-Favola-

-Favola-s Bibliothek

352 Bücher, 328 Rezensionen

Zu -Favola-s Profil
Filtern nach
352 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

97 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

freundschaft, schule, liebe, familie, jugendroman

Eine Woche voller Montage

Jessica Brody , Lara Tunnat
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Magellan, 25.07.2016
ISBN 9783734850226
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich habe "Eine Woche voller Montage geliebt" - und das, obwohl ich ab Seite 17 wusste, wie es wohl ausgehen würde. Tja, gegen einige Klischees ist auch Jessica Brody nicht gefeit, doch nutzt sie diese mit einem derartigen Charme, dass man sich sogar darauf freut.

Den Film "Und täglich grüsst das Murmeltier", in dem Bill Murray immer und immer wieder den gleichen Montag erlebt, kennen wohl die meisten. Und so ergeht es nun Ellisons Sparks in "Eine Woche voller Montage".
Ihr Freund ist der Mädchenschwarm schlechthin, denn er ist der Schulrockstar, den alle anhimmeln. Doch am Sonntagabend hatten Ellie und Tristan ihren ersten grossen Streit und so möchte die Protagonistin am nächsten Tag ihre Beziehung wieder kitten. Doch es wird ein Montag wie er im Buche steht, alles geht schief und er endet in Ellisons persönlicher Katastrophe. Was könnte noch schlimmer sein? Genau! Wenn am nächsten Morgen genau dieser schlimmste Tag noch einmal von vorne beginnt ....

Eigentlich will sie es ja nicht wahr haben, doch nach einer Weile muss sich Ellie einfach eingestehen, dass sie wirklich in ihrem ganz eigenen Montag-Alptraum gefangen ist. So möchte sie die Katastrophe abwenden und beginnt, Dinge anders zu machen als am Vortag. Doch dadurch löst sie eine Kettenreaktion aus und jeder einzelne Montag ist ganz anders, obwohl natürlich einige Elemente festen Bestand haben. Klar ist Handlung zu einem Teil vorhersehbar, doch genau damit spielt die Autorin gekonnt und weiss zu überraschen.
Entgegen der Vermutung, das Buch könnte langweilig werden, war es wunderbar spritzig und abwechslungsreich. Ich klebte regelrecht an den Seiten und fieberte dem nächsten Montag entgegen.

Das Buch punktet mit tollem Humor und einem enorm hohen Unterhaltungswert. Und trotz diesen beiden Attributen gewinnt die Geschichte auch immer mehr an Tiefe, denn Ellison beginnt, sich mit sich selber und ihrer Umwelt genauer auseinanderzusetzten, was sehr spannend ist.

Der Schreibstil von Jessica Brody ist frisch und jugendlich, so dass man eine moderne und authentische Geschichte geboten bekommt. Von der ersten Seite an habe ich mich in ihrer Erzählung wohl gefühlt und Ellison ist mir mit ihrer Selbstironie sofort ans Herz gewachsen, so dass ich gar nicht wollte, dass das Buch endet.

Fazit:
humorvoll, frisch, erstklassig
Da soll noch jemand sagen, Montage seien doof ..... In "Eine Woche voller Montage" bekommt man gleich einige davon geboten und hält damit definitiv ein Lesehighlight in der Hand. Jessica Brody überzeugt mit ihren Charaktere, ihrem klug eingefädelten Plot, ausgezeichnetem Humor und auch immer wieder mit Musik.
Mit einem Buch wie "Eine Woche voller Montage" könnte ich gerne in einer Zeitschlaufe gefangen sein ....

  (5)
Tags: freundschaft, humor, jugendroman, zeitschlaufe   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

100 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

entführung, jugendbuch, familie, spannung, cat clarke

Falsche Schwestern

Cat Clarke , Jenny Merling
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 25.08.2016
ISBN 9783841402257
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Den Fall Natascha Kampusch haben wohl damals sehr viele mitverfolgt, denn wenn jemand nach so langer Gefangenschaft frei kommt, bewegt das die Leute und wirft viele Fragen auf.
"Falsche Schwestern" wird aus der Sicht der jüngeren Schwester erzählt, so dass der Leser hautnah miterlebt, wie es ist, wenn die eigene Schwester 13 Jahre vermisst wird und wie es sich anfühlt, wenn diese dann plötzlich wieder auftaucht.

Wenn einer Familie so ein schwerer Schicksalsschlag wie Kindesentführung widerfährt, hinterlässt dies seine Narben. Faiths Eltern haben sich getrennt. Sie lebt bei ihrer Mutter, die über die Jahre alles dafür getan hat, dass der Fall Laurel Logan nie in Vergessenheit geraten ist. Die Wochenenden verbringt sie bei ihrem Vater, der mit seinem Freund zusammen wohnt. Faith hat sich, so gut es geht, mit ihrer Situation arrangiert und versucht, jegliche Aufmerksamkeit zu vermeiden. Das Auftauchen der Schwester lässt sie sehr vieles hinterfragen.

Faith hat es wirklich nicht einfach. Erst muss sie jahrelang mit der Situation zurecht kommen, dass zum einen ihre Schwester vermisst ist, zum anderen muss sie miterleben, wie sich ihre Eltern unter dieser schweren Last verändern. Als Laurel dann wieder auftaucht, ist sie zwiegespalten. Selbstverständlich freut sie sich, dass ihre Schwester wieder da ist, doch sie muss auch erst lernen, mit der neuen Familiensituation umzugehen, vor allem, weil sich nun noch mehr alles um Laurel dreht und die Presse an jeder Ecke lauert.

Cat Clarke hat eine schwierige und brisante Thematik sehr eindringlich umgesetzt. Zudem erzählt Faith sehr fesselnd. Mit "Falsche Schwestern" bekommen wir eine äusserst interessante Charakterstudie und viel unterschwellige Spannung. Die Emotionen beim Lesen schwanken zwischen Neugierde und Beklemmung, so dass man das Buch kaum noch aus der Hand legen kann.

Leider verraten die Inhaltsangabe und vor allem der Titel schon sehr viel über die Geschichte. Doch dies ist nur ein Wermutstropfen, "Falsche Schwestern" ist trotzdem sehr spannend.

Der Schreibstil von Cat Clarke ist ruhig und eindringlich. Allein mit ihren Charaktere und einer unheimlich dichten Atmosphäre schafft die Autorin es, die Leser total an die Seiten zu fesseln. Sie setzt viel mehr auf den psychologischen Blick in Faiths Gefühlswelt als auf actionreiche Szenen.

Fazit:
"Falsche Schwestern" ist ein sehr gelungener psychologischer Spannungsroman. Cat Clarke überzeugt mit facettenreichen Charaktere, einer sehr dichten und bedrückenden Atmosphäre und dem brisanten Thema einer Kindesentführung, die sofort unsere Erinnerungen an den Fall Natascha Kampusch wecken.
Obwohl der Titel leider schon einiges verrät, konnte ich mich dem Lesesog des Buches nicht entziehen und konnte es kaum noch aus der Hand legen. Eine tiefgründige Geschichte, die man nicht so schnell vergessen wird.

  (5)
Tags: entführung, familie, psychogramm, spannung, spychologischer spannungsroma   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

195 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 56 Rezensionen

wüste, alwyn hamilton, fantasy, amani, rebellin des sandes

AMANI - Rebellin des Sandes

Alwyn Hamilton , Ursula Höfker
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei cbt, 22.08.2016
ISBN 9783570164365
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Nicht nur optisch kann mich "Amani - Rebellin des Sandes" begeistern, auch inhaltlich weiss Alwyn Hamilton zu überzeugen. Sie hat ihre Fantasygeschichte in der Wüstenland angesiedelt und mit einem Hauch von 1001 Nacht und einem Schuss Western versehen. Wir begegnen Djinis, Nachtmahren, Guhlen, magischen Wüstenpferden und einer Revolverheldin. Das Setting ist einfach grandios und man bekommt das Gefühl, der Sand sickert durch alle Seiten.

Amani ist ein Wüstenkind. Sie liebt die Hitze, den Sand, nur ihren Heimatort Dustwalk will sie hinter sich bringen, koste es, was es wolle. Um an das nötige Geld für ihre Flucht zu kommen, verkleidet sie sich als Junge und nimmt an einem Schiesswettbewerb teil. Dort lernt sie den fremden Jin kennen, der von den Schergen des Sultans verfolgt wird.

Amani ist eine grossartige Protagonistin, die man einfach ins Herz schliessen muss. Nach dem Tod ihrer Eltern lebt sie bei ihrem Onkel, wo sie jedoch nur geduldet wird. Kein Wunder also, dass sie ein klares Ziel vor Augen hat, in der Hauptstadt ein neues Leben zu beginnen. Sie ist taff und nicht auf den Mund gefallen, hat aber auch ihre verletzliche Seite. Und genau diese Attribute machen sie so sympathisch und authentisch. Zudem legt sie während der Geschichte eine tolle Entwicklung hin.

Wir auch Amani ist auch der Leser sofort von Jin fasziniert. Auf der einen Seite ist er hilfsbereit und offen, auf der anderen Seite realisiert man schnell, dass er mehr als nur ein Geheimnis mit sich herumträgt.

"Amani - Rebellin des Sandes" bietet nicht nur sehr viel Spannung sondern zeigt sich auch von der romantischen Seite. Nicht oft kann mich eine Liebesgeschichte in in einer rasanten Story überzeugen, doch Alwyn Hamilton beweist viel Feingefühl, die nötige Leidenschaft und hält diese Balance meisterhaft.

Mit ihrem bildgewaltigen Schreibstil lässt Alwyn Hamilton verzauberte Wüstenpferde auferstehen, lässt einen die Hitze spüren und wirbelt viel Staub auf. Sie entführt in eine atemberaubende Wüstenwelt, die voller Magie und Geheimnissen steckt, und einen erst wieder auftauchen lässt, wenn der Lesedurst gestillt ist.

Fazit:
mitreissend, magisch, grandios
"Amani - Rebellin des Sandes" ist eine excellente Fantasygeschichte mit einem Hauch von 1001 Nacht und einem Schuss Western. Mit viel Spannung, einem atemberaubenden Setting und perfekt dosierter Leidenschaft entführt uns Alwyn Hamilton nach Maraji und wirbelt viel Staub auf.
Unbedingt lesen und die Hitze der Wüste spüren, die Geheimnisse des Sandes aufdecken und sich verzaubern lassen!

  (3)
Tags: fantasy, wüste   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

112 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

jugendbuch, parallelwelt, zimt, zeitsprung, dagmar bach

Zimt und weg

Dagmar Bach
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 28.07.2016
ISBN 9783737340472
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

102 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 30 Rezensionen

bretagne, liebe, frankreich, familie, eltern

Herzmuschelsommer

Julie Leuze
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 18.05.2016
ISBN 9783473401017
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kim erfährt von ihrer Mutter, dass sie als Baby im Krankenhaus vertauscht worden ist. Mit dieser Information bricht Kims Welt zusammen. Sie redet sich ein, dass ihre Mutter sie gar nicht liebt, dass sie viel lieber ihre leibliche Tochter hätte. So entscheidet sie sich, den Sommer bei ihren genetischen Eltern in der Bretagne zu verbringen.

Dies wäre ja schon genügend Stoff für eine interessante Geschichte, doch dann lernt Kim den nachdenklichen Padrig kennen, der sehr viel Zeit auf der Klippe am Meer verbringt. Die zwei beginnen, die Zeit gemeinsam zu verbringen und schnell realisiert man, dass sich beide von etwas ablenken wollen.

Kim ist eine sympathische Protagonistin, die plötzlich in eine Identifikationskrise stürzt. Sind ihre 'Eltern' nun noch ihre Eltern? Hätte ihre Mutter nicht lieber ihre leibliche Tochter? Zu wem und wohin gehört sie nun? In dieser schwierigen Situation lernt sie Padrig kennen, der ihr die Gegend zeigt und mit dem sie reden kann.
Auch Padrig ist mir schnell ans Herz gewachsen, denn man spürt, dass er ein grundgütiger Mensch ist, aber einen Schicksalsschlag erleben musste, der ihn einfach nicht mehr loslässt.

Ich habe "Herzmuschelsommer" geliebt. Mit meinen Eltern bin ich früher beinahe jedes Jahr in die Bretagne gefahren und mir gefällt die Region wahnsinnig gut. Julie Leuze hat viel Hintergrundwissen und einige Sagen der Bretagne einfliessen lassen, so dass eine dichte, zum Teil sogar mystische Atmosphäre geschaffen hat.
Obwohl "Herzmuschelsommer" eine ruhige Geschichte ist, konnte sie mich völlig in ihren Bann ziehen. Geschickt zieht die Autorin den Spannungsbogen an und lässt alles in einem dramatischen Ende zusammenkommen.

Nicht alle Reaktionen und Handlungen von Kim waren für mich nachvollziehbar, aber in der Pubertät agiert man nicht immer so, wie das Erwachsene tun würden und dann kommt auch noch ihre schwierige Situation hinzu.

Julie Leuzes Schreibstil ist wieder sehr angenehm und flüssig zu lesen. Sie erzählt ihre Geschichte aus der ich-Perspektive von Kim, so dass man sich wirklich gut in die Protagonistin hineinversetzen und so ihre Gedankengänge besser nachvollziehen kann.

Fazit:
Einmal mehr ist es Julie Leuze gelungen, in "Herzmuschelsommer" ein kritisches Thema berührend, aber vor allem auch authentisch aufzuarbeiten. Eine feinfühlige Liebesgeschichte und die sagenumwobene Bretagne runden die Geschichte perfekt ab und haben mir fesselnde Lesestunden beschert.
"Herzmuschelsommer" und die Bretagne sind definitiv eine (Lese-)Reise wert!

  (3)
Tags: bretagne, contemporary young adult, familie, liebe   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

41 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

geocaching, 2016, freundschaft, jugendroman, liebe

Cache

Marlene Röder
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 28.07.2016
ISBN 9783737340267
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Max ist in den Herbstferien im Schwimmcamp, denkt jedoch die ganze Zeit an seine Freundin Leyla. Schon ein Jahr sind die beiden nun ein Paar, doch Leyla ist doch etwas neidisch, dass er sich eine schöne Zeit in Spanien macht. Und dabei möchte Max nur eines: Leyla beweisen, wie sehr er sie liebt und zwar mit einem Schloss mit ihren eingravierten Namen, das sie gemeinsam an einer Brücke befestigen können.

Endlich haben Max Leyla einen Moment für sich und er möchte ihr seine Überraschung geben. Doch dann bekommen sie von Red eine geheimnisvolle sms. Doch auch Red selber ist mysteriös. Sie wissen kaum etwas von ihm, nur dass er ein leidenschaftlicher Geo-Cacher ist. Nun fordert er sie zu einem ganz persönlichen Cache auf und die Suche nach Red beginnt.

Leyla hat es momentan nicht ganz einfach. Ihre Grossmutter ist erst vor kurzem gestorben und so muss sie oft auf ihre kleine Schwester aufpassen. Zudem ist sie sehr unsicher. Wie kann ein so perfekter Junge wie Max sie wirklich lieben? Ist er wirklich der Richtige für sie?
Max ist ein Einzelkind und stammt aus einem reichen Elternhaus. Er schwimmt erfolgreich und Leyla findet alles an ihm perfekt - bis auf seine Hände, die sie aus diesem Grund so mag.
Der charismatische Geocacher Red ist in dieser Geschichte die grosse Unbekannte. Leyla reagiert sehr stark auf ihn, denn er ist alles andere als perfekt und kommt so gut mit ihrer Schwester aus. Und Red drängt sich immer mehr zwischen Max und Leyla.

"Cache" ist sehr spannend und bekommt mit dem Geo-Caching eine ganz besondere Note. Gekonnt lässt Marlene Röder Lelya immer wieder zurückzublicken, so dass sich uns als Leser nach und nach die ganze Geschichte offenbart.
Schonungslos zeigt die Autorin, was passieren kann, wenn man zu wenig miteinander redet, einander nicht vertraut.

Ich mag es, wenn ein Buch mich zu überraschen vermag, doch "Cache" hat mich total auf dem falschen Fuss erwischt und schockiert. Obwohl man Max in der ich-Perspektive erlebt, war dieses Ende nicht absehbar. Und obwohl mir bewusst ist, dass dies genau so gewollt ist, stimmt es mich nachdenklich.

Marlene Röders Schreibstil lässt sich angenehm und flüssig lesen. Sie schafft eine dichte Atmosphäre, die einen ans Buch fesselt.
Sie begleitet abwechselnd Leyla und Max. Wo er in der ich-Perspektive erzählt, bleibt Leyla in der 3. Person. Speziell ist auch, dass die Geschichte im Präsens geschrieben ist.

Fazit:
"Cache" ist überraschend anders, facettenreich und tragisch. Geo-Caching ist die Thematik, die sich quer durchs Buch zieht, doch hier geht es noch um viel mehr als um ein Hobby: Vertrauen, Kommunikation und die Suche, die Leben verändert.
(4.5 Sterne)

  (3)
Tags: geocaching, jugendroman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

106 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 24 Rezensionen

transgender, kinderbuch, ängste, mädchen, geschlecht

George

Alex Gino , Alexandra Ernst
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 25.08.2016
ISBN 9783737340328
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Die Thematik Transgender hat man in letzter Zeit vermehrt in Jugendbücher angetroffen, "George" ist nun sogar für noch Jüngere geschrieben worden. Alex Gino ist selber seit über 20 Jahren in der transgender Bewegung aktiv und möchte mit seinem Roman transgender Kinder Mut machen, sie bestärken.

Sehr gut gefallen hat mir dabei, dass er mit seiner Geschichte nicht polarisieren möchte, sondern uns eine Normalität aufzeigt: ein Mädchen im falschen Körper. So wird George von Anfang an als 'sie' bezeichnet, was genau dieses Normale schön zum Ausdruck bringt. So erleben wir Georges Alltag, wie sie zuhause Mädchenzeitschriften versteckt und in der Schule für die weibliche Hauptrolle vorsprechen möchte. George hat eine tolle beste Freundin und auch ihre Mutter und ihr grosser Bruder akzeptieren, dass George anders ist. Wie anders sie ist, ahnen sie jedoch nicht im Entferntesten.

Georges Geschichte hat mich berührt und das, obwohl es eigentlich ein Kinderbuch ab 10 Jahren ist. Aber gerade durch dieses Schlichte geht zu Herzen und obwohl Alex Gino die personale Erzählweise gewählt hat, konnte er die Gefühle sehr gut transportieren, so dass man die Protagonistin sehr gut verstehen konnte. Obwohl George nämlich schon mir zehn weiss, dass sie als Mädchen in einem Jungenkörper feststeckt, ist ihr auch bewusst, was ein Coming-out für sie bedeuten würde. Schon jetzt wird sie in der Schule oft belächelt und gehänselt.
Und genau aus diesem Grund ist "George" so ein wichtiges Buch. Alex Gino zeigt auf, wie wichtig es ist, so leben zu können, wie man sich fühlt. Feinfühlig fördert er das Bewusstsein für die transgender Bewegung und macht Mut, zu seinem Anders-sein zu stehen - auch schon als Kind.

Fazit:
berührend, feinfühlig, lesenswert
Die zehnjährige George steckt in einem Jungenkörper fest. Feinfühlig und schlicht erzählt Alex Gino ihren Alltag. Und trotz der ruhigen Normalität rüttelt er wacht und fordert nach Akzeptanz.

  (3)
Tags: transgender   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

178 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

fantasy, erika johansen, die königin der schatten, krieg, königin

Die Königin der Schatten - Verflucht

Erika Johansen , Sabine Thiele
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Heyne, 16.05.2016
ISBN 9783453315877
Genre: Fantasy

Rezension:

"Die Königin der Schatten" hat schon mit dem ersten Band richtiges Schmökerpotential bewiesen. Erika Johansen bot ein Genremix par excellence, facettenreiche Charaktere und ganz viel Spannung und Intrigen. So war es kein Wunder, dass ich mich riesig auf die Fortsetzung freute. Kaum mit lesen begonnen, durfte ich feststellen, dass "Verflucht" seinem Vorgänger in nichts nachstand. Im Gegenteil: die Autorin wob noch einen zweiten Zeit- und Handlungsstrang ein.

So werden bei Kelsea in Tearling weiterhin Intrigen gesponnen, politische Diskussionen geführt und die Armeen rüsten sich zum Kampf.
Kelsea selber ist immer noch eine starke Protagonistin. Sie ist enthusiastisch und alles andere als auf den Mund gefallen. Durch das tragen der Juwelen verändert sie sich jedoch nach und nach. Äusserlich wird sie zwar immer schöner, doch in ihrem Innern wird es immer dunkler, sie wird immer mehr von Zweifeln geplagt. So wird man von ihren Gedankengeängen und Handlungen ab und zu negativ überrascht, was jedoch sehr spannend mitzuverfolgen ist. Immer wieder hat sie auch Visionen von einer gewissen Lily.

