Bücherfüllhorn-Blog

Bücherfüllhorn-Blogs Bibliothek

365 Bücher, 358 Rezensionen

Zu Bücherfüllhorn-Blogs Profil
Filtern nach
365 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

einschulung, pilze, bilderbuch, angst vor dem ersten schultag

Myka und die Versteckschule

Asja Bonitz , Mele Brink
Fester Einband: 80 Seiten
Erschienen bei Edition Pastorplatz, 18.03.2016
ISBN 9783943833133
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ein Bilderbuch über ein seltenes Thema im Kinderbuchbereich, nämlich den Pilzen. Allzu viel findet man nicht, wer also Tipps für mich hat, ich freue mich über einen Kommentar. Eigentlich hatte ich mir das Buch anhand der Inhaltsangabe auf der Buchrückseite etwas anders vorgestellt, und war dann überrascht, dass es zum Thema Einschulung passte.

 

Der Text lässt sich für mich als Erwachsener gut lesen, allerdings ist es relativ viel und dazu viel erklärender Text, der sich für mich so nicht allzu gut mit Betonung lesen lies. Das Kind und der Vorleser brauchen daher viel Geduld. Für eine größere Gruppe funktioniert der Text meiner Auffassung nach nicht, es sei denn, die Kinder lieben Bücher und können konzentriert zuhören. Ich weiß, dass dieses Buch mit meiner gemischten Kindergartengruppe nicht funktioniert hätte, es sei denn, ich hätte die Texte extrem abgekürzt oder frei nacherzählt. Die wörtliche Rede ist übrigens in „rot“ gedruckt.

 

Dennoch können mit diesem Buch wunderschöne Aktionen im Kindergarten oder der Grundschule kreativ umgesetzt werden. Dazu ist auch das Buch „Die geheimnisvolle Welt der Pilze“ von Rita und Frank Lüder als Ideengeber hervorragend geeignet.

 

Die eigenwilligen Illustrationen konnten mich nicht völlig überzeugen, auch wenn ich mich an sie gewöhnte und dann auch durchaus passend fand. Ich hätte so auf Anhieb nicht sagen können, was man anders machen könnte oder welchen Illustrator ich mir vielleicht statt dessen hätte vorstellen können. Allerdings treffen die Illustrationen schon den Charakter der Pilze, und eine gewisse „Störrigkeit“ war für mich ersichtlich, was mir dann wiederum gut gefallen hat. Ich meine  - Pilze mit Charakter ! Hat man sowas schon gehört?

 

Das Thema „Einschulung“, bzw. auch „Aufregung oder Angst haben vor dem ersten Schultag“, finde ich hingegeben sehr gut getroffen. Myka schafft es sicherlich, den Kindern so die Angst vor dem ersten Schultag zu nehmen.

 

Alles in allem: Ich merke, dass ich wieder sehr viel schreibe, jedenfalls für mein Fazit, und das zeigt letztendlich meinen Zwiespalt mit diesem Buch. Es ist ein tolles Buch, keine Frage, aber für mich mit kleinen Irritationen und Schwächen.

Das Thema Einschulung wird mit einem kleinen vorwitzigen „Pilzköpfchen“ wunderbar in Szene gesetzt, eine außergewöhnliche Idee. Allerdings haben mich die eigenwilligen Illustrationen nicht so ganz überzeugen können, obwohl sie den Charakter der Pilze aufs „störrigste“ erfassten. Es erfordert Geduld, den umfangreichenText vorzulesen und von den Kindern Konzentration zum zuhören. Das Buch lässt mich ein wenig zwiespältig zurück, ich denke das liegt daran, dass ich eine andere Geschichte erwartet hatte, weniger Text und eine andere Illustration. Dennoch ist es ein besonderes Buch, das ich mir aufgrund der Pilze ins Regal stellen werde. Vielleicht urteile nach ein paar Jahren anders darüber.

 

Sterne: Also, spontan habe ich zu drei Sternen geneigt, was bei amazon „Nicht schlecht“ bedeutet und auch nicht schlecht ist. Warum ich dazu neigte, lag glaube ich daran, dass ich anhand des Covers und der Inhaltsangabe auf der Rückseite des Buches eine andere Geschichte erwartet hätte. Auch die Illustrationen irritierten mich stellenweise, mir fällt kein anderer Ausdruck dafür ein. Ich denke, es waren die dünnen schwarzen Linien, die wie nachträglich eingezeichnet aussehen, die mich irritierten. Dazu kam der verhältnismäße lange Text, der sich für mich beim Vorlesen nicht so schön Vertonen lies und auch nicht für eine kurzweilige Vorlesestunde geeignet ist. Aus diesen allen genannten Gründen, bleibe ich schweren Herzens bei meinen drei Sternen.   

  (0)
Tags: angst vor dem ersten schultag, bilderbuch, einschulung, pilze   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

minecraft

Tagebuch eines Kriegers

Cube Kid
Buch: 308 Seiten
Erschienen bei Ullmann Medien, 25.07.2016
ISBN 9783741520570
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meinem Sohn hat das Buch gefallen, der Erfolg war auch, dass dieses Buch für ihn schnell gelesen war. Das soll jetzt nichts negatives heißen, denn das interessante war einfach, dass er die Minecraft Welt kannte und nun aus einer neue Perspektive darauf schauen konnte. Er ist auch bereit, freiwillig den zweiten Band davon zu lesen. Auf meine Frage, ob er denn etwas Nützliches für sein Spiel gelernt hätte, meinte er „Nein, ich habe schon alles gekannt“.

Dennoch scheint es interessant für ihn gewesen zu sein, denn er erzählte mir hinterher ausführlich, um was es ging, aber ich verstand nur „Bahnhof“. Und auch wenn ich es nicht nachvollziehen kann, sollte man als Eltern einfach froh sein, wenn Wenig-Leser-Jungs überhaupt etwas lesen bzw. ein Buch Kinderzimmer steht das ihnen gefällt. 

 

Sterne-Bewertung: Aus meiner Sicht hätte das Buch einen Stern bekommen, vielleicht noch drei Sterne dafür, dass es Wenig-Leser zum lesen animiert. Aus der Sicht meines Sohnes bekommt das Buch fünf Sterne. Also, ich nehme die obere Mitte, gebe als vier Sterne.

 

Alles in allem: Für Wenig- und Nichtleser, und für junge Minecraft Fans.

  (0)
Tags: minecraft   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

angst haben - angst nehmen, monster, mitmachbuch

Der Wilde Watz

Edouard Manceau , Markus Weber
Fester Einband
Erschienen bei Moritz, 14.08.2017
ISBN 9783895653438
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Das Buch ist so einfach wie es genial ist. Bereits beim ersten Satz bin ich in der Geschichte drin, sowohl im Geiste als auch mit sofortiger Wirkung in der Anwendung: Kitzeln!! … ist jetzt angesagt! Und „Monster vertreiben“. Wenig Text und großflächige spartanisch anmutende Illustrationen, die genau dadurch ihre Wirkung entfalten, übersichtlich und klar.

Ich werde meinem Sohn das Buch zu seinem zwölften Geburtstag schenken! WAS? Ja, genau! Als ich von dem Buch hörte, musste ich gleich daran denken, dass ich oft mit meinen Sohn herumtolle. Tja, wir sind halt ein bisschen „freaky“. Und ohne Kitzeln geht das gar nicht, das mag er im Moment zu gerne. Wie praktisch, wenn man das ganze literarisch untermauen kann! Denn, ich finde ich das Buch auch noch für einen zwölfjährigen mit kleinem Augenzwinkern witzig. Er ist das „Monster“ und ich kitzel es wie es im Buch steht …

Abgesehen davon lässt sich das Buch sehr gut in einer Kindergartengruppe für eine interaktive Vorlesestunde einsetzen, indem sich die Kinder gegenseitig kitzeln. Es kann dadurch schon ein kleines Tohuwabohu entstehen, aber was soll‘s. Ich wüsste genau, dass die Kindergartengruppe, der ich ehrenamtlich vorgelesen habe, den Text nach kürzester Zeit auswendig könnte. Und wehe, ich würde dann mal einen Teil auslassen! Das ginge gar nicht.

 

Alles in allem: Lieblingsbuch!

  (0)
Tags: angst haben - angst nehmen, mitmachbuch, monster   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

konzentration, hyperaktiv, spielen, fidget spinner

Lässige Fidget Spinner Tricks

David King
Flexibler Einband: 80 Seiten
Erschienen bei Landwirtschaftsvlg Münster, 01.07.2017
ISBN 9783784355344
Genre: Sachbücher

Rezension:

Das Buch ist bunt und schrill, und liest und schaut sich, dank dem hohen Bildanteil ,mit Tempo. Mir hingegen erschien manches übertrieben und sehr albern. Aber ich weiß von meinem Sohn, dass es zwischen „meinem albern“ und „seinem albern“ ein himmelgroßer Unterschied ist. Also, Kids werden das Buch wahrscheinlich mögen.

Es ist auch wirklich sehr umfassend. Egal ob es um die Reinigung des Spinners geht, auch wenn dies sicherlich ein unbeliebtes Thema ist. Wohl allerdings nicht, wenn der Spinner hernach viel schneller rotiert, er praktisch getunt ist. Es gibt alle möglichen Tricks und Tipps, es gibt Vorschläge zu Wettkämpfen mit Freunden, es gibt Vorschläge die albern sind (mit Eis am Stiel, mit Seife, mit dem Gamer, mit dem Mülleimer…), Kunststücke mit dem Skateboard oder dem Fussball. Zudem werden verschiedene Arten von Spinnern vorgestellt, wie Quadspinner oder Wheelspinner etc.

Unter jeder Übung gibt es ein schwarzes Kästchen, hier werden Vorschläge für die kreative Umgestaltung der Spinner präsentiert. Die Autorinnen Coleen Dorsey und Katie Weeber haben gute Ideen, die sich auch am Kindergeburtstag mit einer Basteleinlage umsetzen lassen. Schade nur, dass es hier keine Fotos dazu gab. Und am Schluss gibt es auch noch eine Tabelle, um die Fortschritte einzutragen.

Mich persönlich hat gestört, dass mir manche Tricks zu angeberisch und undurchführbar vorkamen. Dass vieles einfach für mich albern und Show ist. Aber das ist meine Einschätzung als Nicht-Spinner-Fan, dem SpinnerFreaks wohl heftigst widersprechen werden.

 

Die Sterne-Bewertung: Also, ich persönlich hätte drei Sterne vergeben, weil, wie ich mir eingestehen muss, diese Fidget Spinner und auch die Aufmachung des Buches nicht „mein Ding“ sind. Allerdings aus Sicht der Kinder müsste man wohl fünf Sterne geben, weil das Buch auch für Nicht-Leser wirklich kurzweilig und interessant aufgemacht ist. Ich wähle den Mittelweg und gäbe deswegen 4 Sterne.

 

Alles in allem: Für Spinner-Freaks ein Muss.

 

Geschenk-Idee: Zum Geburtstag, Nikolaus oder Weihnachten: Ein oder zwei Spinner und dieses Buch. Mehr braucht es nicht …

  (0)
Tags: fidget spinner, hyperaktiv, konzentration, spielen   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

netsuke, japan, japanische mythen, kultur, magie

Hannya – im Bann der Dämonin

Dieter R. Fuchs
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Schwarzer Drachen , 01.09.2017
ISBN 9783940443731
Genre: Fantasy

Rezension:

Auch das Buch „Tanz der Häsin“ des selbigen Autors handelt von Netsuken, besonderen Miniaturschnitzereien aus dem historischen Japan. Ich mochte das Buch und freute mich daher ganz besonders, wieder in ähnliche asiatischen Gefilde einzutauchen.

 

Diese Geschichte hier, Hannya,  war vom Thema ähnlich, aber dennoch etwas anders im Erzählton. Zum einen hatten die Protagonisten in der heutigen Zeit keine Namen, wurden nur der „Mann“ und die „Ärztin“ genannt. Daran gewöhnt man sich aber und es war auch kein Problem, obwohl es so natürlich schon eine gewisse Distanz schaffte. Dieser Teil, der in der heutigen Zeit spielt, lässt sich sehr unterhaltsam und schnell lesen.

 

Bei den Kapiteln aus der Vergangenheit und der japanischen Perspektive fehlte mir das Gefühl das Gefühl in der Geschichte „versinken“ zu können. Es wurden viel mehr historische Details, Ausdrücke und Namen genannt, die mich auch teilweise verwirrten: Japanische Mythen, Kaiser, Fürsten, Kriegsfürsten, Kriege, Epochen, Märchen, Geisterwesen … Das alles in einem so kleinen Buch unterzubringen und sich auf das nötigste zu beschränken, war sicherlich sehr schwierig. Ich hatte das Gefühl, dass die eigentliche Geschichte darunter ein wenig gelitten hat, weniger „Tiefe“ hatte. Der Fokus so schien mir, lag mehr auf der „japanischen Historie“ und der Wissensvermittlung. Und das funktionierte gut und so ist die Geschichte eines  Kleinodes auf seinem 1000-jährigen Weg durch Japan bis Deutschland und wieder zurück eine runde Sache.

 

Die Geschichte um eine Miniaturschnitzerei (Netsuke), die aus dem Geweih eines göttlichen Kami-Hirsches geschnitzt wurde. Ist es ein Kleinod, ein Heiligtum oder eine Reliquie? Wie soll man „Es“ nennen? Etwas, dass sich manchmal vage selbst bewusst ist, pulsierend und Magie verströmend zugleich. Lange Zeit verbleibt dieses „ Es“ bei Itaka-Schamaninnen, die auch den Shinto-Kult durch Jahrhunderte am Leben halten, im Glauben an alte Götter und Natur- und Ahnengeister, den Kami. Ich glaube, hier hätte ich noch viel mehr lesen können, von den Eisgeistern und dem Shinto-Kult.

 

Gerade das erste Drittel der Geschichte empfand ich sehr angenehm und zum abtauchen. Flüssig zu lesen, auch wenn es viele japanische Fremdwörter, Begrifflichkeiten und historische Kontexte zu erfassen gibt. Vieles ist durch praktische Fußnoten gleich unten im Text erklärt, obwohl es mir nur selten gelang, mir dies das alles zu merken. Zwischendurch hatte ich mit verschiedenen Längen im Bezug auf japanische Historie (Besitzverhältnisse, Kämpfe, Fujiwara no Michinaga etc.), Namen und Würdenträgern zu kämpfen.  Aber das tat meinem Lesevergnügen keinen Abbruch, im Gegenteil, denn ich hätte am liebsten zwischendurch verschiedenes noch gegoogelt. So blieb ein schöner Gesamteindruck zurück.

 

Für mich war es keine Fantasy-Geschichte wie irgendwo erwähnt wurde, sondern eine Geschichte mit einigen (wenigen) magischen oder übersinnlichen Elementen geschmückt. Diese sphärischen, fast schon zwischen den Zeilen versteckten magischen Vorgänge um die Miniaturschnitzerei gefielen mir sehr. Ob im Guten oder Bösen, das war von Anfang an nicht klar und machte auch für mich einen Teil der Spannung aus. Zudem erfährt der Leser nebenbei viel über die japanische Mythologie und Historie, über Samurai, den Shinto Kult und vieles mehr.

 

Alles in allem: Die Geschichte lässt sich gut lesen, erfordert aber in Bezug auf die japanischen Mythen und Historie ein großes Interesse und eine gewisse Konzentration vom Leser. Durch die vielen historischen Einzelheiten, die erwähnt werden, bleibt für ausführliche Details oder Charakterstudien (außer zu dem Netsuke) kein Platz. Ich habe das „schmöker-Gefühl“ etwas vermisst. Dennoch habe ich die Zeit mit dem Netsuke genossen, es entführt in eine andere, vergangene Kultur.

  (0)
Tags: japan, japanische mythen, magie, miniaturschnitzerei, netsuke, shinto-kult   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

bodensee, komödie, krimi, regionalkrim, mord

Seeblick kostet extra

Christiane Kördel
Flexibler Einband: 332 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 29.06.2017
ISBN 9783744840286
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich habe den ersten Band, Seenotzeichen 13, nicht gelesen. Eigentlich versuche ich sowas zu vermeiden, weil ich gerne in der Reihenfolge bleibe. Aber ich kann sagen, hier lässt sich der zweite Band ohne Probleme lesen, da am Anfang gut auf die Geschehnisse in Band 1 eingegangen wird. Der Titel „Seeblick kostet extra“ kann man auf zweierlei Arten deuten, wie ich im Buch zwischendurch erfahren habe.

Insgesamt lässt sich die Geschichte nach einem für mich etwas trägen Anfang dann aber gut und flüssig lesen. Der „flapsige“ Erzählton im positivsten Sinne hat eine ganz eigene Sprache, die mir während des Lesens immer besser gefallen hat. Manche Sätze sind abgehackt wie ein flotter Spruch oder running-gag, und strahlen durch einen subtilen Witz aus den ich sehr mochte. Mit dazu tragen auch die verschiedenen Dialekte bei, die immer mal wieder in einem Satz Anwendung finden. Sehr einnehmend. Freilich, man muss es erst verstehen und verinnerlichen, aber das kam bei mir mit der Zeit und ich mochte es später nicht mehr missen.

Aufregend sind Ines spontanen Einfälle und die Suche nach dem Täter, halt eben auf Ines’chens Art, chaotisch und sympathisch. Dr. Frieder ist Gott-sei-dank die Ruhe in Person, sonst würde das auch keiner mit Ines  aushalten. Die On/Off Beziehung, bzw. das Love-Interest lies mich kurzweilig an die „Stepahnie-Plum-Reihe“ von Janet Evanovich denken. Das Thema mit den Echtträumen (von Ines „out of body experience“ genannt), von vielen auch als „esoterisch“ betitelt, empfand ich reizvoll in die Handlung integriert. Ich hatte keine Probleme damit, passt es doch hervorragend zu Ines besonderem Charakter. Mein heimlicher Liebling wurde, trotz Anfangsschwierigkeiten, Dr. Frieder. Man muss ihn einfach mögen, den Fels in der Brandung.

 

Alles in allem: Ines Fox könnte die neue  „Stephanie Plum“ vom Bodensee werden. Ich freue mich auf den nächsten Band.

  (1)
Tags: bodensee, komödie, konstan, krimi, liebe, mord, regionalkrim   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(155)

355 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 114 Rezensionen

liebe, prosopagnosie, mobbing, übergewicht, jennifer niven

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Jennifer Niven , Maren Illinger
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 22.06.2017
ISBN 9783737355100
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ein wunderbarer Teenager-Highschool Roman. Eine Geschichte übers „anders sein“ und „sich nicht verstecken“. Aber auch eine Geschichte über Mobbing, über die Gemeinheiten der Jugendlichen. Es gab Situationen im Buch, über Libby mit ihrem Übergewicht und über Jack mit seiner Gesichtsblindheit, die für mich als Leser sehr schwer zu lesen waren. Schlimme Situationen, die man aushalten können muss. Ich tue mich da schwer, denn ich konnte mit den beiden richtig mitfühlen.

Ich denke auch, dass diese Geschichte mit viel „gutem Willen“ erzählt wird. Und so kann ich mir leider nicht vorstellen, dass eine stark Übergewichtige Person wie Libby mit ihren 150kg und der beliebteste und attraktivste Junge einer Highschool ein Liebespärchen werden würden, egal wie sehr ich mir dies im realen Leben wünschen würde. Aber die Illusion, die klitzekleine Hoffnung die dieses Buch ausstrahlt, dass es so sein könnte wenn sich alle von ihren Vorurteilen befreien würden, ist so ermutigend für alle, die anders sind. Ein ungewöhnliches Handycap macht Jack das Leben zur Hölle. Er hat die Prosopagnosie , ist gesichtsblind. Ich finde es erstaunlich, dass ausgerechnet ein Jugendbuch zu diesem Handicap informiert. Ich habe bis jetzt jedenfalls noch in keinem anderen Roman davon gelesen. Und niemand weiß es außer er selber und später Libby. Jack hat Angst, selber ein Mobbingopfer zu werden und verbiegt seinen Charakter um die Highschool zu überleben. Und das ist auch sowas wie „die Moral von der Geschicht“, dass jeder Mensch eine „kleine“ Seite in sich hat (Siehe Zitat 132 oben). Aber was man daraus macht, ist die Frage. Ob man dazu steht und sich nicht versteckt, oder ob man ins Gegenteil mutiert, und selbst zum Täter wird? Jack hat sich am Schluss entschieden. 

 

Alles in allem: Ein wundervolles Mutmachbuch für alle Menschen, die „anders“ sind, ihren weg „gerade“ zu gehen und sich nicht zu verbiegen. Und so vielleicht die Liebe des Lebens zu finden

  (4)
Tags: anders sein, gesichtsblinheit, high-school, liebe, mobbing, prosopagnosie, übergewicht   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

ozean, pottwal, meer, wal, sachbuch

Der Geist des Ozeans

Kurt de Swaaf
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Benevento, 23.03.2017
ISBN 9783710900198
Genre: Sachbücher

Rezension:

Für alle die Wale mögen, die Tiere mögen und die Meere und Ozeane mögen. Für alle, die mehr wissen wollen. Für alle Tierliebhaber und Tierschützer. Walforschung wird unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten vereinfacht aber sehr unterhaltsam erklärt. Ein wundervolles Buch für einen ersten, umfassenden Einblick in die Welt der Pottwale.

Ich kann nur sagen, Cover und Buch sind komplett im Einklang. Ich finde dass der Covertitel schon sehr beruhigend wirkt, und so ist auch die Erzählweise. Ruhig, aber dennoch vielseitig unterhaltsam. Hier wird aus drei Perspektiven, die ganz unauffällig ineinander übergehen, über Wale berichtet. Das Zentrum ist die wahre Geschichte vom Pottwal „Physty“. Zum einen erzählt Physty selber, also aus der Perspektive eines jungen Wales. Dementsprechend ist auch der Erzählton einfach. Zwischendurch kommt vor allem Meeresbiologin Kalliopi Gkikopoulou, die mit einem Forscherteam und Forschungsschiff vor den Balearen die Pottwale erforscht, zu Wort. Und dann gibt es noch die sachwissenschaftlichen Erklärungen. Und dieser Dreiklang, ist wirklich ein Drei-Klang, der sehr schön und lange nachklingt. Ich, die weitab vom Meer lebe, noch nie einen lebenden Wal gesehen habe und die sich einfach „nur so“ für das Buch interessiert hat, ich habe das Buch gelesen, und mir fiel gar nicht auf, wie diese einzelnen Perspektiven ineinander übergingen. So eng waren sie miteinander verbunden, so spannend alle Schilderungen. Und so einfach und so angenehm zu lesen, obwohl es doch ein sehr komplexes Sach-Thema ist. Der Geist des Ozeans klingt in  mir noch lange nach.

 

Alles in allem: Walforschung hautnah. Unterhaltsam. Ganz einfach: Lieblings-Sachbuch!

 

  (4)
Tags: meer, meeresbiologin, ozean, pottwal, wal   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(202)

355 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 132 Rezensionen

liebe, vermont, cider, true north, sarina bowen

True North - Wo auch immer du bist

Sarina Bowen , Nina Restemeier , Wiebke Pilz
Flexibler Einband: 378 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 24.04.2017
ISBN 9783736305601
Genre: Liebesromane

Rezension:

Bereits die ersten 30 Seiten lassen sich wie „nichts“ weg lesen. Und obwohl ich auf eine einfache Lektüre eingestellt war, hat mich die Geschichte dann doch sehr gepackt. Locker und flauschig lässt sie sich auch lesen, geschmeidig und sehr wohlwollend. Es ist eine Wohlfühlgeschichte, in der sowohl das ländliche Setting auf einer Obst-Bauernhof in Vermont als auch das Love-Interest sehr schön verpackt sind. Da ich aber spät abends mit dem Lesen anfing, und es ruck zuck wieder mitten in der Nacht war, fiel mir der Abbruch mitten drin sehr sehr schwer. Am liebsten hätte ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Jeder Protagonist ist ein Charakter mit glaubwürdigen Emotionen. So nimmt man Audrey und dem muffeligen Griffin das Love-Interest auch vollkommen ab. Passend zum aktuellen Style hat Griffin auch einen Bart! Wie lange habe ich nicht mehr von Männern mit Bärten in diesem Genre gelesen!? Ich bin eigentlich kein Fan davon, aber es passte sich hier ganz hervorragend ein. Der Hof bzw. die Farm sind auch sehr idyllisch beschrieben. Das Thema um den Cider ist eher im Hintergrund, auch wenn die Obstplantage immer präsent ist. Ich hätte jetzt jedenfalls große Lust, eine Flasche Cider zu probieren, ach ja, und Hunger bekommt im Angesicht von Audreys Kochkünsten auch! So erinnerte mich das Buch nicht nur durch seine Leckereien sondern auch durch Audreys Autopanne auf dem Land an das Buch „Taste of Love – Geheimzutat Liebe“ . Zudem gibt es noch zwei andere Charaktere mit Potenzial, und ich kann es eigentlich nicht erwarten, die anderen Bände gleich hinterher zu lesen.

 

Alles in allem: Eine sehr schöne Wohlfühlgeschichte mit einem tollen Setting auf einer Farm/Obsthof in Vermont und einem glaubwürdigen Love-Interest.


True North / Vermont Reihe

Band 1

True North - Wo auch immer du bist

Audrey + Griffin

band 2

True North - Schon immer nur wir

Sophie + Jude

Band 3

True North - Du bist alles  für immer

Lark + Zach

  (4)
Tags: cider, familie, familienbetrieb, ländlich, liebe, obsthof, obstplantage, vermont   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die geheimnisvolle Welt der Pilze

Rita Lüder , Frank Lüder
Flexibler Einband: 128 Seiten
Erschienen bei Haupt Verlag, 15.07.2015
ISBN 9783258079110
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich bin restlos begeistert! Wahrscheinlich, und das sage ich dazu, sollte man schon ein kleines Faible für Pilze haben. Aber auch wenn nicht, das Buch hier macht so viel Laune, die Welt der Pilze zu entdecken. Mit gebührendem Respekt vor den Giftpilzen natürlich. Das ganze Buch ist eine Anregung, gleich einen Korb, Stift und Fotoapparat zu schnappen und „in die Pilze“ zu gehen. Pilze zu suchen, sich draußen in der Natur aufhalten. Wunderbar! Die Kinder werden detektivisch und kreativ angeregt, sich mit dem Thema Pilze zu befassen. Das Buch ist eigentlich fast schon zu schade, um Eintragungen vorzunehmen, ein Bastelbogen oder Arbeitsheft wäre nicht schlecht gewesen. Außerdem würde ich empfehlen, noch einen separaten Pilzführer (z.B. Kosmos) für die Suche mitzunehmen, da im Buch nicht alle Pilze vorgestellt werden und man manchmal vielleicht noch etwas nähere Beschreibungen zu einem Pilz braucht.

Alles in allem: Ein MUSS für alle Pilzsammler und die es noch werden wollen. Ein außergewöhnliches Mitmachbuch für Erwachsene und Kinder. Ich liebe es!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

150 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 57 Rezensionen

schottland, claudia winter, liebe, hochzeit, glückssterne

Glückssterne

Claudia Winter
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 12.12.2016
ISBN 9783442485437
Genre: Liebesromane

Rezension:

Dieses Buch hat mich positiv überrascht. Die verkrampfte Hauptprotagonistin Josefine lockert im Laufe der Geschichte „gezwungenermaßen“ auf, was dem Leser sehr witzig und amüsant präsentiert wird. Ich musste mehrmals laut auflachen. Dafür sorgen unvorhergesehene Geschehnisse, höhere Gewalt und unglaubliche Zufälle. Josefines zwei 73jährige Zwillings-Tanten tun das übrige dazu, noch mehr Schwung in die Geschichte zu bringen. Das Love-Interesst war voraussehbar, aber wunderbar zu lesen, eine Art „Zähmung der Widerspenstigen“.

Als Manko kann man sagen, die Klischees werden erfüllt, aber ganz ehrlich, wer solche Bücher liest, weiß dass doch im Voraus und mir hat es nichts ausgemacht, denn ich wurde bestens unterhalten. Auch wenn ich mich gefragt habe, ob man es verstehen muss, dass Josefine so hartnäckig an der Hochzeit festhält? Ich denke, wenn man mal soweit in der Lebensplanung fortgeschritten ist, etwas lange plant und seinen Lebensentwurf praktisch in der Tasche hat, dann macht man ungern einen Rückzieher. Ohne etwas zu verraten, kann ich sagen, dass es ein gefälliges Happy End gibt, aber das wissen die LeserInnen dieses Genres. Der Schreibstil und die Erzählweise gefielen mir auch so gut, dass ich überlege, ob ich auch das vorherige Buch „Aprikosenküsse“ lesen soll?

Alles in allem: Josefines und Aidans Love-Interest als eine Art „Der widerspenstigen Zähmung“ mit zwei alten Damen auf einem Roadtrip durch Schottland. Ich habe das Buch als leichte und witzige Lektüre meinen Freundinnen empfohlen. Lasst euch nicht vom Cover abschrecken! Toll zum abschalten!

 

Köstlich amüsant. Freundinnen-Lese-Tipp!

  (2)
Tags: bäckerei, familie, hochzeit, kratzbürste, liebe, ring, schottland, widerspenstigen zähmung   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

68 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

kochbuch, dinah bucholz, das inoffizielle harry-potter-kochbuc, esse, harry potter kochbuch

Das inoffizielle Harry-Potter-Kochbuch

Dinah Bucholz
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei riva, 23.09.2016
ISBN 9783742300294
Genre: Sachbücher

Rezension:

Dieses Buch hat mit Harry Potter fast nur im geographischen Sinne zu tun, denn es sind britische Rezepte die vorgesellt werden. Mir fiel es schwer, diese Rezepte mit Harry Potter in Verbindung zu bringen, und mancher Text unter den Rezepten, der diesen Kontext herstellen sollte,  kam mir „an den Haaren herbeigezogen“ vor. Es bleibt also der Fantasie überlassen, diese britischen kulinarischen Genüsse mit Harry Potter in Verbindung zu bringen.

Am meisten gestört hat mich, dass es keine Fotos gab. Wie gerne hätte ich Fotos aus dem Film passend zu den Rezepten gesehen. Das große Festgelage am Anfang und Ende des Schuljahres, hier hätte es bestimmt passenden Fotomaterial gegeben. Daher gehe ich mal davon aus, dass es eine „Lizenz“-Frage war, wie das Buch gestaltet wurde.

Erinnert hat mich das Buch zudem an das Star-Wars-Kochbuch, hier haben auch die Zusammenhänge gefehlt. In beiden Kochbüchern wurden die Rezepte passend zum Buch/Film zusammen fantasiert, und nicht umgekehrt wie ich es mir vorgestellt hatte, dass anhand der Bücher/Filme die Rezepte originalgetreu nachgekocht wurden. Schade, denn beide Koch-Bücher hätten so richtig zum „Kult“ werden können. Aber dafür reichen dann die tatsächlichen Gerichte in den Geschichten bei weitem nicht aus. Mit entsprechenden Fotos und authentischen Rezepten wäre es ein wunderbares Geschenk gewesen, auch zum gemeinsamen kochen ausprobieren.

 

Alles in allem: Kann ich nur für Fans der britischen Küche empfehlen, und nur für Harry Potter Fans denen es der Vollständigkeitshalber in der HP-Sammlung fehlt.

  (2)
Tags: harry potter kochbuch, harry potter kulinarisch, harry potter rezepte   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

rassismus, brexit, neoliberalismus, amerika, demokratie

Widerstand der Vernunft

Susan Neiman
Fester Einband: 56 Seiten
Erschienen bei Ecowin, 24.05.2017
ISBN 9783711001542
Genre: Sachbücher

Rezension:

Da es nur ein kleines Büchlein (11x19cm) mit 79 Seiten hat, ist man „schnell durch“. Manches lässt sich schnell und einfach lesen, anderes eher zäh. Es kommt auf den „Vor-Wissenstand“ und die Kenntnisse über geschichtliche Ereignisse an, die man hat. Alles in allem ist es aber auch für Laien wie mich gut zu lesen. Die Fakten handeln überwiegend und weitschweifend von amerikanischen Verhältnissen, denn irgendwie habe ich generell das Gefühl, dass heutzutage viele Vergleiche bei Donald Trump enden. Die amerikanischen Sachverhalte mögen sich vielleicht auch darin begründen, dass die Autorin in Amerika geboren wurde und lange dort gelebt hat. Die Themen sind in einem bestimmten Rahmen und dennoch breit gefächert. Dieses Buch kann sich in eine Reihe zu den Büchern von Hans Rauscher „Was gesagt werden muss“ und Heribert Prantl „Gebrauchsanweisung für Populisten“ stellen. Vielleicht hatte ich deswegen das Gefühl, mich als Leser irgendwie im Kreis zu drehen und den berühmten roten Faden zu verlieren, da ich dass alles schon mal in ähnlicher Weise gelesen oder gehört habe. Nichts desto trotz möchte ich dieses kleine Faktenbüchlein jedem empfehlen, der am Weltgeschehen und der Politik interessiert ist. Aufklärung muss sein.

Alles in allem: Fakten zum aktuellen Weltgeschehen schnell erklärt.

  (2)
Tags: afd, amerika, brexit, demokratie, europa, neoliberalismus, rassismus   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

menschen auf hiddensee, architektur auf hiddensee, kultur auf hiddensee, urlaub auf hiddensee, hiddensee

Unterwegs auf Hiddensee

Marion Magas
Fester Einband
Erschienen bei edition limosa, 01.04.2017
ISBN 9783860376232
Genre: Sonstiges

Rezension:

Eine Insel im Buch. Eine Mischung aus Kultur, Menschen und Sehenswertem. Sitten und Gebräuche, Berufe, Feste, Geschichten über Menschen egal ob Bewohner, Zugezogener oder Urlauber, architektonische Besonderheiten und die Natur. Marion Magas hat viel über die Insel „ausgegraben“. Dies ist kein typischer Reiseführer, wie man sich aber anhand der Inhaltsbeschreibung und dem Cover denken kann. Es ist eher ein Portrait, das sich unterhaltsam lesen lässt, aber dafür muss man diese Insel sehr mögen. Es geht richtig in die „Tiefe“ mit vielen vielen Details. Es finden sich keine oberflächlichen Berichte für die Allgemeinheit, sondern authentische Beschreibungen, wie man sie nicht alle Tage findet. Sehr detailverliebt was die Insel angeht und sehr ausführlich. Die Insel ist klein, es gibt dennoch viel zu sehen, für denjenigen, der sich darauf einlässt. Der auch im Kleinen das Besondere findet, in diesem Sinne keine Perlen sondern vielleicht Bernstein oder einen Hühnergott. Hier auf Hiddensee ist „Weniger manchmal mehr“, um sich auf die Insel und ihre Bewohner wirklich einlassen zu können.

 

Alles in allem: „Unterwegs auf Hiddensee“ ist für aufmerksame Insel-Liebhaber mit detailverliebten Blick für das „Große im Kleinen“, egal ob Urlauber oder Bewohner, für Kenner oder Neulinge. Ein Reiseführer, Bildband und ausführliche Charakterstudie. Marion Magas findet das Herz der Insel. Nicht geeignet für Reisende, die mal eben schnell alle Sehenswürdigkeiten abklappern und dann weiterziehen werden. Es ist kein Mainstream-Buch, nicht glatt, sondern präsentiert Ecken und Kanten der Insel. Dieses Buch würde ich auf alle Fälle mit auf die Insel nehmen

  (1)
Tags: architektur auf hiddensee, hiddensee, kultur auf hiddensee, menschen auf hiddensee, urlaub auf hiddensee   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

österreich, populisten, flüchtlingskrise, zuwanderung, fake news

Was gesagt werden muss, aber nicht gesagt werden darf

Hans Rauscher
Fester Einband: 150 Seiten
Erschienen bei Ecowin, 20.04.2017
ISBN 9783711000668
Genre: Sachbücher

Rezension:

Norbert Rauscher geht unbequemen Fragen zu verschiedenen Themen kurz und knackig nach, das Buch hat nur 150 Seiten. Mir fiel es während des Lesens kaum auf, dass sich viele Probleme auf Österreich beziehen. Denn es könnte sich genauso um Deutschland handeln. Die Fragen und der Diskurs sind in vielen europäischen Ländern geläufig. Manchmal habe ich im Angesicht der möglichen Folgen richtig Angst bekommen, obwohl dieses Buch wohl genau das Gegenteil erzeugen wollte. Aber sollten wir nicht wissen, was kommen kann? Das Buch lässt sich trotz den schwierigen Themen relativ leicht lesen, und Norbert Rauscher hat es verstanden, die Themen auf einer sachbezogenen Ebene zur Sprache zu bringen. Und das ist genau der richtige Weg. Wer reißerische Parolen sucht, hat das falsche Buch.

 

Alles in allem: Für alle die sich mit dem Thema Flüchtlinge, Migration, Populisten u.ä. beschäftigen wollen, bietet das Buch einen leichten Einstieg und die Gelegenheit, vieles sachlich von zwei Perspektiven aus zu bewerten. Ein kleines ehrliches Buch.

  (1)
Tags: europa, fake news, flüchtlingskrise, österreich, populisten, rechtsextreme, zuwanderung   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

kinderkrankheiten und ernährung, gesunde ernährung für kinder, powerfood für kinder

Gesunde Kids durch Powerfood

Joel Fuhrman
Fester Einband
Erschienen bei Unimedica ein Imprint der Narayana Verlag , 28.03.2017
ISBN 9783946566212
Genre: Sachbücher

Rezension:

Eigentlich könnte man anhand der Inhaltsangabe erwarten, dass es für jede Krankheit ein Rezept gibt. Das ist aber nicht so, sondern in diesem Buch hier wird eher die allgemeine Ernährung auf den Prüfstand gestellt, und dass gesunde Ernährung im Allgemeinen zu einer besseren Gesundheit verhilft. Das ist nichts Neues und vieles ist auch einfach mittlerweile Allgemeinwissen. „Verzichtet auf schlechte Fette, esst Nüsse, ernährt euch vegan“ und kurioser Weise (für mich) “keinen Käse im Haus haben!“ Du bist, was du isst. Aber das wissen wir ja längst.

Die Themen waren sehr angenehm zu lesen und erinnerten mich an manches, dass ich eigentlich schon längst umsetzen wollte. Dennoch empfand ich einige Aussagen von Dr. Fuhrman als übertrieben und hochtrabend. So zieht sich durch das ganze Buch, dass es mal sehr effekthaschende Aussagen gibt und dann wieder richtig gute Ansätze, von denen aber auch viele bekannt sind.

Das Buch ließ sich für mich nicht in einem Rutsch durchlesen, dafür ist es zu komplex. Von daher fand ich das Lesebändchen sehr praktisch. Manche vorgestellten Krankheiten und Ernährungsinfos interessierten mich mehr, manche weniger. Es gibt am Schluss des Buches massenhaft Quellennachweise, der Autor zitiert Studien, aber mir als Laien sagen diese Studien nichts. Ich denke nur, es kommt sehr wohl darauf an, wie Studien durchgeführt werden und mit wie vielen Personen. Ich weiß nicht ob eine Studie mit 20 Personen repräsentativ ist und man sich darauf verlassen kann. Aber man glaubt das, was man hören will.

Am wenigsten gefiel mir der Ansatz des Autors, dass er Milchprodukte „verteufelte“. Auf mögliche Mangelernährung wird nur vage eingegangen, er ist überzeugt, mit pflanzlichen Produkten das ganze Spektrum an Vitaminen,  Spurenelementen abdecken zu können. Ich meinte auch irgendwo etwas über Nahrungsmittelergänzung in Bezug auf die Milch gelesen zu haben, aber da frage ich mich dann, was gesünder ist: Milchprodukte oder chemisch hergestellte Vitaminpräparate? Zudem er gerade ein paar Seiten vorher noch Nahrungsmittelergänzungsprodukte als der Gesundheit nicht förderlich bezeichnet hat.

Der Autor ist natürlich von seinem Konzept überzeugt, mit einer Ernährungsumstellung verschiedene Krankheiten heilen zu können. Manche Aussagen im Buch dazu empfand ich als „reißerisch“ und übertrieben. Es werden auch Dankesbriefe von Eltern zitiert. Generell kann man mit einer gesunden Ernährung ja nichts falsch machen, aber sich 100% darauf zu verlassen würde ich nicht.

Alles in allem: Viel informativer und unterhaltsamer Text. Interessante Ansätze wechseln sich mit übertriebenen Aussagen ab. Der Rezeptteil ist kurz und knapp gehalten, aber sehr appetitlich präsentiert. Trotz meiner kritischen Töne mag ich das Buch, und es kommt auf alle Fälle in mein Bücherregal, weil die positiven Ansätze einfach überwiegen.

Sterne-Bewertung: Ich habe zwischen drei und vier Sternen überlegt, mich dann aber für sehr gute drei Sterne entschieden. Mein Hauptkritikpunkt –als Laie- liegt in den Aussagen, von denen ich manche bezweifele und in den Studien, die ich nicht bewerten kann.

  (0)
Tags: gesunde ernährung für kinder, kinderkrankheiten und ernährung, powerfood für kinder   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

130 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 67 Rezensionen

liebe, fighting to be free, kirsty moseley, gefängnis, autodiebstahl

Fighting to Be Free - Nie so geliebt

Kirsty Moseley , Christiane Meyer
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 12.06.2017
ISBN 9783956496806
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Zunächst einmal war ich überrascht von dem Alter der beiden Hauptprotagonisten Ellie und Jamie, nämlich 17 und 18 Jahre. Davon hat Jamie vier Jahre im Jugendknast verbracht und musste seine Erfahrungen praktisch bis er 14 Jahre alt war, sammeln. Dies erschien mir nicht immer ganz plausibel.
Dann bereits auf den ersten Seiten der One-Night-Stand, der sich aber nach und nach zu sehr viel mehr entwickeln wird. Diese Entwicklung ist sehr ausführlich beschrieben, was für mich zwischendurch auch mal langweilig war. Ich würde schon sagen, dass man eine längere Phase für diese „Entwicklung“ braucht, damit man Jamies Verhalten auch verstehen und akzeptieren kann. Aus seiner Sicht musste er so handeln. Für viele Verhaltensweisen von Jamie hielt ich ihn zu jung, und konnte sein jugendliches Alter von 18 Jahren nicht so ganz damit vereinen. Aber aufgrund seiner Kindheit kann ich mir auch vorstellen, dass er schnell erwachsen werden musste und von daher auch älter wirkt. Dennoch ist sein gegensätzliches Verhalten zwischen „good boy“ und „bad boy“ manchmal irritierend. Das Buch lässt sich aber sowohl als Jugendliche, als auch als Erwachsene gut lesen.

Ab Seite 200 wird es dann spannend, weil sich Jamies Vergangenheit in sein neues Leben einmischt und es mit seiner Beziehung zu Ellie kollidiert. Was eigentlich niemand überraschen dürfte, denn gegensätzlicher könnten die Lebensumstände von Ellie und Jamie nicht sein. Der Bad Boy und das Mädchen aus gutem Hause. Dazu noch ein immer eifersüchtiger Ex-Freund und eine intrigante Mutter, die ihre Tochter gesellschaftlich höher gestellt verkuppeln möchte. Dies alles birgt ein richtiges Herz-Schmerz-Drama, und auch wenn es dann lange dauert, bis es soweit ist, mit jeder Seite die ich gelesen habe, kam dieser Moment näher und das macht einem selbst als unbeteiligtem Leser das Herz schwer.

Das schwerste aber, war der Schluss. Boah, hat mich voll umgehauen, unerwartet und so gemein! Das ging mir noch ein paar Stunden lang und am nächsten Tag (!) nach, weil ich gerade so schön in der Geschichte „drin“ war. Ich hätte mir echt ein Happy End gewünscht. Ich wusste ja nicht, dass es eine Fortsetzung gibt! Ich weiß nicht, ob dieser zweite Band mich trösten wird oder ob er mich so verärgert, dass ich ihn gar nicht lesen will, weil halt eben wieder ein zweiter Band herhalten muss. Wer weiß, vielleicht gibt es noch dritten Band, und für solche in die Länge gezogene Geschichten habe ich keine Lust mehr. Auch wenn ich natürlich unbedingt wissen will, wie es weitergeht.

Alles in allem: Eine schöne und herzzerreißende Liebesgeschichte, die aber für meinen Geschmack nicht unbedingt noch in einem zweiten Band enden müsste. Ich hätte mir am Schluss einfach ein Happy End gewünscht. Aber dann hätte der fiese herz-schmerz ja gefehlt ….

PS: Weil mich das Ende so umgehauen hat, habe ich den Verlag angeschrieben, wie viele Teile geplant sind. Ich kann nun sagen, die Story um Ellie und Jamie (Fighting to be free) ist eine Dilogie. Ganz ehrlich, wenn es eine Trilogie gewesen wäre, hätte ich nicht mehr weitergelesen. So warte ich jetzt gespannt auf den zweiten und letzten Teil im November.

Fighting to be free - Reihenfolge:
Band 1: Nie so geliebt (erschien am 12. Juni 2017)
Band 2: Nie so begehrt (erscheint am 13. November 2017)

  (1)
Tags: autodiebstahl, bad boy, highschool, jugendliebe, liebe   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

spiele, rätsel, langeweile

Voll verboten! Mein verrückter Ferienblock - Ab 8 Jahren


Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Bibliographisches Institut, 13.03.2017
ISBN 9783411762019
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Insgesamt ist der Block für Kinder ab 8 Jahren gut „gestylt“. Manche Jungs sind im Alter um die 10 Jahre empfindlich und grenzen sich gerne von den Jüngeren ab. Da ist es toll, dass der Block nicht zu kindisch aussieht. Und der Titel „Voll verboten“ birgt noch eine gewisse „Coolness“. Ansonsten finde ich aber, hat der Block nicht viel Neues zu bieten. Es gibt altbewährtes, dass dem Alter angepasst ist. Einzig die „Streiche“ sind mir neu. Wenn 10-jährige schon ein Handy haben, wird es der Block wohl eher schwer haben, es sei denn, es herrscht gerade Handy/Tablet-Verbot.

Das DIN-A5 Format finde ich sehr praktisch, nur das „Lose-Blätter-Problem“ hat mich gestört, vor allem, wenn diese noch nicht „bearbeitet“ waren.

Alles in allem: Altbewährtes neu aufgemacht. Toll für Langeweile zu überbrücken, wenn kein Handy etc. in der Nähe ist.

  (2)
Tags: langeweile, rätsel, spiele   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

31 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 17 Rezensionen

multimedial, andere welte, geschichte, augmented reality, ich-erzählerin

Sumerland 1

Johannes Ulbricht
Flexibler Einband
Erschienen bei Panini, 22.08.2016
ISBN 9783833233555
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Mir hat sich das Buch leider nicht erschlossen. Bereits die ersten 20 Seiten waren verwirrend, und selbst auf Seite 73 angelangt, hätte ich am liebsten mit dem Lesen aufgehört. Dennoch quälte ich mich weiter durch, getragen von der Hoffnung, dass sich alles irgendwie noch wenden würde. Auf Seite 174 habe ich endgültig abgebrochen, ich musste mir eingestehen, das ist einfach nicht mein „Ding“.

 

Woran lag das? Denn eigentlich mochte ich doch diese Idee von den zwei Welten, Sumerland und Waylhaghiri. Aber oft waren es nur seitenweise Beschreibungen dieser Welt, ohne dass was passierte. Die Interaktion fehlte, um mir diese Landschaft Nahe zu bringen. Am allerwenigsten konnten mich die Charaktere überzeugen. Prinzessin Serisada blieb charakterlich absolut blass und erschien eher wie eine Hintergrundfigur, jedenfalls war das bis Seite 174 so. Prinz Zazamael war da agiler, aber leider überhaupt nicht stark im Vordergrund. Beide Charaktere erschienen mir kindisch, obwohl sie schon Jahrhunderte alt waren. Dazu kam mir Prinz Zazamael wie ein Kind vor, das Krieg mit den Soldaten spielte. So unecht, so aufgesetzt. Zwischendurch musste ich durch diese Kindlichkeit der Protagonisten kurz an das Aussehen von Manga-Animationen denken.

 

Das Buch ist ja eigentlich Prinzessin Serisada gewidmet. Aber viel mehr erfährt der Leser da über die unbekannte Erzählerin, die in einer Werbeagentur arbeitet und durch Zufall hinter das Geheimnis der Parallelwelten kam. Aber auch ihre Berichte über das Leben dass sie führt, sind eher verwirrend.

 

Insgesamt konnte mich die Geschichte nicht in den Bann ziehen, obwohl ich durchaus das Potenzial erkennen kann. Die Idee mit dem zusätzlichen Augmented Reality Spiel finde ich klasse, aber auch hier konnte mich die Preview für das Spiel auf der Internetseite nicht überzeugen. Ich verstand nicht, sind die Zeichen wirklich irgendwo angebracht, oder ist es wie bei Pokemon go, das die Zeichen überall erschienen können? Zudem erinnerte es mich vage an einen Mystery-Geocache. 

 

Alles in allem: Die Geschichte konnte mich trotz guten Willen bis Seite 173 durchzuhalten, nicht überzeugen. Die Landschaften wirkten „leblos“ und die Charaktere waren einfach zu flach. Die Hauptprotagonisten wirkten wie austauschbare Statisten.

 

Sterne-Bewertung:

Ich tendiere zwischen 1 und 2 Sternen. Zwei Sterne und mehr würde ich gerne noch für die Beschreibungen der beiden Welten und hauptsächlich der Idee vergeben. Aber die Charaktere von Serisada und Zazamael erschlossen sich mir leider überhaupt nicht und konnten im Zusammenspiel mit den Welten auch nicht auf mich wirken. Auch die Erzählerin, von der es tiefere Einblicke gibt, blieb eher verwirrend für mich. Zwei Sterne und mehr hat sicherlich das Augmented Reality Spiel verdient, auch wenn es nicht „mein Ding“ ist. Also, da ich das Buch abgebrochen habe, kann ich eigentlich nur einen Stern vergeben, was mir dennoch schwer fällt.

  (2)
Tags: andere welte, herrscher, paralellwelten   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Oh She Glows für jeden Tag

Angela Liddon
Fester Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Unimedica ein Imprint der Narayana Verlag , 18.05.2017
ISBN 9783946566366
Genre: Sachbücher

Rezension:

Ein schönes Kochbuch, das ähnlich wie von Dreena Burton die Basis auf die Lebensmittelauswahl legt. Hier in diesem Buch fand ich die Zutatenliste aber einfacher gehalten. Die Rezepte sind zumindest optisch sehr appetitlich vor einem weißen Hintergrund fotografiert. Das sieht stylisch und leicht aus.
Die Autorin ist Food-Bloggerin, leider ist der Blog in englischer Sprache, was ich zwar oberflächlich lesen kann, aber mir ist es dann zu aufwendig, die Rezepte zu übersetzen. Da ist es dann praktisch, wenn es ein Buch von ihr gibt. Seit ihrem letzten Kochbuch gab es Familienzuwachs, ihre Tochter kam auf die Welt und so bevorzugt sie nun auch einfache, aber dennoch schmackhafte und natürlich gesunde  Rezepte, die dazu schnell herzustellen sind.

Für einige Rezepte wird man sich bestimmte Lebensmittel zukaufen müssen, was aber kein Problem ist, wenn man seine Ernährung langfristig umstellen will, da man diese Zutaten dann auch öfter braucht. Besonders gut gefallen haben mir die Erklärungen der Autorin zu den einzelnen Rezepten. Ich finde das immer schön, wenn man weiß, welchen Hintergrund ein bestimmtes Rezept hat, oder warum dies oder jenes verwendet wird oder was man statt dessen nehmen kann.

Alles in allem: Moderne, leckere und gesunde Rezepte. Appetitlich fotografiert. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

50 Abenteuer, die du erleben solltest, bis du 12 bist

Pierdomenico Baccalario , Tommaso Percivale , Sophia Marzolff , AntonGionata Ferrari
Flexibler Einband: 176 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 05.05.2017
ISBN 9783423761789
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich bin begeistert! Ein Buch zum verschenken, ein Buch für die Ferien, ein Buch für den Urlaub, ein Buch für den Alltag, ein Buch für das ganze Jahr! Eine Inspiration für gemeinsame Aktivitäten mit seinem Kind.

Oft sind es wirklich „Kleinigkeiten“, denen man das ganze Jahr über keine Beachtung schenkt, aber durch dieses Buch und die jeweiligen „Aufgaben“ zu jedem Abenteuer besinnt man sich wieder und schenkt Aufmerksamkeit, die diese gemeinsame Zeit dann zu etwas Besonderem machen.

Es sind Abenteuer, die nichts oder nicht viel kosten, die sich wirklich jeder leisten kann. Zum Beispiel fünf Knoten lernen und ein Stückchen davon an den vorgesehen Platz im Buch kleben, einen Wanderstock anfertigen, Sterne beobachten, sich klatschnass regnen lassen, eine Playlist erstellen, einen Schneemann bauen, Tiere füttern … Wie gesagt, einfache Dinge, aber dadurch, dass sie dokumentiert werden, werden sie zu etwas besonderem.

Eine gute Zeit für diese Abenteuer sind die Sommerferien, aber auch zwischendurch an den Wochenenden kann man sich so etwas vornehmen.

Das Buch ist für Kinder und so sollten diese auch ihre Abenteuer selber „dokumentieren“. Dokumentieren hört sich jetzt so steif und akkurat an, in Wirklichkeit ist alles ganz easy. Es werden zu jedem Abenteuer wirklich nur kurze Stichpunkte, Wörter aufgeschrieben, skizziert, angekreuzt oder geklebt. Also nichts was Kinder abhalten könnte, ihr Abenteuer-Tagebuch zu führen. Für ganz schreibfaule können es dann aber auch die Mütter/Väter, Großeltern oder Tanten/Onkel übernehmen.

Eine ausführliche Beschreibung mit Fotos findet ihr in meinem Kibureich-Blog.

Überhaupt, ist es eine wunderbare Geschenkidee.

 Alles in allem: Ich finde, ein Buch das jedes Kind unter 12 Jahren haben sollte, damit er die Abenteuer bestehen kann!

 

Lieblingsbuch! 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(192)

440 Bibliotheken, 17 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

vampire, hexen, liebe, dämonen, zeitreise

Wo die Nacht beginnt

Deborah Harkness , Christoph Göhler
Flexibler Einband: 796 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 19.05.2014
ISBN 9783442381388
Genre: Fantasy

Rezension:

Dieser zweite Band war insgesamt schwächer als der Erste.  Das lag zum einen daran, dass ich mir gleich am Anfang die Personen der „Schule der Nacht“ nicht einprägen konnte. Die Namen kamen mir bekannt vor und ich habe sicherlich schon etwas gehört von diesen, aber ich könnte hier aus dem Stehgreif nicht den historischen Kontext dieser Personen herstellen. Im klassischen Sinne spannend war das Buch leider nicht, aber sehr interessant mit den Fallstricken die im Alltag des 16. Jahrhunderts auf unsere beiden Hauptprotagonisten lauern. Gerade als Frau ist man sehr benachteiligt, wie Diana zu spüren bekommt. Mal abgesehen davon, in Zeiten der Hexenverfolgung als Hexe bezichtigt zu werden. Ich als Leser habe die ganze darauf gewartet, dass Diana entweder als Hexe angeklagt wird oder dass endlich ihre Kräfte erwachten, die in der Vergangenheit leider nicht „funktionierten“. Matthew stellte sich allerdings in Bezug auf den ersten Band hier als vielschichtiger heraus, und gelangt so zu mehr Ecken und Kanten, die ich im ersten Teil vermisst habe. Zunächst landen sie im Mittelalter Londons, dann geht ihre Reise nach Frankreich auf dem Familiensitz von Sept Tours und von dort aus weiter nach Prag und dann wieder nach England zurück. Insgesamt hatte ich das Gefühl, dass die beiden ihre Zeit eher vertrödelten anstatt sinnvoll nutzten. Mir war letztlich nicht einleuchtend, wie sie sieben Monate im Jahr 1590 bleiben konnten, und sich derartig „verzettelten“. Manches war auch offensichtlich, zum Beispiel das Treffen mit Elisabeth I. Als Historikerin ein Traum und daher für mich zu offensichtlich zu erwarten gewesen.

 

Insgesamt gesehen hat mich das Buch dann aber doch irgendwie überzeugt und war auf eine bestimmte Art spannend: Obwohl es viele Längen hatte, die Charaktere weiterhin nicht ganz ausgereift waren und das Love-Interest mich nicht überzeugt hat, habe ich mich doch jedes mal darauf gefreut, weiterzulesen und in die Welt von Diana und Matthew abzutauchen. Das Leben im Mittelalter mit seinen Intrigen und seinen Abläufen im sozialen Verhalten war interessant zu lesen.

 

Alles in allem: In der Gesamtkomposition ein Schmöker der ruhigen Art in den ich mich trotz seiner Schwächen fallen lassen konnte. Mit Hexen, Vampiren Dämonen und einer Brise Magie in einer mittelalterlichen Welt. Ich freue mich auf den dritten und letzten Band, den ich mir vor kurzen in der Stadtbücherei besorgt habe.

  (1)
Tags: dämon, hexen, liebe, magie, vampir, zeitreise   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

83 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

liebe, magie, irland, circl, vampire

Grün wie die Hoffnung

Nora Roberts , Margarethe van Pée
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 19.05.2014
ISBN 9783442383559
Genre: Fantasy

Rezension:

Es war ein schwacher Teil 1. Es gibt Bücher bei denen die Idee um weiten besser ist als der geschriebene Text. So war es hier. Der Erzählton ist flüssig  und sehr spannend, aber die Darstellung der beiden Hauptprotagonisten Hoyt und Glenna lässt zu wünschen übrig.

Die Emotionen „passieren“ zu abrupt, viele Zwischentöne, die das Begehren und die große und tiefe Liebe der beiden darstellen sollen, fehlen einfach. Und leider fand ich auch Hoyt sehr „schwach“ dargestellt, dafür dass er ein großer Magier sein soll.

Das seltsame ist dann aber, dass man die Geschichte dennoch mag, denn die Idee setzt sich im Kopfkino fest. Vielleicht liegt es an der Location in Irland und überhaupt an den magischen Elementen und paranormalen Protagonisten. So gibt es noch einen Vampir, einen Gestaltwandler und eine Dämonenjägerin. Jedenfalls konnte ich relativ gut über die Schwächen hinwegsehen, vielleicht auch, weil mich das Buch an die O’Dywer-Trilogie erinnerte, die mit ähnlichen Elementen „spielt“, aber auch insgesamt um Welten besser ist. So fand ich Hoyts Zwillingsbruder Cain viel interessanter, und freue mich schon sehr auf seine angedeutete Geschichte.

Wie gut, dass ich nicht warten muss, bis der nächste Band erscheint, denn diese Trilogie ist aus dem Jahr 2014 und meine Stadtbücherei hat alle drei Bände vorrätig. Ich wage zudem die Aussicht, dass für kommende Bände Besserung besteht.

 

Alles in allem: schwacher erster Teil, mit wenig überzeugenden Protagonisten. Die Liebesgeschichte ist nicht überzeugend, dafür die Idee und das Setting in Irland. Ich werde dennoch auf alle Fälle die Band 2 + 3 lesen, da ich mich auf das Love-Interest zwischen Cian und Moira freue.

  (0)
Tags: irland, kampf gut gegen böse, liebe, magie   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 25 Rezensionen

schweden, schären, vergangenheit, eis, winter

Heimwärts über das Eis

Gunilla Linn Persson , Stefan Pluschkat
Flexibler Einband: 334 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 12.12.2016
ISBN 9783458361879
Genre: Romane

Rezension:

Das Setting auf der Insel ist wunderschön und zugleich generationenübergreifend überschattet von einem Unglück im Jahr 1914. Die Leser ahnen an subtilen Andeutungen dass überall viel mehr dahinter steckt. Es sind mehrere Dramen, die über die Jahre geschehen sind. Auch in der Gegenwart erscheint die Insel wie aus der Welt gefallen. Sie erinnerte manchmal, in schönen Momenten, an Saltkrokan von Astrid Lindgren. Der Titel „Heimwärts über das Eis „ist perfekt gewählt, denn diese Handlung ist die „Crux“ der Geschichte, die sich bis zum Schluss zieht. Am Anfang dachte ich noch, „na ja“, aber die Geschichte spinnt den Leser im Fortgang in einen feinen und zarten Kokon der Geschehnisse ein. Der Mikrokosmos der Inselbewohner erinnert heute an die Problematik, die Zugezogene haben, wenn sie in kleine Dörfer mit alteingesessenen Bewohnern ziehen. Ich bin der Meinung, dass es auch heute noch eine Französin wie Ellinors Mutter in einem solchen Dorf schwer hätte. Ebenso, dass nach einem Unglück ein Schuldiger gefunden werden muss, oft ein Sündenbock der vom Leid ablenkt. Noch Jahrzehnte werden unterschwelligen Schuldzuweisungen und Traumata durch die Familien geschleppt. So entstehen Familienfehden und keiner ist mehr bereit, nachzugeben. Wie kann es da Liebe oder Frieden geben?

 

Ich bevorzuge es, Bücher den Jahreszeiten entsprechend zu lesen. So lese ich zum Beispiel eher ungern ein Buch über eine Nordmeer-Expedition mitten im Sommer. So ein Buch muss ich einfach im Winter lesen. Das passt für mich besser und hier dieses Buch liest man am besten, wenn der Winter  zu Ende geht.

 

Wem würde ich dieses Buch empfehlen?  Ich würde fast schon sagen, es ist ein Buch für fortgeschrittene Leser, die es verstehen, selbst kleinste subtile Andeutungen zwischen den Zeilen zu finden und zu interpretieren. Denn hier machen es einem  die etwas widerspenstigen zu erfassenden und spröden Charaktere nicht allzu einfach. Die Leser sollten Poesie und Gedichte mögen und in der richtigen Stimmung sein. Für Leser, die sehr empathisch sind, ist es ist ein starkes und berührendes Buch.

 

Alles in allem: Ein Jahrhunderte altes Unglück zieht einen roten Faden bis in die Gegenwart. Eine leise wiederentdeckte Liebe. Eine Lüge. Stark. Berührend. Poetisch.

 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

uralub in dänemar, sehenswürdigkeiten in dänemar, dänemark für kenner, fewos in dänemark, dänemark

Reiseführer: Mein Herz schlägt für Dänemark

Kathrin von Maltzahn
Flexibler Einband: 236 Seiten
Erschienen bei fejo.dk, 01.03.2016
ISBN 9783000523175
Genre: Sonstiges

Rezension:

Man hat die ganze Zeit das Gefühl, dass einen die Autorin „an die Hand nimmt“ und so fühlt man sich sehr gut aufgehoben mit den Informationen und Tipps in diesem Reiseführer. Auch die persönlichen Hinweise im Buch sind so ein Unterscheidungsmerkmal zu anderen Reiseführern, die eher unpersönlich und sachlich die Sehenswürdigkeiten etc. auflisten. Durch den  strukturierten und sich wiederholenden Aufbau findet man schnell die Information die man sucht, und das zu jeder Region. Besonders interessant fand ich auch das Kapitel am Schluss „Und sonst noch?“. Da gibt es Tipps und Hinweise aus erster Hand, und zwar nicht nur für Dänemark, sondern auch für „Dänemark in Deutschland“, Lieblingsplätze der Autorin und über Lebensmittelgeschäfte. Also sehr alltagstauglich.

Das einzige „Manko“ was ich benennen könnte, was sich aber im Prinzip ins Positive kehrt, ist, dass der Herausgeber dieses Buches die Seite „fejo.dk“ ist, auf der man Ferienhäuser in Dänemark buchen kann und dass im Buch auch dezent auf solche Ferienhäuser hingewiesen wird. Auf dieser fejo.dk Homepage im Internet finden sich viele interessante Infos über Dänemark und es gibt einen Shop mit verschiedenen Produkten. Auch wenn ich mich anfangs darüber gewundert habe, bleibt jedoch die Tatsache, dass dieser Reiseführer „Dänemark für Kenner“ auf persönliche Art und Weise unterhaltsam in die schönsten Ecken von Dänemark führt. In Ecken, wo vielleicht auch Kenner noch nicht waren und sich so auf neue Perspektiven freuen können. Mir würden auch die beiden anderen Reiseführer gefallen, die Dänemark anders zeigen, gefallen: Dänemark für Einsteiger und Dänemark für Genießer.

 

Alles in allem: Einfache Bedienung. Persönliche und unterhaltsame Ansprache. Dänemark für Kenner.

  (0)
Tags: dänemark, dänemark für kenner, fewos in dänemark, sehenswürdigkeiten in dänemar, uralub in dänemar   (5)
 
365 Ergebnisse