BluevanMeer

BluevanMeers Bibliothek

819 Bücher, 83 Rezensionen

Zu BluevanMeers Profil
Filtern nach
819 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

22 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

satmar-gemeinde, rolle der frau, scheidung, religion, befreiung

Unorthodox

Deborah Feldman , Christian Ruzicska
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei btb, 19.06.2017
ISBN 9783442715343
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Wie alle anderen

John Burnside , Bernhard Robben
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaus, 22.08.2016
ISBN 9783813507140
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

normandie, tod, brücken, 1944, d-day

Nie mehr Nacht

Mirko Bonné
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.01.2015
ISBN 9783596030576
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

47 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

hautfarbe, swing time, freundschaft, entwicklungshilfe, emanzipation

Swing Time

Zadie Smith , Tanja Handels
Fester Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 17.08.2017
ISBN 9783462049473
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(127)

303 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

stephen king, horror, shining, usa, sekte

Doctor Sleep

Stephen King , Bernhard Kleinschmidt
Flexibler Einband: 704 Seiten
Erschienen bei Heyne, 15.06.2015
ISBN 9783453438026
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

267 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 92 Rezensionen

liebe, prosopagnosie, mobbing, jennifer niven, übergewicht

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Jennifer Niven , Maren Illinger
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 22.06.2017
ISBN 9783737355100
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Jennifer Niven hat sich in ihrem Roman Stell dir vor, dass ich dich liebe, einiges vorgenommen. Es geht um Liebe, schwere Schicksale, Empowerment und zwei herzerwärmend tolle Charaktere: Libby und Jack.

Die Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven von Jack und Libby erzählt, die beide ihr Päckchen zu tragen haben. Jack ist ein wahnsinnig cooler Typ, seine Freundin ist die heißeste Braut der Schule und Jack ist ein Bad Boy, der sich von niemandem etwas sagen lässt. Was niemand weiß: Jack ist gesichtsblind. Er hat eine neurologische Störung, die verhindert, dass er sich Gesichter und Personen merken kann. Wenn er morgens die Küche betritt, kann er nur vermuten, dass seine Eltern am Küchentisch stehen und eine kleinere Person sein Bruder sein muss. Damit niemand von diesem Defekt erfährt, hat sich Jack einen Haufen Strategien überlegt, mit denen er im Alltag zurecht kommt. Coolness ist eine davon. Und wenn er halt auf einer Party mal die Falsche küsst und nicht seine Freundin, dann erzählt er trotzdem niemandem von seinem Problem. Besser er wird als Arschloch bezeichnet, als dass jemand von seiner Prosopagnosie erfährt.

Libby war einmal der fetteste Teenager Amerikas. Tatsächlich arbeitet Niven mit diesen Superlativen, wie es ihr gerade passt. Libby war das fetteste Mädchen, Jack hat die schwerste Form der Gesichtsblindheit. Mit diesen Erzählstrategien muss man bei diesem Buch leider leben. Libby hat nach dem Tod ihrer Mutter zugenommen und nur noch gegessen, bis sie mit einem Kran aus ihrem Bett herausgehoben werden musste, weil sie nicht mehr durch die Tür passte. Ich weiß, dass es solche Geschichten gibt, aber ein bisschen zu viel ist das schon. Libby hat sich mehrere Jahre im Fatcamp aufgehalten, jetzt hat sie abgenommen und ihr Traum ist, im Tanzteam aufgenommen zu werden.

"Ich denke, wie wunderbar die Welt wäre, wenn alle überall tanzen würden."

Und als sie endlich wieder zur Schule gehen darf, begegnet ihr Jack. Und sie ist verliebt. Und trotz seiner physiologischen Störung kann Jack sie in der Masse der Menschen erkennen...

Ob das medizinisch funktioniert, sei mal dahingestellt. Jennifer Niven gelingt es mit einer Leichtigkeit empowernde und grandiose Figuren aufs Papier zu zaubern, die mich überrascht hat. Libby ist so eine Powerfrau, die sich trotz Mobbing, trotz ihres Schicksals, trotz ihrer eigenen Kämpfe gegen sich selbst, in der High School behauptet. Sie steht zu ihrem Körper und zu ihrer Vergangenheit und sie kann Jack ein kleines bisschen von dieser großen Kraft abgeben. Auch Jack ist für mich eine faszinierende Figur, in der unglaublich viel Potenzial steckt. Gemeinsam versuchen die beiden alles über Jacks Störung herauszubekommen und hier fangen dann die Probleme an.

Natürlich muss auch eine Liebesgeschichte mit eingebaut werden und bei aller Sympathie für die wirklich differenzierten Charaktere, die mir ans Herz gewachsen sind, schwächelt die Story. Es passiert wenig, das sich zu erzählen lohnt, das Ende ist unbefriedigend und bleibt weit hinter meinen Erwartungen für Libby und Jack zurück. Spekuliert da etwa noch jemand auf einen zweiten Teil? Trotzdem hat der Roman sehr viele empowernde Momente und liest sich sehr schön weg. Trotzdem hatte ich mir noch ein bisschen mehr erhofft.

 

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

nothing to envy

Nothing To Envy: Real Lives In North Korea

Barbara Demick
E-Buch Text: 340 Seiten
Erschienen bei Granta Books, 08.07.2010
ISBN 9781847083371
Genre: Sonstiges

Rezension:

Zugegeben - als dieses Buch für meinen englischen Bookclub von einer Bekannten ausgewählt wurde, bin ich nicht gerade im Kreis gesprungen vor Freude. Ich hatte Lust auf ein literarisches Werk.  Trotzdem beeindruckte mich diese Reportage über Nordkorea, kein Wunder, hat die Journalistin Barbara Demick doch bisher auch durch Reportagen über den Konflikt in Sarajevo auf sich aufmerksam gemacht.

Barbara Demick beginnt zunächst mit einigen Fakten über Nordkorea, dem sicherlich abgeschottetsten Land dieser Welt. 2001 befand sich die Journalistin selbst in Südkorea und berichtete für die Los Angeles Times. Da es für ausländische Journalisten nach wie vor schwierig ist, nach Nordkorea zu reisen, suchte sie Kontakt zu Geflüchteten. Mehr als sieben Jahre lang recherchierte Demick über das Land, ohne es jemals betreten zu können. In ihrem Vorwort schreibt sie:

My hope is that one day North Korea will be open and we will be able to judge for ourselves what really happened there.

Als es der Journalistin 2005 endlich gelang ins Land zu reisen, wurde sie nicht nur von offizieller Seite begleitet, sondern der Besuch glich einer Zirkusveranstaltung. Vorbei an monumentalen Gemälden von Kim Jong-il und seinem Vater Kim Il-Sung, mit der Bevölkerung zu sprechen war nicht möglich. Der Comiczeichner Guy Deslile macht ähnliche Erfahrungen, als er in Pjöngjang unterwegs ist und hat seine Erlebnisse in dem gleichnamigen Graphic Novel verarbeitet.

 Demick konzentriert sich deshalb auf Erzählungen von Geflüchteten. In ihrem Buch beschreibt sie sechs Nordkoreaner:innen, die ihre Heimat verlassen haben. Die Geschichten sind tragisch und häufig einfach nur traurig. Besonders mitgenommen hat mich die traurige Liebesgeschichte eines Paares, die im Buch Mi-Ran und Ju-Sang genannt werden. Es ist herzzereißend zu lesen, dass beide nicht einmal gegenseitig von ihren Plänen zu fliehen, wissen dürfen. Aus Angst, den anderen mit in ein Problem hineinzuziehen. Aber auch aus Angst, dass der andere die eigenen Pläne verraten würde. Das Spitzelwesen ist extrem ausgeprägt und dass sich nicht einmal Verliebte über so elementare Dinge austauschen können, hat mich schwer getroffen. Dabei haben sie lange Zeit als angepasste Bürger in ihrem System überlebt. Als sie sich später in Südkorea wieder treffen, ist es für eine gemeinsame Zukunft zu spät.

Kim Jong-Ils Version der Schreckensherrschaft und Diktatur kann  nicht allein mit dem Begriff Kommunismus gefasst werden. Der Staatsführer wird als Gott verehrt, seine Stimme im Fernsehen mit Schalleffekten nachbearbeitet, die Legende über seine Geburt fabuliert die Erscheinung eines doppelten Regenbogens unter dem der Führer die Welt betreten haben soll. Am laufenden Band, ganz seiner messiasartigen Intelligenz entsprechend, schreibt er Doktorarbeiten. Mittlerweile sollen es an die 3000 sein...

Sieht man vor diesem Hintergrund die Bilder von eskalierenden Menschenmengen, die sich vor Trauer auf dem Boden wälzen, als Kim Jong Un verstarb, lässt sich zumindest die Eskalation dieser Ereignisse nachvollziehen. Als ich die Bilder im Fernsehen sah, dachte ich noch, da wären Schauspielerinnen engagiert worden. Aber in den Augen der Menschen ist ein Gott verstorben - wie sollen sie ohne ihn leben können? Gleichzeitig verbirgt sich hinter dem Nordkoreanischen System auch eine Übertragung alter Adelsvorstellungen des reinen Blutes, die sich mit nationalistischen Vorstellungen verbindet. Es ist interessant zu lesen, wie Legenden über Volk und Blut und Boden gestrickt werden und um so trauriger zu erkennen, dass auch viele Nordkoreaner, die es geschafft haben, ihre Heimat hinter sich zu lassen. ohne in einem Arbeitslager zu enden, massive Anpassungsschwierigkeiten in der "neuen Welt" haben.

Mich hat Demicks Bcuh überzeugt, weil es die persönlichen Schicksale der Menschen in den Vordergrund stellt ohne ihre Lebensgeschichten auszustellen. Eine beeindruckende Reportage.

 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

belletristik

Das Amerika der Seele

Karl Ove Knausgård , Paul Berf , Ulrich Sonnenberg
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Luchterhand, 31.10.2016
ISBN 9783630874555
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(262)

470 Bibliotheken, 14 Leser, 3 Gruppen, 24 Rezensionen

japan, aomame, tengo, liebe, little people

1Q84. Buch 3

Haruki Murakami , Ursula Gräfe
Fester Einband: 570 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 29.10.2012
ISBN 9783832195885
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

90 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 21 Rezensionen

syrien, flucht, roman, flüchtlingskrise, krieg

Gott ist nicht schüchtern

Olga Grjasnowa
Fester Einband: 309 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 17.03.2017
ISBN 9783351036652
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

88 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

london, reinkarnation, schicksal, england, philosophisch

Die Unvollendete

Kate Atkinson , Anette Grube
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 14.01.2015
ISBN 9783426304310
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Der Ort, an dem die Reise endet

Yvonne Adhiambo Owuor , Simone Jakob
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 21.03.2017
ISBN 9783832164249
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

lebensträume, demenz, abschied, reise, freundschaft

Etta und Otto und Russell und James

Emma Hooper , Michaela Grabinger
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 02.11.2016
ISBN 9783426305461
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Alle Eulen

Filip Florian
Fester Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Matthes & Seitz Berlin, 29.02.2016
ISBN 9783957572219
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

gesellschaft, dealer, party, drogen, jugend

Twelve

Nick McDonell , Ernst Kemmner , Ernst Kemmner
Flexibler Einband: 237 Seiten
Erschienen bei Reclam, Philipp, 01.02.2005
ISBN 9783150091272
Genre: Romane

Rezension:

Twelve ist eine neue Modedroge, die verwöhnte Kids der Upper East Side gerade für sich entdecken. Der Dealer White Mike hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Stoff unter die Leute zu bringen und tingelt zu von Party zu Party.

Der Roman beginnt relativ unspektakulär und erstreckt sich über gerade einmal fünf Tage am Ende des Jahres in New York. WhiteMike dealt, Hunter hängt bei den Basketballspielern ab, ein reiches Mädchen entdeckt die Superdroge für sich und kann nicht mehr ohne. Dann wird Hunter für einen Mord verhaftet, den er nicht begangen hat und irgendwo hockt ein Waffennarr in seinem stillen Kämmerlein und posiert mit einem ganzen Arsenal von Feuerwaffen vor dem Spiegel...

Die Figuren sind nicht gerade komplex gestaltet und auch das Setting wird durch die passenden Stichworte beschrieben, die direkt einen Eindruck von der Atmosphäre geben. Reiche Kinder, Langeweile, Drogenkonsum... WhiteMike ist da noch eine Ausnahme, er denkt zumindest über seine Situation nach, erinnert sich an seine Schulzeit, fragt sich, wie er überhaupt als Dealer enden konnte. Es kommt zu einem gewalttätigen Zwischenfall und danach schlittern alle unweigerlich in eine Katastrophe.

Das Ende ist versöhnlich. WhiteMike schreibt aus Paris. Hier ist das Wetter toll, die Frauen nice und alle sind viel entspannter. Bis dahin ist es aber ein weiter Weg und es ist McDonell hoch anzurechnen, dass er in Sequenzen, die manchmal noch nicht einmal eine halbe Seite lang sind, eine unglaubliche Spannung aufbaut - auch wenn die Erzählung sehr dialoglastig ist und die Charaktere eher vom Reißbrett stammen. Das hat mich aber nicht gestört, denn die Zuspitzung der unterschiedlichen Handlungsverläufe (und auch das wäre vielleicht schon zu viel gesagt) auf einer Party  und die gewalttätige Eskalation der Situation sind einfach fantastisch beschrieben und bauen ein hohes Tempo auf. Was langsam und unspektakulär anfängt, entwickelt sich am Ende zu einer wahren Tragödie.

Insgesamt ein sehr kurzweiliges und spannendes Vergnügen, für Leser_innen, die gerne Bret Easton Ellis lesen.

 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

drogen, musik, psychische probleme, familie, paranoia

Hellwach

Hilary T. Smith , Jenny Merling
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.02.2017
ISBN 9783596197033
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

fremd, schizophrenie, explosion, familie, beziehungen

Bonita Avenue

Peter Buwalda , Gregor Seferens , ,
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.10.2014
ISBN 9783499258435
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

krieg, israel, familie, palästina, flucht

Als die Sonne im Meer verschwand

Susan Abulhawa , Stefanie Fahrner
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Diana, 11.10.2016
ISBN 9783453359147
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

9 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

englischsprachige literatur

The Remains of the Day

Kazuo Ishiguro
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Faber And Faber, 20.10.2011
ISBN 9780571275588
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(462)

848 Bibliotheken, 16 Leser, 2 Gruppen, 110 Rezensionen

liebe, lebensziele, lori nelson spielman, träume, tod

Morgen kommt ein neuer Himmel

Lori Nelson Spielman , Andrea Fischer
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.03.2016
ISBN 9783596521128
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

englischsprachige literatur

I Am Malala

Malala Yousafzai
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Little, Brown and Company, 08.10.2013
ISBN 9780316322409
Genre: Sonstiges

Rezension:

In I am Malala wird  die Lebensgeschichte von Malala Yousafzai, der jüngsten Trägerin des Friedensnobelpreises, die es je gegeben hat, erzählt. Und dafür, dass sie gerade mal 16 ist, hat sich wirklich viel in ihrem Leben abgespielt.

Malala wächst in den nördlichen Gebirgen Pakistans auf, in einem kleinen Dorf im Swattal, in dem es normal ist, dass Frauen zu Hause bleiben und Analphabetinnen sind. Malalas Vater glaubt an Bildung und an Veränderung. Er ist mit Leib und Seele Lehrer und hat immer davon geträumt, eine eigene Schule zu leiten. Malalas Geschichte ist ohne ihren Vater nicht vorstellbar, sie erzählt davon, wie schwierig es für ihren Vater war eine Schule zu gründen, welche finanziellen Schwierigkeiten es gibt, wenn jemand in Bildung investieren möchte und wie viel er in diesem Land auf sich genommen hat. Es ist keine Frage, dass sehr deutlich wird, wie sehr Malala ihren Vater bewundert und doch ist es merkwürdig, dass ein so progressiv eingestellter Mann eine Ehefrau hat, die nicht Schreiben und lesen kann und in "purdah" lebt, also das Haus nicht ohne Verschleierung verlässt.

Malala ist ein fleißiges Mädchen, für sie steht Lernen im Vordergrund und sie will eine berühmte Rednerín werden, wie ihr Vater, der sich auch politisch schon eine wichtige Position erarbeitet hat. Als die Taliban an die Macht kommen, beginnt die Situation zunächst mit öffentlichen Dvdverbrennungen, doch dabei soll es nicht bleiben. Obwohl die Schule von Malalas Vater alle religiösen Auflagen der Fanatiker erfüllt (getrennte Eingänge für weibliches und männliches Lehrpersonal etc.), ist die Schule immer wieder von den radikalen Islamisten bedroht. Malalas Vater ist ausgezeichnet vernetzt und er kennt viele Journalisten, auch aus dem Ausland. Malala bloggt anonym über ihr Leben als Schülerin und der Bedrohung durch die Taliban, sie gibt Interviews und bereist mit ihrem Vater das Land. Trotzdem hat man nicht das Gefühl, dass sie alles nur für ihn tut, sie ist überzeugt davon, dass Bildung ein Menschenrecht ist und setzt sich für andere Mädchen ein, die zur Schule gehen wollen. Für ihre Familie ist klar, dass keine Passage im Koran gegen die Bildung von Frauen und Mädchen spricht, wie die Fundamentalisten immer wieder behaupten.

Als Malala 2012 im Schulbus von einem Anhänger der Taliban in den Kopf geschossen wird und zwei ihrer Mitschülerinnen ebenfalls getroffen werden, nimmt ihr Leben eine dramatische Wendung. Sie steht auf der Schwelle zwischen Leben und Tod und es ist Zufall und reines Glück, dass gerade britische Ärzte im Land sind, die von ihr gehört haben und helfen wollen. Malala wird nach England geflogen, sie wird mehrfach operiert und überlebt das Attentat nur knapp.

Malalas Geschichte hat mich unglaublich berührt und sehr traurig gemacht. Ein Mädchen, das zur Schule geht, wird mit dem Leben bedroht, Menschen richten sie hin - und es ist pures Glück, dass sie überlebt hat. Malala macht diese Erfahrung nur noch stärker in ihrem Kampf für das Menschenrecht auf Bildung. Dieses Schicksal muss man während der Lektüre vor Augen haben. Dann wird vielleicht auch klar, warum ich das Gefühl habe, wenig von der pubertierenden Malala kennen zu lernen, die doch ein ganz normales Mädchen ist und ganz normale Wünsche und Vorstellungen hat. In ihrem Leben ist eben nichts mehr normal und selbstverständlich, deswegen habe ich auch das Gefühl wenig von der richtigen Malala zu lesen. Sie wurde angegriffen, weil sie ihre Stimme erhoben hat und sie schlägt mit diesem Buch zurück. Das ist beeindruckend, denn es zeigt ihren Kampfgeist und ihr Engagement. Von den innenpolitischen Debatten in Pakistan ganz zu schweigen: in einigen Medien wurde verbreitet, sie sei gar nicht angegriffen worden, sondern habe gemeinsam mit ihrem Vater alles inszeniert um in England studieren zu können. Solche Vorwürfe in der Situation kann doch kein junger Menschen unbeschadet überstehen. Ich musste zeitweise wirklich mit den Tränen kämpfen.

Mich hat das Buch sehr beeindruckt. Die vielen Hintergrundinformationen haben sehr geholfen, die Situation in Pakistan einordnen zu können und besser zu verstehen. Klare Leseempfehlung!

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

68 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

italien, mailand, kinderemigration, familie, gefängnis

Das Leben wartet nicht

Marco Balzano , Maja Pflug
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 22.02.2017
ISBN 9783257069839
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

90 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

selbstmord, liebe, freundschaft, erwachsen werden, island

Das Licht und die Geräusche

Jan Schomburg
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.03.2017
ISBN 9783423281089
Genre: Romane

Rezension:

"Hallig Hooge ist doch scheiße! Können wir nicht nach Barcelona?" (S.33)

In Das Licht und die Geräusche geht um drei Jugendliche. Boris, der aus Portugal nach Deutschland gezogen ist, Anna-Clara und Johanna, die Ich-Erzählerin. Johanna ist heimlich in Boris verliebt und Anna-Clara ist die zurückgelassene Freundin, die zunächst noch weit weg in Portugal ist. Aber es geht nicht nur um den Freundschafts-Verliebtheits-Eiertanz den Johanna regelmäßig um Boris herum aufführt. Sie muss sich eben mit der Situation des fünften Rad am Wagens abfinden, denn Boris liebt sie nicht und das ist für das Mädchen sehr schwer auszuhalten.

"Wenn ich Ana-Clara lieben kann, wenn ich etwas Liebenswertes an ihr entdecken kann, dann kann ich Boris weiter lieben. Wenn ich nichts finde, was sich lieben lässt, kann ich Boris nicht mehr lieben. So einfach ist das, sage ich mir." (S.16)

Es geht auch um eine gemeinsame Klassenfahrt nach Barcelona, auf der ein Mitschüler gemobbt wird. Johanna versucht die Situation zu verstehen, versucht zu verstehen, wer Opfer und wer Täter ist und gerät dabei in eine ziemlich ausweglose Situation. Immer wenn Johanna nicht weiter weiß, diskutiert sie mit Boris, denn der junge Mann scheint mehr Plan von den großen und wichtigen Themen zu haben. Der Roman bewegt sich recht sprunghaft hin und her, aber spätestens als Boris in angeheitertem Zustand auf einer Party in "irgendeinem Reihenhauskeller" mit Johanna ernsthaft versucht zu diskutieren, was denn nun Gründe sind, die gegen einen Suizid sprechen und Johanna spontan nichts tiefsinnigeres als "Das Licht und die Geräusche" einfällt, gewinnt die Handlung Kontur.

Kurz darauf ist Boris verschwunden. Ein Abschiedsbrief, in dem Boris andeutet, dass er nicht mehr in der Lage ist, "das Licht und die Geräusche" wahrzunehmen, versetzt Johanna, Anna-Clara und die Eltern des Jungen in Aufruhe. Gemeinsam macht sich das Quartett auf, Boris auf Island wiederzufinden.

Der Stil des Romans ist filmisch. Es geht um kurze Szenen, sequenzartige Eindrücke, das, was Johanna als "Licht und Geräusche" beschreibt. Auch wenn der Stil irgendwie unterhaltsam artifiziell daherkommt, frage ich mich, ob Jugendliche wirklich eine so minimal funktionierende Aufmerksamkeitsspanne haben. Gleichzeitig gibt es diese Momente im Roman, die einfach nicht aufgelöst werden. Ein Mann gräbt Johanna auf der Straße an, sie ist allein, die Situation potenziell gefährlich, das gleiche wiederholt sich, als die Jugendlichen mit einem Auto per Anhalter fahren - aber Johanna scheint die Gefahr nicht zu erkennen. Ich bin mir nicht sicher, ob es nur mir so geht, aber an manchen Stellen kann ich nicht glauben, dass sich Jan Schomburg viele Gedanken darüber gemacht hat, dass seine Hauptprotagonistin eben eine junge Frau ist und kein Holden Caulfield. Gleichzeitig werden viele Themen sehr sensibel verhandelt. Mobbing, Homosexualität, Machtdemonstrationen.

„Ich kann nur verlieren, wenn ich jetzt etwas sage. Und das liegt daran, dass ich eigentlich verstehen müsste, was gerade passiert. Zumindest habe ich das Gefühl, dass Boris voraussetzt, dass ich Bescheid weiß. Und obwohl ich überhaupt nicht Bescheid weiß, sage ich lieber nichts, damit wenigstens die Möglichkeit bestehen bleibt, ich würde es wissen. Aber ich habe echt keine Ahnung, was gerade in Boris vorgeht." (S. 134)

Für mich funktioniert der Roman am besten, wenn es um die gemeinsame Klassenfahrt nach Barcelona geht und die Erfahrungen, die Johanna macht, als sie Zeugin von Misshandlungen eines Klassenkameraden wird. Es scheint ohnehin eher um psychologische Gefüge zu gehen und aktuelle Befindlichkeiten, als um eine tatsächlich kohärent voranschreitende Handlung. So bleiben auch die Motive der Figuren im Dunkeln. Was zu Boris' Zusammenbruch führt, wird nicht geklärt, genau so wenig, wie und warum sich das Verhältnis zwischen Anna-Clara und Johanna entwickelt. Das sorgt zumindest für Überraschungen und unerwartete Szenen am Ende.

„Das ist so die Art von Zufall, die zu wenig Sinn ergibt, um die Dinge irgendwie klarer zu machen, und aber gleichzeitig auch zu viel Sinn, als dass man es komplett ignorieren könnte.“ (S.162)

Jan Schomburg ist Regisseur ("Über uns das All"), Das Licht und die Geräusche  sein Romandebüt, das für mich nicht ganz rund wird, dafür aber sprachlich überzeugen kann.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

110 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

cambridge, boxen, beziehungen, club, der club

Der Club

Takis Würger
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Kein & Aber, 22.02.2017
ISBN 9783036957531
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

familie, kindheit, schweiz, erinnerungen, weissbooks

Lose Tage

Jacqueline Moser
Buch: 155 Seiten
Erschienen bei Weissbooks, 25.02.2008
ISBN 9783940888211
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 
819 Ergebnisse