Astrid_91s Bibliothek

29 Bücher, 28 Rezensionen

Zu Astrid_91s Profil
Filtern nach
29 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1.297)

2.220 Bibliotheken, 72 Leser, 8 Gruppen, 196 Rezensionen

london, magie, fantasy, krimi, geister

Die Flüsse von London

Ben Aaronovitch , Karlheinz Dürr
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.01.2012
ISBN 9783423213417
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

backen, zauberkuchen, backbuch, alltagstauglich, nichtgesund

Zauberkuchen

Christelle Huet-Gomez
Fester Einband: 72 Seiten
Erschienen bei Jan Thorbecke Verlag, 24.05.2016
ISBN 9783799506755
Genre: Sachbücher

Rezension:

Die Leseprobe dieses Backbuchs hat mich sofort begeistert, weshalb meine Freude groß war, als ich ein kostenloses Rezensionsexemplar von „Zauberkuchen“ bei vorablesen.de erhalten habe. Leider waren wohl meine Erwartungen zu hoch, so dass ich nun etwas enttäuscht von diesem Backbuch bin. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich es schwierig finde, bereits nach kurzer Zeit eine Rezension zu einem Koch-/Backbuch zu verfassen. Meiner Meinung nach lernt man Bücher dieses Genres erst nach einer längeren Zeit kennen und möglicherweise schätzen. Aus diesem Grund werde ich meine Rezension aktualisieren, falls sich mein Urteil zu diesem Buch ändern sollte.

 

Zunächst muss ich die Aufmachung dieses Backbuchs loben, da es, dem Titel angemessen, sofort einen zauberhaften Eindruck vermittelt. Die Gestaltung ist sehr liebevoll und erinnert zum Teil an sehr viel ältere Backbücher, worin auch der Charme dieses Buchs liegt. Auch die Rezepte laden zum Nachbacken ein, so dass die Entscheidung, welches Rezept als erstes ausprobiert werden sollte, schwerfällt.

 

Außerdem gefällt mir die Idee, nur einen Teig zuzubereiten und dennoch drei Schichten zu erhalten sehr gut, da ich dies als sehr praktisch empfinde. Allerdings musste ich schnell feststellen, dass ich Biskuit und Creme dem Pudding vorziehe. Da ist es ungünstig, wenn der Pudding den größten Teil des Kuchens ausmacht und die Creme aufgrund einer zu langen Backzeit eher unterentwickelt ist. Aber ich denke, hier sind die Geschmäcker verschieden. Meiner Mutter schmeckten die Kuchen beispielsweise sehr viel besser als mir.

 

Problematisch ist aber, dass der verwendete Teig bei allen von mir erprobten Rezepten sehr flüssig war, was nicht verwunderlich ist, wenn man die Zutatenliste betrachtet. Dies ist natürlich nötig, wenn die Entstehung der drei Schichten gewünscht ist, macht aber die Verwendung einer herkömmlichen Springform problematisch. Ein großer Teil des Teigs ist durch die Ritze wieder aus der Form herausgelaufen, wodurch wahrscheinlich die Entstehung einer nur sehr dünnen Cremeschicht zu erklären ist. Dies hat mich bei der Zubereitung des Kuchens sehr geärgert, da es mit keinem Wort im Rezept erwähnt wird. Stattdessen wird in der Einleitung des Backbuchs nur empfohlen, Formen aus anderen Materialien als Silikon mit Backpapier auszulegen. Möglicherweise hat die Autorin selbst nur Silikonformen verwendet? Ich werde bei meinen nächsten Versuchen wohl auf Auflaufformen zurückgreifen. Dies ist sicher optisch nicht die beste Lösung, ich ziehe es allerdings der Verwendung von Silikonformen vor, um zu vermeiden, dass diese einen schlechten Geschmack an den Kuchen abgeben.

 

Eine weitere Sache, die mich in diesem Zusammenhang gestört hat, ist die Verwendung von Backformen in eher ungewöhnlichen Maßen wie 20 cm x 20 cm. Da in der Einleitung empfohlen wird, sich unbedingt an die angegebene Größe der Backform zu halten, stellt sich hier sofort die Frage, ob es überhaupt sinnvoll ist, die entsprechenden Rezepte auszuprobieren, falls keine passende Backform im Haus ist. Das finde ich schade, da die Rezepte ansonsten sehr einfach gehalten sind und die verwendeten Zutaten meist vorrätig sind. Einen Kuchen nur aus dem Grund nicht backen zu können, weil keine geeignete Backform vorhanden ist, finde ich sehr enttäuschend, vor allem, da man dies meistens erst feststellt, wenn man sich bereits entschieden hat, den Kuchen zu backen.  

 

Fazit: Leider hat mich dieses Backbuch noch nicht verzaubern können, ich werde den Rezepten allerdings noch eine Chance geben, mich in ihren Bann zu ziehen…

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

110 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

schweden, krimi, winter, tod, schuld

Dein totes Mädchen

Alex Berg
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.05.2013
ISBN 9783426513453
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nachdem mich der aktuelle Roman „Tochter der Angst“ von Alex Berg positiv überrascht hat, habe ich direkt zugegriffen, als mir dieser Roman in die Hände fiel. Andernfalls hätte ich mich womöglich nicht für den Kauf entschieden, da mir das Cover zwar sehr gut gefiel, der Titel mich jedoch eher abschreckte. Auch der Klappentext weckte zunächst nicht unbedingt mein Interesse. Doch auch dieser Roman konnte mich von der Schriftstellerin Alex Berg überzeugen.

 

Die Handlung spielt größtenteils einem kleinen Ort in den schwedischen Bergen. Hierher flüchtet die Protagonistin Caroline nach dem Tod ihrer 27-jährigen Tochter Lianne und kehrt damit aus der Großstadt Hamburg in die Einsamkeit ihres Heimatortes zurück. Im Haus ihrer verstorbenen Eltern an einem Bergsee versucht sie den Tod ihrer Tochter zu verarbeiten. Doch bald wird ihre Ruhe gestört, denn auch Ulf Svensson, Carolines Jugendliebe, besucht sein Heimatdorf, nachdem er von Carolines Ankunft erfahren hat. 28 Jahre sind seit ihrer letzten Begegnung vergangen…

 

Als ich festgestellt habe, dass dieser Roman in Skandinavien spielt, war ich etwas skeptisch, zumal die Thriller der bekannten Autoren aus diesem Raum nicht mein Fall sind. Ausgehend vom Titel des Romans und der etwas beklemmenden Atmosphäre aufgrund der Abgeschiedenheit in dem kleinen Ort, hatte ich außerdem einen etwas brutaleren Thriller befürchtet. Glücklicherweise kann ich diese Befürchtungen nach der Lektüre von „Dein totes Mädchen“ nicht bestätigen. Genau genommen handelt es sich meiner Meinung nach bei diesem Roman nicht um einen Thriller, aber dies wurde offenbar inzwischen auf dem Cover des Buchs geändert.

 

Der Roman ist durchweg spannend und unterhaltsam, so dass ich ihn nur ungern zur Seite legen mochte. Wenngleich schon zu Beginn des Romans einige anfängliche Ungewissheiten aufgeklärt werden, bleiben doch bis zum Schluss noch manche Fragen offen. Somit blieb die Spannung in „Dein totes Mädchen“ nach meinem Empfinden zu keiner Zeit auf der Strecke. Obwohl ich mich mit den im Roman auftauchenden Figuren nur eingeschränkt identifizieren konnte bzw. diese überhaupt sympathisch gefunden hätte, hatte ich zu keiner Zeit den Drang das Buch zur Seite zu legen. Das spricht meiner Meinung nach sehr für diesen Roman.

 

Fazit: Ein spannender Roman in der Einsamkeit der schwedischen Berge, der viele Facetten menschlicher Psyche und Irrungen und Wirrungen des Lebens darstellt. Ich werde mich nun nach weiteren Romanen von Alex Berg umsehen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(373)

807 Bibliotheken, 11 Leser, 2 Gruppen, 169 Rezensionen

dystopie, hacker, jugendbuch, zukunft, science fiction

Mind Games

Teri Terry ,
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 01.06.2015
ISBN 9783649667124
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieser Jugendroman von Teri Terry, der in einem futuristisch wirkenden Buchumschlag daherkommt, spielt in der Zukunft, in welcher jeder „online“ ist. Neben der realen Welt haben die Menschen eine virtuelle Welt etabliert, in welche sie sich nach Belieben einloggen können. Einige wenige lehnen diese Art zu leben jedoch ab. Unter ihnen ist die Schülerin Luna, sie ist eine Verweigerin nachdem ihre Mutter in einem Online-Spiel gestorben ist. Dennoch wird Luna überraschenderweise zu einem Einstufungstest der Firma „PareCo“ eingeladen, welche für die Gestaltung der virtuellen Welt verantwortlich ist. Bei diesem lernt sie den Hacker Gecko kennen, der ebenfalls der mächtigen Firma „PareCo“ gegenüber kritisch ist. Schließlich wird Luna ein begehrter Posten als Programmierer auf einer weit entfernten Insel angeboten…

 

Dieser Jugendroman hat mir insgesamt gut gefallen, da er spannend und unterhaltsam ist und ein Zukunftsszenario enthält, das angesichts der immer größer werdenden Bedeutung der Medien in unserem Leben gar nicht so unwahrscheinlich ist. Zunächst ist es mir etwas schwer gefallen, mich in diesem Roman zurechtzufinden, da sehr viele Begriffe verwendet werden, die sich erst im weiteren Verlauf erschließen. Dies legte sich aber nach kurzer Zeit. Dabei ist der Erzählstil, wie für einen Jugendroman üblich, eher einfach gehalten.

 

Die Thematik des Romans ist nicht neu, wurde aber von Teri Terry auf interessante Art neu interpretiert, so dass man sie als „moderne“ Vorstellung von unserer Zukunft charakterisieren könnte. Eine große Rolle in „Mind Games“ spielt die Einstufung der Menschen ausgehend von ihrem Intelligenzquotienten und Rationalitätsquotienten. Diesem vorausgegangen ist die Gründung der NUN, den „Neuen vereinten Nationen“, welche den UN nachfolgen. Als Grund für diese Einstufung wird das destruktive Verhalten einiger intelligenter, aber irrationaler, Individuen genannt, welche die Menschheit in der Vergangenheit in große Gefahr gebracht habe. Derartige Menschen sollen durch Tests erkannt und zum Schutze der Menschheit überwacht werden. Hier handelt es sich meiner Meinung nach um ein sehr interessantes Thema, das allerdings, wie ich finde, etwas zu oberflächlich behandelt wird. Ich hätte mir einen tiefgründigeren Umgang mit dieser Thematik gewünscht. Da es sich bei diesem Roman aber um einen Jugendroman handelt, möchte ich dies allerdings nicht zu eng sehen.

 

Sehr gut haben mir die Zitate gefallen, die zu Beginn eines jeden Abschnitts dieses Buchs aufgeführt sind. Sie sind meiner Meinung nach sehr passend gewählt und regen zum Nachdenken an, so dass dem Buch etwas mehr Tiefe verliehen wird. Auch ist es mir relativ leicht gefallen, mich mit der Protagonistin Luna zu identifizieren, die sich mit einem zunehmenden Realitätsverlust ihrer Mitmenschen konfrontiert sieht und der virtuellen Welt entfliehen will. Demgegenüber konnte ich das Verhalten der restlichen Figuren zum Teil weniger gut nachvollziehen und fand zudem einige Wendungen etwas albern, wenn nicht sogar grotesk. Auch wenn ich mir letztlich nicht sicher bin, ob ich weitere Romane von Teri Terry lesen werde, habe ich mich durch „Mind Games“ gut unterhalten gefühlt und bereue die Lektüre nicht.

 

Fazit: „Mind Games“ ist ein gelungener Jugendroman, der eine dystopische Zukunftsversion unseres aktuellen Medienkonsums widerspiegelt. Allerdings erschienen mir einige Wendungen in diesem Roman etwas übertrieben, so dass mich „Mind Games“ nicht vollständig überzeugen konnte.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

111 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

liebe, koma, hamburg, liebesgeschichte, krankenhaus

Zwei fürs Leben

Julia Hanel
E-Buch Text: 256 Seiten
Erschienen bei Ullstein eBooks, 08.06.2015
ISBN 9783843710992
Genre: Liebesromane

Rezension:

In Julia Hanels Debüt-Roman „Zwei fürs Leben“ erwacht die Protagonistin Anni nach einem schweren Unfall aus dem Koma und stellt mit Entsetzen fest, dass eine fremde Stimme in ihrem Kopf zu ihr spricht. Diese Stimme gehört zu Ben, welcher ebenfalls im Koma liegt und nicht bereit ist, aus Annis Kopf zu verschwinden. Während Anni zunächst noch versucht, Ben loszuwerden, entwickelt sich mit der Zeit eine enge Beziehung zwischen den beiden. Aus diesem Grund werden die täglichen Gespräche für die beiden mit der Zeit immer wichtiger. Allerdings stehen viele Dinge zwischen Anni und Ben, beide sind in festen Beziehungen und können nicht beeinflussen, wann ihre Gespräche stattfinden…

 

„Zwei fürs Leben“ ist ein typischer Frauenroman, die Lektüre des Klappentextes vermittelt dabei schon ein gutes Bild vom Inhalt des Romans. Obwohl ich normalerweise eher einen Bogen um solche Romane mache, hat mich die Leseprobe von „Zwei fürs Leben“ direkt angesprochen. Nach der Lektüre kann ich sagen, dass mich dieser Roman nicht enttäuscht hat, er allerdings auch nicht meine Erwartungen übertreffen konnte. Es handelt sich hier um locker leichte Urlaubslektüre, schnell gelesen und leider auch schnell wieder vergessen…

 

Die Dialoge zwischen Anni und Ben geben diesem Roman eine besondere Note, weshalb mich dieser Roman letztlich gut unterhalten hat. Auch haben mir die Umsetzung dieser Gespräche und das Ende des Romans gut gefallen. Die Gespräche zwischen Anni und Ben sind mal witzig, mal ernsthaft, sodass die Lektüre nicht langweilig wird.

 

Dennoch konnte mich dieser Roman nicht ganz überzeugen, vor allem da mich der Schreibstil im Laufe der Lektüre immer mehr gestört hat. Sicher ist nichts dagegen einzuwenden, dass Gespräche in Umgangssprache gehalten werden. Dennoch hätte ich mir für die restliche Erzählung einen anderen sprachlichen Stil gewünscht. Beispielsweise ist meiner Meinung nach die Nutzung des Konjunktivs nicht zu viel verlangt… Außerdem fehlte mir im kompletten Roman der Tiefgang, eine Tatsache, die ich normalerweise nicht angemerkt hätte, da ich hier keinen sonderlich tiefgehenden Roman erwartet hatte. Während der Gespräche zwischen Anni und Ben, betont Anni aber immer wieder, dass sie noch mit niemandem derart tiefgründige Gespräche geführt hätte und straft ihre Worte gleichzeitig Lügen, indem sie einfach nichts Tiefgründiges mitzuteilen hat. Überdies erschien mir die Geschichte zunehmend vorhersehbar, obwohl es Julia Hanel gelungen ist, zwischenzeitlich die Spannung weder zu erhöhen. Im Grunde wirkt die Geschichte leider wie etwas, das man schon öfter gelesen hat.

 

Ich möchte diesen Roman nicht zu sehr kritisieren, denn ich habe mich während der Lektüre gut unterhalten gefühlt. Man sollte nur keine zu hohen Erwartungen in „Zwei fürs Leben“ setzen, sondern mit leichter Lektüre rechnen, die sich gut zum Abschalten eignet. Diejenigen, die im Urlaub gerne etwas mehr lesen, sollten überdies bedenken, dass dieser Roman verhältnismäßig dünn ist und durch die zahlreichen Dialoge sehr schnell ausgelesen ist.

 

Fazit:

Es handelt sich hier um einen gelungenen Debüt-Roman, der sich für einige sicher gut als Urlaubslektüre eignet. Man sollte aber nicht zu viel Tiefgang erwarten, sondern eine dem Klappentext gemäße Geschichte.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

62 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

la palma, guanchen, kanaren, historischer roman, liebe

Tochter des Drachenbaums

Susanne Aernecke
Fester Einband: 582 Seiten
Erschienen bei Europa Verlag , 13.05.2015
ISBN 9783958900004
Genre: Historische Romane

Rezension:

Die Handlung in diesem Roman, dem Auftakt der „Amakuna“-Sage, rankt sich um den geheimnisvollen Pilz Amakuna, der es vermag, alle Krankheiten zu heilen. Durch diesen Pilz ist das Schicksal zahlreicher Personen miteinander verflochten. Dabei wird die Handlung abwechselnd aus zwei verschiedenen Jahrhunderten von zwei Frauen geschildert. Die 17-jährige Iriomé ist eine Heilpriesterin der Guanchen, einem Ureinwohnerstamm auf der kanarischen Insel La Palma. Sie lebt zur Zeit der spanischen Kolonisation und ist gezwungen das wertvolle Heilmittel Amakuna vor der Gier und Willkür der spanischen Eroberer zu beschützen. Doch auch ihre große Liebe der Spanier Joaquin vermag es nicht, sie vor den Fängen der Inquisition zu bewahren…

 

Jahrhunderte später wird die 35-jährige Ärztin Romy von Visionen von Iriomé heimgesucht und erlebt deren Flucht durch Spanien mit. Auch ihre Aufgabe ist es nun, den geheimnisvollen Pilz Amakuna zu schützen. Dieses Mal nicht vor den spanischen Konquistadoren, sondern vor den Pharmakonzernen, für die auch Nic Sarratoga arbeitet. Schnell ist Romy dem CEO des Pharmaunternehmens Forster’s Health verfallen. Wird sich die Geschichte wiederholen?

 

Als ich dieses Buch zum ersten Mal bei vorablesen.de gesehen habe, hätte ich nicht gedacht, dass es mir gefallen könnte. Auf den ersten Blick wirkte das Cover des Romans auf mich eher weniger ansprechend, weil mir dieses etwas zu alternativ, ökomäßig wirkte (auch wenn mir derartiges sonst gefällt). Ich dachte jedenfalls nicht, dass ich zur Zielgruppe dieses Romans gehören könnte. Nachdem dieses Buch bei mir angekommen ist, hat sich meine Meinung allerdings bereits etwas geändert. Denn dieses Buch ist sehr schön aufgemacht. Im Cover ist der Eingang des abgebildeten Tores ausgestanzt, sodass die in der Einschlagklappe abgebildete Karte von La Palma zu sehen ist. Außerdem sind im hinteren Teil eine weitere Karte von Spanien und eine Auflistung der auftretenden Personen zu finden. Dies erleichtert die Orientierung bei der Lektüre, vor allem, da man bei den zum Teil fremd klingenden Namen schnell den Überblick verliert. 

 

Ich lese nicht sehr gerne historische Romane, weshalb ich etwas skeptisch war, ob mir dieser Roman gefallen könnte. Hier sind die geschichtlichen Ereignisse allerdings auf interessante Weise mit denen der Gegenwart verknüpft, sodass diese Geschichte mich in ihren Bann ziehen konnte. Gleichzeitig ist die Handlung durchweg spannend, sowohl in Iriomés als auch in Romys Schilderungen.

 

Obwohl mir dieser Roman insgesamt sehr gut gefallen hat, hatte ich dennoch zwischenzeitlich Probleme Romys Handlungen und Beweggründe nachzuvollziehen. Es wird sehr häufig betont, dass es sich bei ihr um einen Vernunftmenschen handelt. Dennoch sind ihre getroffenen Entscheidungen und Überzeugungen meiner Meinung nach durchgängig impulsiv und wenig rational. Aber vielleicht ist das dem Einfluss des Pilzes zuzuschreiben? Hier hätte ich mir die Geschichte etwas anders vorgestellt, denn die Handlungen der Personen in der Gegenwart wirken alle etwas unglaubwürdig. Die Ausgangslage hat mir zwar gefallen, ein neues Heilmittel gegen alle Krankheiten und die Reaktion der Pharmakonzerne darauf. Allerdings wirkt das Auftreten der Menschen aus dieser Branche leicht klischeehaft, wie etwas, das man schon zu oft gehört hat…

 

Iriomé hingegen wird im Zuge der Handlung immer rationaler je mehr sie erleben muss, dass ihr altes Leben der Vergangenheit angehört. Sie hat einerseits große Ähnlichkeit mit Romy, andererseits sind ihre Handlungen, obwohl sie deutlich jünger ist, sehr viel überlegter. Mich hat daher Iriomés Charakter und Geschichte mehr überzeugen können. Ich finde jedoch, dass alle Charaktere gut ausgearbeitet sind und die Verknüpfung zwischen Gegenwart und Vergangenheit sehr gelungen ist.

 

Auch finde ich, dass Susanne Aernecke ihre Handlungsorte sehr eindrucksvoll beschreibt, sodass ich mir diese gut vorstellen konnte. Ich fühlte mich direkt nach Spanien versetzt und/oder ins Europa des Mittelalters. Ich denke, dass sich dieser Roman gut als Urlaubs-/Sommerlektüre eignet.

 

Fazit: „Tochter des Drachenbaums“ ist der gelungene Auftakt einer Romantrilogie um das Allheilmittel Amakuna. Der Roman bietet eine gute Mischung aus Thriller und historischem Roman, mit einer geheimnisvollen, mystischen Note. Ich freue mich auf die Folgebände!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(629)

1.172 Bibliotheken, 26 Leser, 4 Gruppen, 234 Rezensionen

fantasy, liebe, masken, sabaa tahir, elias

Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

Sabaa Tahir , Barbara Imgrund
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 15.05.2015
ISBN 9783846600092
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Diesen neuen, sehr gelungenen Fantasy-Roman habe ich als Rezensionsexemplar vom Verlag Bastei Lübbe erhalten und bereits vor dem Erscheinungsdatum lesen dürfen. Ich finde, die Autorin, Sabaa Tahir hat den Inhalt dieses Romans bereits sehr treffend in einem Interview wiedergegeben:

 

„ „Elias & Laia“ ist ein Fantasy-Roman für junge Erwachsene, in dem es um zwei Menschen geht: Laia, ein Mädchen, das den Mut finden muss, ihren Bruder zu retten, nachdem der von einem brutalen Regime ins Gefängnis geworfen wurde; und Elias, einem Soldaten dieses Regimes, der dazu ausgebildet wurde, die Vorgaben des Regimes umzusetzen, und der nur den einen Wunsch hat, sich von der Tyrannei zu befreien.“

(Quelle: Bastei Lübbe)

 

„Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken“ spielt zu einer unbestimmten Zeit, in einer an das römische Reich anmutenden Gesellschaft. Die Handlung wird abwechselnd aus der Perspektive von Elias und Laia erzählt, wobei hierin ein besonderer Reiz dieses Romans liegt. Denn obwohl die beiden Protagonisten aus sehr verschiedenen Welten kommen und man erwarten würde, dass sich ihre Charaktere stark unterscheiden, tuen sich viele Gemeinsamkeiten auf. Hier hat mir auch gefallen, dass sowohl Elias als auch Laia zunächst nicht bewusst ist, wie ähnlich sie sich sind. Besonders sticht hier hervor, dass beide Protagonisten ihren eigenen Mut unterschätzen. Die Art, wie sich dieser Mut äußert ist jedoch für beide Figuren sehr charakteristisch. Meinem Empfinden nach sind alle Figuren glaubhaft und gut ausgearbeitet, sodass es leicht ist, sich in die Geschichte hineinzufinden und der Roman durchgehend spannend bleibt.

 

Der Erzählstil ist einfach, aber angemessen für einen Fantasy-Roman für junge Erwachsene. Dabei fällt auf, dass zahlreiche Gewaltszenen geschildert werden, allerdings nicht mehr, als es zum Beispiel in „Tribute von Panem“ etc. der Fall ist. Andererseits bedingt erst diese Gewalt die Entwicklung von Elias und Laia und macht diese dadurch nachvollziehbarer. Die gesellschaftlichen Umstände zwingen die beiden dazu, sich dem Imperium entgegenzusetzen.

 

Natürlich ist die Adaption des römischen Reichs nicht neu, mit „Star Wars“ oder „Tribute von Panem“ fallen mir direkt zwei populäre Beispiele ein, in denen diese Gesellschaft eine große Rolle spielt. Dennoch würde ich nicht sagen, dass die Handlung in „Elias & Laia“ mir bekannt oder langweilig vorgekommen wäre. Eher war ich erfreut zu erkennen, dass es auch heute noch möglich ist, gute Fantasy-Romane zu finden, in denen nicht nur bereits Gelesenes nachgekaut wird. Sicher gibt es Parallelen zu anderen Romanen, aber das erscheint mir bei der Fülle an Fantasy-Romanen nicht weiter schlimm.

 

Ich würde diesen Roman nicht als Dystopie bezeichnen, wie ich es schon öfter gelesen habe, da der Roman nicht in der Vergangenheit, sondern zu einer unbestimmten Zeit spielt. Auch beim Ort der Handlung handelt es sich nicht um einen real existierenden Ort. Dennoch wirkt die Handlung sehr glaubwürdig, da die Autorin auf reale geschichtliche Epochen und Gesellschaften anspielt. Dabei kommen auch die Legenden aus Tausendundeine Nacht nicht zu kurz, sodass die Geschichte leicht orientalisch angehaucht wirkt. Das hat mir persönlich besonders gut gefallen, da „Elias und Laia“ sich somit von den Fantasy-Romane, die auf das europäische Mittelalter oder dystopische amerikanische Gesellschaften anspielen, absetzen kann. Außerdem hat mir gefallen, dass sich vieles aus diesem Roman auf unsere Gesellschaft übertragen lassen kann, ich finde, das macht einen guten Fantasy-Roman aus.

 

Etwas unglücklich ist allerdings die Wahl des Titels, vor allem, da der Originaltitel „An ember in the ashes“ meiner Meinung nach viel passender ist. Ich denke, der Titel „Elias und Laia“ weckt in vielen die Erwartung einer (schnulzigen) Liebesgeschichte. Darüber geht dieser Roman jedoch hinaus.

 

Fazit:

Ein gelungener Fantasy-Roman für junge Erwachsene (und Erwachsene), der sich sicher in der bereits bestehenden Fantasy-Landschaft durchsetzen kann und sich nicht hinter schon erschienenen Romanen verstecken muss. Ich hoffe auf eine Fortsetzung!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

59 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

syrien, paris, flüchtlinge, thriller, bürgerkrieg

Tochter der Angst

Alex Berg
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.04.2015
ISBN 9783426513194
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich muss gestehen, dass ich an die Lektüre von „Tochter der
Angst“ eher mit negativen Gefühlen herangegangen bin. Eigentlich hatte mich der
Roman sehr interessiert, als ich jedoch mit dem Lesen dieses Romans beginnen
wollte, hatte ich schon einen anderen Roman erhalten, der mir eher zusagte. Ich
musste mich also etwas zwingen, „Tochter der Angst“ zuerst zu lesen, was keine
gute Voraussetzung war, da ich in so einem Fall dazu neige, überkritisch zu
sein…

 

Umso erfreuter bin ich nun, dass mich Alex Berg mit „Tochter
der Angst“ überzeugen konnte! Es handelt sich hier um einen spannenden Roman
mit einem aktuellen Thema. Die Handlung dreht sich um die 48-jährige Ärztin Marion,
die sich zur Vorbereitung eines Auslandeinsatzes bei „Ärzte ohne Grenzen“ in
Paris bei einer befreundeten Familie aufhält. Dort begegnet sie der
fünfjährigen Zahra, einem Flüchtlingsmädchen aus Syrien. Schnell baut Marion
eine enge Bindung zu der verstörten Zahra auf, welche sie an ihre eigenen
Töchter erinnert. Während ihres Aufenthalts in Paris wird Marion nicht nur mit
den Vorbereitungen ihres Auslandeinsatzes, sondern auch mit ihrer persönlichen
Vergangenheit konfrontiert. Außerdem erfährt sie nach und nach, dass Zahra gar
nicht zufällig nach Frankreich gekommen ist und gerät mit dem kleinen Mädchen
zwischen die Fronten zahlreicher skrupelloser Organisationen.

 

Mir hat dieser Roman von Alex Berg, von der ich bisher noch
kein Buch gelesen hatte, sehr gefallen. Der Schreibstil ist gut und dem Genre
des Romans angemessen, obwohl mich einige Rechtschreibfehler (permanent „rauh“
statt „rau“ etc.) etwas gestört haben. Ich konnte mich zwar nicht ganz mit der
Protagonistin Marion identifizieren, denke aber, dass dies zu einem großen Teil
auf den Altersunterschied von 25 Jahren zwischen Marion und mir zurückzuführen
ist. Dieser Umstand hat meine Lektüre allerdings nicht beeinträchtigt, da der
Roman spannend aufgebaut war. Neben Marion wird die Handlung noch aus der
Perspektive anderer Figuren, wie Claude Baptitste, einem Agenten des
französischen Nachrichtendienstes, und Jean Morell, welcher Zahra nach
Frankreich gebracht hat, erzählt. Dies hat mir gut gefallen, da sich alle
Figuren in ihrer Sicht der Dinge unterscheiden und der Leser somit einen guten
Überblick über die Handlung erhält. Auch ist die Lektüre durch den Wechsel der
Perspektive abwechslungsreicher.

 

Meiner Meinung nach hat Alex Berg die einzelnen
Handlungsstränge gekonnt verknüpft, so dass der Roman durchweg spannend bleibt.
Ich konnte mich gut in diesen Roman vertiefen und die Lektüre ist mir nie
langweilig geworden. Man hätte vielleicht noch etwas mehr auf die politische
Lage in Syrien bzw. auf die Flüchtlingspolitik in Europa eingehen können. Dies
steht allerdings auch nicht so stark in Verbindung mit der Handlung, wie ich
zunächst gedacht habe. In diesem Zusammenhang hat mir der Bezug zum Titel des
Romans besonders gut gefallen, mit dem ich zunächst nicht viel anfangen konnte.
Aber ich möchte nicht zu viel verraten…

 

Fazit:

Ein gelungener Roman um ein aktuelles Thema, dem es nicht an
Spannung mangelt. Ich habe die Lektüre nicht bereut und werde nach weiteren
Romanen von Alex Berg Ausschau halten.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

130 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 51 Rezensionen

malaria, amsterdam, thriller, afrika, pharmaindustrie

Die Suche

Nick Louth , Peter Friedrich
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.05.2015
ISBN 9783548287362
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Wissenschafts-Thriller „Die Suche“ von Nick Louth widmet sich einem aktuellen Thema, dem mangelnden Interesse der Pharmakonzerne an der Krankheit Malaria. Dieses Desinteresse erlangt im Roman allgemeine Aufmerksamkeit, als sich in den Niederlanden ein neuer Malariastamm ausbreitet, der auch von den heimischen Moskitos übertragen werden kann. Es beginnt die Suche nach einem Heilmittel, während sich parallel Max Carver auf die Suche nach seiner Freundin Erica Stroud – Jones begibt. Die Wissenschaftlerin, die kurz vor der Veröffentlichung neuer Erkenntnisse in der Malaria – Forschung steht, ist kurz vor der Vorstellung ihrer Ergebnisse spurlos verschwunden.

 

Hier handelt es sich um einen Wissenschaftsthriller, der gut recherchiert wirkt und ein aktuelles Thema auf eindrückliche Weise ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt. Dass vergleichsweise (sogar im Vergleich zu Diätmitteln etc.) wenige Gelder in die Forschung nach Heilmitteln bzw. einem Impfstoff gegen Malaria fließen, ist wahrscheinlich nicht vielen Menschen bewusst. Deshalb empfinde ich es als sehr positiv, dass sich Nick Louth diesem Thema annimmt.

 

Nick Louth gelingt es in „Die Suche“ die Spannung bis zum Ende des Romans zu halten, so dass ich die Lektüre als kurzweilig empfunden habe. Leider konnte mich dieser Roman dennoch nicht ganz überzeugen, obwohl die Leseprobe und die Thematik zunächst mein Interesse geweckt haben. Meiner Meinung nach hätte man mehr aus diesem Thema machen können, so dass ich nach der Lektüre von „Die Suche“ etwas enttäuscht zurückbleibe.

 

Zunächst hat mich die Fülle an Romanfiguren gestört, denen Nick Louth meiner Meinung nach nicht ganz gerecht wird. Viele bleiben sehr blass und nicht lange im Gedächtnis. Mir wäre es lieber gewesen, es wären weniger Personen aufgetreten, welche stärker ausgearbeitet worden wären und somit eher in Erinnerung geblieben wären. Leider trifft dies nicht einmal auf die Protagonisten Erica und Max zu, während Max‘ Suche einen großen Teil des Romans einnimmt, wird Ericas Sicht der Dinge nur aus alten Tagebucheinträgen aus den Neunzigern in Afrika deutlich. Ich konnte mich mit keiner der Personen wirklich identifizieren. Alle dargestellten Personen wirken etwas abgestumpft, gleichgültig und emotionslos. Möglicherweise ist dies auch auf den Schreibstil des Autors zurückzuführen, der eher kühl und berichtend ist und damit nicht ganz der Bedeutung der Geschehnisse für die einzelnen Personen gemäß ist. Außerdem wirkt die Handlung teils sehr düster, viele Gewaltszenen erscheinen grausam und es scheint, dass sämtliche Personen nur darauf aus sind, ihre Triebe zu befriedigen. Am Ende des Romans würde ich sämtlichen auftretenden Personen alle möglichen Gräueltaten zutrauen, wenn diese damit ihre Ziele erreichen. Demzufolge konnte keine der Personen meine Sympathie gewinnen.

 

Vor der Lektüre hatte ich nicht erwartet, dass Max Carver, der als Einziger wirklich um den Verbleib von Erica besorgt zu sein scheint, eine derart große Rolle in diesem Roman spielen würde. Mir ist dabei nicht klar geworden, ob Max wirklich die Gelegenheit hat, sich die aufgeführten Tagbucheinträge Ericas durchzulesen. Die Wirkung dieser Erkenntnisse über Ericas Vergangenheit auf Max wir in keiner Weise erwähnt. Auch habe ich mit einer stärkeren Verknüpfung zwischen der Suche nach einem Arzneimittel gegen die Malariaepidemie und der Suche nach Erica gerechnet. Allerdings wirkte es eher so, als würden der Ausbruch von Malaria in den Industrieländern und das Verschwinden von Erica nur zufällig zusammenhängen. Letztlich hat Nick Louth die Fäden seiner Erzählung zwar geschickt zusammengeführt, mit dem Weg zu diesem Ziel bin ich aber nicht ganz zufrieden.

 

Fazit:

Bei „Die Suche“ handelt es sich um einen spannenden Wissenschaftsthriller mit einer aktuellen Thematik. Dabei ist es Nick Louth gelungen, einige wissenswerte Fakten über die Krankheit Malaria zu vermitteln, die zum Nachdenken anregen. Insgesamt war mir dieser Roman allerdings etwas zu roh und die Verknüpfung zwischen den Handlungssträngen hätte noch stärker ausgearbeitet werden können.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(848)

2.002 Bibliotheken, 29 Leser, 4 Gruppen, 182 Rezensionen

fantasy, maggie stiefvater, liebe, magie, jugendbuch

Wen der Rabe ruft

Maggie Stiefvater , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei script5, 09.10.2013
ISBN 9783839001530
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Blue Sargents Alltag ist alles andere als gewöhnlich, denn sie lebt in einem Haushalt voller Wahrsagerinnen, welche unter anderem zu der Erkenntnis gelangt sind, dass Blue eines Tages ihre wahre Liebe durch einen Kuss töten wird. Blue selbst kann diese Vorhersage nicht bestätigen, da sie nicht die Gabe ihrer Familienmitglieder besitzt, sondern diese nur verstärken kann.

Ihr Schicksal gerät mit der Zeit in Vergessenheit, bis Blues Halbtante Neeve in Henrietta auftaucht. Als diese traditionellerweise mit Blue am Vorabend des Markustags bei einer alten Kirchenruine die Seelen derer empfängt, die im Laufe des kommenden Jahres sterben werden, begegnet Blue der Seele von Richard Gansey. Dessen Tod steht demzufolge kurz bevor und wird, da Blue seine Seele sehen kann, von Blue verursacht werden.

Kurz darauf trifft Blue Gansey im wahren Leben und schließt sich wenig später diesem und seinen Freunden Adam, Ronan und Noah bei der Suche nach Glendower an, einem alten walisischen König, dessen Leiche auf einer der Ley-Linien vermutet wird…

 

Auf dieses Buch bin ich durch vorablesen.de aufmerksam geworden, als ich die bisher vorgestellten Romane durchstöbert habe. Eigentlich hatte ich daraufhin einen etwas anderen Roman erwartet, da dieser bei vorablesen nicht unter den Jugend-/Fantasyromanen gelistet war. Andernfalls hätte ich mich wahrscheinlich nicht auf dieses Buch eingelassen und damit einen wirklich schönen Roman verpasst.

 

Ich würde „Wen der Rabe ruft“ als Fantasyroman für junge Erwachsene einordnen, der sich jedoch meiner Meinung nach von den gängigen Fantasyromanen, die in aller Munde sind, absetzt. Auch wenn es sich bei den Protagonisten größtenteils um Teenager handelt und sich zudem noch eine schicksalhafte Romanze anzubahnen scheint, würde ich diesen nicht als kitschig oder zu klischeebeladen beschreiben. Vielmehr führt erst dieses „Schicksal“ Blue mit Gansey und seinen Freunden zusammen, so dass die spannende Suche nach dem verschollenen Helden Glendower auf der Spur der Ley-Linien/Leichenwege beginnt. Damit geht der Roman eher in Richtung Esoterik mit einem Hauch Abenteuer und Wissenschaft (wenn man die Suche nach Energiequellen mit Wünschelruten etc. als solche bezeichnen will) als in Richtung Fantasy. Er bietet somit eine gute Alternative zu den bereits ausgelutschten Themen Vampire, Werwölfe, Feen… und gibt dennoch die Chance einige Mythen zu entdecken.

 

Zunächst erschienen mir sämtliche Protagonisten als etwas seltsam: Blue sehr exzentrisch (ganz zu schweigen von ihrer Familie), Gansey zwiegespalten in seiner Persönlichkeit und besessen von seiner Suche nach Glendower und Ronan selbstzerstörerisch und aggressiv. Im Laufe des Romans sind mir jedoch alle diese Personen ans Herz gewachsen, sie erst machen dieses Buch zu etwas Besonderem.

 

Der Schreibstil der Autor ist mir weder negativ noch positiv aufgefallen, man sollte folglich keinen außergewöhnlich guten sprachlichen Ausdruck erwarten, muss aber auch keinen schlechten befürchten. Eben ein unterhaltsamer Roman, in den man leicht abtauchen kann.

 

Das Ende dieses Romans ist meiner Meinung nach sehr offen gehalten, was mich zunächst etwas enttäuscht hat. Umso größer war meine Freude, als ich entdeckt habe, dass „Wen der Rabe ruft“ der erste Band einer vierteiligen Reihe ist. Von dieser erhoffe ich mir die Klärung einiger offener Fragen, die sich zu Beginn dieses Romans und in seinem Verlauf stellten: Was hat es wirklich mit den Ley-Linien auf sich? Welche Rolle spielt Blue in diesem Zusammenhang? Welches Geheimnis verbirgt Ronan? ...  

 

Fazit:

Der gelungene Auftakt einer Fantasy-Reihe für junge Erwachsene, der sich auf unterhaltsame Weise von anderen Romanen dieses Genres abhebt. Ich freue mich auf die Folgebände!

 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

48 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

nordirland, mord, justizirrtum, roman, galgen

Requiem

Eoin McNamee , Hansjörg Schertenleib
Flexibler Einband: 340 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.12.2012
ISBN 9783423249416
Genre: Romane

Rezension:

In diesem Roman werden die Ereignisse beschrieben, die zur letzten Hinrichtung in Nordirland im Jahr 1961 führten. Es handelt sich um den Mord an der 19-jährigen Pearl Gamble, die nach einer Tanzveranstaltung nackt und brutal erstochen auf einem Feld gefunden wird. Für die Bewohner der nordirischen Kleinstadt Newry und die Polizei steht der Täter schnell fest: Robert McGladdery, 26 Jahre alt, mit einer ungebührlichen Vorliebe für Bodybuilding und Großbritannien. An eine Suche nach anderen möglichen Tatverdächtigen ist nicht zu denken, denn der Täter scheint gefunden zu sein. Ohne Skrupel veranstalten die Bewohner der Stadt Newry, die Polizei und Politik eine Hetzjagd nach McGladdery, welche diesen schließlich an den Galgen bringt.

 

Als ich den Klappentext dieses Romans gelesen habe, habe ich zunächst einen Justizthriller im Stil von John Grisham erwartet. Nach der Lektüre dieses Romans kann ich dies allerdings nicht bestätigen, denn sowohl der Schreibstil als auch der Erzählstil in „Requiem“ unterscheiden sich meiner Meinung nach sehr von dem in John Grishams Romanen.

Es handelt sich hier um einen sehr düsteren Roman, Eoin McNamee zeichnet das Bild einer verkommenen, von wirtschaftlichem und moralischem Verfall geprägten Gesellschaft. Ein gespaltenes Land, immer unter dem strengen Blick der britischen Regierung. Die Unzufriedenheit ist groß, Korruption an der Tagesordnung. Die Auffassung des Richters Curran vom Justizsystem verdeutlicht dies sehr gut: „Recht mit Gerechtigkeit gleichzusetzen ist ein Fehler. Eine faire Rechtsprechung ist ein Nebenprodukt unserer Justiz, nicht ihr Sinn und Zweck.“ Das Leben eines Menschen scheint wertlos zu sein. Nicht nur das Leben eines möglicherweise unschuldigen Mannes, auch der Tod von Pearl Gamble scheint nur dafür ausgenutzt zu werden, Rache an McGladdery und allem, was er repräsentiert, zu nehmen.

 

Der Roman hat mir größtenteils gut gefallen, allerdings habe ich einige Dinge zu bemängeln. Ich fand „Requiem“ häufig etwas zäh, was dazu führte, dass ich mich immer wieder dabei erwischt habe, mit den Gedanken abzuschweifen, so dass ich manche Seite doppelt lesen musste. Außerdem habe ich mich zwischenzeitlich immer wieder gefragt, was in diesem Roman Wahrheit und was Fiktion ist. Ich hätte es schön gefunden, wenn am Ende des Romans noch ein Nachwort des Autors abgedruckt worden wäre, über seine Recherchen und seine Beweggründe diesen Roman zu schreiben. Dass Eoin McNamee die Richtigkeit des Urteils, das zu McGladderys Hinrichtung führte, in Zweifel zieht, wird deutlich. Da dies heute nicht mehr zu beweisen ist, wäre eine deutlichere Stellungnahme nicht sinnvoll. Es wird dem Leser überlassen, sich eine Meinung über das von Richter Curran gefällte Urteil zu machen. Allerdings hätte ich mir eine tiefergehende Analyse der Gesellschaft, sowohl in Newry als auch in Nordirland gewünscht.

 

Etwas merkwürdig fand ich zudem den Erzählstil, zwischendurch werden immer wieder Passagen im Präsens beschrieben, die offenbar aus der Perspektive des Autors bei seinen Recherchen erzählt werden. Dies führt zu einem Bruch im Lesefluss, da man sich bei der Lektüre häufig klar machen musste, aus welcher Perspektive berichtet wurde. In diesem Zusammenhang ist mir auch die unpassende Verwendung von Anführungszeichen bei der wörtlichen Rede aufgefallen. Mal werden Anführungszeichen genutzt, mal nicht, manchmal scheint es sich auch um indirekte Rede zu handeln, wobei dies nicht direkt ersichtlich ist. Möglicherweise ist dies ein Zeichen einer schlechten Übersetzung, auf jeden Fall verursacht es einen Stilbruch, sowie einen unterbrochenen Lesefluss.

 

Die im Buch beschriebene Gesellschaft, insbesondere die Einwohner der Stadt Newry, die Leichtigkeit, mit der ein Mensch zum Tode verurteilt wird und die Skrupellosigkeit der handelnden Personen, waren erschreckend. Die Tatsache, dass es sich hier um einen wirklichen Fall handelt, ist umso erschreckender. Dieser Roman liefert viele Argumente gegen die Todesstrafe.

 

Insgesamt kann ich sagen, dass es sich bei „Requiem“ um einen lesenswerten Roman handelt, in dem Eoin McNamee ein kritisches Bild der Gesellschaft im Nordirland der Sechzigerjahre zeichnet. Ich denke allerdings, dass man aus dieser Geschichte mehr hätte machen können.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(120)

211 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 72 Rezensionen

schizophrenie, tod, psychiatrie, nathan filer, trauer

Nachruf auf den Mond

Nathan Filer , Eva Bonné
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Droemer, 02.03.2015
ISBN 9783426281246
Genre: Romane

Rezension:

Manchmal beginnt man mit der Lektüre eines Romans, nur um festzustellen, dass man dieses oder jenes so oder so ähnlich schon öfter gelesen hat. Irgendwann denkt man sich, dass man sich mit diesem Umstand abfinden muss und stellt geringere Erwartungen an die nächste Lektüre. Möglicherweise kommt das einigen bekannt vor, ähnlich habe ich gedacht, bevor ich mit dem Lesen von „Nachruf auf den Mond“  von Nathan Filer begonnen habe. Doch dieses Buch hat mich überrascht und berührt, hat alle meine Erwartungen übertroffen.

 

Der Roman handelt von der Geschichte des 19-jährigen Matthew Homes, Patient einer psychiatrischen Klinik in Bristol, welcher aus der Ich-Perspektive seine Vergangenheit schildert, die ihn in die Psychiatrie gebracht hat. Mittelpunkt dieser Erzählung ist Simon, Matthews älter Bruder, der mit 11 Jahren bei einem Unfall während des Campingurlaubs der Familie in Cornwall starb. Auch zehn Jahre später gibt sich Matthew noch die Schuld am Tod seines Bruders, welchen Matthew immer noch hören und sehen kann, wenn er seine Medikamente absetzt… Denn Matthew leidet an Schizophrenie.

 

Als ich das Cover und den Titel dieses Romans zum ersten Mal gesehen habe, war ich etwas skeptisch. Ich konnte mir darunter nur wenig vorstellen, bin aber durch den Klappentext und die Leseprobe neugierig geworden. Auf dem Cover ist eine Ameise abgebildet, welche den Wunsch Simons nach einer Ameisenfarm symbolisiert. Im Mond kann Matthew seinen Bruder erkennen, eine Anspielung auf dessen Krankheit, Simon litt am Down-Syndrom. Nach der Lektüre empfinde ich dieses Cover als sehr passend. Außerdem ist das Hardcover mit einem Lesebändchen ausgestattet, was mir persönlich sehr gut gefällt.

 

Ebenso ungewöhnlich wie das Cover des Buchs, ist die restliche Gestaltung des Romans, beispielsweise erfolgt zwischenzeitlich ein Wechsel der Schriftart, da Matthew einen Teil seiner Erzählung auf dem Computer in der psychiatrischen Klinik und einen anderen Teil auf der Schreibmaschine in seiner Wohnung verfasst. Außerdem sind im Roman Briefe und Zeichnungen enthalten, sodass der vom Autor gewünschte Anschein, es handele sich bei dem Roman um eine „lose Blättersammlung“ erreicht wird. Diese Gestaltung hat mir sehr gut gefallen, da ich mir gut vorstellen konnte, wie Matthew alles, was er geschrieben hat und was seine Beschreibungen verdeutlicht, auf einen Stapel legt. Denn das Verfassen seiner Geschichte scheint für Matthew seine ganz eigene Therapie zu sein, welche er mit den Worten „Ich muss aufpassen. Ich muss es sorgfältig auspacken, nach und nach, damit ich es schnell wieder zusammenfalten und einstecken kann, falls es mir zu viel wird.“ (S.19) beginnt und als symbolischen Akt in Form einer Blättersammlung in der Psychiatrie zurücklässt.

 

Matthew richtet sich in seiner Erzählung ganz bewusst (und nicht immer freundlich) an den Leser und offenbart dabei einen großen Teil seiner Psyche („Das ist mein Leben. Ich bin neunzehn Jahre alt, und das Einzige, worüber ich in meinem Leben frei bestimmen kann, ist diese Geschichte und wie ich sie erzähle. Allein schon deswegen will ich es nicht vermasseln. Es wäre nett von Ihnen, wenigstens zu versuchen, mir zu vertrauen.“ S.75).

Der Leser erlebt einen klugen und sensiblen Protagonisten, der durch einen schrecklichen Schicksalsschlag und dessen Nachwirkungen aus dem Gleichgewicht gebracht wurde. Bereits der erste Absatz dieses Romans hat mich für ihn eingenommen, obwohl aus diesem kein unbedingt freundlicher, zugänglicher Mensch hervorgeht. Matthew macht häufig Gebrauch von Ironie, manchmal wird er sogar etwas zynisch, verhält sich ungerecht und dann wieder selbstlos. Häufig wirkt Matthew sehr abgeklärt und scheint Herr seiner Sinne zu sein (im Gegensatz zu den „Spinnern“, wie Matthew sie bezeichnet, in der Psychiatrie). Andererseits zeigt sich zwischenzeitlich immer wieder, wie Matthew durch seine Krankheit den Sinn für die Wirklichkeit verliert. Er ist zwiegespalten in seinen Empfindungen und seinem Verhalten.

 

Durch die dargestellte Persönlichkeit Matthews und dessen Verhalten gelingt es Nathan Filer sehr nachdrücklich dem Leser einen Eindruck von der psychischen Erkrankung Schizophrenie zu vermitteln, der bei mir einige falsche Vorstellungen abgelöst hat. Auch werden der Alltag in der Psychiatrie und das Leben mit einer psychischen Krankheit sehr eindrucksvoll wiedergegeben. Matthew beschreibt sein Leben als „ein einziges Cut and Paste“, welches durch die formale Gestaltung hervorgehoben wird, denn häufig werden ganze Absätze mehrere Male im Laufe des Romans wiederholt, sodass die Eintönigkeit von Matthews Leben deutlich wird. Diese gezielten Wiederholungen sind hier sehr gekonnt eingesetzt worden.

 

Gekonnt war für mich auch der Spannungsaufbau im Roman, obwohl man diesen zunächst gar nicht erwarten würde. Bis zum Ende des Romans bleibt die Frage offen, wie es zum Tod von Simon gekommen ist und warum Matthew sich die Schuld an diesem gibt. Nathan Filer schließt seinen Roman schließlich mit einem passenden Ende ab.

 

Abschließend kann ich sagen, dass es sich hier um einen sehr eindrucksvollen, unterhaltsamen, authentischen und berührenden Debut-Roman handelt, welchen ich gerne weiterempfehle. Ich hoffe auf weitere Romane von Nathan Filer!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

51 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

liebe, spannung, krimi, ebook, franza oberwieser

Das Regenmädchen

Gabi Kreslehner
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.01.2012
ISBN 9783548610801
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der erste Franza-Oberwieser- Roman „Das Regenmädchen“ von Gabi Kreslehner handelt von dem tragischen Mord an der jungen Marie, die eines Morgens im Ballkleid am Rand einer Autobahn auftaucht, um schließlich von einem herannahenden Auto erfasst zu werden. Was zunächst als Unfall erscheint, erweist sich schnell als Mord und führt die ermittelnden Kripobeamten Franza Oberwieser und Felix Herz zu einem Geflecht aus Lügen, Missbrauch und Prostitution.

 

Dieses Buch zeigt, dass man sich beim Buchkauf nicht zu sehr von einem Buchcover beeinflussen lassen sollte. Denn obwohl das Cover dieses Romans sehr ansprechend gestaltet ist und auch der Klappentext mein Interesse geweckt hat, konnte mich dieser Krimi nicht überzeugen.

Leider kann ich nicht viel Positives über diesen Roman schreiben, da ich mehr von diesem erwartet hätte. Dabei hat mich vor allem der Erzählstil in diesem Romans sehr gestört. Dieser hat mir überhaupt nicht gefallen, wobei es mir schwer fällt, diesen zu beschreiben. Als poetisch wird er in einigen Rezensionen dieses Krimis bezeichnet, dem kann ich nur bedingt zustimmen. Es scheint als könnte die Autorin sich selbst nicht entscheiden, eine zum Teil etwas schräge und/oder vulgäre Ausdrucksweise ist die Folge.

Meiner Meinung nach nimmt außerdem das Privatleben der Kommissarin Franza Oberwieser einen zu großen Teil in diesem Roman ein, was mir diese Person nicht sympathischer macht. Weshalb zusätzlich ihr Sohn in die Handlung verwickelt werde musste, ist mir schleierhaft.

Letztlich war ich froh, dass dieses Buch mit 300 Seiten verhältnismäßig dünn ist, andernfalls hätte ich es möglicherweise nicht bis zu Ende gelesen. Merkwürdigerweise war in diesem Roman dennoch Platz für eine schwer nachvollziehbare Nebenhandlung um den Fahrer des Wagens, der Marie anfangs angefahren hatte. Alle Personen in diesem Roman wirken klischeehaft und wenig glaubwürdig, weshalb dem Leser der Mörder bereits sehr früh offenbart wird.

Auch muss ich sagen, dass mir dieser Roman nicht lange im Gedächtnis geblieben ist, denn jetzt nur einen Monat nach der Lektüre dieses Krimis fällt es mir bereits schwer, mich an einige Passagen zu erinnern. Zum Glück habe ich mir dieses Buch nur als preisreduziertes Mängelexemplar gekauft, andernfalls wäre ich jetzt womöglich enttäuschter. Es wäre zudem sinnvoll gewesen, vor dem Kauf dieses Krimis die Leseprobe zu lesen, da diese bereits einen guten Eindruck von dem Erzählstil dieses Romans vermittelt.

 

Abschließend kann ich sagen, dass sich jeder selbst ein Bild von diesem Roman machen sollte, vor allem da die Meinungen über Gabi Kreslehner Schreibstil doch sehr auseinanderzugehen scheinen. Ich denke jedoch nicht, dass ich in Zukunft weitere Franza-Oberwieser-Krimis lesen werde.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(765)

1.364 Bibliotheken, 11 Leser, 4 Gruppen, 287 Rezensionen

liebe, unfall, tod, freundschaft, dani atkins

Die Achse meiner Welt

Dani Atkins , Birgit Moosmüller , Dr. Birgit Moosmüller
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.08.2014
ISBN 9783426515396
Genre: Liebesromane

Rezension:

Wenige Momente können ein Leben schlagartig verändern – diese Erfahrung muss die Hauptperson Rachel im Roman „Die Achse meiner Welt“ von Dani Atkins machen. Ein kurzer Augenblick, ein schrecklicher Unfall bei dem Rachels bester Freund Jimmy bei dem Versuch sie zu retten getötet wird, verändert ihr Leben grundlegend. Erst fünf Jahre später wagt es Rachel anlässlich der Hochzeit ihrer besten Freundin in ihre Heimatstadt zurückzukehren. Doch ihre Welt ist aus dem Gleichgewicht geraten, es quälen sie sowohl Schuldgefühle als auch ihre Verletzung durch den Unfall und nichts, was sie sich fünf Jahre zuvor erträumt hat, ist wahr geworden. An Jimmys Grab verlassen sie schließlich ihre Kräfte und sie bricht zusammen, um schließlich im Krankenhaus zu erwachen, wo sie ihr vom Krebs geheilter Vater und Jimmy erwarten. Nun muss Rachel sich der Frage stellen,  was Realität und was Fiktion ist und ob sie diese zweite Chance ergreifen soll…

Auf „Die Achse meiner Welt“ bin ich durch die Plattform „vorablesen.de“ aufmerksam geworden, nachdem dort die Leseprobe dieses Romans vorgestellt wurde. Dabei haben mich sowohl Buchcover als  auch Titel sofort angesprochen und ich bin nicht enttäuscht worden. Der Erzählstil der Autorin ist einfach, aber passend zum Charakter der 22-jährigen Rachel, die sich einer Situation gegenübersieht, die ihre Welt in den Grundfesten erschüttert. Es fällt leicht, sich in Rachel hineinzuversetzen, die einerseits verzweifelt versucht, ihren Mitmenschen zu beweisen, dass ihre Erinnerungen der vergangenen fünf Jahre der Wahrheit entsprechen. Andererseits sind diese fünf Jahre für Rachel eine derart schmerzhafte Zeit gewesen, dass sie die Chance eines völlig anderen Verlaufs dieser Jahre nur zu gerne akzeptieren würde.

Der Leser begleitet Rachel auf der Suche nach der Wahrheit und auch wenn der Roman teilweise etwas vorhersehbar und leicht klischeehaft ist, baut Dani Atkins Spannung auf, sodass sich „Die Achse meiner Welt“ flüssig lesen lässt. Leider haben sich im Laufe der Handlung einige Fragen aufgetan, welche die Autorin nicht beantwortet und häufiger hätte ich mir etwas mehr Tiefgang gewünscht. Es wäre schön gewesen, detaillierter über die Folgen des Unfalls für alle Beteiligten aufgeklärt zu werden und die einzelnen Charaktere hätten noch stärker ausdifferenziert werden können. Nachdem Rachel ihre zweite Chance erhält, scheint sich alles etwas zu perfekt zu fügen. Doch mit dem Ende ihres Romans relativiert Dani Atkins diesen Eindruck schließlich…

Es handelt sich bei diesem Roman um die Geschichte einer zweiten Chance, die die Achse der Welt der Hauptperson kippt und Dani Atkins zeigt eindrucksvoll, wie ein einziger Moment das Leben eines Menschen in vollkommen unterschiedliche Richtungen lenken kann. Zusammen mit einem gelungenen Ende ist dies ein empfehlenswerter, unterhaltsamer Roman.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

96 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

familie, liebe, indien, ddr, pädophilie

Länger als sonst ist nicht für immer

Pia Ziefle
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Arche, 25.08.2014
ISBN 9783716027158
Genre: Romane

Rezension:

In ihrem Roman „Länger als sonst ist nicht für immer“ erzählt Pia Ziefle die Geschichte dreier Menschen. Es handelt sich dabei um Ira, Fido und Lew, die sich in unterschiedlichen Lebenssituationen begegnen und dabei tiefe Spuren im Leben der anderen hinterlassen. Die Handlung beginnt in Indien, wo Lew sich auf die die Suche nach seinem Vater begibt. Dieser musste 1976 den damals neunjährigen Lew und seinen älteren Bruder zurücklassen, als er mit seiner Frau aus der DDR floh. Weil es ihm nicht gelang, seine Söhne nach zu holen, mussten diese in einer Pflegefamilie aufwachsen, in dem Glauben, von ihren Eltern verlassen worden zu sein. Zur gleichen Zeit wird Ira geboren in eine Familie mit einer Mutter, die sie nicht liebt, und einem Vater, der sie missbraucht. In ihrer Kindheit lernt sie den älteren Fido kennen, der mit seinem Großvater aus Jugoslawien nach zieht, auf der Suche nach einer Mutter, die ihn aufgrund ihrer neuen deutschen Familie verlassen hat. Fido und sein Großvater finden schließlich Unterschlupf in „Evis Backstube“, die sich für die beiden zu einem neuen zu Hause entwickelt. Diese Bäckerei entwickelt sich zu einem Rückzugsort für alle drei Charaktere, zu dem sie in ihrem Leben immer wieder zurückkehren.


Die Handlung wird abwechselnd aus der Perspektive von Lew und Ira erzählt. Dabei ist der Schreibstil von Pia Ziefle sehr poetisch, was sich insbesondere in der Zeichensetzung und der Gestaltung der Textabsätze widerspiegelt, auf welche die Autorin laut eigener Aussage großen Wert legt. Dies hat mir anfangs noch zugesagt, zwischenzeitlich hatte ich allerdings den Eindruck, der Schreibstil und nicht der Inhalt stehe im Vordergrund. Außerdem wird die Beziehung, in der die Hauptpersonen zueinander stehen, nur nach und nach deutlich. Einiges bleibt ungesagt und der Fantasie des Lesers überlassen. Mir persönlich hat dies nur bedingt gefallen, da für meinen Geschmack zu viel der Geschichte in der Schwebe bleibt. Einige Leser mögen dies vielleicht gerade faszinierend finden, mich persönlich hat dies in Verbindung mit dem melancholischen Erzählstil der Autorin eher deprimiert und stellenweise etwas gelangweilt. Dies ist sicher auch eine Geschmacksfrage, das heißt, man sollte sich selbst ein Bild von diesem Roman machen. Die Leseprobe liefert hier bereits einen guten Einblick in den Schreib- und Erzählstil der Autorin und sollte bei der Entscheidung, ob dieses Buch das richtige ist, unbedingt einbezogen werden.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(252)

420 Bibliotheken, 10 Leser, 3 Gruppen, 76 Rezensionen

krimi, organspende, mord, pia kirchhoff, rache

Die Lebenden und die Toten

Nele Neuhaus
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 10.10.2014
ISBN 9783550080548
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein neuer Kriminalroman von Nele
Neuhaus, der hält, was er verspricht! Pia Kirchhoff und Oliver von
Bodenstein stehen in „Die Lebenden und die Toten“ vor der
Aufgabe, einen Serienmörder zu überführen, der seine Opfer aus dem
Hinterhalt erschießt. Dabei kommen sie einem Organspendeskandal auf
die Spur, der den Täter zu Vergeltungstaten an den Angehörigen der
Schuldigen dieses Vorfalls verleitet. Pia Kirchhoff sieht sich
gezwungen, auf ihre Flitterwochen zu verzichten, um ihre Kollegen bei
der Suche nach dem Täter zu unterstützen.





Nele Neuhaus führt hier ihre bewährte
Krimiserie mit den Kommissaren Kirchhoff und Bodenstein in ihrem
gewohnten Schreib- und Erzählstil fort. Auch in diesem Roman erfährt
man wieder einiges über die private Situation der beiden Ermittler,
allerdings meinem Gefühl nach weniger als in den vorherigen Romanen.
Das gefällt mit persönlich besser, vor allem da mir die beiden
Hauptpersonen auch im siebten Teil der Kirchhoff-Bodenstein-Krimis
noch nicht sympathischer geworden sind.





Dennoch hat mir dieser Kriminalroman
besser gefallen als einige andere Romane dieser Reihe, da mich sowohl
die Thematik interessiert hat, als auch die Beweggründe der Opfer
und des Täters. Ob die Handlungen der dargestellten Personen
unbedingt so realistisch sind, lasse ich mal dahingestellt, da mich
dieser Roman, wie alle anderen Kirchhoff-Bodenstein-Romane von Nele
Neuhaus auch, gut unterhalten hat.





An sich handelt es sich hier um ein
sehr aktuelles Thema. Meiner Meinung nach hätte die Thematik der
Organspende aber noch etwas genauer beleuchtet und mit Fakten
unterfüttert werden können. Nach diesem Roman hatte ich eher den
Eindruck, dass Nele Neuhaus Organspenden generell ablehnt. Dieser
Roman ist mir demzufolge etwas zu einseitig. Sicher ist es
interessant, diese Schattenseite der Organspendepolitik zu schildern
und mögliche Konsequenzen für die Leidtragenden eines derartigen
Organspendeskandals. Aber die Vorteile von Organspenden werden hier
vollkommen außer Acht gelassen und es wird angedeutet, dass die
Vergabe von Spenderorganen weniger auf Grundlage von medizinischen
Gesichtspunkten als finanziellen geregelt wird. Hier hätte ich mir
eine etwas differenziertere Darstellung der Organspendeproblematik
gewünscht.





Trotzdem kann ich abschließend sagen:
Ein guter Kriminalroman, den ich allen weiterempfehlen kann, die
bereits Fan von Nele Neuhaus sind oder es noch werden wollen. Es
handelt sich hier um einen spannenden deutschen Kriminalroman, der
den Leser (wahrscheinlich) nicht enttäuschen wird.


.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(127)

237 Bibliotheken, 3 Leser, 3 Gruppen, 71 Rezensionen

zombies, kinder, endzeit, zombie, dystopie

Die Berufene

M. R. Carey , Charlotte Lungstraß-Kapfer , Momo Evers
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.10.2014
ISBN 9783426515136
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Dieser Roman spielt im Großbritannien der Zukunft, in der die Menschheit gegen einen Parasiten zu kämpfen hat, der sie in "Gesunde" und "Hungernde" teilt. Dieser Parasit hat bereits einen großen Teil der Menschheit befallen und bedroht nun auch die restlichen Menschen. Nachdem ein Mensch sich mit diesem Parasiten infiziert hat, verliert er sein Bewusstsein und wird nur noch von dem Parasiten kontrolliert. Anders verhält es sich jedoch bei einigen Kindern, die scheinbar weniger stark von den Parasiten gesteuert werden und aus diesem Grund auf einer Militärbasis gefangen gehalten werden. Dort müssen sich die Kinder grausamen Tests unter der Leitung der Wissenschaftlerin Dr. Caldwell unterziehen, die wie besessen versucht, einen Weg zu finden, den Parasiten auszurotten. Als die Militärbasis von so genannten Schrottwühlern angegriffen wird, gelingt es Dr. Caldwell zusammen mit einem der Kinder, der zehnjährigen Melanie, einer der Lehrerinnen Miss Justineau und zwei Soldaten zu fliehen. Ein weiter und gefährlicher Weg liegt vor den fünf Protagonisten...

Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht dieser Protagonisten geschildert, wobei der Schreibstil der Persönlichkeit der erzählenden Personen angepasst ist. Dies hat mit persönlich gut gefallen, da der Leser auf dieser Weise einen noch tieferen Einblick in die Gedankenwelt dieser Personen erhält. Dabei offenbaren sich einige menschliche Abgründe, die zeigen dass es um die geistige / seelische Gesundheit der „Gesunden“ auch nicht besonders gut steht.

Das Cover spricht mich persönlich nicht besonders an, da es mir zu einfach gehalten ist. Es passt allerdings meiner Meinung nach gut zur Rolle von Melanie, die sie im Laufe des Romans spielen soll. Die Thematik einer Seuche, die die Menschheit in naher Zukunft befällt, ist nicht neu, aber in diesem Roman interessant neu interpretiert! Dennoch würde ich dem Zitat aus dem Guardian auf dem Klappentext des Buches, es handele sich um einen der originellsten, spannendsten und stärksten Romane der letzten Zeit nur bedingt zustimmen. Meiner Meinung nach ist die Handlung zeitweise zu abwegig und stellenweise auch etwas zu makaber. Auch bleibt zwischenzeitlich die Spannung der Geschichte etwas auf der Strecke.

Außerdem stellt sich mir die Frage, warum der Fokus dieses Romans so sehr auf der „Gabe“ Melanies liegt, da es offenbar noch viele weitere Kinder wie sie gibt. Viel stärker wäre hier der Einfluss ihrer Lehrerin Miss Justineau hervorzuheben, die sich trotz der Gefahr, die von den Kindern ausgeht, liebevoll um diese kümmert. Ob dieses Verhalten wirklich als so edelmütig einzuschätzen ist, ist allerdings fraglich, da sie anscheinend von einem schlechten Gewissen geplagt wird. Zudem hätte sie sich bereits im Vorfeld stärker für die Kinder einsetzen können.

Insgesamt handelt es sich hier um einen interessanten Dystopie-Roman, der zwar lesenswert, aber stellenweise etwas langatmig und schwer nachvollziehbar ist.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

vegetarisch, kochbuch, italien, speisenzubereitung, vegetarische ernährung

Italien vegetarisch

Claudio Del Principe , Katharina Seiser ,
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Brandstätter Verlag, 01.09.2014
ISBN 9783850338066
Genre: Sachbücher

Rezension:

Bei „Italien Vegetarisch“ handelt es sich um ein sehr liebevoll gestaltetes Kochbuch, geschrieben von Claudio Del Principe, einem glühenden Verteidiger der italienischen Küche. Der Einband dieses Buch ist ähnlich wie bei den anderen Kochbüchern „Österreich Vegetarisch“ und „Deutschland Vegetarisch“ von der Herausgeberin Katharina Seiser aufgemacht. Besonders gut gefallen mir dabei die Lesebändchen farblich abgestimmt in grün, weiß und orange, die ein Wiederfinden der Rezepte erleichtern.

Die Rezepte sind den Kapiteln „Frühling - primavera“, „Sommer - estate“, „Herbst - autunno“, „Winter - inverno“ und „Jederzeit - sempere“ zugeordnet, wobei jedes dieser Kapitel mit einem passenden Foto untermalt ist. Dadurch fühlt man sich direkt nach Italien versetzt. Außerdem sind viele der Rezepte mit Farbfotos versehen, sodass man gerne direkt loskochen würde.

Alle Rezepte sind sowohl mit dem deutschen als auch dem italienischen Namen und mit einer Bemerkung des Autors betitelt, sodass das Kochbuch eine persönliche Note erhält. Bei manchen Rezepten sind außerdem Varianten und passende Getränke aufgeführt.

Ich versuche so oft wie möglich auf Fleisch zu verzichten, mag aber nicht die Gewürze der asiatischen Küche, die so häufig bei vegetarischen Gerichten verwendet werden. Deshalb fühle ich mich durch das Vorwort von Claudio Del Principe sehr angesprochen, in dem er sich für vegetarische, italienische Gerichte ausspricht, die „satt und glücklich“ machen würden. Dies verdeutlicht er mit vielen alltagstauglichen Rezepten, die leicht nachzukochen sind und sicher sowohl Vegetariern als auch „Fleischessern“ schmecken. Es handelt sich hier nicht um den Versuch Gerichte mit Fleisch zu ersetzen, sondern es wird gezeigt, wie viele fleischfreie, italienische Gerichte es gibt.

Einige Rezepte finde ich persönlich überflüssig, zum Beispiel das Rezept „Frisches Obst“, in dem nur Obst geschnitten und serviert wird. Aber hier handelt es sich um Einzelfälle und ein Kochbuch zu finden, in dem man an allen Rezepten Gefallen findet, ist wohl schwer möglich...

Allerdings finde ich dieses Buch mit einem Kaufpreis von 35 € etwas überteuert, da man beispielsweise für 15 € wenigerth bereits das Goldene Vegetarische Kochbuch aus dem GU-Verlag bekommt. Dennoch ist durch dieses Buch nun auch mein Interesse für die Kochbücher „Österreich Vegetarisch“ und „Deutschland Vegetarisch“ geweckt worden...

„Italien Vegetarisch“ ist ein sehr schönes und ansprechend gestaltetes Kochbuch und ich freue mich auf das Nachkochen vieler dieser tollen Rezepte!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.560)

3.852 Bibliotheken, 54 Leser, 4 Gruppen, 228 Rezensionen

seelen, liebe, stephenie meyer, dystopie, fantasy

Seelen

Stephenie Meyer , Katharina Diestelmeier
Flexibler Einband: 912 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 26.05.2011
ISBN 9783551310361
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In diesem Roman wird die Erde durch eine außerirdische Spezies, genannt Seelen, besiedelt, welche die Menschen besetzen und vollständig kontrollieren. Ihr Ziel ist die Erde zu einem besseren Ort zu machen, indem sie die Gewalttätigkeit und den Egoismus der Menschen eliminieren. Doch nicht alle Menschen sind von Seelen besetzt worden, einige wenige leisten noch Widerstand. Zu diesen Menschen gehört Melanie, die mit ihrem Bruder Jamie und ihrem Freund Jared auf der Flucht vor den Seelen ist. Als Melanie von den Seelen gefasst wird und ihr daraufhin die Seele Wanderer (später abgekürzt: Wanda) eingepflanzt wird, beginnt ein verzweifelter Kampf zwischen den beiden um die Gewalt über Melanies Körper. Wanda hat den Auftrag weitere Informationen über die Rebellen in Melanies Geist zu suchen, doch diese will Jared und Jamie um jeden Preis schützen. Nach und nach übernimmt Wanda Melanies Gefühle für Jared und Jamie und gerät zunehmend in einen Konflikt zwischen ihrer Loyalität gegenüber den Seelen und Melanie und den Menschen.

Schließlich machen sich die beiden auf die Suche nach Jamie und Jared und finden in der Wüste eine Gruppe Rebellen um Melanies Onkel Jeb. Doch Melanie/Wanda wird zunächst nicht so willkommen aufgenommen, wie erwartet...

Das Cover dieses Romans ist passend gestaltet, den Titel finde ich persönlich nicht sehr ansprechend. Wenn ich Stephenie Meyer nicht schon vorher gekannt hätte, hätte dieser Roman aufgrund seines Titels wahrscheinlich nicht meine Aufmerksamkeit erregt. Außerdem muss ich sagen, dass ich zuerst etwas skeptisch war, ob mir dieser Roman gefallen könnte, da mir der Inhalt anfangs nicht besonders zusagte. Dann habe ich allerdings schnell Gefallen an „Seelen“ gefunden und es fiel mir schwer dieses Buch aus der Hand zu legen, weil es sich hier um eine der Fantasygeschichten handelt, in der man versinken kann.

Bei Stephenie Meyer scheiden sich ja bekanntermaßen die Geister, die einen lieben ihre Romane, die anderen hassen sie förmlich. Ich habe diesen Roman gelesen, nachdem ich die Biss-Reihe verschlungen habe, und kann sagen, dass meine Erwartungen nicht enttäuscht wurden. Dieser Roman ist spannend geschrieben, zeigt eine ganz andere Art von Außerirdischen und einen interessanten Konflikt, der sich aus diesem Umstand ergibt. Es handelt sich hier nicht um einen Abklatsch der Biss-Reihe, sondern um eine völlig neue Geschichte, die den anderen Romanen von Stephenie Meyer in nichts nachsteht.

Ich mag die Hauptpersonen, sowohl Wanda, als auch Melanie und finde, dass sie sehr passende Beispiele für ihre jeweilige „Spezies“ sind. Vor allem die Dialoge zwischen diesen beiden sehr unterschiedlichen Charakteren machen den Roman lesenswert. Auch die anderen Figuren sind nachvollziehbar gestaltet und zeigen sowohl die guten als auch die schlechten Eigenschaften der Menschen.

Ich kann diesen Roman allen Fantasybegeisterten (Frauen?) weiterempfehlen, vor allem denjenigen, denen auch die Biss-Reihe gefallen hat. Möglicherweise erscheint der Anfang des Romans etwas langatmig, aber es lohnt sich auf jeden Fall durchzuhalten.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

67 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 37 Rezensionen

widerstand, hitler, ernst toller, dora fabian, 2. weltkrieg

Alles, was ich bin

Anna Funder , Reinhild Böhnke
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 20.02.2014
ISBN 9783100215116
Genre: Romane

Rezension:

Dieser Roman handelt von der bewegenden Lebensgeschichte der Ruth Blatt, welche im Roman als Protagonistin Ruth Wesemann in Erscheinung tritt. Bei Ruth Blatt handelt es sich um eine deutsche Widerstandskämpferin, die zum Zeitpunkt der Machtergreifung Hitlers nach London floh, um dort alles, was sie liebte zu verlieren und schließlich nach dem Krieg nach Australien auszuwandern. Dort traf sie auf Anna Funder, welcher sie ihre Lebensgeschichte anvertraute, die Grundlage dieses Romans wurde.

Die Handlung wird abwechselnd aus der Perspektive von Ruth und Ernst Toller, dem Geliebten von Ruths Cousine Dora Fabian, geschildert. Dabei spielen Ruths Erzählungen zum einen Teil in der Vergangenheit, zum anderen in der Gegenwart, in der sie sich mit dem Alter und einem allmählichen Verlust ihres Kurzzeitgedächtnisses konfrontiert sieht. Doch schnell wird klar, dass Ruth zunehmend in der Vergangenheit lebt, ihre Erinnerungen an die Geschehnisse vor ihrer Auswanderung nach Australien scheinen umso klarer zu werden, je weniger sie sich an die aktuellen Vorkommnisse erinnern kann.

Ruth erzählt von ihrer Kindheit, ihrer Beziehung zu ihrer Cousine Dora Fabian, welche sie wie eine große Schwester bewundert, und ihren anfänglichen politischen Aktivitäten, bei denen sie ihren Mann Hans Wesemann kennenlernte. Toller berichtet von seinem Hotelzimmer in New York aus von seiner Liebe zu Dora Fabian. Er versucht seine Biographie weiterzuführen, welche er mit Doras Hilfe zu schreiben begonnen hatte, und Doras Rolle in dieser gerecht zu werden. Die Gemeinsamkeit dieser beiden Menschen ist immer wieder Dora Fabian, welche so entschieden für ihre Ansichten eintritt und sich scheinbar vor nichts fürchtet.

Ruth schildert ihre Flucht nach London, wo sie mit einigen anderen deutschen Widerstandskämpfern, unter anderem auch Dora Fabian und Mathilde Wurm, den Kampf gegen die Nationalsozialisten aufrecht erhält. Doch sie müssen in ständiger Angst vor der Abschiebung nach Deutschland aufgrund ihrer politischen Aktivitäten leben. Schließlich ereignet sich ein schrecklicher Verrat und Ruths Welt wird in ihren Grundfesten erschüttert...


Dieser Roman hat mich sehr bewegt, es ist eine der Geschichten, die in Vergessenheit geraten, weil ihre Akteure, wie hier Ruth Blatt, nur eine unbedeutende Rolle in der Geschichte spielen. Auch Ruth ist offenbar der Meinung nicht genug für den Widerstand getan zu haben und fragt sich in ihrem hohen Alter, warum ausgerechnet sie überlebt hat. Gerade deshalb finde ich es schön, dass Anna Funder diese Biographie in ihrem Roman niedergeschrieben hat, um zu zeigen, dass Ruth zwar nicht so viel erreichen konnte wie ihre Cousine Dora, dass ihre Geschichte es aber dennoch wert ist, erzählt zu werden.

Trotz der Brisanz der beschriebenen Ereignisse hatte der Roman meiner Meinung nach einige Längen. Dies lässt sich vielleicht damit erklären, dass Anna Funder nur Bruchstücke der Geschehnisse von Ruth Blatt erfahren hat und um diese Bruchstücke eine Handlung konstruieren musste. Dies ist ihr meiner Meinung nach gut gelungen, alle Fakten scheinen gut recherchiert und ihre Quellen legt Anna Funder außerdem am Ende des Romans vor. Allerdings denke ich, dass es einen Unterschied macht, eine solche Geschichte von dem Menschen, der sie erlebt hat, erzählt zu bekommen oder sie in einem Roman nachzulesen. Die Informationen, welche Anna Funder für diesen Roman eingeholt hat, wirken meiner Meinung nach nicht so lebendig, wie andere und scheinen zum Teil als notwendiges „Füllmaterial“ für den Roman zu dienen.

Demgegenüber zeichnet Anna Funder ein sehr lebendiges Bild von Ruth Blatt, die immer eine Metapher zur Beschreibung ihrer Umwelt und eine Weisheit auf Lager zu haben scheint, sodass man manche Schroffheit gegenüber ihren Mitmenschen leicht übersieht. Man lernt diese Frau zu mögen und bewundern, obwohl sie in der Vergangenheit machtlos gegenüber der Übermacht der Nationalsozialisten blieb.


Abschließend möchte ich dieses Buch insbesondere denjenigen weiterempfehlen, die sich für Geschichte interessieren, aber auch allen anderen, da dieser Roman über eine bloße Erzählung der deutschen Geschichte hinausgeht.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

56 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

liebe, zweite chance, wiedergutmachung, zukunft, andrea lochen

Das Wunschjahr

Andrea Lochen , Julia Sailer
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.08.2014
ISBN 9783548285689
Genre: Liebesromane

Rezension:

Normalerweise liegen meine literarischen Vorlieben in anderen Genres. Da mich aber das Cover und der Titel des Romans „Das Wunschjahr“ von Andrea Lochen angesprochen haben, entschloss ich mich, an der Verlosung für diesen Roman bei Vorablesen teilzunehmen. Der Roman hat meine Erwartungen nach dem Lesen der Leseprobe erfüllt. Es handelt sich hier demzufolge um leichte Kost, die sich gut als Urlaubslektüre eignet. Mehr sollte man allerdings nicht von diesem Roman erwarten.

 

Der Roman handelt von der 25-jährigen Krankenschwester Olive Watson, die nach einem missglückten Jahr 2011 die Chance erhält, dieses zu wiederholen. Das bedeutet für sie zunächst am Neujahrsmorgen im Bett ihres Exfreundes Phil aufzuwachen und völlig orientierungslos festzustellen, dass es sich nicht wie erwartet um den 1. Januar 2012, sondern 2011 handelt. Für alle anderen Personen in Olives Umfeld hat das Jahr 2011 ganz gewöhnlich begonnen. Für alle bis auf Sherry, die schrullige Bekannte von Olives Mutter. Diese musste bereits mehrere Jahre wiederholen und entwickelt sich aus diesem Grund zu einer Vertrauten für Olive. Mit ihr gelingt es Olive einige falsche Entscheidungen aus dem vermeintlichen Vorjahr zu vermeiden und den weiteren Verlauf ihres Lebens entscheidend zu verändern...

 

Es handelt sich hier um eine interessante Geschichte, die sich, wie bereits erwähnt, gut als Urlaubslektüre eignet. Der Schreibstil ist locker leicht, dem Charakter der Protagonistin angemessen. Die Handlung ist spannend, mit einem originellen Plot. Allerdings kann ich nicht behaupten, dass es sich hier um etwas handelt, von dem ich noch nie zuvor gehört hätte und dass die Handlung unerwartet verlaufen wäre. Es handelt sich hier jedoch nicht nur um eine Liebesgeschichte, sondern um die Möglichkeiten einer zweiten Chance. Auch hat die Autorin sehr eindrucksvoll gezeigt, wie viele mögliche Richtungen unser Leben nehmen kann, abhängig von den Entscheidungen, die wir täglich treffen. Man kann sich mit der Protagonistin Olive identifizieren, allerdings war ich zwischenzeitlich mit ihren Ansichten und Handlungen nicht einverstanden. Manchmal fehlte es dem Roman an einer gewissen Tiefe, die teilweise etwas krampfartig erreicht werden sollte.

 

Alles in allem handelt es sich hier um einen guten Roman, den ich allen weiterempfehlen kann, die auf der Suche nach einer leichten Lektüre als Ablenkung vom Alltagsstress sind.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

albert einstein, liebe, spanien, literatur, geheimnis

Einsteins Versprechen

Àlex Rovira , Francesc Miralles , Maria Hoffmann-Dartevelle
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.11.2012
ISBN 9783548611426
Genre: Romane

Rezension:

Dieser Roman handelt von der Suche nach Albert Einsteins letzter Erkenntnis, welche sich in der mysteriösen Formel E=ac² verbergen soll. Auf die Suche nach der Erklärung für diese rätselhafte Veränderung Einsteins berühmtester Formel begeben sich die Mileva Marić Biographin Sarah und der Drehbuchautor Javier, nachdem sie einige anonyme Hinweise erhalten haben. Doch nicht nur die beiden sind auf der Suche nach Einsteins letzter Erkenntnis. Immer wieder tauchen weitere Personen auf, die ähnliche Hinweise erhalten haben, jedoch im Laufe des Romans alle ein tödliches Ende finden. Sarah und Javier reisen im Zuge der Handlung durch einige Länder, auf den Spuren Albert Einsteins, um schließlich Einsteins letztes großes Rätsel zu lösen...


Bei diesem Roman haben mich das Cover und der Titel direkt in den Bann gezogen, nach der Lektüre kann ich aber sagen, dass dieses Buch hauptsächlich gut im Regal aussieht, ob ich es ein weiteres Mal lesen werde, ist fragwürdig. Positiv waren für mich jedoch die Zitate am Anfang jeden Kapitels, diese waren meiner Meinung nach größtenteils passend gewählt.


Eine weitere Sache, die mich sehr an diesem Buch gestört hat und mich letztlich dazu bewegt hat statt drei Punkten nur zwei zu geben, ist, dass auf nahezu jeder Seite für irgendein Produkt geworben wird. Dazu muss ich sagen, dass ich Schleichwerbung in Filmen und Serien akzeptieren kann, in einem Buch möchte ich allerdings nicht durch diese gestört werden. Ich habe schon bei einigen Büchern in letzter Zeit bemerkt, dass gehäuft Produkte wie Apple, CocaCola, McDonalds etc. beworben werden und finde, dass das den literarischen Wert eines Romans mindert. Gerade von einem Roman, der mit einem Literaturpreis ausgezeichnet worden ist, hätte ich mehr erwartet.


Auch erschienen mir einige „wissenschaftliche“ Schlussfolgerungen des Protagonisten Javier, der mir nebenbei sehr unsympathisch war, eher bedenklich, als ob sie so sehr vereinfacht wären, dass ihr Gehalt verloren gegangen wäre. Auch hat mich der ständige Bezug auf die Formel E=mc² genervt, entweder man traut seinen Lesern zu, sich etwas tiefer mit Einsteins Erkenntnissen zu beschäftigen oder man lässt diesen Pseudo-Wissenschaftsbezug weg.


Ich hätte mich mit alledem abgefunden, wenn mir wenigstens das Ende des Romans gefallen hätte. Aber nach einer scheinbar endlosen Suche (zwischenzeitlich hat das Buch einige Längen) wirkt das Ende doch sehr plötzlich und etwas abgedroschen, ich bezweifle, dass Albert Einstein mit diesem einverstanden gewesen wäre. Aber zu einer Standardabenteurersuche gehört wahrscheinlich auch ein banales Standardende und die Höchstzahl an Seiten war wohl erreicht.


Abschließend kann ich sagen, dass mich dieser Roman enttäuscht hat, ich aber dennoch jedem empfehlen würde, sich selbst ein Bild von diesem Roman zu machen. Das Thema ist wirklich interessant, nur leider hapert es an der Umsetzung. Man könnte sich dies vielleicht zum Anlass nehmen, sich mit Albert Einsteins Biographie zu beschäftigen oder mit seinen Erkenntnissen, dann hätte die Lektüre dieses Romans wenigstens etwas Sinnvolles bewirkt...

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(113)

162 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 90 Rezensionen

sherlock holmes, krimi, london, cholera, tetanus

Teufelsgrinsen

Annelie Wendeberg , Kathrin Bielfeldt , Jürgen Bürger
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 13.02.2014
ISBN 9783462046434
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Handlung dieses Krimis spielt in London, Ende des 19.
Jahrhunderts, als Dr. Anton Kronberg, ein angesehener Epidemiologe, zu einem
Leichenfund gerufen wird. In einem Londoner Wasserwerk ist eine Leiche mit
Anzeichen von Cholera angespült worden. Am Fundort der Leiche trifft Dr.
Kronberg nicht nur auf Polizisten vom Scotland Yard, sondern auch auf einen
weiteren Mann, der sich als Privatdetektiv Sherlock Holmes herausstellt.

Was Dr. Kronberg bisher vor allen anderen verbergen konnte,
erkennt der Privatdetektiv binnen weniger Minuten: Dr. Anton Kronberg, ist
nicht der, für den ihn alle halten! In Wahrheit versteckt sich hinter diesem
die Deutsche Anna Kronberg, welche sich als Mann verkleidet, um den Beruf des
Arztes ausüben zu können.

Hier beginnt die Zusammenarbeit zweier offensichtlich sehr
scharfsinnigen Partner, denn Sherlock Holmes beginnt im Gegensatz zu den
Beamten des Scotland Yard Interesse an diesem Fall zu zeigen. Was zunächst als
Unfall erscheint, erweist sich als Mord. Die Leiche weist Fesselspuren und
Einstichstellen auf, welche darauf hindeuten, dass das Opfer vorsätzlich mit
Cholera infiziert wurde. Dieses Opfer führt Anna Kronberg und Sherlock Holmes
auf die Spur einer skrupellosen Verschwörung innerhalb der Londoner
Ärzteschaft.

Der Krimi "Teufelsgrinsen" ist wie ein Tagebuch (aus der
Ich-Perspektive von Anna Kronberg) geschrieben und beginnt am Tag des
Leichenfundes. Was mich dabei besonders beeindruckt hat, ist, dass Annelie Wendeberg
als Vorlage für Anna Kronberg eine wirkliche Person diente, deren Tagebücher
sie auf dem Dachboden ihres Hauses fand. Es ist schwer vorstellbar, dass ein
Mensch Schicksalsschläge, wie im Buch beschrieben, erleben kann und dennoch den
Mut und die Kraft hat, weiterhin an einer solchen Rolle festzuhalten. Daher ist
es leicht nachzuvollziehen, warum diese Frau Annelie Wendeberg, die eigentlich
nie Bücher schreiben wollte, dazu inspirieren konnte dieses Buch zu verfassen.

Mir hat der Krimi „Teufelsgrinsen“ gut gefallen, wenngleich mir die
Ausdrucksweise der Ich-Erzählerin nicht sehr zusagte. Von einer Frau aus dem
19. Jahrhundert würde man doch eine etwas altmodischere Redeweise erwarten. Oft
macht die Ich-Erzählerin außerdem die meiner Meinung nach unpassende Bemerkung,
sie sei ihrer Zeit voraus. Diese Aussage würde ich eher in einer Rückschau
erwarten oder in der Beschreibung aus Sicht einer anderen Person, aber nicht in
einem Tagebucheintrag.

Die Geschichte ist zunächst sehr spannend, in der Mitte des
Buches ist sie jedoch etwas langatmig geschrieben, man fragt sich häufiger,
welche Ziele die beiden Hauptpersonen Anna Kronberg und Sherlock Holmes gerade
verfolgen. Das Ende des Krimis kommt dann allerdings etwas plötzlich und hätte
meiner Meinung nach noch etwas mehr ausgeführt werden können. Der Krimi endet
mit einem offenen Ende, welches Interesse auf weitere Fortsetzungen der
Geschichte weckt.



Am besten hat mir der historische Bezug gefallen, man fühlt sich in ein dunkles
London vergangener Zeiten versetzt und erlebt den Kampf einer Frau um
Gleichberechtigung sehr eindrucksvoll mit. Sehr überzeugend war auch das Duo
aus Anna Kronberg und Sherlock Holmes, welche durch ihre scharfsinnigen,
intelligenten Charaktere eine sehr interessante Konstellation bilden. Mir
erschließt sich jedoch nicht ganz, warum es sich bei dem Privatdetektiv um
Sherlock Holmes handeln musste. Wahrscheinlich, um noch eindrücklicher ein Bild
des damaligen Londons zu vermitteln und um sehr gezielt die Aufmerksamkeit auf
dieses Buch zu lenken. Die Person des Sherlock Holmes ist nichtsdestotrotz sehr
vielschichtig und interessant, genau wie Anna Kronberg.

Alles in allem, handelt es sich bei „Teufelsgrinsen“ um einen gelungenen
Debütroman, den ich durch den historischen Bezug und das sehr interessante
Ermittlerduo weiterempfehlen kann.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

russland, winterkinder, kommunismus, familiengeschichte, geschichte

Winterkinder

Owen Matthews , Vanadis Buhr
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Graf Verlag, 17.03.2014
ISBN 9783862200450
Genre: Biografien

Rezension:

In diesem Roman erzählt der Autor Owen Matthews seine tragische, bewegende Familiengeschichte, geprägt von der politischen Situation im Russland des 21. Jahrhunderts. Owen Matthews schildert zunächst die Geschichte seiner Großeltern, wie sein Großvater Stalins Säuberungen zum Opfer fiel und seine Großmutter daraufhin in ein Arbeitslager gebracht wurde, sodass ihre beiden Kinder Lenina und Ljudmilla ihre Kindheit in einem Waisenhaus verbringen mussten. Es handelt sich hier um eine schwere Kindheit und Jugend, in Zeiten des Zweiten Weltkriegs, doch Lenina und Mila überleben und entwickeln einen unglaublichen Kampfgeist. Dieser lässt Mila sechs Jahre Trennung von ihrer großen Liebe Mervyn Matthews überstehen, einem Engländer, der kurz vor ihrer Hochzeit des Landes verwiesen wird und dem es erst sechs Jahre später gelingt Mila nach Großbritannien zu holen. Eine verzweifelte Liebe in Zeiten des Kalten Krieges, von der letztendlich nur ein alter Überseekoffer auf dem Dachboden übrigbleibt... Der Roman „Winterkinder“ hat mir sehr gut gefallen, obwohl er zwischenzeitlich einige Längen hat, vor allem die Passagen über Boris Bibikows Leben erinnern zum Teil an die Lektüre eines Geschichtsbuchs, weshalb ich gut verstehen kann, dass dieser in der Leseprobe vom Verlag ausgelassen wurde... Das Buch ist zum Teil in einem nüchternen, distanzierten Tonfall geschrieben, der sich mit einem andererseits sehr emotionalen Tonfall abwechselt. Dies zeigt, dass es sich hier nicht nur um eine Familiengeschichte, sondern auch um ein Stück russischer Geschichte handelt, dem der Autor offensichtlich möglichst gerecht werden will. Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen, schon dadurch ist dieser Roman lesenswert. Es scheint als würde Owen Matthews seine Vergangenheit und das Verhältnis zur eigenen Familie in diesem Roman verarbeiten. Dabei wird deutlich, dass er sich im Grunde weniger als Teil der Geschichte sieht, als als unabhängiger Journalist, eine Ansicht, die offenbar schnell ins Wanken geraten ist, als er sich mehr mit der Vergangenheit seiner Familie auseinandersetzt. Leider hat mir der zum Teil abrupte Wechsel zwischen der Schilderung seiner eigenen und der Erlebnisse seiner Eltern nicht gut gefallen, da dies manchmal etwas verwirrend war. Alles in allem hat mich dieser Roman sehr beeindruckt, vor allem die unermüdliche Energie die Mervyn aufbringt, um seine Mila nach Großbritannien zu holen und die Unerschütterlichkeit ihrer Liebe. Gleichzeitig fand ist es unglaublich traurig zu erkennen, dass ihnen ihre Liebe letztendlich abhanden kommt, weil offenbar all ihre Gefühle füreinander in ihre Briefe geflossen sind und das Ideal ihrer Liebe der Realität nicht standhält. Owen Matthews schafft es den Zeitgeist eines ganzen Jahrhunderts russischer Geschichte einzufangen, indem er die Geschichte seiner Familie erzählt, die alle Schrecken des letzten Jahrhunderts in Russland erleben musste und doch so tief in diesem Land verwurzelt ist. Dieser Roman ist absolut lesenswert.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

37 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

mandela, südafrika, apartheid, gefängnis, gefängnisinsel

Mandela

Christo Brand , Barbara Jones , Michael Bayer , Sigrid Schmid
Fester Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Residenz, 13.03.2014
ISBN 9783701733392
Genre: Biografien

Rezension:

Dieses Buch hat mich beeindruckt. Alle meine Erwartungen, die der Titel, das Cover und die Leseprobe geweckt haben sind erfüllt worden. Es handelt sich hier um eine wirklich lesenswerte Biographie, geschrieben aus einer eher ungewöhnlichen Perspektive. Der Titel weckt bereits das Interesse, scheinen doch die Begriffe Gefangener und Freund nicht miteinander vereinbar, aber Christo Brand belehrt den Leser eines Besseren. Die Erzählung beginnt mit der Schilderung von Christo Brands Kindheit und Jugend (mit Vergleichen zu Nelson Mandela) bis zu seinem Eintritt in den Gefängniswärterdienst. Dieser beginnt auf der unwirtlichen Gefängnisinsel Robben Island, abgeschnitten vom Rest des Landes, was vor allem den jungen Gefängniswärtern zu schaffen macht. Hier soll Christo Brand schließlich auf Nelson Mandela und weitere im Rivonia-Prozess Verurteilte treffen. Der politisch unbewanderte Christo Brand hat bisher noch nichts von diesen Männern gehört, er scheint bestens geeignet für seine neue Aufgabe. Allerdings haben Brands Eltern ihn Mitgefühl, Respekt vor dem Alter und keinerlei Rassismus vermittelt und diese Erziehung kann er auch in seiner Stellung als Wärter nicht vergessen. Die politischen Gefangenen begegnen Christo Brand ebenso mit Respekt und Höflichkeit, so dass sich mit der Zeit eine Freundschaft entwickelt, die nach der Verlegung der „Rivonier“ ins Pollsmoor-Gefängnis noch vertieft wird. Christo Brand beschreibt außerdem die restliche Zeit Mandelas im Gefängnis bis zu dessen Entlassung und darüber hinaus. Er erlebt die politischen Verhandlungen Mandelas und bleibt schließlich auch nach ihrer Haft mit den „Rivoniern“ befreundet. Dies ist die erste Biographie, die ich gelesen habe, weil ich bisher der Meinung war, Biographien seien nur Produkte der Eitelkeit, eine Meinung, die Nelson Mandela laut Christo Brand auch vertrat. Doch dieses Buch hat mir gezeigt, dass dies nicht der Fall ist, hier handelt es sich um eine Geschichte, die es wert ist, erzählt und gelesen zu werden. Viele werden wahrscheinlich den Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Buchs kritisieren, so kurz nach dem Tod von Nelson Mandela. Ich glaube allerdings nicht, dass Christo Brand dieses Buch geschrieben hat, um sich selbst zu bereichern. Eher denke ich, dass die Idee, dieses Buch zu schreiben schon länger in ihm gereift ist, vor allem angeregt durch viele Besucher der Gedenkstätte auf Robben Island. Man kann dem Buch meiner Meinung nach entnehmen, dass es sich bei Christo Brand um einen bescheidenen, sehr anständigen Menschen handelt, der ohne Zuspruch von anderen wahrscheinlich kein Buch geschrieben hätte. Auch scheint er der Meinung zu sein, eher zu wenig Menschlichkeit bei der Behandlung seiner Gefangenen gezeigt zu haben und wirkt überrascht darüber, mit wie viel Freundlichkeit ihm im Gegenzug begegnet wird. Dieses Buch ist eine Hommage an Nelson Mandela, doch auch Christo Brands Rolle in dieser Biographie hat mich sehr beeindruckt. Dieses Buch ist absolut lesenswert und ich kann es uneingeschränkt weiterempfehlen.

  (0)
Tags:  
 
29 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks