Anett_Heinckes Bibliothek

48 Bücher, 47 Rezensionen

Zu Anett_Heinckes Profil
Filtern nach
48 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

65 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

krimi, mord, ruhrgebiet, bergwerk, entführung

Tiefer denn die Hölle

Peter Gallert , Jörg Reiter
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 06.04.2018
ISBN 9783548290355
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Prolog war schon recht gruselig und dramatisch mit dem Einstieg in einen dunklen alten Stollen und dem nackten klebrigen Baby darin, welches Bauer herausholt.

Martin Bauer ist Polizeiseelsorger, lebt von seiner schwangeren Frau getrennt und versucht, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen, indem er beruflich etwas kürzer treten will. Also fährt er mit seiner Frau zu einem Geburtsvorbereitungswochenende. Aber er bekommt

einen Anruf.


Monsignore Vaals hat den Bereitschaftsdienst für Bauer übernommen und wird zur Zeche Walsum gerufen, um Polizeikommissar Rogalla zu helfen, wieder dort herauszukommen. Dieser hat eine Panikattacke und kann sich nicht mehr bewegen. Im Stollen soll eine Leiche liegen, zu der er wollte. Allerdings scheint Vaals sie auch gesehen zu haben, er bekommt einen Herzinfarkt und nun wird Bauer trotz seines freien Tages gerufen. Vaals murmelt ihm noch den Namen eines Mannes ins Ohr, auf den er vor 15 Jahren nicht aufgepasst hat und dafür in die Hölle kommt.                                                                                                                                                                             

Nun beginnt für Bauer die Suche nach diesem Hartwig in Vaals‘ Vergangenheit.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Dabei merkt er, dass er überhaupt nichts von seinem Kollegen weiß und es kommen unschöne Gerüchte ans Licht.

Inzwischen ermittelt Hauptkommissarin Verena Dohr mit ihrem Team im Fall der gefundenen und mit Honig überzogenen Leiche. Ein möglicher Hauptverdächtiger ist verschwunden, genauso wie seine Mutter vor 15 Jahren.

Die Zahl 15 sticht immer wieder im Verlauf des Buches hervor. Es muss in dieser Zeit etwas geschehen sein, was Folgen bis in die Gegenwart hat. 

Bauer und Dohr ahnen erst einmal nicht, dass sie im selben Fall ermitteln.

Auch Dohr hat noch andere Probleme, da ist ihr drogensüchtiger Lebensgefährte, der zurzeit wieder in einer Entzugsklinik ist und sie nicht sicher ist, ob das was bringt. Und dann ist noch der nette Kollege Karman, der sauer ist, weil er den Posten nicht bekommen hat und nun gegen sie intrigiert und ein guter Zuträger zum Polizeidirektor Lutz ist, was sich kurzzeitig für ihn auch auszahlt. Lutz ist meiner Meinung nach fehl auf seinem Platz, er ist nicht in der Lage ein Team kompetent zu führen, lässt sich von einem Intriganten beeinflussen und ist unzugänglich für Tatsachen.  

 

Verena Dohr und Martin Bauer sind mir sehr sympathisch. Auch wenn sich Verena immer recht mürrisch und unzugänglich gibt, hilft sie Bauer doch in einigen nicht ganz legalen Situationen und denkt auch über seine Theorien nach.

Das Buch hat mir sehr gefallen, es ist eine kompakte Geschichte, die zuerst in zwei unterschiedliche Richtungen zu laufen scheint, bis sich am Ende sehr rasant eine runde Sache daraus entwickelt und man auch erfährt, wie der Prolog dazu passt.

 

Die  zwischendurch kursiv geschriebenen Briefe eines Kindes an seine Mutter sind herzzerreißend, voller Trauer, Angst, Enttäuschung und Wut.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

47 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 34 Rezensionen

krimi, lübbenau, spreewald, band 3, daniel galttauer

Spreewaldrache

Christiane Dieckerhoff
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 06.04.2018
ISBN 9783548289519
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mit dem Prolog beginnt das Buch schon recht spannend. 1993 fliegt ein Bootshaus in die Luft und eine Leiche wird gefunden. Dieses Ereignis ist die Grundlage für die aktuellen Geschehnisse.

Klaudia und Petra nehmen an einer teambildenden Maßnahme teil und werden zum Wurstmachen bei den Gastgebern Jana und Mario Schenker eingeteilt. Allerdings wäre ihnen eine Leiche lieber. Und schon wird Jana’s Sohn Daniel niedergeschlagen aufgefunden. 
Schon bei Daniels Befragung merkt Klaudia, dass er etwas verheimlicht. Auch seine Mutter Jana und Onkel Mario verheimlichen etwas. 
Zwischendurch gibt es Abschnitte aus Sicht anderer Personen. Eine davon ist Frank Klingebiel, der zur Beerdigung seines Vaters gekommen ist. Es kommen nach und nach Dinge aus der Vergangenheit zum Vorschein. 

Bis hierhin ist für mich noch alles etwas verworren. Da muss man sich beim Lesen schon etwas konzentrieren, um nicht den Faden zu verlieren. Viele Personen werden nicht mit Namen genannt, man weiß nicht, wer mit wem worüber spricht. 

Kurz danach wird  ein toter Obdachloser neben Franks Grundstück gefunden. 
Man bekommt während der Ermittlungen den Eindruck, dass jeder mit jedem verwandt und verschwägert ist. 

Die Schauplätze wechseln zwischen kurzen Geschehnissen von 1993 und der Gegenwart. Den verworrenen Familienverhältnissen zu folgen, war nicht immer einfach, sodass ich mir auch einige Notizen machen musste. Und das Ende habe ich zweimal gelesen, um alles richtig zu verstehen. 
Die Handlung des Buches ist zwar in sich abgeschlossen, es kann aber nicht schaden, die Vorgängerbücher zu kennen. Es gibt doch recht viele Andeutungen zur Vergangenheit, insbesondere bei Klaudia.
Der Schreibstil ist zwar einfach und gut zu lesen, aber man muss sich schon sehr konzentrieren, es ist doch eine recht komplizierte Geschichte. 
Das Cover ist sehr schön und passt zum Handlungsort.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

72 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 58 Rezensionen

irland, krimi, ira, todesengel, emma vaughan

Schweigegelübde

Barbara Bierach
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.03.2018
ISBN 9783548290232
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inspector der Mordkommission in Sligo Emma Vaughan muss an diesem Morgen zum Gesundheitscheck und Drogenscreening, was ihr natürlich nicht gefällt, weil sie seit ihrem Unfall starke Schmerzmittel nimmt. Im Krankenhaus trifft sie Michael McCaffrey, den Ehemann ihrer Freundin Laura. Dieser erzählt ihr von seinem Verdacht, einen Todesengel auf der Station zu haben. Emma spricht mit ihrem Chef darüber und wird mit diesem Fall betraut. 
Als sich der Verdacht bestätigt, beginnen die Ermittlungen. 
Emma hat eine Menge Probleme. Zu Hause hat sie einen pubertierenden Sohn, für den sie viel zu wenig Zeit hat. Ihr Ex-Mann Paul wurde verhaftet und soll als IRA-Mann angeklagt werden. Für ihn hat sie einen teuren Anwalt engagiert, obwohl sie nicht weiß, woher sie das Geld nehmen soll. Ein Mitglied der IRA bietet ihr Geld an. Und dann gibt es noch andere Mordfälle und Emma denkt, dass sie die Täterin vor einigen Monaten aus Mitleid hat laufen lassen. Auch hier beginnt sie heimlich zu ermitteln und vermutet bald eine zweite Mordserie.
Wenn mein Mann ein gewalttätiger Säufer wäre, würde ich ihn bestimmt im Knast verrotten lassen und bestimmt kein Geld für einen Anwalt ausgeben.

In dem Buch werden eigentlich zwei Serientäter gefasst. Zum einen der Todesengel. Der Fall war recht unspektakulär. Zum anderen versucht sie, die anderen Morde aufzuklären und Kontakt zu Catherine aufzunehmen, die sie hat laufen lassen. Dazu macht sie Urlaub in einem ehemaligen Kloster, welches in dem Fall eine große Rolle spielt. Die Geschichte um diese Morde und die Aufklärung war schon recht spannend. 

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, durch den einfachen  Schreibstil ließ es sich flüssig und schnell lesen. 
Das Cover gefällt mir sehr gut.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

eifel-krim, gelübd, gelübde, kranke gedanken, deutschland

Sein Gelübde: Ein Eifel-Thriller (Krimi 45)

Sabine Giesen
E-Buch Text: 296 Seiten
Erschienen bei edition oberkassel, 17.11.2017
ISBN 9783958131385
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Buch erzählt die Lebensgeschichte von vier Menschen von der Kindheit in den 60er Jahren an bis zu einem Tod.

Da sind zum einen die Geschwister Susanne und Ingrid, die bei den Eltern auf dem heimischen Hof aufwachsen. Die Eltern sind recht lieblos und sehr streng. Die Mädchen hatten Träume von ihrem Leben und Beruf, die sie nicht erfüllen durften.

Dann sind noch Jürgen und Frank, die beide in einem Heim aufgewachsen sind, sich aber da noch nicht kennen.  Beide haben Schlimmes durchgemacht.  

In den kursiven Abschnitten wird noch die Geschichte eines namenlosen Jungen beschrieben, der schon als Kind ein Mörder war. Man kann recht lange nur vermuten, um wen es sich dabei handelt.  

 

Inzwischen haben die Schwestern geheiratet. Ingrid und Jürgen kennen sich seit Kindertagen. Susanne lernt den attraktiven und charmanten Frank kennen und sie heiraten. Für Frank ist die Ehe mit Haus und Kindern nur eine Fassade, er ist komplett gefühllos. Erstaunlicherweise hält die Ehe. Anfangs schien Susanne Frank eher hörig zu sein, aber im Laufe der Geschichte setzt sie sich doch manchmal durch. Ihre persönlichen Jugendträume konnte auch sie nicht erfüllen. Sie geht in ihrer Rolle als Ehe-, Hausfrau und Mutter auf.

Von Ingrid und Jürgen wird nicht sehr viel erzählt, sie haben inzwischen auch Kinder bekommen und Jürgen hat es bis zur Mordkommission geschafft. Über die Jahre hinweg gibt es immer wieder Mordfälle, die er versucht zu klären. Er ist der Meinung, dass es immer derselbe Täter ist, obwohl kein Muster zu erkennen ist.

Ich finde es schön, dass Ingrid und Susanne so fest zueinander halten, auch weil ihre beiden Männer sich nicht sympathisch sind.

 

Am Ende hat nicht nur Frank hat sein Gelübde gehalten sondern auch Susanne, die ihrem Mann treu ergeben war in guten wie in schlechten Zeiten.

 

Durch die recht kurzen Abschnitte und den Schreibstil lässt sich das Buch zügig und gut lesen.

Das Cover ist eher nichtssagend und gibt auch keine Rückschlüsse auf den Inhalt des Buches.

Die Geschichte insgesamt hat mich sehr berührt und traurig gemacht.

 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

findelkind, wolf hauser, intrigen, spielsucht, reissmann/hinzmann

Die Farbe des Himmels

Britt Reißmann , Silvija Hinzmann
E-Buch Text: 200 Seiten
Erschienen bei dotbooks Verlag, 01.12.2017
ISBN 9783961481095
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mit dem Prolog ist der Einstieg in das Buch schon mal gut gelungen aber schlau wird man da noch nicht. Er wird in der Ich-Form einer unbestimmten Person geschrieben. Erst am Ende des 2. Kapitels sind erste Zusammenhänge zum aktuellen Fall zu erahnen.

Wolf Hauser wir tot in seinem Haus gefunden. Thea Engel und ihr Team nehmen die Ermittlungen auf. Dabei muss sie mit Michael Messmer arbeiten, der auf eine freche Art doch sympathisch ist. Bei den bisher Befragten gibt es doch einige Widersprüche.  Hauser's Frau scheint ein regelrechter Eisblock zu sein, aber sie hatte das Geld, was er für seine Spielsucht brauchte.
Die Ermittlungen führen Thea auch ins Olgahospital. Es ist wohl dasselbe, vor dem sie selbst als Findelkind abgelegt wurde.

Auch begegnet Thea ihrem Ex-Freund Hannes wieder, der sich kein bisschen geändert hat. Zum Glück ist es nur dienstlich. Sein Team hat bei seinen eigenen Ermittlungen einen Fehler gemacht und Thea soll es ausbügeln. Es zeigt sich, dass das sogar von Vorteil für Theas Team ist.

Ihren Hauptverdächtigen mussten sie inzwischen wieder laufen lassen und die neue Verdächtige wird plötzlich tot aufgefunden.

Das war ein sehr schönes Buch mit einem befriedigenden Ende. Meine Vermutung hat sich wenigstens zur Hälfte bestätigt.
Die Handlung hat mir in jeder Hinsicht gefallen, auch die unterschiedlichen Charaktere der Ermittler waren mir sympathisch. Vor allem auch der Kollege Kühler mit seinem Dialekt war sehr erfrischend. Ich bin gespannt, wie sich das Verhältnis zwischen Thea und Michael weiter entwickeln wird. Trotz seines Machogehabes ist er wohl ein recht netter Kerl.

Die Personen der Gegenseite waren dagegen fast alle selbstsüchtige Menschen, die andere nur ausgenutzt haben.  Auch wird die Sensationsgier der Nachbarn gut beschrieben, einerseits ganz schlimm, andererseits ist es auch lustig, wie in Dialekt die verschiedenen Vermutungen angestellt werden.

Das Cover ist sehr schön. Inwieweit es zur Geschichte des Buches passt, weiß ich nicht. Die Kirche kennen wohl nur Einheimische.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

Im Namen des ...

Marcus Ehrhardt
E-Buch Text: 113 Seiten
Erschienen bei Selfpublishing, 26.02.2018
ISBN B077SST3R2
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich finde den Einstieg in das Buch schon mal sehr gelungen.

Im Moor wird eine Leiche gefunden, die zudem noch verstümmelt wurde. Es handelt sich um einen jungen Mann, der von Beruf aus "Sohn" eines reichen Papas zu sein scheint. Nun beginnen die Ermittlungen für die Kommissare Maria Fortmann und Peter Goselüschen.

Der Tote war kein unbeschriebenes Blatt, konnte sich aber wohl mit Papas Geld frei kaufen. Der Vater des damaligen Opfers gilt nun als Hauptverdächtiger.

Auf dem Überwachungsvideo der Tiefgarage, wo das Auto des jungen Mannes gefunden wurde, sieht man, wie dieser entführt wurde, aber der Täter ist nicht zu erkennen.

Im Kommissariat erhält Maria einen an sie adressierten Brief mit einer Speicherkarte, darauf ist die Hinrichtung zu sehen. Außerdem wird sie von dem sehr attraktiven Staatsanwalt Stohmann zum Essen eingeladen. Doch der romantische Abend endet anders als erwartet. Vor ihrer Haustür liegt ein Toter. Auch bei ihm wird eine Speicherkarte gefunden und am nächsten Tag gibt es ein weiteres Opfer.

Der Täter ist jedenfalls nicht dumm. Er ahnt die Schritte der Polizei voraus und engagiert einen "Vertreter" für sich. Der arme Kerl wird dann auch noch erschossen. Da er als Täter angesehen wurde, wird der Fall somit abgeschlossen.

Maria hat inzwischen eine festere Beziehung zu Stohmann und ist sehr zufrieden, auch in der gehobenen Gesellschaft fühlt sie sich sichtlich wohl, bis sie auf einem Empfang ein Gespräch belauscht.

Danach bricht ihre Welt zusammen und ihr Glaube an Gerechtigkeit und das System ist erschüttert.

 

Es ist eine sehr spannende, fesselnde und gut geschriebene Geschichte, die gar nicht so abwegig ist. Bei unserem Rechtssystem hat man beinahe Verständnis für diese Machenschaften. Leider kommt es dadurch auch zu „Bauernopfern“.

 

Die Charaktere der Kommissare Maria  und Peter sind ziemlich unterschiedlich, trotzdem sympathisch. Sie ist der sportliche vegetarische Typ und er genießt Fast Food und ist etwas kugelig. Der Staatsanwalt war mir von Beginn an zu aalglatt. Bei solchen Menschen werde ich immer stutzig. Hat sich hier ja mal wieder bewiesen.

 

Das Cover ist  gut auf den Inhalt des Buches abgestimmt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

tote ziege, schneetreiben, spital, schweizer dorf, übergriffig

Flammender Schnee

Thomas Manderley
Flexibler Einband: 148 Seiten
Erschienen bei epubli, 24.10.2017
ISBN 9783745034219
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Einstieg in das Buch war sehr gut. Durch den einfachen Schreibstil ist es auch schnell und flüssig zu lesen.

1960: Tobias Gruber, ein freier Reporter aus Köln, wacht im Krankenhaus auf und erinnert sich an das, was passiert war. Kurz danach kommt Inspektor Mittenhuber und lässt sich seine Geschichte erzählen:

Unterwegs in den Skiurlaub kam Tobias in einen Schneesturm, musste das Auto stehen lassen und ist zum  nächsten Dorf gelaufen. Dort hat man den Eindruck, dass die Zeit stehen geblieben ist. Die Dorfbewohner sind sehr unfreundlich. Bis auf Anna, die Wirtin der Schänke, in die Tobias sich sofort verknallt. Er versucht in das Nachbardorf zu einem Telefon zu gelangen, aber dort sind die Menschen noch schlimmer. Seine Reporterneugierde war geweckt und er versuchte, den Geschehnissen in den Dörfern auf die Spur zu kommen. Dabei begibt er sich selbst in große Gefahr.

 

Die Geschichte ist sehr seltsam, genauso wie die Menschen, die Ärzte und Krankenschwestern, außer Denise. Manchmal hat es den Anschein, als ob man sich im Mittelalter befindet.

Es ist ein eher ruhiges Buch, ohne große Aufregung und recht emotionslos geschrieben.

Trotzdem hat es mir  gut gefallen und das Lesen war interessant. Auch dadurch, dass Tobias seine Geschichte nicht fortlaufend erzählen konnte und es immer wieder zu Unterbrechungen kam.

Im Großen und Ganzen spielen sich die Handlungen im Krankenhaus und in dem mysteriösen Dorf ab.

 

Das Cover passt sicher zur Geschichte. Was mir aufgefallen ist, dass es keinerlei Hinweise gibt, um was für ein Buch es sich handelt, auch gibt es auf der Rückseite keine Buchbeschreibung. Für die Käufer wird es daher schwierig sein, etwas zum Inhalt zu erfahren.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

venedig, mystery, gemälde, kunst, krimi

Das Vermächtnis des Künstlers

Gordon McBane
Flexibler Einband: 376 Seiten
Erschienen bei Midnight, 09.03.2018
ISBN 9783958199323
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Humphrey Murray und seine Frau traf es zuerst. Nach einem abendlichen Stromausfall gingen sie früh ins Bett und am Morgen waren sie tot. Lag es an dem Bild, was sie vor einigen Jahren auf dem Wochenmarkt erstanden hatten? Denn kurz nachdem sie es im Haus aufgehängt hatten, begannen ihre Probleme und auch das Haus hatte sich verändert. Danach landete das Bild im Keller, seitdem traute sich keiner mehr dorthin.

Dr. George Mallory ist Psychologe und interessiert sich für Geistererscheinungen und paranormale Phänomene, will diese erforschen und die Ursachen finden.

Ein Brief von Dr. Velmonte, Direktorin eines privaten Kunstmuseums in Venedig mit der Bitte, die Gerüchte um eine Gemäldesammlung zu entkräften, machte ihn neugierig. Es gab in England eine Brandserie über Jahre hinweg, bei der auch die Bewohner der Häuser umgekommen sind, überlebt haben es jeweils nur die Bilder. Diese  zeigten unterschiedliche weinende Kinder. Dr. Velmonte hat sich zur Lebensaufgabe gemacht, all die verdammten Bragolin-Bilder aufzukaufen. Dr. Mallory soll die restlichen beiden Bilder finden. Sie denkt, dass der Spuk ein Ende hat, wenn alle Kinder-Bilder wieder vereint sind.

Zusammen mit Dr. Josephine Canino entschließt sich Mallory, den Vorfällen auf den Grund zu gehen. Die Suche gestaltet sich spannend und gefährlich. Sie werden in Verbrechen verwickelt und geraten selbst in Gefahr. Josephine hat auch noch ihre pubertierende Adoptivtocher Amanda, mit der sie zurzeit große Probleme hat. Als sie Amandas geliebte Comics liest, um sie besser zu verstehen, wird Josephine von den Dämonen ihrer Kindheit eingeholt.


Insgesamt war es eine sehr interessante Geschichte, die beginnend in England, über die USA nach Italien, Spanien und Frankreich führt. Allerdings waren mir einige historische Fakten und andere Beschreibungen zu ausschweifend und haben immer wieder die spannende Handlung unterbrochen. Auch die Lesung der Comics war etwas zu viel. Das Ende ist offen und ich freue mich auf die beiden nächsten Teile.

Das Cover ist sehr kräftig in Rot gestaltet. Es zeigt einen Blick über das Wasser auf Venedig. Meistens ließ sich das Buch gut und flüssig lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

46 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 44 Rezensionen

mord, nordsee, kriegsflüchtlinge, krimi, ostfriesland

Deichfürst

Heike van Hoorn
E-Buch Text: 330 Seiten
Erschienen bei beTHRILLED by Bastei Entertainment, 30.01.2018
ISBN 9783732544714
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In dem Buch geht es erst einmal um Streitereien zwischen Öko-Terroristen und den Befürwortern zum Bau des Emssperrwerkes. Der Bau wurde gestoppt und nun in einer Eilentscheidung wieder freigegeben. Daran hängen natürlich Existenzen wie die der Bootsbauer auf der Meyer-Werft.

Dann wird in einer Baugrube der alte Tadeus de Vries tot aufgefunden. Der Landrat rastet aus, weil er seine Bauarbeiten gefährdet sieht. Und Stephan Möllenkamp von der Kripo Leer kommt an den Tatort. Er ist noch nicht lange dort im Dienst und hat noch sprachliche Eingewöhnungsschwierigkeiten. Erst recht, als die Lokalreporterin Gertrud Boekhoff auftaucht. Sie lädt in auf ein Bier ein und erzählt ihm eine Menge über den unbeliebten de Vries, über das Bauprojekt und anderen Klatsch und Tratsch der Gegend.

Bei der Obduktion kommt eine Narbe am Oberarm zum Vorschein, die auf eine alte SS-Tätowierung hindeutet. Ob der Mord damit zusammenhängt? Das muss nun herausgefunden werden. De Vries war ein Befürworter des Sperrwerkes, hatte aber auch da nicht nur Freunde und bei der Bürgerinitiative schon gar nicht.

Bei der Befragung von Pastor Donker erfährt man auch etwas über den Hintergrund des geplanten Sperrwerkes und dass es ein großes Politikum ist.

Bei der Durchsuchung von de Vries Haus findet Möllenkamp ein altes Foto mit den beiden de Vries-Brüdern und einem Unbekannten sowie ein Dossier über de Vries und seine Kriegsverbrechen. Abram denkt, dass Gottfried Schäfer der Verfasser ist. Den radikalen Umweltschützer hatte Gertrud ausfindig gemacht. Er wird als religiöser Schwärmer und Weltverbesserer mit linksextremistischer Vergangenheit und Nazijäger beschrieben und hatte einen heftigen Streit mit de Vries.

Als nach einer Woche immer noch kein Verdächtiger präsentiert werden konnte, macht der Landrat Druck und verlangt, bei den Gegnern des Sperrwerkes zu ermitteln, weil der Täter dort zu finden sei, im besten Falle wäre es Gottfried Schäfer.

 

Als Möllenkamp den Hinweis bekommt, sich mit einer ehemaligen Magd von de Vries zu unterhalten, erfährt er einige Dinge, die den Ermittlungen wieder neuen Schwung geben.

Am Ende klärt sich auch auf, was es mit den kurzen Kapiteln ab 1946 über Marion und ihren kleinen Bruder auf sich hat, die aus Ostpreußen ins Rheiderland fliehen.

 

Durch die vielen politischen Abschweifungen ließ sich das Buch etwas schleppend lesen und es war in diesem Umfang auch nicht relevant für die Ermittlungen. Da war zum einen die SS-Vergangenheit von de Vries und seinem Bruder, die sehr ausführlich dargestellt wurde und zum anderen die die Geschichte um Gottfried Schäfer, die ebenfalls recht langwierig beschrieben wird. Auch die umfangreiche Diskussion des „Weiberabends“ von Mareike war mir zu viel. Das alles minderte erheblich die Spannung des Buches.

 

Möllenkamp und Abram  sind ein gutes  und sympathisches Team, die beiden haben mir sehr gefallen mit ihrer ruhigen besonnenen Art. Im Gegensatz dazu steht die immer mürrische Anja Hinrichs. Und die Journalistin Getrud ist ein richtiges Schätzchen. Sie macht alles im Alleingang und  nicht gerade im Sinne der Polizei, nimmt dafür auch mal ihre Verhaftung in Kauf.

 

Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist düster schön und mit dem Schatten im Vordergrund auch mysteriös.

           

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

72 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 57 Rezensionen

thriller, brutal, callmeabookaholic, düster, böseschwester

Böse Schwestern

Mikaela Bley , Katrin Frey
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.02.2018
ISBN 9783548288611
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zu Beginn des Buches lernt man verschiedene Personen kennen, die anscheinend in keinem Zusammenhang stehen.

Am meisten erfährt man über Ellen, die einen schweren Sommer hinter sich hat und sich nun in ihrer alten Heimat Sörmland bei ihrer Mutter auf Schloss Örelo erholen soll. Aber dort werden wieder alte Erinnerungen an ihre tote Zwillingsschwester Elsa geweckt. Diese ist unter tragischen Umständen ertrunken und Ellen kann sich nicht mehr genau erinnern.

Am Morgen wurde in der Nähe eine tote Frau gefunden und Ellens Kriminalreporter-Neugierde war geweckt. Sie versucht von der Polizei Informationen zu bekommen und die Anwohner zu befragen, aber alle blocken ab.

Dann sind da noch die Lehrerin Hanna, die mit ihrem Lebensgefährten und ihren beiden Kindern in der Nähe des Tatortes wohnt, und Alexandra mit ihrem Mann und den beiden Töchtern.

Alle scheinen ein Geheimnis und Angst vor etwas zu haben. Dann geschehen seltsame Dinge.  Hanna wird beim Schlafen beobachtet, eine Schublade im Schlafzimmer wird ausgekippt und die Reifen an Ellens Auto werden zerstochen.

Von einer Kontaktperson bei der Polizei bekommt Ellen Information zu der toten Frau und zum Ermittlungsstand.

Ellen macht es wütend, dass sich niemand für diese Frau interessiert. Den Dorfbewohner scheint es gleichgültig zu sein und auch ihr Sender berichtet kaum darüber. Dann bekommt sie von ihrem Chef die Erlaubnis, trotz ihrer Krankschreibung ein bisschen zu recherchieren.

Sie steigert sich total in diesen Fall hinein. Sie ist aufdringlich und anmaßend, aber vielleicht muss sich als Reporterin so sein. Das macht sie natürlich nicht unbedingt beliebt. Eigentlich ist es auch nicht ihre Aufgabe, den Fall zu lösen.

Nebenbei muss sich zu einem Psychologen, um ihr Kindheitstrauma endlich zu bewältigen.

 

Das Buch hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen, aber die richtige Spannung kam nicht auf. Es gibt auch mehrere Handlungsstränge. Einmal Ellens Tragödien, dann die tote Frau, das On-Off-Verhältnis mit ihrem Chef, das Wiedersehen mit einem alten Bekannten und dann noch die gewalttätigen Kinder und Jugendlichen in der Gegend.  Das war vielleicht alles etwas viel aufgetragen.

Die Geschichte an sich war interessant und das Ende doch ziemlich unerwartet für mich. Damit hätte ich nicht gerechnet. Das Buch war gut geschrieben und ließ sich flüssig lesen.

Das Cover gefällt mir sehr gut.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(107)

141 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 97 Rezensionen

sauerland, krimi, spieluhr, journalisten, verfassungsschutz

Das Lied der toten Mädchen

Linus Geschke
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.01.2018
ISBN 9783548289311
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Reporter Jan Römer und seine Kollegin Mütze rollen ein altes Verbrechen wieder auf, um wieder Leser für ihre Zeitung zu gewinnen.  Damals vor 20 Jahren wurde eine junge Frau in einem roten Kleid auf dem Wilzenberg tot aufgefunden. Bei ihr wurde eine Spieluhr gefunden. Es ist eine einsame und gruselige Gegend, die von den Meisten gemieden wird.

Sie recherchieren in dem Dorf der Toten, befragen den ehemaligen Lehrer und die Mutter. Von ihr erfahren sie auch, dass Anne Lehmann, Sonja Risse und Rebecca Kaiser damals Freundinnen waren und  zusammen in einem Haus bei Winkhausen gearbeitet haben. In der Zeit hat sich Sonja verändert und große Pläne geschmiedet. Dann war sie tot.

Römer und Mütze fliegen nach Berlin, um mit Rebecca zu sprechen. Dort erfahren sie interessante Details zur damaligen Arbeit der Mädchen und bekommen eine Telefonnummer des damaligen Kontaktmannes.

Als plötzlich Herren vom Verfassungsschutz in der Redaktion auftauchen, bekommt es Römer mit der Angst zu tun, auch weil er sich an einen alten Fall erinnert, in dem diese Behörde involviert war.

Aber der Redaktionsleiter lässt seine Verbindungen spielen uns stellt Kontakt zum Verfassungsschutz her. Zu Beginn hält dieser sich natürlich bedeckt, aber bei einem anderen Gespräch werden einige Sachen klar.

Es stellt sich heraus, dass ein vor 20 Jahren ins Zeugenschutzprogramm aufgenommenes RAF-Mitglied nach Deutschland zurückgekehrt ist. Er wollte damals mit Sonja ein neues Leben beginnen. Bisher gingen alle davon aus, dass er der Mörder ist.

 

Es entwickelt sich eine interessante Geschichte um den Mordfall. Zwischendurch gibt es kurze Kapitel über den Uhrmacher, dessen Identität bald klar war.

Zwischendurch hatte ich Bedenken, dass die Geschehnisse zu politisch und verworren werden. Aber das war zum Glück nicht der Fall. Die Kapitel zum Verfassungsschutz waren überschaubar und haben nicht den Rest der Handlung eingenommen.

Jan hat noch mit privaten Problemen zu kämpfen. Seine Ex-Frau will mit dem gemeinsamen Sohn weg ziehen, was ihm natürlich nicht gefällt, er aber auch keine Wahl hat, da sie gleich mit Anwalt droht.

Die Charaktere waren sehr gut beschrieben. Jan und Mütze gefallen mir sehr und ich denke, dass sie bestimmt mal zusammenfinden werden. Sie sind sich ja recht sympathisch. Auch Arslan ist ein toller Typ, der nicht viel fragt und einfach als Freund zur Verfügung steht, wenn er gebraucht wird.

Das Cover wirkt düster mit einem einsamen Feldweg und passt durchaus zur Geschichte.

 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

21 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

dresden, krimi, kunstschmuggel, regional, kunst

Mordskunst im Elbtal

Thea Lehmann
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Saxo-Phon, 01.11.2017
ISBN 9783943444667
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die ersten Kapitel waren für mich die Kennenlernrunde, da ich die vorherigen Bücher nicht kenne. Aber dann konnte ich die Personen gut zuordnen.

Da sind Leo und seine Freundin Veronika. Als Veronika ihm von ihrem Plan erzählt, auf dem künftigen Bio-Hof ihres Bruders eine Hofladen zu betreiben, ihren Job aufzugeben und mit ihm dort zu wohnen, ist er entsetzt. Er will weiter in Dresden wohnen und arbeiten.

Raffael Gottlöber betreibt eigentlich eine eigene Galerie und ist Zeichner und Restaurator. Durch seine Spielsucht hat er aber erhebliche Schulden und nun auch noch die Geldeintreiber am Hals, die ihm alles wegnehmen, was zu Geld zu machen ist.

Katie aus Amerika wandelt auf den Spuren ihres Onkels, der aus Dresden stammte. Dabei bekommt sie ein altes kitschiges von ihm gemaltes Bild mit Hirsch von alten Bekannten geschenkt und bringt es zu Gottlöber zum Restaurieren.

Sandra ist sauer, weil ihr Olli ins Ausland geht.

Die beiden Tschechinnen Marta und Elena kellnern den Sommer über im Alten Zeughaus und Elena hat einen geheimen gut bezahlten Nebenjob, der ihr das Leben kostet. Dann wird auch noch ihre gemeinsame Wohnung durchsucht.

Leo uns Sandra ermitteln in Elenas Fall, die verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wurde und dort verstorben ist.

Dann wird Gottlöber ermordet und die Polizei fahndet nach zwei Russen. 
Leo soll seine Ermittlungen zu Elena abbrechen und sich mit um den Mord kümmern. Aber dem lassen das Paket, welches Elena bei sich hatte, und auch ein besonderer Schlüssel von ihr keine Ruhe. Er geht den Dingen sehr zielstrebig auf den Grund und findet Erstaunliches heraus.
Einerseits dreht sich alles um das Bild, welches verschiedene Leute haben wollen, andererseits muss der Mord an Gottlöber aufgeklärt werden. Einen Zusammenhang zwischen Beiden ist bisher nur für die Leser zu erkennen.

Die Ermittlungen werden sehr rasant und spannend. Ich bin froh, dass Leo bei seinen Ermittlungen geblieben ist, was Elena betraf, obwohl er eher belächelt wurde wegen seines Engagements. Ich freue mich auch, das Kathie und David nichts passiert ist, obwohl ihr Bild nun wohl doch weg ist.

Ich fand die Charaktere alle sehr sympathisch. Leo und Sandra haben außerdem noch mit ihren privaten Beziehungen zu kämpfen.

Lustig fand ich Sandra‘s Waschmitteldieb, der sich immer mal wieder in die Handlung schob.

Die Mischung aus Handlung und Regionalem finde ich sehr gelungen. Es gibt keine langen Abschweifungen, bei denen man aus der Handlung gerissen wird.

Das Cover wirkt im ersten Moment etwas abschreckend mit dem großen roten Hirsch, aber wenn man das Buch gelesen hat, erkennt man auch den Zusammenhang und dann ist es natürlich sehr passen.

 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

55 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 53 Rezensionen

selbstmord, totengrab, krimi, zusammenhang von morden, vermisster sohn

Totengrab

Keith Nixon
E-Buch Text
Erschienen bei beTHRILLED by Bastei Entertainment, 01.12.2017
ISBN 9783732541812
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das war ein trauriger Einstieg in das Buch.
2006 verschwindet der sechsjährige Sohn von DS Solomon Gray auf einer Kirmes. Es war der Geburtstag des Jungen. Seitdem wird Tom vermisst. Solomon‘s Frau hat sich umgebracht. Seine inzwischen erwachsene Tochter hat den Kontakt abgebrochen.
Zehn Jahre später ermittelt er im Fall eines Teenagers, der sich aus dem fünften Sock gestürzt hatte. Er war so alt, wie sein Sohn jetzt sein müsste. Gray ist erleichtert, dass es nicht Tom ist. Er hofft immer noch, ihn zu finden. Am Tatort wurde ein Handy gefunden, in dem Gray’s Nummer eingespeichert war. Außerdem ist nicht sicher, dass es Selbstmord war.
Sein Vorgesetzter will ihn unbedingt zum Psychologen schicken, um sich auszusprechen, und Urlaub soll er über Weihnachten auch noch nehmen. Alles Horrorvorstellungen für Gray. Und zu allem Übel bittet ihn auch noch der Pfarrer um seine Hilfe, was Gray aber nicht sehr ernst nimmt, es aber kurze Zeit später bereut. Er muss sich erst im den toten Nick kümmern.
Aber durch die weiteren Ereignisse geraten die Ermittlungen erst einmal in den Hintergrund.

Interessant ist auch die Verbindung zwischen Gray und DI Marcus Pennance. Die beiden hatten sich vor einigen Jahren kennen gelernt, als Gray auf der Suche nach Tom war. Pennance und sein kleines geheimes Team haben die Pädophilenszene im Blick und Gray hatte sich ihnen angeschlossen. Deshalb will Pennance auch in Nick’s Fall mit ermitteln. Aber was hatte der Pfarrer damit zu tun?

Gray scheint ein rechter Eigenbrötler zu sein, keiner will mit ihm zusammenarbeiten. Er ist mürrisch, unfreundlich und unzugänglich, seine Kollegen sind auch nicht sehr kollegial zu ihm. Es herrscht ein sehr rauer Ton im Revier.
Als er Tanya aus seinem Kaffeeshop näher kennen lernt, denkt man, er erholt sich langsam. Aber die Ereignisse nehmen einen dramatischen Verlauf. Irgendwer scheint ihn loswerden zu wollen und hängt ihm Verbrechen an, sodass er sogar verhaftet wird.

Insgesamt ist es ein bedrückendes Buch. Solomon hat schwere Zeiten hinter und noch nicht mit der Vergangenheit abgeschlossen. Er denkt, er hat keine Freunde mehr. Alles sehr traurig. Das Ende hat mich dann aber doch sehr überrascht.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, es ist flüssig geschrieben, die Charaktere sind gut beschrieben mit ihren menschlichen Abgründen, Denkweisen und fanatischem Handeln.

Das Cover ist sehr schön, sieht eher spielerisch und fröhlich aus, was dann aber doch täuscht.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

ski, spuren im schne, tauplitz, verschweigen, witzige dialog

Die Frau des Kommissars: Spuren im Schnee

Mart Schreiber
E-Buch Text: 186 Seiten
Erschienen bei neobooks, 11.12.2017
ISBN 9783742761088
Genre: Sonstiges

Rezension:

Marlies und Joe sind schon ein süßes Paar. Er eher der gesetzte, ruhige Ehemann. Sie resolut und überzeugend. Beide verbringen ein paar Tage in Taulitz zum Schifahren. Im Speisesaal beobachten sie immer die anderen Gäste und machen ein Spiel über deren Beziehungen zueinander daraus. Am Tag ihrer Abreise liest Marlies in der Zeitung über eine tödlich verunglückte Schifahrerin, die noch nicht identifiziert ist. Marlies ist sich sicher, dass es sich um Anke handelt, die mit Kurt turtelte. Im Gästebuch gibt es zu beiden keine Einträge und Kurt ist abgereist. Marlies überredet Joe, zur  Unfallstelle zu fahren. Als sie dort die Tasche der Toten findet und das Handy mit einer Morddrohung, übernimmt Joe das Kommando. Immerhin ist er Hauptkommissar der Mordkommission. Kurt wird als erstes verdächtigt, weil zwischen ihm und Anke ein heftiger Streit beobachtet wurde. Aber auch die ungarische Kellnerin Antonia war sehr unfreundlich zu den beiden, besonders zu Anke. Joe muss zwischendurch in einem anderen Fall ermitteln und Marlies lässt es keine Ruhe, dass es nicht vorwärts geht in dem Fall. Also übernimmt sie das Zepter. Sie befragt unterschiedliche Personen, gibt sich sogar am Telefon als Polizeibeamtin aus und nervt alle mit ihrer Fragerei. Zu Joe ist sie auch nicht immer ehrlich. Der arme Kerl ist wirklich ein gutmütiger Trottel. Er lässt sich immer wieder von Marlies um den Finger wickeln, wenn sie ihn schmollend anschaut. Sie fährt sogar bis nach Ungarn, um Antonia zu holen. Letztendlich wird der Fall natürlich nur wegen ihr gelöst. Auf den Täter wäre ich allerdings nicht gekommen. Es gab viele Verwicklungen zwischen den Beteiligten von Liebe bis Hass und Verachtung. Marlies war mir oft zu nervig und anmaßend. Aber insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es ist flüssig geschrieben auch mit einer Portion Humor und man kann den Ereignissen gut folgen.  Das Cover zeigt eine wunderschöne Winterlandschaft, die natürlich zur Geschichte passt. 

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

64 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 51 Rezensionen

schweden, krimi, mord, selbstjustiz-notwehr, ermittlung

Dominotod

Jonas Moström , Nora Pröfrock , Dagmar Mißfeldt
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 01.12.2017
ISBN 9783548288925
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das ist ein sehr gut und spannend geschriebenes Buch. Bereits im Prolog lernen wir „ihn“ kennen, ohne Namen oder nähere Gegebenheiten. Und im Laufe des Buches gibt es immer wieder kurz Kapitel über ihn. Erst am Schluss fügt sich alles zusammen. In Sundsvall wird der Arzt Thomas Hoffman tot aufgefunden. Ihm wurde ein Stück aus der Rückenmuskulatur heraus geschnitten und im Mund hatte er einen Dominostein. Ein weiterer Arzt, Erik Jensen, ist verschwunden, es wurde nur sein Namensschild und ein Dominostein gefunden. Daher wurde die Operative Fallanalyseeinheit angefordert. Ingmar Granstam, der Leiter, nimmt neben dem IT-Kollegen auch  Nathalie Svensson mit. Sie ist psychiatrische Oberärztin und soll den Verdächtigen Kent Runmark befragen. Für sie ist der Zeitpunkt sehr ungünstig. Erst vor ein paar Tagen ist ihr Vater gestorben, ihre Mutter ist Alkoholikerin und etwas labil und ihr Exmann will das alleinige Sorgerecht für die beiden Kinder beantragen. Sie konnte den Auftrag aber auch nicht ablehnen, weil ihre Schwester Estelle in Sundsvall lebt, Erik sehr gut kennt und sie Nathalie um Hilfe gebeten hat. In Johan Axberg hat sie einen kompetenten Leiter der Ermittlungen vor Ort gefunden. Mit ihm besichtigt sie die Orte der Entführung und den Fundort. Auch zu ihrer Schwester kommt er mit. Diese erzählt, dass sie im ersten Verhör gelogen hat, weil ihr Mann sie darum bat. Also wird dieser auch noch einmal befragt. Kent Runmark ist seit seiner Kindheit eine gestörte Person und ohne Medikation aggressiv. Aber das Verhör bringt die Beamten auch nicht weiter. Eine weitere Verdächtige ist eine Krankenschwester, die sehr engagiert in einer Frauenbewegung arbeitet. Die Teams um Granstam und Axberg haben alle Hände voll zu tun. Die Verdächtigen werden unter Beobachtung gestellt. Estelle rückt nach und nach mit weiteren Details heraus und ihr Mann droht ihr mit Scheidung. Insgesamt gibt es mehrere Verdächtige, die alle eine Verbindung zu den beiden Ärzten und dem weiteren Todesopfer haben. Zum Schluss beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, sehr rasant und spannend. Das Ermittlerteam ist mir sehr sympathisch. Nathalie hat gerade eine schwere Zeit. Es gibt Andeutungen zu ihrem Vater und auch zu einem Adam, die wohl im ersten Teil eine Rolle spielten. Johan ist etwas gestresst, seine Freundin will heiraten und ein Haus kaufen, der kleine Sohn ist krank und er muss sich auch Mal um ihn kümmern. Am Ende bekommt er ein verlockendes Angebot, was er hoffentlich annimmt. 

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

cornwall, krimi, apnoetauchen, leistungsdruck ., verschwundene mädchen

Das Wüten der Stille

Iris Grädler
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 08.11.2017
ISBN 9783832163778
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Jory Kellis und seine Frau trauern immer noch um ihre Tochter Jenifer, die vor acht Jahren nach einem Schulfest verschwunden ist. DI Collin Brown bekommt mitten in der Nacht einen Anruf, dass Carla nach dem Schulfest nicht bei ihrer Freundin aufgetaucht ist. Ihm fällt gleich der alte Fall ein, den er noch einmal recherchiert.Jetzt lernen wir auch Johnny kennen, der recht unsensibel und poltrig aber trotzdem sympathisch ist, Anne, die etwas schwer von Begriff ist und Bill mit seiner Katzenallergie. Aber trotzdem sind sie ein tolles Team. Und das nimmt nun die Suche nach Carla auf. Dabei treffen sie u.a. auf den unsympathischen Direktor der Schule und auf die nicht bessere Klassenlehrerin. Da Carla eine unzuverlässige Schülerin ist, wird davon ausgegangen, dass sie weggelaufen ist.
Die Kapitel wechseln immer zwischen unterschiedlichen Personen oder Familien. Es wird von Jory und Heather erzählt, wobei er gerne in der Gegenwart und Zukunft leben möchte und fremdgeht, während seine Frau in der Vergangenheit lebt.
Dann gibt es Sowenna, die nach zwei Jahren zurück nach Hause kommt und feststellt, dass sich nichts geändert hat. Ihre Eltern sind immer noch streng vegane Sportfanatiker und nicht wirklich an ihrem Leben interessiert.
Weiter sind da Carlas Eltern, die anfangs nicht besonders beunruhigt sind von ihrem Verschwinden.
Und von Collin, seinen Zwillingssöhnen, der Adoptivtochter und seiner Frau erfährt man mehr, als nötig ist.
Das Buch konnte mich leider überhaupt nicht in seinen Bann ziehen, obwohl der Schreibstil einfach war und auch die Geschichte an sich eine gute Idee ist. Die Ermittlungen ziehen sich endlos hin, es passiert eigentlich nichts Spannendes. Erst am Ende wird es etwas rasanter und die Auflösung ist dann gut gelungen.
Das Cover passt gut zur Handlung. Was mich sehr gestört hat war ein Aufkleber mitten auf dem Cover. Der ist sicher nicht auf allen Exemplaren und auch die Autorin kann nichts dafür. Aber das ist Buchschändung. 

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

25 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

hamburg, krimi, mord, todessehnsucht, spannend

Stille Wasser

Angélique Mundt
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei btb, 09.10.2017
ISBN 9783442715787
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Psychotherapeutin Tessa Ravens freut sich auf einen entspannten freien Tag, auch wenn sie Bereitschaftsdienst für den Kriseninterventionsdienst hat. Aber an so einem schönen Tag kann nichts Schlimmes passieren. Dachte sie. Kurz danach wird sie zum Hamburger Hafen gerufen, auf einem Kreuzfahrtschiff ist eine Bombendrohung eingegangen. Mit dem Schlimmsten rechnend macht sie sich auf den Weg.  Doch statt einer Bombe wird die Leiche der Hausdame Claudia Spiridon gefunden.

Weiter stellt sich heraus, dass Walther Petersen  Tessa’s Patient ist. Er hat mit seiner Frau das Schiff besichtigt, um ihr eine Kreuzfahrt schmackhaft zu machen. Er leidet unter Todessehnsucht und Verfolgungswahn. Im Terminal, wo sich die Passagiere und Besucher gesammelt haben, bricht Panik aus, als von einer Toten gesprochen wird und dass ein Mörder unter ihnen ist.

Michael Liebetrau und Torben Koster nehmen die Ermittlungen auf. Seit einigen Monaten sind Torben und Tessa ein Paar und noch frisch verliebt.

Im Weiteren erfährt man etwas über Tessas Arbeit und einiger ihrer Patienten. Hauptsächlich über Walther Petersen, der gleich am nächsten Tag einen Termin bei ihr hat. Er scheint mit seiner Frau sehr einsam und zurückgezogen zu leben. Seine Stimmungen schwanken von aufgeschlossen bis hin zu aggressiv. Dann fühlt er sich von allen verfolgt und bedroht.

Inzwischen bekommt Torben einen interessanten Hinweis, der ihn zum Zoll führt. Er und Liebetrau verhören den Zöllner Vinzenz Havenstein, der eine eine haarsträubende Geschichte erzählt, die beinah schon wahr sein könnte.

Zwischendurch gibt es immer wieder kurze Sequenzen von Corinne, einer Prostituierten, die einen Georg liebt. Aber was hat sie mit dem Fall zu tun? Für die Kommissare gilt es nun sie zu finden. Ein Rätsel sind auch die verschwundenen Frauen. Geht es auch noch um Menschenhandel?

Vinzenz muss in Untersuchungshaft und ihm gelingt die Flucht. Als er seine vermeintliche Eva anruft, klärt diese ihn über seine Rolle in ihrem Spiel auf. Allerdings ist sie mit ihrem Georg auch nicht glücklich. Auch Tessa ist unzufrieden, weil sie aus Walther nicht schlau wird. Interessant ist auch seine Beziehung zu Vinzenz. Außerdem gibt jemand Informationen an die Presse weiter.

Die Geschichte nimmt einen rasanten und tragischen Verlauf. Die Ereignisse überstürzen sich. Bis zum Ende habe ich nicht erraten, wer der Täter ist und es hat mich dann sehr überrascht.

 

Mir hat das Buch sehr gefallen. Es war spannend und rätselhaft bis zum Ende. Und auch traurig, wenn man an Walther und seine Christa denkt. Der Schreibstil war einfach, sodass es sich gut und schnell lesen ließ. Die Charaktere waren gut beschrieben und man konnte sich alles prima vorstellen. Süß fand ich, dass es Tessa noch gefallen hat, wenn Torben das Geschirr oder andere Sachen einfach stehen ließ.

Das Cover ist auch sehr schön, eher verträumt und idyllisch und lässt nicht auf etwas Schlimmes schließen.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

32 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 19 Rezensionen

krimi, mord, profiler, hamburg, waffenschrank

Morgentod

Ole R. Börgdahl
E-Buch Text: 153 Seiten
Erschienen bei neobooks, 15.05.2014
ISBN 9783847637271
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Beginn des Buches zieht sich etwas in die Länge durch die sehr ausführliche Beschreibung des morgendlichen Ablaufes von Tillmann Halls, der anschließend in einen Nachbarort fährt, um ein geeignetes Grundstücke für einen Interessenten seines Schwiegervaters zu finden. Dort trifft er Bruckner wieder, der auf dem Weg zu einer Toten ist. Eine Angestellte wurde in einer Villa am Elbufer  gefunden, angeblich hat sie sich mit einem Jagdgewehr erschossen. Tillmann stellt sofort fest, dass die Mordwaffe ungewöhnlich für eine Frau ist. Während der Befragung des Hausherrn und der Angestellten schweifen Tillmann’s Gedanken immer mal wieder ab in Richtung des Grundstückes und des Wertes. Er ist eben Immobilienmakler. Die Befragungen bringen nicht viel.

Nach und nach kommen noch weitere interessante Tatsachen ans Licht über die Tote und die Beziehung zum Hausherrn. Außerdem gibt es noch den entführten Sohn des Ehepaares, welchen diese bei den Befragungen überhaupt nicht erwähnten.

Und die Polizei geht immer noch von Selbstmord oder Unfall aus.

Gegen Ende des Buches kommt es noch zu einem dramatischen Amoklauf und zu trauriger Gewissheit.

Das Buch ist gut geschrieben, allerdings war ich erstaunt über einige Ausdrücke, die man heute gar nicht mehr so hört, z.B. Mobile oder Bicycle. Vielleicht liegt es daran, dass Tillmann Amerikaner ist? Ich musste auch zwischendurch nachschauen, wann das Buch geschrieben wurde. Aber 2012 ist ja noch nicht so lange her. Trotzdem ist Bruckner doch sehr unbeholfen im Umgang mit Computern.

Aber die Geschichte an sich ist gut und am Anfang ahnt man noch nicht, wie sich das Ende gestaltet.

Die Dialoge zwischen Bruckner und Halls sind manchmal recht amüsant.

Das Cover gefällt mir sehr gut und es passt auch prima zur Geschichte.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

34 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

mord gut abgeschmeckt, darina lisles, janet laurence, ermitteln, grüner knollenblätteerpilz

Mord gut abgeschmeckt

Janet Laurence
E-Buch Text: 255 Seiten
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS, 09.11.2017
ISBN 9783960872849
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Darina hat ihren Catering-Service verkauft und auch ihr Haus will sie loswerden. Eigentlich wollte sie die Zeit jetzt genießen. Da trifft sie ihre alte Freundin Eve, die dringend ihre Hilfe braucht. Sie hat einen Luxus-Catering-Service mit Kochkursen und Kochveranstaltungen. Nun sind Jo und Claire ausgefallen. Also springt Darina ein. Außerdem trifft sie William Pigram wieder. Ihn hatte sie in Somerset kennengerlernt, als ihr Cousin ermordet wurde. Die beiden scheinen auf den ersten Blick ein schönes Paar zu sein.

Dann stirbt Claire an einer Pilzvergiftung. Ralph macht sich große Vorwürfe, er  ist Spezialist für Pilze und hat die Pilzwanderung durchgeführt, danach gab es ein großes Mahl für viele Personen. Aber keiner der anderen hatte Beschwerden. Es stellte sich heraus, dass Claire und Eve die Plätze am Tisch getauscht hatten. War Claire das eigentliche Opfer oder sollte es Eve sein? Eve ist schon eine spezielle Person, klein, dünn und sehr aktiv. Manchmal benimmt sie sich wie ein kleines Kind, sie verfügt aber auch über große Überredungskünste und Talent, andere für sich arbeiten zu lassen. Im Organisieren ist sie spitze.

Darina versucht mehr über Claire’s Tod herauszubekommen und hofft auf Wiliam’s Hilfe. Als er ihr aber sagt, sie solle ihre dilettantischen Versuche lassen, trennen sie sich wütend voneinander.

Dann gibt es einen weiteren Todesfall, ebenfalls durch eine giftige Pflanze.

 

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich habe mir Appetit angelesen bei den vielen leckeren Sachen. Man lernt die Hauptakteure des Buches sehr gut kennen. Die magersüchtige Eve natürlich, dann ihren Mann Joshua, der Journalist ist und gerade an einem Buch schreibt. Er lässt sich auch ständig von Eve überreden, für sie zu arbeiten oder zu schreiben. Weiter sind dann Monica und Ralph, ein sehr gut aussehender Mann, der keine Gelegenheit zum Flirten und Fremdgehen auslässt und noch einige andere. Allen wird irgendein Verhältnis angedichtet. Auch Claire soll einen verheirateten Geliebten haben. Ist es Ralph oder Joshua?

Der Schreibstil ist einfach und das Buch war schnell gelesen. Das Cover  lässt eher auf etwas Humoriges schließen, gefällt mir aber trotzdem.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Im Angesicht der Gefahr

Mandy Grimsehl
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei tredition, 25.08.2017
ISBN 9783743954823
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mitten in der Nacht wacht Vanessa auf, weil sie im Haus des Psychiaters einen Knall hört. Danach ist sie verschwunden. Sie wohnt während ihres Praktikums in der Villa von Dr. Mitscher ebenso wie ihr Freund Jannik Winter. Der Doktor gibt eine Vermisstenanzeige auf, weil Vanessa Diabetikerin ist und keine Medikamente mitgenommen hat, außerdem ist sie schwanger.

Kathrin und Benny ermitteln in der Sache. Sie fahren sogar von Hannover nach München, um die Eltern zu befragen. Ich glaube,
das würde ein Vorgesetzter nicht genehmigen. 
Kathrin meldet sich sogar im Fitnessstudio an, in dem Jannik und Vanessa trainieren, um an Insiderinformationen heranzukommen.

Dann erhalten die Eltern eine Lösegeldforderung. Wieder fahren mehrere Polizisten nach München und trotzdem entwischt ihnen der
Täter. Alles weist auf Jannik hin, er wird verhaftet und nimmt sich einen Anwalt. Dieser gibt der Polizei wertvolle Tipps zu Jannik‘s Alibi und auch zum Alibi seiner Geliebten. Schon traurig, wenn der Anwalt der Polizei sagt, dass diese ihre Arbeit nicht richtig macht.

Am Fitnessstudio wird eine Leiche gefunden, auch eine Kundin des Studios mit einer weiteren Gemeinsamkeit, sie war ebenfalls
Patientin von Dr. Mitscher. Dieser erzählt der Polizei, dass Vanessa ihr Kind zur Adoption frei geben wollte und zwar an ihn selbst. 

Mich nerven die ständigen Wiederholungen von „junge Frau“ oder „der Braunhaarige“, „die Dreiunddreißigjährige“ usw. Da hätte man
auch mal andere Ausdrücke finden können. Weiter waren sehr viele Fehler in diesem Buch. Und auch die ellenlangen Beschreibungen z.B. von Kathrins Wohnung oder dem Fitnessstudio bis hin zur Toilette waren nervenzerrend.

Außerdem drückt sie den Beteiligten mehrmals ihr Beileid aus, das macht man doch eher im Todesfall? Sehr kompetent erscheinen
mir die Kommissare auch nicht. Da wird eine Frau mit zwei Bauch- und einem Herzschuss in einem Müllcontainer gefunden und sie fragen den Pathologen, ob es auch Selbstmord hätte sein können. 

Ich konnte das Buch nicht bis zum Ende lesen. Es war sehr dilettantisch geschrieben. Die Arbeit der Polizei bzw. der Gerichtsmedizin und der Spurensicherung war kaum oder gar nicht recherchiert. Da trampeln die Polizisten am Tatort herum und suchen selbst nach irgendwelchen Spuren. Das geht gar nicht. Die Dialoge klangen gestelzt. Die Gespräche mit Angehörigen waren unnatürlich und klangen wie Automaten. Der gesamte
Schreibstil war zwar einfach und verständlich aber trotzdem schlecht.



  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

51 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

winter, fortsetzung, mord, parko, engel

Der Engel des Bösen

Martin Krüger
E-Buch Text
Erschienen bei Edition M, 17.10.2017
ISBN 9781542099769
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das war ein sehr spannender, aber auch grausamer Einstieg in das Buch.

Leland will nur einen netten Abend mit seinen Freunden und Kollegen verbringen, als ein Anruf eingeht von einer Frau, die als Übermittlerin von Forderungen ihres Entführers fungiert. Wenn die gestellte Frage von der Polizei binnen einer Stunde nicht richtig beantwortet wird, ist sie tot. Marie Winter übernimmt diesen Fall. Weigand vom LKA versaut diesen Teil des Falls. Und es wird ein neuer Countdown angezeigt mit einem neuen Opfer, was es zu retten gilt. Am ersten Tatort wird ein Hinweis auf das nächste Opfer gefunden. Trotzdem hat die Polizei keine Spur des Täters.

Nach einer Pressekonferenz kann Marie einen Verdächtigen im Polizeipräsidium verfolgen und bringt sich damit ganz schön in Gefahr. Es kommt zu einem dramatischen Ausgang. Als Marie zum Tatort zurückgeht, findet sie einen weiteren Hinweis. Und Parkov taucht in der Verkleidung eines Obdachlosen auf.

Der Täter bzw. ein von ihm Beeinflusster war sogar in Maries Wohnung und hat Kameras installiert und Marie einen Auftrag erteilt. Nachdem Marie die Forderungen erfüllt hat, folgt das SEK ihn bis zu einem abgelegenen Haus. Dort kommt es wieder zu einem tragischen Zwischenfall.

Schon komisch, dass erst Filipo im Präsidium Marie gebissen und sich danach erschossen hat. Genauso wie es jetzt der SEK-Beamte getan hat. Parkov vermutet eine neue Droge. Hier kommt auch sein Bruder ins Spiel, der Marie eine Blutprobe abnimmt und  sie mit Filipo’s vergleicht.

Auch die weiteren Personen, die die Polizei festnimmt, erfüllen nur den Auftrag eines Dritten. Aber keiner kennt ihn.

Von Beginn an benehmen sich einige Personen merkwürdig, z.B. Maries Kollegin und Freundin Isabell. Sie will aber nicht darüber sprechen. Und die Eltern des zweiten Opfers Linda Ilm verbergen ebenfalls etwas vor der Polizei.  Leland’s Magenschmerzen waren auch nur vorgetäuscht.

Marie hat weiter mit ihrem eigenen Dämon namens Erik zu kämpfen, der ihr immer noch Albträume verschafft. Aber die Zusammenarbeit mit Parkov gibt ihr wieder etwas Kraft. Wobei dieser, wie sollte es anders sein, auch etwas zu verbergen hat. Aber bei ihm ist das normal. Er startet auch wieder seine Alleingänge. Er und Marie geraten in massive Gefahr. Ich hatte erst Angst, dass Isabell auch von dem Täter beeinflusst wäre, aber das war zum Glück nicht so.

Ich habe mich gefreut, dass Lucie wieder gesund ist. Das hat mich im ersten Teil sehr berührt.

 

Es war wieder ein sehr spannender, rasanter und vielschichtiger Thriller.  Es spielen viele Personen, manche nur kurzzeitig mit und man muss beim  Lesen schon dranbleiben, um den Faden nicht zu verlieren. Aber bei der Spannung ist das auch kein Problem.

Marie und Parkov sind sich näher gekommen. Es sind zwei sehr starke Charaktere, ich weiß nicht, ob eine Beziehung sinnvoll wäre, aber auf jeden Fall spannend.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

41 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 31 Rezensionen

thriller, mysteriös, mystery, mystery-thriller, judentum

Tödlicher Schatten

Yves Patak
E-Buch Text: 400 Seiten
Erschienen bei Independently Published, 10.02.2017
ISBN B06WGN7Z8D
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Marc hat in kurzer Zeit seine Eltern bei einem Unfall verloren, seine Schwester durch Selbstmord, seinen Job als Lehrer wegen  Budget-Kürzungen, seine Ehe liegt in Scherben und seine Wohnung ist auch weg. Er hat kaum Geld und hält sich mit Taxifahren über Wasser. Nebenbei hat er einen Thriller geschrieben, aber keinen Verlag gefunden. Eines Tages liest er eine Annonce, dass jemand Geschichten kauft.

Marc tut sich schwer mit dem Anruf auf die Annonce. Aber er ist in einer verzweifelten Situation und hat keine andere Wahl. Er erhofft sich,  sein Buch zu verkaufen, damit er die nächste Zeit über die Runden kommt.  Samael Janoda  am anderen Ende der Leitung scheint Marc zu kennen, weil er recht viel von ihm weiß. Marc weiß, dass es ein Fehler ist, sein Manuskript zu verkaufen, aber er braucht das Geld. Janoda bietet ihm genau die Summe an, die er sich vorgestellt hat. Und woher kennt er den Titel des Buches? Marc hat ihn sicher nicht genannt.

Seit dem Verkauf seines Manuskript‘s passieren seltsame Dinge in Marc’s Leben. Er hat grausame Träume, in denen Philanthropen ermordet werden, die dann wirklich tot sind, und bekommt Bilder der Opfer als doppelt gelöschte Mails. Plötzlich chauffiert er eine Verlegerin, die sein Buch verlegen würde. Da muss er ihr gestehen, dass er das Manuskript verkauft hat. Außerdem kann er ohne Brille wieder gut sehen und sein alter Hüftschmerz ist auch verschwunden.

Auch über Helen erfährt man nun etwas mehr. Sie hatte sich ganz plötzlich von Marc getrennt.

Marc versucht Janoda zu finden, um das Manuskript zurückzukaufen, aber seine Telefonnummer  ist nicht mehr aktiv und er ist einfach nicht zu finden. Es wird immer unheimlicher.

 

Die Geschichte hat mich von Beginn an in ihren Bann gezogen und war bis zum Ende unheimlich und spannend. Für das Ende fehlt mir leider die Phantasie, das habe ich nicht so ganz verstanden.

Der Schreibstil ist einfach und rasant, man kommt sehr schnell rein in die Geschehnisse. Die Charaktere sind richtig bildhaft beschrieben und ich habe mit Marc gelitten und gehofft, dass er am Ende aus einem Albtraum erwacht. Es ist eine super Mischung aus Spannung, etwas Humor, nicht so viel blutigem Gemetzel und Phantasie.

Auch das Cover passt gut zum Inhalt und hat mir sehr gefallen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

leserunde, verrat, actio, sauspannend, cia

Rückkehr (Heather Bishop)

André Milewski
Flexibler Einband: 296 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 28.09.2017
ISBN 9781976527678
Genre: Sonstiges

Rezension:

Gleich auf den ersten Seiten wird David gefoltert und umgebracht von zwei Typen, die irgendetwas suchen. Sie drohten, sich David’s Exfrau Heather vorzunehmen. Diese absolviert gerade einen Trainingskurs bei der CIA, nachdem sie fast 20 Jahre beim NYPD gearbeitet hatte. Kaum am Ziel angekommen, erfährt sie vom Tod ihres Exmannes. Sie soll zurück nach New York um in diesem Fall zu ermitteln.

Während ein Safehouse der CIA in New York gesprengt wird und die Anwesenden erschossen werden, retten sich Lukas, Morten, der alte Senator und sein schwerverletzter Berater vor den Verfolgern durch einen Tunnel in das Nachbarhaus in eine sichere Wohnung. Doch auch in diesem Haus wird gesprengt und geschossen.

In der Wohnung gerät inzwischen Heather  selbst bei einer Schießerei in Gefahr. Sie kann mit einem Cop fliehen und verfolgt die Täter. Jetzt begegnen sich auch Heather und die anderen.  

Die CIA hat inzwischen herausgefunden, dass es sich bei den Attentätern um ein vermisstes Black-Ops-Team unter der Führung von Frank Doherty handelt, welches eigentlich bei einer Geheimaktion der CIA umgekommen sein soll. Anscheinend ist das Team zurückgekehrt.

Auch in dieser Wohnung sind sie nicht sicher, aber zum Glück gibt es überall geheime Fluchtwege.

Als Heather von ihrem Chef Carter zurück befohlen wird, weigert sie sich. Sie hat erfahren, dass er in die schief gelaufene Aktion des Black-Ops-Teams involviert sein soll.

Ich hatte einige Schwierigkeiten zu Beginn mit den verschiedenen Organisationen, habe mich aber dann eingelesen.

Die Geschichte selbst hat mir gut gefallen, auch die Hauptakteure (bis auf die Bösen) waren mir sympathisch.  Vor allem die beiden Deutschen Lukas und Morten haben mir mit ihren lustigen Sprüchen und Aktionen sehr gefallen.

Ansonsten besteht das gesamte Buch aus  Brutalität, Gemetzel, Schießereien, Sprengungen, vielen Toten, viel Blut. Mir persönlich war das zu viel von allem.

Trotzdem ist es spannend und sehr rasant geschrieben.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Fremde Angst

Marcus Ehrhardt
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei epubli, 21.10.2017
ISBN 9783745033328
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Gleich zu Beginn bekommt man den Eindruck, dass Damien ein krankes Monster ist. Es beginnt ein Jahr vor den eigentlichen Geschehnissen. Er hat ein Mädchen entführt,  eingesperrt und dann getötet. Wahrscheinlich beginnt der Hass gegen junge Frauen schon in seiner frühen Jugend, verursacht durch seine Mutter. Seinem toten Vater bringt er anscheinend Andenken der Toten ans Grab. Später hatte er als Lehrer gute Möglichkeiten, seine Opfer zu finden.

Damien hat in Helen sein nächstes Opfer gefunden. Am Entführungsort lässt er wie immer eine Haarsträhne des Opfers und ein Bild der Nemesis zurück, was ihm wohl auch seinen Namen gab, der Nemesis-Mörder. Wie auch bei den letzten 5 Fällen übernehmen die FBI Agenten Jessica Smith und Mark Jones den Fall. Auch hier liegen 13,5 Tage zwischen der Entführung und der Ermordung. Der Profiler hat schon ein ganz passendes Profil erstellt. Als Leser weiß man das schon Mal.

So nach und nach kommen auch Steve, Sally und Matt immer mehr ins Spiel. Die drei gefallen mir sehr gut. Sie  sind ein tolles Gespann und haben auch einen großen Anteil an den Geschehnissen. Es ist interessant zu erfahren, wie hauptsächlich Matt und Steve Freunde wurden.

Für Helen wird die Zeit knapp, sie weiß inzwischen, was sie erwartet. Als Steve mit seine Freunden zum FBI geht und  Hilfe durch seine Fähigkeit anbietet, werden sie regelrecht raus geschmissen. Zum Glück  bleibt Matt hartnäckig und nun versuchen die drei allein, Helen zu finden. Mark ist ihnen dabei behilflich. Das FBI ist ratlos, es versucht nur noch, den Helen’s Fundort schnell zu finden. Damien legt eine falsche Spur und lenkt somit das FBI ab. Auch Steve und seine Freunde geraten in Gefahr.

 

Das Buch hat mir sehr gefallen, es ist eine spannende und rasante Geschichte von der ersten Seite an. Die Charaktere sind ganz unterschiedlich, angefangen vom abartigen Damien, über die cholerische FBI-Agentin Jessica bis zu den sympathischen drei Freunden. Man konnte Helen’s Angst spüren und mitfühlen, aber auch mit Steve und Matt lachen.  

Das Cover passt auch gut zur Geschichte, der düstere Grabstein mit den Blumen als Blickfang.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

28 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

entführung, verzweiflung, lösegeld, pubertät, fleischfabrikant

Lauernde Schatten

Katrin Rodeit
E-Buch Text: 271 Seiten
Erschienen bei Edition M, 12.09.2017
ISBN 9781542097345
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Entführung von Hannah Falkenberg ist sehr dramatisch geschrieben. Das war ein guter und spannender Einstieg in das Buch. Ihr Vater, ein Fleischfabrikant, hat Probleme mit der Abnahme seiner Ware und fälscht das Haltbarkeitsdatum. Auch insgesamt scheint die Firma in Schwierigkeiten zu stecken. Nun bekommt er auch noch eine Lösegeldforderung. Kriminalhauptkommissarin Jessica Wolf hat mit eigenen Problemen zu kämpfen, nachdem ihr Mann gestorben ist und ihr pubertierender Sohn Finn schwierig ist. Aber sie will unbedingt arbeiten und bekommt den Fall Hannah.

Auch am Wochenende wird  intensiv an dem Fall gearbeitet, sogar mit einem Spürhund, mit dessen Hilfe Hannah's Handy gefunden wurde.

Falkenberg bekommt Besuch von Bruno, einem entlassenen Mitarbeiter, den er verdächtigt. Irgendwie hat er auch das Lösegeld aufgetrieben und will nicht, dass die Polizei weiter ermittelt, was natürlich nicht möglich ist.

Schon in dieser Phase kommt mir Dennis verdächtig vor, er benimmt sich sonderbar. Aber ob und wie er in diesen Fall involviert ist, weiß ich noch nicht.

In der Zwischenzeit hält Hannah sich gut in ihrem Gefängnis. Sie hat ihren Entführer erkannt. Das ist sicher nicht gut für sie.

Auch ihr Stiefbruder Max gerät in die Ermittlungen. Er ist einschlägig bekannt und vorbestraft, aber die Polizei geht nicht davon aus, dass er an der Entführung beteiligt ist.

Jessica kommt nicht mehr an ihren Sohn heran und weiß auch nicht, was er wo gerade macht.

Also, viele Baustellen, die abgearbeitet werden müssen.

Die Lösegeldforderung geht schief. Jessica findet heraus, dass Falkenberg eine Entführungsversicherung genau in der Höhe der Lösegeldforderung abgeschlossen hat und vermutet, dass er selbst hinter der Entführung steckt. Allerdings ist er am Boden zerstört, was dann doch wieder nicht passt.

Bei Falkenberg geht eine weitere und höhere Lösegeldforderung ein, der Entführer wurde gefunden und Finn muss für eine Nacht ins Gefängnis.

 

Das Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Die Geschichte baute sich langsam auf und wurde im Verlauf immer rasanter und spannender.  Die Protagonisten  waren gut beschriebe und hatten auch privat so ihre Probleme, was sie menschlicher macht.

Das Buch war in relativ kurze  Kapitel gegliedert, wodurch das Lesen recht schnell ging.

Auch das Cover hat mir sehr gut gefallen.

  (6)
Tags:  
 
48 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks