AndreaKaldonek

AndreaKaldoneks Bibliothek

16 Bücher, 8 Rezensionen

Zu AndreaKaldoneks Profil
Filtern nach
16 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

mord in einem wellnesshotel, krimiautorin

totrelaxed!

Tina Sprenzel
E-Buch Text: 214 Seiten
Erschienen bei null, 25.08.2016
ISBN B01L27SEQ6
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

162 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 17 Rezensionen

vampire, blutprophetin, fantasy, die anderen, cassandra sangue

In Blut geschrieben

Anne Bishop
Flexibler Einband: 516 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 30.06.2016
ISBN 9783959916110
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(217)

534 Bibliotheken, 16 Leser, 2 Gruppen, 82 Rezensionen

märchen, fee, liebe, magie, hexenjäger

Die Dreizehnte Fee - Entschlafen

Julia Adrian , So Lil` Art
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 29.08.2016
ISBN 9783959911337
Genre: Fantasy

Rezension:

Gesamteindruck:
Voller Begeisterung habe ich schon die ersten beiden Bände der Dreizehnten Fee verschlungen und von daher konnte ich die Veröffentlichung von Teil 3 kaum erwarten. Das Cover ist, wie schon bei den beiden Vorgängern, wieder genial geworden. Das auf den ersten Blick eher schlicht wirkende Titelbild wird durch viele kleine Details, wie dem Farbverlauf, den Ornamenten und den teilweise brennenden Blättern am Rand zum absoluten Hingucker. Wahre Buchschönheiten, die man sich jederzeit im Buchregal anschauen möchte. Aber nicht nur die Optik überzeugt, sondern auch der Inhalt. Ich habe mich bereits in die ersten beiden Teile verliebt und war nun gespannt, wie Julia Adrian die Geschichte um Lilith und den Hexenjäger auflösen wird. Zunächst möchte ich sagen, dass der Schreibstil wie immer einen ganz eigenen Charme hat und nicht jedermanns Geschmack treffen könnte. Die kurzen Sätze und schnellen Wechsel empfinde ich als sehr dynamisch und sie unterstreichen den rasanten Charakter der Erzählung. Mit ihren Worten malt die Autorin mir die schönsten Bilder in den Kopf und sei es das goldene Brunnenreich oder der wundervolle Garten in der Wasserstadt – die Beschreibungen sind so lebendig, dass die Geschichte wie ein Film vor meinem inneren Auge abläuft. Julia Adrian hat das Talent die Stimmungen der Szenerien direkt ins Leserherz zu transportieren. Man identifiziert sich und fühlt mit, spürt den inneren Kampf, das Aufbäumen, die Kraft. Lilith‘ Zerrissenheit und der Zwiespalt, in dem sie sich befindet, wird so lebendig beschrieben, dass ich sämtliche Gefühlsexplosionen ungefiltert miterlebt habe. Auch andere Protagonisten, die bisher noch geheimnisvoll und undurchsichtig waren, wie bspw. der Mogul, werden zu tragenden Figuren der Geschichte. Schicht für Schicht entblättert die Autorin die Schale des Charakters, um uns den wahren Kern ihrer Helden zu zeigen. Manch eine entpuppt sich als hässliche Fratze, andere erblühen von innen heraus. Gerade diese Vielschichtigkeit und Komplexität der Protagonisten machen diese Story zu etwas Einzigartigem und Märchenhaftem. Selten hat mich ein Buch so gefesselt und tief in die Welt der Märchen und Fantasie hinabgezogen. Ich wollte gar nicht mehr auftauchen und bin traurig, dass diese Reise mit diesem Teil bereits zu Ende ist. Auch wenn ich mir ein anderes Ende erhofft hatte und für mich noch manche Fragen ungeklärt sind, war es für mich ein fantastisches Finale einer grandiosen Trilogie.

Mein Fazit:
"Keine Geschichte sollte endlos währen. Es muss ein Ende geben. Es gibt immer eines." Diesem Zitat kann ich leider nicht zustimmen. Für mich könnte dieses Märchen unendlich sein. Ich habe mich in der traumhaften Welt der Dreizehnten Fee verloren und möchte eigentlich nicht wieder gefunden werden. Ich könnte hier noch ewig verweilen und den Goldkindern beim Spielen zusehen oder den tickenden Uhren des Uhrmachers lauschen, die Nixen in den brechenden Wellen beobachten und tief in ihr Reich abtauchen. Ich wünschte, die Geschichte würde niemals enden…Und Wünsche erfüllen sich immer, hoffe ich zumindest. Julia Adrian ist für mich ein Ausnahmetalent, die mit ihrem Gespür für das geschriebene Wort und viel Gefühl eine wundervolle und neuartige Welt erschaffen hat, die mich staunend und sprachlos zurücklässt. Ein definitives Lesehighlight 2016 für mich, das ich jedem Fantasy- und Märchen-Freund, aber auch jedem anderen begeisterten Leser ans Herz legen muss.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

thriller, krimi, auftragskillerin, regionalkrimi, englische krimis

Töte mich

Valeska Reon
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei SWB Media Publishing, 10.08.2016
ISBN 9783946686026
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Gesamteindruck:

Ich durfte dieses Buch als Rezensionsexemplar lesen und bin eigentlich kein großer Fan von Thrillern. Aber mit ihrer unkonventionellen Schreibweise und dem feinen Gespür für Sprache konnte mich Valeska Réon von ihrem Werk überzeugen. Der Blickwinkel der Geschichte ist ungewöhnlich und zugleich die größte Stärke des Buches. Man taucht in die Welt der Auftragskillerin Karla Bernhardt ab und entdeckt die tiefen Abgründe der menschlichen Natur. Die Hauptprotagonistin öffnet sich dem Leser vollkommen und man bekommt trotz ihres eigentlich eher abstoßenden Berufs einen Draht zu ihr und fühlt mit. Die Autorin schafft es einen tollen Spannungsbogen aufzubauen und der Plot überrascht an vielen Stellen mit Wendungen, die man als Leser nicht vorhergesehen hat. Gerade diese Unberechenbarkeit macht die Story so einzigartig und kontrastreich. Sprachlich entwickelt sich das Buch genau wie seine Protagonisten. Zuerst sind viele schnelle Szenenwechsel, die noch nicht viel über die Charaktere verraten. Mit der Zeit jedoch wird der Erzählstil weicher und fließender, sodass man auch tiefer in die Psyche der einzelnen Protagonisten eintaucht. Gerade dieser Verlauf gibt der Geschichte viel Tiefgang und lässt einen langsam in die „Schattenwelt“ abdriften.


Mein Fazit:

Es ist bei dieser grandiosen Geschichte gar nicht so leicht eine Rezension zu verfassen, denn man möchte ja nicht spoilern. Aber die geniale Idee, die Valeska Réon mit so viel Liebe zum Detail und äußerst gut recherchierten Inhalten zu diesem spannenden und mitreißenden Thriller zusammengefügt hat, lässt mich nicht los. Ich habe nach diesem Buch einen wahnsinnig intensiven Austausch mit verschiedenen Menschen in meinem Umfeld gehabt und bin sicher, dass genau diese Tatsache eine gute Story ausmacht: dass sie einem nachgeht, dass man Redebedarf hat und dass man sich weiterhin mit der Thematik beschäftigen möchte. Chapeau, liebe Valeska Réon. Du hast mir einen neuen Horizont eröffnet und ich danke dir, für diese tiefen Einblicke in die menschliche Psyche, die mir ein anderes Bewusstsein für manche Dinge auf dieser Welt geschenkt haben.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

fantasy, greg walters, universität, elben, orks

Die Legenden der Alaburg (Die Farbseher Saga 2)

Greg Walters
E-Buch Text: 362 Seiten
Erschienen bei null, 24.07.2016
ISBN B01J26FVJM
Genre: Fantasy

Rezension:

Gesamteindruck

Voller Spannung und Vorfreude habe ich den zweiten Band der Farbseher Saga erwartet und was soll ich euch sagen? Ich bin restlos begeistert. Greg Walters hat es geschafft die Dynamik und den Schwung des ersten Teils aufzugreifen und einen würdigen Nachfolger zu kreieren. Die Covergestaltung ist wieder absolut gelungen und macht Lust direkt nach Razuklan zu reisen. Die Charaktere, die weitestgehend aus dem ersten Teil bekannt sind, wurden mit sehr viel Liebe zum Detail weiterentwickelt und man bekommt direkt das Gefühl, man erlebt die Geschichte mit alten Freunden und Bekannten. Gerade die Hauptfigur Leik wird nicht nur in Bezug auf seine Gabe auf die Probe gestellt, sondern auch in den Beziehungen zu seinen Mitmenschen. Ergänzt wird die Erzählung durch einige neue Protagonisten, die facettenreich und vielschichtig angelegt sind und sich wunderbar in das Gesamtkonstrukt einfügen. Die zauberhafte Story überrascht gerade zum Ende hin mit einem nicht vorhersehbaren Plot und einem sehr spannungsgeladenen Abenteuer. Besonders hervorheben möchte ich, dass erneut der Gedanke von Freundschaft und Frieden ein wichtiger Eckpfeiler des grandiosen Fortsetzungsromans sind. So spiegelt es aus meiner Sicht viele Werte wider, die wir aus aktuellem Anlass mehr denn je brauchen. Leik, Morlâ, Filixx und Ûlyėr setzen mit ihrer Freundschaft ein großes Zeichen, denn sie vereinen vier Völker, die Jahrhunderte lang im Krieg zueinander standen. Ihr bedingungsloses Vertrauen zueinander übersteht die Vorurteile und Konflikte einer Gesellschaft, die so zerbrechlich geworden ist, dass sie kurz vor dem Zusammenbruch steht. Der flüssige und bildreiche Schreibstil des Autors haben mir auch dieses Mal das Lesen zu einem vollkommenen Vergnügen gemacht. Ich konnte durch die detailreichen und farbenfrohen Beschreibungen der Szenerie tief in die Erzählung hinabtauchen und muss gestehen, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe.

Mein Fazit

Selten hat mich eine Fortsetzung so in seinen Bann gezogen wie „Die Legenden der Âlaburg“. Greg Walters ist meiner Ansicht nach ein fantastischer Roman gelungen, der seinem Vorgänger in nichts nachsteht. Wieder einmal bin ich mit den vier Freunden auf eine wilde Abenteuerreise gegangen und habe mit ihnen gelacht, gelitten, gebangt und gefühlt. Die Botschaft von Freundschaft, Frieden und Toleranz dieser herausragenden Geschichte liegen mir besonders am Herzen und ich hoffe sehr, dass sie viele Menschen erreicht und gerade in solch schwierigen Zeiten, wie wir sie momentan haben, den Glauben an das Gute im Menschen aufrechterhalten kann. Einen Wehmutstropfen habe ich: Der dritte Band der Farbseher Sage wir erst im nächsten Jahr erscheinen und ich weiß nicht, wie ich es bis dahin aushalten soll. Eine absolute Leseempfehlung für alle Fantasy-Liebhaber und solche, die es werden wollen. Ich habe mein Lieblingsbuch 2016 gefunden.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

lästern, erotik, purer sex, date, leocardia sonmmer

Dating the Boss

Leocardia Sommer
E-Buch Text: 155 Seiten
Erschienen bei Klarant Verlag, 10.05.2016
ISBN 9783955733872
Genre: Sonstiges

Rezension:

Gesamteindruck

Im Zuge einer Blogtour durfte ich das Buch „Dating the Boss“ von Leocardia Sommer lesen. Sofort angesprochen hat mich das wundervolle Cover: Tolle lila und rosa Töne umschmeicheln eine schöne, üppige blonde Frau. Im Hintergrund ist eine Skyline zu sehen, die das Thema unterstreicht. Kleiner Kritikpunkt hierbei ist, dass die abgebildete Schönheit nicht mit der Beschreibung der Hauptcharaktere übereinstimmt. Dennoch hat die hübsche Front Lust auf mehr gemacht. Bereits nach wenigen Seiten konnte ich mich mit Pauline Sturm identifizieren. Eine Protagonistin, die endlich mal nicht dem Modelkatalog entsprungen scheint und durch ihre witzige und offene Art (außer Simon ist in der Nähe) sehr authentisch wirkt. Auch die anderen Hauptfiguren des Kurzromans sind schön herausgearbeitet und bieten der Geschichte genügend Tiefgang auf emotionaler Ebene. Der Schreibstil von Leocardia Sommer ist flüssig und unkompliziert. Allerdings benutzt sie mir dann doch ein paar Mal zu oft das Wort F***. Die Erotikszenen sind gut in das Gesamtbild eingefügt und runden die prickelnde und humorvolle Geschichte ab. Zum Ende hin wurde die Story stark komprimiert. Dies fand ich schade, da ich gerne noch ein wenig mehr über Pauline, Elias und Simon gelesen hätte und es mich doch überrumpelt hat, wie die Zeitsprünge die Erzählung beendet haben.

Mein Fazit

Eine zauberhafte, heiße und kurzweilige Geschichte, die ich nicht mehr aus der Hand legen wollte. Die Autorin hat ein tolles Gespür für Sprache und es hat sehr viel Spaß gemacht Pauline bei ihrer vermeintlichen Rache zu begleiten. Eine klare Leseempfehlung für jeden, der gerne spritzige und erotische Literatur mag.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

high fantasy, sanduhr, fantas, zeit, fantasy

Hourglass Wars - Jahr der Flamme (Band 1)

Nika S. Daveron
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei In Farbe und Bunt Verlags- UG, 25.06.2015
ISBN 9783941864559
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

silvia krautz, das amulett der elben, elben, magie, krähe

Das Amulett der Elben

Silvia Krautz
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei In Farbe und Bunt Verlags- UG, 25.06.2015
ISBN 9783941864580
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

schule, beruf, deutschland, humor

Fuck the Föhnfrisur

Meike Frei
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.04.2016
ISBN 9783734102332
Genre: Humor

Rezension:

Gesamteindruck

Der Titel „Fuck the Föhnfrisur“ erinnerte mich stark an den deutschen Kassenschlager „Fuck ju Göthe“ und machte mich sofort neugierig. Im Zuge einer Blogtour durfte ich mich dann ganz intensiv mit dem Buch auseinandersetzen und wurde nicht enttäuscht. Meike Frei spielt gekonnt mit viel Witz und Charme auf die üblichen Klischees über Lehrer und Friseure an und räumt mit manch hartnäckigen Vorurteilen auf. Mit viel Selbstironie und einer entwaffnenden Ehrlichkeit beschreibt die Autorin ihren Schulalltag und nimmt den Leser auf eine spannende und lustige Selbstfindungsreise mit. Durch ihre sympathische, chaotische und manchmal auch naive Art hat Meike Frei sich direkt in mein Herz geschrieben. Ich bin selbst Lehrerin an einer Berufsschule und konnte mich in vielen Situationen mit ihr identifizieren. Der Schreibstil von Meike Frei ist angenehm zu lesen und wirkt durchgängig authentisch.

Mein Fazit

Selten habe ich bei einem Buch so oft herzhaft lachen müssen. Die oft skurril anmutenden Situationen der autobiographischen Erzählung ließen mich direkt in den Alltag der Autorin eintauchen und ich fühlte mich oft an meinen eigenen Schulwahnsinn erinnert. Eine authentische Geschichte, mit der sich vielleicht nicht jeder Leser identifizieren kann, die aber durch ihren besonderen Charme und ihre ironische Darstellung auch für Nicht-Lehrer ein tolles Lesevergnügen ist. Für mich eine ganz klare Leseempfehlung für einfach jeden!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

210 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 33 Rezensionen

fantasy, magie, high fantasy, david hair, fantasie

Die Brücke der Gezeiten - Ein Sturm zieht auf

David Hair , Michael Pfingstl
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 09.12.2013
ISBN 9783764531287
Genre: Fantasy

Rezension:

Gesamteindruck:

Ein recht schlichtes, aber ansprechendes Cover ziert den 512 Seiten starken ersten Band der High-Fantasy-Saga von David Hair. Die Brücke steht im Zentrum des Covers. Eine im Hintergrund angedeutete Karte, sowie ein Reiter, der vom Leser abgewendet dargestellt ist, vervollständigt die Optik des Titelbildes. Die Farbgebung ist durch die Blau- und Grautöne eher zurückhaltend kühl und vermittelt damit gut den Untertitel des Buches: Ein Sturm zieht auf. Zu Beginn des Buches wird man regelrecht von Informationen überflutet. Zu viele Namen, Protagonisten und Orte verwirren zunächst und erschweren dem Leser den Einstieg in das Buch. Als kleine Orientierungshilfe enthält der Roman glücklicherweise eine schöne Karte der Welt Urte, die David Hair mit viel Liebe zum Detail erschaffen hat. Ebenso kann der Anhang mit vielen wertvollen Erklärungen über Personen, Religionen, Magie und wichtige Orte zu einem besseren Verständnis beitragen. Auch wenn die Fülle anfangs verwirrend erscheint und das Lesen erschwert, so waren es gerade die vielen Kleinigkeiten und Details, die mir die Geschichte haben ans Herz wachsen lassen. Der Schreibstil von David Hair ist sehr angenehm und die gehobene Sprache unterstreicht den besonderen Charakter dieses High-Fantasy-Romans. Die Hauptfiguren des Buches sind sehr detailliert und facettenreich beschrieben, allerdings kann ich nach dem ersten Teil nicht einschätzen, ob wirklich alle gegebenen Informationen für den Verlauf der Romanreihe notwendig sind. Man behält gerade am Anfang schwer den Überblick und es stört den Lesefluss, weil man immer wieder blättern muss, um sich zu orientieren. Zur Mitte des Buches hin kristallisieren sich drei Hauptstränge mit drei Protagonisten heraus, die noch unabhängig voneinander die Geschehnisse der Geschichte aus ihrer Sicht erzählen. Während man sich im ersten Drittel der Erzählung auf Grund der Informationsdichte etwas durchkämpfen muss, schafft David Hair es im weiteren Verlauf die Spannungsbögen geschickt aufzubauen und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Welt Urte spiegelt viele unserer eigenen Probleme in Vergangenheit und Gegenwart wider und man identifiziert sich schnell mit den Protagonisten und ihren emotionalen Ausbrüchen. Enttäuscht war ich von der Qualität des Prints. So haben sich trotz pfleglicher Handhabung deutliche Leserillen gebildet und an manchen Stellen des Buches hat man das Gefühl, die Klebestellen lösen sich gleich auf. Vielleicht habe nur ich Pech mit meinem Exemplar gehabt, dennoch finde ich es sehr schade, wenn das Buch nach dem ersten Lesen aussieht als hätte man es durch eine Müllpresse gejagt.

Mein Fazit:

Zu Beginn des Buches war meine Leselust eher gebremst. Ich hatte Schwierigkeiten diese Flut an Informationen zu sortieren und in die Geschehnisse abzutauchen. Doch nach den ersten 70 Seiten hatte ich mich soweit eingelesen, dass ich emotional und geistig voll in der Geschichte drin war. Ich habe mit Alaron bei seiner Abschlussprüfung gezittert, habe mit Ramita um ihre verlorene Liebe geweint und mit Elena für ihre Unabhängigkeit gekämpft. David Hair ist es gelungen, eine eigene Welt mit viel Herzblut zu kreieren, die den Leser auf eine emotionale und spannende Reise mitnimmt. Man fühlt sich „zu Hause“ und viele Themen rund um Macht, Religion, Hoffnung und Liebe haben mich oft an unsere eigene Geschichte erinnert und ermöglichen ein reflektiertes Lesen, trotz der großartigen Fantasy-Elemente rund um die Magie. Auch wenn die Geschichte an einigen Stellen etwas langatmig und der Einstieg schwierig ist, kann ich dieses Buch jedem Fantasy-Liebhaber empfehlen und bin schon ganz neugierig, wie es auf Urte weitergeht. 

Lieblingsstelle: „Aber die Kinder hatten es schließlich geschafft – mit ihrem entwaffnenden Vertrauen, mit ihrem aufrichtigen Lächeln und ihren albernen Spielen, die ihr das Lachen wieder beigebracht hatten. Vier Jahre waren es jetzt, in denen sie sich endlich wieder lebendig gefühlt hatte, gemerkt hatte, dass das Leben mehr sein konnte als nur verrinnende Tage.“

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4.805)

7.285 Bibliotheken, 133 Leser, 20 Gruppen, 397 Rezensionen

fantasy, schattenjäger, dämonen, liebe, vampire

City of Bones

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Flexibler Einband: 504 Seiten
Erschienen bei Arena, 05.01.2011
ISBN 9783401502601
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

99 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 26 Rezensionen

dark ages, fantasy, kathrin lichters, prophezeiung, liebe

Dark Ages - Prinzessin der Feen

Kathrin Lichters
E-Buch Text: 372 Seiten
Erschienen bei null, 01.09.2014
ISBN B00N9DCMG0
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 8 Gruppen, 30 Rezensionen

zirkus, gaukler, karneolvogel, vogel, myra

Die Reise des Karneolvogels: Der Wanderzirkus

Jeanette Lagall
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 22.11.2015
ISBN 9781519250599
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt (Klappentext):
Um der arrangierten Hochzeit zu entgehen, verkleiden sich die beiden ‚höheren Töchter‘ Riki und Myra als Knaben und schließen sich einem Wanderzirkus an. Dank ihrer neuen Identität entkommen sie zwar den Fesseln der viktorianischen Gesellschaft, doch die Welt der Gaukler ist nicht nur bunter, sondern auch gefährlicher als erwartet.
Der Karneolvogel, ein mächtiges Artefakt der Gaukler, ist verschwunden und sein Hüter Ramiro schwebt in Lebensgefahr, wenn es nicht bis zur großen Versammlung wieder auftaucht. Dass nun auch noch die Liebe ihre kapriziösen Finger ins Spiel bringt, verschärft die Situation zusätzlich – denn was würden die Zirkusleute tun, wenn die Lüge der beiden ‚Knaben‘ ans Licht kommt?
Das Geheimnis muss also um jeden Preis gewahrt bleiben. Aber wie, wenn ausgerechnet derjenige Gefühle für Riki entwickelt, der sich selbst niemals eingestehen könnte, einen Jüngling zu lieben – und für den Liebe und Verrat ohnehin Hand in Hand gehen.
Während die Gaukler den Spuren des Artefaktes folgen und sich herauskristallisiert, dass womöglich ein Verräter unter ihnen ist, setzen die Familien der Mädchen alles daran, die Ausreißerinnen zu finden, und bringen damit den ganzen Wanderzirkus in Gefahr…

Charaktere:
Das Buch lebt in erster Linie von den zwei Protagonistinnen Riki und Myra. So lernt man sie zu Beginn als Pensionatsschülerinnen kennen, die den verstaubten Ansichten über die weibliche Rolle und der damit verbundenen ‚Zwangsheirat‘ entkommen möchten. Als einzigen Ausweg, um ihrem Schicksal zu entkommen, bleibt beiden nur die Flucht. Sie verkleiden sich als Knaben und schließen sich einem Wanderzirkus an. Durch die neugewonnene Freiheit entwickeln sich die beiden geistig aber auch körperlich auf eine Art und Weise weiter, wie sie es in ihrem behüteten Leben im Pensionat nie für möglich gehalten hätten. Dieser Reifeprozess steht für mich im Vordergrund und zieht sich wie ein roter Faden durch die Story. Die vielen anderen Figuren der Geschichte sind aber nicht weniger liebevoll kreiert. Sie sind sehr vielschichtig und so unterschiedlich in ihrem Wesen beschrieben. Aber genau das verleiht die nötige Abwechslung und Dynamik, damit der Plot nicht langweilt und der Leser sich in die Charaktere emotional einfühlen kann.

Cover:
Das Cover des Buches hat mich direkt in seinen Bann gezogen. Auf den ersten Blick erkennt man die Zweiteilung der Front in helle und dunkle Farben. Im Zentrum steht ein Gesicht, dass zwei unterschiedliche Persönlichkeiten widerspiegelt. Die linke Gesichtshälfte zeigt einen Jungen mit Mütze und kurzen blonden Haaren. Im Hintergrund sind ein Zirkuszelt sowie ein Vogel mit Zirkusmütze zu erkennen. Die bestimmenden Farben auf dieser Hälfte sind sehr dunkel. Es wirkt auf den Betrachter eher düster. Auf der rechten Seite des Covers ist ein wunderschönes Frauengesicht in warme und helle Farben getaucht. Schöne Orange- und Gelbtöne vermitteln ein positives Bild und unterstreichen die schlichte Schönheit des Gesichtes. Aber genau dieser Gegensatz macht das Titelbild so geheimnisvoll und ansprechend.

Schreibstil:
Die Autorin schafft es in ihrem Debütroman eine zauberhafte Welt entstehen zu lassen, die einen in die viktorianische Zeit Englands entführt. Die Sprache der Autorin ist bildhaft und lebendig, so dass man sich gut in die Geschichte und auch die Protagonisten hineinversetzen kann. Der Schreibstil war für mich an manchen Stellen allerdings etwas anstrengend zu lesen. So sind häufig sehr lange Sätze mit vielen Informationen gespickt, die ich teilweise mehrmals lesen musste, um den gesamten Inhalt zu erfassen. Auch Wortdopplungen störten im Verlauf des Buches immer wieder den Lesefluss. Einige Stellen des Buches hätten zudem nicht so ausführlich beschrieben werden müssen. Dadurch fehlt es bei manch wichtigen Ereignissen an Tiefgang. Dennoch ist man gerade gegen Ende der Geschichte gespannt, welche Überraschungen Jeanette Legall in der Fortsetzung des gelungenen ersten Buches für ihre Leser bereithalten wird.

Fazit:
Bereits das Cover entfachte meine Leselust. Schnell hatte mich die Handlung fest im Griff und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Dabei versteht es die Autorin einen schönen Spannungsbogen aufzubauen und den Leser so immer tiefer in die Geschichte eintauchen zu lassen. Romantik, Herzschmerz, Action und Spannung sorgen für ein ausgewogenes Leseerlebnis und erfüllen dem Bücherfreund so alle Wünsche an ein gutes Buch. Gerade mich als Geschichtslehrerin hat die viktorianische Zeit und die äußerst detailreiche Ausführung der damaligen Lebensweise sehr angesprochen. Alles in allem war die Reise des Karneolvogels ein wunderbares Lesevergnügen, dass ich jedem empfehlen kann, der Fantasyromane mit historischem Hintergrund mag. Aber auch alle anderen können sich hier auf eine spannende Reise begeben, die Lust auf weitere Abenteuer von Riki und Myra macht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

131 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

liebe, braunschweig, missionen, theater, freundschaft

Radiergummitage

Miriam Pielhau
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 04.06.2014
ISBN 9783832162627
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Neulich im Discounter

Christian Klein
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Schwarzkopf & Schwarzkopf, 01.03.2016
ISBN 9783862655335
Genre: Sachbücher

Rezension:

Klappentext:
>>Hast du dich mal gefragt, warum die Verkäufer im Discounter immer so gereizt sind? Ganz einfach: Wegen dir!<<
Verkäufer müssen längst nicht mehr nur Regale auffüllen, Kunden abkassieren und dabei freundlich lächeln. Sind sie einmal nicht in der Lage, die innersten Gedanken der kleinen Könige zu lesen und ihnen jeden noch so absurden Wunsch zu erfüllen, werden sie prompt für die >>Servicewüste Deutschland<< verantwortlich gemacht.
Verkäufer im Discounter sind Modeberater, Streitschlichter, Exorzisten, Eheberater, Gheimagenten, Psychiater, investigative Journalisten, Kindergärtner und natürlich Blitzableiter sowie Meckerkasten der Nation. Leidenschaftlich und urkomisch erzählt Christian Klein von seinen absurdesten Erlebnissen als Verkäufer in einem Discounter. Er kommt zu dem Schluss, dass seine Kunden zu einer Geheimorganisation gehören, die nur ein einziges Ziel hat: Die Verkäufer in den Wahnsinn zu treiben!

Gesamteindruck:
Ich habe mich auf dieses Buch ehrlich gefreut. Als Berufsschullehrerin, die auch im Einzelhandel viel unterrichtet, war ich sehr neugierig auf die Erfahrungen von Christian Klein. Bereits nach den ersten Kapiteln wurde meine ursprüngliche Euphorie leider etwas gebremst. Auch wenn der Autor betont, es seien überspitzte Situationen, waren mir viele Aussagen des Buches zu heftig. An einigen Stellen stutzte ich über die flapsige Art von Christian Klein im Umgang mit Kundschaft und Vorgesetzten. Das Buch ist in 61 Kapitel aufgeteilt, die sich fast komplett unabhängig voneinander lesen lassen, was ich als sehr angenehm empfand. Der Schreibstil des Autors ist recht flüssig, allerdings haben mir verhältnismäßig viele Rechtschreibfehler und manche Wortdopplungen das Lesevergnügen gedämpft. Die Geschichten brachten mich an vielen Stellen zum Schmunzeln, bei einigen zum Kopfschütteln und bei manchen an den Rand eines Wutausbruchs.
Mein Fazit:
Das Buch ist eine nette und abwechslungsreiche Möglichkeit in die Welt des Einzelhandels abzutauchen. Aus der Perspektive des Verkäufers vermag Christian Klein den ein oder anderen potentiellen Kunden zur Reflexion seines Verhaltens gegenüber den Mitarbeitern von Discountern zu bewegen. Aufgrund meiner eigenen Erfahrungen aus dem Verkauf und meiner Tätigkeit als Lehrerin, bin ich allerdings an manchen Situationen des Buches innerlich verzweifelt und habe mich ernsthaft gefragt, wie man als Verkäufer solch ein Verhalten trotz anstrengender Kunden an den Tag legen kann. Ich bin mir allerdings sicher, dass sich viele mit dem autobiografischen Protagonisten identifizieren können und eine amüsante Lesezeit erleben werden. Eine nette und größtenteils lustige Sichtweise auf das Mysterium Discountermitarbeiter. Ich bedanke mich bei Christian Klein für diese interessante Reise in seine Welt und das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

43 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

thriller, schlechtes lektorat, iq, menschen versuche, gute idee

MINDEXX

Katharina Stock
Flexibler Einband: 470 Seiten
Erschienen bei Magnolia, 17.03.2016
ISBN 9783981625738
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 
16 Ergebnisse