Bookowlsdream

Bookowlsdreams Bibliothek

72 Bücher, 15 Rezensionen

Zu Bookowlsdreams Profil
Filtern nach
72 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(285)

564 Bibliotheken, 9 Leser, 2 Gruppen, 38 Rezensionen

zeitreise, paris, liebe, musketiere, zeitreisen

Zeitenzauber - Die goldene Brücke

Eva Völler , Tina Dreher
Flexibler Einband: 338 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 15.05.2015
ISBN 9783843210805
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(560)

1.205 Bibliotheken, 26 Leser, 2 Gruppen, 219 Rezensionen

raumschiff, liebe, these broken stars, jugendbuch, amie kaufman

These Broken Stars. Lilac und Tarver

Amie Kaufman , Meagan Spooner , Stefanie Frida Lemke
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 27.05.2016
ISBN 9783551583574
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

152 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

sara raasch, fantasy, eis wie feuer, jugendbuch, meira

Eis wie Feuer

Sara Raasch , Antoinette Gittinger
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei cbt, 09.01.2017
ISBN 9783570311202
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(562)

1.190 Bibliotheken, 20 Leser, 2 Gruppen, 231 Rezensionen

liebe, italien, tod, anne freytag, sommer

Mein bester letzter Sommer

Anne Freytag
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.03.2016
ISBN 9783453270121
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Harry Potter and the Order of the Phoenix (Harry Potter 5)

Joanne K. Rowling
Audio CD
Erschienen bei Bloomsbury Childrens, 11.08.2016
ISBN 9781408882238
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(109)

309 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 76 Rezensionen

magonia, jugendbuch, vögel, fantasy, mariadheadley

Magonia

M. D. Headley , Julia Walther
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Heyne, 03.04.2017
ISBN 9783453270176
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Titel: Magonia Autor: Maria D. Headley Verlag: heyne fliegt Genre: Fantasy Seiten: 368 Preis: € 16,99 [D] | € 17,50 [A] Bewertung: 4,5/5 Eulen Inhalt Schon seitdem sie klein ist, leidet Aza an einer mysteriösen Krankheit, die ihr das Atmen schwer macht und die keiner außer ihr jemals hatte. Deshalb ist eine Behandlung unmöglich und die Ärzte vermuten, dass Aza spätestens an ihrem 16. Geburtstag sterben wird. Als Aza ein Schiff am Himmel sieht, denkt sie zuerst, sie würde halluzinieren, doch dann hört sie, wie aus dem Schiff ihr Name gerufen wird. Doch als Aza stirbt, kommt sie in eine Welt über den Wolken, die einem Meer ähnelt. An Bord ihres Schiffes wird Aza gesagt, dass sie die wichtige Aufgabe hat, ganz Magonia zu retten. Doch steckt hinter den Plänen der Kapitänin mehr, als Aza vermutet? Bald liegt das Schicksal der ganzen Welt in Azas Händen... Meine Meinung: Schon vor über einem Jahr wurde ich durch dieses wunderschöne Cover auf Magonia aufmerksam und als ich gesehen habe, dass es nun ins Deutsche übersetzt wurde, war für mich klar, dass ich es unbedingt lesen muss! Aber als es dann bei mir zuhause auf dem SUB lag, hatte ich irgendwie doch keine so große Lust mehr darauf, weil ich befürchtet habe, es könnte ähnlich sein wie "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" oder andere Krankheitsgeschichten, welche ich eigentlich größtenteils nicht mochte. Doch als ich dann angefangen habe zu lesen, konnte mich Magonia schon von der ersten Seite an überzeugen. Vielleicht nicht unbedingt von der Handlung her, sondern einfach, weil ich Aza total sympathisch finde. Sie hat einen ganz eigenen, sehr sarkastischen Humor und weil es schon seit ihrer Kindheit heißt, dass sie bald sterben wird, kommt sie ziemlich gut mit ihrer "Krankheit" zurecht und ich finde es gut, dass ihre Krankheit und auch der Tod nicht so übertrieben dargestellt sind Aza ist ziemlich direkt und authentisch und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, auch in Situationen, die wirklich ein bisschen komisch sind (positiv komisch ;)). Auch Azas besten Freund, Jason, fand ich ganz sympathisch. Er mag es herum zu experimentieren und er kann sich sogar in die Server der Regierung hacken, außerdem hat er irgendwie so was wie eine Störung, über die ich jetzt aber nicht mehr sagen kann weil ich ja irgendwie auch nicht alles verraten kann. Davon abgesehen hat er zwei Mütter, was ich auch mal ganz interessant fand. Obwohl es so was wahrscheinlich immer mehr gibt, habe ich darüber ehrlich gesagt noch nie etwas gelesen... Auch der Schreibstil von Maria D. Headley hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte lässt sich leicht und locker lesen, sodass ich dieses Buch in zwei Tagen verschlungen habe. Ich habe wirklich total mitgefiebert und konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil es sehr spannend und wirklich gut geschrieben ist. Es wird abwechselnd aus den Perspektiven von Aza und Jason erzählt, was besonders interessant wird, als Aza nach Magonia kommt und somit von Jason getrennt ist. Dabei lässt die Spannung nicht nach, sondern sie steigt sogar durch den Wechsel der Perspektiven. Magonia an sich fand ich auch toll. Die Idee ist zwar stellenweise ein bisschen kindisch und sehr realitätsfern (Ich weiß, dass das bei Fantasy immer so ist, aber bei diesem Buch ist es irgendwie anders wegen dem Reich über den Wolken und den Luftschiffen die tatsächlich aussehen wie Schiffe usw.) Dennoch gibt es viele Elemente, die für mich ganz neu waren, also was die Wesen in Magonia und auch diese Welt an sich betrifft. Leider kann ich hierzu nichts Genaueres sagen, weil ich sonst wirklich zu viel verraten würde... trotzdem möchte ich erwähnt haben, dass man sich nicht vor Vögeln ekeln sollte oder so, wenn man dieses Buch liest :) Obwohl die Geschichte wie schon erwähnt teilweise ein bisschen unrealistisch ist, also so in Richtung Kindererzählung, kann man sich alles gut vorstellen und durch Themen wie Liebe, Verrat und Rache hat man während dem Lesen trotzdem selten das Gefühl, ein Kinderbuch zu lesen. Mit der Zeit merkt man auch, dass Magonia nicht ganz so traumhaft ist wie es scheint und dass es auch dort böse Menschen gibt... Ich möchte an dieser Stelle wirklich unbedingt betonen, dass nur die Idee der Welt Magonia, jedoch keineswegs die Handlung an sich kindisch/unvorstellbar ist. Übrigens hat es mir auch gefallen, dass man viele Probleme zwischen Magonia und der Erde auch auf aktuelle Probleme beziehen konnte, was die Geschichte auch realer wirken lässt. Übrigens fand ich es bei diesem Buch nicht schlimm, dass die Protagonistin jünger als ich ist. Normalerweise liest man ja lieber von Personen die älter sind als man selbst... :) Fazit Magonia ist eine sehr schöne und wirklich gut geschriebene Geschichte mit einer sympathischen Protagonistin mit Humor. Es ist ganz anders als normale Fantasy Geschichten und der Fokus liegt auch zum Glück nicht auf besonderen Fähigkeiten. Mir hat es echt Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und ich kann es jedem empfehlen, der Lust auf etwas eher Leichtes hat, über das man aber noch eine Weile nachdenkt. Obwohl es nicht ganz auf 5 Eulen kommt, ist dieses Buch wirklich absolut lesenswert! Idee: 4/5 Umsetzung: 4/5 Schreibstil: 5/5 Charaktere: 4/5 (sehr sympathisch, aber nicht vielschichtig) Cover und Klappentext: 5/5

