Books-have-a-souls Bibliothek

603 Bücher, 362 Rezensionen

Zu Books-have-a-souls Profil
Filtern nach
603 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

107 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

drachenmond verlag

Animant Crumbs Staubchronik

Lin Rina
Flexibler Einband: 550 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 20.11.2017
ISBN 9783959913911
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

135 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 48 Rezensionen

weihnachten, liebe, waisenkind, familie, vergangenheit

Der Weihnachtswald

Angelika Schwarzhuber
Flexibler Einband
Erschienen bei Blanvalet, 18.09.2017
ISBN 9783734101366
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

asen, tagträumer verlag, wölfe, aurelia l. night, wolfsmal - der stein in deinem herzen

Wolfsmal

Aurelia L. Night
Flexibler Einband: 225 Seiten
Erschienen bei Tagträumer Verlag, 15.12.2017
ISBN 9783946843306
Genre: Fantasy

Rezension:

Nach einem tollen ersten Teil war ich natürlich sehr gespannt auf die Fortsetzung. Das Cover ist auch dieses Mal absolut gelungen und passt perfekt zum ersten Band.

Aurelia hat einen einfachen und sehr einnehmenden Schreibstil, den ich liebe und der mich immer wieder für sich gewinnt. So habe ich dieses Buch wieder einmal fast am Stück gelesen. Die verschiedenen Elemente, die in dieser Dilogie vermischt werden, sind absolut gelungen, vor allem die Einbeziehung der Mythologie hat es mir ganz besonders angetan.

Es war direkt Spannung vorhanden und es gab auch einige Überraschungen, bei denen ich entsetzt war und die Autorin gerne verflucht hätte. Allerdings war mir dieses Mal manches etwas zu schnell, sodass es bei mir leider zu Lasten der ankommenden Gefühle ging.

Gerade zum Ende hin, springt man von Szene zu Szene und mir kam es stellenweise so vor, als könnte man das gerade Passierte kaum begreifen, dann ist man schon bei der nächsten Szene angelangt. Auch der Zusammenhalt der Wölfe kam für mich dieses Mal nicht so gut rüber, in Band 1 war ich davon absolut begeistert.

Besonders gut gefallen hat mir dieses Mal jedoch Fenrir, er hat zwar nur eine Nebenrolle, im Gesamten betrachtet, er war schwer einzuschätzen und das kam super rüber, seine Figur ist sehr authentisch und hat mich begeistert.

Valentin und Finn mag ich zwar auch sehr gerne, aber irgendwie konnte ich dieses Mal keinen tieferen Bezug herstellen. Myra dagegen fand ich absolut klasse! Und ich habe mich auch total über das Wiedersehen mit Mina und Denis gefreut!
Aber das Ende hat mich mal richtig geflasht! Absolut genial!

Fazit: Wolfsmal 2 kann für mich nicht ganz an den ersten Teil anknüpfen. Stellenweise fehlte mir etwas die Tiefe und es ging zu schnell, um Emotionen entstehen zu lassen.

Allerdings kann die Autorin mit einigen überraschenden und teils auch schockierenden Wendungen punkten. Vor allem an Ende hat mich Aurelia noch mal richtig gekriegt, das fand ich mega! Spannung war durchwegs vorhanden und auch der Schreibstil war insgesamt super und hat die Seiten dahin fliegen lassen. Trotz meiner kleinen Kritikpunkte ist das Buch bzw. diese Dilogie ein Must-Read und ich vergebe 4 von 5 Sternen! 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

89 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

werwolf, maria m. lacroix, vampir, drachenmondverlag, verrat

No heartbeat before coffee

Maria M. Lacroix
Flexibler Einband: 230 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 16.06.2016
ISBN 9783959912518
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Cover finde ich ja etwas unscheinbar. Die Geschichte allerdings ist es absolut nicht! Der Klappentext hat mich neugierig gemacht auf eine Mischung zwischen Fantasy und Krimi und ich wurde nicht enttäuscht.

Es ging gleich richtig zur Sache ohne großes Geschwafel und sowas mag ich ja total gerne. Diana ist eine starke Prota, die sich in ihrem Beruf, der durch Männer dominiert wird, durchsetzt und ich mochte sie von Anfang an sehr gerne. Jamie dagegen hat es mir nicht immer leicht gemacht. Auf der einen Seite habe ich seine liebenswerte Natur, den Menschen helfen zu wollen, schnell liebgewonnen. Aber manchmal gab es Momente, da konnte ich ihn nicht richtig einschätzen. Ein weiterer Charakter, der zwar nur hin und wieder auftaucht, ist Marcus Bennet und ihn fand ich einfach toll. Ich kann nicht mal genau sagen warum, aber gerade die humorvollen Auseinandersetzungen zwischen ihm und Noemi habe ich immer sehr genossen.

Die Autorin baut von Anfang an Spannung auf und geht dabei vom Inhalt her in verschiedene Richtungen, die alle Fragen für den Leser offenhalten. Mir haben die Ermittlungen hier sehr gut gefallen, allerdings hat mir Noemi das mit dem Fluch stellenweise zu leicht genommen. Es gibt aber durchaus ein paar tolle Wendungen, von denen ich manche nicht durchschaut hätte. Einzig das Ende war etwas abrupt und hat vieles offen gelassen. Allerdings wird es eine Fortsetzung geben, was mich sofort beruhigt hat.

Fazit: No heartbeat before coffee ist eine wirklich tolle Mischung aus Fantasy und Krimi. Es sind tolle Charaktere vorhanden, vor allem mit der kämpferischen Diana konnte mich die Autorin begeistern. Spannung ist durchwegs vorhanden und lässt die Seiten nur so verfliegen. Auch der Schreibstil war richtig toll, die Gefühle kamen an und ich konnte mir alles super vorstellen. Zwar hätte ich mir etwas mehr Aktion zum Fluch gewünscht und das Ende war etwas schnell, aber die Tatsache, dass es einen zweiten Band geben wird, klingt vielversprechend und ich bin gespannt, wie sich das Ganze weiterentwickeln wird.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(759)

1.259 Bibliotheken, 11 Leser, 20 Gruppen, 190 Rezensionen

thriller, los angeles, serienmörder, mord, serienkiller

Der Kruzifix-Killer

Chris Carter , Maja Rößner
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.06.2009
ISBN 9783548281094
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Erst vor kurzem habe ich den neunten Fall um Hunter und Garcia gelesen und war absolut begeistert, sodass ich nun nach und nach alle anderen Teile ebenfalls lesen muss.

Es geht gleich richtig zur Sache und ich war sofort gefangen und konnte das Buch nicht mehr weglegen. Der Autor hat aber auch einen genialen Schreibstil, der mitreißt, spannend ist und auch noch unvorhersehbare Wendungen beinhaltet.

Ich bin ein absoluter Fan von den beiden Ermittlern. Hunter ist ein Genie und man glaubt beim Lesen jedes Wort und ist fasziniert von seinem Werdegang, seinem Können und allgemein seiner gesamten Art. Auch Garcia ist super sympathisch und das macht das Lesegefühl nur umso besser. Man könnte den beiden stundenlang beim Ermitteln beobachten ohne das es langweilig wird.

Der Autor schreibt aber auch immer aus unterschiedlichen Sichtweisen, gerade die der Opfer lässt mir immer wieder kalte Schauer über den Rücken jagen. Es gibt viele detailreiche und grausame Szenen, die nichts für Zartbesaitete sind. Man versucht ja bei solchen Büchern auch immer zu erraten, wer der Mörder sein könnte, hier hatte ich allerdings absolut keine Ahnung.

Wie sich hier alles fügt und Hunter nach und nach Zusammenhänge erschließt ist absolut genial und ich war am Ende richtig baff und hätte im Leben nicht mit so einem Ende gerechnet.

