Alix

Alixs Bibliothek

118 Bücher, 24 Rezensionen

Zu Alixs Profil
Filtern nach
118 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

leben, alltag, arzt-patienten-verhältnis, gesellschaft, kurzgeschichten

Überleben ist nicht genug

Reinhard Brunkhorst
Fester Einband: 242 Seiten
Erschienen bei atp Verlag, 04.04.2013
ISBN 9783943064056
Genre: Sachbücher

Rezension:

In seinem neusten Werk "Überleben ist nicht genug" schildert der Arzt Dr. Reinhard Brunkhorst die Lebens- und Leidenswege von Patienten, die ihm besonders nahe gegangen sind. Dabei schreckt der Nephrologe auch nicht davon zurück auch einen Einblick in sein eigenes Seelenleben zu geben, wie etwa in der Erzählung, in der er von der schweren Erkrankung seines Vaters berichtet. Ein Buch das bewegt und zum nachdenken anregt. Eine Erzählung über einen Arzt, dem seine Patienten wirklich am Herzen liegen

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

73 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

victor hugo, frankreich, klassiker, jean valjean, gesellschaft

Die Elenden (Les Misérables) - Vollständige Ausgabe

Victor Hugo ,
Fester Einband: 1.344 Seiten
Erschienen bei Anaconda Verlag, 15.11.2013
ISBN 9783730600429
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Hamide spielt Hamide

Annelies Schwarz
Flexibler Einband
Erschienen bei DTV
ISBN 9783423078641
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Und vielleicht sollte ich dazuschreiben, dass das Buch von 1986 ist, denn das merkt man der Geschichte einfach an. Grob um den Inhalt zu umreißen: Es geht um das türkische Mädchen Hamide, das, wie auch ihre anderen türkischen Mitschüler immer wieder gehänselt wird. Erzählt wird die Geschichte von ihrer Lehrerin, die ein Theaterstück auf die Beine stellt um die türkischen und deutschen Schüler näher zusammenzubringen. Damit kommen natürlich einige Konflikte zu Tage. Sei es nun der starke Ausländerhass oder Hamides konservativer Vater.

Meine Gefühle nachdem ich das Buch gelesen habe sind sehr gemischt. Wie schon gesagt, man merkt, dass das Buch etwas älter ist. Die Autorin bedient sich leider sämtlicher Klischees und Stereotypen die es gibt und die Erzählerin wirkt einfach nur absolut hilflos und passiv. Jedoch gab es immer wieder Stellen die mir sehr gut gefallen haben und das recht unerwartete Ende war wirklich gut.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(885)

1.382 Bibliotheken, 6 Leser, 15 Gruppen, 101 Rezensionen

gestaltwandler, liebe, mediale, fantasy, erotik

Leopardenblut

Nalini Singh , Nora Lachmann
Flexibler Einband: 378 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 14.05.2008
ISBN 9783802581526
Genre: Fantasy

Rezension:

"In einer Welt, in der Gefühle verboten sind und die telepathisch begabten Psy jede Form von Leidenschaft unterdrücken, führt die junge Sascha Duncan ein Doppelleben. Als sie dem gutaussehenden Gestaltwandler Lucas Hunter begegnet, fällt es Sascha immer schwerer, die Maske der Gleichgültigkeit aufrechtzuerhalten. Hunter kommt indessen einem fürchterlichen Geheimnis auf die Spur ..."

Leopardenblut ist und bleibt der beste Teil der Serie, daran ist nicht zu rütteln. Ich habe den Teil innerhalb weniger Zeit im Urlaub gelesen und hätte am liebsten die nächsten Teile verschlungen, musste jedoch leider warten.

Die Welt in der "Leopardenblut" spielt wird von drei Klassen bevölkert: Die Medialen, ein gefühlskaltes und berechnendes Volk mit hohen geistigen Fähigkeiten, stehen an der Spitze, gefolgt von den Gestaltwandlern und den Menschen. Sasha ist die Tochter der Ratsfrau Nikita Duncan, einer hochgestellten medialen. Doch sie spürt, dass sie anders ist. Diese Andersartigkeit haftet wie ein Makel an ihr und bringt sie in Gefahr. Denn Gefühle werden in der Welt der Medialen ausgemerzt. Aus Angst vor einer Rehabilitierung verleugnet sie ihre Andersartigkeit. Erst später begreift sie, dass ihr Makel eigentlich ihre Gabe ist.
Lucas Hunter ist das Oberhaupt des DarkRiver-Leopardenrudels. Unter Vorwand tritt er in eine geschäftliche Beziehung mit Nikita Duncan um mehr über die Morde herauszufinden, die die Clans erschüttern und deren Täter ein Medialer sein soll.

Nalini Singh benutzt eine einfache, sehr direkte Sprache, die fesselt und an die Seiten bannt. Sasha und Lucas ergänzen sich unwahrscheinlich toll und auch die anderen Charaktere die eingeführt werden, sind unglaublich vielschichtig und interessant.
Sie erzählt die Geschichte der beiden romantisch und prickelnd, intensiv, mit viel Humor und leidenschaft. Auch die tolle Welt, die in den nächsten Bänden noch mehr an Tiefe bekommt, wird schon im ersten Teil eindrucksvoll gezeigt. Aber auch in den folgenden Bänden bleiben meine Lieblingscharaktere Lucas und Sasha!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(381)

713 Bibliotheken, 1 Leser, 13 Gruppen, 46 Rezensionen

gestaltwandler, liebe, mediale, fantasy, brenna

Eisige Umarmung

Nalini Singh , Nora Lachmann
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 09.03.2009
ISBN 9783802581991
Genre: Fantasy

Rezension:

"Seitdem die Werwölfin Brenna von einem Medialen entführt und gefoltert wurde, leidet sie unter Träumen voller Blut und Gewalt. Sie fürchtet, selbst dem Bösen zu verfallen - und fühlt sich magisch zu Judd hingezogen, einem abtrünnigen Medialen, der bei den Wölfen lebt. Judd ist als eiskalter Auftragsmörer darauf konditioniert, keinerlei Gefühle zu zeigen. Er kennt die tiefsten Abgründe des Bösen. Brenna wendet sich hilfesuchend n ihn, weil sie sich eine Befreiung von ihren traumatischen Visionen erhofft. Tatsächlich scheint es der Wölfin zu gelingen seine harte Schale zu durchdringen, als ein Mitglied des Rudels grausam ermordet wird. Ein Unbekannter eröffnet die Jagd auf Brenna und den Medialen. Judd hat einen furchtbaren Verdacht: der Täter könnte aus den Reihen der Wölfe selbst kommen. Judd und Brenna müssen sich der tödlichen Gefahr stellen, ebenso wie ihrer aufkeimenden Leidenschaft, die sie zu verschlingen droht."

Auch der dritte Teil der Gestaltwandlerserie von Nalini Singh ist sein Geld wirklich wert. Zwar kommt nichts an den ersten Teil mit Sasha und Lucas ran, aber auch dieses Buch weiß es zu begeistern und zu überzeugen! Wieder einmal treffen wir hier auf alte und neue tolle Charaktere und eine absolut spannende Story.

Im dritten Teil geht es um die Wölfin Brenna, die einst von dem Medialen Enrique Santos gefangen gehalten und aufs schlimmste misshandelt wurde. Nur ein Medialer kann ihr helfen mit ihrer Vergangenheit klarzukommen: Judd, der gefühlskalte Mediale, der innerhalb des Rudels lebt. Unweigerlich wird sie immer mehr von dem unnahbaren Medialen angezogen und auch Judd findet sich bald in einem Zwiespalt mit seinen Gefühlen wieder. Beide Charaktere sind sehr sympathisch und handeln in sich logisch. Vor allem Judds Zwiespalt ist unheimlich gut dargestellt und man spürt förmlich das Prickeln zwischen den beiden.

Aber auch die alten Charaktere, wie etwa Lucas, Sasha oder etwa Tamsyn lassen die Geschichte und die Welt der Gestaltwandler wieder zum Leben erwachen. Der rote Faden der Hauptgeschichte zieht sich richtig klasse durch die verschiedenen Teile und auch hier fehlt es nicht an Action. Was mich aber vor allem von der Gestaltwandlerserie überzeugt ist die Welt um das Medialnet. In jedem Teil erfährt man mehr über den Hintergrund und die Welt in der sie leben. Ich kenne kaum eine Urban Fantasy Geschichte, in der die Welt so komplex und genial mit vielen tollen Ideen aufgebaut ist. Für Fans von Lori Handeland und Lara Adrian und natürlich für Fans von Nalini Singhs anderen Werken!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(228)

424 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 71 Rezensionen

liebe, hochzeit, london, flugzeug, flughafen

Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick

Jennifer E. Smith , Ingo Herzke , Jennifer Smith
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 22.02.2012
ISBN 9783551582737
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Hadley könnte sich wirklich etwas Schöneres vorstellen, als auf der Hochzeit ihres Vaters als Brautjungfer anzutreten. Dass sie allerdings ihren Flug verpasst und erst einmal auf dem überfüllten New Yorker Flughafen festsitzt, hat sie dann doch nicht gewollt. Und genauso wenig hatte sie vor, sich ausgerechnet hier unsterblich zu verlieben: in den Jungen mit den verwuschelten Haaren und dem Puderzucker auf dem Hemd, der wie sie nach London muss. Hadley bleibt genau eine Fluglänge Zeit sein Herz zu gewinnen"

Der Klappentext lässt auf eine typische Liebesgeschichte mit viel Klichees schließen, doch dem ist nicht so. "Die statistische Warscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick", das Buch mit dem XXL-Titel, ist deutlich mehr als eine 0/8/15 Liebesgeschichte. Mit viel Charme schafft die Geschichte den Leser zu fesseln und zu unterhalten. Das Cover ist sehr stimmig und trotz dessen, dass sich die gesamte erzählte Zeit auf zwei Tage beschränkt wird es nicht langweilig. An den Kapitelanfängen wird immer wieder die Eastern Standard Time und die Greenwich Mean Time aufgeführt, sodass man als Leser stets im Auge hat, wo sich die Geschichte zeitlich befindet.

Wir lernen Hadley kennen, die mit ihren ganz eigenen Problemen zu kämpfen hat. Da wäre ihre Angst vorm Fliegen, die Platzangst oder auch die Abneigung gegen ihre Stiefmutter und der Ärger auf ihren Vater. Doch trotz allem setzt sie sich in das Flugzeug, auf den Weg zur Hochzeit ihres Vaters. Als sie auf den verspäteten Flug warten muss, lernt sie Oliver kennen, der genau wie sie auf dem Weg nach London ist. Er ist ihr sofort sympatisch. Wie es der Zufall so will, sitzen sie auch im Flugzeug nebeneinander. Die beiden Protagonisten waren mir sofort absolut sympatisch. Sie bieten ein enormes Identifikationspotenzial, durch die ganz alltäglichen Sorgen und Probleme die sie durchleben. Man spürt die Chemie zwischen ihnen förmlich und die spritzigen, aber auch tiefgründigen Dialoge und Monologe lassen einen die Zeit völlig vergessen. Durch Rückblenden lernt der Leser immer mehr über Hadley und ihre Vergangenheit und auch Oliver lässt ihn an seiner Vergangenheit teilhaben.

Nachdem sie das Flugzeug verlassen haben, verlieren die Beiden sich aus den Augen. Doch Hadley spürt, dass sie ihn wiedersehen muss. Nur wie soll sie ihn bloß finden? Außer seinem Vornamen und das, was er ihr auf dem Flug erzählt hat, weiß sie nichts von ihm. Ob und wie sie ihn wiederfinden wird, erfahrt ihr in "Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick." Mehr möchte ich über die weitere Geschichte nicht verraten, nur so viel: es gibt eine Wendung, die ich nicht erwartet hätte.

"Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick" ist ein kurzweiliges Buch mit liebenswerten Charakteren, das trotz der Einfachheit der Idee schafft den Leser zu fesseln. Das Setting ist so realistisch, dass man es sich gut vorstellen kann, dass eine Geschichte, wie die von Hadley und Oliver durchaus so stattgefinden kann. Das Buch regt an vielen Stellen zum inne halten und nachdenken an und der flüssige Schreibstil lädt zum Träumen ein. Das perfekte Buch für zwischendurch oder einen verregneten Nachmittag. Durchaus zu empfehlen!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(166)

298 Bibliotheken, 6 Leser, 5 Gruppen, 14 Rezensionen

liebe, homosexualität, jugend, jugendbuch, familie

Die Mitte der Welt

Andreas Steinhöfel
Flexibler Einband: 459 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 26.09.2011
ISBN 9783551311016
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Mitte der Welt - Das ist für den siebzehnjährigen Phil Visible - der schillernde Ort seiner Kindheit, das verwunschen wirkende Haus mit seinen geheimen Ecken und Winkeln. Hier lebt er zusammen mit seiner Zwillingsschwester Dianne und seiner Mutter Glass und erzählt seine Geschichte. Und die ist alles andere als einfach. Schon die Umstände ihrer Geburt kann man nicht als gewöhnlich bezeichnen und auch Glass ist nicht das, was man sich unter einer typischen Mutter vorstellt. Phil muss lernen sich selbst zu finden, in einer Welt die von "den kleinen Leuten" beherrscht wird und die auf ihn und seine sonderbare Familie herabsehen. Und dann ist da auch noch der geheimnisvolle Nicholas auf den Phil ein Auge geworfen hat.

Ein kurzes Wort zur Ausgabe: Es gibt außer der Taschenbuchausgabe für 8,95€ noch eine Sonderausgabe von 2011 im Taschenbuchformat, die 5,95€ kostet und eine Hardcover-Ausgabe von 2008, die 12,90€ kommt.

Andreas Steinhöfel hat in seinem Entwicklungsroman "Die Mitte der Welt" ein Werk geschaffen, dass nicht zu Unrecht ein Bestseller wurde. 1998 erschienen, wurde es noch im gleichen Jahr zum Buch des Monats April der ZEIT und Jugendbuch des Monats Mai der deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur. Bereits 1999 wurde es für den Deutschen Literaturpreis in der Kategorie Jugendbuch nominiert und gewann den Buxtehuder Bullen als bestes Jugendbuch des Jahres. Für seine gesamte Arbeit im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur wurde Andreas Steinhöfel 2009 der Erich-Kästner-Preis für Literatur verliehen.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Phil erzählt, der immer wieder in Rückblenden an Orte seiner Vergangenheit zurückkehrt. An diese Art der Sprünge muss man sich als Leser erst einmal einfinden, aber das ging bei mir sehr schnell und danach war der rote Faden immer zu erkennen. Andreas Steinhöfel hat es hier geschafft das Netz der Erinnerungen so zu spinnen, dass es stets einen Grund gibt, warum Phil Ereignisse an bestimmten Stellen erzählt. Das Buch startet mit Glass' Reise aus Amerika in ihre neue Heimat und der Geburt der Zwillinge und geht dann nahtlos in Phils Schilderungen seiner Kindheit über. Von Anfang an schafft es die Geschichte den Leser zu packen, wobei sie in der Mitte irgendwann nicht ganz den Zug halten kann, der dann aber wieder auftaucht und sich bis zum Ende hält.

"In der Mitte der Welt" lebt von seinen Charakteren. Jeder von ihnen ist einzigartig, mit seinen Ecken und Kanten, Marotten und Gewohnheiten. Nicht nur mit Phil, seiner Schwester Dianne oder Glass fiebert man mit. Nein, da wären auch noch die eigenartige Annie mit den roten Schuhen, die nichts lieber tut als Kirschlikör zu trinken, oder Tereza die lesbische Arbeitgeberin seiner Mutter. Aber auch seine beste Freundin Kat, selbst der zuerst eigenbrötlerisch erscheinende Nicholas schließt man sehr schnell ins Herz.

Sehr spannend fand ich auch zu erfahren, dass Andreas Steinhöfel seine Geschichte sehr auf die griechische Mythologie aufgebaut hat. Unter anderem finden wir in der Figur der Glass die Sage der Latonia wieder, die auf der Insel Delos Zuflucht findet. Wenn man delos aus dem griechischen übersetzt, hat man sichtbar, zu Englisch: Visible. So Kleinigkeiten finde ich sehr spannend und man findet sie in "Die Mitte der Welt" zu Hauf.

Die Geschichte thematisiert das Thema Homosexualität ohne mit dem Schild darauf zu zeigen oder ein Coming-Out-Roman zu sein und das war es was mir an der "Mitte der Welt" so gut gefallen hat. Andreas Steinhöfel drängt es nicht in den Vordergrund und nimmt seinen Charakteren dadurch die Luft zum Atmen, sondern lässt es zu dem werden, was es ist: Etwas völlig natürliches.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(181)

233 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

freundschaft, kinderbuch, mut, tieferschatten, lustig

Rico, Oskar und die Tieferschatten

Andreas Steinhöfel
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.03.2011
ISBN 9783551310293
Genre: Kinderbuch

Rezension:

"Eigentlich soll Rico ja nur ein Ferientagebuch führen. Aber für einen, der ständig den Faden verliert, ist das gar nicht so leicht! Als er dann auch noch Oskar mit dem blauen Helm kennenlernt und die beiden dem berüchtigten ALDI-Kidnapper auf die Spur kommen, weiß Rico gar nicht mehr, wo vorne und hinten ist. Wenigstens verlieren mit Oskar die Tieferschatten etwas von ihrem Schrecken - und so entsteht aus dem ganzen Chaos eine wunderbare Freundschaft."

Das Buch hat mich neugierig gemacht, als es eine Zeit lang als Schullektüre genutzt wurde und ich es auf der Arbeit immer wieder in der Hand hatte. Irgendwann habe ich es mir dann gekauft und auch gelesen. Und ich muss sagen: Das Buch hat zu Recht den Deutschen Jugendliteraturpreis gewonnen.

Es ist eine liebevoll erzählte Geschichte, die auf den Spuren von Erich Kästner und Forrest Gump wandelt. Andreas Steinhöfel weiß es, wie man Charaktere vielschichtig und liebenswert gestaltet und auch bei Rico, Oskar und die Tieferschatten" ist ihm das einmalig gut gelungen. Rico auf einzigartige Weise aus seinem Leben.Um seine Gedanken besser zu ordnen soll er ein Ferientagebuch schreiben. Doch dann verschwindet sein neuer Freund Oskar spurlos und Rico macht sich auf die Suche nach ihm. Prompt stolpert er in das größte Abenteuer seines Lebens.

Die Charaktere sind unheimlich sympathisch. Vor allem die kleinen Details sind es, die diese Geschichte ausmachen. Sei es nun Ricos Vorliebe sich fremde Wohnungen anzusehen, weil er sich draußen immer verläuft und deshalb nicht gerne rausgeht. Er ist tiefbegabt, ihm fallen die Sachen einfach aus dem Kopf. Deshalb führt er ein eigenes Fremdwörterlexikon, das in dem Buch unheimlich toll illustriert ist.

Eine generationsübergreifende, tolle Geschichte, nicht nur für Kinder!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

85 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 21 Rezensionen

nephilim, engel, liebe, ellie, michael

Jenseits des Mondes

Heather Terrell , Sybille Uplegger
Flexibler Einband: 299 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.07.2011
ISBN 9783548282220
Genre: Fantasy

Rezension:

"Die entscheidende Schlacht der gefallenen Engel steht unmittelbar bevor. Ellspeth ist noch nicht bereit, aber es ist ihr vorausgesagt, den Ausgang des Kampfes zu bestimmen. Nicht einmal ihre große Liebe Michael kann sie davor bewahren, sich der größten Herausforderung ihres Lebens zu stellen: Um die Welt zu retten, muss sie gegen den eigenen Vater das Schwert ergreifen."

Dieses Buch habe ich in einer Taschenbuchaktion erstanden und bin im Nachhinein eigentlich ganz dankbar darüber, dass ich nicht den vollen Preis bezahlt habe, so hart es auch klingt. Es ist der zweite Teil einer Reihe, ich konnte ihn aber ohne Probleme unabhängig vom ersten lesen. Das lag wohl zum großen Teil daran, dass die Autorin immer wieder auf den ersten Teil eingeht, man es sich aber auch denken kann, da die Geschehnisse fast schon stereotyp sind. Auch der zweite Teil ist die meiste Zeit über sehr vorhersehbar und zeugt nicht immer von innovativen Ideen.

Auch die Charaktere konnten bei mir nicht punkten. Ellspeth war mir viel zu blass und Michael hat mich schlichtweg genervt. Ihre, und vor allem seine Probleme ( vor allem die Sache mit dem Football) kamen mir die meiste Zeit sehr an den Haaren herbeigezogen vor, genau wie die ganze Eifersuchtskiste und noch viel unglaubwürdiger war es, als diese Probleme von jetzt auf gleich vergessen waren. Und die Handlung konnte mich ebenfalls nicht wirklich unterhalten. Die Kämpfe mit den Engeln waren mir ein wenig zu schnell abgehandelt, wenn gleich mir die Idee mit dem Blut eigentlich ganz gut gefallen hat.

Aber ich möchte nicht alles schlecht machen, denn es gab tatsächlich etwas, was ich wirklich mochte: den Charakter Rafe, der den beiden bei ihrer Mission hilft ( auch wenn ich bei seinem ersten Auftreten schon wusste, wie er eigentlich heißt und was er ist). Aber er war mir wirklich sympathisch. Kurzum: Eine Geschichte mit Potenzial, das leider nicht ausgeschöpft wurde.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(322)

522 Bibliotheken, 17 Leser, 3 Gruppen, 31 Rezensionen

fantasy, hobbit, mittelerde, zwerge, elben

Der Hobbit

J. R. R. Tolkien , Wolfgang Krege
Fester Einband: 381 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 20.12.2012
ISBN 9783608938180
Genre: Fantasy

Rezension:

"Vorbei ist es mit dem beschaulichen Leben des angesehenen Bilbo Beutlin, seit er sich auf ein Abenteuer eingelassen hat, das Hobbitvorstellungen bei weitem übersteigt.
Nicht nur, dass er sich auf eine Reise von der Dauer eines Jahres begibt, er lässt sich auch vom Zwergenkönig und seinen Genossen als Meisterdieb unter Vertrag nehmen und verpflichtet sich, den Zwergen bei der Rückgewinnung ihres geraubten Schatzes zu helfen."

In einer Höhle in der Erde, da lebte ein Hobbit... 

Als bekennender Tolkien-Fan und aus gegebenem Anlass muss ich das ein oder andere Wort über sein Werk "Der kleine Hobbit" oder "The Hobbit or There and Back again" verlieren. Das erste Mal habe ich den Hobbit vor vielen Jahren gelesen, vor dem Herrn der Ringe. Wie lange genau es schon her ist kann ich gar nicht sagen, aber zehn Jahre mit Sicherheit. Vor einiger Zeit habe ich ihn aber nochmal gelesen um schonmal in Stimmung für den kommenden Kinofilm zu kommen.

Und wieder: grandios. In einem Rutsch weggelesen. Ich muss sagen, dass ich damals mit dem Herrn der Ringe meine liebe Müh hatte und erst später als ich ihn ein weiteres Mal gelesen habe wirklich zu schätzen gelernt habe. Den Hobbit konnte ich auch vor Jahren gut lesen, aus dem Grund weil Tolkien es eigentlich nur für seine Kinder als Gute-Nacht-Geschichte geschrieben hatte. Über Umwege gelangte es zu dem Verleger Stanley Unwin, der es dann am 1. September 1937 herausbrachte. Und zum Glück! Was wäre uns vergönnt gewesen, hätte er diesen Schritt nicht getan. Trotz dessen ist es kein Buch, das nur von Kindern gelesen werden könnte. Es ist ein Buch für Jung und Alt und ich würde es eher unter den Begriff All Age als unter dem des Kinderbuches fassen.

In der Hobbit begleiten wir den Hobbit Bilbo Beutlin, der ein ruhiges Leben im Auenland führt bis auf einmal Gandalf und die Zwerge auftauchen und auf eine Reise entführen, die sein ganzes Leben aus den Fugen reißt. Die Charaktere sind alle liebenswert und sympatisch, jeder auf seine ganz eigene Weise. Und natürlich lernen wir viele kennen, die uns auch später im Herr der Ringe über den Weg laufen werden, wie etwa Elrond oder Galadriel. Ich muss sagen, dass ich damals wie heute ein großer Fan der Elben bin und neben Elrond der Herr des Düsterwaldes Thranduil mein Lieblingscharakter war. Da bin ich schon sehr auf die filmische Umsetzung gespannt! Die Handlung reißt den Leser während des ganzen Buches mit, auch wenn manch einer ein kleines Problem hat reinzukommen, da der Anfang etwas langatmig ist ( mir gefällt es so). Freundschaft, Mut, Treue... tragende Säulen, die die Handlung und die Charaktere immer weiter treiben.

Allein schon wegen der Vollständigkeit zum Herrn der Ringe sollte man den kleinen Hobbit gelesen haben, auch wenn er allein auch die Bezeichnung "wertvoll" mehr als verdient hat. Er bietet einen guten Einstieg in die Werke Tolkiens, eben weil die Sprache in ihm nicht ganz so "schwer" wie im Herr der Ringe oder dem Silmarillon ist. Deshalb ist er wohl besonders für diejenigen geeignet, die sich am Herrn der Ringe die Zähne ausgebissen haben. Der kleine Hobbit zählt nicht nur für mich als Klassiker und Perle der Kinder- und Jugendliteratur und gehört auf die Liste der Bücher, die man mal gelesen haben sollte.

Da ich Schwierigkeiten habe den kleinen Hobbit an den Werken heutiger Autoren zu messen und sie zu vergleichen ( wie auch beim Herr der Ringe) verzichte ich hier auf eine Vergabe der Leseratten. Der kleine Hobbit ist ein Buch das man einfach gelesen haben sollte. Empfehlung mit drei Ausrufezeichen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(95)

192 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

fantasy, tolkien, abenteuer, mittelerde, isengart

Der Herr der Ringe - Die zwei Türme

J. R. R. Tolkien
Fester Einband
Erschienen bei Klett-Cotta, 01.01.2002
ISBN 9783608934021
Genre: Fantasy

Rezension:

"Der Bund ist zerbrochen, Gandalf verloren. Frodo und Sam sind fort, nur Merry und Pippin bleiben mit Boromir zurück. Da werden sie von einem Orkheer überfallen. Boromir verteidigt die Freunde bis zu seinem eigenen Tod, doch die Hobbits werden gefangengenommen. Aragorn, Legolas und Gimli nehmen ihre Spur auf. Merry und Pippin gelingt die Flucht, und sie kommen in einen geheimnisvollen Wald, wo sie Baumbart treffen, einen uralten, baumähnlichen Riesen vom Geschlecht der Ents. Er erkennt die Gefahr, die Mittelerde droht, und sammelt sein Volk, um Saruman anzugreifen. Aragorn, Legolas und Gimli treffen überraschend auf Gandalf, der nicht tot ist, aber verändert. Sie begeben sich an den Hof von Rohan, einem pferdeliebenden Volk, entlarven Schlangenzunge, Sarumans Spion, der König Theoden in seiner Gewalt hatte. Vor Helms Klamm schlagen sie eine unvergessliche Schlacht: Gimli und Legolas wetteifern, wer die meisten Orks tötet (Gimli gewinnt). Sie erreichen Sarumans Festung Isengard, entdecken, daß sie bereits von den Ents zerstört worden ist, und finden Merry und Pippin, beide unversehrt. Sie befreien Saruman, nachdem sie seinen Zauberstab zerbrochen haben. Zur gleichen Zeit nähern sich Frodo und Sam Mordor. Gollum, angezogen von dem Ring, folgt ihnen. Sie fangen ihn ein und machen ihn zu ihrem Führer. Gollum bringt sie zu den geheimen Stufen, dem Zugang zum Land Mordor. Dieser finstere Ort wird von Kankra bewacht, einer Riesenspinne, die Frodo mit ihrem Stachel vergiftet. Sam beschließt schweren Herzens, den Ring zu nehmen und die Quest alleine zu beenden. Doch da belauscht er ein Gespräch der Orks und erfährt, daß Frodo nicht tot ist, sondern nur bewußtlos."


Der Herr der Ringe ist ein Buch, das man nicht als Drei-Teiler sehen darf, sondern wie ein einziges monumentales Werk. Es ist und bleibt ein Jahrhundertbuch, das seinesgleichen sucht und besonders hier in "Die zwei Türme" schafft Tolkien es unheimlich gut Fantasy- und Abenteuerroman zu mischen.

Nachdem die Gemeinschaft zerbrochen ist, reisen Frodo und Sam durch das lebensfeindliche Gebirge Emyn Muil - dicht gefolgt von Gollum. Doch Frodo schafft es die Kreatur zu zähmen und sie dazu zu bringen, sie zum schwarzen Tor zu führen. Merry und Pippin wurden von Sarumans Uruk-hais entführt, die sie gen Westen nach Isengart bringen. Legolas, Aragorn und Gimli folgen ihnen. Auf ihrer Reise kommt es immer wieder zu kriegerischen Auseinandersetzungen und sie finden immer wieder unerwartet Verbündete. Doch werden sie rechtzeitig kommen um die Hobbits zu retten? Und werden Sam und Frodo einen Weg zum Schicksalsberg finden?

Auch dieser Teil lebt von seinen Mythen und Sagen. Jeder der Helden hat einen unglaublich komplexen Charakter, niemand gleicht dem anderen. Durch die geteilte Geschichte kommt immer mehr Spannung auf und durch die Schlachten mit den Orks ist "Die zwei Türme" etwas düsterer als "Die Gefährten". Ganz toll ist das subtile Zusammenspiel der geteilten Gemeinschaft.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(316)

682 Bibliotheken, 4 Leser, 15 Gruppen, 103 Rezensionen

dystopie, wüste, liebe, saba, dustlands

Dustlands - Die Entführung

Moira Young , Alice Jakubeit
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 15.12.2011
ISBN 9783841421425
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Sie nennen mich den Todesengel. Weil ich noch nie einen Kampf verloren habe"

"Sabas Zwillingsbruder wird von Soldaten verschleppt. Sie schwört, ihn zu finden und zu befreien. Mit dem Mut der Verzweiflung macht sie sich auf einen Weg voller Gefahren, Gewalt und Verrat. Sie kann niemandem vertrauen - auch nicht dem Mann, der ihr das Leben rettet."

Ich habe über dieses Buch schon sehr positives und sehr negatives gehört. Ich zähle mich wohl in die Sparte positiv. Das Buch hat mich sofort angesprochen, sowohl vom Cover ( und der tollen Oberfläche, die die Stimmung unheimlich gut transportiert) als auch von dem Klappentext. Und ich muss sagen, ich habe das Buch verschlungen.

Wenn man Lugh und mich zusammen sieht, würd man nicht drauf kommen, dass wir verwandt sind. Man würd nie drauf kommen, dass wir zusammen im selben Mutterleib gewesen sind.
Er hat goldene Haare. Ich schwarze.
Blaue Augen. Braune Augen.
Schön. Hässlich.
Er ist mein Licht. Ich bin sein Schatten.
Lugh strahlt hell wie die Sonne. Das hat es denen bestimmt leicht gemacht, ihn zu finden. Sie haben nur seinem Licht folgen müssen.


Wir lernen  die achtzehnjährige Saba kennen, die zusammen mit ihrem Zwillingsbruder Lugh, ihrer jüngeren Schwester Emi und ihrem Vater draußen in der Einöde lebt. Sie ist völlig vernarrt in ihren Bruder und verehrt ihn fast schon. Doch dann tauchen auf einmal diese Reiter auf, die ihren Bruder entführen. Für Saba gibt es nur eine Entscheidung: Sie muss ihren Bruder befreien. Und so macht sie sich auf die Reise um ihn zu retten. Leider hat sie dabei die Rechnung nicht mit der ungeliebten Schwester gemacht, denn Emi folgt ihr.

Ich wünscht, sie würd heulen. Dann könnt ich sie anbrüllen. Dann könnt ich sie hassen.

Saba ist teilweise eine echte Kratzbürste, aber ein wie ich finde sehr interessanter Charakter. Sie ist eine sehr glaubhafte Protaginistin, auch wenn sie teilweise wirklich schroff und distanziert sein kann und macht eine Wandlung zum positiven durch. Es gibt natürlich eine Liebesgeschichte, aber die entwickelt sich langsam ohne Kitsch und rosarote Brille. Vor allem die  Interaktion zwischen ihr und Jack ist wirklich gut gelungen.
Der Leser ist von Anfang an sehr nah an Saba und sie wächst mit der Geschichte. Sie scheut keinerlei Gefahr und Anstrengung um ihren Bruder zu finden und hat trotzdem ihre Ecken und Kanten ( und wie sie die hat). Ihre kleine Schwester Emi muss während der Geschichte einiges einstecken, auch durch ihre eigene Schwester und ist doch unerschrockener als man zu Anfang denkt. Lugh ist etwas blass, da er nur zu Anfang der Geschichte und am Ende vorkommt, wird jedoch durch Sabas Erinnerungen und Gedanken lebendig.

Die Geschichte braucht ein klein wenig um an Fahrt aufzunehmen ist aber dann nicht mehr zu bremsen. Ich kann mir vorstellen, dass einige mit dem Schreibstil nicht ganz klargekommen sind. Es fehlen Anführungsstriche, es gibt eigentlich keine direkten wörtlichen Redungen und es kommt schonmal vor, dass Wortendungen verschluckt werden. Das würde mich vielleicht nerven, wenn es nicht so einen tollen Grund hätte: denn Saba kann weder schreiben noch lesen, weshalb dieser einfache mit kurzen und prägnanten Sätzen ausgestattete Schreibstil, ohne viel Zeit auf Landschaftsbeschreibungen zu verschwenden, so gut passt.

Ich habe diese Geschichte unheimlich gerne gelesen und mochte vor allem die Szenen, die in den Käfigkämpfen ( woraus das oberste Zitat stammt) spielen und die danach. Es gibt viele spannende, erschreckend, teilweise brutale aber auch romantische Szenen und keine einzige ist unnötig. Genauso wenig endet es mit einem fiesen Cliffhanger ( Gott sei's gedankt). Ich jedenfalls kann es kaum erwarten endlich den zweiten Teil zu lesen, dessen Erscheinungsdatum ständig verschoben wird.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.403)

3.497 Bibliotheken, 55 Leser, 4 Gruppen, 202 Rezensionen

seelen, liebe, stephenie meyer, dystopie, fantasy

Seelen

Stephenie Meyer , Katharina Diestelmeier
Flexibler Einband: 912 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 26.05.2011
ISBN 9783551310361
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Planet Erde, irgendwann in der Zukunft. Fast die gesamte Menschheit ist von sogenannten Seelen besetzt. Diese nisten sich in die menschlichen Körper ein und übernehmen sie vollständig - nur wenige Menschen leisten noch Widerstand und überleben in den Bergen, Wüsten und Wäldern. Eine von ihnen ist Melanie. Als sie schließlich doch gefasst wird, wehrt sie sich mit aller Kraft dagegen, aus ihrem Körper verdrängt zu werden und teilt ihn fortan notgedrungen mit der Seele Wanda. Verzweifelt kämpft sie darum, ihren Geliebten Jared wiederzufinden, der sich mit anderen Rebellen in der Wüste versteckt hält und im Bann von Melanies leidenschaftlichen Gefühlen und Erinnerungen sehnt sich auch Wanda mehr und mehr nach Jared, den sie nie getroffen hat. Bis sie sich in Ian verliebt ...Der ungewöhnliche Kampf zweier Frauen, die sich einen Körper teilen müssen, eine hinreißende Liebesgeschichte und die wohl erste Dreiecksgeschichte mit nur zwei Körpern."

 In einer fernen Zukunft haben sogenannte Seelen die Kontrolle über die Menschheit übernommen. Sie nisten sich in den Körpern der Menschen ein und kontrollieren sie. Doch einige Menschen leiten Widerstand. Auch als die Rebellin Melanie in die Gewalt der Seelen gerät beherrscht sie nur der Gedanke wieder zur ihren Geliebten zurückzukehren. Selbst als die Seele Wanderer sie beherrscht sind sie so stark, dass die Seele in ihren Bann gerät und sich auf der Suche nach ihnen macht.
Auch für alle die mit Twilight nichts anfangen können ein absolutes Muss. Eine spannende Dystopie mit liebenswerten Charakteren, die man nicht mehr aus der Hand legen kann. Wenn sich 860 Seiten kurz anfühlen, dann muss es das Buch etwas Besonderes sein!


„Es geht nicht um das Gesicht, sondern um den Ausdruck darin. Es geht nicht um die Stimme, sondern um das,was du sagst. Es geht nicht darum, wie du in diesem Körper aussiehst, sondern darum, was du damit machst. DU bist schön."

-Ich glaube, es gibt Dinge, die einfach nicht sterben können.- In unseren Gedanken waren ihre Gesichter ganz nah und deutlich. Die Liebe, die wir für Jared und Jamie empfanden, fühlte sich unzerstörbar an. In diesem Augenblick fragte ich mich, ob der Tod stark genug war, um etwas so Lebendiges und Starkes zu vernichten. Vielleicht würde diese Liebe mit ihr zusammen weiterleben, an irgendeinem märchenhaften Ort mit perlenverziertem Tor. Nicht mit mir.

Ich kannte das dramatische Bild der Menschen für Kummer – ein „gebrochenes Herz“. Melanie konnte sich daran erinnern, davon selbst schon gesprochen zu haben. Ich hatte es immer für eine Übertreibung gehalten, ein gängiger Ausdruck für etwas, das eigentlich keinen körperlich Aspekt hatte. Wie ein „grüner Daumen“. Daher war ich nicht auf den Schmerz in meiner Brust vorbereitet. Auf die Übelkeit ja, auf den Kloß meinem Hals auch, und ja, auch auf die Tränen, die mir in den Augen brannten. Aber was war das Reißen direkt unter meinen Rippen? Es ergab keinen Sinn.

"Dies waren nicht die Tränen eines Kindes und das machte sie noch ergreifender - dadurch wurde es noch bedeutsamer und schmerzhafter, das er sie vor mir zuließ. Dies war der Kummer eines Mannes bei der Beerdigung seiner gesamten Familie."

"Diese Liebe hier war kompliziert, sie hatte keine starren Regeln – sie konnte einem geschenkt werden (wie bei Jamie), oder man konnte sie sich mit viel Zeit und harter Arbeit verdienen (wie bei Ian), oder sie konnte absolute und herzzerreißend unerwidert sein (wie bei Jared). […] Diese Menschen konnten so inbrünstig hassen – war es da einfach das andere Ende des Spektrums, das sie auch umso inniger, heftiger und leidenschaftlicher lieben konnten?"

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(205)

406 Bibliotheken, 6 Leser, 9 Gruppen, 108 Rezensionen

drachen, fantasy, serafina, liebe, jugendbuch

SERAFINA - Das Königreich der Drachen

Rachel Hartman , Petra Koob-Pawis
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei cbj, 19.11.2012
ISBN 9783570152690
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Kann EIN Mädchen ZWEI Welten vereinen?

Die Drachen könnten die Menschen vernichten. Doch sie sind zu fasziniert von ihnen. Dies ist die Basis des fragilen Friedens zwischen beiden Völkern, die jäh brüchig wird, als der Thronanwärter ihres gemeinsamen Königreichs brutal ermordet wird - auf Drachenart. Die junge Serafina hat guten Grund, beide Parteien zu fürchten. Hütet doch das erst seit kurzem am Hofe lebende Mädchen selbst ein Geheimnis. Als sie in die Mordermittlungen verwickelt wird, kommt der scharfsinnige junge Hauptmann der Garde, Lucian Kiggs, ihm gefährlich nahe und droht, ihre Verstrickung mit der Welt der Drachen zu enthüllen und ihr ganzes Leben auf immer zu zerstören."



 Im Königreich Goredd leben die Menschen und Drachen Seite an Seite. Doch schon seit Jahren ist das Verhältnis angespannt. Misstrauen und Furcht bestimmt das Bild der Städte. Als ein Mitglied des Königshauses ermordet wird deutet alles auf einen Drachen als Täter hin. Serafina, die Gehilfin des Hofkomponisten kann das nicht glauben und setzt sich daran den Mord aufzuklären. Doch kann ihr das gelingen ohne ihr eigenes Geheimnis aufzudecken?
Ein spannendes Buch das sogar Drachenskeptiker in seinen Bann ziehen kann. Rachel Hartmann schafft es eine schillernde Welt zu schaffen und mit Serafina haben wir eine interessante Protagonistin mit Ecken und Kanten. Ein Buch in dem man sich verliert!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5.076)

7.115 Bibliotheken, 84 Leser, 13 Gruppen, 552 Rezensionen

träume, kerstin gier, silber, liebe, fantasy

Silber - Das erste Buch der Träume

Kerstin Gier
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 20.06.2013
ISBN 9783841421050
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.

Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.

Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …"


Wieder muss die junge Liv Silber zusammen mit ihrer Schwester umziehen. Wieder ein neues Land, eine neue Schule. Als ihre Mutter ihnen eröffnet, dass sie sich neu verliebt hat, wirft sie damit alle Vorstellungen ihrer Töchter über den Haufen. Die zwei Teenies müssen lernen sich mit dem Leben in einer Patchwork-Familie zu arrangieren. Doch dann begegnet Liv in einem äußerst lebendigen Traum einigen Jungen, die sie aus der Schule kennt und die eine schwarze Messe abzuhalten scheinen. Liv beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen und wird hineingezogen in eine Welt zwischen Traum und Realität, die weitaus gefährlicher ist, als sie ahnen kann.
Ein grandioser Auftakt mit einem etwas schwächelnden Anfang und einem mitreißenden Mittelteil und Schluss. Für alle Fans von Traumgeschichten und die, die es noch werden wollen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

familie, versteck, auschwitz, schicksal, angst

Prinsengracht 263

Sharon Dogar , Elisabeth Spang , Suse Kopp , Suse Kopp
Fester Einband: 365 Seiten
Erschienen bei Thienemann-Esslinger, 15.07.2011
ISBN 9783522201247
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Der Junge, der von 1942 bis 1944 mit Anne Frank in einem Hinterhaus in Amsterdam lebte, starb 1945 an Entkräftung im KZ Mauthausen, kurz bevor die Amerikaner das Lager befreiten. Wer war dieser Peter van Pels, den Anne in ihrem berühmten Tagebuch beschrieb? Wie hat er selbst die Zeit in der Prinsengracht 263 erlebt? Sharon Dogar macht die Geschichte des Hinterhauses lebendig und fühlbar, aus einer ganz neuen Perspektive. Geschichte, begreifbar und lebendig gemacht."

Wer kennt sie nicht, die Geschichte um Anne Frank, die zusammen mit ihrer Schwester, ihren Eltern und der Familie van Pels in einem Amsterdamer Hinterhaus gelebt hat. Doch dieses Buch erzählt nicht Annes Geschichte sondern die des Jungen Peter van Pels, der zusammen mit ihr in den wenigen Zimmern gewohnt hat. Ich war skeptisch, als ich das Buch in die Hand genommen habe, doch meine Neugierde siegte. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Das Buch entführt den Leser zurück nach Amsterdam in die Prinsengracht 263 und lässt ihn die Geschichte mit ganz anderen Augen sehen. In der fiktiven Biografie schafft es Sharon Dogar eine unglaublich mitreißende Geschichte zu entwickeln, mit tollen Charakteren, die man schnell ins Herz schließt. die Geschichte von Anne Frank... noch einmal neu erlebt. Ein Buch gegen das Vergessen, ein Versuch die Geschichte lebendig zu halten, ohne den Zeigefinger zu erheben. Und das hat die Autorin definitiv geschafft. Auch wenn ich wusste, wie es ausging, konnte ich mir die ein oder andere Träne nicht verkneifen. Vor allem weil ich erst vor einiger Zeit in Amsterdam im Anne Frank Huis gewesen bin ( Übrigens ein Tipp solltet ihr mal in Amsterdam sein. Einmal durch das alte Hinterhaus laufen. Gänsehaut pur, aber das nur am Rande) und die Bilder noch sehr präsent im Gedächtnis hatte.

Fazit: Ein grandioses Buch mit viel Charme und Drama!

Und noch zuletzt ein kleiner Einblick in das Buch:


Siehst du? Wir wussten es. Wir wussten, dass es kommen würde. Dass sich das Netz zuzog. Dass wir im Grunde nichts als Fische waren, die bereits zappelten und nach Luft schnappten. Wir haben Witze darüber gemacht, in alten Zeiten, damals in der Zuider Amstellaan.
"Was werden sie als nächstes rationieren?", hat Papi immer gefragt. "Die Luft, die wir atmen?"
Ja, Vater, ja. Sie haben die Luft in Gas verwandelt und dich damit umgebracht.
Ist die bloß noch ein Traum?
Noch ein Alptraum?
Noch eine Geschichte?
Und am Schluss wird wieder das geschehen, was immer geschieht.
Du wirst lächeln und aufstehen. Eine Bemerkung machen, die zeigt, dass du mir gar nicht zugehört hast.
Und dann wirst du fortgehen. 
Läuft es nicht so?

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

116 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 5 Rezensionen

fantasy, zwischenwelt, riesenalp, sunnivah, monika felten

Elfenfeuer

Monika Felten
Flexibler Einband: 475 Seiten
Erschienen bei Piper, 22.09.2009
ISBN 9783492291910
Genre: Fantasy

Rezension:

"Die junge Ilahja wird von schrecklichen Erinnerungen geplagt: Als kleines Kind musste sie mitansehen, wie ihre Familie in einer Feuersbrunst ums Leben kam. Damals wurde das Land Thale von feindlichen Truppen überrannt: Der grausame Herrscher An-Rukhbar hat nicht nur alle menschlichen Druiden, sondern auch alle Nebelelfen hingemetzelt und die Gütige Göttin vertrieben. Doch vor seinem Ende prophezeite der oberste Druide die Geburt eines Retters, der dem Land Frieden und Freiheit zurückgeben wird. Aus Angst vor der nahenden Ankunft des prophezeiten Kindes verhindert An-Rukhbar mithilfe von Magie schon seit drei Jahren nahezu alle Schwangerschaften. Frauen, die dennoch ein Kind erwarten, merzt er unbarmherzig aus. Da bemerkt auch Ilahja die Zeichen einer Schwangerschaft. In panischer Furcht um sich und ihr ungeborendes Kind verbirgt sie ihren Zustand -- bis unerwartete Hilfe naht. Unter dramatischen Umständen schenkt sie dem Mädchen Sunnivah das Leben, das auf das Schicksal Thales grenzenlosen Einfluss haben wird."


Mit Elfenfeuer - Die Saga von Thale hat Monica Felten ihr Fantasydebüt hingelegt und das ist ihr auch gut gelungen. Mit dem knapp 500 Seiten starken Buch haben wir ein typisches Fantasybuch mit dem typischen Casting der heroischen Fantasy. Wir haben hässlische Dämonen, böse Magier und eine Auserwählte wider Willen. Das alles gepaart mit einem guten Karton Fantasy-Klischees. Klingt nicht gut, oder?

Und doch kann ich nicht sagen, dass Elfenfeuer mir nicht gefallen hat. Ich habe es sogar sehr gerne gelesen. Monica Felten hat es geschafft mich mit ihrem tollen Schreibstil zu fesseln und die Charaktere waren mir von Anfang an nah und sympathisch. Auch die großen Zeitsprünge zu Anfang konnten mich nicht aus dem Lesefluss reißen. Wer jedoch etwas noch nie dagewesenes erwartet wird hier wirklich enttäuscht. Was ein wenig störend auffällt ist, dass die Autorin scheinbar unheimlich gerne das Prinzip deux ex machina einsetzt. Eine Methode, die es dem Autoren sehr leicht macht, da er sich für seine Probleme keine Lösungen einfallen lassen muss, sondern die Geschichte mit einfachen, unerklärbaren Mitteln in die gewünschte Richtung lenkt. Auch ist das Ende relativ voraussehbar.

Fazit: Ein guter Fantasyroman, der nichts neues ist, sich aber schön lesen lässt. Vor allem für Leser, die noch nicht so viel Fantasy gelesen haben.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(134)

316 Bibliotheken, 4 Leser, 3 Gruppen, 45 Rezensionen

dystopie, tattoo, zukunft, liebe, sal

The Sign - Nur zu deiner Sicherheit

Julia Karr , Bettina Spangler
Flexibler Einband: 477 Seiten
Erschienen bei cbt, 12.12.2011
ISBN 9783570307724
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Nichts fürchtet die in einer nahen Zukunft lebende Nina so sehr wie ihren sechzehnten Geburtstag. Obwohl die meisten Mädchen dieses Datum kaum erwarten können: Sie bekommen ein Tattoo und dürfen nun legal Sex haben. Doch Nina ahnt, dass mehr hinter diesem Tattoo steckt. Als kurz darauf ihre Mutter bei einem brutalen Anschlag ums Leben kommt, erfährt Nina: Ihre Mutter gehörte zum Widerstand - und ihr totgeglaubter Vater ist am Leben, irgendwo im Untergrund. Sie setzt alles daran, ihn zu finden - und gleichzeitig sich und ihre Halbschwester vor dem Zugriff des Regimes zu schützen. Da verliebt sie sich in Sal, einen Widerstandskämpfer. Doch kann sie ihm trauen?"


Ein wunderschönes Cover. Ich bin eigentlich niemand, der ein Buch rein nur nach dem Cover aussucht, aber hier ist es so gewesen. Ich habe das Buch in der Buchhandlung stehen sehen und musste es haben. Zudem ich auch sehr gerne Dystopien lese und Jugendbücher wie ihr wisst ja sowieso. Also ging The Sign mit nach Hause. Leider konnte es mich nicht wirklich begeistern.

Es war nicht schlecht. Es war aber auch nicht gut. Eine interessante Idee mit viel Potenzial, das leider nicht ausgeschöpft wurde. Die Geschichte und auch die Charaktere konnten mich nicht wirklich mitreißen. Ich weiß gar nicht wie lange ich das Buch auf dem Nachttisch liegen hatte und es immer wieder in die Hand genommen, zwei Seiten weitergelesen und dann doch wieder weggelegt habe. Und immer wieder war das Cover der Grund dafür, dass ich es wieder in die Hand genommen habe.

Die Charaktere bleiben leider während der ganzen Geschichte flach. Man schafft es einfach nicht mit ihnen mitzufiebern, weder mit der Protagonistin Nina, noch mit ihren Freunden. Genauso hat die Autorin sich keine Mühe gegeben eine glaubhafte Welt zu erschaffen. Die Welt ist genauso oberflächlich wie die Charaktere. es wird mit Begriffen um sich geschmissen, aber kaum einer erklärt. Das geht schon direkt am Anfang los mit Sachen wie WeLS oder Emo-Detektoren, dass man sich als Leser nur an den Kopf fassen kann. Man erfährt insgesamt kaum etwas über die Welt, was dem Leser nochmal schwerer macht in die Geschichte reinzukommen.

Fazit: Dass ein tolles Cover noch keine Geschichte macht habe ich ja schon nach Kyria und Reb gelernt. The Sign hat die Annahme nur nochmal bekräftigt. Deshalb:

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

geschichte, herodot, antike, humor

Da aber staunte Herodot : merkwürdige u. gruselige, wunderbare u. komische Stories d. Vaters d. Geschichte, präsentiert u. kommentiert

Werner Keller
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei München, Zürich : Droemer-Knaur, 01.01.1975
ISBN 9783426004081
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Robinson Crusoe - Vollständige Ausgabe

Daniel Defoe , Karl Altmüller
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Anaconda Verlag, 31.07.2011
ISBN 9783866476967
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

preußen, kaiser, berlin, burschenschaft neuteutonia, netzig

Der Untertan

Heinrich Mann
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 01.03.2008
ISBN 9783596900268
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

76 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

fantasy, aslan, narnia, england, winter

Die Chroniken von Narnia - Der König von Narnia

C. S. Lewis , Wolfgang Hohlbein (Übers.) , Christian Rendel (Übers.)
Fester Einband: 162 Seiten
Erschienen bei Ueberreuter
ISBN 9783800053285
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

fabel, hasen, gesellschaftskritik, tiere, leben

Unten am Fluss, Watership Down

Richard Adams , Egon Strohm
Flexibler Einband: 654 Seiten
Erschienen bei Heyne, 01.01.2002
ISBN 9783453199880
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Die Verschwörung der Regenmacher

Willi Fährmann
Fester Einband: 140 Seiten
Erschienen bei Butzon & Bercker, 01.01.1960
ISBN B0000BHWWA
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Der Leinwandmesser. Die Geschichte eines Pferdes. Mit Illustrationen von Wilhelm M.Busch.

Leo N.: Tolstoi
Sonstige Formate
Erschienen bei Gütersloh. Bertelsmann. o.J. (1962)., 01.01.1962
ISBN B003XYJADI
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 
118 Ergebnisse