Berger

Bergers Bibliothek

5 Bücher, 5 Rezensionen

Zu Bergers Profil
Filtern nach
5 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

fantasy

Kryson

Bernd Rümmelein , Thomas von Kummant
Flexibler Einband: 624 Seiten
Erschienen bei Wirtschaftsverlag Ueberreuter, 07.03.2013
ISBN 9783800057214
Genre: Fantasy

Rezension:

Wow. Das ist doch mal ein Abschluss einer epischen Fantasyreihe, wie ich ihn mir als Leserin gewünscht habe. Hochspannend, dramatisch und packend. Ein Pageturner, der mich beinahe atem- und sprachlos vor Staunen zurückgelassen hat.

Bei aller Verzweiflung über den harten und unabwendbaren Verlauf der Geschichte, gibt es aber wenigstens auch einen leichten Hoffnungsschimmer, auch wenn das Ende weit von einem klassischen "Happy End" entfernt bleibt. Aber das hatte ich tatsächlich auch nicht erwartet. Lange vorbereitet erschließt sich nun im sechsten Band die ganze Breite der Geschichte und macht bei Weitem wieder gut, was im Vorgänger im letzten Drittel leider etwas zu kurz angedeutet war.

Natürlich kam es dennoch  ganz anders als erwartet, aber das ist ja das Schöne an Kryson. Ein Spiel mit verschiedenen Wahrnehmungsebenen bestimmt das erste Drittel des Buches und schafft dadurch eine dichte, nahezu wahnsinnige Atmosphäre. Alles ist möglich und brandgefährlich. Die Welt steht vor dem Abgrund. Man kann sich nie sicher sein, was als Nächstes passieren wird und ob die liebgewonnenen Charaktere nicht auch über die Klinge springen. "Schonung" war und ist bei Kryson ein Fremdwort. Die Überraschungen und Wendungen sind nicht vorhersehbar.

Nach sechs Bänden endet nun die Geschichte um die ganz eigenständige, faszinierende und fremde Welt von Kryson. Es bleiben ein paar Fragen offen, die wir uns nun selbst beantworten dürfen (inklusive einem kleinen Cliffhanger, der wohl auch dem Autor die Möglichkeit weiterer Bände offen lässt?).

Die vielen, wunderbar ausgearbeiteten Charaktere, Handlungsstränge und die detaillierte - in sich schlüssige Welt - mit eigenen Völkeren (einschließlich der Nebencharaktere) hinterlassen einen ganz nachhaltigen Eindruck. Ein wirklich tolles Buch, das in "Tag und Nacht" einen würdigen und beeindruckenden Abschluss gefunden hat.

Ich will viel mehr davon...

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Kryson

Bernd Rümmelein , Thomas von Kummant
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Ueberreuter, 01.09.2011
ISBN 9783800095452
Genre: Fantasy

Rezension:

Der fünfte Band von Kryson ist - im Gegensatz zum Vorgänger - ein sehr temporeicher Roman. Ein Pageturner wie die ersten drei Bände. In einer sehr dichten Atmosphäre (Vorsicht Nackenhaare gehen zuweilen hoch und Gänsehaut pur) - deren hohe Qualität insbesondere bei einem Ausflug in die Brutstätten der Rachuren besonders zu tragen kommt - wird die Handlung mit überraschenden Wendungen vorangetrieben und steuert geradewegs auf ein fulminantes Finale zu. Die Charaktere kommen nicht zu kurz, sie werden konsequent, wenn auch nie vorhersehbar, weiterentwickelt und vertieft. Topp. Das ist hochspannend, abwechslungsreich und sehr gut geschrieben. Der Autor hat offensichtlich in diesem Band viel wert auf Action gelegt. Von unheimlichen Begegnungen und Kämpfen in den Brutstätten, bis hin zu atemlosen Luftkämpfen über den Weiten des Kontinents und spannenden Abenteuern unter Wasser ist alles drin. was das Fantasyherz begehrt. Die düstere Grundstimmung der Serie bleibt erhalten. Und auch an grausigen Szene in der für den Autor typischen Detailtiefe mangelt es nicht. Etwas kurz ausgefallen ist die Suche nach dem Buch der Macht. Aber das macht nichts. Die Andeutungen reichen, um uns mehr als nur neugierig auf den nächsten Band zu machen. Denn das Buch bietet viel Potential für eine Fortsetzung. Der Ideenreichtum des Autors scheint bis in die feinen Details unerschöpflich. Unglaublich, was hier alles wieder geschieht und vor dem Auge entsteht. Kryson - Das Buch der Macht ist ein starkes Buch und eine mehr als würdige Fortsetzung der insgesamt großartigen Reihe. Unbedingt Lesen!
Fantasy aus Deutschland. Leider von vielen Lesern unterschätzt, aber preisgekrönt und auf sehr sehr hohem Niveau.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Phantastische Hörbibliothek

