Antonella

Antonellas Bibliothek

106 Bücher, 32 Rezensionen

Zu Antonellas Profil
Filtern nach
106 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

89 Bibliotheken, 16 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

krimi, liebe, polizeiseelsorger, suizid, seelsorger

Glaube Liebe Tod

Peter Gallert , Jörg Reiter
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.05.2017
ISBN 9783548288918
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

106 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

thriller, rainer löffler, martin abel, gummersbach, brutal

Der Näher

Rainer Löffler
Flexibler Einband
Erschienen bei Bastei Lübbe, 24.04.2017
ISBN 9783404174546
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

46 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

freundschaft, liebe, krimi, humor, entführung

Digby #02. Zu cool zum Sterben

Stephanie Tromly , Sylke Hachmeister
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 20.03.2017
ISBN 9783789148101
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Vor fünf Monaten ist Digby in den Bus gestiegen und hat sich seitdem nicht mehr bei Zoe gemeldet. Inzwischen hat sie sich in der Kleinstadt eingelebt und sehr durchschnittliche Freundschaften an der Highschool geschlossen. Ihre Freundinnen interessieren sich für Mode und Kosmetik, ihr Freund Austin spielt im Baseballteam der Schule und ist ansonsten keine große Leuchte.

Da taucht Digby wieder auf und wirbelt Zoes Leben und das ihrer gemeinsamen Freunde erneut gründlich durcheinander. Digby hat eine neue Spur zum Verschwinden seiner kleinen Schwester Sally gefunden, der er mit Hilfe seiner Freunde nachgehen will. Doch natürlich kommt ihnen auch dieses Mal ein anderes Verbrechen in die Quere, mit dem sie sich ebenfalls befassen müssen.

Die Fortsetzung um Digby und Zoe setzt fast nahtlos dort an, wo der erste Teil aufgehört hat. Ein bisschen hat sich natürlich verändert, aber die meisten Personen hat man bereits im ersten Band kennengelernt. Und auch das Beziehungsgeflecht ist ähnlich geblieben. Vermutlich deshalb nimmt die Beschreibung der Charaktere nicht so viel Raum ein. Auch der Ton ist ein bisschen anders. Band 1 hat mich vor allem durch witzige Dialoge und das Charisma des Titelhelden überzeugt, Band 2 legt den Fokus eher auf den Krimianteil. Dabei gibt es durchaus spannende Wendungen zu Sallys Verschwinden, die ich nach dem ersten Band nicht vermutet hätte. Das Ende ist dann ein ganz fieser Cliffhanger, der das Erscheinen eines dritten Bandes fast unumgänglich macht.

Trotzdem bleibt für mich der zweite Teil ganz klar hinter dem ersten zurück. Die Charaktere sind für mich teilweise sehr blass geblieben, stellenweise fehlte mir das Tempo des ersten Bandes. Digby #02 ist sicher kein schlechtes Buch, aber es ragt für mich auch nicht aus der Masse der guten Jugendromane heraus. Die Fortsetzung werde ich natürlich trotzdem lesen, denn schließlich will ich wissen, wie es weitergeht.


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

italien, mailand, kinderemigration, familie, gefängnis

Das Leben wartet nicht

Marco Balzano , Maja Pflug
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 22.02.2017
ISBN 9783257069839
Genre: Romane

Rezension:

Ninetto wächst in bitterster Armut in dem kleinen Dorf San Cono auf Sizilien auf. Obwohl er wie alle seine Freunde ständig Hunger hat, gibt es einen großen Lichtblick in seinem Leben. Er geht gerne zur Schule, denn sein Lehrer erkennt Ninettos poetisches Talent und fördert ihn. Doch dann erleidet Ninettos Mutter einen Schlaganfall und muss in ein Pflegeheim. Alleine mit seinem harten und verbitterten Vater muss der Junge nun ganztägig auf dem Feld arbeiten. Doch auch das bringt keinen großen Verdienst, deshalb geht Ninetto den Weg vieler armer süditalienischer Kinder in den 1950er Jahren. Ohne Familie, nur mit einem anderen, aber erwachsenen Dorfbewohner macht er sich auf den Weg nach Mailand. Er beginnt als Botenjunge, lebt unter armseligen Bedingungen. Sein Ziel ist es, mit fünfzehn in der Fabrik anzufangen, denn das ist die Altersgrenze für die besser bezahlte Arbeit. Und dann ist da auch noch Maddalena, in die sich der Junge verliebt und die er schließlich mit gerade mal fünfzehn Jahren heiratet. Er bekommt den ersehnten Job, belegt Kurse, steigt in der Hierarchie auf. Doch trotz aller Anstrengungen und Anpassungsversuche gelingt es Ninetto nicht, das Glück auf Dauer festzuhalten. Schließlich blickt er mit 57 Jahren auf eine lange Gefängnisstrafe zurück und muss sein Leben neu ordnen.

Die Geschichte Ninettos wird aus der Sicht des 57jährigen erzählt, der nach Verbüßung seiner langen Haftstrafe einen Neuanfang an der Seite seiner Frau machen muss. Doch das ist nicht so einfach und so verbringt er viel Zeit damit, auf sein Leben zurückzublicken und Erklärungsversuche für seine Niederlagen zu finden.

Sehr eindrücklich schildert dieser Roman anhand der fiktiven Figur Ninetto das Leben der süditalienischen Kinder, die Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts vor Hunger und Elend in die großen Städte im Norden immigriert sind. Ebenso wie die heutigen Wirtschaftsflüchtlinge erwartete sie auch hier ein Leben am Rande der Gesellschaft, entwurzelt und von den Einheimischen oft verachtet und nur geduldet.

Stilistisch wechselt der Autor dabei zwischen der kindlichen, optimistischen Sichtweise und entsprechend formulierten Sätzen des jungen Ninetto und dem bitteren, resignierten Rückschauen des älteren Mannes.

„Das Leben wartet nicht“ gehört für mich zu den Büchern, die lange nachhallen. Die Hauptfigur hat bei mir ausgesprochen gegensätzliche Gefühle ausgelöst: das Kind weckt Sympathie und Mitleid, das Selbstmitleid und egoistische Handeln des Mannes stoßen mich ab. Im Gegensatz zu der detaillierten Charakterisierung Ninettos bleiben die anderen Charaktere eher blass und im Hintergrund, was aber vermutlich auch so gewollt ist. Das gelungene Ende lässt viel Raum für Interpretationen.

Mir hat dieses Buch mit leichten Einschränkungen gut gefallen, deshalb von mir 4 Sterne und eine Leseempfehlung!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

94 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 58 Rezensionen

mord, schweden, stockholm, thriller, rache

Der Mörder und das Mädchen

Sofie Sarenbrant , Hanna Granz
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 17.02.2017
ISBN 9783352008931
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

ecosphere, sex, natur, wissenschaft, neid

Die Terranauten: Roman

T. C. Boyle
E-Buch Text: 608 Seiten
Erschienen bei Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, 09.01.2017
ISBN 9783446255593
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

27 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

entführung, holland, krimi, menschenhandel, nordsee

Kalte Brandung

Isa Maron , Stefanie Schäfer
Flexibler Einband: 430 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 21.09.2016
ISBN 9783832163587
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

143 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 38 Rezensionen

thriller, mord, helen grace, england, familie

D.I. Helen Grace - Schwarzes Herz

M. J. Arlidge , Karen Witthuhn , Hauptmann & Kompanie, Werbeagentur
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 11.03.2016
ISBN 9783499238390
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

D.I.Grace: Schwarzes Herz ist der zweite Band von M.J. Arlidge mit Helen Grace und der schwer traumatisierten Charlie Brooks als sehr gegensätzliche Ermittlerinnen. Dritte im Bunde ist die neue Vorgesetzte Ceri Harwood, deren Interesse in erster Linie ihrer eigenen Karriere gilt.

Im Rotlichtviertel von Southampton werden nacheinander mehrere anscheinend unbescholtene Männer nicht nur brutal ermordet, sondern ihnen wird auch das Herz herausgeschnitten und anschließend an Familie oder Arbeitgeber geschickt. Schon bald stellen die Ermittlerinnen fest, dass die braven Familienväter eine ziemlich dunkle Seite hatten, die sie geschickt vor ihrer Umwelt verborgen haben.  Um weitere Morde zu verhindern, taucht Helen Grace tief in das Milieu ein und verhält sich dabei nicht immer regelkonform und teamorientiert.

Extrem kurze Kapitel, viele verschiedene Blickwinkel, ein einfacher und leicht lesbarer Sprachstil – das zeichnet diesen Thriller aus. Der Plot ist nicht wirklich ungewöhnlich, die Dynamik zwischen den Hauptpersonen ist auch nicht ganz neu.

Es ist sicher nicht unbedingt erforderlich, den ersten Band gelesen zu haben, aber vermutlich hätte mir dieses Buch dann besser gefallen. Die Charaktere sind für mich leider eher blass geblieben, Anspielungen auf frühere Vorkommnisse haben einfach kein stimmiges Gesamtbild ergeben.

Vielleicht liegt es auch daran, dass der Autor viele Jahre Drehbücher geschrieben hat. Beim Lesen muss ich mir die Personen und Orte vorstellen, beim Film bekomme ich sie vorgesetzt und muss Bilder nicht erst entwickeln.

Deshalb ist für mich Schwarzes Herz leider ein bisschen enttäuschend gewesen, ich hatte mir nach den positiven Stimmen zu Eene Meene mehr erwartet.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

65 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

buchhandlung, belletristik, britischer humor, penelope fitzgerald, dorf

Die Buchhandlung

Penelope Fitzgerald , Christa Krüger , David Nicholls
Flexibler Einband: 164 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 08.12.2014
ISBN 9783458360469
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

144 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 52 Rezensionen

amnesie, thriller, psychothriller, berlin, koma

Das Gesicht meines Mörders

Sophie Kendrick
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 16.12.2016
ISBN 9783499272738
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Als Clara aus dem Koma erwacht, fehlt ihr jegliche Erinnerung. Sie weiß nicht, wer sie ist. Ihr Ehemann ist für sie ein Fremder. Als sie erfährt, dass ihr Haus niedergebrannt wurde und sie dabei anscheinend von jemandem schwer verletzt wurde, kann sie sich auch daran nicht erinnern. Zu dem behandelnden Arzt im Krankenhaus fasst sie Vertrauen, aber er kann ihr weder eine sichere Prognose noch eine Weiterbehandlung anbieten.

Nach der Entlassung ziehen Clara und ihr Ehemann in ihr isoliert liegendes Ferienhaus. Dadurch wird Clara noch abhängiger von Roland. Trotzdem beginnt sie sich langsam zu öffnen und gewinnt Vertrauen. Gleichzeitig versucht sie, sich an ihr Leben vor dem Anschlag zu erinnern. Doch das, was sie über sich herausfindet, bleibt ihr fremd oder ist ihr sogar unsympathisch. Als sie sich wieder mehr unter Menschen traut, gerät sie wiederholt in bedrohliche Situationen. Alles nur Zufall oder sind es wirklich Anschläge auf ihr Leben?

Die Grundidee ist bereits aus anderen Büchern bekannt, auch die Erzählperspektive nicht neu. Der Leser leidet quasi mit der Ich-Erzählerin mit und erfährt auch nur das, was Clara herausfindet. Das macht die Geschichte einerseits sehr spannend, andererseits stellt sich wiederholt die Frage, warum Clara auf eine bestimmte Weise handelt. Teilweise sind mir ihre Aktionen absolut unverständlich geblieben, Entscheidungen waren nicht nachvollziehbar.

Es gab etliche Wendungen, die mir zu konstruiert  erschienen, um noch als glaubwürdige Zufälle durchzugehen. Trotzdem fiebert man mit, folgt der wendungsreichen Handlung bis zum durchaus  überraschenden Finale. Belohnt wird das Durchhaltevermögen durch ein wirklich berührendes Schlusswort der Autorin.

Außerdem hat mir die einfache und leicht lesbare Sprache gut gefallen, die perfekt zu diesem Genre passt. Der Schreibstil ist so flüssig, dass man geradezu durch die Seiten fliegt. Deshalb würde ich eigentlich 3,5 Punkte vergeben. Weil das nicht möglich ist und ich die Grundidee nicht so originell finde, werden es dann doch nur 3 Punkte.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

117 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

thriller, norwegen, oslo, mord, alkohol

Federgrab

Samuel Bjørk , Gabriele Haefs
Flexibler Einband: 540 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.10.2016
ISBN 9783442205257
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

26 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

armut, aussenseiter, roman, alkohlkranke, leben

Was ich sonst noch verpasst habe

Lucia Berlin , Antje Strubel
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Arche, 19.02.2016
ISBN 9783716027424
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

36 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

humor, genial, comedy, buecherseele, ruhrgebiet

Als ich in meinem Alter war

Torsten Sträter
Fester Einband: 228 Seiten
Erschienen bei Lappan, 12.01.2016
ISBN 9783830334064
Genre: Humor

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

178 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

stephen king, wald, horror, verirrt, mädchen

Das Mädchen

Stephen King , Wulf Bergner
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.11.2012
ISBN 9783426508541
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

79 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

kindheit, erinnerungen, 70er jahre, bundeskanzler;, freiheit

Raumpatrouille

Matthias Brandt
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 08.09.2016
ISBN 9783462045673
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(314)

594 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 208 Rezensionen

krimi, nele neuhaus, mord, taunus, wald

Im Wald

Nele Neuhaus
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 14.10.2016
ISBN 9783550080555
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der achte Fall von Pia Sander und Oliver von Bodenstein beginnt mit einem nächtlichen Wohnwagenbrand auf einem Waldcampingplatz, bei dem ein Mann ums Leben kommt. Schnell steht fest, dass es sich um Mord handelt und es mindestens zwei Zeugen gab. Bei dem Toten handelt es sich um einen Mann, den von Bodenstein aus seiner Kindheit kennt. Auch die weiteren Ermittlungen führen das Ermittlerteam in das Dorf, in dem von Bodenstein aufwuchs und in dem er jetzt wieder lebt. Innerhalb kürzester Zeit geschehen weitere Morde und vieles deutet darauf hin, dass es einen Zusammenhang zu dem unaufgeklärten Verschwinden eines Jungen vor vierzig Jahren gibt.

Für von Bodenstein wird der letzte Fall vor seinem bevorstehenden Sabbatjahr zu einer sehr persönlichen Angelegenheit, die ihn zunehmend unprofessionell handeln lässt. Pia Sander muss erstmalig die Ermittlungen leiten und den bevorstehenden Weggang ihres langjährigen Chefs akzeptieren.

Der Anfang dieses ca. 550 Seiten umfassenden Romans liest sich wie gewohnt leicht und flüssig, aber dann fällt es zunehmend schwer, die Vielzahl an Personen richtig einzuordnen und das Beziehungsgeflecht  der Dorfgemeinschaft zu entwirren. Auch wenn dem Buch ein immerhin zwei komplette Seiten umfassendes Personenregister vorangestellt ist, Lesefluss und Spannungsaufbau leiden erheblich darunter. Erst in der zweiten Hälfte des Buches nimmt die Handlung an Fahrt auf, die vielen Handlungsstränge werden gegen Ende zusammengeführt. Die Auflösung ist dann ausgesprochen überraschend. Darüber hinaus gibt es für viele Personen ein für mich leider unglaubwürdiges Happy End.  

Insgesamt habe ich mich über weite Strecken durch das Buch eher durchgequält und hätte es außerhalb einer Leserunde vermutlich nicht zu Ende gelesen. Schade, denn die Idee ist gut und der Schreibstil eigentlich gut lesbar. Nur für mich zu viele Personen und deutlich zu lang.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

zwangsprostitution, mord, silke nowak, menschenhandel, karpaten

Die Tigerin

Silke Nowak
E-Buch Text: 223 Seiten
Erschienen bei Viktoria Publishing, 07.09.2016
ISBN B01LWCQZCW
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Zuhälter Bela Titus wird ermordet in seinem Hotelzimmer aufgefunden, „die Tigerin“ wird als Täterin ermittelt.  Da der Fall damit als gelöst gilt, kann die Kommissarin Anna Gaspar an einer Tagung in den Karpaten teilnehmen, wo sie erstmals ihren vor Jahren gedrehten Dokumentarfilm über Zwangsprostitution zeigen soll. Um sie zu unterstützen, begleitet sie ihr Chef Richard Parker, mit dem sie vor Jahren eine Beziehung hatte.

In dem abgelegenen, nur mit einem Berglift zu erreichenden Hotel, trifft sie auf die anderen geladenen Teilnehmer. Schnell stellt sich heraus, dass es sich um keine normale Tagung handelt, und der erste Todesfall lässt nicht lange auf sich warten.

Sehr flüssig geschrieben, überzeugt der Roman besonders, wenn es um die Hintergründe der Zwangsprostitution geht. Die Szenerie in dem Berghotel erinnert sehr an Agatha Christie und Hercule Poirot, allerdings in einer ernsthaften Variante. Auch hier ist niemand, was er auf den ersten Blick zu sein scheint, alle Teilnehmer haben ihre Geheimnisse. Schließlich weiß auch Anna Gaspar nicht mehr, wem sie trauen kann und beginnt sogar, an sich selbst zu zweifeln.

Trotz des angenehm lesbaren  Schreibstils konnte mich der Roman leider nicht ganz überzeugen. Zu verwickelt und konstruiert wirkte der Plot auf mich, zu brutal und blutig die Morde. Das Ende war allerdings ungewöhnlich und überraschend.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(120)

253 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 91 Rezensionen

familie, anna mcpartlin, irgendwo im glück, homosexualität, liebe

Irgendwo im Glück

Anna McPartlin , Sabine Längsfeld
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 26.08.2016
ISBN 9783499272233
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(119)

164 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 93 Rezensionen

fußball, schweden, roman, freundschaft, humor

Britt-Marie war hier

Fredrik Backman , Stefanie Werner
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 23.06.2016
ISBN 9783810524119
Genre: Romane

Rezension:

Britt-Marie ist 63 Jahre alt, als sie ihren Mann Kent verlässt und sich beim Arbeitsamt um einen Job bemüht.  Abgesehen von ihrer fehlenden Ausbildung und Berufserfahrung hat sie noch ein weitaus größeres Manko: ihre fehlende soziale Kompetenz. So treibt sie mit ihrer Sturheit und Pedanterie die freundliche Arbeitsvermittlerin fast in den Wahnsinn, erreicht aber was sie wollte: sie bekommt eine kurzzeitige Hausmeisterstelle in einem stillgelegten Jugendzentrum in Borg.  Dort gibt es nichts mehr, die Erwachsenen sind arbeits- und perspektivlos, die Jugendlichen  haben noch nicht einmal einen vernünftigen Platz für ihr  geliebtes Fußballspiel. Das einzige Geschäft ist eine Kombination aus Post, Pizzeria, Werkstatt, Lebensmittelgeschäft – eben allem, was schließen musste. Geführt wird der skurrile Laden von einer trinkfesten Rollstuhlfahrerin, die es mit Sauberkeit und Gesetzen nicht allzu genau nimmt. Und ausgerechnet dort landet Britt-Marie, die ohne ihre lebensnotwendigen Putzmittel und stundenlangen Putzorgien nicht klarkommt…

„Britt-Marie war hier“ ist der dritte Roman von Fredrik Backman und das Cover erinnert bereits auf den ersten Blick an die Vorgängerromane „Ein Mann namens Ove“ und  „Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid“. In  letzterem ist Britt-Marie auch schon in Erscheinung getreten, wenn auch aus anderer Perspektive. Die beiden Romane sind trotzdem eigenständig, müssen also nicht nacheinander gelesen werden.

Fredrick Backman schreibt in einfacher, leicht lesbarer Sprache. Allerdings stellt er den Leser insbesondere zu Beginn durch ständige Wiederholungen und Beschreibungen der engstirnigen Gedanken von Britt-Marie auf eine schwere Geduldsprobe. Erst später ändert sich dieser Stil, entsprechend der langsamen Entwicklung, die Britt-Marie erstaunlicherweise in Borg nimmt.

Wer diese Art von Humor mag, wird zumindest am Anfang bestens unterhalten. Im Laufe des Romans ändert sich der Erzählstil dann und die Handlung wird zunehmend ernsthafter, ohne dabei auf die humorvollen Anteile zu verzichten.

Besonders gelungen sind die Charakterzeichnungen, auch wenn diese zuweilen etwas überspitzt sind. Britt-Marie ist sicher besonders speziell, aber auch die „Alles-in-einem-Laden“ – Besitzerin ist einfach hinreißend. Sehr liebevoll hat Backman die fußballverrückten Jugendlichen beschrieben, allen voran die beiden Geschwister (Mädchen und Junge) die von ihrem älteren, gerade erst erwachsenen Bruder Sami versorgt werden. Alle drei wirken zunächst nicht unbedingt vertrauenerweckend, aber schon nach kurzer Zeit entdeckt Britt-Marie bei ihnen und insbesondere bei Sami Seiten, die sie nie für möglich gehalten hätte. Und dann ist da noch Sven, der Polizist, der Britt-Marie unbeholfen, aber liebenswert umwirbt.

Meine Erwartungen an dieses Buch waren hoch, nachdem mich „Ein Mann namens Ove“ wirklich begeistert hatte. Britt-Marie konnte diese Erwartungen nicht ganz erfüllen, besonders der Anfang war mir zu gewollt komisch. Gut gefallen haben mir aber viele der skurrilen und auch anrührenden Szenen in diesem Roman. Etliche Personen sind ausgesprochen liebenswert, auch wenn sich das erst später zeigt. Selbst der unsympathische Ehemann Kent hat seine guten Seiten.

Gelungen finde ich das Ende, denn es hat alles, was eine gute Erzählung braucht: Humor, Traurigkeit, Hoffnung und Aufbruch. Und Fredrik Backman hat glücklicherweise auf die richtig große Portion Kitsch verzichtet und stattdessen der Fantasie des Lesers noch ein bisschen Spielraum gegeben.

Trotz meiner Kritikpunkte kann ich Britt-Marie empfehlen, denn es verdient auf jeden Fall immer noch vier Sterne in der Gesamtbewertung. Vielleicht wären es ohne meine hohen Erwartungen auch mehr geworden.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(126)

186 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 75 Rezensionen

usa, freundschaft, familie, familiengeschichte, baltimore

Die Geschichte der Baltimores

Joël Dicker , Andrea Alvermann , Brigitte Große
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.05.2016
ISBN 9783492057646
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Der Dschihad und der Nihilismus des Westens: Warum ziehen junge Europäer in den Krieg? (X-Texte zu Kultur und Gesellschaft)

Jürgen Manemann
Geheftet: 136 Seiten
Erschienen bei transcript, 16.10.2015
ISBN 9783837633245
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(128)

201 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 99 Rezensionen

thriller, blind, blindheit, berlin, spannung

Endgültig

Andreas Pflüger
Fester Einband: 459 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 07.03.2016
ISBN 9783518425213
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(144)

266 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 101 Rezensionen

familie, selbstmord, tod, roman, tragödie

Was ich euch nicht erzählte

Celeste Ng , Brigitte Jakobeit
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 27.05.2016
ISBN 9783423280754
Genre: Romane

Rezension:

„Lydia ist tot.“ Mit diesem Satz beginnt der Roman um eine nicht so typische amerikanische Familie, deren Unfähigkeit, miteinander zu sprechen,  in die Katastrophe führt.

Als Lydia 1977 in Ohio stirbt, ist sie 16 Jahre alt und der erklärte Liebling ihrer Eltern. Der ältere Sohn Nath, immerhin brillant genug für Harvard, ist für seinen Vater eine Enttäuschung, seine Mutter nimmt ihn kaum wahr. Und für die zehnjährige Hannah interessiert sich in der Familie absolut niemand. Die ganze Familie, besonders aber die Mutter, kreist um Lydia und deren schulische Leistungen.

In Rückblenden und wechselnden Erzählperspektiven beschreibt Celeste Ng das Leben einer Familie, das geprägt wird durch unausgesprochene und enttäuschte Erwartungen und Hoffnungen und daraus resultierende Missverständnisse. Sehr ausführlich wird dabei auf die Kindheit und Kennenlernphase der Eltern eingegangen. Der Vater, ein Amerikaner chinesischer Herkunft, leidet unter seiner Abstammung und dem alltäglich erlebten Rassismus. Die Mutter entspricht äußerlich dagegen  seinem Idealbild der typischen weißen Amerikanerin, strebte aber für damalige Zeiten eine für Frauen unpassende Karriere als Ärztin an. Auch wenn diese Beschreibungen gelegentlich etwas zu ausufernd sind, kündigen sie doch durchaus eindrucksvoll die kommende Tragödie an:

Weil sie mit ihren für die damalige Zeit abweichenden Ambitionen glaubt, er als Außenseiter würde sie verstehen: "Er weiß, wie es ist, anders zu sein" (S.41). Und er, weil sie seiner Meinung nach "...so ganz und gar dazugehörte, weil sie so absolut und überaus normal war" (S. 42).

Dieses erste Missverständnis begründet die Beziehung zwischen den Eltern und wiederholt sich in Abwandlungen in ihrem gesamten Familienleben. Beide Eltern projizieren ihre letztlich unerfüllten  Hoffnungen auf Lydia: sie soll die Karriere machen, die ihrer Mutter versagt blieb. Und sie soll, weil weniger asiatisch aussehend als ihre Geschwister, nicht so auffallen wie der Vater.

Lydia selbst kommt dabei nicht zu Wort, ebenso wenig wie ihre Geschwister gegen diese Rollenverteilung wirklich aufbegehren. Denn obwohl die Geschwister sehr viel mehr voneinander wissen, geben auch sie nichts preis. Hätten sie gesprochen und wäre die Bereitschaft größer gewesen, dem anderen zuzuhören, wäre Lydia am Ende wohl nicht gestorben.

Lydias Tod – ob Mord, Selbstmord oder Unfall –bleibt bis ganz zum Schluss tatsächlich rätselhaft und zumindest für mich dann auch eine Überraschung.

In einfacher Sprache verfasst mit  gelegentlich sehr prägnanten Formulierungen, lässt sich dieser Familienroman eigentlich schnell lesen. Wären da nicht immer wieder Absätze, deren Inhalt so verstörend ist und schwer auszuhalten, dass man das Buch unterbrechen muss. Wegen der unglaublichen Verletzungen, die Eltern ihren Kindern zufügen können, nur weil sie sie nicht als eigenständige Wesen wahrnehmen.

Uneingeschränkt kann ich dieses Buch trotzdem nicht empfehlen, denn es gab einige Stellen, die ich als unlogisch oder unglaubwürdig empfunden habe. Insbesondere bei Hannah habe ich mich im Verlaufe des Buches immer häufiger gefragt, ob ein Kind anscheinend unbeschadet in einer so lieblosen Familienkonstellation heranwachsen kann. Das Ende für die noch lebenden Familienmitglieder schien mir auch nicht glaubwürdig.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

88 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

london, schuld, neuanfang, owen sheers, familie

I Saw a Man

Owen Sheers , Thomas Mohr
Fester Einband: 299 Seiten
Erschienen bei DVA, 22.02.2016
ISBN 9783421046697
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

86 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 58 Rezensionen

provence, krimi, roger blanc, frankreich, capitaine roger blanc

Brennender Midi

Cay Rademacher
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 07.06.2016
ISBN 9783832198190
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 
106 Ergebnisse