BlackTeaBookss Bibliothek

80 Bücher, 61 Rezensionen

Zu BlackTeaBookss Profil
Filtern nach
80 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

37 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

magie, märchen, wald, fantasy, favourite

Uprooted

Naomi Novik
E-Buch Text: 443 Seiten
Erschienen bei Macmillan, 21.05.2015
ISBN 9781447294153
Genre: Sonstiges

Rezension:

I loved this book. Essentially, that is all you need to know.

I heard so much about Uprooted, saw it everywhere on social media and got intrigued, but in the second wave of posts was discouraged by many people who felt disappointed and let down by it. But the cover kept appearing here and there, and I still did not know what it actually was about. After reading the synopsis I was back on board, it just sounded great except for the fact that there are no real dragons. As we all know, every story is better with a dragon in it, so that was indeed a disappointment. I proceeded to read the first chapters as samples online and was strangely intrigued. The story was simply nothing like I had expected, and with every page I grew more excited, giddy and ready to start laughing hysterically because it had been such a long time since a book genuinely surprised me. Me, the smug reader who thinks she has seen it all and therefore can judge a book by reading all kinds of reviews, outdone by a book. It was ridiculous but such a glorious feeling.

After that it would have been unbearable to not know where this story would go, so I finally ordered it and dived right in. Despite my excitement, I was not ready to fully commit to liking it yet. Too many people had found flaws, so I tried really hard to find them and see whether I would agree. I did not. The Polish/Slavic influence was definitely not my cup of tea, but it is undeniably unique and you get used to it. The system around the magic seemed random at first, but it got clearer the more you read about it and in the end became one of my favourite fictional magic concepts. And the dragon? Turned out to be quite a dragon, even though he is not a reptile. I just could not put it down and continuously checked how many pages there were left because so much is happening! Several times I thought, right, this is where it comes to the ending, only to realise I was not even halfway through. At the same time, nothing felt rushed and made perfect sense, expanding this little world and its conflicts while Agnieszka, the protagonist, grows into her new role and life with the dragon.

I could go into so much more detail, but everything would feel like a spoiler. You get a dark, twisted, living wood with a back story. You get character development. Castle life. Village life. Magic, of course. The issue of different learning types, which I definitely did not expect but thought was so important. There is also romance, but in a compromised and perfect way. Also, sarcastic and brooding heroes. Yas for this. But most of all, female strength, friendship and badass-ery. So yeah, I have wholeheartedly been corrupted by this book, so much that I am making it my favourite read of the year!

Even though Uprooted got its fair share of criticism, I could not agree with any points raised or simply did not care. I loved it from start to finish, actually so much that I will read it again. However, it is one of those books you just have to experience yourself to know whether you really like or hate it. Reading the sample chapters definitely helped me decide whether to buy it or not, so I can only recommend doing this. And if you happen to read and love it too, let me know so we can get excited about it together! 

  (0)
Tags: blackteabooks, favourite, uprooted   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

27 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

frauen, kinderbuch, feminismus, women, mädchen

Good Night Stories for Rebel Girls

Elena Favilli , Francesca Cavallo
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Particular Books, 02.03.2017
ISBN 9780141986005
Genre: Romane

Rezension:

Needless to say, this book is absolutely special. One hundred female personalities, from the past and present, who deserve to be heard and read about, presented in a fairytale-ish style with illustrations from female artists. This idea alone deserves to be celebrated.

The foreword made me emotional already. You can tell how much passion and enthusiasm is behind this book, and I am so glad it exists! I was not aware of its history as a kickstarter project, but that speaks even more of the genuine interest of everyone involved and other than a few typos, there are no 'physical' flaws that would hint at this rather unusual background.

On the contrary. The book itself feels absolutely amazing, it' is quite heavy like one of the old adventure-stories volumes you had as a child. I also love the cover, precisely because it is not pink and glittery but dark blue with bold lettering. Around it are names of famous women in a paler blue, like stars in a dark night sky. The cover challenges gender norms (pink books for girls, blue ones for boys) but is at the same time wonderfully neutral, so that every child could get excited about it and adults can gift it to boys and girls alike without 'worries'.

Inside, every woman (or girl) is presented on a double page. On the left you have her name, birth dates and country enclosing the actual story. These texts are neither merely biographical nor anecdotal, but vary in those degrees depending on the respective personality. The right page are portraits of them, each created by a different female artist.

Having read this as an adult, coming straight from university where we analysed some of these women closely, I had a few issues with some representations and on what aspect the texts focused (for example presenting Elisabeth I as a kind and well-beloved queen or Jane Austen as the stay-at-home-writer who did not care about the outside world). Arguably, there are some women I would not have included, and others I would have wished to see instead, but that is of course a subjective issue that could be argued about forever. And anyway, I genuinely enjoyed reading these stories and loved learning about so many exceptional women that I sadly have not heard about before.

As someone who is lost with most art, it means a lot that even I could appreciate the illustrations. Literally every single portrait is different, and while some of the styles were not for me, it was incredibly interesting to see how each artist perceived and presented these different women. The diversity among them was wonderfully balanced, there were so many countries and ethnicities represented, and their accomplishments were in every area you can think of, from science to music to literature and everything in between.

I could not evaluate first-hand how a child would react to the stories, the style and the illustrations, but would judge it as appropriate and understandable if the reader is willing to explain some concepts that might be unknown to children. As an adult, I felt inspired and empowered by reading about women who persisted and fought for their accomplishments, even though their societies were throwing stones and boulders in their way. It is definitely an important collection and I hope it not only redirects the public focus and memory, but also inspires more works of this kind. Now, I will take up the idea of Books and Peonies and read one story every morning, which will be a fantastic and motivating start to each day!

The concept of Good Night Stories for Rebel Girls is amazing and unique, the illustrations are beautiful, the chosen representations diverse and the stories are well-written and, most of the time, accurate. I can wholeheartedly recommend this to readers of every age-group and gender.

  (0)
Tags: blackteabooks, feminisus, girl power, good night stories for rebel girls   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

88 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

poetry, gedichte, rupi kaur, feminismus, englisch

Milk and Honey

Rupi Kaur
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Andrews McMeel Publishing, 05.11.2015
ISBN 9781449474256
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:

This book was another excursion into new literary genres for me. Although we analyse poems in school and university to their bones and maybe read the occasional verses on tumblr or instagram, I have actually never read an entire book of poetry myself, simply for enjoyment.

I was surprised that although the poems stand individually, together they convey a story. Milk and Honey is inherently a deeply personal and very modern journey. Some parts I could not really relate to, which is not too much of a problem as the poems are short and can be read quickly even if a particular one is not for you. Not 'getting' every part of it actually makes me want to read the entire book again to see whether I will understand them better at some point later in life.

On the whole though, I really enjoyed the poems. There are still many relatable, powerful, uplifting and empowering messages that celebrate femininity, resiliance and life, that I am convinced everyone could find at least one that speaks to them. It also inspired me to write more poetry again, which to me is always a sign of true art, and this is also what the book feels like. An honest glimpse into the thoughts and feelings of the authoress herself, almost like an extended part of her.

If you want to get a sense of her poems, follow Rupi Kaur on Instagram or browse the hashtag #milkandhoney. This is by no means sponsored or intended to discourage you from getting a copy of the book. I simply found it wonderful that this way you can see if you respond to her poetry, and if you do you will want to read more anyway. In which case you are lucky, as her next book is coming out in October called 'The Sun and her Flowers', and I feel like I might like this one even more.

Kaur's Milk and Honey is a collection that even non-poetry-enthusiasts like me can enjoy. It has a coherent storyline and feels honest and raw, even if that means not every part of it is universally relatable. If you are interested in modern poetry, I can genuinely recommend this book!

  (0)
Tags: blackteabooks, milk and honey, poetry, review   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

magellan, halbe helden, blackteabooks

Halbe Helden

Erin Jade Lange , Jessika Komina , Sandra Knuffinke
Flexibler Einband
Erschienen bei Magellan, 13.07.2017
ISBN 9783734854002
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Für mich zeigt ein guter Jugendroman wie komplex und chaotisch das Leben eines Teenagers sein kann, und das trifft für Halbe Helden definitiv zu. Der Protagonist Dane hat es nicht gerade leicht in der Schule, denn obwohl seine Noten gut sind steht er kurz vor dem Rauswurf. Er hat sich mit der Aura eines Schlägertypen umgeben, nachdem er festgestellt hat wie (vermeintlich) effektiv Gewalt sein kann, und gerät nun regelmäßig in Schwierigkeiten. Bei Dane fand ich besonders interessant, dass man sofort seine Geschichte und die seiner allein-erziehenden jungen Mutter kennen lernt und oft seine Perspektive einnimmt. So kann man gar nicht anders als ihn irgendwie zu verstehen und seine sarkastische aber liebevolle Art zu mögen. Sein aggressives Verhalten wird dabei genau richtig dargestellt, nicht verherrlicht sondern mit all seinen Konsequenzen gezeigt. Und eine davon könnte der Schulverweis sein, der ihm wiederum seinen Traum auf ein College zu gehen kosten könnte. Dane muss sich also dringend beweisen, und man hofft inständig dass er es schafft.

Hier kommt Billy D. ins Spiel, sein neuer Nachbar und Mitschüler. Er handelt überlegter als Dane, kann sich aber nicht so gut verteidigen und wird durch sein Downsyndrom manchmal zur Zielscheibe. Also schaltet Billy sofort und sichert sich auf clevere Art an der neuen Schule Schutz von Dane, für den er im Gegenzug ein gutes Wort einlegt. Auch Billy D. schließt man sofort ins Herz. Er ist sehr intelligent, freundlich und ehrlich, aber gegen seine Schlagfertigkeit haben Dane's zynische Kommentaren keine Chance. Außerdem hat er einige Geheimnisse, die beide Jungen schließlich in einen der wohl realistischsten Roadtrips verwickelt, den eine US-Amerikanische Autorin je geschrieben hat. Dabei hat mir besonders gefallen, dass Billy D. mit seiner Behinderung nicht als kleiner, hilfloser Heiliger dargestellt wird, wie ihn so viele betrachten. Natürlich ist er ein ganz normaler Mensch der Fehler macht und mit schwierigen Erlebnissen kämpfen muss; und ich glaube diese Art von Repräsentation ist besonders wichtig.

Was beide Jungen verbindet und auf den angesprochenen Roadtrip schickt sind ihre nicht-vorhandenen Väter, die trotz ihrer Abwesenheit sehr wichtige Rollen spielen. Wie Dane und Billy D. damit umgehen ist zentral für die Handlung und bringt einiges an Spannung, sodass ich das Buch innerhalb von einem Tag durchgelesen habe. Trotzdem ist für mich ein anderer Aspekt der Kern dieser Geschichte: Freundschaft. Die Entwicklung von der Zweckgemeinschaft zwischen Dane und Billy D. zu einer Verbindung, die sich einige Male beweisen muss, ist wirklich schön zu erleben. Der richtige Umgang mit der Behinderung ist zwar auch manchmal ein Konfliktpunkt, steht aber definitiv im Hintergrund. Ebenso das kleine bisschen Romantik, das hier im richtigen Maße eingesetzt wurde aber sogar ein kleines Spin-Off verdient hätte! Durch diese Themenvielfalt, zwei starke Protagonisten und natürlich eine tolle Übersetzung liest sich das Buch wie von selbst.

Halbe Helden ist eine berührende Geschichte über Freundschaft, die gleichzeitig wichtige Aspekte wie Schwierigkeiten für allein-erziehende Mütter, Gewalt oder das Downsyndrom anspricht. Die Suche nach dem Vater von Billy D. ist dabei von Anfang bis Ende Spannungsträger, sodass man das Buch gar nicht weglegen und sich gleichzeitig Zeit beim Lesen lassen möchte, weil einem die Charaktere sehr ans Herz wachsen. Einfach ein rundum toller Jugendroman! 

  (0)
Tags: blackteabooks, halbe helden, magellan   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

67 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

oma, alzheimer, die anarchie der buchstaben, königskinder, altersheim

Die Anarchie der Buchstaben

Kate de Goldi , Ingo Herzke , Gregory O'Brien , Kate de Goldi
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.10.2014
ISBN 9783551560032
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Anarchie der Buchstaben ist ein wirklich außergewöhnliches Buch, bei dem es mir schwer fällt meine Gedanken in Worte zu fassen. Man weiß, dass die junge Protagonistin Perry ihre Oma regelmäßig im Heim besucht, aber ansonsten steigt man ohne Erklärung in die Geschichte ein. Und obwohl ein paar der wichtigsten Informationen genannt werden, ist der Großteil von ihnen zwischen den Zeilen versteckt. Warum Honora Lee im Heim lebt, ist wahrscheinlich klar. Aber es gibt viele unausgesprochene Dinge, zum Beispiel was Perry so 'anders'? macht. Gerade weil ich kein Experte in den Gebieten bin die hier auftauchen, konnte ich einiges nicht komplett verstehen.

Trotzdem hat es mir sehr gut gefallen. Das Buch erlebt man aus der Perspektive von Perry, die schon als so junges Mädchen einfach eine einzigartige und großartige Persönlichkeit hat. Sie ist liebenswert, intelligent und weiß genau, was sie will. Wie sie mit den Senioren im Heim umgeht ist wundervoll ehrlich, und auch ihre kleinen Eigenarten lernt man schnell kennen. Perry ist ein toller Charakter, und ich kann mir niemanden vorstellen der sie nicht ins Herz schließen würde.

Ihre kindliche Sichtweise auf ein ernstes Thema hat hier perfekt gepasst und regt noch einmal auf ganz andere Weise zum Nachdenken an. Man hört, wie Perry selbst, nur bestimmte Dinge die die Erwachsenen um sie herum sagen - allein schon, weil sie sich meistens dafür nicht sonderlich interessiert. Für uns reichen diese Ausschnitte aber aus, um eigene Schlüsse zu ziehen. Gleichzeitig beweist Perry aber auch, dass Kinder eben doch mehr mitbekommen, als man ihnen zutraut.


Nach dem Lesen habe ich das Buch an meine Oma verliehen um ihre Meinung zu hören, da ich noch ein wenig unschlüssig war und sie jahrelang in einem Altersheim gearbeitet hat. Und tatsächlich hat es sie noch mehr bewegt als mich. Sie fand die Geschichte von Perry und Honora Lee unglaublich berührend und hatte an einigen Stellen sogar Gänsehaut. Ich fand es sehr interessant, dass sie es noch einmal ganz anders wahrgenommen und viele Lücken anders interpretiert hat als ich. Darin liegt vielleicht auch die Stärke dieses Buches. Es fordert den Leser gerade durch den Mangel an offensichtlichen Informationen heraus, selbst aktiv zu werden und dabei die eigenen Einstellungen und Ansichten in Frage zu stellen. 

Im Buch sind außerdem viele kleinere Illustrationen verteilt die sehr künstlerisch sind, aber meistens direkten Bezug zum Text haben. So wird die Geschichte noch anschaulicher, und ich habe auch ein paar Theorien wofür sie symbolisch stehen könnten. Mir gefällt auch die handliche Größe des Buches, das Cover und generell die Gestaltung sehr - eben ein echtes Königskind! 

Mit der Anarchie der Buchstaben bekommt man einen kurzen Blick hinter die Tür des Lebens von Honora Lee und ihrer Enkelin Perry, die beide irgendwie anders aber eben trotzdem ganz normal sind. Obwohl man mit vielen Fragen zurückbleibt, behält man ihre Geschichte noch lange in Erinnerung. Und auch, wenn hier einige ernste Aspekte verarbeitet werden, hat man beim Lesen doch ein Lächeln im Gesicht - denn die kleine Perry ist einfach ein richtiger Sonnenschein.

  (1)
Tags: blackteabooks, die anarchie der buchstaben, königskinder   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

61 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

samenspende, familie, suche, spermaspender, gefühlschaos

No. 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam

Natasha Friend , Jessika Komina , Sandra Knuffinke
Fester Einband
Erschienen bei Magellan, 13.07.2017
ISBN 9783734850295
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Der Klappentext verspricht auf jeden Fall eine einzigartige Geschichte - und die soll man auch bekommen. Ich habe lange kein Buch mehr so schnell durchgelesen wie № 9677! Jetzt fällt es mir immer noch schwer meine Gedanken dazu zu ordnen weil es, wie Hollis' Familie, ein perfekter Mix aus den verschiedensten Bestandteilen ist. Alle erdenklichen Themen die ein Samenspender-Kind nur beschäftigen könnten sind in einem realistischen Verhältnis zueinander dabei. Ob es um die eigene Identität, Trauer, Erwachsenwerden, Bullying oder Familienbeziehungen geht, Natasha Friend hat es geschafft diese Aspekte authentisch zusammen zu bringen.


Bei diesem Buch sollte man sich auf die gesamte Bandbreite an Emotionen gefasst machen, denn unglaublich lustige und auch traurige Momente machen die Geschichte so mitreißend. Die Spannung nimmt zu je näher die Teenager ihrem Vater kommen, und sogar wir Büchernerds finden in diesen Halbgeschwistern Seelenverwandte. Ihre Diskussionen über Literatur und unzählige Referenzen zu unseren liebsten fiktionalen Welten haben das Buch unterhaltsam und aktuell gemacht. Besonders schön ist außerdem, dass es nicht nur LGBT Eltern beinhaltet, sondern diese als eigenständige, komplexe Charaktere  darstellt und auch ihre Sorgen, Gedanken und Gefühle zeigt. Romantik gibt es ebenfalls, die sich aber angenehm im Hintergrund hält. 


Der Fokus liegt natürlich auf der spannenden Suche von Hollis, Milo und ihren Halbgeschwistern nach deren Vater. Das Ende dieser 'Heldenreise' war zwar passend aber etwas abrupt, und ich war ein bisschen enttäuscht weil der Spaß gefühlt jetzt erst so richtig angefangen hat. Ich hätte gern mehr über diesen wundervoll chaotischen Haufen erfahren, aber genau das ist ja das Zeichen eines guten Buches. Und so ganz nebenbei habe ich mich noch in einen Nebencharakter verliebt. Wenn es einen zweiten Teil gibt stehe ich völlig hinter einem JJ Spin-Off, bitte danke Mrs Friend! Allein für ihn lohnt es sich, dieses Buch zu lesen. 


Positiv möchte ich auch die Übersetzung erwähnen, denn KuK haben wie immer einen tollen Job gemacht. Ob es sichtlich schwierige Begriffe waren, die passend ins Deutsche verwandelt oder solche, die lieber im Original belassen werden - die beiden treffen die richtigen Entscheidungen, so dass sich das Buch flüssig liest. Die Innengestaltung ist mit den kleinen DNA-Spuren am unteren Rand ebenfalls großartig und das glänzende Cover hat sogar von meinen internationalen Bücherfreunden einige Komplimente bekommen.


№ 9677 ist ein fantastisches Buch, das mir durchgängig Spaß am Lesen bereitet hat. Die darin behandelten Themen sind neu, wichtig und erfrischend in einer spannenden, berührenden Erzählung verarbeitet. Auf Magellan kann man sich wieder einmal verlassen, wundervolle Geschichten mit Herz und Substanz zu finden!

  (0)
Tags: blackteabooks, magellan   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

29 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

amnesie, liebe, freundschaft, familie, the one memory of flora banks

The One Memory of Flora Banks

Emily Barr
E-Buch Text: 311 Seiten
Erschienen bei Penguin, 12.12.2016
ISBN 9780141368528
Genre: Jugendbuch

Rezension:


As there was a fair amount of both positive and negative buzz around this book, and an amnesic protagonist sounded like an intriguing new perspective, I was excited to find out more about Flora Banks (and let's be honest, the cover was another big selling-point). For the most part I could stay unbiased before reading, only one bookstagrammer lowered my expectations a little by summarising it as 'boring'.


Thankfully, it was far from boring to me. In fact, I could barely put it down. A mysterious prologue hints at the outcome of the story but leaves enough space for you to come up with several theories on what is going to happen. Prepare for numerous plot twists though; these are inevitable with an unreliable narrator like Flora. They surprised me more than I would like to admit and created that nagging feeling of wanting to know the entire truth. But of course, suspense is by far not the only result of being left in the dark.




"I know not to ask any more. If she told me, I would forget. She has probably told me a million times already. I must be annoying to live with." p 40
Right from the beginning, you feel the frustration that Flora's amnesia causes. As she cannot remember things for longer than a few hours, she has to rely on visual reminders and her notebooks are indispensable. Flora writes the most essential things on her arms, which is one of her little quirks that make her so likeable. It feels like you know her immediately because she regularly has to rediscover who she is, and you are right there with her. Simultaneously, this gave me an entirely new appreciation for memories and made me think about what a big part they are of our identities, how we perceive ourselves and those around us.




"How can I have forgotten that I have amnesia? How, though, could I possibly remember?" p 43
Because Flora constantly forgets and has to remind herself of everything that happens, the writing is quite repetitive. I see why a lot of reviewers were annoyed by that style, although it should not come as a surprise. Actually, it felt like a clever way to make Flora's experience more relatable for the reader and it moved the narrative along by changing words that might not seem significant first, but made a difference in hindsight.




"I want to make myself feel something so intensely that I will remember it." p 87
Another aspect many readers criticised was the romance (this may include spoilers). Flora remembers her first kiss, which is her first memory in six years, so naturally she is going to cling onto it like a lifeline. But it is not only the fact that she remembers - it is how in that moment, Drake made her feel special and normal at the same time. The memory finally makes her a 17 year old. There are definitely problematic parts in the narrative, but it does not feel right to condemn the entire book just because they are featured. If the developments and the ending cannot redeem the story for some readers, that is their completely valid opinion.


For me, Flora's obsession, while problematic at times, seems like something a lot of teenagers experience during their first crush. Many do not know that love will not solve all their problems and have to learn it first, often enough the hard way. Flora's illness only amplifies the problems that come with this. The line between promoting and addressing an issue is thin, but I could see the point the author was trying to make. It showed that you can properly screw up and still be fine, as long as you learn from it. I would rather read about someone solving problems that derived from problematic thinking (surprise, we all do it at some point) than someone who is perfect, unrelatable and never generates difficulties themselves.


What I loved was that, despite her unusual situation, Flora still feels approachable. She is a young girl who is trying to make sense of the world, who does not want to tell her parents she kissed a boy, who wants to be independent, who can be sassy, who eavesdrops and keeps secrets. She sings lyrics without knowing she could, she makes a mess and tidies up only last minute, she wants to make her room look more grown-up, she is adventurous and self-aware and you just cannot help rooting for her.




"The universe would laugh at our attempts to organize it, if it could be bothered to notice them." p 183
Apart from her personality and the suspense, the whole composition of aspects made the book very enjoyable: the earless cat side-story, a positive portrayal of mobile phones, Flora's life rules, the Arctic setting or people like Agi and Toby. Main and side characters get to develop (you know who I mean), there are intelligent thoughts and my new favourite character we definitely did not get enough of (Jake). I had a few issues with how the plot was resolved, as some revelations were kind of unsettling (you just want to shout some sense into a certain woman) and several links did not really add up. Other than that, Flora is still a wonderful character and although the book is complete in itself, I would love to read more about her.


The One Memory of Flora Banks is one of those stories you have to read for yourself in order to know whether you get it or not. While reading it, I could completely forget the world around me, which did not happen for a while and is always a sign of something special. It offered a new perspective to me and undeniably sparked a discussion among its readers, which is often worth more than unconditional popularity. This book may not be perfect, but I loved it anyway. 

  (0)
Tags: english review, the one memory of flora banks   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

flucht, krieg, relationships, migration, change

Exit West

Mohsin Hamid
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Hamish Hamilton, 02.03.2017
ISBN 9780241290088
Genre: Romane

Rezension:

At first, I found it difficult to get into this story. The writing could not really draw me in, as it often felt like the author was trying too hard to be poetic. He was trailing off in lengthy descriptions, for example, of the various kinds and depths of darkness. While surely many readers were glued to his words, they just could not keep my attention and had me skim over to the next paragraph, where that one sentence finally ended. Not that the style was entirely bad or not appropriate, on the contrary. It was intelligently constructed and sometimes did enrich the story with clever remarks, but on other occasions it simply took me out of the narrative.


However, this happened only infrequently once the story picked up pace and I could immerse myself into the events. You experience what it feels like to live in a city that is being torn apart by militants and government forces, and how quickly luxuries like a phone signal, the internet, electricity and even running water and fresh food can vanish. What struck me here was how relatable it was, as we see everything through the eyes of Saeed and Nadia; normal, young people who just want to live their lives. Those were of course not perfect before the fighting either, and in the environment of this unnamed, seemingly Arabic city, I realised again what difficulties and restrictions unmarried women who want to be independent have to face there.


This realism, the feeling of experiencing a war situation, thinking about what you would do and understanding that it can literally happen to anyone, at any time; that is to me the most exceptional part of the book. It is eye-opening, scary, it makes you think, feel more empathetic and grateful at the same time. In contrast to that stands the concept of mysterious doors that randomly appear and can send you all over the world. I think the author used this shortcut as a way of speeding up the events and avoiding the long refugee journeys, while preserving the feelings and struggles of those who have to leave their homes behind. Still, I never thought the blurb was actually serious and had to do several double takes, but there we go.


What I noticed, as did my buddy reader Kücki, was a distance maintained to the characters throughout the story. Dialogue is rare, even the death of an important character is told in a matter-of-fact way and only on one occasion did I tear up. But this book is not intended to be a tear jerker, at least that was my impression. It reflects about identity and shows you what is happening in the world, how fragile safety and our structures of society are, and how things fall apart if we refuse to adapt to change. Especially interesting was the outlook on the future, and there was hope in this promise that the world does not necessarily end, even after a global crisis. There will always be conflicts where humans are but, if we are lucky enough to survive, we always get to shape our communities and the world merely rebuilds itself.


As there were a few aspects that bothered me, especially the ending to which I have barely more to say than 'meh', I was inclined to give Exit West 3.5 stars. But I want to avoid doing things only halfway, so I decided on four because the central part had such a fundamental impact on my perception of what is happening these days. I will see the news with different eyes now, and hope that more people will read this story.

  (0)
Tags: english review, exit west   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

nachspiel, star wars, star wars saga, blackteabooks, chuck wendig

Lebensschuld

Chuck Wendig , Andreas Kasprzak
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 20.03.2017
ISBN 9783734161056
Genre: Fantasy

Rezension:

Nach langer Wartezeit ging es mit Lebensschuld endlich wieder zurück ins Star Wars Universum. Zugegeben, ich hatte gar nicht mehr damit gerechnet die Crew aus dem ersten Nachspiel-Band so schnell wieder zu sehen, da der Klappentext eigentlich eine Han Solo-Geschichte verspricht. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase war ich dann über die kleine Enttäuschung hinweg, konnte mich wieder an fast alle Charaktere erinnern und habe mich über die Fortsetzung ihrer Geschichten gefreut. Nach der ersten Holo-Unterhaltung zwischen Han und Leia - bei der alle Fan-Herzen sicher höher schlagen, einfach weil die beiden da sind - tritt nämlich erst einmal wieder das Team um Norra und Temmin Wexley in den Vordergrund. 

Es wäre aber nicht Star Wars, wenn nicht alle verschiedenen Handlungsstränge zusammenlaufen würden, und genau das macht die Handlung mit all ihren spannenden Wendungen so unterhaltsam. Es gibt wieder einige Rückblicke und das ein oder andere Intermezzo, wodurch die Hauptgeschichte etwas gebremst wird. Dafür sind sie in diesem Band umso interessanter, weil sie eventuell wichtig für die Hauptfilme sein könnten und man dadurch die wildesten Theorien aufstellen kann. Außerdem muss man die Übersetzung loben, der man die Schwierigkeiten, die wohl einige mit dem originalen Schreibstil haben, nicht anmerkt.

Neben dem Hauptteam, das mal mit Han und mal mit Leia arbeitet und dadurch interessante Verbindungen zieht, erlebt man auch wie es mit der Neuen Republik und dem Imperium weitergeht. Die vielen verschiedenen Perspektiven haben mich anfangs wie gesagt kurz überrascht, aber auch hier spielen sie eine wichtige Rolle, weil sie die unzähligen Standpunkte in der Galaxis zeigen. Gerade durch Rae Sloane's Gedanken kann man das zurückgedrängte Imperium nicht komplett verurteilen und sieht, dass es auch auf dieser Seite den aufrichtigen Wunsch nach Frieden gibt. Die internen Machtverhältnisse zeigen wieder einmal die politische Seite von Star Wars und bieten neben einem genialen Bösewicht viel Denkstoff.

Trotzdem verspürt man als ehemaliger Rebell Stolz über die Fortschritte der Neuen Republik, freut sich über mehr bekannte Charaktere wie Mon Mothma, Maz Katana und natürlich Chewbacca! Es gibt unzählige kleine und große Hinweise auf den Inhalt der nächsten Episoden, man erlebt die Vorgeschichten von Ereignissen die man schon aus Das Erwachen der Macht kennt, und auch ältere Lücken werden geschlossen. Diese Komplexität macht für mich das gesamte Star Wars Universum aus und wird hier großartig umgesetzt.

Lebensschuld gefällt mir noch besser als der Vorband, weil es der Nachspiel Serie mehr Tiefe verleiht und das Team zu einem Teil der Neuen Republik werden lässt, der wirklich Bedeutung hat. Nach wie vor wird Diversität wie selbstverständlich mit eingebaut, einige Fragen  werden beantwortet und noch mehr mysteriöse Entwicklungen in Aussicht gestellt. Jetzt bin ich unglaublich gespannt wie viele Verbindungen es im nächsten Film gibt, und wie es im letzten Band weitergehen wird!

  (0)
Tags: blackteabooks, chuck wendig, nachspiel, star wars, star wars saga   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

magellan, handlettering, kreativ

Handlettering – Schöne Zeichen setzen

Julia Kerschbaumer
Flexibler Einband: 96 Seiten
Erschienen bei Magellan, 18.01.2017
ISBN 9783734870033
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Auf meinem Blog oder 
Instagram Account  könnt ihr euch meine Fortschritte anschauen! 

Wer sich für Schrift und Zeichnen interessiert hat garantiert schon einmal vom Handlettering gehört, denn das kreative Arbeiten mit Buchstaben entwickelt sich langsam aber sicher zum Trend. Schon in der Schule habe ich meine Überschriften verziert, und seit ich im letzten Jahr mein Bullet Journal angefangen habe schaue ich auf Instagram regelmäßig nach Inspiration für schöne Schriftzüge. Ihr könnt euch vorstellen wie begeistert ich war, als dieses Buch in der Magellan-Vorschau aufkam!

Zunächst fallen die wunderschöne Gestaltung und kreativen Illustrationen auf, die jede Seite zieren. Sobald man sich satt gesehen hat beschreibt die Autorin ihre persönliche Inspiration im Vorwort, dann folgen die Grundbegriffe zum Einstieg, die durch anschauliche Übersichten visualisiert werden. Dabei hat mir gut gefallen dass die Autorin viele wichtige Regeln erklärt, aber trotzdem eigene Ideen und Individualität ermutigt und bei aller Technik eine optische statt mathematische Herangehensweise bevorzugt. Außerdem stellt sie kurz verschiedene Materialien vor, mit denen man arbeiten kann.

Im zweiten Kapitel geht es dann ins Detail und die Hauptschriftarten werden vorgestellt. Es geht von Serifen über Scripte zu Brush Lettern, man bekommt interessante Hintergrundinformationen, eine Menge Input und Inspirationen. Besonders die vielen Beispiele, optionale Vorlagen und Schritt-für-Schritt Übungsmöglichkeiten sind gerade für Anfänger sehr hilfreich. Das einzige Problem für mich war, dass ich das unabdingbare Transparentpapier nicht im Haus hatte und mich erst einmal auf klassische Weise im Notizbuch ausprobiert habe - was umständlicher ist, aber trotzdem funktioniert. 

In den letzten drei Kapiteln werden die Grundlagen dann erweitert. Es geht zunächst um das richtige Layout und wie man den Inhalt der Schriftzüge durch Anordnung in Formen noch mehr unterstreichen kann. Für mich ist das der außergewöhnlichste Teil des Buches und zeigt die Kreativität der Autorin, ohne entmutigend zu sein. Sie macht immer wieder deutlich dass man durch Übung seinen eigenen Stil finden kann, wodurch man sich am liebsten gleich auf Papier und Stifte stürzen möchte! 

Anschließend wird die farbige Ausarbeitung der Schriftzüge, vor allem in digitaler Form, beschrieben. Da ich kein Photoshop habe konnte ich nicht so viel damit anfangen, aber wer es nutzt kann die sehr detaillierten Hilfen sicher gut gebrauchen. Es gibt auch eine Seite zu Farbstiften und Pinseln, die ich gerne noch länger gehabt hätte, etwa mit Tipps worauf man beim Kauf von Materialien achten sollte wenn man wirklich investieren möchte. Da ich aber erst einmal bei dem bleibe was ich schon habe, war das völlig okay. Im fünften Kapitel findet man abschließend die hilfreichsten Seiten, sobald man die Grundlagen gemeistert hat. Es gibt 7 wirklich praktische Tricks - beispielsweise wie man Fehler kreativ verarbeiten kann -, tolle DIY Ideen, Vorschläge mit Anleitung und die wichtige Erinnerung dass es nicht um Perfektion, sondern das Ergebnis geht. Meine persönlichen Lieblingsseiten finden sich aber ganz am Ende: Alphabete in den verschiedensten Stilen, die eine großartige Hilfe sind wenn man eine Idee hat und sich bei der Umsetzung nicht ganz sicher ist.

Das Handlettering Buch eignet sich für alle Interessierte; Anfänger wie auch Fortgeschrittene können viel dazu lernen. Man sollte definitiv etwas Zeit investieren um sich selbst auszuprobieren und die Schritt-für-Schritt Beispiele nutzen, dann wird man auch mit guten Ergebnissen belohnt. Und selbst wenn man meint alles verinnerlicht zu haben, kann man das Buch immer wieder für Inspiration zurate ziehen.

  (0)
Tags: handlettering, kreativ, magellan   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(210)

417 Bibliotheken, 18 Leser, 2 Gruppen, 153 Rezensionen

weltraum, hexen, science fiction, kai meyer, fantasy

Die Krone der Sterne

Kai Meyer , Jens Maria Weber
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 26.01.2017
ISBN 9783596035854
Genre: Fantasy

Rezension:

Kai Meyer gehört zu meinen absoluten Lieblingsautoren, und als er auf der Leipziger Buchmesse davon erzählte in seinem nächsten Buch Fantasy und Science Fiction verbinden zu wollen, war mir sofort klar dass ich es definitiv lesen würde. Dementsprechend habe ich mich riesig gefreut, ein Jahr später bei der Lovelybooks Leserunde für Die Krone der Sterne dabei sein zu dürfen!

Die Begeisterung mit der Kai Meyer das Buch damals vorgestellt hat, spiegelt sich auf allen Seiten wieder. Schon das Cover ist mit wunderschönen Details verziert, die auf blauem Grund in Kupfer- und Goldtönen schimmern und es zu einem echten Schmuckstück machen. Und auch wenn man das Buch aufschlägt, gibt es unzählige visuelle Highlights zu entdecken. Die reichen von praktischen Übersichten zum Aufbau der Galaxie und der wichtigsten Gruppierungen, bis hin zu Zeichnungen von Raumschiffen und Szenen aus dem Buch, zu denen man während des Lesens zurückkehren und immer mehr Verbindungen herstellen kann.

Es war einfach faszinierend, in diese Welt einzutauchen und so viel wie möglich darüber herauszufinden, obwohl mit jeder neuen Information eigentlich mehr Fragen entstehen als beantwortet werden. Die Mischung aus Fantasy und Science Fiction ist großartig und bietet endlose Möglichkeiten. Auch dieses Universum fühlt sich so real und detailliert geplant an, dass man es kaum erwarten kann alle Zusammenhänge herzustellen.

Die unterschiedlichen Perspektiven helfen dabei, die Ziele und Geschichten der verschiedenen Gruppen zu verstehen. Iniza, Baroness und unsere Hauptprotagonistin, flüchtet mit ihrem Hauptmann und Geliebten Glanis vor dem herrschenden Hexenorden. Dabei stoßen der grimmige Kranit und später die sarkastische Shara zu ihnen, die normalerweise als Kopfgeldjäger oder Händler nur ihre eigenen Interessen verfolgen und sich dadurch schwer einschätzen lassen. So ist diese kleine Heldentruppe anfangs eher eine Zweckgemeinschaft, was eine ganz besondere Dynamik entstehen lässt und Entwicklungen in viele Richtungen möglich macht. Zusammen mit den Geheimnissen dieses Universums und einigen Plot-Twists trägt das nur noch mehr zur ohnehin spannenden Handlung bei. Es fällt schwer das Buch aus der Hand zu legen, wenn sich Iniza & Co. in einem der coolsten Raumschiffen aller Zeiten aus einer Gefahrensituation nach der anderen kämpfen müssen. Action kommt zwischen den Sternen also definitiv nicht zu kurz. 

Besonders positiv ist mir außerdem aufgefallen, wie komplex die Charaktere waren. Obwohl die Geschichte und der Weltenaufbau im Vordergrund standen, gewinnt jede Figur mit der Zeit an Tiefe, sie machen Fehler und verändern sich, was das Ganze noch interessanter werden lässt. Iniza und die Muse, eine künstliche Intelligenz, haben sich für mich zu den spannendsten Mitspielern entwickelt. Dabei hat es mich wirklich gefreut, dass es nicht wie in Sci-Fi üblich nur eine Frau umgeben von Männern gibt. Das Verhältnis wurde gut ausbalanciert und die Ladies dürfen auch zu den wichtigen Charakteren gehören, die man definitiv nicht unterschätzen sollte. Je näher man sie alle kennen lernt, desto deutlicher wird dass hinter ihnen, aber auch hinter dem gesamten Buch, noch so viel mehr steckt. Die Reise durch dieses gewaltige Universum hat gerade erst begonnen.

Die Krone der Sterne ist der gelungene Auftakt einer Reihe, deren Fortsetzung schon jetzt ungeduldig erwartet wird. Die Mischung aus Fantasy und Science Fiction fasziniert ebenso wie das Zusammenspiel der Charaktere, und man wird von der ersten bis zur letzten Seite mitgerissen. Ich bin jetzt schon gespannt darauf, weiter in dieses Universum einzutauchen und seine Mysterien zu entschlüsseln.

  (0)
Tags: blackteabooks, die krone der sterne, kai meyer, space fantasy   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

38 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

humor, liebe, rezension, freundschaft, highschool

Überlieben in 10 Schritten

Rachel McIntyre , Jessika Komina , Sandra Knuffinke
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Magellan, 18.01.2017
ISBN 9783734850141
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Der Klappentext sagt es schon: Daisy hat sich von ihrem langjährigen Freund Matt getrennt, der mit seiner Mutter nach Spanien gezogen ist. Jetzt hat sie mit den üblichen Trennungsgefühlen zu kämpfen: er-fehlt-mir-so steht gegen er-kann-mich-mal. Aber Daisy entscheidet sich für einen Neuanfang und wechselt auf das College. Schon von Anfang an beweist sie, was für eine fantastische Protagonistin sie ist: ihren geliebten, ausgeflippten Vintage-Kleidungsstil gibt sie für niemanden auf, sie ist freundlich und loyal, und für ihre freche, selbstbewusste Art muss man sie einfach gern haben. Natürlich ist sie nicht perfekt und macht Fehler, aber gerade diesen realistischen Teil schätze ich sehr. Auf der anderen Seite hat sie eine tolle Beziehung zu ihren Eltern, um die sie viele Jugendbuch-Charaktere beneiden würden. Die beiden sind schon seit ihrer Schulzeit zusammen und betreiben eine erfolgreiche Heiratsagentur, bei der Daisy regelmäßig aushilft. Dass sie dadurch ständig von glücklichen Paaren umgeben ist macht ihre eigene Trennung nicht einfacher, aber gleichzeitig bestätigt das ihren Glauben an die große Liebe.


Außerdem hat sie zwei beste Freundinnen, die ihr immer zur Seite stehen. Natürlich gibt es auch einige Streitereien, die die Mädels aber nicht trennen können. Zehn Regeln verbinden sie miteinander, wobei die zehnte erst erfunden werden muss, und diese 'Gebote' kann sich jedes weibliche Wesen zu Herzen nehmen. Darin geht es um Freundschaft, Selbstbewusstsein, Unabhängigkeit und - ja, ich benutze das Wort - verschiedene feministische Gedanken, die nicht etwa die Weltherrschaft der Frauen zum Ziel haben sondern die Mädchen immer wieder an ihren eigenen Wert erinnern sollen. Diese kleinen Nachrichten finden sich überall im Buch und sind einer der zwei Punkte, die diese Geschichte wichtig machen.


Der andere Punkt ist das Problem, das Toby mit sich bringt. Der extrem gutaussehende und beliebte College-Schüler holt Daisy aus ihrem Trennungs-Tief, ist aber bei weitem nicht so perfekt wie es aussieht. Was genau passiert möchte ich natürlich nicht verraten, aber es ist wichtig weil es zeigt, wie subtil sich jemand verändern kann, so dass auch ein selbstbewusstes Mädchen wie Daisy nichts merkt. Derartige Schwierigkeiten verdunkeln ihre sonst farbenfrohe Welt, die einem beim Lesen einfach nur Freude bereitet.


Daisys Art zu denken und zu reden ähnelt ihrem ausgefallenen Kleidungsstil und brachte mich immer wieder zum lachen. Dabei muss man einfach die Übersetzerinnen loben: die unzähligen Anspielungen und Erwähnungen von Dingen, die aktuell im Leben jedes Teenagers sind, wurden perfekt ins Deutsche übertragen. Das gleiche gilt für Daisys bunte Sprache, die quasi ein Feuerwerk an Alliterationen, Wortspielen und -neuschöpfungen ist und jedem Freude bereiten wird, den Worte faszinieren.


Besonders hat mir gefallen, dass die Geschichte in Großbritannien spielt. Mittlerweile wissen wir wohl alle wie es an amerikanischen High Schools so läuft, aber hier bekommt man einen Einblick in die berühmt-berüchtigte "Sixth Form / College" Zeit in England & Co. Natürlich gibt es viele Gemeinsamkeiten, aber die neue Atmosphäre ist trotzdem sehr angenehm.


Mit Überlieben in 10 Schritten hat Rachel McIntyre all meine Erwartungen an ein Jugendbuch erfüllt. Es hat einfach nur Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und ich empfehle es jedem, der eine lockere Geschichte mit viel Herz für Zwischendurch sucht.

  (0)
Tags: jugendbuch, magellan, rachel mcintyre, überlieben in 10 schritten   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

20 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

detektiv, verschwörung, eine reihe rätselhafter ereignisse, lehre, lemony snicket

Der Fluch der falschen Frage - Meine rätselhaften Lehrjahre 1

Lemony Snicket , Sabine Roth ,
Fester Einband: 128 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 09.09.2013
ISBN 9783442312740
Genre: Kinderbuch

Rezension:


"Der Fluch der falschen Frage" ist mein erstes Buch von Lemony Snicket, obwohl ich natürlich schon einiges von ihm gehört und damals "Eine Reihe betrüblicher Ereignisse" gesehen habe. Details über seine Welt kannte ich aber noch nicht, was ich hiermit ändern wollte.

Gleich zu Beginn wird man ziemlich abrupt in die Geschichte geworfen. Es sind verwirrende Umstände, in denen man dem jungen Lemony Snicket zum ersten Mal begegnet und die erst zum Ende hin erklärt werden. Da es sich hier ja um die Vorgeschichte von Lemony Snicket selbst handelt, und ich wie gesagt kaum etwas über diese fiktive Persönlichkeit weiß, hatte ich gehofft einige Hintergrundinformationen zu bekommen. Doch auch wenn sich nach und nach ein Bild zusammenfügt, ist man trotzdem nicht schlauer als am Anfang - im Gegenteil.

Man hat durchgängig das Gefühl, mit Absicht irritiert zu werden und muss erst lange nachdenken, um zu verstehen was diese Geschichte bedeutet. Die Stadt Schwarz-aus-dem-Meer ist eine ziemlich trostlose Kulisse, und auch die Charaktere schließt man nicht unbedingt ins Herz. Das gilt besonders für die Erwachsenen, die alle äußerst merkwürdig sind. Die Kinder scheinen als Einzige klar zu sehen und eindeutigere Persönlichkeiten zu haben, was ziemlich interessant ist.

Das gilt auch für Lemony Snicket selbst, denn obwohl er schnell zu einem sympatischen Charakter wird hat er auch vor dem Leser noch einige Geheimnisse. Neben dem Fall in Schwarz-aus-dem-Meer hat er eine andere Mission die ihm persönlich wichtiger ist, doch Details bekommt man hier ebenfalls nur schleppend. Die Stadt selbst ist, ähnlich wie die meisten Erwachsenen, ziemlich eintönig, trostlos und für mich der Hauptgrund, warum ich nicht unbedingt auf die nächsten Bände brenne. Anscheinend spielt die gesamte Reihe dort, und selbst mental möchte ich keine Minute länger als nötig an diesem Ort verbringen.

"Der Fluch der falschen Frage" erinnert ein wenig an Professor Layton, nur dass der junge Lehrling ein eher ungewöhnlicher Protagonist ist und seine Mentorin äußerst inkompetent wirkt. Dass man als Leser gefordert wird sollte man vorher auf jeden Fall wissen, und auch das Setting lädt nicht gerade zum Träumen ein. Dennoch war es ein unterhaltsames Buch, dass vielleicht noch besser wird wenn man mehr über Lemony Snicket weiß. Ich vergebe drei BlackTeaCups, da mich einfach zu viel irritiert hat und die Begeisterung eher ausblieb. Von mir gibt es damit zwar keine universelle Leseempfehlung, aber Fans und Interessierte können dem Buch auf jeden Fall eine Chance geben!

  (0)
Tags: lemony snicket   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

64 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

depression, depression abzugeben, uwe hauck, tagesklinik, psychiatrie

Depression abzugeben

Uwe Hauck
Flexibler Einband: 427 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.01.2017
ISBN 9783404609222
Genre: Humor

Rezension:


Zuerst noch kurz eine Trigger-Warnung für Details zum Thema Depression - der Titel sagt es ja schon, aber sicher ist sicher. Außerdem wird die Rezension etwas länger, aber das hat dieses Buch auch verdient.

In Depression abzugeben erzählt Uwe Hauck nämlich auf ausführliche und persönliche Weise von seiner Depression, Therapien und allem was dazu gehört, um mehr Menschen zu zeigen was genau hinter dieser Krankheit steckt. Es beginnt auch sofort mit der schlimmsten Phase die der Autor durchleben musste und schließlich zum Suizidversuch geführt hat, welcher vom Auslöser bis zum Krankenhausaufenthalt beschrieben wird. Das kann schon fast als schonungsloser Einstieg bezeichnet werden und ist nichts, was man auf die leichte Schulter nehmen sollte. Trotzdem, oder gerade deswegen, finde ich es wichtig davon zu lesen und diese gefährlichen Gedankenspiralen kennen zu lernen, die zu solchen drastischen Entscheidungen führen.

Viele neue Eindrücke bieten dann die Beschreibungen der Abläufe in der Psychiatrie. Dass Zwangsjacken und Gummizellen hier nicht an der Tagesordnung sind dachte ich mir schon, aber eine genauere Vorstellung hatte ich auch nicht - und es gibt genug Leute die solche Klischees noch immer für die Realität halten, also sollte man genau deswegen darüber sprechen. Es war erschreckend und enttäuschend zu lesen, dass im Bezug auf psychische Krankheiten noch immer so viel Unverständnis, Vorurteile und soziale Tabus existieren und diesen unvorstellbaren Druck ausüben.

Das gilt auch für die Schwarzmalerei von Twitter & Co, womit der Autor immer wieder konfrontiert wird und die mich ehrlich gesagt doch überrascht hat. Unsere Generation geht inzwischen selbstverständlich mit der Technik um und vergisst schnell einmal, dass ein großer Teil der "Älteren" noch immer viele Vorbehalte hat. Dabei scheint gerade Twitter dem Autor geholfen zu haben - nicht zuletzt hat er dort den Hashtag #ausderklapse kreiert, unter dem er regelmäßig aus der Klinik berichtet hat. Diese Tweets finden sich auch gelegentlich im Buch wieder, was eine tolle Idee und Auflockerung war. Ich konnte zwar nicht immer einen direkten Bezug zwischen Tweet und dem jeweiligen Absatz herstellen, aber trotzdem wurde das Ganze dadurch noch einmal greifbarer. Auch Erwähnungen von Quizduell oder Whatsapp-Gruppen helfen zu realisieren, dass genau jetzt depressive Menschen gegen ihre Krankheit ankämpfen.

Und das wird im Verlauf des Buches immer klarer, selbst wenn man sich dessen schon bewusst war: Depression ist einfach eine Krankheit, eine Verletzung der Seele, mehr wie ein Knochenbruch und weniger wie Zwangsjacken-Verrücktheit. Dadurch wird außerdem deutlich dass es endlich normal sein sollte, darüber zu sprechen und sich Hilfe zu suchen. Wenn man sich ein Bein bricht versucht man schließlich auch nicht, das selbst wieder zu richten. Bei psychischen Krankheiten kommt nur leider das Problem der Unsichtbarkeit dazu, was eine weitere Erinnerung an die Wichtigkeit des Buches ist.

Die Stimmung heben kleine Witze oder Wortspiele, oft mit einer Portion Sarkasmus und schwarzem Humor. Das finde ich persönlich großartig, denn es zeigt dass der Autor und die anderen Patienten trotz allem noch über sich selbst lachen können. Interesse wie es weitergeht wird durch Andeutungen und Ausblicke geweckt; nur manchmal fehlte die Spannung und einige Beschreibungen haben sich etwas gezogen. Doch auch die trägen Stellen spielen eine Rolle, weil es sich ja für die Patienten selbst so anfühlt. Ebenso deutlich erlebt man auch die Momente, in denen aus normalen Situationen hinterrücks dunkle Gedanken entstehen, was doch sehr erschreckend war und zeigt, dass man diese Abwärtsspiralen nur schwer aufhalten kann wenn man sie nicht erkennt.

Es ist also unabdingbar von den Klinikaufenthalten, Therapien und Gesprächen zu erzählen, aber was mich vor allem interessiert hat waren die Reaktionen der anderen Menschen im Umfeld des Autors. Seine Familie geht beispielsweise fast schon vorbildhaft mit der schwierigen Situation um und hat ein großes Lob verdient, aber leider gibt es wie erwähnt auch viel Unverständnis oder Rücksichtslosigkeit. Von den Freundschaften zwischen den Patienten hätte ich außerdem gern noch etwas mehr erfahren, was aber verständlicher Weise nicht immer leicht einzubauen ist. Dafür gibt es mit jedem Wechsel zwischen Station, Tagesklinik und Reha wieder neue Menschen, neue Therapien und neue Eindrücke wie das Leben mit dieser Krankheit aussieht.

Viele Menschen die an einer psychischen Krankheit leiden müssen auf schwierige Ereignisse in ihrer Kindheit zurückblicken, und ich hatte großen Respekt für die Offenheit, mit der dieser Aspekt behandelt wird. Im Laufe des Buches merkt man außerdem, wie sich unbewusst seine Sprache verändert je besser es dem Autor geht. Und obwohl das Ende etwas abrupt war, runden intelligente, logische Feststellungen über psychische Erkrankungen das Buch ab. Da man viele Momente dieses schwierigen Weges quasi mit dem Autor geht ist man irgendwie selbst stolz auf seine Fortschritte und bekommt viel Respekt vor jedem Betroffenen.

Depression abzugeben ist nicht unbedingt ein Buch was man einfach mal so nebenbei liest, aber wenn man ein ehrliches Interesse an der Krankheit und den betroffenen Menschen hat, kann man unglaublich viel lernen. Manchmal gab es etwas zu viele nebensächliche Details und einen etwas trägen Verlauf der Geschichte, aber es ist vorrangig eine absolut wahre, ehrliche und persönliche Erzählung. Ich hoffe sehr, dass dieses Buch die überfällige Diskussion ins Rollen bringen kann und das Thema Depression endlich normalisiert - das Potenzial hat es auf jeden Fall. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

69 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

wesley king, zwangsstörung, daniel is different, zwangsstörungen, krankheit

Daniel is different

Wesley King , Claudia Max
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Magellan, 18.01.2017
ISBN 9783734847103
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Verpackt als wunderschönes Weihnachtsgeschenk kam 'Daniel is Different' überraschend bei mir an, und neugierig wie ich bin ging es auch sofort los mit dem Lesen - aufgehört habe ich erst, als keine Seiten mehr übrig waren.

Zunächst einmal war ich begeistert von dem Konzept, psychische Erkrankungen in einem Jugendbuch zu verarbeiten, denn natürlich können auch Kinder und Teenager davon betroffen sein. Darüber zu lesen hilft ihnen sich weniger allein zu fühlen, ihren Erfahrungen einen Namen zu geben, es zeigt wie man damit umgehen kann und normalisiert das Thema, was ich unglaublich wichtig finde.

Die Darstellung der Krankheit war auch großartig umgesetzt und trifft genau die richtige Mischung. Schließlich nehmen die Zwangsstörungen einen großen Teil in Daniels Leben ein, aber trotzdem ist er noch viel mehr als seine Krankheit, die er selbst gar nicht als solche registriert und deshalb unterdrückt. Es war spannend mitzuverfolgen wie sich diese beiden Seiten an ihm beeinflussen und was passiert, wenn die Zwänge immer häufiger auftreten bis er sie kaum noch verstecken kann. Auch wenn man vorher vielleicht nicht mit psychischen Krankheiten in Berührung gekommen ist, macht sie das Buch auf eine simple Art zugänglich; zum Beispiel wenn Daniel seine 'Zaps' mit einem Albtraum vergleicht: es mag in seinen Gedanken und nicht direkt in der 'realen Welt' geschehen sein, aber für ihn ist es absolut echt, und genau das müssen mehr Menschen verstehen.

Allgemein betrachtet war die Handlung an einigen Stellen etwas vorhersehbar, und in der ersten Hälfte hat mich die Ausgangssituation nicht überzeugt, da sie ein wenig zu sehr an die typischen Highschool-Geschichten erinnert hat. Ein nerdiger, schlaksiger Junge der eher unsportlich ist hat einen beliebten besten Footballerfreund und ist demnach selbst im Team, um anderen zu gefallen. Deshalb spielt Football auch eine etwas größere Rolle, die mir als nicht-Fan manchmal etwas zu detailliert wurde. Es gab aber auch gut nachvollziehbare Momente, beispielsweise wenn Daniel zu sehr unter Druck steht und etwas einfach nicht klappen will, obwohl er es doch eigentlich kann - das ist sicher jedem von uns schon einmal passiert.

In diesem Absatz könnten Spoiler sein, denn obwohl ich versuche keine Details zu verraten, möchte ich hier trotzdem einen Kritikpunkt anbringen. Daniel ist in ein beliebtes Mädchen verliebt, glaubt sie wird ihn nie mögen so wie er ist und kommt dann zufällig mit der Außenseiterin 'Psycho Sara' in Kontakt. Das wirkte teilweise, als würden die beiden Mädchen nicht für sich selbst stehen sondern eher Daniels Welten repräsentieren - gesund und normal, oder krank und verrückt. Da war ich ehrlich gesagt enttäuscht, denn seine Krankheit hat überhaupt nichts mit dem Zustand der Mädchen zu tun. Ein nicht-betroffenes Mädchen kann ihn ebenso gern haben wie jemand der ebenfalls krank ist, und Daniel müsste seine Symptome auch dann nicht verstecken, wenn seine eventuelle Freundin gesund wäre. Diese Nachricht hätte ich zumindest gerne in der Geschichte gesehen.

Abgesehen davon gab es aber natürlich noch mehr positive Aspekte. Die Entwicklung der Freundschaft zu Max hat mich sehr gefesselt und von einem Gedanken zum Nächsten geschickt; Raya war großartig, die Beziehung zu Daniels Familie wirkte sehr realistisch und die kleine Emma ist definitiv meine geheime Heldin. Als Büchermensch konnte ich natürlich besonders gut nachvollziehen, dass Daniel seine Probleme bewältigt indem er selbst eine Geschichte schreibt. Dieses 'Buch im Buch' kann man teilweise sogar lesen und mitverfolgen, was eine tolle Möglichkeit für den Autor ist viele Ebenen miteinander zu verknüpfen.

Das Ende war ebenso gut gelungen, weil es einen realistischen Ausblick gibt der nicht überschwänglich negativ oder positiv, aber trotzdem hoffnungsvoll ist. Außerdem kann ich euch nur das Nachwort des Autors ans Herz legen, das zeigt wie persönlich dieses Buch für ihn ist und eigentlich alles zum Thema Akzeptanz sagt, was ich ausdrücken möchte. In seiner Autorenbiografie zeigt Wesley King übrigens seinen genialen Humor der mich schon beim Originaltitel des Buches zum Schmunzeln gebracht hat, also lest es unbedingt bis zur letzten Seite!

Lesen solltet ihr 'Daniel is Different' nämlich auf jeden Fall. Trotz der kleinen Kritikpunkte ist es ein tolles Buch mit einem unfassbar wichtigen Thema, das viel offener besprochen werden sollte. Daniels Geschichte wird sicher nicht nur innerhalb der Zielgruppe gut ankommen, denn es hat großes Potenzial vielen Menschen zu helfen. Ich habe es sehr gern gelesen und vergebe vier von fünf BlackTeaCups :)

  (0)
Tags: daniel is different, magellan, ocdaniel, psychische krankheiten, wesley king, zwangsstörungen   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(305)

684 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 119 Rezensionen

fantasy, sabaa tahir, liebe, jugendbuch, elias und laia

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht

Sabaa Tahir , Barbara Imgrund
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 11.11.2016
ISBN 9783846600382
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nachdem mich der erste Band im Juni 2015 so begeistert hat, fühlte sich die Warten auf den Zweiten umso länger an. Nach fast eineinhalb Jahren empfehle ich erst einmal einen Re-Read; mir hat das sehr geholfen mich wieder an wichtige Details zu erinnern und auf dem neuesten Stand zu sein. Außerdem ist Die Herrschaft der Masken nach wie vor ein großartiges Buch und es war eine tolle Erfahrung, neue Seiten an der Geschichte zu entdecken! Und als er unter meinem Weihnachtsbaum lag, konnte ich endlich im zweiten Band abtauchen und erfahren, wie es mit Elias & Laia weiter geht.
Gute Fortsetzungen zeichnen sich oft dadurch aus, dass sie bisherige Ereignisse aufgreifen und daraus etwas Größeres machen, als es den Anschein hatte. Auch das ist hier der Fall; Charaktere zeigen noch mehr Facetten, die Karten werden neu gemischt und es bleibt unglaublich spannend.


"Alle erfolgreichen Missionen sind eine Aneinanderreihung von Katastrophen, die mit Müh und Not abgewendet wurden." S. 122
Wie auch im ersten Teil schätze ich sehr dass Sabaa Tahir durchgängig versucht, Klischees zu vermeiden, neue Wege für den Plot zu finden und dabei alles logisch zusammen zu bringen. Dass das nicht immer perfekt funktioniert hat sieht man vielleicht schon allein an der Tatsache, dass es mir so aufgefallen ist. Gerade weil ich den ersten Band direkt davor gelesen habe, kamen mir ein paar Details in der Fortsetzung merkwürdig vor. Hier möchte ich natürlich nicht zu viel verraten um Spoiler zu vermeiden; manche Stellen waren einfach noch holprig, oder interessante, neue Problemstellungen wurden teilweise zu einfach gelöst. Davon ist aber auszugehen wenn man den 'schwierigeren' Weg wählt, und auch wenn mich die Ausführung nicht ganz überzeugt hat finde ich es trotzdem gut dass sich die Autorin dem überhaupt gestellt hat, denn dadurch wird das Buch einzigartig.

Ähnliches gilt auch für die Charakterentwicklung. Einige Charaktere verstärken ihre Persönlichkeit noch, andere müssen wieder zu sich selbst finden oder entwickeln sich mit großen Schritten weiter. Auch wenn ich nicht immer der Meinung war, dass dieses oder jenes zu einer Figur gepasst hat, habe ich trotzdem großen Respekt vor der Autorin. Nicht jeder kann seinen Charakteren so viel Leben einhauchen und den Leser auch diejenigen verstehen lassen, bei denen man es nicht erwartet hätte.

Das gilt vor allem für Helena, deren Perspektive wir nach wie vor bekommen. Manchmal hat es mich zwar genervt dass man aus dem Elias-Laia-Fluss herausgerissen wird, aber ich verstehe warum Hels Sicht so wichtig für die Geschichte ist und habe, wenn auch etwas widerwillig, Respekt für ihren Charakter. Trotzdem lese ich am liebsten von Elias und Laia, weil die beiden so echt sind. Sie haben mit ihren eigenen Schwierigkeiten zu kämpfen, müssen wieder und wieder ihre Stärken beweisen, gehen bis an ihre Grenzen und bilden dabei ein ganz besonderes Team.

"Ein Misserfolg macht dich nicht zu dem, was du bist... Das, was du nach dem Misserfolg tust, wird zeigen, ob du eine Anführerin bist oder eine Versagerin." S. 437

Außerdem war es fantastisch, dass man auf so viele starke Frauen trifft die sich nicht wie um der Sache willen hineingeschrieben anfühlen, sondern authentisch und logisch in die Geschichte passen. Das gleiche gilt für farbige Charaktere und andere Minderheiten; in Sachen Repräsentation hat Sabaa Tahir alles absolut richtig gemacht.

Obwohl der erste Band etwas stimmiger war, hat sich Eine Fackel im Dunkel der Nacht vielen Schwierigkeiten gestellt und kann trotz kleinerer Kritikpunkte mit Spannung, Innovation und Detailreichtum überzeugen. Jetzt bleibt mir wieder einmal nur, (un-)geduldig auf das nächste Buch zu warten. Ich vergebe vier von fünf BlackTeaCups!

  (1)
Tags: blackteabooks, elias & laia, sabaa tahir   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

59 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 1 Rezension

die zwerge, fantasy, heitz, magie, markus heitz

Der Triumph der Zwerge

Markus Heitz
Flexibler Einband: 656 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492281058
Genre: Fantasy

Rezension:


Wieder war der Anfang schwierig; das Buch schien einfach so weiterzumachen, wie der Vorgänger geendet hatte. Nach einer kurzen Friedenszeit im Geborgenen Land fühlt man sich wie in die Geschichte geworfen, Ingrimmsch bleibt unser Ansprechpartner und über Tungdils wahren Verbleib weiß man nach wie vor nicht mehr als am Ende von Band Drei, was mich wie schon gesagt besonders frustriert. Die Ereignisse kommen auch nur langsam ins Rollen und es fiel mir nicht immer leicht, mich da durchzukämpfen.

Am interessantesten war das erneute Auftreten der Elben und ihre Darstellung. Diese macht einen der besonderen Aspekt der gesamten Reihe aus, denn endlich werden die 'Spitzohren' nicht mehr idealisiert sondern auf realistische Weise präsentiert, die zeigt dass auch die eleganten Wesen durchaus problematisch sein können. Meinen sie es wirklich gut mit den anderen Völkern oder führen sie etwas anderes im Schilde?

Dahingehend war die Sicht von Ingrimmsch genau die richtige. Seine Gedanken wirkten vertraut und erfrischend zugleich und bewiesen wieder, dass man sich auf ihn einfach verlassen kann. Egal ob beeindruckende Kampfszenen, undurchsichtige Versammlungen oder emotionale Momente; dieser Zwerg ist einer meiner liebsten Charaktere. Als er dann auch noch die lang ersehnte Nachricht auf Seite 63 erhält, war das wie die Sonne nach endlos langem Regen zu sehen. Weil der Inhalt dieser Botschaft entscheidend für den Großteil der Handlung ist, folgt ab jetzt Spoilergefahr. sofern ihr nicht wissen wollt was dahinter steckt!

"Ein Reich, in dem Bücher keine Rolle spielen, ist ein verlorenes Reich." S 220

Dieser Satz kann nur von unserem Gelehrten kommen - und tatsächlich, Tungdil Goldhand ist endlich wieder zurück! Meine Freude und Erleichterung waren riesig, schließlich musste man lange genug auf diesen Moment warten. Mit meiner Überlegung dass wir im vierten Teil nie 'Tungdils' Sichtweise erlebten weil es sich doch um ein anderes Wesen handelte lag ich sogar richtig; und deswegen konnte ich mir umgekehrt auch sicher sein dass dies unser Helden war. Es gab zum Glück wieder Kapitel aus seiner Perspektive; und auch sein Denken, sein gesamtes Auftreten und Zitate wie dieses überzeugten mich vollständig.

Mit Tungdil wurde alles spannender, und auch die Vorgänge im Geborgenen Land spitzen sich zu. Durch die verschiedenen Perspektiven bekam man die verschiedensten Ereignisse mit, wusste aber gleichzeitig nicht mehr, wem man außer den Zwergen zu trauen konnte. Selbst bei ihnen besteht nach wie vor der Verdacht auf schwarze Schafe! So wurde das Buch zu einer einzigen Achterbahn und es fühlte sich ein wenig wie in den 'alten Zeiten' der ersten zwei Bänden an.

Was ich an dieser Reihe ebenso schätze ist diese Spannung und Unvorhersehbarkeit; wenn verschiedenste Szenarien möglich sind und es immer wieder Überraschungen gibt. Außer ein paar kleinen Fehlern, Unklarheiten und der üblichen Kritik, dass ein paar Konflikte zu einfach gelöst wurden, war ich mit dem größten Teil des Buches also sehr zufrieden.

Beim Lesen wurde ich außerdem doch hin und wieder emotional, und im Hinblick auf einen Abschied mit den Zwergen wollte ich das Buch gar nicht beenden. Allerdings fühlten sich die letzten Seiten nicht wie ein Abschied an, und in der Danksagung bestätigte sich dieser Eindruck: Die Zwerge sind noch nicht Geschichte! Trotz aller Schwierigkeiten werde ich den kleinen Helden immer treu bleiben und hoffe, dass ich bald wieder die volle Punktzahl vergeben kann - und, dass die Pause nicht wieder sieben Jahre dauert. ;)

FAZIT

Der Triumph der Zwerge hat mich trotz anfänglichen Schwierigkeiten mit einem positiven Eindruck zurückgelassen. Hier ist die Mischung aus Nostalgie und neuen Entwicklungen sehr gut gelungen, der größte Held des Geborgenen Landes ist endlich zurück und damit lässt sich alles gleich viel besser genießen. Zusammen mit einer fesselnden, unvorhersehbaren Handlung und komplexen Charakteren fügt sich Band Fünf perfekt in diese besondere Reihe ein und macht endlich wieder Lust auf mehr!

4/5 BlackTeaCups

  (1)
Tags: die zwerge, markus heitz   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

72 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 1 Rezension

fantasy, die zwerge, markus heitz, heitz, zwerge

Das Schicksal der Zwerge

Markus Heitz
Flexibler Einband: 624 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492281041
Genre: Fantasy

Rezension:


Der vierte Teil einer Reihe ist generell schwierig zu bewerten. Wie viele Vergleiche zieht man zu den Vorgängern, und inwiefern betrachtet man das Buch individuell? Ich denke dass die Autoren beim Schreiben vor ähnlichen Problemen stehen, doch Markus Heitz kann Nostalgie und Neues auch hier gut ausbalancieren. Wieder bleibt es sehr spannend mit kleineren Handlungen, größeren Vorgängen und den üblichen Helden. Allerdings mit einigen Veränderungen.

Zuerst einmal hat sich der Horizont vom Geborgenen Land erweitert, und nach den Geschehnissen im dritten Band wird jetzt auch das Jenseitige Land ein wiederkehrender Schauplatz. Der Perspektivenwechsel war wirklich angenehm, da man so viele neue Eindrücke sammeln konnte. Eine weitere Verschiebung der Sichtweise hat mir aber eher Bauchschmerzen bereitet: statt zum Großteil von den Gedanken und Gefühlen von Tungdil zu lesen, der schließlich der Held der ersten drei Bücher war, erleben wir diese Ereignisse hauptsächlich gemeinsam mit Ingrimmsch. Und obwohl ich ihn als Charakter großartig, witzig und unglaublich interessant finde, war das für mich am falschen Platz. Ein Spin-Off aus seiner Sicht würde ich sofort kaufen, aber bei den Zwergen möchte ich doch wissen, wie Tungdil sich weiterentwickelt. Der hat sich natürlich in den vergangenen zweihundert Jahren verändert, ist aber so verschlossen, dass man ihn entweder kaum wiedererkennt oder einfach wissen möchte, was er durchgemacht hat.

Hier braucht auch niemand Angst vor Spoilern zu haben, denn es gibt kaum etwas nennenswertes zu verraten. Man trifft natürlich wieder auf fiese Kreaturen, Unterdrückung und Probleme die bekämpft werden müssen, aber mittlerweile wissen wir alle dass es am Ende irgendwie gut ausgeht. Das wirklich interessante ist doch, wie es geschafft wird - und genau das wird nur oberflächlich geklärt. Es ist, als würden wir Ingrimmschs vereinfachte Sicht auf die Dinge bekommen obwohl Tungdil wie immer die ganze Wahrheit kennt, wir aber dieses mal nicht eingeweiht werden. Das ist unglaublich frustrierend gewesen, besonders weil er diese mysteriöse Wandlung hingelegt hat, die im ganzen Buch der interessanteste Punkt ist.

Ständig werden spannende Fragen aufgewirbelt: Was hat es mit diesem 'Meister' und der schwarzen Rüstung auf sich? Wieso wollte er alle "Bösen" um sich herum versammeln? Woher kommt seine Narbe oder die albischen Vorgänge in seinem Gesicht? Was, bei Vraccas, ist wirklich in der schwarzen Schlucht passiert? Ich weiß es immer noch nicht.

Die 600 Seiten Geschichte waren keineswegs langweilig und ich habe sie in freudiger Erwartung auf den Moment der Enthüllung gelesen, aber auf keine meiner wirklich brennenden Fragen gab es eine Antwort. Meine Hoffnungen lagen auf diesen letzten 55 Seiten, die ich gespannt und in schlechtester Qualität auf meinem Handy als Fotos verschlungen habe, doch auch hier wurde ich enttäuscht. Vielleicht war das vom Autor so beabsichtigt, vielleicht habe ich einfach etwas übersehen, aber so blieb die Motivation, den fünften Band zu lesen, vorerst aus.

FAZIT

Auch Das Schicksal der Zwerge ist spannend, doch anders als seine Vorgänger. Man wird als Leser wie gewohnt im Dunkeln gelassen, nur leider fehlte am Ende der Moment, in dem das Licht eingeschalten wird. Die Geschichte an sich hätte mehr Punkte verdient, wenn man nicht mit dem Gefühl zurückgelassen würde, dass da noch mehr dahinter steckt, einem aber die Informationen vorenthalten wurden. Deswegen gibt es drei BlackTeaCups.

  (1)
Tags: die zwerge, markus heitz, tungdil   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

78 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 1 Rezension

die zwerge, zwerge, fantasy, heitz, tungdil

Die Rache der Zwerge

Markus Heitz
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492281034
Genre: Fantasy

Rezension:


Es ist das Abenteuer nach dem Abenteuer. Im Geborgenen Land herrscht nach zwei schnell aufeinanderfolgenden Kriegen endlich Frieden. Doch wie geht man mit der Ruhe nach dem Sturm um, wenn man an so an diesen gewöhnt ist? Das ist nämlich alles andere als einfach, und ich habe großen Respekt für Markus Heitz, dass er sich an diese Fortsetzung gewagt hat.

Unsere bekannten Helden müssen lernen, dass es mit dem "Happy End" nicht aufhört. Sie werden von alltäglichen Dingen eingeholt, versuchen ihren Platz in ruhigen Zeiten zu finden und haben währenddessen trotzdem im Hinterkopf, dass es vielleicht doch nur die Ruhe vor dem Sturm sein könnte. Natürlich ist es so, obwohl es auch einmal interessant wäre, vom Gegenteil zu lesen.

[In diesem Absatz steckt ein kleiner Spoiler, dem man aber gleich am Anfang begegnet - nichts Dramatisches] 
Einen kleinen Geschmack davon bekommen wir durch Tungdil, der nach einem Unglück in Alkohol und Selbsthass versinkt. Dem stand ich ein wenig skeptisch gegenüber, weil der wahrscheinlich intelligenteste Bewohner des Landes eigentlich zu intelligent dafür scheint; auf der anderen Seite zeigt es aber auch, dass eben niemand immun gegen emotionale Schläge ist und sich selbst verlieren kann. Dieser innere Kampf war auf jeden Fall einer der interessantesten Aspekte der gesamten Reihe.
[Spoiler Ende]

Das Böse gräbt sich also leise und schleichend einen Weg zurück ins Geborgene Land, so dass es am Anfang niemand bemerkt und man die Zeichen erst sieht, wenn es zu spät ist.

Einige Punkte waren mir dabei leider zu einfach gelöst. Auch wenn wir bisher wertvolle Figuren verloren haben, ist es manchmal unrealistisch wie unsere Helden fast unbeschadet durch die Gefahren ziehen. Auch über fragwürdige Handlungsstränge ließe sich streiten, so dass ich mit dem schnell vergebenen Titel 'Meisterwerk' nicht ganz mitgehen kann. Diese hohe Messlatte muss aber gar nicht angelegt werden, denn man kann trotzdem völlig in das Buch eintauchen und das Lesen genießen.

Besonders gut gefallen hat mir, dass ich entgegen meiner Erwartungen von Anfang bis Ende im Dunkeln getappt bin! Denn auch wenn man kleinere Handlungsstränge teilweise sofort durchschaut hat - ich konnte nicht vorhersehen wie sich diese zu einem großen Ganzen zusammenfügen würden. So gab es unzählige Überraschungen und Wendungen der Wendungen, die die etwas unglücklicher gelösten Stellen überlagern konnten.

FAZIT

Auch Der Krieg der Zwerge ist wie gewohnt fesselnd, doch auf eine innovative Weise. Als Fortsetzung wurde die Balance aus Neu und Nostalgie sehr gut getroffen und bietet wortwörtlich fantastische Unterhaltung. Mein einziger Kritikpunkt sind einige Aspekte, die ins Vorhersehbare oder etwas Unrealistische abrutschen. Abgesehen davon war das Buch ein tolles Leseerlebnis und bekommt vier BlackTeaCups!

  (1)
Tags: die zwerge, markus heitz, tungdil   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

89 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 2 Rezensionen

zwerge, die zwerge, fantasy, high fantasy, abenteuer

Der Krieg der Zwerge

Markus Heitz
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492281027
Genre: Fantasy

Rezension:


Fortsetzungen zu schreiben ist ja immer so eine Sache. Man sucht nach Neuem in einer vertrauten Welt, manche Dinge müssen sich verändern und anderes sollte gleich bleiben. Der zweite Band der Zwerge hat diesen Seiltanz gut hinbekommen, wir treffen die mittlerweile bekannten und geliebten Helden wieder, aber auch neue interessante Charaktere kommen dazu.

Besonders faszinierend ist hier, dass man dadurch die Standpunkte aller Seiten kennen lernt - auch die der Orks und Albae. Man beginnt also, das Denken der "Bösen" allmählich, wenn auch etwas widerwillig, zu verstehen. Dadurch erweitert sich der Buch-Horizont des Lesers auf einzigartige Weise, und man taucht noch weiter in die Geschichte ein.

Die ist außerdem nicht weniger spannend als Band Eins, und dazu noch emotionaler. Wenn man dachte, dass Tungdils Entwicklung vom stammlosen Zwerg zum Helden beendet war, hat man weit gefehlt. Auch Helden stehen immer wieder vor neuen Problemen Herausforderungen, und gerade das macht unseren Protagonisten so sympathisch. Er ruht sich nicht auf seinen vergangenen Taten aus, muss seinen Mut wieder finden, sich seinen Gefühlen klar werden und zweifelt dabei auch mal an sich selbst. Und am Ende habe ich sogar ein, zwei Tränen vergossen - für eine Tat, die ich dem Autor sehr übel nehme. Man stelle sich hier einen vorwurfsvollen Blick vor, der Boïndil alle Ehre machen würde.

Einen Punkt ziehe ich aus folgendem Grund ab: Im Vergleich zum ersten Band hat es hier an Logik und Realismus leider nachgelassen und an den falscher Stellen aufgestockt. Ohne zu viel zu verraten, wurde ich manchmal etwas skeptisch und einige Zufälle waren einfach eine Spur zu günstig.

FAZIT

Trotz ein paar Kritikpunkten konnte mich Der Krieg der Zwerge wieder einmal an die Seiten fesseln und ins Geborgene Land entführen. Unser Held Tungdil lernt so einiges dazu - über seine Heimat und sich selbst. Dabei fühlt man immer mit ihm und seinen Freunden, und irgendwie kommt einem diese Reihe langsam etwas ernsthafter vor; irgendwie ist es eben mehr als nur eine Geschichte. Diese gesamte Welt wächst einem wirklich ans Herz, und deswegen gibt es vier wohlverdiente BlackTeaCups.

  (0)
Tags: die zwerge, markus heitz, tungdil   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

234 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 6 Rezensionen

fantasy, die zwerge, markus heitz, zwerge, magie

Die Zwerge

Markus Heitz
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492281010
Genre: Fantasy

Rezension:

Zugegeben, der Einstieg fiel mir recht schwer. Wie es sich für einen guten Fantasy-Roman gehört, wird dessen Welt anfangs durch Legenden, Mythen und tausend Jahren zurückliegenden Ereignissen vorgestellt; das unterstützen außerdem zwei Karten, die mir im Laufe der Geschichte sehr geholfen haben. Da es nicht sofort mit der eigentlichen Handlung losgeht und ich noch nicht zurück in der 'Fantasy-Stimmung' war, hat mir dementsprechend auf den ersten Seiten etwas Spannung gefehlt. Das ändert sich aber so bald, dass ich diesen Kritikpunkt schon wieder zurück ziehen muss.

Anders als genial kann ich den Aufbau der Handlung gar nicht beschreiben. Jedes Ereignis ist mit dem 'großen Ganzen' verbunden und die verschiedenen Stränge gehen auf so intelligente Weise ineinander über, dass das Lesen einfach nur Spaß macht. Selbst Plot-Twists werden hin und wieder selbst 'getwistet', so dass man immer wieder überrascht wird. Meine selbst-gestellte Aufgabe, das Buch innerhalb einer Woche zu beenden, habe ich also mit Freude erfüllt!

Auch die Charaktere kann man nur bewundern, denn sie alle haben ihre ganz eigenen Persönlichkeiten. Ob gut oder böse, man kann ihre Entscheidungen von den verschiedenen Standpunkten aus immer nachvollziehen. Am meisten lernt man natürlich über Tungdil, dessen Entwicklung mich bei jedem Lesen einmal mehr fasziniert. Er ist einfach ein wundervoller Mensch Zwerg, der über sich hinaus wächst (metaphorisch gesehen natürlich) und sich selbst dabei trotzdem treu bleibt. Seine Freundlichkeit und Integrität ziehen sich durch das ganze Buch und machen diese Geschichte so außergewöhnlich.

FAZIT

Die Zwerge hatten einen holprigen Start, dafür war aber der Rest der Reise so fantastisch, dass sie mich wieder einmal mitten ins Abenteuer geholt haben. Detailreichtum, intelligente Plot-Twists und starke, liebenswerte Charaktere überzeugen den Leser genauso wie die spannenden, actionreichen Momente. Wer sich für Fantasy begeistern kann, wird dieses Buch sehr genießen. 

5/5 BlackTeaCups

  (2)
Tags: die zwerge, fantasy, heitz, tungdil   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(732)

1.331 Bibliotheken, 23 Leser, 2 Gruppen, 160 Rezensionen

selection, kiera cass, liebe, königin, eadlyn

Selection - Die Krone

Kiera Cass , Susann Friedrich , Marieke Heimburger
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 25.08.2016
ISBN 9783737354219
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Die erste Hälfte war unglaublich aufregend; ich konnte das Buch mal wieder nicht aus der Hand legen und habe es in vollen Zügen genossen, wieder im Palast zu sein. Eadlyn ist so ein toller Charakter, nicht weil sie etwa eine perfekte Heldin wäre, sondern weil sie komplex, stark, intelligent, menschlich und vor allem realistisch ist. Erfrischend fand ich auch, dass es so schwierig war die Ereignisse vorauszusehen. Ich liebe es wenn man sich als Leser nicht gleich denken kann was passieren wird, und deswegen ist Selection auch so spannend - es fühlt sich wirklich an, als würde man den ganzen Weg gemeinsam mit den Protagonisten gehen...


Mehr lesen?
Zur kompletten Rezension geht's hier entlang

  (1)
Tags: america, eadlyn, kiera cass, selection   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

60 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

new york, jugendbuch, jugendliche, sommer, umzug

Sommer in New York

Carolyn Mackler , Martina Tichy
Flexibler Einband: 204 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 02.07.2009
ISBN 9783551582140
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wenn die Autorin eins geschafft hat, dann ist es die Darstellung der komplizierten Teenager-Zeit, in der alles auf einmal problematisch wird und man, wie Sammie, mit mehr zu kämpfen hat als man glaubt bewältigen zu können. Erst trennen sich die Eltern, dann der Umzug von der gewohnten Klein- in die vermeintlich furchtbare Großstadt, dann ist die beste Freundin nicht mehr das was man von ihr dachte, und dazu kommen Schwärmereien, Stress mit Mum und die ersten echten Gefühle. Für mich war das wie eine kleine Zeitreise, bei der ich schon manchmal schmunzeln musste.


Trotzdem hat mich etwas gestört...


Mehr lesen?
Zur kompletten Rezension geht's hier entlang

  (0)
Tags: geringer anspruch, new york, sommerbücher, sommer in new york, sommerlektüre   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

123 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

england, jane austen, klassiker, liebe, englisch

Sense and Sensibility

Jane Austen
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Penguin Books Ltd, 31.03.1994
ISBN 9780140620429
Genre: Romane

Rezension:


Auf Sense and Sensibility muss man sich erst einlassen, doch wenn man einmal in der anderen Zeit und Sprache angekommen ist, macht diese Geschichte einfach nur Spaß. Sie ist intelligent, spannend, voll komplexer Charaktere und hält sogar den ein oder anderen Plot Twist bereit. Falls ihr mit dem Gedanken spielt ein Jane Austen Buch zu lesen, kann ich euch nur dazu ermutigen!


Mehr lesen?
Zur kompletten Rezension geht's hier entlang

  (0)
Tags: classic, genial, girl power, jane austen, klassiker, liebe, sense and sensibility, verstand und gefüh   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(106)

190 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 67 Rezensionen

jane austen, liebe, football, familie, emma mills

Jane & Miss Tennyson

Emma Mills , Katharina Diestelmeier
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 18.03.2016
ISBN 9783551560254
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Falls Jane & Miss Tennyson noch bei euch auf dem SuB liegt, könnt ihr es jetzt guten Gewissens von dort befreien. Für eine romantische Highschool Geschichte geht immer, und diese hier ist seinen Genre-Mitgliedern weit voraus. "Miss Tennyson" ist Devon, die Protagonistin die sich, wie so oft, ihrer Gefühle gegenüber zwei verschiedenen Jungen klar werden muss. Beide spielen in der Football-Auswahlmannschaft, und zu allem Überfluss ist einer ihr langjähriger bester Freund und geheimer Schwarm. Trotz diesem eher typischen Aufbau wurde das Ganze nicht klischeehaft und angenehm realistisch konstruiert, so dass man einfach in der Handlung versinken kann.

Mehr lesen?
Zur kompletten Rezension geht's hier entlang

  (0)
Tags: emma mills, first and then, football, highscool, jane austen, jane & miss tennyson, königskinder, wunderschön   (8)
 
80 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks