Ayanea

Ayaneas Bibliothek

871 Bücher, 397 Rezensionen

Zu Ayaneas Profil
Filtern nach
871 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

123 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 44 Rezensionen

teufel, liebe, hölle, in der liebe ist die hölle los, benne schröder

In der Liebe ist die Hölle los

Benne Schröder
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 24.04.2017
ISBN 9783736304499
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

109 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

paar, bauen, sex, onlin, beziehung

Dirty, Sexy, Love

Kylie Scott , Patricia Woitynek
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 26.05.2017
ISBN 9783736302822
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

*Die Autorin und ich werden keine Freunde*
 
Nun gut, ich gebe es auf. Nach der Lektüre diesen Romanes muss ich leider fest stellen: ich werde in Zukunft große Bögen um Bücher dieser Autorin machen. Sie schafft es einfach nicht mich als Leser zu begeistern. Im Gegenteil, ich ärgere mich regelrecht, wenn ich ihre erdachten Plots lese.
 
Das erste Buch (gleiches Setting; Dive Bar mit ähnlichen Personen) fand ich schon sehr schlecht. Dieses Buch hatte ich gewonnen und habe es daher auch gelesen, komme aber nicht umhin zu sagen: dieses ist leider nicht besser!
 
Wir befinden uns wieder im gleichen Ort, in der gleichen Bar, mit den gleichen Personen. Dieses Mal stößt jedoch Alex hinzu. Sie hat sich per Mailkontakt in Eric verliebt- ohne zu wissen das Eric nur auf dem Photo zu sehen war. Die Mails hat eigentlich sein Bruder Joe, der ebenfalls in der Bar arbeitet geschrieben. Als sie dann Eric besuchen kommen will, weiß der natürlich nicht wer sie ist. Alex möchte im Boden versinken als ihr der Verrat offenbart wird und sie flieht ins Hotel. Joe natürlich hinterher. Denn Joe hat sich durch die Emails doch auch etwas in Alex verguckt.
 
Zu Beginn war die Geschichte noch recht amüsant. Wir sind direkt mit Alex in der Bar und erleben die peinlichste Situation in ihrem Leben. Bis hin zu dem Punkt, wo Alex im Hotel unterkommt, liest sich das Buch nicht schlecht, danach gehts bergab. Die Sachen die dann passieren, wirken derart konstruiert, das es schon peinlich ist. Man merkt genau das die Autorin etwas schreibt, um ihre Personen genau da zu haben, wo sie agieren sollen. Das wirkt plump. Wenn man andere Bücher liest, hat man das Gefühl die Charaktere und Geschichten entwickeln sich, hier ist das nicht der Fall. Auf sehr oberflächliche und plumpe Art passiert ein dramatischer Effekt nach dem anderen und das Paar des Love interests kommt sich näher.
 
Eigentlich finden sich beide zu Beginn gar nicht so toll. Und beteuern, der andere wäre sogar nicht nach dem üblichen Beuteschema. Gefühlte 2 Seiten aber weiter, springt dann doch die Libido an. Wenn es dann zum Sex kommt, der sehr lange auf sich warten lässt, konnte dieser mich auch nicht wirklich überzeugen. Da mich beide Charaktere kalt liesen, weil ich sie zu blass und nichts sagend beschrieben fand, konnte mich demnach die Sexszenen auch nicht vom Hocker reisen. Und ich HASSE es, wenn das Wort "Fleisch" als Scham und "Klöten" als Hoden verwendet wird. Da kommt bei mir absolut keine Stimmung auf. Das ist Gossensprache und gehört nicht in einen guten erotischen Roman.
  
Ich habe für mich nun erkannt: ich lese definitiv keine Bücher mehr dieser Autorin. Es gibt so unglaublich viele gute, erotische Bücher (siehe Christina Lauren, und und und). Die Bücher rund um die Dive Bar sind einfach nur Mist. 

  (1)
Tags: anziehung, bar, bauen, beziehung, emails, krankheit, onlin, paar, schicksa, sex   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(108)

310 Bibliotheken, 17 Leser, 1 Gruppe, 67 Rezensionen

fantasy, liebe, verrat, venda, attentäter

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Mary E. Pearson
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.05.2017
ISBN 9783846600429
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

45 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

liebe, boston, beautiful, london, reihe

Beautiful

Christina Lauren
E-Buch Text
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 12.06.2017
ISBN 9783955766887
Genre: Sonstiges

Rezension:

*3,5 Sterne für den Finalband*
 
Das war er nun, der letzte Erotikband der Beautiful-Reihe aus der Feder von Christina Lauren. Ich habe alle Bände gelesen, jedes Pärchen mit erlebt. Von allen Bänden ist dies jedoch irgendwie der schlechteste. Zwar immer noch in Ordnung, aber eben nicht überragend, wie ich das normalerweise von den 2 Autorinnen gewöhnt bin. 
 
Dieses Mal steht im Love-interest Jensen- der zugeknöpfte Amerikaner/Workaholic und die lebensfrohe immer witzige Pippa. Zwei sehr kontroverse Hauptfiguren, die eindeutig das Potential für ganz viel Lesespaß beherbergten. 
 
Der Anfang beginnt dann auch sehr amüsant und turbulent. Pippa platzt in das Liebesspiel ihres Freundes herein. Dummerweise spielt er nicht mit ihr, sondern mit einer anderen. Sie wirft ihn raus und fliegt erstmal in die Ferien. Auf dem Flieger trifft sie Jensen und quasselt ihn erstmal aus Nervosität in Grund und Boden. 
Jensen seinerseits ist gerade auf dem Rückflug nach Amerika. Er war arbeitstechnisch in London unterwegs und stellt mal wieder fest, das sein Leben mehr als tröge ist. Wie gut das ihn da seine Freunde (kennen wir ja alle schon aus den vorherigen Bänden) ihn überreden mit auf eine Weintour zu gehen. Dummerweise trifft er da auf Pippa wieder, was er eigentlich vermeiden wollte.
 
Wie gesagt, ist gerade der Anfang sehr lustig zu lesen. Hier treffen zwei Welten aufeinander. Auch ist es schön zu lesen, wie auf einem Fest im Buch alle lieb gewonnenen Charaktere des ersten Bandes mit rum wuseln. Das hat schon fast nostalgischen wert. 


 Wenn jedoch die Weintour beginnt, wartet der Roman dann jedoch leider mit extremen Längen auf. Es wird etwas langweilig und bis die ersten erotischen Szenen kommen, verstreichen so einige Seiten. Unnötig viel, wenn man mich fragt, das ging in der Beautiful-Reihe bisher schneller. Deswegen liest man sie ja ;) 
 
Natürlich fühlen sich beide immer mehr zueinander hin gezogen und Pippa kitzelt aus dem starren Jensen immer mehr heraus. Die Nebenfiguren- einst Hauptfiguren treten auch des öfteren auf.
 
Der Turn im Buch mit dem gewollten Drama, liest sich dann wieder etwas besser. Ich hätte Jensen wirklich eine geklatscht! Auch fand ich es nett wie die Autorinnen mehrere Epiloge geschrieben haben. So kommt hier nochmal speziell jedes Pärchen zu Wort. Der Leser kann sich also nach und nach von seinen geliebten Charakteren verabschieden. Sei es Bennett und Chloe; Will und Hannah und und und. Jeder kommt nochmal zu Wort. 
 
Rückblickend bleibt jedoch zu sagen, dass dies nicht der beste Band der Reihe war. Eher der schlechteste. Jensen und Pippa kommen nicht so raumgreifend vor, wie die anderen Paare in den anderen Bänden. Man merkt schon das man einen Abschluss liest und eben nochmal von den anderen berichtet wurde. Eigentlich würde ich 3 Sterne geben, aus nostalgischen Gründen runde ich jedoch auf 4 auf. 
Möge Christina Lauren noch mehr heiße erotische Abenteuer schreiben und Charakteren zum verlieben. 

  (18)
Tags: abschluss, amerikaner, anziehung, beautiful, boston, britin, erotik, liebe, reihe, sex, wei   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

liebe, basketball, sache, anna, streit

Die Sache mit Susan Miller

Anna Katmore
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 01.08.2016
ISBN 9783959913836
Genre: Romane

Rezension:

*Nettes Buch für Zwischendurch*
 
Nachdem ich von der Autorin das Buch "Was sich neckt, das liebt sich..meistens" gelesen und geliebt hatte, war für mich schnell klar: ich brauche mehr Lesefutter von Anna Katmore. Wie gut, das sie schon einige Bücher raus gebracht habe und ich fing an dieses Buch zu lesen. Eigentlich ist es bereits das 6 te Buch einer Highschoolreihe, da jedes Buch um ein anderes Pärchen handelte, habe ich es trotzdem begonnen zu lesen. Zurecht, ich kam wunderbar damit klar.
 
Es geht in diesem Buch um Susann und Chris. Susann hatte sich ursprünglich in Ethan, den Zwillingsbruder von Chris verliebt. Als es eines Tages jedoch zu einer Verwechslung seitens Sue kam, bemerkt Chris jedoch ganz schnell, das ihm Susann nicht aus den Kopf geht. Diese wiederum will von Chris jedoch nichts wissen, was Chris dazu verleitet eine Wette auszusprechen ala : Ich küss dich bis dann und dann. 
 
Der Beginn des Buches war für mich mit am besten. Es war einfach interessant zu lesen, wie diese zwei doch sehr engstirnigen Personen auf einander treffen: Chris hurt sich natürlich nur so durch die Gegend und Sue ist aus der Streberfraktion- sieht dabei jedoch unglaublich gut aus. Hier werden zwar so einige Klischees bedient, aber das ist eigentlich völlig in Ordnung. Das Lesen macht dennoch Spaß und geht flott von der Leber weg.
 
Ab der Hälfte des Buches kam ich nicht umhin, einige Längen im Buch zu bemerken. Das Gezicke von Sue ging mir schon arg auf die Nerven. Sie hat sich dermaßen geziert und gesträubt, da hätte ich - anders als Chris - wohl schon viel früher das Handtuch geworfen.  Ich empfand, das hier die Autorin einfach zu lange auf der Situation herum geritten ist und wollte es wohl somit noch spannender gestalten. Ich fand es jedoch leider sehr nervig. 
 
Weitere Personen werden auch genannt, laufen jedoch nur sehr am Rande mit. Ich vermute es handelt sich bei diesen Personen, um die Figuren aus den ersten Teilen (finde ja immer schön, wenn diese in Nachfolgebüchern wieder aufgegriffen werden).
 
Der 5te Band beschäftigt sich mit der selben Storyline nur aus der Sicht von Sue. Nachdem ich jedoch diesen Band hier nur mittelmäßig finde, werde ich den 5. definitiv nicht lesen. Dazu interessiert mich die Geschichte zu wenig, als das ich diese aus den Augen von Sue erleben müsste.
 
Fazit: ein mittelmäßiges Buch für Zwischendurch. Nicht mehr, nicht weniger. Finde, es gibt bessere Bücher dieser Autorin. 

  (27)
Tags: anziehung, basketball, highschool, liebe, necken, streit, trennung, wette, zwilliinge   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

liebe, camp, sommercamp, liebesroman, london

Was sich neckt, das liebt sich... meistens

Anna Katmore
Flexibler Einband: 458 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 27.07.2016
ISBN 9781535321518
Genre: Liebesromane

Rezension:

*Ein wahrlich neckisches Buch*
 
Da der Klappentext sehr lustig klang und der Sternedurchschnitt bei 5 lag, griff ich zu und vertiefte mich in diese prickelnde Liebesgeschichte. Nachdem ich es begonnen hatte, habe ich es nicht mehr weg legen können und innerhalb von 1 Tag gelesen. Also Vorsicht: absolute Suchtgefahr! 
 
Es geht in "Was sich neckt.." um Chloe. Sie hat einen Autounfall gebaut unter Alkoholeinflus und wurde daraufhin zu psychiatrischen Stunden und gemein nütziger Arbeit verdonnert. Letzteres muss sie in einem Jugendcamp absitzen und dort Aufpasserin spielen. Leider trifft sie dort ausgerechnet aus Justin. Sie kennt ihn aus der Highschool und macht seit jeher einen großen Bogen um ihn. Warum das so ist, wird nur häppchenweise dem Leser erzählt und somit Spannung bis zum Schluss aufgebaut.
 
Die Anziehung zwischen Justin und Chloe kann auch der geneigte Leser nach kurzer Zeit fest stellen. Hier fliegen nämlich förmlich die Fetzen. Justin ist sozusagen der Chef von Chloe und muss auch eine Beurteilung über sie schreiben. Chloe ist alles andere als erbaut darüber, so will sie doch nur eines: schnell wieder fort von hier um mit ihren besten Freundinnen endlich nach London zu fliegen, um dort ein Auslandsjahr voller Parties und Co. zu zelebrieren.
 
Das gesamte Buch handelt eigentlich mehr oder weniger nur von diesen beiden und wie sie sich die ganze Zeit belauern, beschimpfen, necken, anzicken und dabei sich doch zueinander hingezogen fühlen. Natürlich weiß der Leser, worauf das hier alles hinaus laufen wird, aber der Weg bis dahin, fand ich zuckersüß. Beide Figuren sind mir sofort ans Herz gewachsen, wobei ich Justin richtig toll fand. Man weiß lange nicht, warum er so gemein zu Chloe ist und erfährt nur nach und nach wieso das so ist.
 
Die gesamte Campatmosphäre (90 % der Handlung finden im Camp statt), empfand ich als sehr gut rüber gebracht. Schauen wir mal darüber hinweg, das einiges an der Story nicht ganz logisch war (aber da geht sogar selbst die Autorin zu Beginn drauf ein). Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen. Ich habe mit den beiden mitgefiebert bis zum letzten Atemzug. Sie waren beide ein absolut sympathisches Pärchen und ich kann das Buch nur jedem weiter empfehlen.
 
Locker, flockig- genau das richtige für warme Sommertage. Und wer schon mal im Camp war, der wird das besondere Feeling richtig nachempfinden können- mir ging es so. Ich werde definitiv mehr von dieser Autorin lesen! TOP!

  (45)
Tags: alkohol, anziehung, aufsicht, cam, campspiele, flirt, humor, liebe, london, schauspielkurs, sommer   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

80 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

alzheimer, liebe, motorrad, familie, sarah ockler

Verlieb dich nie in einen Herzensbrecher

Sarah Ockler , Katrin Weingran
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei cbt, 11.05.2015
ISBN 9783570309704
Genre: Jugendbuch

Rezension:

*Leider so gar nicht meins...*
 
"Verlieb dich nie in einen Vargas" stand schon ewig in meinem Bücherregal. Nun hatte ich mal Lust nach einer leichten Liebesschmonzette und griff endlich mal nach diesen Roman. Das Cover (das andere hatte ich) und der Klappentext versprachen eigentlich einen locker flockig leichten Liebesroman. Ich hatte zwar schon von der Autorin etwas gelesen, was ich nicht toll fand, aber hier wollte ich ihr eine neue Chance geben. 
 
Leider musste ich ab der Hälfte des Buches leider feststellen, dass ich mit Frau Ockler einfach nicht warm werde. Ich kann gar nicht genau sagen woran es nun liegt, aber ich finde ihre Romane einfach sterbenslangweilig.
 
Es geht hier um Jude. Die jüngste von 4 Schwestern. Sie hat es diesen Sommer nicht leicht, so kümmert sie sich aufopfernd um ihren kranken Vater. Dieser hat verfrüht einsetzenden Alzheimer. Um ihm zu helfen/abzulenken beschließt sie dessen altes Motorrad reparieren zu lassen. Der Mechaniker der dies durchführen soll, ist leider Gottes Emilio Vargas. Und lautet das Mantra ihrer 3 Schwestern nicht: verlieb dich nie in einen Vargas?
 
Tja, wo fange ich nun an...zu Beginn liest sich der Roman noch recht flüssig. Der Leser wird in die Geschichte katapultiert und muss schon in den ersten Abschnitten schmunzeln, so lustig war es geschrieben. Leider gibt es alsbald nichts mehr zu lachen, denn der Leser macht mehr und mehr Bekanntschaft mit der Gefühlswelt von Jude und ihre Sorge um ihren Vater. Um diesen Aspekt dreht sich eigentlich das gesamte Buch, denn so ist es doch eher eine Aufbereitung der Krankheit "Alzheimer" und was das für eine Familie bedeuten kann. 
Die suggerierte Liebesgeschichte zwischen Jude und Emilio existiert zwar auch, nur ist sie eher nettes Bewerk.
 
Versteht mich nicht falsch: die Gedankengänge von Jude rund um ihren Vater sind zuweilen schon tiefgründig, nur wollte ich das momentan einfach nicht lesen. Ich habe das Buch begonnen, weil ich eine leichte Liebesgeschichte lesen wollte und keinen Schicksalsroman über eine Krankheit. Es war eventuell einfach nicht der rechte Zeitpunkt für mich dieses Buch zu lesen. Aber auch die Liebesgeschichte an sich, ist eher schnöd. Der erzwungene Konflikt "nicht in einen Vargas Jungen verlieben" ist doch eher künstlich und an den Haaren herbei gezogen. Man sollte doch meinen die Schwestern wären nach etlichen Jahren über die damalige Liebelei hinweg. Zuviel künstliches Drama für meinen Geschmack.
 
Auch das Ende empfand ich als sehr langweilig. Wie das gesamte Buch. Wenn ich mich recht entsinne dann war "langweilig" auch für mich das Schlagwort des anderen Oeckel Romanes den ich gelesen habe.
 
Ich gebe es an dieser Stelle einfach auf: Bücher, die von dieser Autorin kommen, scheinen mich nicht die Bohne zu interessieren. Blasse Figuren, langweilige Klischees und und und. Dafür ist mir dann meine Zeit auch zu schade. Und im Buch heißt es noch so schön: bereue nichts...leider bereue ich dann doch meine Lesezeit die ich in dieses Buch investiert habe. Es ist einfach nicht meins.

  (38)
Tags: alzheimer, familie, krankheit, liebe, motorrad, reparatur, schicksal, usa   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(352)

734 Bibliotheken, 30 Leser, 1 Gruppe, 121 Rezensionen

dystopie, cecelia ahern, liebe, perfect, fehlerhaft

Perfect – Willst du die perfekte Welt?

Cecelia Ahern , Christine Strüh , Christine Strüh
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 17.11.2016
ISBN 9783841422361
Genre: Jugendbuch

Rezension:

*Solider,unspannender Abschluss*
 
Nachdem ich von Cecilia Ahern Flawed gelesen hatte, musste ich natürlich wissen wie es weiter geht. Das schöne zu Beginn: hiermit endet diese Dystopie und kein Nachfolgeband ist notwendig. Schön, wenn eine Autorin auch schon nach 2 Bänden einfach zum Punkt kommt. 
 
Perfect setzt genau da ein, wo wir in Flawed zurück gelassen wurden. Celestine befindet sich immer noch auf der Flucht. Sie ist bei ihrem Großvater auf der Farm untergetaucht. Die Whistleblower sind ihr immer dicht auf den Fersen. 
 
Vom Schreibstil ist man sofort wieder mitten drin, statt nur dabei. Cecilia Ahern hat einfach einen schönen Schreibstil, der sehr leichtgängig ist. Wir befinden  uns also mit Celestine auf der Farm und es dauert nicht lange, wo sie gezwungen wird, neue Wege einzuschlagen, denn ihr Großvater wird verhaftet und sie flieht erneut. Immer dabei eigentlich gegen das System zu sein.
 
Natürlich macht sie in diesem Band auch weiterhin eine Charakterentwicklung durch. Ich mochte es, dass sie bei allem Aufstand und ihrer unfreiwilligen Führungsrolle doch immer noch sie selbst geblieben ist: ein ganz normales Mädchen. Das Buch wirkt vor allem so realistisch, weil Celestine sehr realitätsnah dargestellt wird. Eigentlich hasst sie es die Stimme des kleinen Aufstandes zu sein. 
 
Im gesamten Buch geht es eigentlich darum, was Celestine auf ihrer Flucht erlebt. Dabei hat sie auch wieder viele um sich die ihr helfen, allen voran Carrick. Auch trifft sie auf alte Bekannte wie Mary May, Art und natürlich Crevan. Zum Ende hin kommt es zu einem wahren Katz-und Mausspiel und es wurde versucht Spannung aufzubauen. 
 
Ich muss jedoch gestehen, dass ich das Buch irgendwann dann jedoch recht nichtssagend fand. Lange Zeit trat man nur auf der Stelle und es dauerte ewig, bis neue Fortschritte gemacht wurden. Ich war sogar dann richtig froh, als ich endlich die letzten Zeilen gelesen habe, weil ich während der Lektüre immer daran dachte, welches tolle Buch ich als nächstes lesen möchte. Und das ist ja eigentlich nicht der Sinn der Sache.
 
Zum runden Abschluss sollte man natürlich auch Perfect lesen, wenn man Flawed schon verinnerlicht hatte. Aber ansonsten verpasst man auch nichts, wenn man die Bücher nicht liest. Da gibt es wohl bessere und fesselndere Dystopien. Gesundes Mittelmaß eben. Nicht schlecht, aber auch nicht überragend.

  (8)
Tags: aufstand, bevölkerungsklasse, brandmarkung, dystopie, familie, fehler, flucht, flüchtig, fortsetzung, gesellschaftskritik, perfekt   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(109)

295 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 44 Rezensionen

kylie scott, erotik, sex, love, liebe

Crazy, Sexy, Love

Kylie Scott , Katrin Reichardt
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 11.11.2016
ISBN 9783736301993
Genre: Liebesromane

Rezension:

*Langweiliges und schnödes Buch*
 
Was auf den Klappentext noch sehr witzig klang, war dann in der Realität nicht mehr als ein müdes Achselzucken von mir wert. Dabei fing es am Anfang noch recht gut an.
 
Wir steigen als Leser gleich bei der Hochzeit ein, wo Lydia ein Video erhält, der ihren Zukünftigen beim Sex mit dem besten Freund präsentiert. Lydia weiß sich nicht anders zu helfen und reist aus. Dabei klettert sie über den Zaun, geradewegs in das Haus und das Leben von Vaughan. Dieser hat es auch nicht leicht, so hat sich seine Band getrennt und er kam nur in das Städtchen zurück um das Haus seiner Eltern zu verkaufen.
 
Beide hadern demnach mit dem Schicksal und tun sich zusammen. Vaughan nimmt Lydia auf und sehr schnell wird klar: beide fühlen sich zueinander hin gezogen.
 
Die Dialoge sind gerade zu Beginn noch recht witzig, driften aber alsbald ins kitschige und lächerliche ab. Als Leser hatte ich lange das Gefühl man kommt in der Story nicht recht voran und alles andere geht einfach viel zu schnell. Es wird immer betont wie tief getroffen Lydia von ihrem Ex ist, aber sofort springt sie auf Vaughan an? War mehr als unglaubwürdig. Immerhin wollte sie ihren EX heiraten. Ich konnte die Anziehung zwischen den beiden nicht in einer Sekunde nachvollziehen.
 
Die Hauptfiguren waren absolut blass geblieben. Der erste Sex zwischen beiden konnte mich dann auch nicht vom Hocker reisen. Ach und ganz schrecklich: wie der erste Kuss beschrieben wurde. Da kam bei mir nichts in Wallung. Im Gegenteil, ich hätte mich gewundert wenn mich ein Mann so geküsst hätte- geheiratet hätte ich so einen ganz sicher nicht. Und ich kann es auf den Tod nicht ausstehen, wenn in erotischen Szenen das Wort "Fleisch" als Scham oder oder verwendet wird. Lieber Lektor: etwas von "Fleisch" will in dieser Szene niemand lesen. Finde ich immer ganz unpassend. Die richtig guten erotischen Romane kommen auch ohne dieses Wort aus- da gibts wahrlich schönere.
 
Zudem gibt es noch diverse Nebenfiguren die alle mitmischen wollen und der Handlung eben nicht förderlich waren. Ich hab mich ertappt, das ich vor Langeweile  begonnen habe, die Seiten quer zu lesen- einfach damit ich mal schneller voran komme. Richtig interessiert hat es mich dann eh nicht.
 
Fazit: Ich bin regelrecht angeödet von crazy,sexy, love und kann die vielen doch recht guten Bewertungen nicht verstehen. Klar, zu Beginn ist es noch ganz wichtig. Aber sehr schnell verliert sich der Roman in Nichtigkeiten und Geplänkel. Hier prickelt nichts. Nur die Magensäure, die bei mir aufsteigt, wenn ich dieses Buch lese...

  (40)
Tags: anziehung, bar, beziehung, erotik, hochzeit, kleinstadt, rockstar, se   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

dämonen, hölle, dante walker, victoria scott, geheimnis, prophezeiung

Dante Walker - Seelenretter

Victoria Scott , Michaela Link
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei cbt, 27.03.2017
ISBN 9783570310977
Genre: Fantasy

Rezension:

*Bleibt hinter den Erwartungen zurück*
 
Als ich damals den ersten Teil von Dante Walker gelesen habe, war ich begeistert wie witzig Dante und sein Universum ist. Schnell war für mich klar, das ich auch den zweiten Band lesen möchte, was ich nun getan habe. Dieser setzt relativ nah beim Ende des zweiten Bandes ein. 
 
Dante ist fortan kein Seelnsammler mehr, sondern hat sich zu Liebe von Charlie für die Oberguru-Seite entschieden. Er ist also nun ein Seelenretter, hadert damit jedoch ganz gewaltig, weil er denkt, eigentlich im inneren Kern immer noch böse zu sein. Das ist auch der Grund weswegen er nicht wirklich Seelen rettet und sich lieber weiterhin amüsiert.
 
Das endet jedoch schlagartig als er den Auftrag erhält, sich um Aspen zu kümmern. Er soll ihre Seele retten. Was ihm gar nicht passt: dafür muss er weg von Charlie. Zudem bemerkt er, das Aspen eigentlich das verkörpert was er immer war. Zudem kommt er um vor Sorge um Charlie.
 
Ich muss gestehen, ich fand den Beginn der Geschichte etwas tröge. Dante ist irgendwie gar nicht mehr wieder zu erkennen. Er macht zwar hier und da noch seine flotten Sprüche, ist aber ansonsten so gar nicht mehr der dämonische Bad Boy. Im Gegenteil. Er hat das Gefühl Charlie verändert sich und ständig ist er im Sorge um sie. Ich muss auch gestehen, das ich in Charlie auch nicht mehr die Person wieder erkenne, die sie im ersten Band war. Ich finde es gelinde gesagt echt doof, das sie nun auf einmal dermaßen scharf und gut aussieht. Ich finde, sie hätte wieder zur alten Charlie werden sollen.
 
Natürlich wird es im Verlauf der Story dann auch interessanter. Denn die bösen Jungs sind natürlich Dante auf den Fersen. Und dann gibt es da noch eine ominöse Prophezeiung, die dummerweise keiner lesen kann. Die Sirenen (von Dämonen angeheuerte Menschen) tun auch alles um Charlie und Co in Gefahr zu bringen.  


Zum Ende hin, die letzten 2-3 Kapitel fand ich dann wieder richtig, richtig gut, weil es hier zu einigen Turns kommt. Der Cliffhanger ist zudem auch etwas fies, hat in mir aber jedoch auf jeden Fall den Wunsch geweckt auch den dritten Band, wenn dieser erscheint lesen zu wollen. 
 
Ich bin also bei 3,5 Sternen für den zweiten Dante Walker Roman. Ich runde jedoch auf 3 Sterne ab, weil dafür der Beginn mir doch zu zäh war und Dante eben nicht wirklich Dante. Vielleicht besinnt er sich im dritten Teil nochmal zu seiner alten Form. Wünschenswert wäre es allemal!

  (67)
Tags: dämonen, fantasy, fortsetzung, geheimnis, himmel, hölle, humor, liebe, prophezeiung, seelen   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

a.p.p. verlag, autorin, ariana morrigan, erotik, sex

Morning After Dark

Ariana Morrigan
Flexibler Einband: 404 Seiten
Erschienen bei A.P.P. Verlag, 09.03.2017
ISBN 9783961150946
Genre: Sonstiges

Rezension:

*Unglaublich guter erotischer Roman...*
 
...mit hohem Suchtfaktor!
Ich bin über das Buch bei Amazon gestolpert, weil es im Durchschnitt sage und schreibe glatte 5 Sterne hatte, bei doch recht vielen Rezensionen. Da ich ab und an sehr gerne erotische Romane lese, habe ich es mir daher gleich besorgt. Und was soll ich sagen? Ich kann mich in den Lobeshymnen mit einreihen!
 
Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von May und von Vader (was für ein Name ^^) geschrieben. May ist eine Autorin und soll für ihre Zeitschreift einen erotischen Rockstarroman schreiben. Sie selbst ist eher unerfahren in diesen Dingen, so ist ihr Sexleben immer nur auf Sonntags vertagt und dann mehr als 0815. Sie kommt daher nicht umhin, sich professionelle Hilfe zu holen.
Hier kommt dann der Rockstarrüpel Vader mit ins Spiel. Er knallt eine Kirsche nach der anderen (hey, seine Wortwahl! Nicht meine!) und kann sich vor heißem Sex nicht retten. Nur recht fad ist es schon, dass die Frauen ohne großes Jagen sofort die Beine für ihn spreizen. 
 
Es kommt wie es kommen muss: es prallen zwei Welten aufeinander, die nicht unterschiedlicher sein können. Es kommt zu viel, viel, viel Wortwitz. Die Kapitel aus Vaders Sicht habe ich 100% genossen. Er nimmt wahrlich kein Blatt vor dem Mund und redet frei von der Leber weg. Ich habe mich dermaßen amüsiert, das hatte ich schon lange nicht mehr. Natürlich ist Vader unter all dem Männergelaber doch auch ein kleiner Softie- das habt ihr aber nicht von mir! 
 
Aber auch May ist ganz zauberhaft. Sie glaubt nicht an die große Liebe und weiß dadurch Vader doch recht gut zu handeln. Die Annäherung zwischen diesen beiden ist einfach göttlich mit zu verfolgen. Ich musste immer weiter lesen und mich teilweise zwingen aufzuhören, weil man ja leider selbst mitunter Verpflichtungen hat. Wären die nicht gewesen, hätte ich nicht aufgehört, bis ich durch war. So hat es dann doch leider ganze 2 schmerzvolle Tage gedauert, um das Buch zu inhalieren (gut das nach diesen 2 Tagen dann mein Mann endlich wieder da war....^^).
 
Das Ende ist dann stellenweise dann vielleicht doch etwas kitschig und ich hätte mir mitunter gewünscht die beiden hätten dann doch mal mehr miteinander geredet und nicht nur vermutet..aber gut. Etwas Drama muss schließlich auch mal sein.
 
Für mich steht definitiv fest: ich werde mehr von dieser Autorin lesen! Ein kleiner Glücksgriff! Absolute Leseempfehlung! 

  (63)
Tags: autorin, buc, erotik, roc, rockmusik, sex   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(390)

666 Bibliotheken, 20 Leser, 0 Gruppen, 80 Rezensionen

new york, dark love, eden, liebe, estelle maskame

DARK LOVE - Dich darf ich nicht finden

Estelle Maskame , Bettina Spangler
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.06.2016
ISBN 9783453270640
Genre: Jugendbuch

Rezension:


*Ich gebs auf*

 Fand ich den ersten Band noch ganz unterhaltsam, war für mich klar das ich auch den zweiten Band lesen möchte. Aber hier ist etwas passiert, was mir wirklich selten passiert: ich fing an die weibliche Hauptfigur zu HASSEN!  Aber fangen wir von vorne an.....(ich betrachte diese Rezensions als mentales abreagieren....so genervt bin ich von der Storyline und der Oberzicke überhaupt...mir fehlen eigentlich die Worte über soviel Dummheit und Inkompetenz).
 
Zum ersten Band sind ein paar Tage ins Land gezogen. Eden ist mit Dean zusammen, dem besten Freund von ihrer eigentlichen großen Liebe Taylor. Letzterer hat sie nach New York eingeladen, um dort mit ihr 6 Wochen zu verbringen.
Das Buch setzt also genau da ein: Eden fährt zum Flughafen um direkt in die Arme von Taylor zu fliegen. Mit ihrem eigentlichen Freund Dean ist sie wie gesagt noch zusammen. 
 
In New York angekommen, wird der Leser erstmal schön eingeführt in die Stadt. Wir betrachten aus Edens erstaunten Augen das wunderschöne, allseits bekannte New York. Der flüssige Schreibstil tut sein übriges. Hier war ich noch voll dabei, im Buch. Dann setzte sie jedoch ein: die Talfahrt mit der wohl unsymapthsichen Zicke aller Zeiten: EDEN.
 
Ich kann gar nicht in Worte fassen wie genervt ich von dieser Person war. Sie rühmt sich ja so sehr damit schon 18 zu sein, verhält sich aber nicht nur einmal als absolut pubertäre Göre. KEIN Mann würde bei dieser Zicke bleiben. Für mich ist erstmal ein No go das sie in festen Händen ist, aber eigentlich Taylor will. Natürlich denkt sie immer, die Entscheidung zwischen beiden ist schwierig, nur nimmt das der intelligente Leser nicht in einer Sekunde/Satzphrase ab. Schließlich rät sie Dean er soll nicht zu sehr an sie denken. Klar, ist die große Liebe, versteh schon +Ironie lässt grüßen+
 
Aber was mir viel mehr sauer aufstieß ist ihr übertrieben dramatisches, zickiges Gehabe. Da kann Taylor sich noch so den Mund fusselig reden und ihr versichern das er sie heiß, scharf und was weiß ich noch nicht. Aber kaum schaut er einer anderen Person ins Gesicht, sieht Eden rot. Eifersucht hoch drei- das nimmt schon fanatische Züge an und ist NICHT normal. Ganz ernsthaft: ich hab mir dann richtig gewünscht das Eden mal das Herz gebrochen wird, immerhin kümmert sie das der anderen auch nicht. Zwischen ihren Ohren ist einfach ein nicht endendes Vakuum. 
 
Dieses Buch hat mich dermaßen gefrustet- es ist  unglaublich. Ich kann es keinesfalls weiter empfehlen. Macht am besten einen großen Bogen um dieses Buch was sich bestenfalls als Kaminanzünder eignet. Ich wünsche keinem Mann auf der Welt so ne Schreckschraube wie Eden. Und mir auch nicht. Ich muss wohl nicht erwähnen das ich den dritten Band NICHT  lesen möchte. Aber soviel künstliches Drama will ich mir dann doch nicht geben. 

  (17)
Tags: anziehung, fremd gehen, liebe, new york, sehenswürdigkeiten   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

108 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 59 Rezensionen

liebe, erotik, vergewaltigung, ilsa madden-mills, college

Dirty English - Verboten Heiß

Ilsa Madden-Mills , Ivonne Senn
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 09.01.2017
ISBN 9783956496356
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

*Hatte mir eindeutig mehr erhofft*
 
Ich stehe momentan auf die College-Liebesromane und lese eines nach dem anderen Weg. In der Regel sind das Bücher mit großem Suchtpotential für mich. Auch "Dirty english" habe ich recht schnell durch gelesen, aber so richtig mitreisen konnte es mich leider nicht. Aber fangen wir von vorne an.
 
Es geht darin um Elisabeth. Eine junge Collegestudentin, die in ihrem letzten Schuljahr etwas schreckliches erlebt hat: sie wurde vergewaltigt. Natürlich hat dies tiefe Kerben bei ihr hinterlassen und sie hat der Liebe abgeschworen, aus Angst wieder dermaßen verletzt zu werden. Sie lässt es nur auf One Night Stands ankommen, mehr nicht. Alles andere ist strikt verboten. Bis sie auf Declan trifft. Ihr Zimmernachbar. Er ist absolut umwerfend und scheint auch sein Herz am rechten Fleck zu haben. Aber sie will sich schützen und weist Declan mehr als einmal ab.
 
Schnell wird dem Leser klar, das Elisabeth und Declan hier im Love interesst stehen und es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie mehr oder weniger häufiger in der Kiste landen. Dennoch hat es schon eine Kleinigkeit gedauert, bis die ersten Hüllen gefielen sind.
 
Ich habe wie eingangs erwähnt schon sehr viele dieser Bücher gelesen, empfinde dieses hier jedoch nicht ganz so gut. Dies lag vor allen an den Charakteren an sich. Ich fand sie stellenweise als sehr fad, wenig durchdacht und zu blass skizziert. Einige Aspekte wurden nur grob angerissen- sprich dem Buch hätte ein wenig Tiefgang doch mehr getan. So liest man das Buch und fiebert doch nicht richtig mit. Es ist streckenweise sogar regelrecht langweilig.
 
Das Trauma von Elisabeth wird auch mehr als ausgeschlachtet. Die Wendungen zum Ende hin, waren mir teilweise schon zu viel Dramatik. Es wirkte arg unrealistisch.
 
Alles in allem, habe ich das Buch zwar schnell gelesen, einfach weil der Schreibstil recht flüssig ist, dennoch würde ich es nicht weiter empfehlen. Da gibt es wie gesagt unglaublich schönere Collegeromane (ich erinnere nur an die Again-Reihe). 2,5 Sterne für dirty english. Ich runde auf 3 auf, weil es dann doch zügig gelesen war. 

  (57)
Tags: anziehung, college, erotik, trauma, vergewaltigung   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(108)

271 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 101 Rezensionen

alexander der große, fantasy, magie, antike, jugendbuch

Schattenkrone - Royal Blood

Eleanor Herman , Christine Strüh , Anna Julia Strüh
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 23.02.2017
ISBN 9783841422309
Genre: Jugendbuch

Rezension:

*Fantasy mit Bezug zur Antike*
 
Schattenkrone hat mich vor allem dadurch überrascht das es ein Fantasyroman ist, welches einen mehr als realen geschichtlichen Hintergrund hat. Es geht darin um die frei nach erzählte Geschichte von Alexander dem Großen. Eine schillernde Person aus der Antike, der durch seine Eroberungszüge bekannt geworden ist.
 
Also auch wenn man den groben geschichtlichen Ablauf an sich kennt, bleibt das Buch dennoch sehr spannend, weil auch weitere Charaktere auftreten und die Kapitel jeweils aus deren Sicht geschrieben sind. Da wären die realen Personen Alexander, seine Mutter Olympias (die als Hexe verschrien ist und das auch in diesem Buch ein Aufhänger zu magischen Aspekten bildete) und erfundene Personen wie Kat, Heph, Zofia und Jacob. 
 
Zunächst hat es mich stutzig gemacht, das es so viele Personen gab, die ihre eigenen Kapitel bekamen und demnach die Hauptfiguren des Romans darstellten. 7 Personen erscheint mir als Leser doch als sehr ambitioniert um daraus Hauptfiguren zu machen. Dennoch waren die einzelnen Kapitel sehr gut und flüssig geschrieben. Alle diese Figuren empfand ich als sehr interessant und wollte deren Werdegang weiter verfolgen. 
 
Dennoch empfand ich, das dies Buch mitunter gewisse Längen barg. Es kam mir stellenweise so vor, als gäbe es keinen roten Faden. Oder das große Ganze, was sich zum Ende hin zum Bogen schließt. Ein Ziel worauf alle hin steuern. So reiht sich eine Begebenheit aneinander und ich kam mir mitunter verloren vor, weil lange nicht klar war, was die Autorin nun für eine Geschichte spinnen möchte.
 
Im Nachwort wird auch klar, das dies der erste Roman der Autorin ist und vorher hat sie ihre Brötchen durch Sachliteratur verdient, wo man auch nur Fakten aneinander reiht. Mitunter kam es mir genauso vor.
 
Alles in allem hatte dieses Buch viel schönes und interessantes. Ich mochte die Verknüpfung von Fantasy mit dem realen Bezug zur Antike. Dennoch gab es diverse Längen, die leider da waren und ich nicht darüber hinweg sehen kann. Ich schwanke hier also zwischen 3 und 4 Sternen. Ich runde jedoch auf 4 auf, in der Hoffnung das ich den vermissten runden Bogen, im zweiten Buch finden werde. 

  (19)
Tags: antike, beschwören, freundschaft, geheimnis, griechenland, krieg, lieb, magie, persien, reich, ritual, schlacht, schlangen   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

96 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 40 Rezensionen

fantasy, pharos, liebe, spannung, freundschaft

Pharos

Laura Labas
Flexibler Einband: 434 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 15.10.2014
ISBN 9781502410801
Genre: Fantasy

Rezension:

*Spannender Auftakt mit Potential nach oben*
 
Nachdem ich die Alison Talbott Reihe von Frau Labas so lieben gelernt habe, habe ich mich an ihre Unwandelbaren-Reihe gemacht. Diese Reihe hat sie damals noch selbst publiziert, sprich kein Namenhafter Verlag steht dahinter. Die vielen positiven Rezensionen ließen mich jedoch neugierig werden. Um es schon mal vorweg zu nehmen: das Buch hatte durchaus seine spannenden Seiten, dennoch merkt man dem Werk an, das es eine der früheren Arbeiten von Frau Labas ist und mir nicht immer zu gefallen wusste.
 
Es geht in dem Roman um Reyna. Ein 18 Jähriges Mädchen das ihre Seele in andere Tiere wandern lassen kann. Als eines Tages neue Menschen im kleinen Ort erscheinen und sich als Pharos- die Unwandelbaren entpuppen, stecken Reyna und ihre beste Freundin Feliz mitten drin. Des Weiteren erschüttern der Mord der Schuldirektorien von Reyna dsa kleine Örtchen.
 
Zu Beginn liest sich das Buch eher wie ein Thriller, denn einem Fantasyroman, was er ja eigentlich sein wollte. Zu Beginn hatte ich meine Not mit den vielen, vielen Nebencharakteren. Ich hatte das Gefühl, die Autorin wollte hier einfach zu viel des Guten. Unglaublich viele Personen werden kurz angerissen, bleiben dabei jedoch recht blass und sind dann später dennoch wichtig für die Geschichte. Öfters vergaß ich einfach die Namen (ich muss eigentlich auch nicht von jedem Nebencharakter auch den Nachnamen wissen, usw). Gerade zu Beginn des Romans hatte ich mehrmals den Gedanken, das hier ein richtiger Lektor gefehlt hat, der großzügig ein paar Szenen hätte streichen können. So ist gerade der Beginn der Story recht zäh und kommt ewig nicht in Fahrt.
 
Einige Sachen fand ich auch zu konstruiert. Ständig zicken sich Glen (bester Freund von Reyna) und Feliz ständig an. Wieso das so ist, bleibt lange im Unklaren und wird zuweilen arg übertrieben. Glen sollte im Buch eigentlich eine bestimmte Rolle tragen, ich habe aber schon sehr früh erkannt worauf alles hinaus laufen soll und wer schlussendlich die Fäden zieht. Sehr schade, so blieb der Knackpunkt zum Ende hin doch für mich aus.
 
Natürlich gibt es auch eine kleine Liebesgeschichte zwischen Reyna und Cadan. Die empfand ich jedoch auch als etwas zu tröge. So richtiges prickeln wollte sich bei mir nicht einstellen. Gerade die Anfangsschwierigkeiten lassen mich dem Buch doch nur 2 Sterne vergeben. Ab der Hälfte wird es jedoch immer besser und ist kurz vorm Ende doch nochmal richtiggehend spannend. Es kommt auch eine Figur darin vor, von der ich unbedingt mehr lesen möchte- hier wird klar: da muss ich wohl zur Fortsetzung greifen. Ich weiß noch nicht recht, ob ich das möchte, ich gehe nochmal tief in mich.
 
2,5 Sterne für den Auftakt der Unwandelbaren. Könnte mir durchaus vorstellen, das der Nachfolgeband besser wird.

  (24)
Tags: auftakt, fantasy, freundschaft, gabe, liebe, romanreihe, schule, seele, seelenwandern, thriller, tiere, us   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(308)

667 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 115 Rezensionen

liebe, elle kennedy, college, the deal, eishockey

The Deal – Reine Verhandlungssache

Elle Kennedy , Christina Kagerer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.07.2016
ISBN 9783492308571
Genre: Liebesromane

Rezension:

*Super schöner Collegeroman*
 
Ich liebe Liebesgeschichten die auf dem College spielen. Da das Buch also noch als Campus-Roman gepriesen wird, konnte ich gar nicht anders als mich darin zu vertiefen. Nachdem ich angefangen hatte, konnte ich dann auch gar nicht mehr aufhören, so gebannt war ich von der Geschichte.

Im Love-Interest stehen Hannah und Garret. Hannah hat gerade in der Ethikprüfung eine 1 erhalten und ist heimlich in Justin Kohl verliebt. Garret ist der Eishockyfrauenschwarm des Campus und ist leider durch besagte Prüfung gefallen und braucht dringend Nachhilfe, um weiter Eishocky spielen zu können. Er versucht also alles um Nachhilfe bei Hannah zu kriegen. Hannah wiederum kann Garret nicht ausstehen, so denkt sie doch sehr klischeehaft über ihn. Als er ihr schließlich einen Deal anbietet, ist sie dabei.

Beide Figuren mochte ich auf Anhieb. Hannah ist nicht auf den Kopf gefallen und hat ihr Herz am rechten Fleck. Ihr ist in der Vergangenheit zudem etwas schlimmes passiert und als Leser kann man ihre innere Panik durchaus nachvollziehen. Sehr realitätsnah wird sie als weibliche Protagonistin eingeführt. Garret dagegen ist ein echter Sunnyboy, der jedoch - anders als Hannah zunächst vermutet- nicht auf den Kopf gefallen ist und doch ein paar IQ-Punkte mehr hat. Die Streitereien zwischen Hannah und Garret lesen sich herzerfrischend komisch. 

Klar das es irgendwann zwischen den beiden beginnt heftig zu prickeln. Auch beim Leser macht sich ein Prickeln bereit, so gut ist der Roman geschrieben. Zum Ende hin gibt es dann noch ein paar dramatische Wendungen (die müssen einfach sein), die das Lesen spannend gestalten.
Die Chemie zwischen den beiden und somit zwischen uns dreien (also mich als Leser) hat definitiv gestimmt! Es war ein durchaus schöner Wohlfühlroman, den ich leider viel zu schnell durch gelesen hatte (2 Tage!).

Wie gut das der zweite Band schon hier steht! Denn die Geschichte um Garrets besten Freund Logan möchte ich natürlich auch lesen. Klare Leseempfehlung. Toller Collegeroman.

  (25)
Tags: anziehung, college, erotik, familie, freundschaft, liebe, schicksal, uni, vergewaltigun   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(175)

342 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 75 Rezensionen

liebe, elle kennedy, the mistake, college, eishockey

The Mistake – Niemand ist perfekt

Elle Kennedy , Christina Kagerer
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.12.2016
ISBN 9783492308670
Genre: Liebesromane

Rezension:

*Nicht so gut wie der erste Band....*
 
...aber dennoch unterhaltsam. Nachdem ich kürzlichst den ersten Band nur so verschlungen habe, war schnell klar, das ich die Reihe weiter verfolgen möchte. Die männliche Hauptfigur Logan kennt man schon aus den ersten Band. Er ist ebenfalls ein Eishocky Spieler und umwerfend attraktiv. Er hurt sich leider nur durch sämtliche Betten. Als er dabei eines Tages an der falschen Tür klopft, macht ihm Grace auf und die Geschichte nimmt ihre Fahrt auf.
 
Grace als weibliche Protagonistin fand ich auch ganz nett. Sie hat gerade erst angefangen zu studieren und ist noch Jungfrau. Natürlich sieht sie auch recht hübsch aus, Ihre Annäherung zu Logan hat mir sehr gut gefallen. Logan steht zu Beginn des Romanes ja noch auf Hannah. Und eigentlich wollte er nur eine Party besuchen, um sich von Hannah abzulenken und trifft dabei auf Grace. Das erste Treffen der beiden fand ich mehr als Unterhaltsam. Auch das Grace zum Schwafeln neigt :)
 
Ich fand gerade die ersten Treffen richtig gut und spannend. Es wirkte auf mich sehr realitätsnah, wie sich die beiden näher gekommen sind. Natürlich gibt es dann auch einen Turn im Buch, der auch mir das Herz gebrochen hätte- das war einfach oberfies und ich hätte genauso wie Grace reagiert. 
 
Leider folgten dann ein paar Längen im Geschehen. Beide Figuren bekamen etwas Tiefgang, allen voran Logan, weil seine Probleme geschildert wurden. Gerade der Mittelteil des Buches empfand ich dadurch stellenweise als etwas zäh und man muss sich als Leser gedulden, bis das Paar wieder zusammen in Aktion tritt.
 
Am Ende ist dann noch alles Friede Freude Eierkuchen- aber das erwartet man ja auch nach so einem Roman. 
The mistake hat mich durchaus gut unterhalten können. Auch Grace und Logan sind ganz niedlich und einige Szenen, wo Logan versucht Grace zurück zu gewinnen, sind zum Schießen. Dennoch war der Band nicht ganz so gut wie der Vorgänger. 

  (24)
Tags: alkoholismus, bier, college, eishocky, freundschaft, lieb, party, radiosender   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

116 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

dante walker, jugendbuch, seele, seelensammler, mythologie

Dante Walker - Seelensammler

Victoria Scott , Michaela Link
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei cbt, 09.11.2015
ISBN 9783570310106
Genre: Jugendbuch

Rezension:

*Beginnt stark, schwächelt etwas zum Ende*
 
Dieses Buch habe ich begonnen zu lesen,  weil ich den Klappentext sehr interessant fand und mir die Autorin schon ein Begriff war. Die ersten Seiten schmökert man dann auch weg wie nichts. Dante, die Hauptfigur wird eingeführt und könnte cooler nicht sein. Mit sehr viel Humor und Wortwitz katapultiert sich dieser direkt ins Leserherz.
 
Dante ist nämlich vom Teufel höchstpersönlich ausgesandt worden, um die Seele der 17 jährigen Charlie einzusammeln. Warum gerade diese Seele bleibt lange Zeit verborgen und Charlie ist ein ebenfalls toller weiblicher Charakter. Sie ist alles andere als schön- um es mit Dantes Worten zu sagen: hässlich und dennoch schafft sie es zusehends das Gute in Dante zu wecken. Was hier nun sehr klischeehaft klingt, wird alles andere als klischeehaft herüber gebracht.
 
Mit dem weiblichen Nerd Charlie hatte ich echt meinen Spaß. Sie muss man einfach liebhaben. Klar das da auch der gut aussehende Dante auf lange Sicht nicht davor gefeit ist. Und das wo er in der ersten Hälfte des Buches doch das ein oder andere Auge auf die Sahneschnitten drumherum wirft.
 
Dante und Charlie als Romanpaar ist herzerfrischend komisch. Man will als Leser immer weiter lesen (zumindest ging mir das so), weil man wissen will ob aus dem hässlichen Entlein, ein schöner Schwan werden könnte. Das herausragendste an dem Buch ist und bleibt jedoch Dante. Selten einen so genialen männlichen Buchcharakter gelesen, aus dessen Sicht man die komplette Story liest. Erfrischend anders, macht echt Spaß.
 
Das "Seelensammler" ein erster Teil ist, bemerkt man spätestens zum Ende. Denn dies ist zwar kein richtiger Cliffhanger, dennoch treten schockierende Sachen ein, die man nun bereinigt haben möchte. Ich werde definitiv auch den zweiten Teil lesen. Die zweite Hälfte des Buches fand ich zwar nicht mehr so witzig wie die ersten, auch weil mir einiges von der Entwicklung des Romans nicht so zusagte, aber dennoch bin ich angefixt um Dante auch ein zweites Mal zu begleiten!

  (19)
Tags: dämon, einsammeln, engel, freundschaft, highschool, himmel, höll, liebe, reihe, schönheit, seele, us, vertrag, wunsch   (14)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

67 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 17 Rezensionen

dämonen, kampf, fantasy, pläne, intrigen

Ein Thron aus Knochen und Schatten

Laura Labas , Anja Uhren
Flexibler Einband: 476 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 20.03.2017
ISBN 9783959912938
Genre: Fantasy

Rezension:

*Ich LIEBE diese Buchreihe*
 
Damals war der erste Band "Ein Käfig aus Rache und Blut" eher durch Zufall entdeckt und gelesen. Nach dem herausragenden ersten Band war ich sofort sicher, das ich auch den zweiten lesen wollte und bestellte ihn schon vor Erscheinungstermin. Etwas ängstlich war ich auch, da meistens ein zweiter Band um vieles schlechter ist als der Auftakt. Weit gefehlt jedoch! Der zweite hat alles, was der erste auch hat und noch viel mehr!
 
Es geht darin logischerweise wieder um Alison. Sie hasst die Dämonen, so haben diese doch ihre Familie getötet. Sie ist immer noch bei Dorian und Gareth (Dämonen) und arbeitet für diese, da diese ihr im Gegenzug versprochen hatten, ihr zu sagen wer ihre Eltern auf dem Gewissen hat, damit sich Aly an rächen kann.
Nach wie vor knistert es zwischen Aly und Gareth gewaltig.
 
Die Autorin hat uns Leser in diesem Band auch wieder mit ganz viel Gareth und Aly Zeit belohnt und ich sag nur: hach! Ich mag die beiden Charaktere, so feinden sie sich doch ebenso an, wie sie sich doch verstohlene Blicke zu werfen. Beide sind unglaublich stark in ihrem Willen und es brodelt gewaltig. Besonders fies waren die Momente wo es zur Sache ging, das Kapitel war zu Ende und dann ging es an anderer Stelle mit einer anderen Figur weiter. So war ich mehr als einmal gezwungen viel weiter zu lesen, als ich eigentlich wollte, oder es die Zeit zu ließ ;) 
 
Denn auch in diesem Band treffen wir Evan wieder- Aly`s Ex. Er ist mit Crystal weiterhin unterwegs um deren Schwester zu finden. Des Weiteren wird ein neuer Charakter - Colin - eingeführt, der nicht minder interessant ist. 
Die Dämonen tun ihr übriges für ein Spannung geladenes Buch. Allen voran auch die Hexe Morrigan die ihren Thron wieder erklimmen möchte.
 
Das Ende ist dann auch wieder oberfies und hat mich schockiert zurück gelassen. Warum macht Frau Labas das nur? Immer diese nicht enden wollende Qual. Ich hätte am liebsten SOFORT den dritten Band gehabt, um weiter zu lesen. Kann doch nicht war sein, was da passiert. Und nun werde ich für lange Zeit zum nicht wissen verdammt :( 
 
Alles in allem ist also der zweite Band wieder überragend gut. Es ist voller Action (ich liebe es Aly beim Kampfen "zu zusehen"), Spannung und ganz viel Gareth :) Bleibt nur die Frage: wo ist der 6te Stern?
 
Diese Reihe hat schon jetzt Lieblingsstatus bei mir erhalten. 

  (18)
Tags: anziehung, blut, buchreihe, dämonen, dämonentor, intrigen, kampf, lieb, menschen, training   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(556)

1.281 Bibliotheken, 24 Leser, 3 Gruppen, 257 Rezensionen

fantasy, magie, hexen, witch hunter, hexenjäger

Witch Hunter

Virginia Boecker , Alexandra Ernst
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 18.03.2016
ISBN 9783423761352
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Witch Hunter konnte mich wirklich überraschen. Es ist ein Roman welches ein Fantasyroman ist, was mitunter auch stark an einen historischen Roman erinnert, da von Hexenverbrennung und Inquisition die Rede ist.
 
Es geht darin um Elisabeth Grey. Sie ist eine Hexenjägerin und dafür verantwortlich, Hexen und Magie aufzuspüren, um diese auf den Scheiterhaufen zu bringen. Denn so lauten die Gesetze: Magie ist verboten.
Als Elisabeth jedoch eines Nachts mit sehr verdächtigen Kräutern gefunden wird, steht sie selbst am Pranger und soll verbrannt werden. Da taucht Nicholas auf: ein Hexenmeister der sie befreit. Schnell befindet sich Elisabeth zwischen den Stühlen und weiß nicht mehr wem sie vertrauen kann.
 
Das Thema "Hexenverbrennung" fand ich schon immer spannend. Die gesamte Welt, die die Autorin mit ihren Worten erzeugt, ist nicht minder interessant. Elisabeth als Hauptcharakter ist sehr leichte Kost. Will heißen: man kann sich zu jeder Zeit mit ihr identifizieren und weiß selbst nicht mehr, wem man vertrauen kann. Denn ziemlich schnell muss Elisabeth erkennen das die Welt, wie sie sie kannte nicht mehr gibt beziehungsweise nie gegeben hat.
 
Nebencharaktere wie George, Caleb und Co sind ebenfalls sehr stimmig. Besonders George fand ich niedlich (quasi der Puk dieser Geschichte. Eine wahre Frohnatur). Zunächst dachte ich das es eine Liebesbeziehung zwischen George und Elisabeth geben würde, da George recht viel Raum in der Story erhält. Aber auch andere Nebencharaktere bekommen ihre Episoden. 
 
Witch Hunter habe ich sehr schnell gelesen. Dies lag nicht nur am flüssigen Schreibstil, sondern vielmehr an der gesamten Welt, die Frau Boecker erdacht hat. Die Geschichte an sich ist sehr rund und in sich doch abgeschlossen. Dennoch endet es so, das man unbedingt weiter lesen möchte. Ich werde den zweiten Witch Hunter Band auch weiter verfolgen. Elisabeth als Hauptfigur ist einfach sympathisch! 

  (25)
Tags: anschlag, auftakt, hexen, hexenjäger, hexenmeister, inquisition, liebe, magie, syste, trilogie   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(259)

465 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 158 Rezensionen

caraval, magie, spiel, fantasy, liebe

Caraval

Stephanie Garber , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.03.2017
ISBN 9783492704168
Genre: Jugendbuch

Rezension:

*Es ist alles nur ein Spiel - oder doch nicht?*
 
Ich bin an Caraval ganz unvoreingenommen heran gegangen. Der Klappentext klang spannend und ich begann zu lesen. Was mich dann erwartet hatte, hat mich trotz kleinerer Schwächen nur so weg gefegt.  
 
Es geht in Caraval um zwei Schwestern. Scarlett und Donatella. Beide werden von ihren Vater misshandelt. Scarlett will nur ihre Schwester und sich selbst beschützen und an einem Spiel teilnehmen, bei der man als Gewinnpreis einen Wunsch frei hat. Doch das Spiel Caraval ist so gut inszeniert, das bald Wahrheit und Fiktion miteinander vermischt werden und Scarlett nicht weiß wem sie trauen kann, um ihre Schwester zu retten.
 
Die Welt von Caraval konnte mich total begeistern. Es hat mehrmals an Geschehnisse aus Alice im Wunderland erinnert. Legend, das Oberhaupt von Caraval hat mich zuweilen an den Hutmacher erinnert, ist dabei doch aber ganz anders. Zumal keiner weiß wie Caraval überhaupt aussieht. Generell gibt es viel mysteriöses im Verlauf der Handlung. Die Beschreibungen sind richtig schön und es wurde viel mit Farben gearbeitet, denn alle Empfindungen werden gewissen Farben zugeordnet. Sehr interessant und ungewöhnlich. 
 
Gerne hätte ich mitunter noch mehr Hintergründe von der Welt erfahren, in der Caraval spielt. Die Charakterentwicklung war in Zügen da, aber einige Sachen gingen dann doch etwas zu schnell. Der kleine Love-interest zwischen Scarlett und Julian hat mir gefallen, und ich hatte so meine Befürchtungen was Julian angeht. 
 
Das Ende lässt auf einen zweiten Teil hoffen, der mich nach Beendigung der Lektüre sofort auf meine Wunschliste gewandert ist. Denn Caraval kann eines, auch wenn es einen doch davor warnt: es trägt einen weg...zu weit und man weiß selbst als Leser nicht mehr: was ist wahr, was ist nur ein Spiel? Wer ist Legend? Wie kann man Caraval überhaupt gewinnen?
 
Ein tolles Leseerlebnis ala Alice im Wunderland- mitunter genauso verrückt und bild gewaltig!. Leseempfehlung.

  (25)
Tags: intrigen, liebe, mord, schausteller, schwestern, spiel, suche, zirkus   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(128)

259 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 101 Rezensionen

lara adrian, erotik, for 100 days, liebe, täuschung

For 100 Days - Täuschung

Lara Adrian , Firouzeh Akhavan-Zandjani
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 24.04.2017
ISBN 9783802598210
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

*Etwas dünn in der Storyline....*
 
...dafür ausgiebig in den Erotikszenen. Liest sich in etwa so, als würde man einen Porno schauen. Da spielt die Handlung ja auch eine sehr unter geordnete Rolle.
Lara Adrian als Autorin war mir bisher aus dem Fantasygenre ein Begriff. Als ich nun den Inhalt dieses Buches las und erkannte, das es ein erotischer Roman war, griff ich begeistert zu und widmete mich der Lektüre. Leider muss ich nun rückblickend sagen, das es eindeutig bessere Romane im Erotikgenre gibt, aber fangen wir von vorne an. 

In "For 100 days" geht es um Avery. Eine erfolglose Künstlerin, die sich mit Kellnern über Wasser hält. Als ihr eines Tages durch Zufall angeboten wird, für eine reiche Unbekannte deren Wohnung für 3 Monate zu hüten, während diese in Japan weilt, greift Avery zu. Im Gebäude der besagten Wohnung läuft sie Dominik- kurz Nick genannt, über den weg und es prickelt heftig. Doch Avery hat ihre dunklen Geheimnisse und auch Nick stößt Menschen weg, die ihm zu Nahe kommen.

Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig zu lesen und man fliegt förmlich durch die Seiten. Die ersten Kapitel wirken jedoch arg konstruiert, bis die Ausgangsituation geschaffen ist, mit dem Treffen von Nick und Avery. Als sich beide über den Weg laufen, fliegen natürlich sofort die Funken und der Körper von Avery fängt natürlich sofort an allen erdenklichen Stellen zu pochen,am meisen natürlich zwischen den Beinen. Das empfand ich doch als etwas zu plumb.

Beide kommen natürlich dann auch schnell zur Sache und die erste Sexszene lässt nicht lange auf sich warten. Die Sexszenen an sich folgen dann wie Perlen an einer Perlenkette und werden kurz in zwei Sätzen unterbrochen, um noch kurz ein wenig Story rein zu bringen. Leider blieb dann die Charakterentwicklung arg auf der Strecke. Die dunklen Geheimnisse blieben nicht lange dunkel, zumindest konnte man sich als aufmerksamer Leser ziemlich schnell alles zusammen reimen. 
In einigen Situationen handelten die Charaktere auch etwas ihres eigentlichen Charakters zu wider, wie ich fand.

An sich war for 100 days von mir schon sehr schnell ausgelesen. Auch war mir klar das es viele Erotik in den Seiten geben wird. Aber ich mag es so gar nicht, wenn dabei keine Zeit auf die Rahmenhandlung verwendet wird. Auch mochte ich einige Worte beim Beschreiben so gar nicht. Bestes Beispiel: "Fleisch" wurde als Synonym für "Scham" verwendet. Ich finde das regelrecht wiederlich, was mir dann doch mitunter die Freude am Lesen nahm, weil bei den Erotikszenen sehr viele Wortwiederholungen gab. 

Für mich bleibt daher abschließend zu sagen: 100 days ist nicht mehr als mittelmäßig zu beschreiben. Wer richtig gute und auch schöne bis hin zu gefühlvollen Erotikromane lesen möchte, dem empfehle ich ganz dringend Christina Lauren! Die haben ihr Handwerk drauf. Lara Adrian eher nicht in Gänze. Zudem endet das Buch mit einem halben Cliffhanger und wird später fortgesetzt. Ich weiß noch nicht ob ich weiter lesen möchte...

  (21)
Tags: anziehung, erotik, galerie, kunst, sex   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(93)

147 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 76 Rezensionen

berlin, is, jugendbuch, attentat, freundschaft

Die Attentäter

Antonia Michaelis , Kathrin Schüler
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 22.08.2016
ISBN 9783789104565
Genre: Jugendbuch

Rezension:


*EIN GEFÜHLVOLLES BUCH ÜBER EIN SEHR ERNSTES THEMA*


Lange habe ich überlegt, ob ich dieses Buch eigentlich lesen möchte. Es hat ganz klar ein sehr schwieriges Kernthema rund um den IS und generell darüber was Menschen dazu veranlasst ein Attentäter zu werden. Mein erster Impuls: das lese ich nicht. Nachdem ich aber gesehen habe, das es von Antonia Michaelis geschrieben wurde, gab ich dem Buch eine Chance. Zurecht, wie ich rückblickend finde.

Hauptfiguren im Roman sind 3 Personen. Alain, Margarete und Cliff. Alle 3 Figuren wachsen zusammen in einem Haus in Berlin auf. Alle drei spielen immer zusammen, werden zusammen erwachsen und schlagen doch ganz andere Richtungen ein, wobei sie sich doch immer wieder begegnen. Alain will Künstler werden, Margarete Tischlerin und Cliff... ja Cliff hat es schwer. Seine Eltern sind getrennt. Er lebt bei seinem Vater und lechzt doch immer wieder nach der Liebe seiner Mutter. Cliff ist derjenige aus dem Buch der eine Dunkelheit in sich birgt und zusehends in die Fänge des IS rutscht.

Die Geschichte wird abwechselnd mal aus Cliff, Margarets und Alains Sicht erzählt. Mitunter fiel es erstmal schwer immer zu begreifen, aus welcher Sicht man nun wieder alles mitgeteilt bekommt. Es wäre hilfreich gewesen, wenn die Namen der Personen oben immer gestanden hätten. So kriegt man das erst immer nach und nach aus dem geschriebenen Wort mit. 

Das geschriebene Wort von Antonia Michaelis hat es wieder in sich. Sie begreift es wie kaum ein anderer Autor so gefühlvoll zu schreiben. So erscheinen unfassbar ernste Themen locker zu lesen. Man fliegt förmlich durch die Seiten und will immer wissen wie es weiter geht. 
Alle drei Figuren mochte ich auf ihre Art sehr gerne. Mir tat es leid wie mit Cliff umgesprungen wurde und wie er selbst mit Personen umspringt.Er macht im Buch die krasseste Entwicklung durch und bleibt dabei doch immer authentisch. Man begreift, warum er handelt wie er handelt. Man begreift es und versteht es doch wieder nicht, wieso er das tut. Aber das spiegelt wohl am besten seine innere Zerrissenheit.
wieder.

Zwischen den Zeilen gibt es viel Symbolik. Alain ist immer der helle, der Engel, der Cliff auf den rechten Pfad zurück holen will. Margarete die Boden ständige, die mitunter zur unwichtigen Nebenfigur avanciert um am Ende doch wieder ein Comeback zu haben, einfach weil sie für das Leben an sich steht. Und Cliff? Ganz klar, er verkörpert das Böse und man fragt sich ständig: ist er wirklich böse?

Das Ende, wie es kam, musste passieren. Ich empfand es als sehr stimmig. Zugeschlagen habe ich das Buch mit einen inneren Frieden und auch mit Fassungslosigkeit. Frau Michaelis hat es mal wieder verstanden mich zu bewegen, zu ernüchtern, zu schockieren. Keine leichte Kost. Aber sinnvoll.

  (23)
Tags: anschlag, attentäter, berlin, böse, engel, gute, is, israel, jugendliche, kinder, künstler, schicksal, untergrund   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(442)

696 Bibliotheken, 33 Leser, 0 Gruppen, 138 Rezensionen

erin watt, paper prince, intrigen, royals, liebe

Paper Prince

Erin Watt , Ulrike Brauns
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 03.04.2017
ISBN 9783492060721
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

*Ich denke nicht, Tim*
 
Nachdem ich fassungslos in Paper Princess zurück gelassen wurde, musste ich sofort zur Fortsetzung greifen. Gesagt getan, hab ich sofort weiter gelesen, so setzt das zweite Buch da ein, wo das andere aufhört. Ella ist fort, Reed hat alles verbockt und versucht sie zu finden. Brooke ist ein Ekel wie eh und je und auch alle anderen haben sich kaum verändert.
 
Das Buch wird zunächst nur aus der Sicht von Reed weiter erzählt und wir als Leser verfolgen seine Verzweiflung. Ziemlich schnell bricht er die Suche jedoch ab und lässt alles den Privatdetektiv machen. Man liest, was weiter in der Schule ab geht und je weiter ich las, umso öfters musste ich mit den Augen rollen.
 
Natürlich wird Ella irgendwann auch wieder gefunden und die Sicht wechselt zwischen Ella und Reed hin und her. Ella kann Reed natürlich nicht verzeihen und eine Annäherung erscheint hoffnungslos. Leider war ich nur noch gelangweilt. Das ganze Highschooldrama fand ich im ersten Band noch amüsant, im zweiten war es mir dann nur noch too much. Ich kann mir kaum vorstellen das auf einer Eliteschule dermaßen daneben gehauen wird. Apropos gehauen: im fast jeden dritten Satz wird irgendwie Gewalt verherrlicht. Reed ist natürlich auch absolut der Schlägerei verfallen. Nur wenn er einen so richtig ins Gesicht hauen kann, fühlt er sich als Mann. Ella findet das irgendwie dann auch erotisch. Ich wüsste nicht was ich an so einem brutalen Kerl halten würde. Ich würde einen hohen Bogen drum machen. Auch fand ich das gesprochene Wort von Reed und Ella recht oberflächlich und gossenhaft. 


Die Anziehung zwischen Ella und Reed ist natürlich weiter gegeben, ich fand sie jedoch recht mau. Reed hat ja schon jede Menge Erfahrung, aber mal ehrlich....er begnügt sich dermaßen lange mit nur Blow Jobs und Handwedelei? Achtung Spoiler: die Jungfräulichkeit von Ella ist nach Abschluss des Bandes immer noch intakt- lame! Erinnert n bissel an Twilight, da wurde auch bis zum Schluss die Hose anbehalten ;)
 
Alles in allem hat mich der zweite Band eigentlich nur noch genervt. Das Ende ist mal wieder ein Cliffhanger und ist an lächerlicher Dramatik kaum noch zu überbieten. Ich werde wahrscheinlich den dritten Band dennoch lesen, einfach weil ich nun noch wissen möchte wie es weiter geht. Und eigentlich möchte ich noch mehr von Easton lesen und von Val, die in meinen Augen auch ein niedliches Pärchen abgeben würden ;) 

  (23)
Tags: anziehung, brüder, familie, geld, gewalt, highschool, intrigen, liebe, mobben, reich, testament, zweiter teil   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(765)

1.295 Bibliotheken, 37 Leser, 1 Gruppe, 355 Rezensionen

erin watt, paper princess, liebe, new adult, erotik

Paper Princess

Erin Watt , Lene Kubis
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2017
ISBN 9783492060714
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

*Ein Buch mit Suchtpotential*
 
Dieses Buch habe ich an einem Tag angefangen zu lesen und konnte nicht aufhören, bis ich durch war. Das beschreibt also schon ganz gut, wie gefesselt ich vom Geschehen und allem drum und dran war. 
 
In Paper Princess geht es um Ella. Ihre Mutter hat sie an den Krebs verloren, ihren Vater nie kennen gelernt. Ella schlägt sich durch und ist ständig auf der Flucht. Als eines Tages ihr Vormund in Form eines reichen Mannes vor ihr steht, kann sie es kaum glauben. Er nimmt sie mit zu sich nach Hause in ein riesen großes Anwesen, wo sie dessen 5 heiße Söhne kennen lernt. Zu besonders einen der Söhne fühlt sie sich angezogen. Doch - oh Wunder - dieser hat ein dunkles Geheimnis.
 
Ach, das klingt doch nach einer Story schon tausend mal dagewesen und das war sie auch. Dennoch konnte ich mich nicht von den Zeilen lösen. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und ich fand es interessant Ella zu verfolgen, wie sie sich auf einmal in diesem neuen, reichen Leben zurecht finden muss. Ein leichtes Leben ist es trotz der vielen Annehmlichkeiten eher nicht.
 
Auf der neuen Schule wird sie aufgrund ihres normalen Status gemobbt (war mal als Stripperin tätig um über die Runden zu kommen) und auch Reed, der männliche Love interest macht ihr das Leben schwer. Wäre ich Ella, ich würde auch verzweifeln. Nach außen hin ist sie sehr taff und versucht sich nichts anzumerken, der Leser erfährt aber auch von ihrer Verletzlichkeit.
 
Ella als Hauptperson mochte ich sehr gerne. Sie war vielschichtig und wirkte auf mich sehr realistisch. Über einige Aspekte im Buch kann ich aufgrund des Lesespaßes hinweg sehen. Ich verstehe ganz genau, wenn andere Rezensenten schreiben es wäre oberflächlich, einiges sexistisch und anderes zu sehr gewollt. Aber ganz ehrlich: es hat mich hier komischerweise so gar nicht gestört :) Ich hatte dennoch jede Menge Spaß am Buch- und das ist die Hauptsache.
 
Das Ende war dann wieder oberfies! Ich rate jedem sofort den nächsten Band griffbereit zu haben  (so wie ich)...sonst wird es echt gemein!
 
Ich lese dann mal weiter und kann den ersten Teil durchaus empfehlen, wenn man auf gute Unterhaltung mit viel Teeniedrama steht :) Und wollen wir nicht alle mal auf einmal im Reichtum schwelgen und 5 süße Jungs bestaunen?

  (30)
Tags: anziehung, brüder, familie, highschool, intrigen, krebs, liebe, mobbing, mutter, reich, reichtum, us   (12)
 
871 Ergebnisse