Blacksally

Blacksallys Bibliothek

438 Bücher, 355 Rezensionen

Zu Blacksallys Profil
Filtern nach
439 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

48 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

roman

Der Kreis der Rabenvögel

Kate Mosse , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Droemer, 10.01.2017
ISBN 9783426281468
Genre: Romane

Rezension:

Das Cover gefällt mir sehr gut, ich liebe dieses düstere und bedrückende, das direkt Lust auf die Geschichte dahinter macht. Selten hab ich so ein schönes Cover in Schwarz-Weiß gesehen.

Die Protagonistin Connie ist eine sehr eigenständige junge Frau. Sie ist ohne ihre Mutter aufgewachsen, lebt aber bei ihrem Vater, dem Tierpräperator. Seit ihrem Unfall in ihrer Kindheit leidet Connie an Anfällen - ich würde sie als Flash Backs ihrer Erinnerung betiteln - und lässt daher nur sehr wenige Leute an sich heran. Immer wieder fallen ihr Bruchstücke ihrer Kindheit ein: eine weibliche Stimme, das Gefühl von Liebe ect.
Ich mochte sie als Protagonistin unglaublich gerne, da sie auch ein sehr ruhiger Mensch ist, sehr gewissenhaft und Respekt vor den Tieren hat, die sie und ihr Vater präparieren.

Der Schreibstil des Buches war sehr flüssig und wunderbar zu lesen. Wir folgten nicht nur Connie im Haupt-Handlungsstrang sondern noch vielen weiteren Personen. Zum Beispiel dem Dienstmädchen Mary, das für Connie und ihren Vater arbeitet. Einen jungen Maler und noch mehr.
Am Ende von manchen Kapiteln findet man ausschnitte aus einem Tierpräperatorbuch mit Anleitungen wie man das ganze machen kann. Ich fand das ganze sehr interessant und es hat gut zur Geschichte gepasst, denn das Buch wurde des öfteren erwähnt.
Auch findet man manchmal noch andere Schriften nach den Kapiteln, bei denen der Leser erst einmal heraus finden muss um was es sich dabei handelt. 
Für mich kam die düstere Stimmung des frühen 20. Jahrhunderts sehr gut rüber. Ich hatte das Gefühl als Person direkt neben den Geschehnissen zu stehen und dabei zuschauen zu können. Der Schluss des Buches war furchtbar spannend und alles hat sich noch einmal zugespitzt, aber man erfährt auch endlich was mit Connie passiert ist. Alles in allem eine wunderbare Geschichte.


Die Autorin:
Kate Mosse, eine der Initiatorinnen des Baileys Women's Prize For Fiction (vormals Orange Prize), arbeitet für Rundfunk und Fernsehen. Für BBC Four moderiert sie eine wöchentliche Sendung, in der Autoren und ihre Bücher vorgestellt werden. Kate Mosse hat Romane und Sachbücher geschrieben, vor ihrer Arbeit für Rundfunk und Fernsehen war sie stellvertretende Intendantin des Chichester Festival Theatre in West Sussex. Sie ist Mitglied der Royal Society of Arts. Mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern lebt sie in West Sussex und in Carcassonne. Ihr erster Roman "Das verlorene Labyrinth" wurde ein Weltbestseller. Es folgten die Romane "Die achte Karte", "Wintergeister", "Die Frauen von Carcassonne" und "Der Kreis der Rabenvögel".


Fazit:
Ein Buch das ich nicht so schnell vergessen werde, einfach grandios geschrieben und durchdacht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

146 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 47 Rezensionen

fantasy, bücher, impress, felicitas brandt, ebook

Als die Bücher flüstern lernten

Felicitas Brandt
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 05.01.2017
ISBN 9783646602593
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Schon das Cover hat mich zu diesem Buch hingezogen. Ich finde dem Mädchen auf dem Cover fehlen nur noch die Flügel, dann würde sie wie eine Elfe, oder Fee aussehen :D
Auch die Farben mag ich total, ich finde das Cover passt einfach perfekt zur Geschichte

Die Protagonistin Hope mochte ich sehr gerne, auch wenn sie ein Straßenkind ist, wirkt sie trotzdem Erwachsen und ihre Taten sind nachvollziehbar.
Man merkt schnell das sie ein großes Herz hat und ich glaube auch deswegen tat sie mir unglaublich leid. Das Leben das sie führen muss, ist für mich eine schreckliche Vorstellung. Auf der Straße, ganz allein ohne Eltern und Freunde im Leben.
Auch Sam kam sympathisch rüber, er ist zwar aus reichem Hause, aber weder abgehoben noch eingebildet. Dank ihm habe ich aktuell einen ziemlichen Hunger auf Gummibärchen, da er diese im Buch immer gegessen hat.

Der Schreibstil des Buches war einfach und ohne große Fremdwörter. Leider hat mir das Ende garnicht gefallen, denn ich hatte das Gefühl man liest das ganze Buch auf etwas hin das dann auf 2 Seiten abgefertigt wird. Das fand ich unglaublich schade, da ich viel mehr erwartet habe.
Trotzdem war die Geschichte über sehr spannend und interessant geschrieben, da man nie wusste in welcher Geschichte die beiden als nächstes landen würden und was allgemein als nächstes passieren wird.

Die Autorin:
Felicitas Brandt, wohnhaft in dem kleinen Holzwickede, konnte die Finger noch nie von Büchern lassen. Während des Abiturs begann sie, ihre eigenen Geschichten zu schreiben, Figuren ins Leben zu rufen und neue Welten zu erschaffen. Sie möchte die Menschen damit berühren, zum Nachdenken, Lachen und Weinen bringen. Ihr Traum: eine Hütte in der freien Natur, zwei große Hunde vor einem prasselnden Kaminfeuer, Laptop auf dem Schoß, den Geruch alter Bücher und Kakao in der Nase und die Idee einer neuen Geschichte vor den Augen.

Fazit:
Eine schöne Geschichte mit einem viel zu schnellen und unspektakulären Ende

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Leander sieht Maud

Nadia Marfaing , Ingrid Ickler
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Knesebeck, 12.08.2014
ISBN 9783868737523
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover zum Buch gefällt mir richtig gut, ich liebe diese Wasserfarben und die Zeichnung der beiden Protagonisten. Ein echter hingucker, obwohl es so einfach ist.

Leider hatte ich ein wenig Probleme mit den Protagonisten. Maud ist durch einen Unfall blind geworden und deshalb sehr depressiv und mürrisch. Sie will niemanden an sich heran lassen und lieber alleine sein. Aber das lässt Leander nicht zu, denn er ist verliebt in Maud und will ihr zeigen, das sie trotzdem noch ein Leben hat, obwohl sie blind ist.
An sich hört sich das alles recht gut an, doch Leander war mir einfach viel zu aufdringlich und ging zu aggressiv an die Sache ran. Es gab Szenen da hätte ich das Buch am liebsten abgebrochen, weil ich mir dachte sowas kanns echt nicht geben.
Zum Beispiel gibt es eine Szene im Buch, in der er mit Maud ins Schwimmbad geht. Sie fühlt sich nicht wohl, da es laut ist und sie nichts sehen kann. Und was macht Leander? Er packt sie und wirft sie einfach ins Wasser.
Ich war geschockt und genervt von ihm, das hat mir irgendwie das Buch kaputt gemacht. Er zeigt ihr zwar das das Leben trotzdem Lebenswert ist, aber manchmal wars echt zu viel des guten.

Auch der Schreibstil ist nichts für mich gewesen. Ich hatte mir zwar die Leseprobe durchgelesen, aber dennoch war ich enttäuscht das sich das während des Buches noch zu verschlechtern schien. Am Anfang mochte ich den Schreibstil echt gerne, er war flüssig und klar zu lesen, doch irgendwann fängt es an einfach nur noch verwirrend zu sein und die Dialoge sind doch eher unschön und viel zu abgehakt gehalten. 
Ich hatte nicht mehr das Gefühl das das Buch einen richtigen Lesefluss hat und das fand ich unglaublich schade.

Was mir jedoch gefallen hat war das die Kapitel auch in Blindenschrift geschrieben waren, es hat wunderbar ins Buch gepasst und auch das Ende der Geschichte fand ich nicht schlecht. Jedoch hatte ich mir eine größere Message gewünscht.


Die Autorin:
Nadia Marfaing, ehemalige Erdkundelehrerin, engagiert sich in vielen sozialen Projekten, u. a. im Kampf gegen den Analphabetismus bei Blinden, denn das Erlernen von Braille ist noch immer keine Selbstverständlichkeit. Leander sieht Maud ist ihr erstes Jugendbuch.


Fazit:
leider hab ich bei dem Buch wohl zu viel erwartet, es ist eine schöne Geschichte für nebenbei, aber mehr leider auch nicht.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

88 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

kindesentführung, thriller, entführung, drama, familie

Es beginnt am siebten Tag

Alex Lake , Stefanie Kruschandl
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 05.12.2016
ISBN 9783959670555
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Irgendwie dachte ich bei dem Cover erst, das es sich um Wasser handelt, über dem das Mädchen schaukelt. Erst als ich das Buch in Händen hielt sah ich das es sich dabei um einen Rasen handelt.
Ich finde das Cover irgendwie sehr bedrückend, das Mädchen scheint sich beim Schaukeln nicht zu freuen und der Himmel sieht mehr als düster aus, genauso wie der Wald.

Auch die Geschichte ist sehr bedrückend, ein Mädchen verschwindet einfach spurlos und niemand weiß wie das passieren konnte. 

Unsere Protagonistin Julia ist Anwältin und lebt zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem Haus. In der Ehe krieselt es und Julia möchte sich scheiden lassen. Schon lange merkte sie, das ihr Mann nicht mehr das ist was sie von ihm erhofft hatte. Das geschieht kurz bevor Anna verschwindet.
Meiner Meinung nach verhält sich ihr Mann auch nachdem Anna weg ist unmöglich. Man sieht keine Einheit mehr zwischen den beiden und jeder beschuldigt den anderen. Sowas finde ich sehr schade, denn man sollte ja zu aller erst an das wohl der Tochter denken.
Trotzdem mochte ich Julia, ich kann sie gut verstehen und wusste warum sie Dinge tat, die im Buch vorkommen. Ich konnte mich gut in sie hinein versetzen.

Der Schreibstil des Buches war für einen Thriller perfekt, es war düster, bedrückend und auf jeden Schlag folgte ein weiterer. Leider wusste ich bereits nach wenigen Seiten wer es gewesen war - bzw vermutete es und dies hat sich dann bewahrheitet. Das hat mir aber nichts von der Spannung weg genommen, denn man weiß ja trotzdem nicht wie es genau gemacht wurde usw.
Das Buch war auch ziemlich mittig in 2 Hälften geteilt. Einmal die Tage an denen Anna weg ist und dann die Tage an denen Anna wieder da ist. Die Kapitellängen fand ich ebenfalls sehr gut, nicht zu lang und nicht zu kurz. 
Was mir auch gefallen hat waren die Kapitel die vom Entführer aus geschrieben waren, er hat sich selbst in der dritten Person gesehen und das fand ich schon sehr spannend.


Der Autor:
Alex Lake ist ein Pseudonym für einen in den 70er Jahren im Nordwesten von England geborenen Autor, der nun in den USA lebt. „Es beginnt am siebten Tag“ ist sein erster Roman und war bei Erscheinen eine Ebooksensation. Der Autor schreibt an seinem zweiten Roman.


Fazit:
Ein erstklassiger Debütroman, der schon mit größeren Schriftstellern mithalten kann. Mir hats gefallen

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(151)

192 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 127 Rezensionen

freundschaft, liebe, abenteuer, fantasy, raukland

Rauklands Sohn

Jordis Lank
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Verlagshaus el Gato, 07.03.2013
ISBN 9783943596045
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mich spricht das Cover sehr an, da ich total auf Burgen und Ritter usw. stehe. Es passt auch unglaublich gut zum Buch und macht total Lust auf diese Story.

Wir begleiten unseren Protagonisten Ronan auf seiner Reise zur Insel Lannoch. Er wurde von seinem Vater dort hin geschickt um sie einzunehmen, als Strafe dafür das er einen Kampf verschlafen hat, dessen Anführer er sein sollte.
Am Anfang ist Ronan ein rauer, ungehobelter Klotz. Ich konnte seine Handlungen auch nicht recht verstehen, doch irgendwann wird er umgänglicher, man merkt das hinter der Fassade mehr steckt, als ein Rüpel. Er ist ein guter Kerl und das hat mir unglaublich gut gefallen. 
Dann gibt es noch Liam, ein junger Mann, den Roman aus dem Wasser gezogen und vor dem Ertrinken gerettet hat. Dieser wird sein Freund beim bewältigen der Aufgaben. Ich muss sagen, Liam mochte ich nicht so gerne, da er doch eher ein Angsthase ist wenns zur Sache geht. Er ist Ronan jedoch ein sehr guter Freund und es hat mich für ihn gefreut, das er jemanden um sich hat.

Die Aufgaben des Königs fand ich sehr interessant, es war sehr spannend geschrieben und man hat immer auf die nächste hingefiebert. Auch das Lösen der Aufgaben war teils sehr heikel, ich konnte das Buch garnicht mehr weg legen, weil ich einfach wissen wollte was noch alles kommt, was unsere Protagonisten noch erleben und ob sie es schaffen würden, alles zu bewältigen. 

Allgemein war das Buch sehr schön geschrieben, der Schreibstil war flüssig und sehr detailliert beschrieben, sodass man sich alles genau vorstellen konnte. Die Charaktere hatten alle ihre persönliche Note und man konnte bereits nach kurzer Zeit alle gut auseinanderhalten. 

Unglaublich toll fand ich zum Schluss des Buches auch noch die "Outtakes", also die vertipper der Autorin, die beim Lektorat aufgefallen sind. So etwas habe ich noch nie in einem Buch gesehen und finde diese Idee einfach unglaublich toll. Ich habe tränen gelacht und kann das allen Autoren einfach nur Empfehlen. Probiert das mal aus :D


Die Autorin:
Jordis Lank kam Anfang der siebziger Jahre im äußersten Zipfel des Bergischen Landes zur Welt. Zusammen mit vierzehn Hühnern, einem Hahn, 623.484 Bienen und geschätzten fünf Kaninchen wuchs sie in einem riesigen, halbwilden Garten auf, veranstaltete Schneckenwettrennen und konnte aus Weidenrinde unglaublich laute Hupen basteln.

Wenn sie nicht gerade schreibt, wirft sie Bälle und Keulen in die Luft, sucht verborgene Schätze per GPS oder spielt sich mit Freunden durch Brettspielestapel - das Erzählen von Geschichten ist und bleibt jedoch ihre größte Leidenschaft.


