Booknerd1307s Bibliothek

189 Bücher, 76 Rezensionen

Zu Booknerd1307s Profil
Filtern nach
189 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Die drei Sonnen

Cixin Liu , Mark Bremer
Audio CD
Erschienen bei Rubikon Audioverlag, 08.02.2017
ISBN 9783945986332
Genre: Romane

Rezension:

*Rezensionsexemplar*

Meine Meinung:
Dieses Buch durfte ich als Hörspiel hören und war wirklich gespannt, da der Inhalt zwar interessant klang ich aber nicht sicher war, ob mich die Geschichte zu 100% überzeugen kann.
Cover:
Das Cover finde ich wahnsinnig gut. Es sieht wissenschaftlich aus und ist sehr vielschichtig durch die blassen Umrisse im Hintergrund. Auch im Titel sind die Strukturen aus dem Hintergrund enthalten und das finde ich super. Es passt außerdem perfekt zum Inhalt.
Die Sprecher:
Das Buch wurde ja als Hörspiel vertont, es gibt also mehrere Sprecher. Ich werde jetzt nicht alle aufzählen aber durch die verschiedenen Stimmen fiel es mir sehr leicht die Charaktere außeinanderzuhalten, was bei dieser Story durchaus sehr wichtig ist. Alle sprechen angenehm und deutlich und es ist einfach ihnen zu folgen. Durch die verschiedensten Sprecher bleibt es immer abwechslungsreich und interessant.
Der Stil:
Im Allgemeinen hat mir der Stil sehr gut gefallen. Zumal in dem Hörspiel auch Hintergrundgeräusche dazugehören. Das hat es immer interessanter und spannender gemacht zuzuhören. Der Stil ist eher neutral gehalten, man baut also nicht wirklich so eine richtige Bindung zu den Charakteren auf. Aber das gehört auch zur Geschichte, da diese ja doch sehr wissenschaftlich angehaucht ist bzw. sich sehr mit Wissenschaften beschäftigt. Das Buch ist sehr anders würde ich sagen, es gibt nämlich mehr Charaktere als man zuerst glaub und jede CD beschreibt irgendwie einen anderen Zeitabschnitt. Das ist vielleicht schwer vorzustellen aber die 5 CD's sind fast eigenständige kleine Geschichten die am Schluss eine große Geschichte ergeben. Der Stil hat mir also, obwohl es viele Fachausdrücke, etc. gibt die ich nicht auf Anhieb verstanden habe, sehr gut gefallen.
Die Charaktere:
Hier ist es besonders schwierig auf die einzelnen einzugehen, weil ich durch die ganzen asiatischen Namen nicht den blassesten Schimmer habe wie man die Namen schreibt. Aber da es sowieso viele Charaktere gibt bleibe ich mal eher ein wenig allgemein: Die Charaktere sind sehr gut durchdacht. Sie sind wirklich vielschichtig und schwer bis gar nicht zu durchschauen. Als Leser oder Hörer werden einem sehr viele Sichtweisen und auch interessante Wendungen geboten. Wirklich schwer zu durchschauen und immer für eine Überraschung gut.
Die Geschichte:
Die Geschichte hat mich ziemlich geflasht. Sie war so ganz anders als ich erwartet hatte und eigentlich so gar nicht mein Schema aber sie konnte mich einfach komplett überzeugen. Die Ansätze und Ideen dahinter sind so wahnsinnig interessant und spannend, dass ich gar nicht anders konnte als die Geschichte zu inhalieren. Es gab so viele Überraschungen und Wendungen die ich so nicht erwartet hatte und durch die Geräuschkulissen war ich immer mitten in der Geschichte. Wirklich toll und ich freu mich schon sehr auf den nächsten Band.
ABER: Allerdings denke ich, dass es deutlich schwere ist das Buch zu lesen als es anzuhören. Durch die vielen asiatischen Namen wäre es mir beim Lesen glaub ich deutlich schwerer gefallen in die Geschichte zu finden.

Empfehlung:
Wer mal etwas ganz anderes hören will, abseits vom Mainstream, findet hier eine Science Fiction Geschichte der besonderen Art.Ich kann das Hörspiel wirklich weiterempfehlen.

Mein Fazit:
Wirklich toll, und weiter gehts mit Band 2 als Hörbuch!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

Pfaeux

K.C. Zwilling
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei epubli, 20.04.2018
ISBN 9783746718187
Genre: Fantasy

Rezension:

*Rezensionsexemplar*

Meine Meinung:
Das Cover konnte mich wirklich sofort für sich gewinnen und auch der Klappentext hat mich in seinen Bann gezogen. Es klingt zwar wie ein typischer Jugendroman, das ist es auch, aber mit einer wirklich außergewöhnlichen Geschichte dahinter.
Cover:
Alles auf dem Cover harmoniert total toll miteinander. Von der Feder im Vordergrund bis zum Mädchen im Hintergrund passt alles super zum Buch und zur Geschichte. Trotzdem verrät es nicht zu viel und bleibt irgendwie mysteriös. Was hat es wohl damit auf sich?
Der Schreibstil:
Durch den flüssigen Schreibstil von K.C.Zwilling kam ich wirklich gut in die Geschichte rein. Bereits vom ersten Wort weg machte sie mich neugierig und ich wollte wissen was es damit auf sich hat. Der Prolog ist gut geschrieben und hat nicht zu viel und nicht zu wenig über die Geschichte verraten. Die Beschreibungen der Autorin sind sehr gut und nicht zu ausführlich so dass auch der Fantasie des Lesers noch Spielraum bleibt.
Die Charaktere:
In diesem Buch gibt es so einige wichtige Charaktere ich werde aber nur auf die Protagonistin Lia eingehen um nicht zu spoilern. Lia ist ein taffes Mädchen und handelt genau ihrem Alter entsprechend. Sie wächst ahnungslos auf und fällt in eine Welt die plötzlich so viel Neues für sie bereithält. Anfangs war ich Lia gegenüber ziemlich neutral eingestellt, sie war für mich weder sympathisch noch unsympathisch. Das änderte sich aber schnell, als sich ihr Leben veränderte. Plötzlich ist das graue Mäuschen nicht mehr ganz so zurückhaltend und man erfährt wie viel Mut in ihr steckt. Alles in allem finde ich sie wirklich gelungen, sie ist nicht zu kindlich aber man merkt auch dass sie noch nicht erwachsen ist.
Die Geschichte:
Die Geschichte rund um Lias lilane Augen. Ich muss zugeben auch wenn mich das Cover und der KT überzeugen konnten war ich trotzdem skeptisch. Es gibt einfach schon sehr viele Geschichten im Jugend & Fantasybereich die sich sehr ähneln. Dieses Skepsis hatte ich aber sehr schnell beiseite gelegt. Die Geschichte hat so ein gewisses Etwas. ICh kann es nicht beschreiben aber ich wollte nicht aufhören zu lesen. Im Laufe der Geschichte gibt es viele Wendungen und Überraschungen. Auch die Idee dahinter gefällt mir sehr gut. Der einzige kleine Kritikpunkt ist, dass es mir am Schluss irgendwie zu schnell ging. Das hat durchaus etwas für sich aber trotzdem irgendwie war der Abschluss nicht so ganz rund für mich. Trotzdem wirklich eien tolle Geschichte und ich freue mich auf Teil 2.
Empfehlung:
Allen Jugend-Fantasy-Lesern kann ich Pfaeux nur empfehlen!
Mein Fazit:
Eine Geschichte mit sehr vielen guten Charakteren und einem besonderen Setting, wirklich gelungen und ich freue mich auf Teil 2.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

76 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

"liebe":w=3,"highschool":w=3,"tell me three things":w=3,"jugendbuch":w=2,"julie buxbaum":w=2,"familie":w=1,"geheimnis":w=1,"freunde":w=1,"schule":w=1,"trauer":w=1,"teenager":w=1,"zusammenhalt":w=1,"erwachsenwerden":w=1,"mobbing":w=1,"coming-of-age":w=1

Tell me three things

Julie Buxbaum , Anja Malich
Flexibler Einband
Erschienen bei ONE, 29.06.2018
ISBN 9783846600726
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:
Ich habe mich bei diesem Buch sofort in das Cover verliebt. Der helle Hintergrund mit der grauen „Schrift“ und der Titel und die Waffeln im Vordergrund. Ich habe mich genau aus diesem Grund auch super gefreut, als ich die Zusage zur Leserunde bekommen habe. Und dieses Buch hatte durchaus einiges zu bieten, was genau erzähle ich euch jetzt:

Cover:
Wie schon gesagt finde ich das Cover wirklich toll. Ich mag die farbliche Gestaltung und auch so passt das Bild perfekt zur Geschichte. Die Waffeln machen das ganze irgendwie verspielt und locker und die Schrift im Hintergrund ist ein toller Hinweis auf den Inhalt. Alles in allem wirklich gut gelungen.

Der Schreibstil:
Die Autorin hat einen wirklich leichten, lockeren und flüssigen Schreibstil. Man merkt kaum wie die Seiten vergehen und plötzlich ist das Buch schon wieder fast vorbei. Ich konnte mir die Geschichte wirklich gut vorstellen und hatte ständig Bilder im Kopf (vor allem an Jessies erstem Schultag an der neuen Schule). Da das Buch teilweise als „Mailverlauf“ geschrieben ist war es ganz neu für mich aber ich fand es super spannend. Auch wenn die Geschichte nicht wirklich typisch spannend ist konnte ich es kaum aus Hand legen und wollte unbedingt herausfinden wer SN ist. Aber nicht nur das, mit der aufgelockerten Schreibweise hat es die Autorin geschafft mich völlig für das Buch zu gewinnen und mit den Charakteren mitzuleiden bzw. mich einfach gut in sie hineinzuversetzen. Die Highschool konnte ich mir durchaus gut vorstellen und auch sonstige Umgebungen sind ausführlich und gut beschrieben ohne zu viel zu verraten.

Die Charaktere:
Jessie, auch J genannt, ist nicht perfekt und das merkt man auch. Sie macht Fehler und kommt erst viel zu spät überhaupt drauf, dass sie etwas falsch gemacht hat. Sie hat mit einigen Problemen zu kämpfen und findet sich nicht so wirklich in der neuen Heimat ein. Jessie war mir eigentlich von Anfang an sympathisch und ich habe mit ihr gemeinsam mitgefiebert. Aber auch die anderen Charaktere haben mir gut gefallen. Sie sind zwar nicht alle nett aber doch gehören sie alle dazu und ohne sie wäre es nicht das Gleiche gewesen. J entwickelt sich meiner Meinung nach sehr gut im Verlauf des Buches. Am Anfang noch komplett negativ eingestellt, findet sie doch wieder sehr viele positive Faktoren in ihrem Leben und lebt sich letzten Endes auch mehr oder weniger ein.

SN, nein ich verrate nicht wer es ist, fand ich super als Charakter. Sehr mysteriös und trotzdem wahnsinnig hilfreich. Ohne SN hätte sich Jessie wohl nie so einfinden können. Ich hatte etwa ab Mitte des Buches eine Vermutung wer SN ist und letzten Endes lag ich damit richtig, wichtig finde ich aber, dass es bis zum Ende ein Geheimnis bleibt und so die Spannung und das miträtseln wirklich viel Spaß garantieren.

Die Geschichte:
Hach die Geschichte rund um Jessie. Die Geschichte ist nichts neu Erfundenes aber trotzdem auf ihre eigene Art und Weise etwas Besonderes. Bei gewissen Dingen konnte man sich wirklich nie sicher sein was dahintersteckt und irgendwie konnten mich manche Wendungen auch ein wenig überraschen. Trotzdem finde ich die Story sehr plausibel und am Ende macht auch definitiv alles Sinn. Ich hätte mir dennoch ein ausführlicheres Ende gewünscht, denn irgendwie wirkt die Geschichte so abgewürgt. Als würde etwas fehlen. Da hätte die Autorin meiner Meinung nach noch ein bisschen was rausholen können, evtl. durch einen längeren Epilog oder einfach durch ein zusätzliches Kapitel. Trotzdem eine super Geschichte die mich durchaus begeistern konnte.

Empfehlung:
Wer nicht so auf Teenie-Lovestories steht sollte hier nicht zugreifen, aber jeder der nichts gegen ein bisschen Klischee und eine Highschool-Geschichte hat wird auch an Jessies Geschichte Gefallen finden.

Mein Fazit:
Ein tolles Buch, dass mich zwischendurch überraschen aber auch begeistern konnte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

#amberlawrence, fantasie, götter, mythologie, papierverzierer, papierverziererverlag, rezension, wundervoll

Die Feuer von Atlantis

Amber Lawrence
E-Buch Text
Erschienen bei Papierverzierer Verlag, 21.06.2018
ISBN 9783959622271
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ein großes Dankeschön geht an den Papierverzierer Verlag und die Autorin Amber Lawrence für das Vorabexemplar von diesem Buch.

Meine Meinung:
Für mich war sofort klar, dass ich dieses Buch lesen musste. Das wunderschöne Cover und der spannende Klappentext. Ich hatte das Glück, das Buch als Vorabexemplar bei einem Gewinnspiel der Autorin zu gewinnen.
Cover:
Das Cover ist bis auf die Schrift sehr düster. Im Hintergrund erkennt man eine Stadt, Atlantis, die komplett von Wasser umgeben ist. Außerdem ist ein Mädchen auf dem Cover, ich kann sie zwar nicht eindeutig zuordnen, trotzdem passt die Kombination einfach perfekt. Die dunkelrote Schrift hebt sich gut hervor und es ist einfach ein tolles Cover das zum Träumen verleitet.
Der Schreibstil:
Amber Lawrence hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Langsam versinkt man in der Legende rund um Atlantis und vergisst alles andere. Die Charaktere sind wirklich sehr realistisch und komplex. Die Geschichte ist aus vielen Perspektiven sehr interessant und man möchte gar nicht mehr aufhören zu lesen, da absolut immer Spannung die Geschichte beherrscht.
Die Charaktere:
Rhea ist eine der Hauptpersonen. Sie ist die Mutter von Thoth und sie trifft ebenfalls ein sehr spezielles Schicksal. Rhea war mir mit ihrer rebellischen, mütterlichen Art sehr schnell sympathisch und sie ist in meinen Augen eine vielschichtige Protagonistin.
Thoth hingegen ist sehr, sagen wir mal, speziell. Er war mir oft unsympathisch aber es gab auch Phasen, in denen ich wirklich Mitleid für ihn empfand. Die Darstellung wie Macht einen Menschen verändern kann, am Beispiel von Thoth, ist sehr interessant und erschreckend. Aber auch die anderen Charaktere sind quasi lebendig und nicht nur schwarz und weiß, sondern bunt.
Die Geschichte:
Eine Legende neu erzählt und interpretiert. Für mich als Leserin war die Geschichte sehr abwechslungsreich und spannend. Nie hat man alle Charaktere und Storylines komplett durchschaut und so warteten an jeder Ecke die verschiedensten Überraschungen. Teils gut und teils eher schlecht. Das Ende kam dann doch viel zu schnell und war ein wenig hastig, aber irgendwie passte es zur Geschichte. Mich konnte die Story rund um Atlantis komplett überzeugen und ich hatte wirklich sehr viel Spaß beim Lesen. Die Machtspielchen, Intrigen, und unerwarteten Wendungen machen diese Geschichte zu etwas ganz Besonderem.

Empfehlung:
Für Leser die eine komplexe, vielschichtige Geschichte erleben wollen eine absolute Leseempfehlung.

Mein Fazit:
Intrigen, Machtspielchen und interessante Charaktere machen die Geschichte rund um Atlantis einzigartig.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

".teufel":w=3,"fantasy":w=2,"aborigines":w=2,"hexen":w=1,"australien":w=1,"seele":w=1,"jäger":w=1,"rot":w=1,"rote haare":w=1,"rothaarige":w=1,"traumpfade":w=1,"damönen":w=1

RED

Ann-Kathrin Karschnick
Flexibler Einband: 286 Seiten
Erschienen bei Papierverzierer Verlag, 15.03.2018
ISBN 9783959629225
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung:
Red konnte mich mit dem Klappentext und dem Cover in Kombination für sich gewinnen. Wie es mir letzten Endes gefallen hat, erfährt ihr jetzt!
Cover:
Wie schon gesagt gefällt mir das Cover sehr gut. Ich mag schlichte Cover im Allgemeinen sehr gerne und so gefallen mir auch Red sehr gut. Die kleinen Details mit den Tieren und dem Rahmen sind ebenfalls gut eingebaut und haben auf alle Fälle einen Bezug zur Geschichte selbst.
Der Schreibstil:
Red ist nicht mein erstes Buch von Ann-Kathrin Karschnick, jedoch kam ich diesmal nicht so gut in die Geschichte hinein wie bei manch anderen Büchern. Ich kann nicht genau sagen woran es lag, aber viele Situationen waren meiner Meinung nach zu schnell erzählt und das Erzähltempo war mir ein bisschen zu hoch. Ein kleiner Kritikpunkt ist außerdem, dass ich mir bei einigen Charakteren ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht hätte.
Die Charaktere:
Wie schon gesagt, hätte ich mir bei den Charakteren ein wenig mehr Tiefe gewünscht. Zwar gibt es eindeutige Charakterzüge, aber da ginge definitiv noch mehr. Laura ist mir als Protagonistin nicht allzu sympathisch gewesen. Trotzdem habe ich mich dann relativ schnell mit ihr abgefunden und gespannt ihre Geschichte verfolgt. Letzten Endes hat sie doch eine recht gute Charakterentwicklung durchgemacht, zu meinen Lieblingsprotagonisten wird sie allerdings nie zählen.
Hunter finde ich ganz interessant. Bei ihm war der Charakter gut aufgebaut, denn man hat nach und nach immer mehr über ihn erfahren. Er hat viele sehr skurrile Ideen aber das passt auch gut zur Geschichte.
Die Geschichte:
Ich als „Wunsch“-Rothaarige (aka einfach schon seit Jahren rot gefärbte Haare), finde die Idee, die hinter der Geschichte steckt wirklich lustig. Die Vorurteile aus längst vergangener Zeit wieder aufzugreifen ist sehr interessant und natürlich wollte ich dann unbedingt wissen wie es weitergeht. Die Handlungen sind teilweise sehr abgefahren und nicht ganz so realistisch, aber das lockert die ganze Stimmung doch wieder auf. Denn es geht, gerade zu Beginn, schon sehr zur Sache. Meiner Meinung nach war teilweise nur leider die Entwicklung sehr übereilt und es ging alles so schnell, dass ich gar nicht so recht mitgekommen bin. Des Weiteren waren ein paar Wendungen doch vorhersehbar, aber das hat mich nicht wirklich massiv gestört. Alles in allem ein unterhaltsamer Roman der definitiv noch Potenzial nach oben hin hat.

Empfehlung:
Für Leser, die gerne mal eine skurrile, lustige Geschichte über Rothaarige lesen wollen.

Mein Fazit:
Eine interessante Geschichte mit ein paar kleinen Macken.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

38 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

"zeilengoldverlag":w=1,"nicole obermeier":w=1,"new arc":w=1

New Arc

Nicole Obermeier
Flexibler Einband: 408 Seiten
Erschienen bei Zeilengold Verlag, 14.05.2018
ISBN 9783946955115
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Ein großes Dankeschön geht an den Zeilengold Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Meine Meinung:
Endlich wieder einmal eine Dystopie in meiner Leseliste. Zwischen all den guten Büchern, die ich in letzter Zeit gelesen habe, hat New Arc aber definitiv einen guten Eindruck hinterlassen.
Cover:
Das Cover gefällt mir wieder einmal wirklich gut. Die Sterne im Hintergrund lassen das ganze Cover verträumt wirken und die Farben haben einen sehr schönen Verlauf. Die Figur am Cover stört mich persönlich gar nicht, hat mich aber im Vorstellen der Protagonistin nicht wirklich beeinflusst. Ich finde es alles in allem echt schön.
Der Schreibstil:
Ich fand durch den angenehmen, flüssigen Schreibstil sehr schnell in die Handlung. Die Autorin lässt langsam immer wieder mehr Details über die Gesellschaft und New Arc einfließen, so dass es nie zu viele Informationen auf einmal sind. Alles ist sehr gut, und meiner Meinung nach auch realistisch, beschrieben.
Die Charaktere:
In diesem Buch gibt es sehr vielschichtige Charaktere. Nie ist eine Person einfach nur schwarz oder weiß. Es gibt so viel dazwischen. Obwohl ich anfangs dachte, die Personen sind relativ einfach zu durchschauen habe ich mich total geirrt. So viele Überraschungen, was die Charaktere betrifft, habe ich beim Lesen nur selbst.
Jetzt aber zur Protagonistin Caitlyn. Ich finde sie toll. Ich bin selbst 17 Jahre alt und finde, dass sie sich wirklich altersgerecht verhält. Zwischendurch ist sie natürlich naiv, aber das darf sie mit 17 Jahren auch noch sein. Eine wirklich sehr sympathische Protagonistin.
Über Lennart werde ich nicht zu viel verraten. Aber auch er hat sehr viele Charakterzüge die ihn sehr ‚echt‘ wirken lassen.
Die Geschichte:
Die Geschichte fand ich sehr erfrischend. Trotz den 400 Seiten war ich sehr schnell durch und wollte gar nicht aufhören zu lesen. Immer neue Geheimnisse kamen ans Licht und haben mich gefesselt. Ich wollte unbedingt wissen wie es mit Caitlyn und Lennart weitergeht, aber auch die Zukunft von New Arc hat mich nicht kalt gelassen. Ein einziges Manko hatte ich aber leider doch. Ich will jetzt nicht spoilern, aber für mich waren gewisse Handlungen in der zweiten Hälfte der Geschichte ein wenig zu voreilig und zu entspannt. So mehr verrate ich aber nicht.

Empfehlung:
Ich empfehle „New Arc“ allen Lesern, die gerne Dystopien lesen und sich überraschen lassen wollen.

Mein Fazit:
Eine Dystopie die viele Geheimnisse birgt und immer für eine Überraschung sorgt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

54 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

"das spiel des dunklen prinzen":w=2,"liebe":w=1,"fantasy":w=1,"spannung":w=1,"rezension":w=1,"rätsel":w=1,"chaos":w=1,"königin":w=1,"spiel":w=1,"prinz":w=1,"rezensionsexemplar":w=1,"2018":w=1,"spiegel":w=1,"albträume":w=1,"andere welt":w=1

Das Spiel des dunklen Prinzen

Ney Sceatcher
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Zeilengold Verlag, 19.04.2018
ISBN 9783946955078
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ein großes Dankeschön geht an den Zeilengold Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Meine Meinung:
Ein Buch welches mich schon auf den ersten Blick total angesprochen hat. Es sieht dunkel aus, düster. Genau das was viele andere Bücher nicht sind. Und auch der Klappentext konnte mich vollends überzeugen. Ob das Buch das auch geschafft hat, erzähle ich euch jetzt.
Cover:
Am Cover ist rein gar nichts auszusetzen. Es spiegelt den Inhalt des Buches ohne Spoiler wider und macht keine falschen Versprechen. Der Gegensatz von Eis und Feuer ist sehr schön im Cover verarbeitet und auch die anderen Details wie die Schachfigur, der Prinz und der Wald sind gut eingebracht.
Der Schreibstil:
Mein mittlerweile zweites Buch von der Autorin Ney Sceatcher, wenn auch in einem ganz anderen Genre. Auch in dieser Geschichte konnte sie mich mit ihrem Schreibstil wieder verzaubern. Sofort wurde ich zum Träumen angeregt und konnte mir alles deutlich vorstellen. Mit Taija konnte ich mich auch sofort identifizieren und habe genau deshalb auch sehr mit ihr mitgefiebert. In diesen 300 Seiten hielt mich die Autorin im Albtraumschach und einer ganz besonderen Geschichte fest und hat mich auch danach nicht gehenlassen.
Die Charaktere:
Taija ist wie ihr Name schon sagt: Feuer. Sie lässt sich nicht unterkriegen, ist nicht leicht zu überzeugen und ist sehr mutig. Es mag vielleicht nicht von Anfang an so scheinen, aber sie weiß wofür es sich zu kämpfen lohnt. Ich mochte außerdem ihre unverfrorene Art und ich fand sie hatte einen gewissen Witz der mich immer wieder zum Lächeln brachte. Im Albtraumschach gefangen und trotzdem verliert sie ihre Neugierde nie und sucht immer nach einem Ausweg: Genau das macht sie aus.
Der dunkle Prinz ist, wie der Titel schon verrät, unser zweiter Protagonist. Er ist düster und böse, aber war er das schon immer? Und was hat das ganze mit der weißen Königin zu tun? Und wieso überhaupt dieses Spiel: Albtraumschach? Naja das werde ich euch ganz bestimmt nicht verraten, lest lieber selbst.
Die Geschichte:
In dieser Geschichte hat für mich alles gepasst. (Nicht immer ganz) souveräne Protagonisten, ein Märchen, das vielleicht doch keines ist. Ein Ende das für mich sehr überraschend kam. Spannung von Anfang bis zum Ende und einfach jede Menge Lesespaß. Ich wurde verzaubert und mit Taija gemeinsam in eine Welt gezogen die es gar nicht gibt, oder? Es war eine wirklich spannungsgeladene Geschichte und ich musste mich oft zusammenreißen um nicht die Luft anzuhalten, weil ich so mitgefiebert habe. Wirklich einzigartig.

Empfehlung:
Eine klare Leseempfehlung für alle LeserInnen die gerne düstere Fantasygeschichten mit vielen Geheimnissen lesen.

Mein Fazit:
Super Protagonisten, tolles Setting und eine spannende Geschichte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

36 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

"fantasy":w=4,"magie":w=4,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"kampf":w=1,"rache":w=1,"macht":w=1,"drogen":w=1,"zauberei":w=1,"magier":w=1,"debüt":w=1,"held":w=1,"zauberschule":w=1,"buchverlosung gewonnen":w=1,"magierzirkel":w=1

Die Chroniken von Maradaine - Der Zirkel der blauen Hand

Marshall Ryan Maresca , Alexander Lohmann , Markus Weber
Flexibler Einband: 460 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 27.04.2018
ISBN 9783404209163
Genre: Fantasy

Rezension:

Klappentext:
Veranix Calbert führt ein aufregendes Doppelleben: Tagsüber ist er ein Student der Magie an der Universität von Maradaine, nachts klettert er über die Dächer der Stadt als heimlicher Rächer. Eines Nachts stört Veranix die Übergabe einer geheimnisvollen Lieferung und entkommt mit dem Diebesgut. Doch nicht nur der Unterweltboss Fenmere will seine kostbare Ware zurückhaben. Bald machen auch diverse Straßengangs, mächtige Magier und gedungene Meuchelmörder Jagd auf Veranix –
Ein großes Dankeschön geht an Lesejury und an den Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung des Manuskripts für die Leserunde!

Meine Meinung:
Die Chroniken von Maradaine haben mich von Anfang an angesprochen. Natürlich habe ich mich dann wahnsinnig über die positive Nachricht von Lesejury gefreut und dem Manuskript entgegengefiebert. Und die Freude beim Lesen konnte definitiv mit der Vorfreude mithalten.
Cover:
Am Cover ist sehr viel los und trotzdem finde ich es sehr ansprechend. Es lässt auf Fantasy schließen und auf einen Helden mit Stab und Umhang. Der Titel hat ein großartiges Schild im Hintergrund, sodass es aussieht als wäre dieser ein Straßenschild. Je länger man hinschaut, desto mehr Details erkennt man und genau das kann mich persönlich vollends überzeugen.
Der Schreibstil:
Durch den flüssigen und spannenden Schreibstil des Autors wird man langsam in die Geschichte hineingezogen. Schon bald bereist man gemeinsam mit den Hauptcharakteren die Stadt Maradaine und die Akademie in der Stadt. Der Autor beschreibt alles sehr lebhaft und die Geschichte ist leicht zu verstehen. Auch die Charaktere sind sehr gut und vielfältig geschrieben. Oftmals musste ich sogar richtig mitfiebern.
Die Charaktere:
Veranix, auch Vee genannt, ist der wohl wichtigste Protagonist. Sehr langsam erfährt man von seiner Vergangenheit und bekommt so immer wieder kleine Teile die sich letzten Endes zu einem großen Ganzen zusammensetzen. Er setzt sich oft und gerne für andere ein und kämpft aus Überzeugung. Loyal ist er wohl nur sich selbst aber das ist doch ab und zu ganz lustig. Trotz einigen ernsten Vorkommnissen lockert er die Stimmung oft mit Sprüchen, etc. auf was ihn sehr sympathisch macht.
Es gibt noch viele andere Charaktere die sehr wohl wichtig sind, aber meine Rezensionen sind spoilerfrei deswegen werde ich dahingehend nicht mehr verraten außer eines: Jeder Charakter ist einzigartig und hat seine Macken, aber auch ganz besondere Eigenschaften wie Mut, Durchhaltevermögen und Freundschaft.
Die Geschichte:
Ich muss ganz eines ganz ehrlich sagen: Die Geschichte war gut und durchdacht aber meiner Meinung nach hätte da doch noch mehr kommen können. Der Zirkel der blauen Hand, der sogar im Titel vorkommt, ist zwar in der Geschichte präsent, aber da hätte doch noch mehr kommen können. Trotzdem hat mich das Buch gut unterhalten und für einige gute Lesestunden gesorgt.

Empfehlung:
Für Fantasyfans eine klare Leseempfehlung

Mein Fazit:
Sehr unterhaltend und lesenswert.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

abschlachten, blau, blut, blutgesegnete, drachen, freundschaft, grün, kämpfen, rot, schwarz, suchen

Das Erwachen des Feuers

Anthony Ryan , Birgit Maria Pfaffinger , Sara Riffel , Detlef Bierstedt
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Random House Audio, 11.09.2017
ISBN 9783837139969
Genre: Fantasy

Rezension:

Ein großes Dankeschön an den Randomhouse Audio Verlag bzw. das Bloggerportal von Randomhouse für das Rezensionsexemplar dieses Hörbuchs!

Meine Meinung:
Mein allererstes Hörbuch-Rezensionsexemplar und ich war so gespannt. Klappentext und Cover haben mich sofort angesprochen und ich habe das Exemplar angefragt. Wenige Tage später dann die Zusage und eine glückliche Bloggerin die es kaum erwarten konnte.
Sprecher:
Der Sprecher hat eine sehr angenehme Stimme. Zwar musste ich mich kurz daran gewöhnen, dass er sowohl männliche als auch weibliche Charaktere spricht bzw. dass das Buch aus mehreren Perspektiven erzählt wird. Detlef Bierstedt betont die Geschichte an genau den richtigen Stellen und die Spannung wird toll aufgebaut. Die Aussprache war sehr gut und ich habe den Sprecher auch immer sehr gut verstanden.
Der Stil:
Schreibstil möchte ich das jetzt nicht bezeichnen, da ich es auch nicht gelesen, sondern gehört habe. Aber ich möchte trotzdem meine Meinung zu dem Stil äußern. Es war sehr abwechslungsreich. Anfangs für mich ein wenig verwirrend durch die vielen Perspektiven und Sichten. Drei Hauptcharaktere hat man ja auch nicht alle Tage :D. Vom Stil her war es auf jeden Fall spannend, aber es gab Höhen und Tiefen. Manchmal hatte die Geschichte leider ordentliche Tiefen und es war eher weniger spannend und relativ zäh zu hören.
Die Charaktere:
Wie bereits angesprochen gibt es drei Hauptcharaktere. Zwei davon sind sogenannte Blutgesegnete was die Sache definitiv sehr spannend gestaltet. Claydon ist einer davon. Er kommt eher aus der unteren Gesellschaftsschicht und kann sich gut selbst verteidigen. Zwar nicht ganz auf sich alleine gestellt, aber doch sehr selbstständig und mutig. Die zweite Protagonistin ist Lizanne. Ich finde, sie ist der am besten durchdachteste Charakter der Geschichte. Als Agentin hat sie es nicht immer leicht und hat auch zwischendurch mit sich selbst zu kämpfen. Das hat dazu geführt, dass ich mich immer besser in sie hineinversetzen konnte und sie wirklich zu meinem Lieblingscharakter in dieser Geschichte wurde. Hilemore ist der dritte Protagonist, doch wie ich auch finde der unwichtigste. Natürlich gibt es einige Kapitel aus seiner Sicht aber die haben mich nicht so ganz begeistert und ich finde auch, dass er (bis auf das Ende) nicht so überwichtig für die Geschichte ist.
Die Geschichte:
Zu viel will ich nicht über die Geschichte verraten. Nur so viel: Ja es gab Höhen und Tiefen. Es gibt trotzdem einiges an Spannung, viele Überraschungen und ganz viele Drachen. Vor allem gegen Ende. Es gibt also viele Dinge die mich überzeugen konnten. Bin schon sehr auf Band 2 gespannt.

Empfehlung:
Für Fantasy- und Drachenfans eine totale Leseempfehlung.

Mein Fazit:
Drachen, Fantasy und viele Überraschungen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

96 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

"liebesroman":w=3,"liebe":w=2,"tod":w=2,"angst":w=1,"verlust":w=1,"geheimnisse":w=1,"polizei":w=1,"stärke":w=1,"demos":w=1,"emotionen pur":w=1,"jana von bergner":w=1,"polizwi schule":w=1,"keiner trennt uns":w=1

Keiner trennt uns

Jana von Bergner
Flexibler Einband: 260 Seiten
Erschienen bei Independently published, 01.03.2018
ISBN 9781980407249
Genre: Sonstiges

Rezension:

Als Mitglied von Jana von Bergners Bloggerteam und als Mainwunder Buchbloggerin durfte ich „Keiner trennt uns“ bereits vorab lesen. Vielen Dank für das Vorabexemplar!

Meine Meinung:
Frisch geschlüpft und schon vor Erscheinungstermin durfte ich es lesen. Oder zumindest damit beginnen. Der Klappentext klingt nach einem spannenden New Adult Roman und ganz vielen Gefühlen. Ob Jana von Bergner diese Erwartungen erfüllen konnte?
Cover:
Das Cover finde ich absolut toll. Es ist schlicht, einfach, und man weiß sofort in welches Genre das Buch einzuordnen ist. Es ist nicht überfüllt und sticht direkt aus der Menge heraus. Die Farben und Schriftarten finde ich auch sehr gut gelungen und die Cover der zwei Folgebände passen auch perfekt dazu. Wirklich schön.
Der Schreibstil:
Jana von Bergner begleitet die Leser langsam in die Geschichte. Zuerst noch Beobachter und am Rätseln was das Eine mit dem Anderen zu tun hat und im nächsten Moment ist man auch schon mittendrin. Die Beschreibungen der Orte und Schauplätze sind in diesem Buch eher nebensächlich, was aber überhaupt nicht stört. Trotzdem werden wichtige Orte gut beschrieben, immer Stück für Stück. Das hat mir gut gefallen. Auch die Charaktere finde ich gut geschrieben und beschrieben. Gegen Ende hin hätte es dir Autorin fast geschafft mich zu weinen zu bringen, aaaber das hat noch nicht ganz geklappt. Ein klein wenig mehr Nähe zu den Charakteren wäre noch schön gewesen, aber trotzdem alles in allem ein toller Schreibstil.
Die Charaktere:
Wie in jeder Liebesgeschichte gibt es auch hier zwei Protagonisten. In diesem Fall Hanna und Mark. Hanna ist eine sehr starke und selbstbewusste Protagonistin. Sie übernimmt für ihr Alter schon sehr viel Verantwortung und ist sehr reif. Natürlich auch nur durch die gegebenen Umstände. Trotzdem merkt man zwischendurch, dass auch sie zerbrechlich ist und nicht alles alleine schaffen kann. Für mich eine sehr reale Protagonistin an die ich mich sehr schnell gewöhnt habe.
Mark ist der geheimnisvollere von den beiden. Nach und nach bekommt man immer mehr Brocken aus seiner Vergangenheit und alles fügt sich zusammen, wie bei einem Puzzle. Einerseits der sichere Polizist, andererseits der Mann der immer noch gegen die Dämonen aus der Vergangenheit kämpft. Auch er ist ein Protagonist der Fehler hat und macht. Genau das macht diese Geschichte aus: Charaktere die echter nicht sein könnten, Charaktere die Fehler machen und Charaktere die alles andere als perfekt sind.
Die Geschichte:
Ist Liebe stärker als Angst? Diese Frage stellt sich bereits im Klappentext und sie zieht sich auch durch den kompletten Reihenauftakt. Sie bekommt, im Laufe der Geschichte, auch mehrere Bedeutungen und kann auf viele Situationen bezogen werden. Geht es um den Job, die Familie, die Herkunft? Auf all diese Dinge kann die Frage bezogen werden, und noch mehr. Die Geschichte ist traurig, aber auch stark. Es geht um viele schwierige Themen: Abschied, Angst, Dämonen der Vergangenheit, usw. Die Autorin hat viele Dinge verpackt und zu einer wirklich einzigartigen Geschichte gemacht. Ich kann es kaum erwarten zu erfahren wie es mit Mark und Hanna weitergeht und welchen Hindernissen sie sich noch stellen müssen.

Empfehlung:
Ich empfehle das Buch ab 14/15 Jahren. Jeder der Liebesromane und Titel aus dem Bereich „New Adult“ mag wird hier eine gelungene Geschichte finden.

Mein Fazit:
Eine Geschichte die man nicht so schnell vergisst. Ich kann die Fortsetzung kaum erwarten.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

Gefährliche Zukunft (Die Immergrün Saga 3)

Sylvia Steele
E-Buch Text: 448 Seiten
Erschienen bei Impress, 05.04.2018
ISBN 9783646603941
Genre: Sonstiges

Rezension:

Dieses Buch durfte ich als Mitglied von Sylvias Bloggerteam bereits vorab lesen. Vielen Dank für das kostenlose Exemplar liebe Sylvia und natürlich auch an den Carlsen Impress Verlag.

Meine Meinung:
Die ersten zwei Teile haben mich ja schon wirklich begeistert. Aber Band 3 hat nochmal alles getoppt.
Cover:
Das Cover passt perfekt zu den ersten beiden Teilen. Die Farben spielen gut zusammen und passen auf jeden Fall zu Geschichte. Jeder Teil dieses Covers ist auch Teil der Geschichte und wird darin widergespiegelt.
Der Schreibstil:
Sylvia Steele schreibt wahnsinnig gefühlvoll und flüssig. Die Geschichte schließt direkt an den zweiten Band an und macht es damit nur noch spannender, denn das Ende des vorhergehenden Teils war ja doch sehr überwältigend. Die Charaktere werden sehr realistisch beschrieben und auch die Umgebung wird sehr bildlich ausformuliert.
Die Charaktere:
Weiter geht es mit der Story rund um Alisha, Finn, David und Azad. Alisha mochte ich ja immer schon und ich konnte von Anfang an mit ihr fühlen. Meiner Meinung nach macht sie in diesem Teil der Geschichte eine weitere große Entwicklung durch. Aber nicht nur sie verändert sich, denn alle anderen Protagonisten machen genauso verschiedenste Entwicklungen durch. Allen voran Azad und David, aber lasst euch einfach überraschen.
Die Geschichte:
Hach wo soll ich nur anfangen? Die Geschichte ist von Anfang an spannend und durchtrieben. Die Intrigen greifen immer tiefer und immer mehr Geheimnisse werden enthüllt. Ich hatte während dem Lesen die absurdesten Ideen, Vorstellungen und Vermutungen die Kreuz und quer gingen. Mich kann definitiv nicht jede Geschichte so zum Überlegen anregen, aber Sylvia Steele hat es wieder einmal geschafft mich in ihren Bann zu ziehen. Ich konnte außerdem vor lauter Spannung gar nicht aufhören zu lesen. Und als kleine Bemerkung noch eines: Dieses Buch ist ein Wechselbad der Gefühle und vom Lachen bis zu Tränen war bei mir als Leserin alles dabei!

Empfehlung:
Wer Teil 1&2 mochte wird sich hier weiter in die Geschichte verstricken und wieder einmal in die Welt von Alisha abtauchen.

Mein Fazit:
Ein absolutes Highlight mit vielen Emotionen, Spannung und dem ein oder anderen Geheimnis, dass gelüftet wird.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"mania":w=1,"prinzessin der hölle":w=1

Mania -: Prinzessin der Hölle

Miriam Skovo
E-Buch Text: 155 Seiten
Erschienen bei Selfpublishing, 20.09.2017
ISBN B075TC7R89
Genre: Fantasy

Rezension:

Ich durfte „Mania: Prinzessin der Hölle“ als Rezensionsexemplar lesen. Nochmals vielen Dank an die Autorin Miriam Skovo.

Meine Meinung:
Vorab schonmal eines: Endlich mal eine Geschichte in der die Protagonistin nicht immer ein guter Sonnenschein ist, sondern wortwörtlich: Die Prinzessin der Hölle.
Cover:
Das Cover gefällt mir gut, obwohl ich finde, dass es teilweise ein ganz klein wenig überladen ist. Trotzdem finde ich es im Großen und Ganzen gut gelungen und es würde mich definitiv auch in einer Buchhandlung ansprechen.
Der Schreibstil:
Miriam Skovo hat einen sehr einfachen und trotzdem angenehmen Schreibstil. Ich konnte als Leserin sehr schnell in die Geschichte finden und konnte mich auch gut in die Protagonistin hineinversetzen. Einen kleinen Kritikpunkt gibt es jedoch: Ich finde, dass bestimmte Situationen ein bisschen ausführlicher beschrieben werden sollten.
Die Charaktere:
Mania ist wahrlich kein Engel. Ganz im Gegenteil: Sie ist eine Dämonin, zumindest eine Halbdämonin. Sie hatte es zwar nicht immer leicht, aber glaubt mir eines. Sie kommt zurecht. Ich mochte ihre Art sofort, direkt und böse. Für mich war es eine schöne Abwechslung zu den gewöhnlichen „Helden“ oder „Protagonisten“ mit denen man sonst Abenteuer erlebt. Natürlich entwickelt sie sich in der Geschichte stark weiter, Gott sei dank verliert sie ihren starken Charakter aber nicht.
Die Geschichte:
Die Story ist anders. Und trotzdem hatte ich so viel Spaß beim Lesen. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und trotzdem sind sie gut ausgearbeitet und durchdacht. Ich könnte mir Mania durchaus als richtige Person vorstellen die neben mir steht und mit der ich jede Menge Spaß haben könnte. Trotzdem blieb die Spannung nie aus und die Geschichte wurde nie langweilig.

Empfehlung:
Wer nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen will der wird sich mit dieser Geschichte gut amüsieren.

Mein Fazit:
Alles in allem hat mir das Buch super gefallen und ich freu mich schon sehr auf Band 2 mir Mania.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Sportakademie

Cassie May
Flexibler Einband: 318 Seiten
Erschienen bei Angelwing Verlag, 23.10.2017
ISBN 9783962610166
Genre: Romane

Rezension:

Mein Dank geht an den Angelwing Verlag für das Rezensionsexemplar von „Sportakademie: Rugby & Spitzenschuh“!

Meine Meinung:
Ich habe mich schon im Vorhinein wahnsinnig auf dieses Buch gefreut. Da ich selbst Sportlerin bin und wirklich gerne Geschichten lese, die auf Internaten, etc. spielen wusste ich einfach: Ich muss dieses Buch lesen. Nochmals vielen Dank an den Angelwing Verlag der mir Das Buch als Ebook zur Verfügung gestellt hat!
Cover:
Ein, meiner Meinung nach, perfektes Cover. Es spiegelt den wichtigsten Teil der Geschichte wieder und die Farben passen super zusammen. Der Titel ist sehr klar erkenntlich und leserlich und es spricht mich als Leserin sehr an. Ich hätte auch in der Buchhandlung definitiv zu diesem Buch gegriffen.
Der Schreibstil:
Cassie May beschreibt den Alltag der Charaktere sehr gut. Was bei mir etwas verloren ging, waren die Gefühle. Die kamen beim Lesen einfach nicht wirklich bei mir an und das fand ich mehr als schade. Trotzdem lies sich das Buch sehr flüssig lesen und ich hatte definitiv Spaß mit Louisa und Jan.
Die Charaktere:
Louisa ist eine Protagonistin die alle Klischees der Ballerinen in einer einzigen Person vereint. Ich muss sagen, das hat mich anfangs ein wenig gestört, da sie sehr oberflächlich und arrogant wirkte, aber ich konnte mich mit ihr anfreunden, auch wenn ich sie bis zum Ende nicht 100%ig sympathisch fand.
Jan hingegen verkörpert den typischen Sportler. Viele Verehrerinnen, Training, Muskeln und ein totaler Macho mit vielen provozierenden Sprüchen. Trotzdem fand ich ihn von Anfang an lustig. Seine Sprüche lockern alles irgendwie auf und er ist wirklich ein sehr unterhaltsamer Protagonist.
Die Geschichte:
Eine Geschichte die nicht besser zu mir passen könnte. Ein Auf und Ab der Gefühle. Der Alltag wurde mir ein wenig zu genau beschrieben und die Zeit verging auch wahnsinnig schnell. Das hat sich in meinem Kopf nicht wirklich gut kombinieren lassen. Trotzdem habe ich mich in der Geschichte sehr wohlgefühlt und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Der Epilog allerdings hätte für mich nicht sein müssen, da das Ende doch sehr abrupt war und eher auf einen zweiten Teil schließen ließ. Alles in allem eine gute Geschichte die mich wirklich unterhalten konnte und eine gute Lektüre für zwischendurch.

Empfehlung:
Für den typischen Teenie-Spaß zwischendurch.

Mein Fazit:
Ein Buch das mich trotz ein paar Abstrichen überzeugen konnte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Das Geheimnis der verschwundenen Frauen

Mara Stein
Flexibler Einband: 268 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 28.09.2017
ISBN 9783743196735
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Mein Dank geht an die Autorin Mara Stein für das Rezensionsexemplar von „Das Geheimnis der verschwundenen Frauen“!

Meine Meinung:
Ich war sehr neugierig, als Mara Stein mit ihrem Buch auf mich zugekommen ist. Das Cover ist eher geheimnisvoll und außergewöhnlich und auch der Klappentext ist eher ein Mysterium. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen und jetzt bekommt ihr zu hören, was mir gut gefallen hat und was eher weniger.
Cover:
Das Cover ist sehr außergewöhnlich. Die eher schrillen Farben sind für ein Cover eher untypisch, aber gerade deswegen sticht es aus der Menge heraus. Im Nachhinein lässt sich sagen, dass das Bild definitiv zur Geschichte passt.
Der Schreibstil:
Mara Stein hat einen sehr außergewöhnlichen Schreibstil. Es ist sehr geheimnisvoll, nie wird zu viel verraten und ich bin mir sicher alles wurde oftmals überdacht. Die Geschichte verläuft eher langsam und auch wenn viel passiert ist der Schreibstil eher ruhig und gelassen. Die Spannung wird nicht ganz so in den Schreibstil eingebunden, was ich ein wenig schade fand.
Die Charaktere:
Die Charaktere sind ebenfalls besonders, denn die Geschichte wird natürlich aus der Sicht eines jungen Mannes erzählt und es gibt anfangs keine Frauen. Der Protagonist ist der Prinz auf dessen Schultern das Schicksal aller Frauen liegt. Zu ihm habe ich nicht wirklich eine typische Bindung aufgebaut, warum weiß ich nicht so genau, aber er war immer sehr distanziert für mich als Leserin. Trotzdem war es interessant ihn in seine Traumwelten zu begleiten.
Die Geschichte:
Die Story von Mara entführt in eine verträumte und mystische Welt in der die Frauen schon lange verschwunden sind. Die Männer könnten sich kaum mehr an die Zeiten mit den Frauen erinnern und vergessen schön langsam alles. Aber der junge Prinz ist der Auserwählte der das Schicksal der Frauen verändern soll und kann. Man begleitet den Prinzen durch viele Abenteuer in der realen und in seiner Traumwelt die durchaus sehr viel Platz zum Nachdenken und Interpretieren lassen. Diese Geschichte ist nichts, was man schnell zwischendurch liest, denn man muss den Charakteren und der Handlung genug Zeit geben um sich zu entfalten. Sehr interessant, aber manchmal hat mir einfach die Spannung und die Bindung zu den Charakteren gefehlt.

Empfehlung:
Für Leser, die nach einem Buch zum Nachdenken suchen oder sich in eine komplett andere Welt entführen lassen möchte.

Mein Fazit:
Ein gutes Buch, dass jedoch trotzdem die ein oder andere Schwäche hat.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

46 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

"mystery":w=1,"hexen":w=1,"wiedergeburt":w=1,"reinkarnation":w=1,"highlands":w=1,"hexenverfolgung":w=1

Brennende Träume

Alina Stoica
E-Buch Text: 252 Seiten
Erschienen bei dotbooks, 02.05.2016
ISBN 9783958244085
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mein Dank geht an den dotbooks Verlag und an die Autorin Alina Stoica für das Rezensionsexemplar von „Brennende Träume“!

Meine Meinung:
Bei so einem spannenden Thema wie Wiedergeburt/Reinkarnation konnte ich einfach nicht nein sagen. Mich persönlich interessiert das doch sehr und deswegen war ich schon sehr gespannt was die liebe Alina für eine Geschichte geschrieben hat.
Cover:
Das Cover lässt meiner Meinung nach eher auf einen normalen Roman schließen und geht nicht unbedingt in Richtung Romantasy. Es ist jetzt nicht so wirklich mein Fall aber die Farben spielen trotzdem gut zusammen.
Der Schreibstil:
Alina schreibt sehr flüssig und ich fand mich schnell in der Geschichte wieder. Die Vergangenheit war deutlich von der Gegenwart getrennt, was mögliche Verwirrungen auf jeden Fall verhindert hat. Allerdings gab es nach ¾ des Buches einen sehr großen Zeitsprung der mir persönlich etwas zu viel und zu schnell war. Außerdem kam es mir manchmal so vor als würden sich Dinge einfach ändern. Im einen Moment noch auf dem Weg zu einem Treffen und im nächsten Moment sind es noch drei Stunden bis dahin? Ich weiß nicht ob ich einfach etwas überlesen habe oder Ähnliches aber solche Kleinigkeiten haben mich dann zwischendurch ein klein wenig gestört.
Die Charaktere:
Die Charaktere. Ein Thema das mir bei diesem Buch sehr schwer fällt. Bianca war mir leider sehr schnell unsympathisch. Meiner Meinung nach ist sie eine sehr naive Protagonistin die, sobald der Ehemann außer Reichweite ist, keinen Gedanken mehr an ihn verschwendet. Und wenn sie doch einmal daran denkt ist sie nur genervt und ablehnend, obwohl er sehr viel für sie getan hat. Ihr Ehemann, Patrick, tat mir teilweise einfach nur mehr leid.
Was mir noch ein bisschen zu viel war, war dass es einfach zu viele ‚Zufälle‘ auf einmal gibt als Bianca nach Irland kommt, das war mir teilweise ein bisschen too much.
Die Geschichte:
Der Anfang der Geschichte hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Die Träume waren sehr spannend und lebensecht erzählt, was mich persönlich auch sehr faszinierte. Ab dem Zeitpunkt in dem Bianca in Irland ankommt war mir die Geschichte dann hin und wieder zu viel. Zu viele Zufälle, zu viele typische Wendungen die ich schon fast vorhersagen konnte. Leider konnte mich auch das Ende nicht wirklich überzeugen, denn ich dachte mir so etwas in dieser Richtung schon sehr lange vorher. Und wie bereits erwähnt war mir der Zeitsprung zu groß und es fühlte sich ein wenig so an als würde man versuchen die Geschichte noch ein bisschen in die Länge zu ziehen.

Empfehlung:
Ich würde dieses Buch so als Geschichte für zwischendurch emfpehlen.

Mein Fazit:
Mich konnte „Brennende Träume“ leider nicht so wirklich überzeugen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

gedankenreichverlag;, high-fantasy, katharinagroth, katharina groth, mawuriadilogie, mawuriasaga, rezensionsexemplare, verlaggedankenreich

Schattenglas - Die Zukunft von Mawuria

Katharina Groth
E-Buch Text: 383 Seiten
Erschienen bei GedankenReich Verlag, 30.10.2017
ISBN 9783947147120
Genre: Fantasy

Rezension:

Mein Dank geht an den Gedankenreich Verlag und an die Autorin Katharina Groth für das Rezensionsexemplar von „Schattenglas: Die Zukunft von Mawuria“!

Meine Meinung:
Ich habe Schattensplitter schon vor einiger Zeit gelesen und es hat mir wahnsinnig gut gefallen. Ob mich Schattenglas genau so begeistern konnte werdet ihr jetzt erfahren.
Cover:
Das Cover ist total schön. Es zeigt eine düstere Version von Mawuria, lässt also schon ein klein wenig auf den Verlauf des Buches vermuten. Die Farben sind düster und das Bild fantasievoll. Mich persönlich spricht es sehr an.
Der Schreibstil:
Wie schon im ersten Teil beschreibt Katharina die Geschehnisse sehr lebhaft. Man kann sich die Welt sehr gut vorstellen und wird fast von ihr aufgesogen. Leider haben mir diesmal die Gefühle und Emotionen ein bisschen gefehlt, natürlich waren sie beschrieben aber nicht so, dass es mir wirklich naheging.
Die Charaktere:
Jorana ist immer noch stur, leicht wütend und sehr gefühlvoll. Meistens jedenfalls. Sie macht innerhalb des Buches eine sehr große Entwicklung durch. Von einem jungen störrischen Mädchen zu einer verantwortungsvollen Frau. Zumindest meistens. Mathis, unser Fürst, hat sich kein wenig verändert. Für mich ist er immer so ein Charakter den ich mal mehr mal weniger gerne mag.
Die Geschichte:
Das Schicksal von Mawuria in Joranas Händen. Die Geschichte schließt nahtlos an Schattensplitter an was mich nicht gestört habe. Auch ohne den ersten Teil erneut zu lesen habe ich mich schnell und gut zurechtgefunden. Teil 1 hat mich damals wirklich total geflasht, das hat Band 2 leider nicht ganz geschafft. Die Handlung hat mir gut gefallen aber sie verlief eher plätschernd und nicht so wie in Band 1. Ich hatte einfach nicht das Gefühl so richtig mitgerissen zu werden und das Buch kaum weglegen zu können. Trotzdem war es eine ganz gute Geschichte und das Ende hatte es so richtig in sich.

Empfehlung:
Alle Leser denen Teil 1 gefallen hat würde ich auch Teil 2 empfehlen.

Mein Fazit:
Eine gelungene Fortsetzung die Band 1 aber nicht toppen konnte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

dystopie, gesellschaftskritik, janne silva, liebesroman, unsterblich

Immortals

Janne Silva
Flexibler Einband: 364 Seiten
Erschienen bei epubli, 06.11.2017
ISBN 9783745042764
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Mein Dank geht an die Autorin Janne Silva für das Rezensionsexemplar von „Immortals“!

Meine Meinung:
Sehr interessant, das war mein erster Gedanke als ich den Klappentext gelesen habe. Ob sich dieser Gedanke vertieft hat? Ob die Geschichte mich überzeugen konnte? Das erfahrt ihr jetzt!
Cover:
Das Cover bzw. das Prinzip des Covers gefällt mir gut. Der Zaun ist symbolisch für die Geschichte und passt perfekt dazu. Auch die zwei Silhouetten sind super. Der einzige Minuspunkt für mich sind die Vögel die leider, für mich, nicht wirklich zur Geschichte dazu passen und irgendwie irritierend sind.
Der Schreibstil:
Die liebe Janne Silva schreibt sehr flüssig und leicht verständlich. Zwischendurch sind auch Zeitsprünge im Buch, das hat die Autorin auch sehr gut verarbeitet und beschrieben. Sehr gut gefallen hat mir die Beschreibung der Gefühle, denn ich konnte teilweise schon fast spüren was die Charaktere fühlen.
Die Charaktere:
Die Protagonisten, Shade und Cess, sind typische Klischee-Charaktere. Shade ist arm und auf der Flucht, denn sie ist sterblich und wird von den Entführern ihrer Mutter gesucht. Cess hingegen ist ein Immortal. Schön und unsterblich. Sie sind zwar beide ganz toll geschrieben aber für mich einfach zu „klischeehaft“.
Die Geschichte:
Bereits vom ersten Moment an wird man in die Geschichte hineingeworfen. Man findet sich in einer Welt wieder die vor Unterschieden nur so strotzt. Ich fand die Idee hinter der Geschichte ganz gut, aber leider nicht wirklich außergewöhnlich. Jedoch ist die Umsetzung ganz gut gelungen und Janne hat es geschafft mich mit der ein oder anderen Wendung zu überraschen. Aber ich muss auch zugeben, dass mir einige Dinge hin und wieder ein klein wenig unrealistisch vorkamen. Das soll nicht negativ gemeint sein, aber ein bisschen mehr Skepsis hier oder Hinterfragen dort hätte vielleicht noch mehr aus dem Buch herausgeholt. Gut gefallen hat mir das letzte Drittel. In diesem Part des Buches hat die Autorin die Gefühle und Geschehnisse der Protagonisten so gut beschrieben, dass ich mitgefiebert und auch die ein oder andere Träne verdrückt habe.

Empfehlung:
Ich empfehle das Buch als Lesestoff für Zwischendurch und für Fans von Liebesgeschichten zwischen Arm und Reich.

Mein Fazit:
Ein Buch das sein ganzes Potenzial nicht ausschöpft, aber trotzdem gut gelungen ist.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

calypso, dystopie, fabiola nonn, fantasy, meer, meerjungfrau, oberfläche, ondine, romantasy, schattenkind, schiff, spannung, strandlektüre, unterwasserwelt, verlorener sohn

Calypso - Zwischen den Welten

Fabiola Nonn
E-Buch Text: 221 Seiten
Erschienen bei digi:tales, 01.07.2017
ISBN 9783401840192
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mein Dank geht an den digi:tales Verlag und an die Autorin Fabiola Nonn für das Rezensionsexemplar von „Calypso – Zwischen den Welten“!

Meine Meinung:
Ich wollte schon immer ein Buch oder eine Reihe lesen, die etwas mit Unterwasserwelten, etc. zu tun hat. Tatsächlich habe ich es noch nie geschafft aber endlich ist es soweit!
Cover:
Auch wenn ich, wie bereits öfter erwähnt habe, Personen auf Cover nicht sooo wahnsinnig toll finde, passt es zur Geschichte. Ja ich weiß, schon wieder dasselbe aber es passt einfach. Das blaue Cover sticht direkt ins Auge und leuchtet toll. Ich hätte wahrscheinlich auch so zum Buch gegriffen wenn ich das Cover gesehen hätte.
Der Schreibstil:
Fabiola schreibt eigentlich sehr gut und realitätsnah, auch wenn es mich nicht sofort in ihre Welt entführt hat. Ich musste erstmal ein bisschen mit allem warm werden, aber als ich dann in der Geschichte war konnte ich nicht mehr aufhören. Ein einziges Manko habe ich leider doch am Schreibstil, denn für mich war eine eher familiäre Beziehung zu sehr wie „verlieben“ dargestellt. Aber ansonsten hat mir auch der Schreibstil nach kurzer Zeit gut gefallen.
Die Charaktere:
Noemi, auch Emi genannt, ist ein junges Mädchen, dass sich schon immer für die Tiefsee interessiert. Mit ihrer Familie, die ihr ebenfalls viel bedeutet, lebt sie in Calypso unter einer Kuppel. Jedoch gibt es für sie noch viel mehr zu entdecken, als sie anfangs glaubt. Ihre Geschichte bzw. Herkunft wird sehr schnell klar bzw. hätte ich mir evtl gewünscht, dass es ein bisschen länger dauert bis es so offensichtlich wird. Trotzdem finde ich sowohl Noemi, als auch die anderen Charaktere sehr gut gelungen.
Die Geschichte:
Hat man sich einmal auf alles eingelassen, geht’s weit unter den Meeresspiegel nach Calypso. Die Stadt konnte ich mir sehr gut vorstellen und auch mit der Bevölkerung konnte ich mich sehr gut anfreunden. Es fühlte sich fast so an als wäre ich selbst schon dort gewesen. Eine kleine Schwäche gibt es trotzdem, denn manche Handlungsstränge hätten vielleicht etwas verschleierter sein können, es waren einfach ein paar „Geheimnisse“ dabei die mir zu offensichtlich waren. Trotzdem hat mir die Geschichte gut gefallen und das Ende fand ich auch sehr gut gelungen. Einmal ein erster Teil ohne richtigen Cliffhanger. Die Geschichte ähnelte noch keiner die ich bis jetzt gelesen habe.

Empfehlung:
Alle Leser die mal richtig abtauchen wollen und in den Tiefen des Meeres verschwinden wollen sollten dieses Buch lesen.

Mein Fazit:
Hat ein paar kleine Schwächen aber trotzdem ein gelungener Reihenauftakt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

"immergrün saga":w=1,"trügerische gegenwart":w=1

Trügerische Gegenwart

Sylvia Steele
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 05.10.2017
ISBN 9783646603828
Genre: Fantasy

Rezension:

Mein Dank geht an den Impress Verlag und an die Autorin Sylvia Steele für das Rezensionsexemplar von „Trügerische Gegenwart: Die Immergrün Saga 2“!

Meine Meinung:
Ich bin leider ein klein wenig spät dran mit meiner Rezension, aber ich habe etwas zu berichten. Und zwar über den zweiten Teil der Immergrün Saga!
Cover:
Ich bin jetzt nicht so ganz der Fan von Personen am Cover, vor allem wenn diese groß dargestellt werden. Trotzdem passt die Art des Covers sehr gut zur Geschichte auch wenn ich mit dem Model auf dem Cover nicht wirklich eine Person in dem Buch verbinde. Das Farbspiel mit den hellen Highlights gefällt mir hingegen super und der Hintergrund passt perfekt zu Alishas Welt.
Der Schreibstil:
Sylvia hat mich mit ihrem Schreibstil wieder einmal total gefangen. Sie schreibt aus drei verschiedenen Sichten, nicht in einer bestimmten Reihenfolge aber immer wieder unterschiedlich. Was mich in anderen Werken stört war hier überhaupt kein Problem denn eine Szene wurde nicht in drei verschiedenen Perspektiven durchgekaut sondern einmal und wenn sie nochmal erwähnt wird dann in der Vergangenheit. Das hat mir super gefallen und hat den Lesefluss nicht ein einziges Mal unterbrochen.
Die Charaktere:
Alisha ist für mich eine sehr realistische Protagonistin. Ja sie ist eine „Heldin“ ja sie ist eine „Königin“ aber auch sie kann in ein Loch fallen. Auch sie ist nicht immer stark und unantastbar. Diese Seite an Alisha hat mich sehr beeindruckt und ich konnte mich auch sofort in sie hineinversetzen.
David ist zwar in diesem Teil nicht immer „anwesend“ aber immer präsent. In Teil zwei hat man wieder mehr von ihm kennengelernt und auch mit ihm habe ich gelitten und mitgefiebert. Ebenfalls ein sehr realistischer und bei weitem nicht perfekter Charakter.
Die Geschichte:
Um Eines gleich klarzustellen: Ich habe Teil 1 nicht noch einmal gelesen als Teil 2 erschienen ist. Ich wollte austesten ob ich auch so gut in die Geschichte hineinkomme und die Antwort ist ein klares: JA. Sylvia Steele hat es geschafft die wichtigsten Informationen und Personen schon in die ersten Kapitel wieder mit einzubeziehen ohne, dass es zu sehr an eine Zusammenfassung erinnert. Die Geschichte hatte von Anfang an Spannung und ich habe gemeinsam mit Alisha gerätselt und gelitten und gekämpft. Zwischendurch konnte und wollte ich auch einfach nicht aufhören zu lesen und auf einmal ist es vorbei und hört wieder mal mit einem sehr fiesen Ende auf. Band 3 erscheint glücklicherweise schon im April 2018, länger könnte ich nach diesem Ende auch nicht warten.

Empfehlung:
Jeder, wirklich jeder der Teil 1 geliebt hat wird von der Fortsetzung nicht enttäuscht werden.

Mein Fazit:
Intrigen, Kämpfe und mehr Geheimnisse als ich zählen kann.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

74 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

"zeilengold verlag":w=3:wq=9,"fantasy":w=2:wq=17872,"magie":w=2:wq=6570,"debüt":w=2:wq=678,"eonvár - zwischen den welten":w=2:wq=1,"liebe":w=1:wq=37954,"leben":w=1:wq=6334,"liebesgeschichte":w=1:wq=3005,"fantasie":w=1:wq=1959,"jugendroman":w=1:wq=1848,"welt":w=1:wq=838,"2017":w=1:wq=635,"rollstuhl":w=1:wq=275,"urbanfantasy":w=1:wq=160,"fremde welten":w=1:wq=143

Eonvár – Zwischen den Welten

Rupin Kat
Flexibler Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Zeilengold Verlag, 31.10.2017
ISBN 9783946955047
Genre: Fantasy

Rezension:

Mein Dank geht an den „Zeilengold Verlag“, der mir das Buch „Eonvàr – Zwischen den Welten“ als Vorabexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Meine Meinung:
Der Titel. Das Cover. Der Klappentext. Diese Mischung hat mich einfach nicht nein sagen lassen. Ich konnte Eonvàr nicht einfach nicht lesen.
Cover:
Wie schon gesagt gefällt mir das Cover sehr gut. Die Spiegeloptik passt perfekt zur Geschichte und hat auch ganz ohne Klappentext sofort meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Ich bin sowieso Fan von so „zersprungenen“ Covern und dieses sticht besonders hervor.
Der Schreibstil:
Kat Rupin schreibt mit sehr viel Gefühl und sehr bildlich. Sie ist eine der ganz Wenigen, die mich mit ihren Worten so überzeugen konnte, dass ich wirklich Lust hatte ein Bild zu malen. Und das obwohl ich wirklich nicht zeichnen kann. Ich habs dann aber doch lieber gelassen und hab mich ganz der Geschichte gewidmet. Die Seiten fliegen nur so dahin, denn es ist fast unmöglich aufzuhören so gefangen nimmt einen die Geschichte rund um Eonvàr.
Die Charaktere:
Mit Elisa, der Protagonistin, konnte ich mich sofort anfreunden. Und das liegt nicht nur daran, dass auch eine meiner besten Freundinnen Elisa heißt. Sie ist super sympathisch und lässt sich von nichts und niemandem aufhalten, auch wenn sie nicht wirklich eine typische Heldin ist. Sie ist sehr ambitioniert, weswegen ich mich auch mit ihr identifizieren konnte. Außerdem sind ihre Handlungen alle sehr nachvollziehbar und man kann sich als Leser super in Elisa hineinversetzen. Die anderen Charaktere will ich jetzt nicht vorstellen, da euch das wahrscheinlich zu viel über die Geschichte verraten würde.
Die Geschichte:
Schon nach den ersten paar Seiten war ich wie süchtig. Ich wollte und konnte nicht mehr aus der Welt entkommen die Kat Rupin da geschaffen hat. Gemeinsam mit Elisa ging ich also auf Reisen in eine mir fremde Welt. Diese Welt war so unglaublich und so magisch, dass ich gar nicht wusste wohin mit meinen Gefühlen. Die letzte magische Begegnung dieser Art hatte ich mit 8 oder 9 Jahren mit Harry Potter. Die Geschichte ist einfach anders, wie nichts was ich bis jetzt gelesen habe. Ja einige Handlungsstränge waren vielleicht ein wenig vorhersehbar aber das stört mich überhaupt nicht. Ich sag einfach nur: Danke für diese Story!

Empfehlung:
Alle die mal abschalten und in eine andere Welt eintauchen wollen, werden hier ein ganz besonderes Erlebnis finden.

Mein Fazit:
Ich bin immer noch so sprachlos mit welcher Wucht mich Eonvàr getroffen hat und wie sehr dieses Buch mich gefangen genommen hat.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin: Anatomie der Leere

Anny Mae
E-Buch Text: 505 Seiten
Erschienen bei BookRix, 06.06.2017
ISBN 9783743809697
Genre: Romane

Rezension:

Mein Dank geht an die Autorin Anny Mae, die mir das Buch „Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin 4: Anatomie der Leere“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Meine Meinung:
Und weiter gings mit der Geschichte von Nayer und Ioannis. Der vorerst letzte Teil, denn Teil 5 ist noch nicht erschienen.
Cover:
Wie schon davor hat mir das Cover super gefallen. Die Farben harmonieren und das Bild passt super zur restlichen Reihe. Mehr gibt’s dazu eigentlich auch schon nichtmehr zu sagen.
Der Schreibstil:
Anny Maes Schreibstil war anfangs leider ein klein wenig schleppend. Es fühlte sich an, als würde ständig das gleiche passiert und wiederholt werden, weshalb ich auch nicht wirklich flott vorankam. Aber so etwas über der Hälfte nimmt Anny richtig Fahrt auf und es wird nochmal spannend und gefühlvoll.
Die Charaktere:
Ioannis und Nayer stehen vor einer harten Zeit. Nayer zieht sich immer weiter zurück und verliert sich selbst und ihren Charakter immer mehr. Aber nicht nur Nay hat damit zu kämpfen, denn auch an Ioannis geht das Geschehene nicht spurlos vorbei.
Die Geschichte:
Wie bereits erwähnt bin ich eher schleppend ins Buch eingestiegen, aber ab der Hälfte wurde es spannend. Auf einmal steht das Powepärchen vor ihrer größten Herausforderung und gleichzeitig vor Nayers größtem Albtraum. Damit hat mich Anny Mae total gefesselt und während der letzten Kapitel wollte ich meinen Reader gar nicht mehr loslassen. Das Ende hat mich, wie Anny Mae weiß, richtig zerstört und mich fassungslos zurückgelassen. Vor allem der Epilog.

Empfehlung:
Alle Leser die die vorherigen Bände kennen werden auch hier wieder überzeugt werden.

Mein Fazit:
Teilweise etwas schleppend und zäh, aber im Endeffekt ein gutes Buch!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

abenteuer, erwachsene freund, fantasy, fantasy, z

Die rogodanischen Schriften Band 1: Dämmerung des Widerstandes

Tim J. Radde
E-Buch Text: 414 Seiten
Erschienen bei null, 23.08.2017
ISBN B0753MG48M
Genre: Romane

Rezension:

Mein Dank geht an den Autor Tim J. Radde, der mir das Buch „Die rogodanischen Schriften“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Meine Meinung:
Eigentlich wollte ich das Buch schon viel länger lesen, aber ich habe es nie geschafft. Wie es mir dann aber gefallen hat werdet ihr jetzt erfahren.
Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist eher unruhig und erinnert an ein Auge. Die Schrift ist sehr gut erkennbar und auch die Waffe harmoniert gut. Leider finde ich, dass dieses Cover, obwohl es wirklich schön aussieht, ein bisschen im Fantasy-Genre untergeht.
Der Schreibstil:
Tim J. Radde schreibt eher kühl und mit wenigen Gefühlen. Zwar werden diese beschrieben aber ich konnte mich nicht sehr gut hineinversetzen. Die Umgebung hingegen wird sehr gut in Worte gefasst und ich konnte sie mir gut vorstellen. Die Spannung wird bereits im Prolog sehr hoch angesetzt, danach stürzt der Spannungsbogen leider wieder recht schnell und bleibt über längere Zeit eher niedrig. Alles in allem war es ein ständiges auf und ab der Spannung.
Die Charaktere:
Es gibt drei Hauptcharaktere: Pensa, Vandrato und Endrael. Sehr außergewöhnliche Namen für drei mehr oder weniger Helden. Sie entwickeln sich in der Geschichte zwar recht langsam aber auch realistisch. Ihre Gefühle, wie bereits oben erwähnt, waren eher kühl beschrieben und ich konnte nicht so wirklich mit ihnen mitfiebern. Alle Charaktere sind irgendwie miteinander verwurzelt und es macht Spaß die unterschiedlichsten Intrigen langsam zu durchschauen.
Die Geschichte:
Nach dem spannenden Epilog hatte ich mir eine ganz andere Geschichte erwartet. Die Geschichte rund um Pensa, Vandrato und Endrael kommt eher langsam ins Rollen und zieht die Spannung trotz vorhandener Handlung ein bisschen hinunter. Zwischendurch gibt es auch Rückblenden von Endrael die zwar über die Vergangenheit aufklären und die auch interessant sind, meiner Meinung nach aber ein bisschen zu ausführlich. Da hätte ich mir gewünscht, dass er eher zum Punkt kommt und nicht alles so in die Länge zieht. Auch das große Finale ist recht spannend beschrieben, aber es fehlte so das gewisse Etwas. Der große Knall. Der Höhepunkt der Spannung.

Empfehlung:
Für alle Fantasy Fans die gerne über Intrigen lesen und Spaß im High-Fantasy-Genre haben.

Mein Fazit:
Eine Geschichte mit viel Potential, das aber leider nicht ausgenutzt wurde.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

48 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

"märchen":w=3:wq=2967,"gabe":w=3:wq=590,"liebe":w=2:wq=37973,"fantasie":w=2:wq=1962,"böse stiefmutter":w=2:wq=15,"fantasy":w=1:wq=17888,"familie":w=1:wq=16499,"drama":w=1:wq=4003,"verrat":w=1:wq=3926,"dunkelheit":w=1:wq=599,"gefühlvoll":w=1:wq=320,"märchenhaft":w=1:wq=198,"spannen":w=1:wq=137,"besondere gabe":w=1:wq=48,"königlich":w=1:wq=40

Symantriet: Das Erbe der Vergangenheit

C.I. Harriot
E-Buch Text: 364 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 14.12.2016
ISBN 9783743122116
Genre: Fantasy

Rezension:

Cover:
WOW. Ich konnte einfach nicht widerstehen. Das Cover ist für mich einfach märchenhaft. Die Farben harmonieren gut und es zieht sofort alle Blicke auf sich. Normalerweise mag ich Cover mit Personen nicht so sehr, aber auf diesem Cover rundet das Model das Bild richtig ab.
Der Schreibstil:
C.I. Harriot schreibt aus verschiedenen Sichten, aber nicht Kapitelweise sondern einfach so mittendrinnen. Das macht ihren Schreibstil außergewöhnlich und es hebt sich auf alle Fälle von anderen Büchern ab. Aber nicht nur das, denn sie schreibt mit so einer Leidenschaft, die beim Leser auch ankommt.
Die Charaktere:
Isabelle, die königliche Prinzessin, ist eine mutige, aber auch naive Protagonistin. Jedoch kann man auch gar nichts anderes erwarten, da sie fast komplett von der Außenwelt abgeschottet aufwächst. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, und was mich sehr beeindruckt hat auch undurchschaubar. Natürlich gab es eher gute und eher böse Charaktere, trotzdem konnte ich viele von ihnen nicht auf den ersten Blick zuordnen und es blieb immer ein Rätselraten.
Die Geschichte:
Wie ich erwartet hatte hat mich die Geschichte sofort gefesselt und mich in eine andere Welt entführt. In eine Welt voller Ungewissheiten und Überraschungen. Mit vielen Wendungen und Handlungen hatte ich absolut nicht gerechnet. Auch wenn der Haupthandlungsstrang absolut nichts Neues ist hat die Autorin es geschafft, die Kerngeschichte ganz neu zu verarbeiten und mit anderen Elementen zu kombinieren. So ist es nicht nur märchenhaft, sondern auch brutal und schonungslos. Das Böse hat nicht nur ein Gesicht und schon bald weiß man nicht mehr wem man noch vertrauen kann und wer lügt. Das hat alles so spannend und interessant gemacht, sodass sich die Geschichte fließend und ohne Spannungstief lesen ließ.

Empfehlung:
Für Fantasy Fans eine Geschichte die begeistert!

Mein Fazit:
Ich freu mich schon wahnsinnig auf Teil 2 und kann es kaum erwarten zu erfahren wie es mit Isabelle und den Prinzen weitergeht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

79 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

"fantasy":w=1:wq=17888,"düster":w=1:wq=1833,"5 sterne":w=1:wq=774,"geheimnisvoll":w=1:wq=730,"fantas":w=1:wq=696,"2017":w=1:wq=635,"raben":w=1:wq=162,"märche":w=1:wq=77,"neuerscheinung":w=1:wq=38,"winterlich":w=1:wq=24,"rezensionsexempla":w=1:wq=18,"zeilengold verlag":w=1:wq=9,"mariella heyd":w=1:wq=5,"zeilengoldverlag":w=1:wq=5,"mariellaheyd":w=1:wq=1

Die Braut des blauen Raben

Mariella Heyd
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Zeilengold Verlag, 04.10.2017
ISBN 9783946955030
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mein Dank geht an den Zeilengold Verlag und die Autorin Mariella Heyd, die mir das Buch „Die Braut des blauen Raben“ als Vorabexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Meine Meinung:
Ich muss ehrlich zugeben, dass ich das Buch übersehen habe, Ich weiß nicht wieso aber auf den ersten Blick hat es nicht gleich BAM gemacht. Bis ich in Mariellas Bloggerteam gekommen bin. Daraufhin habe ich natürlich gleich beschlossen es zu lesen, was ich jedoch nicht erwartet hatte, war diese Geschichte.
Cover:
Das Cover ist düster und in schönem Violett gehalten. Natürlich passt das Bild sofort zum Titel, aber es hat auch sehr großen Bezug zur Geschichte. Der Schleier der Braut harmoniert gut mit den hellen Tönen des Covers und der Rabe hat einen schönen Schimmer der perfekt zu den dunklen Teilen des Covers passt. Der Titel sticht gut hervor und der Autorennamen ist gut verarbeitet.
Der Schreibstil:
Mariella Heyd schreibt flüssig und hat es mit ihren Worten geschafft mich sofort in einen magischen Bann zu ziehen. Obwohl mir anfangs die polnischen Namen ein bisschen schwer fielen hatte ich mich bald daran gewöhnt und konnte mir die Geschichte nicht mehr ohne vorstellen, denn es passt einfach gut zum großen Ganzen. Aber es dauert ein wenig bis ich das verstanden hatte. Die Umgebung wird von Mariella sehr spannend geschildert und es hat einfach richtig Spaß gemacht diese Geschichte zu durchleben.
Die Charaktere:
Lobna ist eine eher außergewöhnliche Protagonistin. Sie lebt vollkommen für ihre Familie und würde alles tun um sie zu beschützen. Trotzdem hat sie auch ein großes Herz für andere Bewohner des Dorfes wie zum Beispiel für die alte Mateia. Obwohl sie alles für ihre Familie geben würde hat sie den glauben an die Liebe längst verloren, vielleicht auch gerade deshalb, weil ihre Vergangenheit mit Männern nicht ganz so gut geendet hat. Vielleicht ist es aber auch einfach nur Schicksal, wer wie. Die anderen Charaktere lasse ich lieber außen vor, denn ihr müsst ihre Geschichte einfach selbst erkunden.
Die Geschichte:
Ich hatte eigentlich nach dem Klappentext eine ganz andere Geschichte erwartet. Ich weiß nicht wieso, aber es hat mich einfach total geflasht wie sich diese Geschichte entwickelt hat. Nach ca. 24 Stunden war mein Leseerlebnis (leider) vorbei, denn ich hatte das Buch bereits durch, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Alles beginnt eigentlich recht friedlich und mit einigen interessanten Unterhaltungen über die Vergangenheit und die Raben. Doch auf einmal ändert sich alles und die Story entwickelt sich so rasant und schnelllebig. Ich habe mitgefiebert und obwohl ich einige Dinge bereits vor der Enthüllung erahnen konnte hat es mir total Spaß gemacht mit Lobna mitzuleben.

Empfehlung:
Ich kann dieses Buch einfach nur allen weiterempfehlen die gerne Fantasy lesen und nicht schon wieder eine typische Geschichte lesen wollen.

Mein Fazit:
Eine Geschichte die mich komplett überzeugen konnte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

46 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

annie laine, arm und reich, charlee, cinderella, cinderellas prinzessin, homosexualität, lesbian, lesbisch, liebe, liebesroman, märchen, moments, prinzessin, romance

Cinderellas Prinzessin

Annie Laine
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei moments, 28.09.2017
ISBN 9783962320089
Genre: Romane

Rezension:

Mein Dank geht an den moments Verlag, der mir das Buch „Cinderellas Prinzessin“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Meine Meinung:
Ich war schon im Vorhinein gespannt ob mich Annie Laine mit ihrem Cinderella Märchen verzaubern könnte. Ob sie es geschafft hat?
Cover:
Das Cover finde ich super schön, denn es passt perfekt zum Titel und gibt ein sehr schönes Gesamtbild ab. Das blaue Kleid harmoniert gut mit dem Silber des Kleides und auch das Model am Cover sieht gut aus. Der Rahmen ist für mich ein bisschen zu hart, hat aber trotzdem ein bestimmtes Etwas.
Der Schreibstil:
Annie Laine konnte mich schnell mit der Magie der Worte in ihre Geschichte ziehen. Sie konnte mich verzaubern und hat ihre Geschichte sehr lebendig erzählt. Sehr bald konnte ich mir auch die kleinsten Details vorstellen.
Die Charaktere:
Ich gehe zuerst auf Charleen oder auch Charlie ein. Sie ist ein wirklich liebenswürdiges Mädchen, dass aber auch durchaus naiv ist. Na klar für mich als Leser ist es sehr einfach das zu sagen, aber ich musste auch herzlich wegen ihrer Naivität lachen. Sie ist eine wahre Prinzessin, wie sehr sich das bewahrheitet werdet ihr wohl selbst herausfinden müssen.
Und Ashley ist das genaue Gegenteil. Durch ihr Leben ist sie eine Frau die mit beiden Beinen am Boden steht. Sie ist die meiste Zeit eher ernst und genau deswegen ergänzen sich die beiden so wundervoll. Oder? Hat Ashley überhaupt die Zeit um sich in Charlie zu verlieben? Und wird Charlie ihre Gefühle erwidern?
Die Geschichte:
Eine wirklich herrliche Liebesgeschichte. Ein Märchen im 21. Jahrhundert und nicht ganz so wie es geschrieben steht. Annie hat es geschafft die Elemente des Märchens mit dem aktuellen Leben zu vereinen und das so gut, dass es kaum auffällt. Die Geschichte hat mich wirklich berührt und konnte mich voll und ganz überzeugen. Allerdings hätte ich mir zwischendurch einfach ein bisschen MEHR gewünscht. Einfach mehr. Trotzdem super.

Empfehlung:
Ich empfehle das Buch allen Lesern die mal wieder eine Liebesgeschichte lesen wollen.

Mein Fazit:
Ein herzerwärmendes Märchen im 21. Jahrhundert.

  (0)
Tags:  
 
189 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.