Fazit: Der Kruzifix-Killer bietet alles, was für mich einen spannenden Thriller ausmachen muss. Ein mehr als sympathisches Ermittlerduo, mit einem genialen Genie, den der Autor gekonnt und glaubhaft rüber bringt, Spannung ohne Ende, harte und auch grausame Szenen sowie jede Menge Wendungen, mit denen man nie so gerechnet hätte. Chris Carter ist zu meinem neuen Thriller-König aufgestiegen und ich kann es kaum erwarten, seine anderen Werke zu lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

16 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Rockleben (Band 2)

Alexandra Fischer
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 16.11.2017
ISBN 9783959913751
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der erste Band um Almond hat mir richtig gut gefallen. Nachdem sie endlich eine Richtung ihres Weges gefunden hat, war ich gespannt, wie es weitergeht.

Al ist mittendrin in den Anfängen als Managerin, ihr Mentor Simon steht ihr zur Seite ebenso wie die Jungs von Burnside Close, vor allem ihr Freund Morris, doch das neue „Projekt“, die Band „Infernality Rises“ verlangt ihr alles ab.

Dieser zweite Band hat mich noch mehr begeistert als der erste. Al ist jemand, der dazu neigt, schnell aufzugeben, Dinge in sich hineinzufressen und wegzurennen. Man merkt dieses Mal deutlich, dass sie viel stärker und reifer geworden ist. Ich konnte sie total gut verstehen und habe sie oft sogar bewundert. War sie ein Jahr zuvor noch naiv und sprunghaft, so versucht sie sich nun durchzusetzen und für ihre Träume zu kämpfen. Auch Morris Entwicklung fand ich interessant, auch wenn ich keinen richtigen Zugang zu ihm finden konnte. Allerdings ist mir Simon total ans Herz gewachsen. Er ist sowas wie der neue "Rockdaddy" und der Halt in diesem Business. Der Frontman der neuen Band, Rob, hat mir manchmal den letzten Nerv geraubt.

Die Autorin hat die Geschichte wirklich toll fortgesetzt, mit viel Gefühl, Spannung und auch einigen Überraschungen. Ich liebe den Schreibstil, ich liebe die vielen tollen Zitate, die sich finden lassen in diesem Buch und ich liebe die Atmosphäre und Leidenschaft der (Rock)musik, die meiner Meinung nach super eingefangen wurde.

Fazit: Mit Rockleben hat die Autorin in meinen Augen noch mal einen draufgesetzt. Gerade Al´s Entwicklung fand ich grandios dargestellt und ich habe mich total verloren in dieser Geschichte. Ich war mittendrin, die Gefühle sind angekommen und viele Charaktere habe ich lieb gewonnen. Ich weiß zwar nicht, wie realistisch der Alltag in diesem Business wirklich dargestellt ist, aber das macht überhaupt nichts, denn ich fand die ganze Story an sich rund und habe das Lesen genossen und das ist das Wichtigste am Ende. Für mich blieben keine Wünsche offen, es wäre aber genug Stoff vorhanden, um auch noch einen dritten Band zu schreiben.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

59 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

trauer, teenager, freundschaft, jugendroman, young adult

Der Himmel in deinen Worten

Brigid Kemmerer , Henriette Zeltner
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 13.11.2017
ISBN 9783959671644
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Auf dieses Buch bin ich durch eine Empfehlung gestoßen. Der Klappentext klang sehr vielversprechend und ich war sehr gespannt auf die Geschichte.

Der Schreibstil ist wundervoll, emotionsgeladen und hat mich ab der ersten Sekunde überzeugt. Es ist eine Geschichte aus dem wahren Leben. Man erkennt deutlich Parallelen und wenn man ehrlich ist, findet man sich in manchem selbst wieder.

Die Autorin hat nicht nur die Geschichte zweier junger Menschen erzählt, die Schwierigkeiten haben, zurück ins Leben zu finden. Sie regt zum Nachdenken an und zeigt an vielen Beispielen, wie grausam die Gesellschaft oftmals ist durch ihre Vorurteile.

Auch wenn ich hier etwas vom Buch abschweife, aber leider ist es die absolute Wahrheit, dass nur selten hinter die Fassade geschaut wird!
Ein Jugendlicher klaut, wird in eine Schlägerei verwickelt und/oder verhält sich gegenüber Autoritätspersonen respektlos? Sofort bekommt er von den meisten Menschen einen Stempel als Krimineller. Warum fragt sich keiner, was ihn dazu gebracht hat? Warum wird nicht auch ein Blick auf die Eltern geworfen und Hilfe angeboten! Nein man muss sich von „solchen Menschen“ fern halten!

Ein Jugendlicher nimmt Drogen, dealt mit Drogen, trinkt übermäßig Alkohol! Die Leute stempeln in ab, mit der Begründung aus dem wird eh mal nichts! Ich frage mich, warum ist jemand so verzweifelt, dass er denkt, dies mit dem regelmäßigen Konsum von Rauschmitteln ausgleichen zu können?

Meiner Meinung nach sind die Menschen, die sofort verurteilen nicht besser als die, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten! Eigentlich sind sie häufig die wahren „Versager“! Anstatt zu hinterfragen und evtl. zu helfen, reden sie schlecht und heizen die Gerüchte noch an.

In diesem Buch wird hervorragend aufgezeigt, dass es manchmal nur einen einzigen Menschen benötigt, der zuhört, der hinter die Fassade blickt! Denn auch die häufige Aussage, wer einmal gegen das Gesetz verstößt, wird es immer wieder tun, ist völliger Schwachsinn! Wenn man von vornherein so abgestempelt wird und erst gar keine Chance mehr bekommt, wäre es ja kein Wunder! Oft braucht es nämlich nur diese kleine Chance, ein kleines bisschen Vertrauen und nicht die Vorurteile, aus dem wird eh nichts! Natürlich kann man nichts verallgemeinern, aber das gilt eben für beide Seiten und Vorurteile haben noch nie jemandem geholfen!

Ich konnte mich in die Geschichte wirklich super hinein fühlen und war sehr berührt. Mir kamen häufig die Tränen und ich hätte viele Personen in dieser Geschichte gerne durchgeschüttelt.

Fazit: Der Himmel in deinen Worten erzählt nicht nur eine Geschichte zweier Jugendlichen, die ihren Weg ins Leben zurückfinden müssen. Die Autorin zeigt bewusst die Fehler der Gesellschaft und kritisiert damit Vorurteile.
Die Charaktere in diesem Buch sind wundervoll authentisch und es ist absolut glaubwürdig dargestellt, einfach echt und berührend.
Man wird selbst zum Nachdenken angeregt und vielleicht gibt es sogar den ein oder anderen, der sich selbst erkennt und sein Verhalten zukünftig ändert. Vielleicht versuchen manche ihre Vorurteile zu ignorieren und hinter die Fassade zu blicken.
Die Geschichte ist auf jeden Fall ein absolutes Must-Read.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Azur 3

Sabine Schulter
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 02.10.2017
ISBN 9783744870269
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Cover ist der Hammer und passt perfekt zu den Vorgängern. Nachdem es sich ursprünglich eigentlich um eine Dilogie handeln sollte, habe ich mich riesig gefreut, dass es doch noch mal weitergeht.

Azur alias Jess ist mittlerweile im Team der Behüter um Cedric fest integriert und ich liebe diese Bande einfach. Sabine Schulter hat so einen wundervollen Schreibstil, der einem die Zusammengehörigkeit so nah bringt, als gehöre man selbst mit dazu! Die ersten beiden Bände waren schon richtig toll und man hat natürlich ein bisschen Angst, dass das hohe Niveau nicht gehalten werden kann. Dies war jedoch absolut unbegründet, denn der dritte Teil hat mir fast noch besser gefallen, falls dies überhaupt möglich ist.

Besonders Julian ist mir dieses Mal ans Herz gewachsen. Der smarte, ruhige Mann hat es mir total angetan und ich liebe einfach seine Art, alles nüchtern und freundlich zu betrachten. Auch einige neue Charaktere sind dazugekommen. Olivia fand ich sofort sympathisch und ihre Entwicklung hat mir total gut gefallen. Adam dagegen hat es mir nicht immer leicht gemacht. Er ging mir manchmal ziemlich auf die Nerven, das kam super rüber, aber insgesamt hat auch er einen festen Platz in meinem Herz bekommen.

Die Idee dahinter fand ich dieses Mal richtig toll. Es war spannend, gut durchdacht und wenn auch teils vorhersehbar, so hat die gesamte Umsetzung einfach richtig Spaß gemacht. Meine Fragen wurden alle beantwortet, es war alles stimmig und es ist schade, dass es nun wirklich vorbei ist.

Fazit: Azur 3 kann locker mit seinen Vorgängern mithalten. Der Plot ist genial und ich war vor Spannung an die Geschichte gefesselt. Auch mit ihrem super einnehmenden Schreibstil konnte mich die Autorin wieder begeistern. Ich liebe die Charaktere und ich fühlte mich beim Lesen, als würde ich alte Freunde wieder treffen. Große Überraschungen gab es für mich nicht, dafür einige Herzschlagmomente und ein Ende, das keine Wünsche offen lässt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

145 Bibliotheken, 16 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

science fiction, cbj, constellation, dystopie, jugendbuch

Constellation - Gegen alle Sterne

Claudia Gray , Christa Prummer-Lehmair , Heide Horn
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei cbj, 20.11.2017
ISBN 9783570174395
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover hat mich sofort angesprochen und doch hab ich eine Zeit lang hin und her überlegt, ob die Geschichte etwas für mich ist. Sci-Fi ist nicht mein vorherrschendes Genre, aber mein Bauchgefühl hat mir gesagt, das könnte gut werden und es hat recht behalten.

Die Autorin kannte ich schon und auch hier ist ihr Schreibstil gewohnt angenehm, ohne zu viel Drumherum und trotzdem mit ausreichend Erklärungen zum Thema. Trotzdem muss man in dieser Welt erst einmal ankommen. Es ist doch etwas, was ich in dieser Form noch nicht gelesen habe und ich war gespannt, wo mich das hinführt. Noemi ist eine starke Prota und obwohl ich mit ihren Ansichten nicht immer konform war, habe ich ihre Überzeugung, ihre Leute zu retten, ihren Willen und ihren Kampfgeist absolut bewundert. Es ist eine ganz besondere Reise, auf der sie Abel begegnet, einem Mech, einer hochentwickelten Maschine, die erschaffen wurde, um seinem Commander zu dienen und Befehle widerstandslos auszuführen. Doch Abel ist kein gewöhnlicher Mech, sondern der höchstentwickelste seiner Art. Seine persönliche Entwicklung fand ich einfach grandios und ich musste ganz oft schmunzeln, wenn er wieder mal seinen Perfektionismus zur Schau gestellt hat. Ich war so fasziniert von den ganzen Details, die diese Entwicklung aufgezeigt hat. Oftmals fand ich das auch sehr berührend und es ging mir nah, in welche Richtung manches ging. Das hat mich doch sehr überrascht, am Anfang hatte ich nämlich die Befürchtung, dass Emotionen in dieser Geschichte etwas außen vor stehen, aber da habe ich mich tatsächlich geirrt. Auf dieser Reise lernt man noch einige andere Charaktere kennen und ein paar davon sind mir sofort ans Herz gewachsen.

Was mir hier wirklich super gefallen hat, war, dass ich wirklich nie gewusst habe, was als nächstes kommt. Es war zwar ziemlich eindeutig, worauf es am Ende hinauslaufen würde, aber dazwischen konnte die Autorin mit vielen überraschenden Wendungen punkten. Auch das Ende hat mich persönlich überrascht, zum Teil sogar berührt. Es gibt keinen Cliffhanger und trotzdem ist klar, dass es eine Fortsetzung gibt und ich freue mich riesig darauf.

Fazit: Constellation hat mich positiv überrascht und konnte mich am Ende überzeugen. Die Geschichte ist anders, für mich neu und man braucht ein wenig Zeit, sich mit allem anzufreunden, aber dann plötzlich hatte mich die Story und es viel mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Gerade das letzte Drittel war so spannend, dass ich einfach nicht mehr aufhören konnte und es in einem Stück gelesen habe. Abel und Noemi sind kein klassisches Paar und Abel ist auch nicht der typische Kerl zum Anschmachten, aber genau das hat es, im Nachhinein betrachtet, so besonders gemacht. Die Autorin hat mich einige Male überrascht und gerade zum Schluss auch berührt und sie lässt auch ohne Cliffhanger genug Fragen offen, sodass ich der Fortsetzung sehnsüchtig entgegenblicke. Von mir gibt es eine klare Empfehlung und ich hoffe, dass auch viele andere ihre Zweifel überwinden und dem Buch eine Chance geben, den die Geschichte um Noemi und Abel ist es wert, gelesen zu werden. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

45 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

drachenmondverlag, fanasy, asuka lionera, löwentochter, divinitas

Löwentochter

Asuka Lionera
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 27.09.2017
ISBN 9783959912266
Genre: Fantasy

Rezension:

Die Autorin hat schon mehrfach bewiesen, dass sie einen tollen Schreibstil hat, deswegen habe ich mich riesig auf Löwentochter gefreut. Das Cover ist richtig schön und die Innengestaltung einfach nur umwerfend.

Da Giselle nicht gerade als Sonnenschein bekannt war, war ich sehr gespannt auf ihre Geschichte. Ich konnte sofort eintauchen, war gefangen und konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen.
Wie erwartet war Giselle anfangs nicht unbedingt sympathisch, aber im Laufe der Geschichte ändert sich das immer mehr. Ihre Entwicklung ist absolut faszinierend und die Autorin hat diese glaubhaft und berührend vermittelt. Man erhält einen Blick hinter die Fassade und kann sich auf so einige Überraschungen gefasst machen!

Der Waldelf, Ayrun, hat sich sofort in mein Herz gestohlen. Seine ruhige, vernünftige Art kam super rüber und und hat ihn unglaublich sympathisch gemacht.
Mir hat es auch super gefallen, dass Vaan und Fye mit in die Geschichte eingebunden waren, so hat man sich neben den neuen Personen auf alte „Freunde“ gefreut.

Die Entwicklung der Story war zwar zum Teil vorhersehbar, hat aber hier gar nichts gemacht, denn die Umsetzung ist einfach grandios und die Autorin konnte trotzdem mit der einen oder anderen Wendung überraschen. Die Seiten sind nur so dahin geflogen und obwohl ich mit dem Ende mehr als zufrieden bin, war ich traurig, dass es schon vorbei ist.

Fazit: Löwentochter ist mein Lieblingsbuch der Divinitas-Reihe! Nach Falkenmädchen dachte ich, dass eine Steigerung nicht mehr möglich ist, doch Asuka hat es geschafft und mich komplett begeistert. Es war spannend, emotional, actionreich an den richtigen Stellen und ich hab einfach nichts zu meckern. Die Protas haben sich für immer in mein Herz geschlichen und für mich ist das Ende absolut perfekt. Für dieses Buch gibt es von mir eine ganz klare Empfehlung! 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

asentochter, tagträumer verlag, götter, novelle, thor

Asentochter

Aurelia L. Night
Flexibler Einband: 189 Seiten
Erschienen bei Tagträumer Verlag, 01.12.2017
ISBN 9783946843283
Genre: Fantasy

Rezension:

Wolfsmal hat mir total gut gefallen, deshalb musste ich natürlich auch diese Nebengeschichte dazu lesen. Das Cover ist mehr als gelungen, hat mich sofort angesprungen.

Schon nach den ersten Seiten war für mich klar, die Geschichte wird gut und ich habe recht behalten. Mina ist zwar eine kleine Zicke, aber trotzdem eine starke und kämpferische Persönlichkeit, die ich sofort mochte. Denis hat mich sofort um seinen Finger gewickelt. Die Autorin hat es geschafft, dass man ihn anschmachtet und sich gleichzeitig herrlich amüsieren kann über seine sarkastische Art.

Es war durchwegs spannend, die Einbindung der mythologischen Götter fand ich absolut genial, ich steh auf solche Geschichten, und auch wenn es jetzt für mich keine großen Schock- oder Überraschungsmomente gab, so habe ich jede einzelne Seite genossen und geliebt. Mir hat auch total gut gefallen, dass auch ein unterschwelliger Bezug zu Wolfsmal selbst hergestellt wurde, ohne zu spoilern und ohne der Voraussetzung, dass man dieses zwingend lesen muss. Was man meiner Meinung nach aber trotzdem tun sollte, da die Story wirklich toll ist.

Fazit: Asentochter hat mich durchwegs überzeugt und unterhalten. Der Schreibstil ist gewohnt einnehmend und es gab viele Momente, in denen ich herzlich gelacht habe. Die Protas sind einfach zum Lieben und ich hätte ewig weiterlesen können. Die Einbringung der Mythologie war wieder total gelungen. Götter und Wölfe sind sowieso eine tolle Mischung und ich bin nun total gespannt auf Wolfsmal 2 und freue mich riesig drauf!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

130 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

horror, thomas olde heuvelt, heyne, kultwerke des horrors, hexe

Hex

Thomas Olde Heuvelt , Julian Haefs
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Heyne, 16.10.2017
ISBN 9783453319066
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Als Fan von Übernatürlichem Horror, hat mich natürlich auch dieses Buch gleich angesprochen. Der Klappentext hat mich ein wenig an Blair Witch erinnert und war total gespannt auf die Geschichte.

Der Einstieg ist mir nicht gerade leicht gefallen. Der Schreibstil ist sehr ausführlich und eigen, daran musste ich mich gewöhnen. Ich find vieles anfangs total verwirrend, teilweise skurril und wusste nicht so recht, was ich davon halten sollte.

Gleichzeitig war ich aber neugierig, wo das Ganze hinführen würde. Die Spannung ist allerdings ein ständiges Auf und Ab, was es mir auch oft nicht leicht gemacht hat!

Es kam ein Punkt, da dachte ich plötzlich, dass diese gesamte Grundidee eigentlich total genial ist! Der Autor hat sich klar an bekannten Horror-Phänomenen bedient, aber daraus etwas komplett Neues und Eigenes erschaffen. Zumindest hatte ich vorher nichts Vergleichliches gesehen oder gelesen. Er hat es mit der Darstellung der Hexe Katherine Wyler immer wieder geschafft, dass ich mich beim Lesen unwohl fühlte und nachts ein komisches Gefühl hatte.

Mich hat es aber immer wieder ein bisschen gestört, dass er dazwischen, gerade, wenn es mal wieder spannend wurde, ausgeschweift ist. Zu viel Drumherum mochte ich noch nie und das hat leider meine Euphorie regelmäßig gedämpft. Über die Entwicklung und das Ende lässt sich streiten, das ist Geschmacksache, wobei mir ein paar Sachen zu übertrieben waren.

Fazit: Mir fällt es schwer Hex zu beurteilen. Auf der einen Seite hat mir die Grundidee total gut gefallen, stellenweise fand ich die Umsetzung total genial, und mir sind sogar regelmäßig eiskalte Schauer über den Rücken gelaufen. Dass mir ein Buch abends oder nachts ein mulmiges Gefühl gemacht hat, zeigt, dass der Autor den Schrecken der Hexe ziemlich gut auf mich übertragen konnte.
Das Manko an der Geschichte ist der teilweise etwas langatmige Schreibstil, der die Spannung immer wieder rausgenommen hat. Es hat zu Beginn relativ lange gedauert, bis endlich mal Licht in das Ganze gebracht wurde.
Insgesamt betrachtet würde ich das Buch aber trotzdem empfehlen, weil ich einfach nichts Ähnliches je gelesen habe und es eben nicht alle Tage passiert, dass es mich beim Lesen gruselt! Deswegen vergebe ich 3,5 Sterne mit der Tendenz zu 4 Sternen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

38 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

dystopie, liebe, lorraine thomson, mutanten, fantasy

The New Dark - Dunkle Welt (Dark-Times-Trilogie 1)

Lorraine Thomson
E-Buch Text: 272 Seiten
Erschienen bei beBEYOND by Bastei Entertainment, 01.11.2017
ISBN 9783732534135
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Cover allein hätte mich hier nicht zwingend angesprochen, aber der Klappentext hat mich neugierig gemacht, vor allem, weil ich Dystopien liebe.

Ich bin leicht und schnell in die Geschichte eingetaucht. Der Schreibstil ist locker, einfach und zügig zu lesen. Es war auch direkt Spannung vorhanden und die erschaffene Welt empfand ich als interessant und war gespannt mehr zu erfahren.

Da haben wir das erste Problem. Man erfährt wirklich kaum etwas über diese Zukunfts-Welt. Es wird immer vom Davor gesprochen, aber mehr Einzelheiten wären toll gewesen.

Das zweite Problem für mich war, dass mir total die Tiefe gefehlt hat. Ich konnte keine Verbindung zu den Charakteren herstellen und habe beim Lesen kaum etwas gefühlt,
was ja nicht gerade positiv ist. Ich kann also nicht sagen, dass mir Sorrel unsympathisch war, aber eben auch nicht das Gegenteil.

Auf der anderen Seite war ich aber neugierig genug, wie es weitergeht und was die eigentlichen Hintergründe sind. Dazu erfährt man aber wohl erst im zweiten Band mehr, vielleicht.

Fazit: The new Dark fand ich im Großen und Ganzen enttäuschend. Die Zukunftsversion unserer Welt ist spannend aufgebaut, es wird jede Menge Action geboten, aber leider überhaupt keine Informationen. Es wirkt zum Teil lieblos runtergeschrieben, ohne Emotionen auszulösen und am Ende fragt man sich, was eigentlich der ganze Sinn ist. Ich bin ehrlich gesagt unschlüssig, ob ich Band 2 lesen werde. Auf der einen Seite hoffe ich, dass die vorhandenen Ansätze ausgebaut und genutzt werden, auf der anderen Seite muss ich nicht zwangsläufig wissen, wie es weitergeht. Das werde ich wohl spontan entscheiden müssen! Von mir gibts 2,5 Sterne, mit der Tendenz zu 3.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

120 Bibliotheken, 9 Leser, 2 Gruppen, 45 Rezensionen

izara, primus, träume, dämonen, abenteuer

Izara

Julia Dippel
Flexibler Einband: 542 Seiten
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 25.10.2017
ISBN 9783522506038
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover hat mich sofort angesprochen und auch der Klappentext klang vielversprechend. Und doch habe ich erst mal hin und her überlegt, ob ich es wirklich lesen soll! Bin ich froh, dass ich in diesem Fall auf mein Bauchgefühl gehört habe!

Relativ unvoreingenommen bin ich an die Geschichte herangegangen und hatte auch noch nicht viel von dem Buch gehört zu dem Zeitpunkt.
Der Schreibstil hat mich aber sofort abgeholt. Ari war mir mit ihrer Schlagfertigkeit sofort sympathisch und auch ihre hibbelige beste Freundin Lizzy ist mir schnell ans Herz gewachsen. Ich konnte auch gut nachvollziehen, dass Ari immer wieder Zweifel hatte, auch wenn es manchmal keinen ersichtlichen Grund gab, aber das kam für mich einfach realistisch rüber und hat mir super gefallen, da es hier mal kein naives Mädchen ist, die sofort zu allem Ja und Amen sagt.
Und dann kam Lucian, auf den ersten Blick der typische Bad Boy, der zum Helden wird und trotzdem entwickelt er sich im Laufe der Geschichte zu einem Prota, dem ich komplett verfallen bin und den ich bestimmt so schnell nicht mehr aus meinem Kopf bekomme. Die Autorin hat es geschafft, ihn einen ganz besonderen Charme vermitteln zu lassen, der mich schlichtweg verzaubert hat.
Auch alle anderen Charaktere sind toll ausgearbeitet und der Zusammenhalt innerhalb der Gruppe um Ari war einfach herrlich und ich fühlte mich selbst wie mittendrin.

Ab der ersten Seite war ich gefesselt und doch dachte ich erst noch, sehr toll geschrieben, aber nichts Neues oder Besonderes.
In der Entwicklung ist aber beim Lesen genau das Gegenteil passiert, was mein Empfinden anbelangt hat. Es kam einfach so viel rüber, die Spannung hat sich immer mehr gesteigert, es kamen immer wieder neue Fragen auf, vieles konnte ich einfach nicht durchschauen und dazwischen war ich dem Humor in dieser Geschichte komplett verfallen. Ich habe oft so herzlich gelacht und das Schmunzeln wollte gar nicht mehr verschwinden. Dieses Buch hat mich einfach so glücklich gemacht, dass ich am Ende einfach nur unsagbar froh war, es gelesen zu haben.

Mit all diesen Dingen hat die Autorin eine komplett faszinierende eigene Welt erschaffen, der man sich nicht entziehen kann. Es kam mittendrin irgendwann der Punkt, da konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch fertig gelesen. Zum Schluss gibt es mal keinen fiesen Cliffhanger, trotzdem sind genügend Fragen offen und man kann die Fortsetzung kaum erwarten.

Fazit: Izara ist für mich eine der größten Überraschungen in diesem Jahr. Es ist ein Debüt, das mich komplett verzaubert hat und mich selbst jetzt im Nachhinein noch so unglaublich viel fühlen lässt. Ich habe viele Charaktere liebgewonnen, aber Lucian hat mich komplett um den Finger gewickelt. Diese Geschichte ist eine perfekte Mischung aus Fantasy-Action, Spannung, Humor und Liebe und genau diese Komponenten wurden hier so grandios eingesetzt, dass ich wirklich wunschlos glücklich bin. Dazu gibt es viele Überraschungen, tolle Wendungen und auch immer wieder aufschlussreiche Erklärungen, die alles genial zusammenfügen. Mit dem Ende hat die Autorin mich zum Lachen und Weinen gleichzeitig gebracht, weil ich es einfach unglaublich perfekt zu diesem Buch fand. Zum Glück geht es noch weiter und ich freue mich riesig auf Band 2.
Izara gehört zu meinen Highlights 2017 und ist ein absolutes Must-Read! 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

80 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

feuer, jennifer estep, romanze, superhelde, superhelden

Hot Mama

Jennifer Estep , Michaela Link
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2017
ISBN 9783492280389
Genre: Fantasy

Rezension:

Als großer Fan der Autorin lese ich alles von ihr. Der erste Band war schon ganz anders als ihre anderen Bücher, aber der einnehmende Schreibstil konnte mich wie gewohnt überzeugen.

Hot Mama knüpft zeitlich sehr nah an das Ende von Band 1 an, allerdings steht dieses Mal nicht Carmen an vorderster Front. Dieses Mal dreht sich die Geschichte um Fiera und oft war ich wirklich etwas zwiegespalten. Ihre selbstbewusste Art macht sie zu einer starken Persönlichkeit und der Ausdruck „harte Schale, weicher Kern“ der eigentlich bei Männern zustandekommt, trifft hier voll auf sie zu.

Es gibt viele humorvolle Abschnitte und der Schreibstil war auch dieses Mal wieder fesselnd, aber oft war ich auch genervt! Fiera ist nämlich nicht nur eine „heiße“ Superheldin, sondern im wahren Leben auch Modedesignerin. Und oft war es mir einfach zu viel, dass alles so übermäßig „perfekt“ dargestellt wurde! Vom Beruf über ihr Aussehen, ihre Macht, ihr Vermögen etc., das hat mich einfach zum Teil genervt!

Auch war mir dieses Mal wirklich alles zu komplett durchschaubar! Wenn die Geschichte rund ist und an anderen Stellen punkten kann, stört mich das oft gar nicht, aber hier gab es Momente, die einfach so offensichtlich waren, dass ich mich gefragt habe, wie naiv kann man sein, und das wiederum hat gar nicht zur Persönlichkeit von Fiera gepasst.

Nichtsdestotrotz wollte ich wissen, wie es weitergeht, und im Ganzen betrachtet, mag ich einfach das Team der „Fearless Five“ sehr gerne. Der Zusammenhalt und die Verbundenheit kamen super rüber und auch der Kampf gegen die „Superschurken“ hat mir gefallen.

Das Ende dagegen war leider auch wenig überraschend und für mich ebenfalls etwas zu viel des Guten. Happy Ends in Büchern sind ja gut und schön, aber meiner Meinung nach wirkt es hier übertrieben!

Fazit: Hot Mama kann für mich nicht ganz an den ersten Band anknüpfen. Das kann aber auch daran liegen, dass, obwohl mir Fiera nicht unbedingt unsympathisch ist, ich mit ihrem Umfeld und ihrer Modewelt nicht viel anfangen konnte. Einiges war mir zu übertrieben und „perfekt“, leider auch zu durchschaubar.
Der tolle Schreibstil mit humorvollen Passagen und das tolle Team der „Fearless Five“ haben vieles wettgemacht, aber ich kann insgesamt dieses Mal nicht mehr als 3,5 Sterne geben, eher mit der Tendenz zu 3 Sternen.
Den nächsten Band werde ich aber trotzdem lesen, denn dann gibt es wieder einen neuen Protagonisten und darauf bin ich nach wie vor gespannt!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(121)

398 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 91 Rezensionen

fantasy, magie, liebe, worte, amy harmon

Bird and Sword

Amy Harmon , Corinna Wieja
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei LYX, 26.10.2017
ISBN 9783736305489
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Cover ist ja wirklich ein Traum und nachdem es viele begeisterte Stimmen zu diesem Buch gab, musste ich es einfach selbst lesen.

Es fiel mir leicht, in die Geschichte einzutauchen. Die Autorin hat einen wundervollen einnehmenden und bildhaften Schreibstil. Lark war mir auf Anhieb sympathisch und ich war fasziniert von der Magie, der Worte. Diese komplette Grundidee hat mich von Anfang an verzaubert. Bei Tiras war ich mir ehrlich gesagt lange unsicher, er ist mir aber mit der Zeit ans Herz gewachsen. Allerdings konnte ich bis zum Schluss keinen tiefen Bezug zu ihm herstellen. Mir hat an ihm einfach etwas gefehlt.

Es ist durchwegs Spannung vorhanden und trotzdem hatte ich zwischenzeitlich nicht das Gefühl sofort unbedingt weiterlesen zu müssen. Hier hätte ich mir ein kleines bisschen mehr Action gewünscht. Was allerdings hier perfekt umgesetzt wurde, sind die Emotionen. Diese wurden komplett auf mich übertragen und haben das Lesen zu einem wahren Genuss gemacht. Auch einige Überraschungen sind vorhanden und mit dem Ende bin ich absolut zufrieden.

Fazit: Bird & Sword ist eine magische Geschichte, mit einem wundervollen einnehmenden Schreibstil. Die Autorin hat nicht nur tolle Charaktere erschaffen, nein, die ganze Welt und auch die Idee dahinter haben mich begeistert. Auch wenn ich mir im Mittelteil etwas mehr Spannung gewünscht hätte und mir der Bezug zu Tiras etwas gefehlt hat, so war es insgesamt aber trotzdem ein tolles Leseerlebnis und zählt auf jeden Fall zu den Must-Reads.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(257)

634 Bibliotheken, 55 Leser, 0 Gruppen, 93 Rezensionen

sebastian fitzek, thriller, flugangst, flugangst 7a, psychothriller

Flugangst 7A

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Droemer, 25.10.2017
ISBN 9783426199213
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bei dem Cover kann man echt nicht meckern. Es passt absolut perfekt zum Inhalt und fällt auch Neulingen, die den Autor vielleicht noch nicht kennen, sofort ins Auge.

Als großer Fitzek-Fan habe ich mich natürlich riesig gefreut auf sein neues Werk. Ich muss ja gestehen, dass man manchmal schon Angst hat und sich fragt, wird er an seine vorherigen Bücher anknüpfen können? Kann er dieses hohe Niveau, das er vor langer Zeit angelegt hat, auch weiterhin halten? Die Antwort ist für mich ein ganz klares JA, er kann! Er hat es auch dieses Mal wieder geschafft, mich von Anfang an mit seinem Schreibstil, der ganzen Grundidee und den gigantischen Wendungen zu überzeugen.

Mit Mats Krüger hat er einen sympathischen Protagonisten erschaffen, mit dem man durchgehend mitfiebern kann. Die Fakten zu seinen Geschichten, Statistiken und unterschwellige kritische Themen, die Fitzek immer wieder einbaut, fehlen auch dieses Mal nicht, und es fasziniert mich immer wieder, wie geschickt diese Dinge mit der gesamten Story verwoben werden.

Auch ist die Grundidee jedes Mal neu und nicht mit seinen bisherigen Büchern zu vergleichen. Er führt immer wieder an der Nase herum, bringt Wow- und Schockmomente und überrascht mit geschickt eingefädelten Auflösungen. Ich dachte mir so oft, ich hätte es durchschaut, und kurz darauf musste ich meine Gedankengänge wieder verwerfen. Mit dem Ende war ich absolut zufrieden, es war ganz typisch für diesen Autor, die wichtigsten Fragen wurden geklärt und trotzdem ist nicht alles heile Welt.

Fazit: Flugangst 7A ist ein Psychothriller, der absolut genial umgesetzt wurde. Es wurden vielseitige kleine Geschichten zu einer großen ganzen vermischt. Gewohnt verworren entführt uns Sebastian Fitzek in die tiefsten Abgründe des menschlichen Verstandes und hat es dabei nicht verlernt, mit dem Leser zu spielen. Ganz klares Must-Read!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

93 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 17 Rezensionen

geister, ravensburger buchverlag, 2017, herrenhaus, hotel

In My Dreams. Wie ich mein Herz im Schlaf verlor

Claudia Siegmann
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 20.09.2017
ISBN 9783473401550
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Obwohl das Cover superschön ist, bin ich nicht allein deswegen darauf aufmerksam geworden, sondern aufgrund einiger Empfehlungen. Ich mag Geschichten mit Geistern sehr gerne und der Klappentext hat mich sofort angesprochen.

Lu Runmore ist auf den ersten Blick ein typischer Teenager. Schnell wird allerdings klar, dass das Erbe ihrer Familie um Runmore Manor tiefer geht, als es zunächst den Anschein hat.

Die Autorin hat einen wunderbar fesselnden und bildhaften Schreibstil. Ich konnte die großartige Kulisse des Hotels direkt vor mir sehen und auch die schaurig-schöne Atmosphäre spüren. Dabei muss ich sagen, die Geschichte an sich fand ich zu keinem Zeitpunkt gruselig, was ich auch gar nicht erwartet habe. Es ist eine gefühlvolle, teils auch romantische Story, die mich von Anfang bis zum Ende gefesselt hat.

Die Geheimnisse um die Geister und auch der Lebenden wurden so toll verpackt, dass man als Leser richtig mit rätseln konnte. Das Buch war durchwegs spannend und konnte mich ebenfalls mit der ein oder anderen überraschenden Wendung begeistern. Es gibt einige schaurig-schöne Momente, in denen man selbst die Luft anhalten musste. Am Ende waren alle meine Fragen zufriedenstellend beantwortet und es war alles schlüssig.

Fazit: In my dreams ist eine geisterhafte Jugendfantasy-Geschichte, die mit tollen Charakteren, einem einnehmenden Schreibstil und überraschenden Momenten glänzt. Auf den ersten Blick könnte man meinen, es ist eine sehr kindliche Geschichte, davon sollte man sich allerdings nicht täuschen lassen. Gefühle werden in diesem Buch groß geschrieben und mich haben sie durchwegs erreicht. Das Hotel Runmore Manor bringt die perfekte Stimmung zur Story mit und ich war von der Kulisse mehr als begeistert. In meinen Augen hat die Autorin hier alles richtig gemacht. Für mich zählt das Buch zu den absoluten Must-Reads in 2017.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

22 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

horror, #jackkilborn, mystery, #jakonrath, #thriller

Das Angstexperiment

J.A. Konrath
E-Buch Text: 322 Seiten
Erschienen bei AmazonCrossing, 06.06.2017
ISBN 9781477809242
Genre: Sonstiges

Rezension:

Der Klappentext klang mehr als vielversprechend. Ein altes Haus mit einer düsteren Vorgeschichte, in dem es spuken soll und eine Gruppe von Menschen, die dort einen Nacht verbringen sollen. Das hörte sich nach einem klassischen Horrorgrusel an.

Der Schreibstil war auch total angenehm und hat es mir leicht gemacht, in die Geschichte einzutauchen. Allerdings wird die erste Hälfte des Buches nur über die Vorgeschichten der beteiligten Personen erzählt, die stellenweise auch ganz spannend waren, aber mir persönlich einfach zu langatmig! In besagtes Butler-Haus kommen die Personen also erst ab der zweiten Buchhälfte, was mich schon ziemlich gestört hat!

Was die Charaktere anbelangt, haben die meisten bereits vorher schon Grauenhaftes erlebt und sind dementsprechend psychisch angeschlagen. Einzig der Polizist Tom macht einen „normalen“ Eindruck.
So richtig mitfiebern konnte ich allerdings mit keinem.

Das Butler-Haus verschafft die perfekte Kulisse für eine gruselige, angsteinflößende Geschichte, nur leider kam davon bei mir gar nichts an. Es wird zwar blutig, brutal, stellenweise verwirrend, auch mit einigen Überraschungen, aber trotzdem konnte mich das Buch einfach nicht für sich gewinnen.

Fazit: Das Angstexperiment verspricht einen gruseligen Horror-Ausflug mit einer traumhaft düsteren Atmosphäre in Form des verlassenen Butler-Hauses. Leider ist bei mir nichts angekommen, weder der Grusel noch der blutige Horror konnten mich überzeugen. Die Charaktere sind vielschichtig, aber blass. Einzig der angenehme Schreibstil hat mich dazu gebracht es weiterzulesen und zu beenden. Bis zum Schluss habe ich gehofft, dass die tolle Grundidee und diese perfekte Kulisse mir doch noch einen Schauer über den Rücken jagen, aber leider vergebens. Es war einfach nicht mein Geschmack und ich kann es daher leider auch nicht weiterempfehlen! 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

125 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 27 Rezensionen

märchen, in hexenwäldern und feentürmen, märchenanthologie, kurzgeschichten, liebe

In Hexenwäldern und Feentürmen

Julia Adrian , Bettina Belitz , Marissa Meyer , Maggie Stiefvater
Flexibler Einband: 508 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 12.10.2017
ISBN 9783959912662
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Cover ist mir wieder einmal sofort ins Auge gesprungen. Nachdem ich von der ersten Märchen-Anthologie total begeistert war, habe ich mich riesig auf diese hier gefreut.

Man kann wieder sagen, es ist für jeden Märchen- und Fantasy-Fan etwas Passendes dabei. Düstere Geschichten, magische Geschichten, gefühlvolle Geschichten, es bleiben keine Wünsche offen. Die vielseitigen Schreibstile der Autoren bieten Abwechslung und auch jede Menge Überraschungen.

Meine Lieblinge dieses Mal waren „Der gläserne Turm“, „Der Preis“, „Ascherfeld“, „Der Grimmfluch“, und „Das Rattenbiest“. Genauer auf die einzelnen Storys eingehen möchte ich auch dieses Mal nicht. Ich finde gerade bei Kurzgeschichten besteht die Gefahr, dass der Zauber und die Magie verpuffen, wenn man vorher schon vorgesetzte Erwartungen hat.

Im Gegensatz zur ersten Anthologie gab es dieses Mal aber ein paar Märchen, die nicht so ganz meinen Geschmack getroffen haben. Abbrechen musste ich allerdings keines und lesenswert sind meiner Meinung nach auch alle.

Fazit: Hinter Hexenwäldern und Feentürmen ist die zweite Märchen-Anthologie des Verlags. Auch wenn sie nicht ganz an seinen Vorgänger herankommt, so waren es insgesamt betrachtet aber wieder einige magische Lesestunden, die viele wundervolle und abwechslungsreiche Kurzgeschichten bereithielten. Für mich ist auch dieses Buch absolut empfehlenswert. 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

289 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 63 Rezensionen

mythos academy, fantasy, jennifer estep, bitterfrost, loki

Bitterfrost

Jennifer Estep , Michaela Link
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2017
ISBN 9783492703833
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Ich bin ein riesiger Fan der Mythos Academy, die Reihe zählt zu meinen absoluten Lieblingen. Alleine das Cover passt perfekt und hat mich schon verzaubert.

Schon nach den ersten paar Seiten war ich gefangen. Es fühlte sich an wie nach Hause kommen und die Autorin hat es für mich perfekt geschafft die Mythos neu aufleben zu lassen mit einer sympathischen starken Rory Forseti.

Es gibt natürlich sehr viele Parallelen zur den Vorgängern, aber mit neuen wundervollen Charakteren wurde hier eine ebenso faszinierende und einnehmende Atmosphäre geschaffen. Man fühlt sich wohl beim Lesen, die Spannung ist durchwegs vorhanden, man fühlt sich den Personen absolut verbunden und die Gefühle kommen perfekt rüber.

Natürlich ist hier die Grundidee nicht neu und auch große Überraschungen bleiben aus! Zum einen muss man aber sagen, es handelt sich um ein Spin Off und allein der Klappentext gibt absolut wieder, dass dies ganz eindeutig eine neue Mythos Geschichte ist. Diese Kritik kann ich daher nicht nachvollziehen, denn man weiß vorher ganz genau, worauf man sich einlässt.

Was überraschende Wendungen und die Vorhersehbarkeit betrifft, so stört mich auch dies hier in keiner Weise.
Es gibt unzählige Bücher, gerade im Fantasy-Bereich, die nicht immer mit großen Schockmomenten ankommen. Dieses Buch gehört für mich zu denen, die das absolut nicht nötig haben. Ich liebe einfach den Schreibstil von Jennifer und vergöttere ihr Talent mich immer wieder zu verzaubern mit ihrer Wortmagie! Ich kann es kaum erwarten den nächsten Band zu lesen!

Fazit: Mit Bitterfrost ist Jennifer Estep der perfekte Auftakt zum neuen Spin Off der Mythos Academy gelungen! Alle, die etwas Neues erwarten, sollten die Finger davon lassen, denn der Klappentext hält, was er verspricht! Alle Mythos Fans werden dieses Buch lieben und sich geborgen und zu Hause fühlen und mit dem genialen Team um Rory mitfiebern!
Ich habe jede einzelne Seite genossen, der wundervolle Schreibstil hat mich von Anfang an magisch verzaubert und ich freue mich riesig auf die Fortsetzung! Absolutes Must-Read und für mich ganz klare verdiente 5 von 5 Sternen!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

69 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

nimmerlands fluch, salome fuchs, peter pan, fantasy, drachenmondverlag

Nimmerlands Fluch

Salome Fuchs
Flexibler Einband: 244 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 10.10.2017
ISBN 9783959916752
Genre: Fantasy

Rezension:

Auf diese „Peter Pan“-Adaption war ich sehr gespannt. Das Cover wirkt magisch und fantasievoll. Die Farbgebung gefiel mir sofort sehr gut und es passt auch toll zur Geschichte.

Nach den ersten Seiten war ich schon mehr als überrascht, gleichzeitig aber auch absolut begeistert. Es wurde schnell deutlich, dass es sich bei dieser Interpretation von Peter Pan um ein deutlich düstereres Werk handelt. Denn dieses Mal ist der Held und Kindheitsgefährte alles andere als freundlich gesinnt. Stellenweise ist das Märchen richtig brutal. Manchmal war ich geschockt und mein Herz ist gebrochen, angesichts der Grausamkeiten. Auch Wendy ist nicht die, als die man sie kennt, dafür gibt es hier einige neue Charaktere, die toll dargestellt wurden. Die Prota,Fay, ist 14 Jahre alt und ahnt erst einmal nichts von ihrem Erbe und der Prophezeiung, die sie bald nach Nimmerland führen wird. Sie hat ein großes Herz und musste in ihren jungen Jahren schon so einige Ungerechtigkeiten ertragen. Auch der altbekannte grausame Hook ist in dieser Version ein gänzlich anderer Mensch, genauso wie Glöckchen, die ebenfalls ein besonderes Schicksal ereilte.

Es war von Anfang an so spannend, dass die Zeit wirklich nur so verflogen ist. Es wurden alte Elemente von Peter Pan mit neuen verknüpft und daraus entstand etwas komplett Neues. Einige neue Dinge haben mich sofort für sich gewonnen, so auch der kleine Jack, der Schwuhuu. Was und/oder wer das ist, müsst ihr allerdings selbst herausfinden, aber ich fand ihn einfach zum Knuddeln. So gibt es also neben den düsteren auch viele zauberhafte Überraschungen.

Eine kleine Kritik gab es für mich dann aber doch. Fay begibt sich auf ihr Abenteuer, um Pan entgegenzutreten, allerdings ging mir dabei, gerade zum Ende hin, Einiges zu einfach und zu schnell. Diese Geschichte des Nimmerlands hat mit so viel Düsternis begonnen, und im Kampf Gut gegen Böse ging diese irgendwie verloren, in meinen Augen. Trotzdem sind die Gefühle im Allgemeinen bei mir angekommen und zum Schluss gab es noch mal einige Momente, bei denen mir richtig warm ums Herz wurde.

Fazit: Nimmerlands Fluch ist eine tolle Peter Pan-Adaption, die mich gleich zu Beginn absolut positiv überrascht hat. Zum Teil sehr düster und grausam, aber auch mit viel Gefühl, wird diese Geschichte neu erzählt und punktet mit einem grandiosen Schreibstil und vielen wundervollen neuen und zauberhaften Elementen. Man begibt sich mit Fay auf ein Abenteuer zur Rettung des Nimmerlands und stößt dabei auf viele Überraschungen. Zum Ende hin ging es mir leider etwas zu schnell, das war mir persönlich ein wenig zu einfach dargestellt, aber gleichzeitig haben mich andere Dinge wiederum sehr berührt. Auch alle Fragen wurden nicht vollständig beantwortet, was aber meiner Meinung nach wundervoll zur gesamten Story gepasst hat. Denn gerade in einer etwas düsteren „Märchen-Adaption“ muss ja nicht immer alles eindeutig und perfekt enden, sondern es darf ruhig etwas Raum für eigene Interpretationen bleiben. Insgesamt kann ich dieses Buch also auf jeden Fall empfehlen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

72 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

sternenscherben, teresa kuba, dystopie, drachenmondverlag, fantasy

Sternenscherben

Teresa Kuba
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 12.10.2017
ISBN 9783959911542
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Dieses wunderschöne Cover hat mich auf Anhieb verzaubert. Als dann auch noch klar war, dass es sich um eine Dystopie handelt, musste ich es einfach unbedingt lesen. Der Klappentext klang richtig toll und ich war sehr gespannt, was mich erwarten wird.

Nora Stars gehört zu den Besten im perfekten System. Aber ist dieses System wirklich so perfekt? Sie und viele andere werden ausgebildet, um ihrer Regierung zu dienen, ohne zu hinterfragen und am besten auch ohne eigene Meinung.

Manchmal hat sie es mir wirklich nicht einfach gemacht. Im Grunde mochte ich ihr starkes, loyales Wesen, allerdings gab es auch Momente, in denen ich mich wirklich gefragt habe, wie man so übertrieben gutgläubig sein kann. Auf der anderen Seite kannte sie es nicht anders und sie hat ihre Hoffnung, für den Frieden zu kämpfen, nicht aufgegeben. Die Charaktere im Allgemeinen haben es mir schwer gemacht mit ihnen mitzufühlen, ich konnte keine tiefe Verbindung herstellen. Der Einzige, der mich komplett für sich eingenommen hat, war Darian. Man wusste zwar oft nicht, auf welcher Seite er überhaupt steht, aber seine sarkastische, geheimnisvolle Art hat mir gut gefallen.

Diese Zukunftsversion unserer Welt ist absolut erschreckend und das „perfekte“ System war mir von Anfang an zuwider. Die Menschen werden mehr oder weniger zu Robotern gemacht und die, die sich nicht anpassen wollen, werden zu Verstoßenen. Ich fand diese ganze Grundidee super und habe von Beginn an mitgefiebert und es viel mir schwer, meinen Kindle aus der Hand zu legen. Obwohl nicht viele Kämpfe, oder Ähnliches, passieren, war es zu keiner Zeit langweilig oder uninteressant. Es waren auch tolle Wendungen vorhanden und insgesamt war es für mich meist unvorhersehbar. Was mich allerdings etwas gestört hat, waren die Sprünge in der Geschichte. Manche Szenen oder Hintergründe hätte ich gerne ausführlicher gehabt, doch plötzlich springt man zur nächsten Etappe. Allerdings wurden meine wichtigsten Fragen am Ende alle beantwortet und ich war auch mit dem Ausgang sehr zufrieden.

Fazit: Sternenscherben ist eine geniale, wenn auch beängstigende Dystopie, die mich von Anfang an in ihren Bann gezogen hat. Es war durchwegs spannend, der Schreibstil super angenehm und man konnte sich diese Zukunftsversion unserer Welt auch sehr gut vorstellen. Einziges Manko für mich waren die stellenweise fehlende Tiefe der Charaktere und die Sprünge in der Geschichte. Es blieben keine Fragen offen und doch hätte ich manches gerne etwas ausführlicher gehabt. Insgesamt kann ich das Buch aber auf jeden Fall weiterempfehlen und vergebe verdiente 4 von 5 Sternen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

143 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

drachenmondverlag, götterblut, fantasy, stella tack

Götterblut

Stella Tack
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 20.10.2017
ISBN 9783959914666
Genre: Fantasy

Rezension:

Schon die erste Buchvorstellung hat mich total neugierig gemacht. Fantasy mit Göttern und dazu noch mit Humor, darauf war ich wirklich mehr als gespannt.

Nach nur wenigen Seiten hatte ich schon ein Dauergrinsen im Gesicht. Die Autorin hat wirklich einen fantastischen Schreibstil, der nur von Sarkasmus und schwarzem Humor so strotzt. Warrior fand ich einfach nur genial mit ihrem Medusa-Syndrom und ihrer verpeilten, lustigen, aber auch liebevollen Art. Besonders angetan hat es mir Maddox, er ist einfach herrlich. Loyal, ehrlich und mit seinem ausgeprägten Beschützerinstinkt für seine Schwester Warrior hat er sich schnell einen Platz in meinem Herzen ergattert. Peace ist zum Teil ein egoistischer Mistkerl, aber trotzdem hat er irgendetwas Anziehendes an sich und ich bin gespannt, wie er sich weiterentwickeln wird.

Was habe ich bei diesem Buch gelacht. Die Grundidee ist ja wirklich total klasse, Mythologie auf humorvolle Art in eine Fantasy-Geschichte zu packen, ist der Autorin hier mehr als gelungen. Es war auch durchwegs spannend, sodass die Zeit beim Lesen wirklich verflogen ist. Viele Götter haben einem das Schmunzeln häufig mehr als leicht gemacht, nichtsdestotrotz sind auch Hass-Charaktere dabei, denen ich am liebsten den Hals umgedreht hätte. Es gab viele Überraschungen, Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte und ein Ende, das mich sehnsüchtig dem zweiten Band entgegenfiebern lässt.

Fazit: Götterblut ist eine fantastische, humorvolle Fantasy-Geschichte, welche Mythologie mal ganz anders zeigt. Im Laufe des Buches habe ich viel gelacht, ohne dass es zu sehr ins Lächerliche ging. Ich fand nichts davon erzwungen oder übertrieben, es hat einfach perfekt in diese Gesamtheit gepasst und auch die Spannung hat nicht darunter gelitten. Ich konnte mit den Charakteren mitfiebern, konnte mir alles super vorstellen und war von dem Schreibstil einfach restlos begeistert. Das Buch hat alles, was man sich wünschen kann: Witz, Action, die Gefühle kommen an und ein bisschen was fürs Herz ist auch dabei. Die Götter sind zum Teil wirklich zum Schießen und ich kann diese Geschichte nur weiterempfehlen. Das Ende ist offen, der Cliffhanger aber gerade noch zu ertragen. Trotzdem freue mich tierisch auf den zweiten Teil und hoffe, Stella lässt uns nicht allzu lange warten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

45 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

richard laymon, das auge, usa

Das Auge

Richard Laymon , Sven-Eric Wehmeyer
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.09.2017
ISBN 9783453677036
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Richard Laymon ist einer der Autoren, der seinen ganz eigenen Stil hat. Man zweifelt ja manchmal, was da noch alles so kommen mag, da der Autor selbst schon seit geraumer Zeit nicht mehr am Leben ist, aber ich kann bei neuen Büchern von ihm trotzdem nie widerstehen.

Nach nur wenigen Seiten habe ich bei dieser Geschichte gemerkt, ja der Schreibstil ist gewohnt brillant und einnehmend. Wir haben hier nicht unbedingt eine typische grausame Story, wie man es vielleicht von dem Autor schon kennt und erwarten würde, aber trotzdem viel es mir zeitweise schwer das Buch aus der Hand zu legen. Allerdings gibt es auch immer wieder Längen, in denen kaum etwas passiert und die mich nur weiterhin gefesselt halten konnten, weil er so gut schreibt.

Seine Charaktere sind gut durchdacht und besonders Melanie hat mich zeitweise halb in den Wahnsinn getrieben. Sie war mir schlichtweg von Anfang an unsympathisch, was bei diesem Genre aber nicht weiter schlimm oder außergewöhnlich ist. Wendungen oder große Überraschungen gab es jedoch leider für mich überhaupt nicht. Ich habe den Verlauf und auch das Ende so erwartet und das fand ich etwas schade.

Fazit: Das Auge ist für mich ein Thriller der softeren Art. Mir ist zu wenig passiert, es war weder besonders blutig, was nicht weiter schlimm wäre, aber die gesamte Handlung hat mir für dieses Genre zu wenig geboten. Die gesamte Grundidee samt Handlungsverlauf war ganz nett, aber einzig Laymons genialer Schreibstil hat mich durch die Geschichte getragen. Es scheint aber allgemein so zu sein, als hätte ich mit Heyne Hardcore nicht viel Glück oder besser gesagt eine unterschiedliche Auffassung von „Hardcore“. Aber zurück zum Buch, es war ok, aber für mich kein Muss und definitiv keines seiner besseren Werke. 

  (1)
Tags:  
 
603 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks