-nicole-s Bibliothek

984 Bücher, 647 Rezensionen

Zu -nicole-s Profil
Filtern nach
985 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

59 Bibliotheken, 10 Leser, 2 Gruppen, 4 Rezensionen

"biografie":w=1,"prag":w=1,"deutscher autor":w=1,"zürich":w=1,"kgb":w=1,"generationenroman":w=1,"shortlist deutscher buchpreis;":w=1,"maxim biller":w=1,"sechs koffer":w=1,"shortlist dbp 2018":w=1

Sechs Koffer

Maxim Biller
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 08.08.2018
ISBN 9783462050868
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

0 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Wandernde Himmel

Hao Jingfang , Marc Hermann
Flexibler Einband: 752 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 25.09.2018
ISBN 9783499274183
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(107)

317 Bibliotheken, 24 Leser, 0 Gruppen, 52 Rezensionen

"thriller":w=5,"thalamus":w=5,"ursula poznanski":w=4,"spannung":w=3,"jugendthriller":w=3,"poznanski":w=3,"jugendbuch":w=2,"unfall":w=2,"gehirn":w=2,"rehaklinik":w=2,"schädelhirntrauma":w=2,"science fiction":w=1,"mystery":w=1,"jugendroman":w=1,"wissenschaft":w=1

Thalamus

Ursula Poznanski
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Loewe, 13.08.2018
ISBN 9783785586143
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(567)

942 Bibliotheken, 47 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

"dystopie":w=9,"trilogie":w=7,"labyrinth":w=6,"maze runner":w=6,"zukunft":w=4,"james dashner":w=4,"jugendbuch":w=3,"spannend":w=3,"liebe":w=2,"fantasy":w=2,"spannung":w=2,"thriller":w=2,"abenteuer":w=2,"drama":w=2,"action":w=2

Maze Runner-Trilogie - Die Auserwählten

James Dashner , Anke Caroline Burger , Katharina Hinderer
Flexibler Einband: 1.520 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 26.09.2014
ISBN 9783551520685
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

47 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

aether, aetherwelt, anja bagus, baden-baden, dampfmaschine, eigenverlag, engel, fantasy, gefühl, kreaturen, luftschiff, maschinen, prag, reihe, steampunk

Aethersymphonie

Anja Bagus
E-Buch Text: 406 Seiten
Erschienen bei null, 18.05.2014
ISBN B00KFIW00U
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Aetherresonanz

Anja Bagus
Flexibler Einband: 406 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 25.11.2013
ISBN 9781494217747
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

110 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"thriller":w=2,"freunde":w=2,"halloween":w=2,"jonas winner":w=2,"die party":w=2,"vergangenheit":w=1,"geheimnis":w=1,"horror":w=1,"mörder":w=1,"opfer":w=1,"killer":w=1,"party":w=1,"langweilig":w=1,"leichen":w=1,"einladung":w=1

Die Party

Jonas Winner
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.09.2018
ISBN 9783453439184
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mörderisches Halloween…

Es ist der 31. Oktober 2018. An diesem Tag hat Brandon eine Halloweenparty geplant, die gleichzeitig ein auch ein Wiedersehen mit seinen damaligen Schulfreunden sein wird. Zehn Gäste hat er zu sich nach Hause eingeladen, einem abgelegenen Glasbungalow. Brandon möchte die achtziger Jahre wieder aufleben lassen - die Zeit, in der sie Teenager waren. Zu Beginn müssen daher alle ihre Handys abgeben. Doch schon nach der spektakulären Begrüßung überschlagen sich die Ereignisse – Der Gastgeber wird von einem Kronleuchter erschlagen, dessen Verankerung sich aus der Decke gelöst hat. Ein unglücklicher Unfall – oder nicht? Die Party nimmt ihren schrecklichen Verlauf – mit einem Killer unter ihnen…

„Meterweit fliegen die Scherben umher. Ein Krach, als würde ein Zug entgleisen. Stille. Und Dunkelheit. Die Flammen sind verloschen – die Musik ist verstummt." – Seite 48

Nachdem mir im letzten Jahr der Thriller „Murder Park“ so gut gefallen hatte, war ich sehr gespannt auf Jonas Winners neuestes Werk. Hier geht es um eine Halloweenparty, die schon am Anfang komplett aus dem Ruder läuft. Der Gastgeber kommt ums Leben – ein Unfall? Schließlich versuchen sich die zehn Gäste an damals zu erinnern – denn sie alle waren im Jahr 1986 schon einmal bei einer Halloweenparty in Brandons Haus. Was ist damals wirklich geschehen und warum sind sie heute, nach 32 Jahren wieder hier? Die vermeintliche Party wird schließlich ein Wettlauf um Leben und Tod und einer Suche nach Antworten…
Der Schreibstil ist klar und direkt – man ist sofort mitten im Geschehen. Das abgelegene Haus, das zudem noch einige dunkle Geheimnisse verbirgt, ist ein sehr gut gewählter Schauplatz. Anfangs gibt es viele einzelne Puzzleteile, die sich aber nach und nach zusammenfügen und ein erschütterndes Bild ergeben. Zudem kann man als Leser fleißig mit raten, wer hinter den Morden steckt. Zwischendurch gibt es auch immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit, die langsam Licht ins Dunkel bringen. Besonders packend wird es im letzten Drittel, das so einiges zu bieten hat.
Mit den Charakteren hatte ich allerdings einige Mühe – besonders im ersten Drittel waren mir einige Handlungen etwas zu übertrieben, sie waren mir zudem etwas blass.
Ansonsten hat mir die düstere Halloween-Atmosphäre sehr gut gefallen und auch, das alles völlig unvorhersehbar bleibt. Das ist dem Autor wirklich gut gelungen.

„Nick konnte nicht klar denken. Aber er spürte es, irgendwo tief in sich, dass etwas entsetzlich schief gegangen war. Dass etwas zwischen ihnen eingeschlagen hatte, und mit diesem fürchterlichen Hieb alles verändert war.“ – Seite 50

Mein Fazit: Ein packender Thriller, dessen Verlauf voller Überraschungen steckt. Rasante Wendungen und unglaubliche Entdeckungen bringen nach und nach die Wahrheit ans Licht – und diese kann erschreckender nicht sein. Gerade das alles so unvorhersehbar bleibt, hat mir hier sehr gut gefallen.
Einen Stern ziehe ich leider ab, da ich mit den Charakteren nicht richtig warm geworden bin. Doch ansonsten ist „Die Party“ ein rasanter Thriller, in dem die unheimliche Halloween Atmosphäre wirklich gut gelungen ist.

  (17)
Tags: die party, jonas winner, thriller   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

44 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

"thriller":w=2,"umwelt":w=2,"bienen":w=2,"nachhaltigkeit":w=2,"cbj verlag":w=2,"bienenkönigin":w=2,"bienensterben":w=2,"claudia praxmayer":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"spannung":w=1,"jugendbuch":w=1,"jugendliche":w=1,"verschwörung":w=1,"wg":w=1

Bienenkönigin

Claudia Praxmayer
Fester Einband
Erschienen bei cbj, 03.09.2018
ISBN 9783570165331
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

38 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

"reihe":w=1,"mittelalter":w=1,"faust":w=1,"deutschland im mittelalter":w=1,"his. roman":w=1

Der Spielmann - Die Geschichte des Johann Georg Faustus

Oliver Pötzsch
Fester Einband: 784 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 21.09.2018
ISBN 9783471351598
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

36 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

"roman":w=1,"jonas jonasson":w=1,"der hundertjährige der zurückkam, um die welt zu retten":w=1

Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten

Jonas Jonasson , Wibke Kuhn
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei C. Bertelsmann, 06.09.2018
ISBN 9783570103555
Genre: Romane

Rezension:

Band 2 um den Hundertjährigen...

Allan Karlsson ist wieder da! Der Hundertjährige hat genug vom Dauerurlaub auf Bali und ist begeistert, als sich ein neues Abenteuer ankündigt: Bei einer Ballonfahrt geraten sie auf Abwege, und Allan und sein Gefährte Julius müssen im Meer notlanden. Zum Glück werden sie gerettet. Pech ist jedoch, dass sich das Rettungsboot als nordkoreanisches Kriegsschiff entpuppt und Kim Jong-un im Atomkonflikt gerade seine Muskeln spielen lässt. Und schon steckt Allan, der sich mit Atomwaffen schließlich bestens auskennt, mitten in einer heiklen politischen Mission, die ihn von Nordkorea über New York bis in den Kongo führen wird. Dabei nimmt er auch Kontakt zu Donald Trump und Angela Merkel auf - mit ungeahnten Folgen... (Quelle: Klappentext, C. Bertelsmann)

„Wer sind Sie?“, schnitt ihr der Präsident das Wort ab und wandte sich direkt an Allan. Allan dachte gerade dasselbe über den Mann, der ihm da gegenübersaß. War er Präsident oder einfach nur seltsam? Na, die Geschichte hatte ja schon gezeigt, dass beides auch gleichzeitig möglich war. – Seite 138, eBook

Im Jahr 2011 erschien „Der Hundertjährige, der aus dem Fester stieg und verschwand“ und erzählte die außergewöhnliche und skurrile Geschichte von Allan Karlsson. Da mich das Buch vor einigen Jahren begeistert hatte, war ich sehr gespannt auf die Fortsetzung, die gerade erschienen ist. Schon das Vorwort ist sehr sympathisch: Dort erklärt der Autor, dass ein zweiter Teil eigentlich nicht geplant war und wie es dennoch dazu kam. Allan Karlsson, der nun seinen 101. Geburtstag feiert, erlebt nach einer missglückten Ballonfahrt ein neues außergewöhnliches Abenteuer, das ihn auf vier Kontinente führt, wo er einiges durcheinander bringt.
Herrlich schräg, amüsant und mit viel schwarzem Humor erzählt Jonas Jonasson, wie Allan zuerst in Nordkorea landet und dort das Chaos seinen Lauf nimmt. „Es kommt, wie es kommen muss“ ist ein Satz, der öfter fällt und sehr gut passt. Allan und sein guter Freund Julius geben ein unterhaltsames Duo ab und geraten während ihrer Reise öfter mal in Schräglage. Dieses ist spannend und sehr unterhaltsam zu verfolgen. Dazu trägt der etwas spezielle, aber sehr passende Schreibstil bei, den man schon aus den vorigen Büchern des Autors kennt.

„So leicht stirbt man nicht“, sagte Allan. „Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Und ein paar Schritte musst du schon noch machen.“
Er zeigte auf einen Nachbarschaftsladen auf der anderen Seite, Wand an Wand mit einem Bestattungsinstitut, wie es aussah.
„Das geht schon noch, oder? Wenn du links reingehst, kannst du Pflaster kaufen, und wenn die nichts haben, kannst du ja nach rechts gehen und sterben.“
– Seite 163, eBook

Mein Fazit: Eine herrlich schräge und gelungene Fortsetzung! Unterhaltsam und oft mit viel schwarzem Humor erzählt Autor Jonas Jonasson die Geschichte um den Hundertjährigen weiter, der nichts von seiner Schlagfertigkeit verloren hat. Es wird abenteuerlich, skurril und auch spannend – eine gute Mischung. Sehr empfehlenswert für alle, die schon den ersten Band um den Schweden Allan Karlsson mochten!

  (15)
Tags: der hundertjährige der zurückkam, um die welt zu retten, jonas jonasson, roman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

54 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

"bildung":w=3,"mormonen":w=2,"idaho":w=2,"roman":w=1,"familie":w=1,"gewalt":w=1,"religion":w=1,"bruder":w=1,"vorablesen":w=1,"cambridge":w=1,"abgeschiedenheit":w=1,"hinterwäldler":w=1,"lesempfehlung":w=1,"westover":w=1,"schulverweigerung":w=1

Befreit

Tara Westover , Eike Schönfeld
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 07.09.2018
ISBN 9783462050127
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

"roman":w=1,"kristine bilkau":w=1,"die glücklichen":w=1

Die Glücklichen

Kristine Bilkau
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei btb, 10.04.2018
ISBN 9783442717101
Genre: Romane

Rezension:

Zukunftsängste…

Isabell und Georg sind ein glückliches Paar. Sie leben in einer schönen Wohnung und sind vor gut einem Jahr Eltern des kleinen Matti geworden. Doch mit der Geburt ihres Sohnes steigt bei Isabell zunehmend die Verunsicherung – sie ist Cellistin und als sie nach der Babypause zu ersten Mal wieder im Orchester spielt, stellt sie beunruhigendes fest. Zudem stehen die Chancen auf eine Vertragsverlängerung schlecht. Auch für Georg gibt es eine schockierende Nachricht: Er verliert seine Anstellung bei der Zeitung. Zu allem Überfluss liegt noch eine Mieterhöhung im Briefkasten – plötzlich scheint das sich stetig verändernde Wohnviertel unnahbar. Die schwierige Situation verlangt von Georg und Isabell als Paar einiges ab – sie treiben sich gegenseitig in die Enge. Zerbricht ihre einst so glückliche kleine Familie an der aktuellen Lage?

„Noch einmal sieht sie genau hin, zwingt sich, nichts Düsteres erkennen zu wollen oder auch nur flüchtig an etwas Düsteres zu denken. Das ist Georgs Gesicht im Halbdunkel, mehr nicht.“ – Seite 126, eBook

Dieser Roman schildert atmosphärisch dicht die Situation einer jungen Familie, deren Existenz durch Jobverlust plötzlich auf der Kippe steht. In ihrer Wohnung haben sie sich einen Wohlfühlort geschaffen – Isabell genießt die Zeit mit ihrem Sohn Matti. Doch die Verunsicherung nimmt von Tag zu Tag zu – und somit auch die Anspannung, was sich auch auf ihren Beruf auswirkt. Plötzlich droht alles zu zerbrechen…
Die Autorin schreibt sehr detailreich und klar und gibt so einen Einblick in das Leben von Georg und Isabell. Dabei wechselt sie zwischen den beiden Blickwinkeln. So erfährt man, wie unterschiedlich Georg und Isabell manche Momente wahrnehmen und wiederum ihre ganz eigenen Sorgen oft mit sich selbst ausmachen. Die Geschichte ist leise, aber auf eigene Art sehr bewegend, weil das scheinbar so sorglose Leben plötzlich zu zerbrechen droht. Der Ton ist sehr gut getroffen. Einzig am Ende hätte ich mir gerne noch ein paar Antworten mehr gewünscht.

„In dem weißen, schmal geschnittenen Hemd und der gut sitzenden dunklen Hose, den Trench über den Arm gelegt, die alte, wunderschön zerschrammte Ledertasche umgehängt, sieht er aus, als müsse man sich um seine Zukunft keine Sorgen machen, er wirkt nicht wie jemand, der die Minuten und Stunden zu Hause sortiert und verschiebt wie eine unübersichtliche Menge an Puzzleteilen.“ – Seite 142, eBook

Mein Fazit: Eine ruhige und bewegende Geschichte über den Alltag einer junge Familie, dessen Leben sich durch Jobverlust und Zukunftsängste plötzlich ändert. Atmosphärisch dicht beschreibt die Autorin das Leben der Familie, jeweils abwechselnd aus der Sicht von Isabell und Georg. Die jeweiligen Ängste, Sorgen und auch Wünsche werden sehr detailreich geschildert – genau das gibt diesem Roman eine Besonderheit. Gleichzeitig regt es auch zum Nachdenken an. Das Buch ist sehr gut geschrieben und lesenswert.

  (9)
Tags: die glücklichen, kristine bilkau, roman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

102 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 12 Rezensionen

"stephen king":w=2,"thriller":w=1,"horror":w=1,"der outsider":w=1

Der Outsider

Stephen King , Bernhard Kleinschmidt
Fester Einband: 752 Seiten
Erschienen bei Heyne, 27.08.2018
ISBN 9783453271845
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Böse geht um…

Im Stadtpark von Flint City ist ein grausames Verbrechen geschehen: Dort wurde die Leiche eines 11-jährigen Jungen gefunden. Anhand von Augenzeugenberichten und eindeutigen Spuren am Tatort kann die Polizei schnell einen Täter ausmachen, der bisher ein unbescholtener Bürger war: Terry Maitland, verheiratet, Familienvater, ein beliebter Englischlehrer und zudem noch der Couch der Jugend-Baseballmannschaft. Auch wenn Detective Ralph Anderson, dessen Sohn Derek ebenfalls von Maitland trainiert wurde, es kaum glauben kann, ordnet er die sofortige Festnahme an – öffentlich, während eines Spiels vor großem Publikum. Doch kurz darauf tauchen Unstimmigkeiten auf, denn Terry kann ein wasserfestes Alibi vorweisen. Dagegen spricht, dass Detective Anderson und der Staatsanwalt Samuels eindeutige DNA-Beweise für das Verbrechen haben.
Ist der Fall damit klar oder doch nicht so wasserdicht, wie anfangs geglaubt? Anderson lässt der Fall keine Ruhe und ermittelt weiter – mit ungeahnten und düsteren Folgen…

„Wenn man das Sinnbildliche weglässt, dann bleibt das Unerklärliche übrig, hatte Jeannie gesagt. Das Übernatürliche.
Allerdings war das nicht möglich. In Büchern und Filmen mochte das Übernatürliche existieren, in der realen Welt tat es das nicht.“
– Seite 305/306, eBook

Mit Spannung habe ich auf den neuen Roman von Stephen King gewartet und „Der Outsider“ hält einige Überraschungen bereit: Die Inhaltsangabe gibt nur einen kleinen Einblick in die Geschichte, die noch ein viel größeres Ausmaß annimmt. Zuerst klingt alles nach einem soliden Thriller: Eine Leiche wird gefunden - aufgrund von Augenzeugen und eindeutigen DNA-Spuren wird der Täter schnell ausfindig gemacht. Doch der vermeintliche Täter ist ein unbescholtener Bürger, ein beliebter Trainer und kann dazu noch ein Alibi aufweisen, an dem nicht zu rütteln ist. Eigentlich.
Diese Geschichte nimmt einiger Zeit einen überraschenden Verlauf und der für Stephen King so typische Stil kommt zum Vorschein: Er setzt das Grauen mitten in eine zunächst völlig normal wirkende Gegend. Der Schreibstil ist, wie vom Autor gewohnt sehr ausführlich, detailreich und mit gut ausgearbeiteten Figuren. Hier stehen nicht nur Terry Maitland und Ralph Anderson im Vordergrund, sondern auch viele Charaktere, die man im ersten Augenblick vielleicht nur als Nebenfiguren wahrnimmt. Und für alle, die die Bill Hodges-Reihe (Mr. Mercedes / Finderlohn / Mind Control) gelesen haben, gibt es hier ein besonderes Wiedersehen.
Die Story ist spannend zu verfolgen: Es gibt viele lose Fäden, die King nach und nach perfekt miteinander verbindet – es entsteht ein klares Bild. Das ist ihm hier gut gelungen. Gerade das Ausführliche, was man auch aus Romanen wie "Es" oder "The Stand" kennt, hat mir hier wieder sehr gut gefallen.

„Hinter ihm stand jemand, und das war keine Sinnestäuschung. Er konnte den Schatten sehen, lang und schmal. Und … waren das Atemgeräusche?“ – Seite 323, eBook

Mein Fazit: Stephen King, wie man ihn kennt – mit „Der Outsider“ ist ihm wieder ein sehr gutes Werk gelungen. Es wird spannend und überraschend und auch die Horrorelemente kommen nicht zu kurz. Nach und nach werden die losen Fäden miteinander verbunden und ergeben ein erschreckendes Bild. Ein packender Thriller, der zwar nicht rasant, aber sehr gut ausgearbeitet ist. Von mir gibt es eine Leseempfehlung!

  (10)
Tags: der outsider, horror, stephen king, thriller   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

334 Bibliotheken, 30 Leser, 1 Gruppe, 29 Rezensionen

"fantasy":w=6,"knaur":w=3,"leigh bardugo":w=3,"das gold der krähen":w=3,"jugendbuch":w=2,"abenteuer":w=2,"grischa":w=2,"krähen-saga":w=2,"roman":w=1,"reihe":w=1,"geld":w=1,"action":w=1,"jugendroman":w=1,"düster":w=1,"5 sterne":w=1

Das Gold der Krähen

Leigh Bardugo , Michelle Gyo
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Knaur, 03.09.2018
ISBN 9783426654491
Genre: Fantasy

Rezension:

Band 2 der Krähen-Saga

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz' Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen 'Dirtyhands' nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.
(Quelle: Klappentext, Knaur Verlag)

Er wollte ihr sagen, dass sie vorsichtig sein sollte. Er wollte sie fragen, was nicht stimmte.
„Keine Klageweiber“, murmelte er.
„Keine Beerdigungen“, erwiderte sie, doch ihr Blick war auf die Brücke gerichtet.
– Seite 141

„Das Gold der Krähen“ gehört für mit zu den sehnlichst erwarteten Fortsetzungen des Jahres. Im letzten Jahr habe ich mit Begeisterung den Auftakt der Krähen-Saga gelesen – „Das Lied der Krähen“ endete mit einem völlig überraschenden und fiesen Cliffhanger. Band 2 schließt nahtlos an den Vorgänger an und die Inhaltsangabe vom Verlag gibt einen perfekten Einblick in das, was den Leser hier erwartet. Kaz Brekker, der Anführer, dem immer etwas Geheimnisvolles umgibt, will Rache für den Verrat. Doch zuerst plant er die Befreiungsaktion seiner besten Spionin Inej. Doch dieser waghalsige Plan bleibt nicht der einzige – die Geschichte steckt voller Überraschungen, raffinierten Aktionen und packenden Wendungen. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat: Neben den aktuellen Geschehnissen gibt es immer wieder Rück- und Einblicke in die einzelnen Lebensgeschichten der Charaktere. So lernt man jeden einzelnen der Hauptfiguren sehr gut kennen und viele Fragen werden dadurch beantwortet.
Hauptschauplatz ist hier diesmal die Hafenstadt Ketterdam, die einiges zu bieten hat. Leigh Bardugo beschreibt die vielen Orte und Wege detailreich und gut verständlich – zusätzlich kann man sich dank der vorne im Buch abgebildeten Stadtkarte einen genauen Überblick verschaffen. Die Geschichte wird rasant und steckt trotzdem voller kleiner Details – dieses ist der Autorin sehr gelungen.
Das Einzige, was mir anfangs gefehlt hat, ist ein kleiner Rückblick, der nochmal kurz und knapp die Geschehnisse des letzten Bandes zusammenfasst. Doch nach kurzen Blättern im Vorgänger ist man wieder mitten im Geschehen.
Was noch erwähnt werden muss, ist die großartige Gestaltung des Buches: Das Cover sticht zusammen mit dem orangen Buchschnitt sofort ins Auge. Neben der bereits erwähnten Stadtkarte von Ketterdam gibt es hinten im Buch noch eine zweite, die das gesamte Reich zeigt.

„Kaz saß gefühlt Stunden auf diesem Stuhl, beantwortete ihre Fragen, fügte für sie Teile des Puzzles zusammen. Der Plan war ein wahnwitziges, empfindliches Monster, und genau so musste es sein, damit sie Erfolg haben konnten.“ – Seite 389

Mein Fazit: Eine spannende Fortsetzung, die mit vielen Überraschungen und einer packenden Handlung überzeugt. Neben spektakulären Aktionen lernt man die Gefährten um den geheimnisvollen Anführer Kaz Brekker noch besser kennen, erfährt etwas über die einzelnen Schicksale. Der Schreibstil ist detailliert und gleichzeitig rasant – eine perfekte Mischung für diese besondere Geschichte. Auch die Fantasy kommt nicht zu kurz. Wem der erste Teil schon gefallen hat, wird auch vom Nachfolger begeistert sein. Sehr lesenswert!

  (11)
Tags: das gold der krähen, fantasy, krähen-saga, leigh bardugo   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(206)

299 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 180 Rezensionen

"thriller":w=21,"mord":w=8,"spannung":w=7,"vergangenheit":w=5,"debüt":w=5,"stephen king":w=4,"krimi":w=3,"kreide":w=3,"kreidemann":w=3,"c.j. tudor":w=3,"freundschaft":w=2,"abenteuer":w=2,"england":w=2,"mystery":w=2,"unheimlich":w=2

Der Kreidemann

C.J. Tudor , Werner Schmitz
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 29.05.2018
ISBN 9783442314645
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

48 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

"mystery":w=2,"geheimnisvoll":w=2,"roman":w=1,"spannung":w=1,"abenteuer":w=1,"reihe":w=1,"gefahr":w=1,"urban fantasy":w=1,"beginn":w=1,"höhlen":w=1,"türen":w=1,"verlag knaur":w=1,"markus heitz":w=1,"abenteuerliche geschichte":w=1,"rettungsmission":w=1

DOORS - Der Beginn

Markus Heitz
E-Buch Text: 97 Seiten
Erschienen bei Knaur eBook, 20.08.2018
ISBN 9783426454817
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Beginn...

Die zwanzigjährige Anna-Lena van Dam wird vermisst. Um sie zu finden, engagiert ihr schwerreicher Vater ein sechsköpfiges Team, dessen Mitglieder unterschiedlicher nicht sein können: Unter ihnen befindet sich u. a. ein Parapsychologe, ein Ex-Militär und eine Höhlenkletterin. Jeder der sechs ist Experte auf seinem Gebiet – zumindest scheint es so, denn jeder von ihnen hat auch Geheimnisse. Ihr Weg führt sie in ein unterirdisches Höhlensystem, dessen dunkle Pfade rätselhaft erscheinen und manches nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Schließlich gelangen sie in einen Raum, wo sich mehrere geheimnisvolle Türen befinden. Welchen Weg gehen sie und was wird sie erwarten?

„Beklemmung. Beklemmung und zunehmende Hoffnungslosigkeit war, was die junge Frau in der Dunkelheit am meisten verspürte. Abgesehen von der Angst, die nicht von ihr wich, während sie durch das steinerne Labyrinth irrte. Unentwegt.“ – Seite 6, eBook

Der 80-seitige Pilot zu dem neuen, außergewöhnlichen Projekt von Markus Heitz ist sehr gelungen und macht neugierig auf die drei Bände, die am 01. Oktober 2018 erscheinen. In „Der Beginn“ werden die sechs Experten vorgestellt – interessante und sehr unterschiedliche Charaktere. Einige scheinen Geheimnisse zu haben, andere wirken nicht ganz vertrauenswürdig. Ich bin sehr gespannt, wie die Figuren sich im Laufe der Reise noch entwickeln werden. Auch Anna-Lena van Dam, die vermisste junge Frau, lernen wir kurz kennen – diese kurzen Abschnitte bleiben aber sehr mysteriös und geben Rätsel auf. Genau dieses fand ich sehr gut gelungen.
Auch der Verlauf dieses Intros steckt voller Überraschungen – man möchte am liebsten sofort weiterlesen. Das Besondere an diesem Buchprojekt: Als Leser kann man selbst entscheiden, welches der drei, zeitgleich erscheinenden Bände man lesen möchte – und somit entscheidet, durch welche Tür das Team geht. Jedes Buch enthält einen anderen Verlauf, eine andere Welt und somit ein eigenes Abenteuer. Ich werde alle drei Bände lesen und bin auf die verschiedenen Entwicklungen gespannt. Auch das Cover ist mit dem besonderen Schlüssel sehr gut gewählt, denn auf den drei Romanen sind verschiedene Schlüssellöcher abgebildet.

„Die Türen waren in der Felswand eingelassen, als wäre ihre Existenz an diesem verlorenen Ort eine Selbstverständlichkeit.“ – Seite 8, eBook

Mein Fazit: Ein gelungenes Intro, das sehr neugierig auf die drei DOORS-Bücher macht! Schon auf den nur 80 Seiten wird es spannend und mysteriös, die Charaktere sind interessant und geheimnisvoll. Ich bin sehr gespannt, was die Charaktere in den verschiedenen Welten und Zeiten alles erleben werden und freue mich auf abenteuerliche Mystery.

  (21)
Tags: doors - der beginn, doors-reihe, markus heitz, mystery   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

86 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

"london":w=4,"england":w=2,"magie":w=2,"geister":w=2,"peter grant":w=2,"krimi":w=1,"fantasy":w=1,"humor":w=1,"reihe":w=1,"lustig":w=1,"urban fantasy":w=1,"großbritannien":w=1,"kurzgeschichte":w=1,"zauber":w=1,"kurzweilig":w=1

Geister auf der Metropolitan Line

Ben Aaronovitch , Christine Blum
Flexibler Einband: 176 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 31.05.2018
ISBN 9783423217330
Genre: Fantasy

Rezension:

Eine Peter Grant-Story

Für den Police Constable und Zauberlehrling Peter Grant gibt es einen neuen Fall: Auf der Metropolitan Line der London U-Bahn wurden vermehrt Geister gesichtet! Zwar tummeln sich im Underground öfter mal Geister, doch diese verhalten sich merkwürdig und fallen den Fahrgästen unangenehm auf. Ein Grund mehr, um der mysteriösen Sache auf den Grund zu gehen. Zusammen mit seinem Ermittler-Team des Folly nimmt Peter die Ermittlungen auf. Nach und nach erfährt er mehr über den Hintergrund der merkwürdigen Geistererscheinungen dort…

„In Zweifelsfällen verfährt man am besten nach der Polizeimethode. Von Fakten ausgehend, die man hat, ermittelt man systematisch in alle denkbaren Richtungen weiter. Selbst wenn manche Fakten aus unkonventionellen Quellen stammen und sich dein Notizbuch liest wie ein Auszug aus einem Bram-Stoker-Roman.“ (Peter Grant) – Seite 58, eBook

Nach den insgesamt bisher sechs veröffentlichen Bänden der „Rivers of London-Reihe“ um Constable Peter Grant gibt es nun ein kleines Zwischenspiel: „Geister auf der Metropolitan-Line“ ist im Gegensatz zu den bisherigen Romanen mit nur 176 Seiten eher kurz. Die Handlung wird im schon bekannten, lockeren Stil und in der Ich-Perspektive aus Sicht von Peter Grant erzählt. Der angehende Zauberer und Police Constable bekommt es hier mit Geister zu tun, die vermehrt in der Londoner U-Bahn gesichtet werden. Es gibt ein Wiedersehen mit schon bekannten Charakteren, außerdem erfährt man etwas mehr über die Anfänge des Folly, wie die Einheit „Spezielle Analysen“ auch genannt wird, die sich um alles kümmert, das übernatürlich erscheint. Gut gefallen hat mir, das Nightingale, Peters Chef und Lehrmeister bei den Ermittlungen dabei ist. Er ist nach wie vor eine sehr interessante Figur und kommt in manchen Bänden etwas zu kurz.
Leider habe ich auch etwas Kritik. Da es sich hier um eine Kurzgeschichte handelt, hatte ich etwas mehr Schwung in der Story erwartet. Es gibt immer wieder zu lange Ausschweifungen, die vom eigentlichen Thema abweichen. Zudem bleiben einige Fragen unbeantwortet, manches verliert sich. Dieses gibt dem allen einen kleinen Dämpfer.

Mein Fazit: Eine kurze Story mit Stärken und Schwächen. Positiv ist der lockere Schreibstil, der schon aus den Romanen bekannt ist. Es gibt ein Wiedersehen mit altbekannten Charakteren und das Übernatürliche ist gut eingebaut. Doch leider fehlt der Story der Schwung – es gibt hier auf den eher wenigen Seiten zu viele Nebenschauplätze, die von dem eigentlichen Fall abweichen. Leider bleiben auch einige Fragen zum Ende hin unbeantwortet. Das war etwas schade. Dennoch vergebe ich 3 Sterne, da der altbekannte Charme dennoch vorhanden ist.

  (19)
Tags: ben aaronovitch, fantasy, geister auf der metropolitan line, kurzgeschichte, rivers of london reihe   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

52 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"georgien":w=3,"familie":w=2,"liebe":w=1,"geschichte":w=1,"krieg":w=1,"angst":w=1,"politik":w=1,"trauer":w=1,"musik":w=1,"macht":w=1,"hass":w=1,"russland":w=1,"verfolgung":w=1,"armut":w=1,"fluch":w=1

Das achte Leben (Für Brilka)

Nino Haratischwili
Flexibler Einband: 1.280 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.09.2017
ISBN 9783548289274
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(195)

359 Bibliotheken, 8 Leser, 3 Gruppen, 127 Rezensionen

"belgien":w=10,"roman":w=9,"lize spit":w=8,"freundschaft":w=6,"familie":w=6,"und es schmilzt":w=6,"jugend":w=5,"vergewaltigung":w=5,"dorf":w=5,"kindheit":w=4,"schockierend":w=4,"sexuelle gewalt":w=4,"drama":w=3,"jugendliche":w=3,"einsamkeit":w=3

Und es schmilzt

Lize Spit , Helga van Beuningen
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 24.08.2017
ISBN 9783103972825
Genre: Romane

Rezension:

Die Schrecken der Vergangenheit…

Viele Jahre war Eva nicht mehr in Bovenmeer, dem Dorf, in dem sie einst ihre Kindheit verbracht hat. Hier wurde sie zwischen Wiesen und Wäldern erwachsen. Ihre beiden besten Freunde waren Laurens und Pim, den Weg zu Pims Bauernhof ist sie unzählige Male mit dem Rad gefahren. Doch irgendwann kam der Sommer, der alles veränderte und an den sie nie wieder denken wollte.
Doch nun, dreizehn Jahre später, ist sie zurück auf dem Weg nach Bovenmeer – mit einem großen Eisblock im Kofferraum…

„Ein Buch, das alles gibt und alles verlangt“ lautet eine der Überschriften – das hat mich neugierig gemacht und war gespannt, was mich in diesem Buch tatsächlich erwartet. Doch ich bin auch mit etwas Unbehagen gestartet, denn die Frage, die schnell aufkommt, ist: WAS hat Eva im Sommer 2002 wirklich erlebt? Das Buch beginnt leise – ist aber von Anfang an atmosphärisch dicht und sehr beklemmend. Es ist in der Ich-Perspektive aus der Sicht der Hauptfigur Eva de Wolf geschrieben und wechselt zwischen der Gegenwart (Ende 2015) und der Vergangenheit hin und her. Manchmal ist dieser Wechsel etwas verwirrend, aber nach und nach gewöhnt man sich daran. Langsam bekommt der Leser einen Einblick in den Sommer im Jahr 2002, der für Eva alles veränderte und in dem sie schreckliches erlebte.
Dieses Buch ist durch den detaillierten Schreibstil packend, aber auch völlig schonungslos. Die Nebencharaktere Laurens und Pim, Evas Freunde, entwickeln sich in jenem Sommer beängstigend – dieses steigert sich bis zum Unerträglichen.

„Hinter der Lampe war die Nacht schwärzer als zuvor. In dieser Dunkelheit hatte Pims Gesicht etwas Gefährliches. Seine Augenhöhlen wurden zu zwei schwarzen Untertassen.“ – Seite 215

Noch nie war ich bei einer Rezension und der Bewertung eines Buches so hin- und hergerissen, wie bei diesem. Mein Eindruck pendelte zwischen zwei und vier Sternen. Keine Frage, die Autorin hat in ihrem Debüt ein sprachgewaltiges Drama hingelegt, dessen Inhalt aber oft hart an der Grenze des Erträglichen liegt. Lize Spit schreibt fesselnd, detailliert und sehr schonungslos und bringt die tiefdunklen Seiten mancher Charaktere ans Licht. Für mich persönlich war es oft zu viel von allem - zu erschreckend und zu beklemmend.
Was es mit dem Titel „Und es schmilzt“ wird ab einer bestimmten Stelle im Buch klar – dieser ist sehr passend gewählt.

„Nicht unbedingt die Worte, die erst zu mir durchdringen mussten, taten weh, sondern all das andere, alles, was einfach weiterhin da war, all das Unbedeutende, das daneben wie immer würde weitergehen müssen.“
– Seite 343

Mein Fazit: Ein sehr spezieller Roman, der atmosphärisch dicht und sehr beklemmend ist. Die Autorin hat einen fesselnden Schreibstil – das ist ihr sehr gelungen. Der Inhalt selbst bleibt Geschmackssache und kommt oft an die Grenze des Erträglichen. Mir persönlich war die Handlung oft „too much“. Viele Szenen waren schockierend und unerträglich - ich habe mich sehr schwer damit getan. Ich vergebe aber trotzdem drei Sterne, da die Autorin ihr Handwerk versteht und den Leser mit ihrem Schreibstil packen kann. „Ein Buch, das alles gibt und alles verlangt“ beschreibt es sehr gut.

  (16)
Tags: drama, lize spit, und es schmilzt   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

59 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 33 Rezensionen

"entführung":w=7,"reemtsma-entführung":w=3,"angst":w=2,"hoffnung":w=2,"johann scheerer":w=2,"roman":w=1,"familie":w=1,"sachbuch":w=1,"jugend":w=1,"musik":w=1,"biografie":w=1,"autobiographie":w=1,"langeweile":w=1,"wahre geschichte":w=1,"warten":w=1

Wir sind dann wohl die Angehörigen

Johann Scheerer
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2018
ISBN 9783492059091
Genre: Biografien

Rezension:

Die Geschichte einer Entführung…

Am 25. März 1996 änderte sich das Leben des damals dreizehnjährigen Johann Scheerer auf dramatische Weise – an diesem Morgen teilte seine Mutter ihm mit, dass sein Vater Jan Philipp Reemtsma entführt wurde. Unter Schock versuchte der Junge, diese unfassbare Nachricht zu verarbeiten. Die Stunden des Wartens, zwischen Bangen und Hoffen wurden unerträglich. Niemand rechnete damals damit, dass dieser Zustand 33 Tage anhalten würde.
Hier beschreibt Johann Scheerer auf ganz eigene Art, wie er als dreizehnjähriger Teenager die damaligen Wochen der Entführung erlebt hat.

„Es schien mir absurd. Mein Vater entführt? Warum? Zwanzig Millionen. Was war das für eine Zahl? Meine Mutter hatte mit dem Finger über die Nullen fahren müssen, um die Zahl zu begreifen.“
– Seite 14

In seinem Buch „Wir sind dann wohl die Angehörigen“ erzählt Johann Scheerer, wie im Jahr 1996 die Entführung seines Vater Jan Philipp Reemtsma erlebte. Neben der großen Angst, seinen Vater vielleicht nicht mehr lebend wieder zu sehen, schildert er detailreich verschiedene Situationen und wie er in diesen bestimmten Stunden empfand. Es wird sehr berührend – man bekommt einen guten Einblick in die schreckliche Situation, die so unglaublich erscheint. Neben den damaligen Ereignissen erzählt Johann Scheerer auch etwas aus seinem Leben – wie er aufgewachsen ist, wie sein Verhältnis zu seinem Vater in der Kindheit war und wie er ihn wahrgenommen hat.
Bedrückend sind auch die Briefe, die Reemtsma während seiner Gefangenheit an seinen Sohn und seine Frau schrieb – auch hier bekommt man sehr persönliche Einblicke.
Viele Details der Entführung erfuhr Johann laut diesem Buch erst viel später. Der Schreibstil ist klar und gut gewählt – als Leser geht einem diese Geschichte sehr nahe.

„Das verheimlichte Foto. Der Panikbrief. Von alldem wusste ich damals noch nichts. Ich spürte nur die angespannte Situation zwischen allen im Haus und mir. Ich wusste, dass im Hintergrund mehr passierte, als ich mitbekam, hatte aber Angst vor den Details. Angst, dass sie zu schrecklich waren, aber vor allem Angst, dass ich nichts damit würde anfangen können." – Seite 116

Mein Fazit: Ein bewegendes Buch, in dem Johann Scheerer von den dramatischen Ereignissen der Reemtsma-Entführung berichtet. Er beschreibt hier sehr genau, wie er diese unwirkliche Zeit zwischen Hoffnung und Angst erlebt hat und gibt einen Einblick in diese 33 Tage, die sein Leben für immer veränderten. Sehr lesenswert.

  (16)
Tags: johann scheerer, sachbuch, wir sind dann wohl die angehörigen   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(172)

344 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 68 Rezensionen

"hitler":w=8,"nationalsozialismus":w=7,"verrat":w=6,"adolf hitler":w=6,"der junge auf dem berg":w=6,"john boyne":w=5,"berghof":w=4,"jugendbuch":w=3,"deutschland":w=3,"frankreich":w=3,"zweiter weltkrieg":w=3,"freundschaft":w=2,"familie":w=2,"krieg":w=2,"macht":w=2

Der Junge auf dem Berg

John Boyne , Ilse Layer
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 24.08.2017
ISBN 9783737340625
Genre: Romane

Rezension:

Gefährliche Macht…

Im Jahr 1936: Der siebenjährige Pierrot wächst bei seiner Mutter in Paris auf. Seinen Vater, der die Schrecken des Ersten Weltkriegs nie überwunden hat, hat er schon vor Jahren verloren. Als schließlich auch seine Mutter stirbt, nimmt ihn seine Tante Beatrix bei sich auf. Diese arbeitet als Hausdame in einem deutschen Haushalt und für Pierrot ist das große Haus auf dem Berg von nun an sein neues Zuhause. Doch alle merken, dass es keine gewöhnliche Zeit ist – denn der Zweite Weltkrieg steht kurz bevor. Auch das Haus ist kein gewöhnliches – denn es ist Hitlers Sommerresidenz.
Schon einige Zeit nach seiner Ankunft lernt Pierrot den Führer kennen und gerät mit erschreckender Geschwindigkeit unter dessen Einfluss. In den folgenden Jahren ist er erpicht darauf, ihm seine Treue zu beweisen und ist bereit, alles dafür zu tun – auch Verrat…

Nachdem ich vor zwei Jahren „Der Junge im gestreiften Pyjama“ gelesen habe und dieses Buch mir immer noch im Gedächtnis geblieben ist, war ich neugierig auf „Der Junge auf dem Berg“. Hier steht ebenfalls ein Kind im Mittelpunkt, aus dessen Sicht die Geschichte auch erzählt wird. Den anfangs siebenjährigen Pierrot, dessen Mutter Französin und der Vater Deutscher war, schließt man sofort ins Herz – er ist ein herzlicher und hilfsbereiter Junge. Doch als er nach dem Tod seiner Eltern zu seiner Tante Beatrix, die Hausdame im Berghof ist, und er somit im Haushalt von Hitler lebt, macht er eine Veränderung durch. Diese ist sehr erschreckend zu verfolgen – als Leser fragt man sich, wo der Junge vom Anfang geblieben ist. Doch Pierrot gerät immer mehr unter Hitlers Bann.
Der Schreibstil ist flüssig und gibt die Geschehnisse klar wieder – und diese werden von Seite zu Seite beklemmender – vor allem Pierrots Lebensverlauf, den man über mehrere Jahre verfolgen kann, ist mehr als Überraschend. Wie schon im Roman „Der Junge im gestreiften Pyjama“ bekommt man einen Einblick in die damalige, tiefdunkle Zeit. Hier gibt es sogar kurz eine Verbindung zu dem Roman. Dieses Buch ist sehr gut geschrieben und regt zum Nachdenken an.

„Er sagt, er bringt Licht in die Köpfe der Deutschen – dabei ist er die Finsternis im Herzen der Welt.“ – Seite 203

Mein Fazit: Ein gelungener und gleichzeitig erschreckender Roman, der zum Nachdenken anregt. John Boyne beschreibt hier die Wandlung eines Kindes, wie man sie sich nicht vorstellen mag. Es gibt einen beklemmenden Einblick in die damalige, schreckliche Zeit und die Handlung überrascht in seinem Verlauf. Ein berührendes Buch, das man nicht so schnell vergisst und sehr lesenswert ist.

  (18)
Tags: der junge auf dem berg, drama, john boyne, jugendbuch   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

amsterdam, bestattung, britta bolt, büro der einsamen toten, demo, giftanschlag, hoffmann&campe, kleinganove, konferenz, kongress, krimi, krimi-reihe, lobbyisten, originell, umwelt

Der Tote im fremden Mantel

Britta Bolt
E-Buch Text: 288 Seiten
Erschienen bei HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH, 17.02.2017
ISBN 9783455814224
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"pieter posthumus":w=2,"krimi":w=1,"serienkrimi":w=1,"amsterdam":w=1,"britta bolt":w=1,"das haus der verlorenen seelen":w=1

Das Haus der verlorenen Seelen

Britta Bolt , Heike Schlatterer
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.07.2017
ISBN 9783453422063
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Band 2 um Pieter Posthumus...

Ein neuer Fall wartet auf Pieter Posthumus: In der kleinen Pension direkt neben seinem Stammlokal wurde ein junger Mann ermordet. Die Wirtin Marloes ist völlig aufgelöst, denn der Tote war einer ihrer Schützlinge – sie hat Zig bei seinem Ausstieg aus dem Rotlichtmilieu geholfen. Doch schon bald gerät Marloes selbst unter Verdacht. Pieter Posthumus, der in Amsterdam im „Büro der einsamen Toten“ arbeitet, glaubt an Marloes Unschuld und beginnt zu ermitteln. Dabei stößt er auf Ähnlichkeiten zu einem alten Fall, geheimnisvolle Gemälde und mysteriöse Geschehnisse…

Pieter Posthumus hatte noch nie soviel Blut gesehen. „Mein Gott“, sagte jemand hinter ihm. Eine Hand in seinem Rücken schon ihn ins Zimmer. „Du bist doch daran gewöhnt.“
„Normalerweise sehen wir die Leichen nicht“, sagte Posthumus. „Nicht so.“
– Seite 5, eBook

Auch der zweite Band der Krimireihe um Ermittler Pieter Posthumus aus der gemeinsamen Feder des Autorenduos Britta Böhler und Rodney Bolt (Britta Bolt) hält einen spannenden Fall bereit. „Das Haus der verlorenen Seelen“ schließt nahtlos an seinen Vorgänger an. Pieter Posthumus, der sich in Amsterdam um die Angelegenheiten der einsamen Toten – Verstorbene, die in den meisten Fällen keine Angehörigen mehr haben- kümmert, lässt ein myteriöser Fall keine Ruhe: Zig Zagorodnii, ein junger Mann, wurde brutal ermordet – doch die vor ihm liegenden Puzzleteile wollen einfach nicht zusammen passen. Somit beginnt er zu ermitteln und stößt schon bald auf ungeahnte Verbindungen…
Auch hier ist die Stadt Amsterdam wieder der Mittelpunkt – alle Schauplätze werden detailreich beschrieben. Neben dem aktuellen Fall und neuen Charakteren gibt es auch ein Wiedersehen mit schon bekannten Figuren – auch werden hier noch einige Fragen aus dem ersten Band geklärt, was ich sehr gut fand.
Der Schreibstil ist sehr angenehm – man schaut Posthumus bei seinen Nachforschungen über die Schulter. Aber auch die anderen Blickwinkel sind sehr interessant und geben anfangs Rätsel auf.
In der Mitte des Romans schwächt die Spannung kurzzeitig etwas ab, bevor die Handlung aber im letzten Drittel wieder an Fahrt aufnimmt.

„Irgendetwas ließ Posthumus keine Ruhe. Es hatte mit Zigs Zimmer zu tun und … mit etwas anderem, das er nicht richtig einordnen konnte. Er versuchte, das Gefühl zu ignorieren, das an ihm nagte. Genau davor hatte Anna ihn gewarnt. Ein erstes leichtes Unbehagen, das ihn schließlich Gott weiß wo hinführte.“ – Seite 30, eBook

Mein Fazit: Ein weiterer spannender Fall für den sympathischen Ermittler. Neben Pieter Posthumus als Hautfigur gibt es ein Wiedersehen mit schon bekannten Charakteren. Es wird wieder packend und mysteriös – nach und nach fügen sich die losen Fäden zusammen. Eine gute Fortsetzung der besonderen Krimi-Reihe, der ich 4,5 Sterne gebe.

  (18)
Tags: britta bolt, das haus der verlorenen seelen, krimi, pieter posthumus   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

81 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 54 Rezensionen

"stalin":w=5,"russland":w=3,"satire":w=3,"zoo":w=2,"elefant":w=2,"datscha":w=2,"christopher wilson":w=2,"roman":w=1,"humor":w=1,"politik":w=1,"literatur":w=1,"junge":w=1,"tragik":w=1,"moskau":w=1,"sowjetunion":w=1

Guten Morgen, Genosse Elefant

Christopher Wilson , Bernhard Robben
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 16.08.2018
ISBN 9783462050769
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

"briefe":w=1,"bericht":w=1,"nelson mandela":w=1,"briefe aus dem gefängnis":w=1

Briefe aus dem Gefängnis

Nelson Mandela , Sahm Venter , Anna Leube , Wolf Heinrich Leube
Fester Einband: 760 Seiten
Erschienen bei C.H.Beck, 10.07.2018
ISBN 9783406718342
Genre: Sachbücher

Rezension:

Briefe aus dem Gefängnis

1962, auf dem Höhepunkt einer brutalen Kampagne des südafrikanischen Apartheidregimes gegen die politische Opposition, wurde der vierundvierzigjährige Anwalt und Aktivist des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) Nelson Mandela verhaftet. Er ahnte nicht, dass er die folgenden siebenundzwanzig Jahre im Gefängnis verbringen würde. Im Laufe seiner 10 052 Tage in Haft schrieb der künftige Führer Südafrikas eine Vielzahl von Briefen an sture Gefängnisbehörden, an Mitstreiter, Regierungsfunktionäre und insbesondere an seine Frau Winnie und seine fünf Kinder.
Nun erlauben uns mehr als 250 ausgewählte Briefe, die meisten davon bislang unveröffentlicht, einen höchst unmittelbaren Blick auf diesen außergewöhnlichen Menschen. Ob er über den Tod seines Sohnes Thembi schreibt, ob er seine ebenfalls inhaftierte Frau unterstützt oder eine bis heute aktuelle Philosophie der Menschenrechte entwirft - aus den "Briefen aus dem Gefängnis" spricht ein Mann, den keine Macht auf Erden zu beugen vermochte.
Heute wird Nelson Mandela als einer der inspirierendsten Menschen des 20. Jahrhunderts verehrt.
(Quelle: Klappentext, C.H. Beck Verlag)

„Die demokratische Gesellschaft, für die mein Großvater und seine Mitstreiter kämpften, wurde erst nach vielem Leid und dem Verlust vieler Menschenleben errungen. Diese Briefe erinnern uns daran, dass die Zeit des Hassens noch gar nicht so lange vorbei ist, doch sie zeigen auch, dass persönliche Widerstandsfähigkeit selbst unerträgliche Situationen überwinden kann. Vom ersten Tag seiner Haft an beschloss mein Großvater, nicht zu wanken und zu weichen; er bestand darauf, dass man ihn und seine Kameraden mit Würde behandelte.“
(aus dem Vorwort) – Seite 8

Für diese Rezension habe ich als Inhaltsangabe ausnahmsweise den Klappentext des Buches übernommen, denn dieser gibt perfekt wieder, was den Leser erwartet. „Briefe aus dem Gefängnis“ erschien weltweit am 18. Juli 2018 – an diesem Tag hätte Nelson Mandela seinen 100. Geburtstag gefeiert. Wie schon oben erwähnt, enthält dieses 752 Seiten starke Buch eine Auswahl von Briefen, die Nelson Mandela während seines siebenundzwanzig Jahre andauernden Gefängnisaufenthaltes schrieb. Doch hier findet man nicht nur Briefe, sondern auch detailreiche Erläuterungen dazu – beispielsweise, was es mit bestimmten Schreiben auf sich hat und wie sich manche Situationen entwickelt haben – es gibt viele Fußnoten und einen ausführlichen Anhang, der neben wichtigen Personen, Orten und Ereignissen und einer Gefängnischronik noch vieles mehr enthält. Das alles ist sehr beeindruckend und man merkt die Mühe, die sich die Herausgeberin und ihre Mitarbeiter mit diesem besonderen Buch gemacht haben. Es gibt zudem noch ein lesenswertes Vorwort von Mandelas Enkelin und eine ausführliche Einleitung, wie es zur Verhaftung und Verurteilung Mandelas kam. Das gesamte Buch über den beeindruckenden Mann, der seine Ziele auch während der Haft niemals aufgegeben hat, ist sehr interessant zu lesen – man erfährt vieles, was vielleicht noch unbekannt war und gibt einen detaillierten Einblick in Mandelas Leben – die Inhalte sind sorgfältig ausgewählt und chronologisch geordnet. Man findet zwischendurch auch immer wieder Abbildungen der originalen Briefe. Zudem gibt es auch in der Mitte des Buches einzelne Fotos von Mandela und u.a. von seinen Gefängniszellen.

Nachdem er in beiden Anklagepunkten für schuldig befunden worden war, hielt Mandela eine zweite längere Rede von der Anklagebank aus: „ Welches Urteil auch immer Sie über mich fällen, Sie können sicher sein, dass nach Verbüßung der Strafe mein Abscheu vor der Rassendiskriminierung nicht geringer sein wird und ich den Kampf gegen Ungerechtigkeiten wieder aufnehmen werde, bis sie ein für allemal abgeschafft sind.“ – Seite 25

Mein Fazit: Ein beeindruckendes und sehr bewegendes Buch über Nelson Mandela. Neben den mehr als 250 abgedruckten Briefen, die sorgfältig ausgesucht wurden, gibt es dazu auch viele Zusatzinformationen, Sachverhalte und ausführlichen Erläuterungen rund um Mandelas Gefängnisaufenthalt. Dieses Buch ist sehr hochwertig mit viel Zusatzmaterial, Originalabbildungen der Briefe und auch einer Karte, die im umfangreichen Anhang enthalten ist.
„Briefe aus dem Gefängnis“ ist ein lesenswertes Buch, das mich sehr beeindruckt hat.

  (15)
Tags: bericht, briefe, briefe aus dem gefängnis, nelson mandela   (4)
 
985 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.