Blutrose

Blutroses Bibliothek

5 Bücher, 2 Rezensionen

Zu Blutroses Profil
Filtern nach
5 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

36 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

fantasy, moroi, liebe, vampirjäger, dhampir

Bloodlines

Richelle Mead
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Penguin Books Ltd, 12.06.2012
ISBN 9780141337142
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.489)

2.778 Bibliotheken, 53 Leser, 9 Gruppen, 93 Rezensionen

schattenjäger, liebe, dämonen, fantasy, vampire

City of Lost Souls

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Fester Einband: 688 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.02.2013
ISBN 9783401066677
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(939)

1.842 Bibliotheken, 39 Leser, 13 Gruppen, 95 Rezensionen

schattenjäger, liebe, fantasy, vampire, dämonen

City of Fallen Angels

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Fester Einband: 704 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.11.2011
ISBN 9783401065595
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

xander, die auswahl, ally condie, romance, matched

Matched

Ally Condie

Erschienen bei Penguin Group USA, 30.11.2010
ISBN 9781101441442
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die Auswahl ~

Originaltitel: Matched
Autor: Ally Condie
Genre: Dystiopia, Romance, YA
Reihe: Die Auswahl (Matched)
Die Flucht (Crossed)
Die Ankunft (Reached)

Handlung ~

Cassia ist aufgewachsen in einer Welt, in der Offizielle alles bestimmen - wen du liebst, wo du arbeitest, wann du stirbst. Aber als sie nach ihrer Zuordnung zu ihrem besten Freund Xander als Geliebte auf dem Bildschirm noch das Gesicht ihres Kindheitsfreundes Ky sieht, ist sie verwirrt. Kann die Gesellschaft einen Fehler gemacht haben? Langsam nähert sie sich Ky an und beginnt, mehr für ihn zu fühlen als nur Freundschaft...

In einem Satz ~

Plot, wo bist du?

Design ~

Das Cover erinnert schon ein wenig an die englischen von The Hunger Games, nicht? Erst angepasst, dann ausbrechend und schließlich frei. Stört mich aber herzlich wenig, da vor allem der englische Cover einfach wunderschön aussieht und dank dem grünen Kleid, das Cassia ja beim Matching Banquet trägt, auch noch super zur Geschichte passt. Natürlich ist auch das deutsche Cover schön, ich mag allerdings die knallige Farbe beim englischen deutlich lieber. Auch geht hier die ganze Bedeutung des Kleides verloren. Die einzige, die im Buch ein blaues Kleid getragen hat, ist Cassias Mutter... Wobei man das ja schon fast wieder als grün sehen kann. Mint-blaugrün. Keine Ahnung... Vom Titel her passt beides natürlich super, wobei ich das "Cassia & Ky" im deutschen Titel ja mal sowas von bescheuert finde, da die ganze Liebestriangel Ky - Cassia - Xander vollkommen zerstört wird.

Story ~

Ja, man vermutet es bei diesem einen Satz dort, die Story kann ich eigentlich kaum bewerten, weil sie fast gar nicht vorhanden war.
Das Buch hatte großes Potenzial, der Schreibstil war wirklich wunderschön und das, was man aus der Story hätte machen können, hätte mit Panem konkurrieren können. Durch die Gesellschaft, die abgebildet wird, hätte eine unglaublich tolle Dystopie entstehen können. Ja, HÄTTE, und das ist hier das Problem. Die Story hat sich auf die Liebe zwischen Cassia und Ky beschränkt, dann und wann hat Cassia mal GEDACHT, sie würde die Gesellschaft doch nicht so toll finden, aber wirklich rebelliert hat sie nie. Außer vielleicht am Ende, als sie ihre rote Tablette zerstört hat, aber das war ja sogar von der Gesellschaft vorhergesehen worden. Zugegeben: Die Liebesgeschichte fand ich wirklich gut, wie die beiden immer mehr voneinander erfahren und so. Aber nur eine Liebesgeschichte macht aus einem Buch, das sich selbst Dystopie schimpft, noch keine gute Dystopie.
Noch dazu kommt die Logik, für die ich jetzt keine eigene Kategorie aufmachen will: Die Leute können lesen und tippen, aber nicht schreiben. Hä? Wo ergibt das denn bitte Sinn? Wenn man die Buchstaben kennt und erkennt, dann wird man sie auch schreiben können. Bis jetzt habe ich auch noch nicht herausgefunden, wozu die blaue Tablette eigentlich da ist. Habe ich das überlesen oder wurde es wirklich nicht gesagt?
Außerdem war die Welt so unglaublich ... nicht greifbar. Es schien gar keine anderen Orte zu geben außer die Schule, das Viertel und die Hügel, nicht einmal wie man zu den ganzen Aktivitäten kam, wurde vernünftig erklärt, oder wo sie lagen. Dass man alles über Bahnen erreichen kann, sehe ich ja noch ein. Aber man wird wohl trotzdem noch ein Stück gehen müssen...

Charaktere ~

Die Story klingt jetzt sehr negativ, aber trotz aufkeimender Langeweile dabei habe ich in den Charakteren wirklich den Ansporn gefunden, das Buch doch komplett zu lesen. Denn Cassia ist eine tolle, logisch denkende Protagonistin, die ich - abgesehen von ihrem viel zu plötzlichen "Die Gesellschaft ist schlecht", das total schlecht eingebunden wurde - immer nachvollziehen konnte. Außerdem ist sie stark, wenn auch nicht so stark wie es für dieses Genre wohl besser wäre. Also, vergleichbar mit Katniss ist sie zum Beispiel nicht, aber Cassia gibt einfach nicht auf und, obwohl sie sich nicht wirklich widersetzt, beugt sich nicht aus robotermäßigem Antrieb heraus, wie einige andere, dem Willen der Offiziellen.
Auch Ky war mir wirklich sehr sympathisch. Seine Geschichte fand ich wirklich anrührend und ich habe zum Teil auch weitergelesen, weil ich wissen wollte, was nun wirklich mit ihm passiert ist. Wie er sich Cassia immer mehr öffnet, ist einfach so - hach. Es wirkt nicht so erzwungen wie manche Instant-Love, ist eher auf dem Level von Perry (Gebannt), nur noch nachvollziehbarer. Ky hatte Tiefe, Ky war interessant und hatte, wie am Ende aufgeklärt wurde, sogar noch seine Gründe, Cassia wirklich zu "sehen".
Xander hatte den Mitleidsbonus, da ich auch ihn sehr mochte und er mir wirklich leid tat, da Cassia sich immer mehr in Ky verliebte und der arme Xander, der immerhin Matched mit Cassia war (fragt mich nicht nach dem deutschen Begriff, ich habe keine Ahnung), da ziemlich auf der Strecke blieb. Wieso er allerdings Cassia so leicht verzieh, habe ich nicht ganz verstanden.
Cassias Familie mochte ich ebenfalls sehr, vor allem ihre Mutter und Bram, und ihren Großvater, ich war ziemlich traurig, als er gestorben ist - und auch geschockt, wie die Gesellschaft das geregelt hat. (Wie gesagt - gute Ansätze, miese Ausarbeitung der Story...) Wirklich, es gab keinen Charakter, den ich nicht mochte, was das Buch wirklich vor dem absoluten Ruin bewahrt hat. Normalerweise hätte ich bestenfalls zwei Punktes vergeben.

Gesamt ~

3/5

  (5)
Tags: ally condie, cassia & ky, cassia maria reyes, die auswahl, dystopia, ky markham, matched, melancholisch, romance, xander, ya, zukunft   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.051)

2.066 Bibliotheken, 41 Leser, 15 Gruppen, 254 Rezensionen

fee, fantasy, liebe, feen, nimmernie

Plötzlich Fee - Sommernacht

Julie Kagawa , Charlotte Lungstrass
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Heyne HC, 21.03.2011
ISBN 9783453267213
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Fakten ~

Originaltitel: The Iron King
Autor: Julie Kagawa
Genre: Fantasy, Romance, Young Adult, Paranormal
Fortsetzungen: Plötzlich Fee - Winternacht (The Iron Daughter)
Plötzlich Fee - Herbstnacht (The Iron Queen)
Plötzlich Fee - Frühlingsnacht (The Iron Knight)
Plötzlich Fee - Das Geheimnis von Nimmernie (The Iron Legends)

Handlung ~

Mein Name ist Meghan Chase, ich bin sechzehn Jahre alt und seit gestern bin ich Plötzlich Fee.

Als der kleine Bruder von Meghan Chase von Feen entführt wird, zögert sie nicht lang und reist mit ihrem besten Freund Puck in das Nimmernie, das Feenland. Doch schon bald muss sie feststellen, dass es dort gar nicht bilderbuchmäßig zugeht, ganz im Gegenteil, mehrmals muss sie um ihr Leben fürchten. Nachdem sie erfährt, dass sie die Tochter des Sommerkönigs Oberon ist - halb Mensch, halb Fee -, trifft sie auf Ash, den Winterprinzen. Ihren Todfeind.

Design ~

Ich finde das englische Cover einfach nur wunder, wunderschön. Es zeigt Meghan mit starkem Blick, entschlossen wie sie ist, ihren Bruder zu finden, auch die Farben passen und diese Verschnörkelungen haben auch was. Der Titel passt - logisch, es geht ja schlussendlich um den eisernen König und generell die eisernen Feen (Iron Fey). Das... Kann man vom deutschen Titel jetzt nicht sagen... Das Cover ist zwar auch schön und strahlt eine sommerliche Stimmung aus, immerhin befindet sich Meghan die meiste Zeit im Sommerreich, aber dieser Titel. "Plötzlich Fee". Der Beititel "Sommernacht" passt perfekt, immerhin lehnt sich das Buch ja an "Sommernachtstraum" von Shakespeare an. Aber "Plötzlich Fee"! Das klingt wie "Plötzlich Prinzessin" oder irgendwas in der Art! Was soll man denn da schon erwarten? Die Grundstimmung des Buches ist nun einmal nicht so fröhlich, wie es hiermit festgestellt wird. Es klingt wie ein Kinderbuch, was es nicht ist. Ich könnte mich Stunden über diesen Titel auslassen.

Meinung ~

Ich liebe diese Bücher einfach nur total. Vor allem der erste hat so etwas an sich - ich mag es, wenn Geschichten gut beginnen, und das hat Sommernacht einfach total geschafft.
Meghan ist kein Weichspüler-Prota, sie weiß was sie will und lässt sich nicht verbiegen. Sie ist einfach total sympathisch und ein starker Charakter, und starke Charaktere sind immer gut.
Ash habe ich vom ersten Moment an geliebt. Ich hab ein Faible für solche kalten Charaktere - aber ich finde, nach einer Zeit verliert er irgendwie das, was ihn ausmacht, und so mochte ich ihn am Ende der Reihe schon nicht mehr so sehr. Allerdings passt er noch immer gut zu Meghan und klar, ich mag ihn noch immer, aber irgendwie... Da kommen wir in den Rezis zu den Folgebänden noch drauf zu sprechen. Ansonsten, wie gesagt, ich mag ihn zumindest in diesem Band noch total.
Puck hat mich immer wieder zum Lachen gebracht, mit seinem Sarkasmus in den unpassendsten Situationen. Er war immer für einen coolen Spruch gut, ja, man kann durchaus sagen, dass ich öfters mal wegen ihm angefangen habe (total bescheuert) zu kichern. Nur... In Iron King wirkt er so... Eindimensional? Das legt sich später, aber hier ist er nur der lustige Typ.
Grimalkin ebenfalls. Seine Angewohnheit, in den schwierigen Situationen zu verschwinden, ist ja eine tolle Alarmanlage und seine Sprüche waren auch genial, keine Ahnung, aber ein sprechender Kater, der Magie beherrscht, ist doch immer gut!
Kommen wir zur Story. Ich finde es gut, wie die Lovestory eingebaut wurde. Es dreht sich nicht alles darum, aber sie gerät auch nicht völlig in den Hintergrund. Und hey - es gab sogar eine Story! Ich habe einige Bücher gelesen, bei denen das irgendwie nicht so war. Meghan hat einen Grund dafür, in das Nimmernie aufzubrechen. Das ist schon mal was. Ethan - Megs Bruder - war einfach nur knuffig und wie sehr sie ihn liebt, sie würde dafür sogar ihr Leben riskieren... Ja, das gefällt mir definitiv. Das Nimmernie selbst fand ich sehr schön gemacht, ich hätte nur gerne mehr darüber gelesen, über die Welt und die Wesen und so weiter. Und die Idee der Portale hat mich auch total begeistert. Orte, an denen viel Kreativität ist - immerhin leben die Feen ja davon, dass man die alten Traditionen aufrechterhält und an sie glaubt. Und dann die eisernen Feen. Richtige Gegner, immerhin ist Eisen das, was Feen am meisten verletzen kann, diese Idee fand ich einfach nur genial. Feen aus Eisen, Blasphemie, wie Puck so schön sagte.

Gesamt ~

Eine wunderbare Geschichte, die ganz ohne Kitsch verzaubert und auch Action bietet.

5/5 + Lieblingsbuch-Status! ♥

  (2)
Tags: 21. jh, amerika, ash, fantasy, grimalkin, julie kagawa, meghan chase, nimmernie, paranormal, plötzlich fee, robin goodfellow, romance, sommernacht, the iron fey, ya   (15)
 
5 Ergebnisse