BeaSwissgirl

BeaSwissgirls Bibliothek

1.096 Bücher, 535 Rezensionen

Zu BeaSwissgirls Profil
Filtern nach
1096 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

26 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

paris, paris feeling, freundschaft, er & sie, eine liebe in paris

Er & Sie

Marc Levy , Amelie Thoma
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 22.05.2017
ISBN 9783764505943
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

116 Bibliotheken, 62 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

thriller, spinnen, die brut, ezekiel boone, horror

Die Brut - Sie sind da

Ezekiel Boone , Rainer Schmidt
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 24.05.2017
ISBN 9783596035533
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

101 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

japan, mord, hass, schüler, mobbing

Geständnisse

Kanae Minato , Sabine Lohmann
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei C. Bertelsmann, 27.03.2017
ISBN 9783570102909
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

hörbuch, bienen, imkerei

Die Geschichte der Bienen

Maja Lunde , Ursel Allenstein , Bibiana Beglau , Markus Fennert
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Der Hörverlag, 20.03.2017
ISBN 9783844524963
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

dystopie, drachenmond verlag, endzeit, drachenmond, love

Tiefenwelt

Theresa Sperling
Flexibler Einband: 370 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 25.03.2017
ISBN 9783959913430
Genre: Science-Fiction

Rezension:


Mein Leseeindruck subjektiv aber spoilerfrei ;)


Ich lese wahnsinnig gerne Dystopien und da mich der Klappentext hier sehr angesprochen hat durfte das Buch bei mir einziehen.


Vorab möchte ich allerdings noch sagen, dass genau dieser Klappentext in mir gewisse Vorstellungen bezüglich des Plots schürten, die sich schlussendlich nicht bestätigten. Von daher habe ich nicht genau das erhalten, was ich mir erhoffte und war dementsprechend schon ein bisschen enttäuscht.


Der Schreibstil ist wortgewandt, unkompliziert, beschreibend und auf eine Art sehr erklärend, wozu ich später noch eingehen werde.
Erzählt wird im personalen Stil aus mindestens vier verschiedenen Perspektiven, anhand der Namen und auch der anderen Schrift gut erkennbar.
Die Wahl dieser Schilderung habe ich schon begriffen, oft empfand ich den Wechsel aber als sehr störend!


Die Charaktere sind alle insgesamt gut ausgearbeitet, hinterlassen, keinen unsympathischen Eindruck und Gedankengänge oder Gefühle werden auch transparent dargestellt.
Dennoch verspürte ich zu Keinem eine Bindung, irgendwie wirkten sie auf mich nicht " lebendig" entsprechend lösten sie auch keine Emotionen in mir aus, leider!


Der Einstieg in die Geschichte mit diesem Prolog hat mir wahnsinnig gut gefallen, denn sofort weckte er meine Neugierde.
Während dem weiteren Verlauf behielt ich ihn immer im Hinterkopf, denn schliesslich musste da ja noch was kommen....Allerdings musste ich wirklich wahnsinnig lange warten, doch mehr dazu später.
Ehrlich gesagt hatte ich danach längere Zeit doch etwas Mühe in die Geschichte reinzukommen. Dies lag einerseits an den Perspektivenwechsel, an meinen "falschen" Erwartungen ( die ich erstmal überwinden musste ;) ) und irgendwie auch an diesem erklärendem Schreibstil.
Der Autorin war es sicher wichtig uns alles genau zu erörtern und man merkt, dass die Dinge durchdacht sind, dennoch war es mir persönlich wie zu viel. Es war zwar kein Infodumping, aber irgendwie eine endlose Einführung, was bei mir zu einer gewissen Langatmigkeit, Trägheit und Stagnierung der Story führte. Mir fehlte die Spannung, zeitweise vermisste ich regelrecht den roten Faden, auch fragte ich mich, wo die von einigen Lesern angekündigten Wendungen blieben und wann denn nun, der im Prolog angedeutete Plot- Twist eintreffen würde.....
In Kapitel 41, übrigens das Letzte, wurde ich dann endlich erlöst!!
Für mich persönlich war diese Auflösung, auch wenn sie sehr spät kam das Beste an der ganzen Geschichte ;)


Die Idee, der Einstieg und das Ende gefielen mir also äusserst gut, dazwischen fesselte mich die Geschichte aber insgesamt zu wenig an die Seiten.


Von daher vergebe ich 3,5 Sterne

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

97 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

herr der fliegen, insel, gesellschaft, william golding, gestrandet

Herr der Fliegen

William Golding , Hermann Stiehl
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.08.2012
ISBN 9783596903238
Genre: Klassiker

Rezension:


Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)


Im Moment probiere ich gerade ein paar Klassiker aus und das durfte dieser hier natürlich auch nicht fehlen....


Ich weiss nicht ob es an der Übersetzung liegt, aber ich fand den Schreibstil furchtbar anstrengend zu lesen!!!
Er ist Grösstenteils sehr hölzern, holprig, mit vielen unfertigen oder wirren Satzformulierungen. Bei den Dialogen weiss man meistens gar nicht wer hier jetzt genau spricht, was bei mir zu einem einzigen Durcheinander führte.
Geschrieben ist das Ganze aus der Sicht des allwissenden Erzählers, was eigentlich ganz gut zu der Parabelmässigen Art der Geschichte passt.


Die Charaktere hinterliessen bei mir einen eher blassen Eindruck und waren nur mässig ausgearbeitet. Ich konnte zu Niemanden gross eine Beziehung aufbauen, ja teilweise fiel es mir sogar schwer überhaupt Empathie ihnen gegenüber zu empfinden.


Am Anfang wird man direkt in die Geschichte hineingeworfen und ich musste mich zuerst orientieren, was überhaupt geschehen war, leider sind die Infos hierzu aber nur sehr gering.
Immer wieder habe ich mich im Verlauf des Buches auch gefragt;
wo sind die Flugzeugfrackteile, warum haben nur diese Jungs überlebt, weshalb ist keiner von Ihnen verletzt, wo sind all die anderen Menschen die auch im Flugzeug waren, es müsste doch von Leichen nur so wimmeln??? usw.....
Die Hauptbotschaft der Geschichte habe ich schon verstanden und sicher regt sie zum nachdenken an und bietet so einigen Diskussionsstoff, dennoch hätte der Autor, meiner Meinung nach auf all diese vielen offenen Fragen eingehen müssen!!


Die Idee an sich hat mir also gefallen die ganze Umsetzung und der mühsame Schreibstil vermiesten mir aber die Geschichte von daher vergebe ich hiermit


3 Sterne

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

65 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

liebe, klassiker, mord, england, liebesgeschichte

Rebecca

Daphne du Maurier , Brigitte Heinrich , Christel Dormagen
Flexibler Einband: 524 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 07.03.2016
ISBN 9783458361343
Genre: Klassiker

Rezension:


Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)


Im Moment bin ich gerade ein bisschen im Klassiker- Fieber und als ich dann diese Ausgabe hier billig entdeckte musste ich einfach zugreifen....


Vor gefühlten hundert Jahren habe ich diese Geschichte schon einmal gelesen konnte mich aber ehrlich gesagt nicht mehr detailliert erinnern.
Vorab möchte ich noch sagen, dass ich das Buch grösstenteils in der Hörbuchvariante gelesen von Eva Mattes gehört habe, welche einer anderen Übersetzung entspricht. Deshalb zuerst ein paar Worte zum Hörbuch.


Die Sprecherin fand ich grandios, jedenfalls für diese Art von Geschichte. Beim recherchieren habe ich festgestellt, dass Eva Mattes einige Klassiker vorliest und ich finde ihre Stimme eignet sich dafür wahnsinnig gut.
Ihre Art zu lesen ist sehr angenehm, da sie eine ruhige, tiefe, anmutige, undramatische, aber dennoch nicht unlebendige Stimme hat. Ich konnte mich so richtig fallen lassen und es war als würde sich vor meinen Augen ein Film abspielen.


Zeitweise habe ich auch die ein oder andere Seite im Buch gelesen, welche aber wie oben schon erwähnt einer anderen Übersetzung entspricht als das Hörbuch von Eva Mattes.
Der Schreibstil hier gefiel mir aber äusserst gut ich war auch erstaunt, dass er überhaupt nicht altbacken oder extrem anspruchsvoll ( wie in vielen Klassiker) daherkommt. Im Gegenteil er war unkompliziert, bildhaft, detailliert, atmosphärisch, sprachgewandt und flüssig zu lesen. 
Erzählt wird in Ich- Form aus der Sicht von....tatsächlich wird der Name der Hauptprotagonistin nie erwähnt, was ich zwar sehr speziell fand, wahrscheinlich ist dies aber von der Autorin so gewollt.


Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und alle auf ihre Art faszinierend, unsympathisch, interessant, oder unterhaltsam so richtig in mein Herz geschlossen habe ich aber eigentlich Niemanden. Die Sprecherin hat hier übrigens eine grossartige Leistung erbracht in dem sie den Figuren Leben einhauchte und ihre Betonung meiner Meinung nach einfach perfekt war.
Bei unserer Hauptprotagonistin musste ich so oft die Augen verdrehen, denn sie ist einfach so was von naiv, beeinflussbar und unselbständig...aber es gehört einfach zum Plot der Geschichte und passt deshalb wie die Faust auf s Auge...;)


Ein wirklich lesenswerter, unterhaltsamer, sehr bildgewaltiger und atmosphärischer Klassiker.


Ich vergebe hiermit sehr sehr gute vier Sterne

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

232 Bibliotheken, 6 Leser, 4 Gruppen, 18 Rezensionen

klone, liebe, freundschaft, organspende, dystopie

Alles, was wir geben mussten

Kazuo Ishiguro
Fester Einband: 348 Seiten
Erschienen bei Blessing, Karl, 15.08.2005
ISBN 9783896672339
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

76 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

magie, freundschaft, doppelgängerin, zwilling, schule

Nova und Avon - Mein böser, böser Zwilling

Tanja Voosen , Petra Hämmerleinova
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 03.03.2017
ISBN 9783551653819
Genre: Kinderbuch

Rezension:


Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)


Von der Autorin habe ich schon eine Compteary Geschichte gelesen und war nun gespannt auf ihr erstes Kinderbuch.


Bei Kinderbüchern gehe ich gerne zuerst auf die ganze Gestaltung ein. Ich finde sie wirklich äusserst gelungen, denn das Cover springt einem einfach sofort ins Auge und es gibt auch immer wieder viele kleine Details zu entdecken.
Ebenso toll ist die Innenausstattung, denn die Seitenzahlen befinden sich auf der Seite in der Mitte, jedes Kapitel enthält ein kleines Symbol und die Schrift ist schön gross. 


Ich habe das Buch meinen zehnjährigen Zwillingen ( Junge und Mädchen) vorgelesen, weshalb ich ihre Meinung hier auch einfliessen lassen werden.


Der Schreibstil ich wirklich locker, leicht, flüssig zu lesen und enthält viel Humor, was uns einige Male zum schmunzeln oder lachen brachte. Erzählt wird im personalen Stil was ich als gute Wahl empfunden habe.


Die Charaktere sind meiner Meinung nach gut ausgearbeitet und ihre Gefühle, Gedanken oder Handlungen werden für die angestrebte Zielgruppe genügend und transparent dargestellt.
Wir alle drei mochten Nova sehr gerne und mein Junge, der ebenfalls eher zur schüchternen Sorte gehört konnte sich oft mit ihr identifizieren, auch wenn Nova ein Mädchen ist. Auch meine Tochter hat oft mitgelitten und fand es voll fies, wie ein paar Mäddels mit ihr umgegangen sind.
Die Eltern von Nova sind natürlich auf ihre Art voll crazy und sorgten bei uns für viele Grins- und Lachmomente ;)


In der Geschichte geht es viel um Freundschaft, " Feindschaft" ( typischer Zickenkrieg)  und Familie aber auch die ersten Verliebtheitssymptome spielen eine Rolle. Von daher spricht dieses Buch sicher schon vorwiegend Mädchen an. Ich kann aber sagen, dass mein Sohn auch total Spass an der Geschichte hatte.
Alle drei waren wir uns allerdings einig, dass Avon doch erst recht spät, nämlich ca. in der Hälfte des Buches zum Zuge kommt, darüber waren wir doch sehr erstaunt. Auch spielt die ganze Magie, also die Fantasy- Aspekte unserer Meinung nach eine doch eher untergeordnete Rolle. Vom Klappentext her hatten wir da eine doch eher andere Erwartungshaltung.


Alle in allem aber eine unterhaltsame, humorvolle, kurzweilige Geschichte, die uns viel Spass gemacht hat.


2018 erscheint übrigens der nächste Band, aber keine Angst das Buch hier endet mit keinem fiesen Cliffhänger, sondern ist in sich abgeschlossen.


Wir vergeben hiermit 4 Sterne

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

53 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

roman, glück, thomas montasser, das glück der kleinen augenbllicke, london

Das Glück der kleinen Augenblicke

Thomas Montasser
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Thiele & Brandstätter Verlag , 17.02.2017
ISBN 9783851793628
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

fischer taschenbibliothek, #dystopie, #klassiker, englische literatur, science fiction

Schöne Neue Welt

Aldous Huxley , ,
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.10.2015
ISBN 9783596520923
Genre: Science-Fiction

Rezension:


Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)


Ich wollte schon lange einmal die grossen, bekannten Dystopie- Klassiker lesen und da durfte dieses Buch hier natürlich nicht fehlen....


Allerdings habe ich die Geschichte grösstenteils in der ungekürzten Hörbuchvariante gehört, weshalb ich zuerst auf den Sprecher eingehen möchte.


Matthias Brandt würde ich jetzt nicht gerade zu meinen Lieblingshörbuchsprechern zählen. Es ist nicht so, dass mich seine Stimme nerven würde oder ich seine Art vorzulesen nicht mag, aber irgendwie ist er einfach nicht unbedingt Meins.


Den Schreibstil habe ich als doch recht gewöhnungsbedürftig erlebt, was aber auch an der Übersetzung liegen könnte. Insgesamt hinterliess er bei mir einen etwas holprigen, hölzernen, sperrigen, Eindruck. Teilweise war auch die Satzstellung etwas eigenartig und das Ganze lässt  sich nicht unbedingt flüssig lesen.
Zusätzlich würde ich den Stil nicht unbedingt als bildhaft beschreiben und es viel mir teilweise schon schwer mir das Alles vorstellen zu können.


Schon bei einem anderen Klassiker in demselben Genre ist mir aufgefallen, dass ich insgesamt keine grosse Empathie den Protagonisten gegenüber empfinden kann. Dies war leider auch hier wieder der Fall, zusätzlich finde ich die ganze Ausarbeitung der Charaktere völlig blass, fade und auf eine Art oberflächlich.
Man mag über Jugend- Dystopien sagen was man will, aber wenigstens verursachen dort die Protagonisten Emotionen in einem seien diese nun positiv oder negativ ......


Wenn ich bedenke wann dieses Buch geschrieben wurde, war es beim Lesen für mich doch erschreckend, wie viele Themen heute schon fast den Tatsachen entsprechen.
Von daher hat mich die Geschichte auf alle Fälle zum nachdenken gebracht. Gut gefallen hat mir auch wie die Entstehung dieser ganzen Welt und ihrem System  erklärt und begründet wurde.
Einige Dinge fand ich aber doch auch etwas skurril oder " abgefahren" vor allem alles rund um das Buch von Shakespeare.
Dies waren auch die Abschnitte, die vom Sprecher doch etwas zu dramatisch und überzogen vorgelesen wurden, vielleicht lag es auch daran, dass ich sie als schon fast etwas lächerlich empfunden habe....


Insgesamt war vor allem die Thematik interessant und bietet auf jeden Fall einiges an Diskussionsstoff, jedoch mausert sich das Buch sicher nicht zu einer meiner Lieblings- Dystopien ;)


Ich vergebe 3,75 Sterne

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

135 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

klassiker, emanzipation, liebesgeschichte, 19. jahrhundert, freiheit

Jane Eyre

Charlotte Bronte , Andrea Ott , Elfi Bettinger
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Manesse, 21.03.2016
ISBN 9783717524069
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

91 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

familie, naturverbundenheit, liebe, missmutige mutter, glück

Ein Laden, der Glück verkauft

Beth Hoffman , Merling Jenny
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 02.10.2014
ISBN 9783462046540
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(118)

518 Bibliotheken, 23 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

amy ewing, liebe, das juwel, dystopie, fantasy

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Amy Ewing , Andrea Fischer
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 27.04.2017
ISBN 9783841440198
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(117)

218 Bibliotheken, 1 Leser, 4 Gruppen, 9 Rezensionen

science fiction, bücher, dystopie, klassiker, science-fiction

Fahrenheit 451

Ray Bradbury
Flexibler Einband: 186 Seiten
Erschienen bei Heyne, 01.03.2000
ISBN 9783453164123
Genre: Science-Fiction

Rezension:


Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)


Da Dystopien zu meinem Lieblingsgenre gehören war es endlich an der Zeit mich an einen der Klassiker zu wagen.....


Dem Schreibstil ist anzumerken, dass dieses Buch doch schon etwas älter ist, dennoch lässt er sich soweit problemlos und flüssig lesen.
Die Beschreibungen sind zwar recht detailreich trotzdem für mich zu wenig anschaulich damit Bilder im Kopf entstehen können.
Die Erzählweise im personalen Stil empfand ich allerdings als ganz angenehm.


Die Ausarbeitung der Charaktere fand ich ehrlich gesagt sehr oberflächlich und zu Niemanden konnte ich gross eine Beziehung aufbauen. Alle Protagonisten sogar die Hauptperson Guy Montag hinterliessen bei mir einen blassen ja schon fast faden Eindruck und oft verspürte ich überhaupt keine Empathie ihnen gegenüber.
Ebenfalls fand ich, dass der  Sinneswandel des Feuerwehrmannes viel zu schnell von statten ging und er teilweise für mich nicht nachvollziehbar handelte.


Die ganze Idee der Geschichte hat mir wirklich unglaublich gut gefallen. Die Parallelen zu unserem heutigen Konsumverhalten bezüglich TV & Co und dem sich dauernd berieseln lassen regen auf alle Fälle zum nachdenken an. Trotzdem war es mir teilweise ein bisschen zu schwarz & weiss mässig dargestellt.
Auch wirkten einige Elemente etwas abstrus und allgemein fehlte mir einfach die Vertiefung. Das Buch liest sich eher wie eine Kurzgeschichte von daher hätten einige Seiten mehr wirklich nicht geschadet.
Mit dem offenen Ende hingegen konnte ich ganz gut umgehen.
Insgesamt hat mich die Geschichte aber enttäuscht, vielleicht waren meine Erwartungen an eine Klassiker aber einfach auch viel zu hoch.....


Für mich eine eher oberflächlich, ausgearbeitete Dystopie in allen Bereichen von daher vergebe ich hiermit


3 Sterne



  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

78 Bibliotheken, 0 Leser, 4 Gruppen, 7 Rezensionen

dystopie, organspende, liebe, alter, endspende

Die Entbehrlichen

Ninni Holmqvist , Angelika Grundlach , Angelika Grundlach
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 11.02.2011
ISBN 9783596183319
Genre: Romane

Rezension:


Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)


Zufälligerweise bin ich beim Stöbern über dieses Buch hier gestolpert und der Titel aber vor allem auch der Klappentext klang sehr vielversprechend.....


Der Schreibstil ist einfach, unauffällig, teilweise bezüglich Nebensächlichkeiten etwas detailliert, dafür werden auf Gefühle oder Gedanken nicht gross eingegangen.
Geschrieben ist das Ganze aus der Sicht der 50 jährigen Dorrit in Ich- Form.


Die Ausarbeitung der Charaktere allen voran der Hauptprotagonistin war meiner Meinung nach nur solide, da wäre so viel mehr möglich gewesen.
Obwohl wird wie oben schon erwähnt zwar aus der Ich- Perspektive erzählt, dennoch konnte ich keine grosse Bindung zu Dorrit aufbauen. Was wahrscheinlich vor allem daran liegt, dass eher mässig auf die Gefühle und Gedanken der Protagonistin eingegangen wird und alles recht nüchtern ja  teilweise schon fast sachlich beschrieben wurde.
Auch hatte ich ehrlich gesagt nie eine 50 Jahre alte Frau vor Augen, entsprechend ihrem ganzem Verhalten hätte ich sie recht jünger geschätzt.


Der Plot an sich hat mir unheimlich gut gefallen ebenso hat die Geschichte so Einiges in mir aufgelöst.
Ich war nämlich wütend, fassungslos, entsetzt, irgendwie traurig und wurde definitiv zum Nachdenken angeregt.
Manchmal konnte ich die Passivität der Protagonisten fast nicht aushalten.Vielleicht ist dies von der Autorin ja gewollt um noch mehr zu provozieren? Ansonsten lässt es sich für mich nur so erklären, dass die Menschen es einfach nicht besser wissen, weil sie damit "aufgewachsen+ sind.....
Gegen Ende verspürte ich einen leichten Hoffnungsschimmer schlug das Buch aber dennoch sehr zweigespalten zu....
Der ein oder anderen Ansatz in dieser Gesellschaft ist übrigens gar nicht einmal so weit hergeholt....von daher wer bin ich, dass ich mir hier erlaube zu urteilen?!


Ein utopischer Ethik- Roman mit einem Hauch Dystopie, jedoch ohne rebellischen Elemente, der für einigen Diskussionsstoff sorgt!


Ich vergebe hiermit sehr gute vier Sterne

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

52 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

krieg, herzklopfen, juden, emotional, leidenschaftliche liebe

Die verbotene Zeit

Claire Winter
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Diana, 13.02.2017
ISBN 9783453359215
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

65 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

buchhandlung, bücher, roman, schicksal, liebe

Ein ganz besonderes Jahr

Thomas Montasser
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Thiele & Brandstätter Verlag , 01.09.2014
ISBN 9783851793055
Genre: Romane

Rezension:


Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)


Bei Büchern über Bücher kann ich nur selten wiederstehen und so durfte dieses Schätzchen hier auch bei mir einziehen.


Der Schreibstil hat eine gewisse anspruchsvolle Art, lässt sich aber dennoch flüssig lesen.
Gewählt wurde die auktoriale Erzählweise, was ich als sehr passend empfunden habe, da die Geschichte so einen bestimmten Charme versprüht.


Valerie die Hauptperson mochte ich soweit ganz gerne, ehrlich gesagt lernt man sie aber auch nicht näher kennen.
Genau so verhält es sich mit den weiteren Charakteren, die in der Geschichte eine Rolle spielen.
Irgendwie hat es mich aber auch gar nicht gross gestört....


Das Hauptaugenmerk liegt nämlich meiner Meinung nach ganz klar auf der Liebe zur Literatur und allem was dazugehört. Bei manchen Zitaten ging mir als eingefleischte Leseratte natürlich das Herz auf ;) und ich mochte diesen Bücher- Flair.  Leser, welche damit nicht so viel anfangen können, werden wohl bei dieser Geschichte nicht gross auf ihre Kosten kommen!
Zeitweise geht nämlich der rote Faden etwas verloren, und die Charakterausarbeitung ist wie oben schon erwähnt nur solide, dennoch wurde es mir beim Lesen dieses Buches einfach warm ums Herz ;)


Für Leseverrückte wie mich eine Liebeserklärung an den besonderen Zauber von Büchern.


Ich vergebe hiermit 4,5 Sterne

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

250 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

magie, london, fantasy, diebin, weltenwandler

Vier Farben der Magie

V. E. Schwab , Petra Huber
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 27.04.2017
ISBN 9783596296323
Genre: Fantasy

Rezension:


Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)


Schon bei den Neuerscheinungspost war mir klar diese Buch will ich haben und lesen, weil es eigentlich genau meinem Beuteschema entspricht. Gesagt getan und hier nun meine Meinung ;)


Den Schreibstil mochte ich im Grossen und Ganzen ganz gerne, er ist wortgewandt, beschreibend und es entsteht auch eine gewisse Atmosphäre, dennoch hatte ich persönlich doch immer wieder meine liebe Mühe mir das alles vorstellen zu können und zu kapieren.
Erzählt wird übrigens im personalen Stil aus zwei verschiedenen Perspektiven, was mir ganz gut gefiel, vielleicht aber auch ein wenig dazu führte, dass eine gewisse Distanz zu den Charakteren entstand.


Kell einer oder vielleicht sogar DER Hauptprotagonist war mir nämlich nicht unsympathisch im Gegenteil ich mochte ihn gerne, trotzdem bleibt er irgendwie unnahbar. Über seine Gedanken und oder Gefühle erfährt man nämlich nur sehr wenig.
Lia hingegen gefiel mir auf Anhieb und war für mich doch etwas fassbarer. Sie ist äusserst taff, selbstbewusst, weiss was sie will und holt sich das auch ohne wenn und aber. Von daher handelt sie schon oft skrupellos, aber ich denke sie hat trotzdem das Herz auf dem rechten Fleck.


Wie oben schon erwähnt hatte ich doch meine Probleme mir diese Welten und ihre Begebenheiten vorstellten zu können. Ich kann eigentlich auch nicht so genau sagen an was es lag, denn die Autorin erzählt beschreibend, ihre Erklärungen sind schlüssig und sie überhäuft einem auch nicht mit Informationen.
Ich fand die Geschichte durchaus interessant, faszinierend, zeitweise auch spannend und ich mochte den Flair, das Setting und die Ideen. Schlussendlich habe ich das Buch auch gerne gelesen, dennoch irgendwie fesselte mich die Autorin zu wenig an die Seiten, Etwas fehlte mir einfach und ich kann es nicht einmal direkt benennen.....


Das Buch endet zufriedenstellend ohne irgendwelchen fiesen Cliffhänger, ja ich würde sogar behaupten man könnte es problemlos als Einzelband lesen.
Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich die Trilogie weiterverfolgen möchte.


Ich vergebe hiermit gute vier Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

64 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

Göttertochter - Royal Blood

Eleanor Herman , Anna Julia Strüh
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 27.04.2017
ISBN 9783841422316
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Mein Leseeindruck subjektiv und evtl. nicht spoilerfrei da es ein zweiter Band ist!!


Erst im März habe ich den Vorgänger gelesen, welcher mir trotz der ein oder anderen Schwäche gut gefallen hat. Umso toller natürlich, dass der zweite Band schon so schnell erscheint!


Wie schon im ersten Band gibt es wieder einige Perspektiven. Ein Durcheinander kriegt man allerdings nie, da das ganze im personalen Stil geschrieben ist und anhand des jeweiligen Namens immer sofort klar ist mit wem man es zu tun hat.
Allerdings muss ich sagen, dass mich der Wechsel einige Male in meinem Lesefluss störte!
Am Schreibstil hat sich eigentlich nichts geändert, wie schon im Vorgänger spürt man auch hier, dass die Autorin sich im historischen Bereich auskennt die Dialoge oder die Präsentation der Protagonisten aber nicht unbedingt ihre Stärke ist ( noch nicht.....)


Wie oben schon erwähnt sind die Charaktere soweit ganz gut ausgearbeitet meiner Meinung nach fehlt ihnen aber weiterhin die nötige Tiefe und die Lebendigkeit um vollends mitfiebern zu können.
Insgesamt ist mir jetzt Niemand auf Anhieb unsympathisch ausser die, die es sein sollen ;) jedoch fehlt mir einfach immer noch eine intensivere Bindung zu den einzelnen Protagonisten. Vielleicht liegt es bei mir aber auch einfach an dem häufigen Perspektivenwechsel.
Übrigens habe ich mich sehr schnell wieder zurechtgefunden, was nicht nur an der kurzen Zeitspanne zu Band eins lag sondern auch an den geschickt eingewobenen Rückblicken!


Insgesamt mochte  ich also die Idee, das Setting, die ganze Atmosphäre und auch den Plot an sich.
Ebenso hat es mich wieder unterhalten, es gab den ein oder anderen spannenden Moment und ich habe die Geschichte wirklich gerne gelesen und bin auf jeden Fall gespannt auf die Fortsetzung....( bis jetzt ist ja noch nichts Genaueres bekannt)


Ich vergebe hiermit sehr gute vier Sterne

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

klassiker, das bildnis des dorian gray, oscar wilde

Das Bildnis des Dorian Gray

Oscar Wilde , Meike Breitkreutz
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Anaconda Verlag, 31.01.2014
ISBN 9783730600672
Genre: Klassiker

Rezension:


Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)


Ich versuche mich im Moment gerade an einigen Klassikern und bin auf Empfehlungen auf dieses Buch hier gestossen.
Da ich es allerdings grösstenteils in der Hörbuchvariante ( ungekürzt)  gehört habe gehe ich zuerst darauf ein.


Das Hörbuch gibt es mit verschiedenen Sprechern, ich habe mich für Lutz Riedel entschieden.
Die tiefe, ruhige aber nicht zu langsame Stimme gefiel mir sehr gut, bei den Dialogen musste ich mich zuerst an die Art der Betonung gewöhnen, aber schlussendlich kann ich sagen, dass es einfach perfekt und sehr passend für die Protagonisten und die Geschichte war.
Vor allem bei Dorian sprach Lutz Riedel nämlich sehr affektiert, dramatisch und pathetisch, so dass ich oft nur die Augen verdrehen konnte.


Der Schreibstil ist übrigens wahnsinnig blumig, üppig, mit vielen dramatischen, übertriebenen, schwülstigen Redewendungen, verschachtelten Sätzen und sehr vielen philosophischen Ansätzen.
Setzt man sich mit der Biographie des Autors auseinander stellt man schnell einmal fest, dass er sehr viel von seiner Persönlichkeit hat mit einfliessen lassen.


Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, greifbar und Gedanken oder auch Gefühle werden transparent dargestellt.
Dorian Gray war mir sehr unsympathisch, für mich war er ein verwöhnter, eingebildeter, oberflächlicher, labiler, reicher Gockel mit keiner eigenen Meinung.


Auch Sir Henry mochte ich nicht, ein manipulativer, arroganter, bösartiger Egoist und Lebemann. Bei seinen frauenverachtenden Reden hätte ich oft am liebsten laut geschrien!!!


Die meiste Empathie empfand ich noch für Basil, obwohl ich mir nie ganz sicher war wie seine Art von Beziehung zu Dorian eigentlich genau war und wieso er mit Sir Henry Umgang pflegte.


Mir hat die Idee der Geschichte und eigentlich auch die Umsetzung echt gut gefallen. Es gab zwar immer wieder Momente, die sich wahnsinnig in die Länge zogen wie zum Beispiel eine zehnseitige Auseinandersetzung mit Duftstoffen, Steinen, Handarbeiten und Künstlern. Auch nervten mich manchmal diese hochtrabenden Erörterungen, welche aber wahrscheinlich einfach auch gewollt waren.
Entsprechend ging deswegen oft auch die Spannung etwas flöten, denn so richtig fesseln konnten mich erst die letzten hundert Seiten.


Eine interessante, faszinierende Thematik, mit einem gewöhnungsbedürftigen Stil, der sicher nicht jeden Leser gleichermassen ansprechen wird....


Ich vergebe vier Sterne

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

42 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

mord, 1843, toronto, alias grace, historischer roman

Alias Grace

Margaret Atwood , Brigitte Walitzek
Flexibler Einband: 624 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag Taschenbuch, 09.01.2009
ISBN 9783833305726
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

149 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 27 Rezensionen

hölle, liebe, dämonen, luzifer, lilith

Die Blumen des Schmerzes

Brenna Yovanoff , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei script5, 01.03.2012
ISBN 9783839001332
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)


Durch Zufall bin ich beim Stöbern über dieses Buch hier gestolpert und ganz spontan durfte es bei mir einziehen.


Der Schreibstil hat mich sofort fasziniert und er hat auf alle Fälle Wiedererkennungswert.
Die Autorin spielt mit Metaphern, jedoch wird es nie zu blumig oder übertrieben. Sie schafft es einfach mit wenigen, gezielten Worten Atmosphäre entstehen zu lassen und mich in ihren Bann zu ziehen.
Grösstenteils wird aus der Sicht von Daphne erzählt, weitere Charaktere kommen aber auch noch zu Wort allerdings in der dritten Person, diese Mischung habe ich eigentlich als ganz angenehm empfunden.


Ich würde Daphne und Truman als die beiden Hauptprotagonisten bezeichnen, entsprechend erfährt man über sie am Meisten und soweit sind sie auch ganz solide ausgearbeitet.
Dennoch fehlte mir eine gewissen Tiefe um vollends Empathie ihnen gegenüber zu empfinden. Irgendwie wirkte die Darstellung immer wieder ein bisschen schwammig.


Weitere Personen wie zum Bespiel, Obie, Belzebub, Azarel, Lilith und Daphnes Vater Luzifer hinterliessen bei mir einen eher blassen Eindruck. Ja, Letzterer erhielt sogar nur eine Statistenrolle und war für den Verlauf der Story eigentlich gar nicht relevant!
Bei der ganzen Ausarbeitung der Charaktere wurde also meiner Meinung nach sehr viel Potential verschenkt, dass fand ich etwas schade.


Die Geschichte beginnt mit einem vielversprechenden Prolog und ich war, wie oben schon erwähnt auf Anhieb gefesselt und raste wie in einem Sog nur so durch die Seiten.
Die ganze Stimmung und das Setting sind sehr düster, brutal, mystisch, melancholisch, ja teilweise schon fast depressiv, aber nicht auf eine Art, die mich runtergezogen hätte.
Immer wieder verschwinden die Grenzen zwischen Gut und Böse, entsprechend war ich oft verunsichert auch ergibt sich die ein oder andere überraschende Wendung oder Auflösung mit der ich so nicht gerechnet hätte.
Ich kann also sagen, dass ich über die Hälfte des Buches regelrecht verschlungen habe und sehr begeistert war, danach flaute diese aber kontinuierlich ab.
Manchen Abläufen oder Beschreibungen konnte ich nicht mehr ganz folgen, ich hatte oft den Eindruck den roten Faden verloren zu haben oder die Grundidee der Geschichte nicht vollumfänglich zu begreifen. Einige Dinge erschienen mir plötzlich auch diffus, undurchschaubar ja teilweise schon fast unlogisch.


Alles in Allem ein Fantasy- Buch, dass sicher aus der Masse heraussticht, durchaus zu fesseln vermag meiner Meinung nach aber nicht ganz hält was der Klappentext verspricht und von der Charakter- Darstellung her viel mehr möglich gewesen wäre.


Aus all diesen Gründen vergebe ich hiermit 3,75 Sterne

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Die Bienen

Laline Paull
E-Buch Text: 350 Seiten
Erschienen bei Tropen-Verlag Label von Klett-Cotta, 23.08.2014
ISBN 9783608107302
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

51 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

usa, waisen, waisenkinder, minnesota, historie

Der Zug der Waisen

Christina Baker Kline , Anne Fröhlich
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 12.12.2016
ISBN 9783442481613
Genre: Historische Romane

Rezension:



Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)


Durch Zufall bin ich auf dieses Buch gestossen und da ich noch nie etwas über die " Orphan Trains" gehört habe wurde meine Neugierde geweckt....


Der Schreibstil ist sehr bildhaft, atmosphärisch, lebendig und überaus angenehm und flüssig zu lesen.
Erzählt wird aus zwei verschiedenen Perspektiven, nämlich in der autodiegetischen Form aus der Sicht der zu Beginn ( 1929) neunjährigen Niahm ( später erhielt sie noch andere Namen)
Im Jetzt 2011 kommt die siebzehnjährige Molly im personalen Stil zu Wort.
Zu einem Durcheinander kam es nie, da alles immer ganz klar am Beginn des Kapitels deklariert wird.


Niahms Charakter wurde sehr gründlich ausgearbeitet und ich habe sie auf Anhieb in meine Herz geschlossen. Sie hat eine offene, ehrliche, natürliche Art, wirkt aber nie vorwitzig und handelt häufig sehr vorbildlich besonnen und klug. Oft konnte ich nur staunen über ihre Handlungen und wie sie mit Ereignissen umgegangen ist und dennoch wirkt es nie übertrieben oder künstlich. Im Jetzt, also im Jahr 2011, wo sie immerhin das stolze Alter von 91 Jahren erreicht hatte kommt sogar noch die humorvolle Seite von ihr zum Vorschein ;)


Molly hingegen wirkt auf mich recht rebellisch und irgendwie wütend, obwohl sie im tiefsten Herzen eigentlich eine sehr verletzliche, sensible Seite hat.


Weitere Protagonisten, die für die Handlung wichtig sind wurden soweit gut und genügend gezeichnet.


Der ganze Aufbau der Geschichte hat mir gut gefallen, obwohl ich sagen muss, dass mich der Plot in der Vergangenheit viel mehr gefesselt, berührt und beeindruckt hat.
Mehrere Male hatte ich echt einen Kloss im Hals und war einfach nur erschüttert über die damaligen Ereignisse. Zwar handelt es sich hier um einen fiktiven Roman, dennoch basiert dieser ja auf wahren historischen Fakten, was mich zusätzlich bewegte.
Erst als die alte Dame und Molly aufeinander treffen faszinierte mich die Handlung im Jahr 2011 auch mehr.
Schön fand ich übrigens dass beide Protagonistinnen ein Lieblingsbuch haben, bei Molly ist es " Jane Eyre", welches ich nun unbedingt auch endlich einmal lesen will ;) und " Anne auf Green Gables" war für Vivian wichtig geworden ( dieses kenne ich noch aus meiner Jugend ;)
Zwischendurch hätte ich mir noch mehr Vertiefung gewünscht vor allem als " Niahm" und " Dutchy" aufeinander treffen, da entwickelten sich viele Dinge zu rasant so dass es sich schon fast unglaubwürdig anfühlte.
Auch gegen Ende des Buches ging mir alles ein bisschen zu schnell, hier hätte die Autorin ruhig länger verweilen können....


Ein eindrücklicher, berührender, historischer Roman, den ich kaum aus der Hand legen konnte.


Ich vergebe hiermit gerne 4,5 Sterne.

  (2)
Tags:  
 
1096 Ergebnisse