Bogenstahls Bibliothek

14 Bücher, 7 Rezensionen

Zu Bogenstahls Profil Zur Autorenseite
Filtern nach
14 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(227)

425 Bibliotheken, 4 Leser, 3 Gruppen, 84 Rezensionen

bücher, vorlesen, paris, liebe, frankreich

Die Sehnsucht des Vorlesers

Jean-Paul Didierlaurent ,
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 22.09.2015
ISBN 9783423260787
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

jugendbuch, tagebuch, freundschaft, flüchtling

Dazwischen: Ich

Julya Rabinowich
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 22.08.2016
ISBN 9783446253063
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

49 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

tiere, natur, naturroman, wildnis

H wie Habicht

Helen Macdonald , Ulrike Kretschmer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.10.2016
ISBN 9783548376721
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

verborgene schätze, kunst

Lügenlandschaft : [Thriller].

Peter Watson
Flexibler Einband
Erschienen bei Düsseldorf , Wien : ECON-Taschenbuch-Verl., 01.01.1995
ISBN B0023V1CHO
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Anna Seghers: Das siebte Kreuz. Welt und Wirkung eines Romans.

Alexander Stephan
Flexibler Einband
Erschienen bei Aufbau Tb
ISBN 9783746651996
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.152)

1.963 Bibliotheken, 57 Leser, 3 Gruppen, 229 Rezensionen

harry potter, fantasy, hogwarts, theaterstück, zauberei

Harry Potter und das verwunschene Kind

J.K. Rowling , John Tiffany , Jack Thorne
Fester Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 24.09.2016
ISBN 9783551559159
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Eigentlich ist es unfair, dieses Buch mit einem Roman zu vergleichen und zu bewerten. Nach diesem Maßstab dürfte ich auch nur zwei Sterne vergeben. Mir haben die Harry Potter Romane ausnehmend gut gefallen. Im Vergleich dazu wirkt das Theaterstück wie eine viel zu dünne Gemüsesuppe ohne Salz. Aber ähnlich wie die dünne Suppe einem sehr hungrigen Menschen trotzdem schmecken wörde, geht es einem mit dem "verwunschenen Kind". Die verfluchte Erwartungshaltung, wenn man sich virher ausgemalt hat, wie es schmecken würde, enttäuscht zunächst. Aber mit jedem Löffelchen wird doch der Hunger befriedigt und man entdeckt die schwachen Geschmacksnoten. Ja, man konzentriert sich regelrecht darauf. Die minimalistische Schreibweise mit wenigen Beschreibungen zu den Gefühlwelten der Protagonisten anhand sehr sparsamer Regieanweisungen reciht am Ende erstaunlicherweise aus, um eine gewisse Spannung zu erzeugen. Und als Fan der Potterreihe ist es keine Frage, ob man lesen sollte. Man muss. Man darf nur nicht daran denken, wie gut die Geschichte als kompletter Roman hätte werden können ...

  (0)
Tags: harry, potter, verwunschene   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Die Waffen nieder!

Bertha von Suttner
Flexibler Einband: 303 Seiten
Erschienen bei Omnium, 01.07.2015
ISBN 9783958220638
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

miese opfer

Miese Opfer

Silas Matthes
Buch: 192 Seiten
Erschienen bei Oetinger 34 ein Imprint von Verlag Friedrich Oetinger, 17.07.2015
ISBN 9783958820142
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In miese Opfer geht es um zwei Freunde ( Leo und Fred) im Alter von 15 Jahren, die aufs Übelste von einer Schülergruppe, allen voran Bastian Dunker, gemobbt und drangsaliert werden. Die beiden haben sich schon lange in ihr Schicksal ergeben und lasse alle Demütigungen so gleichmütig wie möglich über sich ergehen, auch wenn die Übergriffigkeiten zum Teil sehr schlimm sind. Leo wird es irgendwann zu viel. Er erträgt es nicht mehr. Nachdem Fred auf dem Schulhof die schlimmst mögliche Demütigung über sich ergehen lassen muss, brennt ihm eine Sicherung durch und er schlägt zurück. Ab diesem Zeitpunkt eskaliert alles. Dunker überschreitet eine Grenze, die man als Leser zunächst nicht für möglich gehalten hat. Ich möchte nicht zu viel vom Inhalt verraten, um anderen Lesern nicht die Spannung zu verderben. Gestern Abend habe ich bis 01:00 Uhr durchgelesen, weil ich wissen musste, wie es ausgeht. Das Buch ist aus der Sicht und der Gefühlswelt von Fred geschrieben. Er ist der Ängstlichere von den beiden und dem Autor gelingt es durch die Art der Jugendsprache und auch durch den Einblick in die Gefühlswelt eines pubertierenden Jungen hervorragend, dass man direkt mittendrin im Geschehen ist und gemeinsam mit Fred diese schrecklichen Ereignisse durchlebt. Aber eben nicht nur die schrecklichen ... Das erste Verliebtsein und vor allem die tolle Freundschaft, die die beiden Jungs verbindet und die vielen Gespräche und Aktivitäten, die nie langweilig oder langatmig sind, bringen uns die beiden Hauptfiguren näher. Dem Autor ist es gelungen, mich in die Welt der "miesen Opfer" hineinzuziehen. Und wie er das mit nur 189 Leseseiten geschafft hat, ist wirklich toll. Besonders gut gefallen hat mir, dass das Ende in keiner Weise klischeehaft ist und zwar einige Fragen offenlässt, aber trotzdem rund und abgeschlossen ist.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 2 Rezensionen

familie, mobbing, arm, zauberer, anders sein

So einen wie mich kann man nicht von den Bäumen pflücken, sagt Buster

Bjarne Reuter , Sigrid Daub
Flexibler Einband: 183 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 01.01.2003
ISBN 9783551351326
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Um ehrlich zu sein, hätte ich nicht mein Bein darauf verwettet, dass es sich um ein Jugendbuch handelt. Es geht um Buster, einen Jungen, der in schwierigen Verhältnissen aufwächst. Vater arbeitslos und Trinker, Eltern im Streit um Geld, Schwester mit Körperbehinderung. Buster selbst ist jemand, der in der Schule gemobbt wird, den die Lehrer für einen Versager halten, der aber nie seinen Sinn für Humor verliert. Er lässt sich in keiner Situation unterkriegen, verteidigt seine Schwester, wenn es nötig ist und besticht vor allem durch seine vielen Merkwürdigkeiten, Zaubertricks und seine wunderbaren kleinen witzigen Racheakten an seinen Peinigern. Einige Personen erkennen sein liebenswertes Wesen. Eine alte Nachbarin, die leider stirbt, ein Ladenbesitzer und seine Frau für die Buster Besorgungen macht und vor allem ein Mädchen aus besserem Hause, die als Wunderkind am Klavier gilt. Anfangs dachte ich, das Mobbing wäre das zentrale Thema. Nach Beendigung der Lektüre kann ich das nicht bestätigen. Es geht vielmehr darum, sich nicht unterkriegen zu lassen, sich treu zu bleiben und sich selbst zu mögen, um optimistisch den eigenen Weg zu gehen. Während der Lektüre musste ich einige Male schmunzeln, weil Buster so verrückte Ideen umsetzt. Aber ich habe auch des öfteren innegehalten und über die kleinen philosophischen Betrachtungsweisen des Jungen nachgedacht. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob ich das Buch einem Kind oder Jugendlichen empfehlen würde. Die Geschichte empfand ich als seltsam, ein wenig merkwürdig. Weder besonders lustig noch besonders traurig. Aber es hat mir gefallen. Und ich denke, dass Buster und seine Schwester Ingeborg auch anderen Lesern gefallen wird.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

64 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

afrika, frühstück mit elefanten, reise, gesa neitzel, neuanfang

Frühstück mit Elefanten

Gesa Neitzel
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Ullstein extra, 09.09.2016
ISBN 9783864930300
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

agoraphobie, freundschaft, angst, sadwolf, isolation

Das Aquarium

Franziska Lange
Flexibler Einband: 220 Seiten
Erschienen bei SadWolf Verlag, 20.12.2016
ISBN 9783946446262
Genre: Romane

Rezension:

Franziska Lange beschreibt in ihrem Buch das Leben von George, einem Webdesigner, der sein Leben mit seiner Katze Dr. van Helsing so eingerichtet hat, das er die Wohnung nicht verlassen muss. Lebensmittel und Dinge des täglichen Gebrauch werden online bestellt, der Müll wird vom Müllschlucker gefressen und die Post bringt der Hausmeister hoch. Über die genaue Ursache oder den Auslöser seiner Angst, vor die Tür zu treten, erfährt man leider nichts. Der Protagonist hat jedoch eine sehr schwere Vergangenheit (will nicht spoilern), die u.U. als Erklärung herangezogen werden kann. Das Leben von George wird von mehreren Personen, die teils von ihm eingeladen, teils sich selbst einladen, aus dem gewohnten Rhythmus gebracht. Das erweckt in ihm den Wunsch, wieder mehr am Leben teilzunehmen. Die Hauptkritikpunkte, warum das Buch nur drei Sterne von mir erhält, sind zum einen, dass einige Figuren sehr unglaubwürdig in ihren Handlungen und Taten sind und zum anderen aufgrund der hohen Monolog- und Dialog-Lastigkeit. Die Auflösung war trotz Happy End etwas unbefriedigend, weil der Wandel psychologisch nicht wirklich nachvollziehbar war. Trotzdem gab es drei Sterne, weil mir zum einen die Art gefallen hat, wie die Autorin ein Klima geschaffen hat, das den Leser Georges Zurückgezogenheit fühlen lässt. Zum anderen bin ich angesicht der vielen guten Ideen davon überzeugt, dass viel Potenzial vorhanden ist, das im nächsten Buch sicher mehr ausgeschöpft wird.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(173)

246 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

wien, sigmund freud, österreich, nationalsozialismus, freud

Der Trafikant

Robert Seethaler
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Kein & Aber, 04.11.2013
ISBN 9783036959092
Genre: Romane

Rezension:

Das Buch hat mir eine Buchhändlerin empfohlen, die ich nach einem "besonderen Buch" fragte. Ich wollte absichtlich keine Genre-Vorgaben machen, da ich gern mal außerhalb meiner eigenen getrampelten Pfade wandle. Das Cover und der Titel hatten mich nicht angesprochen. Der Klappentext schon eher. Hier besonders, dass Sigmund Freud eine Rolle im Roman spielen würde. Das Buch mit dem nüchternen Bild auf dem Cover lag erst eine ganze Weile unbeachtet in meinem Schrank, bis ich endlich begann. Und dann .... 1. ach, wie aufmerksam die kleinen Details beschrieben werden 2. oh, wie interessant. Der junge Mann (ein ausgesprochenes Jüngelchen und Muttersöhnchen) wird aus seiner gewohnten Umgebung gerissen 3. wie kann ein so kurzes Buch mit nur 250 Seiten so schön und dicht gewebt sein? 4. ich leide mit dem jungen Mann und fühle mich zunehmend gefesselt 5. das Buch ist zu Ende und ich fühle mich schrecklich schlecht und schrecklich gut zugleich. Ich möchte nicht inhaltlich vorweg greifen. Aber das muss ich loswerden. Eine Hure und die Schrecken und Ungerechtigkeiten des NS haben einen verzörtelten Jungen zu einem Mann gemacht, auf den jede Mutter stolz sein würde. Und Siegmund Freud hat in diesem Roman wohl mehr von seinem jungen Freund gelernt als umgekehrt. Das Buch ist nicht nur wegen der enthaltenen Geschichte emofehlenswert sondern auch wegen der vielen philosophischen Denkanstöße. Ich betrachte das Büch,ein mit dem hellblauen Buchschnitt nun mit andere Augen. Das nöchste Buch wird es schwer haben.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(302)

590 Bibliotheken, 28 Leser, 2 Gruppen, 70 Rezensionen

dystopie, dave eggers, internet, social media, überwachung

Der Circle

Dave Eggers , ,
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 08.10.2015
ISBN 9783462048544
Genre: Romane

Rezension:

Der Circle ist ein Buch, das sich mit dem Thema beschäftigt, wohin es führen kann, wenn immer mehr Menschen freiwillig ihr Recht auf Privatsphäre aufgeben. Das Thema ist hochaktuell. Im Namen der Sicherheit werden immer mehr Orte überwacht, Vorratsdatenspeicherung wird jährlich neu diskutiert. Jeder steht potenziell unter Verdacht. Der Circle ist eine Organisation, die die Technik und die Manpower haben, um ein Ziel zu verfolgen: Alle Informationen sollen allen Menschen zugänglich sein. "Teilen ist Heilen", "Geheimnisse sind Lügen" Eine Grenze nach der anderen wird aufgelöst und die Akzeptanz der Leute dafür nimmt zu. Ich hatte mehr als einmal einen Schauder wegen der vielen Parallelen aus Facebook, WhatsApp, Cloud-Dienste und Co. Wer von uns hat nicht schon mal den Satz gehört: Bei mir kann mitlesen, wer will. Ich hab nix zu verbergen. Ja, es ist beklemmend am Beispiel der Protagonistin Mae zu erleben, wie man jeden weiteren Eingriff in die Privatsphäre nicht nur hinnimmt, sondern gutheißt. Mehr Sicherheit, mehr Transparenz. Allumfassende Beobachtung verhindert Verbrechen und macht uns zu besseren Menschen. Am Ende berührt es Mae nicht einmal mehr sonderlich, dass ihr ehemaliger Freund bei einer Flucht vor Drohnen und Beobachtungskameras in den Tod stürzt. Er war "umzingelt von Freunden" "Mercer wäre zu retten gewesen (....) wenn er seine Gedanken offengelegt hätte." Eine diktatorische, totalitäre Informationsgesellschaft. Nach der Lektüre dieses Buch wird jeder innehalten und sich fragen, wie viel davon wir ertragen wollen und wie viel wir bereits davon (freiwillig) umgesetzt haben.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(93)

200 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

gefängnisausbruch, thriller, liebe, michael robotham, gefängnis

Um Leben und Tod

Michael Robotham , Kristian Lutze
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.07.2015
ISBN 9783442482818
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich habe das Buch gelauft, weil ich die Einstiegskdee klasse finde. Ein Mann bricht aus dem Knast aus - einen Tag vor seiner Entlassung. Mir war klar, dass das hier kein blutiger Psychothriller ist, sondern eher ein Puzzpespiel, das nach und nach aufzeigt, was passiert ist bzw. was die Motivation des Protagonisten ist. Mir hat es gefallen! Der Stil erinnert mich an die neueren Bücher von Stephen King wie z.B. Mr. Mercedes oder Finderlohn. Der Plot ist wahnsiniig gut vorbereitet und strukturiert und natürlich kommt es am Ende zur lang erwarteten Konfrontation und zum Kampf. Die Auflösung ist befriedigend, auch wenn es Abzüge in der B-Note gibt bei der Aufdeckung einiger Puzzleteilchen. Hier fand ich an zwei Stellen, dass der Autor zugunsten einer schnelleren Auflösung die Menschen sehr unlogisch hat reagieren lassen (der Anwohner, der bestochen wurde, um bezüglich des Jungen zu schweigen, hat sich z.B. gegen Ende verdammt leicht übertölpeln lassen). Aber ich fand das verzeihlich. Ab dem letzten Drittel mochte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich werde sicher nochmal ein Buch des Autors lesen.

  (2)
Tags:  
 
14 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks