AnnikasBuecherwelt

AnnikasBuecherwelts Bibliothek

46 Bücher, 43 Rezensionen

Zu AnnikasBuecherwelts Profil
Filtern nach
46 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

bibel, geschichte, lazarus, erzählung, kurz und prägnant

Frau Kain regt sich auf

Kathrin Schröder
E-Buch Text: 200 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 13.05.2015
ISBN 9783739288406
Genre: Sonstiges

Rezension:

Altbekannte Geschichten aus der Bibel humorvoll erzählt
Noahs Schwiegermutter schwebt zwischen Depression und Hoffnung, Frau Kain regt sich auf und der Dorfklatsch kennt keine Grenzen: Mit viel Humor und Liebe zum Detail entführt uns die begnadete Geschichtenerzählerin Kathrin Schröder in eine bis dato ungekannte biblische Welt. Unverblümt tiefgründig und anschaulich lässt die Autorin die Verwandten, Nachbarn und Freunde der zentralen Protagonisten der Bibel lebendig werden.

 

17,99€ gebunden

9,99€ Ebook

Books on Demand

200 Seiten

 

Heute gibt es mal eine Rezension zu einem religiösen Buch und zwar die Bibel im Schnellverfahren. In vielen kurzen Kapiteln werden Geschichten aus der Bibel von Augenzeugen erzählt, was dann natürlich etwas zusammengefasst ist, und es gibt auch jetzt nicht zu jeder Bibelgeschichte ein Kapitel, sondern nur zu den wichtigsten. Man kann sich dieses Buch also sowohl als Nicht-Bibel-Kenner zum Antasten vornehmen oder als Bibelexperte zum Auffrischen eines anderen Blickwinkels.

Der Schreibstil der Autorin passt dabei gut zur Geschichte, er ist nicht zu modern, aber auch nicht zu altbacken. Allerdings hätte ich mehr Humor erwartet, es war zwar nett zu lesen, aber wirklich gelacht, wie ich das bei dem Titel erwartet hätte, habe ich nicht.

Wirkliche Protagonisten gibt es hier nicht, da jedes Kapitel aus der Sicht von jemand anders erzählt wird, aber gefallen hat mir, dass die Leute immer andere Sichtweisen auf das Geschehen hatten. Da fand jemand es ganz toll wie König Salomon dieses oder jenes gehandhabt hat, der andere fand es aber totalen Quatsch wie sich Jesus verhält. Also von allem was dabei.

Der Titel hört sich ganz ansprechend an, ist aber eigentlich auch nur eine Kapitelüberschrift und man hätte als Titel wahrscheinlich auch alle anderen wählen können. Das ist zwar ganz nett, aber auch nicht so der Knüller. Das Cover finde ich sehr cool, es nimmt sich nicht zu ernst, ist ansprechend und schlicht.

"Frau Kain regt sich auf" ist ein recht unterhaltsames Buch für einen Kurzausflug in die Bibel, und auch wenn ich mir ein bisschen mehr versprochen habe, fand ich es nicht schlecht. Ich vergebe 3 von 5 Bücherwelten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Neela - Ins Jenseits

Maria Engels
E-Buch Text: 200 Seiten
Erschienen bei null, 01.11.2014
ISBN B00ONG04RG
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die Reise ins Jenseits beginnt!
Als Neela die Nachricht vom Tod ihres Mannes Pál erhält, lässt sie nichts unversucht, um ihn aus dem Reich der Toten zurückzuholen. Mit Karte und Talisman begibt sie sich auf eine Reise durchs Niemandsland und darüber hinaus. Doch der Weg ist alles andere als leicht: Düstere Wälder und gewaltige Gebirge erschweren ihr Vorankommen. Die Harpyien und Riesenskorpione, die sie bisher für Schauergeschichten aus ihrer Kindheit gehalten hat, erweisen sich als überaus real und machen nun Jagd auf sie. Dabei handelt es sich bei diesen Ungeheuern nicht einmal um die größte Bedrohung, der sie sich entgegenstellen muss.
Der spannende, turbulente und abenteuerliche Episodenroman von Maria Engels.

 

8,99€ Taschenbuch

2,99€ Ebook

284 Seiten

 

Das ist das Buch einer lieben Bloggerkollegin, das mir gut gefallen hat. Die Geschichte entwickelt sich sehr schnell, was mir den Einstieg etwas erschwert hat, mir dann aber später gefallen hat, weil ich mich nicht mit unnötigen Seitenfüllern herumschlagen musste. Der Leser hat dann aber auch keine Atempause und man kann das Buch gut in einem durchlesen.

Die Protagonistin Neela ist jemand der sich nicht so leicht unterkriegen lässt und einen starken Charakter hat, allerdings hat sie bei ihrer Reise auch ihre unsicheren Momente, was ich sehr gut finde. Ich fand es aber merkwürdig, dass sie sich auf die Suche nach ihrem Mann macht, sich dann aber manchmal so benimmt als wäre sie bloß in dieses Abenteuer hineingestolpert und als wisse sie gar nicht, was sie als nächstes tun soll. Ein bisschen doof finde ich auch, dass zwar immer von Gefahren gesprochen wird, aber so gut wie allen denen Neela begegnet helfen ihr einfach so, als hätten sie nur auf jemanden gewartet, der sie ihre Nächstenliebe entgegenbringen können.

Im Buch begegnet man auch vielen mystischen Wesen, was ich sehr gut finde. Ich würde gerne mehr über Harpyien, Gargoyles und Riesenskorpione lesen und bin schon gespannt auf Teil zwei.

Der Titel passt natürlich gut, man kann sich schon direkt denken, um was es im Buch ungefähr geht, außerdem finde ich, dass Neela ein total cooler Name ist. Das Cover gefällt mir allerdings nicht so gut. Warum eine Frau im Brautkleid? Klar, Neela hat irgendwann mal geheiratet, aber das hat ja nichts mit der Geschichte zu tun.

"Im Jenseits" ist ein guter, wenn auch rasanter Start und ich bin gespannt, was der zweite Teil noch so alles bereithält. Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Bücherwelten.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(289)

610 Bibliotheken, 9 Leser, 4 Gruppen, 15 Rezensionen

fantasy, magie, götter, priester, trudi canavan

Priester

Trudi Canavan ,
Flexibler Einband: 829 Seiten
Erschienen bei cbt, 01.10.2007
ISBN 9783570304327
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

54 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 17 Rezensionen

fantasy, magie, liebe, gefühle, schwarzer rauch

Darian & Victoria - Schwarzer Rauch

Stefanie Hasse
Flexibler Einband: 314 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 22.07.2013
ISBN 9781490440828
Genre: Fantasy

Rezension:

Verborgen vor den Menschen existiert eine Welt voller Magie. Die Kinder des Mondes können Zauber wirken und besitzen darüber hinaus übernatürliche Fähigkeiten. Durch Rituale im Laufe der Jahrhunderte haben sie sich weiterentwickelt, zahlreiche paranormale Wesen sind aus ihren Reihen hervorgegangen, die den Menschen nicht verborgen blieben: Vampire, Werwölfe, Feen oder Elfen. Victoria beginnt wie alle Kinder des Mondes nach der Wiedergeburt mit ihrer magischen Ausbildung. In Darian findet sie ihre erste große Liebe. Doch nichts ist, wie es scheint. Die schwarze Magie mischt sich in ihr Leben ein, bringt ihr Weltbild zum Wanken. Victoria und Darian geraten zwischen die Fronten und sind bereit zu kämpfen. Für das Licht und ihre Liebe. Wem können sie noch vertrauen? 

 

9,95 Taschenbuch

2,99€ Ebook

BookRix GmbH & Co. KG

416 Seiten

 

Direkt am Anfang konnte mich die magische Welt in unserer in ihren Bann ziehen. Die Gemeinschaft der Mondkinder finde ich sehr interessant, vor allem mit dem Mond als lebendigem Gott. Auch die übernatürlichen Fähigkeiten mag ich, denn sowas mag ich sowieso total. Was mich aber gewundert hat war, dass die ständige Gedankenleserei gegenseitig niemanden gestört hat. Also mich hätte das gestört.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und man kann sich sofort alles vorstellen. Es gab viele Überraschungen und unerwartete Wendungen, was das Ganze auch sehr spannend macht. Die Kapitel sind allerdings manchmal wirklich sehr kurz, das hat mich ein bisschen gestört.

Die Charaktere gefallen mir alles in allem eigentlich gut. Darian ist total sympathisch, genauso wie Aurelia. Bei Victoria bin ich mir noch nicht so sicher. Am Anfang war sie mir auch sehr sympathisch, dann hat sie sich zur perfekten Auserwählten entwickelt, was mich ein bisschen gestört hat, aber am Ende kam dann doch noch eine negative Eigenschaft durch, und ich bin schon sehr gespannt auf ihre Entwicklung im nächsten Band. Darians Vater interessiert mich auch noch sehr.

Der Titel "Schwarzer Rauch" hört sich gut an & passt auch einigermaßen zum Buch, auch wenn das jetzt nicht der perfekte Titel ist. Das Cover finde ich sehr schön. Es hat eine etwas düstere Atmosphäre und ist schön gestaltet.

"Schwarzer Rauch" hat mir gut gefallen und vor allem auch nach dem Epilog bin ich total gespannt auf Band 2 "Düstere Schatten". Dieses Buch hier bekommt von mir 4 von 5 Bücherwelten.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

56 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

fantasy, liebe, freundschaft, magie, lana

Lana: Schattenbilder

Annie J. Dean
E-Buch Text: 359 Seiten
Erschienen bei null, 16.03.2014
ISBN B00J2F1BW0
Genre: Fantasy

Rezension:

Geplagt von Albträumen und Wahrnehmungsstörungen glaubt die 18-jährige Lana gänzlich ihren Verstand zu verlieren, als sie von einem mysteriösen Mann bedroht wird, den sie zuvor auf einem Gemälde gesehen hat. Doch dann tritt der geheimnisvolle Tristan in ihr Leben und was sie von ihm erfährt, jagt ihr mehr Schrecken ein, als all die fiktiven Schattengestalten zuvor. Mit seiner Hilfe muss sie lernen, an ihre Grenzen zu gehen, bis ein elementarer Kampf gegen die finsteren Mächte der Magie alles ändert.

 

3,99€ Ebook

384 Seiten

 

Dieses Buch hätte ich eigentlich nach drei Tagen beendet haben müssen, aber ich musste mich an vielen Tagen daran hindern zu lesen, da ich die Nächte zum schlafen brauchte. "Lana: Schattenbilder" konnte mich nämlich von der ersten Seite an fesseln. Dabei war ich zwischenzeitlich ziemlich verwirrt wie es denn weiter geht. Die erste Hälfte ist zudem auch ziemlich gruselig. Und spannend ist das Buch sowieso.

Lana finde ich sehr sympathisch, wie sie mit den ganzen merkwürdigen Dingen und vor allem mit Tristan umgeht, gefällt mir sehr und ist schon mal sehr lustig. Tristan mag ich auch. Man merkt direkt, dass etwas zwischen ihm und Lana ist, und man will einfach immer mehr herausfinden. In der zweiten Hälfte bestimmt er ein wenig über Lana, was mich etwas gestört hat. Die Liebesgeschichte zwischen ihnen ist auch total süß und eine der wenigen Liebesgeschichten, die mich nicht gestört haben.

Gegen Ende hätte ich es aber besser gefunden, wenn die Handlung sich noch etwas in die Länge gezogen hätte, das ging mir ein bisschen zu schnell und zu einfach.

Der Titel "Schattenbilder" passt sehr gut genau wie das Cover mit dem Löwen, der eine große Rolle spielt. Und das Cover finde ich sowieso sehr schön, es hat viel Liebe zum Detail.

"Lana: Schattenbilder" ist ein Buch, das mich von der ersten Seite gefesselt hat, ich kann es jedem nur empfehlen. Außerdem kann ich es gar nicht erwarten den zweiten Teil "Lana: Das Geheimnis der Statuen" zu lesen sobald er erscheint. 4,5 von 5 Bücherwelten.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Tödliche Begegnungen

Rosemarie Benke-Bursian
E-Buch Text: 35 Seiten
Erschienen bei Satzweiss, 01.03.2014
ISBN 9783845013602
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Es muss nicht unbedingt eine Begegnung der anderen Art sein, die eine eindringliche Geschichte von Weltraumpionieren erzählt, auch andere Begegnungen können alles andere als einfach und alltäglich sein und nicht unbedingt das Überleben garantieren:
Eine Frau erwacht verletzt im Krankenhaus und kann sich nur schwer erinnern, eine andere trifft auf eine Jugendfreundin, die Opfer eines Unfalls wurde, eine dritte ist mit ihrem Mann auf dem Liebesweg unterwegs


1,99€ Ebook
Satzweiss Verlag
41 Seiten

Ich musste erstmal länger überlegen wie ich das Buch jetzt bewerte, da esja Krimikurzgeschichten sind, und das generell meine ersten Kurzgeschichten die ich rezensiere. Die einzelnen Geschichten sind wirklich sehr kurz, von mir aus könnten sie ruhig länger sein, aber auch wenn sie kurz sind - alle Informationen die man braucht sind vorhanden. Das Ende wird bei jeder der vier Geschichten nur angedeutet, aber man kann sich durchaus denken, wie die Geschichten ausgehen, allerdings ist diese Andeutung dann immer wieder überraschend. Der Schreibstil ist dabei sehr angenehm zu lesen. Mir gefällt die dritte Geschichte am besten, da ich da das Ende am skurrilsten finde. Die Protagonisten der Geschichten haben alle ziemlich einen an der Pfanne, aber das müssen sie auch haben, um in solchen Geschichten mitzuspielen. Der Titel hört sich gut an und passt auch eigentlich. Das Cover sieht auch nicht schlecht aus.

Also ein spannendes Buch, das ruhig länger hätte werden können, aber vielleicht kommt ja nochmal so etwas, ich bin gespannt. "Tödliche Begegnung" bekommt von mir 4 von 5 Bücherwelten.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(133)

253 Bibliotheken, 50 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

fantasy, drachen, intrigen, game of thrones, untote

Game of Thrones Boxed Set

George R. R. Martin
Flexibler Einband
Erschienen bei Random House, 09.05.2011
ISBN 9780345529053
Genre: Fantasy

Rezension:

Rezension zum ersten Band A Game of Thrones:

Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron, deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat. Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren Macht gegenüber. Die Zukunft des Reiches hängt von den Herren von Winterfell ab!

Eddard Stark, der Lord von Winterfell, ist dem Ruf seines Königs und alten Freundes Robert Baratheon gefolgt und hat seine kalte Heimat im hohen Norden verlassen, um als Hand des Königs - als Roberts Berater und Stellvertreter - zu dienen. Eddard ist ein geradliniger, tapferer und aufrechter Mann, der sich jeder Gefahr mit dem Schwert entgegenstellen würde - doch die Ränke der Mächtigen bei Hof sind nichts, was man mit einem Schwert bekämpfen kann. Auch dann nicht, wenn man die Hand des Königs ist!

 

Deutscher Titel:

Das Lied von Eis und Feuer 01. Die Herren von Winterfell
Das Lied von Eis und Feuer 02. Das Erbe von Winterfell
15,00€ Taschenbuch
11,99€ Ebook
Blanvalet Verlag
835 Seiten

 

 

“A mind needs books as a sword needs a whetstone, if it is to keep its edge.”

Seite 124

 

“It is one thing to be clever and another to be wise.”

Seite 167

 

“When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

Seite 222

 

 

Der epische Auftakt zu der epischen Buchreihe “ Das Lied von Eis und Feuer”, die wirklich episch ist. So jetzt hab ich das Wort episch genug benutzt. Als erstes mal würde ich euch empfehlen die Reihe auf englisch zu lesen, weil es Platzsparender und günstiger ist. Ein englisches Buch sind nämlich zwei deutsche Bücher und auch wenn ich die deutschen Cover mit den einzelnen Wappen und Sprüchen der Häuser richtig Klasse finde, empfehle ich das Englische. Martin schreibt sehr schön und man kann sich alles gut vorstellen. Das Buch ist so was von spannend, weil hinter jeder Seite eine mögliche Intrige, Verrat oder neue Verbündete stecken und man nie genau weiß wer jetzt eigentlich was plant. Also ist es absolut unvorhersehbar. Was ich so toll an dem Buch finde, sind die Charaktere, denn es gibt nicht nur gut und böse sondern man merkt, dass jeder von ihnen eine gute und eine schlechte Seite hat, und das macht alles viel realistischer. Die Geschichte wird aus der Sicht von acht Leuten erzählt, und die Sicht wechselt mit jedem Kapitel. Durch diese Personen bekommen wir als Leser jedes Ereignis in Westeros und Essos mit. Da wären einmal Lord Eddard Stark, der Hüter des Nordens mit dem großen Ehrgefühl, sein Sohn Bran, der schon mit seinen sieben Jahren einen furchtbaren Schicksalsschlag verkraften muss, seine Tochter Arya, die einfach nichts bremsen kann, seine Tochter Sansa, die Vorzeigetochter mit der romantischen Ader, seine Frau Catelyn, die alles für ihre leiblichen Kinder tun würde, und sein Bastardsohn Jon Snow, der seinen eigenen Platz in der Welt finden möchte, und natürlich die Wölfe der Starkkinder, die wie es scheint den selben Charakter der Kinder annehmen. Außerdem noch Tyrion Lannister, der kleinwüchsige Bruder der Königin, der trotz des ganzen Spottes immer noch alles sarkastisch sieht und Daenery Targaryen, die letzte Prinzessin des vernichteten Königshaus Targaryen, auf einem anderen Kontinent. Natürlich gibt es noch mehr tolle Charakter und ich könnte auch zu den schon genannten noch viel mehr schreiben, aber dann würde das hier zu lang werden und das wollen wir ja nicht. Falls aber jemand mal mit den ganzen Namen durcheinender kommt, gibt es im Anhang noch mal ein Register, wo jedes Haus und dessen Mitglieder aufgelistet sind.

Auf jeden Fall ein Buch das man gelesen haben muss und ich jedem Fantasyfan empfehlen würde, es ist einfach klasse.

Die Bücher wurden auch bereits als Serie von HBO verfilmt, was ziemlich gut gemacht wurde und vor allem Buchgetreu ist.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(208)

476 Bibliotheken, 9 Leser, 7 Gruppen, 30 Rezensionen

magie, fantasy, strell, alissa, bewahrer

Die erste Wahrheit

Dawn Cook
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 13.05.2008
ISBN 9783442265763
Genre: Fantasy

Rezension:

Alissa glaubt nicht an Magie. Und schon gar nicht an die Märchen ihres verstorbenen Vaters von jener sagenhaften Feste in den Bergen, in der einst angeblich Drachen und mächtige Zauberer gewirkt haben. Bis es Alissa eines Tages selbst an diesen Ort verschlägt.

                                                        

Originaltitel: First Truth

8,95€ Taschenbuch

Blanvalet Verlag

480 Seiten

 

"Die Tochter der Königin" & "Die Gesandte der Königin" haben mir von Down Cook gut gefallen, also wollte ich es auch mit den Büchern der Wahrheit probieren. Das Buch ist zwar nicht ganz so originell wie "Die Tochter der Königin" & co, aber durchaus Unterhaltung. Das Magiesystem ist gut durchdacht, auch wenn man noch nicht so viel von der Anwendung erfährt. Aber die Vorstellung der Pfade im Kopf von jedem finde ich ganz cool. Der Anfang der Story mit der Wanderung zur Feste ist noch nicht so interessant, größtenteils geht es darum das Strell und Alissa sich kennen lernen und kabbeln. Der Schlagabtausch zwischen ihnen ist sehr unterhaltsam. Generell passiert ihm Buch nicht besonders viel, es ist halt eher ein Einstieg in die Geschichte und fließt langsam dahin. Als es mit der Handlung dann in der Feste weiter geht, geht Alissa mit zunehmend auf die Nerven. Sie ist einfach nur egoistisch und undankbar, auch wenn Strell ihr immer nur helfen will. Außerdem ist sie naiv und denkt sie würde alles können. Strell versucht es ihr natürlich recht zu machen und tut sehr viel für sie. Er ist eigentlich auch ein guter Charakter, zwar tut wer mir wegen seiner Vergangenheit leid, aber andererseits ist er auch ein sehr selbstsicherer und starker Charakter. Und Charmant ist er noch dazu. Aus seiner Sicht sind auch ein paar Kapitel geschrieben, zwar nicht so viele als bei Alissa, aber mehr als von Bailic Der Bösewicht Bailic hat mir richtig gut gefallen. Er ist der typische kluge Bösewicht mit Weltherrschaftsplänen, einer kleinen Prise Wahnsinn und allem drum & dran. Ich habe mich immer gefreut, wenn die Kapitelaus seiner Sicht erzählt wurden. Alissas Falke Kralle hat auch eine ganz eigene Persönlichkeit, auch wenn sich ein normaler Vogel wahrscheinlich nie so benehmen würde ist es ganz lustig das mit anzusehen. Das Ende war dann aber doch überraschend und jetzt bin ich doch gespannt wie es weiter geht. Der Titel passt gut, denn Alissa ist die ganze Zeit über auf der Suche nach dem Buch "Die erste Wahrheit" und als Titel ist das dann natürlich gut. Das Cover ist auch nicht schlecht, auch wenn Alissa im Buch anders beschrieben ist und auch nicht so ein komisches Tuch auf dem Kopf hat.

Zwar konnte "Die erste Wahrheit" mich nicht ganz überzeugen, aber ich schätze mal der zweite Band "Die geheime Wahrheit" wird spannender und den werde ich dann auch noch lesen. Insgesamt gibt es schließlich 4 Bücher. "Die erste Wahrheit" bekommt 3 von 5 Bücherwelten

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(105)

297 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 55 Rezensionen

märchen, hänsel und gretel, diana menschig, thriller, schwarzwald

So finster, so kalt

Diana Menschig
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.04.2014
ISBN 9783426514931
Genre: Fantasy

Rezension:

Als Merle Hänssler nach dem Tod ihrer Großmutter in deren einsam gelegenes Haus im Schwarzwald zurückkehrt, findet sie im Nachlass ein altes Dokument. Darin berichtet ein gewisser Johannes, der Ende des 15. Jahrhunderts im Haus lebte, über merkwürdige Geschehnisse rund um seine Schwester Margareta. Merle tut diese Geschichte zunächst als Aberglaube ab. Doch dann ereignen sich während ihres Aufenthaltes immer mehr unerklärliche Dinge: Kinder verschwinden, tauchen unversehrt auf und verschwinden wieder. Auch das alte Haus selbst scheint ein seltsames Eigenleben zu entwickeln. Langsam, aber sicher beginnt Merle sich zu fragen, ob an Johannes' Erzählung mehr dran ist, als sie wahrhaben wollte

                                      

8,99€ Taschenbuch

8,99€ Ebook

Knaur Verlag

384 Seiten

 

Ich war total überrascht, als das Buch bei mir ankam, damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Man merkt schon auf den ersten Seiten das dieses Buch etwas mit "Hänsel und Gretel" zu tun hat und es ist sogar ein Lebkuchenrezept dabei, welches ich im Winter auf jeden Fall mal ausprobieren werde. Am Anfang fand ich Merles Abschnitte noch nicht so interessant, die von ihrem Vorfahren Hans im Walde aber dafür sehr, denn bei ihm läuft die "Hänsel und Gretel" etwas anders ab, als wir sie kennen. Es wird aber auch zu Merles Zeit spannend, als einige Ereignisse in rollen kommen, die mit der Vergangenheit zu tun haben. Dann ist s auch durchgehend spannend geblieben und ab und zu auch ein wenig unheimlich, wenn man sich in Merles Situation hineinversetzt. Merle mag ich als Charakter sowieso, sie ist sympathisch und bleibt auch in schwierigen Situationen stark, auch wenn sie sich innerlich schwach fühlt. Und Merle muss ja wirklich mit ein paar harten Situationen fertig werden, auch wenn ich finde das ein paar "Schwächemomente" zu schnell vorbei waren. Jacob Wolff bleibt ziemlich lange ein Mysterium. Man fragt sich die ganze Zeit auf welcher Seite er steht und wie er überhaupt mit den ganzen Dingen zusammenhängt. Und wie könnte es anders sein, es gibt natürlich auch eine Liebesgeschichte, die zwar nicht schnulzig ist und Merle meistens einen klaren Kopf behält, aber dieses Liebe auf den ersten Blick Ding stört ich einfach. Der Titel leitet sich von dem Lied aus "Hänsel und Gretel" ab und hört sich spannend an, genauso wie das Cover eine unheimliche Stimmung einstellt. Beides finde ich sehr gut.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Bücherwelten, es konnte mich total überzeugen und ich werde mir auch noch "Hüter der Worte" von der Autorin angucken, was mich vom Klappentext schon mehr anspricht wie "So finster, so kalt"

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

geheimnisvolles volk, fantasy

Memiana 1 - Ewige Wacht

Matthias Herbert
E-Buch Text: 350 Seiten
Erschienen bei Matthias Herbert, 15.03.2014
ISBN 9783867628662
Genre: Fantasy

Rezension:

6,99€ Ebook

Selbst verlegt

279 Seiten

 

Das erste Mal habe ich von diesem Roman gehört als er im selben Satz mit "Das Lied von Eis & Feuer" von George R. R. Martin genannt wurde und dann war natürlich klar, dass ich es lesen musste. auch wenn es nicht ganz mit den Büchern um Westeros mithalten kann hat mich "Memiana" von Anfang an gefesselt. Es liest sich sehr flüssig, auch wenn der Autor für so gut wie alles neue Begriffe erfunden hat. Außerdem gibt es keine von unseren bekannten Lebewesen sondern auch die wurden völlig neu erfunden und die waren total interessant, auch wenn ich etwas die Pflanzenfresser vermisst habe. Erst mal war das natürlich etwas merkwürdig, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt und fand s immer toll, wenn etwas Neues aufgetaucht ist. Ich dachte, dass es so eine Friede-Freude-Eierkuchen Geschichte wäre bei der nachher der Held und seine Gefährten glücklich leben (was ja nicht immer schlecht ist), aber dann kam dieses Ende und ich liebe es! Und ich bin jetzt schon total gespannt auf Band 2. Die Charaktere sind sofort sympathisch, auch wenn wir kaum etwas über Jareks Mitreisende wissen. Die Wortwechsel zwischen ihnen sind wirklich lustig und man ist den Charakteren auch immer irgendwie nah. Jarek der furchtlose Jäger, der aber nicht unbesiegbar rüber kommt, ist eine tolle Hauptperson und ich finde es total süß wie unerfahren er im Bezug auf die beiden Frauen der Gruppe ist. Der Titel "Ewige Wacht" hört sich zwar nicht schlecht an, ich kann aber keinen genauen Bezug zum Buch sehen außer dass die Gruppe halt immer sehr genau Wache hält. Das Cover finde ist toll, es hat auf jeden Fall etwas.

Das Buch hat eine gute Empfehlung verdient und da jetzt alle drei Monate ein weiterer Band erscheint muss ich gar nicht solange warten. "Ewige Wacht" hat auf jeden Fall 4 von 5 Bücherwelten verdient.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

98 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 49 Rezensionen

lykaner, werwölfe, roter mond, krieg, usa

Roter Mond

Benjamin Percy , Michael Pfingstl
Fester Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 24.03.2014
ISBN 9783764531232
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Sie leben unter uns. Sie verwandeln sich. Sie kämpfen gegen ihre Unterdrücker - uns!
Als Regierungsagenten Claire Forresters Haustür eintreten und ihre Eltern ermorden, muss sie erkennen, dass sie und ihre Familie schon immer Ausgestoßene waren.
Chase Williams hat seinen Wählern versprochen, die USA vor Terror zu beschützen. Doch nun wird er selbst zu dem, was er zu vernichten geschworen hat. 
Bis heute wird die Bedrohung durch Gesetze, Gewalt und Drogen in Schach gehalten. Doch die Nacht des Roten Mondes rückt näher, wenn die Welt für immer ihr Antlitz verändern wird - und die Schlacht um die Menschlichkeit beginnt ...
Eine überzeugende Parabel auf die Welt, in der wir leben.

 

Originaltitel: Red Moon

19,99€ gebunden

15,99€ Ebook

Penhaligon Verlag

640 Seiten

 

"Die ganze Welt ist zu einer Bedrohung geworden. Die ganze Welt trägt eine Maske"

Seite 164

 

Ich habe noch kein Buch gelesen in dem unsere Realität so real verändert wurde und das finde ich klasse, die Weltgeschichte wurde auf die Lykaner zugeschnitten und es war für mich als Leser ganz normal, dass es sie gibt. Auch ziemlich gut ist, dass der Autor einem nicht eine Seite aufdrückt, man kann für sich selbst entscheiden für welche der "Parteien" man ist und was für einen selbst recht und unrecht ist. Entweder die Lykaner, die sich ihre Freiheit erkämpfen wollen oder die US Army, die versucht, sich mit allen Mitteln dagegen zu wehren. Das Buch ist in 3 Teile gegliedert, der erste Teil geht etwa bis zur Hälfte und da konnte ich mich nur schwer losreißen. es ist richtig spannend, aber am Anfang des 2. Teils flaute es ein bisschen ab, denn wir haben einen kleinen Zeitsprung gemacht; die Charaktere befinden sich in einem ganz neuen Umfeld in das ich z.b. bei Claire gar nicht so gut rein kam und auch Patrick fand ich am Anfang des 2. Teils nicht so spannend. Aber das änderte sich natürlich wieder und die Story geht so unvorhersehbar und spannend weiter. Und dann dieses geniale Ende. Ich liebe dieses Ende, weil es einfach so anders endet als die meisten Bücher. Die Charaktere finde ich gut, weil sie auch ihre guten und schlechten Eigenschaften haben und niemand als der Held der Geschichte dargestellt wird. Aber Claire hat mir am besten gefallen, denn sie war mir von Anfang an sympathisch, ist kein "mir ist alles egal" Charakter, aber auch keine Heulsuse. Chase hat mir auch gut gefallen, denn er ist wahrscheinlich der einzige Politiker, der so er selbst ist. Patrick hat es so ein bisschen an eigener Meinung fehlen lassen, das hat mich ein wenig gestört. Der Titel ist super und passt auch total gut und das Cover sieht natürlich auch spitze aus. 

Das Buch hat mich an einigen Stellen echt umgehauen und es ist nur zu empfehlen, deswegen bekommt es 4,5 von 5 Bücherwelten.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

2011, zukunft, gladiatoren, dystopie, jugendbuch

Girl in the Arena

Lise Haines
Flexibler Einband: 324 Seiten
Erschienen bei Bloomsbury USA, 14.09.2010
ISBN 9781599905211
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

64 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

die wanderapothekerin, intrige, iny lorenz, iny lorentz, historischer roman

Die Wanderapothekerin

Iny Lorentz
E-Buch Text
Erschienen bei Knaur eBook, 28.02.2014
ISBN 9783426424407
Genre: Historische Romane

Rezension:

Süddeutschland, 18. Jahrhundert Wanderapotheker ziehen aus Thüringen mit ihren Heilmitteln durch halb Europa. Zwei von ihnen haben vor vielen Jahren einen wertvollen Goldschatz gefunden. Während Martin seinen Anteil versteckt hat, ist seinem Bruder Alois nichts davon geblieben. Verzweifelt versucht er, Martin zur Herausgabe seines Anteils zu bewegen. Als dieser sich weigert, kommt es zu einem tödlichen Streit. Alois glaubt sich bereits am Ziel seiner Wünsche, doch er hat nicht mit dem erbitterten Widerstand seiner Nichte Klara gerechnet. Durch den Verlust des Vaters sieht Klara sich, ihre Mutter und ihre Geschwister in tiefste Armut stürzen. Um das zu verhindern, will sie nach Rudolstadt gehen, um Fürst Ludwig Friedrich um Hilfe anzuflehen. Sie muss dafür einen Weg wählen, auf dem bereits zwei junge Frauen spurlos verschwunden sind. Obwohl die Bewohner der Umgebung glauben, dass der Teufel seine Hand im Spiel hat, lässt Klara sich nicht beirren. Dies ist jedoch nur die erste von vielen Gefahren, denen sich die junge Frau stellen muss

 

14,99€ Ebook            

2,49€ jeweils Teil 1-6

Knaur Verlag

531 Seiten

 

Ich finde der Klappentext verrät einerseits zu viel, andererseits aber auch wieder zu wenig. Auch wenn man sowieso ziemlich früh erfährt, dass Alois Martin umbringt, hätte ich so einen Schockmoment besser gefunden. Der Rest des Klappentextes bezieht sich nur auf das erste Kapitel und das ist doch etwas wenig. Das Buch ist spannend und liest sich sehr flüssig, man kann mit dem Roman auf jeden Fall einen schönen Tag in der Sonne verbringen ohne dass man sich ständig voll konzentrieren muss, weil man irgendwelche Wörter nicht kennt. Die Figuren sprechen zwar ihrer Zeit entsprechend, aber das stört nicht. Die Charaktere sind etwas einseitig gehalten, finde ich. Die "guten" wie z.b. Klara und Tobias haben so gut wie keine schlechten Eigenschaften und die "bösen" wie Alois keine guten. Klara ist die kluge, fleißige Tochter, die, auch wenn sie es das erste mal macht, sofort ein Talent für das Verkaufen hat, niemals meckert und natürlich außerordentlich hübsch ist. Außerdem rettet sie nicht eine, nicht zwei sondern gleich drei Frauen an unterschiedlichen Orten vor dem Tod und das mit knapp 19/20 Jahren. Alois dagegen ist gierig, verschwenderisch, kann nicht mit Geld umgehen und man wird direkt misstrauisch ihm gegenüber. Martha hat mir da schon etwas besser gefallen, sie ist frech, hat ein großes Mundwerk, kümmert sich nicht wirklich um Regeln und ist trotzdem liebenswert. Der Titel ist natürlich gut, er erinnert ein bisschen an "Die Wanderhure" ebenfalls ein Buch des Autorenpaares und trifft das Thema des Buches. Das Cover finde ich auch schön, es passt ebenfalls auch wieder zu den anderen Büchern der Autoren.

Auch wenn ich die Charaktere nicht so toll finde, ist das Buch gut & es macht Spaß es zu lesen. Ich kann mich zwischen 3,5 & 4 nicht entscheiden, deshalbe bekommt es ganz kanpp 4 von 5 Bücherwelten.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(349)

677 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 158 Rezensionen

freundschaft, sterbehilfe, meteorit, epilepsie, schweiz

Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat

Gavin Extence , Alexandra Ernst
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Limes, 03.03.2014
ISBN 9783809026334
Genre: Romane

Rezension:

Eine Geschichte, die erzählt, wie besonders Freundschaft sein kann
Alex Woods ist zehn Jahre alt, und er weiß, dass er nicht den konventionellsten Start ins Leben hatte. Er weiß auch, dass man sich mit einer hellseherisch begabten Mutter bei den Mitschülern nicht beliebt macht. Und Alex weiß, dass die unwahrscheinlichsten Ereignisse eintreten können - er trägt Narben, die das beweisen.
Was Alex noch nicht weiß, ist, dass er in dem übellaunigen und zurückgezogen lebenden Mr. Peterson einen ungleichen Freund finden wird. Einen Freund, der ihm sagt, dass man nur ein einziges Leben hat und dass man immer die bestmöglichen Entscheidungen treffen sollte.
Darum ist Alex, als er sieben Jahre später mit 113 Gramm Marihuana und einer Urne voller Asche an der Grenze in Dover gestoppt wird, einigermaßen sicher, dass er das Richtige getan hat ...

 

 

Originaltitel: Alex Woods VS The Universe

19,99€ gebunden

15,99€ Ebook

Limes Verlag

480 Seiten

 

"Nun, unser Gehirn erschafft für jeden individuellen Menschen ein eigenes, einzigartiges Universum. Darin existiert alles was wir wissen. Alles, was wir sehen oder berühren. Alles, was wir fühlen und woran wir uns erinnern. In gewisser Weise erschaffen unsere Gehirne die Realität."

Seite 78

 

Das Buch ist so voll von schönen Zitaten, denn es wird viel über Moral, Freundschaft und auch den Tod gesprochen, aber auch über die Wissenschaft und Philosophie und das in einem schönen Schreibstil, so gibt einfach so viel Stoff zum nachdenken. Ich konnte sogar ein paar Tränen nicht unterdrücken. Das Buch wird aus Alex Sicht erzählt und sein Erzählstil ist ziemlich nüchtern, was aber sehr zu Alex passt. Wir begleiten ihn von seinem 10. bis zu seinem 17. Lebensjahr und er ist ganz und gar nicht so wie andere in seinem Alter. Er ist neugierig und möchte alles wissen, aber auch ehrlich und direkt. Außerdem redet er gerne über Das Universum, liest viel und ist ziemlich schlau. Die Gespräche zwischen ihm und Mr. Peterson sind genial, denn sie sind intelligent und lustig. Mr. Peterson ist sowieso ein echt guter Charakter. Jemanden wie ihn würde ich wirklich gerne mal kennenlernen. Er schreibt gerne Briefe an Politiker und Gefangene auch wenn er keine Antwort bekommt und raucht jeden Abend einen Joint, ganz im Gegensatz zu Alex, der sich von Alkohol und Drogen fernhält. Der grimmige und zurückgezogen lebende Mr. Peterson ist aber auch einsam und zwischen ihm und Alex entsteht eine tiefe Freundschaft. Aber ich glaube es wurde gar nicht gesagt wie er mit Vornamen heißt, oder habe ich da was übersehen? Es wird ziemlich viel über den Autor Kurt Vonnegut und seine Bücher geredet und ich habe jetzt echt Lust ein Buch von ihm mal zu lesen, mal sehen wo ich eines her bekomme, denn anscheinend sind die auch ziemlich gut. Der Titel ist gut, denn er passt zum Buch auch wenn er mit "Oder warum das Universum keinen Plan hat" etwas lang ist. Das Cover ist auch ziemlich gut, das der Meteorit runterkommt ist das ausschlaggebende Ereignis für alles was in Alex Leben passiert, also passt das auch.

Ein Buch das traurig und lustig zugleich ist. Es hat mich zum Weinen gebracht und das hat lange kein Buch mehr geschafft. Die Charaktere sind toll und der Schreibstil auch, das Buch bekommt von mir 5 von 5 Bücherwelten. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(143)

183 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 120 Rezensionen

freundschaft, liebe, abenteuer, könig, raukland

Rauklands Sohn

Jordis Lank
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Verlagshaus el Gato, 07.03.2013
ISBN 9783943596045
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Für jemanden, der vor einem Kampf davonläuft, hat der 17-jährige Königssohn Ronan nichts als Verachtung übrig. Schlimm genug, dass er gezwungen ist, dem hasenfüßigen Liam das Fechten mit dem Langen Schwert beizubringen: Ronan verliert obendrein den Thron, wenn er dabei versagt. Um im Kampf bestehen zu können, muss Liam jedoch nicht nur sich selbst vertrauen, sondern auch seinem Lehrmeister. Als aus der erzwungenen Verbindung langsam Freundschaft wird, ist es auf einmal Ronan, dem der größte Kampf bevorsteht:
Wählt er den Thron, oder steht er zu dem einzigen Freund, den er je hatte?

 

12,90€ Taschenbuch

3,99€ Ebook

Verlagshaus el Gato

364 Seiten

 


"Die Schwertkämpfer sprangen um ihn herum, völlig aus dem Häuschen"

Seite 163

 

 

Dieses Buch hat mich wirklich positiv überrascht, denn es hat mir sehr sehr sehr gut gefallen. Jordis Lank hat einen sehr schönen Schreibstil und oft waren nicht nur die Konversationen zum Brüllen komisch. Ich habe ja schon weiter oben einen Satz zitiert, bei dessen bildlicher Vorstellung ich mich nicht mehr halten konnte vor lachen. Und sie schreibt auch nicht so hochgestochen wie man es in einem Roman in einer fiktiven mittelalterlichen Welt erwarten würde, ob man das jetzt natürlich gut findet oder es lieber "altmodisch" hat ist Geschmackssache, aber ich finde es gut und mich haben dann auch Situationen wie in der, in der Ronan von dem Jugendtreff des Dorfes erfährt, in denen die Jugend heimlich feiert wieder zum grinsen gebracht. Aber am allerbesten waren die Charaktere. Ronan war mir schon von der ersten Szene an sympathisch, auf der einen Seite ist er stur und lässt sich nicht unterkriegen, auf der anderen Seite kann er aber auch nett und mitfühlend sein. Liam ist das genaue Gegenteil von Ronan, denn er ist in erster Linie nett und mitfühlend und erst danach stur. Die beiden haben sich gut ergänzt und ihre Gespräche sind auch oft zum lachen. Die Dorfbewohner sind auch total gut und mit ihnen gibt es auch ein paar lustige Szenen, im Dorf herrscht eine vertraute Atmosphäre und wenn ich mir einen Ort aussuchen könnte zu dem ich reisen möchte, dann wäre das Lannoch. Sogar die Liebesgeschichte hat mir gefallen, denn sie war dezent und überhaupt nicht schnulzig, allerdings hatte ich von Eila am Anfang den Eindruck von einer sturen, verwöhnten Zicke, aber das ändert sich noch. Der Titel passt gut und gefällt mir auch ganz im Gegensatz zu dem Cover, das ich absolut furchtbar finde. Ich mag es gar nicht und eigentlich achte ich beim Bücherkauf immer auf Titel und Cover und das ist so ein gutes Buch, aber es hat ein Cover, das mir gar nicht gefällt, was ziemlich schade ist.

Trotz Cover bekommt das Buch von mir 4 1/2 von 5 Bücherwelten, weil es super ist. Ich freue mich schon darauf "Rauklands Blut" zu lesen, denn ich denke, dass es dort richtig zur Sache geht.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

japan, tradition, ninja, ninjas, rache

Der Novize des Assassinen

Nick Lake , Katharina Volk
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 01.03.2011
ISBN 9783442267828
Genre: Fantasy

Rezension:

Mit dem kalten Blut der Assassinen!

Der unmenschlich starken und schnellen Horde von Schattenkriegern, die über sein Dorf herfallen, hat der junge Taro nichts entgegenzusetzen, und die Angreifer lassen ihn zum Sterben zurück. Nur einer der Assassinen zeigt Mitleid und verwandelt Taro in seinesgleichen – einen Vampir! Taro hat keine Wahl und wird zum Novizen des Asassinen. Als Taro erfährt, dass ein mächtiger Fürst hinter dem Überfall auf sein Dorf steckt, sinnt er auf Rache. Nun kann nicht einmal mehr die schöne Tochter des Fürsten ihn aufhalten!

 

 

Originaltitel: Blood Ninja

13,00€ Taschenbuch

9,99€ Ebook

Blanvalet Verlag

382 Seiten

 

"Ame futte ji katamura - Nach dem Regen wird die Erde hart. Leiden macht uns stark"

Seite 27

 

Ich habe ziemlich viel von diesem Buch erwartet, da ich den Klapptext sehr ansprechend finde, das Buch im Japan des 16. Jahrhundert spielt und er mich bis auf die Vampir-Sache ziemlich an "Den Clan der Otori" erinnert und ich diese Bücher sehr gut finde. Am Anfang war ich auch noch ziemlich begeistert, denn der Schreibstil ist spannend, die Kapitel sind nicht allzu lang und die Story fand ich sowieso gut. Auch die Vorstellung von den Vampiren ist gut, denn sie sind so wie man sich Vampire nun mal vorstellt und sie glitzern nicht. Aber je weiter ich gelesen habe desto mehr wollte ich wieder zurück an den Anfang. Der Grund sind die Charaktere. Da wäre einmal der Protagonist Taro, der am Anfang eine Friede-Freude-Eierkuchen-Welt hatte und das auch völlig in Ordnung war, aber diese Vorstellung hat er nicht abgelegt und das hat mich schon extrem genervt. Wenn er angefangen hat von Ehre und Treue und sowas zu reden, obwohl er doch sieht, dass es nicht so ist wie er sich das vorgestellt hat. Es wird auch immer von Taro als Kind geredet und ich frage mich wie alt er ist, denn zu einem Kind würden diese Vorstellungen passen. Aber ich würde dann Taro die Aufgabe die er hat nicht geben. Das war sowieso etwas unrealistisch, denn Taro ist nur ein paar Tage bei den Ninjas und wird dann sofort auf eine Mission geschickt? Wer tut denn sowas? Sein Lehrer Shusaku hat mir allerdings wieder gut gefallen. Dass er sich von Taro nicht aus der Ruhe bringen lässt und nicht so unnahbar ist wie andere Lehrer in Büchern finde ich gut. Bei den anderen Nebencharakteren Hiro, Heiko und Yukiko ist der Autor allerdings, obwohl sie ziemlich oft vorkommen, nicht in die Tiefe gegangen; das finde ich schade. Bei Yukiko ändert sich das gegen Ende hin, aber auch erst ziemlich spät. Hana mag ich eigentlich auch, sie ist ein starker Charakter, sie versucht zu verstehen, was für ein Mensch ihr Vater eigentlich ist. Der Titel ist zwar gut, aber Taro ist nicht wirklich ein Novize, weil er kaum ausgebildet wird, aber trotzdem kann man den Titel so lassen. Das Cover finde ich super, die Maske von Shusaku bzw. allen Ninjas passt gut.

Ich habe zwar mehr erwartet, aber es ist ja auch nicht ganz so schlecht, deswegen gebe ich 3 1/2 Bücherwelten. Ich werde den zweiten Teil "Das Blut des Assassinen" auch noch lesen, aber ich weiß nicht wann es erscheinen wird.



  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

114 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 12 Rezensionen

fantasy, torsten fink, mörder, high fantasy, intrigen

Der Prinz der Schatten

Torsten Fink
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.04.2012
ISBN 9783442268566
Genre: Fantasy

Rezension:

Ein Assassine ohne Erinnerung ...

Er hat alles vergessen. Er erinnert sich nicht einmal daran, wie er heißt. Doch eines wird dem Namenlosen rasch klar: Der, der er einst war, will er nicht mehr sein. Denn er verfügt über die Fähigkeiten eines Assassinen, und die Vorstellung, jemanden zu ermorden, ist ihm zuwider. Bei den Nachforschungen über seine Herkunft stößt er immer wieder auf eine Gemeinschaft von Mördern, deren Name nur mit Schaudern geflüstert wird - die Bruderschaft der Schatten.

 

 

15,00€ Taschenbuch

11,99€ Ebook

Blanvalet Verlag

540 Seiten

 

 

"Diese Welt muss eines Tages enden. Wenn sie alt ist, wenn sie müde ist, wenn ihre Zeit abgelaufen ist."

Seite 273

 

Eigentlich wollte ich ja nach "Die Tochter des Magiers" mit Torsten Finks zweiter Reihe "Der Sohn des Sehers" weitermachen, aber habe dann aus Versehen "Der Prinz der Schatten" runtergeladen. Sowas passiert, wenn man die Klapptexte nur einmal liest. Aber das war gar nicht schlimm, denn "Der Prinz der Schatten" hat mir ziemlich gut gefallen. Es liest sich flüssig und leicht und auch wenn die Handlung alles andere als langweilig ist, kann man das Buch gut auch mal aus der Hand legen. Die Story ist durchzogen von Intrigen, die sich dem Leser erst nach und nach erschließen, denn zu den verschiedenen Hauptcharakteren sickert immer nur ein wenig durch. Anders wie in "Die Tochter des Magiers" haben wir diesmal ziemlich viele Hauptfiguren. Natürlich einmal den Namenlosen (Ich nenne extra nicht seinen Namen, weil er das ja noch herausfinden soll) Assassinen ohne Gedächtnis, der mit dem Leser herauszufinden versucht, wer er ist und was er in Atgath will, dann der Pilgerer Faran Ured, der eigentlich gar nicht in Atgath sein dürfte und den ich sehr interessant finde. Der Zauberer Nestur Quent, der das Geschehen in der Burg ein wenig aus den Augen verloren hat, aber trotzdem einen klugen Verstand besitzt und die Baronin Shahila, deren kalte Berechnungen sie von Anfang an verdächtig macht, merkte man gleich an, dass sie eine wichtige Rollen spielen. Dann gibt es da noch die naive Ela Grams, die ich nicht so mochte, ihren alkoholsüchtigen Vater, mit dem ich sehr viel Mitleid hatte und den ein klein wenig wahnsinnigen Adlatus Hamoch. Und ebenfalls wichtig für die Handlung ist der Mahr Marberic, der in den Gängen unter und außerhalb der Stadt lebt und von den Menschen, die von ihm wissen, ziemlich oft und unabsichtlich im Stich gelassen wird. Außerdem redet er so süß. Zu den Mahren ist aber für meinen Geschmack noch zu wenig gesagt worden, und ich hoffe da kommt im zweiten Band noch mehr. Der Titel passt natürlich gut, da der Namenlose ja ein Mitglied der Bruderschaft der Schatten ist und das Cover finde ich auch durchaus gut, sogar Marberics Schwert hat der Namenlose in der Hand*-*

Ein gutes Buch, das man zwar nicht unbedingt in einem durchlesen möchte, aber trotzdem empfehle ich es jedem der Fantasy oder Assassinen mag. Und ich werde natürlich auch noch den zweiten Teil "Der Prinz der Klingen" lesen. Der erste Band bekommt von mir 4 von 5 Bücherwelten.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(127)

229 Bibliotheken, 0 Leser, 6 Gruppen, 13 Rezensionen

katzen, wald, fantasy, clan, kampf

Warrior Cats - Stunde der Finsternis

Erin Hunter , Friederike Levin
Fester Einband: 337 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 12.09.2016
ISBN 9783407810694
Genre: Jugendbuch

Rezension:

»Aus vieren werden zwei. Löwe und Tiger begegnen sich im Kampf und Blut wird den Wald regieren.«
Mit diesen Worten gibt der SternenClan Feuerherz ein dunkles Rätsel auf. Was bedeutet die Prophezeiung? Feuerherz befürchtet, dass Tigerstern dahintersteckt. Steht nun der finale Kampf gegen seinen größten Feind bevor? Zu spät merkt er, dass sich das Verhängnis von ganz anderer Seite eingeschlichen hat: Teuflische Gäste haben den Wald für sich entdeckt. Und die Weissagung scheint sich auf schreckliche Weise zu erfüllen ...

 

 

Originaltitel: Warrior Cats. The darkest hour

14,95€ gebunden

8,95€ Taschenbuch

7,99€ Ebook

Gulliver Verlag

360 Seiten

 

 

Der finale Band der ersten Staffel ist einer der besten, denn das Buch steigert sich in der Spannung nochmal und es bleibt dann auch dauerhaft spannend. Man denkt zwar man weiß schon am Anfang des Buches was am Ende passieren wird, aber das ändert sich schnell. Der Feuerstern Anführer wird wurde auch höchste Zeit, ich habe damit eigentlich schon im 4. Band gerechnet, denn ich kann es nur immer wieder sagen, er ist ein toller Charakter. Aber auch alle anderen Katzen haben im Laufe der Staffel ihren Charakter bekommen und ausgebaut. Vor allem bei Brombeerpfote und Bernsteinpfote ist aufgefallen wie gut die Charaktere ausgearbeitet sind. Aber auch Wolkenschweif gefiel mir wieder mit seinem unerschöpflichen Eifer. Sandsturm war in diesem Teil auch wieder gut. Ich hatte vor allem in den letzten 3 Bänden immer wieder das Gefühl, dass das auf eine Dreiecksbeziehung hinauslaufen würde und bin den Autorinnen unendlich dankbar, dass sie diesen Quatsch gelassen haben. Wie in der Rezension zu Band eins schon mal erwähnt, finde ich es ebenfalls gut, dass sie die Katzen auch als solche dargestellt haben, denn das macht meiner Meinung nach den Charme des Buches aus. Der Titel hört sich zwar gut an, aber passt nicht so wie die anderen Titel gepasst haben. Die Katze auf dem Cover ist, denke mal Sandsturm, auch wenn ich sie mir von der Farbe her anders vorstelle. Die giftgrünen Augen sehen aber wieder klasse aus.

Ein krönender Abschluss, der keine offenen Lücken lässt, aber trotzdem neugierig auf Staffel zwei macht. Also auf jeden Fall lesen. Von mir bekommt es 4 von 5 Bücherwelten, auch wenn es das beste Buch der Staffel ist.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(236)

396 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 9 Rezensionen

katzen, warrior cats, krieger, clan, wald

Warrior Cats - Gefährliche Spuren

Erin Hunter , Friederike Levin
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 18.05.2016
ISBN 9783407743596
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Beutespuren, fremde Gerüche und bedrohliche Träume - Feuerherz spürt, dass eine neue Gefahr im Wald lauert, doch er kann sie nicht fassen. Hat etwa sein alter Feind Tigerstern die Pfoten im Spiel? Erst in letzter Sekunde erkennt Feuerherz, dass hinter all den seltsamen Ereignissen ein teuflischer Plan steckt ...

 

 

Originaltitel: Warrior Cats - A dangerous path

14,95€ gebunden

8,95€ Taschenbuch

7,99€ Ebook

Gulliver Verlag

360 Seiten

 

 

Der fünfte Band knüpft direkt an den vierten an und ist nochmal eine Stufe spannender und an manchen Stellen versucht es auch traurig zu sein, aber das kam bei mir jetzt nicht so an. Das Ende legt nochmal ein wenig mehr Spannung drauf und ist sehr überzeugend. Die Katzen sind ziemlich begriffsstutzig und ziehen erst spät eigene Schlüsse, die der Leser schon vorher gezogen hat, das ist einerseits ganz süß, andererseits manchmal schon nervig. Aber da die Bücher ja auch Kinder lesen können, geht das schon in Ordnung. Feuerherz muss hier noch mehr Verantwortung übernehmen, trifft richtige und nicht so richtige Entscheidungen und weiß dann auch, dass er einen Fehler gemacht hat und bekommt Zweifel. Feuerherz ist immer noch einer der sympathischsten Protagonisten. Aber Wolkenpfote war mir in diesem Buch auch sympathischer als im letzten Band, denn er hat endlich gelernt Verantwortung für den Clan zu übernehmen. Sandsturm ist in diesem Band immer sehr schnell beleidigt - was ich manchmal selbst nicht so ganz verstehe. Blaustern ist immer noch nicht ganz sie selbst, aber man kann es besser nachvollziehen und versteht es. Tigerstern, der endlich wieder aktiv wird ist interessant, weil man nicht weiß, was er wieder plant. Was mich ab und zu ein wenig verwirrt hat ist die Familienzugehörigkeit der Katzen, also wer mit wem verwandt ist, aber ich habe im Internet ein Seite mit Stammbäumen gefunden, die zwar ein paar Spoiler enthalten, auf der alles erklärt wird. Der Titel ist gut gewählt, obwohl der Leser leider schon im Prolog weiß was diese Spuren verursacht. Das Cover finde ich ist das schönste der ganzen Reihe, ich liebe es*-*

Also auch absolut lesenswert und ich gebe 4 von 5 Bücherwelten. Mit dem letzten Band der Staffel "Stunde der Finsternis" habe ich bereits angefangen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(625)

964 Bibliotheken, 23 Leser, 4 Gruppen, 24 Rezensionen

historischer roman, mittelalter, persien, medizin, liebe

Der Medicus

Noah Gordon , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.04.2011
ISBN 9783453471092
Genre: Historische Romane

Rezension:

Es ist die Welt der Bader und Gaukler, der reisenden Kaufleute, der Pest und des Hungers, des blinden Gottesglaubens und der Scheiterhaufen.
Der Waisenjunge Rob Jeremy Cole findet bei einem Bader Schutz und wird sein gelehriger Schüler. nach dem Tod seines Meisters bricht er nach Persien auf, denn dort, im fernen Isfahan, lehrt der berühmteste aller Ärzte, ein wahrer Heiler und Helfer der Menschen...

 

Originaltitel: The Physician

9,99€ Taschenbuch

8,99€ Ebook

Knaur Verlag

636 Seiten

 

"[...]Und das verlöschende Feuer glänzte warm in seinen hoffnungsvollen Augen, als er Rob ansah: 'Es wäre eine Sünde, eine solche Gabe nicht zu verwerten.'"

Seite 83

 

Meine Ausgabe von "Der Medicus" ist von 1990 und so schon ein bisschen älter, aber das war eigentlich in Ordnung, außer dass die Schrift relativ klein ist, was ein bisschen anstrengend war. Der Schreibstil von Noah Gordon gefällt mir eigentlich, wenn da nicht immer die persischen oder hebräischen Begriffe gewesen wären aus denen ich erst mal schlau werden musste. Hinten befindet sich aber nochmal ein Anhang mit den Wörtern und ihren Übersetzungen. Ob das Buch historisch so korrekt ist weiß ich zwar nicht, aber es macht definitiv spaß etwas über die Medizin und die Religiösen Unterschiede damals zu erfahren, denn auch wenn ich mich nie groß für die Medizin begeistern konnte, so wie es in dem Buch dargestellt wird scheint es doch ganz interessant zu sein. Auch das Aufeinandertreffen des Judentums, Christentums und des Islam ist ziemlich interessant und zum Glück vom Autor nicht übertrieben worden. Wie jetzt schon öfters erwähnt, ist der erste Abschnitt in England nicht wirklich spannend und meiner Meinung nach zu lang, aber dafür war die Reise und der Aufenthalt in Persien wie versprochen richtig gut. Auch wenn dort ab und zu ein paar Stellen hätten länger sein können, wie z.b. die Pest. Rob als Charakter war sehr sympathisch und seine Gedanken konnte man gut nachvollziehen, aber etwas unrealistisch ist, dass er sich so gut wie nie in der Medizin geirrt hat, da hätte ich schon gerne ein paar Patzer gesehen. Seine beiden Freunde Karim und Mirdin sind echt super, sie haben mir total gut gefallen. Ibn Sina, der Arzt aller Ärzte ist auch ein interessanter Charakter und das allerbeste: Er irrt sich auch mal. Mary mochte ich am Anfang auch ziemlich, weil sie das süße Mädchenimage hat, aber später hat sie mich nur noch genervt, weil sie mit nichts mehr zufrieden war. Was ich auch nicht so realistisch finde ist die Sache mit dem Schah, also dem persische König und Rob, auch wenn das für die Handlung sehr wichtig ist. Der Titel passt natürlich gut und auch das Cover sieht jetzt nicht so schlecht aus, es ist schließlich von 1990, aber da finde ich das Cover der jetzt erschienenen Ausgabe schöner.

Es sieht zwar so aus als hätte ich viel zu bemängeln, was ja auch so ist, aber das Buch lohnt sich trotzdem denn es ist wirklich interessant und hat deshalb 4 von 5 Bücherwelten verdient.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(232)

387 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

katzen, warrior cats, fantasy, wildnis, feuerherz

Warrior Cats - Vor dem Sturm

Erin Hunter , Klaus Weimann
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 18.05.2016
ISBN 9783407743213
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Feuerherz hat es geschafft! Er ist der Zweite Anführer des DonnerClans geworden. Doch die Katzen des Clans sind verunsichert und nicht alle akzeptieren Feuerherz' neue Rolle. Auch Blaustern, die Clan-Anführerin, verhält sich immer seltsamer. Als der Wald von einer schrecklichen Katastrophe heimgesucht wird, steht Feuerherz vor der schwersten Aufgabe seines Lebens: Wird es ihm gelingen, seinen Clan in ein neues Leben zu führen?

 

 

Originaltitel: Warrior Cats - Rising Storm

14,95€ gebunden

8,95€ Taschenbuch

7,99€ Ebook

Gulliver Verlag

360 Seiten

 

 

Der vierte Band der ersten Staffel von Warrior Cats hat mich mal wieder nicht losgelassen, ich habe ihn in fast einem Tag gelesen. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Wie immer ist es aus der dritten Person erzählt, aber Feuerherz ist natürlich der Hauptcharakter. Er hat mir wieder super gefallen, denn sein Charakter ist immer noch realistisch und gut nachvollziehbar. Er ist mit seiner plötzlichen Anführerrolle genauso überfordert wie es jeder Andere wäre und er sieht die Dinge, die um ihn herum passieren, auch realistisch. Sein Schüler und Neffen Wolkenpfote ging mir mit seiner unerzogenen und frechen Art echt auf die Nerven, da hätte Feuerherz doch etwas mehr durchgreifen können. Blaustern finde ich in diesem Buch nicht so gut, da ich ihre Charakterveränderung etwas zu extrem finde. Sandsturm wird mir von Band zu Band sympathischer, was ich ziemlich gut finde. Der Titel "Vor dem Sturm" passt wirklich gut, besser als ich es am Anfang gedacht hätte. Auch interessant finde ich das die Menschen in diesem Band aktiver werden und öfters auftauchen. Das Cover finde ich auch gut, vor allem die untere Hälfte, wer die graue Katze ist weiß ich allerdings nicht, mir würde nur Graustreif einfallen, aber der kommt fast nicht vor.

Wer Warrior Cats kennt, kann gar nicht anders als sich auch den 4. Band zu holen, wer nicht, sollte dringend mit dem ersten anfangen. Von mir bekommt Warrior Cats Vor dem Sturm 4 von 5 Bücherwelten.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

magie, liebe, fantasy

Magie

Trudi Canavan
E-Buch Text: 731 Seiten
Erschienen bei Penhaligon Verlag, 15.07.2009
ISBN B004OL2TZA
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die Vorgeschichte von Sonea und "Die Gilde der Schwarzen Magier"

Tessia wächst als die Tochter eines Dorfheilers in Kyralia auf, und nichts wünscht sie sich sehnlicher, als selbst Heilerin zu werden. Doch dann entdeckt Lord Dakon in Tessia die seltene Gabe der Magie. Bei allem Stolz über ihre unerwartete Bestimmung erkennt Tessia jedoch schon bald, dass mit ihren magischen Kräften auch große Gefahren einhergehen. Denn Kyralia steht kurz vor einem Krieg mit dem Nachbarreich Sachaka - und Tessia muss schneller lernen, ihre Magie zu beherrschen, als jemals eine Novizin vor ihr ...

 

Originaltitel: The Magician's Apprentice

10,99€ Taschenbuch

9,49€ Ebook

Blanvalet Verlag

733 Seiten

 

Die Vorgeschichte zu „Die Gilde der schwarzen Magier“ hat alle meine Erwartungen erfüllt. Man kann es flüssig lesen, der Schreibstil von Trudi Canavan hat sich nicht verändert und es hat einen mal wieder völlig in der Welt von Kyralia und diesmal auch Sachaka gefangen. Auch wenn es nicht ganz so humorvoll ist, ist es schön zu beobachten wie die Magier vor der Gildenzeit gelebt haben und, vor allem war es spannend nach Sachaka zu sehen. Denn außer Tessia haben wir noch zwei andere Protagonisten die uns durch die Geschichte begleiten. Nämlich einmal Hanara, ein Sachakanischer Sklaver, dessen Herr die Invasion anführt und dann Stara, eine Sachakanische Frau die dort hingezogen ist und nun mit der Gesellschaft dort klarkommen muss. Staras Parts finde ich fast noch spannender als Tessias, denn sie ist ein ziemlich cooler Charakter, der sich nicht unterkriegen lässt und ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt. Tessia dagegen ist ein wenig naiv und ihre Besessenheit von der Heilkunst hat ab und zu ein wenig genervt, aber eigentlich ist sie auch in Ordnung. Hanara konnte man ziemlich gut verstehen und auch nachvollziehen, sodass er ein guter und realistischer Charakter ist um den man auch ab und zu Sorge hat. Dann wurden noch ein paar Stellen aus Lord Dakons und Meisterschüler Jayan erzählt und beide mochte ich sofort. Jayans Mischung aus liebenswerter Arroganz und echter Sorge um die Leute die er mag sorgt dafür dass man ihn ins Herz schließt, genauso Dakons herzensgute Art. Es ist übrigens egal, ob ihr mit diesem Buch in die Welt von Kyralia einsteigt oder schon die anderen Bücher gelesen habt, es geht beides ohne zu spoilern. Den Titel „Magie“ finde ich jetzt nicht schlecht, aber der Originaltitel gefällt mir trotzdem besser, da der mehr zur Handlung passt. Beim Cover sieht man gleich dass es zu der Trilogie „Die Gilde der schwarzen Magier“ gehört und deswegen finde ich das Cover gut gewählt.

Also wieder mal ein Buch das ich nur weiterempfehlen kann und für alle Fans von „Die Gilde der schwarzen Magier“ sowieso ein Muss. „Magie“ bekommt 4 von 5 Bücherwelten.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

31 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

schuber, rebecca gablé, historischer roman, bastei lübbe, waringham 1

Das Lächeln der Fortuna - Erweiterte Ausgabe

Rebecca Gablé
Flexibler Einband: 1.408 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 22.11.2013
ISBN 9783404169443
Genre: Historische Romane

Rezension:

England 1360: Nach dem Tod seines Vaters, des wegen Hochverrats angeklagten Earl of Waringham, zählt der zwölfjährige Robin zu den Besitzlosen und ist der Willkür der Obrigkeit ausgesetzt. Besonders Mortimer, der Sohn des neuen Earls,
schikaniert Robin, wo er kann. Zwischen den Jungen erwächst eine tödliche Feindschaft. Aber Robin geht seinen Weg, der ihn schließlich zurück in die Welt von Hof, Adel und Ritterschaft führt. An der Seite des charismatischen Duke of
Lancaster erlebt er Feldzüge, Aufstände und politische Triumphe - und begegnet Frauen, die ebenso schön wie gefährlich sind. Doch das Rad der Fortuna dreht sich unaufhörlich, und während ein junger, unfähiger König England ins Verderben zu
reißen droht, steht Robin plötzlich wieder seinem alten Todfeind gegenüber...

 

19,99€ gebunden

9,99€ Taschenbuch

18,00€ Taschenbuch (erweiterte Ausgabe)

9,99€ Ebook

Bastei-Lübbe Verlag

1196 Seiten

1760 Seiten (erweiterte Ausgabe)


 

Meine Mutter hat mich dazu überredet das Buch mit diesen vielen, vielen Seiten zu lesen und ich muss sagen es hat sich gelohnt. Am Anfang war es zwar noch nicht so spannend, aber als die Handlung ins Rollen kam, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe mir die Nächte um die Ohren geschlagen. Rebecca Gable‘s Ausflug nach England ins 14. Jahrhunderts ist eigentlich recht übersichtlich, wenn man sich die Jahreszahlen vor den Kapiteln merkt, und man lernt viel über die Geschichte und vor allem die Könige. Es ist in der 3. Person geschrieben und manchmal wusste ich nicht so recht, ob es immer noch Robin ist, dem wir folgen oder einem der anderen Männer im Raum, aber meistens ist die Geschichte mit Robin im Mittelpunkt erzählt. Was mich aber ein wenig gestört hat ist Robins Charakter. Er hat mich zwar nicht genervt und ich finde die Geschichte mit Robin zu erleben passt gut, aber dass er so perfekt ist stört mich schon. Er ist gegen alles was unrecht ist (auch wenn es im 14. Jahrhundert noch nicht als Unrecht gesehen wurde), tut alles ohne eine Gegenleistung zu erwarten und setzt sich für Rechte ein die damals noch überhaupt niemand kannte. Das ist ein bisschen unrealistisch. Ich könnte jetzt spoilern was ich noch ein ganz klein wenig anders gehabt hätte, aber wer das wissen möchte kann sich ja bei mir melden. Aber Robin mit zwölf Jahren am Anfang des Buches finde ich wirklich genial. Auch mochte ich den Duke of Lancaster und seinen Sohn, Isaac und sogar Mortimer Dermond, denn an seiner Stelle hätte ich auch einen Hass auf Robin. Auch Robins Sohn Raymond ist total cool und ich finde es schade, dass wir von Edward so wenig mitbekommen, aber vielleicht wird das ja im nächsten Teil anders. Ich habe die erweiterte Ausgabe gelesen und deshalb 200 Seiten mehr als in der normalen Ausgabe ungefähr und alternativen Schluss. Welche von den 200 Seiten jetzt in der normalen Fassung nicht vorkommen kann ich euch leider nicht sagen, aber der Schluss der Urfassung gefällt mir wesentlich besser als der der normalen Fassung, da auch da das Realistische wieder mehr überzeugte. Mit dem Titel konnte ich erstmal nichts anfangen als ich angefangen habe zu lesen, aber im Laufe des Buches wird erklärt, das Fortuna das Glück der Leute beeinflusst und entscheidet, wer gerade oben auf ihrem Rad steht oder herunterfällt, das wird mehrmals erwähnt insofern passt der Titel eigentlich und mir fällt auch kein anderer ein. Das Cover zeigt auch Fortuna und ihr Rad und finde ich sowieso sehr schön.

Ein sehr gutes Buch für die Leute, die gerne historische Romane lesen oder sich für England interessieren und ich freue mich schon auf die Fortsetzung „Die Hüter der Rose“ wo es um Robins jüngsten Sohn und um die Rosenkriege geht. Ich bin gespannt und gebe diesem Buch erstmal 4 ½ von 5 Bücherwelten (ich hätte nie mit den halben anfangen sollen-.-)

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

165 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

märchen, historischer roman, sklaverei, mississippi, jugendbuch

So wie Kupfer und Gold

Jane Nickerson , Ursula Höfker
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei cbt, 23.09.2013
ISBN 9783570162682
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Boston, 1855. Sophia ist 17, als sie nach dem Tod ihres Vaters als Waise dasteht. Da erhält sie einen Brief von ihrem Paten Bernard de Cressac, der sie auf seine Plantage in Mississippi einlädt. In Wyndriven Abbey angekommen, zieht der attraktive Gentleman und sein luxuriöser Lebensstil die junge Frau in seinen Bann. Doch je näher sich die beiden kommen, desto mehr spürt Sophia, dass Bernard eine dunkle Seite hat. Als ihr schließlich immer wieder junge, schöne Frauen mit rotem Haar erscheinen – die ihr selbst sehr ähnlich sehen-, wird Sophia misstrauisch. Sie erfährt, dass Cressac bereits mehrfach verheiratet war und alle Ehefrauen unter mysteriösen Umständen ums Leben kamen ... Ist Sophia die Nächste? Oder kann sie das Netz, das Cressac um sie gesponnen hat, rechtzeitig zerreißen?

 

Originaltitel: Strands of Bronze & Gold

16,99€ gebunden             

13,99€ Ebook

Cbt Verlag

448 Seiten

 

„So wie Kupfer und Gold“ ist auf dem Märchen „Blaubart“ aufgebaut, ein Märchen was mir vorher nichts sagte, und ich mit einem Freund vor zwei Wochen noch gerätselt habe, worum es denn da noch mal ging. Jetzt weiß ich es und finde es ist nicht unbedingt ein Märchen was ich meinen Kindern erzählen würde, aber um das geht es ja auch jetzt nicht. Allerdings ist das Ende nicht sehr überraschend, wenn man das Märchen kennt, also lest es euch vorher nicht noch mal durch. Den Schreibstil von Jane Nickerson finde ich ziemlich gut, er passt gut zur Geschichte und ins 19. Jahrhundert. Es wird aus der Ich-Perspektive von Sophia erzählt und so bekommen wir alles aus ihrer Sicht mit. Schade finde ich, dass sich die Spannung erst am Ende aufbaut und es zwar zwischendurch immer mal gruselige Momente gibt, aber auch diese dunkle Stimmen hat sich erst gegen Ende ergeben. Dasselbe mit Bernard de Cressac, er ist zwar immer etwas unberechenbar, aber die meiste Zeit eigentlich recht nett. Auch wenn man schon recht schnell erahnen kann was er bezweckt. Sophia ist ein toller Charakter. Auch wenn sie anfangs überwältigt von  Wyndriven Abbey und ihrem Patenonkel ist, bekommt sie schnell den Durchblick, wie sie mit den Dingen umgehen muss. Sie entwickelt sich also gut weiter, ist aber auch ihrer Zeit angepasst. Da das Buch zur Zeit der Sklaverei spielt, ist das auch ein Thema im Buch wo Bernard und Sophia aneinander geraten, was ich ziemlich gut finde. Die eigentliche Liebesgeschichte ist sehr dezent gehalten, so wie es zu der Zeit üblich war, was ich auch klasse finde. Der Titel ist schön und gleichzeitig eine Zeile aus dem Buch, was passend ist und das Cover finde ich auch sehr schön. Es zeigt wahrscheinlich Sophia und es hat ihren Charakter genau getroffen. Es soll anscheinend eine Trilogie werden, aber ich finde eigentlich, dass das Buch auch als Einzelband gut dasteht.

Ein sehr schönes Buch, vor allem jetzt zur Weihnachtszeit sind Märchen ja eh beliebt, und auch wenn es nicht die düstere Stimmung vermittelt, die man erwartet, ist es ein lesenswertes Buch. Es bekommt 3 ½ Bücherwelten, weil es genau wie City of Bones zu gut für 3 Bücherwelten aber nicht so gut wie 4 Bücherwelten ist.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4.476)

6.601 Bibliotheken, 115 Leser, 18 Gruppen, 360 Rezensionen

fantasy, schattenjäger, dämonen, liebe, vampire

City of Bones

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Flexibler Einband: 504 Seiten
Erschienen bei Arena, 05.01.2011
ISBN 9783401502601
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Gut aussehend, düster und sexy. Das ist Jace. Verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnungslos. So fühlt sich Clary, als sie in Jaces Welt hineingezogen wird. Denn Jace ist kein normaler Junge. Er ist ein Dämonenjäger. Und als Clary von dunklen Kreaturen angegriffen wird, muss sie schleunigst ein paar Antworten finden, sonst wird die Geschichte ein tödliches Ende nehmen!

 

Originaltitel: City of Bones

17,99€ gebunden

13,99€ Taschenbuch

10,99€ Ebook

Arena Verlag

502 Seiten

 

Clary: "Du hast geraten? Du musst dir ziemlich sicher gewesen sein, wenn man bedenkt, dass du mich hättest töten können."

Jace: "Ich war mir zu neunzig Prozent sicher."

Clary: "Verstehe."

Ihre Ohrfeige traf in Mitten ins Gesicht.

Jace: "Wofür zum Teufel war das jetzt wieder?"

Clary: "Für die restlichen zehn Prozent."

Seite 93

 

Endlich habe ich es auch mal geschafft „Die Chroniken der Unterwelt“ zu lesen und ich finde es gar nicht schlecht. Der Schreibstil ist ziemlich schön, und man kann mit den Charakteren mitfiebern, da Cassandra Clare Emotionen ziemlich gut rüberbringt. Das Buch wird in der dritten Person von Clary erzählt und das ist gut, denn so können wir zusammen mit ihr in die neue Welt eintauchen. Allerdings wird von dem Land der Schattenjäger noch nicht viel verraten, was es natürlich spannender macht. Da das der erste Band ist, wird noch ziemlich viel erklärt und Geheimnisse gelüftet. Allerdings habe ich schon ziemlich viel vermutet und war nicht überrascht dass ich Recht hatte. Clary allerdings kam auf keine dieser Dinge und generell hat sie wenig über die wichtigen Dinge nachgedacht. Aber sie ist ein sympathischer Charakter und vor allem die Gespräche mit Jace sind echt genial und triefen vor Sarkasmus. Jace ist ein toller Charakter - an ihm stimmt einfach alles. Simon dagegen mag ich gar nicht. Das erste Mal, als er von der ganzen Schattenjägersache und vom Kelch der Engel erfahren hat, ist das erste an was er denkt, ob er auch ein Schattenjäger werden kann? Das finde ich merkwürdig. Isabelle mochte ich auch nicht besonders, da sie sich nicht grade ladylike verhalten hat, aber gegen Ende wurde sie mir sympathischer. Alec und Magnus Bane finde ich auch ziemlich gut, und ich freue mich, wenn es im nächsten Band etwas mehr zu ihnen gibt. Den Titel finde ich nicht so gut, da man von der City of Bones nicht viel mitbekommt. Die wird in ein paar Seiten abgehandelt, was ich ziemlich schade finde, da sie mir ziemlich interessant vorkommt. Das Cover allerdings ist ziemlich gut und hat auch einen Wiedererkennungswert. Was mich am Anfang ziemlich gestört hat war wieder diese Dreiecksbeziehung, davon habe ich langsam genug, aber jetzt gegen Ende hin ist das gar nicht mehr klischeehaft und ich möchte wirklich wissen wie sie das geregelt bekommen.

Also alles in Allem ein gutes Buch, was ich empfehlen kann, aber ich habe mich mit der Punkteverteilung ein bisschen schwer getan. Es verdient mehr wie 3 Bücherwelten aber ich weiß nicht ob ich dem Buch 4 geben würde, deswegen einige ich mich auf gute 3 ½ Punkte und werde den zweiten Band „City of Ashes“ ebenfalls bald lesen.

Vielleicht kommt auch noch eine Rezi zu dem Film.

  (1)
Tags:  
 
46 Ergebnisse