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(92)

184 Bibliotheken, 17 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

fantasy, harry potter, magie, jugendbuch, englisch

Harry Potter and the Goblet of Fire

Joanne K. Rowling , Jonny Duddle
Flexibler Einband: 638 Seiten
Erschienen bei Bloomsbury UK, 01.09.2014
ISBN 9781408855683
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(261)

703 Bibliotheken, 17 Leser, 2 Gruppen, 131 Rezensionen

veronica roth, rat der neun, science fiction, fantasy, jugendbuch

Rat der Neun - Gezeichnet

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis , Michaela Link
Fester Einband: 600 Seiten
Erschienen bei cbt, 17.01.2017
ISBN 9783570164983
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Der neue Roman der Autorin von "Die Bestimmung"!


Titel: Rat der Neun - Gezeichnet


Originaltitel: Carve the mark


Autor: Veronica Roth


Verlag: cbt


Genre: Fantasy


Seiten: 595


Preis: 19,99€ (Hardcover), 15,99€ (Ebook)




Inhalt:


Akos und Cyra leben auf dem Planeten Thuvhe, doch sie gehören zwei verschiedenen Völkern an: Akos gehört dem friedliebenden Volk der Thuvhesi an und und Cyra dem kriegerischen Volk der Shotet. Seitdem die Shotet vor vielen Jahren versucht haben, Thuvhe zu besetzen, sind die beiden Völker verfeindet, doch im Moment herrscht Frieden. Jeder in der Galaxie hat eine Lebensgabe und manche haben sogar ein Schicksal, das von Orakeln vorausgesagt werden kann. Im Gegensatz zu einer normalen Zukunft ist ein Schicksal unausweichlich.


Als eines Tages die Schicksale aller Familien veröffentlicht werden, verändert sich das Leben von allen, die ein wichtiges Schicksal haben. So wird Akos mit seinem Bruder Eijeh von den Shotet entführt. Dort werden sie getrennt und Akos wird zu Cyras Diener, da nur er ihre Schmerzen lindern kann. Denn Cyras Gabe besteht darin, sowohl sich selbst als auch anderen Schmerz zuzufügen, was ihr Bruder Ryzek, der grausame Herrscher von Shotet, dazu ausnutzt, seine Feinde zu foltern. Doch Cyra ist weit mehr als eine Waffe in der Hand ihres Bruders. Obwohl Cyra und Akos von Grund auf verschieden sind, entsteht zwischen ihnen eine Freundschaft. Doch Akos will nichts lieber, als seinen Bruder befreien. Um glücklich zu werden, müssen die beiden sich helfen, anstatt sich zu zerstören...


Charaktere:


In diesem Buch sind Cyra und Akos die Protagonisten. Beide waren mir sehr sympathisch und mir hat die ganze Geschichte hauptsächlich wegen der Charaktere gut gefallen.


AKOS kommt aus Thuvhe und ist der Sohn des Orakels. Als er und sein Bruder von den Shotet entführt werden, versucht Akos alles, um ihn zu retten. Er selbst kann seiner Meinung nach sowieso nicht gerettet werden, was an seinem Schicksal liegt. Als Akos Cyra begegnet, behandelt er sie eigentlich ziemlich nett, obwohl er zu dem Zeitpunkt schon seit 2 Jahren bei den Shotet leben muss und alles andere als gut behandelt wird. Ich fand Akos sehr sympathisch, weil er alles für seine Familie tun würde und weil er Cyra eine Chance gibt, obwohl er weiß, was man sich über sie erzählt. Akos ist mutig, loyal und ziemlich schlau.


Cyra ist die Schwester des tyrannischen Herrschers von Shotet, Ryzek. RYZEKS Schicksal besagt, dass er zum Verräter an seinem eigenen Volk werden wird und für eine Familie aus Thuvhe sterben wird. Er würde alles dafür tun, sein Volk vom Gegenteil zu überzeugen und mithilfe eines Orakels sein Schicksal zu ändern. Ryzek war mir logischerweise nicht sympathisch, aber ich finde es interessant, wie ein grausamer Vater und ein Schicksal einen ziemlich lieben und ängstlichen (okay, egoistisch war er immer) Jungen zu so einem Monster machen können.


Jedenfalls benutzt Ryzek seine Schwester CYRA dazu, seine Macht zu demonstrieren und Menschen zu Tode zu quälen. Es Cyra zuwider, Menschen zu foltern aber sie wagt es nicht, sich gegen Ryzek aufzulehnen. Cyra ist in ganz Shotet als sadistisch und verrückt bekannt und auch sie selbst hält sich für relativ wertlos. Sie hat das Gefühl, nur eine Waffe in der Hand ihres Bruders zu sein und mehr nicht. Ich fand auch Cyra sehr sympathisch, weil sich unter ihrer harten Schale ein weicher Kern verbirgt. Sie ist manchmal sehr sarkastisch und fies, was aber auch daran liegt, dass sie sehr unter ihrer Gabe und Ryzek leidet. Sie ist mein Lieblingscharakter, weil sie sich sehr stark entwickelt.

Meine Meinung:


Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, da ich vor ein paar Jahren "Die Bestimmung" gelesen habe und dabei zumindest die Grundidee wirklich toll fand. Daher war ich wirklich gespannt, ob und wie Veronica Roth Fantasy mit ihrem ehemaligen Genre verknüpfen würde. Denn mal ganz ehrlich, irgendwie kann man sich ja nicht vorstellen, dass Veronica Roth einfach einen oberflächlichen und durchschnittlichen Fantasyroman mit Werwölfen oder sonst was schreiben würde... Daher wollte ich dieses Buch unbedingt lesen und konnte mich kaum gedulden, bis es endlich auf Deutsch erschienen ist.


Allerdings habe ich schon vor dem Lesen viel über dieses Buch auf Instagram gelesen und war überrascht, dass es sehr stark kritisiert wurde. Ich habe gelesen, dass es rassistisch sein soll, was ich mir irgendwie nicht wirklich vorstellen konnte. Von dem her war ich umso gespannter darauf, wie das Buch wirklich sein würde. Ich muss sagen, dass ich es wirklich toll fand. Es hat mir viel besser gefallen als ich es erwartet habe und ich finde, dass sich Veronica Roth seit ihrem letzten Roman echt verbessert hat. Nach Rassismus habe ich in diesem Buch zum Glück vergeblich gesucht. Ich habe echt keine Ahnung, was an diesem Buch rassistisch oder sonst abwertend sein soll. Jetzt will ich aber nicht weiter darüber schreiben, was dieses Buch glücklicherweise nicht ist, sondern darüber, was ich dazu denke :)


Was ich an diesem Buch besonders toll finde, sind die Charaktere. Einzig und allein die leicht oberflächlichen Charaktere sind nämlich der Grund, warum mir "die Bestimmung" nicht so gut gefallen hat. Hier sind alle Charaktere einzigartig und ich konnte mich sowohl in Akos als auch in Cyra sehr gut hineinversetzen. Akos war mir sehr sympathisch, weil er alles tun würde, um seinen Bruder zu schützen und weil er nach allem, was er ertragen musste, immer noch Liebe empfinden kann. Cyra mochte ich, weil sich unter ihrer harten Schale ein weicher Kern verbirgt. Außerdem hält sie sehr wenig von sich selbst und denkt, sie wäre nur eine Waffe in der Hand ihres Bruders. Beide Protagonisten entwickeln sich im Laufe des Buches zum Positiven, was sicher unter anderem daran liegt, dass sie sich ineinander verlieben. Auch Nebencharaktere wie Ryzek oder Ori fand ich sehr interessant, weil sie vielschichtig, realistisch und einzigartig sind.


Auch die Fähigkeiten der Charaktere sind mal was ganz anderes. Ich finde es zum Beispiel gut, dass Cyra nicht nur anderen Leuten Schmerzen zufügen kann, sondern dass sie auch selbst unter diesen Schmerzen leidet. Ich finde es nämlich viel realistischer, dass jede Fähigkeit auch ihre Nachteile hat und nicht, wie in anderen Büchern, einfach nur gut und praktisch ist (von der Idee her ähnelt es "Young Elites"). Außerdem hat sich Veronica Roth auch ein paar ganz neue Fähigkeiten einfallen lassen, zum Beispiel kann Ryzek Erinnerungen tauschen.


Auch der Schreibstil hat mir in diesem Buch sehr gut gefallen. Er lässt sich leicht lesen und es kommen viele Gefühle rüber. Ich habe wirklich mit Cyra und Akos gelitten, wenn sie schwere Entscheidungen treffen mussten. Auch ihre Beweggründe konnte ich so gut wie immer verstehen, auch wenn es am Ende ein bisschen komplizierter wurde. Es hat mir gut gefallen, dass es in diesem Buch, wie auch bei "die Bestimmung" um viele moralische Fragen geht und darum, was den Charakter oder das Schicksal eines Menschen ausmacht. Beispielsweise geht es wie bei "die Bestimmung" auch um Geschwister und darum, ob man ihnen noch loyal sein sollte, selbst wenn andere Menschen und auch man selbst unter ihnen leidet.


Die Geschichte wird abwechselnd aus Akos´und Cyras Perspektive erzählt, sodass man beide Charaktere und ihre Sichtweisen gut kennen lernt. Durch die verschiedenen Perspektiven erfährt man auch etwas über die verschiedenen Völker, also über die Thuvesi und die Shotet. Die Perspektiven werden zum Glück nicht nach jedem Kapitel gewechselt, sondern immer erst ungefähr nach 30-50 Seiten. So bleibt die Spannung erhalten, weil man nicht zu jedem Zeitpunkt weiß, was die andere Hauptperson denkt und außerdem ist es sehr angenehm, weil man sich nicht so oft umgewöhnen muss. Davon abgesehen kann man die verschiedenen Sichtweisen sehr gut voneinander unterscheiden, weil Cyras Sicht aus der Ich-Perspektive geschrieben ist und Akos´aus der Er-Perspektive.


Außerdem gibt es viele unerwartete Wendungen und es ist schon von Anfang an spannend. Zum einen ist die (Liebes)Beziehung zwischen Akos und Cyra sehr spannend, weil ihre Charaktere einfach komplett gegensätzlich sind. Es macht wirklich Spaß, ihre Beziehung mit zu verfolgen, genauso wie ihre Gespräche. Ich finde es spannend, wie sich so unterschiedliche Personen, die zudem aus verfeindeten Völkern stammen, verlieben können. Zum anderen ist es natürlich schon von Anfang an spannend, weil man die Schicksale der wichtigsten Charaktere kennt und sich deshalb immer wieder überlegt, wie die Geschichte ausgehen könnte. Allerdings ist es auch schade, dass man so von Anfang an weiß, dass eine der wichtigen Personen sterben wird... und wie schon bei "die Bestimmung" scheint sich Veronica Roth nicht davor zu scheuen, liebenswerte Charaktere sterben zu lassen. Einerseits ist es ja realistisch, dass auch ein paar von den Guten sterben, aber es ist natürlich trotzdem schade und man rechnet nicht damit. Aber keine Angst, sooo viele Leute sterben nun auch wieder nicht ;)


Mir hat es auch gefallen, dass in diesem Buch der Fokus nicht auf den besonderen Fähigkeiten liegt, obwohl es ein Fantasy-Roman ist. Im Mittelpunkt stehen eigentlich eher die verschiedenen Schicksale der Charaktere und die Frage, ob sie über einen bestimmen oder nicht. Die Handlung des Buches nimmt überhaupt nur durch die Bekanntgabe aller Schicksale ihren Lauf. Außer den Schicksalen geht es auch um Ryzeks Politik, es ist also wirklich kein reiner Fantasy Roman, wie man ihn kennt, was ich wirklich mal ganz erfrischend finde.


Das Ende ist zwar nicht unbedingt ein Cliffhanger, aber es werden noch sehr viele Fragen aufgeworfen und es bahnt sich auch schon ein neuer Konflikt an... und leider erscheint der zweite Band erst nächstes Jahr. Ich bin schon total gespannt wie es weiter geht!


Übrigens haben die Personen in dem Buch weder schwarze Haut noch goldenes Blut... ich weiß wirklich nicht, warum das auf dem Cover so aussieht (Schade eigentlich, ich hätte schwarze Haut und goldenes Blut irgendwie cool gefunden). Außer dem schönen Cover gibt es in diesem Buch noch eine Karte der Galaxie und ein Glossar, wo man alle Fremdwörter nachschlagen kann, was ich echt praktisch fand.


Fazit:


"Rat der Neun" ist eine schöne und sehr spannende Geschichte über zwei Jugendliche, die sich trotz all der Feindseligkeit zwischen ihren Völkern verlieben. Die Freundschaft von Akos und Cyra steht in diesem Roman eindeutig im Vordergrund, die ich sehr mitreißend, emotional und echt schön finde.


Idee: 5/5


Umsetzung: 5/5


Charaktere: 5/5


Schreibstil: 4/5


Cover+Klappentext: 4/5



  (1)
Tags: rat der neun, veronica roth   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(319)

542 Bibliotheken, 19 Leser, 0 Gruppen, 185 Rezensionen

magie, spiel, caraval, fantasy, liebe

Caraval

Stephanie Garber , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.03.2017
ISBN 9783492704168
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Inhalt:
„Was auch immer ihr über Caraval gehört habt, es kommt der Wirklichkeit nicht einmal nahe. Es ist mehr als nur ein Spiel oder eine Vorstellung. Es ist das, was der Magie in dieser Welt am nächsten kommt.“


Scarlett lebt mit ihrer Schwester, die sie über alles liebt und ihrem grausamen Vater auf einer abgeschiedenen Insel. Schon seit sie klein ist, träumt sie davon, einmal an Caraval teilnehmen zu können, einem Spiel, das verzaubert zu sein scheint und über das ihre Großmutter ihr viele magische Geschichten erzählt hat. Ihr Wunsch wird wahr, als sie von einem geheimnisvollen Jungen, Julian, mit ihrer Schwester entführt wird, um an Caraval teilzunehmen. Doch als Scarlett mit Julian Caraval betritt, ist ihre Schwester plötzlich verschwunden. Stimmen die Gerüchte, dass Legend in Wirklichkeit ein Schurke ist und dass bei Caraval einmal eine Frau umgekommen ist? Scarlett tut alles dafür, um ihre Schwester zu finden, doch sie weiß nicht, wer Julian wirklich ist und wem sie überhaupt noch trauen kann, denn Caraval scheint nun doch nicht mehr nur ein Spiel zu sein…


Charaktere:


Die Hauptperson in diesem Buch ist Scarlett. Sie ist zusammen mit ihrer Schwester Donatella bei ihrem gewalttätigen Vater aufgewachsen. Scarlett sieht es als ihre Aufgabe, ihre Schwester vor ihrem Vater und auch vor schlechten Entscheidungen zu schützen. Um ihnen beiden ein vermeintlich besseres Leben zu ermöglichen, plant sie, einen Grafen zu heiraten, den sie nur anhand von Briefen kennt. Scarlett möchte anfangs nicht zu Caraval, weil sie damit den Zorn ihres Vaters auf sich ziehen könnte. Für Scarlett ist Sicherheit das Allerwichtigste und sie tut eigentlich selten etwas, ohne vorher gründlich darüber nachgedacht zu haben. Ich finde Scarlett sehr sympathisch und konnte ihre Handlungen und Gefühle gut nachvollziehen, allerdings fand ich es anfangs ein bisschen nervig, dass sie so langweilig ist.


Ganz im Gegensatz zu Scarlett ist Donatella sehr impulsiv und tut, wozu sie Lust hat. Lieber wäre sie frei und würde bald schon sterben, als für immer bei ihrem Vater auf der Insel zu bleiben.


Julian ist ziemlich mysteriös. Am Anfang wirkt er nicht wirklich vertrauenswürdig, aber in Caraval beschützt er Scarlett mit seinem Leben. Obwohl er manchmal nicht ganz ehrlich wirkt, ist er Scarlett gegenüber sehr rücksichtsvoll und er passt auf sie auf, sodass sich Scarlett in ihn verliebt.


Meine Meinung:


Also erst einmal muss ich sagen, dass ich auf dieses Buch hauptsächlich wegen seinem wunderschönen Cover aufmerksam geworden bin. Auch der Klappentext hat mich sehr angesprochen, weil die Geschichte sich sehr spannend angehört hat. Trotzdem war ich anfangs ein bisschen skeptisch, ob ich das Buch wirklich lesen sollte, weil ich irgendwie nicht so wirklich wusste, was mich erwartet und weil es sich ein bisschen wie „Tribute von Panem“ für jüngere Leser angehört hat. Doch schon nach den ersten Seiten habe ich bemerkt, dass dieses Buch auf keinen Fall eher für jüngere Leser gedacht ist. Es hat mich wirklich positiv überrascht und ich bin froh, es gelesen zu haben!


Was mir an diesem Buch besonders gefallen hat, ist der Schreibstil. Stephanie Garber beschreibt alles sehr schön und mit vielen Metaphern, was meiner Meinung nach sehr gut zur Handlung von Caraval passt. Dennoch lässt sich der Schreibstil leicht und flüssig lesen und ist unglaublich fesselnd. Ich konnte wirklich nicht aufhören zu lesen, was jedoch auch an der spannenden Handlung liegen könnte. Manchmal habe ich es wirklich gar nicht bemerkt, schon 100 Seiten gelesen zu haben, was bei mir eigentlich nicht so häufig vorkommt. Außerdem fand ich es schön, dass diese Geschichte nur aus einer Perspektive erzählt wurde. In den meisten Büchern wird aus mehreren Perspektiven erzählt, was auch ganz schön sein kann, jedoch finde ich, dass man am besten in einer Geschichte abtauchen kann, wenn sie aus einer Perspektive geschrieben ist. So kann man sich voll und ganz auf Scarlett konzentrieren.


Es ist auch sehr angenehm, dass Caraval in acht Abschnitte eingeteilt ist, die den Tagen (und manchmal auch Nächten) von Caraval entsprechen. So hat man schnell einen Überblick über die Handlung. Caraval ist generell, so wie alle Bücher von ivi, die ich bisher gelesen habe, sehr schön gestaltet.


Auffallend an diesem Buch ist, dass die Handlung sehr schnell voran geht. Mir ging es manchmal, besonders am Ende, ehrlich gesagt ein bisschen zu schnell, sodass ich etwas verwirrt war und erst einmal das Buch zur Seite legen musste, um zu überlegen, wie eigentlich alles zusammenhängt. Auch die Liebesbeziehung zwischen Scarlett und Julian leidet ein bisschen darunter. Es gibt natürlich schon die ein- oder andere Kuss-Szene, aber die Entwicklung ihrer Beziehung wäre auf jeden Fall ausbaufähig gewesen, weil sie einen ziemlich großen Teil der Geschichte ausmacht. Nichtsdestoweniger fand ich sie sehr aufregend und romantisch, da man bis zum Ende nicht weiß, ob man Julian trauen kann.


Wie bereits angesprochen, fand ich das Ende ein bisschen verwirrend. Das könnte durchaus daran liegen, dass es am Ende einen sehr unvorhergesehenen Plot-Twist gibt, auf den es im ganzen Buch wirklich keinen einzigen Hinweis gibt. Das finde ich ziemlich schade, weil das Ende dadurch irgendwie ein bisschen unrealistisch wirkt. Auch genaue Beschreibungen von Caraval gehen ein bisschen unter, aber man hat trotzdem einen Eindruck davon, sodass die Karte meiner Meinung nach eigentlich nicht nötig wäre, obwohl sie echt schön aussieht :). Meinen einzigen Kritikpunkt könnte ich also damit zusammenfassen, dass dieses Buch ruhig ein paar 100 Seiten mehr hätte haben können.


All das ist mir allerdings erst aufgefallen, nachdem ich dieses Buch fertig gelesen hatte. Währenddessen stört es überhaupt nicht, dass Scarlett und Julian wenig Zeit miteinander verbringen und dass es weder ausführliche Beschreibungen gibt noch Hinweise auf den Ausgang, weil genug andere Dinge passieren und weil Julian dafür, dass sonst so viel passiert, schon häufig vorkommt.


Davon abgesehen hat mir dieses Buch unglaublich gut gefallen. Am Anfang wirkt es zwar ein bisschen wie Alice im Wunderland, aber so ist es zum Glück gar nicht. Während dem Lesen fühlt man sich, als wäre man selbst gefangen in Caraval. Genau wie Scarlett weiß man nicht, was echt ist und was zum Spiel gehört. Die Grenzen zwischen Magie und Realität verschwimmen auch für den Leser, was für mich das Besondere an Caraval ausmacht. Es ist wirklich bis zum Ende unklar, was die Absichten der Charaktere sind und keiner/nichts ist, wie es scheint. Ich hatte immer wieder Ahnungen, aber alle haben sich als falsch herausgestellt, da man als Leser genau wie Scarlett von Caraval in die Irre geführt wird, was manchmal echt gruselig ist… (aber positiv gruselig!) Auch für Scarlett ist eigentlich eine der vordergründigen Fragen, wer Julian wirklich ist und ob sie ihm trauen kann oder nicht. Was mit ihrer Schwester passieren soll und ob sie sie retten kann, fragt sich Scarlett aber selbstverständlich auch.


Außerdem ist Caraval durch den schnellen Handlungsfortgang unglaublich spannend und fesselnd, weil wirklich in jedem Kapitel etwas passiert. Es gibt viele unvorhergesehene Wendungen und es wird nie langweilig, was zur Folge hatte, dass ich Caraval kaum aus der Hand legen konnte. Es gibt echt nicht viele Bücher, bei denen ich die Handlung nicht wenigstens an manchen Stellen langweilig finde, aber Caraval ist da echt was ganz Besonderes.


Wie der Klappentext schon vermuten lässt, ist Caraval schon etwas gruselig und düster. Es fühlt sich teilweise ein bisschen so an, wie einen Thriller zu lesen. Man liest immer weiter, weil man einfach unbedingt wissen muss, wie es ausgeht und wem man trauen kann…


Fazit:


Caraval hat mir sehr gut gefallen. Man ist als Leser selbst in der Welt von Caraval gefangen und es ist unglaublich spannend und fesselnd, weil man dem Geheimnis hinter Caraval immer näher kommt. Allerdings ist das Buch viel zu schnell wieder vorbei, von dem her freue ich mich schon sehr auf den zweiten Band. Ich gebe Caraval 5 Eulen, obwohl ich es teilweise unlogisch und verwirrend fand, weil ich denke, dass gerade Caraval ja überhaupt nicht logisch sein muss, weil es ja nur ein Spiel ist 😉


Eine absolute Leseempfehlung an alle, die spannende und romantische Bücher mögen!


Idee: 5/5


Umsetzung: 4/5


Schreibstil: 5/5


Charaktere: 5/5


Cover: 5/5


Klappentext: 5/5




An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Leseexemplars bedanken.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

129 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

ulrike schweikert, fantasy, liebe, jugendbuch, léon und claire

Léon & Claire

Ulrike Schweikert
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei cbt, 12.12.2016
ISBN 9783570164273
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(402)

756 Bibliotheken, 10 Leser, 3 Gruppen, 136 Rezensionen

magie, fantasy, black blade, liebe, jennifer estep

Black Blade - Das dunkle Herz der Magie

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.05.2016
ISBN 9783492703567
Genre: Jugendbuch

Rezension:



Titel: Black Blade – das dunkle Herz der Magie
Autor: Jennifer Estep

Verlag: ivi (Piper)

Genre: Fantasy

Seiten: ca. 360 + Leseprobe zum nächsten Band

Preis: 14,99€

Reihe: Black Blade 1. Das eisige Feuer der Magie 2. Das dunkle Herz der Magie 3. Die helle Flamme der Magie

Meine Bewertung: 5/5

Lila ist nun ein offizielles Mitglied der Sinclair Familie und sie hat versprochen zu bleiben, bis die Gefahr durch die Draconi Familie gebannt ist. Es ist klar, dass die Draconis irgendetwas planen, aber Lila weiß einfach nicht, was genau. Doch dann findet Lila tote Monster, und sie weiß, dass sie irgendwie in Verbindung zu Victors Plänen stehen müssen. Dazu kommt, dass Lila noch immer in Devon verliebt ist, sich aber nicht traut, es sich selbst einzugestehen. Außerdem ist in dieser Woche das Turnier der Klingen. Lila hasst Aufmerksamkeit, und will, dass keiner von ihren Geheimnissen erfährt. Aber Claudia hat Lila, Devon und ein paar andere der Familie zum Turnier der Klingen angemeldet. An diesem Turnier nehmen alle Familien teil, und für diese Zeit sollte eigentlich ein Waffenstillstand herrschen, da das Turnier hauptsächlich für die Touristen stattfindet. Doch in diesem Jahr sabotiert jemand das Turnier. Erst stirbt Lila fast durch denjenigen, und kurz darauf werden noch mehr tote Baumtrolle und sogar eine Leiche gefunden, die jeweils übelst zugerichtet sind. Irgendwer will das Turnier um jeden Preis gewinnen, und es gibt jemanden, der offensichtlich Spaß am Foltern von Monstern hat. Lila vermutet den Täter bei den Draconis, doch bis sie ihn wirklich identifiziert hat, ist es schon zu spät…

Lila Merriweather ist auch im zweiten Band die Hauptperson. Ich finde sie ziemlich sympathisch, wenn auch nicht ganz so sympathisch wie Gwen aus der Mythos Academy. Lila ist sehr mutig, neugierig und meiner Meinung nach sogar selbstlos, obwohl sie sich selbst als egoistisch bezeichnet. Lila ist auch zu den meisten Menschen nett, aber sie kann auch oft sehr frech sein, gerade zu höhergestellten Personen. Sie kann wirklich nie ihren Mund halten. Irgendwie versteht man das ja, aber ich kann es nicht wirklich verstehen, warum Lila bei Erwachsenen einigermaßen beliebt ist, obwohl sie sich so respektlos benimmt. Und was das Aufklären von Fällen betrifft ist Lila manchmal ein bisschen schwer von Begriff

Devon ist der Traumtyp, wie es ihn in vielen Büchern gibt. Aufmerksam, rücksichtsvoll, immer nett, niemals genervt und dazu noch sportlich und schlau. Trotz seiner klischeehaftigkeit mag ich ihn sehr.

Felix gehört auch zu den Sinclairs und hat eine heimliche Affäre mit Deah, einer Draconi. Ich mag Felix, weil er immer für einen Scherz zu haben ist und Lila immer wieder aufmuntert. Auch Deah finde ich eigentlich sympathisch, weil sie sehr unter ihrem Vater und Bruder leidet und eigentlich ganz nett ist.

Zuerst muss ich mal sagen, dass ich das Cover und auch die sonstige Gestaltung dieses Buches einfach super finde. Wie immer bei den Ivi Büchern, die ich bis jetzt gelesen habe, ist das Cover sehr schön, und auch die Innenseite des Covers ist passend mit Federn und einem roten Hintergrund gestaltet. Auch die Kapitelanfänge sind mit Federn verziert. So macht das Lesen dieses Buches gleich viel mehr Spaß!

Auch die Geschichte an sich fand ich toll. Der erste Band hat mir ja nur so mittelmäßig gefallen, weil ich die Charaktere noch nicht so sehr mochte und mich mit dem Thema nicht so ganz anfreunden konnte. Aber der zweite Band ist ganz anders. Allein schon durch das Turnier der Klingen wird das Buch sehr aufregend, da Lila gegen verschiedene Familien antritt und sich auch Feinde macht, weil sie so gut ist. Außerdem kommen noch ein paar neue Personen hinzu, und zwar Katia (ehemalige Freundin von Felix) und Vance (Sinclair, aber einer von Lilas Feinden), die beide am Turnier teilnehmen, und Seleste, Deahs Mutter. Diese Charaktere fand ich sehr interessant und ich habe mich gefreut, dass sie dazu gekommen sind.
Am Anfang hat mich die Handlung ein bisschen genervt, weil Lila wie in einem Zeitungsartikel über sich und die Handlung im letzten Band erzählt. Da ich noch ungefähr wusste, was im ersten Band passiert ist und es nicht mag wenn die Hauptperson sich selbst vorstellt, hat mir das nicht so gut gefallen. Andererseits kann man das Buch deswegen auch problemlos zwei Jahre nach dem ersten Band lesen

Als die Handlung dann Fahrt aufgenommen hat, konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen. Jennifer Estep hat mal wieder wunderbar Fantasie und Krimi verknüpft, sodass es nicht zu gruselig wird, aber trotzdem spannend bleibt. Ich war ehrlich gesagt ein bisschen erstaunt, dass in diesem Buch sogar Menschen sterben, aber dadurch wird das Buch natürlich viel dramatischer. Mir gefällt es, dass immer Spannung da ist und man fast jeden einmal verdächtigt, die Morde begangen zu haben. Auch die magischen Talente von Lila und den anderen sind sehr spannend. Im Laufe der Geschichte erfährt man immer mehr über die Morde an Menschen und Trollen und über Victors Pläne, und es gibt viele Hinweise aber auch falsche Fährten. Victors Pläne und die Sache mit den Trollen habe ich echt bis zum Ende nicht so wirklich erraten. Dafür wusste ich schon ab der Mitte des Buches, wer das Turnier sabotiert und dafür sogar Menschen umbringt und vor allem warum derjenige das macht. Durch Lilas Seelensicht hatte ich schon früh eine Ahnung, aber dann gibt es einen Punkt, wo es glasklar ist, wer der Mörder ist, und Lila hat immer noch keinen Verdacht. Das hat mich zwar genervt, mich aber auch zum schnellen Weiterlesen angeregt. Vielleicht wusste ich das mit dem Mörder auch nur, weil bei Jennifer Estep immer die selben Personen die Mörder sind (in Mythos Academy, Black Blade 1…). Es ist aber toll, dass das ganze Buch in ca. 3 Tagen spielt.

Den Schreibstil von Jennifer Estep finde ich wie schon bei Mythos Academy toll. Er ist einfach, aber nicht zu einfach, und ziemlich humorvoll. Auf dem Rücken des Buches steht, dass Jennifer L. Armentrout dieses Buch mag. Das kann schon sein, aber ich würde die Bücher der beiden Autoren niemals vergleichen. Jennifer Armentrout setzt nur auf Klischees, während Jennifer Estep etwas ganz authentisches hat. Das ist meine Meinung, ihr könnt ja auch beide Autorinnen mögen.

In der Danksagung schreibt Jennifer Estep, dass sie Bücher schreibe, um ihre Leser zu unterhalten. Und das hat sie wirklich mühelos geschafft. Man kann dieses Buch auf keinen Fall mit The Young Elites, Die Tribute von Panem oder anderen anspruchsvollen Geschichten vergleichen. Wenn man Black Blade liest, sind die tiefgehendsten Aussagen so was wie „Menschen sind manchmal die eigentlichen Monster“, aber ich finde es gut, wenn man mal nicht ewig über ein Buch nachdenken muss. Man kann sich einfach komplett in den Bann der Geschichte ziehen lassen und mit Lila und den anderen mitfiebern. Ich hatte Spaß am Lesen dieses Buches und freue mich schon sehr auf den dritten Band, den ich jetzt gleich anfange

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Piper Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars bedanken. Danke!

Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Es ist zwar ein bisschen vorhersehbar, aber das macht es nur noch aufregender. Dieses Buch ist sehr spannend und unglaublich fesselnd, und ich kann es euch empfehlen, wenn ihr gerade ein entspannendes Buch braucht.

Idee: 5/5

Umsetzung: 4,5/5

Schreibstil: 5/5

Spannung: 5/5

Personen: 4/5

Cover: 5/5

Klappentext: 5/5

Insgesamt bekommt dieses Buch von mir 5 Sterne. Absolut lesenswert!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

güte, the young elites, malfetto, dagger society, heulsuse

The Midnight Star (The Young Elites book 3)

Marie Lu
E-Buch Text: 336 Seiten
Erschienen bei Penguin, 13.10.2016
ISBN 9780141368306
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(968)

1.984 Bibliotheken, 29 Leser, 11 Gruppen, 195 Rezensionen

dystopie, verrat, zukunft, ursula poznanski, jugendbuch

Die Verratenen

Ursula Poznanski
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Loewe, 09.10.2012
ISBN 9783785575468
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(684)

1.357 Bibliotheken, 21 Leser, 2 Gruppen, 152 Rezensionen

dämonen, fantasy, dark elements, gargoyles, jennifer l. armentrout

Dark Elements 1 - Steinerne Schwingen

Jennifer L. Armentrout , Ralph Sander
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 10.09.2015
ISBN 9783959670036
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.553)

4.837 Bibliotheken, 153 Leser, 17 Gruppen, 158 Rezensionen

fantasy, winterfell, game of thrones, das lied von eis und feuer, intrigen

Die Herren von Winterfell

George R. R. Martin , Jörn Ingwersen , Sigrun Zühlke
Flexibler Einband: 571 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 14.12.2010
ISBN 9783442267743
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(137)

318 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 26 Rezensionen

shadow falls camp, übernatürlich, vampire, jugendbuch, gestaltwandler

Shadow Falls - After Dark - Unter dem Nachthimmel

C.C. Hunter ,
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 22.10.2015
ISBN 9783841422347
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

77 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

liebe, freundschaft, traum, familie, alice

Zwei in einem Traum

Lucy Keating , Susanne Klein
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 15.04.2016
ISBN 9783846600221
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(77)

145 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 64 Rezensionen

bücher, muse, krimi, musen, london

Malou - Diebin von Geschichten

Lisa Rosenbecker
E-Buch Text: 247 Seiten
Erschienen bei Impress, 04.08.2016
ISBN 9783646602630
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(335)

804 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 116 Rezensionen

liebe, sirenen, kiera cass, meer, sirene

Siren

Kiera Cass , Christine Strüh , Anna Julia Strüh
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 13.10.2016
ISBN 9783733502911
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(147)

374 Bibliotheken, 10 Leser, 2 Gruppen, 51 Rezensionen

dystopie, virus, maze runner, prequel, die auserwählten

Die Auserwählten - Kill Order

James Dashner , Anke Caroline Burger , Katharina Hinderer
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.08.2015
ISBN 9783551520760
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(96)

247 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

liebe, sterne, freundschaft, astrologie, jugendbuch

Zwischen dir und mir die Sterne

Darcy Woods , Astrid Becker
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 25.08.2016
ISBN 9783737353991
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(661)

1.358 Bibliotheken, 21 Leser, 4 Gruppen, 266 Rezensionen

magie, jennifer estep, black blade, fantasy, liebe

Black Blade - Das eisige Feuer der Magie

Jennifer Estep ,
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 05.10.2015
ISBN 9783492703284
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(119)

207 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

liebe, fantasy, feyre, magie, feen

A Court of Mist and Fury

Sarah J. Maas
Fester Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Bloomsbury USA Childrens, 03.05.2016
ISBN 9781619634466
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(529)

875 Bibliotheken, 50 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

dystopie, trilogie, labyrinth, maze runner, james dashner

Maze Runner-Trilogie - Die Auserwählten

James Dashner , Anke Caroline Burger , Katharina Hinderer
Flexibler Einband: 1.520 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 26.09.2014
ISBN 9783551520685
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(389)

804 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 218 Rezensionen

paris, liebe, shakespeare, gayle forman, jugendbuch

Nur ein Tag

Gayle Forman , Stefanie Schäfer
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 22.03.2016
ISBN 9783841421067
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
72 Ergebnisse