Fazit:
Ein toller einstieg in die Trilogie, die Lust auf mehr macht. Ich freue mich bereits auf den zweiten Band der Reihe

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

29 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

frühstück, wenig abwechslung, lecker, start, #nosugar

Mein gesundes, warmes Wohlfühlfrühstück: 70 süße und pikante Rezeptideen

Julia Waldhart
E-Buch Text: 160 Seiten
Erschienen bei Löwenzahn Verlag, 17.01.2017
ISBN 9783706628501
Genre: Sachbücher

Rezension:

Durch eine Leserunde hier auf Lovelybooks bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Da ich lernen wollte, öfter mal zu frühstücken und mir einen guten Start in den Tag zu gönnen hatte ich mich dafür beworben und ein Exemplar erhalten.


Das Buch hat insgesamt 70 verschiedene Rezepte, von Süß über Herzhaft und dann noch ein paar Snacks.
Die Bilder der Rezepte sehen durchweg lecker aus und sind sehr ansprechend gestaltet. 


Da ich eher ein süßer Frühstücker bin, habe ich bereits mehr davon ausprobiert. Ich habe zuvor noch nie Porridge gegessen und nun hab ich sogar meinen Mann damit anstecken können, der damit auch auf den Geschmack gekommen ist - umso besser das die Rezepte direkt auf 2 Personen ausgerichtet sind.
Von den Pikanten Rezepten habe ich bisher nur das Rührei probiert, da ich mir nicht vorstellen könnte, etwas anderes Herzhaftes morgens zu essen, doch die Rezepte kann man auch super für Mittags verwenden und ich hab auch einige gesehen die ich sehr gerne Nachmachen möchte.


An alle die sich auch schwer tun mit Frühstücken sei gesagt: Schaut euch dieses Buch an, kocht etwas daraus und seid gespannt über das tolle Gefühl nach einem guten, warmen Frühstück. Ich bin begeistert und ich hab mittlerweile richtig Spaß am Kochen am Morgen!



  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

dante, cornelia zogg, ma, geiste, liebe

Geisterherz - Verfluchte Liebe

Cornelia Zogg
Flexibler Einband
Erschienen bei Feelings , 13.01.2017
ISBN 9783426215807
Genre: Fantasy

Rezension:

Ich mag Bücher die von Geistern handeln echt gerne und finde das Thema allgemein total interessant. Da kam diese tolle Fantasygeschichte genau richtig.
Amy ist eine Geisterjägerin, sie gehört zu einer großen Familie von Geisterjägern und ist schon sehr berühmt und für viele ein großes Vorbild. Ich empfand Amy als eine starke und selbstbewusste junge Frau, sie lebt alleine in einem großen Anwesen und schlägt sich allein durchs Leben, schon das finde ich sehr bewundernswert. Doch ganz allein ist sie nicht, es leben noch ein paar "freundliche" Geister bei ihr im Haus, die sie akzeptiert.  Als sie jedoch reingelegt wird sieht sie das ganze von der anderen Seite, denn sie wird zum Geist. Eine Wendung, die ich total super fand, da ich so etwas in der Art noch nicht gelesen habe.
Der Schreibstil des Buches ist flüssig und mit klaren Sätzen geschrieben. Es gab ein paar sehr schöne Textstellen, die ich mir makiert habe, da mir die Zitate sehr gefallen haben. Auch der Aufbau der Gesichte gefiel mir gut, man lernt die Protagonistin gut kennen, man bekommt mit was sie so arbeitet und wie sie lebt. Was mir ein wenig fehlte war die Spannung, es war an sich schon ein wenig spannend, doch irgendwie hätte ich mir da mehr gewünscht. 
Das war aber auch das einzige was mir etwas gefehlt hat, sonst war es eine wunderbare Geschichte, die mir gefallen hat.

Die Autorin: Cornelia Zogg wurde 1985 geboren und lebt in der Nähe von Zürich. Nach ihrem Studienabschluss in Journalismus und Kommunikation ist sie als Wissenschaftsredakteurin und Kommunikationsmitarbeiterin tätig. Nach »Dämonenherz« und »Feenherz« ist die »Warriors of Love«-Trilogie die dritte Veröffentlichung bei feelings.

Mein Fazit: Ein tolles Buch, mit einer interessanten Geschichte. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

liebe, kobold, sonne, märchen, regen

Das Licht des Sonnenregens (Kurzgeschichte, Fantasy, Liebe) (booksnacks.de Kurzgeschichten)

Nadin Hardwiger
E-Buch Text: 34 Seiten
Erschienen bei booksnacks.de, 13.12.2016
ISBN 9783960871439
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mir hat diese Kurzgeschichte sehr gut gefallen. Die Idee das sich zwei liebende nie sehen können, weil der eine nur bei Regen da sein kann und der andere nur bei Sonne ist schon irgendwie echt fürchterlich. Aber wie das ganze aufgebaut wurde fand ich sehr schön gemacht.
Ich mochte die Personen im Buch sehr gerne und meiner Meinung nach haben sie auch super in die Geschichte gepasst.

Der Schluss hat mir unglaublich gefallen, es ist einfach eine Geschichte bei der man richtig träumen kann.

Die Autorin:
Nadin Hardwiger wurde 1975 in Deutschland geboren, wuchs in Österreich auf und lebt heute mit ihrer eigenen Familie wieder in Deutschland. Sie arbeitet als Beraterin für ein IT-Unternehmen, doch die Sprache der Programmierung genügt ihr nicht. Begeistert stöbert sie nach Worten, ersinnt Figuren und webt Geschichten – am liebsten mit einem Glitzerkörnchen Magie und Glücks-Ende.

Mein Fazit:
Eine sehr schöne Geschichte für zwischendurch. Nur den Preis finde ich für 12 Seiten doch etwas viel.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

My Lifestyle Diary

Iris Olschewski
Fester Einband
Erschienen bei Prestel, 03.10.2016
ISBN 9783791382425
Genre: Sachbücher

Rezension:

Ich steh ja total auf solche Lifestyle-Bücher und das hier ist mein persönlicher Favorit.
Schon allein die wunderschönen, hochwertigen Illustrationen, die im Buch vorhanden sind sprechen mich total an. Teils bereits ausgemalt, teils noch frei kann sich der Besitzer des Tagebuchs entscheiden ob er diese noch ausmalt oder nicht (ich mach das natürlich ;D)
Das Buch ist in die 4 Jahreszeiten Frühling, Sommer Herbst und Winter aufgeteilt. Alle mit einem wunderschönen Cover, das die jeweilige Jahreszeit ankündigt. Keine Seite ist gleich in diesem Buch und es gibt viele tolle Ideen zum Ausfüllen für dieses Buch. Teils sind Dinge schon vorgeschrieben und man soll seine Meinung dann auf die andere Seite schreiben, das hat mir gut gefallen. Es gibt aber auch Seiten die etwas leerer sind und die man sich selbst gestalten kann. Der Kreativität des Lesers sind als keine Grenzen gesetzt mit diesem Buch.
Für mich ist das ganze auch irgendwo ein Buch das mich zum Entspannen anregt. Man möchte die Seiten am liebsten lange anschauen, sich Zeit lassen zum Ausmalen und Schreiben und dabei einfach nur die Seele baumeln lassen. 


Die Autorin: Iris Olschewski arbeitete nach ihrem Kunst- und Designstudium in Hamburg als Grafikdesignerin für zahlreiche internationale Modemagazine wie ELLE , Glamour und AMICA, sowie als Illustratorin unter anderem für die spanische VOGUE, ELLE Korea und L´Oréal. Darüber hinaus betreibt sie ihren eigenen online-shop Fleur d´Iris. Iris Olschewski lebt und arbeitet in München.

Mein Fazit: Ein tolles Buch mit dem ich bestimmt noch viel Freude haben werde. Ich freu mich jedenfalls total aufs ausfüllen ;D

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

harry potter

Das inoffizielle Harry-Potter-Buch der Zauberei

Pemerity Eagle
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei riva, 15.12.2016
ISBN 9783742301901
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Es stand garnicht zur Frage ob ich dieses Buch möchte oder nicht, also riesengroßer Harry Potter Fan ist das für mich ein absolutes MUSS! Auch wenn es kein offizielles Buch ist, finde ich es ergänzend zu der Reihe unverzichtbar.

Dieses Buch bietet sehr viel Hintergrundwissen und Magische Geheimnisse.
So sieht man hier zum Beispiel einige Zaubertränke - die man als Muggel leider nicht nachbrauen kann. Jedoch hat man schonmal ein gutes Vorwissen, sollte der Brief mit der Einladung nach Hogwarts doch noch ankommen ;D

Weiter geht es mit Zaubern, die wir bereits aus dem Buch kennen. Dieses Kapitel fand ich unglaublich interessant und ich muss ehrlich zugeben, ich wusste manchmal schon nicht mehr welcher Zauber was eigentlich macht.

Das Kapitel "Zauber für Muggel" fand ich jedoch überflüssig. Es werden hier ein paar recht billige Zaubertricks gezeigt, die vielleicht für einen 5jährigen super sind, aber als Erwachsener würde man sich damit schon lächerlich machen. Trotzdem war das ganze mit viel Humor geschrieben, was das ganze auch wieder aufgelockert hat.

Magische Wesen und Orte dürfen hier natürlich nicht fehlen. Wir bekommen viel zu erfahren über tolle Orte und Wesen die wir aus den Büchern kennen. Zum Beispiel: Hogwarts, die heulende Hütte, Dementoren und vieles andere.

Die Portraits der Hauptdarsteller fand ich besonders toll gemacht, es steht dort nicht nur etwas über die Charaktere im Buch, sondern auch über die Schauspieler, die diese verkörpern. Nicht selten musste ich über manche Fakten herzlich lachen.

Und zum guten Schluss gibts noch allgemeine Dinge, die man so vielleicht noch nicht gewusst hat. Da hab ich einiges erfahren können, was bisher untergegangen war.

DOCH VORSICHT: Habt ihr die Reihe noch nicht gelesen, solltet ihr mit diesem Buch warten, denn es gibt Spoiler, die nicht angekündigt werden.

Die Auorin:
Leider habe ich nichts über sie finden können

Mein Fazit:
Ich persönlich finde dieses Schätzchen ist ein muss für alle Harry Potter fans, mir hat es unglaublich gut gefallen und ich würde es jedem empfehlen der die Reihe mag.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

44 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

liebe, familie, perlen, geheimnis, katie agnew

Die Perlenfrauen

Katie Agnew , Jens Plassmann
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.02.2017
ISBN 9783453420298
Genre: Romane

Rezension:

Allein dieses Cover hat mich schon überzeugt gehabt von diesem Buch, ich finde es wunderschön und es glitzert auch noch wie eine Perle, wenn man es ins Licht hällt, ist das nicht der Hammer? Ich persönlich bin davon sehr begeistert und hab mich aufs Lesen gefreut.

Leider mochte ich die Protagonistin zu Anfang gar nicht, denn sie lebt ein Leben das ich fürchterlich finde. Sie arbeitet nicht, liegt auf anderer Leutes Tasche und Schnorrt sich durch die Gegend. Solche Personen kann ich persönlich einfach nicht ab, deswegen hatte ich sie eigentlich schon abgestempelt.
Doch während der Geschichte, merkt man warum sie so ist, was passiert ist und das sie doch ganz anders sein kann, als man am Anfang glaubt.
Die Entwicklung die die Protagonistin durchmacht ist einfach wunderschön anzusehen und zum Schluss habe ich sie doch sehr gerne gemocht :)

Mir ist bei dem Buch zu allererst aufgefallen das die Schrift sehr klein ist, dies kann jedoch dran liegen das ich davor ein Buch gelesen habe das sehr groß geschrieben war und nebenbei noch ein Ebook lese, das ich mir angepasst habe. Ich habe mich dann aber ab der hälfte des Buches daran gewöhnt gehabt und es war weiterhin kein Problem.
Der Schreibstil hat mich durchweg gefesselt und ich konnte es kaum erwarten zu erfahren wie das ganze Endet. Wir haben 3 Handlungsstränge, die am Ende natürlich zusammentreffen, wie das aber passiert verrate ich nicht.
Zum einen sind wir bei Sophia und ihrer Großmutter, dann haben wir Aiko, die asiatische Perlentauchertochter und dann noch Dominic, der von seiner Frau verlassen wurde.
Alle 3 Handlungsstränge sind auf ihre weiße interessant, mein liebster war übrigens der mit Sophia.

Am Ende des Buches hatte ich etwas das Gefühl das die Autorin schnell mit dem Buch fertig werden wollte, denn es ging auf einmal sehr schnell, was ich sehr schade fand. Dennoch finde ich den Schluss des Buches sehr schön gestaltet und war zufrieden.


Die Autorin:
Katie Agnew wurde in Edinburgh geboren. Sie arbeitete lange Zeit als Journalistin für Marie Claire, Cosmopolitan, Red und die Daily Mail, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Romanen widmete. Katie lebt mit ihrer Familie in Bath.


Mein Fazit:
Ein tolles Buch und auch mal ein ganz neues Genre für mich, mir hats gefallen

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.226)

2.014 Bibliotheken, 23 Leser, 3 Gruppen, 58 Rezensionen

liebe, götter, griechische mythologie, fantasy, unterwelt

Göttlich verloren

Josephine Angelini , Hanna Hörl , Simone Wiemken
Buch: 512 Seiten
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.10.2014
ISBN 9783841501387
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

109 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

fairie, fairies, anschlag, elemente, akademie

Fairies - Kristallblau

Stefanie Diem
E-Buch Text: 340 Seiten
Erschienen bei Impress, 05.01.2017
ISBN 9783646603118
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Also wenn man nicht bereits nach diesem wunderschönen Cover vom Buch überzeugt ist, dann tuts mindestens der Klappentext. Ich finde die Story hört sich einfach unglaublich gut an und das war sie auch.

Die Protagonistin Sophie findet sich weder Hübsch, noch ist sie groß Selbstbewusst. Doch als sie eines Tages erfährt das sie eine Fairie ist ändert das alles. Sie könnte wunderschön sein.
Ich finde erstmal hört sich das alles doch recht Oberflächlich an, jedoch ist hierraus eine schöne Geschichte geworden. Sophie ist eine tolle Protagonistin, sie ist hilfsbereit und eine Freundin mit der man Pferde stehlen könnte. Bei so einem tollen Charakter gerät das aussehen auch völlig in den Hintergrund, was mir an der Story besonders gefallen hat.

Auch der Schreibstil war super. Die Geschichte lies sich locker-leicht lesen und ist im typischen Jugendroman-Stil geschrieben. Die Kapitel hatten zwar teilweiße sehr viele Seiten, jedoch ging das im Lesefluss bei mir total unter und es hat mich nicht gestört.
Die Ideen die im Buch sind fand ich grandios, z.B. das die Schule ein Schiff ist das über die Ozeane schippert, damit es von den Bösen nicht so leicht angegriffen werden kann und nicht so leicht zu finden ist. Einfach super!
Was ich ein wenig schade fand, war das man bei den Unterrichtsstunden nicht dabei war, es wurde zwar kurz am Rande mal erwähnt, aber ich hätte das wohl mit am Spannendsten gefunden und das hat mir irgendwie gefehlt.
Sonst war das Buch sehr aufregend geschrieben und ich freu mich schon sehr auf Band 2 der Reihe. 
Dieser erscheint im April


Die Autorin:
Stefanie Diem lebt und arbeitet und lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihrem Sohn mitten im Allgäu. Schon als kleines Kind verfügte sie über eine lebhafte Fantasie und dachte sich die tollsten Geschichten aus, die sie zu Papier brachte, sobald sie schreiben konnte. Das Schreiben hat sie seither nicht mehr losgelassen und zählt neben dem Lesen zu ihren größten Leidenschaften.


Fazit:
Ein Buch das ich nur schlecht aus der Hand legen konnte. Ich bin gespannt auf Band 2

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(108)

185 Bibliotheken, 19 Leser, 1 Gruppe, 99 Rezensionen

schweden, krimi, fabian risk, dänemark, happy slapping

Minus 18 Grad

Stefan Ahnhem , Katrin Frey
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 02.01.2017
ISBN 9783471351246
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dieses Buch ist der dritte Teil des Ermittlers Fabian Risk. Ich habe die ersten 2 Bände nicht gelesen, daher kann ich bei dieser Rezension nicht darauf eingehen, ich kann aber sagen das man das Buch auch unabhängig der beiden anderen lesen kann, ich hatte nicht das Gefühl das mir Hintergrundwissen fehlt.

Der Kriminalroman beginnt sehr spannend mit einer Verfolgungsjagd, die für ein Auto auf dem Dach liegend endet und für das andere Auto auf dem Grund des Hafenbeckens.
Man findet im Auto eine Leiche, die bereits seit 2 Monaten Tot sein soll und um dieses Rätsel handelt dieses Buch.

Ich persönlich fand die Idee zur Geschichte wirklich klasse, auch die Umsetzung war nicht schlecht gemacht. Wir haben einige Handlungsstränge, die mich Anfangs etwas durcheinander gebracht hatten, aber je länger man dran liest, desto besser kommt man damit klar. 
Auch die Charaktere waren sehr facettenreich, wir haben natürlich unseren Protagonisten Fabian Risk, den ich als sympathischen Ermittler kennen lernen durfte, dann z.b. noch Dunja, diese kümmert sich um Obdachlose und deren Zeugenaussagen ect. Ich fand die Kapitel mit ihr sehr spannend und gut gemacht.

Einige Stellen im Buch sind aber wirklich nur etwas für starke Nerven, es wir teilweiße sehr Brutal beschildert was passiert ist. Meiner Meinung nach finde ich sowas gehört zu einem guten Krimi oder Thriller dazu, für andere könnte dies eher abschreckend sein.

Mir hat der Roman wirklich gut gefallen und ich denke das ich mir die zwei ersten Romane zur Reihe auch noch holen werde und im Nachhinein lesen werde.


Der Autor:
Stefan Ahnhem ist einer der erfolgreichsten Krimiautoren Schwedens. Seine Bücher sind allesamt Bestseller und preisgekrönt. Mit seinem Debüt Und morgen du schaffte er auf Anhieb den Sprung auf die Bestsellerliste. Bevor Ahnhem begann, selbst Krimis zu schreiben, verfasste er Drehbücher unter anderem für die Filme der Wallander-Reihe. Er lebt mit seiner Familie in Stockholm.


Fazit:
Ein toller Skandinavien-Krimi, der mich fesseln konnte.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

158 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 53 Rezensionen

chosen, bestimmte, emotione, emma, rena fischer

Chosen 1: Die Bestimmte

Rena Fischer
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 17.01.2017
ISBN 9783522505109
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mich hat das Cover direkt total angesprochen, ich finde es unglaublich schön und mystisch gemacht, es passt auch perfekt zum Inhalt.

Die Protagonistin Emma (kurz Emz genannt, was ich bei dem kurzen Namen übelst überflüssig finde) wächst bei ihrer Mutter auf. Als diese bei einem Unfall stirbt kommt plötzlich ihr Vater in ihr Leben, den sie zuvor nie gesehen hat und nicht kennt. Dieser nimmt sie mit nach Irland um dort ihre magischen Fähigkeiten ausbauen zu lassen.
Ich konnte mich sehr gut in Emma hinein versetzen, sie ist sehr misstrauisch gegenüber Fremden und auch mit ihrem Vater kommt sie nicht so gut klar. Sie sehen sich zwar ähnlich, aber haben auch die gleiche Temperamentvolle Art miteinander umzugehen, weswegen es öfter Streit gibt.
Auch die anderen Personen an ihrer neuen Schule sind ihr gegenüber eher misstrauisch und feindlich gesinnt. Meiner Meinung nach, macht aber gerade das, das Buch sehr interessant und vielseitig.

Der Schreibstil des Buches war sehr flüssig zu lesen, es war typisch Jugendbuchartig geschrieben mit einfachen, klaren Sätzen und wenig Fremdwörtern. Die Geschichte war durchweg spannend, da man nie wusste wem man trauen kann und wem nicht, und zum Ende hin hat sich die Spannung sogar noch so zugespitzt da sich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Eine Meisterleistung der Autorin.

Die Autorin:
Rena Fischer, geboren in München, schrieb schon als Kind begeistert eigene Geschichten und „Gedankenbücher", die sie mit Fotoschnipseln, Eintrittskarten, Zeitungsausschnitten und allem Möglichen zu Scrapbooks anreicherte. Nach Abitur und Wirtschaftsstudium beruflich nach Cork (Irland) geschickt, verliebte sie sich in die wildromantische Landschaft. Der Traum vom Wohnen am Meer erfüllte sich ein paar Jahre später jedoch in wärmeren Gefilden, als sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter nach Spanien zog. Nach der Geburt ihrer Zwillingssöhne hängte sie ihren „respektablen" Beruf an den Nagel, ließ ihrer Kreativität freien Lauf und begann mit dem Schreiben von Kinder- und Jugendbüchern. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie heute in München.

Mein Fazit:Ein klasse Buch, dessen Fortsetzung ich schon jetzt sehnsüchtig erwarte.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

88 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 7 Rezensionen

circe, orden des aufgehenden mondes, london, zirkel, bälle

Der geheime Zirkel II Circes Rückkehr

Libba Bray , Ingrid Weixelbaumer
Flexibler Einband: 656 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 22.07.2016
ISBN 9783423716840
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Da ich bereits den ersten Teil dieser Geschichte gelesen und geliebt habe, musste ich natürlich den zweiten Lesen, und ich hab mich auch schon rießig darauf gefreut.

Der zweite Band schließt fast Nahtlos an den ersten an. Wir befinden uns wieder auf dem Spence Mädcheninternat und natürlich bei den Freundinnen Gemma, Felicity und Ann.
Doch diesmal geht es zurück nach London, denn es ist Weihnachten, die Mädchen können sich dennoch zum Glück trotzdem treffen um ins Magische Reich zu gelangen, denn diesmal geht es darum Circe aufzuhalten und die Magie zu Bannen, bevor die bösen Geister der Winterwelt die Macht an sich reißen.

Was wir diesmal auch mit dabei haben ist eine kleine Dreiecksgeschichte mit Gemma, Kartik und Simon. Ich mag sowas an sich nicht so sehr, aber es hat wundervoll in die Geschichte und in die Zeit gepasst. Auch die Bälle die veranstaltet wurden haben mir unglaublich gut gefallen. 

Man merkte jedoch, das Felicity immer noch ein wenig die Zügel in die Hand nehmen will, Gemma lässt sich viel zu schnell von ihr rumkommandieren und begibt sich deswegen in Gefahr. Auch Ann hat sich nicht groß verändert, ich hoffe sehr das sie es im dritten Teil schafft endlich die Selbstzweifel abzulegen.

Der verlauf der Geschichte war wieder durchweg spannend beschrieben und ich konnte es kaum aus der Hand legen, nachdem ist erst einmal angefangen hatte zu lesen. Ab der Mitte des Buches hatte ich leider bereits etwas herausgefunden, was die Mädels übersehen hatten und ich konnte mir denken wie das ganze ausgeht, dennoch war es eine unglaublich gute Geschichte.
Theoretisch hätte das ganze mit diesem Buch Enden können, da die Story abgeschlossen erscheint, ich bin jedoch sehr gespannt um was es in dem dritten Band geht und kann es kaum erwarten diesen zu Lesen.

Die Autorin:
Libba Bray ist die Autorin von mehreren Theaterstücken und einigen Kurzgeschichten. Mit ihrer Trilogie ›Der geheime Zirkel‹ schaffte sie es auf Anhieb auf die Bestsellerliste der New York-Times und landete einen internationalen Erfolg. Für ihr Buch ›Ohne. Ende. Leben.‹ wurde sie mit dem Michael L. Printz Award ausgezeichnet. Heute lebt die in Texas aufgewachsene Autorin mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Brooklyn, New York.


Mein Fazit:
Ein überaus gelungener zweiter Band, der mir gut gefallen hat. Ich freu mich auf Band 3

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

297 Bibliotheken, 15 Leser, 1 Gruppe, 46 Rezensionen

diabolic, weltall, liebe, intrigen, brutal

Diabolic

S.J. Kincaid , Ulrich Thiele
Fester Einband: 488 Seiten
Erschienen bei Arena, 03.01.2017
ISBN 9783401602592
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich hab das Buch letztes Jahr bereits in der Vorschau für 2017 entdeckt und da war mir eigentlich schon klar, das ich dieses Buch sehr gerne lesen würde, da es total in meinen Lesegeschmack reinpasst und sich trotzdem komplett neu und anders anhört.

Mich hat dieses Buch von der Thematik her unfassbar Fasziniert. Allein das Setting des Buches hat mich umgehauen. Das ganze spielt in der Zukunft, in der die Menschen nicht mehr auf Planeten leben - bzw nur noch begrenzt - sondern in Raumschiffen durch das All fliegen. Dazu haben die Menschen in dieser Zukunft ein großes Elektronisches Wissen, und viele kleiner Helfer die z.B. das aussehen von Menschen komplett ändern können.

Dann gibt es natürlich noch die Diabolics, wie unsere Protagonistin eine ist. Nemesis wurde auf Donia geprägt, das heißt sie beschützt sie, auch wenn sie dabei sterben sollte. Das ist ihre einzige Aufgabe und diese führt sie nach bestem Gewissen auch aus. Sie ist aber nicht nur eine Beschützerin sondern auch eine Freundin für Donia. Da diese ziemlich einsam ist, kann Nemesis ihr das geben was sie braucht: immer ein offenes Ohr und jemand der sich um sie kümmert. 
Bis eines Tages etwas schlimmes passiert und das Leben von Nemesis aus den Fugen gerät.

Der Schreibstil hab mich unfassbar gefesselt, ich war direkt begeistert von dieser erschaffenen Welt in der Zukunft und konnte mich garnicht satt lesen, an den tollen Dingen die es dort so gibt. Von kleinen Microbots, die ebenfalls als Beschützer fungieren oder auch von Bots die einem einfach das Fett absaugen, wenn man zu dick geworden ist.
Es gab viele tolle Ideen, die ich so noch nicht gelesen hatte und die mir gut gefallen haben und ich glaube ich hätte ewig so weiterlesen können. 
Auch das großartige Finale fand ich sehr passend für diese Geschichte, es gibt zwar ein paar Dinge bei denen ich traurig war das sie passieren, aber dann auch noch etwas, was mich sehr gefreut hat.

Die Autorin werde ich auf jeden Fall im Auge behalten und freue mich schon, wenn es irgendwann ein neues Buch von ihr gibt.

Die Autorin:
Leider konnte ich nichts zu der Autorin im Internet finden :(


Mein Fazit: 
Ein atemberaubendes Buch, das ich allen weiterempfehlen kann

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

thriller, organspende, guido m. breuer, organhandel, organmaffia

Das Lazarus-Syndrom

Guido M. Breuer
E-Buch Text: 277 Seiten
Erschienen bei beTHRILLED by Bastei Entertainment, 09.12.2016
ISBN 9783732527939
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Buch hat sich sehr spannend und interessant angehört, weswegen ich es sehr gerne lesen wollte.

Mir gefällt das Cover unglaublich gut, mit dem Skalpell, das aussieht als würde es im Buch strecken und allein die düstere Stimmung, die es ausstrahlt ist unglaublich.

Ich muss ehrlich zugeben, das mir der Protagonist am Anfang wirklich unsympathisch war. Er ist ein Säufer und hat neben dem Job nichts wichtigeres zu tun als eine Flasche Whiskey nach der anderen zu leeren. Manchmal trinkt er sogar eine ganze Flasche am Tag.
Allein so jemanden würde ich das entnehmen von wichtigen Organen gar nicht zutrauen. Das er überhaupt noch seinen Job hat, hat mich doch dann sehr gewundert.
Doch im laufe der Geschichte kann man es schon ein bisschen nachvollziehen warum er so geworden ist. Denn man erfährt was ihm in der Vergangenheit passiert ist und so etwas ist wirklich nur schwer zu verkraften. 

Der Lesefluss im Buch war sehr flüssig, die Kapitel waren zwar teilweiße sehr kurz, aber das fand ich bei diesem Buch überhaupt nicht schlimm, da man aus keinem Lesefluss gerissen wurde und nicht plötzlich ganz wo anders war im nächsten Kapitel. 
Kurz dachte ich am Ende des Buches das es wohl ein Zweiteiler wird, da die Auflösung des ganzen doch auf den letzten 3 Prozent liegt und ich dachte danach kommen vielleicht noch Buchvorschläge ect. Aber nein, das Buch wird bis zum letzten Prozent aufgebraucht und ich fand das Ende nicht schlecht, zwar hätte ich mir persönlich ein bisschen was anderes gewünscht, aber man kann ja nicht alles haben ;)


Der Autor:
Guido M. Breuer, geboren 1967 in Düren, machte zunächst eine Ausbildung zum Bankkaufmann, bevor er Wirtschaftswissenschaften studierte. Anschließend war er viele Jahre als Unternehmensberater tätig. Seit 2009 schreibt er Kriminalromane und Thriller. Er lebt und arbeitet in Bonn.


Mein Fazti:
Das Buch hat mir gute Unterhaltung geliefert und ich werd es so schnell nicht vergessen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

146 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

thriller, mord, drogen, atlanta, georgia

Blutige Fesseln

Karin Slaughter , Fred Kinzel
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 31.10.2016
ISBN 9783959670517
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich habe bereits ein paar Bücher dieser Autorin gelesen und war von ihrem Schreibstil immer gefesselt und begeistert. Weswegen ich ihr neuestes Werk natürlich auch gerne haben wollte.

Hier geht es wieder um den allseits beliebten Kommissar Will Trent, den wir bereits aus anderen Romanen der Autorin kennen. Leider hatte ich das Gefühl das er bei diesem Buch etwas nachgelassen hat. Wir erfahren viel mehr von seinem Privatleben mir Sara und irgendwie ist der Fall für mich zu kurz gekommen. Es war eher so als befinden wir uns nur im Privatleben von Will.
An sich mag das ja auch super sein, denn es ist schön mehr zu erfahren, aber da es sich um einen Thriller handelt, hätte ich mir eine Spannendere Story gewünscht.