Bernd Rümmelein , Johannes Steck
Audio CD
Erschienen bei GRIOT HÖRBUCH, 01.12.2008
ISBN 9783941234093
Genre: Fantasy

Rezension:

Wieder zwei geniale Geschichten in perfekter Umsetzung. Das Hexenglas ist vor allen Dingen im Mittelteil mit der Orgeluntermalung unglaublich atmosphärisch und spannend. Toll gemacht. Eine Geschichte zum Gruseln, die echte Gänsehaut erzeugt.
Das Wiegenlied der Wölfe ist eine harte, unbarmherzige Geschichte, die beinahe schon Züge einer klassischen Tragödie aufweist. Genialer Kunstgriff... das wahrhaft Böse in der gepeinigten Kreatur zeigt sich eigentlich erst mit dem Erlernen der Sprache. In dieser Rachegeschichte steckt viel mehr als man anfangs glaubt. Ich kann nur empfehlen, sich diese mehrmals anzuhören. Die Umsetzung von Johannes Steck und Corvus Corax ist ein echter Genuß.
Unbedingt reinhören. Leider etwas kurz für ein Hörbuch. Bitte viel mehr davon.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Phantastische Hörbibliothek

Bernd Rümmelein , Johannes Steck
Audio CD
Erschienen bei GRIOT HÖRBUCH, 23.10.2008
ISBN 9783941234086
Genre: Fantasy

Rezension:

Ein sehr starkes und qualitativ hochwertiges Hörbuch. Die erste Geschichte "Des Kriegers Herz" ist sehr spannend und hat Tiefgang. Ein ungewöhnlicher Charakter, der sehr fein ausgearbeitet ist. Schade, dass es eine Kurzgeschichte ist. Ich würde gerne noch viel mehr über diesen Rorgue, den desillusionierten Söldner mit der Sense lesen und hören. Johannes Steck hat die Geschichte wunderbar intensiv umgesetzt und die Musik von Corvus Corax passt ideal. Die zweite Geschichte fand ich zwar auch gut, aber bis auf das Ende nicht ganz so packend wie die Erste. Insgesamt aber absolut empfehlenswert.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

39 Bibliotheken, 0 Leser, 4 Gruppen, 9 Rezensionen

fantasy, kryson, schlacht, rümmelein, rezension

Kryson - Die Schlacht am Rayhin

Bernd Rümmelein , Thomas von Kummant
Flexibler Einband: 572 Seiten
Erschienen bei Ueberreuter, C, 01.09.2009
ISBN 9783800095001
Genre: Fantasy

Rezension:

Manchmal frage ich mich, warum Bücher so angekündigt werden, wie sie von den Verlagen angekündigt werden. Im Zusammenhang mit dieser preisgekrönten, in meinen Augen tatsächlich lesens- und empfehlenswerten Ausgabe, ist die Rede vom „größten deutschsprachigen Fantasyepos“ und natürlich muss im Marketingtext mal wieder der Vergleich zu Tolkien herhalten, um offensichtlich wahre Größe aufzuzeigen.
Nachdem ich das Buch gelesen hatte, war mein erster Gedanke zu dieser Ankündigung „das hat der Roman doch überhaupt nicht nötig“, denn er ist hervorragend genug, um für sich selbst sprechen zu können. Und ich kann mir aufgrund der Qualität und des Anspruchs inzwischen sehr gut vorstellen, warum eine Jury dieses Buch aus der Masse anderer Einsendungen als preiswürdig auserwählt hat.
Man muss aber schon genau hinsehen und möglicherweise Passagen zweimal lesen, um die Feinheiten zu erkennen. Was im Übrigen für das ganze Buch gilt. Denn es heißt beim klassischen Tolkien – Vergleich im Marketingtext „fernab“ der Welten eines Tolkien. Ergo bedeutet dies für mich, dass wir es bei dem vorliegenden Roman gerade eben nicht mit einem der zahlreichen Tolkien – Klone zu tun haben. Und tatsächlich handelt es sich um eine neue, detailreich ausgearbeitete Welt, in die uns der Autor hier mit großen und bildgewaltigen Worten entführt. Wenn man einen Vergleich zu anderen Autoren unbedingt ziehen will, dann kommt mir vorliegend was insbesondere sprachliche Ausgestaltung, Ideenreichtum und Metaphern angeht, am ehesten Tad Williams in den Sinn oder Patrick Rothfuss wegen der Schönheit der Sprache. Aber das passt eben auch nicht wirklich, weil Rümmelein einen ganz eigenen Stil pflegt und damit auch ein eigenständiges Werk vorgelegt hat. Solche Vergleiche müssen auch nicht sein. In jedem Fall ist es für ein deutschsprachiges Debut wirklich erstaunlich.
Was macht das Buch denn nun eigentlich groß, so faszinierend anders und lesenswert wie es uns der Werbetext nahe bringen will? Die Seitenzahl wird es wohl kaum sein, obwohl diese – schenkt man den Vorankündigungen Glauben – ganz beträchtlich sein wird.
Der Plot mutet klassisch an. Das Setting eine mittelalterliche, barbarische Welt und kalte Welt. Der Kampf zwischen Tag und Nacht. Eine Entscheidungsschlacht, viel Tränen und noch mehr Blut. Im Grunde nichts, was es nicht schon in anderen Fantasyromanen in ähnlicher Form gegeben hätte.
Dennoch kommt es mir am Ende der Lektüre neu und eben irgendwie anders vor. Ein Gefühl nur, das ich nicht genau beschreiben kann. Nachhaltig. Vielleicht ist es die Naturverbundenheit des Autors, die durch die Zeilen schimmert oder die detaillierte Schilderung melancholischer Musik, die ich geradezu beim Lesen hören konnte. Vielleicht ist es der Phantasiereichtum, die Intensität und dichte Atmosphäre, die einen mit jeder weiteren Seite mehr mitnimmt. Das widerliche Monster Grimmgour konnte ich förmlich durch den Text riechen und fühlen, was nicht am Probeexemplar oder an der Druckerfarbe lag, sondern an der überaus eingehenden Beschreibung. Das war auf jeden Fall faszinierend und abschreckend zugleich. Irgendwann entwickelt sich der Roman zum Pageturner und ich konnte es kaum noch aus der Hand legen.
Eigenwillige, teils (wahrscheinlich bewusst) überzeichnete Charaktere, wobei diese in meinen Augen wirklich eine ungewöhnliche Tiefe erreichen und herausragend gezeichnet sind. Vielleicht neben der intensiven und in sich stimmigen Beschreibung der Welt in vielen Facetten und der historischen Einbettung durch rückblickende Einblendungen (Schatten der Vergangenheit) eine der wirklich großen Stärken von „Kryson“.
Zugegeben, obwohl der Aufbau langsam und sorgfältig erfolgt, viel es mir anfangs schwer, richtig in die Welt und die Erzählung einzutauchen, weil Vieles neu und zunächst ungewohnt erscheint. Das legt sich aber nach den ersten einhundert Seiten und damit doch relativ schnell. Immerhin gibt es einen hilfreichen Anhang, in dem man nachschlagen kann. Die gewählte Sprache hebt sich angenehm von anderen Werken ab, weil sie anspruchsvoll und schön, teilweise sogar poetisch anmutet. Und sie passt zur doch komplexen, detailreichen Welt des Romans. Das wird nicht jedem Leser sofort gefallen. Ist es doch etwas anstrengender als die oft vorzufindende, einfachere Variante aus simplen Drei-Wort-Sätzen. Der Autor mutet dem Leser zu, dass er sich in seine Welt einarbeiten muss, ohne ihn dabei alleine zu lassen. Er bietet zahlreiche Hilfen an. Insoweit ist „Kryson“ in der Tat anfangs nicht ganz so leicht zu konsumieren, erfordert einen etwas größeren Sprachschatz und kann nicht einfach so mal zwischendurch „weg gelesen“ werden. Dafür ist das Werk inhaltlich und stilistisch zu schwierig und weist viele feine Nuancen auf, die ein genaueres Hinsehen lohnen. Das trifft insbesondere auf manche „Redundanzen“ zu, die den Leser teils an die Hand nehmen und ihm durch die Geschichte helfen. Der Autor schildert an manchen Stellen ein und dieselbe Nebenhandlung aus unterschiedlichen Perspektiven und Wahrnehmungen. Dadurch wird sie zwar wiederholt und brennt sich ins Gedächtnis ein, gewinnt aber auch mit jeder Wiederholung neue und andere Aspekte hinzu, die eine Verunsicherung streuen und die Zweifel an der erst als objektiv angenommenen „Wahrheit“ eines der Hauptprotagonisten nachvollziehbar machen. Auch der Leser ist sich nach der dritten oder vierten Variante nicht mehr ganz sicher, was stimmt den nun eigentlich. Wessen Wahrnehmung ist richtig und was ist gut und was schlecht? Trotz des behutsamen Aufbaus hat mich die Handlung sofort gepackt. Der Autor versteht es mitunter eine schier unerträgliche Spannung aufzubauen und zu halten. Dabei helfen ihm eine ausgefeilte Technik und der Rückgriff auf einen alten Trick. Harte Schnitte und Wechsel der Perspektive, wenn es am spannendsten ist. Ganz simpel, aber gut.
Im Laufe der Weiterentwicklung der Geschichte nimmt „Kryson“ dann so richtig an Fahrt auf, was aber nicht bedeuten soll, dass nicht vorher schon Vieles und Spannendes geschieht.
Der Höhepunkt des Buches ist dann eine blutige Schlacht an einem Flussufer des Titel gebenden Flusses „Rayhin“. Zuerst dachte ich bei der Lektüre an den Rhein. Aber das Buch spielt in einer anderen Welt (Kryson) mit zwei Sonnen. Die Entscheidungsschlacht ist ohne jedes Wenn und Aber geradezu cineastisch und in tollen Bildern mit packenden Szenen umgesetzt. Für die große Leinwand geschrieben, könnte man jetzt böswillig unterstellen. Vielleicht hätte man die Schlacht etwas weniger ausufernd darstellen können, denn sie zieht sich dann doch über sehr viele Seiten hin. Und den schier endlos dauernden Kampf habe ich irgendwann als leicht anstrengend empfunden. Das mag aber auch daran liegen, dass sich gerade in diesem Finale einige nach meinem Geschmack schwer erträgliche, grausige Szenen abspielen, die alles andere als schön sind. Ein ohnehin schwieriges Thema, das sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch zieht. Der Autor spart nicht mit drastischen Darstellungen von Gewalt und Brutalität, die im Kopf hängen bleiben. Gerade in der Schlacht gibt es einige Szenen, die mir richtig weh getan und ein Weiterlesen erschwert haben. Andererseits geht es in diesem Buch um einen furchtbaren Krieg. Die Schilderungen sind realistisch und zeigen daher den ganzen Schrecken auf. Die Gewalt ist stets nachvollziehbar, kommt nicht reißerisch oder als reiner Selbstzweck daher. Ihre Ausprägung auch in der expliziten Form scheint notwendig. Darüber wird man sich trefflich streiten. Ich bin mir beinahe sicher, dass es die ein oder andere kontroverse Diskussion darüber geben wird.
Im Ergebnis habe ich mit „Kryson – Die Schlacht am Rayhin“ ein Buch gelesen, das mich für ein Debut bei all seinen vielleicht stellenweise noch vorhandenen Ecken und Kanten nachhaltig beeindruckt hat. „Kryson“ ist ein starkes und bewegendes Buch, das so oder so keinen Leser kalt lassen dürfte.

Faszinierend und sehr, sehr spannend.

  (8)
Tags:  
 
5 Ergebnisse