sara reichelt Übertragene Nähe

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Übertragene Nähe“ von sara reichelt

Ein nicht näher benannter Seelenexperte macht sich Gedanken über all die Hilfesuchenden, die Jahr für Jahr den Weg in sein Behandlungszimmer finden. Dabei ziehen ihm idealtypische Dialoge durch den Kopf. Während der Sitzungen durchlebt er Momente der Nähe und der Distanz, des Fließens und des Stillstandes. Ganz besonders berührt ihn die letzte Phase der Psychotherapie, in der seine KlientInnen sowohl ihn und als auch ihren alten Seelenmüll ent-sorgen, um neu durchzustarten. Dieses Buch schildert in einer literarischen Sprache – ohne jegliche Fachbegriffe – die Chancen und Fallstricke des psychotherapeutischen Prozesses aus der Sicht eines nicht näher benannten Seelenexperten.

Absolut begeistert hat mich auch, dass die Schreibe zu 100% auf den Punkt ist. Kein Wort zu viel, kein Wort zu wenig.

— BookCats

Stöbern in Romane

Das Papiermädchen

Der beste Musso aller Zeiten!

aanaa1811

Der Sandmaler

Ein Buch mit wichtigen Botschaften.

Buecherwurm1973

Kleine Stadt der großen Träume

Wieder ein wunderschöner Roman. Ich kann ihn sehr empfehlen.

SLovesBooks

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Gelungene Fortsetzung, die auch wieder viel Spaß macht.

Kaddi

Alles wird unsichtbar

Ein wahnsinnig tolles Buch. Anders wie die anderen. Anders im positiven Sinne. Es macht süchtig 😍 Ich konnte es kaum weglegen!!

Kat_Von_I

Der Junge auf dem Berg

Erschreckend nah an der Realität. Aber das Ende ist irgendwie zu positiv, um wahr zu sein.

Eori

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vom Unterschied zwischen einer Stunde beim Psychologen und einer Folge Private Practice

    Übertragene Nähe

    BookCats

    23. January 2017 um 21:29

    Es gab einen Punkt in meinem Leben, da habe ich einen unglaublich wichtigen Menschen auf so grässliche Weise viel, viel zu früh verloren, dass ich dachte, ich würde diesen Schmerz niemals allein überwinden. Zu einem Psychologen bin ich dennoch niemals gegangen. Warum? Nun zum einen, weil mir Menschen in ähnlichen Situationen in einer Selbsthilfegruppe sagten, dass sie bis zu drei Monate auf Ihren ersten Termin hatten warten müssen. Nun, irgendwie dachte ich mir, wenn ich die drei Monate bis dahin schaffen würde, dann würde ich das auch für den Rest meines Lebens mit mir allein bzw. der Hilfe meines Mannes, meiner Familie, meiner Freunde und eben der Selbsthilfegruppe abmachen können, ich hatte das Gefühl genau jetzt Hilfe zu brauchen. Jemand, der mir konkret sagt, wie es jetzt für mich weiter gehen könne, wie ich je wieder unbeschwert würde lachen können und all das, wie ich das Gefühl los werden könne, die Welt würde sich einfach weiterdrehen, nur ich würde nicht länger Teil davon sein, sondern wie gelähmt daneben stehen, unfähig etwas anderes als Leere und Schmerz zu fühlen, so als würde ich nur wissen, dass etwas schön ist, wenn es mir jemand sagen würde, weil ich doch unmöglich je wieder selbst würde Freude fühlen können. Und da war noch ein Grund: Ich hatte mir eine Sitzung beim Psychologen immer wie so eine Sitzung bei Violet aus Private Practice vorgestellt. Eine Art Lebensberatung, am besten noch gespickt mit Erfahrungsberichten aus dem Leben des Psychologen selbst, die Mut machen. Aber so würde es nicht sein. Das wusste ich seit mich ein paar Jahre zuvor, ein Freund, der am Vortag einen sehr großen Schock erlitten hatte, bat ihn zu seiner bereits zuvor ausgemachen Sitzung bei seinem Psychologen zu begleiten. Der Psychologe hatte einfach nur zugehört und ein paar Zwischenfragen gestellt. In einer ersten oberflächlichen Betrachtung bin ich da raus gegangen mit dem Gefühl – das bringt mich nicht weiter, da könnte ich auch mit der Wand reden. Heute, 7 Jahre nach dieser Erfahrung „neben der Couch“ und 4 Jahre nach meiner eigenen, schwärzesten Zeit, hat das wunderbare Buch „Übertragene Nähe“ von Sara Reichelt viel Klarheit geschaffen, dafür danke ich dieser einzigartigen Autorin sehr. Aus Ihrer eigenen Erfahrung als praktizierende Psychologin schildert sie typische Sätze/Fragen/Anliegen von Patienten und die Antworten/Reaktionsweise des Therapeuten und begründet diese am bildhaften Beispiel des Seiltänzers, der neuen Mut schöpfen muss nach einem oder mehreren gescheiterten Seiltanzversuchen erneut auf das Seil zu steigen. Es geht eben nicht darum Lebensberatung „to go“ als Fastfood zu servieren, sondern darum, nachhaltig Selbstvertrauen und Selbstliebe neu aufzubauen, sprich Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, damit nicht aus der Abhängigkeit von den Meinungen/Handlungen diverser Personen im Umfeld des Patienten eine Abhängigkeit vom Psychologen wird.Kein Fachbuch, kein Roman, eine Art Sekundärliteratur zum Psychologenbesuch. Ohne Witze, oder sonstiges TamTam schafft es Sara Reichelt ein Werk zu liefern, das man einfach nicht mehr aus der Hand legen will, das allein verdient größten Respekt. Absolut begeistert hat mich auch, dass die Schreibe zu 100% auf den Punkt ist. Kein Wort zu viel, kein Wort zu wenig. So viele Bücher würden einem gut und gerne auch um die Hälfte gekürzt gefallen, aber bei Sara Reichelt sitzt jedes Wort. Das Buch ist einfach nur wunderschön, ein Meisterwerk, das begeistert, ein formvollendetes Kunstwerk. Und dann tut es so gut. Ich denke jeder, der „Übertragene Nähe“ liest, wird ganz eigene Gedanken haben und zu eigenen Erkenntnissen kommen, aber in jedem Fall zu heilsamen. Ich bin gut so wie ich bin – damit gehe ich aus diesem traumhaften Buch. Ich liebe das Werk und es gibt nichts zu kritisieren.Das richtige Buch für jeden, der mehr wissen möchte über die Arbeitsweise eines Psychologen und über sich selbst und warum manches oft so schwer und unüberwindbar erscheint und wie wir viele selbst errichtete Hürden und Schwierigkeiten hinter uns lassen können, indem wir in gesundem Maß uns selbst und unsere Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellen, uns selbst lieben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks