wie viel CO² aufgrund nicht richtig definierter Suchanfragen im Internet zusammenkommt? Oder über die Differenz der Klimabelastung zwischen Flug- und Schiffstransporten? Von der zu regionalem Obst und Gemüse ganz zu schweigen. Dass Hartkäse klimaschädlicher als Frischkäse wirkt? Eher durch einen Zufall ist mir vor einiger Zeit das Klimasparbuch 2011 in die Hände gefallen. Dieses kleine Büchlein gibt es mittlerweile in den Städten Frankfurt, Bremen und München. Es ist sehr handlich (14,8 x 10,4 x 1 cm) und erschien bereits Ende letzten Jahres im Handel. Die 110 (allerdings auf ziemlich stabilem Mattglanzpapier gedruckten) Seiten mit zahlreichen Abbildungen und Fotos sind in zwei Teile gegliedert. Der erste beinhaltet bis Seite 68 Tipps und Infos rund um das Thema CO² und wie viel man wodurch sparen bzw. gleich vermeiden kann. Diese Tipps und Infos erstrecken sich auf die Bereiche Essen & Trinken, Leben & Konsumieren, Fortbewegen & Reisen, Wohnen sowie Bauen & Renovieren. Zu jedem dieser Bereiche gibt es eine entsprechende Klimatabelle, die abschließend zusammenfasst, was unmittelbar davor besprochen wurde. Der praktische Ratgeberteil sorgt nicht nur dafür, dass man ein Gefühl für CO²-Berechnungen bekommt, er hilft auch dabei zu sparen – sowohl das klimaschädliche Gas als auch Geld. Ab Seite 69 gibt es dann im zweiten Teil des Büchleins (regional gültige) über 40 Gutscheine, die Rabatte gewähren oder dafür sorgen, dass man kostenlose Angebote in Anspruch nehmen kann. Einzulösen sind diese Gutscheine in Restaurants, Bäckereien, Baumärkten, Fahrradgeschäften, Modegeschäften, etc. die sich dem Vertrieb von Bio- oder Ökoprodukten verschrieben haben. Spätestens hier bekommt man die 6,90 €, die das Buch im Handel kostet, durch Einlösen der Coupons wieder herein. Fazit Schade, dass es dieses Projekt bislang nur in Bremen, Frankfurt und München gibt. Das Büchlein stellt eine gute Möglichkeit dar, jeden von uns für die Klimaproblematik zu sensibilisieren. Denn sicher ist: JEDER von uns kann etwas dafür tun, dass der jährliche CO²-Ausstoß reduziert wird. Copyright © 2011 by Antje Jürgens (AJ)

    Mehr