Mit Angie haben wir natürlich den perfekten Kontrast zu Sara. Sie ist eine Person, die man eigentlich nicht mag. Sie ist gemein, hinterlistig und nutzt Will nur aus. Aber die beiden haben diese Hassliebe, die sie immer wieder zusammen bringt und leider auch nicht wirklich los lässt. Mir hat Sara an einigen Stellen im Buch wirklich leid getan, denn ihre Gefühle wurden damit auch wieder verletzt und ich mag sie als Protagonistin sehr gerne, da sie mit am Menschlichsten ist.

Für mich war das ein eher schwacher Slaughter Roman, aber dennoch war er gut.


Die Autorin:
Die internationale Nummer-1-Bestsellerautorin Karin Slaughter ist eine der weltweit populärsten und gefeiertsten Schriftstellerinnen. Ihre Bücher wurden in 33 Sprachen übersetzt und haben sich insgesamt über 30 Millionen Mal verkauft. Ihr Gesamtwerk beinhaltet die Grant County und Will Trent-Reihen, außerdem Cop Town- Stadt der Angst, das für den renommierten Edgar-Krimipreis nominiert wurde, sowie den psychologischen Thriller Pretty Girls. Karin Slaughter stammt aus Georgia und lebt zurzeit in Atlanta.



Mein Fazit:
Einer der schwächsten Romane der Autorin, trotzdem war er nicht schlecht

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

100 Dinge, die beste Freundinnen einmal im Leben getan haben sollten

Joachim Groh
Fester Einband: 96 Seiten
Erschienen bei Groh, 07.03.2016
ISBN 9783848515943
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine beste Freundin und ich sind nun schon seit 23 Jahren befreundet, wir haben viel zusammen erlebt, aber es gibt auch noch einige Sachen die wir zusammen machen können - und hierfür hab ich uns Inspiration in Form dieses Buches geholt.
Ich muss sagen ich bin total begeistert von diesem Buch, es sind so unglaublich tolle Ideen drin. Ich hab mir das ganze auch zusammen mit meiner besten Freundin angeschaut und wir haben nun schon Pläne geschmiedet was wir alles machen wollen.
Beispiele für Dinge die im Buch stehen:
- Macht einen All-Inclusive Urlaub- Füllt ein Kochbuch mit euren besten Rezepten- Überwindet gemeinsam eine Angst
Mittlerweile hab ich auch schon ein paar andere Freundinnen mit diesem hübschen Büchlein angefixt, die ebenfalls total begeistert waren von den vielen Möglichkeiten, an die man so vielleicht nie gedacht hätte.
Auch die Aufmachung des Buches finde ich sehr schön gemacht. Jedes der 100 Dinge ist nochmals grafisch hinterlegt und die Schriftarten variieren auch bei jedem Bild, das das ganze noch individueller macht.
Klar, es sind auch einige Dinge dabei, die utopisch sind - z.B. zum ungefähr gleichen Zeitpunkt schwanger werden - aber das sind wirklich nur 3-4 Punkte wo ich sagen würde, das schaffen wir niemals.
Mir macht dieses kleine Büchlein jedenfalls große Freude und ich freu mich schon auf neue Abenteuer gemeinsam mit meiner besten Freundin :) 


Mein Fazit:Ein wunderbares Geschenk für die beste Freundin, meiner Meinung nach sogar eins der besten die man machen kann 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

Demonhearts & Angelwings

Jana Goldbach
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 05.01.2017
ISBN 9783646602609
Genre: Sonstiges

Rezension:

Für mich hat sich das Buch nach einem locker-leichten Jugend-Fantasy Roman angehört und genau das war es auch. 

Amber ist ein normales junges Mädchen, das zur Schule geht und zusammen mit ihrer besten Freundin auch öfters mal auf Partys zu finden ist. Auf so einer trifft sie auch auf Gwen, den jungen Dämon, der sich an sie ranmachen will. Doch sie lässt ihn abblitzen, da sie ihn für einen arroganten und oberflächlichen Typen hält (was er ja auch ist). 
Auf einer Halloween-Party trifft sie ihn dann wieder und erfährt was er wirklich ist. Darauf hin versucht sie zusammen mit ihrer besten Freundin einen Schutzzauber zu machen, der Gwin davon abhalten soll ihr zu nahe zu kommen. Doch das geht natürlich schief...

Ich muss sagen ich mochte sowohl Amber recht gerne, als auch Gwin. Zusammen fand ich sie recht lustig, da die beiden wirklich immer ein Thema zum streiten gefunden haben, das war schon irgendwie süß. Außerdem mochte ich es das Amber sich von Gwin nicht hat unterkriegen lassen, auch nachdem sie an ihn gebunden war.

Der verlauf der Geschichte wird aus Ambers Sicht und aus Gwins Sicht geschrieben, jedoch sind es bei Gwin weniger die eigenen Gedanken die der Leser zu sehen bekommt, sondern eher das was ein Erzähler "sagt". Bei Amber sind wir wirklich in ihrem Kopf. 
Ich mag diese Art von Schreibstil ja total gerne, und auch hier hat sich das ganze viel besser lesen lassen, als wenn wir nur Amber gehabt hätten.

Was mir jedoch etwas missfallen hat, war das schnell Ende. Es kam mir leider so vor als wollte die Autorin schnell fertig werden und plötzlich waren da Gefühle aus dem nichts, das fand ich dann doch schon etwas zu schnell und wäre lieber langsam an das ganze heran geführt worden.

Ansonsten fand ich diese Einzelgeschichte sehr schön zu lesen :) 


Die Autorin:
Jana Goldbach, geb. 1986, ist ausgebildete Mediengestalterin und Kauffrau für Bürokommunikation. Wenn sie nicht gerade arbeitet oder schreibt, widmet sie sich ihrer zweiten großen Leidenschaft - dem Zeichnen. Inspiration findet sie nahezu überall, vor allem aber am Strand. Dort wo sich Wind und Wellen treffen, schlägt oft die Geburtsstunde neuer kreativer Ideen.


Mein Fazit:
Ein tolles Jugendbuch, das mir Spaß gemacht hat.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Die Schneekönigin

Michael Cunningham , Eva Bonné
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei btb, 14.11.2016
ISBN 9783442714469
Genre: Romane

Rezension:

Ich kenne das Märchen von Hans Christian Andersen sehr gut und wollte daher dieses Buch gerne lesen. Leider hat es mir nicht so gut gefallen.

Die Protagonisten Barrett und Tyler waren mir beide nicht sonderlich sympathisch. Barrett ist ein homosexueller Mann, der in der Liebe einfach kein Glück hat. Er wurde per SMS verlassen und weiß garnicht so recht warum. Er verliert so langsam den Glauben an die Liebe und ist im allgemeinen eher ein Mensch der pessimistisch ist.
Sein Bruder Tyler hat es leider auch nicht recht viel besser, seine Freundin ist an Krebs erkrankt und siecht vor sich hin, dazu ist er auch noch Drogenabhängig und mit seiner Musik läuft es ebenfalls nicht so wie es zu wünschen wäre. 

Ich hatte beim Lesen das Gefühl ich komme an die Protagonisten nicht richtig heran, mir hat irgendwie dieser Funke gefehlt, der überspringt. Sehr schade, denn die Geschichte hat gutes Potenzial.

Auch mit dem Schreibstil hatte ich so meine Probleme. Zum einen waren die Kapitel teilweiße so kurz, das man sich garnicht richtig darauf einlassen konnte was nun passiert, zum anderen war die Geschichte in meinen Augen ziemlich verworren und abgehakt geschrieben. Ich bin leider in keinen richtigen Lesefluss gekommen und konnte deshalb leider die Geschichte auch nicht so genießen wie ich es mir gewünscht hätte.

Der Autor:
Michael Cunningham wurde 1952 in Cincinnati, Ohio, geboren und wuchs in Pasadena, Kalifornien, auf. Er lebt in New York City, lehrt an der Yale University und hat mehrere Romane und Erzählungen veröffentlicht. Sein Roman "Die Stunden" wurde vielfach preisgekrönt, u. a. mit dem Pulitzerpreis und dem PEN/Faulkner-Award, und wurde in 22 Sprachen übersetzt. Die überaus erfolgreiche Verfilmung "The Hours" mit Meryl Streep, Julianne Moore und Nicole Kidman wurde mit einem Oscar ausgezeichnet.


Fazit:
Leider war das Buch nichts für mich, mir fehlte der Bezug zu den Protagonisten.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

arktis, landschaft, roman, nordwestpassage

Eisgesang

Kathleen Winter , Elke Link
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei btb, 14.11.2016
ISBN 9783442754540
Genre: Biografien

Rezension:

Mich hat das Buch vor allem wegen dem Cover sehr angesprochen, gerade jetzt im Winter ist es genau das richtige und ich wollte schon länger gerne wieder eine wahre Geschichte lesen.
Die Protagonistin des Buches ist die Autorin selbst. Sie kommt als eine aufgeschlossene, etwas verrückte und doch liebenswerte Person rüber, die gerne mal ein Abenteuer erleben möchte. Und genau das tut sie, als sie einem Kollegen die Reise abnimmt, da dieser nicht kann. 
Es ist eine wunderschöne Reise über Grönland und Kanada die wir hier zu lesen bekommen. Das ganze ist so wunderschön und poetisch Beschrieben, das ich völlig in diesem Buch versunken bin. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorin findet in der Geschichte auch ein wenig zu sich selbst, sie interviewt andere Menschen, die sich ebenfalls auf dem Schiff befinden und so kommen wir als Leser auch in den Genuss noch mehr Informationen oder sogar Erinnerungen von diesen zu erhalten.Für mich war das eine völlig neue Perspektive, die mir sehr gut gefallen hat. Man lernt somit sehr viele Menschen kennen, die an sich zwar keine große Rolle spielen, dem Buch aber das gewisse etwas geben und es mit Leben füllen.
In diesem Buch sieht man wie klein doch die eigenen Probleme sind und wie unbedeutend der ganze Stress ist, den wir uns tagtäglich machen. Auch habe ich mir aus diesem Buch sehr viele Zitate heraus geschrieben, da es viele Sätze gibt, die mich so nicht mehr los gelassen hätten.
Es hat mich fast traurig gemacht, von dieser Abgeschiedenheit und der beruhigenden Atmosphäre des Buches abschied nehmen zu müssen, als die Reise zu Ende ging. Aber ich bin sicher ich habe dieses Buch nicht das letzte mal gelesen und freue mich schon darauf, irgendwann wieder auf dieser tollen und inspirierenden Reise dabei sein zu dürfen.
Die Autorin:Kathleen Winter ist Journalistin, Romanautorin, verfasst Kurzgeschichten und schreibt Drehbücher für das kanadische Fernsehen. Ihr Debütroman »Annabel« war ein Bestseller in Kanada und ein internationaler Erfolg. Er stand auf der Shortlist der wichtigsten kanadischen Literaturpreise (Giller Prize, Governor General's Award, CBC Canada Reads) und war nominiert für den Orange Prize for Fiction. Ihr Memoire »Boundless« war Finalist für den Hilary Weston Writers Trust Prize for Nonefiction und den RBC Taylor Prize. Kathleen Winter hat lange in St John's auf Neufundland gelebt. Heute lebt sie in Montreal.


Mein Fazit:Eine unbeschreiblich schöne Reise auf die der Leser hier mitgenommen wird. Ein Buch das jeder gelesen haben sollte!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

111 Dinge, die du 2017 unbedingt tun musst

Riva Verlag
Fester Einband: 112 Seiten
Erschienen bei riva, 12.09.2016
ISBN 9783868835649
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ebenfalls ein Buch das ich unbedingt wollte und ich wurde nicht enttäuscht. In diesem Buch findet man tolle Sachen, die man 2017 machen kann, sehen muss und auch nicht verpassen darf.
Ich persönlich war begeistert von der Vielfalt an Dingen in diesem Buch, es ist für jeden etwas dabei und man muss ja nicht zwangsläufig alle Punkte erfüllen :)Viele Dinge, die in diesem Buch stehen, hätte ich so wohl niemals erfahren und ich freue mich schon auf einige interessante Vorstellungen ect. die ich in diesem Buch gefunden habe, diese hab ich mir nämlich direkt in meinen Terminplaner eingetragen.
Meiner Meinung nach muss man das Buch auch nicht unbedingt am 01.01.2017 besitzen, ich finde bis ca. ende Februar oder mitte März, hat man da noch schönen Spielraum sich das Buch zu kaufen, denn es gibt viel zu entdecken und das Jahr hat ja noch einige Monate ;)
Im hinteren Teil des Buches findet man übrigens noch eine tolle Liste, die man abhaken kann, wenn man etwas von den Dingen gemacht hat.
Ein paar Beispiele, für Dinge die im Buch stehen:
-Ab 15 Juni kann man viel billiger im europäischen Ausland mit dem Handy telefonieren.-Am 1. September sind die meisten Sternschnuppen zu sehen-Am 5. Dezember ist Badewannen-Party-Tag
Wie ihr seht, gibt es sowohl Sinnvolle Dinge in diesem Buch, wie auch lustig-skurile. Von neunen Filmen, die in den Kinos laufen, über Feiertage oder tolle Ereignisse findet man so ziemlich alles, was dieses Jahr so angesagt ist.


Mein Fazit:Ein sehr tolles Buch, das mir viel gezeigt hat, das ich sonst verpasst hätte.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Mein Leben in 100 Listen


Fester Einband: 96 Seiten
Erschienen bei riva, 16.01.2017
ISBN 9783742300157
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ich mag solche Ausfüllbücher total gerne, und ich liebe Listen. Da ist das Buch doch das Perfekte Buch für mich oder?
Ganz genau ;D Es ist wunderschön aufgemacht, alle Listen sehen individuell gezeichnet aus und sind sehr schön Angeordnet.Man findet Listen mit 10 Antwortmöglichkeiten und welche mit 5 Antwortmöglichkeiten in dem Buch. 
Meine Lieblingslisten:- Meine allerersten Erinnerungen- Die schönsten Momente meines Lebens- Diesen Menschen bin ich dankbar
Es gibt in diesem Buch nichts das es nicht gibt und ich habe immernoch sehr viel Freude daran. Man kann das Buch nicht auf einen Rutsch ausfüllen, ich persönlich nehme mir jeden Abend eine Liste vor, die ich meist aber auch nicht voll bekomme. Aber dafür dann am nächsten Tag noch einen weiteren Punkt weiß.
Meiner Meinung nach ist das Buch ein ideales Geschenk für jeden Menschen den man kennt und mag.


Mein Fazit:Das Buch ist genial, ich liebe es und ich finde es ist ein super Geschenk.

  (2)
Tags:  
 
439 Ergebnisse