Alaiss Bibliothek

99 Bücher, 94 Rezensionen

Zu Alaiss Profil
Filtern nach
99 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

121 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

england, shakespeare, krimi, mord, pippa bolle

Dinner for one, Murder for two

Auerbach & Keller
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 17.02.2012
ISBN 9783548610382
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Autorenduo Auerbach und Keller präsentiert mit "Dinner for one, Murder for two" einen charmanten zweiten Häkelkrimi mit der Übersetzerin Pippa Bolle als unfreiwilliger Ermittlerin, der mir sogar noch viel besser als der erste Band, "Unter allen Beeten ist Ruh'", gefallen hat. Er ist freilich ein typischer Häkelkrimi - das Blut fließt nicht in Strömen, der Leser wird nicht überfordert, aber gut (und durchaus auf kluge Weise) unterhalten.
Dieses Mal ist Hideaway, ein kleiner (fiktiver?) Ort in der malerischen Umgebung von Stratford-upon-Avon Schauplatz des Geschehens. Dort soll Pippa Haus und Tiere ihrer Omi hüten, während diese in Berlin probewohnt. Pippa freut sich auf ein paar gemütliche Tage mit dem fröhlichen Hund Rowdy und Kampfkater Peter Paw in idyllischer Kulisse, doch nach ihrer Ankunft erfährt sie, dass sie dort auch eine internationale Theatertruppe betreuen soll, die für Shakespeares Geburtstag "Hamlet" probt - und die Stimmung in der Truppe ist alles andere als idyllisch ...
"Dinner for one, Murder for two" bietet, auch wenn mehr Cider als Tee getrunken wird, so viel britisches Flair, dass mir ausnahmsweise die Wahl eines englischen Titels völlig gerechtfertigt erscheint. Die verschiedenen Handlungsfiguren haben sehr ausgeprägte Charaktere, was den besonderen Reiz ihres Zusammentreffens ausmacht, und auch die Tiere spielen wichtige Rollen.
Für mich die perfekte Lektüre, um in stressigen Zeiten ein wenig abschalten zu können!

  (1)
Tags: england, häkelkrimi, hunde, katzen, shakespeare   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

armut, indien, einsamkeit, religionen

The Death of Vishnu

Manil Suri
Flexibler Einband
Erschienen bei Bloomsbury Publishing, 01.02.2002
ISBN 9780747557616
Genre: Romane

Rezension:

Like other poor people in his town, Vishnu has lived for many years on a landing in the staircase of an apartment building, doing odd-jobs for the families living in the apartments in order to get something to eat and drink from them. But now Vishnu is dying and while he is lying, more or less unconscious, on the floor of his landing, the reader not only learns his story but also the stories of the people living in the house...
Readers who already show misanthropic tendencies should think twice before reading this novel because the uncharitable way these neighbours treat each other is often unbearable. And yet the author succeeds rather well in introducing the different characters and their feelings to the reader. To me, the characters in this novel resemble lonely planets, each one in a different universe, harbouring hopes and dreams that are deemed to fail because of their lack of capability to really communicate with each other, to be respect and love each other and to put themselves in the position of others.
However, I was surprised to find the story much less dark and depressing than other novels set in India. A touch of humour and beautiful descriptions of the pleasures of life, even though many remain a dream, make this novel a mesmerizing book despite the sadness.

  (0)
Tags: armut, einsamkeit, indien, religionen   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Le Livre des Baltimore: Livre audio 2 CD MP3 - Suivi d'un entretien avec l'auteur

Joël Dicker
Sonstige Formate: 872 Seiten
Erschienen bei Audiolib, 17.02.2016
ISBN 9782367621074
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(137)

199 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 117 Rezensionen

thriller, dänemark, mord, geheimbund, geheimdienst

Oxen - Das erste Opfer

Jens Henrik Jensen , Friederike Buchinger
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 08.09.2017
ISBN 9783423261586
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Jens Henrik Jensen stellt mit dem ehemaligen Elitesoldaten Oxen, der wie ein Einsiedler im Wald lebt, eine eher ungewöhnliche Hauptfigur ins Zentrum seines packenden Thrillers. Als ungewöhnlich erweist sich auch die Geschichte, denn Oxen kommt zusammen mit dem dänischen Geheimdienst bei seinen Ermittlungen im Fall einer Reihe von Morden an hochrangigen Persönlichkeiten einem unglaublichen Geheimnis auf die Spur, das weit in die Geschichte Dänemarks zurückreicht ...
Dank dem anschaulichen, packenden Erzählstil des Autors riss mich dieser Roman mit wie ein spannender Film, den man atemlos verfolgt. Für meinen Geschmack war dieser Thriller allerdings ein bisschen zu brutal, auch wenn es in diesem Genre noch sehr viel blutigere gibt. Dafür waren die einzelnen Figuren gut ausgearbeitet und wirkten authentisch.
Ziemlich entsetzt hat mich die primitive Wahrnehmung, die einige der Personen in diesem Roman von Tieren haben. So stufte die Polizei die Suche nach einem verschwundenen Hund in einem der Mordfälle als völlig unwichtig ein. Das kann ich nicht nachvollziehen – natürlich sind die Mordermittlungen wichtiger, aber deshalb kann doch die Suche nach einem verschwundenen vierbeinigen Familienmitglied des Toten nicht ganz außer Acht gelassen werden. Jeder normale Mensch mit Herz und Verstand würde sich doch um den armen Hund Sorgen machen und notfalls außerhalb der Dienstzeit nach ihm suchen. Mal ganz abgesehen davon, dass diese Unterlassung natürlich auch ziemlich dumm ist, da sich die Polizei hätte denken können, dass der Täter den Hund möglicherweise ausgeschaltet hat, und daher Interesse hat zu überprüfen, ob der Täter dabei vielleicht Spuren hinterlassen hat …
Hier hebt sich die Hauptfigur Oxen wohltuend von anderen Charakteren in diesem Kriminalroman ab. Der traumatisierte Elitesoldat, der sich in den Wald zurückgezogen hat und von Abfällen, Jagen und Fischen ernährt, sorgt gut für seinen vierpfotigen Begleiter Mr Whitey. Und schließlich ist es auch Mr Whitey, wegen dem Oxen sein Einsiedlerleben aufgibt, um auf die Jagd nach dem Täter zu gehen …
Auch wenn dieser Thriller nicht hundertprozentig meinem Lesegeschmack entsprach, fand ich ihn gut erzählt und vor allem unterscheidet er sich durch seine Außergewöhnlichkeit von den so zahlreichen Serienmörder-Thrillern der letzten Jahre.
Es soll noch zwei weitere Oxen-Romane geben - ich freue mich drauf!

  (0)
Tags: dänemark, geheimbund, spannung   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

schottland, krimi, roman

Der Sinn des Todes

Val McDermid , Doris Styron
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Droemer, 02.10.2017
ISBN 9783426281826
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nach dem Tod ihres Kollegen und Lebensgefährten Phil kämpft die Ermittlerin Karen Pirie, die bei der schottischen Polizei für ungelöste alte Fälle zuständig ist, mit Schlafmangel, überwältigender Trauer und einem Vorgesetzten, der mehr an Ränkeschmieden interessiert ist, als daran, seinen Job zu machen.
Offiziell ermitteln Karen und ihr Mitarbeiter Jason in dem lang zurückliegenden Fall der Vergewaltigung und Ermordung einer jungen Frau, doch Karen kann es nicht lassen, sich auch für einen aktuellen Todesfall zu interessieren, den ein zu Faulheit neigender Kollege gerne als Selbstmord ablegen möchte. Die Mutter des Toten wurde vor langer Zeit ermordet - ein Verbrechen, für das die IRA verantwortlich gemacht wurde, ohne dass diese das jemals bestätigt hätte, und für Karen ein zu großer Zufall, um es sich nicht noch einmal näher anzusehen. Doch damit scheint sie in ein äußerst wehrhaftes Wespennest zu stechen ...
Großartig fand ich die Darstellung von Karen Pirie und ihrem Mitarbeiter Jason. Ich mochte beide sehr, insbesondere Karens rebellische, grundanständige Art gefiel mir. Ihr Ton mag ein wenig rau sein, doch sie trägt das Herz auf dem rechten Fleck. Sie wirkte in diesem Roman so authentisch und aus dem Leben gegriffen, dass es mich nicht wundern würde, wenn sie eine Entsprechung in der realen Welt hätte, vielleicht sogar die Autorin selber.
Ein großer Überraschungseffekt hinsichtlich der Täterschaft mag ausbleiben, doch gelingt es Val McDermid, die Kriminalerzählung sehr spannend zu gestalten, und ich konnte gar nicht schnell genug die Seiten umblättern. Außerdem bereiteten mir einige sehr erhebende Szenen mit Karen großes Vergnügen, als diese sich trotz ihres Angeschlagenseins aufgrund der Trauer um Phil mit einem beeindruckenden Ideenreichtum aktiv für ihre Mitmenschen einsetzt.

  (0)
Tags: schottland   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

13 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

emanzipation, aminata, freiheit, kant, rotes kleid

Kant und das kleine rote Kleid

Lamia Berrada-Berca , Hanna Klimesch
Fester Einband: 96 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 01.09.2017
ISBN 9783866124325
Genre: Romane

Rezension:

Eine junge Frau ist aus ihrer fernen Heimat ihrem Mann nach Paris gefolgt. Hier werde sie glücklich sein, meinte er. Doch sie und ihre Tochter leben weiterhin innerhalb der sehr engen Grenzen, die er ihnen gesetzt hat, ihre Verhüllung zieht auf der Straße misstrauische Blicke auf sich und sie fühlt sich einsam und von der sie umgebenden Welt abgeschnitten. Da findet sie eines Tages vor der Tür ihres Nachbarn ein Buch und nimmt es an sich. Ihre Tochter hilft ihr, es zu entschlüsseln ...
"Kant und das kleine rote Kleid" ist ein Roman, der mich erst auf den zweiten Blick überzeugt hat. Zunächst kam ich mit dem Stil der Autorin überhaupt nicht klar: Die Sätze klangen für mich zu aufgesetzt, getragen, bedeutungsschwanger. Das Verlangen der Autorin, eine These zu verdeutlichen, tritt auf den ersten Seiten leider deutlich hervor.
Die Sprache ist jedoch sehr poetisch, vor allem aber auch erschreckend entpersonalisierend - es ist immer wieder die Rede von "einer Frau", erst spät erfährt der Leser, dass die Hauptfigur der Erzählung Aminata heißt. Doch gerade dies ist ein geschickter Schachzug von Lamia Berrada-Berca, denn es geht tatsächlich um eine Entpersonalisierung und deren Überwindung, um Aminatas "siebte Sünde": ihren Weg zu der Idee, sie könnte ein Individuum sein, was ihr zuvor vorbehalten war ...
Die Autorin erzählt mit leisen Tönen, räumt Gefühlen einen großen Platz ein. Und so hat dieses kleine, zart-poetische Buch mich letztendlich doch verzaubert.

  (0)
Tags: emanzipation, freiheit, islam, kant   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

mythologie, thor, odin, walhalla

The Long Dark Tea-Time of the Soul

Douglas Adams
Flexibler Einband: 307 Seiten
Erschienen bei Pocket Books, 01.01.1990
ISBN 9780671694043
Genre: Sonstiges

Rezension:

When private detective Dirk Gently arrives several hours late for his appointment with his only client he finds him decapitated with his head revolving on a turntable's record, the police in firm belief that it can only be suicide as nobody could have entered the room and a slightly violent teenager who punches his nose upstairs. As if this were not enough soon a link with a vanished passenger check-in desk (including the check-in girl) at London Heathrow becomes apparent, Dirk Gently has some trouble with a fierce eagle and a presumably very dirty fridge and several immortal Gods seem to walk the Earth...
It is a whimsical story with many great passages that are hilariously funny. The characters get into some very bizarre and yet in some respect recognisable situations, often finding exemplary or not-so-exemplary creative solutions for the troubles in life, e.g. how to speed up the repair of your car. The way the story was told, however, bothered me a bit - sometimes the novel has some lengths, sometimes, especially at the end, important events are summarized in a few sentences which I find a pity.
Nonetheless it is a highly entertaining, cleverly written novel for those who do not fear weirdness.

  (0)
Tags: mythologie, odin, thor, walhalla   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

trauer, liebe, kunst, charlie hebdo, frankreich

Schatz, ich geh zu Charlie!

Maryse Wolinski , Dieter Hornig , Katrin Thomaneck
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei Residenz, 02.01.2017
ISBN 9783701716784
Genre: Romane

Rezension:

"Schatz, ich geh zu Charlie!", ruft Comiczeichner Georges Wolinski seiner Frau Maryse noch schnell zu, bevor er am Morgen des 7. Januar 2015 die Wohnung verlässt. Sie wird ihn nie wiedersehen ...
Maryse Wolinski berichtet in ihrem Buch, das von Dieter Horneck und Kathrin Thomaneck aus dem Französischen übersetzt wurde, von der großen Liebe, die beide verbunden hat, und zeigt ihren Lesern den liebevollen, sensiblen Querdenker, mit dem sie 47 Jahre lang verheiratet war, bis er an jenem schrecklichen Tag zusammen mit elf weiteren Menschen einem Attentat zum Opfer fiel.
Maryse schildert, wie der Anschlagstag für sie und ihren Mann abgelaufen ist. Den Ablauf der Ereignisse hat sie hierfür genauestens recherchiert, mit Zeugen gesprochen. Und Ihre Schilderung macht fassungslos - natürlich wegen der zu erwartenden dümmlichen Grausamkeit der Attentäter, aber auch wegen der langen Zeit, die bis zum Eintreffen der Polizei vergangen war. Dabei gab es anscheinend schon relativ früh Anrufe bei der Polizei von Menschen, denen die Täter, die offenbar Mühe hatten, die Redaktion zu finden, aufgefallen waren ...
Es ist natürlich ein sehr trauriges Buch und brachte mich zum Weinen, aber es ist auch das Zeugnis einer großen Liebe, die nicht alltäglich ist.

  (0)
Tags: charlie hebdo, frankreich, kunst, liebe, trauer   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

131 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

brüssel, eu, europa, deutscher buchpreis, hauptstadt

Die Hauptstadt

Robert Menasse
Fester Einband: 459 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 11.09.2017
ISBN 9783518427583
Genre: Romane

Rezension:

Ein durch Brüssel rennendes Schwein, die Vertuschung eines Verbrechens, die Zweifel des Nachfahren eines Widerstandskämpfers, ein katholischer Auftragskiller, die letzte Lebenszeit eines der letzten Holocaust-Überlebenden, ein ungewohnter Einblick in die Arbeit der Generaldirektionen der Europäischen Kommission, ein älterer Professor, der keinen anderen Ausweg sieht, als in seiner "Reflection Group New Pact for Europe" zum Rebell wider Willen zu werden - Menasses Roman spinnt viele Erzählfäden, die doch immer wieder zusammenführen und einen einfach großartigen Roman ergeben, den ich regelrecht verschlungen habe.
Zwar werden in diesem Roman ernste, schwierige Themen angesprochen - auch das Alter, die Verletzlichkeit und Sterblichkeit der Menschen spielen zentrale Rollen oder vielleicht traten sie auch nur für mich so deutlich hervor, weil sie mich selbst gerade sehr bewegen - und er enthält naturgemäß viele nachdenkliche Stellen, dennoch liest er sich leicht und mit Genuss. Dafür sorgen schöne Sätze, Denkanregungen und gut ausgearbeitete Handlungsfiguren, die alles andere als eindimensional sind.
Die einzige Enttäuschung kam für mich hinterher, als ich feststellen musste, dass es den zitierten Ökonom Armand Moens anscheinend nie gab bzw. ich nichts über ihn finden konnte - da dieser aber zu jenen Menschen gehört, die man unbedingt erfinden müsste, wenn es sie nicht gäbe, finde ich es umso besser, dass Menasse das für seine Leser übernommen hat.
Für mich war dieser Roman ein ungewöhnliches und sehr bereicherndes Leseerlebnis!

  (0)
Tags: bürokratie, eu, europa, europäische union, frieden, politik   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(309)

514 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 216 Rezensionen

thriller, london, ragdoll, serienmörder, serienkiller

Ragdoll - Dein letzter Tag

Daniel Cole , Conny Lösch
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 27.03.2017
ISBN 9783548289199
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Körperteile mehrerer Menschen wurden zu einer unheimlichen Puppe zusammengesetzt: Mit einem derart grauenhaften Leichenfund hatten es die Londoner Ermittler sicher noch nie zu tun, doch das ist noch nicht alles: der Täter schickt eine Liste mit den Namen seiner nächsten Opfer, jeweils mit dem Datum ihrer geplanten Ermordung, und sein letztes geplantes Opfer ist einer von ihnen ...
Die Geschichte riss mich gleich mit und doch konnte ich mich nicht so ganz mit diesem Autor anfreunden. Kleinere Details im Erzählfluss erschienen mir holprig aufgebaut oder unlogisch, beispielsweise halte ich es für unwahrscheinlich, dass Kriminalbeamte nicht wissen, was ein Neurotoxin ist, und eine Hitzewelle ist, im Gegensatz zu dem, was in diesem Roman behauptet wird, für Pollenallergiker eher segensreich, weil sie die Pollenproduzenten verdorren lässt. Dies sind natürlich nur unwichtige Details, die Bezeichnung „Gutmenschen“ hingegen, die hier mal wieder zur Verunglimpfung von Menschen mit gesundem Herz und Verstand benutzt wird, ärgerte mich sehr … und ich befürchtete, dass der Autor zu den Thrillerautoren gehört, die die Menschen gerne in "gut" und "böse" einteilen, aber ganz so leicht macht er es sich zum Glück nicht.
Vor allem steht diesen kleineren Kritikpunkten gegenüber eine spannende Erzählung mit der Ermordung von Personen, die für den Täter eigentlich hätten unerreichbar sein müssen – hier hat sich der Autor wirklich etwas einfallen lassen und beeindruckte mich immer wieder durch seinen Ideenreichtum.
Auch bei der Darstellung der Personen und den Dialogen brilliert Cole. Die Ermittler wirken authentisch und stellen ausgeprägte Charaktere dar, die Dialoge haben zum Teil einen hohen Unterhaltungswert und bringen eine humorvolle Note in eine ansonsten sehr düstere Erzählung.

  (0)
Tags: serienkiller, serienmörder   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

starke frauen, whoniverse, doctor who, fantasy, legenden

Doctor Who: The Legends of River Song

Jenny T Colgan , Jacqueline Rayner , Steve Lyons , Guy Adams
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei BBC Books, 02.06.2016
ISBN 9781785940880
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: doctor who, fantasy, legenden, starke frauen, whoniverse   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

wissenschaft, künstliche intelligenz, computer

Was sollen wir von Künstlicher Intelligenz halten?

John Brockman
Flexibler Einband: 624 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.06.2017
ISBN 9783596297054
Genre: Sachbücher

Rezension:

Dieses Buch versammelt weit über 150 Meinungen von Wissenschaftlern aus einer Vielzahl von Disziplinen - Physik, Psychologie, Neurowissenschaften etc. - zu einem spannenden Thema unserer Zeit: Künstliche Intelligenz.
Da es sich um ein brandaktuelles Thema handelt, in dem in den letzten Jahren große Fortschritte erzielt wurden und das unsere Gesellschaft grundlegend verändern kann, das aber sowohl in den Medien als auch in der Politik meiner Meinung nach nicht die nötige Aufmerksamkeit erfährt, finde ich dieses Buch über alle Maßen wichtig. Denn, wie der Sänger und Songschreiber D. A. Wallach schreibt: "Der Weg, den wir einschlagen, hängt mehr von uns als von den Maschinen ab" (S. 292) und noch haben wir es in der Hand, wie wir die Künstliche Intelligenz gestalten - eine Frage, die uns alle und nicht nur die KI-Forscher angeht ...
Die Bandbreite der in dem Buch wiedergegebenen Meinungen ist allerdings erheblich und letztendlich bleibt nur die Erkenntnis, dass die Bedeutung, die die Künstliche Intelligenz für das Schicksal der Menschheit haben wird, noch nicht feststeht. Vielleicht auch deshalb, weil wir vieles von dem, was die Künstliche Intelligenz nachbilden soll oder könnte (Bewusstsein etc.) noch nicht richtig verstehen. Neben den gebotenen Chancen, beispielsweise für gelähmte Menschen die Möglichkeit, über eine Hirn-Computer-Schnittstelle wieder sprechen zu können, sehen einige Wissenschaftler auch mögliche Gefahren von Systempannen mit katastrophalen Folgen über das Posterwerbszeitalter bis hin zum Ende der Menschheit (Stephen Hawking).
Mich hat die Vielzahl der Meinungen erschlagen, sodass ich das Buch mit Unterbrechungen über mehrere Wochen hinweg gelesen habe, und ich hätte mir daher eine kleinere Auswahl gewünscht. Abgesehen davon war es aber für mich eine sehr bereichernde Lektüre, die zeigt, wie spannend die Zeit ist, in der wir leben ...

  (0)
Tags: computer, grundeinkommen, künstliche intelligenz, wissenschaft   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(96)

130 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 83 Rezensionen

thriller, australien, unschuld, mob, verdacht

Crimson Lake

Candice Fox , Thomas Wörtche , Andrea O’Brien
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 09.10.2017
ISBN 9783518468104
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der ehemalige Polizist Ted Conkaffey schließt sich der Privatdetektivin Amanda Pharrell an, um in dem Fall eines verschwundenen Schriftstellers zu ermitteln. Während sie langsam dem schrecklichen Geheimnis, das sich hinter dem Verschwinden des Schriftstellers verbirgt, immer näherkommen und dabei selbst in Gefahr geraten, werden sie auch von ihrer eigenen dunklen Vergangenheit eingeholt: Sowohl Ted als auch Amanda wurden eines fürchterlichen Verbrechens bezichtigt und viele Menschen scheinen der Meinung zu sein, dass sie ihre gerechte Strafe noch nicht erhalten haben ...
Der tiefe Einblick in das Privatleben der Ermittler, der mich in anderen Krimis oft stört, gefiel mir in diesem Roman sehr gut, denn mit Ted und Amanda schuf die Autorin Candice Fox faszinierende und verletzliche Charaktere, die den Leser schnell in ihren Bann ziehen. Während Candice Fox Ted dem Leser sehr nahebringt, wirkt die bunt tätowierte Amanda, die mit Galgenhumor und schlechten Reimen durchs Leben geht, geheimnisvoll schillernd und flüchtig wie ein Schmetterling.
Ungewöhnlich und reizvoll, vielleicht aber auch einfach nur typisch australisch fand ich die Vielzahl der Tiere, die in diesem Kriminalroman in Erscheinung treten: von dem Krokodil, in dem der Ehering des Schriftstellers gefunden wurde, über eine bedrohliche, riesige Schlange bis hin zu einer Gänsefamilie, die sich ausgerechnet das Haus des von einer Bürgerwehr bedrohten Ted als sichere Zufluchtsstätte erkor.
Die Sprache wirkt ungezwungen, die Erzählweise groovig – ein eher ungewöhnlicher Thriller, der mich überzeugte und auf viele weitere Abenteuer mit diesem Ermittlerduo hoffen lässt!

  (0)
Tags: australien   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Bonjour Deutschland!

Martine Lestrat , Elvea Verlag
Flexibler Einband: 176 Seiten
Erschienen bei epubli, 06.11.2017
ISBN 9783745041514
Genre: Romane

Rezension:

Über die großen und kleinen Kulturschocks, die Menschen in einem anderen Land erleben können, wurden schon viele humorvolle Bücher geschrieben, doch nur wenige wirken so authentisch, nachdenklich und zugleich unterhaltsam wie dieses autobiographische Buch von Martine Lestrat.
Kurzweilig und anekdotenhaft erzählt die Autorin, wie die Liebe sie von Frankreich nach Deutschland führte, wo sie sich tapfer der Aufgabe stellte, die deutsche Sprache zu erlernen. Sie begegnete dem erstaunlich selbstverständlichen Schubladendenken, mit dem leider sicherlich viele, die in ein anderes Land ziehen, in ihrer neuen Heimat konfrontiert sind, und sprachlichen Phänomenen, die zu einem völlig unterschiedlichen Verhältnis zu den Dingen des Alltags wie beispielsweise dem Toilettengang führen können ... Der Leser erfährt, welche desaströse Wirkung eine typisch deutsche Umarmung haben kann, und ich freute mich über viele Stellen, an denen ich herzhaft lachen, oft aber auch etwas lernen konnte.
Die Autorin, die sich selbst inzwischen als eine "norddeutsche Französin" sieht, wirkt sympathisch, offen und inspirierend und analysiert ihre ersten Begegnungen in ihrer neuen Heimat mit viel Feingefühl und auch selbstkritischem Blick.
Ein heiteres Buch mit lustigen Aha-Effekten, das ich mit sehr viel Freude las!

  (0)
Tags: deutsch-französische freundschaft, deutschland, europa, frankreich, humor, kulturelle begegnungen, zusammentreffen von kulturen   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

43 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

schweden, alter, katze

Ein Mann namens Ove

Fredrik Backman , Stefanie Werner , Heikko Deutschmann
Audio CD
Erschienen bei Argon, 23.07.2015
ISBN 9783839892770
Genre: Romane

Rezension:

Ove scheint in einem Zustand der Dauerverärgerung hemmungslos schimpfend durchs Leben zu ziehen. Bei seinen Mitmenschen macht er sich gerne durch Kontrollgänge durch die Nachbarschaft sowie diverse Belehrungen unbeliebt. Ove hat alles satt und als er auch noch erfährt, dass sein Arbeitgeber in Zukunft auf seine Dienste verzichten möchte, beschließt er, sein Leben zu beenden, aber sehr zu seinem Ärger gibt es immer wieder jemanden, der ihn bei seinen Selbstmordversuchen stört. Überhaupt scheinen zu seiner Empörung viele Menschen (und eine Katze) ausgerechnet ihn als eine Art Helfer in allen Lebenslagen anzusehen, an den sie sich wenden, wenn sie Hilfe benötigen …
Ich habe selten so gelacht wie bei diesem Hörbuch – der Sprecher Heikko Deutschmann bringt Oves grantige Art hervorragend rüber, dabei hat er eigentlich eine ruhige, angenehme Stimme, der man gerne zuhört. Da ich selbst aufgrund fehlender Internetverbindung, die ich für meine Arbeit dringend brauche, gerade etwas aufgebracht war, konnte ich mich besonders gut in Ove hineinversetzen und irgendwie verschafften mir seine Schimpftiraden Erleichterung und halfen mir, auch über mein eigenes Geschimpfe zu lachen. Die Gesamtlaufzeit der CDs von 7 Stunden 49 Minuten verging wie im Flug.
Mir gefiel, wie in Backmans Roman die vielen kleinen Geschichten der Nachbarn miteinander zu einer großen Ove-Geschichte verwoben, ganz allmählich eine Gemeinschaft unterschiedlichster Charaktere, die einander beistehen, entsteht – und der hoffnungsvolle Gedanke, der sich beim Hören aufdrängt, dass dieses Potenzial in vielen Nachbarschaften stecken könnte.
„Ein Mann namens Ove“ macht Spaß, ist wendungsreich, skurril, verschweigt nicht die Schattenseiten des Lebens, schafft aber auch so viele wunderbare Wow-Momente, dass es bei mir eine positive Grundstimmung hinterließ. Und Schimpfen werden ich von nun an nicht mehr ganz so negativ sehen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

wüste, glaube, philosophie, gott, religion

Nachtfeuer

Eric-Emmanuel Schmitt , Marlene Frucht
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 21.09.2017
ISBN 9783103972986
Genre: Romane

Rezension:

Als er noch Student der Philosophie war, wurde Eric-Emmanuel Schmitt von dem Theater- und Filmregisseur Gérard gefragt, ob er an einem Film über Charles de Foucauld, einem französischen Forscher und Priester, mitwirken möchte. Zur Vorbereitung des Films brachen sie gemeinsam zu einer Reise auf den Spuren Foucaulds auf und schlossen sich einer Reisegruppe an, um in die Sahara-Wüste und zum algerischen Ahaggar-Gebirge zu gelangen. Neben ihrem Reiseführer mit dem heute nicht mehr ganz so sympathisch wirkenden Namen Donald mit dabei: Abayghur, ihr Tuareg-Reiseführer. Konfrontiert mit der eindrucksvollen Kulisse der Wüste entwickelten sich zwischen den Teilnehmern spannende Streitgespräche über große Fragen der Menschheit. Doch Schmitt sollte auf dieser Reise in die Wüste ein noch viel einschneidenderes Erlebnis erwarten …
„Nachtfeuer“ ist ein leise und poetisch erzähltes, sehr persönliches Buch, nicht nur weil es autobiographisch ist, sondern vor allem weil es einen tiefen Blick in die Innenwelt des Autors wirft. Ich bewundere Schmitts Mut, diesen zuzulassen und ein Erlebnis zu schildern, das, wie er sehr wohl weiß, nur schwer zu glauben ist – ich selbst habe ehrlich gesagt damit große Schwierigkeiten.
Gerade das macht mir den Autor in diesem Buch aber auch sehr sympathisch: Schmitt zeigt sich als ein Mensch, der es vorzieht, seinen eigenen Weg zu gehen und notfalls eben gegen den Strom zu schwimmen, gerade weil ihm bewusst ist, dass das eigene Wissen wie das Wissen aller Menschen begrenzt ist. Er pflegt die leider so selten gelobte Tugend der Bescheidenheit und hat doch den Mut, seinen eigenen Standpunkt zu vertreten und den Leser dazu einzuladen, einen anderen Blickwinkel einzunehmen.
Mir gefiel die Lektüre dieses Buches sehr, obwohl ich trotz des geringen Umfangs von nur knapp 200 Seiten nur langsam vorankam, weil es neben den Reisebeschreibungen, die akutes Fernweh hervorrufen, wie beispielsweise des atemberaubenden Nachthimmels über der Wüste, viele Perlen der Weisheit, die zum Nachdenken anregen, enthält.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

170 Bibliotheken, 16 Leser, 0 Gruppen, 59 Rezensionen

eishockey, schweden, kleinstadt, sport, fredrik backman

Kleine Stadt der großen Träume

Fredrik Backman , Antje Rieck-Blankenburg
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 26.10.2017
ISBN 9783810530431
Genre: Romane

Rezension:

In dem kleinen, von Dunkelheit, Kälte und Arbeitslosigkeit geprägten Ort Björnstadt (von schwedisch „björn“ = der Bär) spielt Eishockey eine zentrale Rolle. So richten viele Björnstädter ihre Hoffnung auf die Eishockey-Juniorenmannschaft, deren Erfolg ihnen die Auswahl ihrer kleinen Stadt als Standort für ein neues Leistungszentrum und somit die Schaffung von Arbeitsplätzen sichern könnte. Doch ist es wirklich das, was ein Eishockeyklub hervorbringen sollte: bärenstarke „Jungs, die nie verlieren“ (S. 37)? Nicht nur der ältere Eishockeytrainer Sune stellt sich diese Frage, denn bald geschieht etwas Schreckliches, das den Zusammenhalt der Björnstädter auf die Probe stellen wird …
Was auf den ersten Blick wie ein Eishockeyroman wirkt, ist eher das vielschichtige Portrait einer kleinen Stadt und ihrer Einwohner in einer Krise, die zum Teil das Beste, zum Teil aber auch das Schlechteste in den Menschen hervorbringt. Mich hat in diesem ersten Buch, das ich von diesem Autor lese, besonders beeindruckt, dass es Backman gelungen ist, dem Leser durch seine Schilderung eine Vielzahl von Romanfiguren nahezubringen und gleichzeitig vermeidet er Klischees und steckt er seine Figuren selten in Schubladen. Die Menschen in diesem Roman entwickeln sich weiter und es kommt zu wunderbaren Szenen, in denen Einzelne über sich hinauswachsen. Auch wenn der Autor realistisch bleibt, sehr ernste, bedrückende Themen auf glaubwürdige und sensible Weise behandelt und kein Heile-Welt-Blümchenland zeichnet, enthält dieses Buch auch viele wunderbare Momente voller Hoffnung. Dabei verpackt Backman diese ergreifenden Momente manchmal in ganz kleine Textabschnitte – das fand ich sehr beeindruckend.
Trotzdem spielt Eishockey in diesem Roman natürlich eine gewisse Rolle. Wer jedoch wie ich kein Sportfan ist, sollte sich davon nicht abschrecken lassen! Auch wenn Eishockey als äußerst brutale Sportart dargestellt wird und ich nach dem Lesen dieses Romans mit Sicherheit kein Eishockeyfan geworden bin, sind die mitreißenden Spielbeschreibungen Backmans sehr lesenswert.
Aber ich habe den Eindruck, dass es Backman eigentlich eher darum geht, wie wir Menschen miteinander umgehen. Und da er ein Autor zu sein scheint, der sich besonders gut in andere Menschen einfühlen kann und viel über die Mechanismen des menschlichen Zusammenlebens nachgedacht hat, empfand ich seinen Roman als bereichernd - manchmal nachdenklich leise, manchmal eher aktionsbetont, vor allem aber sehr vielschichtig und fesselnd.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

friede, offene gesellschaft, europa, politik

Wir sind die Mehrheit

Harald Welzer
Flexibler Einband: 128 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 16.03.2017
ISBN 9783596299157
Genre: Sachbücher

Rezension:

In seinem Buch „Wir sind die Mehrheit – für eine offene Gesellschaft“ analysiert und philosophiert Harald Welzer über die gegenwärtige politische Lage. Der Text ist in einem lockeren Ton geschrieben und der Autor beweist sein Talent, selbst komplizierte Sachverhalte kurzweilig, treffend und verständlich darzustellen, sodass sich das Buch leicht lesen lässt.

Manchmal war es mir ein bisschen zu polemisch, manchmal freute ich mich über die brillanten Spitzen. Eines gefiel mir gar nicht: Auf Seite 78 regt er sich über die Wortmeldung eines Transgenders während einer Diskussion auf und so berechtigt seine Kritik an dem Gesagten auch ist – die Formulierung „ihn (oder sie oder es)“ hätte er sich meiner Ansicht nach sparen können. Es war sicher nicht seine Absicht (oder zumindest hoffe ich das doch), aber das Pronomen „es“ mit einem erwachsenen Menschen in Verbindung zu bringen, finde ich beleidigend und es geht doch um dessen Aussage, nicht um den Menschen selbst.

Den kurzen Kapiteln folgen als Fazit insgesamt dreizehn Regeln – oder eher eine Art Merksätze, die sehr schön die Kernaussagen der Kapitel auf den Punkt bringen. Besonders wichtig finde ich zurzeit, da wir mit der AfD Nazis im Bundestag sitzen haben und manche Politiker der demokratischen Parteien meinen, sie müssten den AfD-Nazi-Wählern nach dem Mund reden, um sie zurückzugewinnen, die 2. Regel: „Der rechte Rand ist für eine stabile Demokratie kein Problem. Ein Problem ist es, wenn die Themen des rechten Rands in die Mitte der Gesellschaft wandern.“

Welzer ermutigt seine Leser, für die offene Gesellschaft, für das, was Deutschland heute ausmacht (und was die Rechtsradikalen so gerne vernichten möchten), einzutreten. Seine Texte sind warnend, er beschreibt die Mechanismen, die den Verfall der Gesellschaft von der Weimarer Republik in den Abgrund von Hitlers Mörderstaat begleiteten. Aber er macht auch Hoffnung, erinnert daran, wie viel wir Menschen durch unser Engagement bewirken können. Am Ende bietet er noch eine Auflistung von Organisationen und Personen, für die man sich engagieren oder von denen man sich inspirieren lassen kann. 

Ich fand das Buch sehr interessant und es regt nicht nur zum Nachdenken an, sondern weckt auch die Lust, sich mehr für unsere so wichtige Errungenschaft, die offene Gesellschaft, zu engagieren.

  (1)
Tags: politik   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

klassiker, pay it forward, classic

A Little Princess (Macmillan Collector's Library)

Frances Hodgson Burnett
Fester Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Macmillan Collector's Library, 18.05.2017
ISBN 9781509827985
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: classic, klassiker, pay it forward   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

magie, fantasy

Funken

Isabella Mey
Flexibler Einband: 302 Seiten
Erschienen bei Nova MD, 28.07.2017
ISBN 9783961115303
Genre: Fantasy

Rezension:

Vor diesem Roman, dem ersten einer Reihe von fünf Bänden, sei gewarnt, denn er weckt die Lust auf mehr und man läuft Gefahr, danach sofort den zweiten Band lesen zu wollen: eine spannende Handlung, eine wunderbare Wort- und Situationskomik, faszinierende Charaktere und eine schöne Liebesgeschichte, die auch mich überzeugt, obwohl ich eigentlich nicht so gerne Liebesromane lese.
Worum es geht: Inea, eine Kindergärtnerin mit zwei freundlichen Witzbolden als Mitbewohnern, hochnäsigen Nachbarn, die sie nur allzu gerne aus dem Haus vertreiben würden, und einem Verehrer, der ungewöhnliche Wege geht, um ihr näher zu kommen, führt bereits ein gut ausgefülltes Leben. Da stellt sie eine sonderbare Veränderung an sich fest. Sie befürchtet, verrückt zu werden, und hat deshalb Angst, sich anderen anzuvertrauen. Bald jedoch wird sie von einem unbekannten Mann angegriffen und es scheint immer dringlicher zu werden, dass sie das, was mit ihr vor sich geht, versteht und zu kontrollieren lernt ...
Isabella Mey lässt in ihrem Fantasy-Liebesroman zwei Welten einander begegnen: die uns vertraute reale Welt, repräsentiert durch das idyllische Eppstein im hessischen Taunus, und die geheimnisvolle Welt der Magie. Ihre Fantasy-Welt gestaltet sie sehr sorgfältig und bietet dem Leser im hinteren Teil des Buches ein hilfreiches Glossar.
Mir gefiel aber vor allem die Vielschichtigkeit der Charaktere, dass sie mit ihren ausgeprägten typischen Eigenschaften so unverwechselbar und doch oft auch ein wenig mysteriös wirken.
Ein schöner Roman zum Abtauchen, Träumen, Genießen ...

  (1)
Tags: fantasy, magie   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

geschichte, hypatia, antik, sokrates, jesus

Tatort Antike

Cornelius Hartz , Thomas Krause
Audio CD
Erschienen bei auditorium maximum, 01.03.2013
ISBN 9783654603339
Genre: Sachbücher

Rezension:

In dieser Hörfassung des Buches von Cornelius Hartz (Gesamtlaufzeit 70:20 Minuten) wird auf die Geschichte der Hinrichtung von Sokrates, Caesars Ermordung, die Verbannung der Tochter von Augustus, die Kreuzigung Jesu, die blutige Geschichte der Söhne Konstantins und den Mord an der Philosophin Hypatia eingegangen.
Der Autor bietet dem Hörer spannende Einblicke in diese lange zurückliegenden Kriminalfälle und somit oft auch in die Gesellschaft, in der sie sich ereigneten - beispielsweise in die scheinheilige Sittenwelt von Augustus, der seine einzige Tochter ab einem jungen Alter immer wieder zwangsverheiratet, aber es später wagt, sie wegen Unsittlichkeit zu verbannen. Noch grauenvoller ist natürlich so manche geschilderte Tötungsart ...
Durch die kurzweilige Erzählweise des Autors und die präzise Betonung des Sprechers Thomas Krause ist das Hörbuch trotz der schaurigen Thematik angenehm zu hören. Geschichte erscheint hier alles andere als verstaubt und trocken, wie viele sie aus dem Geschichtsunterricht der Schule kennen, sondern fesselnd und manchmal mit beunruhigenden Parallelen zu unserer heutigen Welt.

  (1)
Tags: antik, caesar, geschichte, hypatia, jesus, mordfälle, sokrates   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

18 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

pferde, esel, schweine, geheimnis, vergangenheit

Die Nacht des Verfolgers

Martha Grimes , Cornelia C. Walter
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 17.06.2013
ISBN 9783442479269
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Andi Oliver ist eine junge Frau, die eines Tages in einem Motel aufgewacht war und sich an nichts, was vor diesem Tag geschah, erinnern konnte. Ihr ganzes bisheriges Leben, ihr Name, ihre Herkunft - alles ist wie ausgelöscht. Etwas Schreckliches muss in dieser Nacht geschehen sein, das ist auch fast schon alles, was sie weiß - und dass ihr ein Mann folgt, der keine guten Absichten zu haben scheint.
Auf ihrer Flucht zu Fuß durch die USA hilft sie einem vernachlässigten Esel in seiner Not und nimmt ihn kurzerhand mit. Zu zweit gelangen sie in eine Kleinstadt, in der Andi schnell Anschluss und ein neues Zuhause findet, doch ihr Verfolger ist immer noch auf ihrer Spur und an ihrem Zufluchtsort macht sie sich neue Feinde, da sie das Grauen der Massentierhaltung in einem nahegelegenen Schweinemastbetrieb nicht einfach so hinnehmen kann ...
Anderen Lesern der Werke von Martha Grimes ist Andi Oliver bereits in "Das Mädchen ohne Namen" schon einmal begegnet, mir leider nicht und ich möchte diese Lektüre unbedingt noch nachholen. Zwar erschien es mir absolut nicht erforderlich, den ersten Band gelesen zu haben, um der Geschichte von "Die Nacht des Verfolgers" folgen zu können, aber mit Andi Oliver hat die Autorin eine Romanheldin geschaffen, über die man gar nicht genug lesen kann. Eine junge Frau, die einfach das macht, was ihr Herz für richtig hält, sich so in große Schwierigkeiten bringt, aber eben auch das eine oder andere bewirken kann.
Die Geschichte hat trotz aller Ernsthaftigkeit auch einige humorvolle Stellen und weicht in vielem vom üblichen Schema eines Kriminalromans ab. Ich fürchte, dass nicht alle Leser damit zurechtkommen und diesen Roman vielleicht sogar regelrecht hassen werden, da er sie mit ein paar unbequemen Wahrheiten über die Welt, in der wir leben, konfrontiert und ihnen zeigt, dass es durchaus Alternativen zur "Das-ist-halt-so-da-kann-man-nichts-machen"-Haltung gibt. Das macht manche Menschen wütend, weil sie eben lieber auf Menschen, die einen anderen Weg einschlagen, wütend sind, anstatt zuzulassen, dass ihnen selbst Zweifel an ihrem eigenen Handeln oder Nichthandeln kommen könnten. Martha Grimes hat, wie auf Seite 205 deutlich wird, diesen Mechanismus erkannt und dennoch dieses Buch geschrieben. Sie scheint ihrer Romanheldin an Zivilcourage in nichts nachzustehen - chapeau!
Das Ende hätte ich mir etwas weniger offen gewünscht, allerdings lässt es hoffen, dass Martha Grimes vielleicht noch einen weiteren Roman über Andi Oliver schreiben wird, mich würde es jedenfalls sehr freuen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

sylt, rentner, krimi, ex-polizist, dora heldt

Böse Leute

Dora Heldt , Dora Heldt
Audio CD
Erschienen bei Jumbo, 19.02.2016
ISBN 9783833734687
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein Einbrecher geht auf Sylt um, sein bevorzugtes Ziel sind die Häuser älterer Damen und die Polizei scheint bei ihren Ermittlungen nicht voranzukommen. Das kann der pensionierte Hauptkommissar Karl Sönnigsen einfach nicht mitansehen und kurzerhand beschließt er sehr zum Leidwesen der jüngeren Generation, mit drei Freunden selbst zu ermitteln ...
Eine unterhaltsame Kriminalerzählung mit so lebendig geschilderten Figuren, dass man sie sich als Hörer gut vorstellen und sich ihnen nahe fühlen kann. Mir gefällt auch, dass es nicht eine zentrale Hauptfigur gibt, sondern dass der Hörer gleich mehrere Bezugspersonen hat - die Polizistin Maren, die von der Liebe enttäuscht wieder zu ihrem Vater Onno gezogen ist, natürlich Karl und sein Ermittlerteam, zu dem auch Onno zählt, die Kommissarin Anna, Marens Kollege Robert ...
Auch wenn die Einbruchserie schließlich ein Todesopfer fordert, bleibt die Häkelkrimi-Stimmung mit viel Herz, Lebensweisheit und Humor erhalten und bildet ein gutes Gegengewicht gegen die Niedertracht, die in dem Verbrechen ihren Ausdruck findet. Ich musste beim Hören oft schmunzeln und ich hoffe, dass diese Autorin noch viele weitere Bände mit diesem unkonventionellen Senioren-Ermittlerteam schreiben wird!
Das Einzige, was mir missfiel, war der Titel, aber dieser ist ja nicht so wichtig. Dafür wird diese Audiofassung (4 CDs) mit sehr viel Talent von der Autorin selbst gelesen - ein großer Hörgenuss!

  (1)
Tags: häkelkrimi, sylt   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

dystopie, thomas von steinaecker, weltuntergang, philosophie, endzeit

Die Verteidigung des Paradieses

Thomas von Steinaecker
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 10.03.2016
ISBN 9783100014603
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: katastrophen, weltuntergang   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

berlin, 20er jahre, hörbuch, hotel, klassiker

Menschen im Hotel

Vicki Baum , Charles Brauer
Audio CD
Erschienen bei Random House Audio, 01.01.2002
ISBN 9783550090608
Genre: Romane

Rezension:

Ein Hotel ist ein faszinierender Ort: Aus ihrem Alltag herausgerissen treffen die unterschiedlichsten Menschen aufeinander, begegnen einander, meist flüchtig-kurz, manchmal aber auch mit weitreichenden Folgen für ihr weiteres Leben. Ein Ort, der sich auf wunderbare Weise als Schauplatz für einen Roman eignet, und Vicki Baum ist es in "Menschen im Hotel" gelungen, sein Potenzial geschickt zu nutzen, um die Geschichte mehrerer Menschen zu erzählen, deren Schicksale sich zumindest für kurze Zeit eng miteinander verflechten.
Da wäre zum Beispiel der todkranke Herr Kringelein, ein kleiner Angestellter, der vor seinem Tod noch etwas vom Leben haben möchte; Baron Gaigern, der sich seinen Lebensunterhalt als Dieb und Betrüger verdient und doch ein grundanständiger Mensch ist; die alternde Tänzerin Grusinskaya, die voller Angst bemerkt, dass der Applaus, den sie erhält, immer spärlicher wird ...
Die Erzählung findet in einem Mord einen traurigen Höhepunkt, doch als Kriminalgeschichte würde ich sie nicht betrachten, da es mehr um die Gefühle der Beteiligten, als um die Tat und ihre Aufdeckung geht.
Auch wenn natürlich die moderne Technik fehlt, wirkt dieser Roman aus dem Jahr 1929 auf mich zeitlos, da es um das zutiefst Menschliche geht - Einsamkeit, Versagensangst, die Angst, das Leben zu verpassen, die Sehnsucht nach Liebe oder auch nur nach etwas Gesellschaft. Viele der Romanfiguren wirken verloren, schrecklich allein mit ihrem Schicksal - und sowohl Vicki Baum als Autorin als auch Charles Brauer als Sprecher bringen mit ihrer einfühlsamen, warmherzigen Erzählweise dem Hörer diese Menschen sehr nahe.
Diese Hörfassung umfasst 4 CDs und eine Gesamtlaufzeit von 289 Minuten. Leider ist sie gekürzt, aber da ich den Roman nicht kenne oder mich zumindest nicht an ihn erinnere, kann ich nicht beurteilen, ob mir im Vergleich mit ihm etwas fehlen würde - mich hat sie jedenfalls so, wie sie ist, begeistert.

  (1)
Tags: klassiker   (1)
 
99 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks