Alea

Aleas Bibliothek

5 Bücher, 4 Rezensionen

Zu Aleas Profil
Filtern nach
5 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

35 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

fliegen, roman, karthee, provence, frauenfreundschaft

Fliegen lernen

Renée Karthee
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.06.2013
ISBN 9783548285160
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(335)

792 Bibliotheken, 57 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

russland, liebe, klassiker, ehebruch, familie

Anna Karenina

Leo N. Tolstoi , Rosemarie Tietze , Lew Tolstoi
Flexibler Einband: 1.296 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.05.2011
ISBN 9783423139953
Genre: Klassiker

Rezension:

Ich habs getan, ich hab mich durch die knapp 1200 Seiten gekämpft - und ein Kampf war das wirklich! Ich konnte leider nicht allzu viel mit dem Buch anfangen, vieles war derart gestelzt und schnöselig ausgedrückt, so dass viele Passagen allzu langwierig geworden sind. Auch bei der Identifikation mit Anna Karenina haperte es gewaltig, tat sie mir am Anfang noch echt Leid, dachte ich mir gegen Ende: "Kann mal bitte jemand diese Frau kräftig schütteln? Was denkt die sich denn eigentlich?"

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(147)

292 Bibliotheken, 2 Leser, 4 Gruppen, 33 Rezensionen

bienen, liebe, usa, rassismus, honig

Die Bienenhüterin

Sue Monk Kidd ,
Flexibler Einband: 337 Seiten
Erschienen bei btb, 01.04.2005
ISBN 9783442732814
Genre: Romane

Rezension:

Hat mir wirklich gut gefallen. V.a. der Schreibstil der Autorin hat mich überzeugt - eingehende Beschreibungen und liebevoll detaillierte Figuren. Ich möchte hier auch noch kurz die Meinung der "Gala"-Zeitschrift auf dem Buchdeckel wiedergeben, die triffts nämlich ganz gut: "Ein Buch wie ein gutes Honigbrot: Es hat genau die richtige Süße."

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

249 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 75 Rezensionen

erdrotation, endzeit, liebe, dystopie, familie

Ein Jahr voller Wunder

Karen Thompson Walker , Astrid Finke
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei btb Verlag (HC), 13.05.2013
ISBN 9783442753635
Genre: Romane

Rezension:

Ich war mir tatsächlich bis zur letzten Seite des Buches nicht sicher, ob ich es gut oder schlecht fand. Bin ich um ehrlich zu sein immer noch nicht. Es ist einfach so anders!
Schon allein die Grundidee wäre (zumindest mir) niemals in den Sinn gekommen.
Von einem Tag auf den anderen, ohne klar ersichtlichen Grund, verlangsamt sich die Erdrotation, d.h. die Tage dauern nicht mehr 24 Stunden, sondern länger. Das Schlimme ist, dass es sich hierbei um einen Prozess handelt, die Tage und Nächte also immer länger werden. Was anfänglich noch nicht allzu dramatisch ist, erreicht seinen Höhepunkt, als ein Tag mehr als 60 Stunden dauert. Da der menschliche Körper aber nicht so drastisch anpassen kann, beschließt die Regierung trotzdem bei 24 Stunden - Tagen zu bleiben. Es gibt also Tage an denen nicht eine Sekunde die Sonne scheint und sogenannte "weiße Nächte", in denen es nicht dunkel wird. Schon ein bisschen angsteinflößend!
Erzählt wird über diese Vorgänge von der elfjährigen Julia. Sie ist der Inbegriff eines normalen Mädchens, fängt gerade an zu pubertieren, steht total auf Seth Moreno, macht sich Sorgen um ihre Familie und Freunde.  Es gibt also zwei große Themenkomplexe im Buch, zum Einen die Naturkatastrophe, zum anderen Julias Weg ins Erwachsenenleben, miteinander verflochten, da die Verlangsamung sich mittel- und unmittelbar auf Julias Leben auswirkt.
Insofern also wirklich intelligent verknüpft. Die Sprache ist sehr klar und erklärend, Julia beschreibt ihre Umwelt und ihre Gefühle sehr genau, sodass auch der Leser einen guten Einblick in die Geschehnisse erhält. Allerdings finde ich persönlich die Schilderungen streckenweise auch ganz schön langatmig. Vieles hätte durchaus auch etwas verkürzter dargestellt werden können, ohne Einbußen beim Verständnis oder in seiner Eindrücklichkeit zu haben.
Ich möchte also hier nicht abschließend ein gut/weniger gut - Urteil fällen. Ich glaube, dass das Buch durchaus das Potenzial zum Polarisieren hat - vielen wird es wohl super gefallen, vielen gar nicht.
Am besten selber lesen und Meinung bilden ;)

Lieblingsstellen:
S. 39/40: "Später würde ich diese ersten Tage als den Zeitpunkt betrachten, an dem wir als Spezies feststellten, dass wir uns um die falschen Dinge gesorgt hatten: das Ozonloch, das Abschmelzen der Polkappen, Westnilfieber und Schweinegrippe und Killerbienen. Aber vermutlich ist das, wovor man Angst hat, nie das, was letztendlich eintritt. die echten Katastrophen sind immer anders - ungeahnt, unvorhergesehen, unbekannt."

S. 308: "Ich fing an, Briefe zu schicken. Jeden Tag schrieb ich einen - wochenlang. Vielleicht war es nicht die richtige Adresse. vielleicht stimmte etwas bei der Post nicht. Manchmal benötigen die traurigsten Geschichten die wenigsten Worte: Ich hörte nie wieder von Seth Moreno."

- http://backfee-sabrina.blogspot.de/2013/05/gelesen-ein-jahr-voller-wunder.html

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

101 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

dystopie, zukunft, frauen, kinder, utopie

Der Report der Magd

Margaret Atwood , Helga Pfetsch
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 15.11.2006
ISBN 9783548607184
Genre: Romane

Rezension:

Ich fand das Buch sehr gut geschrieben und stellenweise wirklich ein bisschen beängstigend, denn viele Beschreibungen von Zügellosigkeit und moralischem Verfall die zur Entstehung dieser neuen Gesellschaft geführt haben, sind wirklich sehr sehr nah an der Realität. Man kommt also schon ins Grübeln, ob diese Utopie denn gar so utopisch ist bzw. wäre!?
Ansonsten wunderbare Situations- und Umgebungsbeschreibungen, sehr gute Einsicht in das Seelenleben der Hauptfigur und echt spannendes, offenes Ende!

  (0)
Tags:  
 
5 Ergebnisse