Bookilicious

Bookiliciouss Bibliothek

465 Bücher, 372 Rezensionen

Zu Bookiliciouss Profil
Filtern nach
466 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

37 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

muse, rabe, fantasy, liebe, rezension

Ausgerechnet Muse

Carola Wolff
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei fabulus Verlag, 17.02.2017
ISBN 9783944788432
Genre: Jugendbuch

Rezension:


*Inhalt*
"Die 17-jährige Apollonia Parker will frei und ungebunden sein. Sie träumt davon, mit ihrem Motorrad Bonnie durch Schottland zu fahren. Allerdings verfügt sie über eine Gabe, die sie besonders hasst: Sie ist wie ihre Mutter eine Muse. Apollonia hat aber keine Lust, sich an einen Künstler zu binden, diesen zu inspirieren und zu hätscheln. Als der junge, äußerst begabte Singer-Songwriter Nick ihr einen Song widmet, verliebt sie sich Hals über Kopf in ihn. Nick ist von Apollonias Fähigkeiten ganz hingerissen. Doch der habgierige Konzernchef Viktor Tyrell ist gegen diese Verbindung. Er will Apollonias Gabe für seine Zwecke nutzen ― und setzt die schwarze Muse Velika auf Nick an. Gelingt es Apollonia am Ende, ihren Freund aus deren Fängen zu befreien?" (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 350 Seiten
Verlag: Fabulus Verlag
ISBN: 978-3944788432 
Preis: 16,95 € (Gebundene Ausgabe) /  13,99 € (E-Book)


*Infos zur Autorin*
"Carola Wolff lebt in Berlin, zusammen mit Stapeln ungezogener Bücher, die überall herum lümmeln und einer extensiven Sammlung literarischer Teebecher.
Sie ist gelernte Buchhändlerin, hat einen BA in englischer Literatur und ein Faible für alles Britische.
Als Autorin, die sowohl bei Verlagen als auch als Selfpublisherin veröffentlicht, hat sie den zweiten Platz beim Autoren@LeipzigAward erreicht, war auf der Auswahlliste des Leserpreises von LovelyBooks vertreten und gewann einen Fanfiction-Preis. In ihren Romanen und Geschichten tummeln sich u.a. eine erfolglose Selbstmörderin (Mein erster Selbstmord), ein im Park ausgesetzter Mann (Ein Mann zum Mitnehmen), ein verliebter Teufel (Ladies Night) und sprechende Raben (Ausgerechnet Muse). Wenn Carola nicht gerade völlig selbstvergessen ihre Computertastatur bearbeitet, kann man sie in Buchläden beim verzückten Schnüffeln an frisch Gedrucktem erwischen oder in Papeterien auf der Jagd nach schönen Notizbüchern beobachten.
Ihr größter Wunsch: eine Handtasche, die innen drin so groß ist wie die Tardis (ja, sie ist ein großer Doctor Who Fan). Wer mehr über sprechende Raben und magische Musenküsse wissen möchte, der sei hiermit herzlich eingeladen, Carola auf Twitter, Facebook oder ihrer Homepage www.carolawolff.de beim Schreiben zu begleiten.." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
"Apollonia Parker, so, wie Du aussiehst, kriegt Du nie einen Mann."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? In der Blogger-Welt war dieses Buch in der letzten Zeit in aller Munde und irgendwie wurde ich neugierig. Auch wenn ich mir unsicher war, ob die Thematik so meins sein würde, beschloss ich, dem Roman eine Chance zu geben und so zogen Apollonia Parker, Lyngx und Nick Brenner in mein Regal ein...


-> Cover: Auch wenn ich das Cover auf den ersten Blick nicht als das bezeichnen würde, was man klassisch als "schönes" Cover bezeichnen würde, so ist es doch ein Blickfang. Das gezeichnete Mädchen in schwarzer Kleidung, mit schwarzen Haaren und einem Raben im Hintergrund wirkt düster, aber auch irgendwie fesselnd. Hat man das Buch gelesen, erkennt man allerdings erst, WIE passend dieses Cover für das Buch ist. Besonders gut gefällt mir auch der orangene Buchschnitt, der richtig knallig daherkommt und das düstere des Covers nochmal betont. 


-> Story+Charaktere: Ein Buch über Musen, Künstler, sprechende Tiere und einem Mädchen, das sich seinem Schicksal nicht hingeben, sondern es selbst in die Hand nehmen möchte-kann das gefallen? Ja, ja, ja! Definitiv, denn es ist einfach mal etwas komplett anderes, als das, was wir Vielleser sonst so in unserem Regal haben. Keine Vampire, Hexen, Dämonen oder ähnliches, sondern Musen, die etwas mehr können, als den Künstler zu inspirieren. Eine Geschichte voller mystischer Dinge, interessanter Charaktere, einer Rebellischen Protagonistin und der dunklen Seite der Inspiration - einer dunklen Muse. Schon direkt zu Beginn des Buches werden wir in Apollonia Parkers Leben hineingesogen, doch sie ist alles andere, als begeistert davon, dass sie eine Muse sein soll. Viel lieber würde sie auf ihrem Motorrad durch die Welt Touren, anstatt das lästige Anhängsel eines Künstlers zu sein, der sich sowieso nicht für sie interessiert. Viel zu häufig hat sie dies bei ihrer Mutter Miranda beobachtet und so will sie ganz und gar nicht werden. Also setzt die Rebellische Muse alles dran, um nicht mehr Muse sein zu müssen...


Apollonia, die uns im Buch hauptsächlich als "Parker" begegnet ist eine interessante Persönlichkeit, der man ihren Unmut über die Situation sehr deutlich anmerkt. Sie will keine Muse sein und damit basta! Doch so einfach ist das nicht und mit einer gehörigen Portion Hartnäckigkeit versucht Parker, ans Ziel zu kommen... auch wenn sie häufig missmutig und genervt wirkt, so fand ich sie von Anfang an sympathisch, denn ein wenig kann ich ihre Gedankengänge schon verstehen. Im Laufe des Buches lernen wir die Protagonistin immer besser kennen und schließen sie ins Herz. Genauso wie Lyngx, Parkers Mentor und ein Rabe. Auch wenn er so manches Mal ein wenig zuviel von seinen philosophischen Sprüchen äußert, so gehört er doch zur Geschichte dazu und ist definitiv einer der schöneren Charaktere! 


Auch der Charakter des Nick gefiel mir wahnsinnig gut, denn er ist nicht nur sympathisch, sondern auch wahnsinnig loyal. Die anderen Charaktere (wie Parkers Mutter Miranda, Tom und einige andere) lernen wir zwar nur oberflächlich kennen, dies tut der Geschichte jedoch keinen Abbruch. 


-> Schreibstil: Der Schreibstil ist fesselnd, angenehm und wird aus der Sicht eines  Erzählers geschildert. Dabei begleiten wir meistens Apollonia, ab und an jedoch auch Nick.


-> Gesamt: Insgesamt bin ich von "Ausgerechnet Muse" total begeistert und wirklich froh, dass ich dieses Buch trotz anfänglicher Zweifel gelesen habe. Carola Wolff überzeugt mit tollen Charakteren, einer fesselnden Story und einem Schreibstil, der Lust auf mehr macht. Jedem, der gerne auch mal über den Tellerrand hinausblickt, kann ich diesen Roman nur empfehlen!


Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

heilung, vorlesen, krankheit, kinderbuc

Lena liest ums Leben

Manfred Mai
Fester Einband: 140 Seiten
Erschienen bei fabulus Verlag, 03.02.2017
ISBN 9783944788425
Genre: Kinderbuch

Rezension:



*Inhalt*
"Als ihr Papa plötzlich schwer erkrankt, ist Lena untröstlich. Doch sie lässt sich nicht unterkriegen und überlegt, womit sie ihm am besten helfen kann – obwohl die Ärzte ihn bereits aufgegeben haben. Schließlich stößt sie in der Stadtbücherei auf die richtige »Medizin«, die in keinem Lehrbuch zu finden ist. Alles nur Zufall? Lena ist sich sicher, dass die Geschichte um Franziska, Nasrin, Fabrizio und den Sonderling Martin Maier, die sie ihrem Papa bei jeder sich bietenden Gelegenheit vorliest, ihm wieder auf die Beine hilft. Um den Zauber einer unglaublichen Gesundung aber nicht zu brechen, darf sie darüber mit niemandem reden, nicht einmal mit ihrer Mama. Das Geheimnis zu wahren verwandelt Lena – es kostet Kraft, schärft ihren Sinn für das Wesentliche, lässt sie reifen." (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 175  Seiten
Verlag: Fabulus Verlag
ISBN: 978-3944788425
Preis:  14,95 € (Gebundenes Buch) / 12,99 € (E-Book)


*Infos zur Autorin*
"Manfred Mai, Jahrgang 1949, war acht Jahre lang Realschullehrer, bevor er sich ganz für das Schreiben entschied. Seit 1978 sind rund 150 Bücher von ihm erschienen, die zum Teil in 27 Sprachen übersetzt wurden. Manfred Mai gehört zu den meistgelesenen Kinder- und Jugendbuchautoren Deutschlands. Er ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und lebt mit seiner Frau in seinem Geburtsort Winterlingen. Besuchen Sie den Autor auf seiner Homepage: www.manfred-mai.de." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
">Papa<, ruft Lena freudig und läuft ihm in die Arme."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Als ich den Klappentext gelesen hatte, war ich recht schnell begeistert von diesem Buch, denn die Thematik klingt nach genau der richtigen Lektüre für jemanden, der gerne etwas dramatische Bücher liest. 


-> Cover: Das Cover zeigt ein Mädchen, welches an einem Tisch sitzt. Vor ihr liegen Blätter, die vom Tisch geweht werden. Der Hintergrund zeigt einen Berg, und den Himmel, aber sehr dezent gehalten. Irgendwie passt dieses etwas melancholische Cover sehr gut zum Inhalt des Buches und gefiel mir daher sehr gut! 


-> Story + Charaktere: "Lena liest ums Leben" ist ein unglaublich tolles und tiefsinniges Buch, von dem ich nun nicht zwangsweise behaupten würde, dass es ein reines Kinderbuch ist, denn dazu ist es viel zu tiefsinnig. Zwar ist es so verfasst, dass man es auch mit Kindern lesen kann (bzw. dass Kinder es lesen können), aber auch Erwachsenen bietet es jede Menge Stoff zum nachdenken. 


Die 11-jährige Lena ist der Meinung, dass sie ihrem Papa (der erkrankt, aber nicht ganz klar ist, woran) das Leben retten kann, indem sie ihm vorliest. Dabei handelt es sich nicht um verschiedene Geschichten, sondern um eine Geschichte, die stetig fortgeführt wird und die auch für den Leser sehr interessant und lehrreich ist. Dabei geht es um einen Mann, der neu in ein Dorf einzieht und ganz und gar anders ist, als es sich die Nachbarschaft vorgestellt hat. Im Stil von Pippi Langstrumpf bemalt er sein Haus bunt, stellt Figuren aus aller Welt auf und stellt Tafeln mit schlauen Sprüchen in seinem Garten auf. Die Nachbarschaft findet ihn merkwürdig und das ganze Dorf lästert über den Mann, der nur ein wenig anders lebt, als jeder andere... aber das heißt doch noch lange nicht, dass er auch ein Spinner ist! Die Geschichte in der Geschichte gefiel mir als Leserin unglaublich gut, besonders, weil sie zwar eine Moral vermittelt und zum Nachdenken anregt, dies aber ohne den erhobenen Zeigefinger tut. Gut fand ich auch die Reaktionen von Lenas Vater auf die Geschichte, denn er redet im Anschluss immer mit seiner Tochter über die Geschichte aus dem Buch - so lernt nicht nur der Leser was, sondern auch die kleine Lena. 


"Lena liest ums Leben" vermittelt nicht nur unglaublich tolle Werte, es zeigt auch wieder einmal, dass Glauben Berge versetzen kann und weißt uns - wieder einmal - darauf hin, dass man sich nicht immer auf das Gerede anderer Leute verlassen kann. Kommt einmal ein Stein ins Rollen, wird daraus schnell eine Lawine und genauso ist es mit den Gerüchten in einem kleinen Dörfchen: sie verbreiten sich wahnsinnig schnell, doch ob etwas wahres dran ist, erfährt man erst, wenn man sich die Mühe macht, es herauszufinden. Auch geht es auf die Gedankengänge und das Verhalten von Kindern ein, deren Eltern erkranken und beschreibt Lenas Lebenssituation bestens. Durch das Vorlesen verbringt sie viel Zeit mit ihrem Vater und da sie der festen Überzeugung ist, dass nur DAS sein Leben retten kann, verbringt sie natürlich jede freie Minute mit ihm. Dabei vernachlässigt sie natürlich auch die Schule und ihre Freundin Sophie, muss sich jede Menge Hohn und Spott der Mitschüler anhören und leidet insgesamt ziemlich unter der ganzen Situation.


-> Schreibstil: Der Schreibstil ist angenehm und auch für Kinder geeignet. Erzählt wird aus der Sicht der 11-jährigen Lena. 


-> Gesamt: Insgesamt halten wir mit diesem Roman ein Buch in den Händen, welches ich nun nicht unbedingt als reines Kinderbuch, aber auch nicht als Buch für Erwachsene bezeichnen würde. Der Schreibstil ist eher einfach gehalten, sodass auch Kinder dieses Buch verstehen, allerdings würde ich einem Kind in der Situation nun solch ein Buch nicht zwangsweise empfehlen. An sich ist es aber dennoch für Kinder dieser Altersgruppe geeignet, da es sich durchaus auch ein Stück weit mit Leben, Krankheit und Sterben beschäftigt, aber auch mit Vorurteilen und damit, dass man diese ganz einfach aus der Welt räumen kann. Ich persönlich mochte dieses Buch sehr gerne und vergebe daher die volle Punktzahl. 


Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Winterprinzessin

Kai Meyer
Flexibler Einband: 341 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 11.04.2017
ISBN 9783746633190
Genre: Historische Romane

Rezension:


*Inhalt*
"Dezember 1812. Wie ein Flüchtiger reist der vor Moskau geschlagene Napoleon durch Europa. In tiefer Nacht macht er in Weimar Station und sucht Goethe mit einem dringenden Anliegen auf … Wenige Tage später reisen die Brüder Grimm an den Hof zu Karlsruhe – mit einer Empfehlung Goethes. Der Herzog sucht einen Lehrer für sein neugeborenes Kind. Doch in Karlsruhe stoßen sie bald auf schaurige Warnungen. Wer drängt sie, von ihrem Auftrag abzulassen? Was hat es mit dem herzoglichen Sohn auf sich? Als die Brüder der Wahrheit auf den Grund gehen wollen, geraten sie selbst in tödliche Gefahr." (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 341 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3746633190
Preis: 12,99 € (Taschenbuch) / 6,99 € (E-Book)
Reihe: Die Geisterseher
          Die Winterprinzessin


*Infos zur Autorin*
"Kai Meyer geboren 1969, studierte Film- und Theaterwissenschaften und arbeitete als Journalist, bevor er sich ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Er hat inzwischen über fünfzig Titel veröffentlicht, darunter zahlreiche Bestseller, und gilt als einer der wichtigsten Phantastik-Autoren Deutschlands. Seine Werke erscheinen auch als Film-, Comic- und Hörspieladaptionen und wurden in dreißig Sprachen übersetzt.." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
">Warum?<, fragte die Dienstmagd Dorothea, als der Kaiser auf ihre Schwelle trat, denn sie wusste nicht, dass er der Kaiser war."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Kai Meyer ist einer meiner liebsten Autoren und da ich mich an einige seiner Bücher nicht mehr erinnern kann (da das letzte lesen schon viel zu lange her ist), habe ich beschlossen, mal wieder ein paar seiner älteren Schätzchen auszugraben. 


-> Cover: Das Cover finde ich wunderschön, auch wenn ich das Symbol auf der Vorderseite auch nach dem lesen nicht wirklich zuordnen kann. Es wurde farblich und optisch passend an "Die Geisterseher" angelehnt, den Roman, der ebenfalls von den Brüdern Grimm handelt. 


-> Story + Charaktere: Wie schon im Vorgänger "Die Geisterseher" dreht sich die Geschichte hier um die Brüder Grimm, es ist jedoch nicht zwangsweise das Vorwissen daraus vonnöten, um das Buch zu verstehen. Dennoch sollte man "Die Geisterseher" vorher lesen, wenn man es denn lesen möchte, da man ansonsten zu sehr gespoilert wird. 


Dieses Mal befinden sich die Brüder Grimm in Karlsruhe, da Wilhelm Grimm ein Angebot erhielt, welches er nicht ausschlagen konnte: er soll den Sohn Napoleons unterrichten! Doch irgendwie scheint das Angebot nicht ganz koscher, warum ist den beiden jedoch noch nicht so ganz klar... 


Die Geschichten um die Brüder Grimm sind ein Stück Geschichte, gepaart mit jeder Menge Fantasie. Wer keinen Wert auf 100% korrekte, historische Ausführungen legt, der könnte mit diesem Buch durchaus eine spannende Lektüre gefunden haben, denn wenn "Die Winterprinzessin" eines bietet, dann ist es eine spannende Story. Altbekannte Charaktere aus den Vorgängerbänden sind ebenfalls anzutreffen, worüber ich mich ehrlich gesagt sehr gefreut habe. Auch wenn Goethe stets ein wenig merkwürdig anmutet, so ist er doch ein interessanter Zeitgenosse, den vermutlich viele von uns gerne kennengelernt hätten. Auch Jade, die Prinzessin, der die beiden Brüder begegnen, ist eine faszinierende, wenn auch etwas merkwürdige Persönlichkeit, die man gerade zu Beginn nicht recht einzuschätzen weiß. Jacob und Wilhelm Grimm zeigen sich in gewohnt Brüderlichem Zwist mit spielerischen Neckereien - und sind damit absolut sympathische Zeitgenossen, auch, wenn einem Wilhelm Grimm stets etwas näher ist.


Was die Story angeht, so erhalten wir nicht nur die oben erwähnte Spannung, sondern auch historische Einflüsse, die durchaus auf wahren Tatsachen beruhen - dies ist im Nachwort nachzulesen, was ich persönlich immer ganz gerne tue, denn man erhält eine Menge Fakten zum Roman. 


-> Schreibstil: Geschrieben und erzählt aus der Sicht des Wilhelm Grimm, ein Grund, weswegen einem als Leser dieser Bruder wohl derjenige ist, der einem näher ist. Ein bildhafter und fesselnder Schreibstil macht die Lektüre zu einem Buch, welches man kaum noch aus der Hand legen mag. Gefällt!


-> Gesamt: Insgesamt war ich von "Die Winterprinzessin" sehr angetan, sie gefiel mir fast sogar ein klein wenig besser, als der Geisterseher, auch, wenn ich nicht recht sagen kann, woran das liegt. Spannende Story, bildhafte Beschreibungen, interessante Charaktere und historische Elemente machen "Die Winterprinzessin" zu einem lesenswerten Roman, den man gerne noch ein zweites Mal in die Hand nimmt. 


Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

24 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

rose snow, testlese, sequel, bücher der erinnerung, urban fantasy

17 - Das vierte Buch der Erinnerung (Die Bücher der Erinnerung 4)

Rose Snow
E-Buch Text
Erschienen bei null, 12.04.2017
ISBN B06ZYC4LL5
Genre: Sonstiges

Rezension:


*Inhalt*
"Was würdest du tun, wenn du plötzlich in fremde Erinnerungen sehen könntest? Die zauberhafte Geschichte von Adrian & Jo geht weiter! Die Jägerschaft wurde besiegt. Jo kann endlich aufatmen und sich auf ihr Abitur vorbereiten. Als dann jedoch eine kryptische Weissagung auftaucht und eigenartige Dinge in ihrem Umfeld passieren, können Adrian und Jo sich nicht sicher sein, ob die Gefahr wirklich gebannt ist. Selbst Conny und Finn scheinen in die seltsamen Vorkommnisse verstrickt zu sein und es stellt sich die Frage: Wer ist Freund und wer ist Feind?" (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 348 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN: 978-1545359440
Preis: 9,90 € (Taschenbuch) / 3,99 € (E-Book)
Reihe: Snow, Rose - Die Bücher der Erinnerung - 17 - Das erste Buch der Erinnerung 
           Snow, Rose - Die Bücher der Erinnerung - 17 - Das zweite Buch der Erinnerung
           Snow, Rose - Die Bücher der Erinnerung - 17 - Das dritte Buch der Erinnerung


*Infos zur Autorin*
"Hinter den Pseudonymen Rose Snow und Anna Pfeffer stecken wir, Carmen und Ulli. Zusammen sind wir 71 Jahre alt, haben 2 Männer, 6 Kinder und einen Hund. Wir können ewig reden, lieben Pizza und Schokolade und lachen unheimlich gerne, vor allem über uns selbst.


Seit dem Sommer 2014 schreiben wir als Rose Snow lustig-schräge Liebesromane und gefühlvolle Fantasy. Und im Herbst 2016 ist unter Anna Pfeffer unser erster Jugendroman bei cbj erschienen. Das Buch heißt „Für dich soll’s tausend Tode regnen“ und ist eine Teenie-Liebesgeschichte mit einer erfrischend negativen Heldin, die uns besonders ans Herz gewachsen ist. Im März 2017 folgte "Flo oder der Tag an dem die Maus verrutschte", ein witziges Buch zum Thema Cybermobbing, das auch schon ab 11 Jahren gelesen werden kann." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
">Schatz, kannst Du mir mal bitte den Grillkäse rausbringen?<, rief mein Vater aus dem Garten."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Die Bücher der Erinnerung haben mich von Anfang an fasziniert, weswegen ich natürlich auch Band 4 lesen wollte :)


-> Cover: Das Cover passt, wie die anderen auch, einfach wunderbar zum Inhalt, denn die Erinnerungshalme sind darauf abgebildet. Die Farbe des Covers spiegelt vermutlich den Gemütszustand des "Himmels" dar :)


-> Story + Charaktere: Was habe ich mich gefreut, als ich erfahren habe, dass die "Bücher der Erinnerung" - Trilogie doch noch eine Fortsetzung bekommt und zur Tetralogie umfunktioniert wird! Der vierte und vermutlich nun letzte Roman um Jo, Adrian, Finn, Conny und einigen anderen fesselt den Leser noch einmal komplett und nicht nur das - er bringt uns alle gehörig durcheinander und lässt uns darüber nachdenken, an welchem Punkt wir eigentlich mit der Unsicherheit angefangen haben... doch fangen wir ganz am Anfang an :) 


Die Jägerschaft ist zerschlagen, die Seherinnen haben sich gefunden und versuchen nun, eine Gemeinschaft aufzubauen. Doch wie es meistens ist, wenn sich Einzelgänger zu gruppieren versuchen, gestaltet sich das Ganze natürlich nicht ganz einfach. Jo, Conny und Finn sind inzwischen vollends mit ihren Abi-Klausuren beschäftigt, gönnen sich aber nach den schriftlichen Prüfungen erst einmal eine Auszeit... doch seltsame Ereignisse überschatten die freie Zeit und schon bald wissen die Freunde, dank einer neuen Prophezeiung, nicht mehr, ob die Gefahr wirklich gebannt ist - oder sie da noch etwas ganz großes erwartet.


Rose Snow schaffen es immer wieder, mich mit ihren Romanen zu überwältigen. Nachdem ich von dieser Reihe sowieso schon absolut begeistert war - und sehr wehmütig, als der dritte Band beendet war - fraß ich den vierten förmlich auf und laß in jeder freien Minute. Manch einer mag vielleicht vermuten, dass dieser Band den anderen in etwas nachsteht, denn die Geschichte scheint erzählt, die Trilogie beendet... was gibt es da noch groß zu sagen? Die Ideen, die die beiden Autorinnen in diesem vierten Band verarbeitet haben, sind schlüssig, machen Spaß und sind unvorhersehbar - was will man eigentlich mehr, von einem Buch? Auch die Protagonisten sind, wie gewohnt, liebevoll ausgearbeitet, haben jede Menge Charakter und ihr Schicksal liegt dem Leser wahrlich am Herzen. Man fiebert mit, weint, lacht, bangt und hofft... bis zum Ende, das man so nicht erwartet hätte, das aber trotzdem passt. Das Buch beendete ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn ich schätze, nun ist die Geschichte um Jo, Adrian, Conny, Finn und viele weitere, tolle Charaktere vermutlich endgültig um. Übrigens: Die Figur der Pippa mochte ich absolut nicht... das kam bei Rose Snow bisher auch nicht vor. :-D 


-> Schreibstil: Der Schreibstil ist wie gewohnt angenehm und der Roman aus der Sicht der Protagonistin Jo verfasst. Die Kapitel sind sehr lang, aber an den passenden Stellen gesetzt. 


-> Gesamt: Insgesamt konnte mich Band 4 mindestens genauso sehr fesseln, wie bereits die Vorgängerbände. "Das vierte Buch der Erinnerung" besticht durch eine spannende Story, faszinierende Charaktere und jeder Menge Herzblut. Unbedingt lesen <3 


Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

20 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

Der Schwarze Thron 1 - Die Schwestern: Roman

Kendare Blake
E-Buch Text: 448 Seiten
Erschienen bei Penhaligon Verlag, 03.04.2017
ISBN 9783641170516
Genre: Sonstiges

Rezension:


*Inhalt*
"Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren ― doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod ― er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …" (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 448 Seiten
Verlag: Penhaligon Verlag
ISBN: 978-3764531447
Preis:  14,99€ (Taschenbuch) / 9,99€ (E-Book)
Reihe: Die Schwestern 
           Die Königin


*Infos zur Autorin*
"Kendare Blake studierte in London Creative Writing, ehe sie ihre Leidenschaft zum Beruf machte. Die New York Times-Bestsellerautorin hat bereits mehrere Romane und Kurzgeschichten veröffentlicht, darunter die düstere Fantasy-Saga »Der Schwarze Thron«. Kendare Blake wurde in Südkorea geboren und lebt heute in Kent, Washington. Die Tierliebhaberin liebt es zu reisen, Schokolade zu essen und bei »Final Fantasy« zu cheaten." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
"Eine junge Königin steht barfuß auf einem Holzblock, ihre Arme sind weit auseinandergestreckt."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Nachdem ich vom Verlag zur einer Blogger-Aktion eingeladen wurde, wurde ich neugierig, denn das Buch sagte mir spontan schon sehr zu. Der Klappentext ist einladen und verspricht eine Menge Spannung! 


-> Cover: Mir persönlich gefällt das Cover sehr gut, denn auch wenn es schlicht gehalten ist, wirkt es fesselnd und es gibt einiges darauf zu entdecken. Zur Geschichte passt es wirklich gut und macht Lust auf mehr.


-> Story: Die Story ist schnell erzählt: drei Schwestern, die zwar eine kurze Zeit lang zusammen aufgewachsen sind, dann aber getrennt und einer speziellen Familie zugeordnet wurden, wollen alle auf den Thron - doch so einfach ist das nicht. Jede der drei hat eine spezielle Fähigkeit... Katherine ist eine Giftmischerin, Arsinoe eine Naturbegabte und Mirabella eine Elementwandlerin. Nun ist es jedoch so, dass nur eine auf den Thron kommen kann und auch nur dann, wenn sie ihre Schwestern ermordet... eine spannende Schlacht beginnt..


Auch wenn ich die Story von Anfang an faszinierend fand, so muss ich sagen, dass sie stellenweise doch Längen aufwies und ich mir manchmal ein vermehrtes Vorankommen gewünscht hätte, da ich mehr als einmal versucht war, das Buch einfach in die Ecke zu werfen. Irgendwann ging es jedoch dann etwas mehr zur Sache und so langsam begann mir das Buch dann doch zu Gefallen. Bis es jedoch an Fahrt aufgenommen hat, dauert es noch eine Weile und bis dahin wird unsere Geduld auf eine harte Probe gestellt... Der Schluss hingegen ist nicht nur völlig unerwartet, sondern zwingt einen ja schon fast, den Folgeband unbedingt zu lesen, denn damit hat man als Leser überhaupt nicht gerechnet! 


Ich für meinen Teil finde, dass die Story an sich zwar eine gute Idee ist, das Ganze jedoch deutlich mehr Potenzial hat... Die Autorin gibt sich Mühe, aber ein anderer Autor hätte aus dieser Geschichte sicherlich eine wahnsinnig spannende Sache gemacht, zu deren weiterlesen ich mich nicht hätte zwingen müssen... dennoch interessiert mich nach diesem Ende, wie es weitergeht und ich bin wirklich am überlegen, ob ich den Folgeband im September doch lesen werde. 


-> Schreibstil: Das die Geschichte in der Gegenwartsform geschrieben wurde, erleichterte mir das Lesen nicht gerade und jedes Mal, wenn ich das Buch beiseite gelegt hatte, hatte ich das nächste Mal so meine Schwierigkeiten, wieder hineinzukommen. 


-> Charaktere: Die drei Schwestern sind Interessante Charaktere, dennoch hätte ich mir eine etwas detailliertere Ausarbeitung gewünscht, denn obwohl wir viel über die einzelnen Figuren erfahren, fand ich sie dennoch etwas farblos. 


-> Gesamt: Insgesamt konnte ich nach einigen Längen doch ganz gut ins Buch finden und besonders das Ende überraschte - und faszinierte mich dann doch mehr, als ich es erwartet hätte. Ich bin sehr gespannt darauf, ob mir der nächste Band, der im September erscheint, mehr zusagen wird und vor allem, wie sich die Geschichte nun weiterhin entwickeln wird. 


Wertung: 3 von 5 Sterne!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Geisterseher

Kai Meyer
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 11.04.2017
ISBN 9783746633183
Genre: Historische Romane

Rezension:


*Inhalt*
"Unheimlich phantastisch Die Brüder Grimm auf der Jagd nach einem rätselhaften Manuskript. Durch Adelspaläste, finstere Spelunken und unterirdische Tempel führt die rasante Suche nach Schillers geheimnisvollstem Werk. Auf ihrer Spur: skrupellose Geheimbünde, ein wahnsinniger Mörder - und Goethe, der undurchsichtige Dichterfürst. Ein phantastischer Abenteuerroman vom preisgekrönten Bestsellerautor Kai Meyer. "Meyers Stärke sind atmosphärisch dichte Breitwandpanoramen." Die Welt Weimar im Jahr 1805. Die Brüder Grimm machen ihre Aufwartung, doch finden sie Schiller todkrank vor. Verlegen übergeben sie die Arznei, die Goethe ihnen mitgegeben hat. Der sieche Dichter überlässt ihnen sein letztes Manuskript – doch wenig später wird ihnen diese Kostbarkeit gestohlen. Gegen ihren Willen geraten sie in eine finstere Verschwörung, in der Goethe, eine seltsame Gräfin, eine Geheimloge und exotische Rauschmittel eine Rolle spielen." (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 368 Seiten
Verlag: Aufbau Verlag
ISBN: 9783746633183
Preis:  12,99 € (Taschenbuch) / 6,99 € (E-Book)


*Infos zur Autorin*
"Kai Meyer geboren 1969, studierte Film- und Theaterwissenschaften und arbeitete als Journalist, bevor er sich ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Er hat inzwischen über fünfzig Titel veröffentlicht, darunter zahlreiche Bestseller, und gilt als einer der wichtigsten Phantastik-Autoren Deutschlands. Seine Werke erscheinen auch als Film-, Comic- und Hörspieladaptionen und wurden in dreißig Sprachen übersetzt.." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
"Am Morgen jedes Tages, an dem Gott, der Herr, von seinem Thron stieg und tot zusammenbrach, war die Milch in ihren Krügen geronnen wie Blöcke aus weißem Porzellan."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Kai Meyer ist und bleibt einfach einer meiner liebsten Autoren... nicht zuletzt, weil er mich schon vor vielen vielen Jahren mit "Die fließende Königin" völlig in den Bann zog. Auch wenn ich "Die Geisterseher" irgendwann schon einmal gelesen habe, konnte ich ich nach etlichen Jahren nicht mehr wirklich daran erinnern, weswegen ich mich dieser Lektüre nun unbedingt noch einmal widmen wollte. 


-> Cover: Die Paperback Ausgabe aus dem Aufbau Verlag, die neu erschienen ist, hat gleichzeitig auch ein neues Cover erhalten, was mir persönlich sehr gut gefällt. Darauf sieht man ein rotes Siegel, der Hintergrund ist "pergament-artig" gehalten, was auch inhaltlich sehr gut passt. 


-> Story + Charaktere: Die Gebrüder Grimm, welche gerade bei Goethe höchstpersönlich einquartiert sind, werden zu Schiller eingeladen, der ihnen dann auch noch ein unveröffentlichtes Manuskript in die Hände gibt, das seinen Weg zu Goethe finden soll... für die Gebrüder Grimm ein ganz großes Ding! Wir befinden uns im Jahre 1806 und begleiten die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm auf ihrer Reise und wie es meist so ist, kommt es anders als man denkt. Das Manuskript wird ihnen auf dem Weg zurück zu Goethe entwendet und schon entfacht sich die Jagd, denn nicht nur die beiden haben es darauf abgesehen, das Manuskript in die Hände zu bekommen. Unterwegs begegnen sie polnischen Ägyptern, einer merkwürdigen Gräfin, einem holden Fräulein und vielen weiteren merkwürdigen Personen, von denen keiner auf den ersten Blick das zu sein scheint, was er vorgibt zu sein. Grauenvolle Morde, seltsame Hinweise und ein Armenier, den keiner gesehen hat, machen das ganze noch mysteriöser und lange Zeit lässt sich an Auflösung noch nicht denken...


"Die Geisterseher" ist ein fantastisch-historischer Roman, der Spaß macht. Wir lernen nicht nur die Gebrüder Grimm kennen (oder deren Alter Ego) kennen, sondern begegnen auch den berühmten Dichtern Goethe und Schiller, wobei wir nur Goethe näher kennenlernen. Auch wenn die Geschichte fiktiv ist, ist sie unglaublich spannend und faszinierend und wer weiß, ob es sich nicht doch so ähnlich zugetragen haben könnte? 


Zu den Charakteren kann man sagen, dass mir Jacob Grimm mit seiner ermittlerischen Kombinationsgabe stellenweise ein wenig auf den Keks ging, denn egal wie unlogisch und blöd er eine Situation fand - mit Hilfe seiner Kombinationsgabe bog er einfach alles so, wie er es brauchte. Auch wenn seine Ideen meist schlüssig wirkten, schob er sich damit doch sehr in den Vordergrund. Wilhelm Grimm hingegen, unser Erzähler, übergab sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit (wenn er sich ekelte) und wirkte im Vergleich zu seinem Bruder eher ein wenig empfindlich. Die kleinen Zankereien der beiden machte jedoch äußerst viel Spaß und konnten mich stets belustigen. Ob die Gebrüder Grimm tatsächlich so unterschiedlich in ihrer Art waren, wäre nun wirklich mal interessant zu wissen, ich denke, ich werde dahingehend auf jeden Fall mal Nachforschungen betreiben! Auch die anderen Charaktere (allen voran natürlich Goethe) fand ich äußerst spannend, auch wenn man bei so manchem nicht direkt zu Beginn weiß, was man von ihm halten soll!


-> Schreibstil: Der Schreibstil von "Die Geisterseher" ist kein typischer Kai Meyer, denn da er hier aus der Sicht von Wilhelm Grimm schreibt, ist auch die Sprache der Zeit von damals angepasst. Mir persönlich gefällt das sehr gut, denn es passt nicht nur sehr gut, sondern wirkt authentisch. 


-> Gesamt: Wer bei historischen Romanen darüber hinwegsehen kann, dass fantastische Elemente eingewebt werden und einst tatsächlich existierende Personen, bzw. deren Werdegang, nicht ganz so realistisch dargestellt wird, der wird mit diesem Roman sicherlich große Freude haben. Neben jeder Menge Verstrickungen und merkwürdigen Ereignissen zieht sich eine klare rote Linie durch das Buch und alles ergibt nach und nach einen Sinn. Die Auflösung, so simpel sie sein mag, fand ich wirklich gelungen, auch wenn ich hier (aus Spoiler-gründen) nun nicht näher ausführen möchte, woran das lag. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

trilogie, thriller, band 3, usa, hardcore

Das Spiel - Tod

Jeff Menapace , Sven-Eric Wehmeyer
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.04.2017
ISBN 9783453677098
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


*Inhalt*
"Die Lamberts sind eine Familie wie aus dem Bilderbuch. Liebevolle Eltern, entzückende Kinder. Doch nach der grauenvollen Begegnung mit drei Psychopathen ist für die Lamberts nichts mehr wie zuvor. Sie haben überlebt ― aber es gibt noch ein letztes Spiel, das gespielt werden muss. Für den Meister dieses Spiels ist es die Krönung seines perfiden Schaffens … für die Lamberts die pure Hölle!" (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 336 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 978-3453677098  
Preis: 9,99 € (Taschenbuch) / 8,99 € (E-Book)
Reihe: Menapace, Jeff - Das Spiel 01 - Opfer
            Menapace, Jeff - Das Spiel 02 - Rache


*Infos zum Autor*
"Jeff Menapace, geboren in Philadelphia, verbringt seine meiste Zeit damit, Bücher zu schreiben und sich Horrorfilme anzusehen. Mit seiner Spiel-Trilogie wird er in Amerika als neuer Stern am Horror-Himmel gefeiert. Er liebt Martial Arts, die 3 Stooges und ist überzeugt davon, dass The Texas Chainsaw Massacre von 1974 der größte Film aller Zeiten ist.." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
"Stan und Josephine Barr waren auf dem Weg zurück in die Pines, als sie die Frau im Graben sahen."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Nachdem ich Band 1+2 der Trilogie wahrhaft verschlungen habe, wollte ich natürlich wissen, wie es weitergeht, insbesondere deswegen, weil Band  2 eigentlich ein eher abschließendes Ende vorweist... 


-> Cover: Das Cover wurde, wie auch bei den Vorgängerbänden, eher schlicht gewählt, ist aber dennoch aussagekräftig. Eine blutige Mistgabel in weißem Holz... es wirkt eindrucksvoll, das muss man zugeben. 


-> Story + Charaktere: Anders als der Klappentext beschreibt, geht es in diesem letzten Teil der Trilogie weniger um die Lamberts, sondern eher um Monica (die Schwester der Fanelli Brüder) und Domino, Freund und Beschützer der Familie Lambert. Monica hat eine Rechnung mit Domino offen und entwickelt nun wieder eines ihrer perfiden Spiele, um sich ausgiebig an dem Leibwächter zu rächen. 


Dies fand ich persönlich ehrlich gesagt etwas irreführend, den der Klappentext verspricht ein wiedersehen mit Familie Lambert, diese spielen in "Das Spiel: Tod" jedoch nur noch eine untergeordnete Rolle. Ich, die das Leben und leiden der Familie verfolgt und mitempfunden habe, hätte mir gewünscht, noch mehr über sie zu lesen, stattdessen lesen wir eher vom Disput zwischen Monica und Domino. Auch wenn die grausame und bösartige Seite dieser Romane stellenweise noch spürbar war, so nahm diese in diesem letzten Band jedoch einen weitaus geringeren Anteil an und man muss wirklich sagen, dass sich die Trilogie seit dem ersten Band kontinuierlich verschlechtert hat - leider. 


Man kann nicht sagen, dass dieser letzte Band nicht irgendwie fesselnd gewesen wäre, denn die zerstörerische Art von Monica blitzt so manches Mal noch deutlich durch, doch im Gegensatz zu den Vorgängerbänden verlor er einiges an "Schmackes". Das Ende kam für meinen Geschmack viel viel viel zu schnell und der Autor hat die Chance, ein richtig fieses "Spiel" (a lá Saw) zu gestalten leider doch zu schnell aufgegeben. Auch wenn der Anfang dieser "Spiele" durchaus lesenswert und erstaunlich kreativ war, so hatte ich spätestens beim vorletzten "Spiel" (Stichwort Halluzination) schon fast das Bedürfnis, den Autor zu schütteln, da er diese Chance auf ein tolles Ende derartig "vergeigte". Die letzten Seiten ließen dann eher noch Fragen offen und lässt fast befürchten (!), dass der Autor hier noch einmal an die Geschichte ansetzen möchte.


Auch wenn ich "Opfer" und "Rache" wirklich gut fand, ersteren noch deutlich mehr, so finde ich, dass hier kein würdiger Abschluss geschaffen wurde, er das Ganze nun aber auf sich beruhen lassen sollte. Ich hoffe sehr, dass sich der Autor eher neuen Geschichten widmet, als diese noch mehr auszuschlachten, denn ob ich diese noch lesen würde, ist eher fraglich. 


Die Charaktere von Domino und Monica fand ich stellenweise etwas zu perfekt, zu unbesiegbar, als das es noch realistisch gewesen wäre. Auch weiß ich bis jetzt nicht recht zu beurteilen, ob Monica eigentlich eine Auftragskillerin sein soll, oder was es mit den merkwürdigen Identifizierungsanrufen auf sich hat, die sie hin und wieder tätigt. 


-> Schreibstil: Der Schreibstil ist gewohnt fesselnd und sehr bildhaft.


-> Gesamt: Insgesamt war dieser abschließende Teil jetzt nicht unbedingt schlecht, ich hatte allerdings deutlich mehr erwartet -  vor allem hätte ich erwartet, etwas mehr von Familie Lambert zu erfahren, als nur von Monica und Domino zu lesen.. dies fand ich sehr schade, besonders, weil dem Ganzen irgendwie auch die Bösartigkeit seiner Vorgänger fehlte - schade!


Wertung: 3 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Mein Fitnesstrainingstagebuch (Dein Fitnesscoach)

Mike Diehl , Felix Grewe
Flexibler Einband
Erschienen bei Meyer & Meyer, 16.01.2017
ISBN 9783840375460
Genre: Sachbücher

Rezension:

*Inhalt*"Ab sofort bringst du Struktur in deine Workouts! Schreibe in diesem Trainingstagebuch ein ganzes Jahr lang deine Fitnesseinheiten nieder. Notiere deine Stärken und Schwächen, deine sportlichen Ziele sowie deine Essgewohnheiten. Stelle dich regelmäßigen Erfolgskontrollen, in dem du Fortschritte festhältst und mit eigenen Fotos dokumentierst. Vergleiche deine Workouts miteinander, damit du deine Ziele schneller erreichst. Wer ohne Plan und nur nach Gefühl trainiert, wird früher oder später stagnieren. Transparenz sorgt für Motivation und garantiert langfristigen Erfolg!" (Quelle: Amazon)  *Infos zum Buch*Seitenzahl: 208 SeitenVerlag: Meyer & Meyer VerlagISBN: 978-3840375460Preis: 9,95 € (Taschenbuch) 
*Infos zum Autor*"Mike Diehl, Jahrgang 1966, lebt in Köln. Er ist Diplom-Trainer für Leistungssport sowie Gesundheit, Fitness und Sportrehabilitation. Außerdem ist er Mental- und Entspannungstrainer sowie Fachsportleiter für Kondition und Fitness bei der Bundeswehr.Seit 2007 ist er Fitnesscoach der deutschen Fed-Cup-Mannschaft (Damen-Nationalmannschaft im Tennis). Diehl arbeitet für den Tennisverband Mittelrhein als Fitnesscoach, früher war er für die Fußballspieler von Fortuna Düsseldorf und für das Eishockeyteam der DEG Metro Stars zuständig.
Felix Grewe, Jahrgang 1985, ist gebürtiger Hamburger und lebt auch heute noch in der Hansestadt. Er ist studierter Sportjournalist und war viele Jahre als Reporter für die Fachzeitschrift tennis MAGAZIN im Einsatz. Er ist Tennis- und Fitnessfachmann und zudem Experte für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media. Natürlich trainiert er selbst regelmäßig nach den Methoden von Mike Diehl.." (Quelle: Amazon)
*Fazit*Schlagen wir das Trainingstagebuch auf, so werden wir in einer Einleitung erst einmal begrüßt und der Autor erläutert uns, weswegen er es für wichtig erachtet, ein Tagebuch über die verschiedenen Trainingseinheiten zu führen. Dies erscheint auf den ersten Blick einmal plausibel. Auf der nächsten Seite wird darauf noch einmal näher eingegangen und unter den Punkten "Warum Dir ein Trainingstagebuch hilft", "Wie Du Dein Trainingstagebuch am besten nutzt" nochmal alles im Detail erklärt. Ich für meinen Teil finde diese Form der Einleitung bzw. der Erklärung durchaus sinnvoll, denn wer sich selbst durch aufschreiben kontrolliert, kann effektiver trainieren! 
Blättern wir weiter, können wir nun ein paar Infos zu uns selbst im Buch verewigen, neben den Stammdaten auch solche Daten wie Körperfettanteil/Bauchumfang, Datum des Trainingsbeginns, körperliche Stärken/Schwächen, das Trainingsmotto, wie man am liebsten trainiert und und und... außerdem gibt es eine ganze Seite für die Trainingsziele, inkl. Platz für ein Ganzkörperfoto. Auf den weiteren Seiten bieten sich noch 4 Möglichkeiten für Körperfotos - es bietet sich natürlich an, dazwischen Zeit zu lassen und so den Trainingserfolg zu verfolgen/dokumentieren. Auf den folgenden Seiten haben wir nun also die Chance, 365 Tage / Trainingseinheiten lang  alles aufzuschreiben, was mit dem Training zu tun hat: Die Motivation beim Training, das Workout, das Datum, die Tagesform, die Mahlzeiten und die Gedanken zum Tag/Training. Ich für meinen Teil würde nicht jeden Tag trainieren, also auch nur jede Trainingseinheit eintragen, Tag 2 wäre demnach Trainingseinheit 2, nicht der tatsächlich Tag 2. 
Gegen Ende des Buches finden wir das Kapitel "Fazit: Mein Fitnessjahr" wo man selbst ein Resümee ziehen kann, wie das Jahr für einen, trainingstechnisch, verlaufen ist. Dort kann man die Entwicklung der eigenen Stärken / Schwächen dokumentieren, das Lieblingsworkout und die erreichten Ziele. Auch die nicht erreichten Ziele und die Veränderungen des Trainings/der Essgewohnheiten, die neuen Ziele und die Auswirkungen des Sportes auf den Trainierenden können hier reflektiert werden. 
Fazit: Insgesamt finde ich dieses Trainingstagebuch durchaus sinnvoll und klasse aufgebaut, ob man es jedoch tatsächlich gewissenhaft führt, ist vermutlich eine Typfrage. Was den Trainingseffekt angeht, so kann ich mir durchaus vorstellen, dass es den Trainingseffekt fördert, bzw. die Motivation fördert, wenn man regelmäßig dokumentiert wie man trainiert hat. Ich für meinen Teil werde auf jeden Fall damit anfangen, meine Trainingseinheiten in das Tagebuch einzutragen, sobald ich wieder trainieren darf. 

Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Bodyweight Training mit Mike Diehl (Dein Fitnesscoach)

Mike Diehl , Felix Grewe
Flexibler Einband
Erschienen bei Meyer & Meyer, 30.01.2017
ISBN 9783840375453
Genre: Sachbücher

Rezension:


*Inhalt*
"Mit seinen bewährten Bodyweight-Übungen und Motivationstipps spornt Mike Diehl nicht nur Spezialeinheiten der Bundeswehr, Schauspieler, Politiker und hochrangige Wirtschaftsbosse regelmäßig zu Höchstleistungen an, sondern auch Tennisstars wie Grand Slam-Siegerin Angelique Kerber oder Andrea Petkovic. In diesem Buch steht dir der Fitnesscoach der deutschen Fed-Cup-Mannschaft jetzt persönlich zur Seite und zeigt, wie man mit dem eigenen Körpergewicht und ohne Fitnessstudio oder spezielle Geräte zu einem fitteren und gesu¨nderen Menschen wird. Das integrierte „Punkte dich fit!®“-System hilft dir dabei, die Intensität deines Trainings zu kontrollieren und jede Woche zu u¨berpru¨fen, ob du auf dem richtigen Weg zu deinem persönlichen Fitnessziel bist.
In diesem Buch lernst du mehr als 100 Bodyweight-Übungen und diverse abwechslungsreiche Zirkel fu¨r Männer und Frauen aller Altersklassen kennen. Jeder trainiert auf seinem persönlichen Fitnesslevel – Einsteiger genauso wie Könner. Bereits 4 x 15 min pro Woche genu¨gen, um schnell spu¨rbare und sichtbare Ergebnisse zu erzielen. Neben Hinweisen fu¨r die ideale Sportlerernährung erläutert Diehl auch den Zusammenhang zwischen Körper und Geist beim Training und erklärt, wie man den Sport dauerhaft in seinen Alltag integriert. 
Sein Credo: Jeder ist in der Lage, fit, schlank und stark zu werden – wenn der Wille groß genug ist!" (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 272 Seiten
Verlag: Meyer & Meyer Verlag
ISBN: 978-3840375453
Preis: 19,95€ (Taschenbuch) / 15,99€ (E-Book)


*Infos zum Autor*
"Mike Diehl, Jahrgang 1966, lebt in Köln. Er ist Diplom-Trainer für Leistungssport sowie Gesundheit, Fitness und Sportrehabilitation. Außerdem ist er Mental- und Entspannungstrainer sowie Fachsportleiter für Kondition und Fitness bei der Bundeswehr.
Seit 2007 ist er Fitnesscoach der deutschen Fed-Cup-Mannschaft (Damen-Nationalmannschaft im Tennis). Diehl arbeitet für den Tennisverband Mittelrhein als Fitnesscoach, früher war er für die Fußballspieler von Fortuna Düsseldorf und für das Eishockeyteam der DEG Metro Stars zuständig.


Felix Grewe, Jahrgang 1985, ist gebürtiger Hamburger und lebt auch heute noch in der Hansestadt. Er ist studierter Sportjournalist und war viele Jahre als Reporter für die Fachzeitschrift tennis MAGAZIN im Einsatz. Er ist Tennis- und Fitnessfachmann und zudem Experte für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media. Natürlich trainiert er selbst regelmäßig nach den Methoden von Mike Diehl.." (Quelle: Amazon)


*Fazit*
Direkt zu Beginn finden wir ein Inhaltsverzeichnis, welches uns vorab schon zeigt, was uns in diesem Buch so alles erwartet:


1. Vorwort
2. Einleitung: Schluss mit Ausreden
3. Bodyweight Training: einfach und genial
4. Grundsätze des Krafttrainings
5. Motivation: Fit ist Trumpf!
6. Die Übungen: Jetzt wirst Du schlank und stark!
7. Ernährung: Du bist, was Du isst
8. Unser Körper: Ein Wunder der Natur
9. Frage und Antwort: Was Du schon immer über Krafttraining wissen wolltest


Sicherlich handelt es sich bei diesem Buch um keinen Roman, den man von vorne bis hinten durchliest, dennoch sollte man sich für die Lektüre diese Buches schon ein wenig Zeit nehmen - immerhin geht es um unsere Gesundheit! 


Das Vorwort wurde - sehr sympathisch - von keiner anderen als Barbara Ritter geschrieben (Bundestrainerin des Deutschen Tennis Bundes/Chefin der deutschen Fed-Cup-Mannschaft und Ex-Frau von Mike Diehl) und macht direkt schon mal Lust auf das Buch! 


Ich persönlich finde Bodyweight-Training ideal, denn auch wenn man natürlich auch hier einiges "falsch" machen kann, ist die Gefahr, den eigenen Körper zu schädigen wesentlich geringer, als es beim Gerätetraining der Fall ist. Zudem trainiert man keine Muskeln "isoliert", also einzeln, sondern gleich mehrere, was natürlich umso effektiver ist! 


Bereits nach den ersten 3 Kapiteln (die ich dann doch, wieder erwarten am Stück gelesen habe), hatte mich der Autor wortwörtlich am Schopf gepackt, denn was er schreibt, hat nicht nur Hand und Fuß, sondern zeigt auch sein Herzblut, dass er dort hineinsteckt. Er ist so überzeugt von seiner Methode, dass seine positive Art und seine Motivation anstecken - und man am liebsten gleich loslegen würde! Im Gegensatz zu manch anderem Fitness - Guru, von dem der ein oder andere häufig nur "bla bla" in sein Buch steckt, merkt man bei Mike Diehl wirklich, dass er weiß wovon er redet! 


Auch die Atmung und die Ernährung - zwei häufig vernachlässigte Punkte beim Training, kommen hier nicht zu kurz und werden super verständlich erklärt! Besonders gut gefielen mir die "Acht Missionen für ein starkes Leben", denn diese kann man nicht nur auf das Training beziehen, sondern aufs komplette Leben - sehr schön und toll durchdacht! 


Die Übungen sind wunderbar vielfältig und man kann wirklich sagen, dass da so schnell keine Langeweile aufkommt! Alle Übungen sind nicht nur sehr gut und verständlich erklärt, sondern auch noch mit hilfreichen Fotos verdeutlicht, sodass man eigentlich nichts mehr falsch machen kann. Auch Dehnübungen kommen nicht zu kurz, was ich sehr sehr sehr befürworten kann! 


Für mutige gibt es zu Ende des Buches auch eine 14-tägige Challenge, die es zu bewältigen gilt... einmal trainieren wie ein Profi :D Ich fürchte jedoch, bis ich das schaffe, vergeht noch einige Zeit... 


Was diesem Buch nochmal einen ganz großen Pluspunkt gibt, ist die Tatsache, dass der Autor jede Übung mit einer gewissen Punktzahl versehen hat... je nach Wiederholungen/Durchgängen gibt es eine verschiedene Anzahl von Punkten, sodass man sein Training nicht nur viel besser überwachen kann, sondern sich so auch besser motivieren kann ("Heute pack ich 100 Punkte mehr!"). Ende der Woche kann man seine Punkte nun addieren und nach einiger Zeit kann man sich so sehr gut selbst kontrollieren! 


Dieses Buch ist so viel mehr, als nur ein Fitnesswälzer, mit irgendwelchen Übungen, vielmehr erhalten wir mit diesem Buch ein Werk, welches ENDLICH mal (für den Laien) verständlich erklärt, warum was wie gemacht werden sollte und wieso man verschiedene Trainingsprinzipien beachten sollte, wieso das richtige Atmen so wichtig ist, was die Ernährung ausmacht und vieles vieles mehr... für jeden, der sich vornimmt, gezielter zu trainieren, kann ich dieses Buch absolut empfehlen und ich werde in Zukunft auf jeden Fall danach trainieren! 


Wertung: 5 von 5 Sterne! 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Das Mädchen das die Welt veränderte

Alfonso Pecorelli , Jan Reiser
Fester Einband
Erschienen bei Riverfield Verlag, 17.03.2017
ISBN 9783952464076
Genre: Romane

Rezension:


*Inhalt*
"Die kleine Marie ist acht Jahre alt. Von Hunger und Krankheit geschwächt, stirbt sie in den Armen ihres Großvaters. An einem wundersamen Ort wacht sie jedoch wieder auf und trifft einen alten Mann. Dieser erklärt ihr, dass die Menschen ihn zutiefst enttäuscht haben und deshalb dem Untergang geweiht seien.
Marie fleht um eine letzte Chance für die Menschheit. Der alte Mann willigt ein und schickt Marie auf eine fantastische Reise, um jemand zu finden, der die Antwort auf die Frage aller Fragen kennt – nur dann sei die Welt noch zu retten.
Doch gibt es überhaupt einen Menschen, der die Antwort kennt oder ist es längst zu spät?


Eine magische Geschichte die Leben verändern kann, weil sie Hoffnung gibt, ohne je die Abgründe des menschlichen Seins zu leugnen." (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 224 Seiten
Verlag: Riverfield Verlag
ISBN: 978-3952464076
Preis: 22,00 € (gebundene Ausgabe) / 18,99 € (E-Book)


*Infos zur Autorin*
"Alfonso Pecorelli, der schweizerisch-italienische Autor hat bereits mehrere Romane, Novellen und Sachbücher veröffentlicht und lebt in der Nähe von Basel (CH)" (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
"Es war einmal ein blauer Planet, den die Menschen Erde nannten."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ich mag philosophische Bücher sehr gerne und "Der kleine Prinz" gehört zu einem meiner liebsten Bücher. Aus diesem Grund wollte ich dieses Buch unglaublich gerne lesen. 


-> Cover: Das Cover ist einfach nur fantastisch! Ein kleines Mädchen, welches über eine Wiese geht, allerdings ganz in schwarz gehalten. Oben auf dem Cover sieht man viele verschiedene bunte Blumen. Das Cover passt wunderbar zum Inhalt und ist ein echter Blickfang! 


-> Story: Hält man das Buch in den Händen, erwartet man eine wundervoll philosophische Geschichte, die zu Tränen rührt, zum nachdenken anregt und einen voll und ganz ins Herz trifft. Leider war dies bei diesem Buch nicht so ganz der Fall, was ich ehrlich gesagt dann doch ein wenig enttäuschend fand. Möglicherweise sind meine Erwartungen zu hoch, da ich es irgendwie in der Erwartung las, einen neuen "De Saint-Exupéry" in den Händen zu halten. "Der kleine Prinz" gehört zu einem meiner liebsten Bücher und man kommt nur schwer an ihn heran - das weiß ich, dennoch war die Hoffnung wohl da. 


"Das Mädchen, das die Welt veränderte" ist ein schönes Buch und besonders die vielen Besuche bei großen Philosophen gefielen mir, trotz ähnlicher Handlung, eigentlich ganz gut. All den Philosophen und hellen Köpfen stellt Marie eine Frage, die wir als Leser jedoch erst ganz zum Schluss erfahren. Aus den Antworten der Philosophen, die wir nicht erfahren, kann man leider nicht ableiten, was die Fragestellung war und dies empfand ich persönlich irgendwann als etwas frustrierend.Auch Maries letzte Begegnung fand ich ehrlich gesagt dann doch etwas merkwürdig und auch wenn das Ende an sich eigentlich ganz schön fand, war die "letzte Begegnung" doch reichlich unnötig. 


Der Charakter der Marie gefiel mir unglaublich gut, denn das Buch wirkt durch ihre kindlichen Fragen total schön. 


Die Illustrationen sind wunderschön und passen unglaublich gut zur Geschichte. 


-> Schreibstil: Der Schreibstil ist angenehm und der Verfasser kann sich gut in die Sichtweise des kleinen Mädchens einfinden. Die Kapitel haben eine angenehme Länge. 


-> Gesamt: Insgesamt gefiel mir "Das Mädchen, das die Welt veränderte" eigentlich ganz gut, jedoch konnte es mich nicht ganz so berühren, wie ich es mir erhofft hatte. Auch der, zum nachdenken Anregende, philosophische Part den ich erwartet hatte, fehlte mir und die "letzte Begegnung" nahm mir ebenfalls ein wenig den Spaß am lesen. Dennoch mochte ich dieses Buch, denn die Begegnungen mit den verschiedensten Menschen fand ich sehr interessant und die wunderschönen Illustrationen rissen auch noch einmal einiges raus. 


Wertung: 3 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

endless, erotik, in einem anderen leben, liebe, actio

Endless - In einem anderen Leben

Amanda Frost
E-Buch Text
Erschienen bei null, 18.04.2017
ISBN B06ZXXVD76
Genre: Sonstiges

Rezension:


*Inhalt*
"Mein Name ist Audrey Keen, geboren wurde ich 1766 als Emily Beauchamp im kanadischen Quebec. Ach, was ich noch erwähnen sollte: Ich bin unsterblich! Alle, die ich je geliebt habe, sind tot. So habe ich mich schweren Herzens entschieden, keinen Menschen mehr an mich heranzulassen. Stattdessen habe ich mein Leben der Forschung gewidmet. Bei einer Routineüberprüfung tritt eines Tages dieser junge, ehrgeizige FBI-Agent in mein Leben. Er muss wohl von Anfang an geahnt haben, dass ich etwas zu verbergen habe. Während er nichts unversucht lässt, mein Geheimnis ans Licht zu bringen, vergesse ich in seiner Nähe ab und an, dass ich mich nie wieder verlieben wollte. Aber kann ich ihm vertrauen? Die Geschichte einer großen Liebe! Dramatisch & Erotisch! Band 1 des Zweiteilers "Endless". Teil 2 erscheint im Sommer 2017!" (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 256 Seiten
Verlag: Independently published
ISBN: 978-1520918624
Preis: 9,99 €  (Taschenbuch) / 2,99 € (E-Book)


*Infos zur Autorin*
"Anfang 2013 startete Amanda Frost die erfolgreiche Sternen-Trilogie, die es prompt in die Kindle Top 100 schaffte. Zuvor war Amanda viele Jahre international im Marketing und der Logistik großer Unternehmen tätig und lebte lange in der Schweiz, bevor es sie nach München zog. Als Tochter eines Rennfahrers liebt sie schnelle Autos und Motorräder genauso sehr wie Reisen in ferne Länder.


Mit „Endless - In einem anderen Leben" erscheint am 21. April ihr zehntes Buch. In ihren Geschichten geht es grundsätzlich um die große Liebe, gewürzt mit einem guten Schuss Erotik.


Sie finden Amanda hier:
http://amandafrost.de
http://twitter.com/frostamanda
http://facebook.com/amanda.frost.3150


Gerne können Sie sie auch per mail kontaktieren: amanda.frost@aol.com." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
">Du bist wunderschön, Emily<, flüstert Bernard, ehe er mich sanft küsst."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Bisher habe ich jedes Buch der Autorin gelesen (und geliebt), da konnte ich mir das neueste Werk natürlich nicht entgehen lassen :)


-> Cover: Das in zarte Blau- und Grüntöne gehaltene Cover mit der halbnackten Frau auf dem Cover gefällt und passt auch wirklich gut zum Inhalt. Die Frau auf dem Cover könnte gut und gerne Audrey sein, denn auch sie umgibt etwas mystisches und geheimnisvolles...


-> Story + Charaktere: Audrey Keen kann nicht sterben. Das macht sie natürlich erstmal zu einer wahnsinnig faszinierenden Persönlichkeit, was sich im Laufe des Romanes auch immer wieder bestätigt. An sich ist die Unsterblichkeit von Personen in Romanen ja nichts neues, Amanda Frost gestaltet dies jedoch auf eine neue Art und Weise, denn Audrey ist nicht schon immer Unsterblich, das Ganze hat sich vielmehr durch einen dummen Zufall ereignet.  Ganz im Gegenteil zu anderen "Unsterblich" - Storys geht es hier auch weder um Vampire, noch um sonstige mystische Kreaturen und es gibt auch nicht mehr von ihnen - Audrey ist ganz allein mit ihrer Unsterblichkeit. Auch wenn sie eine unglaublich sympathische und authentische Person mit starken Charakterzügen und einer toughen Art ist, so spürt man doch ihren Schmerz über die Einsamkeit ganz deutlich, was ihre verletzliche Seite zum Vorschein bringt. Audrey ist außerdem wahnsinnig tierlieb, sehr intelligent und dazu extrem ehrgeizig, was sie sicherlich zu einer interessanten Gesprächspartnerin machen würde. Ihr Leben hat sie der Forschung verschrieben und verbringt so einige Zeit im Labor...aber mehr will ich euch gar nicht über sie verraten - lernt sie doch selbst kennen :)


Als FBI-Agent Kyle in Audreys Leben tritt und sie genauestens unter die Lupe nimmt, droht ihr Leben mit der gefälschten Identität aufzufliegen, doch Audrey lässt sich so schnell nicht unterkriegen und kämpft mit allen Mitteln, um dies zu verhindern. 


Kyle fand ich ebenfalls total interessant und vor allem sexy, auch wenn er ein klein wenig kalt und herrisch rüberkam - zumindest oberflächlich. Unter der Haut brodelt ein wilder, dominanter Kerl, der einem die Schweißperlen auf die Stirn zu treiben weiß!


Mein Lieblings"Charakter" war jedoch eindeutig Shrek, Audreys Meerschweinchen... er ist etwas ganz besonderes und ich bin sicher, er wird euch auch gefallen!


Die Story an sich macht Spaß, ist spannend und wirklich mal etwas anderes - besonders Audreys Forschung fand ich sehr sehr faszinierend - die Idee dahinter gefällt! Ich für meinen Teil habe einen Großteil des Buches innerhalb eines Nachmittages verschlungen - und will mehr! Ich kann Band 2 kaum erwarten!


-> Schreibstil: Der Schreibstil ist unglaublich angenehm und man fliegt nur so durch die Seiten. Die Kapitel sind in einer angenehmen Länge verfasst. Amanda Frost schreibt fesselnd, bildhaft und faszinierend, man kann das Buch kaum aus der Hand legen!


-> Gesamt: Ich war absolut begeistert von diesem Buch und kann das erscheinen von Band 2 kaum noch erwarten! Die Charaktere sind fantastisch, die Story absolut fesselnd und der Schreibstil wahnsinnig angenehm. Ein echtes Muss! 


Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Können Hunde träumen?

Stanley Coren
Fester Einband: 216 Seiten
Erschienen bei Kynos, 19.12.2013
ISBN 9783954640041
Genre: Sachbücher

Rezension:


*Inhalt*
"Können Hunde träumen? Erkennen sie sich selbst im Spiegel, und verstehen sie, was sie auf dem Fernsehbildschirm sehen? Sind sie musikalisch? Können sie Eifersucht empfinden oder unter Depressionen leiden? Können sie wirklich Krebszellen riechen? Und warum schlafen manche Hunde auf dem Rücken?


In unterhaltsamem Plauderton gibt der für sein Hundefachwissen bekannte Psychologieprofessor und erfolgreiche Autor Stanley Coren Antworten auf diese und viele weitere Fragen, die Hundehalter sich
Tag für Tag stellen. Dabei fließen ganz ohne Anstrengung die Ergebnisse jahrzehntelanger Forschungstätigkeit mit ein und widerlegen so manche Mythen und falsche Vorstellungen rund um unsere vierbeinigen Freunde." (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 216 Seiten
Verlag: Kynos Verlag
ISBN: 978-3954640041
Preis: 19,95 € (Gebundene Ausgabe) / 16,99 € (E-Book)


*Infos zum Autor*
"Stanley Coren ist emeritierter Professor für Psychologie der Universität von British Columbia, Kanada. Seine Bücher "Die Intelligenz der Hunde" oder "Die Geheimnisse der Hundesprache" waren auch auf dem deutschen Markt sehr erfolgreich. Von der 'Dog Writer’s Associati on of America' wurde er für seine Hundebücher mit der begehrten Maxwell Medal of Excellence ausgezeichnet. Mit seiner Frau und seinen drei Hunden lebt er in Vancouver." (Quelle: Amazon)


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ich bin mit Hunden aufgewachsen und bin eigentlich ein totaler Hundemensch. Auch wenn ich derzeit nur zwei Katzen habe (die ich aber auch nicht mehr hergeben würde), interessiere ich mich nach wie vor sehr für sie, leider lässt es unsere berufliche und wohnliche Situation derzeit jedoch nicht zu, dass wir uns einen Hund anschaffen. 


-> Gliederung: 
Nach einem Vorwort wird das Buch in 6 Teile gegliedert:
1. Wie nehmen Hunde die Welt wahr?
2. Können Hunde wirklich denken, und haben sie Gefühle?
3. Wie kommunizieren Hunde?
4. Wie lernen Hunde?
5. Das Besondere an Welpen und alten Hunden
6. Was Sie sonst noch über Ihren Hund wissen sollten


Die einzelnen Teile enthalten Wiederrum die "wichtigsten" Fragen zu dieser Thematik.


-> Inhalt/Fazit: 
Mit "Können Hunde träumen" schafft Stanley Coren ein tolles Nachschlagewerk für Hundeliebhaber und alle, die es werden wollen. Dabei schreibt er nicht nur unglaublich sympathisch, sondern auch gut verständlich und klärt die wichtigsten Fragen rund um den Hund. 


Teil 1 befasst sich mit "Wie nehmen Hunde die Welt wahr?" und erzählt und etwas darüber, ob Hunde Farben sehen können, wie man das Gehör von Hunden testet, ob Hunde Schmerzen genauso wie wir empfinden können. Auch wenn in diesem Kapitel nicht allzu viel neues für den erfahrenen Hundehalter geboten wird, so wird es doch ausführlich und interessant erklärt. 


In Teil 2 "Können Hunde wirklich denken und haben sie Gefühle?" empfand ich als sehr interessantes Kapitel, unter anderem, weil die lang gehegte Frage "Können Hunde lachen?" endlich beantwortet wird! Viele Hundebesitzer sagen oft genug "schau mal, er lacht" oder ähnliches und ich habe mich immer gefragt, ob das nur hineininterpretiert wird, oder tatsächlich eine derartige Mimik mit diesem Hintergrund vorhanden ist. Auch die Frage nach dem Rechnen oder musikalisch sein fand ich sehr spannend und informativ. 


Teil 3 beschäftigt sich mit der Kommunikation des Hundes, erklärt den Unterschied zwischen Heulen und Spurlaut, und warum Hunde den Menschen so gerne im Schritt beschnüffeln. Viele weitere Arten der Kommunikation werden hier geklärt und geben Aufschluss über die wichtigsten Fakten. 


"Wie lernen Hunde" ist der Oberbegriff für den 4. Teil des Buches. "Wie schlau sind Hunde im Vergleich zu anderen Tieren?", "Was ist Clickertraining", "Wo liegen die Grenzen des Lernens für Hunde" und viele weitere spannende Fragen erwartet uns hier.


Teil 5 und 6 beschäftigen sich mit dem "Besonderen" an Welpen und alten Hunden, bzw. "Was sie sonst noch über Hunde wissen wollten". "Wie entstehen Welpen", Wie alt ist ihr Hund?", Wie viele Hunderassen gibt es?", Warum schlafen Hunde manchmal auf dem Rücken" und vieles weiteres erklärt sich in diesen beiden Kapiteln.


Ich finde dieses Buch wahnsinnig spannend und werde es wohl immer wieder als Nachschlagewerk nutzen, denn genau dafür eignet es sich hervorragend. Lustige und spannende Fragen, für deren Beantwortung der Psychologe ausführlich recherchiert hat machen das Buch zu einem tollen Highlight im Bücherregal, das jedem Hundebesitzer und denen, die es werden wollen, Freude bereiten wird. Dabei liest man die Freude am Beruf und dem Tier in jeder Antwort heraus und statt sich auf langweilige Fakten oder Studien zu berufen, erklärt und berichtet der Autor von seinen persönlichen Erfahrungen und Experimenten. Auch wenn die Antworten länger ausfallen, als ich es zu Beginn der Lektüre erwartet hätte, so wird es doch nie langweilig, weil der Autor häufig auch kleine Anekdoten oder Beispiele einfließen lässt. 


Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

106 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

ally taylor, new york diaries, new york, droemer knaur, lovestory

New York Diaries - Phoebe

Ally Taylor
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.04.2017
ISBN 9783426519417
Genre: Liebesromane

Rezension:


*Inhalt*
"Die Erfolgsserie geht weiter - der neue Roman von Ally Taylor aus der Reihe "New York Diaries": zwei Fremde in einem Flugzeug, zwei vertauschte Koffer und das große Glück.
In New York werden Träume wahr. Und ins Knights Building zieht, wer große Träume hat. Aber Phoebes berufliche Wünsche haben sich längst erfüllt, und an Beziehungen glaubt sie nicht. Doch dann nimmt sie auf dem Rückflug von einer Dienstreise versehentlich den falschen Koffer vom Rollband – und der ihr unbekannte Schriftsteller David marschiert mit ihrem nach Hause. Anhand der Anhaltspunkte, die sie in den Koffern finden, fangen die beiden an, einander zu suchen, nicht ahnend, dass sie am Ende dieser Suche viel mehr gefunden haben werden, als nur den Besitzer des vertauschten Gepäckstücks.
Chaotisch, sexy und hochromantisch: Das sind die "New York Diaries"!" (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 304 Seiten
Verlag: Knaur Verlag
ISBN: 978-3426519417
Preis: 9,99 € (Taschenbuch) / 9,99 € (E-Book)
Reihe: Taylor, Ally - New York Diaries 01 - Claire
           Price, Carrie - New York Diaries 02 - Sarah


*Infos zur Autorin*
"Ally Taylor ist das Pseudonym der deutschen Autorin Anne Freytag. Freytag veröffentlicht Erwachsenen- und Jugendbücher, als Ally Taylor veröffentlicht sie Liebesromane mit Happy-End-Garantie, die in den USA spielen und die sie selbst gerne als Popcornkino-Literatur bezeichnet.


Die Romane von Ally Taylor erscheinen unter anderem bei der Verlagsgruppe Droemer Knaur.


Die 'Make it Count'-Reihe ebenso wie die 'New York Diaries' schreibt Freytag aka Taylor im Wechsel mit Carrie Price (Adriana Popescu).


Bei den 'New York Diaries' handelt es sich um moderne Romantik-Komödien - Leserstimme: „eine Kreuzung aus Ildiko von Kürthy Romanen, Disney und Sex and the City“ -, die 'Make it Count'-Romane sind im Bereich New Adult einzuordnen." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
"Ich starre auf penibel zusammengefaltete Hemden und dunkle Anzughosen."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
Ich liebe die Romane von Ally Taylor und ihre gemeinsamen Reihen mit Carrie Price finde ich mindestens genauso toll! Aus diesem Grund musste natürlich auch der neueste Band her. 


-> Cover: Das Cover ist, ähnlich wie die anderen Cover der Reihe eher schlicht gehalten, Phoebe "gehört" die Farbe Blau... Phoebeblau, quasi. 


-> Story + Charaktere: Die Story ist schnell erklärt: zwei Menschen, zwei Koffer, eine Flugstrecke und ein großes Missverständnis. Phoebe und David vertauschen auf der Reise von San Francisco nach New York ihre Koffer und durchforsten so das Leben des anderen... David liest Phoebes Tagebuch und Phoebe liest Davids unveröffentlichtes Manuskript...dabei kommen sie sich näher und versuchen trotzdem herauszufinden, wer der andere eigentlich ist - und wo.


"Phoebe" ist eine wundervolle Geschichte über zwei Menschen, die sich ohne diesen Irrtum wohl niemals begegnet wären und sich kennenlernen, obwohl sie sich noch nie gesehen, oder mit dem anderen kommuniziert haben. Dies schafft Ally Taylor auf eine so wundervolle Art und Weise zu vermitteln, dass es dem Leser nicht nur warm ums Herz wird, sondern er sich auch unbedingt ein baldiges Happy End für die beiden Protagonisten wünscht. Auch wenn man annehmen könnte, dass eine Geschichte über den Inhalt zweier Koffer schnell langweilig wird, so belehrt einen die Autorin mit dieser Geschichte schnell eines besseren: nie war verlieben schöner! Besonders gut gefiel mir daran vor allem die Tatsache, dass sich die Protagonisten hier nicht in das Äußere eines Menschen verliebt, oder in das, was er vorgibt zu sein, sondern durch intime Gedanken, die (so) eigentlich nicht an die Öffentlichkeit geraten sollten. Die Charaktere sind wundervoll und ich mochte einen lieber, als den anderen. 


Phoebe ist sympathisch, witzig, chaotisch und absolut davon überzeugt, dass es sowas wie eine funktionierende Beziehung für sie nicht gibt und auch wenn ich ihr denken nicht nachvollziehen kann, kann ich dennoch verstehen, wieso sie so denkt. 


David ist mindestens ebenso sympathisch und ich bin sicher, dass nicht nur Phoebe bei der Lektüre seines Manuskriptes mit dem schwärmen anfangen würde... als Leser verliebt man sich Hals über Kopf in den fantastischen Kerl und würde besonders gerne mal bei seinem Bruder Sam und dessen Familie zum Essen eingeladen werden. 


Auch Phoebes Freunde und Arbeitskollegen sind unglaublich sympathisch gewählt und auch wenn sie nun mal nur Nebencharaktere sind, erfährt man einiges über sie - und kann sie sich richtig gut vorstellen. 


-> Schreibstil: Wie gewohnt ist der Schreibstil von Ally Taylor angenehm und man fliegt nur so durch die Kapitel. Diese sind in der Gegenwartsform und sowohl aus der Sicht von Phoebe, als auch der von David geschrieben. 


-> Gesamt: Ein absolut hinreißendes Werk mit tollen Charakteren, einer genialen Story und einer tollen Liebesgeschichte!




Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

201 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 57 Rezensionen

roman, freundschaft, trauma, eleanor oliphant, ich eleanor oliphant

Ich, Eleanor Oliphant

Gail Honeyman , Alexandra Kranefeld
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 24.04.2017
ISBN 9783431039788
Genre: Romane

Rezension:


*Inhalt*
"Wie Eleanor Oliphant die Liebe suchte und sich selbst dabei fand


Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Eine Pizza bestellen, mit Freunden einen schönen Tag verbringen, einfach so in den Pub gehen? Für Eleanor undenkbar! Und das macht ihr Leben auf Dauer unerträglich einsam. Erst als sie sich verliebt, wagt sie sich zaghaft aus ihrem Schneckenhaus - und lernt dabei nicht nur die Welt, sondern auch sich selbst noch einmal neu kennen.


Mit ihrem Debüt "Ich, Eleanor Oliphant" ist Gail Honeyman ein anrührender Roman mit einer unvergesslichen Hauptfigur gelungen. Ihre erfrischend schräge Sicht auf die Dinge zeigt uns, was im Leben wirklich zählt. Liebe. Hoffung. Ehrlichkeit. Und vor allen Dingen die Freundschaft." (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 528 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe Verlag
ISBN: 978-3431039788
Preis: 20,00€ (gebundene Ausgabe) / 15,99€ (E-Book)


*Infos zur Autorin*
"Gail Honeyman lebt und arbeitet in Glasgow. Sie bekam bereits mehrere Preise für ihr Schreiben. Eleanor Oliphant und die Liebe ist ihr erster Roman." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
"Wenn ich gefragt werde - von Taxifahrern, beim Friseur -, was ich so mache, antworte ich immer, dass ich im Büro arbeite."


*Lieblingszitat*
"Wenn man gefragt wird, wie es einem geht, scheint der Konsens zu sein, dass man GUT antwortet, unabhängig von seinem tatsächlichen Befinden. Alles ist GUT, auch wenn man sich vorige Nacht in den Schlaf geweint und seit zwei Tagen in Folge mit keiner Menschenseele gesprochen hat. Aber das wäre die falsche Antwort. So etwas sagt man nicht. GUT, so heißt das."
(S. 370)


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Überraschenderweise erhielt ich ein Überraschungspaket vom Verlag, das gleich 2 Exemplare des Buches enthielt - eines zum Lesen, eines zum Verschenken... was ich natürlich umgehend tat :) Die Story interessierte mich sofort, denn die Inhaltsangabe klingt nach einem faszinierenden Roman. 


-> Cover: Ich finde dieses Cover unglaublich toll! Schon vor dem lesen zieht es alle Blicke auf sich und nach beendeter Lektüre sieht man, wie gut es eigentlich zu diesem Buch passt. Es beschreibt Eleanor und ihre Art ziemlich perfekt, denn genau wie das Cover lässt sich Eleanor nicht in eine Kategorie einordnen, zeigt, dass das Leben nicht nur schwarz und weiß ist, dass es so viele verschiedene Facetten gibt... 


-> Story+Charaktere: Eleanor Oliphants Geschichte ist außergewöhnlich, genauso wie die Person selbst. Auch wenn ich lange Zeit nicht wirklich wusste, wo die Geschichte hinwill und nach ca. 250 Seiten ernsthaft darüber nachdachte, das Buch einfach zuzuklappen, konnte ich mich doch nicht dazu überwinden, weil ich einfach wissen wollte, wieso Eleanor so ist, wie sie ist und wie es mit ihr weitergeht. Wir verfolgen Eleanors Leben das ganze Buch über, doch es ist nicht sonderlich spektakulär und mit ihrer sonderbaren Art eckt sie überall an. Auch als Leser weiß man nicht so recht, was man von ihr halten soll, doch irgendwie scheint es sie überhaupt nicht zu interessieren, dass sich jeder über die lustig macht. Je mehr man Eleanor kennenlernt, umso mehr tappt man im dunkeln und neben wildesten, pseudopsychologischen Vermutungen, hegte ich lange den Verdacht, dass Eleanor ein schweres Trauma erlebt hat. Dennoch rückt die Autorin lange nicht damit heraus, warum unsere Protagonistin sich so merkwürdig verhält... als sie es dann aber tut, entwickelt sich das Buch zu einem sehr sehr lesenswerten Buch über eine Frau, sie sich selbst neu kennenlernen muss, um herauszufinden, was sie eigentlich will. 


Eleanor Oliphant ist kein einfacher Charakter. Kein sympathischer, keiner, der einem schnell ins Herz schleicht und sich dort einnistet. Eleanor schleicht sich dem Leser früher oder später ins Herz, spätestens, als man die Gründe für ihr Verhalten kennt, doch dies dauert einige hundert Seiten lang und ist für den Leser manchmal ein wenig mühsam. Stellenweise zieht sich das Buch ein wenig, da man gefühlt einfach auf keinen grünen Zweig kommt und lange unklar ist, was eigentlich der Sinn und Zweck des Ganzen ist, denn es baut sich weder Spannung auf, noch passiert mehr, als Alltagsbeschreibungen. 


Raymond, einer der wenigen Kollegen von Eleanor, der sich für sie interessiert und immer wieder ihre Nähe sucht, ist zwar ein etwas plumper Zeitgenosse, hübscht die Geschichte jedoch ziemlich auf. Mit seiner Art und seinem Humor bringt er etwas Farbe in Eleanors Leben und verhält sich, wie ein echter Freund. 


-> Schreibstil: Der Schreibstil ist angenehm, die Geschichte wird aus Sicht eines Erzählers in der Vergangenheitsform geschildert.


-> Gesamt: Auch wenn ich mir mit der Geschichte und der Protagonistin ein wenig schwer tat, so war es doch stellenweise ganz amüsant, das Leben der Eleanor Oliphant zu verfolgen und besonders, als Glen in ihr Leben trifft (was jedoch erst recht spät erfolgt), musste ich so einige Male herzhaft lachen. Dieser Roman zeigt und erinnert uns daran, dass sich Menschen häufig nicht grundlos merkwürdig verhalten, sondern es für die meisten Dinge einen Grund gibt. Auch wenn "Ich, Eleanor Oliphant" nicht gerade mit dem erhobenen Zeigefinger daherkommt, so regt es doch zum nachdenken an und lässt uns reflektieren, ob wir uns nicht auch schon so verhalten haben, wie Eleanors rücksichtlose und oberflächliche Kollegen. 


Wertung: 4 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

58 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

rache, jeff menapace, familie, thriller, spiele

Das Spiel - Rache

Jeff Menapace , Sven-Eric Wehmeyer
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.11.2016
ISBN 9783453677081
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


*Inhalt*
"Im Herbst 2008 wurde die Lambert-Familie im amerikanischen Hinterland Opfer der Fannelli-Brüder. Von den beiden Verbrechern überwältigt, mussten die Lamberts buchstäblich durch die Hölle gehen. Sie haben überlebt – und zurückgeschlagen. Doch es ist noch nicht vorbei, denn die Fannellis haben Freunde, sehr gute Freunde. Das Spiel geht weiter … " (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 432 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 978-3453677081
Preis: 9,99€ (Taschenbuch) / 8,99€ (E-Book)
Reihe: Das Spiel 01 - Opfer 
          Das Spiel 02 - Rache
          Das Spiel 03 - Tod


*Infos zur Autorin*
"Jeff Menapace, geboren in Philadelphia, verbringt seine meiste Zeit damit, Bücher zu schreiben und sich Horrorfilme anzusehen. Mit seiner Spiel-Trilogie wird er in Amerika als neuer Stern am Horror-Himmel gefeiert. Er liebt Martial Arts, die 3 Stooges und ist überzeugt davon, dass The Texas Chainsaw Massacre von 1974 der größte Film aller Zeiten ist." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
"Die Nachtschwärze im inneren des Hauses stellte kein Problem für Monica dar."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ich habe den ersten Band der Trilogie "Opfer" nahezu verschlungen und freute mich wahnsinnig, als ich erfuhr, dass es sich hierbei um den ersten Band einer Trilogie handelte! Vor etwa 2 Wochen erschien dann der dritte Band und da ich den zweiten noch nicht gelesen hatte, galt es, dies schleunigst nachzuholen. 


-> Cover: Das Cover zeigt schwarze Gummistiefel, die in einer Blutlache stehen.... dies passt wahnsinnig gut zum Inhalt und deutet schon an, dass es sich hierbei nicht um leichte Kost handelt. Ich persönlich mag das Cover und finde, dass man es kaum passender hätte wählen können.


-> Story + Charaktere: Um den Inhalt zu verstehen, sollte man den ersten Band "Das Spiel - Opfer" unbedingt gelesen zu haben, da der 2. Band auf diesem aufbaut. 


Die Lamberts sind endlich dabei, sich von den schlimmen Ereignissen am Crescent Lake zu erholen, doch die Rekonvaleszenz wird überschattet vom drohenden Prozess von Arty Fanelli. Unerwarteterweise bekommt Arthur jedoch Hilfe und schon wird das Leben der Familie Lambert wieder hochdramatisch... denn die Fanelli's sind ihnen wieder auf der Spur! 


Wer gute Thriller mag, dem wird "Das Spiel - Rache" gut gefallen, denn auch, wenn die Übeltäter von Anfang an bekannt sind und das übliche unbekannte Katz-und-Maus-Spiel somit entfällt, bleibt die Spannung keinesfalls auf der Strecke. Auch wenn "Rache" nicht ganz so bösartig und grausam gestaltet ist, wie es bei "Opfer" der Fall war, so überzeugt Menapace auch mit diesem zweiten Teil. Die Story ist glaubhaft und durch die Tatsache, dass sich der Autor auch den Gefühlen einer gequälten Familie widmet und nicht einfach tut, als ob nichts gewesen wäre, wird der Roman umso faszinierender und packender. 


Der Showdown kommt, meines Erachtens, ein wenig zu schnell und ist, zumindest die vorherigen Seiten betreffend, schon ansatzweise vorhersehbar. So schnell wie er begonnen hat, ist er auch schon wieder vorbei und lässt den Leser mit einem ganz großen Fragezeichen zurück...


Die Charaktere sind faszinierend gestaltet und die meiste Zeit konnte ich mich sowohl in Patrick, als auch in Amy Lambert gut hineinversetzen - auch wenn ich Amy in einer ganz bestimmten Szene am liebsten geschüttelt hätte und auch hier das beherzte Eingreifen von Ehemann oder FBI erwartet oder gewünscht hätte. Leider war dies nicht der Fall, was mich dann doch etwas kopfschüttelnd zurückließ. 


-> Schreibstil: Der Schreibstil ist fesselnd und erfolgt aus der Sicht eines Erzählers, wir begleiten jedoch die verschiedensten Personen (Amy/Patrick, Monica, John, etc.)


-> Gesamt: Insgesamt konnte mich der zweite Teil der Trilogie durchaus fesseln, gefiel mir aber auf Grund der oben genannten Faktoren nicht ganz so gut, wie der Vorgängerband. Auch die Psychospielchen, mit denen Menapace spielt und den Leser schockiert, gefielen mir in "Opfer" ein wenig besser, als es hier der Fall war. Ich bin sehr gespannt auf Band 3!


Wertung: 4 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Giebelschatten

Kai Meyer
Flexibler Einband: 150 Seiten
Erschienen bei Blitz
ISBN 9783932320057
Genre: Fantasy

Rezension:


*Inhalt*
"In GIEBELSCHATTEN wurden »zwei frühe unheimliche Novellen (1990–1991)« überarbeitet und neu aufgelegt: DAS HAUS DES KUCKUCKS und GRAND GUIGNOL 1899." (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 150 Seiten
Verlag: Blitz Verlag
Preis:  vergriffen, nur selten gebraucht erhältlich


*Infos zum Autor*
"Kai Meyer geboren 1969, studierte Film- und Theaterwissenschaften und arbeitete als Journalist, bevor er sich ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Er hat inzwischen über fünfzig Titel veröffentlicht, darunter zahlreiche Bestseller, und gilt als einer der wichtigsten Phantastik-Autoren Deutschlands. Seine Werke erscheinen auch als Film-, Comic- und Hörspieladaptionen und wurden in dreißig Sprachen übersetzt.." (Quelle: Amazon)


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ich bin ein großer Kai Meyer Fan, weswegen ich natürlich sehr neugierig auf dieses Buch war. Die beiden Novellen stammen aus den Anfängen des Schriftstellers und wurden in dieser Form vorher nie veröffentlicht. Zwar wurden sie bereits einige Jahre zuvor als Heftroman herausgebracht, allerdings so stark verändert, sodass man ohne weiteres von einer Ersterscheinung sprechen kann. Da "Giebelschatten" nur in einer 500 Exemplare starken Auflage erschienen ist, ist es inzwischen nur noch selten gebraucht und wenn, dann zu horrenden Preisen erhältlich. Ich habe jedoch durch Zufall eines davon ergattert...und es war sogar halbwegs erschwinglich.


-> Cover: Das Cover ist düster gestaltet und lässt auf den ersten Blick gar nicht so genau erkennen, um was es sich da eigentlich handelt. Genau aus diesem Grund passt es so perfekt zur Geschichte...düster, gruselig, faszinierend.


-> Story: Das Buch ist aufgeteilt in 2 verschiedene Geschichten: "Das Haus des Kuckucks" und "Grand Guignol 1899". 


"Das Haus des Kuckucks" handelt davon, dass ein Waisenjunge in eine Familie aufgenommen wird und dort einiges auf den Kopf stellt, denn er will sich nicht nur den Reichtum der Familie aneignen, sondern auch noch die Tochter des Hauses, Gwendolyn, für sich gewinnen. Als er der merkwürdigen "Gewebefrau" im verlassenen Ostflügel des Hauses begegnet, gibt diese ihm Anweisungen, wie er das bekommt, was er will und dies sind wahrlich keine skrupellosen Wege...


Diese erste Geschichte begeistert wohl jeden Leser Kai Meyers, denn es beinhaltet alle Komponenten einer klassischen Gruselgeschichte: ein großes Haus, inklusive verlassenem Ostflügel, einem gruseligen Butler und einem Waisenkind auf Abwegen. Ich für meinen Teil flog nur so durch die Geschichte und erfreute mich an gelungenen Charakteren, einer spannenden Atmosphäre und interessanten Ideen. Auch der aufgenommene Waisenjunge kommt einem als Leser etwas bekannt vor...zumindest dem, der "Die Alchimistin" gelesen hat. 


"Grand Guignol 1899" spielt 10 Jahre nach Jack the Rippers Machenschaften in London und genau darum gehts in dieser Geschichte - grauenvolle Morde an Huren passieren - ist Jack the Ripper wieder da, diesmal aber in Paris? Das Theater Grand Guignol (dass es übrigens Wirkloch gab, zu dieser Zeit) spielt hierbei eine große Rolle, denn die Hauptprotagonistin des Buches ist dort eine der Hauptdarstellerinnen.


Auch die zweite Geschichte überzeugt auf ganzer Linie, denn Kai Meyer schafft es nicht nur, ein wenig Historie einzubauen, sondern thematisiert auch den wohl berühmt-berüchtigtesten Serienmörder aller Zeiten: Jack the Ripper. Mit wenigen Sätzen fesselt er den Leser und entführt ihn nicht nur ins Paris von 1899, wo er sich gemeinsam mit dem Inspektor Pascin auf Mörderjagd begibt, sondern auch auf die Theaterbühne. 


Die Einleitung, von Kai Meyer natürlich selbst verfasst, ist wirklich lesenswert und enthält noch einige spannende Zusatzinformationen zu den Geschichten.


-> Schreibstil: Wer Kai Meyers Romane kennt, der erkennt in diesen frühen Werken des Autors durchaus seinen Stil wieder - wenn auch auf ganz andere Art und Weise. Wechselt er in "Das Haus des Kuckucks" noch wild zwischen den Perspektiven hin und her (die er dennoch aus Sicht eines Erzählers beschrieb) beschränkt er sich bei "Grand Guignol" nur noch auf wenige Charaktere und "begleitet" diese als Erzähler.


-> Charaktere: Die Charaktere sind bei beiden Geschichten unglaublich faszinierend gestaltet, für eine Kurzgeschichte ausreichend durchleuchtet und vorgestellt. Als Leser fühlt man sich ihnen verbunden und kann ihr denken und handeln gut nachvollziehen.


-> Gesamt: Insgesamt bin ich von "Giebelschatten" wirklich begeistert und kann euch nur empfehlen, die Chance zu nutzen, wenn ihr die Gelegenheit habt, eines der Bücher zu ergattern.


Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

musikproduzent, freundschaft, vergangenheit, kampfgeist, liebe

(K)ein Millionär für eine Nacht

Birgit Kluger
E-Buch Text
Erschienen bei null, 27.03.2017
ISBN B06XX5P121
Genre: Sonstiges

Rezension:


*Inhalt*
"Sie ist die Sonne - Er ist die Nacht


Nach einem Skandal, der ihre Karriere ruiniert, steht Julia Marquardt vor den Trümmern ihres Lebens. Kein Job, keine Beziehung, keine Wohnung. 


Julia beschließt, ihr Leben radikal zu ändern. Sie fängt bei einem kleinen Plattenlabel an, wirft alte Gewohnheiten über Bord und beschließt, nur noch Beziehungen zu haben, die eine Nacht andauern. Dann aber trifft sie auf Pascal. Der Musikproduzent ist geheimnisvoll, verdammt attraktiv und der ideale Kandidat für einen One-Night-Stand. Das Dumme ist nur, dass Julia sich Hals über Kopf in Pascal verliebt, ohne zu ahnen, dass er noch mit Dämonen aus seiner Vergangenheit zu kämpfen hat." (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 230 Seiten
Verlag: Amazon Media
Preis:   0,99 € (E-Book)


*Infos zur Autorin*
"Birgit Kluger begann mit dem Schreiben von Romanen bereits vor zwei Jahrzehnten, fand aber erst in den letzten beiden Jahren die Zeit, sich ernsthaft dieser Leidenschaft zu widmen. Die Weltenbummlerin hat schon auf Mallorca, in den USA und den Seychellen gelebt und wohnt jetzt im Süden Deutschlands. 


Wenn Sie mehr über die Autorin erfahren möchten, können Sie sie im Internet unter www.birgitkluger.com finden. Zusätzlich ist sie noch auf Facebook unter www.facebook.com/birgit.kluger zu finden. Hier gibt es Neuigkeiten zu ihren Büchern." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
""Als Gott über mein Schicksal nachdachte, hatte er einen schlechten Tag erwischt."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ich kenne schon einige Romane der Autorin und mochte sie immer sehr gerne - weswegen ich den neuesten auch unbedingt lesen wollte :)


-> Cover: Ein tolles Cover, das richtig gut zum Inhalt passt und irgendwie Lust auf mehr macht... 


-> Story: Nachdem Julias Leben von einer auf die andere Stunde völlig den Bach heruntergegangen ist, beschließt sie, radikal etwas zu ändern. Statt einer schnieken Steuerberaterkanzlei soll es nun das Plattenlabel sein, für das sie arbeitet und statt einer festen Beziehung, will sie nur noch One Night Stands. Als sie dann den scheinbar passenden Typen für eine Nacht gefunden hat, passiert das, was in solchen Situationen denkbar ungünstig ist: sie verliebt sich Hals über Kopf in diesen Mann, Pascal, denn er ist nicht nur verdammt attraktiv, sondern irgendwie auch ständig wieder verschwunden! Das macht Julia neugierig und schon bald schafft sie es, den geheimnisvollen Kerl näher kennen zu lernen... 


Birgit Kluger schafft es, wie immer, den Leser in den Bann zu ziehen und nicht nur mit einer tollen Geschichte zu begeistern, sondern auch mit einer Reihe von außergewöhnlichen Charakteren! Es macht Spaß, diese auf ihrem Weg zu begleiten und auch das Einfühlen in die Gedanken- und Gefühlswelt der Hauptprotagonistin gelingt spielend. Besonders gut gefiel mir Julias Leben in der WG, denn dort ist immer etwas los und man wartet eigentlich nur darauf, dass wieder etwas passiert - denn ihre Mitbewohner sind alles andere als gewöhnlich! Auch die Arbeit im Plattenlabel fand ich spannend, denn auch, wenn ihre Arbeit gerade zu Beginn recht eintönig ist, ist das drumherum meist sehr interessant.


-> Schreibstil: Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, die Kapitel sind an den passenden Stellen gesetzt und nicht zu kurz oder lang.


-> Charaktere: Julia als Charakter gefiel mir sehr gut, denn als nach einer "Katastrophe" ihr Leben aus der Bahn geworfen wird, steckt sie nicht den Kopf in den Sand, sondern versucht, etwas zu ändern. Dabei geht sie neue Wege, anstatt zu versuchen, die Alten weiterhin zu beschreiten. Auch ihre WG-Mitbewohner (unter anderem ihr Bruder) sind zwar stellenweise wohl ziemlich nervig, wenn man mit ihnen zusammenwohnen muss, aber für den Leser sind sie wahnsinnig unterhaltsam. Auch Pascal, der geheimnisvolle Mann, wirkt zwar auf den ersten (und auch zweiten) Blick sehr ruppig und blöd, entpuppt sich jedoch auch nur als sympathischen Menschen mit einer Vergangenheit. 


-> Gesamt: Insgesamt hat es mir großen Spaß gemacht, den Roman zu lesen und ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin. Wer Chick-Lit Romane mag, der wird auch an diesem Buch gefallen finden!


Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

50 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

brand, stadt, one, bastei lübbe, renée ahdieh

Fluch und Flammen

Renée Ahdieh
E-Buch Text: 37 Seiten
Erschienen bei Bastei Entertainment, 01.12.2016
ISBN 9783732538782
Genre: Sonstiges

Rezension:


*Inhalt*
"Chalid, der Kalif von Chorasan, kehrt von einer Reise zurück und sieht schon von Weitem die Flammen über Ray, der Hauptstadt seines Reiches. Alles, was er liebt, befindet sich dort. Und er muss sich entscheiden, wem sein Herz gehört: Seinem Volk oder seiner großen Liebe Shahrzad.


Dieses eBook enthält eine Leseprobe von "Rache und Rosenblüte", dem zweiten Roman um Chalid und Shahrzad." (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 36 Seiten
Verlag:  Bastei Entertainment Verlag
Preis:  0,00 € (E-Book)


*Infos zur Autorin*
"Renée Ahdieh hat die ersten Jahre ihrer Kindheit in Südkorea verbracht, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und einem kleinen Hund in North Carolina, USA. In ihrer Freizeit ist die Autorin eine begeisterte Salsa-Tänzerin, sie kann sich für Currys, Schuhe, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
"Lichterloh brannte die Stadt, noch meilenweit entfernt."


*Fazit*
Nachdem ich von "Zorn und Morgenröte" doch sehr angetan war, musste ich natürlich auch die erschienen Kurzgeschichten lesen und war sehr gespannt, wie sich Chalids Rückkehr wohl gestalten würde. Die, zugegeben SEHR kurze Kurzgeschichte ließ einen wieder ruckzuck nach Ray, der Hauptstadt, abtauchen und lässt uns nicht nur an Chalids Rückkehr teilhaben, sondern beschreibt uns auch noch einmal die aktuelle Situation in der Stadt.


Toll fand ich, dass dieses Ebook wieder aus der Sicht von Chalid zu lesen ist was seine Gefühlswelt deutlich greifbarer macht und uns verdeutlicht, wie wichtig ihm Shahrzad und ihre Sicherheit ist. Vorwissen ist hier definitiv unabdingbar, da man ansonsten zu viele Lücken hat. Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr angenehm und die angehängte Leseprobe von Band 2 macht definitiv Lust auf mehr!


Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

In dunklen Zeiten (X 5)

A.L. Kahnau
E-Buch Text
Erschienen bei null, 09.03.2017
ISBN B06XHPVKW3
Genre: Sonstiges

Rezension:


*Inhalt*
"Wenn du überleben willst, halte dich an die Regeln. Ein einfacher Grundsatz, den Hülya seit drei Jahren beachtet. Seit sie den ersten Untoten begegnet ist und Unterschlupf bei anderen Überlebenden gefunden hat. Die kleine Gemeinschaft hat schnell gelernt, sich selbst zu versorgen und zusammenzuhalten. Doch dann taucht ein Fremder auf und plötzlich wirft Hülya alle Regeln über Bord und riskiert ihr Leben." (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl:  272 Seiten
Verlag: Books on Demand
ISBN:  978-3743188662
Preis:   (Taschenbuch) /  € (E-Book)
Reihe: Kahnau, A.L. - X: Es beginnt
           Kahnau, A.L. - X 02 - X: Es breitet sich aus
           Kahnau, A.L. - X 03 - Es zerstört Dich
           Kahnau, A.L. - X 04 - Es bringt den Tod


*Infos zur Autorin*
"A.L.Kahnau (geboren 1987 im Siegerland) lässt ihre Protagonisten nicht irgendwo herumspazieren. Nein, sie leben in deiner Nachbarschaft. Sie könnten dein Nachbar sein, deine Tochter oder auch dein bester Freund.
Trotzdem bleiben A.L.Kahnaus Geschichten vom Beginn bis zum Ende spannend, gefühlvoll und vor allem authentisch.


Besuche A.L.Kahnau auch auf ihrer Homepage: www.alkahnau.jimdo.com oder auf Facebook." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
"Mein Name war Marek."


*Fazit*
"X - In dunklen Zeiten" ist der fünfte Band der "X-Reihe" der Autorin A.L. Kahnau.


-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ich liebe die "X-Reihe" der Autorin und kam so natürlich nicht drumherum, auch den aktuellsten Band der Reihe zu lesen.


-> Cover: Ein unglaublich tolles und passendes Cover - düster und fesselnd, denn der Blick des Mädchens auf dem Cover (vermutlich Hülya) geht einem durch Mark und Bein! 


-> Story: Oh mein Gott. Gerade habe ich die letzten Zeilen von "In dunklen Zeiten" gelesen und kann nun das Erscheinen des 6. Bandes von "X" kaum erwarten. Wer die anderen Bände der "X-Reihe" kennt (was eigentlich ein bisschen Voraussetzung dafür ist, um diesen zu lesen), der wird sicherlich genauso froh sein wie ich, dass die Autorin sich dazu entschlossen hat, die Reihe weiterzuführen und ich kann euch sagen: es lohnt sich! Dieser Band ist einfach ein Goldstück und ich konnte das Buch heute nicht eher weglegen, als dass ich es beendet hatte...und wie immer wartet am Ende ein richtig fieser und gemeiner Cliffhanger, der uns entsetzt und ein wenig frustriert aufstöhnen lässt - denn wir wollen wissen, wie es weitergeht! 


In diesem 5. Band geht es das erste Mal nicht um Mila & Co, was daran liegt, dass es sich hierbei um die neue "Staffel" der Reihe handelt. Zwar begegnen wir (mehr oder weniger) auch einer altbekannten Figur, letztendlich dreht sich in diesem Roman jedoch alles um Hülya, Chris und Reik. Hülya und Chris wohnen mit einigen anderen in einem alten Schloss, wo sie sich bestens über Wasser halten, da sie durch die Mauern geschützt sind und so Lebensmittel anbauen können. Es gibt Regeln, an die sich jeder zu halten hat, denn diese sichern das überleben in der Gemeinschaft... als Reik in diese aufgenommen wird, gerät einiges durcheinander und Hülya entscheidet sich, für Reik einzustehen.. auch wenn sie ihn kaum kennt. Doch bringt sie dadurch nicht alle in Gefahr?


Auch in diesem Band kommen weder Spannung, noch blutrünstige Augenblicke zu kurz und die Geschichte bleibt die ganze Zeit über unvorhersehbar. Das Lesen bereitet einem das wahre Vergnügen und es macht unglaublich Spaß, mit den neuen Charakteren durch die Geschichte zu fliegen. 


-> Schreibstil: Der Schreibstil ist, wie gewohnt, flüssig und gut verständlich und unglaublich fesselnd. A.L. Kahnau weiß, wie man den Leser um den Finger wickelt und bei der Stange hält! Die Geschichte ist aus verschiedenen Sichten erzählt (Hülya, Reik, etc.), was mir persönlich sehr gut gefällt, da man so einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt von verschiedenen Persönlichkeiten erhält. 


-> Charaktere: Die neuen Charaktere sind mindestens so sympathisch, wie es Mila & Co waren. Besonders  Hülya gefiel mir außerordentlich gut, denn sie ist nicht nur tough, sondern versucht, aus allen Situationen irgendwie das Beste herauszuholen - auch, wenn sie dabei so manches Mal die Nerven verliert. Aber genau das macht sie überaus sympathisch, denn es macht sie greifbarer und lässt sie wirken, wie das Mädchen von nebenan. Auch Chris war mir sehr sympathisch, denn auch wenn er sich durch manches zu leicht beeinflussen lässt, gibt er viel auf Hülyas Meinung und würde alles für sie tun. Der mysteriöse Reik schleicht sich auch Stück für Stück ins Herz des Lesers, denn auch wenn man ihn häufig nicht so richtig einschätzen kann - was sich durch den Prolog jedoch schon erklären lässt. Die Interaktion zwischen den Charakteren ist schlüssig und


-> Gesamt: Insgesamt bin ich sehr sehr sehr begeistert von diesem Band der Reihe und freue mich schon unsagbar auf das Erscheinen von Band 6. Wer die Reihe noch nicht kennt, dem kann ich nur empfehlen, sich den ersten Band zuzulegen!


Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

76 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

morgen lieb ich dich für immer, liebe, jennifer l armentrout, jugendbuch, gefühle

Morgen lieb ich dich für immer

Jennifer L. Armentrout
E-Buch Text: 544 Seiten
Erschienen bei cbt, 13.03.2017
ISBN 9783641200022
Genre: Sonstiges

Rezension:


*Inhalt*
"Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt …" (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 544 Seiten
Verlag: cbt Verlag
ISBN: 978-3570311417
Preis: 12,99€ (Broschiert) /  9,99€ (E-Book)


*Infos zur Autorin*
"Jennifer L. Armentrout lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden in West Virginia. Wenn sie nicht gerade mit dem Schreiben eines neuen Buches beschäftigt ist, schaut sie sich am liebsten Zombie-Filme an. Ihre E-Books waren in den USA auf Anhieb so erfolgreich, dass sie kurze Zeit später in den Druck kamen und sofort auf die Spitze der New-York-Times-Bestsellerliste kletterten." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
"Der Stapel mit den staubigen leeren Schuhkartons war höher und breiter als ihr schmaler Körper, und er schwankte, als sie den Rücken dagegenpresste, die knochigen Knie bis zur Brust hochgezogen."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Seit ich die "Dark Elements" - Trilogie der Autorin gelesen habe, sowie den ersten Teil der Obsidian-Reihe, mag ich die Romane der Autorin unglaublich gerne und war total gespannt darauf, mal einen Romane jenseits der Fantasy von ihr zu lesen.


-> Cover: Das Cover gefällt mir auf Grund seiner Schlichtheit ganz besonders gut. Eine Art Foto, welches wie gemalt wirkt, mit lila Schrift, die darüber gelegt wurde und eher Handschriftlich aussieht, als gedruckt, machen das Cover zu einem interessanten Blickfang.


-> Story: "Morgen lieb ich Dich für immer" ist eines dieser Bücher, von denen man am Anfang gar nichts großartiges erwartet. Keine Tränen, kein großartiges berührt sein, einfach nur eine nette Liebesgeschichte, die einem ein paar schöne Stunden schenkt und man sich nur das Beste für die Protagonisten wünscht. Doch manchmal kommt es anders, als man denkt... man wird nicht nur überrascht, sondern regelrecht überfahren und findet sich auf einmal in einem Buch wieder, dass einen zutiefst berührt und nicht nur sich selbst, sondern das Leben im allgemeinen überdenken lässt. Statt einer seichten Liebesgeschichte finden wir uns in einem Roman wieder, der von Kindesmisshandlung und deren weitreichende Folgen erzählt, von Problemen, die man als Mensch in der Gesellschaft hat, wenn man anders ist, als jeder andere - und sei es nur, weil einen die Kindheit geprägt hat und man einfach nicht aus seiner Haut kann. In dieser Geschichte erleben wir hautnah mit, wie sich Hauptprotagonistin Mallory verändert, viel über sich und das Leben lernt (auch wenn sie dabei häufig drei Schritte nach vorne und vier zurück macht) und erkennt, worauf es wirklich ankommt, was man wirklich braucht, um glücklich zu sein. Auch wenn das Buch durch und durch versucht das Positive am Leben zu vermitteln versucht, so blicken wir dennoch auch in die Abgründe der Menschlichen Seele - und mit so manch philosophischer Anwandlung trieb mir Armentrout regelrecht die Tränen in die Augen. Eigentlich bin ich kein besonders emotionaler Leser, ich weine sehr selten dabei, aber bei "Morgen lieb ich Dich für immer" flossen Tränen. Nicht wegen der Liebesgeschichte, nicht wegen der tragischen Momente... sondern wegen des Wahrheitsgehaltes mancher Aussagen und Gedankengänge der Protagonistin. 


Gerade weil man auf Grund des Klappentextes keines dieser Bücher erwartet, die einem wirklich ans Herz wachsen und an die man sicherlich mehr als einmal zurückdenken wird, ist dieses Buch ein ganz besonderer Schatz und ich bin sicher, dass sich so mancher Leser auch ein wenig in Mallory oder Rider wiederfinden wird. 


-> Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr angenehm, die Geschichte wird aus Sicht der Protagonistin Mallory Dodge erzählt und die Kapitel sind in einer angenehmen länge.


-> Charaktere: Die Charaktere dieser Geschichte gefallen mir ausnehmend gut. Sowohl Mallory, als auch Rider sind unglaublich aussagekräftige und tiefsinnige Charaktere, die wir nicht nur wahnsinnig gut kennen- sondern auch lieben lernen. Besonders Mallorys Veränderung und die Erkenntnis, die Mallory gegen Ende des Buches hat (auch in Bezug auf Rider) konnten mich wahnsinnig begeistern und es macht Spaß, den beiden beim "Leben und Werkeln" zuzuschauen. Auch die übrigen Charaktere gefielen mir ziemlich gut, sogar die Oberzicke des Romanes hatte einen gewissen Charme :D


-> Gesamt: Jennifer L. Armentrout hat es auf über 500 Seiten geschafft, ein solides und überzeugendes Konstrukt zu schaffen, glaubwürdige Charaktere zu entwickeln und tatsächliche Charakterentwicklungen zu gestalten, die nicht übereilt und hastig wirken, sondern die man ernst nehmen kann! 


Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(567)

1.042 Bibliotheken, 27 Leser, 1 Gruppe, 244 Rezensionen

orient, liebe, 1001 nacht, märchen, fluch

Zorn und Morgenröte

Renée Ahdieh , Dietmar Schmidt
Fester Einband: 390 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 12.02.2016
ISBN 9783846600207
Genre: Jugendbuch

Rezension:


*Inhalt*
"Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein ... Und doch werden sie magisch voneinander angezogen ..." (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl:  400 Seiten
Verlag:  Bastei Lübbe Verlag
ISBN: 978-3846600207
Preis:  16,99€ (gebundene Ausgabe) /  12,99€ (E-Book)


*Infos zur Autorin*
"Renée Ahdieh hat die ersten Jahre ihrer Kindheit in Südkorea verbracht, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und einem kleinen Hund in North Carolina, USA. In ihrer Freizeit ist die Autorin leidenschaftliche Salsa-Tänzerin, sie kann sich außerdem für Currys, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern. Zorn und Morgenröte ist ihr erster Roman, die Autorin schreibt bereits an der Fortsetzung." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
"Niemand sehnte den Sonnenaufgang herbei."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Nachdem ich von der Vorgeschichte (Honig und Gift), sowie der Leseprobe so begeistert war, wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht, weswegen ich mich schleunigst diesem Buch widmete. 


-> Cover: Das Cover mit den verschiedenen Blautönen und den goldenen/bronzenen Applikationen wirkt total verzaubernd und das scheinbare Fenster, aus dem ein Mädchen (Shahrzad?) herausschaut ist der Blickfang schlechthin.


-> Story: Lange Zeit war ich mir unsicher, ob mir ein Buch aus 1001 Nacht gefallen könnte, denn ich tue mir häufig ein wenig schwer, wenn es um Charaktere und Orte geht, von denen ich mir die Namen nicht merken kann, die eher schwierig oder lang sind (deswegen vermeide ich meist auch schwedische Romane). Bei "Zorn und Morgenröte" muss ich jedoch sagen, dass mir das gar nicht so schwer gefallen ist, wie anfangs gedacht. Auch wenn die Nachnamen häufig ein wenig komplizierter sind, kann man mit den Vornamen schon recht viel anfangen und auch was die Gewänder etc. angeht, blickt man schneller durch, als man denkt. 


Die Story an sich konnte mich recht schnell überzeugen, leider jedoch nicht ganz so schnell fesseln. Etwa 200 Seiten lang lesen wir von Shahrzads innerem Kampf: um ihre beste Freundin Shiva zu rächen will sie den Kalifen ermorden, doch es fällt ihr schwerer als gedacht - zum einen, weil morden sicherlich nie einfach ist und zum anderen, weil sie erkennen muss, dass der Kalif doch nicht das Monster ist, für den sie ihn gehalten hat. Ihn umgibt ein Geheimnis und Shazi brennt darauf, dieses zu enthüllen. Auch wenn ich den Zwiespalt der Protagonistin gut nachvollziehen kann, fiel es mir doch etwas schwer, bei der Stange zu bleiben, denn bis nach 200 Seiten endlich etwas Schwung in die ganze Sache kommt, vergeht einiges an Zeit. Dann geht es allerdings schnell rund und die letzten etwa 200 Seiten flogen nur so dahin. Hier kommt dann auch die Spannung nicht zu kurz und schneller, als wir uns versehen, haben wir auch schon das Ende des Buches erreicht - und wollen sofort wissen, wie es weitergeht! 


Wer die Märchen aus 1001 Nacht (Aladin, Ali Baba und die 40 Räuber, etc.) schon als Kind mochte, der wird auch hier nicht enttäuscht werden, denn Renée Ahdieh schafft es, orientalisches Feeling heraufzubeschwören - da ist auch die "Länge" am Anfang zu verschmerzen. 


-> Schreibstil: Der Schreibstil ist unglaublich angenehm und es macht Spaß, sich in den Worten der Autorin zu verlieren. Die Kapitel sind alle in einer angenehmen Länge und alle aus der Sicht eines Erzählers geschrieben.


-> Charaktere: Die Charaktere sind faszinierend und besonders der Kalif Chalid begeisterte mich, besonders weil er doch so gar nicht das Monster zu sein scheint, für den ihn alle halten. Seine Art fand ich erfrischend, wenn auch stellenweise etwas sehr hart... dennoch wird sein innerer Kampf sehr deutlich und je mehr wir lesen, umso besser können wir Chalid verstehen. Auch Shazi fand ich toll, denn sie ist ein unglaublich starker und kämpferischer Charakter und würde alles tun, um ihre Freundin Shiva zu rächen. Auch die Nebencharaktere fand ich sehr interessant und auch, wenn Despina, Shazis Magd, oft sehr ruppig mit ihr umgegangen ist, hatte das ganze seinen Charme. 


-> Gesamt: Insgesamt war ich von "Zorn und Morgenröte" begeistert, auch wenn es ziemlich lange gedauert hat, bis ich mit dem Ganzen warm wurde - nicht zuletzt wegen den ersten 200 Seiten, die sich doch ziemlich gezogen haben. Die Charaktere sind fantastisch, der Schreibstil angenehm... ich freue mich auf Band 2!


Wertung: 4 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

46 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

hass, one, freiwillig, bastei lübbe, renée ahdie

Honig und Gift

Renée Ahdieh
E-Buch Text: 31 Seiten
Erschienen bei Bastei Entertainment, 01.12.2016
ISBN 9783732538775
Genre: Sonstiges

Rezension:

*Inhalt*

"Als Chalid, der Kalif von Chorasan, in die Augen seiner neuen Frau Shahrzad blickt, erkennt er darin nichts als blanken Hass. Ein Hass, der ihn fasziniert. Er beginnt zu ahnen, dass dieses Mädchen anders ist, als die vielen, die bereits durch seine Hand gestorben sind.


Dieses eBook enthält die erste Begegnung von Chalid und Shahrzad und eine Leseprobe des Romans "Zorn und Morgenröte", in dem die Geschichte ihrer Liebe erzählt wird." (Quelle: Amazon)

  

*Infos zum Buch*

Seitenzahl:  31 Seiten

Verlag:  Bastei Entertainment Verlag

Preis:  0,00 € (E-Book)

Reihe:  Honig und Gift 0,5

           Zorn und Morgenröte 01

           Fluch und Flammen (Kurzgeschichte) 1,5

           Rache und Rosenblüte 02

         Motte und Licht (Kurzgeschichte, Spin-Off)


*Infos zur Autorin*

"Renée Ahdieh hat die ersten Jahre ihrer Kindheit in Südkorea verbracht, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und einem kleinen Hund in North Carolina, USA. In ihrer Freizeit ist die Autorin leidenschaftliche Salsa-Tänzerin, sie kann sich außerdem für Currys, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern. Zorn und Morgenröte ist ihr erster Roman, die Autorin schreibt bereits an der Fortsetzung." (Quelle: Amazon)


*Fazit*

Honig und Gift ist eine Kurzgeschichte, zugehörig zu den Romanen "Zorn und Morgenröte", sowie "Rache und Rosenblüte". 


Bisher habe ich noch keinen der beiden Romane gelesen, bin aber sehr neugierig darauf, weswegen ich erst einmal zur Kurzgeschichte griff. Da ich normalerweise niemand bin, der sich für 1001 Nacht Romane begeistern kann, war ich sehr kritisch, ob mir das Ganze zusagen würde, muss nach der Lektüre der Kurzgeschichte jedoch sagen, dass ich nicht abgeneigt bin. Ganz im Gegenteil: die Kurzgeschichte, mit der angeschlossenen Leseprobe faszinierte mich und ich gehe fest davon aus, dass ich mich dem ersten Buch "Zorn und Morgenröte" bald widmen werde - denn nur, weil ich bisher noch nichts aus dieser Sparte gelesen habe, heißt das ja nicht, dass ich es nicht noch tun werde! 


Die Kurzgeschichte an sich beschreibt das erste Aufeinandertreffen von Chalid und Shahrzad, dem Kalifen, der seine Bräute am Morgen nach der Hochzeit ermordet - und die zukünftige Braut, die sich freiwillig gemeldet hat. Wir erfahren natürlich auch wieso und auch Chalid merkt beim ersten Treffen, dass sie anderes ist, als seine bisherigen Bräute... 


Vom Schreibstil her fand ich diese Kurzgeschichte sehr angenehm und sie macht definitiv Lust auf mehr... auch wenn sie eher kurz und oberflächlich gehalten wurde. 


Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(986)

1.734 Bibliotheken, 57 Leser, 5 Gruppen, 280 Rezensionen

thriller, sebastian fitzek, psychothriller, das paket, fitzek

Das Paket

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Droemer, 26.10.2016
ISBN 9783426199206
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


*Inhalt*
"Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt ..." (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 368 Seiten
Verlag: Droemer Knaur Verlag
ISBN: 978-3426199206
Preis: 19,99€ (Gebundene Ausgabe) / 14,99€ (E-Book)


*Infos zur Autorin*
"Sebastian Fitzeks Psychothriller sind definitiv nichts für schwache Nerven. „Therapie“, erschienen 2006, war sein erstes Werk – und wurde gleich ein Bestseller. Seither präsentiert der Friedrich-Glauser-Preisträger einen Erfolgstitel nach dem anderen. Zum Glück entstammen die bedrohlichen Plots seiner Fantasie – und ebenfalls erfreulich: Fitzeks Sprache hat wenig mit seinem Uni-Abschluss zu tun. Denn sein erstes Buch schrieb der 1971 geborene Berliner in Form einer Jura-Promotion zum Thema Urheberrecht. Es folgten redaktionelle Tätigkeiten in Funk und Fernsehen. Als Autor und bekennender „Mailoholic“ ist Fitzek ebenso fleißig wie kommunikativ, tourt gern auf Lesereisen und ist (fast) immer online. Sein Wohnort ist weiterhin Berlin.." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
"Als Emma die Tür zum Schlafzimmer ihrer Eltern öffnete, ahnte sie nicht, dass sie dies zum letzten Mal tun würde."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Seit ich zum ersten Mal "Die Therapie" gelesen habe, bin ich großer Fitzek - Sympathisant, was sich mit jedem Buch steigerte... so durfte also auch nicht "Das Paket" in meinem Bücherregal fehlen. 


-> Cover: Das Cover, bzw. die zusätzliche Verpackung des Buches finde ich absolut klasse, denn diese ist ganz genau so gehalten, wie ein echtes Paket. Das ist nicht nur im Regal ein echter Blickfang, sondern passt auch noch super zum Inhalt des Romanes.  


-> Story: Die Geschichte beginnt mit Emmas Kindheit, die offensichtlich alles andere als harmonisch abgelaufen ist. Ihr Vater ist ein echter Choleriker, kann seine Tochter nicht trösten, wenn sie traurig ist und scheint immer nur zu schimpfen. Und dann ist da auch noch Arthur, der Mann aus dem Schrank, der sich ihrer annimmt, weil sie niemanden hat... bald springen wir dann in die Gegenwart, in der wir erfahren, dass Emma inzwischen Psychiaterin ist und Opfer des "Friseurs", der nicht nur seine Opfer skalpiert, sondern sie auch ermordet. Emma jedoch hat überlebt, verlässt aber das Haus nicht mehr, viel zu groß ist ihre Angst, dem Friseur erneut über den Weg zu laufen... eines Tages klingelt dann der Postbote an ihrer Tür und bittet sie, ein Paket für einen Nachbarn anzunehmen, dessen Name sie noch nie gehört hat... 


Auch wenn ich dieses Buch so oder so gelesen hätte, habe ich mir vorab die Rezensionen auf Amazon angeschaut und musste feststellen, dass es hier ist, wie mit so vielem: die Meinungen gehen stark auseinander und eine wirklich einheitliche Meinung gab es nicht. Also musste ich mir selbst ein Bild machen und kann nur sagen: Die vielen negativen Rezensionen kann ich absolut nicht verstehen, denn mit "Das Paket" halten wir auch dieses Mal wieder einen Fitzek in der Hand, der Spaß macht, Spannung heraufbeschwört und den Lesefluss heraufbeschwört. Auch wenn man so manches Mal an der Zurechnungsfähigkeit der Hauptprotagonistin zweifelt und lange nicht so ganz klar ist, was der Realität entspricht und was der Fantasie, so zieht sich doch ein roter Faden durch die Geschichte und Fitzek schafft es, wie immer, einen in den Bann zu ziehen. Auch wenn gerade dieser Punkt in einigen Rezensionen häufig bemängelt wird, so konnte ich den Täter bis zum Schluss nicht identifizieren, dafür baute der Autor seine Geschichte einfach zu clever drumherum - und stiftete einiges an Verwirrung. Das hohe Tempo des Romanes lässt einen kaum Luft holen und so begleitet wir Emma rasant durch ihr chaotisches Leben.


-> Schreibstil: Geschrieben wurde die Geschichte aus der Sicht eines Erzählers, der Schreibstil ist angenehm und die Kapitel enden meist mit einem Cliffhanger, was es fast unmöglich macht, das Buch beiseite zu legen. Innerhalb des Buches machen wir 


-> Charaktere: Emma ist eine Protagonistin, die man nur schwer beschreiben kann. Durch ihre schwere Kindheit und die erst kürzlich zurückliegende "Begegnung" mit dem Friseur bleibt viel von ihrem "wahren" Wesen verborgen, denn die Angst sitzt ihr tief im Nacken und bestimmt ihr ganzes Leben. Es schränkt sie ein, was durchaus verständlich ist, und so spielt der Großteil der Handlung in ihren eigenen vier Wänden. Ihre Gedanken- und Gefühlswelt ist wirr und undurchsichtig, was das es jedoch umso spannender macht. Die anderen Charaktere, wie etwa Emmas Mann und dessen Kollege Jorgo sind zwar greifbar, rutschen einem aber gefühlt immer wieder durch die Finger, sodass wir nicht wirklich in sie eintauchen können. 


-> Gesamt: Insgesamt war ich von "Das Paket" ziemlich begeistert und freue mich schon wahnsinnig auf das nächste Fitzek Buch - entweder die Neuerscheinung "Acht Nacht", oder eben eines der älteren Exemplare, welches ich noch nicht gelesen habe. Jedem, der einen guten Psychothriller zu schätzen weiß, kann ich "Das Paket" nur ans Herz legen, denn es fasziniert, fesselt und überrascht. 


Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

freundschaft, mobbing, cybermobbing, rose snow, teenager

Flo oder der Tag, an dem die Maus verrutschte

Anna Pfeffer
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei cbj, 20.03.2017
ISBN 9783570174067
Genre: Kinderbuch

Rezension:


*Inhalt*
"Flo hat viele schlagfertige Antworten parat, doch leider immer erst, wenn es zu spät ist. Ob in der Schule oder im Streit mit Moritz von nebenan: Im entscheidenden Moment fehlen ihr die Worte. Zum Glück sind ihre BFFs, Anouk und Julia, da ganz anders. Julia liebt das Drama und Anouk lieben alle. Anscheinend auch Ben, Flos Schwarm, denn Anouk hat ihn geküsst! Auf einer Kummerkastenwebsite schreibt Flo sich ihren Ärger von der Seele. Eine gepfefferte Mail über Verräter-Anouk, Moritz und die doofe Deutschlehrerin. Natürlich wird sie das nie abschicken. Doch ein falscher Klick – und die Mail ist raus. Plötzlich steht sie im Netz und ein Shitstorm bricht los. Der einzige Lichtblick ist, dass Ben Flo auf einmal beachtet …" (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl:  256 Seiten
Verlag: cbj Verlag
ISBN: 978-3570174067
Preis:  12,99 (gebundene Ausgabe) / 9,99 € (E-Book)


*Infos zur Autorin*
" Hinter den Pseudonymen Anna Pfeffer und Rose Snow stecken wir, Carmen und Ulli. Zusammen sind wir 70 Jahre alt, haben 2 Männer, 6 Kinder und einen Hund. Wir können ewig reden, lieben Pizza und Schokolade und lachen unheimlich gerne, vor allem über uns selbst.


Seit dem Sommer 2014 schreiben wir als Rose Snow lustig-schräge Liebesromane und gefühlvolle Fantasy. Und am 12. September erscheint unter Anna Pfeffer unser erster Jugendroman bei cbj. Das Buch heißt „Für dich soll’s tausend Tode regnen“ und ist eine Teenie-Liebesgeschichte mit einer erfrischend negativen Heldin, die uns besonders ans Herz gewachsen ist.


Wenn ihr benachrichtigt werden wollt, sobald unser nächstes Buch erscheint, meldet euch gerne für unseren Newsletter an: www.rosesnow.de/newsletter." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
">Florentine, lass uns hören, was Du vorbereitet hast<, spricht mir unsere Deutschlehrerin Frau Michael mit der Vogelnestfrisur gut zu."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ich mag die Bücher von Anna Pfeffer / Rose Snow wahnsinnig gerne, weswegen ich mir auch dieses Buch unbedingt zu Gemüte führen wollte. 


-> Cover: Auch wenn das Cover nur wenig mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat (denn es geht hier nicht um eine Maus), passt es dennoch, wie die Faust aufs Auge. Die kleine Maus, die sich scheinbar beschämt die Pfote über die Augen legt, kennt scheinbar schon den Inhalt der Geschichte, denn wie die Inhaltsangabe schon verrät, ist eine kleine Maus der Auslöser für eine größere Katastrophe.


-> Story: Auch wenn ich schon seit einigen (vielen) Jahren nicht mehr unbedingt zur Zielgruppe eines Kinder- und Jugendbuches gehöre, so bewege ich mich dennoch sehr gerne in diesem Genre - was nicht zuletzt daran liegt, dass ich nach beenden des Buches häufig einfach froh bin, dass diese Phase meines Lebens schon hinter mir liegt - denn als Teenie hat man es nicht leicht. So ergeht es auch Florentine - Flo - , denn sie muss erkennen, dass Dinge, die häufig nur mit einem Spaß beginnen, ganz schnell bitterer Ernst werden kann. In Flo's Fall handelt es sich hierbei um einen eilig verfassten Spott-Brief über ihre Freundin Anouk, den sie gemeinsam mit ihrer Freundin Julia ausversehen verschickt. Dieser löst den reinsten Shitstorm aus, als dieser von der zuständigen Internetseite ausgewählt und gepostet wird - und dann auch noch herauskommt, wer dafür verantwortlich war! Als ob das nicht das schlimmste gewesen wäre, zieht sich Freundin Julia auch noch geschickt aus der Affäre und Flo steht ziemlich alleine da... das einzig positive an der ganzen Sache ist wohl, Flo's Schwarm Ben sie endlich beachtet - doch zu welchem Preis? 


Flo kann einem eigentlich nur leid tun, denn auch wenn sie ziemlich wütend auf ihre Freundin Anouk ist, war dieser spöttische Brief eigentlich nicht ganz so ernst gemeint, wie er den Eindruck macht, wird sie nicht nur gemieden, sondern regelrecht gemobbt. Ihr Entsetzen und ihre hilflose Wut über das Verhalten ihrer Mitschüler kann ich auch Jahre nach meiner Schulzeit unwahrscheinlich gut nachvollziehen und man muss leider sagen, dass es immer noch genauso ist, wie vor einigen Jahren: Kinder können grausam sein und Teenager sind nicht weniger schlimm. Auch wenn Flo's und auch Julias Verhalten nicht gerade von besonders viel Reife zeigt, so ist es dennoch unfair, sie (Flo) derart an den Pranger zu stellen, während sie sich selbst (Julia) so geschickt aus der Affäre zieht.


Die beiden Autorinnen hinter Anna Pfeffer schaffen es mit diesem Roman wieder einmal, den Leser zu entführen, dieses Mal in die Welt eines 13-jährigen Mädchens. Dabei verpassen sie uns jede Menge Gefühl - unsere eigenen, wie auch die der Protagonisten, denn diese sind so greifbar, dass man einfach nur noch die Hand ausstrecken muss, um sie zu spüren. Das Thema Mobbing, wie auch Cybermobbing sind allseits präsent und in diesem Buch wird das Thema einerseits gefühlvoll angegangen, beschreibt andererseits aber in allen Details, wie grausam Mobbing-Opfer behandelt werden und welche extremen Gefühlslagen diese durchleben müssen. 


-> Schreibstil: Der Schreibstil ist wie gewohnt wahnsinnig angenehm und es macht Spaß, dieses Buch zu lesen. Durch die verwendete Sprache ist es wunderbar für die jüngere Zielgruppe ausgerichtet und ist daher für ein Lesealter (ab 11 Jahren) absolut geeignet.  


-> Charaktere: Die Charaktere sind so, wie man es sich von Mädchen in der Pubertät erwartet: kompliziert und unreif, aber dennoch so sympathisch, dass man zumindest Flo unbedingt ins Herz schließen muss. Gerade ihr Verhältnis zu ihrem Goldfisch macht sie unsagbar sympathisch und auch ihre schüchterne Art machen sie total liebenswürdig. Ihre Flolitis, die sie immer bekommt, wenn sie im Mittelpunkt steht (rote Wangen, kein Wort herausbekommen) kommt mir irgendwie sehr bekannt vor, auch wenn ich sie im Laufe der Jahre bei mir Persönlich etwas eindämmen konnte. :-D


-> Gesamt: Insgesamt bekommt man mit "Flo oder der Tag, an dem die Maus verrutschte" ein solides Kinder- und Jugendbuch, dass ein wichtiges Thema mit großem Respekt behandelt, von 13-jährigen erzählt, die noch viel lernen müssen und einer Hauptprotagonistin, die im Grunde doch weiß, wie sie sich geben muss, um "gehört" zu werden. 


Wertung: 5 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(84)

207 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 57 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, fluch, alchemie, oetinger

Secret Fire - Die Entfesselten

C.J. Daugherty , Carina Rozenfeld , Peter Klöss
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 20.02.2017
ISBN 9783789133404
Genre: Jugendbuch

Rezension:


*Inhalt*
"Wenn ein Fluch dein Schicksal ist, vertrau‘ auf die Liebe! Taylor und Sacha haben im St. Wilfred College Zuflucht gefunden. Hier sucht man fieberhaft nach einer Möglichkeit, die furchterregenden Todbringer zu vernichten. Nur noch wenige Tage bleiben bis zu Sachas 18. Geburtstag, dem Tag, an dem er sterben wird, falls die zwei es nicht schaffen, den uralten Fluch zu bezwingen. Ein Wettlauf gegen die Zeit, der von Sacha und Taylor verlangt, sich dem zu stellen, was sie am meisten fürchten, um nicht zu verlieren, was sie am meisten lieben." (Quelle: Amazon)
  
*Infos zum Buch*
Seitenzahl: 448 Seiten
Verlag: Oetinger Verlag
ISBN: 978-3789133404
Preis: 18,99€ (Taschenbuch) /  14,99€ (E-Book)


*Infos zur Autorin*
"C.J. Daugherty, Autorin und Redakteurin, arbeitete zunächst als Gerichtsreporterin, u.a. für die New York Times und die Nachrichtenagentur Reuters. Später veröffentlichte sie Reiseführer, zum Teil zusammen mit ihrem Mann, dem Autor und Filmproduzenten Jack Jewers. Mit großer Leidenschaft schreibt C.J. nun spannende Bücher für junge Erwachsene. Sie lebt und arbeitet in Südengland. Mehr auf ihrer Website www.cjdaugherty.com." (Quelle: Amazon)


*Erster Satz des Buches*
"Stell Dich nicht so an."


*Fazit*
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Nachdem mich der erste Band leider nicht so fesseln konnte, wie ich es mir erhofft hatte, war ich dennoch neugierig, wie sich die Geschichte weiter entwickeln würde, weswegen ich mich dazu entschied, auch den Folgeband zu lesen.


-> Cover: Das Cover ist ein Blickfang und wurde passend zum Cover des ersten Buches gestaltet. 


-> Story: Um die Fortsetzung zu verstehen ist es wichtig, auch den ersten Teil gelesen zu haben. Da dies bei mir jedoch schon einige Zeit zurückliegt, hatte ich so meine Schwierigkeiten, mich an die Details zu erinnern, was mir das Lesen deutlich erschwerte. Die Autorin verschwendet keinerlei Zeit, um noch einmal einige Dinge in Erinnerung zu rufen, es gibt keine Rückblicke. Dies fand ich zwar sehr schade, ist für die Bewertung jedoch kein maßgeblicher Faktor. 


Als ich mich nach einiger Zeit wieder in die Geschichte eingefunden hatte, konnte sie mich nicht wirklich vom Hocker reißen, denn ein Spannungsbogen ist kaum bis gar nicht vorhanden, was das weiterlesen nicht wirklich verlockend gestaltete. Auch die erwartete Liebesgeschichte gestaltete sich eher zäh und die Gefühle zwischen den Protagonisten wirkten eher unglaubwürdig. Auch das anschließende Finale zeigte sich von einer eher unspektakulären Seite und ich für meinen Teil hätte mir nach der ganzen Planerei und den Versuchen das "Böse" abzuwenden, dann doch ein etwas spannenderes und überwältigerendes Finale gewünscht. 


-> Schreibstil: Der Schreibstil war angenehm und einfach zu verstehen, wenn auch wenig fesselnd und detailreich. 


-> Charaktere: In "Die Entfesselten" konzentriert sich die Autorin eigentlich nur auf wenige Charaktere, doch selbst die konnten mich in diesem Band nicht mehr überzeugen, was in Band 1 noch spannend und sympathisch wirkte, war hier nur noch ermüdend. 


-> Gesamt: Nachdem ich den ersten Band "ganz okay" fand, war ich gespannt, ob sich eine Steigerung zeigen würde, wurde jedoch leider enttäuscht. Stattdessen verschlechterte sich sowohl die Story und auch die interessanten Charaktere dümpelten nur noch so vor sich hin. Schade!


Wertung: 2 von 5 Sterne!

  (0)
Tags:  
 
466 Ergebnisse