Blonderschatten

Blonderschattens Bibliothek

561 Bücher, 382 Rezensionen

Zu Blonderschattens Profil
Filtern nach
561 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

drachenkönige, erotik, krieger, irland, helle feen

Flammentänzer

Donna Grant , Ingrid Klein
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.07.2016
ISBN 9783453317758
Genre: Fantasy

Rezension:

Meinung:

Sammi erwischt sich selbst dabei, wie sie sich von ihren Gefühlen beeinflussen lässt. Sie nimmt die Hilfe, die ihr geboten wird nicht an, was ich auch sehr gut nachvollziehen kann, denn sie weiß, dass alle die mit ihr in Verbindung stehen automatisch auch in das Visier des Bösen geraten. Was sie jedoch nicht weiß, die Männer von Dreagan scheuen keine Gefahr, erst recht nicht, wenn einer der Könige eine Frau für sich beansprucht und es diese zu schützen gilt.

Ulrik ist die Manifestation des Bösen, dessen Pläne die anderen Drachenkönige vereiteln wollen. Was mir an der Ausarbeitung diesen Charakters sehr gut gefallen hat, ist der Hintergrund seiner Geschichte, die über Dekaden zurück reicht und das sein "Fehler", der eigentlich gar keiner war, nun auch von immer mehr Königen begangen wird. Ihm wurde sein wertvollster Besitz auf brutale Art und Weise genommen. Seine Wut kann ich sehr gut nachvollziehen, denn dieser eine Schritt war es, der jeden Funken Gutes in ihm zerstört hat. Betrachtet man nun die Drachenkönige Kellan und Tristan, wird Ulrik noch einmal mehr vor Augen geführt, dass sie etwas haben, was sie mit ihrem Leben beschützen und ihm damals nicht vergönnt war.

>>[...]Du wirst nicht durch deine Vergangenheit definiert, Tristan. Es sind deine gegenwärtigen Handlungen, die es tun.<<
Einer der größten Fehler den man im Kampf machen kann, ist seinen Gegner zu unterschätzen. Ulrik ist als schwach eingestuft worden, weil er nicht direkt auf Konfrontationskurs gegangen ist, dabei liegt seine Stärke in der Geduld, die ihn zu einem nervenaufreibenden und unberechenbaren Gegner macht. Er versucht die Könige von innen her zu spalten, gleichzeitig beginnen die Dunklen mit der Umsetzung eines perfiden Plans und spielen Ulrik damit in die Hände.

Als König der Könige war Con für mich durchweg ein schwer einzuschätzender Charakter, da dieser nach wie vor gegen die Verbindung zwischen Drachenkönig und Mensch ist. Allerdings hat er mich auch überrascht, denn als es hart auf hart kommt, ist er die rechte Hand Tristans, doch das wirklich ganz ohne Hintergedanken?

Tristan ist ein Charakter, den ich nie angezweifelt habe, dennoch war er oft heiklen Situationen ausgeliefert. Seine Vergangenheit ist ihm ein Rätsel, Jahrhunderte die einfach aus seinem Gedächtnis verschwunden sind. Er fühlt sich einsam, obwohl er in Dreagan nicht nur Freunde, sondern auch eine Familie gefunden hat. Dieses Gefühl stellt sich allerdings nicht bei ihm ein. Einerseits möchte er mehr über sein Alter Ego erfahren, andererseits ist es die Angst, die ihn zurückhält die Person aufzusuchen, die ihn besser als jeder andere gekannt hat. Krieger oder König? Zwei Persönlichkeiten, mit denen er sich zu identifizieren versucht und die fehlende Antwort ihn immer wieder ernüchtert. Im Kampf gegen Ulrik und für seine wachsenden Gefühle gegenüber Sammi, ist er auf dem Weg zu sich selbst zu finden. Ulrik weiß genau, an welchen Stellen er dazwischen funken muss, um Zweifel in Tristan zu sähen. Er fühlt sich zerrissen und wird in verschiedene Richtungen gedrängt. Ist er bereit seine neu gewonnen Freunde, Dreagan und seine Familie im Stich zu lassen und die Seiten zu wechseln, um Sammi zu beschützen?

Die Existenz der Drachenkönige muss geheim gehalten werden, dafür ist es erforderlich, dass alle vereint sind und geschlossen handeln. Doch dazu heißt es Ruhe bewahren und die überlaufenden Gefühle und Emotionen unter Kontrolle zu halten.


Charaktere:

Sammi ist eine starke Frau, deren eiserne Konstitution hingegen nur Fassade ist, um ihr empfindsames Herz zu schützen. Sie ist reserviert und kühl denen gegenüber, die ihr etwas bedeuten, weil sie den Schmerz möglicherweise verlassen zu werden, nicht erneut durchleben möchte. Sie befindet sich in der Situation, dass ihr alles genommen wurde, wofür sie Jahre lang hart gearbeitet hat und das, weil sie von einem Menschen enttäuscht wurde, dem sie vertraut hat. Sie versucht ihr Hürden alleine zu bewältigen, auch um andere aus der Gefahrenzone zu halten. Tristan hingegen bringt diesen Entschluss gefährlich zum wanken.

Tristan versucht dem Bild eines Drachenkönigs zu entsprechen, steckt allerdings in einem Zwiespalt zu seiner Vergangenheit und der Gegenwart. Äußerlich wirkt er gefasst, innerlich wird er von Angst, Unsicherheit und Verwirrung beherrscht.


Schreibstil:

Im Sommer letzten Jahres hat mich Donna Grant bereits mit dem ersten Band der Reihe "Dunkle Flammen" beeindruckt. Die Interaktion der Drachenkönige, sowie die facettenreichen Charaktere haben mich schnell in der fantastischen Welt gefangen gehalten und mir einzigartige Eindrücke geschenkt, weshalb ich mich nach über einem Jahr warten riesig auf den zweiten Band gefreut habe. Die Rückkehr nach Dreagan war genauso spannungsgeladen und abenteuerlich, vermischt mit einer rührenden Liebesgeschichte, ist dieses Buch in meinen Augen wieder ein rundum gelungener Pageturner.

Eine Besonderheit der Autorin sind die verschiedenen Blickwinkel, die an den richtigen Stellen gesetzt,, noch zusätzlich das Spannungslevel anheben. So erhalten wir nicht nur einen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt unserer Protagonisten Sammi und Tristan, auch die Gegenseite trägt zum Nervenkitzel bei. Im Gegensatz zu den Drachenkönigen, werden uns die Pläne der Dunklen allerdings nicht offengelegt, wir erhalten nur Andeutungen, welche der eigenen Fantasy keine Grenzen setzen. In Verbindung mit dem bildhaften Schreibstil und der nebenher einfließenden Details des unterirdischen Labyrinth-Systems und die weitläufige Landschaft Dreagans, ist es so, als würde man als Leser selbst, jede Hürde, ebenso wie die emotionalen Hochs und Tiefs miterleben.

Ein weiteres Highlight ist für mich der Kern der Geschichte, Ulrik hat damals einen Schritt gewagt, den keiner zuvor gegangen ist und jetzt - Jahrhunderte später - tun es ihm immer mehr Drachenkönige gleich. Damit will ich nicht sagen, dass das was Ulrik durchgemacht hat, all seine Taten und Pläne rechtfertigt, aber es macht sie durchaus verständlich, denn jeder der schon einmal einen Verlust erlitten hat, weiß, das Trauer etwas in einem bewegt, was man ansonsten vielleicht niemals in Erwägung gezogen hätte. Dies und die Verbindung der Könige und Krieger, sowie die Ausarbeitung weiterer Fabelwesen, machen diese Geschichte greifbar und nachvollziehbar. Sie wirkt authentisch, da wir hier Reaktionen durchleben, die wohl jedem in dieser Situation durch den Kopf gehen würden. Selbst der stärkste Krieger ist nicht davor gefeit, sich von seinen Emotionen überwältigen zu lassen und alles zu riskieren um diejenigen zu schützen, die er liebt.

Ein beeindruckender Zusammenhalt und eine atemberaubende Geschichte. Ich hoffe, das nächste Buch der Autorin lässt nicht mehr ganz so lange auf sich warten <3 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Entführt und verführt

J. L. Drake
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Lago, 10.10.2016
ISBN 9783957611338
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Meinung:

Sieben Monate Gefangenschaft, haben Savannah das Vertrauen in Menschen verlieren lassen. Sieben Monate, in der man ihr jegliche Kontrolle über ihr eigenes Leben aus den Händen gerissen und mit ihren Ängsten gespielt hat. Wie wichtig uns unsere Freiheit ist, bemerken wir erst, wenn wir in unserer Entscheidungsfreiheit eingegrenzt werden, Kontrolle zu haben, gibt uns das Gefühl von Sicherheit, weshalb Savi etwas gefunden hat, was nur ihr selbst obliegt. Sie hat einen vermeintlichen Ausweg aus der Hölle gefunden, doch auch von den Shadows gerettet, ist sie nicht bereit, dieses Muster abzulegen und diesen Teil von Kontrolle erneut aus der Hand zu geben.

Betrug. Täuschung. Unwahrheit, Verfälschung. Erfindung. Mythos. Fabel. Flunkerei ... wie man es dreht und wendet, es meint immer dasselbe. Lügen.

Die Männer von "The Shadows" sind ein bunt gemischter Haufen, die dem gesicherten Haus eine Menge Leben einhauchen. Allerdings ist so viel Testosteron auf einmal gar nicht so leicht weg zu stecken, denn obwohl die Einheit Savi gerettet hat, sind sie doch alle Fremde für sie. Hier spürt man durchweg die Professionalität der Männer, denn ihr Job ist es, Entführungsopfer zu retten. Sie lassen Savi den nötigen Raum, sich an die neuen Gegebenheiten zu gewöhnen und wahren die nötige Distanz, um ihr zu vermitteln, dass dort jeder nur ihr Bestes im Sinn hat.

Über die Ereignisse zu sprechen, die Savi durchlebt hat, ist ein Schritt dem sie sich lange Zeit verwehrt, was ich durchaus verständlich finde, denn wer möchte nochmal alles durchkauen, was man nur noch abhacken möchte? Allerdings zeigt sich auch hier, dass dies ein wichtiger Verarbeitungsprozess ist, der mit Hilfreichen Tipps von Dr. Roberts einhergeht, die ihr bei Krisensituationen auch zukünftig helfen. Zu sehen, wie Savi langsam beginnt wieder am Leben teilzunehmen und ihre neckische Art auch die Männer fasziniert, war mit zahlreichen Hochs verbunden. Sie ist schlagfertig und dabei eine Frau, die ihre Erlebnisse nicht als Ausrede dafür nimmt, sich zurück zu ziehen. Sie ist dankbar für den Schutz den sie geboten bekommt und findet neue Freunde, die ihr allesamt beistehen. Nur einer tanzt ein wenig aus der Reihe, bekommt von Savi die Stirn geboten und landet damit im Fokus seiner Aufmerksamkeit. Wie groß die Folgen dessen sind, hätte ich zu diesem Zeitpunkt allerdings niemals vermutet.

Nur weil wir die Gefahr nicht sehen, bedeutet das nicht, dass sie nicht existiert.

Logan ist ein schwer einzuschätzender Mann, obwohl er sich vor Savi öffnet, scheint er dennoch mit etwas hinterm Berg zu halten, was ihn geprägt hat. Er wahrt Distanz, denn so sieht es die Professionalität in seinem Job vor. Doch mit den sich entwickelnden Gefühlen zu seinem Schützling, kommt eine Komponente hinzu, die ihn in seinem Auftrag beeinflusst, dafür aber bedachter und aufmerksamer agieren lässt, denn durch sie hat er einen Grund, wieder nach Hause zurück zu kehren um Savi schützen zu können und das ist ein alles andere als leichtes Unterfangen, denn hier ist es die Gefahr, die im Hintergrund lauert und noch nicht als solche erkannt wurde, da sie im Mittelpunkt der verschiedensten Personen steht, die alle eine andere Absicht verfolgen und diesen Knoten aus Verstrickungen zu lösen und alle Beteiligten ausfindig zu machen, ist ein Spiel mit der Zeit, bei dem Cole kurz davor steht, sein Versprechen zu brechen und Savi erneut den Boden unter den Füßen verliert.

>>Es ist, als wäre jemand in meinen Kopf eingedrungen, hätte meine tiefsten Sehnsüchte entdeckt und dich erschaffen.<<

Sue und Daniel sind Eltern, wie man sie sich nur wünschen kann. Obwohl Daniel die Verantwortung der Shadows in die Hand seines Sohnes gelegt hat und seine volle Aufmerksamkeit erwartet, so stellt er die Entscheidungen seines Sohnes Cole niemals in Frage und unterstütz ihn, ebenso wie seine Mutter Sue, in jederlei Hinsicht. Zu sehen, wie Savi bei den beiden angenommen wird, hat mich unglaublich gefreut, denn in ihrem Umgang steckt so viel Liebe und Geborgenheit, die sofort auf einen überspringen.

Savi hat mit einigen Flashbacks zu kämpfen, die wichtige Details ans Tageslicht bringen, deren Komponenten sich allerdings nicht zusammenzufügen scheinen. Unterstützung erhält sie von allen Seiten, Keith ist streng, denn er ist um ihre Sicherheit bedacht, dennoch verbirgt sich unter seiner rauen Schale ein weicher Kern, der schnell erahnen lässt, das er in Savi eine Freundin gefunden hat. Mark ist Coles rechte Hand und bester Freund, er findet immer die richtigen Worte um ihr die Angst zu nehmen und ist in jeder Situation für sie da. Cole hingegen erdet sie und lässt sie erkennen, dass der Weg nach Hause, nicht unbedingt ein Weg zurück bedeuten muss. Ihr altes Leben hat sie vor sieben Monaten verloren und mit Cole etwas gefunden, was viel mehr Wert ist. Wenn man wirklich liebt, muss man Risiken eingehen und diesen Grundsatz leben die beiden. Selbst Savi ist bereit, sich erneut in Gefahr zu begeben um denjenigen zu schützen, der ihr mehr gibt, als sie jemals zuvor erfahren durfte.

Obwohl Cole Savi gerettet hat, so ist es auch sie, die ihn rettet, wegen dem Wissen um sein Versprechen verliert er nicht die Kraft, für ihre Liebe zu kämpfen. Ein spannender Showdown zum Ende des ersten Bands der Trilogie, der den Leser atemlos zurücklässt und für den Savi einen hohen Preis zahlen muss.

Charaktere:

Savi hat sieben Monate in der Hölle verbracht ohne dabei gebrochen zu werden. Der Weg, sich zurück in ein normales Leben zu kämpfen ist jedoch schwer und steinig, zumal sie in die Pläne zahlreicher Drahtzieher verstrickt ist, dessen Ausmaße noch keiner einzuschätzen vermag. Logan gibt ihr Halt und lässt sie neuen Mut fassen, die Schilderungen über Cole hingegen machen ihr Angst. Ein Mann, der schon viele Menschen getötet hat. Mit der Erkenntnis, dass es sich bei den Männern um die gleiche Person handelt, schottet sie sich erneut ab um die unterschiedlichen Wesenszüge zwischen Einfühlsamkeit und Brutalität mit Cole Logan übereinzubringen, doch egal wie tief sie fällt, er wird sie immer auffangen.

Cole Logan ist einer der Besten seiner Art, den er distanziert sich von dem, was sein Beruf an emotionalen Lasten mit sich bringt. Auch Savi war für ihn anfangs nur ein Auftrag, doch zu sehen, wie sie nach sieben Monaten Gefangenschaft wieder auftaut, die Männer von The Shadows mit ihrer Schlagfertigkeit beeindruckt und dabei auch den überheblichen York die Stirn bietet, lässt Gefühle in ihm aufkeimen, die ihm mit einer seiner wichtigsten Regeln brechen lässt: Verspreche niemals etwas! Schon oft hat er in seinem Job zu spüren bekommen, dass auch die noch so kleinste Komponente, alle Pläne zerschlagen und zu einem vollkommen unerwarteten Ende führen kann. Versprechen sind demnach auch mit Enttäuschungen verbunden. Mit Savi hat er allerdings eine Frau gefunden, die ihm ein Grund gibt, lebend aus einem Einsatz wiederzukommen. Ein Versprechen, dass von vorneherein zum Scheitern verurteilt ist, denn als Oberhaupt der Shadows, ist er der letzte, der das sinkende Schiff verlassen darf und würde.


Schreibstil:

J.L. Drake verspricht mit ihrem Klappentext zum ersten Teil der "Broken"-Trilogie jede Menge Spannung und Action, doch was sich hinter dem schönen Äußeren verborgen hält, sprengt alle Grenzen. Dabei meine ich nicht, dass es an den Haaren herbei gezogen ist, ganz und gar nicht, es reißt emotional mit, berührt und fesselt. Worte, die nicht ansatzweise beschreiben können, welche Achterbahnfahrt wir hier durchleben.

Obwohl ich schon zahlreiche Bücher diesen Genres gelesen und verschlungen habe, so eröffnet uns die Autorin hier eine Welt, die alles mir zuvor bekannte in den Schatten stellt, denn hier kommt es zu einer richtigen Interaktion zwischen dem Kartell Los Sirvientes Del Diablo und der Spezialeinheit Shadow Groupe. Zwei komplexe und gut ausgeklügelte Gruppen die facettenreiche Charaktere bereithalten und die einen aufgrund ihrer Individualität und Persönlichkeit immer den Überblick bewahren lassen.

Die Männer der Shadow-Einheit überzeugen mit Schlagfertigkeit, Witz und Loyalität, denn jeder kämpft unter Einsatz seines Lebens, bedingungslos und ohne zu zögern an der Seite des jeweils anderen. Ein Zusammenhalt, der einer Familie gleichkommt und dahingehend unglaublich berührt. Abigail ist die gute Seele des Hauses, die auch dem stärksten Muskelprotz die Leviten liest. Mark und Cole verbindet eine lange Freundschaft miteinander, die sie zu einem unschlagbaren Duo machen. Vertrauen ist der Kern in der Verbindung ihrer Einheit und dieses Vertrauen ist an keinerlei Bedingungen geknüpft.

Die Autorin hat ein beeindruckendes Feingefühl für Details und die Wesenszüge ihrer Charaktere. Die verschiedensten Persönlichkeiten, machen diese Geschichte zu einem rundum gelungenen Leseabenteuer, das puren Nervenkitzel hervorruft.

Jeder der mich kennt weiß, dass Englisch und ich keine Freunde sind, allerdings ist es das erste Mal, dass ich hier nicht die Geduld aufbringen konnte, darauf zu warten, dass der zweit Band endlich auf Deutsch erscheint, weshalb ich mir den zweiten Band als eBook in Englisch gekauft und nach einem Tag zu Ende verschlungen habe. Weshalb ich abschließend nur sagen kann: In meinen Augen ist diese Geschichte der pure Wahnsinn und hebt das Wort "Suchtfaktor" auf ein ganz neues Level. Sobald der zweit Band auf Deutsch erschienen ist, stürme ich natürlich dennoch meine Buchhandlung und tauche wieder in die Welt von Savi, Cole, Mark, Keith, Paul, Sue, Daniel, Abigail und so viele weitere Charaktere, die man auf Anhieb lieb gewinnt und hinter ihrer rauen Fassade ein Herz aus Gold bewahren. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

liebesroman, ivy pau, plaisir d´amour

Colors of Beauty

Ivy Paul
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Plaisir d'Amour Verlag, 29.07.2016
ISBN 9783864952371
Genre: Liebesromane

Rezension:

Cover:

Das liebende Pärchen und der im Hintergrund verblassenden Küstenort, schaffen hier eine besondere Atmosphäre, welche durch die verschiedenen lila und violetten Nuancen, in ein warmes Licht gehüllt wird. Allein das Cover zeigt, dass man für das wahre Glück nur einen Partner braucht, der einen mit Liebe erfüllt. Ein toller Blickfang, der im Inneren noch viel mehr verborgen hält.


Meinung:

Durch Lance zeigt uns die Autorin, dass das nach außen hin schillernde Leben eines Filmstars, zahlreiche Schattenseiten bereithält. Mit der Idee sich eine neue Identität zuzulegen eröffnet Ivy Paul zahlreiche Türen, die mich in der Weiterentwicklung neugierig gemacht haben, denn einerseits erhält Lance als Liam in dem Küstenort die Möglichkeit einen kleinen Neuanfang zu starten, beidem man ihn nicht auf sein Aussehen reduziert, be- oder verurteilt und sein wahres Ich nach außen kehren kann. Auf der anderen Seite hingegen, basiert sein neues Ich von vorneherein auf einer Lüge, bei der sich sein Gegenüber irgendwann fragen wird, wie viel Wahrheitsgehalt in den Dingen steckt, die man über ihn erfahren hat. Ein Konflikt, den ich auf beiden Seiten sehr gut nachvollziehen kann. Als bekannter Schauspieler eilt einem ein Ruf voraus und wie viele Menschen gibt es, die unvoreingenommen auf jemanden blicken, den sie vermeintlich zu kennen glauben? Doch obwohl auch Lance bei Zeiten ein wenig über die Stränge geschlagen ist, so kann sich keiner - ob Star oder nicht- von Fehlern freisprechen.

Ein selbstbewusster Mann, ein Frauenheld, hätte Pauline mit Charme und Humor aus der Reserve gelockt. Liam lag es jedoch nicht, sie mit einem flotten Spruch für sich einzunehmen, sie vielleicht daran zu hindern, ihm erneut die Vorlage für eine Absage zu bieten.

In diesem Zusammenhang hat mir Liams wachsende Verbindung zu Frederic sehr gut gefallen. Ein Mann, der auf andere Art von Menschen skeptisch beäugt wird und dem ebenfalls nicht ermöglicht wird, seinen wahren Wesenskern zu erfassen. Diese freundschaftliche Verbindung zeigt, dass Lance zwar Jahre lang von Oberflächlichkeit umgeben war, diese aber kein Bestandteil seines Lebens mehr sein soll.

Lance und Liam - eine Person und zwei vollkommen verschiedene Welten und dementsprechend auch verschiedene Erwartungshaltungen. Der Druck der auf Lance lastet wächst stetig, nette Worte oder freundschaftliche Beziehungen die nicht auf Profitgier oder einem gepushten Image basieren, sind nur selten zu finden. Liam hingegen erfährt in New England den Zusammenhalt der Menschen, die sich gegenseitig helfen und füreinander da sind. Während die eine Welt von Schönheit und Reichtum bestimmt wird, lebt der Küstenort durch Zusammenhalt und Vertrauen. Den Ausbruch zu wagen und sich abzusetzen erfordert meines Erachtens, trotz seiner Unzufriedenheit, großen Mut.

Ihn faszinierte, wie offen, verletzlich und vertrauensvoll sich eine Frau gab, wenn sie einen Mann gestattete, sie zu lieben. Und wie schnell man dieses Vertrauen als selbstverständlich hinnahm und wie abrupt man es verlieren konnte.

Pauline und Frederic führen Liam einmal mehr vor Augen, was ihm sein Leben als Lance, bisher alles verwehrt hat und was er sich in der unbeschwerten Zeit mit den beiden immer mehr wünscht. Am Ende seiner Kräfte, schöpft er neuen Mut und die Kraft für seine wachsenden Gefühle zu kämpfen.

Welche Konsequenzen Liams Alter-Ego auf den Plan rufen könnte, war mir zuvor in dem Ausmaße gar nicht bewusst, denn auf der Suche nach einer reißerischen Stories, sind es sowohl die Presse als auch Lance Mutter, die vor nichts zurückschrecken und ein ruhiger Küstenort, der auf einmal viel mehr Aufmerksamkeit erhält, als es die Bewohner gewohnt sind. Eine Idylle, die in den Fokus der Medien gerät und jede Menge Auslegungsmöglichkeiten zulässt.


Charaktere:

Pauline ist einer der wenigen Menschen die Liam kennt, die sich nicht von Äußerlichkeiten blenden lässt. Sie sieht direkt in das Innere eines Menschen, weshalb auch der neue Fischer eine Faszination auf sie ausübt. Liam ist der Mann, in den sie sich verliebt hat, während sie Lance nicht mit ihm vereinen kann. Hat das zarte Band zwischen ihnen dennoch eine Chance?

Lance lebt in der Welt der Reichen und Schönen, zwei Komponente die in dem Business unverzichtbar sind. Doch ebenso wie Reichtum, ist auch Schönheit vergänglich, wie Lance am eigenen Leib erfahren hat. Als Liam entflieht er der seelischen Belastung und findet im Küstenort New Englands nicht nur die Möglichkeit Abstand zu gewinnen, sondern auch Menschen die zu Freunden werden, die ihn nehmen wie er ist, und eine Frau, die sein Herz erobert. Doch Lance Leben ist ein Schatten, der sich nicht abschütteln lässt.


Schreibstil:

Ivy Paul fasziniert mich mit ihren Geschichten immer wieder aufs Neue. Simple Ideen werden bei ihr durch die Zeichnung ihrer Charaktere, besondere Settings die sie so bildhaft beschreibt, dass man als Leser das Gefühl erhält, selbst vor Ort zu sein, sowie durch die emotionale Ebene die uns ermöglicht, die Charaktere kennen zu lernen und ihre Beweggründe zu verstehen, zu besonderen Abenteuern.

Auch dieses Buch greift meines Erachtens wieder ein wichtiges Alltagsproblem auf. Wie oft kommt es vor, dass man einem Menschen voreingenommen gegenüber steht und diesem gar nicht erst die Möglichkeit gibt, dass man ihn selber kennen lernt und sich ein eigenes Bild macht? Einerseits liegt es auch in der Natur des Menschen, das "gehörte" oder "gelesene" nicht vollkommen auszublenden, dennoch sollte man offen dafür sein, andere Erfahrungen zu machen und sei es durch Medien oder eine Krankheit, niemanden zu be- oder verurteilen. Gerade diese Aspekte sind es, die Ivy Paul gekonnt aufgreift und durch Lance Geschichte und seiner Freundschaft zu Frederic eindrucksvoll und gefühlvoll umsetzt. Die "Schale" eines Menschen sagt nichts über das Wesen aus, welches die Persönlichkeit eines Menschen ausmacht. Deshalb auch mein Fazit: Schönheit vergeht und ausschließlich das, was hinter dieser Fassade steckt, ist wichtig.

Ebenso der Buchtitel ist im Kontext zum Inhalt des Buches sehr gut gewählt, denn während in Lance Welt ein Augenmerk auf das Erscheinungsbild geworfen wird, welches dort das Wort "Schönheit" klassifiziert, lebt der Küstenort New Englands diese Bedeutung.

Eine Geschichte, wie sie das Leben geschrieben haben könnte und eine Liebe, die zeigt, worauf es im Leben wirklich ankommt. Emotional und fesselnd, schickt uns Ivy Paul wieder auf eine gefühlvolle Reise, die zahlreiche Highlights für uns bereithält und dieses Buch zu einem rundum gelungenen Pageturner macht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

89 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

liebe, musik, enttäuschung, freundschaft, wahrsagen

Ausgerechnet du

Lena Marten
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 12.08.2016
ISBN 9783736300828
Genre: Liebesromane

Rezension:

Meinung:

Von der Uni ins Berufsleben – Jenny ist eine eifrige junge Frau, die sich hohe Ziele steckt und den Arbeitsalltag bestreiten möchte, diesem Tatendrang wird aber schnell ein Dämpfer verliehen, denn sie begegnet ihrer ersten großen Liebe Tobi, die damals ein unschönes Ende gefunden hat und alte Wunden wieder aufzureißen droht, die nicht nur im Zusammenhang mit ihrer Beziehung standen. Jenny ist allerdings auch niemand, der aufgibt nur weil es ungemütlich wird und so lautet ihre Devise: Zähne zusammenbeißen und durch.

Aufgrund Jennys Vorgeschichte mit Männern kann ich ihren Biss bei verbalen Auseinandersetzungen sehr gut verstehen und erschien mir manchmal auch als eine Art Schutzmechanismus. Ihre Idee das Angebot der Wahrsagerin anzunehmen, fand ich sehr amüsant, denn gerade ihre Spekulation ob wirklich etwas an der Prophezeiung dran ist, hat für unterhaltsame Szenen gesorgt.

Tobis Gefühlsaufruhr wird durch Jenny als neue Kollegin noch verstärkt und bekommt die Krone aufgesetzt, denn beide haben das gleiche Ziel ins Auge gefasst um das es zu kämpfen gilt. Die verschiedensten Gründe, lassen die Beiden immer wieder auf Konfrontationskurs zueinander gehen, was der Geschichte unheimlich viel Pepp und Humor verleiht, dabei kristallisiert sich die Entwicklung der Protagonisten zueinander sehr schön heraus und das Sprichwort „Was sich liebt, dass neckt sich“ passt hier wie die Faust aufs Auge, dennoch gestaltet sich die Umsetzung um einiges komplizierter, da der gemeinsame Nenner, in Form von Jennys Bruder und Tobis damalige Flucht nach Jennys Geständnis, immer noch eine Barriere zwischen den Zwei darstellt.

>>[...] Jetzt musst du eben an seine Stelle treten, und ich zähle auf dich. Enttäusch mich nicht.<< Es klang wie eine Drohung. [...] Ich verabscheute es, wenn er mein Leben einfach übernahm, wie ein Kidnapper.

Jennys Bruder Paul stellt hier den Dreh- und Wendepunkt in vielerlei Hinsicht da und nimmt auch jetzt noch großen Einfluss. Obwohl Jenny tolle Leistungen bringt, merkt man aufgrund ihres Hobbys, dass sie lieber eine andere Richtung eingeschlagen hätte. Die Erwartungshaltung von ihrem Vater spielt hier gewiss auch eine Rolle, ebenso wie ihr Wunsch, ihre Eltern mit Stolz zu erfüllen. Der Kontext dieser Situationen hat in mir einige Fragen über die Hintergründe aufgeworfen. Was genau ist damals vorgefallen, dass nach wie vor einen Schatten über die Familie wirft und das sich Jennys und Tobis Wege damals getrennt haben?

Jennys Entwicklung war durchaus interessant zu beobachten, denn nachdem sie damals von Tobi verletzt wurde, ist es nun er, der ihre launische und zickige Art verdrängt und ihr immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Dabei scheint dies ein schmaler Grad zu sein, auf dem sich beide befinden, denn ohne es anfänglich zu wissen, stehen beide in Konkurrenz zueinander.

Gregor als prophezeiter Traummann hingegen macht es einem mit seiner Art nicht gerade leicht. Andererseits waren seine Karten von Anfang an nicht ganz so rosig, denn die Verbindung die schon damals zwischen Tobi und Jenny bestand, ebenso wie die Gefühle, beruhen auf einer gemeinsamen Vergangenheit, die beide zwar erst einmal entzweit haben, die Hintergründe aber andere waren, als es nach außen den Anschein hatte.

Wird Jenny ihren Traummann finden? Behält die Wahrsagerin recht und der Valentinstag hat ihr mit Gregor einen Valteninsschatz fürs Leben geschenkt, oder ist es doch Tobi, mit dem sie eine gemeinsame Vergangenheit hat? Doch da wäre immer noch das Ziel, dass beide verfolgen, nur einer ergattern kann und die beiden erneut voneinander trennen würde.


Charaktere:

Jenny kommt aus einer Familie, die einen hohen Wohlstand genießt. Dennoch steckt sie sich eigene Ziele, erarbeitet sich diese und weiß auch die kleinen Dinge im Leben zu schätzen, ohne sie als selbstverständlich zu betrachten. Ihre trotzige Ader sorgt für Unterhaltungswert, der Hintergrund hingegen berührt und zeigt, was sie zu verstecken versucht.

Tobi übt sich im Verdrängen, was die Vergangenheit betrifft um den Alltag meistern zu können. Als Jenny wieder in sein Leben tritt, fällt es ihm jedoch immer schwerer, diesen Plan auch umzusetzen. Damals hat er sie verletzt, dabei war der Grund ein ganz anderer, als Jenny vermutet.

Schreibstil:

Die Geschichten von Lena Marten sind eine erfrischende Abwechslung in einem bekannten Genre. Authentische Charaktere, nachvollziehbare Reaktionen und überall versehen mit einem Quäntchen Humor, hält man auch mit diesem Buch ein rundum gelungenes Abenteuer in den Händen, das auch den Leser auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle schickt.

Der Blickwinkel beider Protagonisten ermöglicht uns einen umfangreichen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt, die immer mehr Licht ins Dunkel bringen. Ein besonderes Highlight im Schreibstil dieser Autorin ist, dass man hier viel zwischen den Zeilen lesen kann ohne uns das Geschehen direkt vor die Nase zu legen. Auch die Zeichnung ihrer Charaktere strahlt Individualität aus, wie beispielsweise Chad, der mit seinem "Denglisch" für einige Lacher sorgt und auch mal angespannteren Situationen die Schwere nimmt.

Eine tolle Geschichte die mehr verbirgt, als sie auf den ersten Blick bereithält.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Entfesselt - Amy's Secret

Lisa Renee Jones
E-Buch Text
Erschienen bei Bastei Entertainment, 29.07.2016
ISBN 9783732525140
Genre: Erotische Literatur

Rezension:


Meinung:

Gia flüchtet vor Sherdian, doch der Grund den sie dafür angibt, scheint nicht der Wahrheit zu entsprechen. Sie legt die Karten nicht offen und schürt damit Chads Zweifel an ihr, denn sechs Jahre auf der Flucht haben ihn wachsam für drohende Gefahren werden lassen. An manchen Stellen hingegen habe ich mich gefragt, ob seine Vorsicht nicht schon fast Paranoia ist, da er Gia jeden Holperstein ankreidet. Allerdings hat er auch einmal gegen seine eiserne Regel - niemandem zu Vertrauen - verstoßen und wurde von Meg an Sheridan verraten. Ein herber Rückschlag, der seine Skepsis auch verständlich macht. Doch auch bei Gia war ich oftmals zwiegespalten, da die Zufälle viel zu groß erscheinen und immer dann eintreten, wenn Chad sie mehrere Minuten aus den Augen gelassen hat.

>>Die Wahrheit kann einen nicht befreien, wenn einem niemand glaubt.<<

Wir erfahren mehr von der Vergangenheit von Chad, die seit nun mehr sechs Jahren sein und Amy's Leben bestimmt. Einerseits zeigt diese, dass er und sein Vater wohl auch vom Geld geblendet waren. Die Auftraggeber kennen keine Grenzen, wenn es um Macht geht, weshalb ein "unzufriedener" Kunde der Rache üben möchte, auch gleichzeitig diejenigen ins Visier nimmt, die eine Schwachstelle für Chad darstellen. Nichts desto trotz hat er hinter seinem damals letzten Auftrag auch die Tragweite dessen erkannt, was weiterführend geschehen wäre, hätte er das Objekt wirklich an Sheridan übergeben. Kompliziert wird es erst, wenn mehrere Menschen in den Besitz der gleichen Sache kommen wollen, denn dann droht nicht nur dem Besitzer Gefahr, sondern auch denjenigen, die unmittelbar mit ihm im Zusammenhang stehen.

Das Leben von Laras Bruder, die nur noch als Amy in Erscheinung tritt, kann man nicht mehr als solches bezeichnen. Vielmehr ist es ein überleben. Jeder Tag ist für ihn ein Kampf, er muss nicht nur für den Augenblick überlegen, sondern auch vorausschauend handeln. Hier kann ich gar nicht sagen, wer mich mehr beeindruckt hat, der Schatzjäger, dem dieser Lebensstil in Fleisch und Blut übergegangen ist, sodass er rein intuitiv die richtigen Wege einschlägt oder Gia, die von einer auf die andere Sekunde in die unbeständige Welt von Chad gestolpert ist und jetzt selber auf den Überlebensmodus getrimmt wird. Trotz einiger Momente in denen ihre Gefühle die Oberhand gewinnen, ist sie eine taffe Frau, die jede Hürde nimmt und dabei auch mal den übereifrigen Chad den Kopf zu Recht stutzt.

>>Mit Geld kann man die nicht zurückholen, die man liebt, aber man kann sehr viel dafür tun, jene zu vernichten, die man loswerden will.<<

Aller Vorsicht zu trotz, hätte ich Chad aber auch einmal am liebsten einen Schlag auf den Hinterkopf verpasst, denn alle Personen, die jemals in irgendeiner Form mit Sheridan zu tun hatten, stehen sofort auf seiner Liste von Gefahren, die umgangen oder eliminiert werden müssen. Seine Vorbehalte nach sechs Jahren kann ich durchaus verstehen, dennoch hat er seine Schlüsse hier gezogen, ohne weitere Informationen einzuholen und gerade er hätte wissen müssen, dass nicht alles so ist, wie es den Anschein hat und sich Menschen auch ändern können. Liam ist ihm ein Dorn in Auge, denn das Aufeinandertreffen mit seiner Schwester erscheint ihm zum damaligen Zeitpunkt nicht normal. Er will seine Schwester beschützen, die noch immer nicht weiß, dass ihr Bruder noch am Leben ist. Dabei begeht er aber einen der größten Fehler, den er in seiner Situation machen kann: Er lässt sich von seinen Gefühlen leiten und blenden. Er steht vor der Entscheidung Liam zu eliminieren oder seine Schwester aus seinen "Fängen" zu befreien und riskiert, dass Liam ihm auf dem Fuß folgt. Ein Plan der heikel ist, denn anstatt Amy nach all der Zeit wieder näher zu kommen, wäre dies das Aus einer damals besonderen Bruder-Schwester-Verbindung.

Ich habe nur in diesem Moment gelebt und nicht das große Ganze gesehen.
Obwohl sich das Geschehen hier hauptsächlich um Chad und Gia dreht, so stellt Amy doch in allen Entscheidungen den Dreh- und Wendepunkt da, denn sämtliche Männer sind um ihren Schutz bedacht. Sheridan scheint ihnen immer einen Schritt voraus oder zumindest dicht auf den Fersen zu sein und das kann aufgrund all der Vorsicht nur bedeuten, dass es in ihrer unmittelbaren Nähe einen Maulwurf gibt. Doch wer hätte gedacht, dass die undichte Quelle genau dort sitzt, wo man sie nach sechs Jahren niemals vermutet hätte?


Charaktere:

Gias Mut, zeigt ihre innere Stärke und ihren Überlebensinstinkt. Entgegen Sheridan, ist sie nicht von Wut und Hass verblendet. Chad scheint der Mann zu sein, nachdem sie schon länger gesucht hat, doch auf der Suche nach der Wahrheit, kommt ihr ihr Herz in die Quere.

Chad trägt eine harte Schale nach außen, die sechs Jahre Flucht und das Kämpfen ums Überleben bei ihm bewirkt haben. Diese Mauer möchte er sich bewahren, denn schon einmal hat er sie durchbrechen lassen und hätte dafür beinahe teuer bezahlt. Gia zielt mit ihrer Natürlichkeit auf diese Mauer, durchbricht sie erneut. Sind ihre Absichten ehrlich oder ist sie ebenfalls ein Komplize von Sheridan?


Schreibstil:

Nachdem ich die ersten beiden Bänden der "Amy's Secret"-Reihe verschlungen habe, sind auch die letzten beiden Bände der Reihe ein Must-Read für mich. Dementsprechend habe ich den Klappentext nicht gelesen und war sehr überrascht, dass wir hier nicht weiter Amys und Liams Geschichte verfolgen, sondern Chads Geschichte erfahren. Wir durchlaufen das Geschehen aus seiner Perspektive und diese setzt genau dort an, wo wir im zweiten Band den sogenannten "Faden" um ihn, aus dem Auge verloren haben.

Trotz der Erzählungen von Amy um ihren Bruder, lernen wir Chad hier nochmal ganz anders kennen. Sechs Jahre lang, war er auf der Flucht, wusste um das letzte ihm verbliebene Familienmitglied, konnte nicht bei ihr sein und hatte dennoch immer ein Auge auf sie. Dieser Zusammenhalt verleiht der ganzen Geschichte eine besondere Atmosphäre, denn sie zeigt, dass selbst in der dunkelsten Zeit die Hoffnung niemals verloren geht und die Liebe immer von einem unzertrennlichen Band gestützt wird, dass auch sechs Jahre nicht zu trennen vermögen.

Ebenso interessant war das Zusammentreffen der beiden Parteien. Chad und Liam stehen sich im Schutz um Amy in nichts nach und keiner der beiden lässt sich hier reinreden. Doch auch der Konflikt findet einen spannungsgeladenen Rahmen.
Durch die ausschließliche Betrachtung Chads auf das Geschehen ist es mir oft schwer gefallen, Gia richtig einzuschätzen, denn einerseits hat sie mir keinen Grund zum Zweifeln gegeben, während mich der Schatzjäger durch seine Überlegungen doch immer wieder in Skepsis versetzt hat. Lisa Renee Jones weiß, wie sie ihre Leser in Nervenkitzel versetzt.

Ein toller dritter Band, der mit Gia und Chad interessante neue Charaktere hervorgebracht hat und sich die testosterongeladenen Konflikte explosionsartig entladen haben. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(256)

464 Bibliotheken, 24 Leser, 0 Gruppen, 64 Rezensionen

new york, dark love, eden, liebe, tyler

DARK LOVE - Dich darf ich nicht finden

Estelle Maskame , Bettina Spangler
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.06.2016
ISBN 9783453270640
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Cover:

Vier Bildausschnitte, die allesamt eine wichtige Passage im Buch wiederspiegeln. Eine Sehenswürdigkeiten New Yorks, eine Stadt, die niemals schläft, die Zweisamkeit zwischen Tyler und Eden, die sich nach einjähriger Trennung wieder annähern und Eden, die im Zwiespalt ihrer Gefühle steht und ihre Unsicherheit aufgrund der Körpersprache des rechten Bildes erkennen lässt. Der weiße Hintergrund, sowie der Buchtitel bilden eine Einheit, die zu einem edlen Gesamtbild beitragen und diesen Band, zu einem Eyecatcher in jedem Bücherregal machen.


Meinung:

Die Zeit gibt uns die Möglichkeit über Dinge hinwegzukommen, etwas zu verarbeiten und einen Weg aufs Neue zu beschreiten. Doch was, wenn alles zuvor gewesene wieder aufflammt, wenn man dem Grund dieser Gefühle erneut gegenüber steht? Die Trennung der Stiefgeschwister beruhte nicht darauf, dass sie getrennte Wege gehen wollten, viel mehr war New York für Tyler die Chance auf einen Neuanfang um seine Vergangenheit aufzuarbeiten und anderen ebenfalls aus diesem dunklen Loch helfen zu können. Eden hat währenddessen versucht die Verbindung zwischen ihr und Tyler als das zu betrachten, was es ein sollte und mit Dean einen Freund gefunden, der ihr nach wie vor zur Seite steht. Alles scheint rosig, würde das Herz nicht daran erinnern, was man so lange versucht hat zu unterdrücken.

>>Wenn Jeter heute Abend einen Homerun schafft<<, flüster er an meiner Haut, >>wollen wir es dann auch versuchen?<< [...] Endlich sehe ich Tyler an. Er lächelt mich an, die Augenbrauen hochgezogen und mit funkelnden Augen, so grün wie eh und je. >>Okay, Deal<<, flüstere ich.

Die Entwicklung Tylers ist für den Leser sehr schön zu verfolgen. Er arbeitet die Probleme auf, die ihn nach wie vor belasten, wächst Stück für Stück. Diesen Prozess zu beobachten war sehr interessant, denn wir bekommen nicht einfach die abgewandelte Version Tylers vor die Nase gesetzt, wir erleben auch seine Höhen und Tiefen auf dem Weg in die richtige Richtung. Allein seine Herangehensweise, Hürden gegenüber zu treten, überzeugt schon davon, dass Ty auf einem guten Weg ist. Verdrängen ist niemals eine Option, manchmal hilft nur direkte Konfrontation.

Es kommt mir nicht fair vor. Und ich glaube, dass wir füreinander immer unser größtes Geheimnis bleiben werden.

Eden war für mich schon im ersten Band ein großer Sympathieträger. Auch hier fühlt und leidet man mit ihr mit, kann ihre Reaktionen um Tyler gut nachvollziehen und dennoch hat sie mich des Öfteren zum kochen gebracht. Gefühle kann man nicht steuern oder beeinflussen, doch mit dem Wissen um ihre Beziehung zu Dean und ihre kniffelige Beziehung zu Tyler, die sich in Anbetracht der Verhältnisse immer wieder "zuspitzt", kam sie mir doch ein wenig leichtsinnig und egoistisch vor. Ein zweischneidiges Schwert, das in mir die Befürchtung geweckt hat, das auch die Freunde Dean und Tyler miteinander auf Konfrontationskurs gehen könnten. Eden ist sich ihrer Gefühle bewusst und verleugnet sie dennoch, mit dem Wissen um den Grund, warum sich ihre Wege damals trennen mussten und diese Ursache nach wie vor besteht. Mit Dean hält sie sich eine Option und damit gleichzeitig eine Flucht offen. Tylers Mitbewohnerin Emily steht sie deshalb auch mit Trotz und Gegenwehr gegenüber. In diesem Hinblick fährt lebt sie eine Doppelmoral die ich aufgrund ihrer Gefühle einerseits nachvollziehen kann, aber dennoch nicht gut heiße.

Eigentlich lautete der Plan: wir beide gegen den Rest der Welt.

Rachel steht Eden als gute Freundin zur Seite, denn wenn eines gute Freundschaft ausmacht, dann, einem offensichtliche Fehler vor Augen zu führen und das nicht aus Böswilligkeit oder zum ausschließlichenWohle ihrer Freundin, sondern auch der anderen Beteiligten, da Edens Reaktionen auch Tyler beeinflussen und dieser - von manchen Situationen überfordert - ihn ein Stück weit in alte Verhaltensmuster zurückfallen lässt. Auch diese Szenen veranschaulichen einmal mehr den Entwicklungsprozess, den unsere Charaktere hier durchlaufen haben, da dieser auch in ihren Entscheidungen spürbar ist.

Charaktere:

Eden hat nach Tylers Neubeginn in New York, ebenfalls einen neuen Weg an Deans Seite eingeschlagen. Nachdem ein Jahr vergangen ist, stellen die nächsten Wochen jedoch alles auf den Kopf. Alte Gefühle flammen auf, sie schlittert von einem Fettnäpfchen ins nächste und konfrontiert Tyler dadurch ebenfalls mit einer emotionalen Flut, die ihn in alte Verhaltensmuster zurückfallen lässt.

Tyler hat New York als Chance genutzt, seine Vergangenheit aufzuarbeiten. Die damalige, abwehrende Haltung des Teenagers ersetzt er durch eine Auseinandersetzung der Konflikte. Ein großer Schritt in die richtige Richtung, die ihn allerdings nicht vor erneuten Rückschritten schützt, dennoch gibt er nicht auf und kämpft gleichsam für sich, als auch um seine Liebe zu Eden.


Schreibstil:

Estelle Maskame vereint in dem zweiten Band der "Dark Love"-Trilogie, wichtige Elemente miteinander, die diese Geschichte wieder zu einem rundum gelungenen Pageturner machen. Bereits bekannte Charaktere geben uns die Möglichkeit schnell wieder in das Geschehen zu finden und ihr miteinander und ihre Verbindung zueinander zu verfolgen. Doch auch neue Nebencharaktere sorgen für unterhaltsamen Lesestoff, wie beispielsweise Emily und Snake, die in New York mit Tyler zusammenleben.

Mit der Liebe zum Detail ermöglicht uns die Autorin tolle Eindrücke von New York. Die Faszination der Protagonisten in dieser großen Stadt, springt daher auch auf den Leser über und man hat das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein. Ebenso die Empfindungen und Unsicherheiten sind vollkommen authentisch.

Die Thematik und den Verlauf der Geschichte finde ich durchaus interessant, denn als Stiefgeschwister, ist die Liebe der beiden nicht verboten. Viel mehr sind es die äußeren Einflüsse, die ihnen dieses Gefühl vermitteln. Sie verwehren sich ihrer Gefühle aufgrund der Sticheleien, die damals durch Tiffani begonnen haben. Gleichsam hat der Kampf umeinander dennoch auch bewirkt, dass Tyler die Aufmerksamkeit um seine Person erhalten hat, die ihn erstmalig seine Mauern hat einbrechen lassen. Eden hat sich nicht von der kühlen Fassade abschrecken lassen, sondern sich bemüht, seinen inneren Kern zu erfassen, welcher mit New York Stück für Stück weiter an die Oberfläche dringt.

Ein wundervoller zweiter Band, der mit zahlreichen Spannungsbögen versehen, für jede Menge Unterhaltungswert sorgt und unsere Neugier auf die Fortsetzung gekonnt zu schüren weiß.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

204 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

royal kiss, geneva lee, liebe, sex, leidenschaft

Royal Kiss

Geneva Lee , Charlotte Seydel
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 15.08.2016
ISBN 9783734103810
Genre: Erotische Literatur

Rezension:


Cover:

Obwohl dieses Cover, wie die Vorgänger, die gleichen Ornamente ziert, so überzeugt es nach wie vor mit schlichter Eleganz, die ich nicht müde werde anzuschauen. Die Krone erhält durch ihre Prägung einen 3D-Effekt, wodurch die darunter liegende Überschrift ebenfalls hervorgehoben wird. Lediglich das Wort "Kiss" des Buchtitels, strahlt in einer anderen Farbe und setzt durch die geschwungene Schriftart einen schönen Akzent. Ein wunderschöner 5. Band der nun auch mein Bücherregal verschönert <3 

Meinung:

Hammond ist der Mann, der die Fäden in der Hand hält und Smith daran hindert, sich von seiner Vergangenheit zu lösen. Er hat Smith unter seine Fittiche genommen, mit der Hoffnung, einen weiteren Handlanger zu haben, der ohne Wenn und Aber, all seine Anordnungen ausführt. Sich aus dieser Fehde loszureißen ist alles andere als leicht, zumal die Grauzone mit jeglichen Gefahren und Feinden gespickt ist, die einem im Nacken sitzen, auf den richtigen Moment warten und die ein entkommen der Situation nicht zulassen. Eine Belastungsprobe für die junge Bindung zwischen Belle und Smith, die in den Fokus all jener gerät, die noch eine Rechnung mit ihm offen haben.

>>Es ist doch okay, wenn man Angst hat, oder?<< >>Ja. Wenn dir das Leben nicht ein bisschen Angst macht, dann lebst du wahrscheinlich nicht richtig.<<

In beruflicher Hinsicht wahrt Belle eine Professionalität und tritt Problemen mit Kühnheit gegenüber. In sich birgt sie auch eine wilde Seite, diese Facette behält sie jedoch oftmals für sich und eben diese, möchte Smith in seinen Besitz bringen. Durch seine besitzergreifende und herrische Art, lockt er Belles temperamentvolle Ader hervor, und das Spiel aus Provokation und Leidenschaft, bringt den Anwalt, das ein um das andere Mal, an den Rand seiner Disziplin.

"Ich hatte sie weggeschickt, aber aufgegeben hatte ich sie nicht." 

Der Preis von Geduld ist kein geringer, denn wie Smith und Belles Geschichte zeigt, müssen manche Dinge erst ihren Lauf nehmen, bevor man die Gefahr einschätzen und Gegenmaßnahmen ergreifen kann. Smith steckt oftmals in einem Kampf mit sich selbst und seinen Gefühlen. Eigentlich möchte er, dass Belle der einzige Mensch ist, der ihn wirklich kennt und andererseits nutzt er einen Weg sich zu offenbaren, welcher sie die Flucht ergreifen und seinen Plan aufgehen lässt.

>>Du kennst den Weg.<< [...] >>Spring in den Kaninchenbau. Uns sei offen für neue Erfahrungen.<< 

Smith setzt alles daran, Hammonds Aufmerksamkeit von Belle zu lenken, dafür sieht er nur eine Möglichkeit, die gleichzeitig dafür sorgt, dass er sie nicht mehr beschützen kann. Die Umsetzung von Smith Idee war wirklich zum Haare raufen, denn damit greift er zu einem Mittel, welches für Belle schmerzhafter nicht sein könnte. Hier fühlt man gleich mit beiden Protagonisten, denn wir wissen um die Gründe für das selbstlose Handeln des Anwalts, während Belle diesem Mann nur vor den Kopf schauen kann. Er möchte sie schützen und fügt ihr dennoch Schmerzen zu, die er ihr niemals zufügen wollte.

>>Dann lass dir eines raten, Liebling: Tu, wovor du Angst hast. Das macht dich lebendig.<< [...] >>Hab keine Angst davor, auf dein Herz zu vertrauen, Belle. Es ist dein Kompass, lass dich von ihm leiten."

Anders als bei Clara und Alexander, ist hier klar ersichtlich, von wem die Gefahr ausgeht. Nichts desto trotz bleiben Hammonds Züge unvorhersehbar. Obwohl auch Smith ein Mann ist, der mit Bedacht und Scharfsinn agiert, so scheint Hammond ihm immer einen Schritt voraus zu sein, dabei hat er - so glaubt er - alle Eventualitäten bedacht. 

"Ich wurde von allen Seiten angegriffen und hatte keine Ahnung, wem ich zuerst eine verpassen sollte."

Trotz all der Ungewissheit und Gefahr, die durch Smith Einzug in Belles Leben gefunden haben, so gibt er ihr auch die Kraft, neuen Mut zu fassen und für ihre Wünsche und Überzeugungen einzustehen. Mit "Bless" erfüllt sich Belle einen Traum, der durch ihre Familie keinen Rückhalt erhält und diese nur noch mehr Probleme mit sich bringen. Immer wieder treibt sie Smith an ihre Grenzen und dennoch gleicht er sie aus. Ihre 
Liebe ist ein Geben und Nehmen, basierend auf einem schwankenden Weg voller Gefahren.

"Konzentrier dich auf das, was du ändern kannst."

Belle vertraut ihrem Urteilsvermögen, doch was ist, wenn Smith als rettender Anker auf einmal zu dem Grund wird, durch den sie immer weiter in die Schatten seiner Vergangenheit gezogen wird?


Charaktere:
Belle lässt sich nicht zum Spielball in Hammonds perfidem Plan machen. Sie trifft ihre eigenen Entscheidungen und diese geben Smith die Kraft, sich nicht nur von ihm zu distanzieren, sondern auch gegen ihn vorzugehen. Doch mit welchen Konsequenzen für Belle? Wird Smith in der Lage sein, sie zu beschützen oder weiß auch er nicht, wie weit Hammonds Einfluss reicht?

Smith handelt scharfsinnig, vorausschauend und mit bedacht. Er hält immer die Kontrolle, doch mit Belle an seiner Seite erfährt auch er, was es bedeutet, angreifbar zu sein und ihm gleichsam ein bisher unbekanntes Gefühl vermittelt, denn sie bringt es fertig, seine mühsam aufrechterhaltene Selbstkontrolle, allein durch ihr Erscheinen zu zerstören, wodurch sie ihn daran glauben lässt, dass mehr in ihm steckt, als die Summe all der Fehler seiner Vergangenheit. 

Schreibstil:

Clara und Alexander halten auch in dieser Geschichte wieder Einzug. Dass die ehemaligen Hauptcharaktere hier eine weiterhin wesentliche Rolle spielen, gefällt mir sehr gut. Zwei Sympathieträger, die nach wie vor mitwirken und das Geschehen nochmal auf ein anderes Level heben. Hier wird auch ein offen gebliebenes Rätsel der "ersten Trilogie" weiter aufgedeckt und verspricht für den finalen Band von Smith und Belle noch jede Menge Spannungspotential.

Die Entwicklung von Belle und Smith wird durch ihr miteinander sichtbar. Denn wo vorher jeder für sich alleine gekämpft hat, geben sie sich beide einen Halt, den sie zuvor nicht erhalten haben. Dennoch hüten die Zwei auch Geheimnisse voreinander, um die eigenen Probleme nicht auch zur Last des anderen werden zu lassen. Bei Smith zeigt sich das, indem er seine Gedanken nicht mit ihr teilt, bevor sie sich selbst der Dinge bewusst wird. Belle bekommt von ihrer Mutter die sprichwörtliche Pistole auf die Brust gesetzt und droht den Traum zu verlieren, den sie sich gerade unter all den gegebenen Umständen aufbaut.

Geneva Lee verdeutlicht, dass es viel leichter ist, ein Versprechen zu geben, von dem man gar nicht vorhat, es zu halten, als sich wirklich eine bestimme Person einzulassen, denn dazu braucht man Vertrauen. Beide Protagonisten haben einen Vertrauensbruch durchlebt, der sie geprägt hat, doch gemeinsam lernen sie zu kämpfen und miteinander zu wachsen. Die Bücher dieser Autorin sind für mich immer wieder ein besonderes Highlight.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Tall, Dark and Deadly - Riskantes Verlangen

Lisa Renee Jones
E-Buch Text: 204 Seiten
Erschienen bei Bastei Entertainment, 31.05.2016
ISBN 9783732526703
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meinung:

Lauren fürchtet sich davor, dass niemand mehr so ist, wie er zu sein vorgibt. Als Tochter eines aufstrebenden Politikers, ist Lauren hohen Erwartungen ausgesetzt. Sie muss ein gutes Bild nach außen präsentieren, um das Ansehen ihres Vaters weiter anzuheben. Dabei erfordert es ihr Beruf als Anwältin, auch Wege einzuschlagen, die eher unangenehmerer Art sind. Des Öfteren hat sie bereits erlebt, dass man über sie versucht an ihren Vater heranzukommen, sei es um Forderungen zu stellen oder sich ein Stück vom Kuchen abzuschneiden. Dabei richtet sie die Augen immer auf das Ziel und verliert niemals den Mut und zeigt uns als Lesern damit, dass es nicht immer das ist, was man tut, dass den Unterschied macht, sondern, dass man es überhaupt versucht.

>>Bring mich nicht dazu, nachdenken zu müssen. Zwing mich nicht, etwas zu analysieren oder mir Sorgen zu machen. Ich möchte zur Abwechslung einfach mal allem entkommen.<<

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf die Hürden, die ihm in den Weg gestellt werden. Trotz der drohenden Gefahr, die Lauren ausgesetzt ist, weigert sie sich jedoch, sich einsperren zu lassen und sich die restliche, nötige Kontrolle über ihr Leben aus der Hand nehmen zu lassen.

Royce ist seit Jahren seinem Vaterland und der Agency gegenüber verpflichtet, weshalb eine Frau, seiner Ansicht nach, nicht in sein Leben passt. In dem Augenblick, in dem er seinen nächsten Auftrag angenommen hat, hat er sich bereit erklärt, sein Ziel ausschließlich als eben jenes zu betrachten. Einen Vorsatz der scheinbar leicht einzuhalten ist, wenn man glaubt jemanden zu kennen. Schwierig wird es hingegen, wenn das öffentlich geschaffene Bild der Politiker-Tochter Lüge gestraft wird und eine ganz andere Persönlichkeit offenbart. In dieser Situation hat Royce bei mir einige Pluspunkte gesammelt, denn er steht offen zu seinem Fehler, voreingenommen an einen Fall herangegangen zu sein und beweist damit Mut und Charakterstärke.

Lauren und Royce sind zwei hartnäckige und engstirnige Persönlichkeiten, die Herausforderungen suchen und nicht gewillt sind, aufzugeben. Schon etliche Klienten oder deren Gegenseite haben versucht, die junge Frau in die Knie zu zwingen, doch wie es ihr Berufsbild erfordert, setzt sie sich für Recht und Ordnung ein, auch wenn das mediale Bild sie als skrupellos darzustellen versucht.

Die Protagonistin hat mich auf verschiedenste Art beeindruckt. Die Wahrheit ans Tageslicht zu bringen ist alles andere als einfach, den jeder Beteiligte versucht das Recht auf seine Seite zu ziehen. Wie also erkennt man, ob jemand lügt oder die Wahrheit spricht? Oftmals ist dies nur eine Frage des Instinkts und der Intuition, auf die sich Lauren verlässt. Sie möchte ein Urteil durchkriegen, welches die Öffentlichkeit schockiert. Die Konkurrenz versucht Druck auszuüben und den Täter als Opfer dazustellen. Die Verhandlungen laufen und neben der offensichtlichen Intoleranz von Laurens Unnachgiebigkeit, hat sie mit einem Unbekannte zu kämpfen, der sie tyrannisiert und ihr immer neue Rätsel aufgibt. Aus harmlosen Anrufen wird mehr und bald wird ersichtlich, je näher sie dem Verhandlungstermin kommt, desto weiter scheint die Hemmschwelle des mysteriösen Fremden zu sinken, der ohne jegliche Spuren zu hinterlassen, immer wieder in die Wohnung der Anwältin gelangt. Die Zeit wird knapp, und auch Royce schafft es nicht, eine Fährte aufzunehmen. Der Täter scheint unsichtbar zu sein, die Gefahr hingegen rückt unaufhaltsam näher.


>>Wer sind denn Sie?<< >>Walker-Männer sind wirklich sehr begabt im Umgang mit Worten, nicht wahr?<< Luke runzelt die Stirn und lachte dann. >>Manchmal reden wir, bevor wir nachdenken.<<

Die Walker-Brüder Luke, Blake und Royce stellen ihre Anweisungen nicht infrage. Sie wissen, das oftmals keine Zeit bleibt, um die Hintergründe dieser zu erfragen und Vertrauen einander bedingungslos. Sie sind füreinander da und geben einander einen wichtigen Halt. Obwohl Royce als Protagonist hier vorrangig agiert, spielen auch seine Geschwister eine wichtige Rolle. Drei schlaue Köpfe und interessante Charaktere, die sich zusammen tun und einer jungen Frau den Rücken stärken, wo sich eigentlich der Rückhalt ihrer Familie befinden sollten, doch auch diese scheint einige Flecken auf der weißen Weste zu haben.

Gerade Laurens temperamentvolle Art und ihre Strebsamkeit, machen sie zur perfekten Zielscheibe, denn diese Eigenschaften machen sie vorhersehbar. Um Laurens Sicherheit besorgt, fordert Royce einiges von ihr. Seine Befehle sind ihr jedoch ein Dorn im Auge und das lässt sie ihn auch deutlich spüren. Sie hat ihren eigenen Kopf, der genau das Gegenteil von dem Macht, was der Agency befiehlt. Obwohl ich diese auflehnende Art der Anwältin sehr unterhaltsam und auch verständlich finde, so hat sie sich dadurch auch leichtsinnig in Gefahr gebracht. Doch auch daran ist Royce nicht unschuldig, denn er hat ihr die Karten nicht offen auf den Tisch gelegt. Sie kennt dem Umfang der Gefahr nicht, in der sie sich befindet, dementsprechend weiß Lauren auch nicht, welchen Risiken sie sich immer wieder aussetzt. Andererseits nimmt auch sie die Anrufe und Zeichen, die nichts Gutes verlauten lassen, auf die leichte Schulter und wie man mehrfach sieht, kann es gefährlich werden, mögliche Gefahren zu ignorieren.


Charaktere:

Laurens Vater steht derart in der Öffentlichkeit, dass ihr Leben in vielerlei Hinsicht fremdbestimmt wurde und ihr auch heute noch kaum den nötigen Freiraum lässt. Wenigstens in beruflicher Hinsicht, möchte die junge Anwältin die Zügel in der Hand halten und ist nicht gewillt Drohungen und Einschüchterungen nachzugeben. Mit Royce tritt ein Mann in ihr Leben, der sie in zweierlei Hinsicht um den Verstand bringt, denn erstens erteilt er ihr Befehle die sie zum Kochen bringen und andererseits ein Feuer der Leidenschaft in ihr entfachen. Zwei Gegensätze die ständig in Konkurrenz zueinander stehen und sie unvorsichtig machen.


Royce Lebenslauf zeigt, dass er sich immer für andere eingesetzt hat. Er möchte etwas bewirken und das Böse bekämpfen, dabei hat er Jahre zuvor jemanden vor den Kopf gestoßen, indem er seinen Job als oberste Priorität betrachtet hat. Mit Lauren hingegen vereinen sich Liebe und Beschützersinstinkt. Lauren weigert sich, die uneinschätzbare Gefahr näher zu analysieren und er weiß genau, wie gefährlich diese Einstellung sein kann, denn es führt genau zu dem Gefühl, was er damals erlebt hat und ihr nicht zumuten möchte: Reue.


Schreibstil:

Die Bücher von Lisa Renee Jones beinhalten allesamt Action, Spannung und eine Liebe, die mitten im Geschehen an den vor ihnen liegenden Hürden wächst. Diese Kombination setzt sie immer wieder gekonnt um und keine Geschichte ist wie die andere. Individualität, verschiedene Settings und die Mischung der verschiedensten Charaktere, verleihen ihren Büchern immer das gewisse etwas, weshalb ich in jedem ihrer Bücher gerne versinke. Obwohl die männlichen Protagonisten - wie in diesem Fall Royce - von Dominanz, Beschützerinstinkt und Hartnäckigkeit überzeugen, so verleiht die Autorin diesen Gesichtern immer verschiedene Facetten.

Neben Royce erhalten wir auch schon einen guten Einblick auf die anderen Walker-Brüder, deren Geschichte mich schon sehr neugierig macht. Drei Männer, die alles zu riskieren bereit sind, eine harte Schale nach außen tragen und wie man an dem Agency sieht, mit der richtigen Frau in ihrem Leben, eine neue Seite an sich entdecken. Ebenso gut ausgearbeitet finde ich Lauren, denn sie gibt Kontra, lässt sich nicht einschüchtern und zeigt auch mal dem Mann, wo es lang geht.

Obwohl der Ursprung für Laurens Drohungen so nahe zu liegen scheint, tun sich im Verlaufe der Geschichte schon bald ganz andere Hintergründe auf, die mehrere Drahtzieher mit den unterschiedlichsten Motiven auf den Plan rufen. Damit eröffnet die Autorin viele Türen, die zahlreiche Möglichkeiten offen lassen und die auf die ein um die andere Art auch sehr gut ausgeschöpft werden. Obwohl diesbezüglich mehrere Handlungsstränge parallel zueinander verlaufen, bleibt das Geschehen dennoch überschaubar.

Das Ende von "Riskantes Verlangen" verspricht ein Wiedersehen mit Lauren und Royce im zweiten Band der "Tall, Dark & Deadly"-Reihe, den ich gewiss ebenso verschlingen werde.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

217 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

liebe, lauren rowe, erotik, sex, the club love

The Club – Love

Lauren Rowe , Lene Kubis
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.08.2016
ISBN 9783492060431
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Meinung:

Bei Sarah und Jonas haben wir es mit zwei unglaublich starken Protagonisten zu tun. Gemeinsam haben sich ihnen immer wieder Hürden in den Weg gestellt, doch ihr Ziel vor Augen, haben sie einen starken Antrieb. Dieses Ziel zu erreichen setzt allerdings jede Menge Mut und auch Vertrauen voraus. Mit Kat, Henn und Josh beschreiten sie einen heiklen Weg voller Gefahren. Der Plan ist gut, die Umsetzung riskant. Oftmals habe ich mich hier gefragt, ob die Risiken nicht zu hoch sind, denn auch wenn sie um eine gemeinsame und sichere Zukunft kämpfen, so reicht nur ein unachtsamer Augenblick oder eine nicht bedachte Situation und alles ist verloren. Ein spannendes Unterfangen, das bei mir für jede Menge Nervenkitzel gesorgt hat.

>>Du magst Champagner wirklich richtig gerne, was?<< >>Willst du auch wissen, warum?<< >>Verrat es mir.<< [...] Weil es das richtig schlimme Mädchen in mir zum Vorschein bringt<<, sage ich. >>Das Bad Girl.<< >>Ich mag das Bad Girl.<< >>Und das Bad Girl mag dich!<<

Der Blick auf Jonas Vergangenheit, hat diesem tollen Charakter noch einmal einen besonderen Hauch verliehen. Auch rückblickend lässt sich sein Verhalten nun besser erklären und zeigt seine Entwicklung aus einer anderen Perspektive. Vertrauen ist die wichtigste Basis in einer Beziehung, welches im Zusammenspiel mit dem Club zwischen Jonas und Sarah allerdings nochmals auf ein neues Level angehoben wird, denn hier heißt es Vertrauen, in nicht einschätzbaren Situationen zu schenken, die gut verlaufen, aber auch von einer auf die andere Sekunde umschlagen können. Unsere Protagonisten ergeben zusammen ein spitzenmäßiges Duo, das miteinander harmoniert und sich gegenseitig Halt gibt.

>>Am Ende kommt doch immer alles so, wie es kommen soll<<

Ein weiterer Punkt, der mir in seiner Ausarbeitung sehr gut gefallen hat ist, dass sich die Charaktere hinterfragen, sie sich ihrer Entwicklung selbst bewusst werden und auch, was diese Wandlung bewirkt hat. Diese Eigenschaften, der Rückhalt von Freunden und der Kampf von Jonas und Sarah im Hinblick auf ihre Zukunft, im Zusammenspiel mit der im Hintergrund lauernden Gefahr, dessen Reichweite weiter gestreut ist, als anfänglich vermutet, liefern zahlreiche Spannungsbögen, deren Höhepunkte Wellen schlagen, dessen Auswirkungen nicht zu unterschätzen sind.

Er ist charmant. Entwaffnend. Entgegenkommend. Ehrlich. Wenn ich ihm zusehe, lerne ich eine Menge. Er ist zugänglich, ohne sich total zu verbiegen. Auf diese Weise verschafft er sich bei seinem Gegenüber Respekt. Er hat den ganzen Raum im Griff [...]

Geheimnisse und Vertrauen sind zwei Punkte, die nicht miteinander harmonieren, zumindest nicht in der Situation, der sich Sarah und Jonas befinden. Die Karten müssen offen auf den Tisch gelegt werden, wenn sie gemeinsam erfolgreich aus allem hervorgehen wollen. Bereits die Vorgänger haben veranschaulicht, das auch mit positiven Hintergedanken zurückgehaltene Informationen, die durch andere ans Tageslicht gelangen, für Distanz sorgen und Vertrauen zerstören können. Den Schritt sich zu öffnen, lässt zwischen den beiden auch die letzte Mauer brechen.

Charaktere:

Sarah ist eine junge Frau, die sich nicht unter kriegen lässt. Nachdem Vorfall auf dem Uni-Gelände fasst sie erst recht den Mut und den Willen, dem Club den Gar aus zu machen. Aus der damals schüchternen Studentin ist eine starke Frau und Kämpfernatur geworden, die auch im Fokus des Clubs nicht davor zurückschreckt, für ihre Liebe zu kämpfen.

Jonas Verhalten war in den Vorgängern stellenweise schwer nachzuvollziehen, bis wir hier, anhand seiner Flashbacks, die Hintergründe dafür erfahren. Angst und das Gefühl von Verzweiflung erleben wir hier hautnah mit. Ein kleiner Junge, der von seiner Vergangenheit beeinflusst wurde und ihn diese prägsamen Ereignisse auch als Erwachsenen noch in der Hand haben, bis er beginnt sich zu öffnen und den Menschen zum Vorschein bringt, der wirklich in ihm steckt - gefühlvoll, leidenschaftlich und offenherzig.


Schreibstil:

Lauren Rowe stellt ihre Protagonisten immer wieder vor neue Herausforderungen und gibt ihnen gleichsam den Raum, zu wachsen und sich zu entwickeln. Dass diese Entwicklung allerdings nicht nur durch das Zusammenspiel der Hauptcharaktere selbst erkennbar ist, sondern auch der Rückhalt ihrer Freunde eine essentielle Rolle spielt, hat mir dabei sehr gut gefallen. Hier sieht man ganz klar, dass das Glück eines Menschen, nicht abhängig von materiellen Besitztümern oder Macht ist, die wirklich wichtigen Dinge im Leben, kann man mit keinem Geld der Welt kaufen. Nachdem Jonas in seiner Vergangenheit die nötige Zuwendung missen musste, bekommt er sie hier von vielen Seiten, die ihn stärken und zu dem tollen Mann gemacht haben, der er im Verlaufe der Bände geworden ist.

Das "Der Club" selbst, eine entscheidende Rolle in der Geschichte spielt, war mir von vorneherein klar, doch wie verwoben die ganzen Geschehnisse miteinander sind und welche Ausmaße dieser erreicht hat mich dann doch erstaunt. Die Hemmschwellen sinken, bis es fast den Anschein hat, als wären nie welche vorhanden gewesen. Aus der "Idee" in "The Club - Match" wird hier ein konkreter Plan, dessen Ausarbeitung schon jede Menge Spannung und Abenteuer schürt, der tatsächlichen Verlauf hingegen, hat meine Erwartungen noch bei weitem übertroffen. Love & Crime versehen mit zahlreichen Spannungspegeln, dem Zusammenhalt von Freunden, das Überschreiten der eigenen Grenzen und eine Beziehung die in all dem Trubel wächst, liefern jede Menge Unterhaltungswert und fesselnde Lesestunden.

Trotz der bedrohlichen Situation die eine verheerende Wendung genommen hat, so schafft es die Autorin dennoch, Humor und Charme mit einfließen zu lassen. Das Jonas und Sarah unterstützende Trio ist ein bunter Haufen, dessen einzelne Stärken eine tolle Front bilden. Die Unvorhersehbarkeit der Ereignisse, hält das Spannungslevel jedoch durchweg hoch, denn ein riskanter Plan lässt immer Raum für unberechenbare Zwischenfälle.

In all dem Tumult, hält Lauren Rowe immer den Funken Hoffnung, der so hell strahlt, dass er alles andere in den Schatten stellt. Eine fulminante Fortsetzung die hält, was sie verspricht.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

drei begierden, erotik, peyton dare, wohngemeinschaft, liebe

Drei Begierden

Peyton Dare
E-Buch Text
Erschienen bei Egmont LYX.digital, 03.08.2016
ISBN 9783736303799
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Meinung:

Kilian der Geheimnisvolle, Tyler der Rätselhafte und Noah der Edle. Drei Männer, eine Frau und das große Abenteuer. Mit diesem Mantra lässt sich Jamie auf ein waghalsiges Spiel ein, was verführerischer nicht sein könnte und dennoch voller Geheimnisse steckt, die sich immer weiter auftürmen, bis der Turm über ihr zusammenzubrechen droht.

Kilian hat eine Zeit durchlebt, in der er völlig die Kontrolle verloren hat um seinen Kummer zeitweilig vergessen zu können. Jamie verfährt in manchen Situationen ähnlich wie er, weshalb er sich von ihr verstanden fühlt.

Einen Vorteil gibt es in meiner Situation. Wenn du bereits alles verloren hast, kannst du auch alles riskieren.

Obwohl die drei Männer einen hohen Lebensstandard genießen, wirkt keiner von ihnen arrogant. Doch wie Jamie im Laufe der Zeit erfährt, trägt jeder von ihnen eine Last und um diese nicht nach außen zu tragen, haben sie eine eiserne Mauer um sich herum errichtet, die keiner zu durchschauen vermag. Ist also auch ihr positives Erscheinungsbild nur Lug und Trug? Drei Fassaden mit den unterschiedlichsten Geheimnissen haben hier für jede Menge Spannungspotential gesorgt. Nicht nur, dass die Jungs unterschiedlicher nicht sein könnten, jeder offenbart sich Jamie und hier gilt es sowohl für sie, als auch für den Leser zu durchschauen: Wer ist aufrichtig?

>>Es sind die Menschen, die wir lieben, die uns zerstören.<<

Kilian trägt die Fassade eines unerbittlichen und erfolgreichen Geschäftsmannes. Das Arrangement definiert die Beziehungsregeln der Vierer-Konstellation, dennoch steht diesem jeder anders gegenüber. Während manche Grenzen gestreckt werden, versucht jemand anders den Durchbruch dieser zu verhindern und es war erstaunlich zu sehen, wie die Hemmschwellen sinken, wenn man sein Ziel unnachgiebig verfolgt.

Tyler schien mir von allen dreien am abweisendsten. Erst wenn er eine Grenze überschreitet, die er nicht hätte überschreiten sollen, lässt er seine Deckung fallen und ermöglicht uns einen Blick auf den Mann, der er wirklich ist. Der Grund warum er so handelt, wird erst zum Ende hin ersichtlich, ist in meinen Augen auch vollkommen verständlich. Durch ihr Arrangement sucht er Zuflucht und flüchtet gleichermaßen. Er handelt sowohl mit Bedacht, als auch voreilig und lässt sich von seinen Emotionen leiten, hat im Sport jedoch einen Kanal für seine Wut, Trauer und Verzweiflung gefunden.

>>Ich habe das kleine Kätzchen die letzten Stunden zum Schnurren gebracht.<<

Noah ist ruhig, in sich gekehrt und zielgerichtet. In ihm vereinen sich Zärtlichkeit, Hingabe und Dominanz auf einer eher ungewöhnlichen, aber nicht minder interessanten Ebene. In einem ähnelt sich das männliche Trio hingegen, sie alle wirken kühl und beherrscht, doch auch jeder hat seinen wunden Punkt und diesem Nachzugeben, weckt die dunkle Seite von jemandem, der immer Freund war, aber der keinen an seiner Seite hatte, als er einen gebraucht hätte.

>>Jamie, ich glaube, du bist der Einzige, die diesen Mann zähmen kann. Vielleicht musst du ihn zu seinem Glück zwingen. Auch für dein Glück!<<

Jamie hat mich mit ihren Ansichten und ihrer Art, die Dinge zu betrachten immer wieder beeindruckt. Sie weiß, dass jeder Mensch eine Vergangenheit hat die schöne und weniger schöne Erfahrungen oder Taten bereithält. Dennoch verurteilt sie die Menschen nicht, betrachtet lediglich das hier und jetzt. Auch sie und Kilian haben eine Gemeinsamkeit - Beide scheuen ernsthafte Beziehungen, nur aus unterschiedlichen Gründen und dennoch lässt sie ihre Verbindung zueinander die abgesteckten Grenzen überschreiten.

Charaktere:

Jamie hat ihre Wesenszüge zum Beruf gemacht. Sie ist Journalistin, denn sie liebt es, die Wahrheit zu erfahren und ihre Meinung frei zu äußern. Jeder hat Geheimnisse, und ihre Spezialität ist es, diese herauszufinden. Sie ist anders als die Frauen, die Tyler, Noah und Kilian zuvor in ihrer WG aufgenommen haben, doch bringt Jamie ihre neugierige Ader auch in heikle Situationen.

Kilian hatte keinen leichten Start ins Leben, musste sich immer durchkämpfen und hat oft den Halt verloren. Seine Flucht schenkt ihm die Möglichkeit zu vergessen, doch bringen sie auch eine unberechenbare Persönlichkeit in ihm zum Vorschein, dessen Folgen ihn wünschen lassen, sich erinnern zu können.


Schreibstil:

Peyton Dare entfacht mit ihrer Geschichte jegliche Art von Nervenkitzel. Drei Männer, deren Geschichte wir erfahren, eine Frau, die uns mit ihrer aufgeschlossenen und kessen Art einen ganz eigenen Blick auf das Trio ermöglicht.

Jeder von uns hat eine helle und eine dunkle Seite. Beide gehören unweigerlich zusammen und machen uns zu dem, was wir sind. Welcher Seite wir mehr Macht über uns schenken, liegt in unseren Händen und dem Halt, den wir durch die Menschen erfahren, die uns nahe stehen. Gefühle können wir nicht kontrollieren, aus Freunden werden Konkurrenten, aus einem Arrangement eine Achterbahnfahrt der Gefühle, dessen Ende in einem Loch, ohne Boden zu münden scheint.

Durch die Blickwinkel aller vier, erhalten wir die geballte Portion an Emotionen die zu einem rundum gelungenen Leseabenteuer beitragen. 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

27 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

zusammenbruch, secret dreams, mel hope, neuanfang, 3 mord

Secret Dreams: Gefährliche Leidenschaft

Mel Hope
E-Buch Text: 352 Seiten
Erschienen bei null, 24.06.2016
ISBN B01HKDUFSG
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Cover:

Ein Cover das neugierig macht und uns auf den zweiten Blick auch einiges über den Inhalt der Geschichte verrät. Eine junge Frau, deren Gesichtsausdruck eine gewisse Traurigkeit ausstrahlt, ein Mann ohne Gesicht, repräsentativ für den unbekannten Mörder von Fayes Eltern und eine Hand an dem Arm der jungen Frau, die symbolisiert, dass der Täter sein Versprechen hält: Er wird Faye finden und zu Ende bringen, was er damals begonnen hat.
Ich liebe es, wenn das Cover den Inhalt des Buches wiederspiegelt und das ist hier, in meinen Augen, sehr gut gelungen.


Meinung:

Damion schafft es geradewegs hinter Fayes eisern errichtete Schutzmauern zu blicken. Mit ihm wird ihr bewusst, dass sie die Einsamkeit längst nicht mehr ersehnt, sondern ihr entkommen möchte. Entgegen ihrer eigenen Lüge, beneidet sie andere Paare um die Zweisamkeit, die sie miteinander genießen können. Damion führt ihr vor Augen wie so eine Beziehung aussehen könnte, wo sie sich zuvor nur in belanglose One-Night-Stands geflüchtet hat.

>>Es gab einen Zusammenprall? Sag bloß, du bist in den armen Kerl hineingelaufen, weil du mal wieder in Gedanken warst!<< >>Er hätte schließlich auch aufpassen können!<< Zum Glück hat er nicht aufgepasst, wisperte mein Verstand. Der blöde Verräter!

Die Vergangenheit von Damion Tyler weißt einige Kerben auf. Eine Familiengeschichte, die sich Jahre zuvor ereignet hat und dennoch eine präsente Rolle in seinem Leben einnimmt, doch wie nah die Vergangenheit tatsächlich liegt, hätte ich hier niemals vermutet. Noch intensiver als Damion, hat Faye mit den damaligen Vorkommnissen zu kämpfen. Sie musste den brutalen Mord an ihren Eltern mitansehen, doch da sie noch viel zu jung war und das Gesehene sie traumatisiert hat, spielt ihr ihr Verstand einen Streich. Jeder Alptraum beinhaltet den Mord ihrer geliebten Eltern und dennoch ändert sich jedes Mal ein Detail, nur ein Indiz bleibt das selbe, die stechend blauen Augen. Fayes Berufswahl ist von ihrer Vergangenheit geprägt, denn die Wut auf den Mörder ist auch Jahre später noch da und wächst mit jedem Alptraum.

Eltern, die ihre eigenen Wünsche über das Wohl ihrer Kinder stellen, sind mir ein Dorn im Auge. Eltern sind da, um ihre Kinder zu unterstützen und sie dazu zu ermutigen, ihren eigenen Weg zu finden. Damions Eltern hingegen, setzen zu hohe Erwartungen in ihre Kinder, was dazu führt, dass beide vollkommen unzufrieden sind. Dabei muss man bedenken, dass diese Einstellung kein kurzweiliger Prozess war, sondern sich über Jahre erstreckt hat. Damit umzugehen ist alles andere als leicht und welche Auswirkung das auf die Kinder hat, ebenfalls von Fall zu Fall unterschiedlich. Damion wahrt deshalb Distanz zu seiner Familie, deren Ansichten für ihn keine Option sind und steht dennoch mitten im Fokus der Aufmerksamkeit einer Person.

>>Wenn ich dir das verrate, wirst du mich für einen Arsch halten.<< >>Falsch. Falls du nicht sofort mit der Wahrheit rausrückst, wirst du dir noch wünschen, dass ich dich >nur< für einen Arsch gehalten hätte!<< >>Rawr, Baby. Ich liebe es, wenn du deine Krallen ausfährst. [...]<<

Faye ist eine bemerkenswerte Persönlichkeit, die trotz aller Erlebnisse zu einer bodenständigen Frau herangewachsen ist und sich niemals unterkriegen lässt. Ihr Verstand scheint ihr einen Streich zu spielen oder ist es viel mehr ein Hinweis? Viele kleine Komponente die sich zu einem großen Ganzen zusammensetzen lassen? Fragen über Fragen die hier nicht nur der Protagonistin, sondern auch dem Leser durch den Kopf schwirren. Aufgrund ihrer emotionalen Verbundenheit in dem Fall um den Mord ihrer Eltern, gibt es jedoch einen Punkt, an dem sie - wie ich finde - überreagiert hat. Dennoch muss man hier auch sagen, dass diese wohl eher eine Kurzschlussreaktion war, die dahingehend auch durchaus verständlich ist.

Der Tod ihrer Eltern ist für Faye ein Schloss mit sieben Siegeln, zu dem sie immer mehr Indizien erhält und dennoch nicht zuordnen kann. Damion ist der Schlüssel zu allem, das letzte Puzzelstück, das alle Teile zusammenfügt, doch auch er kennt seine Rolle in dem ganzen Spiel nicht. Wer hält die Fäden in der Hand? Damals hat der Mörder der jungen Faye ein Versprechen gegeben: Er wird sie finden und zu Ende bringen, was er bei ihren Eltern begonnen hat. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht den Spieß umzudrehen, doch wer sitzt letzten Endes am längeren Hebel?

Charaktere:

Faye ist eine nach außen hin starke Frau, mit einem verletzlichen und weichen Kern. Die Vergangenheit hat sie geprägt, doch nicht klein gekriegt. Ein Fehler in ihrem Job hat sie gelehrt, als Einzelgänger zu agieren, doch Damion gibt ihr den Mut und die Kraft, den Kampf weiter zu führen, mit ihm an ihrer Seite, ohne zu wissen, dass sie dem Geheimnis dadurch näher ist als jemals zuvor.

Damion verlangt nichts von Faye, lässt ihr den Raum, ihre Ängste von sich aus mit ihm zu teilen und gibt ihr selbst, alles was er kann. Dabei meine ich nicht materielle Besitztümer, sondern Vertrauen, Halt und Zuversicht, wo Faye keinen Lichtblick mehr zu sehen scheint. Er ist ein besonderer Mann, der in sich ein perfektes Gleichgewicht an Einfühlsamkeit und Dominanz vereint. Anstatt nur über Dinge nachzudenken, macht er diese einfach. Man kann sich auf sein Wort verlassen, auch dann, wenn es hart auf hart kommt und er sich gegen jemanden richten muss, der lange Zeit ein Teil seines Lebens war.


Schreibstil:

Purer Nervenkitzel und sinnlich romantische Momente sind zwei Komponente, die ich miteinander vereint liebe und genau diese, hat Mel Hope auf unterschiedlichste Weise in ihrer Geschichte eingebracht. Besonders die Idee mit den Alpträumen Fayes hat mir sehr gut gefallen, denn obwohl der Kern ihrer Träume immer den Mord ihrer Eltern umfasst, so variiert der Tathergang oder Zeitpunkt. Die Autorin spielt hier sowohl mit den Nerven der starken Protagonistin, als auch mit unseren und gibt uns immer mehr Stoff um selber ein Rätselraten um den Hintergrund des Vorfalls zu starten.

Letztendlich ist gewiss, die Vergangenheit holt einen immer ein. Es gibt Dinge die man verstecken oder in einer bodenlosen Schlucht begraben möchte, dennoch ist es nur eine Frage der Zeit, bis doch alles rauskommt. Eine Gefahr die im Verborgenen lauert und für zwei Menschen zu einer uneinschätzbaren Bedrohung wird.

Ein rundum gelungenes und fesselndes Leseabenteuer, das mich auf weitere Bücher dieser Autorin hoffen lässt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

vivien johnson, selfpublishe, romane die verführen, spielzeugladen, le petit jouet

Le petit Jouet - Verlangen

Vivien Johnson
E-Buch Text: 163 Seiten
Erschienen bei null, 22.06.2016
ISBN B01HH82ELK
Genre: Sonstiges

Rezension:

Cover:

Ebenso wie Amelia, lässt die Mimik der Frau auf dem Cover keinerlei Unsicherheiten erkennen. Sie wirkt aufgeschlossen und ist bereit sich hinzugeben. Die aus Spitze bestehende Augenbinde, stellt in meinen Augen einen symbolischen Wert da, denn diese lässt nicht zu, dass sie einen Blick auf den Ethan werfen kann, den er vor ihr verbirgt. In dem überwiegend schwarz-weiß gehaltenen Bild, setzen die roten Lippen der Frau einen tollen Farbakzent.


Meinung:

Amelia ist eine kesse junge Frau, die mir mit ihrer aufgeschlossenen Art sehr gut gefallen hat. Sie ist offensiv und begeisterungsfähig, dabei nimmt sie aber nicht alles wie gegeben hin. Ethans Art schüren in ihr Euphorie, Verzweiflung und Wut gleichermaßen. Sie konfrontiert ihn mit den Dingen die ihr Missfallen haben, was auch dazu führt, dass der Schauspieler sein Verhalten hinterfragt. Mit Amelia beginnt er sich zu entwickeln, doch ist noch lange nicht bereit dazu, sich das einzugestehen, was ihm sein Herz immer wieder spüren lässt.

Ethan ist ein Mann den ich am liebsten mehrmals den Hals umgedreht hätte. Er ahnt, dass manche seiner Handlungen Amelia verletzen könnten und tut es dennoch, dabei will er nicht wahr haben, dass seine Verbindung zu Amelia auf einer Ebene stattfindet wie er sie bisher bei keiner anderen Frau erlebt hat. Er ist so sehr in seinem eigenen Bild von sich gefangen ist, dass er den Gedanken jeglicher weiterreichender Gefühle und Emotionen nicht zulässt. Durch diesen speziellen Wesenszug, der auch mich an den Rand meiner Nerven geführt hat, ist dennoch ersichtlich, dass er nicht böswillig handelt, sondern viel mehr aus Verunsicherung sein Leben auf diesem Gebiet in andere Bahnen zu lenken, da seine jetzige Lösung ihm das Gefühl von Sicherheit und Distanz vermittelt und dementsprechend auch eine Fluchtmöglichkeit ohne Konsequenzen bietet.

>>Kannst du endlich mal das dämliche Drehbuch weglegen, du machst es morgen doch es so, wie du es willst<<, verlangte er genervt und ich seufzte. Recht hatte er.

Finley ist Ethans bester Freund. Anfänglich habe ich ihn eher für den aufreißerischen und draufgängerischen Typ gehalten, doch diese Fassade wird schnell durchbrochen. Als Schauspieler genießt Ethan einen guten Ruf, hat viele Fans und hat ein Image zu wahren. Dennoch kann man ihm nicht nachsagen, er sei oberflächlich. Viel mehr ist er blind für die offensichtlichen Dinge im Leben, denn er ist - ohne berechnende oder böswillige Absicht - auf sein Vergnügen bedacht, weshalb er nicht nur Amelia, sondern auch seinen besten Freund vor den Kopf stößt.

Finley bemerkt die Veränderung die Amelia bei Ethan hervorruft. Er ist ihm ein Freund, trotzdem er ihm gegenüber blind war. Er weiß, dass eine Verbindung zwischen ihnen nur auf einer sicheren Basis bestehen kann, wenn Ethan Amelia sein Geheimnis offenbart und stößt diese Enthüllung an. Wie wird Amelia reagieren? Ist sie wirklich bereit, ein Teil seiner Welt zu werden, so wie er es vermutet? Oder ist dies der Moment, der alles zuvor gewesene zerstört und beide wieder getrennte Wege gehen?

Schreibstil:

Bei den Büchern von Vivien Johnson komme ich nie Drumherum, vollkommen mitzufühlen. Mit dem Auftakt in die Trilogie "Le Petit Jouet" schafft sie nicht nur romantische Momente, die auch mich zum Strahlen gebracht haben, ebenso war ich versucht dem Schauspieler einmal ordentlich die Leviten zu lesen. Durch den Blickwinkel beider Protagonisten, erhalten wir die Möglichkeit zu sehen, was den beiden, einander jeweils verborgen bleibt. Nach außen wirkt Ethan taff und gefestigt, doch aufgrund seiner Handlungen, merkt man dass er seine Unsicherheit dadurch nur kaschiert. Ihm an die Seite gestellt ist Finley, ein Mann, der mich wirklich sehr beeindruckt hat. Obwohl er verletzt wurde, ist er der Freund, der Ethan nicht für ihn war. Er stellt sein Glück nicht vor das anderer und steht auch Amelia mit Ratschlägen zur Seite.

Die Idee des Buchtitel in Verbindung zur Geschichte finde ich klasse, denn das "Kleine Spielzeug" ist Amelias spezieller Laden, der einen ganz eigentümlichen Stil besitzt. Er ist für die Protagonistin ein wahr gewordener Traum, der jedoch nicht billig oder klischeehaft wirkt. Durch die detailreiche Beschreibung entsteht ein Ambiente, indem Amelia Zeit und Ruhe findet, sich ihrer Gefühle und Gedanken bewusst zu werden und diese zu ordnen. Sie lässt sich von Ethan nicht zu seinen Gunsten beeinflussen, sondern vertritt ihren Standpunkt.

Ein fesselndes Lesevergnügen, welches viel zu schnell zu Ende war. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

dämonen, teufel, hölle, höllenhunde, engel

Candlelight & Fegefeuer

Ylvi Walker
Flexibler Einband: 334 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 08.02.2016
ISBN 9781519763181
Genre: Sonstiges

Rezension:

Cover:

Dieses Cover ist ein wahrer Hingucker. Ein hübscher Mann mit stählerner Brust, gehüllt in einen dunkel schattierten Rahmen und einer spielerisch aber dennoch edel wirkenden Schriftart für den Buchtitel. Ein Eyecatcher, der eine ebenso fantastische Geschichte bereithält.


Meinung:

Vom Pech verfolgt, kombiniert mit einer Verkettung unglücklicher Umstände und das Chaos um Mary ist perfekt. Hier hat die Autorin interessante Beispiele gefunden, die einmal mehr zeigen, das Pech keine Fügung des Schicksals ist, sondern dass die Entscheidung eines Menschen, wiederrum anderen, jede Menge Kosten und das Leben desjenigen in vollkommen andere Bahnen lenken kann.

Die Wut in seinem Bauch ballte sich zu einem festen Knoten. Der Blick des Höllenhundes lag unbeirrt auf sie gerichtet. Mary war sein Ziel, weshalb der den Teufel völlig außer Acht ließ. Manche dieser Viecher waren wirklich dumm wie Brot. >>Wer ist dein Gebieter, Kreatur der Hölle?<< Lilith mochte den Höllenhund befehligen, doch Luzifer stellte die letzte Instanz dar. Sobald ein dämonisches Wesen das Zeitliche segnete, wanderte es unversehens ins Fegefeuer und unterstand wieder seinem Befehl.

Mary hat mir des Öfteren leidgetan, denn die Dinge, die ihr genommen wurden, sind eigentlich solche, die uns eine stabile Basis schenken und ein Anker in schweren Zeiten darstellen – das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit schenken. Was passiert mit einem Menschen, dem nach und nach jeglicher Halt im Leben genommen wird? Er verliert Hoffnung und Zuversicht. Eine fremde Umgebung und ebenso fremde Menschen machen es einem da gewiss nicht leichter. Unterschlupf findet sie bei ihrer skurrilen Schwägerin Winona und ihrem Sohn Justin. Dieser befindet sich mitten im Teenageralter und bringt Marys holprigen Weg erst richtig ins Wanken, denn dieser hat eine fixe Idee, die er in die Tat umsetzt und obwohl seine Verbindung zu der höllischen Seite nur von kurzer Dauer ist, so hat es dennoch gereicht, die Neugier von jemandem zu wecken, der zugleich Feuer gefangen hat. Sein Ziel im Fokus, spielt er jedoch mit der Zeit.

Luzifer sorgt für zahlreiche besondere Szenen, denn in ihm vereinen sich viele Kontraste, welche die Autorin toll hervorgehoben hat. Seine Reise hat mit einem Ziel begonnen, doch wird er dieses auch erreichen oder vollzieht er trotz der kurz bemessenen Zeit eine Entwicklung, die alles vorangegangene in den Schatten stellt? Für mich hatte dieser Charakter jede Menge Überraschungspotential, denn das Ziel, welches er sich gesetzt hat, ist anders als ich erwartet habe.

Obwohl er noch wenige Stunden auf der Erde zur Verfügung hatte, spürte er bereits, wie das Gummiband sich straffte und ihn versuchte zurückzuziehen. Er lag in Ketten, auch wenn er sich widersetzen würde, um so lange zu bleiben, wie es notwendig war.

Die Interaktion der dämonischen Seite hat mir sehr gut gefallen, denn auch hier ist nicht alles, wie es im ersten Moment den Anschein hat. Lilith, Volac und Luzifer – Sie alle verfolgen einen Plan und in jedem spielt Mary die Hauptfigur. Welche Absicht wird verfolgt und wer kann seinen Plan letztendlich in die Tat umsetzen?

Mary ist ein Mensch wie du und ich, hütet ein Geheimnis, dass nicht einmal sie selbst kennt. Der Plan in dem sie die Hauptfigur spielt ist nur Mittel zum Zweck, denn sie besitzt etwas, was die dunkle Seite um jeden Preis besitzen möchte. Luzifer steht hier zwischen den Fronten, denn die Zeit sitzt ihm im Nacken und zwingt ihn sich zwischen zwei Dingen entscheiden zu müssen. Entweder er verfolgt durchkreuzt Lilith Plan oder er fokussiert Mary. Zwei Wege und dennoch nur eine wirkliche Option. Eine Konstellation die viele unvorhersehbare Wendungen bereit und den Leser in Atem hält.

Charaktere:

Mary ist eine junge und unscheinbare Frau, die nach und nach jeglichen Halt zu verlieren scheint. Quälgeist Justin setzt dem ganzen noch die Krone auf, denn er stellt eine Verbindung zur Unterwelt her und ruft Luzifer auf den Plan. Dieser hat ganz eigene Pläne mit Mary, doch hier funkt seine Vergangenheit dazwischen und die Zeit sitzt ihm im Nacken.

Luzifer ist in der Unterwelt ein ranghohes Tier, auf seiner Reise zur Mary hingegen muss er mit der Menschenwelt vorlieb nehmen und lernen, sich anzupassen. Dabei tritt er mit seiner forschen und direkten Art bei Mary das ein um das andere mal ins Fettnäpfchen. Inwieweit wird er Marys Leben beeinflussen und welche Rolle in ihrem Leben einnehmen?


Schreibstil:

Ylvi Wakers fantastische Geschichte, gehüllt in einen authentischen Rahmen, hat mich in ihren Bann gezogen. Dämonen, Engel, Höllenhunde und mitten im Kern des Geschehens unsere Protagonistin Mary, deren Leben eine schlagartige Wendung vollzieht.

Luzifer hat eine herausfordernde Art, die ihm sowohl großes Spannungspotential zukommen, als ihn auch unheimlich charmant vorkommen lässt. In seinem Reich hält er die Zügel in der Hand, in Marys Welt hingegen muss auch er einigen Hindernissen trotzen. Ein weiterer Charakter den ich liebe gewonnen habe ist Emmanuelle. Die Dämonin und ihre Höllenhunde Lanto und Freebo vereinen "Wesenszüge" beider Welten in sich.

Gut und Böse lässt sich nicht nach der Herkunft eines Wesens bestimmen, genau das zeigt uns die Autorin in "Candlelight & Fegefeuer" in einem spritzig spannenden Rahmen gehüllt. Eine durchweg fesselnde Geschichte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

candlelight, ylvi, 5 sterne, walker, fegefeuer

Candlelight & Fegefeuer

Ylvi Walker
E-Buch Text: 247 Seiten
Erschienen bei null, 14.02.2016
ISBN B01BFB8OI2
Genre: Sonstiges

Rezension:

Cover:

Dieses Cover ist ein wahrer Hingucker. Ein hübscher Mann mit stählerner Brust, gehüllt in einen dunkel schattierten Rahmen und einer spielerisch aber dennoch edel wirkenden Schriftart für den Buchtitel. Ein Eyecatcher, der eine ebenso fantastische Geschichte bereithält.


Meinung:

Vom Pech verfolgt, kombiniert mit einer Verkettung unglücklicher Umstände und das Chaos um Mary ist perfekt. Hier hat die Autorin interessante Beispiele gefunden, die einmal mehr zeigen, das Pech keine Fügung des Schicksals ist, sondern dass die Entscheidung eines Menschen, wiederrum anderen, jede Menge Kosten und das Leben desjenigen in vollkommen andere Bahnen lenken kann.

Die Wut in seinem Bauch ballte sich zu einem festen Knoten. Der Blick des Höllenhundes lag unbeirrt auf sie gerichtet. Mary war sein Ziel, weshalb der den Teufel völlig außer Acht ließ. Manche dieser Viecher waren wirklich dumm wie Brot. >>Wer ist dein Gebieter, Kreatur der Hölle?<< Lilith mochte den Höllenhund befehligen, doch Luzifer stellte die letzte Instanz dar. Sobald ein dämonisches Wesen das Zeitliche segnete, wanderte es unversehens ins Fegefeuer und unterstand wieder seinem Befehl.

Mary hat mir des Öfteren leidgetan, denn die Dinge, die ihr genommen wurden, sind eigentlich solche, die uns eine stabile Basis schenken und ein Anker in schweren Zeiten darstellen – das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit schenken. Was passiert mit einem Menschen, dem nach und nach jeglicher Halt im Leben genommen wird? Er verliert Hoffnung und Zuversicht. Eine fremde Umgebung und ebenso fremde Menschen machen es einem da gewiss nicht leichter. Unterschlupf findet sie bei ihrer skurrilen Schwägerin Winona und ihrem Sohn Justin. Dieser befindet sich mitten im Teenageralter und bringt Marys holprigen Weg erst richtig ins Wanken, denn dieser hat eine fixe Idee, die er in die Tat umsetzt und obwohl seine Verbindung zu der höllischen Seite nur von kurzer Dauer ist, so hat es dennoch gereicht, die Neugier von jemandem zu wecken, der zugleich Feuer gefangen hat. Sein Ziel im Fokus, spielt er jedoch mit der Zeit.

Luzifer sorgt für zahlreiche besondere Szenen, denn in ihm vereinen sich viele Kontraste, welche die Autorin toll hervorgehoben hat. Seine Reise hat mit einem Ziel begonnen, doch wird er dieses auch erreichen oder vollzieht er trotz der kurz bemessenen Zeit eine Entwicklung, die alles vorangegangene in den Schatten stellt? Für mich hatte dieser Charakter jede Menge Überraschungspotential, denn das Ziel, welches er sich gesetzt hat, ist anders als ich erwartet habe.

Obwohl er noch wenige Stunden auf der Erde zur Verfügung hatte, spürte er bereits, wie das Gummiband sich straffte und ihn versuchte zurückzuziehen. Er lag in Ketten, auch wenn er sich widersetzen würde, um so lange zu bleiben, wie es notwendig war.

Die Interaktion der dämonischen Seite hat mir sehr gut gefallen, denn auch hier ist nicht alles, wie es im ersten Moment den Anschein hat. Lilith, Volac und Luzifer – Sie alle verfolgen einen Plan und in jedem spielt Mary die Hauptfigur. Welche Absicht wird verfolgt und wer kann seinen Plan letztendlich in die Tat umsetzen?

Mary ist ein Mensch wie du und ich, hütet ein Geheimnis, dass nicht einmal sie selbst kennt. Der Plan in dem sie die Hauptfigur spielt ist nur Mittel zum Zweck, denn sie besitzt etwas, was die dunkle Seite um jeden Preis besitzen möchte. Luzifer steht hier zwischen den Fronten, denn die Zeit sitzt ihm im Nacken und zwingt ihn sich zwischen zwei Dingen entscheiden zu müssen. Entweder er verfolgt durchkreuzt Lilith Plan oder er fokussiert Mary. Zwei Wege und dennoch nur eine wirkliche Option. Eine Konstellation die viele unvorhersehbare Wendungen bereit und den Leser in Atem hält.

Charaktere:

Mary ist eine junge und unscheinbare Frau, die nach und nach jeglichen Halt zu verlieren scheint. Quälgeist Justin setzt dem ganzen noch die Krone auf, denn er stellt eine Verbindung zur Unterwelt her und ruft Luzifer auf den Plan. Dieser hat ganz eigene Pläne mit Mary, doch hier funkt seine Vergangenheit dazwischen und die Zeit sitzt ihm im Nacken.

Luzifer ist in der Unterwelt ein ranghohes Tier, auf seiner Reise zur Mary hingegen muss er mit der Menschenwelt vorlieb nehmen und lernen, sich anzupassen. Dabei tritt er mit seiner forschen und direkten Art bei Mary das ein um das andere mal ins Fettnäpfchen. Inwieweit wird er Marys Leben beeinflussen und welche Rolle in ihrem Leben einnehmen?


Schreibstil:

Ylvi Wakers fantastische Geschichte, gehüllt in einen authentischen Rahmen, hat mich in ihren Bann gezogen. Dämonen, Engel, Höllenhunde und mitten im Kern des Geschehens unsere Protagonistin Mary, deren Leben eine schlagartige Wendung vollzieht.

Luzifer hat eine herausfordernde Art, die ihm sowohl großes Spannungspotential zukommen, als ihn auch unheimlich charmant vorkommen lässt. In seinem Reich hält er die Zügel in der Hand, in Marys Welt hingegen muss auch er einigen Hindernissen trotzen. Ein weiterer Charakter den ich liebe gewonnen habe ist Emmanuelle. Die Dämonin und ihre Höllenhunde Lanto und Freebo vereinen "Wesenszüge" beider Welten in sich.

Gut und Böse lässt sich nicht nach der Herkunft eines Wesens bestimmen, genau das zeigt uns die Autorin in "Candlelight & Fegefeuer" in einem spritzig spannenden Rahmen gehüllt. Eine durchweg fesselnde Geschichte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

power play, bdsm, erotik, sinnlich, dramati

Power Play: Opalherz

Ivy Paul
Flexibler Einband
Erschienen bei Plaisir d'Amour Verlag, 01.06.2016
ISBN 9783864952296
Genre: Romane

Rezension:

Cover:

Dieser wunderschöne Blickfang zeigt das Sydney Opera House. Zahlreiche beeindruckende Handlungsorte, finden durch diese Sehenswürdigkeit Einzug auf dem Cover. Das Wasser, welches sanfte Wellen schlägt und von der untergehenden Sonne beleuchtet wird, sowie das Zärtlichkeiten tauschende Pärchen, verleihen dem Eyecatcher eine besondere Atmosphäre, die auch in der Geschichte selbst, durchgehend präsent ist.


Meinung:

Die größte Antriebskraft und Motivation eines jeden Menschen sind Gefühle. Wer liebt, handelt selbstlos, wer Hass empfindet, agiert hingegen berechnend und wird von diesem geleitet, ohne den Blick auf die Folgen zu richten. Der Wunsch nach Vergeltung weckt in Isak die Hoffnung von Gerechtigkeit und auch ihm selbst Ruhe vor seiner Gefühlsaufruhr zu schenken. Er hat einen Plan gefasst, den er strikt durchführen möchte, doch wie das Leben so spielt, verlaufen zwar nur wenige Komponente in andere Bahnen, welche den Ausgangspunkt jedoch in eine vollkommen andere Richtung lenken.

>>Ich will dich heute besitzen!<< raunt er. [...] >>Wie?<<, murmelte sie mit belegter Stimme. >>Wie immer es mir beliebt<< [...]

Isak ist ein Mann, der mir so einiges Kopfzerbrechen bereitet hat, denn obwohl ich seinen Wunsch verstehe, schlägt er in meinen Augen den falschen Weg ein. Um seine Schwester zu rächen, visiert er ein Ziel an, dass für seinen Gegner eine Schwachstelle darstellt, jedoch keine Schuld an den Geschehnissen trägt, weshalb sich bei mir unweigerlich die Frage gestellt hat, ob ihn dieses Verhalten nicht in die Fußstapfen seines Erzfeindes treten lässt.

Obwohl seine Ambitionen verwerflich sind, lässt sich diese Frage jedoch klar mit Nein beantworten, denn trotzdem er von Wut und Hass geleitet wird, lässt er sich von diesen Emotionen nicht blenden. Er entwickelt Gefühle, die viel stärker und intensiver sind. Es spricht für ihn, dass er seine Verbindung zu Julie nicht weiter auf einer Lüge aufbauen möchte, beweist damit Mut und Charakterstärke. Diesen Schritt zu gehen wird allerdings in zweifacher Hinsicht erschwert, denn Julie ist ins Visier einer anderen Gefahr geraten und mit einem Geständnis droht er nicht nur sie zu verlieren, sondern auch, sie nicht mehr beschützen zu können.

Er sollte nicht so fühlen. Er durfte nicht so fühlen.

Kann man eine Verbindung erhalten, die vom anfänglichen Betrachtungspunkt auf einer Lüge basiert und deren Absichten erkennen lassen, dass man nur Mittel zum Zweck war? Durch Hass und dem Wunsch nach Rache hat alles begonnen, doch wie wird es Enden?


Charaktere:

Julies Verhältnis zu ihrer Familie ist schwierig und wird aufgrund ihrer Machenschaften in etwas hineingezogen, von dem sie keine Ahnung hat. Sie wird zu einer Schachfigur, die nicht nur in Isaks Fokus gerückt ist. Wird Isak den Mut aufbringen, ihr sein Motiv zu beichten oder richtet sich die Zeit gegen ihn selbst? Für Julie erscheint Isak eine Gefahr für ihr Herz zu sein, doch was lauert im Hintergrund?

Wenn man einen Menschen verliert, den man liebt, erlebt man eine Phase der Trauer und Verarbeitung, bis dieser erträglicher wird und man sein Leben wieder in geregelte Bahnen lenken kann. Isak hat seine eigene Methode der Verarbeitung aufgestellt. Er verfolgt seinen Plan, hält die Oberhand, bis er merkt, dass sich nicht alles kontrollieren lässt. Werden ihm seine anfänglichen Absichten zum Verhängnis?


Schreibstil:

Ivy Paul führt uns mit "Opalherz" auf eine ganz besondere Reise, die vor Gefühlen, Spannung und Wendepunkten sprüht. Die Bedeutung der Geschichte und die Verbindung zum Salsa waren eine klasse Kombination, denn der Tanz ist temperamentvoll und unterstreicht den Mann als dominierenden Part. Hier beschreibt uns Ivy nicht nur Gefühle, sie zeigt sie uns auch.

Die Wesenszüge der Charaktere wurden hier auf einer anderen Stufe hervorgehoben, denn im Buch konnte man aufgrund ihrer Interaktion beim Tanz einiges über die Protagonisten herauslesen. Tanz und Körpersprache fungieren miteinander und entwickelt sich der erste Bindungspunkt zwischen Isak und Julie. Dabei begegnen sie sich auf einer Ebene, die ebenso leidenschaftlich, wie sinnlich ist.

Hass und Liebe sind zwei starke und ausgeprägte Emotionen, deren Antriebskraft uns manchmal dazu verleitet, den Verstand auszuschalten. Was die Autorin gekonnt hervorgehoben hat, ist der Zwiespalt, wenn beide Gefühle auf Konfrontationskurs gehen und zu ungefähr gleichen Teilen vorhanden sind. Die Gedankengänge von Isak und seine Entwicklung waren unglaublich spannend zu verfolgen.

Ein Roman der jegliche Form von Nervenkitzel beinhaltet, tolle Schauplätze zu bieten hat und eine fesselnde Story bereithält. Ivy Pauls Buch ist sinnlich, erotisch und unwiderstehlich ;)

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

45 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

royal, sandra baunach, könig, ebook, ullstein

Perfectly Royal

Sandra Baunach
E-Buch Text: 376 Seiten
Erschienen bei Forever, 17.06.2016
ISBN 9783958181014
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meinung:

Was tun, wenn die Bestimmung eines Menschen, dass Glück zweier Liebenden verhindert?

<<[...] Was ist so schlecht an Traditionen?<<, warf sie ihm seine eigenen Worte zurück. >>Sie engen ein<< [...]

Thomas Großmutter ist eine Patriarchin, die nicht bereit ist, von den königlichen Gepflogenheiten abzurücken. Schon immer war es ihre Lösung, Thomas fortzuschicken, wenn er nicht ihren Erwartungshaltungen nachgekommen ist. Doch mit Anna hat er immer vor Augen, was er mehr als alles andere ersehnt und dennoch nicht haben kann, denn sie ist nur ein Kindermädchen die den gewünschten Wohlstand und Ansehen in den Augen seiner Großmutter missen lässt. Seine Einsätze im Ausland waren Pflichten, dennoch hat er genossen, einer unter vielen zu sein und nicht aus der Masse hervorzustechen. In seinen Einsätzen ist er nicht der Prinz, zu dem die Menschen aufsehen und Erwartungen in ihn setzen. Mit seinen Gefühlen zu Anna konfrontiert, die immer weiter an Intensität gewinnen, macht der sich Annas Impuls zu Eigen - er flüchtet.

>>Idiot<<, zischte Anna. >>Hallo? Ich bin der Kronprinz. Haltung bewahren.<<

Anna ist eine Meisterin der Flucht, so scheint es zumindest, denn Thomas gelingt es nicht ihre Fährte aufzunehmen. Wie also schafft es eine mittellose Frau, die alles zurückgelassen hat, ohne Hinweise in der Versenkung zu verschwinden? Die Antwort ist nahe liegend und Annas Beweggründe selbstlos.

>>Nein, du erzählst mir ja auch nichts.<< >>Du kannst es googeln.<< Er zuckte mit den Schultern.

Mit Charlotte hätte Thomas die perfekte Frau an seiner Seite, welche auch in den Augen seiner Großmutter akzeptabel wäre, aber sie wäre nicht die richtige für ihn. Obwohl Charlotte nur wenige Passagen erhält, so ist sie eine Frau, vor der ich den Hut ziehe. Auch sie hat Wünsche und Sehnsüchte, stellt diese aber nicht vor die anderer. Sie betrachtet die Geschehnisse aus einem realistischen Blickwinkel und macht sie gerade deshalb liebenswert.

>>[...] Du musst ja nicht sofort Ja sagen. Aber kannst du jetzt schon Nein sagen?<<

Dave ist ein guter Freund von Thomas, der ebenso bodenständig ist. Durch seine Betrachtung hat er Anna einen großen Teil ihrer Angst genommen, denn egal ob man einen Status hat oder nicht, verbergen auch sie eine Vergangenheit, die weniger respekteinflößend und damit viel menschlicher wirken. Sie grübelt lange über die Gegebenheiten nach, anstatt ihrem Herzen nachzugeben, dabei verrennt sie sich und macht einen Rückzieher. Wird Thomas ihr die nötige Zuversicht und Sicherheit schenken können, damit sie nicht die Flucht ergreift, sondern einen Schritt nach vorne wagt?

>>Unfaire Mittel<<, murmelte sie ihm zu. >>Wer hat gesagt, dass ich fair spiele<< [...]

Anna weiß genau was sie will, findet aber nicht den Mut, dazu zu stehen und es einfach durchzuziehen. Mit den richtigen Freunden an ihrer und Thomas Seite, werden allerdings die größten Bedenken beiseite gewischt. Die größte Hürde scheint genommen, doch stellt sich noch die Frage, ist Thomas bereit sich für Anna gegen seine Großmutter aufzulehnen, Regeln zu brechen und sowohl über Grenzen, als auch Traditionen zu gehen? Wie reagiert das Volk auf den Traditionsbruch von Thomas? Und eins ist bald klar, dass Volk hat bereits entschieden!


Charaktere:

Anna lässt sich nicht von Thomas früherem Image oder seinem Geständnis beeinflussen, denn sie weiß, jeder hat eine Vergangenheit, wichtig ist die Gegenwart. Sie ist stur und verbissen, doch wenn es um ihr eigenes Glück geht, fehlen ihr diese Charakterstärken. Ist sie trotz aller Hindernisse bereit, den Platz an Thomas Seite einzunehmen und die mit ihm verbundenen Bürden - im Fokus der Öffentlichkeit - zu tragen?

Früher hat Thomas begonnen zu rebellieren, hat gegen Regeln verstoßen und sich gegen die Fesseln der Monarchie gewehrt. Doch trotz allem ist er nicht auch nur einen Schritt zu weit gegangen, bis er in Anna jemanden gefunden hat, wofür es sich zu kämpfen lohnt und Risiken in Kauf zu nehmen.


Schreibstil:

Sandra Baunach hat mit Anna und Thomas eine bezaubernde Liebesgeschichte geschaffen, die nicht nur Hürden und Tiefen überstanden haben, sondern auch die Zeit überdauert hat. Der Fluchtinstinkt von Anna ist in meinen Augen verständlich, denn wer möchte ständig etwas vor Augen haben, was man doch nicht haben kann? Von Situationen überfordert, bricht sie alle Zelte ab und sucht das Weite und auf dieser Reise trifft sie zwei Menschen die ihr zu wichtigen Freunden werden. Mit der Zeichnung dieser Nebencharaktere ist der Autorin eine besondere Atmosphäre gelungen, denn trotz aller Hindernisse entsteht so ein wichtiger Teil von Geborgenheit und Sicherheit, die auch Anna geerdet haben. Die beiden beeinflussen Anna in ihrer Meinung nicht, geben ihr lediglich Hinweise, von welchen Blickwinkeln man Ereignisse noch betrachten könnte und ob man bereit ist, eine Bürde abzuwehren und sich damit sein größtes Glück zu verwehren. Die Liebe lässt uns über uns selbst hinauswachsen, macht uns selbstlos und genau das vermittelt uns Sandra Baunach in ihrem gefühlvollen Roman.

Die Idee der Geschichte gefällt mir sehr, die Ausarbeitung hingegen hat in meinen Augen, an manchen Stellen nicht das vorhandene Potential ausgeschöpft. Zum einen erfolgt mit den Kapitelwechseln meist ein Zeitsprung von Wochen, Monaten und auch Jahren. Da manche Kapitel nur wenige Seiten beinhalten, haben diese Zeitsprünge doch immer recht "abgehackt" gewirkt, da viel Zeit verstreicht und wir den Werdegang und die Entwicklung in diesen Zeitabschnitten nicht nachvollziehen können.
Thomas Großmutter hat für einige hitzige Auseinandersetzungen gesorgt. Aufgrund ihrer Äußerungen und dem vertreten ihres Standpunktes haben sich bei mir "Erwartungshaltungen" für den weiteren Verlauf der Geschichte entwickelt, die jedoch keinen Einzug gefunden haben. Dabei scheint sie als Patriarchin nicht gewillt auch nur ein Stück von ihrem Standpunkt abzurücken und auch nicht vor unlauteren Mittel zurück zu schrecken, weshalb das Bild, welches unweigerlich von ihr entsteht, an Vehemenz verliert.
Ein dramatisches Ereignis zum Beginn der Geschichte hingegen hat diese Dramatik missen lassen. Obwohl das Geschehen ohne Frage grausam ist, sind die damit einhergehenden Emotionen nicht auf mich übergesprungen. Auch hier führt der Zeitsprung dazu, dass man als Leser das Gefühl erhält nur kurzweilig einen Blick auf einen wichtigen Moment erleben zu können.

Nichts desto trotz hat mich die Autorin mit ihren Charakteren beeindruckt. Anna und Thomas kämpfen um ihre Liebe, auch wenn manches eher nach einer Flucht aussieht, denn nur wer wirklich liebt, handelt selbstlos. Ihr Weg zueinander bringt tolle Nebencharaktere mit sich, die durch ihre Persönlichkeit und Individualität auszeichnen und auch deshalb, auf jedenfall eine lesenswerte Geschichte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

62 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

sylvia, j. kenner, familie, closer to you, damien

Closer to you - Erkenne mich

J. Kenner , Janine Malz
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Diana, 11.04.2016
ISBN 9783453358898
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Cover:

Eine gelungene Gestaltung der Reihe, die wieder viele Schlüsse zulässt. Zwei Perlenketten die parallel zueinander verlaufen. Ebenso wie stellenweise in der Geschichte, weiß man auch hier nicht, ob sich die Wege unserer Protagonisten voneinander distanzieren oder sie immer weiter zusammen führen. Der Hintergrund erinnert einerseits an einen durchsichtig, fließenden Stoff und gleichzeitig - bei Betrachtung aus weiterer Entfernung - wie Scherben die es riskanter gestalten, einen Weg gemeinsam zu beschreiten.


Meinung:

Sylvia und Jackson haben bereits einige Hürden überwunden und doch scheinen sie hier ihrer größten Herausforderung gegenüber zu stehen, denn nicht nur die Anschuldigungen gegen Jackson stehen im Raum, in Sylvia konkurrieren auch Zweifel und Vertrauen miteinander. Schon die beiden Vorgänger haben gezeigt, dass sein hitziges Temperament Jackson oftmals in heikle Situationen bringt und er mit Informationen oftmals hinterm Berg hält, sodass ihre Beziehung von Anfang an, immer wieder durch Heimlichkeiten überschattet wurde. Im Zwiespalt ihrer Gefühle kristallisieren sich Syls charakterlichen Stärken wieder heraus, denn sie versucht zu verhindern, dass alles außer Kontrolle gerät.

Und wer weiß, vielleicht, wenn ich es mir nur fest genug wünsche und ich Jackson genug halte, wird meine Vorstellung vielleicht Realität.

Der Druck den die Protagonisten ausgesetzt sind, führt dazu, dass sie sich voneinander distanzieren und in alte Verhaltensmuster rutschen, dabei sind es gerade solche Momente in denen man die Nähe des jeweils anderen mehr als alles andere braucht. Syl sucht die Flucht in einem neuen Kunstwerk auf ihrer Haut, während Jackson vor seinen Augen alles zerbrechen sieht, was Hoffnung in ihm geweckt hat und ein rettender Anker für ihn war.

Die Interaktion der beiden ist immer wieder ein beeindruckendes Schauspiel. Sie stehen im Einklang miteinander, wissen, was der andere braucht, auch wenn er mit Worten etwas anderes verlauten lässt. Ihre Liebe geht über Grenzen, denn sie kämpfen füreinander, auch wenn sie getrennte Wege gehen. Das Sprichwort: "Manchmal sagen Taten mehr, als tausend Worte", hat die Autorin anhand der Hauptcharaktere sehr gut veranschaulicht, denn wer liebt, ist bereit selbstlose Opfer zu bringen, auch wenn man dadurch selbst seine eigene Reißleine kappt. Ein bemerkenswerter Schritt, der aus einer anderen Perspektive betrachtet, Zweifel aufkeimen lässt.

Und auch wenn ich weiß, dass nichts perfekt ist und unsere Welt immer noch bedrohlich wankt, fühlt sich zumindest in diesem Augenblick alles richtig an.

Reeds provokative Art hat Jackson schon einmal dazu animiert, seiner Wut freien Lauf zu lassen. Hier gilt es zu wiederlegen, dass man in ihm den Mörder des Regisseurs sieht. Dies ist allerdings ein alles andere als leichtes Unterfangen, da jeder seiner Schritte gut durchdacht sein muss, um seine temperamentvolle Art nicht als Beweismittel auslegen und gegen ihn verwenden zu können, während er gleichsam Syl’s Geheimnis zu schützen versucht.

Inwiefern ist Jackson in dem Fall Reed verwickelt? Oder hat eine Person den auf Jackson liegenden Fokus ausgenutzt um selbst nicht ins Visier zu geraten? Auf dem Weg zu Wahrheit überschlagen sich die Ereignisse.


Charaktere:

Sylvias Vergangenheit hat ihr Leben immer noch im Griff. Während sie nicht bereit ist, ihre Beziehung zu Jackson kampflos aufzugeben, sind es andere Situationen die sie dazu verleiten, die Flucht zu ergreifen. Durch ihre Beziehung zu Jackson - sei sie im Verlauf ihrer Geschichte noch so turbulent - finden zwei Hälften zu einem Ganzen zusammen und vervollständigen sich gegenseitig.

Jackson trägt eine stählerne Fassade nach außen, die er nur von wenigen Menschen durchblicken lässt. Mehr als seine Worte, zeigen seine Taten, wie selbstlos er ist und das er sein eigenes Glück hinten anstellt um Sylvia zu schützen.


Schreibstil:

J. Kenner vereint zwei Handlungsstränge zu einem fesselnden Leseabenteuer, welches von berührenden Momenten bis hin zum mitfiebernden Nervenkitzel nichts missen lässt. Auf der einen Seite haben wir eine romantische Liebesgeschichte, bei der Jackson und Sylvia umeinander kämpfen und miteinander wachsen. Besondere Highlights waren für mich die familiären Szenen mit Ethan, der zu tollen Momenten beigetragen hat, Jacksons Familie die auch für Sylvia ein wichtiger Bestandteil geworden ist, sowie die Auseinandersetzung mit ihrem Vater. Sylvia ist eine Protagonistin, die charakterlich viele Stärken besitzt, einem Drang jedoch immer wieder nachgibt: sie läuft weg. Indem sie ihrem Vater gegenüber tritt, wird ihre Entwicklung noch einmal deutlich hervorgehoben. Fehler die gemacht wurden und Vertrauen das dabei zu Bruch gegangen ist, kann man nicht mehr bereinigen und wird in gewisser Weise immer zwischen den beiden stehen, dennoch sind hier beide einen wichtigen Schritt gegangen.

Die Liebe der Beiden besteht nicht nur trotz der Hürden, die sich ihnen in den Weg stellen, sie wächst inmitten von ihnen. Seien es selbstauferlegte, weil sie in alte Verhaltensmuster zurückfallen, Geheimnisse bewahren, die dennoch ans Licht kommen oder durch, von außen gesponnene Intrigen. Damit zeigt die Autorin, dass Liebe in jeder Lebenslage Bestand hat und nicht von dieser abhängig ist. Vertrauen und der Wille um diese zu kämpfen, sind die einzigen Mittel die man braucht. Zweifel können uns zwar ins Wanken bringen, doch wir selbst entscheiden, wie sehr wir diesen die Macht geben uns zu beeinflussen.

Ereignisreich und mit zahlreichen Höhen und Tiefen versehen, erhalten wir durch die Blickwinkel von Jackson und Sylvia interessante Einblicke und unvergessliche emotionale Szenen, die auch auf mich übergesprungen sind. Mit "Closer to you" wird uns einmal mehr gezeigt, was wahre Liebe wirklich bedeutet und schafft einen tollen abschließenden Rahmen um diese facettenreiche Trilogie.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Das It-Girl und der Waldschrat

Jacqueline Greven
Flexibler Einband
Erschienen bei Plaisir d'Amour Verlag, 15.07.2016
ISBN 9783864952333
Genre: Romane

Rezension:

Cover:

Ein toller Blickfang, der zwei Welten durch das junge Pärchen voneinander trennt. Das Leben eines IT-Girls in einer Großstadt und eine abgelegene Ranch, des künstlerisch begabten Owen. Sehr gut zum Ausdruck kommt hier schon die emotionale Bindung der beiden, denn während man Mila ihre Zuneigung ansieht, ist es Owen, der Distanz wahrt und seine Miene keine Gefühlsregung erkennen lässt.


Meinung:

IT-Girl und Waldschrat scheinen zwei sich ausschließende Gegensätze zu sein, denn Milena ist augenscheinliche eine Partymaus, die die Nacht zum Tag macht und Owen, der in sich gekehrte und murrige Eigenbrötler, der nur sehr wenige Menschen in seiner Nähe duldet. Bei beiden Protagonisten wird jedoch schnell ersichtlich, dass der äußerliche Schein im Zusammenspiel mit dem Bild, welches die Presse in der Öffentlichkeit schafft, nicht nur weit hergeholt ist, sondern auch das Verhalten der Menschen beeinflusst und damit nie verarbeitete Ängste wieder zur vollen Größe erwachsen lässt.

Obwohl Mila ein Leben führt, dass mit vielen Vorurteilen belegt ist, ist sie alles andere als oberflächlich oder auf materielle Besitztümer bedacht. Vom IT-Girl hat sie sich zu einer jungen Frau entwickelt, die wirklich erkennt, wie viele Grauzonen ein Leben in der Öffentlichkeit bereithält und was ein Leben fernab wirklich zu bieten hat. Milenas Freund Jonathan ist ein Paradebeispiel, wie sehr einen das Streben nach Erfolg verändert. Er nutzt zwielichtige Aufstiegsmöglichkeiten seiner Karriere als Ausrede für sein Verhalten und überschreitet dabei Grenzen, die Mila dazu bringen ihren Wunsch endlich in die Tat umzusetzen.

Er wusste nicht, was er ihr dazu sagen konnte. Nur, dass es ihm nicht passte, wenn er gegen seinen Willen unter Leute gezwungen wurde.

Nach einem Unfall fernab eines Wohnorts, begegnet Mila Owen, der nicht nur ihr, sondern auch mich einige Nerven gekostet hat. Er wehrt jegliche Kommunikation ab und ist kein Mann großer Worte. Nur kurzweilig können wir einen Blick auf den Mann erhaschen, den er unter dieser rauen Fassade versteckt hält und immer wenn ihm bewusst wird, dass er tiefere Einblicke zugelassen hat, scheint es, als würden sich seine Mauern noch weiter verdichten. Im Umgang mit seiner Tochter Emma wirkt er teilweise unbedarft, wenn es allerdings um ihr Wohlergehen geht, erkennt man die tiefe Liebe eines Vaters zu seiner Tochter, die er ebenfalls nicht immer nach außen zu tragen weiß. Bei keinem der Charaktere im Buch kann man ein wirklich verbundenes Verhältnis erkennen und man fragt sich, was ist passiert, dass dieser Mann sich emotional so sehr von allem distanziert? Hier kommt auch Alison ins Spiel, eine Frau, die schon seit Jahren einen unfreiwilligen Part in Owens Leben spielt und deren Absichten was Owen angeht deutlich sind, ihre Beziehung zu Emma jedoch immer fragwürdiger erscheint.

Als mütterlicher Part gelingt es Meredith vielen Situationen die Schwere zu nehmen und Owen einen Schubs in die richtige Richtung zu geben. Sie weiß um seine Abwehr, sein Leben in andere Bahnen zu lenken, schafft es aber durch ihre freundlich und liebevoll bestimmende Art ihn nicht alles durchgehen zu lassen. Ohne sich aufzudrängen zeigt sie ihm so auf unbewusste Weise, dass sie immer für die beiden da ist. Ihre Verbindung zueinander ist für ihn glaube ich auch eine wichtige Stütze, denn sein Part an dem damaligen Vorfall hat für Gerüchte gesorgt, bei denen sich einige Fragen, inwiefern Owen dabei involviert war.


Charaktere:

Milena führt ein Leben, das nach außen hin glanzvoll erscheint, jedoch nur auf falsche Werte ausgelegt ist. Sie möchte ihr Leben in neue Bahnen lenken und erhält durch Owen und Emma eine neue Perspektive. Hier heißt es erstmals für sie zu kämpfen und sich von Hürden nicht abschrecken zu lassen. Diese türmen sich gleich in doppelter Hinsicht vor ihr, denn ein Versprechen ihrem Vater gegenüber macht ihre Vergangenheit erneut zur Gegenwart, welche eine Person zu ihren Gunsten nutzt.

Owen hat sich nach einem damaligen Ereignis vollkommen von der Welt abgekapselt und auch seiner Tochter dadurch einige Freiheiten genommen, die für ein Kind von größerer Bedeutung sind. Milena stellt seine Welt auf den Kopf, weshalb er sich aufgrund seiner überschlagenden Gefühle oftmals überfordert fühlt und seine abwehrende Haltung neue Ausmaße annimmt. Über Jahre hat er sich ein mühsam erworbenes Bild von Stabilität in seinem Leben aufgebaut, welches durch Mila eingerissen wird und in ihm eine unbestimmte Furch weckt. Emmas Herz hat sie schon erobert, doch wie sieht es mit Owen aus? Wird er sich öffnen und Nähe zulassen können oder ist ihr Leben eine für ihn unüberbrückbare Barriere?


Schreibstil:

Man kann sich in die Wesenszüge eines Menschen verlieben, doch auch diese können sich auf Dauer ändern, sodass das anfängliche Bild eines lebensfrohen und begeisterungsfähigen Menschen sich letztendlich doch nur als leichtlebig, flatterhaft und vergnügungssüchtig entpuppt. Diese Erfahrung hat Owen schwer getroffen, denn auch er hat sich täuschen lassen und den Unterschied viel zu spät bemerkt. Er lässt sich von seinen Ängsten beherrschen und genau das bringt Jacqueline Greven durch sein Verhalten sehr gut zum Ausdruck. Er ist ein ungewöhnlicher Protagonist, der definitiv aus der Masse hervorsticht und gerade deshalb frischen Wind in ein bekanntes Genre bringt.

Der Einfluss der Öffentlichkeit und ebenso seine dunkle Facetten, wurden hier sehr gut veranschaulicht. Geblendet von Aufstiegsmöglichkeiten, Ansehen und Ruhm sehen viele Menschen gar nicht, wie viel sie bereits besitzen und das eine Familie und Liebe bei weitem mehr sind, als alles was man mit Geld und Macht jemals erreichen kann. Die fehlende Wertschätzung einer Person, hat dazu beigetragen, dass sich Owen vollkommen zurückgezogen hat und sich dadurch nicht nur selber Steine in den Weg legt, sondern auch zulässt, dass Klatsch und Tratsch weiterhin seine Vorbehalte schüren. Ein Wechselbad der Gefühle tritt daher sowohl auf seiner, als auch auf Milas Seite auf.

Milena hat mich mit ihrem Wandel beeindruckt, denn obwohl sie ein behütetes und sorgenloses Leben führt, behält sie immer den Fokus für die wichtigen Dinge im Leben. Trotzdem sie aufgrund ihrer Lebensverhältnisse einen holprigen Weg einschlägt, lässt sie sich nicht unterkriegen, als sie vor kleinere Herausforderungen gestellt wird. Zweifel und Ängste sind eine natürlich Reaktion und gewiss nicht verwerflich, viel mehr spricht es für ein gesundes Bewusstsein eines Menschen sich selber zu hinterfragen. Bringt man dennoch den Mut auf, seinen Weg trotz aller Hürden weiter zu gehen, ist das ein bemerkenswerter Schritt, den ich bei Milena nur zu gerne beobachtet habe.

Alison ist eine skurrile Persönlichkeit, die ich bis zum Ende nie einschätzen konnte. Einerseits ist ihr Verhalten verständlich, andererseits hat sie viel Staub aufgewirbelt und Erwartungen bzw. eine Vermutung in mir geschürt, die leider nicht eingetreten und auch weitergehend nicht aufgelöst wurden. Dennoch ist sie ein Nebencharakter der für ordentlich Zündstoff sorgt und damit zu zahlreichen Spannungsbögen beiträgt.

Owens Tochter Emma ist ein wichtiges Bindeglied zwischen den Protagonisten, das eine vollkommene Funkstille zwischen den beiden nicht zulässt. Die Autorin hat durch sie veranschaulicht, wie sich der Umgang eines Erwachsenen zu dem Kind, auf eben dieses auswirkt, was hier gleichsam zeigt, dass wir als Leser zwar keinen direkten Zugang zu Alisons Gedankenwelt haben, ihr Einfluss auf Emma aber dennoch eine Menge über sie verrät und dadurch Tiefe auf einer besonderen Ebene schafft.

Eine tolle Geschichte, verbunden mit fesselnden Lesestunden.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(180)

363 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 75 Rezensionen

elle kennedy, liebe, the deal, reine verhandlungssache, new adult

The Deal – Reine Verhandlungssache

Elle Kennedy , Christina Kagerer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.07.2016
ISBN 9783492308571
Genre: Liebesromane

Rezension:

Cover:

Diese Covergestaltung hat mich gleich zum Strahlen gebracht, als ich es in der Hand hielt. Farbenfroh gestaltet kommt die Zuneigungsbekundung des Pärchens zur Geltung und gibt uns als Leser schon einmal einen kleinen Vorgeschmack, was uns im Buch erwarten wird. Ein rundum gelungener Blickfang den ich mir immer wieder gerne angucke ;)


Meinung:

Eine gewöhnliche Handlung wie man sie wohl oft im Alltag wiederfindet, die durch den Deal und den Wesenszügen der Protagonisten und auch Nebencharakteren ein schlichtweg fesselndes Abenteuer darstellt. Hannah und Garrett verfolgen ihre Ziele, ohne diese aus den Augen zu verlieren. Beide haben so ihre „Eigenschaften“ die andere dazu bringen, auf Abstand zu gehen, da sie eher von der Masse abweichen und gegen den Strom schwimmen und gerade dieser Punkt hat mir sehr gut gefallen. Keiner der beiden verstellt sich, um den Ansprüchen der Allgemeinheit zu genügen. Garrett ist offen heraus mit seiner Meinung, während Hannah keine Partymaus ist und sich dementsprechend zurückhält, wenn sie doch einmal eine besucht.

Als „Schlüssel zum Glück“ präsentiert sich Garrett Graham, die einzige Gegenleistung die er dafür von Hannah fordert, ist ihm Nachhilfe zu geben. Hört sich leicht an, entpuppt sich allerdings zu einem interessanten Spiel, dass eine ganz eigenen Regeln macht. Der Deal ist in einen scheinbar zielsicheren Rahmen gehüllt, dessen Grenzen durchbrochen werden.

Manchmal tritt eine Person in dein Leben, und plötzlich kannst du dir gar nicht mehr vorstellen, jemals ohne sie gelebt zu haben.

Ich glaube jeder von uns hatte in der Schulzeit mindestens einmal einen Schwarm, von dem man sich gewünscht hat, dass er einem Aufmerksamkeit schenkt. Das auch Hannah den Wunsch hegt, kann ich daher sehr gut nachvollziehen. Allerdings ist der abgeschlossene Deal mit Garrett auch eine zweigleisige Fahrt, denn es scheint nicht gerade für Julian zu sprechen, dass er nur den Beliebteren Beachtung schenkt. Hier stellt sich auch die Frage, was steckt hinter seiner Fassade? Wenn man seine ungeteilte Aufmerksamkeit hat, gibt er sich dann auch die Mühe, diesen Menschen kennen zu lernen? Auch wenn sein erster Blick oberflächlich scheint, ist wenigstens sein zweiter Blick tiefer?

Hannah genießt die neckisch provokative Art von Garrett, die ihr das Gefühl gibt lebendig zu sein und sie die Vergangenheit vergessen lässt, indem er ihr besondere Momente schenkt. Obwohl ihre Kooperation rein praktischer Natur sein sollte, verläuft alles anders als geplant. Als strebsame Studentin und taffe Frau, beeindruckt sie mit Selbstbewusstsein, wenn es allerdings darum geht, tiefergehende Gefühle zuzulassen, steht ihr ihre Vergangenheit dennoch im Weg. Der Deal mit dem College-Bad-Boy ist daher eher eine defensive Aktion, bei der sie versucht das Schicksal zu beeinflussen und sich die Folgen dessen, in eine vollkommen andere Richtung entwickeln.

Und am Ende stellt sich die Frage: Lässt sich die Liebe wirklich austricksen?


Charaktere:

Hannah wahrt Distanz und verschwimmt gerne in der Masse, dabei ist sie nicht eine von vielen und offenbart uns ihre Stärken durch ihre Charaktereigenschaften. Bei den verbalen "Machtkämpfen" mit Garrett teilt sie ganz schön aus und beeindruckt ebenso mit ihrer direkten, dabei aber auch herzigen Art.

Garrett ist ein Mann, mit zwei Gesichtern. Blickt man als Außenstehender auf ihn, repräsentiert der Captain der Eishockey-Mannschaft das typische Bild eines Bad Boys. Er ist eingebildet, unnachgiebig, großspurig und strotzt vor Selbstbewusstsein. Lernt man ihn jedoch durch Hannahs Augen näher kennen, so weicht diese trügerische Fassade einer einfühlsamen Persönlichkeit, der mit seiner Ehrlichkeit eine wichtige Vertrauensbasis zu der Studentin schafft, die durch ihre Vergangenheit einige Narben davon getragen hat.

Schreibstil:

Elle Kennedy sorgt mit "The Deal" nicht nur für tolle Lesestunden, bei denen man gar nicht merkt, wie schnell die Zeit verfliegt, sie gibt uns mit ihrer Geschichte auch wichtige Erkenntnisse mit auf den Weg, insbesondere, dass man Menschen nicht durch oberflächliche Betrachtung be-, geschweige denn verurteilen sollte. Auch wenn das Erscheinungsbild eines Menschen negativ anmutet, so kann er eine Fassade nach außen kehren, die seinen wahren Kern verborgen hält und hier sollte man sich die Frage stellen: Warum? Obwohl Garretts Lebensstil ihn als selbstverliebten und verblendeten Bad Boy darstellen lässt, ist er es alle Male wert, hinter dieses Image zu blicken und was man dort vorfindet, ist wirklich alle Mühe wert.

Durch die Blickwinkel gleich beider Protagonisten, erfahren wir nicht nur ihre Gefühls- und Gedankengänge, sondern erleben auch, wie unterschiedlich manche Ereignisse wahrgenommen werden. Ebenso hat die Autorin sehr gut die Entwicklung von Hannah und Garrett untereinander veranschaulicht, denn wie der Buchtitel schon sagt auch eine "reine Verhandlungssache" kann immer neu ausgelegt werden und wenn Gefühle mit im Spiel sind auch ganz unbewusst.

Wie man es aus den Büchern diesen Genres kennt, gibt es immer einen Protagonisten, den eine Erfahrung in irgendeiner Weise geprägt hat und diese sein Leben nachhaltig beeinflusst. Hannah unterscheidet sich hier nur in einer Nuance, die in ihrer Auswirkung jedoch groß ist und ihrem Erscheinungsbild einen besonderen Schliff gibt, denn obwohl sie in manchen Lebenslagen nun bedächtiger handelt, so hat sie sich dennoch niemals unterkriegen lassen und diesem Ereignis die Macht gegeben, sie in ihrem Lieben einzuengen.

Auch die Bad Boy Fassade von Garrett findet seinen Ursprung in der Vergangenheit. Er hat einen Verlust erlitten und Dinge über sich ergehen lassen müssen, die andere wahrscheinlich verändert und ihren wahren Wesenszug überlagert hätten. Auch wenn der erste Blick auf ihn einige Klischees erfüllt, so lohnt sich der zweite umso mehr, denn die Gefühle und Zuneigung, die ihm Jahre lang verwehrt wurden, gibt er selbstlos an andere weiter.

Ich freue mich auf weitere Geschichten dieser tollen Autorin und fiebere schon jetzt, der Geschichte von Garretts Freund Logan entgegen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(117)

269 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

liebe, erotik, leidenschaft, geneva lee, royal dream

Royal Dream

Geneva Lee , Charlotte Seydel
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.07.2016
ISBN 9783734103803
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Cover:

Dieses Buch ist royale Perfektion, gehüllt in einen matt glänzenden, goldenen Rahmen, der umgeben von Ornamenten einen spektakulären Eyecatcher ergibt. Auch die Mattierung finde ich sehr schön gewählt, denn wie man bei den Protagonisten sieht, muss man manchmal erst ein wenig an der Oberfläche kratzen, bevor man den glänzenden Kern erreicht.


Meinung:

Obgleich Belles temperamentvollen Art, muss sie vor Smith Wachsamkeit walten lassen, wenn sie sich am Ende nicht die Finger verbrennen möchte.

>>Sie müssen eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnen<<, klärte er mich auf. >>Und ich versichere Ihnen, dass Sie allen Grund haben werden, sich sowohl daran als auch an meiner Person gebunden zu fühlen.<<

Geprägt von ihrer Kindheit, hat Belle durch Philipps Verhalten erneut gemerkt, dass ein augenscheinlich sicherer Weg zum Ziel, schnell in andere Bahnen verlaufen kann. Ihre Angst wieder verletzt zu werden ist so groß, dass sie aufhört ihr Leben unbeschwert und wie zuvor in vollen Zügen zu genießen, womit sie sich das Trugbild von Beständigkeit in ihrem Leben aufbaut. Sie versteift sich derart auf ihre Freiheit, dass sie sich auf nichts Neues einlässt. An dieser Fassade rüttelt Smith, der eine ebenso sture und verbohrte Persönlichkeit ist wie sie. Die beiden stellen eine eindrucksvolle Konstellation da, die wunderbar miteinander harmonieren und dennoch nicht geben können, was sie vom anderen verlangen. Während Belle bereit ist, ihre selbst errichteten Mauern niederzulegen, so wahrt der Anwalt sein eisernes Bild, welches kaum Schlüsse über ihn zulässt. Er gibt nur den Teil seiner Selbst zu erkennen, den er ihr bereit ist zu offenbaren und auch dieser befindet sich mitten in einem Kampf um ihre Zuneigung, der Gewährleistung ihrer Sicherheit und der Konfrontation der eigenen Gefühle.

Das würde ihr gefallen. Sie würde sich nicht wiedersetzen. [...] Doch dann wäre das Katz-und-Maus-Spiel vorbei - und ich liebte die Jagd.

Smith Arbeitsbereich ist die Grauzone, die jegliche Grenzen zu verwischen scheint. Er imitiert seine Gegner, hat immer die passende Lösung parat, bis Belle eine vollkommen unerwartete Art von Problemen in sein Leben bringt. Seine Familie hat ihm Werte vermittelt, die er sich tagtäglich zu Eigen macht, bis diese gegen ihn gerichtet werden. Seine Vergangenheit reicht bis in die Gegenwart und hält ihn mit eisernen Ketten umschlossen. Durch sie finden zwei Kontroverse Einzug, bei denen man nicht weiß, vor welcher man sich mehr in Acht nehmen sollte, denn eine tritt mit offensichtlicher Feindlichkeit auf, während die andere ihre Züge mit Bedacht wählt und eine gute Miene zum bösen Spiel macht.

Obwohl sich Philips Part in diesem Band auf einen einmaligen Auftritt beschränkt, hat es dieser in sich und setzt einen Impuls, welcher die Karten vollkommen neu auslegt. Lügen werden gesponnen, die so nah an der Wahrheit liegen, dass die Übergänge verwischen.

>>Provozieren Sie mich ruhig, meine Schöne, dass gefällt mir. Aber in einer Sache irren Sie sich. Ich betrachte Sie nicht als Spielzeug. Obwohl ich nur zu gern mit Ihnen spielen würde.<<

Smith weckt Erwartungen in Belle, derer sie sich lange verwehrt hat. Er ist ein widersprüchlicher Charakter, der eine Barriere zwischen zwei Welten bildet und ihr dadurch gefährlich werden kann. Dabei ist Belle selbst nicht nur eigensinnig, auch hier Herz gibt eine ganz eigene Richtung vor. Philipp hat ein Misstrauen in ihr geweckt, welches ihr Angst macht, anderen eine Chance zu geben. Damals hat sie sich von ihrem Traum einer perfekten Zukunft blenden lassen, ohne dabei zu realisieren, dass sie nicht den richtigen Mann an ihrer Seite hatte. Dieser Vorfall hat ihrem Selbstvertrauen einen Knacks gegeben, bei dem sie selbst nicht mehr weiß, ob sie ihren Gefühlen trauen kann. Gleichsam hält es sich mit Versprechen, denn diese sind schnell gegeben und ebenso schnell gebrochen, dass mussten beide auf schmerzhafte Weise lernen.

>>Ich schätze, wir haben die Grenze zwischen Beruflichem und Privatem überschritten.<< >>Mir scheint, wir haben sie geradezu gesprengt.<<

Belles forsche Art führt zu zahlreichen spannenden Momenten, die vollkommenen Nervenkitzel auslösen. Sie legt Smith Befehle als Bitten aus, deren Missachtung Konsequenzen für sie hat. Ihre bewusste Provokation entfacht seinen Jagdtrieb und ist für ihn die hinreißendste Achterbahnfahrt, die er jemals erlebt hat. Einen Dämpfer erhält ihr zartes Band durch Hammond. Er weiß, welche Fäden er bei Smith zu ziehen hat, doch erstmals scheint sich Smith ihm gegenüber zu behaupten und ihm Grenzen aufzuzeigen. Ob das allerdings so gut ist, wo er ihm seine Schwachstelle immer wieder vor Augen führt, wo vorher keine war?


Charaktere:

Belle hat Vertrauen in einen Mann gesetzt, der dieses nicht verdient hat und Erwartungen an ihre Zukunft geknüpft, die gleichzeitig mit Philipp zerplatzt sind. Durch seine Geheimnisse scheint auch Smith ein Mann zu sein, der ihr den Boden unter den Füßen wegziehen kann, wenn man ihm die Chance dazu gibt. Allerdings muss sich Belle auch eingestehen, dass sie sich das erste Mal seit langer Zeit wieder befreit fühlt. Aber die Ketten, die ihr die Freiheit geben, binden sie gleichzeitig an Smith.

Smith versprüht Macht und Autorität, zwei Eigenschaften die ihn im Beruf erfolgreich machen. Er fokussiert Probleme, analysiert Mimik und Gestik seines Gegenüber und betrachtet diese nicht nur pragmatisch, sondern mit Bedacht, dabei wähnt er sich auf der sicheren Seite, denn sich einer Problematik bewusst zu sein bedeutet für ihn, einfacher damit umgehen zu können, bis ihm Belle offenbart, dass dieser Grundsatz nicht in allen Lebensbereichen so leicht umzusetzen ist.


Schreibstil:

Bei Geneva Lee jagt ein Abenteuer das nächste, verwoben mit emotionalen Highlights und Charakteren die ich bereits zu vermissen beginne, sobald ein Band ausgelesen ist. Mit Belle bekommt Smith eine kesse Frau gegenüber gesetzt, die sich nicht von seiner dominanten Fassade abschrecken lässt, sondern seine Wesenszüge noch zusätzlich befeuert. Schon in der Trilogie mit Alexander und Clara, habe ich sie lieb gewonnen und mit ihr eröffnet sich eine neue Welt, die anders, aber dennoch bedeutsam, fesselnd und atemberaubend ist.

Obwohl ich mich auf die "neuen" Protagonisten gefreut habe, so habe ich dennoch auf ein Wiedersehen mit Clara und Alexander gehofft und noch viel mehr als das bekommen. Sie erhalten auch hier ihre eigene Stimme, die ihre Verbundenheit zueinander deutlich werden lässt und für ereignisreiche Szenen sorgen. Natürlich darf auch Edward nicht fehlen, denn seine Tipps und Aufmunterungsversuche sind Unikate und sein Markenzeichen. Hier erfahren wir auch mehr über seine Beziehung und eine kleine Kriese die ihre Wünsche und Hoffnungen offenbaren. Die Entwicklung der Charaktere ist bei jedem spürbar, manche sind offensichtlich, andere hingegen geben sich erst mit der Zeit zu erkennen.

Wenn niemand deine Wunden sieht, warum soll man sie extra herzeigen? Vergangenheit und Gegenwart haben unsere Protagonisten so sehr im Griff, dass sie den essentiellen Teil ihrer Selbst ins sich verborgen halten.

Claras Beziehung zu Alexander hat Belle gezeigt, wie kompliziert die Liebe sein kann, aber auch, dass es sich lohnt, für sie zu kämpfen. Welchen Hürden werden sich Belle und Smith noch in den Weg stellen? Äußere Einflüsse können uns davon abhalten, unsere Ziele und Träume zu verfolgen, doch auch man selbst hält den Schlüssel zum eigenen Glück in der Hand und das ist etwas was Belle und Smith noch lernen müssen, den ersten Schritt in die richtige Richtung jedoch bereits gewagt haben.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

fantasy, romanze, jugendroman, gnom, pixi

Cleaners Inc. - Retterin der Welt

Joana Haven
E-Buch Text: 181 Seiten
Erschienen bei books2read, 15.07.2016
ISBN 9783733785765
Genre: Fantasy

Rezension:

Meinung:

Thias Leben verläuft Tag ein Tag aus in geregelten Bahnen, bis ein Abend bei der Spätschicht im "Tante-Emma-Laden" ihres Vaters alles verändert. Das Mädchen, das sich selbst als langweilig und unscheinbar empfindet, entpuppt sich zum Hoffnungsschimmer zahlreicher Ceteri, während sie anderen ein Dorn im Auge ist.

Wenn die mir etwas antun wollten, hätten sie die Gelegenheit gehabt. Denke ich. Es gibt natürlich auch Mörder, die spielen erst mit ihren Opfern ... okay Thia - keine Spätfilme mehr.

Der Alltag einer jungen Frau wird hier vollkommen auf den Kopf gestellt, eine Gewöhnungsphase gibt es für Thia allerdings nicht, denn wo andere ihrer Art eine Ausbildung genossen haben, wird sie sogleich mit ihren Verpflichtungen konfrontiert, bei der es weder geduldet wird noch eine Option ist, zu versagen.

Hürden türmen sich auf und man kann nicht wirklich sagen, dass sie mit ihnen wächst, viel mehr sind ihre "Lösungen" alternative Möglichkeiten, die ihr vorerst Ruhe bescheren. Sie spürt ihre Kräfte, schafft es jedoch nicht, diese zu ergreifen um Größeres zu vollbringen. Sie muss lernen, die Erinnerungen aus dem Herzen und nicht aus dem Kopf zu holen. Trotz dieser Stolpersteine, ist Thia eine besondere Persönlichkeit, denn nur wenige Ceteri oder auch ihre Vorgängerin, haben ihr Einfühlungsvermögen oder die Empathie sich in andere hineinzuversetzen und das ist eine Stärke, die sie zu einer besonderen Form ihrer Art macht.

>>Du bist also die Kinderüberraschung des Konsortiums.<< [...] Ich beschließe, ihn vorerst nicht zu mögen.

Colton ist Thia nicht nur eine wichtige Stütze, seine "Existenz" erfüllt die Aufgabe eines Propheten, die beide unweigerlich zusammenführt und dennoch getrennt hält. Er ist immer in ihrer Nähe, jedoch immer zu weit weg um etwas beeinflussen oder helfen zu können.

Jared ist sozusagen der "McDreamy" der Highschool, erfüllt in dem Buch jedoch nicht das typische Klischee. Viel mehr bleibt er hier relativ undurchsichtig und wird zu einem netten Kumpel von nebenan, der Thia im ganzen Trubel ein paar geerdete Momente schenkt. Auch er hütet ein Geheimnis und wie dieses in Verbindung zu Thia steht, liefert einen spannenden Showdown eines Abenteuers, welches gerade erst begonnen hat.


Schreibstil:

"Mensch bleiben" ist ein Spruch, der einfach über die Lippen geht und in manchen Situationen dennoch unglaublich schwer fallen kann. Thia ist eine starke Protagonistin und das anfänglich nicht aufgrund ihrer Kräfte, denn diese sind ein Teil von ihr, den sie noch nicht zu aktivieren und zu steuern weis. Ihre Stärke ist, dass sie sich von der Macht und dem Einfluss nicht blenden lässt und das Wohlergehen jeder im Auge behält. Kompromisse einzugehen, war ein Fremdwort für ihre Vorgängerin, Thia hingegen macht Abstriche und entscheidet zugunsten der Allgemeinheit. Dabei musste sie einen Schritt gehen, der sie unheimlich viel gekostet hat.

Thias Vater ist ein Mann, der abgeschottet lebt, bei dem aber deutlich wird, dass er seine Tochter über alles liebt. Umso mehr fühlt man auch als Leser mit, dass er nach wie vor unter der nahezu unerklärlichen Trennung seiner Frau leidet und ebenso mit Thia, die ein Stück ihrer Jugend hergibt um ihm im Laden entlasten zu können. Sie führt sein Lebenswerk weiter, welches unter ihrer Bestimmung leiden muss. Hier offenbart sich, dass große Persönlichkeiten, keinerlei außergewöhnliche Kräfte bedürfen, geschweige denn materielle Besitztümer, die wertvollsten Dinge die es auf der Welt gibt, sind mit Geld nicht zu kaufen und das sind Liebe, das Gefühl von Geborgenheit, sich aufeinander verlassen zu können und immer füreinander da zu sein. Er kennt seine Tochter gut und stellt ihre Taten weder in Frage, noch macht er ihr Vorwürfe. Eine besondere Vater-Tochter-Beziehung die zu beobachten, mich glücklich gemacht hat.

Eine Protagonistin die sich selbst gut einschätzen kann und sich dabei dennoch unterschätzt. Eine Welt voller Ceteri, die ein Leben unter den Menschen zu etwas besonderem machen und wiederum eine uneinschätzbare Gefahrenquelle darstellen. Zahlreiche Spannungsbögen und mitten drin eine Frist des Konsortiums, welche Thia das metaphorische Schwert auf die Brust setzt. Wird sie zu wahrer Größe gelangen?

Eine tolle Geschichte, deren Fortsetzung ich ersehne, denn zahlreiche Fragen sind noch offen, deren Geheimnisse ich lieber jetzt als später lüften möchte ;)

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

29 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

erotik, zauberer, magie

Verzaubert

Sylvia Day , Sabine Schilasky
Flexibler Einband: 220 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.06.2016
ISBN 9783453545861
Genre: Fantasy

Rezension:

Cover:

Die Liebe ist wie eine Blüte - erst eine zarte Knospe, die wachsen muss, um zur vollen Blüte zu gelangen. Der rötliche Hintergrund des Covers, hebt die Blüte hervor, ebenso wie die, sie umgebenden Nebelschwaden. Die leichte, schwarze Marmorierung wird zum Rand hin immer dichter, sodass der Eindruck entsteht, dass das Gute vom Bösen umgeben wird und ineinander übergreift. Ein toller Blickfang, der den wesentlichen Kern der Geschichte aufgreift.


Meinung:

Max muss sich Victorias Unterwerfung verdienen, denn trotz einer über Jahrhunderte währenden Trennung ihrer großen Liebe Darius, ist der damals mächtige Zauberer immer noch ein Teil von ihr, ebenso wie ihr zweites Erscheinungsbild als Katze, welche nicht bereit ist, sich erneut Fesseln anlegen zu lassen. Beide Persönlichkeiten vereint, machen sie zu einem besonderen Wildfang, den niemand an die Leine legen kann. Von Max dominiert zu werden ist für sie ein prickelndes Abenteuer, welches ihre Sinne berauscht, doch kein Wesenszug der es ihr ermöglicht, sich einfach so hinzugeben.

>>Ich bat Sie zum Dinner, Mr. Westin, und Sie knüpften Bedingungen an die Einladung.<< [...] >>Ich akzeptiere keine Bedingungen.<< Damit hatte sie ihn gewarnt.

Das Triumvirat akzeptiert eine Bindung zwischen Gehilfin und Zauberer auf rein praktischer Ebene, alles was darüber hinausgeht, wird mit einem perfiden Plan zunichte gemacht. Mit ihren besonderen Fähigkeiten und aufgrund ihrer Verwilderung ist Victoria dem Zusammenschluss der Mitglieder ein Dorn im Auge. Max Westin soll schaffen, was bisher nur Darius gelungen ist.

Nur in meinen Fesseln, wirst du wahre Freiheit erfahren.

Neben Darius ist Max der einzige Mann, der Victoria jemals das Gefühl gegeben hat, nicht allein zu sein. In einer Welt voller Magie, gibt es eine Ebene, die sich zwischen Leben und Tod befindet und der Victoria an der Grenze zum Jenseits gegenüber steht. Die Entdeckung die sie dort macht, gibt ihr die Möglichkeit, ihr Dasein als Gehilfin und Frau, die Max Nähe sucht und genießt, mit anderen Augen zu betrachten.

>>[...] Dein Leben ist das Risiko nicht wert. Ich kann in einer Welt mit dem Triumvirat überleben, nicht jedoch in einer ohne dich.<<

Dunkle Magie zeichnet denjenigen, der sie verwendet. Eine gute Seele erhält so einen Schatten. Max hat diesbezüglich eine ganz eigene Einstellung die ich durchaus interessant finde. Für manche Zauberer gibt es eine Grenze, die sie nicht überschreiten. Wie also kann man gegen etwas ankämpfen, dass man selbst nicht praktiziert, seine Ausübung und Funktionsweise also gar nicht kennt und einschätzen kann? Nichts kann ausschließlich gut oder schlecht sein, überall gibt es Vor- und Nachteile. So auch bei der Magie. Für Max selbst gibt es keine Grenzen, die er nicht überschreiten würde, denn er hat nur eine Schwäche und diese nutzen seine Feinde als wunden Punkt um den mächtigen Zauberer in die Knie zu zwingen. Obwohl Victoria an seiner Seite, ihn im Kampf stärker macht, so riskiert er auf der Jagd sein Leben um sie in Sicherheit zu wissen. Sie ist der Anker, denn er braucht und nach dem er doch nicht greifen will. Allerdings ist sie ebenso starrsinnig und unnachgiebig wie er und sie würde einen Teufel tun und zulassen, dass sich die Ereignisse von damals wiederholen.

>>Nur über meine Leiche<<, forderte Max sie leise heraus. >>Selbstverständlich<<, keckerte einer der beiden anderen, >>Wo bliebe sonst der Spaß?<<

Die Nuance an dunkler Energie, die Max innehat, erscheint auch für Victoria ein wichtiger Anker, da Westin ihrem temperamentvollem Wesen nur den nötigen Spielraum lässt sich entfalten, jedoch nicht außer Kontrolle geraten zu können. Er sieht in ihr eine Herausforderung und macht es sich zur Aufgabe, den Antrieb hinter ihrem Verhalten auf den Grund zu gehen.

>>Sie werden auf dich zielen, um mich zu treffen.<<

Das Gefühl, unbesiegbar zu sein, macht auf Dauer leichtsinnig und waghalsig. Um die zwei mächtigsten Wesen ihrer Art, auf ihrer Seite zu haben, greift der hohe Rat zu Mitteln, die am Ende wie ein Boomerang fungieren. Alleine sind sie mächtig, doch gemeinsam scheinen die Grenzen des Möglichen zu verschwimmen. Hat sich der hohe Rat selbst einen Stolperstein gelegt oder ist der Einsatz dunkler Magie, dass Ende zweier Seelen, die ihren Weg gerade erst zueinander gefunden haben?


Charaktere:

Victoria wiedersetzt sich dem hohen Rat, wo sie nur kann, bis dieser ihr Verhalten als eine zunehmende Bedrohung betrachtet und den mächtigen Zauberer Max Westin auf sie ansetzt. Freiheit und Unterwerfung passen in ihren Augen nicht zusammen, sie schließen einander aus. Wird er Victoria, mit ihrem trotzigen Naturell, Disziplin beibringen können, wo ein mächtiger Magier zuvor, obgleich seiner außergewöhnlichen Kräfte und Fertigkeiten, außerstande gewesen war, eine so willensstarke Gehilfin wie sie zu kontrollieren?

Max ist ein Jäger, der pure Dominanz ausstrahlt und es gewohnt ist, seinen Willen durchzusetzen. Als Victorias Meister, ist es seine Pflicht sicherzustellen, dass seine Gehilfin alles hat, was sie braucht, um glücklich zu sein. Und Victoria braucht einen Abschluss. Wird er ihr diesen ermöglichen können? Der hohe Rat hat oberste Priorität, doch die Gefahr, die im Hintergrund lauert, zielt direkt auf seine einzige Schwachstelle.

Schreibstil:

Einer Geschichte Leben einzuhauchen, hängt von vielen Faktoren ab. Mit "Verzaubert", entführt uns Sylvia Day wieder auf ein prickelndes Leseabenteuer, das mit tollen Handlungsorten, dem Zusammenspiel der verschiedensten Individuen und magischen Momenten fasziniert. In einer Welt, in der Magie Macht bedeutet, haben die Protagonisten nicht gezögert, ihre Liebe zu wählen, ungeachtet der Strafen.

Reagieren und agieren, waren zuvor zwei Worte, die für mich im ungefähren Gleichklang zueinander standen. Wie groß der Unterschied der Bedeutung jedoch ist, hat Sylvia Day hier eindrucksvoll herausgearbeitet. Während Victoria auf die Impulse reagiert, die Max ihr gegenüber aussendet, gibt sie dem hohen Rat gar nicht erst die Möglichkeit zu Handeln und sie unvorbereitet zu treffen.

Victorias anfänglicher Gedanke nach Rache verflüchtigt sich durch das Gefühl von Geborgenheit und in gewisser Weise auch Seelenfrieden, den sie durch Max erfährt. Dennoch bleibt der hohe Rat eine durchweg präsente Gefahr, die unseren Protagonisten immer im Nacken sitzt. Der Schachzug dieser war im weiteren Verlauf besonders, denn wo Gehilfin und Zauberer anfänglich die "unterschiedlichen Seiten" vertreten haben, verbinden sie nicht nur ihre Kräfte, sondern erwachsen zu einer Einheit.

Wie ich es von der Autorin nicht anders kenne, werden wir von einem Spannungsbogen zum nächsten geführt, die eindrucksvolle Wendungen bereithalten und die Gefühle dabei nicht auf der Strecke bleiben. Obwohl den Charakteren hier Tiefe verliehen wurde und ihre Entwicklung anhand ihrer Hürden deutlich zu erkennen ist, so waren manchen Handlungen und Ereignisse in Verbindung mit Jezebel, dem Triumvirat und den dunklen Magiern auf die Max angesetzt wurde, für mich an einigen Stellen nicht greifbar, da sich mir die Zusammenhänge nicht erschlossen haben, weshalb mich das Ende der Geschichte auch mit offenen Fragen zurücklässt.

Nichts desto trotz sind die Bücher von Sylvia Day immer wieder eine besondere Reise, sodass ich mich auf jede weitere Geschichte von ihr freue und diese voller Freude verschlingen werde ;)

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

32 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

mord, liebe, tagebuch, adoption, anna loyelle

Wie ein Schmetterling im Wind

Anna Loyelle
Flexibler Einband: 334 Seiten
Erschienen bei bookshouse, 12.04.2016
ISBN 9789963533152
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der Tot eines geliebten Menschen ist ein herber Schlag. Ein Andenken an Nora soll Alicia über den Verlust hinweg helfen, doch dabei offenbart dieses Erinnerungsstück zahlreiche Geheimnisse, die in Alicia Bedenken wecken, ihre Freundin jemals richtig gekannt zu haben. Die Idee das Tagebuch in die Geschichte derart zu involvieren war unglaublich spannend, denn das zeigt einmal mehr, dass uns selbst Menschen wie Fremde erscheinen können, die wir geglaubt haben, wie niemand anderen zu kennen. Losgelöst von der Geschichte, finde ich es selbst nicht schlimm, wenn man ein paar Geheimnisse für sich behält, was in meinen Augen nicht bedeutet,  dass man einander nicht vertraut, manchmal erscheint es einem auch nicht wichtig genug etwas zu sagen, sondern bedeutsamer es zu auf zu schreiben.


Das zwischen uns, das bleibt ein Geheimnis, Tagebuch. Ich erzähle keinem von dir. Nur du und ich.


Noras Eltern entpuppen sich zu einem skurrilen Duo. Hier scheint einiges im Argen zu liegen, was die Vermutung aufkeimen lässt, dass ihr tot vielleicht sogar psychische Gründe hatte. Doch ist dem wirklich so? 


Alicias Wille die Rätsel um ihre Freundin zu lösen, kann ich sehr gut nachvollziehen, denn wie kann man etwas verarbeiten, bei dem man die Tatsachen nicht kennt? Ihre Trauer hat Alicia zu einem Schatten ihrer Selbst gemacht, doch mit der Unterstützung von Catos findet sie nicht nur eine Spur, welche die Enthüllung um Nora greifbar macht, sondern blüht auch Aufgrund ihrer wachsenden Bindung zu Catos auf.


Eine abenteuerliche Reise gespickt mit zahlreiche Geheimnisse und mitten drin eine wachsende Liebe. Wird Alicia das Geheimnis lüften können ohne sich selbst in Gefahr zu bringen?


 


Niedergeschriebene Erinnerungen und Gedanken haben einen ganz besonderen Stellenwert, denn sie werden nur zu Papier gebracht, wenn sie uns in irgendeiner Form nahe gehen. Seien es belastende Situationen die wir uns von der Seele schreiben oder schöne Momente, die wir für immer festhalten wollen. Anna Loyelle hat ihren eigenen Weg gefunden und uns auf eine besondere Reise mitgenommen, die gespickt von Nervenkitzel und Abenteuer berauscht und auf emotionaler Ebene berührt.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

LONE RIDER Navy & Runa: Der Fire Devils MC (2)

Susan B. Hunt
E-Buch Text: 320 Seiten
Erschienen bei null, 26.05.2016
ISBN B01G8PM2P6
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meinung:

Jemanden zu verlieren der einem wichtig ist, kann viele Folgen nach sich ziehen. Für Runa bedeutet der Verlust ihres Bruders, dass sie seit nun mehr sechs Jahren überhaupt keinerlei Beachtung von ihren Eltern mehr erhält, dabei hätten beide Trost und das Gefühl von Geborgenheit nötig, um den Schmerz besser verarbeiten zu können. Runa möchte Antworten. Was ist damals mit ihrem Bruder passiert? Und Navy - Lukes damals engster Freund und Vertrauter - ist ihre erste Anlaufstelle und ihre einzige Hoffnung. Während sich Runa hingegen mit der Wahrheit konfrontieren möchte, setzt Navy alles daran, die Vergangenheit hinter sich zu lassen, wären da nicht die Alpträume die ihn den schicksalhaften Tag immer wieder erneut durchleben lassen.
Man fällt nicht über seine Fehler. Man fällt immer über seine Feinde, die diese Fehler ausnutzen.

Da Runa unmittelbar mit Luke in Verbindung steht, nehmen Navys Erinnerungen größere Dimensionen an, sodass ein Teil der Erinnerungen, die er verdrängen konnte, sich ihren Weg an die Oberfläche bahnen. Er hat eine Fluchtmöglichkeit gefunden, mit der er sich selbst zu zerstören droht, doch Runas Offenherzigkeit ist genau die Ablenkung, die er braucht um wieder zu sich zu finden und seinem Club wieder das Mitglied zu werden, welcher für alle zu einem guten Freund geworden ist.

Fressen oder gefressen werden. Ich ließ mich nicht fressen.

Die Member eines MCs sind hart gesottene Männer, zumindest eilt ihnen dieser Ruf voraus. Dennoch erkennt man in den Clubs auch ihre Unterschiede. Denn die Ghosts können nur austeilen, die Fire Devils hingegen auch einstecken. Auch die Hemmschwelle dieser ist sonderbar und dahingehend spannend zu beobachten, denn obwohl kein Biker bereit ist, den Sieg dem anderen MC zu überlassen, riskieren die Fire Devils dafür nicht das Leben ihrer Männer. Trotz ihrer Hierarchie, wird jeder mit Respekt behandelt und selbst ein Prospect erfährt Unterstützung und Ansehen. Trouble habe ich hier sehr lieb gewonnen, denn er stellt seine Wünsche hinten an, um jemandem eine Zuflucht zu bieten, und Wärme und Geborgenheit in einer Zeit schenkt, in der für denjenigen ansonsten nur Angst und Unsicherheit herrschen.

>Tief durchatmen und niemals zulassen, dass deine Gefühle dich beherrschen. Rational denken! Frage dich selbst: Wie kommst du schnellstmöglich zum größtmöglichen Erfolg?<

Als Seal im Team Zero hat Navy bereits einer eingeschworenen Gemeinschaft angehört. Schon während seiner Ausbildung wurde ihm eingetrichtert, dass Männer, die unter harten Bedingungen zusammenbrechen, eine Gefahr für ihre Kameraden sind. Trotz Navys Fehler, vergessen die Jungs nicht, was für ein wertvolles Mitglied er zuvor immer war. Sie lassen ihn nicht hängen und kämpfen darum, sein Schutzschild zu durchbrechen, um für ihn da sein zu können. Sie sind gewillt, seine Beweggründe nachzuvollziehen, Navy hingegen ist noch nicht bereit sich zu öffnen.

Ich hasste ihn jetzt schon. Er fühlte sich wie eine Bedrohung für mich an. Irgendwie hatte ich die wahnwitzige Vorstellung, dass es in wenigen Stunden um die Frage ging: er oder ich.

Navy wächst über sich hinaus er realisiert erst, was er zu leisten vermag, wenn er an seine Grenzen gehen muss. Dabei bezieht sich diese Situation nicht nur auf den rein physischen Aspekt, auch sein Kampf, die Vergangenheit zu verarbeiten führt ihn auf einen Weg, dem er nur entkommen kann, wenn er sich öffnet, sowohl seinen Club-Mitgliedern als auch Runa gegenüber.

Wenig später war ich auf dem Weg nach Norden ... und ließ mein Herz zurück in Dreamtown.

Eine lange währende Fehde zwischen den Ghosts und Devils, bringt Runa ins Kreuzfeuer des verfeindeten MCs. Was passiert, wenn ein Member die Entscheidung der Mehrheit missachtet? Wenn der Wunsch nach Rache so übermächtig wird, dass dieser jeglichen Prinzipien des MCs völlig aus den Augen verliert?


Charaktere:

Runa - Einfühlungsvermögen und konsequentes Durchgreifen sind ihre Stärken. Wenn sie sich erst einmal was in den Kopf gesetzt hat, verfolgt das Cowgirl ihr Ziel unnachgiebig. Sie möchte Antworten, gerät ins Kreuzfeuer und setzt ihr Herz aufs Spiel. Wo wird sie am Ende ihrer Reise stehen?

Navy [Jerry] besitzt Stolz und Entschlossenheit, die immer wieder von den Ereignissen aus seiner Zeit als Seal überschattet werden. Als Seal hat er lange Zeit trainiert, seine Gefühle zu kontrollieren, dass es ihm oftmals nicht leicht fällt, Emotionen zuzulassen. Doch hinter seiner schweigsamen Fassade, steckt ein faszinierender Mann.


Schreibstil:

Die Rivalität unter den Clubmitgliedern wurde hier an verschiedenen Stellen sehr gut herausgearbeitet. Jeder MC ist eine Gemeinschaft, die von den Männern als Familie betrachtet wird. Dass dies jedoch nicht gleichbedeutend damit ist, jemandem Raum für eigene Entscheidungen zu lassen zeigen die Ghosts ganz deutlich. Einmal Member - Immer Member. An dieser Stelle hat mich der Nebencharakter Chris beeindruckt und berührt, denn obwohl er um die Risiken seines Handelns weiß, steht er für seine Überzeugung ein. Seine Taten lassen ihn daher zu viel mehr, als einer Nebenfigur erwachsen, der unglaublich viel Tiefe geschenkt wurde.

Eine weitere Besonderheit ist, wir treffen hier nicht nur bekannte Charaktere aus dem ersten Band wieder, sie erhalten auch immer wieder ihre eigene Stimme, sodass wir Geschehnisse aus ihrem Blickwinkel betrachten können. So werden bereits die nächsten Fäden gesponnen, die schon erahnen lassen auf welche Charaktere wir uns im Mittelpunkt einer weiteren Geschichte freuen dürfen und auch die Perspektive des feindlichen Clans bleibt uns nicht verborgen.

Ein Spruch, denn ich sehr schön finde lautet: Wenn ein Mensch etwas falsch gemacht hat, vergiss nicht all die Dinge, die er vorher richtig gemacht hat. Eine Einstellung die der Fire Devils MC verkörpert.

Jedes Kapitel ist mit einem tollen Zitat gespickt. Dabei lassen manche schon erkennen, welche Erkenntnis man aus diesem Kapitel mitnehmen wird, andere hingegen offenbaren ihren symbolischen Charakter erst im Zusammenhang mit dem Inhalt.

Susan B. Hunt hat hier nicht nur zwei beeindruckende Protagonisten geschaffen, sondern auch den Nebencharakteren Farbe und Individualität verliehen, womit die Autorin zeigt: Aus der Reihe zu tanzen, muss nicht schlecht sein, im Gegenteil, manchmal kann derjenige einen Anstoß liefern der uns wichtige Dinge lehrt.

Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung und bis dahin heißt es hibbeln und die Nerven behalten ;)

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

188 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 55 Rezensionen

liebe, stepbrother, stiefgeschwister, stiefbruder, stepbrother dearest

Stepbrother Dearest

Penelope Ward , Julia Brennberg
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.06.2016
ISBN 9783442484393
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Cover:

Die Aussagekraft des Covers, bei dem die Frau die Nähe des Mannes sucht und der kräftige Farbton ihrer vollen Lippen gefallen mir gut, die restliche Ausarbeitung hingegen kann ich nicht genau benennen. Zwar passt das Design gut zu dem Bild, welches man als Leser von Greta erhält, dennoch finde ich diese Aufnahme "zu nahe" an den Personen und andererseits liegt der Fokus hier wiederum auf dem wichtigsten Punkt, der am meisten Rückschlüsse zulässt - die Mimik.


Meinung:

Ein Abschlussjahr, das für Greta alles verändert. Ihr Stiefbruder Elec stellt ihre Welt auf den Kopf, denn einerseits erobert der 17-jährige Playboy sämtliche Frauenherzen und lässt diese nach seiner Eroberung genauso schnell wieder fallen und dennoch lässt er auch Gretas Herz nicht kalt. Wie verhält man sich also, wenn der Verstand ein Warnsignal nach dem anderen sendet, das Herz diese jedoch ignoriert? Ein Kampf der Gefühle, bestehend aus Zuneigung und selbst auferlegter Distanz, beginnt. Der erste Meilenstein, der Jahre später mit gleicher Intensität erneut aufflammt.

Geformt von prägenden Ereignissen rebelliert Elec und findet in seinem Verhalten eine Fluchtmöglichkeit, die ihm kurzweilig erlaubt, alles andere in den Hintergrund zu drängen. Greta hingegen ist keine künstlich geschaffene Ablenkung, sie bewirkt etwas in ihm, dass ihm Ruhe schenkt, doch auch diese wehrt nicht lange und die Realität holt ihn schneller wieder ein, als ihm lieb ist.

Bei manchen Menschen ist es einem egal, was sie über einen denken, von anderen hingegen möchte man einfach nur geliebt werden. Unzufrieden mit der gegenwärtigen Situation provoziert Elec, um, wenn schon keine Liebe, wenigstens Aufmerksamkeit zu erhalten. Auch Greta steht er anfänglich missmutig gegenüber bis er den Wert ihrer natürlichen Art zu schätzen lernt. Ein Schlagabtausch wird zu einer neckenden Freundschaft, die für beide tiefere Gefühle bereithält.

Ich weiß, dass es mich nicht kümmern sollte. Aber wenn es um dich geht, scheint es ja nie eine Rolle gespielt zu haben, was ich fühlen sollte.

Good Girl - Bad Boy. Elec und Greta Leben in einer Welt aus Dunkelheit und Licht, die mit ihrer Verbindung ineinander übergreifen und sowohl für Elec ein Hoffnungsschimmer in seiner Dunkelheit bedeutet, als auch für sie ein Schatten darstellt der immer weitere Dimensionen erreicht. Sieben Jahre nachdem sie einander aus den Augen verloren haben, treffen sie erneut aufeinander und vor Greta steht ein Mann der seiner Vergangenheit weniger Macht über sich gibt und seinen wahren Wesenskern deutlicher nach außen strahlen lässt.

Greta hat eine ungewöhnlich, aber auch gesunde Einstellung, die sie zu einer faszinierenden Persönlichkeit macht. Obwohl sie sich ihrer Gefühle für Elec nicht verleugnen kann, so ist sie nicht bereit etwas zu initiieren, sondern lässt alles auf sich zukommen und ist für alles offen. Hoffnungen und Erwartungen in etwas oder jemanden zu setzen bedeutet enttäuscht zu werden, wenn sich diese nicht erfüllen, so hingegen ermöglicht sie sich selbst einen ungetrübten Blick auf Ereignisse und gibt Elec die Chance ihr zu zeigen, wer er wirklich ist.

Nervenaufreibend, sowohl für die Protagonisten als auch für mich als Leser. Immer wenn die beiden einander näher gekommen sind, haben sich neue Hürden aufgetürmt. Diese verleihen ihrer Verbindung hingegen keinen Dämpfer, wie man vermuten könnte, denn diese geben ihnen gleichzeitig die Möglichkeit, vergangene Ereignisse Revue passieren zu lassen. Sie werden sich ihrer Entscheidungen bewusster und beschreiten einen Weg mit Bedacht.


Charaktere:

Greta ist eine verständnisvolle junge Frau, die Menschen nicht vorschnell verurteilt. Oft genug musste sie die Abweisung Elecs hinnehmen und dennoch sieht ihr Herz etwas, was ihr Verstand noch nicht ganz erfassen kann. Sie lässt sich nicht von seiner Fassade täuschen und steht offen zu ihren Gefühlen, bis zu jener Nacht, die sie dazu veranlasst hat ihr Herz zu schützen, insbesondere in dem Moment, als Elec ihr Jahre später gegenübersteht und ihre Gefühle für ihn, nicht an Intensität verloren haben.

Elec ist ein Aufreißer, der Gretas aufrichtiges Interesse an seiner Person abwehrt. Dennoch ist es ihre Natürlichkeit, die ihn fasziniert und bei weitem nicht kalt lässt. Nach ihrer gemeinsamen Nacht nimmt er echte Gefühle und ein Stück ihres Herzens mit, doch was er zurück lässt, ist Sie. Jahre später führt das Schicksal sie wieder zueinander und trägt ihre gemeinsame Zeit mit sämtlichen Emotionen wieder an die Oberfläche. Wird sich die Geschichte von damals wiederholen oder hat er die Dämonen seiner Vergangenheit überwunden?


Schreibstil:

Penelope Ward entführt mit "Stepbrother Dearest" nicht nur in eine Welt, die von Gefühlen und Emotionen beherrscht wird, sondern schafft mit ihrem Einsatz stilistischer Mittel einen besonderen Rahmen um ihre Protagonisten Elec und Greta.

Während wir das Geschehen anfänglich aus Gretas Sicht erleben, bleibt Elec schwerer einzuschätzen. Er erhält seine "Stimme" erst später und dafür hat die Autorin den perfekten Zeitpunkt abgepasst. Wir erleben den Teenager als trotzigen und rebellischen Bad Boy, der jegliche Grenzen überschreitet. Lediglich die Nähe zu Greta lässt eine andere Seite an ihm anmuten und als der Grund seines Verhaltens ans Tageslicht kommt, erleben wir einen jungen Mann, der von seiner Vergangenheit geformt, jedoch nicht besiegt wurde. Eine Entwicklung die undurchsichtig startet, dafür aber an Intensität und Stabilität gewinnt. Ebenso der Übergang von Teenagern zu jungen Erwachsenen, untermauert den Entwicklungsprozess der beiden, bei dem sie einander tiefe Gefühle schenken und die Oberfläche des jeweils anderen durchbrechen.

Getreu dem Motto, was sich liebt das neckt sich, sorgen schlagfertige Antworten und kleinere "Racheaktionen", nicht nur für interessante und humorvoll angehauchte Momente, sondern machen auch den Spannungsaufbau der Protagonisten untereinander greifbar, die ihren ersten Schritt zueinander ebnen.

Die Geschichte durchlaufen wir sowohl aus Gretas Sicht, als noch einmal aus Elecs Perspektive. Diese Gliederung hat mir einerseits sehr gefallen, doch in den Abschnitten, in denen man Elec mehr Tiefe hätte verleihen können, war ein Großteil der Schilderung und äußeren Eindrücke zu ähnlich, weshalb sich diese "bereits bekannten" Stellen ein wenig gezogen haben. Nichts desto trotz ist dies nur einer kleiner Kritikpunkt in einer ansonsten rundum gelungenen und gefühlvollen Geschichte.

  (2)
Tags:  
 
561 Ergebnisse