Diese Lily Mayhew lebt in Manhatten und zwar noch in der alten Zeit vor der grossen Überfahrt. "Die Königin der Schatten" ist zwar in erster Linie im High Fantasy angesiedelt, doch dadurch, dass die Geschichte in der Zukunft spielt, gibt ihr Erika Johansen zusätzlich noch dystopische Züge. Und nun erfährt man endlich, was es mit dieser Überfahrt, von der schon im ersten Band die Rede war, auf sich hat, wie die alte Welt aussah.

Gerade die Charaktere sind es oft, die eine Geschichte ausmachen. Und diese hat Erika Johansen klasse skizziert und weiterentwickelt. Gerade dass die meisten ihre Ecken und Kanten, aber auch Schwächen haben, machen sie so sympathisch und authentisch. Und durch die unterschiedlichen Perspektiven lernt man die Personen zum einen besser kennen und zum anderen bekommt man einen tollen Überblick über das grosse Ganze.

Der Schreibstil ist auf der einen Seite sehr angenehm und flüssig zu lesen, auf der anderen Seite mitreissend und bildgewaltig.
Zwar brauchte ich zu Beginn etwas Zeit, um mich an die beiden Handlungsstränge und an Lily zu gewöhnen, doch danach entfaltete sich der gleiche Lesesog, den ich schon vom ersten Teil her kannte und liebte. Nur gut, dass "Verflucht" über 600 Seiten hat, sonst wäre der Schmökerspass viel zu schnell vorbei gewesen. Und so freue ich mich schon riesig auf die Fortsetzung, denn wer einen solch fesselnden und überzeugenden Mittelteil schreiben kann, legt bestimmt ein fulminantes Finale hin.

Fazit:
mitreissend, facettenreich, atemberaubend
"Die Königin der Schatten. Verflucht" steht definitiv nicht im Schatten seines Vorgängers. Die Charaktere werden authentisch und konsequent weiterentwickelt, ein neuer Handlungsstrang gekonnt eingewoben, Intrigen gesponnen und Kämpfe ausgetragen. Erika Johansen bietet 1A Schmökerstoff, den man nicht mehr so schnell aus der Hand legt.
Lesespass pur!

  (2)
Tags: fantasy   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

85 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

liebe, götter, griechische mythologie, unterwelt, mythologie

Küsse keine Capulet

Stefanie Hasse
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 04.08.2016
ISBN 9783646602265
Genre: Liebesromane

Rezension:

Der erste Band "Liebe keinen Montague" endete mit einem fiesen Cliffhanger.
Im Prolog erfahren wir nun, dass sich die Götter schlussendlich überzeugen liessen, eine erneute Prüfung der Liebe zuzulassen. Nun sei es jedoch an Luca Montague, sich der Prüfung zu stellen.

Und hier hat mein erstes Problem begonnen. Eigentlich erwartete ich, dass die Rollen getauscht würden, dass wir nun mehr von Luca erfahren würden. Nicht nur der Prolog liess darauf schliessen, auch Cover und Titel weckten diese Erwartungen in mir.

Doch auch in "Küsse keine Capulet" steht ganz klar Allegra im Mittelpunkt und auch dieses Mal ist sie die Unwissende und muss sich schlussendlich durch die Unterwelt kämpfen, um Luca zu retten. Ich hatte mich gefreut, Luca und seine Familie besser kennenzulernen, doch dies blieb mir leider verwehrt.

Die Grundidee, ihre eigene Geschichte mit der von "Romeo und Julia" und der griechischen Mythologie zu verweben, finde ich richtig klasse. Man merkt, dass sich Stefanie Hasse sehr gut in der Unterwelt und den Verwandtschaftsgraden der Götter auskennt.
Auch vom Setting am Gardasee war ich wieder angetan. Schade, dass wir dieses Mal nur so kurz da waren. Aber auch die Unterwelt hat mir als Bühne des zweiten Aktes gefallen.

Für dass die Dilogie so mit "Romeo und Julia" vermarktet wird, hat dieser zweite Band jedoch eher wenig mir Shakespears Drama zu tun. Dafür hat sich Stefanie Hasse wieder grosszügig in der griechsichen Mythologie bedient. Ich muss ehrlich zugeben, dass es mir stellenweise einfach zuviel des Guten war. Der Schlagabtausch der unterschiedlichsten Göttern verwirrte mich mehr, als dass er Spannung schuf und die Emotionen, die Romantik blieb meiner Meinung nach leider auf der Strecke.

Zu Beginn stolperte ich über einige Wiederholungen, doch das legte sich bald. Der Schreibstil von Stefanie Hasse ist sehr schlicht gehalten, so dass sich die Geschichte sehr flüssig lesen lässt. Anfangs plätscherte die Handlung ein bisschen vor sich her, doch dann zog die Autorin das Tempo rasant an, so dass sich die Handlungen beinahe überschlugen und ich mir zwischendurch eine kurze Verschnaufspause zur Vertiefung gewünscht hätte.

Fazit:
Leider habe ich mir von "Küsse keine Capulet" mehr versprochen - vor allem mehr von Luca.
So wurde ich mit diesem zweiten Band nicht so richtig warm. Erst musste ich mich damit abfinden, dass wieder Allegra die Unwissende war und im Zentrum stand und danach überschlug sich alles und die vielen Götter überforderten mich.
Schade, denn Stefanie Hasses Grundidee, eine neue Geschichte, angelehnt an "Romeo und Julia", mit der griechischen Götterwelt zu kreuzen finde ich immer noch sehr spannend. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Autorin hier schlichtweg zu viele Ideen hatte, die sie alle in ihrer Geschichte unterbringen wollte.
(2.5 Sterne)

  (2)
Tags: fantasy, gardasee, griechische mythologie, stefanie hasse   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(280)

813 Bibliotheken, 28 Leser, 2 Gruppen, 175 Rezensionen

dystopie, jugendbuch, flawed, fehlerhaft, cecelia ahern

Flawed – Wie perfekt willst du sein?

Cecelia Ahern , Anna Julia Strüh , Christine Strüh
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 29.09.2016
ISBN 9783841422354
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cecelia Ahern ist für ihre Bestseller im Bereich der Frauenromane weltbekannt. Mit "Flawed - Wie perfekt willst du sein?" traut sie sich in neue Gefilde vor - und das gleich doppelt. Zum einen ist es ihr erster All-Age-Roman und zum anderen ist "Flawed" der Auftakt zu einer dystopischen Dilogie. Mit der Grundidee einer Gesellschaft, die Perfektion fordert und Fehlerhafte brandmarkt, hatte mich die Autorin sofort neugierig gemacht.

Wir steigen scheinbar ganz entspannt zu einem Festessen mit den Nachbarn in die Geschichte ein und alles scheint wie immer perfekt zu sein. Doch dann erscheinen die Tinders nicht sondern plötzlich heulen die Sirenen los und die Whistleblower holen Angelina Tinder ab. Sie soll fehlerhaft sein? Celestine versteht die Welt nicht mehr, denn ihre Klavierlehrerin war wirklich perfekt. So macht sich die Protagonistin zum ersten Mal Gedanken über die Gesellschaft, das System und ihre heile Welt bekommt leichte Risse.

"Flawed" wird aus der ich-Perspektive von Celestine erzählt. Und obwohl ich ganz zu Beginn eher für ihre Schwester sympathisierte, wuchs sie mir dann sehr schnell ans Herz und ich bangte und litt mit ihr mit. Sie ist nämlich eigentlich die perfekte Vorzeigetochter, der alles gelingt und die sogar mit dem Sohn von Richter Cravan liiert ist. Für sie ist die Welt in Ordnung, denn sie möchte nichts anderes als perfekt sein und macht dafür auch einiges. Doch nach der Verhaftung der Nachbarin beginnt sie sich Gedanken zu machen und als sie im Bus Mitgefühl zeigt, wird ihre gesamte Welt aus den Fugen gehoben und zerbricht in tausend Stücke.

Für mich ist "Flawed" wieder einmal eine klassische Dystopie und die konnte mich wirklich überzeugen. Gekonnt hat Cecelia Ahern die Fäden gesponnen und immer enger gezogen. Zwischendurch hat sie auch immer wieder Informationen zum System einfliessen lassen. Gut gefallen hat mir, dass der Fokus auf der Entwicklung der Protagonistin und der Gesellschaft lag und nicht auf der Liebesgeschichte.

Cecelia Ahern beweist hier einmal mehr, warum ihre Bücher die Bestsellerlisten stürmen. Sie schreibt sehr angenehm und die Geschichte liest sich wahnsinnig süffig. Die Kapitel sind alle recht kurz gehalten, werden aber meistens mit einem kleinen Cliffhanger beendet, so dass man einfach immer weiterlesen muss.
Obwohl es in "Flawed" kaum filmreife Actionszenen gibt, empfand ich das Buch als sehr spannend. Und so bin ich richtig froh, dass Band 2 "Perfect - Willst du die perfekte Welt?" schon am 17. November 2016 erscheinen wird.

Fazit:
faszinierend eindrücklich & schonungslos spannend
Mit "Flawed - Wie perfekt willst du sein" beweist Cecelia Ahern, dass sie nicht nur Bestseller im Bereich der Frauenliteratur schreiben kann. Schonungslos erzählt sie die Geschichte von Celestine, die durch Menschlichkeit zur Fehlerhaften wird und die Gesellschaft, in der sie lebt, nun mit anderen Augen betrachtet.
Jeder, der gerne wieder einmal eine spannende Dystopie lesen möchte, sollte hier zugreifen.

  (2)
Tags: cecelia ahern, dystopie   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

113 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

partials, dystopie, krieg, krankheit, liebe

Partials - Ruinen

Dan Wells , Jürgen Langowski
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Piper, 13.04.2015
ISBN 9783492702843
Genre: Jugendbuch

Rezension:


In Dan Wells' Welt sieht es wirklich sehr düster aus.  Die Partials sterben reihenweise wegen ihrem Verfallsdatum und bei den Menschen erkrankt jedes Neugeborene an der RM-Seuche. Zwar wurde ein Heilmittel gefunden und ein Kind gerettet, doch das hat unmittelbar mir dem Feind zu tun. So sind beide Spezies dem Untergang geweiht und doch bekriegen sie sich gegenseitig. 

Kira Walker ist überzeugt, dass es irgendwie einen Zusammenhang zwischen den Menschen und den Partials gibt und sie will nur eines: alle retten. Dafür legt sie sich sogar unter das Messer von Dr. Morgan und lässt eine Untersuchung, ein Experiment nach dem anderen über sich ergehen. Erst als die grosse Forscherin nichts findet, macht sich Kira wieder alleine auf die Suche.

Wer die Partials-Reihe von Dan Wells kennt, weiss, dass er keine einfachen Bücher schreibt. Immer wieder rückt die Wissenschaft und die Forschung  ins Zentrum und man erfährt vieles über seine postapokalyptische Welt.
Wo in "Aufbruch" und "Fragmente" vor allem Kira und Samm im Mittelpunkt standen, greift er hier zu noch mehr Perspektiven. Es gibt so viele Handlungsstränge, dass man in jedem Kapitel an einem anderen Ort ist, jemand anderen begleitet. Zu Beginn ist dies recht anstrengend, doch der Autor zieht geschickt die Fäden, so dass all die einzelnen Geschichten schlussendlich perfekt zusammenlaufen. Hier zeigt Dan Wells wirklich, was er kann und präsentiert uns eine von Anfang bis Ende ausgefeilte Handlung. 

Als Leser muss man sich auf "Ruinen" einlassen, sich wirklich Zeit für die Lektüre nehmen, so dass man länger an der Geschichte dran bleiben kann. Dann kann man in Wells' postapokalyptische Welt eintauchen, wird vom aufwändigen und vielschichtigen Abschlussband gepackt. 

Das Buch ist bedrückend und schonungslos. Zwischenzeitlich kommt einem sogar der Gedanke, ob für einmal wirklich die Welt untergeht, so düster sieht es für die Partials und Menschen aus. Doch Dan Wells hat sich ein passendes Ende ausgedacht; kein spektakulärer Showdown, keine heile-Welt-Versprechungen und doch so, dass es einen zufrieden auf die Trilogie zurückblicken lässt.

Fazit:
komplex, bedrückend, schonungslos
"Ruinen" ist der Abschlussband von Dan Wells' dystopischer Trilogie um den Kampf zwischen den Menschen und den genveränderten Partials.
Einmal mehr muss man sich Zeit nehmen für Wells' Geschichte, denn sie ist komplex, vielschichtig und scheinbar hoffnungslos. Aber auch dieser dritte Band konnte mich mit einem eindrücklichen Setting und spannenden Fakten überzeugen, so dass "Ruinen" ein würdiger Abschluss für eine perfekt durchdachte Reihe ist.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

57 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

fantasy, magie, abigail gibbs, autumn rose, prophezeiung

Dark Heroine - Autumn Rose

Abigail Gibbs , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.08.2016
ISBN 9783492280839
Genre: Fantasy

Rezension:

Es gibt Bücher, die hätte man schon viel früher lesen sollen ..... "Autumn Rose" ist eines davon.
In "Dark Heroine" konnte mich Abigal Gibbs mit ihrem Vampirroman mit Biss überzeugen. Endlich waren Vampire wieder einmal das, was sie sein sollten: keine weichgespülten Loverboys sondern hartgesottene Monster. Am Ende erfährt man, worum es in Band 2 geht, nämlich um Autumn Rose, der ersten dunklen Heldin.

Geschickt webt die Autorin die Informationen zu ihrer komplexen Welt in eine Unterrichtsstunde von Autumn Rose ein. So erfährt man als Leser mehr über die neun Dimensionen und ihre Wesen.
Sehr spannend fand ich den Aspekt, dass die beiden Geschichten nicht aufeinander aufbauen, sondern zeitlich parallel zueinander verlaufen und am Ende zusammenfliessen.

So haben wir Autumn Rose schon kurz im ersten Band kennengelernt. Dass sie eigentlich eine Herzogin ist, verheimlicht sie am College. Als Sage ist es ihre Aufgabe, die Schule vor Magie zu bewachen. Doch Sage sind bei den Menschen gar nicht beliebt und so wird sie in der Schule regelrecht gemobbt.
Doch dann kommt Prinz Fallon auch an das Kable Community College und bringt Autumn total durcheinander. Er ist nämlich auch ihr Prinz, doch seit er aufgetaucht ist, verschlimmern sich ihre Visionen. Sie ist nämlich die erste dunkle Heldin und sieht immer wieder Bruchteile von Violets Schicksal, der zweiten Dark Heroine, die von den Vampiren entführt wurde.

Die Geschichte wird hauptsächlich aus der ich-Perspektive von Autumn erzählt. Sie ist wirklich eine sehr sympathische und tapfere Protagonistin. Seit dem Tod ihrer Grossmutter geht es ihr nämlich gar nicht gut. Sie droht sogar immer mehr in eine Depression abzurutschen. Ihre Eltern wollen nichts mit den dunklen Wesen zu tun haben und flüchten sich in die Arbeit. Durch das Mobbing ihrer Mitschüler zieht sie sich immer mehr in sich zurück und ist manchmal vielleicht ein bisschen gar naiv.
Erst Prinz Fallon gelingt es, an ihrem Schutzwall zu rütteln. Immer wieder ist auch ein Kapitel ihm gewidmet, so dass man Einblick in seine Familie bekommt.

"Autumn Rose" konnte mich von der ersten Seite an fesseln und ich fragte mich immer wieder, warum ich das Buch nicht schon lange in die Hand genommen hatte. Abigail Gibbs hat interessante und facettenreiche Charaktere entworfen, wartet am Ende jedes Kapitels mit einem kleinen Cliffhanger auf, weiss zu überraschen und hat einfach eine tolle Welt entworfen. All dies sind Aspekte, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte.

"Dark Heroine" ist eine bisher rundum gelungene Reihe. Die Handlung ist ausserordentlich fesselnd und das spezielle Konzept geht voll auf. Ich hoffe, dass Abigail Gibbs bald weiterschreibt, denn ich möchte unbedingt auch die anderen dunklen Heldinnen, die restlichen Dimensionen kennenlernen.

Fazit:
"Autumn Rose" ist definitv mehr als 'nur' ein zweiter Band. Abigail Gibbs konnte mich mit ihrem Weltenentwurf, tollen Charaktere und einer total fesselnden Handlung überzeugen, so dass ich die Reihe allen Fantasy-Lesern nur ans Herz legen kann.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(230)

572 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 70 Rezensionen

dystopie, jugendbuch, das juwel, magie, liebe

Das Juwel - Die weiße Rose

Amy Ewing , Andrea Fischer
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 25.08.2016
ISBN 9783841422439
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Optisch ist auch der zweite Band von "Das Juwel" ein richtiger Mädchentraum. Das wunderschöne Kleid ist ein Hingucker und der Spotlack ein richtiges Highlight. So passen "Die Gabe" und "Die Weisse Rose" optisch perfekt zusammen. Doch wo die Protagonistin auf dem ersten Cover noch unsicher zusammengekauert ist, hat sie sich nun aufgerichtet und sieht entschlossen aus. Und genau diese Entwicklung von Violet steht im Zentrum.

"Die weisse Rose" schliesst direkt an seinen Vorgänger an, so dass ich keinerlei Probleme hatte, mich wieder in der Geschichte zurecht zu finden. Nachdem Violet und Ash von der Herzogin überrascht worden sind, wurde ihr Geliebter in den Kerker geworfen und bei ihr will die Herzogin vom See nun keine Gnade mehr walten lassen. Violet soll ihr so schnell wie möglich ein Kind gebären.

Doch mit Hilfe der männlichen Kammerzofe Lucien und dem Sohn der Herzogin gelingt Violet, Ash und Raven die Flucht aus dem Juwel. Ihr Ziel ist nun die Farm. Unterwegs decken sie noch mehr Gräueltaten des Adels auf, so dass sie schlussendlich unbedingt gegen das Juwel vorgehen wollen.

Auch dieses Mal wird die Geschichte aus der ich-Perspektive der 16-jährigen Violet Lasting erzählt. Sie hat sich im Gegensatz zu Band 1 positiv weiterentwickelt, doch ich muss ehrlich sagen, dass sie immer noch nicht zu meinen Lieblingscharaktere gehört. Irgendwie ist sie mir zu wenig greifbar. 
Mein Wermutstropfen in "Die Gabe" war Ash und die Liebesgeschichte zwischen den beiden. So war ich wirklich froh, dass der Fokus nicht auf den beiden als Paar lag, trotzdem wurde ich mit Ash immer noch nicht ganz warm. Er war mir schlichtweg zu blass.

Überzeugen konnte mich dafür Violets beste Freundin Raven. Ihr wurde im Haus vom Stein böse mitgespielt, sie zeigt aber wahre Stärke.

Gut gefallen hat mir, dass es nun endlich mehr Hintergrundinformationen gab. 
Auch die Fantasyaspekte, die neu eingewoben wurden, fand ich sehr interessant und ich bin gespannt, was Violet daraus dann im Finale macht.

Amy Ewing schreibt sehr schlicht und flüssig. Dazu kommt, dass die Schrift recht gross gehalten ist, so dass man förmlich durch die Seiten rast. Ab und zu gibt es zwar eine kurze Durststrecke und vieles ist vorhersehrbar, doch sonst versorgt uns die Autorin fortwährend mit Spannung und wartet am Ende mit einem richtig fiesen Cliffhanger auf. Auf Band 3 müssen wir aber wohl noch eine Weile warten, denn das Original erscheint erst diesen Oktober.

Fazit:
"Das Juwel. Die Weisse Rose" ist optisch ein richtiges Highlight, inhaltlich aber nur ein solider Mittelteil. Zwar schenkte mir Amy Ewing unterhaltsame Lesestunden, doch leider hat sie das Potential der Geschichte meiner Meinung nach nicht ganz ausgeschöpft. Ich hoffe, dass dieses Durchschnaufen ein Atemholen für ein fulminantes Finale ist.
(3.5 Sterne)

  (3)
Tags: amy ewing, das juwe, dystopie   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

142 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 44 Rezensionen

fantasy, federherz, liebe, elisabeth denis, jugendbuch

Federherz

Elisabeth Denis
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Oetinger 34 ein Imprint von Verlag Friedrich Oetinger, 25.07.2016
ISBN 9783958820012
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Mischa erzählt rückblickend, was geschehen ist, indem sie die Geschehnisse niederschreibt. Alles begann damit, dass ihre Schule abbrannte und alle Schüler auf andere Schulen verteilt wurden. Das abgelegene Elite-Internat Hainpforte nimmt ganze drei Schüler auf. Um die Privatschule ranken sich viele Gerüchte. Die Internatsschüler sollen arrogant und langweilig sein, lassen sich aber nie in der Stadt blicken.
So muss Mischa am nächsten Morgen sehr früh aufstehen, denn der Weg durch den Wald nach Hainpforta ist weit. Doch als Mischa, Fridolin und Hanna die Pforten betreten, sind sie überrascht, wenn nicht sogar schockiert. So haben sie sich das Elite-Internat ganz bestimmt nicht vorgestellt. Die Schule ist heruntergekommen, die Fächerauswahl sehr speziell und auch die Schüler sind so ganz anders.

Immer wieder hat Mischa das Gefühl, dass sie verfolgt wird. Sie sieht Schatten, Bewegungen, hört Geräusche und am liebsten würde sie einfach nicht mehr zu dieser komischen Schule fahren. Doch der geheimnisvolle und vor allem gut aussehende Basil ist Motivation genug, sich jeden Morgen mit dem Fahrrad oder zu Fuss durch den Wald zu quälen.
Zudem hat sie immer mehr das Gefühl, dass sie aus einem ganz bestimmten Grund nach Hainpforte gerufen wurde.

Die 14-jährige Mischa ist eine sehr sympathische Protagonistin. Durch den Brand wird sie zum ersten Mal von ihrem besten Freund getrennt und muss sich in Hainpforta alleine durchschlagen. Zwar wird sie von Fridolin und Hanna begleitet, doch die beiden nehmen die Schule ganz anders wahr und konzentrieren sich vorwiegend auf sich. Mischa weiss was sie will und zwar herausfinden, was es mit dieser mysteriösen Schule auf sich hat und vor allem Basil besser kennenlernen.

Zu Beginn gab es die eine oder andere Länge, doch Elisabeth Denis hat eine dichte Atmosphäre aufgebaut, so dass mich die Geschichte schon bald packte und auch ich all den Ungereimtheiten auf den Grund gehen wollte. Und sobald die Fantsyaspekte auftauchten, war es sowieso um mich geschehen.

Klar gibt es auch in "Federherz" vielen Dinge, die man schon aus anderen Büchern kennt. Und trotzdem hat mir das Buch ein frisches Lesegefühl und viel Spass bereitet.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen, so dass man "Federherz" am liebsten an einem Stück verschlingen möchte. Das Ende ist sozusagen der Anfang und so freue ich mich riesig, dass ich nicht lange auf die Fortsetzung "Federwelt" warten muss.

Fazit:
magisch, geheimnisvoll, atmosphärisch
Mit "Federherz" ist Elisabeth Denis eine geheimnisvolle Fantasygeschichte gelungen, die Lust auf mehr macht. Der federleichte Schreibstil und die herzliche Protagonistin nehmen uns mit in eine mysteriöse Schule, in eine unbekannte Welt ....

  (3)
Tags: ab 12 jahre, mysterie, urban fantas   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

73 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

sommer, insel, surfen, meer, freundschaft

Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel

Martina Sahler , Heiko Wolz
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 01.07.2016
ISBN 9783551651655
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der erste Band der Summer Girls verspricht nicht nur vom Titel sondern auch vom Cover her eine richtig schön sommerliche Lektüre zu werden.
Die vier Freundinnen Matilda, Emmy, Johanna und Merit leben auf einer Insel, die im Sommer vom Tourismus lebt. Matilda arbeitet in der Windsurfschule der Familie mit und betreut die Kurse der Minis.

Doch dann taucht Lasse in ihrem Kurs auf, der ihr scho bei der Willkommensparty auf dem Bossenhof aufgefallen ist. Doch was will er im Anfängerkurs der ganz Kleinen? Und warum drängt Lasse sich immer wieder in ihre Gedanken? Für sie steht doch fest, dass sie sich nie in jemanden verlieben würde, der die Insel wieder verlassen wird ....

In diesem ersten Band der Summer Girls begleiten wir die 14-jährige Matilda. Sie ist aufgestellt und natürlich, aber auch impulsiv und aufbrausend. Sie fühlt sich von ihrer Familie oft ungerecht behandelt und agiert dann unüberlegt, was sie in die eine oder andere schwierige Situation bringt. Sie durchlebt die Hoch und Tiefs der Pubertät, was sie sehr authentisch und sympathisch macht.

"Die wütende Welle in ihr wuchs zu einem gewaltigen Brecher, der alles, was sich ihr in den Weg zu stellen drohte, hinwegspülen würde. Eine Sturmflut war ein Schluck Wasser dagegen!" (Seite 148)

Ich finde es klasse, wie das Autorenduo in der gesamten Geschichte immer wieder Metapher in Verbindung mit dem Meer einbaut. So ist der Sommer nicht nur inhaltlich sondern auch stilistisch immer präsent.
"Matilda und die Sommersonneninsel" ist eine leichte und schöne Sommerlektüre. Sie lässt sich weglesen wie nichts, so dass man am Ende gerne gleich Band 2 weiterlesen würde.

Die Geschichte ist nichts total Neues oder Weltbewegendes. doch gerade dieses Schlichte, Ruhige hatte für mich seinen eigenen Charme, die Züge eines Wohlfühlbuches.
Leider erscheint die Fortsetzung erst im Sommer 2017. Dort wird dann Emmy im Zentrum stehen.

Der Schreibstil von Martina Sahler und Heiko Wolz ist einfach gehalten und liest sich sehr angenehm und flüssig. Sie bringen eine gute Portion Humor ein und behandeln die Probleme der Pubertierenden feinfühlig und glaubwürdig.
Erzählt wird in der 3. Person, was in der heutigen Zeit eher selten ist.

Fazit:
Im Auftaktband der "Summer Girls" vereinen Martina Sahler und Heiko Wolze eine unterhaltsame Sommerlektüre mit den typischen Problemen von Teenagern und einer schönen Liebesgeschichte. "Matilda und die Sommersonneninsel" schenkte mir herzerwärmende Lesestunden, die auch bei Jugendlichen ab 12 Jahren ganz bestimmt gut ankommen werden.
(4.5 Sterne)

  (3)
Tags: ab 12 jahren, erste liebe, freundschaft, sommerbuch   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

liebe, sommercamp, liebesroman, jugenbuch, new adult

Was sich neckt, das liebt sich... meistens

Anna Katmore
Flexibler Einband: 458 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 27.07.2016
ISBN 9781535321518
Genre: Liebesromane

Rezension:


Mit dem Prolog steigen wir 4 Jahre vor der eigentlichen Geschichte ein. Die Protagonistin ist im Sommercamp und schleicht sich gerade in der Nacht zum Teich, um sich mit einem Jungen zu treffen.
Danach geht es neunzehn Monate vorher weiter. Da Chloe betrunken einen Unfall gebaut hat, muss sie nun anderthalb Jahre lang Sitzungen bei einem Psychologen besuchen und 400 Stunden gemeinnützige Arbeit absolvieren.
Im Heute möchte Chloe bei ihrer letzten Sitzung beim Psychologen ihren Führerschein abholen, doch da sie erst einen Teil der Sozialstunden absolviert hat, wird sie von Dr. Devonport auf den Boden der Tatsachen zurück geholt.

Es gibt nur eine Möglichkeit, dass sie Ende Juli ihr Auslandjahr starten kann: Sie muss in einem Sommercamp alle Sozialstunden an einem Stück abarbeiten - und zwar genau in dem Camp, in dem sie selber auch als Jugendliche war.
Also reist sie wohl oder übel mit einem riesigen Koffer ins Camp. Ihr Ziel ist es, da so wenig wie möglich zu tun. Doch zu allem Elend ist der Campleiter ein alter Bekannter von ihr.

Chloe ist keine einfache Protagonistin. Sie ist sehr egoistisch, doch im Laufe der Geschichte merkt man, dass sie doch nicht nur an sich selber denkt. Im Camp lackiert sie sich die Nägel jeden Tag in einer anderen Farbe und ihr Ziel ist es, möglichst viel an der Sonne zu liegen. Doch nach und nach entdeckt sie ein Interesse, das sie nie an sich erwartet hätte.

Wer als Kind oder Jugendlicher selber in Ferienlager war, wird wohl durch "Was sich neckt, das liebt sich .... meistens" bestimmt in eine nostalgische Stimmung versetzt.
Nach und nach deckt Anna Katmore die Vergangenheit von Chloe und Justin auf, so dass es immer spannend bleibt. Gepaart mit einer guten Portion Humor und das Prickeln einer aufkeimenden Campliebe ergibt dies ein äusserst kurzweiliges Lesevergnügen.

Chloe scheint psychische Probleme zu haben, die in der Geschichte jedoch leider nicht genauer beleuchtet werden. Dazu hätte ich wirklich sehr gerne mehr erfahren.
Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass einige Charaktere eine etwas unglaubwürdige Entwicklung durchgemacht haben und am Ende viel zu gut weggekommen sind.

Anna Katmores Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Sie erzählt ihre Geschichte aus der ich-Perspektive von Chloe, so dass man auch einen Blick hinter ihre Fassade werfen kann.
Die Autorin lässt immer eine gute Portion Humor in ihre Geschichten einfliessen, so dass sich "Was sich neckt, das liebt sich .... meistens" für mich die ideale Urlaubslektüre war.

Fazit:
"Was sich neckt, das liebt sich .... meistens" von Anna Katmore ist ganz bestimmt keine schwere Kost. Im Gegenteil: Die humorvolle Liebesgeschichte lässt einen sehnsuchtsvoll an eigene Camperfahrungen zurückdenken und unterhält erfrischend und locker. Die ideale Lektüre für Sommer, Sonne, Sonnenschein ....

  (2)
Tags: feriencam, liebe, new adult   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

172 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

engel, fantasy, dystopie, angelfall, nacht ohne morgen

Angelfall - Nacht ohne Morgen

Susan Ee , Kathrin Wolf
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.08.2016
ISBN 9783453315204
Genre: Fantasy

Rezension:


Sechs Wochen sind seit dem Angriff der Engel ins Land gezogen, bei dem die Welt total verwüstest und die Menschheit seither unterjocht wird. Gangs machen die Strassen unsicher und plündern nach und nach die Häuser. Penryn macht sich mit ihrer Mutter und ihrer jüngeren Schwester Paige, die im Rollstuhl sitzt, auf, ihre Wohnung zu verlassen und sich auf die Suche nach einer sicheren Unterkunft zu machen, als sie auf eine Gruppe Engel stossen. Dabei wird Paige von einem der rachsüchtigen, geflügelten Wesen entführt.

Die Engel haben in diesem Buch nichts mit den sanftmütigen, Harfe spielenden Geschöpfen in weissen Roben zu tun. In "Angelfall" verkörpern sie das Böse, den leibhaftigen Horror. Sie haben Millionen von Menschen umgebracht und die Welt in Schutt und Asche gelegt.

Schnell realisiert Penryn, dass es nur eine Möglichkeit gibt, ihre Schwester zu retten, und zwar eine Teamarbeit mit dem Feind, in Form des Engels Raffe. So bilden die beiden eine Schicksalsgemeinschaft und machen sich auf den Weg nach San Francisco. Penryn ist sehr tough und alles andere als auf den Mund gefallen, Raffe ist arrogant und seine Sprüche triefen oft vor Sarkasmus. So sorgen heftige Wortgefechte für reichlich Schmunzelmomente beim Leser.

Die Geschichte wird komplett im Präsens aus der Sicht von Penryn erzählt. Sie ist eine wirklich ausserordentlich toughe, loyale Protagonistin und sie weiss sich mit Worten und Fäusten zu wehren. Um ihr Ziel, ihre Schwester zu befreien, zu erreichen, tut sie alles. Für einmal ist die Heldin nicht aus dem Nichts entsprungen sondern hat einleuchtende Hintergründe, auch wenn diese wirklich erschüttend sind.
An ihrer Seite finden wir den Engel Raffe, der alle gängigen Klischees sogar noch übertrifft: Er sieht noch besser aus, ist noch arroganter und selbstverliebter, er gibt sich unschlagbar und fühlt sich zu gut für diese Welt. Die Momente, in denen man einen kurzen Blick hinter seine Fassade werfen kann, sind wirklich selten gesät, doch diese reichen aus, um ihn sogleich ins Herz zu schliessen.

Susan Ee hat wahrlich sehr facettenreiche und spezielle Charaktere entworfen. Solch schräge Persönlichkeiten wie die Mutter von Penryn sind mir noch kaum untergekommen. Sie stösst einen Einkaufswagen mit leeren Flaschen und faulen Eiern durch die Gegend, fühlt sich von Dämonen verfolgt, verschwindet regelmässig spurlos und taucht an den scheinbar unmöglichsten Stellen plötzlich wieder auf. Dazu kommt, dass man einfach nicht weiss, woran man bei ihr ist und ich befürchte, dass sie total unterschätzt wird.

"Angelfall" ist nervenaufreibend spannend, vor allem aber auch äusserst brutal. Dessen muss man sich vor der Lektüre wirklich bewusst sein. Auch wenn man nicht zart besaitet ist, muss man Adrenalinschübe und Herzaussetzer in Kauf nehmen. Vor allem gegen das Ende häufen sich die Schockmomente und enden in einem gruseligen Horrorszenario.
Die Geschichte beinhaltet sowohl Elemente einer Dystopie, eines Endezeit-Romans, von Urban Fantasy und mindestens eine Szene könnte auch in einem Horrorbuch zu finden sein. Eine wirklich teuflische Mischung  -  dramatisch, brisant und mitreissend.

Der Schreibstil von Susan Ee hat mir ausserordentlich gut gefallen. Sie schafft den Spagat zwischen blumigen Beschreibungen und hochgradigen Schockmomenten perfekt. Mit ihren Beschreibungen baut sie eine enorm dichte und düstere Atmosphäre auf, lässt die Spannung immer weiter bis ins beinahe Unermessliche steigen und entwickelt einen so enormen Sog, dass ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte.

Fazit:
Was ist das Geheimrezept von "Angelfall"?
Man nehme die besten Attribute aus den Genres Dystopie, Endzeit-Roman und Urban Fantasy, füge reichlich Schockmomente, Gruseleffekte, Sarkasmus und eine Prise Liebesgeschichte dazu und fertig ist "Angelfall". Eine perfekte Mischung, 1A Lesestoff und alles andere als 0815 .... definitiv lesen!

  (5)
Tags: dystopie, endzeit, postapokalyps, urban fantasy   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

226 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 69 Rezensionen

paris, liebe, adriana popescu, paris du und ich, jugendbuch

Paris, du und ich

Adriana Popescu
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei cbj, 25.07.2016
ISBN 9783570172322
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Die Geschichte beginnt mit einem Brief, den die Protagonistin Emma an ihre Lieblingsstadt Paris schreibt. An dem Tag fähr der Austauschschüler Alain, der bei ihr gewohnt und in den sie sich verliebt hat, wieder zurück nach Frankreich.
Und weil sie ihn so vermisst, entschliesst sie sich, in den Herbstferien mit dem TGV nach Paris zu fahren um endlich ihren Alain und auch ihre Lieblingsstadt zu sehen.

Als sie vor Alains Tür steht, realisiert sie jedoch, dass sie für Alain wohl nur ein Ferienflirt gewesen ist und sie verkriecht sich in einer Jugendherberge. Doch dann lernt sie Vincent kennen und die beiden werden Herzschmerzfreunde, haben einen Antihelden-Plan, eine to-enjoy-Liste und vor allem eine tolle Stadt, die besichtigt und gelebt werden will.

"Paris, du & ich" wird aus der ich-Perspektive der 16-jährigen Emma erzählt. Sie liest gerne und viel und möchte ihr Paris aus den Büchern erkunden - am liebsten mit ihrer ersten Liebe Alain. Als dieser sich jedoch als grosser Reinfall entpuppt, verkriecht sie sich und vergisst ihren Traum von Paris.
Auch Vincent hat ein gebrochenes Herz, doch er geht damit ganz anders um. Er überspielt gekonnt witzig und macht jeden Tag eine Stadtführung mit dem Bus. Er möchte Emma helfen, über ihren Liebeskummer hinwegzukommen und entpuppt sich als die ideale Begleitung.
Beide Protagonisten sind lebendig und authentisch gezeichnet, so dass sie das Leserherz im Sturm erobern. Nur einer läuft den beiden noch den Rang ab - und das ist der Concierge Jean-Luc.

"Paris, du & ich" wird ganz klar von den toll ausgearbeiteten, warmherzigen Protagonisten geprägt. Adriana Popescu hat wirkliche in Händchen für Charaktere, die man einfach ins Herz schliessen muss.
Dazu kommt die tolle Atmosphäre, das Flair vom Monmartre, das einen beim Lesen so verzaubert, dass man unbedingt wieder nach Paris möchte.

Es gibt Bücher, da findet man einfach kein Haar in der Suppe und "Paris, du & ich" gehört da definitiv dazu. Das Buch ist schlichtweg perfekt wie es ist, so dass mir am Ende nur eines zu sagen bleibt: "Paris, du und ich, wir müssen uns wiedersehen."

Adriana Popescus Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Die Autorin schafft mit ihrem Buch die Gratwanderung zwischen ernsthaft und humorvoll und bietet uns ein rundum gelungenes Wohlfühlbuch.
Kaum begonnen, entpuppt sich das Buch als ein richtiger Schatz, denn er birgt einige Lebensweisheiten und wunderschöne Formulierungen, die ich mir einfach notieren musste.

Fazit:
zauberhaft, charmant, einfach schön
Mit "Paris, du & ich" ist Adriana Popescu ein Wohlfühlbuch der Extraklasse gelungen. Sie überzeugt mit authentischen und überaus sympathischen Charaktere, einer wundervoll harmonischen Handlung und dem Flair von Paris. Unbedingt geniessen!

  (2)
Tags: contemporary yound adul, erste lieb, paris   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

143 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

liebe, sommer, ali novak, jackie, verlust

Ich und die Walter Boys

Ali Novak , Michaela Link
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei cbt, 08.08.2016
ISBN 9783570311165
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Jackie verliert bei einem Unfall ihre Eltern und ihre Schwester. Als wenn das Schicksal nicht schon genug hart zugeschlagen hat, muss sie nun auch noch ihr Zuhause in New York verlassen und zur Familie der Schulfreundin ihre Mutter, die nun ihr Vormund ist, nach Colorado ziehen. Die Pferderanch der Walters liegt völlig abgeschieden und Jackie muss plötzlich mit zwölf Jungs unter einem Dach leben.

Doch die Walter Boys empfangen Jackie gar nicht erfreut und zeigen ihr entweder die kalte Schulter oder machen Spässe auf ihre Kosten.  Zum einen ist ihr diese wilde Jungswelt total fremd und zum anderen gibt es unter den Jungs einige Regeln, die sie noch nicht kennt. Doch nach und nach lernt sie die einzelnen Familienmitglieder besser kennen und an der Schule verhilft ihr der Umgang mit den Walters zu neuen Freunden.
Doch man kann sich gut vorstellen, was ein Mädchen in einem Haushalt voller pubertierenden Jungs anstellen kann ....

Jackie ist eine starke Protagonistin. Ihre Eltern waren sehr reich und sie ist somit Luxus gewöhnt. In ihren massgeschneiderten Kleidung hat sie immer eine Privatschule besucht und übers Wochenende ist man auch kurz zum Sonnentanken ans Meer geflogen. Somit muss sie nicht nur den Verlust ihrer Familie verkraften sondern sich auch noch in einer völlig ungewohnten Umgebung zurecht finden. Dabei muss sie lernen, ihren Kontrolldrang etwas zurückzuschrauben und ab und zu über ihren Schatten springen.

Ich hatte grossen Spass mitzuverfolgen, wie Jackie die Walter Boys nach und nach besser kennen- und schätzen lernt.
Es ist fast unglaublich, wie Ali Novak es schaffte, jedem ihrer Charaktere ein eigenes Gesicht zu geben und diese auch noch lebendig werden zu lassen. Bei so vielen Personen ist das wirklich eine grosse Kunst und "Ich und die Walter Boys" lebt genau von all diesen tollen Figuren und den Gefühlen und Spannungen zwischen ihnen.
Sehr praktisch ist, dass am Anfang und am Ende ein kurzer Steckbrief zu jedem Walter Boy notiert ist, so dass man sich da jeweils kurz orientieren kann, von wem nun die Rede ist.

Wo am Anfang des Buches das Kennenlernen und die Streiche im Vordergrund stehen, nehmen dann Jackies Gefühle immer mehr Raum ein. Es erstaunt nicht, dass Jackie auch in Sache Liebe den Kopf entscheiden lässt, doch das Hin und Her hat mich doch ein Wenig gestört.

Ali Novaks Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Sie erzählt ihre Geschichte aus der ich-Perspektive von Jackie, so dass man sich wirklich gut in die Protagonistin hineinversetzen kann.
"Ich und die Walter Boys" legt die nötige Portion Ernsthaftigkeit an den Tag, ist aber auch immer wieder humorvoll und sehr emotional. Kaum begonnen, entpuppt sich das Buch als ein richtiger Pageturner, den ich kaum noch aus der Hand legen konnte.

Fazit:
spritzig, unterhaltsam, emotional
"Ich und die Walter Boys" punktet vor allem mit seinen vielen tollen Charaktere und den zwischenmenschlichen Beziehungen. Ali Novak hat es geschafft, eine äusserst kurzweilige Geschichte amüsant, aber auch mit der nötigen Ernsthaftigkeit zu verpacken, so dass man am liebsten gleich einen zweiten Band auspacken würde.
(4.5 Sterne)

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

fischer, 2sterne, jugendprobleme, jugendroman, kinder- und jugendbuch

Zum Glück braucht mich niemand

Liv Marit Weberg , Nora Pröfrock , Nora Pröfrock
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 23.06.2016
ISBN 9783737352444
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Das Debüt von Liv Marit Weberg "Zum Glück bemerkt mich niemand ... dachte ich" war alles andere als Mainstream, eine ungeschliffene Perle, die man erst einmal bemerken musste. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, umso erstaunter war ich, als ich entdeckte, dass es mit Anne-Lise noch weitergeht. "Zum Glück braucht mich niemand" ist so konzipiert, dass man den Vorgänger nicht unbedingt gelesen haben muss. Aber wer sich schon mit der doch schwierigen Protagonistin auseinander gesetzt hat, wird doch anders an das Buch herangehen, die Fortsetzung wohl mehr geniessen können.

Anne-Lise ist derart weltfremd und naiv, dass ich damals mehr als einmal dachte, dass sie alleine nicht überlebensfähig sei. Doch am Ende schienen sich ihre Träume zu erfüllen, sie zog mir ihrem Freund Stian zusammen und konnte bei dessen Tante in der Zoohandlung arbeiten. Doch schon bald kehrt der Alltag ein und an Anne-Lise beginnen die Selbstzweifel zu nagen, so dass sie flieht - zurück zu ihrer Mutter, zurück zu ihrer alten Strategie 'sich in ihrer Schuhschachtel verschanzen'.

"Zum Glück braucht mich niemand" ist in viele, manchmal sehr kurze Kapitel gegliedert. Wie die Protagonistin und die Geschichte ist auch der Schreibstil sehr speziell und ergibt ein passendes Gesamtbild. Anne Lise erzählt emotionslos, manchmal in abgehakten Sätzen, aber sehr oft mit einem äusserst trockenen Humor, der nicht immer gleich an der Oberfläche zu finden ist.
Dadurch, dass Liv Marit Weberg nicht oft Namen verwendet sondern von der Tante oder dem Onkel schreibt, wirkt alles ein wenig distanziert, was hier aber für einmal richtig gut passt.

Obwohl die Autorin auch die Realität oft etwas überspitzt darstellt und reichlich Ironie einfliessen lässt, wirkte "Zum Glück braucht mich niemand" wesentlich schwermütiger auf mich.
Anne-Lise hat immer mehr das Gefühl, nicht gebraucht zu werden, dass ihr Leben nicht lebenswert sei und hat nun neben ihrer enormen Schüchternheit auch noch mit einer Depression zu kämpfen.

Doch auch dieses Mal gibt es Lichtblicke - sei dies ein Kurs zur Selbstentwicklung oder neu geknüpfte Kontakte.

Somit ist Liv Marit Weberg auch mit ihrem zweiten Roman eine unkonventionelle und besondere Geschichte gelungen, die zwar aufwühlt, einen dann aber doch zufrieden entlässt.

Fazit:
Einmal mehr muss man mit Anne-Lise Geduld haben und sich auf sie einlassen können, um "Zum Glück braucht mich niemand" geniessen zu können. Wenn einem dies gelingt, bekommt man von Liv Marit Weberg eine spröde, aber auch amüsante, alles andere als Mainstream-Geschichte geboten, die einen zum Nachdenken anregt und zum Schmunzeln einlädt.

  (2)
Tags: coming-of-age, jugendprobleme, jugendroman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

surfen, strand, lieb, wettbewerb, contemporary young adult

Blue - Kann eine Sommerliebe dein Leben verändern?

Lisa Glass , Sabine Tandetzke
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 16.02.2016
ISBN 9783473584864
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Iris hat sich von ihrer Freundin überreden lassen, zum Yogakurs im Serenity Hotel zu gehen. Da sie nur mit einigen aufgestylten Müttern und gelenkigen Rentnern gerechnet hat, hat sie sich mit ihrem Äusseren keine Mühe gegeben. Doch dann trifft sie da auf diesen heissen Typen mit dem Tattoo Surf or Die.
Zeke scheint ein richtiger Yoga-Profi zu sein und als Iris nun mit ihm zusammen Übungen machen soll, gerät sie ganz schön ins Schwitzen. Nach dem Kurs fragt er sie, ob sie mit ihm surfen gehe ...

Doch dann erfährt Iris, dass Zeke ein gefragter Surf-Star, dem die Frauenwelt zu Füssen liegt. Ihr kommen Zweifel, ob er es ernst mir ihr meint oder ob er nur einen kurzen Sommerflirt sucht. Als dann auch noch ihr Ex-Freund immer wieder auftaucht, gerät ihre Gefühlswelt ganz schön ins Wanken und es stellt sich die Frage, wie sie sich ihre Zukunft ausmalt.

Iris ist eine sympathische Protagonistin. Sie lebt in Newquay, einem Ort in Cornwall, der bei Surfern sehr beliebt ist und so steht auch sie regelmässig auf dem Brett. Sie fühlt sich mit dem Ort und dem Meer sehr verbunden, leidet jedoch immer noch unter der Trennung von ihrem Ex-Freund.
Zeke ist auf den ersten Blick der typische Surfer Boy, doch schnell muss man zugeben, dass mehr in ihm steckt.

Beim Lesen spürt man sofort, dass Lisa Glass selber das Mehr liebt und sich im Surfsport auskennt. Geschickt lässt sie Fachbegriffe in ihre Geschichte einfliessen, so dass man nebenher einiges lernt. Toll finde ich, dass sie in ihrer Geschichte die Begeisterung, aber auch die Gefahren des Surfens aufzeigt.
Doch in "Blue. Kann eine Sommerliebe dein Leben verändern?" dreht sich nicht alles nur um eine sommerliche Liebe. Die Autorin spricht die ganze Bandbreite der Gefühlen an: Angst, Neid, Konkurrenz, Hass, Unsicherheit, Hoffnung, ....

Im ersten Teil des Buches schwärmte mir Iris etwas zu sehr von Zekes Aussehen. Da schweifen ihre Gedanken und Blicke immer wieder zu seinem braungebrannten Körper, den ausgeprägten Muskeln, seinem halblangen Haare ... doch mit der Zeit wird die Schwärmerei auf ein gesundes Mass heruntergefahren.

Lisa Glass' Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Sie erzählt ihre Geschichte aus der ich-Perspektive von Iris, so dass man sich wirklich gut in die Protagonistin hineinversetzen kann.
Sehr gut gefallen hat mir, wie die Autorin die Szenen am Meer und auf dem Surfbrett beschreibt  -  so bildgewaltig und eindrücklich, dass man am liebsten gleich selber einmal einen Surf-Versuch starten möchte.

Fazit:
Wie die Gischt spritzt "Blue. Kann eine Sommerliebe dein Leben verändern?" vor Frische und lässt den Leser durch Fachbegriffe und bildgewalte Rides in die Surfwelt eintauchen.
Wer auf heisse Surfertypen steht und etwas Teenie-Schwärmereien aushalten kann, bekommt mit "Bue" einen kurzweiligen Sommerflirt geboten.

  (2)
Tags: contemporary young adult, jugendliebe, sommerbuch, surfen   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

46 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

musik, familie, irland, kurt cobain, maggie

Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

Jessie Ann Foley , Susanne Klein
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 14.07.2016
ISBN 9783846600375
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Wir steigen im September 1993 auf der Kirmes in Bray in die Geschichte ein. Maggie schlägt mit ihrer kleinen Schwester Ronnie die Zeit tot, denn ihre Mutter verbringt die Flitterwochen und holt sie erst ab, wenn die Kirmes schliesst. Ihre Mutter hatte ihre letzte Liebschaft Calm tatsächlich geheiratet und nun mussten die beiden Schwestern Chicago verlassen und nach Irland ziehen. Maggie realisiert einmal mehr, wie schnell Ronnie neue Freunde findet, wie wenig sie selber hierher passt.

Die Inhaltsangabe verrät etwas gar viel über das Buch und weckt falsche Erwartungen. Länger als erwartet lernen wir nämlich Maggie, ihren Onkel Kevin und ihr Umfeld in Irland kennen.
Ich mag Bücher, die in meiner Jugend gespielt haben, denn sie wecken Erinnerungen. In "Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm" geschieht das vor allem durch die Musik.

Maggie hat es wirklich nicht einfach. Ihre Mutter steht sehr gerne im Mittelpunkt, vor allem, wenn sie ausgeht. Da trinkt sie gerne und schmeisst sich an die Männer. Als sie dann Calm heiratet, kann Maggie das gar nicht glauben. Sie will nicht nach Irland und vor allem möchte sie nicht ihren nur zehn Jahre älteren Onkel Kevin 'verlassen'. Ihr Patenonkel ist nämlich ihr Idol, der Rockstar, der ihr seine Liebe zur Musik näher bringen möchte.

Die Idee von Jessie Ann Foley gefällt mir richtig gut. Sie beschreibt toll die raue Seite von Irland und vor allem hat mir der 99-jährige Dan Sean gefallen, den Maggie regelmässig besucht. Er ist ihr Vertrauter und Ratgeber, was ich eine sehr schöne Konstellation fand.
Auch konnte mich die Autorin mir ihrer ruhigen Liebesgeschichte überzeugen, die sich sehr realistisch liest und ohne jeglichen Kitsch auskommt. 

"Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm" liest sich zwar kurzweilig, doch plätscherte mir die Handlung zu lange vor sich her. Die Charaktere blieben mir zu distanziert und ihr Schicksal ging mir zu wenig unter die Haut, als dass ich richtig mitfiebern konnte. Zudem streute Jessie Ann Foley Szenen ein, die mir überflüssig erschienen. Da hätte ich lieber gehabt, dwenn sie den eigentlichen Handlungsstrang vertieft hätte.

Jessie Ann Foley schreibt angenehm und flüssig, so dass sich ihre Geschichte sehr schnell lesen lässt. Sie erzählt in der 3. Person, was vielleicht ein Grund ist, dass mir die Geschichte trotz schwierigen Themen zu sehr an der Oberfläche blieb. 

Fazit:
"Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm" von Jessie Ann Foley ist eine nette, kurzweilige Geschichte, aber leider nicht mehr. Trotz tollem Setting in Irland blieb mir Maggies Schicksal zu sehr an der Oberfläche. Ich war nur Zuschauerin und vermisste das gewisse Etwas.
(3.5 Sterne)

  (28)
Tags: erste liebe, familie, irland, jugendroman, kurt cobain, musik, suicid   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

geige, schatzsuche, prag, magie, spin-off

Night of Cake and Puppets - Eine ZWISCHEN DEN WELTEN Story

Laini Taylor
E-Buch Text: 110 Seiten
Erschienen bei Fischer E-Books, 23.07.2015
ISBN 9783104034515
Genre: Fantasy

Rezension:


Zuzana war mir schon im ersten Band "Daughter of Smoke and Bone" ans Herz gewachsen und ohne sie wäre Karou wohl in "Days of Blood and Starlight" verloren gewesen. Oft war sie der einzige Lichtblick und schnell stand für mich fest, dass Zuzana die allerbeste Freundin ist, die man sich vorstellen kann. So freute ich mich riesig darauf, sie nun in "Night of Cake and Puppets" besser kennenzulernen.

Und auch Zuzana möchte jemanden besser kennenlernen, nämlich den Violinenspieler Mik. Doch obwohl sie sonst nicht auf den Mund gefallen ist, traut sie sich nicht recht, ihn anzusprechen. Und so organisiert sie für ihn eine geheimnisvolle Schnitzeljagd durch Prag. Sie möchte ihn unbedingt verzaubern und womit ginge das besser, als mit einigen Scuppies ihrer Freundin Karou?

Obwohl Zuzana gerade einmal 150cm gross ist, darf man die Puppenmacherin wirklich nicht unterschätzen. Sie ist kratzbürstig und tough, schlagfertig und manchmal sogar böse. Nur beim Geiger Mik wird sie plötzlich schüchtern und zurückhaltend.

Obwohl "Night of Cake and Puppets" ganz anders als die Trilogie und 'nur' eine Zusatzgeschichte ist, verströmt sie den gleichen Lesesog, den gleichen Zauber. Die Autorin versteht es auch auf gerade einmal 88 Seiten eine derart magische Atmosphäre zu kreieren, dass man sich Zuzanas Puppen, Miks Geigenspiel und Prag nicht entziehen kann.
Ich fand es sehr spannend, zu entdecken, wer Zuzana ist und warum sie so geworden ist.

Bei Kurzgeschichten bin ich normalerweise sehr skeptisch, doch hier habe ich für einmal gar nichts auszusetzen. Ich könnte mir sogar vorstellen, ein ganzes Buch mit Zuzana im Mittelpunkt zu lesen ....

Laini Taylor kann einfach schreiben. Obwohl die Kurgeschichte 'nur' 88 Seiten umfasst, konnte sie mich damit fesseln und verzaubern. In zum Teil wunderschönen Sätzen und mit reichlich Sarkasmus, bringt sie einem Zuzana und Mik näher. Das schafft sie auch deshalb, weil wir die ich-Perspektive beider Protagonisten erleben.

Fazit:
Gute Kurzgeschichten zu schreiben ist eine grosse Kunst und auch die beherrscht Laini Laylor. Sie schafft es, "Night of Cake and Puppets" in eine ausserordentliche Atmosphäre zu packen und schenkt Zuzana und Mik einen unvergesslichen und magischen Abend.
Somit kann ich dieses E-Short alle Fans von 'Zwischen den Welten" nur ans Herz legen.

  (26)
Tags: kurzgeschichte, spin-off, urban fantasy, zwischen den welten   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

145 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 32 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, sterne, julie heiland, sternenwald

Sternenwald

Julie Heiland
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 25.05.2016
ISBN 9783841422415
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Mit "Bannwald" und "Blutwald" hat mich Julie Heiland so kurzweilig unterhalten, dass ich mich riesig auf das grosse Finale der Sternenvölker freute.
Nach dem fiesen Cliffhanger am Ende von Band 2 setzt "Sternenwald" da nahtlos an. Robin ist am Ende ihrer Kräfte und in einem Dilemma. Zum einen hört sie Birkaras' Flüstern, dass sie aufgeben soll, zum anderen spürt sie noch immer Emilians Schreie, als die Tauren ihn gefasst haben.  

Auch dieses Mal steigt Julie Heiland sehr rasant in die Geschichte ein und lässt dem Leser kaum Zeit zum Durchschnaufen. Im Gegenteilt, man sucht zusammen mit Robin unaufhaltsam nach Lösungen, hetzt durch die Seiten um unbedingt rechtzeitig das Ziel zu erreichen, denn es steht viel auf dem Spiel: die Menschheit, die Sternenvölker, die grosse Liebe, das eigene Leben ....

Die Protagonistin Robin hat eine enorme Entwicklung durchgemacht. Am Anfang ist sie doch recht häufig vor ihren Problemen davongelaufen. Nun stellt sie sich ihnen und will etwas bewirken. Das verlangt ihr sehr viel Kraft ab, denn ihre dunkle Seite regt sich und ihr Vater will sie immer wieder davon überzeugen, aufzugeben, zu ihm zurückzukommen.
Wo Robin immer schwächer wird, erwacht Birkaras zu neuer Stärke. So verkörpert er nun wirklich den skrupellosen Bösen, dem man alles zutraut.

Auch in "Sternenwald" stehen die beiden Völker der Leonen und Tauren im Mittelpunkt, doch nun lernen wir auch die Aries kennen und erfahren mehr über die Entstehung der Welt und die Konstellationen der anderen Sternenvölker.
Mit dem Setting kann mich die Autorin einmal mehr begeistern, denn sie schafft es so, der Geschichte eine authentische Atmosphäre zu verleihen.
Robin als Protagonistin hat mir sehr gut gefallen. Sie ist zwar oft verzweifelt und innerlich zerrissen, doch sie stellt sich ihrem inneren Kampf und verliert nie ihren Willen und Biss. Sie lässt einen mitfiebern und ist glaubwürdig.

Die Trilogie ist sehr gut durchdacht, so dass am Ende alle Fäden zusammenkommen und die Geschichte ein rundes Ende findet. Die Sache mit den Urgöttern und die Reise hat zwar etwas viel Plaz eingenommen, war aber dennoch interessant und aufschlussreich.
Die Liebesgeschichte wurde mir je länger je mehr etwas zu kitschig, aber alle Romantiker werden hier auf ihre Kosten kommen.

Julie Heiland schreibt schlicht, aber auch bildhaft und mitreissend. Ihre oft kurzen Sätzen entwickeln beim Lesen eine tolle Dynamik so dass man das Buch kaum noch aus den Händen legen kann.
Die Geschichte ist meistens aus der ich-Perspektive von Robin erzählt. Immer mal wieder erleben wir aber auch Birkaras und ab und zu Laurins Sicht, so dass wir wissen, was bei den Tauren und Leonen passiert.

Fazit:
Mit "Sternenwald" findet eine klasse Urban Fantasy Trilogie ihr Ende. Alle drei Bände punkten mit dem tollen Wald-Setting, viel Action, Spannung und vor allem mit sehr viel Lesespass.
Auch wenn ich den einen oder anderen Kritikpunkt habe, kann ich diese rasante und emotionsgeladene Trilogie nur weiterempfehlen.

  (23)
Tags: urban fantasy   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(337)

751 Bibliotheken, 14 Leser, 2 Gruppen, 161 Rezensionen

dystopie, hacker, jugendbuch, zukunft, luna

Mind Games

Teri Terry ,
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 01.06.2015
ISBN 9783649667124
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Auch "Mind Games" von Teri Terry spielt in der Zukunft. Die Menschen sind einen grossen Teil ihres Lebens online. Mit Hilfe eines Implantats können sie sich in der virtuellen Realität ausleben und der Körper kann sich nebenbei sogar erholen.
Lunas Mutter war eine sehr berühmte Hackerin, doch seit sie wegen einem Online-Game starb, ist Luna eine Verweigerin. Das heisst, sie hat kein Implantat und ist nur sehr selten online. Da auch der gesamte Unterrichtsstoff online vermittelt wird und nur sehr wenige Schüler aus religiösen und medizinischen Gründen (für uns) 'normal' unterrichtet werden, ist Luna eine Aussenseiterin und oft einsam. 

Die Geschichte ist aus der ich-Perspektive von Luna geschrieben, so dass man immer weiss, was sie denkt und fühlt. 
Auch die beiden Hacker Hex und Gecko sowie Lunas Grossmutter, die alle verrückt halten, haben mir als Charakter sehr gut gefallen. Die Familie blieb mir dafür etwas zu blass, was aber für die Handlung nicht weiter tragisch war.

Die virtuelle Welt, die die Autorin entworfen hat, wird natürlich von Technik und Fortschritt dominiert. Trotzdem ist sie nicht so weit hergeholt, dass man sich nicht vorstellen kann, dass dies wirklich einmal so geschehen könnte.
Die meisten Menschen ab 10 Jahren können sich über ihr Implantat vernetzen und eine grosse Firma lenkt das ganze. Da ist es schon fast vorprogrammiert, dass diese enorme Macht missbraucht werden muss. 

Teri Terry hat eine sehr komplexe Welt entworfen und gerade zu Beginn wird man etwas mit speziellen Wörtern, wichtigem Hintergrundwissen und Technikdetails bombardiert, so dass ich etwas Zeit brauchte, um mich zurecht zu finden. Doch sobald dies geschehen war, entwickelte die Geschichte einen derartigen Sog, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte. Der Spannungsbogen in "Mind Games" ist perfekt gespannt, nur am Ende ging mir dann alles ein bisschen gar schnell. 

Richtig klasse fand ich, dass Teri Terry ihre Slated-Trilogie als virtuelle Welt 'Gelöscht 12' in dieses Buch einbaute. Ich habe mich auf jeden Fall riesig gefreut, einen weiteren Blick auf Kyla zu werfen, auch wenn es nur ein ganz kurzer war.

Zukunftsthriller? Science Fiction? Dystopie?
Muss man ein Buch eindeutig einem Genre zuordnen können? Wenn ein Buch so fesselnd wie "Mind Games" ist, spielt das keine Rolle. Hauptsache ich habe auch in Zukunft genug Zeit, in ihre futuristischen Welten abzutauchen.

Fazit:
Mit "Mind Games" beweist Teri Terry einmal mehr, dass sie durchdachte futuristische Welten entwerfen, interessante Charaktere skizzieren und vor allem sehr spannend schreiben kann. Ihre neuen Büche werden wohl alle von mir gelesen werden müssen.
(4.5 Sterne)

  (3)
Tags: ab 14 jahren, dystopie, scince fiction, zukunftsthriller   (4)
 
352 Ergebnisse