Angela2011

Angela2011s Bibliothek

221 Bücher, 221 Rezensionen

Zu Angela2011s Profil
Filtern nach
22 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

isabella muhr, liebesroma, autor: isabella muhr, schneeglöckchenzauber

Schneeglöckchenzauber

Isabella Muhr
Flexibler Einband: 236 Seiten
Erschienen bei Muhr, Isabella, 30.11.2015
ISBN 9783000515316
Genre: Romane

Rezension:

Nadine hatte keine schöne Kindheit, und möchte ihrem Sohn all das geben was sie nie hatte. Für ihren Sohn würde sie alles tun, auch wenn sie sich meist selbst dabei vergisst, und alles andere hinten anstellt. Ihre eigenen Gefühle und die zu ihrem Mann, stehen ganz und gar nicht im Vordergrund. Bis sie eines Tages Rafael trifft - ab da beginnt ihre Welt zu bröckeln, da sie endlich bemerkt, dass sie sich selbst vergessen hat ...

"Schneeglöckchenzauber" ist der erste Band der "Blumenzauber"-Reihe von der Autorin Isabella Muhr. In diesem ersten Band steht Nadine im Vordergrund der Geschichte, und in den weiteren Bänden werden ihre Freundinnen Linda und Ella ihre Geschichten erzählen.

Die Autorin Isabella Muhr hat ihr Charaktere lebendig gestaltet, sodass ich mir alle Personen sehr gut vorstellen, und deren Gefühlswelt nachempfinden konnte. Besonders Nadine´s Gedanken und Handlungen konnte ich schon gut verstehen, auch ich sie anfangs nicht ganz verstanden habe warum sie so oder so handelt. Ich freue mich jetzt schon auf jeden Fall darauf, auch die weiteren Bände zu lesen.

Auch der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen - flüssig zu lesen, und sie versteht es sehr gut die Gefühlswelt der Protagonisten zu beschreiben. Es wirkte einfach alles schön lebendig.

Eine wirklich schöne Geschichte, die mich als Leserin berührt hat, und garantiert auch den ein oder anderen Leser nachdenklich zurücklassen wird. Ich freue mich schon sehr auf die Folgebände ...

  (1)
Tags: isabella muhr   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

47 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

jugendthriller, mord, ballett, internat, rügen

Schwanentod

Corina Bomann
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 20.07.2016
ISBN 9783649616832
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ein grausiger Fund erschüttert das Leben auf der beschaulichen Urlaubsinsel Rügen: Die aufstrebende Ballerina Sandrine treibt in einem Schwimmbecken – tot, mit abgeschnittenen Füßen und umgeben von weißen Schwanenfedern. Die 17-jährige Clara liest in der Lokalzeitung von dem Mord. Als sie kurze Zeit später eine bedrohliche anonyme SMS erhält, wird ihr klar, dass es jemand auch auf sie abgesehen hat. Etwa Sandrines Killer? Was plant er als Nächstes? Clara beginnt zu recherchieren und schaut hinter die Fassade der Ballettwelt, in der ein harter Konkurrenzkampf herrscht. Dabei ahnt sie nicht, dass ein Spiel begonnen hat, bei dem nicht nur ihr Leben, sondern auch das ihrer Freunde in tödlicher Gefahr ist. (© Klappentext: Coppenrath Verlag)

Der Klappentext sagt ja schon vieles über den Inhalt von "Schwanentod" von Corina Bomann aus, und deswegen gibt es heute mal keine ausführliche Inhaltsbeschreibung ...

Alleine schon das Cover gefällt mir schon sehr gut, mit der Silhouette einer tanzenden Ballerina auf einem dunkelroten Hintergrund. Das hatte sofort meine volle Aufmerksamkeit, als ich es zum ersten Mal entdeckte. Auch im Buch selbst findet man  zwei tolle schwarze Feder bei jedem Kapitelanfang.

- Ballettwelt - Konkurrenzkampf - Spannend -

Die Autorin Corina Bomann hat hier einen tollen Jugendthriller für Jugendliche im Alter von 14-17 Jahren geschrieben. Ich bin zwar keine Jugendliche mehr, aber ich liebe Jugendthriller - sie sind mein Lieblings-Genre.. Corina Bomann hat einen tollen Schreibstil, und "Schwanentod" war richtig spannend.Das war wieder ein Buch, was ich in einem Rutsch durchgelesen, und die Nacht zum Tag gemacht habe.

Leider habe ich es erst zu spät aufgeschnappt, das das Buch "Schwanentod" von der Autorin der Nachfolger des Buches "Krähenmann" ist. Ich hoffe ja, das die beiden Bücher nicht großartig zusammenhängen, so dass man irgendetwas wichtiges nicht weiß oder verpasst hat.

Corina Bomann hat ihre Charaktere gut ausgearbeitet, und ich verfolgte mit Spannung die E-Mails des anonymen Verfassers, der diese immer mit "Der Ratgeber" unterschrieb.

"Schwanentod" - ein toller Jugendthriller, den ich gerne weiterempfehlen kann, auch wenn ich euch noch nichts dazu sagen kann, ob man den 1.Band "Krähenmann" auch gelesen haben muss. Wenn ich es demnächst weiß, werde ich diese Rezension überarbeiten ...

  (1)
Tags: corina bomann, jugendthriller, krähenmann   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(88)

197 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 53 Rezensionen

secrets, geheimnisse, daniela pusch, jugendbuch, geheimnis

Secrets - Wen Emma hasste

Daniela Pusch
Buch: 240 Seiten
Erschienen bei Oetinger 34 ein Imprint von Verlag Friedrich Oetinger, 22.02.2016
ISBN 9783958820616
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Geheimnisse - Lügen - Beste Freundinnen

Emma und Marie sind wie Pech & Schwefel - beste Freundinnen seit der Grundschulzeit. Kassy ist seit der 9.Klasse hinzugestoßen, und seitdem fühlt sich die ruhige und zurückhaltende Emma, wie das fünfte Rad am Wagen. Emma findet, das Kassy, die flippige Partymaus, nur Probleme mit sich bringt und immer übertreiben muss, sowie gerne mal über die Stränge schlägt. Emma fand es früher einfach schöner ohne Kassy, als sie Marie noch für sich alleine hatte, denn da war alles anders. Zudem findet sie, das Marie immer auf Kassy´s Vorschläge zu hören scheint, und auch dieses mal... Marie lässt sich von Kassy überreden, eine richtige Abschiedsparty zu feiern, da Marie ein ganzes Jahr als Austauschschülerin in Australien verbringen wird. Die Abschiedsparty soll im Ferienhaus von Marie´s Mutter stattfinden, aber diese Party wird eine der drei Freundinnen zum Verhängnis ....

Wow .... Wieder ein tolles Jugendbuch, das mir als Leserin garantiert wieder nicht so schnell aus dem Kopf gehen wird. Dies hat die Autorin Daniela Pusch auf jeden Fall erreicht, und die Idee die hinter der Trilogie dahinter steckt, gefällt mir auch sehr gut.

Die Trilogie "Secrets" ist ein Projekt von drei verschiedenen Autorinnen, die daran geschrieben haben, und jede von ihnen hat sich auf eine andere Sichtweise der drei Freundinnen konzentriert, wobei der erste Band sich um Emma handelt. Die Folgebände heißen dann "Secrets 2 - Wem Marie vertraute" und "Secrets 3 - Was Kassy wusste". Somit steht immer ein anderes Mädchen im Mittelpunkt. Diese drei Autorinnen (Daniela Pusch, Elisabeth Denis, Lara De Simone) haben durch ihre zwei Paten (Rita Falk, Stefan Valentin) Unterstützung bekommen, indem die beiden ihnen Tipps und Anregungen gegeben haben.
 
Die Geschichte in dem ersten Band "Secrets - Wen Emma hasste" von der Autorin Daniela Pusch, wird aus Emmas Sicht erzählt. Emma ist die zurückhaltende und ruhige der drei Freundinnen, hat früher Cello gespielt, und Musik zieht sie sofort in ihrem Bann. Emma hat einen Zwillingsbruder namens Daniel, der sich mehr und mehr verändert hat, und zudem aggressiv scheint. Kassy ist die flippige Partymaus, die immer einen neuen Look (abgefahrener als der andere) trägt, gerne Parkour macht, und einen tollen Musikgeschmack hat. Marie die gutaussehende, jobbt nach der Schule bei einer Modelagentur, um sich so ihr Auslandsjahr oder ihr späteres Studium zu finanzieren. Sobald sie einen Stift in die Hände bekommt, malt sie gerne Kritzeleien. Sie hat ein Luxusleben, das ihr aber völlig egal ist, und dies auch gar nicht heraushängen lässt, und sich nichts drauf einbildet. Seit sie zehn Jahre alt war, schreibt sie Tagebuch.

Tragischer Unfall - Alkohol im Spiel - Jugendliche

Gerade die Abschiedsparty wird einem der drei Mädchen ja zum Verhängnis, und das ist das spannende und das traurige an dieser Trilogie. Fragen über Fragen kamen bei mir auf - Freundin oder Feindin? Wer hat Geheimnisse oder wer spielt da ein falsches Spiel? Da freue ich mich sehr auf die Folgebände, denn so eine spannende Geschichte, die auch noch von drei verschiedenen Autorinnen geschrieben wurde, habe ich noch nicht zwischen die Finger bekommen, und ich muss einfach wissen, wie es weitergehen wird.

Das Buch ist genau das richtige für die angesprochene Altersgruppe, aber auch für Jugendbuchliebhaber wie mich. Aktuelle Themen wie Alkohol, Mobbing, Drogen, Missbrauch, ect..., werden hier gut verdeutlicht von der Autorin, denn dies sind ja Themen, die immer aktuell sind und sein werden unter den Jugendlichen.

Das Buch endet mit einem genialen (aber auch gemeinem ^^) Cliffhanger, um die Spannung noch weiter anzuheben. Dies hat die Autorin definitiv mit ihrer Geschichte bei mir erreicht. Ein gelungener Auftakt einer Jugendthriller-Trilogie, bei der noch einige Geheimnisse gelüftet werden müssen, und dich und mich als Leser garantiert auf die Folgebände sehr neugierig macht ...

  (6)
Tags: daniela pusch, geheimnisse, jugendbuch, jugendthriller, secrets, trilogie   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(212)

485 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

familie, lügen, liebe, freundschaft, jugendbuch

Solange wir lügen

E. Lockhart ,
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 01.11.2015
ISBN 9783473401307
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wahnsinn!! Erst einmal die Geschichte sacken lassen und darüber nachdenken...

Dieses Jugendbuch hatte es wirklich in sich. Der Klappentext des Verlags hat nicht großartig etwas verraten, was ich sehr toll fand, denn ich wollte mich auch gerne mal auf ein Leseabenteuer einlassen. Bis kurz zum Schluss wusste ich nicht, worauf alles hinauslaufen wird, und ich muss sagen - es hat mich umgehauen. John Greens Zitat (“Unglaublich spannend, atemberaubend schön und hochintelligent. Solange wir lügen ist absolut unvergesslich.”) hat es wundervoll zusammengefasst.

Harris Sinclair, ein reicher und mächtiger Mann, hat für jede seiner drei Töchter (Carrie, Bess & Penny) ein Sommerdomizil bauen lassen, und somit verbringen die drei Töchter mit ihren Kindern jeden Sommer auf der Privatinsel vor der Küste Massachusetts. Cadence Sinclair und ihre Cousine Mirren, ihr Cousin Johnny und sein Freund Gat verbringen jeden Sommer immer eine aufregende Zeit auf der Insel Beechwood.
Bis sich eines Tages alles ändert - im "Sommer Fünfzehn" ...

Die Sinclairs sind eine reiche und mächtig stolze Familie, wobei über Schwächen eines jeden einzelnen einfach drüber hinweg geschaut wird. Auch wenn man hinter die Fassade der Familie Sinclair schaut, findet man Neid und Eifersucht, sowie Feindseligkeit und Rivalität. Um das Erbe was irgendwann erwartet wird, streiten sich die drei Töchter des Familien-Oberhauptes Harris Sinclair auch des öfteren.

Es gibt zu viele Sachen die ich euch erzählen könnte, aber ihr müsst dieses Buch wirklich selbst lesen, sonst ist die Spannung dahin.

Das Cover finde ich auch ganz toll. Es ist ein bedruckter durchsichtiger Schutzumschlag, und wenn man ihn abmacht, sieht man nicht mehr die zwei Menschen und die Schrift, sondern nur noch das Haus auf der Insel im Meer. Wunderschön!

Den Schreibstil fand ich etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich finde trotzdem das er passend zu der Geschichte war.

"Wahrheit", Teil 5 des Buches - ab da ging es richtig zur Sache.
Die Wahrheit kommt ans Licht und Cady´s Erinnerungen kehren zurück.
Als ich das Buch zugeklappt habe, lies es mich mehr als sprachlos zurück. Denn mit diesem Ende hätte ich absolut nicht gerechnet.

Ich würde jedem dieses Buch empfehlen zu lesen, auch wenn man sonst keine Jugendbücher liest.

Ach, was sag ich da - DU musst es LESEN!!!!

Familiendrama und eine mysteriöse Lügengeschichte -  jeder der gerne rätselhafte Geschichten mag, wird mit diesem Buch garantiert eine tolle (Sommer)Lektüre gefunden haben.

Fazit
5/5 Sternen

  (2)
Tags: familiendrama, jugendbuch, mysteriös   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

bettina brömme, arena thriller, ulrike bliefert, nora miedler, jugendthriller

Stille Nacht

Beatrix Gurian , Manuela Martini , Ulrike Bliefert , Bettina Brömme
Flexibler Einband: 216 Seiten
Erschienen bei Arena, 06.09.2013
ISBN 9783401068930
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Fünf mörderisch schöne Weihnachtsthriller von den Meisterinnen des Nervenkitzels - Beatrix Gurian, Manuela Martini, Ulrike Bliefert, Bettina Brömme und Nora Miedler" - so versprach es der Klappentext. Dies kann ich natürlich auch wieder voll und ganz bestätigen, denn wer mich kennt, der weiß das ich ein großer Fan der Arena-Thriller bin. Jedes dieser Bücher muss für mich an einem Tag/Abend verschlungen werden, und bisher gab es noch keins, was ich nicht gerne gelesen habe. Kaum habe ich diesen Arena-Thriller erhalten, musste ich damit abends natürlich sofort loslegen.

Die Kurzgeschichte "Nur noch einmal wird es dunkel, nur noch einmal wird es Nacht" von Beatrix Gurian hat mich vom Anfang bis zum Ende hin gefesselt. Ihre Protagonistin Nele bekommt einen selbstgemachten Adventskalender von einem unbekannten Absender. Die ganze Zeit über fragt sie sich, wer ihr diesen geschickt haben möge, und sie kann kaum den nächsten Tag erwarten ein weiteres Päckchen zu öffnen. Trotz ihrer Neugierde kann sie der Versuchung wiederstehen, alle Päckchen an einem Tag zu öffnen. Über die ersten Geschenke freut sie sich auch, aber dann werden sie immer merkwürdiger. Die Geschichte nahm immer mehr Spannung auf, und bis zum Schluss verspricht sie Nervenkitzel pur. Denn genauso wie Nele wollte auch ich erfahren, wer hinter all dem steckt.

"Bloody Christmas to you" von Manuela Martini war leider diesmal nicht so ganz mein Fall. Es gab zu Anfang viele Charaktere, aber dennoch fand ich die Geschichte einerseits witzig, wenn man erst einmal dahinter kam, von wem da eigentlich erzählt wurde. Damit habe ich natürlich nicht gerechnet, und Manuela Martini hat auf diese Weise eine neue Perspektive erschaffen, die ich so noch nicht gelesen habe. Mehr kann ich euch zu der Geschichte nicht erzählen, weil ich euch damit die Überraschng wegnehmen würde.

Bei der Geschichte "Es kommt ein Schiff geladen" von Ulrike Bliefert, bin ich irgendwie nicht reingekommen. Ich habe sie gelesen, und dennoch fehlte mir sozusagen das gewisse Etwas, das ich sonst von ihr kenne. Hierbei geht es um die Protagonistin Alina, wo sich für sie auf einer Weihnachts-Kreuzfahrt seltsame Dinge abspielen.

Bettina Brömme hat mich mit "Morgen, Kinder, wird´s was geben" wieder auf den richtigen Weg gebracht, aufs Neue in das Buch einzutauchen. Ihre Geschichte handelt von den Protagonisten Sally und ihren Freundinnen. Sie möchte eine Anti-Weihnachtsfeier ausführen, auf der es wie auf einer Südsee-Party zugehen soll. Dann aber taucht ein verkleiderter Überraschungsgast auf, mit dem nicht zu spaßen ist. Betinna Brömme hat mir in ihrer Kurzgeschichte ein paar "Täter" geliefert, dennoch bin ich bis zum Schluss nicht auf die Lösung gekommen, wer hinter dem Kostüm stecken mag. Sehr spannend bis zum Schluss.

Der letzte Kurz-Thriller "Oh Santissima" von Nora Miedler hat mir auch gut gefallen, obwohl es hier auch m ein ernstes Thema ging. Giulia soll mit ihrem kleinen Bruder Flip den Tag verbringen, damit ihre Eltern alles vorbereiten können für den Weihnachtsabend. Guilia muss ihn mit ins große Einkaufszentrum nehmen, und ausgerechnet dort verschwindet er plötzlich spurlos. Ich konnte Guilias Empfinden voll und ganz verstehen. Gemeinsam mit der Protagonistin habe ich hin und her überlegt, wer dahinter stecken könnte. Der Spannngsbogen hat sich immer mehr gesteigert, und Nora Miedler hat auch einige Personen einfließen lassen, die sich verdächtig gemacht haben.

Das Cover passt hervorragend zu der Weihnachtshriller-Anthologie. Rote Kerzen und dahinter ein dunkler Hintergrund. Jeder Thriller hat etwas besonderes an sich, auch wenn ich bei zwei von fünf Kurzgeschichten keinen richtigen Anklang gefunden habe. Dennoch sind alle lesenswert, und ich würde sie auch weiterempfehlen. 

"Nur noch einmal wird es dunkel, nur noch einmal wird es Nacht", "Morgen, Kinder, wird´s was geben" sowie "Oh Santissima" sind meine absoluten Favoriten die 5/5 Sterne erhalten haben.

"Bloody Christmas to you" und "Es kommt ein Schiff geladen" würde ich 3/5 Sternen geben.

Fazit

                                                     4/5 Sternen

  (1)
Tags: arena thriller, beatrix gurian, bettina brömme, jugendbuch, jugendthriller, manuela martini, nora miedler, ulrike bliefert   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

seeräuber, findelkind, schatz, blutroter blutrubin, vorlesen

Seeräubermoses

Kirsten Boie , Barbara Scholz
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 01.01.2009
ISBN 9783789131806
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Printed Words sagt:
Seeräubermoses von Kirsten Boie bietet auf 317 Seiten ein wunderbares Piraten-Abenteuer für Kinder ab 8 Jahren. Es ist ein tolles Buch für lange und gemütliche Winterabende. Piratengeschichten liebt mein kleiner Bücherwurm, und wir haben das Buch kapitelweise in 3 Tagen ausgelesen.

Uns haben die wunderschönen Illustrationen von Barbara Scholz sehr gut gefallen. Davon gibt es jede Menge in dem Buch, und wir haben uns alle genau angeschaut - vor und nach dem lesen der Geschichte.

Meinem 8-jährigen Bücherwurm hat es natürlich gefallen, das ich ihm das ganze Buch vorgelesen habe. Denn ein Buch das länger als 120 Seiten ist, liest er nicht immer gerne vor oder ganz alleine. Das Buch hat uns oft zum schmunzeln gebracht, und es vermittelte viel Wissenwertes. Spannend und fesselnd bis zum Schluss, und so muss ein Buch für uns sein. Genau deswegen hat es uns auch so viel Spaß gemacht, die Geschichte um Moses so fieberhaft mitzuverfolgen.

Die Seeräubersprache war manchmal zwar nicht leicht zu verstehen, aber da hat die Autorin am Ende des Buches dem Leser schwierige Seeräuberworte und Seeräubersachen von A-Z aufgelistet. Das fanden wir natürlich auch richtig gut, vorallem wenn man als Mama auch nicht alles weiß. *lach*

Ein richtig schönes Piraten-Abenteuer-Buch.

Kleiner chaotischer Bücherwurm (8,5 Jahre) sagt:
Das Buch hat mir sehr gefallen, weil ich gerne Piratengeschichten lese. Manche Wörter habe ich zwar nicht verstanden, die habe ich aber mit Mama zusammen hinten im Buch nachgelesen was sie bedeuten. Die Zeichnungen sind sehr schön gewesen.

Fazit

5 von 5 Sternen

  (1)
Tags: ab 8 jahre, kinderbuch, kirsten boie, piratenabenteuer   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.037)

1.869 Bibliotheken, 16 Leser, 12 Gruppen, 269 Rezensionen

mittelalter, rollenspiel, thriller, fluch, wald

Saeculum

Ursula Poznanski
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Loewe, 02.11.2011
ISBN 9783785570289
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Autorin Ursula Poznanski hat mir schon mit "Erebos" gefallen, und somit durfte "Saeculum" natürlich nicht in meinem Regal fehlen. Zudem sieht die Aufmachung des Buches so schön düster aus. Ein schwarz-weißes Cover, das einen schwarzen Buchschnitt hat, und der Schriftzug wurde fühlbar nach außen hin geprägt. Ich finde die Aufmachung richtig klasse, und das Buch ist ein echter Hingucker fürs Bücherregal.

Der Titel des Buches passt perfekt zu der Geschichte, denn "Saeculum" bedeutet das Zeitalter oder auch Jahrhundert. Dies ist der Name des Mittelalter-Rollenspiels an dem die Protagonisten in dem Buch teilnehmen. Da der Klappentext schon viel verrät, möchte ich nicht weiter auf den Inhalt aus Spoilergründen eingehen.

Ihre Protagonisten hat Ursula Poznanski wunderbar ausgearbeitet. Bastian war mir genauso wie Sandra von Anfang an sympathisch, wobei ich Iris anfangs nicht mochte, und jeder der Protagonisten macht in dem Buch eine tolle Entwicklung durch. Da denkt man auch mal anders über den ein oder anderen.

Besonders wenn man dabei bedenkt, als es am Ende nochmal ziemlich gefährlich wird, wie sehr sich Menschen umwandeln können, wenn es ums Überleben geht. Das hat die Autorin mir ziemlich deutlich vor Augen gezeigt. Auch hat sie sich sehr mit den Themen "Mittelalter" und "Rollenspiele" richtig gut auseinander-gesetzt.

Ursula Poznanski versteht es auch in "Saeculum" mich als Leser spannend ans Buch zu fesseln, und hat bei mir bis zum Ende des Buches eine gruselige Atmosphäre erzeugt. Ich fieberte und rätselte mit, und die Autorin schaffte es, mich bis zum Ende mit meinen Vermutungen im dunkeln tappen zu lassen.

"Saeculum" kann ich getrost auch älteren Lesern empfehlen, denn es ist meiner Meinung nach etwas für jeden, der sich für das Mittelalter interessiert, oder auch das Genre mag. Kurz gesagt: Ein All-Age-Buch für jeden, der sich gerne mit dem Mittelalter oder Rollenspielen auseinandersetzen möchte!

Fazit 4,5 von 5 Sternen

  (2)
Tags: ab 14 jahre, jugendbuch, jugendthriller, loewe verlag, saeculum, ursula poznanski   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

enie van de meiklokjes, 10, backbuch, backen, rezepte

Sweet & Easy- Enie backt

Enie van de Meiklokjes , Ralf Frenzel
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Tre Torri Verlag, 01.10.2012
ISBN 9783941641846
Genre: Sachbücher

Rezension:

Ich schaue mir gerne die Sendung "Enie backt" auf Sixx an, und bin immer wieder begeistert, was für tolle Rezepte dort vorgestellt werden von Enie van de Meiklokjes. Als ich das Buch in den Händen hielt, war ich sofort begeistert. Das tolle Cover des Buches ist ein schönes Highlight für jedes Koch-/Backbuch-Regal.

Zudem kaufe ich mir auch eigentlich keine neuen Koch- oder Backbücher mehr, da zwar viele Rezepte lecker aussehen, aber es nur wenige in meinen Rezept-Ordner schaffen, weil sie entweder zu kompliziert sind, oder nichts für die ganze Familie sind. "Sweet & Easy: Enie backt" ist aber ein MUSS für jeden der das Backen genauso gern mag wie ich. Hier weiß ich einfach nicht, wo ich beginnen soll mit dem nachbacken...

Ich habe mich dann für drei Gerichte entschieden, die meiner Familie und mir sofort geschmeckt haben, und die mir auch sofort geglückt sind.           "Käse-Spinat Muffins", "Burger-Brötchen mit Belag" und "Zwiebelkuchen".
(Bilder und Rezepte auf printed-words.blogspot.de)

Was mir besonders gut gefällt, sind die Kapitelangaben der Rezepte. Titel wie "Alles Schokolade", "Heiße Naschereien" oder "Duftes vom Blech" machen das schmökern in dem Backbuch noch interessanter.
Auch die zwei Seiten mit einer Vorschlagsliste einer Grundausstattung zum Backen finde ich richtig gut, und beinhaltet auch fast alles was man für die ganzen Rezepte benötigt an Material. Es wird ein Foto mit einer Beschreibung des Küchengerätes oder der allgemeinen Ausstattung gezeigt.

Die Rezepte die ich bisher ausprobiert habe, fand ich wirklich super einfach. Jedes Gericht ist detailiert beschrieben, und das Foto des Gerichts ist immer schön dekoriert worden, sodass man sich noch mehr freut, wenn es einem selbst gelingt. Jedes Gericht enthält auch einen persönlichen Tipp von Enie.

Meiner Meinung nach ist es eines der besten Backbücher das in jedes Koch-/Backbuch-Regal gehört, denn es enthält vorallem Rezepte mit Zutaten, die man nicht erst in mehreren Geschäften zusammensuchen muss. 
Ich kann euch "Sweet & Easy: Enie backt" nur wärmstens empfehlen. Ein MUSS für jeden der gerne backt...

Fazit 5 von 5 Sternen

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

124 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 29 Rezensionen

unfall, jugendbuch, gedächtnisverlust, jutta wilke, jugendthriller

Schwarz wie Schnee

Jutta Wilke
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Bibliographisches Institut, 01.09.2012
ISBN 9783411811410
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mich konnte schon "Holundermond" und "Wie ein Flügelschlag" von Jutta Wilke sehr begeistern, und deswegen freute ich mich auch riesig auf ihr neuestes Jugendbuch. Ich wurde wieder einmal nicht enttäuscht, denn Jutta Wilke versteht es bei ihren Büchern immer geschickte Rätsel einzubauen, bei dem der Leser erst am Ende des Buches auf die Lösung kommt.

In ihrem neuesten Werk "Schwarz wie Schnee" trifft der Leser auf die Protagonistin Kira. Sie liegt im Krankenhaus, wird wach und weiß nicht wie sie heißt oder wer die Menschen um sie herum sind. Aufgrund eines Unfalls leidet sie an einer Amnesie. Ihr schießen zwar immer Bilder des Unfalls durch den Kopf, aber anders wie sie ihr erzählt werden. Selbst die Polizei schließt ein Fremdverschulden aus, obwohl sie ganz sicher weiß, das sie verfolgt wurde. Als sie "nach Hause" entlassen wird, erkennt sie auch dort nichts wieder, und bekommt dann mysteriöse Mails und Anrufe. Ständig fragt sich Kira, in was sie verwickelt war, und ob der Unfall wirklich ein Unfall war. Dann begibt sie sich nach und nach auf die Suche nach ihrer Vergangenheit.

Jutta Wilke hat Kira als Protagonistin wunderbar ausgearbeitet. Man fühlt und leidet als Leser mit Kira zusammen, und möchte genauso wie sie wissen, was und wer hinter den mysteriösen Nachrichten und Anrufen steckt. Gerade Kiras Angst und Verzweiflung bekommt der Leser immer wieder zu spüren, weil sie nicht weiß wer ihre Mutter ist, oder überhaupt in ihrem Leben nichts wiedererkennt. Auch die Gefühle der Mutter konnte ich größtenteils nachvollziehen, aber ich hätte mir auch gewünscht, das sie Kira mehr hilft. Sie hat sich mehr in ihre Arbeit gestürzt, sicherlich auch aus Verzweiflung, und ein paar kleine Aussagen ihrerseits haben mir auch nicht wirklich gefallen.

Die Geschichte fesselt den Leser von Anfang an und hierbei wurde sehr gut recherchiert. Besonders ihre Protagonisten sind sehr authentisch dargestellt. Zwischendurch gibt es immer wieder kleine Kapitel, die von jemand anderem stammen, bei dem man noch nicht weiß um wen es sich handelt.

Was mir bei der Autorin Jutta Wilke auch besonders gefällt, das sie genügend Hinweise in die Handlung einbaut, aber man nicht wirklich auf sie kommt bis zum Ende hin. Hier und da denkt man sich: "Das könnte es sein", aber dann kommt es doch wieder anders.

"Schwarz wie Schnee" ist ein spannender und emotionsgeladener Jugendthriller, der den Leser bis zum Ende hin ans Buch fesselt, und das nicht nur für Jugendliche sondern auch für erwachsene Leser.
Fazit
5 von 5 Sternen

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(168)

389 Bibliotheken, 3 Leser, 7 Gruppen, 85 Rezensionen

london, spiel, thriller, emily, spiel des lebens

Spiel des Lebens

Veit Etzold
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei INK, 13.09.2012
ISBN 9783863960483
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Da ich Jugendthriller sehr gerne lese, war ich sehr gespannt was dieser zu bieten hat. Für mich hörte sich der Klappentext nach einer spannenden Story an. Das Cover zeigt wohl Emily, die durch einen U-Bahn Gang rennt. Dies passt auch wunderbar zur Geschichte.

Was mir aber als erstes beim Kauf dieses Buches auffiel, ist der schöne bedruckte Buchschnitt auf der man die Skyline von London sehen kann.Für Emily Waters fängt ein neuer Lebensabschnitt mit dem Eintritt ins erste Semester des Londoner King's College an. Kurze Zeit später erhält sie eine Nachricht. Hinzu kommt ein Rätsel. Ein Rätsel was sie in der angegebenen Zeit lösen muss, damit niemand stirbt. Eine spannende und nervenaufreibene Schnitzeljagd durch London beginnt...

Ich konnte mich gut in die Protagonistin Emily hineinversetzen. Anfangs hat sie noch die Panik getrieben, aber dann stellt sie sich der Tatsache und lässt sich auf das Spiel ein. Ich denke mir das es so ist, weil sie immer zu "überbehütet" wurde. Vielleicht täusche ich mich auch damit, aber ich denke mir, das Emily ihre Selbstständigkeit damit unter Beweis stellen möchte. Ich fand es mal etwas anderes, das ein Haupt-Protagonist nicht als Held dargestellt wird, sondern das sich Emily nicht alleine dem "Spiel" stellte. Sie hat ihre Eltern und Freunde sowie die Polizei eingeweiht. Hin und wieder habe ich sie zwar nicht verstanden, wieso sie in der einen Situation sinnvoll handelt, und in einer anderen das genaue Gegenteil tut.

Dies ist das erste Buch das ich von dem Autor Veit Etzold lese, und er hat es geschafft, Spannung zu erzeugen und sie zu halten. Genauso wie er dem Leser nie zuviel verrät, und man "das Spiel" nicht so schnell durchschaut. Veit Etzold lockt den Leser des öfteren auf falsche Fährten, und verursacht immer mal wieder Gänsehaut an vielen Stellen in der Geschichte. Er beschreibt gekonnt die Szenen in London, so das man sie sich immer gut vorstellen konnte.

Die Kapitel sind nicht sehr lang, und zwischendurch erhält der Leser immer einen Einblick aus der Sicht des Täters. Der Täter ist einem immer einen Schritt voraus, und weiß genau was er tut. Ich stellte mir immer wieder selbst die Fragen "Wer ist der Täter?", "Was sind seine Beweggründe?" und "Warum hat er sich ausgerechnet Emily ausgesucht?"!

Auch wenn das Buch mit einem gekonnt eingespielten Cliffhanger endet, kam das Ende für mich etwas zu schnell, und ist auch teilweise nicht nachvollziehbar gewesen. Viele Fragen wurden zum Ende hin zwar beantwortet, aber einige wurden natürlich auch offen gelassen für den nächsten Band.

Fazit
4,5 von 5 Sternen

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(157)

263 Bibliotheken, 2 Leser, 4 Gruppen, 93 Rezensionen

entführung, thriller, psychothriller, mord, berlin

Schnitt

Marc Raabe
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 11.05.2012
ISBN 9783548284354
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

<< Er jagt Dich. Er kennt Dich. Er findet Dich. Bald. >>

Ein kleiner Junge beobachtet einen grausamen Mord. Und er vergisst. Dreißig Jahre lang. Bis seine Freundin in die Hände eines gefährlichen Psyhopathen gerät. Nur wenn er sich erinnert, kann er sie retten. Doch das bringt ihn in tödliche Gefahr ...

Das Buch beginnt mit einem Prolog, in dem der 11-jährige Gabriel einen Streit seiner Eltern mitbekommt. Völlig verängstigt schaut er sich den Kellerraum seines Vaters an, wobei sein Vater jedem Familienmitglied verboten hat, dort hinein zu gehen. Aus gutem Grund, denn Gabriel sieht und findet dort Dinge, die er einfach nur ganz schnell wieder vergessen will. Hier macht der Autor Marc Raabe den Leser schon von Anfang an sehr neugierig, denn man erfährt nichts weiter ausser ein paar kleinen Details. Erst im Laufe der ganzen Geschichte, setzt sich alles nach und nach wie ein Puzzle zusammen.

Danach beginnt die Geschichte 29 Jahre später. Gabriel hat die Geschehnisse von damals fast vollkommen verdrängt, und kann sich an so gut wie nichts mehr erinnern. Er arbeitet für eine Sicherheitsfirma, und hat eine Beziehung zu der Journalistin Liz, die auch ein Baby von ihm erwartet. Eines Abends bekommt Gabriel einen Anruf, wobei in einer 30 Jahre alten leerstehenden Villa der Alarm losgegangen ist. Als er dort nach dem Rechten sieht, wird zur selben Zeit seine Freundin Liz überfallen. Sie kann aber noch schnell einen Hilferuf per Telefon an Gabriel abgeben, wobei dieser dann die Polizei verständigt. Daraufhin eilt er zu dem Park, und findet dort aber nicht die spurlos verschwundene Liz, sondern eine männliche Leiche.
Mehr möchte ich euch zu dem Inhalt nicht verraten, denn das Buch ist einfach so spannend bis zum Ende.

"Schnitt" ist das Erstlingswerk von dem Autor Marc Raabe und ich muss sagen, dass der Autor damit einen grandiosen Start in das Psychothriller-Genre hingelegt hat. Mir hat es sehr gut gefallen, das Marc Raabe verschiedene Handlungsstränge in die Geschichte hat einfließen lassen, indem die Haupt-Charaktere Gabriel, sowie seine Frau Liz und auch sein Bruder David zu Wort kommen. Durch die verschiedenen Schauplätze und den verschiedenen Erzähl-Perspektiven, baut der Autor gekonnt die Spannung nach und nach immer weiter auf, und man möchte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Mir hat es vorallem auch gut gefallen, das die Anzahl der Charaktere nicht zuviele waren. So hat man genug Verdächtige, aber nicht so viele, das man den Überblick verlieren könnte.

Das Cover sowie der kurze Titel des Buches, passen meiner Meinung nach sehr gut zu der Geschichte.
Jedes der 58 kurzgehaltenen Kapitel, wurde mit der Angabe des Orts, der Zeit und eines Datums versehen.

Der Autor hat diesen spannungsgeladenen Thriller so detailiert beschrieben das man sich alles bildhaft, wie wenn man sich einen Film schaut, vorstellen kann. Genauso wie die Charaktereigenschaften und Gedanken der Haupt-Protagonisten, bei denen man sie sich auch sehr gut vorstellen und mitfühlen konnte.

Marc Raabe versteht es den Leser bis ans Ende seines Buches zu fesseln, denn man möchte einfach wissen, was geschah wirklich in der Nacht vor knapp 30 Jahren, und wieso oder weshalb hat es der Entführer von Liz auf ihn abgesehen?? Diese und andere Fragen werden erst gegen Ende des Buches beantwortet, und was dabei heraus kommt, hat mich schon ziemlich geschockt.

"Schnitt" von Marc Raabe würde ich jedem Leser empfehlen, denn er bereitet Gänsehaut pur ...
Ich freue mich jetzt schon auf ein weiteres Buch von ihm ...

Fazit
5/5 Sternen

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

159 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 30 Rezensionen

entführung, liebe, thriller, rebecca, stalker

Sommerfalle

Debra Chapoton , Henriette Zeltner
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Piper, 13.03.2012
ISBN 9783492702652
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt des Buches
<< Dein Sommer wird mörderisch >>

Nach Abschluss der Schule beginnt für die 18-jährige Rebecca der Sommer ihres Lebens - glaubt sie.
Doch dann gerät sie in einen Albtraum: Sie wird entführt und in einer Kammer eingesperrt, irgendwo in einem entlegenen Wald. Es gelingt ihr, sich zu befreien. Aber damit nimmt das Spiel ihres Entführers erst seinen Anfang. Denn bald erkennt Rebecca, dass der Unbekannte alles über sie weiß - und dass er jede ihrer Entscheidungen voraussehen wird ...

Das Cover und der Klappentext haben mich auf der Seite des ivi Verlags sehr neugierig gemacht. Der Schmetterling zwischen all den Blüten und das dunkle rundherum, passen meiner Meinung nach hervorragend zu einem Jugend-Thriller. Genauso wie die Innengestaltung des Buches ist wunderschon gestaltet. Am Anfang jedes Kapitels befindet sich ein großer Schmetterling in schwarz-weiß, und auf jeder Seite findet man den Schmetterling auch im kleineren Format wieder, bei jedem Perspektiv-Wechsel.

Debra Chapoton versteht es von Anfang an die Spannung aufzubauen. Ich war direkt gefesselt an das Buch, und habe es in einem Zug durchlesen.

Der Leser erfährt sehr früh, wer der Entführer von Rebecca ist. Sonst finde ich das nicht so gut, wenn man es schon von Anfang an weiß, aber hier hat die Autorin die Spannung so aufgebaut, dass nicht das "Wer?" sondern das "Warum?" die Handlung ausmachen. Nach und nach, besonders am Ende, ziehen sich die einzelnen Handlungen sowie Orts-und Zeitsprünge zu einem zusammen.

Die Einblicke in die Vergangenheit von Eddie waren interessant und auch erschreckend. Wenn man es so liest das jemand einen beobachtet und über alles Bescheid weiß was die- oder derjenige macht, kann man schon Angst bekommen. Der Leser fühlt aber auch zum Teil wegen Eddie mit. Wenn man liest was ihm so widerfahren ist, hat man auch etwas Mitleid mit ihm, aber angesichts der krankhaften Besessenheit widerrum nicht.

Die Autorin hat Orts- und Zeitsprünge in die Handlung mit eingebaut, sowie Einblicke in die Vergangenheit der verschiedenen Personen. Erzählt wird auch aus der Sicht der verschiedenen Personen, und das fand ich bei diesem Buch mal nicht so schlimm, denn man braucht keine Angst haben, dass man den Überblick verliert. Man kann das Buch "Sommerfalle" in einem Zug sehr gut durchlesen.

Insgesamt waren die Charaktere sehr gut ausgebaut, und die Spannung durch die verschiedenen Perspektiv-Wechsel haben mir sehr gut gefallen. Nur war das Ende leider meiner Meinung nach viel zu kurz gehalten. Ich hätte gerne noch mehr erfahren ....

Fazit
4/5 Sternen

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(715)

1.303 Bibliotheken, 17 Leser, 7 Gruppen, 308 Rezensionen

dystopie, starters, enders, body bank, zukunft

Starters

Lissa Price , Birgit Reß-Bohusch , Birgit Ress-Bohusch
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 12.03.2012
ISBN 9783492702638
Genre: Science-Fiction

Rezension:

<< Deine Zukunft gehört dir ... >>
1. Vorsicht! Sie haben den Körper eines anderen Menschen gemietet.
2. Es ist nicht gestattet, den gemieteten Körper zu verändern oder zu verletzen.
3. Wir haften nicht für illegale oder gefährliche Aktivitäten, die Sie mit dem gemieteten Körper ausüben.

Nachdem eine biologische Waffe, das Leben der Menschen von mittleren Alters her ausgelöscht hat, leben in den USA nur noch die "Starters" (Kinder und Jugendliche) und die "Enders" (alte Menschen). Kinder und Jugendliche, die keine Eltern oder Großeltern mehr haben, leben in Armut auf der Straße - immer auf der Flucht vor der Polizei. Callies Bruder ist schwer krank, und deswegen beschließt sie zur "Body Bank" (Prime Destination) zu gehen, damit sie mit dem Geld die Medizin für ihren kleinen Bruder bezahlen kann. Die "Body Bank" ist ein Institut, das die Körper der "Starters" an die "Enders" vermietet. Die jungen Menschen schlafen dabei, während die alten Menschen wieder jung sein können für eine gewisse Zeit. Ein paar Mal geht es gut, bis Callie dann doch einmal zu früh erwacht und das verheißt nichts gutes. Denn die Mieterin hat Callies Körper nur zu einem Zweck gemietet - um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen ...
Kann Callie diesen furchtbaren Plan vereiteln?

Vor kurzem hatte ich mir den Film "In Time - Deine Zeit läuft ab" angeschaut. Diesen fand ich schon sehr spannend und ich habe danach nach einem Buch gesucht, mit einer Ähnlichkeit zu diesem Film. Schnell wurde ich fündig bei dem ivi-Verlag. Der Inhalt des Buches "Starters" verspricht Abwechslung und Spannung pur - genau das was ich gesucht habe, und ich wurde nicht enttäuscht. Es gibt eine kleine Ähnlichkeit zwischen dem oben genannten Film und dem Buch, aber darauf gehe ich jetzt nicht weiter ein ... Auch wenn man etwas ähnliches schon kennt, hat mich Lissa Price mit "Starters" sehr davon überzeugt, das das Buch doch wieder etwas ganz neues ist.

Von der ersten Seite an, versteht es die Autorin Lissa Price die Spannung so aufzubauen, das man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Mit dem eingebauten Cliffhanger lässt sie einige Fragen offen. Ich habe mir zumindest einige Fragen gestellt, da die Autorin einiges an Hintergrundinformationen (vielleicht abssichtlich) weggelassen hat, wie z.b. die Technologie der "Body Bank" funktioniert, oder wie die Hauptcharaktere aussehen. Dies finde ich nicht weiter schlimm, wenn diese in dem zweiten Band "Enders" hoffentlich aufgeklärt werden. Für mich hat sie einen Cliffhanger eingebaut, der mich auch zufriedengestellt hat, was mich aber nicht daran hindern wird, den zweiten Band zu lesen. Denn ich möchte sehr gerne wissen, wie es weitergeht ....

Was mir gut gefallen hat, das die Autorin einen flüssig zu lesenden und bildhaften Schreibstil hat, und das die Spannung sich sogar immer mehr steigert, durch unvorhergesehende Wendungen.
Der Leser fiebert und rätselt mit Callie, was sich wohl hinter dem ganzen verbirgt - man muss sie einfach ins Herz schließen.

Der zweite Band wird wohl den Titel "Enders" tragen, und ich bin jetzt schon gespannt wie es weitergeht mit Calli und den anderen. Ich kann dieses Buch bedenkenlos an alle Buchliebhaber empfehlen ....

Fazit
5/5 Sternen

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

berlin, see, trauer, seerosen, liebe

Seerosensommer

Tania Krätschmar
Flexibler Einband: 318 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur, 05.06.2009
ISBN 9783426500187
Genre: Romane

Rezension:

Klappentext:
»Man nehme: 1 Flasche eisgekühlten Champagner, 2 zarte Kristallgläser, 1 Frau, 1 Mann, 1 Sommer, 1 See, 1 Vollmond, 30 Frösche. Alle Zutaten vorsichtig mischen und sich diskret entfernen.«
Kann man die große Liebe zweimal finden? Eigentlich ist Josephine nach dem Tod ihres Mannes fest davon überzeugt, dass ihre beiden Söhne von nun an die einzigen Männer in ihrem Leben sind. Als sie jedoch im Sommer darauf in eine alte Villa an der Müritz zieht, um dort ein Restaurant zu eröffnen, ist sie sich plötzlich gar nicht mehr so sicher. Denn da ist Severin, dessen Augen so blau sind wie der Sommerhimmel. Doch ist sie wirklich schon bereit für eine neue Liebe?

Josephines Mann Johann ist bei einem Motorradunfall tödlich verunglückt. Dies geschah, bevor sie beide ihren Traum war machen konnten - ihr gemeinsames Restaurant erfolgreicher zu machen, als Johann (der Gormetkoch) gerade einen Stern verliehen bekommen hat. Josephine hält es in Berlin nicht mehr aus, und so möchte sie in das alte Haus am See ziehen, dass Johann gekauft hatte. Mit einer guten Freundin und ihrem jüngeren Sohn zieht Josephine schließlich dorthin, während ihr älterer Sohn im Berliner Internat bleibt. In einem kleinen Örtchen an der Nüritz liegt das Haus am See, und Josephine möchte daraus ein kleines Restaurant machen. Dann taucht Severin auf, und Josephine scheint langsam Gefühle für ihn zu entwickeln, trotz ihrer Trauer um Johann.

Tania Krätschmar hat ihre Charaktere liebevoll erschaffen. Besonders die bildhafte und detailierte Beschreibung der Natur rund um den Seerosensee hat mir sehr gut gefallen, denn da möchte man als Leser sofort einen kleinen Urlaub verbringen.

Was mir noch so gut gefallen hat, das die Autorin es gut beschrieben hat, wieso Josephine sich so schwer tut mit einer neuen Liebe. Das führt zu einigen Missverständnissen zwischen ihr und Severin.

Das Cover finde ich auch sehr passend zur Geschichte, denn es hat einen Wiedererkennungswert mit den Seerosen auf dem Wasser. Am Anfang jedes Kapitels befinden sich noch Kochrezepte, die nur wenige Zutaten benötigen. Ich finde es einen sehr schönen Einfall, denn sie enthalten immer etwas, das den Leser zum schmunzeln bringt.

Meiner Meinung nach, lief die ganze Geschichte aber ohne große oder kleine Stolperscheine zu glatt ab.
Die Autorin hätte vielleicht die ein oder andere Panne mit einbauen können, denn im wirklichen Leben läuft ein neu eröffnetes Restaurant ja nicht sofort gut an. Ein paar Kleinigkeiten sind es, wo ich dachte hier hätte etwas gefehlt, eine kleine Panne oder ähnliches. Es ist nur so, das wenn ein Problem mal aufgetaucht ist, das es mühelos wieder aus der Welt geschafft wurde. Dies aber aber nicht weiter schlimm, denn mir hat der Roman auch so sehr gut gefallen. Ein schöner Roman für einen lauen Sommerabend ...

"Seerosensommer" wurde auch bereits von Network - Movie verfilmt, und wurde im Oktober 2011 ausgetrahlt im ZDF.

Fazit
4 1/2 / 5 Sternen

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

69 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

krankheit, mutterliebe, forschung, liebe, schwester

Supermom schlägt zurück

Susan Mallery , Barbara Alberter
Flexibler Einband: 348 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 01.10.2011
ISBN 9783899419412
Genre: Liebesromane

Rezension:

Kerri Sullivans Leben ist nicht einfach. Seit ihr Mann gestorben ist, lebt sie alleine mit ihrem Sohn Cody, der an einer unheilbaren und tödlichen Knochenkrankheit leidet. Sie würde alles tun und riskieren, nur damit ihr Sohn wieder gesund wird. Somit gibt sie auch vor, eine Superheldin namens "Wonder Mom" zu sein, denn damit und mit ihrem glühenden Enthusiasmus und Optimismus, hat es positive Auswirkungen auf Cody.
Ein Wissenschaftler war kurz vor der Entdeckung des Heilmittels, bis ein Brand das Forschungsgebäude zerstörte. Jetzt fehlen 15 Millionen Dollar um das Gebäude wieder aufzubauen, und den Wissenschaftler davon zu überzeugen, die Forschung wieder aufzunehmen. Aber Kerri Sullivan wäre nicht die kluge, willenstarke Frau, wenn sie nicht auch dafür einen Plan hätte. Da kommt Nathan King ins Spiel. Ein Multimillionär und Bauunternehmer, der starrköpfig ist, und so tut als wäre ihm alles gleichgültig. Wird Kerri es schaffen ihn zu überzeugen? Wird es noch ein Happy-End geben? Mehr möchte ich nicht zum Inhalt verraten, denn dieses Buch muss man einfach gelesen haben...

Susan Mallery hat mich mit diesem Roman schlichtweg umgehauen. So einfühlsam, warmherzig und ideenreich hat sie einen von Anfang bis zum Ende in die Geschichte hineingezogen. Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen, und war so fasziniert von immer neuen originellen Ideen und Einfällen.

Susan Mallery hat ihre Charaktere wundervoll ausgearbeitet.
Die Figur Kerri Sullivan ist eine hart arbeitende alleinerziehende Mutter, die alles tun würde für ihren Sohn, und die zu (fast) allem bereit ist, um das Leben ihres Sohnes zu kämpfen. Sie ist willenstark, klug, und auch verängstigt, aber zeigt es nicht wirklich. Sogar Milch ist ein Luxusmittel was sie nur wegen Cody zuhause hat. Da sieht man dann den Unterschied zu Nathan King. Der Multimillionär, hat alles was man sich nur wünschen kann, aber auch er hat eine traurige Vergangenheit hinter sich. Dann versteht man auch zum größten Teil, wieso er so ist, wie er ist. Hinzu kommt noch Nathan Kings Schwester, die psychisch gestört ist, ihren Bruder hasst, und ihm nur Böses will. Alle weiteren Charaktere sind auch wunderbar geschildert worden, aber ich möchte ja auch nicht zuviel verraten.

Die Gefühle aller Charaktere, hat die Autorin sehr schön beschrieben. Man leidet mit Kerri Sullivan und ihrem Sohn Cody, aber auch mit Nathan King, wenn man weiß, wieso er so "hart" geworden ist. Es rührt einen wirklich zu Tränen, die Krankheit von Cody, die aufopferungsvolle Liebe zwischen Mutter und Sohn, genauso wie die aufbauende Liebesgeschichte zwischen Nathan und Kerri .
Im Vorwort des Buches, erzählt uns Susan Mallery wie sie zu der Idee kam, für dieses Buch. Das finde ich auch sehr faszinierend und interessant, und das sollte es auch öfters zu lesen geben, wie Autoren zu ihren Geschichten kamen :-)

Für mich war dieses Buch ein reinstes Lesevergnügen, und ich kann es nur jedem wärmstens empfehlen, und das wird auch nicht das letzte Buch sein, was ich von der Autorin lesen werde. Ihr Schreibstil hat mich so umgehauen, das ich mir noch mehr Bücher besorgen möchte :-)

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(703)

1.437 Bibliotheken, 17 Leser, 19 Gruppen, 220 Rezensionen

liebe, träume, fantasy, nachtmahr, colin

Splitterherz

Bettina Belitz
Fester Einband: 630 Seiten
Erschienen bei script5, 01.01.2010
ISBN 9783839001059
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wow, einfach nur megaklasse. Das Cover dieses Buches hat mich von Anfang an fasziniert. Ich musste es immer wieder angucken als es hier ankam, alleine schon die schöne glänzende Schrift auf dem angerauten Papierumschlag. Es ist zum Teil mit einem Spotlack überzogen und die einzelnen Elemente die man darauf sieht, beziehen sich auch auf die Geschichte. Das finde ich sowieso immer sehr schön, wenn der Titel oder das Cover eines Buches zu der Geschichte passen.Zudem hat es noch ein schwarzes Lesebändchen und die Kapitel-Überschriften werden von gezeichneten Blumen umrankt. Was ich besonders erfreut, dass es der Auftakt einer Trilogie ist.

Besonders gut haben mir die schön ausgearbeiteten Charaktere Elli und Colin gefallen. Bei Elli konnte man sich gut in sie hineinversetzen, wenn man als Erwachsener an seine Jugendzeit zurückdenkt. Ob Streit mit den Eltern oder Liebeskummer, das hat die Autorin Bettina Belitz wunderbar beschrieben, sehr authentisch.
Sie ist ein typischer Teenager, der sich mit Problemen und zudem mit Sehnsucht und tiefen Gefühlen auseinandersetzen muss. Colin wiederrum ist ein unnahbarer, und mysteriös geheimnisvoll umschriebener Charakter. Genau wie Elli, muss man ihn einfach ins Herz schließen.

Zudem hat mir der jugendliche und flüssig zu lesende Schreibstil gefallen. Man ist sofort in der Geschichte drin, ohne großes Theater. Bettina Belitz zieht den Leser so in ihren Bann, dass die Seiten nur so dahinfliegen. Mit ihrer bildhaften Beschreibung der Orte und Charaktere, hat man alles so schön vor Augen, als würde man sich einen Film anschauen. Genau das alles machte dieses Buch für mich so spannend, dass ich es nach einem Tag ausgelesen habe.

Der Leser erlebt ein Wechselbad der Gefühle, während des lesens. Mal ist die Stimmung der Geschichte ganz normal und ausgeglichen, aber auch düster und unheimlich, sowie romantisch und lustig. Es bleiben keine Fragen offen, denn alles ergibt einen Sinn und ist wunderbar durchdacht. Obwohl es kein offenes Ende hat, und man denken könnte das es so abgeschlossen ist in sich, kommt man einfach nicht umher, die zwei weiteren Bände zu kaufen. So ging es mir natürlich, und ich musste sie einfach haben. Gerade weil dies eine besondere Geschichte ist, und ich Elli und Colin einfach ins Herz geschlossen habe.

Das Buch ist einfach etwas für jedes Alter, ob Jugendliche oder Erwachsene Leser. Die Geschichte des Erwachsenwerdens verknüpft mit einer wunderschönen Liebesgeschichte sowie die Geheimnisse, denen man nach und nach auf die Spur kommt, sind spannend von Anfang bis zum Ende. Elli und Colin muss man einfach ins Herz schließen - und das in jedem Alter....

Fazit
5/5 Sternen

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(160)

308 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 77 Rezensionen

liebe, koma, drogen, anna, dorf

Solange du schläfst

Antje Szillat
Fester Einband: 252 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, F, 28.07.2011
ISBN 9783649602910
Genre: Jugendbuch

Rezension:

So idyllisch das kleine Dorf Malhausen ist, die sechzehnjährige Anna fühlt sich dort alles andere als wohl. Doch dann trifft sie auf Jérôme, der ebenso wie sie ein Außenseiter im Dorf ist, und plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Trotz zahlreicher Widerstände entwickelt sich zwischen den beiden eine zarte, bedingungslose Liebe. Eines Abends jedoch, nach einem Dorffest, verschwindet Jérôme spurlos und wird am nächsten Tag mehr tot als lebendig auf einem nahe gelegenen Feld gefunden. Schnell verbreitet sich im Dorf das Gerücht, dass Jérôme mit Drogen gedealt haben soll. Anna ist verzweifelt und will die Anschuldigungen gegen Jérôme einfach nicht glauben. Doch dann hört sie mit einem Mal eine vertraute Stimme in ihrem Kopf und sieht Bilder, die nicht ihrer Erinnerung entstammen …

Zunächst komme ich erstmal zu dem Cover...
Das Cover fasziniert mich immer wieder wenn ich in mein Bücherregal schaue...
Mit einer Laser-Stanzung hat der Coppenrath Verlag ein wunderschönes Herz, das mit
Rosenranken umringt wurde ausgestanzt...
Man blickt durch das Herz direkt auf die erste Buchseite...
Diese erste Buchseite,übrigens in der Farbe Rot, bildet sie einen sehr guten Kontrast zu
dem blauen ausgestanzten Buchdeckel..
Jedes Kapitel des Buches, zeigt eine geschwungene Schriftart der Zahlen.
Darüber sieht man immer die schönen Rosenranken.
Das ist eins der schönsten Bücher was ich besitze... Es sieht so wahnsinnig schön aus im
Bücherregal.
Da ich mal gelesen habe, das dieses Herz aber abfärben soll, hat es mich abgeschreckt,
die Folie abzunehmen, die als Schutz darübergezogen wurde...
Beim lesen habe ich sie auch drangelassen, wäre doch zu schade, wenn das Buch Flecken
bekommen würde...

Als ich das wunderschöne Buch in den Händen hielt, und es mir immer wieder angeguckt
habe, schlug ich es auf, und dann fiel ein Zettel heraus.
Zu dem Buch hat sich der Coppenrath Verlag nämlich eine wunderschöne Idee ausgedacht für
alle Buch-Blogger die das Buch bekommen haben.
Jedes Buch enthielt einen roten Zettel auf dem stand:
Es gibt immer zwei, die zusammengehören. Wenn du den richtigen Blogger gefunden hast,
schick uns das Zitat, das Euch verbindet.
Eine Überraschung wartet.
Also machte ich mich länger auf die Suche nach meinem Zwilling, der mich dann schließlich
per Email angeschrieben hat.
Unser Zitat lautete:
"Er musste ihr ein Zeichen geben, dass er sie gehört hatte. Sie daran hindern, einen
großen Fehler zu begehen. Sie musste aufhören, um ihn zu kämpfen, musste ihn loslassen.
Und dann war nur noch Stille."

Zum Inhalt des Buches werde ich nicht viel sagen, es ist ein "Muss" es selber zu lesen.
Gesagt sei nur, das es um die erste große Liebe der Jugendlichen Anna und Jérôme geht.
Sie fühlen sich sehr zueinander hingezogen, und das wird nicht von jedem im Dorf
gern gesehen, bzw. es gibt viele Neider die es Anna ausreden wollen.
Nach einiger Zeit entwickelt sich eine große Liebe, eine besonders innige Beziehung.
Diese wunderschöne Liebesgeschichte ist verknüpft mit einem Krimi-Fall, und wird
abwechselnd aus der Perspektive der Anna und von Jérôme erzählt.

Antje Szillat hat in ihrem Buch "Solange du schläfst", soviel Gefühl hineingebracht,
so das man das Gefühl hat, in jedem Wort den Zauber der Liebe zu spüren.
Die Gefühle der beiden Jugendlichen Anna und Jérôme wurden so bewegend, so liebevoll
beschrieben, man liest direkt die Liebe zum Detail heraus.
Man muss die beiden einfach gern haben und ins Herz schließen.
Antje Szillat hat Anna und Jérôme wunderbar erschaffen.
Anna ist eine intelligente, starke Persönlichkeit, die auch schlagfertig, ab und an
zickig und trotzig sein kann.
Jérôme ist da eher der charmante und stille Junge, der sehr viel grübelt.
Wie heißt es so schön? Gegensätze ziehen sich an, und das passt auf beide, wie die
Faust aufs Auge. Daran sieht man sehr gut, wie Antje Szillat sich mit den beiden und
deren Gefühle auseinandergesetzt hat.
Die Autorin hat auch viele Themen mit einbezogen, unter anderem Gewalt und Aggression
unter Jugendlichen, und auch unglaublich romantische Szenen erschaffen.
Man träumt und fiebert mit, und gleichzeitig denkt man an seine erste große Liebe
zurück.

Mit ihren Überraschungen, Emotionen und der Liebe zum Detail, ist es der Autorin
gelungen, einen in den Bann zu ziehen.
Ihr Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, und die Spannung kommt dabei niemals zu
kurz.
Es wird an keiner Stelle eine Langeweile aufkommen.
Das Buch richtet sich ja auch eher an Jugendliche, aber mich es es garnicht
abgeschreckt es lesen zu wollen. Denn ich liebe Jugendbücher heute noch genauso wie
damals in meiner Jugendzeit.
Wenn ihr denkt, es handelt sich um eine kitschige oder schnulzige Liebesgeschichte,
seid ihr damit auf dem falschen Weg, denn das Buch ist es auf keinen Fall.

Es ist einfach ein Buch, bei dem einen die Worte fehlen, so schön romantisch.
Bei dem Buch handelt es sich zwar um eine abgeschlossene Geschichte, aber ich würde
mir wünschen, noch mehr von Anna und Jérôme lesen zu können.
Für mich war es ein wunderbares, gemütliches Wochenend-Lesevergnügen.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

51 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

hamburg, gegenwart, pessimismus, unfall, freunde

Schluss mit lustig

Gabriella Engelmann
Flexibler Einband: 238 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 21.02.2011
ISBN 9783499215766
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
>
So, Julys unumstößliche Meinung. Bis ein Schlag auf den Kopf eines Tages alles verändert...

Leseprobe

Meine Meinung
July, ist die geborene Pessimistin aus Leidenschaft, glaubt nicht an die wahre Liebe und wohnt zusammen mit ihrer Freundin Mona in einer WG.
July schreibt bissige und negative Kolumnen und Rezensionen über Bücher und anderem für ein Magazin, und ihr Blog ist durch ihre bissigen Kommentare begehrt.
Doch dann passiert ein Unfall, der das Leben von July völlig verändert. Viel ist nicht passiert zum Glück, aber die Pessimistin aus Leidenschaft, wird plötzlich zu einer tollen Optimistin. Dadurch das sie nicht mehr ist, wie sie durch ihren Charakter war, verliert ihr Blog an Beliebtheit, und sie verliert dadurch ihren Job.

Zu dem Inhalt gebe ich weiter nichts preis, denn das Buch muss man selbst gelesen haben.
Vorallem die bildhafte Beschreibung der Stadt Hamburg hat es mir angetan, sodass man das Gefühl hat dort zu sein.
Mal abgesehen davon, dass ich diese Stadt auch mal gerne ansehen würde...
Auch die Personen beschreibt die Autorin sehr bildhaft, so dass man sich leicht Bilder dazu einfallen lassen kann.
Ihren Schreibstil mag ich sehr, denn er ist sehr flüssig und leicht zu lesen.
Das macht es sehr einfach, das Buch auch nicht aus der Hand zu legen, und es bis zum Ende zu lesen.

Gabriella Engelmann hat sich sehr gut mit dem Thema Optimismus und Pessimismus befasst.
Das Buch hat die richtige Prise bissigen Humor, nicht zu viel und nicht zu wenig.
Ich konnte mich zwar nicht so gut mit July "anfreunden" zum Teil, da sie eben speziell ist, was mich aber auch gleichzeitig am Ende gewundert hat, denn sonst hat man sich ja irgendwie immer etwas mit der Hauptperson eines Buches identifiziert, wenn ein Charakter sehr gut ausgearbeitet war.
Als ich dann darüber nachdachte, hat sich meine Sichtweise zu July geändert, denn egal wie man ist, ob Pessimist oder Optimist, man hat immer Freunde und Feinde, selbst dann wenn man vielleicht eine Mischung aus beiden ist, und das ist ab und an ja eigentlich jeder.
Was mich aber auch beeindruckt hat, das July mit ihren 19 Jahren fest auf dem Boden steht, und aus allem versucht das Beste zu machen und herauszuholen. Sie fällt, und sie steht wieder auf.

Ich fand das Buch sehr unterhaltsam, denn so kam man in den Geschmack von zwei unterschiedlichen Welten. Besonders weil dieses Buch noch mehr für jung und alt gleichermaßen ist, durch das Thema. Man bekommt auch die Vor und Nachteile beider Sichtweisen vorgehalten. Sodass man in sich selber kleine Dinge sieht, die man vielleicht vorher nicht gesehen hat.
Vorallem ist diese Geschicht, mit diesem brisanten Thema, und den jeweiligen Situationen, nicht übertrieben geschildert worden, sondern es kommt mitten aus dem Leben, und das gefiel mir sehr.

Fazit
Eine witzig, leichte Lektüre, die jeder einfach lieben muss...

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

second life, facebook, internet, zwillingsschwestern, pferde

Second Face

Carolin Philipps
Flexibler Einband: 139 Seiten
Erschienen bei Ueberreuter, 01.01.2011
ISBN 9783800056101
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Unzertrennlich sind sie, die Zwillingsschwestern Anne und Marie – bis zwei Jungen in ihr Leben treten und damit eine Spirale der Täuschungen und Konflikte beginnt. Marie flüchtet in ihrem Liebeskummer in die Welt des Second Life, wo sie ein neues virtuelles Leben aufbaut und sich sicher glaubt vor weiteren Enttäuschungen. Erst als jemand bei Facebook gefälschte Nacktfotos von Anne einstellt, kehrt Marie in die reale Welt zurück ...

Meine Meinung

In Second Life, kann man sich eine zweite Leben aufbauen, sich neu erfinden. Man kann das tun, was man schon immer tun wollte. Ich fand das Buch sehr gut, denn man lernt auch dabei, dass das Internet auch gefährlich sein kann, und nicht jeder immer der ist, wofür man ihn hält. Das "Second Life" ist so gut beschrieben, dass man das Gefühl hat, selbst dort zu sein. Die Personen wurden auch sehr gut ausgearbeitet, besonders bei de eineiigen Zwillingen Anne und Marie. So gut, dass man denkt, sie wirklich zu kennen, und wie unterschiedlich Zwillinge sein können, trotz gemeinsamer Interessen. Mit 21 Kapiteln und 140 Seiten, ist es zwar ein schnell durchgelesenes Buch, aber man kann es auch nicht aus der Hand legen, wenn einem mehrere Fragen durch den Kopf schwirren. Man möchte einfach wissen, wer hinter dieser Sache steckt, wobei man es sich auch fast denken konnte, und ob Anne und Marie den Täter entlarven können. Das Ende hat mich aber trotzdem überrascht, und ich hätte auch noch sehr gerne mehr über die Beziehung von Anna und Lirim gelesen. Widerrum hat die Autorin meiner Meinung nach alles richtig gemacht, sodass sich die Geschichte nicht endlos gezogen hat. Man hat alles miterlebt, und man erhielt auch viele Informationen. Vorallem die Insel Ummanz hat es mir damit angetan, so bildhaft wurde sie beschrieben. Eine sehr gut ausgearbeitete Geschichte, in der man dabei lernt, nicht jedem Mensch zu trauen, ob in der realen oder virtuellen Welt.

Fazit
Ein Buch, dass ich sehr gerne gelesen habe, und empfehlen würde...

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

92 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

prag, tschechien, schach, österreich, thriller

Schwarze Dame

Andreas Gruber
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Festa Verlag, 01.11.2011
ISBN 9783865520722
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt
Privatermittler Peter Hogart wird beauftragt, in Prag nach einer Kollegin zu suchen, die in einem Fall von Versicherungsbetrug ermittelte und spurlos verschwand. In der von dunklen Mythen beherrschten Stadt sticht Hogart in ein Wespennest: Binnen Stunden hat er Schläger, Geldeintreiber, einen wahnsinnigen Killer und die gesamte Prager Kripo am Hals. Nur die Privatdetektivin Ivona Markovic - sie untersucht gerade mithilfe eines gefährlichen Unterweltbosses eine Reihe bizarrer Verstümmelungsmorde - scheint auf Hogarts Seite zu stehen. Als beide nur knapp dem Tod entrinnen, wird ihnen klar, dass es eine Verbindung zwischen ihren Fällen gibt...

Meine Meinung
Schwarze Dame von Andreas Gruber hat mir gut gefallen. Der Privatermittler Peter Hogart wird kurz beschrieben, und somit wird man schon ins Geschehen geworfen. Er wird von einer Versicherung engagiert, und nach Prag geschickt, um die vermisste Aussendienstmitarbeiterin Alexandra Schelling zu suchen. Diese wurde ursprünglich nach Prag geschickt, um einen vermeintlichen Versicherungsbetrug aufzuklären, bei dem es um den Verlust einer ganzen Galerie wertvoller Gemälde ging, und ist aber nie zurückgekehrt, und auch die Unterlagen sind spurlos verschwunden.Er muss sie innerhalb von ein paar Tagen finden, ansonsten muss die Versicherung den Schaden in Millionenhöhe zahlen.
Der Thriller beginnt erst langsam und ruhig, aber ab dem zweiten Kapitel, geht es richtig los.
Andreas Gruber beschreibt die Stadt Prag und seine Unterwelt sehr bildhaft, und fesselt einen bis zum Schluss an das Buch. Sein Schreibstil ist flüssig und spannend zu lesen, alles ist meiner Meinung nach durchdacht und man wird immer wieder an der Nase herumgeführt. Wenn man denkt, man hat die Handlung verstanden, ist man da auf dem Holzweg, und das von Anfang bis Ende. Auch wenn der Thriller stellenweise brutal ist, und auch unheimlich, finde ich doch, dass es ein rundum gelungener Thriller geworden ist. Die Personen sind bis ins Detail ausgearbeitet worden.
Bei dem packenden Handlungsverlauf, raubt es einem ab und an den Atem. Genauso wird es auch beschrieben, was in dem Kopf eines Mörders wohl vorgeht, darum kam mir das Buch auch sehr gut recherchiert vor.

Fazit
Dieser Thriller war sehr gut recherchiert und ausgearbeitet, und für mich steht fest, es wird nicht der letzte von Andreas Gruber sein, der seinen Platz in meinem Bücherregal findet.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

118 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 26 Rezensionen

mutter, brustkrebs, tod, tochter, krebs

Sehen wir uns morgen?

Alice Kuipers , Anna J Strüh , Christine Strüh
Fester Einband: 232 Seiten
Erschienen bei Fischer Taschenbuch, 07.07.2008
ISBN 9783596852734
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zunächst komme ich einmal zum Cover.
Es zeigt einen beige/cremefarbigen Kühlschrank vor einer hellblauen Blumentapete. Auf dem Kühlschrank steht ein Glas mit Milch und eine angebrochene Milchflasche.
Auf dem Kühlschrank ist ein Post-It mit dem Titel "Sehen wir uns morgen?" mit rot-gelben Blumenmagneten befestigt. Da mir das Cover und das Lesen des Inhalts auf der Rückseite zugesagt haben, fing ich an es zu lesen.

Ich wunderte mich sehr, das auf jeder linken Seite eine Zeichnung des Kühlschranks mit dessen Inhalt gezeigt wird, und auf jeder rechten Seite die geschlossene Kühlschranktür mit den Nachrichten die Mutter und Tochter ausgetauscht haben. Diese waren aber meist zu kurz, und ich hatte das Buch innerhalb von einer Stunde ausgelesen.

Obwohl es eine sehr schöne Idee mit den Zeichnungen ist, hätte man diese doch nur ab und an mal zeigen, und vorallem eine richtige Geschichte draus machen können. Denn das ist ein großer Minuspunkt für mich, das es sich halt nur um Post-It Nachrichten handelt.
Man muss vieles erahnen, weil ab und an mal zu lesen war, das Mutter und Tochter auh zwischenzeitlich miteinander gesprochen haben.

In dem Buch geht es zur Hälfte erstmal um Einkaufslisten, Schlüssel die verlegt wurden oder sonstigem.
Erst ab der Mitte fängt es an mit der Krankheit der Mutter, und das die Post-Its auch etwas länger werden.

Berührt hat mich dieses Buch jedoch schon etwas, und es wäre viel besser gewesen, wenn man eine richtige Geschichte daraus gemacht hätte, und zwischendurch halt nur die Post-Its, denn man hätte soviel mehr heraus holen können aus dieser Idee.

Durch die Aufmachung des Buches ist es für mich eher eine reine Seitenverschwendung.
Die Grund-Idee der Autorin ist ja gut, aber bei weitem nicht ausreichend, für die größeren Abstände um was es ab und zu geht. Man muss vieles erahnen, was ja nicht so schlimm wäre, bei einer richtigen Geschichte, aber so....

Ich hätte sehr gerne mehr erfahren über Claire und ihre Mutter als die Krankheit auftauchte, über ihre Gedanken und die Hintergründe dazu. Denn bei einem brisanten Thema, sollte man nicht nur etwas "erwähnen" sondern sich auch damit ein bisschen mehr beschäftigen.

Alice Kuipers hatte mit dieser ungewöhnlichen Erzählweise zwar eine tolle Idee, und es ist auch gelungen eine kleine Geschichte zu erzählen, aber dennoch würde ich dieses Buch nicht wirklich empfehlen, höchstens ausleihen. Ich gebe nur 2 Smileys für die Idee der ungewöhnlichen Erzählweise, für das Cover und die Text-Seiten-Gestaltung...

Fazit
2/5 Smileys

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

61 Bibliotheken, 2 Leser, 7 Gruppen, 23 Rezensionen

hamburg, tochter, mutter, auszug, studium

Schlaflos in Hamburg

Allyssa Ullrich , Hortense Ullrich ,
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 01.10.2010
ISBN 9783499215629
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich habe mich bei diesem Buch richtig zusammenreißen müssen, um nicht abends gegen 23 Uhr immer wieder laut zu lachen. In einem Rutsch habe ich es durchgelesen, und bin auch sehr froh, das ich es endlich lesen konnte, des es stand schon lange auf meinem Wunschzettel.

Allyssa möchte nach ihrem Abitur in ihre erste eigene Wohnung ziehen. Die Suche erweist sich aber als nicht so einfach, und auch ihre Mutter Hortense, die ihr ständig im Nacken sitzt mit ihren Ratschlägen, kann einfach nicht loslassen. Als Allyssa dann doch etwas gefunden hat, womit sie zufrieden sein könnte, geht die witzig chaotische Geschichte mit allerlei Durcheinander weiter, denn Allyssa merkt schnell, das der eigene Haushalt auch unangenehme Seiten hat.

Die Geschichte mag ja sehr witzig und amüsant sein, dagegen spricht überhaupt nichts, aber mit Allyssa konnte ich so manches mal nicht warm werden. Sie wirkte manches mal sehr unrealistisch auf mich, wenn sie sich zum Beispiel in Hamburg verfahren oder verlaufen hat. Da konnte ich ihr irgendwie nicht abnehmen, als es hieß, das sie ihre eigene Adresse vergessen hat. Ein gutes Beispiel ist auch noch das kochen und putzen. Beides liegt ihr garnicht, und dementsprechend tut sie auch nichts dagegen. Einen Kühlschrank gibt es ja in ihrer Wohnung, aber sie merkt auch recht schnell, das sie ja nicht mehr zu hause wohnt, und das sich dieser nicht von ganz alleine füllt. Da waren einige Kleinigkeiten, die mich glauben ließen, das Allyssa doch reichlich naiv und teilweise verwöhnt ist.

Dieser Mutter-Tochter Roman ist recht amüsant, und die zwei verschieden farbigen Schriftarten machen es dem Leser leicht zu erkennen, wer gerade dabei ist die Geschichte zu "erzählen".

Man denkt definitiv nochmal an den eigenen Auszug aus dem Elternhaus zurück, und denkt darüber automatisch nach, ob einem etwas bekannt vorkommt wie Hortense oder Allyssa den Auszug erlebt haben. Ging es der eigenen Mutter oder einem selbst genauso? Hat man mache Dinge (wie die beiden es beschrieben haben) genauso gedacht über den jeweils anderen?

Eine locker leichte Lektüre für zwischendurch, die ich jedem empfehlen kann, der gerade am ausziehen oder vor kurzen ausgezogen ist, oder für diejenigen die mal wieder eine lustige und chaotische Geschichte lesen möchten ♥

Fazit
3½ von 5 Sternen

  (1)
Tags: ab 16 jahre, allyssa ullrich, hortense ullrich, jugendbuch, roman, rororo   (6)
 
22 Ergebnisse