BooksMadness

BooksMadnesss Bibliothek

53 Bücher, 41 Rezensionen

Zu BooksMadnesss Profil
Filtern nach
53 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

113 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 29 Rezensionen

jugendbuch, musik, freundschaft, rock, liebe

Rockoholic

C. J. Skuse , Michaela Kolodziejcok
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 01.02.2013
ISBN 9783551520401
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover

Stellt man das Originalcover und das deutsche nebeneinander, dann gewinnt ganz klar das Original. Ich finde, dass dieses Cover ein klein wenig langweilig ist, besonders, wenn man weiß, dass es hier um die Entführung eines Rockstars geht.

Inhalt

Jody, bekannt dafür, dumme Dinge anzustellen, was schon zu Anfang des Buches zu erkennen ist, steht stundenlang für ein Konzert an, von dem sie gerade mal drei Lieder hört. Denn sie kippt um und wacht mit Kopfschmerzen wieder auf. Zu ihrem Glück kommen die Bandmitglieder der Regulators, ihrer Lieblingsband, in die Krankenstation. Jody nutzt ihre Chance, bietet Jackson, dem Leadsänger, ihren Schokoriegel an, jedoch denkt er, es wäre ein Messer. Ohne nachzudenken, führt sie ihn nach draußen, setzt ihn in das Auto ihres besten Freundes Mac und sie fahren los. Erst als sie auf der Autobahn sind und nicht mehr umkehren können, gesteht Jody Mac, dass der Junge auf der Rückbank eigentlich der Rockstar ist.
Jackson wird in der Garage versteckt, wo er unzählige Wutausbrüche hat, und Jody muss dafür sorgen, dass niemand ihren Traummann entdeckt.

Bis zur Hälfte des Buches habe ich mich gefragt, warum Jody bloß so dämlich ist, sich nichts dabei denkt. Erst später sind mir die Charaktere ein wenig sypmathisch geworden. Jackson fand ich irgendwie ziemlich niedlich, sobald er sich ein wenig beruhigt hatte. Mac hilft Jody trotz aller Zweifel an der ganzen Sache, sich um Jackson zu kümmern. Mit Jody wurde ich leider nicht so ganz warm. Vielleicht handelt sie für meinen Geschmack zu unüberlegt - klar, ein Foto auf dem italienischen Markt zu machen, um die Presse auf eine falsche Fährte zu locken, war clever, aber nicht auf die Umgebung zu achten war schon ein bisschen doof und hat ihnen außerdem eine Klatschreporterin beschert. In gewissen Situationen wusste ich einfach nicht, was ich mit der Protagonistin anfangen sollte. Trotzdem hat mich das Buch an vielen Stellen zum Lachen gebracht und schließlich auch berührt. Jedoch finde ich das Ende ziemlich berechenbar.

Mein Fazit ist, dass die Originalcover besser sind, aber ich bewerte leider das deutsche, das mir nicht wirklich gefallen hat. Die Geschichte ist gut, hat aber meiner Meinung nach kleinere Mängel und wurde für mich erst ab der Hälfte spannend. Schlussendlich hat mir das Buch aber gefallen, auch, wenn es vorhersehbar war, was passieren wird.
Ich vergebe 3 Fische. :)

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.086)

1.815 Bibliotheken, 19 Leser, 13 Gruppen, 220 Rezensionen

vampire, liebe, hexen, fantasy, werwölfe

Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht

C.C. Hunter , Tanja Hamer
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 21.06.2012
ISBN 9783841421272
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover


Das Cover, ich liebe es! Es passt einfach wie die Faust aufs Auge (komische Redewendung o.O) und ... es ist einfach unglaublich! Wenn man das buch gelesen hat, sagt es, finde ich, irgendwie schon etwas über das Buch aus. Ach, ich bin schlecht im Erklären :$ ... Ich weiß nicht, es spricht mich einfach sofort an, was anderen sicher auch so geht ;) 

Inhalt

Ich habe dieses Buch schon längere Zeit als E-Book und musste es endlich lesen. Eigentlich hätte ich es schon viel früher lesen sollen, da das Buch wirklich gut ist.
Kylie mag im Camp zwei Jungs, die auch sie mögen. Und die sind auch ganz niedlich - es war so klar, dass es ein Bad Boy und ein netter Junge sind :D -, aber ernsthaft, ich finde Perry viel niedlicher als die beiden. :D Natürlich, er ist keiner dieser zwei Jungs und auch nicht für Kylies Liebesdreieck vorbestimmt, aber bei manchen Szenen habe ich mir gedacht, warum sie den Gestaltwandler nicht interessant findet.
Kylies anfängliche Abwehr gegen das Übernatürliche kann ich verstehen ... na ja, eigentlich nicht, ich würde total aus dem Häuschen sein, wenn ich erfahren würde, dass ich eine Fee oder ein Gestaltwandler wäre! Das wäre soo cool! ;) Aber es ist bestimmt schockierend für sie, da sie an so etwas nicht glaubt und es auch jetzt, wo sie mit vielen verückten Gestalten im Camp für "schwererziehbare" Jugendliche ist, nicht daran glaubt.
Der Aufbau der Geschichte machte es fast unmöglich, das Buch wegzulegen und eine Pause einzulegen. Ich wollte einfach wissen, was als Nächstes passieren würde und in dieser Welt bleiben. Der Schreibstil ist lebhaft - die Autorin hat es geschafft, dass ich mir das Shadow Falls Camp wirklich gut vorstellen konnte und es sich an manchen Stellen im Buch sogar vor mir breit gemacht hat.
Nur das Ende fand ich ein bisschen enttäuschend. Es ist alles so plötzlich. Auf einmal kommt die Überraschung, dann ein kurzer Moment der Planung, eine Kampfszene und schon ist das Geheimnis gelüftet: Jemand hat gestanden, wer es war und schon war's vorbei. Schlussendlich kam noch ein weiteres Geheimnis ans Licht (Heulattacke meinerseits) und Cut - Ende des ersten Buches.
Bitte, bitte, liebe Autorin, nicht noch einmal! Nach einem so tollen Buch, so ein Abschluss? Nein, das finde ich nicht zufriedenstellend.

Im Großen und Ganzen fand ich das Buch wirklich toll! Über das Ende kann ich leider nicht hinwegsehen - auch wenn ich es gerne würde -, aber es ist nun mal wichtig für mich. Das Cover ist schön, der Schreibstil ist lebhaft, die Geschichte ist wunderbar (mit kleinem Mangel), der Suchtfaktor (Kann. Nicht. Aufhören. Zu. Lesen.) liegt bei der Höchtstufe und das Gesamtpaket passt.Hier muss ich gar nicht erst richtig überlegen, wie viele Fische dieses Buch erhält ;)
4,5 Fische für den ersten Teil der "Shadow Falls Camp"-Reihe! :)

PS: Nur weil eine Fee männliche ist, heißt das noch lange nicht, dass sie schwul ist! :D Feen sind sogar überaus männlich! ;)

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

40 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

freunde, kämpfe, arena, cinna, hungerspiele

Catching Fire. Die Tribute von Panem. Gefährliche Liebe. Filmausgabe

Suzanne Collins , Sylke Hachmeister , Peter Klöss
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 17.10.2013
ISBN 9783789132315
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12.253)

14.512 Bibliotheken, 107 Leser, 30 Gruppen, 409 Rezensionen

dystopie, liebe, panem, hungerspiele, jugendbuch

Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele

Suzanne Collins , Sylke Hachmeister , Peter Klöss , Werbeagentur Hauptmann & Kompanie
Buch: 416 Seiten
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.10.2012
ISBN 9783841501349
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

74 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 24 Rezensionen

sommer, liebe, funkensommer, bauernhof, funken

Funkensommer

Michaela Holzinger , Magdalena Gadaj
Buch: 252 Seiten
Erschienen bei Freies Geistesleben , 01.06.2012
ISBN 9783772526213
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover

Reine Coverausleihung. Ich hatte die Leseprobe gelesen, war mir aber nicht sicher, ob das Buch wirklich lesenswert ist. Schließlich habe ich es vor einer Woche in der örtlichen Bibliothek entdeckt und musste es einfach mitnehmen. :D
Das Cover ist simpel, trotzdem ansprechend. außerdem ist die Aufmachung, vom Cover bis hin zu den Kapitelüberschriften, wunderbar. *-*

Inhalt

Gnistsomma - aus dem Schwedischen übersetzt Funkensommer. Eigentlich ein typisches Jugendbuch: ein Teenagermädchen, eine beste Freundin, ein Schwarm und jede Menge Probleme. Nicht nur, ob Finn es wirklich ernst meint, sondern auch, die Sorge um den Bruder, der sich nach einem Allergieanfall schlagartig zum Schlechten verändert, die Arbeit auf dem Bauernhof, die Hannah seitdem übernehmen muss, und die schaurige Legende des Jungfrauenfelsens.
Ein bisschen komisch kam's mir aber vor, dass Hannah das ungewöhnliche verhalten ihrer Freundin Jelly nicht richtig deuten kann. Ich hatte da schon so 'ne Vermutung. ;) Hannah wirkt überhaupt manchmal ein wenig unreif und unbeholfen für ihr Alter. Sie traut sich nicht so richtig gegen ihre Eltern aufzumucken, die ihr ständig die Stallarbeit aufbrummen, und schon gar nicht, ihrem Bruder zu sagen, dass sie mit dem Sohn seines Chefs zusammen ist.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht lesbar und recht gut. (Kinderbuchautoren haben's einfach drauf! ;))
Dieses Geheimnis des Moorsees hätte ich anders erwartet - man wusste bis zur Auflösung nicht, was denn jetzt so Schlimmes am Jungfrauenfelsen sein soll. :D

Ich finde, dass das Buch gut gelungen ist, jedoch würde ich es mir nicht kaufen. Zwar konnte ich es gar nicht mehr weglegen und las es innerhalb von zwei Tagen aus (was seit Schulanfang eigentlich unmöglich erscheint). Die Aufmachung ist wunderschön underinnert so richt ang Sommer. :)) 3,5 Fische für "Funkensommer". ^^

PS: Michaele Holzingers Homepage ist mal so richtig niedlich. =)

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

psychologie, erfahrungen, essstörung, bulimie

Kotzt du noch oder lebst du schon?

Diana Fey
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Ullstein extra, 09.08.2013
ISBN 9783864930164
Genre: Biografien

Rezension:

Cover

Diese Buch war eigentlich ein reiner Coverkauf. Und das Thema Bulimie hatte mich interessiert. Aber ausschlaggebend für den Spontankauf war eben das Cover. Schlicht und zugleich ansprechend.

Inhalt

Weihnachtsabend. Der Tag, an dem alles beginnt. Tante Ertraud sagt ihrer Nichte Diana, dass Diana schon als Baby diese schönen schlanken Finger gehabt hätte und sie so erkannt hätte, dass ihre Nichte einmal groß und schlank werden würde. Doch Dianas Mutter macht der Aussage der Tante gleich einen Strich durch die Rechnung - mit dem Satz: "Nein, du hast unrecht, wir sind alle klein und dick." Dieser Satz, den die Mutter unbewusst ausgesprochen hat, verändert plötzlich alles. Diana beschließt die Kalorien, die täglich in ihren Mund wandern, nicht gewinnen zu lassen. Nein, Diana kennt eine Möpglichkeit, um nicht zuzunehmen: Sie isst und bricht anschließend. Wahrscheinlich liegt der Grund für Dianas folgende Bulimie in der Vergangenheit, der satz ihrer Mutter ist jedoch der Auslöser für eine langjährige Kotzsucht.

Also dafür, dass ich von realen Geschichten nicht der größte Fan bin und ich nicht oft mit ihnen in Berührung komme, hat mir "Kotzt du noch oder lebst du schon?" ausgesprochen gut gefallen. Der schwraze Humor ist das, was vielen Autoren, die über ihr Leben oder eine Lebensepisode schreiben, fehlt. Klar, mir gefällt dieses Herzschmerzzeug auch, jedoch bevorzuge ich es bei fiktionalen Büchern, da ich hier weiß, dass nicht derjenige, der all das erlebt hat so negativ denkt, sondern der Autor findet, dass der Protagonist so fühlen oder gar depressiv sein sollte. (hust Biss zur Mittagsstunde hust)
Diese Biografie hat mich wirklich überzeugt, obwohl ich, wie schon gesagt, fiktionale Literatur bevorzuge. (Ja, ich passe im Unterricht auf und weißt, wie man erfundene Geschichten nennt. :3) Die Autorin hat ganze Arbeit geleistet und ein wunderbar schwarzhumoriges als auch berührendes Buch über ihre Zeit mit der Bulimie (Diana Fey gibt der Bulimie auch einen Namen: Mia. Außerdem bezeichnet sie Mia lange als Freundin, die ehrlich zu ihr ist.). Ihren Schreibstil empfinde ich als erfrischend - sie schreibt eher locker, nicht so gewzungen wie manch anderer Autor. Beim Lesen hatte ich das Gefühl, dass ihr das Schreiben einfach im Blut liegt.

Hier habe ich absolut nichts auszusetzen. Das Cover ist toll und passt einfach. Außerdem kann man bei einer Biografie nicht wirklich sagen "Oh, das hätte der Autor anders erzählen müssen, weil das ziemlich doof klingt!", da es ja nur der Wahrheit entspricht und derjenige, der es erlebt hat, wird es am besten wissen. 5 Fische für die humorvolle Erzählung einer tragischen Krankheit.

Und falls Diana Fey diese Rezension jemals lesen sollte (,was ich nicht denke :D), dann möchte ich noch eins sagen: Adam muss mit seinen Disney-Kuchen doch total niedlich gewesen sein. ^^

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(328)

611 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 88 Rezensionen

paris, zeitreise, liebe, fantasy, zeitenzauber

Zeitenzauber - Die goldene Brücke

Eva Völler , Tina Dreher
Fester Einband: 338 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag, 14.03.2013
ISBN 9783833901683
Genre: Jugendbuch

Rezension:

!Achtung! Dies ist eine Fortsetzung! Kann Spoiler der vorherigen Bücher enthalten!

Cover

Wie schon beim ersten Teil, gefallen mir sowohl Cover, als auch Illustrationen. Das Cover zeigt Anna und Sebastiano, der sich in ein Musketier verwandelt, auf der goldenen Brücke, wo sich das Zeitportal befindet. Ich finde es toll. :)

Inhalt

Mich hat das Buch irgendwie daran erinnert, wie ein verzweifltes Mädchen versucht, ihren Ex-Freund zurück zu gewinnen. In gewisser Hinsicht ist es auch so, bloß, dass Sebastiano noch mit Anna zusammen ist, sich aber für ein Musketier hält und sich an nichts erinnert.
Und hier kommt gleich Kritik: Eva Völler baut die Trilogie anscheinend so auf, dass so ziemlich am Anfang des Buches, Anna etwas unbedingt will und naiv genug ist, zu glauben, dass es funktioniert, und puff wird sie enttäuscht, da es einfach nicht funktioniert. Im ersten Teil ist es ihre Rückreise, im zweiten, dass Sebatiano mit nach Hause kommt, sobald er sie auch nur ansieht.
Naives Verhalten von Anna kann man zwischendurch immer wieder erkennen, jedoch könnte man sich von einer Zeitreisenden, die schon seit mehreren Monaten im Zeitreisegeschäft ist, anderes erwarten. Gott sei Dank, ist es nicht so schlimm, dass es das Buch komplett versauen könnte.
Historisch gesehen ist die Story super aufgebaut. (Wer hätte gedacht, dass Sebatiano das Vorbild für D'Artagnan sein würde? In meiner Vorstellung hat er auf jeden Fall besser ausgesehen, als der echte echte D'Artagnan ausgesehen - an Logan Lerman als D'Artagnan kommt er aber nicht ran :D) Es beruht auf der Geschichte "Die drei Musketiere" von Alexandra Dumas.
Natürlich darf es nicht fehlen, dass bei Annas Reise, zwei Touristen in die Vergangenheit mitgenommen werden. Und so, wie beim ersten Teil, spielen auch diese eine wichtige Rolle. Ich war ein wenig enttäuscht vom zweiten Buch der Trilogie. Auch, wenn die Geschichte gut ist, ist es dem ersten gegeüber sehr ähnlich. Naivität, Enttäuschung, Liebe, Komplikationen, nichts läuft nach Plan und schließich das Happy End. Und das genau in dieser Reihenfolge, was genauso im Vörgänger-Roman war.

Ich fand die Geschichte gar nicht so schlecht, jedoch ist es das Gleiche, wie im ersten Teil. Der Schreibstil ist zwar gut und die Illustrationen und das Cover sind toll, aber enttäuscht bin ich davon, dass die Autorin den selben Aufbau genommen hat und einfach den Ort, die Personen und das Ereignis, das es zu verhindern gilt, verändert hat.
Für den Re-Read "Zeitenzauber - Die goldene Brücke" gibt es 3 Fische.
Trotzdem möchte ich das Finale der Trilogie lesen, um zu erfahren, wie es mit Annas Naivität weitergeht, und ob die Autorin es nicht genauso, wie die ersten Teile strukturiert.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.764)

5.968 Bibliotheken, 63 Leser, 38 Gruppen, 627 Rezensionen

liebe, zeitreise, london, zeitreisen, fantasy

Rubinrot

Kerstin Gier
Fester Einband: 345 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.01.2009
ISBN 9783401063348
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover

Ich habe dieses Cover von Anfang an geliebt. Es zeigt schon die tolle Beziehung, die zwischen Gwendolyn und Gideon entsteht. Sie hält ihn für einen arroganten Idioten, er hält sie für ein kleines Mädchen - was bedeutet: er bringt sie auf die Palme und sie lässt das zu. :D

Inhalt

Ich fange heute mal mit den Charakteren an. ;) Die sind so wundervoll, dass man sie einfach hervorheben muss! Kerstin Gier hat sich ja schon was gedacht, als sie sich Gedanken über die Charaktere gemacht hat. Sowohl Haupt- als auch Nebencharaktere sind durchdacht und haben eine eigene Persönlichkeit. Tante Maddy hat etwas an sich, dass mich zum Lachen bringt; Caroline hat diese Niedlichkeit; Charlotte ist einfach nur arrogant; Gideon ist anscheinend total launisch :D; Tante Glenda ist genauso wie ihre Tochter arrogant, eitel und vergönnt ihrer Nichte nicht, dass sie diese "Gabe" hat; Gwendolyn wirkt oft unbeholfen und eingeschüchtert von all den Ereignissen, was völlig nachvollziehbar ist. Gwendolyns Leben ändert sich plötzlich schlagartig und da ist es ganz normal, dass sie alles, was ihre Cousine Charlotte kann, nicht kann. Charlotte wurde immerhin ihr ganzes Leben lang darauf vorbereitet. Denn niemand außer Gwennys Mutter wusste, dass das 16jährige Mädchen eigentlich am selben Tag, wie Charlotte geboren wurde - und nicht einen Tag danach. Glenda meint natürlich gleich, dass ihre Schwester Grace sich nur mit der Behauptung, Gwendolyn wäre schon drei Mal in die Vergangenheit gesprungen, in den Mittelpunkt drängen will.
Kerstin Giers Schreibstil ist wunderbar! Sie schafft es in ihren Jugendbüchern, genau die richtige Menge von Humor und Ernsthaftigkeit einfließen zu lassen.
Bei der Sache mit dem Zeitkontinuum war ich beim ersten Mal lesen ein bisschen verwirrt, aber, wenn man das Buch erst einmal das zweite Mal gelesen hat, sollte man das auch kapiert haben. Und nach dem dritten Mal blickt man mit der Vergangenheit und dem Kontinuum wirklich durch. ;)
Und ja, jetzt habe ich den Grafen von Saint Germain auch endlich mal gegoogelt. Hier kann man von seinem treuen Gefährten Rákóczi, seinen Behauptungen, bei historischen, längst vergangenen Ereignissen, anwesend gewesen zu sein, und der sechsten Zeitreisenden Madame d'Urfé lesen.
DIe Autorin hat sich Mühe gegeben, viele wahre Details möglichst gut in das Jugendbuch zu verpacken. Was ihr auch sehr gut gelungen ist.

Mein Fazit ist, dass "Rubinrot" immer eines meiner Lieblingsbücher sein und bleiben wird, da ich es einfach wundervoll finde. :D
Hier passt einfach das Gesamtpaket: Charaktere, Cover, Geschichte, Schreibstil, Wendungen und Druchdachtheit. :)
Das Lieblingsbuch erhält - natürlich - 5 Fische!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

184 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

liebe, hüter, fantasy, wächter, sucher

Nightshade

Andrea Cremer , Michaela Link
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 10.05.2012
ISBN 9783802587870
Genre: Fantasy

Rezension:

!Achtung! Dies ist eine Fortsetzung! Kann Spoiler der vorherigen Bücher enthalten!

Cover

Das Cover ist einfach umwerfend! Dafür, dass das letzte mir nicht besonders gut gefallen hat, ist dieses Cover der Wahnsinn!

Inhalt

Jetzt kann ich's ja sagen: Ren ist wieder da! Jaaa! :D Okay, ich übertreibe schon wieder ...

Die Hauptaufgabe vom Haldis-Team sollte eigentlich die Bergung der Schwertteile sein, jedoch hat Calla ganz andere Sorgen, die ich nachvollziehen kann - Für wen wird sie sich entscheiden? Da Ren und Shay Alphas sind, wird einer der beiden das Rudel verlassen müssen, sobald Calla sich entschieden hat. Ich kann nur sagen, bis zu den letzten drei Kapiteln ist es unklar, für wen sie sich entscheiden wird. Aber es ist klar, dass einer von beiden gehen muss.
Wieder zurück zu den Schwertteilen: Haldis (Erde) befindet sich in Denver (genauer gesagt in Vail), Tordis (Luft) in der Schweiz, Eydis (Wasser) in Mexiko und Pyralis (Feuer) in einer Insel bei Neusseland. Für was benötigt er das Schwert? Er muss Bosque, seinen angeblichen Onkel, töten, da dieser den Anfang aller Übel dastellt. Stichwort Dämonenfürst Wie schon im zweiten Teil, scheut die Autorin nicht davor, Charaktere sterben zu lassen. In der Mitte der Trilogie mussten ja unter anderem der Lehrer Mr Selby und Monroe daran glauben. Dieses Mal wird es heftig - richtig heftig. Von Callas Rudel werden nicht alle überleben.
Und selbst, wenn ich schnell berührt von einem Buch bin und Tränen fließen, war er dieses Mal besonders schlimm. Ich gibt ein einziges Buch, bei dem ich alles Rotz und Wasser geheult bis ich nicht mehr konnte, und ich hätte nie gedacht, dass es von irgendeinem Buch übertroffen werden konnte. - Das Finale der Nightshade-Trilogie hat jedoch alle tränenreichen Maßstäbe gesprengt. Die letzten fünfzig Seiten des Buches gab es für meine Tränen kein Halten mehr - anfangs war es, weil die Charaktere mir doch sehr ans Herz gewachsen sind, schlussendlich waren es aber irgendwie Freudentränen. (Ja ja, ich steigere mich da sehr hinein, ich weiß)
Ein klein wenig hat es mich aber gestört, dass sich das Ende so in die Länge zieht (das wirklich Endem, nciht der Kampf). Die Autorin hätte Menschen wie mir, die dadurch leicht zum Weinen gebracht werden können, einen Gefallen tun können, und den Schluss nicht so sehr in die Länge ziehen. Die letzten zwei Kapitel und den Epilog habe ihc nur noch durch einen Träneneschleier lesen können, da meine sensible Seite einfach ein mickriger schwächling ist. ;) Ansonsten finde ich, dass das Buch äußerst gut gelungen ist.
Auch, wenn Shay im ersten Teil für mich gerade noch zu ertragen war, ist er mir, so wie die anderen Charaktere ans Herz gewachsen und sympathischer geworden. Egal, für wen Calla sich entscheidet, ich finde beide in Ordnung. - Obwohl ich immer noch im Team Ren bin. ;)

Der erste Teil der Trilogie ist in Ordnung, der zweite Teil ist spannend und der dritte Teil ist große Klasse! Im Letzten Teil findet man Spannung, Gefühle und Kämpfe in einem Buch. Ich vergebe 5 Fische für einen gelungenen Abschluss der Trilogie, der berührt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(105)

246 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

nightshade, liebe, hüter, wächter, calla

Nightshade

Andrea Cremer , Michaela Link
Flexibler Einband: 333 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 04.11.2011
ISBN 9783802583827
Genre: Fantasy

Rezension:

!Achtung! Dies ist eine Fortsetzung! Kann Spoiler der vorherigen Bücher enthalten!

Cover

Es ist in Ordnung - haut mich jetzt nicht unbedingt um, trotzdem ist es ganz nett.

Inhalt

Calla schließt sich den Suchern an, um gegen die Hüter zu kämpfen. Jedoch ist ihr Rudel noch in Vail, Denver. Und die Sucher brauchen eine Armee von Wächtern, da diese stärker als Sucher sind. Ansel wird versehentlich von einem Sucher gefangen genommen und zu Calla gebracht. So muss sie erfahren, dass die Hüter ihre Mutter umgebracht haben, da diese in der Erziehung ihrer Tochter gescheitert ist, indem Calla sich gegen die Hüter gewandt hat. Und Ansel haben sie den Wolf genommen, ihn gebrochen. Die Wächterin vermutet, dass sie mit den anderen Wölfen ihres Rudels Ähnliches vorhaben, und mit den Suchern Connor, Ethan, Monroe und Adne (das Haldis-Team) macht sie sich auf den Weg zurück nach Vail. (Praktisch, dass Adne Türen weben kann und somit von einem Ende der Welt zum anderen gelangen kann.) Die Liebesgeschichte zwischen Shay und Calla geht weiter. Da Shay der Spross ist, ist er der Einzige, der alles beenden kann - mit dem Kreuz, welches zwei Schwerter sind. (Die Schwerter bestehen aus den Teilen Haldis, Eydis, Tordis und Pyralis, welche er bis auf Haldis noch suchen muss.) Doch der Junge ist auch ein Wächter und Alpha. Die geretteten Rudelmitglieder akzeptieren Shay neben Calla als den Alpha. Die Alphawölfin hat aber die Vermutung, dass er immer mehr zum Spross wird und schließlich ein anderer Mensch ... äh, Werwolf (?) wird. Außerdem ist Ren ja nicht von der Bildfläche verschwunden. Na ja, von ihm kriegt man eigentlich nichts mit, da er in Vail zurückgeblieben ist. (Wer das verstehen will, sollte das Buch lesen - erklären kann ich es nicht, da es kompliziert und ein Spoiler ist. :D) Und dafür, dass Ren nicht da ist, kriegt man als Entschädigung, dass Calla zwar beide liebt, doch sich nicht entscheiden kann und ihre Gedanken auch immer wieder zu Ren abgleiten.
Connor, einer der Sucher, war mir von Anfang an sympathisch. Wahrscheinlich liegt das an den dämlichen Witzen, die er immer reißt. Ethan ist da schon eine andere Sache. So richtig warm wurde ich mit ihm nicht. Er ist sehr distanziert und kommt kaltherzig rüber, was aber nur so ist, weil sein Bruder von den Hütern getötet wurde (Stuart, erster Teil, beim Eden). Monroe war für mich von Anfang an so etwas, wie der Vater des Haldis-Teams. Er ist der Führer des Teams, was ja eigentlich so etwas wie eine Vaterperson ist. (Sein "Geheimnis" ist auch im dritten Teil noch dabei. ;D) Adne, Monroes Tochter, kommt ein kleines bisschen Shay-stehlend rüber (Hätte sie ihn sich doch gekrallt!), was sich aber schnell verändert, als man von eine kleinen Geschichte zwischen ihr und einem anderen erfährt. ;) Die Autorin hat es mit dem zweiten Teil von Nightshade soagr geschafft, dass ich auch Shay ganz okay finde. Soo schlimm ist er gar nicht, ich verzeihe ihm trotzdem nicht, dass er Ren seine Hochzeit versaut hat. :D

Dieser Teil ist der spannendste der Trilogie. Ich war wie gefesselt, konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Und da das zweite Buch genau an der für mich fesselsten Stellen endet, habe ich (mitten in der Nacht) gleich noch die ersten Kapitel des dritten Buches drangehängt. Sowohl die neuen Charaktere, als auch die Aufklärung des Mysterium des Sprosses sind gut gelungen.
4,5 Fische für das spannende "Nightshade - Dunkle Zeit".

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

102 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

unsterblichkeit, sophie, reinkarnation, liebe, campus

Zeitenlos

Shelena Shorts , Anja Sieg
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag, 07.04.2012
ISBN 9783843210003
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover

Soo überzeugt bin ich nun auch nicht mehr von dem Cover, wie vor ca. einem Jahr, als ich das Buch unbedingt haben wollte. Es ist in Ordnung, aber nichts "Oh mein Gott! Das ist so toll!"

Inhalt

Gott sei Dank, habe ich es gelesen, denn jetzt weiß ich wieder, dass es hier nicht um Unsterbliche geht!
Das Cover kann mich nicht mehr so recht überzeugen, die Geschichte aber schon!
Ich bin so neidisch auf Sophie, dass sie eine Internetschule besucht!
Wes, der perfekte Gentleman, zahlt natürlich die reparatur für Sophier Wagen, nachdem Sophie ihn angefahren hat. Warum gibt's so jemanden eigentlich nur in Geschichten? Tja, weil die Welt nun mal leider real ist.
So jemanden wie Wes wünscht sich doch jedes Mädchen. Jemanden, der total viel Geld für zwei große Stofftiere bei einem Jahrmarkt ausgibt, die im Laden sogar doppelt oder dreifach nicht an diesen Preis rankommen würden.
Die erste Hälfte des Buches war super, aber in der zweiten Hälfte sank meine Begeisterung ein kleines bisschen. Nicht, wegen der Geschichte, sondern wegen des Schreibstils und längeren Spannungstiefs. Ich weiß nicht, wie das kommen konnte, vielleicht, weil ich das Buch eben schon zum zweiten Mal lese, vielleicht, weil es in der zweiten Hälfte des Buches wirklich ein wenig an Spannung abnimmt, die erst ganz zum Schluss wieder zurückkehrt.
Der Schluss war auch nicht so ganz prickelnd, da es mir irgendwie zu schnell ging. In dem einem Moment ist sie noch im Auto, im anderen schon bewusstlos und im nächsten hockt sie in diesem Raum und gleich darauf ist auch schon Weston da. Die Autorin hätte es ein wenig ausschmücken können, denn so richtig mitbekommen habe ich das dann nicht mehr.

Die Geschichte finde ich persönlich toll. Die Autorin hat die Hauptpersonen (Sophie und Weston) gut hinbekommen und ihnene auch eine Tiefe verliehen. Der Schreibstil ist gut zu lesen, jedoch nimmt die fehlende Spannung in der zweiten Hälfte da die Ephorie ein wenig weg.
Ich vergebe 3,5 von 5 Fischen!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(578)

1.138 Bibliotheken, 15 Leser, 10 Gruppen, 146 Rezensionen

venedig, zeitreise, liebe, zeitreisen, fantasy

Zeitenzauber - Die magische Gondel

Eva Völler , Tina Dreher
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag, 19.08.2011
ISBN 9783833900266
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover

Das Cover und die Illustrationen sind echt der Hammer! Hauptsächlich wollte ich das Buch damals wegen des Covers - da konnte die Geschichte ja nur gut sein, wenn schon so ein tolles Cover da ist. ;)

Inhalt

Ich muss schon mal sagen: Anna ist anfangs unglaublich naiv. Sie denkt "Ja, ich komme zurück nach Hause und das funktioniert auch ganz sicher!" Nee, nee, Anna, da hast du ein bisschen falsch gedacht. Und natürlich ist sie dann niedergeschlagen, kommt aber dafür in einer anderen Bleibe in der Vergangenheit (genauer gesagt in Venedig im Jahr 1499) unter, weil sie ein Ereignis verhindern muss.
Die Tasselhoffs sind mit Anna in die Vergangenheit gereist, welche aber ihre Erinnerung nicht behalten haben und sich somit automatisch nahtlos im Jahr 1499 eingefügt haben (mit Vorgeschichte, Freunden, Familie). Und schlecht haben sie es da nicht getroffen, da sie wohlhabend sind. 
Bis zum ersten Mondwechsel ist Anna bei Matilda untergebracht, die eine Kräuterhandlung besitzt. Dort trifft sie Clarissa, die vor fünf Jahren, vom Venedig des 18. Jahrhunderts ins Venedig des späten 15. Jahrhunderts, verfrachtete wurde. Sie hatte ebenfalls eine Aufgabe zu erfüllen, welche sie aber nicht erfüllt hat.
Bloß die Alten, diejenigen, die es den Menschen ermöglichen, in der Zeit zu reisen, wissen, was für eine Aufgabe zu erfüllen ist/Ereignis zu verhindern ist, um wieder zurückreisen zu können.
Anna ist mit José (einem Alten), Sebastiano (einem Zeitreisenden) und der Familie Tasselhoff, später Tassini, in die Vergangenheit gereist.
Ich hatte absolut keine Ahnung mehr, was in diesem Buch passiert ist. Ich konnte mich bloß an einzelne Bruchstücke der Geschichte erinnern. Somit waren die Wendungen doch überraschend. 
Die Beziehung zwischen Anna und diesem Jungen ging mir dann auch ein bisschen zu schnell. Es war zwar so, dass sie gelegentlich mal eifersüchtig auf Mariette, eine gute Freundin von José und Sebastiano, war, doch auf einmal war es so, dass sie gesagt hat, sie sei verliebt in ihn, er ist aufgewacht und hat nur gemeint, es sei schön, dass er jetzt wisse, dass sie seine Gefühle erwidert.

Auszusetzen habe ich nur etwas an Annas anfänglicher Naivität, ansonsten hat mir das Buch gefallen.
Für das Cover und die Illustrationen würde ich ja am Liebsten eine Bonusfisch vergeben, aber mehr als 5 Punkte gibt die Wertung offiziel nicht her. :D
Wie schon angedeutet, bekommt der erste Teil von "Zeitenzauber" 5 Fische (und einen gedanklichen hust Bonusfisch hust)!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

122 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

freundschaft, briefe, liebe, briefroman, jugendbuch

Vielleicht lieber morgen

Stephen Chbosky
Flexibler Einband: 239 Seiten
Erschienen bei Heyne, 01.12.2001
ISBN 9783453199767
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(272)

736 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 115 Rezensionen

fantasy, zombies, liebe, gena showalter, zombie

Alice im Zombieland

Gena Showalter , Constanze Suhr
Fester Einband
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 01.12.2013
ISBN 9783862789863
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(181)

394 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 57 Rezensionen

fantasy, liebe, feen, vampire, jugendbuch

Dreams 'n' Whispers

Kiersten White , Jessika Komina , Sandra Knuffinke
Fester Einband: 383 Seiten
Erschienen bei Loewe, 01.06.2012
ISBN 9783785572399
Genre: Jugendbuch

Rezension:

!Achtung! Dies ist eine Fortsetzung! Kann Spoiler der vorherigen Bücher enthalten!

Cover
Es gefällt mir besser, als das vom ersten Teil, und dadurch, dass man das Mädchen (Evie) näher "betrachten" kann, wirkt es auf mich irgendwie ... ich weiß nicht, wie ich das sagen soll ... vertrauter - kann man das so sagen?

Inhalt

Los geht es gleich mit Evies Lieblingsfach in der Highschool: Juhu, Sport! Na ja, vielleicht doch ein klein bisschen weniger Euphorie für Evie - die Sportlehererin hasst Evie und dann kommt auch noch dazu, dass der arme Teenager eine Niete in Sport ist. ~Evie, ich kann dich verstehen, Sportunterricht ist nur da, um die Nieten zu quälen und die Hyperaktiven zu zähmen.~
Mal im Schnelldurchlauf: Evie wird von einer Sylphe angegriffen, muss sich mit der Sportlehererin rumschlagen, es kommen immer mehr unbekannte Paranormale ins Dinner, in dem sie arbeitet, sie führt wieder Aufträge für die IBKP aus, da diese praktisch ohne sie aufgeschmissen sind, für den Transport von einem Ort zum anderen ist sie nun nicht mehr auf die Feen angewiesen, jedoch an Jack, ein hyperaktiver blonder Junge, der bei den Feen aufgewachsen ist. Und wäre das alles nicht schon anstrengend genug, ist es auch noch so, dass Lend am College, Evie ihm noch nicht gesagt hat, dass er unsterblich ist und sie vor ihm verheimlicht, dass sie für die IBKP arbeitet.
Zu den wichtigen Nebencharaktären sind hinzugekommen:
Arianna - Vampir; Evies Mitbewohnerin; spielt tagsüber am Liebsten Online-Computerspiele; wurde während ihrer Ausbildung zur Modedesignerin verwandelt; hasst es, ein Vampir zu sein.
David - Lends Vater; ehemaliger Mitarbeiter der ABKP (Amerikanische Behörder zu Kontrolle Paranormaler) (aussteigen konnte er nur deswegen, weil er seinen Tod vorgetäuscht hat).
Charlee - Evies Freundin; findet Jack süß. (Wirklich viel kann man von Charlee nicht erfahren, da sie nicht oft vorkommt. Trotzdem finde ich, dass sie ein wichtiger Nebencharakter ist, weil sie Evies einzige Freundin in der High School ist.)
Jack - Feen entführten ihn, als er noch ein Kleinkind war; hat gelernt, Feenpforten zu öffnen; "Blondine"; nervig; teilweise irgendwie hyperaktiv; taucht in Evies Zimmer oder in der Mädchenumkleide in der High School auf; immer einen Witz auf den Lippen; zerstört Evies Vorstellung eines Einhorns (die sind anscheinend gar nicht so niedlich, wie man immer denkt heul).
Und endlich enthüllt Reth Evies Vergangenheit! Es sieht zwar so aus, als wäre das schon alles, was sie über ihre "Familie" wissen muss, jedoch muss im dritten Teil ja noch etwas kommen! ;)
Der Schreibsstil ist, wie beim ersten Teil auch schon, flüssig zu lesen. Aber das Humorvolle und Lustige ist im zweiten Band der Trilogie etwas auf der Strecke geblieben. Wirklich gestört hat es mich nicht, da das Buch trotzdem toll war, doch für das Finale der Reihe wünsche ich mir, dass wieder mehr Humor zu finden ist. :)

Mein Fazit ist, dass "Dreams 'n' Whispers" definitiv mit "Famles 'n' Roses" mithalten kann und eine gelungene Fortsetzung ist. Dieses Mal geht es ein wenig ernster zu, was nicht schlecht ist, aber trotzdem vermisse ich es ein wenig. ;) Leider gebe ich nicht die volle Punktzahl, die der humor zwra vorhanden war, aber doch etwas gefehlt hat. Evie mit ein bisschen Humor ist eben anders als Evie mit der passenden Portion Humor.
4,5 Fische für "Dreams 'n' Whisper"!
PS: Der dritte Teil wird schon sehnlichst erwartet! :D

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(623)

998 Bibliotheken, 16 Leser, 10 Gruppen, 149 Rezensionen

dystopie, liebe, fraktionen, tris, krieg

Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis
Fester Einband: 450 Seiten
Erschienen bei cbt, 10.12.2012
ISBN 9783570161562
Genre: Jugendbuch

Rezension:

!Achtung! Dies ist eine Fortsetzung! Kann Spoiler der vorherigen Bücher enthalten!

Cover

Das Cover ist passend und überzeugt mich auch, aber ich bevorzuge eher das Original mit dem grün-türkis-blauem Hintergrund. Ich liebe die Symbole der verschiedenen Fraktionen. *o*

Inhalt

Einerseits war das Buch ja wirklich gut, andererseits war es manchmal etwas in die Länge gezogen. Tris' Gedanken drehen sich größtenteils um Selbstmord, Schuldgefühle oder wie sie sich opfern kann, damit niemand anderes mehr ihretwegen sterben muss. Teilweise ist es im Laufe des Buches immer das Gleiche mit ihren Gedanken, was mich dann schon wieder gestört hat. Klar, sie ist eine Unbestimmte, die für die Ken, Altruan und Ferox geeignet ist, und den Großteil ihres Lebens wurde ihr beigebracht, nicht selbstsüchtig zu sein, aber das, was sie denkt, wird schon extrem.
Aber kommen wir mal zu den anderen Charaktären!
Die Nebencharaktäre sind bei diesem Buch ein wichtiger Bestandteil. Sie sind gut beschrieben und wirklich in die Handlung miteingebunden. Bei vielen Büchern sind die Nebencharaktäre ja nur da, damit irgendewtas rundherum passiert, oder um mehr Personen zu bekommen.
Auch in diesem Buch kommt man aber nicht vom Tod weg - natürlich nicht. Es sterben einige Menschen, jedoch war es für mich nicht so emotional, wie beim ersten Teil bei Tris' Eltern. Na ja, doch - bei einer Person konnte ich die Tränen gerade noch zurück halten, da sie im ersten Teil bereits aktuell ist und ganz sympathisch ist.
Außerdem findet der Leser endlich heraus, wer noch Unbestimmt ist, zwar nur die, die bei den Candor Unterschlupf gefunden haben, aber immerhin.
Bei Four hatte ich das Gefühl, dass er in der Handlung ein klein wenig verblasst. Tris und er streiten immer mehr, da sie ihm anscheinend nicht vertraut, und so kommt es, dass Tris lieber mit den anderen Zeit verbringt, z.B.: Uriah, Lynn, ...
Zwischen der Protagonistin und ihrer besten Freundin Christina läuft es auch nicht rund, da herauskommt, dass sie Will getötet hat. Sie verzeiht ihr aber. :)
Der Schreibstil der Autorin ist wie auch schon beim ersten Teil toll und lässt sich flüssig lesen. Das Problem ist nur, dass Tris' Gedanken nach der Zeit etwas eintönig werden.
Natürlich lässt das nächste Drama nicht lange auf sich warten, denn Tris liefert sich selbst aus - wem sie sich ausliefert und was genau passiert, könnt ihr ja selbst nachlesen ;)

So gerne ich dem Buch auch die volle Punktzahl geben würde, kann ich das nicht, da es doch etwas schwächer war, als der erste Teil. Tris' Verhalten konnte ich in diesem Buch nicht nachvollziehen und leider ist da diese Sache mit den eintönigen Gedanken. Sonst ist der zweite Teil gut und ich habe das Lesen eigentlich genossen.
4 Fische für "Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit"!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(206)

461 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 54 Rezensionen

wächter, hüter, werwölfe, wölfe, sucher

Nightshade - Die Wächter

Andrea Cremer , Michaela Link
Flexibler Einband: 378 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 12.05.2011
ISBN 9783802583810
Genre: Fantasy

Rezension:

Cover

Ich liebe dieses Cover! Erneut mit einer Blume ;) - dieses Mal eine Calla, nach welcher die Protagonistin benannt ist. :)

Inhalt

Die Geschichte wäre ja perfekt - wenn Shay nicht wäre. Ich meine, weshalb will man einen Menschenjungen, wenn man mit einem starken Werwolf alias Wächter gepaart wird. Und ja, ich bin im Team Ren, somit gegen shay (er heißt Seasmus mit vollem Namen - der Wächter heißt Renier. Franzöisch ist doch viel schöner! *-*)
Ich kann verstehen, dass Calla ihn unbedingt retten wollte, aber wenn man Ren haben kann und wenn Ren, der Junge, der mit fast jedem Mädchen an der Schule ausgegangen ist, sich nur noch für mich interessieren würde, würde ich nie wieder einen anderen ansehen!
Zurück zum Thema!
Wie schon gesagt, fände ich die Geschichte prefekt, aber so ist sie auch toll. Jedoch reicht es, das Buch bloß ein Mal zu lesen. Auch, wenn ich Ren besser finde, ist mir Shay doch auch sympathisch geworden - aber erst beim zweiten Mal lesen.
Leider sind die Nebencharaktäre etwas auf der Strecke geblieben. Von Ansel und Bryn bekommt man zwar zwischendurch am meisten mit, jedoch nicht allzu viel, was wirklich schade ist, da das Rudel es verdient hätten, mehr über jeden Einzelnen zu erfahren.
Hin und wieder gab es ein paar Stellen, bei denen ich schon beim ersten Mal Lesen hängen geblieben bin. Ansonsten finde ich die Geschichte noch genauso gut, wie beim ersten Mal.
Nach der Schule sind Calla und Shay damit beschäftigt, die regeln zu brechen, verbotene Bücher zu lesen und herauszufinden, was es mit den Wächtern wirklich auf sich hat. Ren wird dabei von Calla immer mit der Ausrede "Ich muss mit Shay lernen und außerdem hat Logan gesagt, ich soll auf ihn aufpassen." hingehalten.

Insgesamt hat mir das Buch doch ziemlich gut gefallen, auch wenn da diese doofe Sache mit Shay ist. ;)
Die nächsten Teile werde ich auf jeden Fall noch lesen, um herauszufinden, für wen Calla sich letzendlich entscheidet (Nimm, Ren!!). :)
"Nightshade - Die Wächter" erhält 3,5 Fische, da es gerade so an der Grenze von "gut" zu "sehr gut" steht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

258 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 24 Rezensionen

feen, jugendbuch, kiersten white, liebe, fantasy

Tears 'n' Kisses

Kiersten White , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Loewe, 17.06.2013
ISBN 9783785572405
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover

Mir persönlich gefällt es besser als die Originale. Hier ist jede Menge rosa, auf den Originalen ist kein Spritzer dieser Farbe. Das Cover passt zu den Vorgängern und gleich auf den ersten Blick kann man erkennen, dass es sich um eine Trilogie handelt - sie sind alle anders und doch gleich, was mir gefällt. 

Inhalt

Diese verpiepte Trilogie geht verpiept nochmal zu Ende. :(
Ich habe eine gefühlte Ewigkeit auf dieses Buch gewartet und zu Weihnachten lag es endlich unter dem Baum und ich habe mich so gefreut. Endlich wissen, ob Evie ihr wohlverdientes Glück findet.

Evie möchte endlich ein normales Mädchen sein, ein normales Leben mit Lend führen, aber da machen ihr die Paranormalen ja einen ganz schönen Strich durch die Rechnung. Die Paranormalen wollen weg von der Erde, in ihre einstige Heimat zurück. Und Evie soll ihnen das Tor öffnen, jedoch hat sie keine Ahnung wie und außerdem will sie das gar nicht.
Und da Evie ja noch nicht genug Probleme hat, übernimmt Anne-Dingens Dingenskirchen (ihren echten Namen haben doch alle schon vergessen kurz nachdem er das erste Mal aufgetaucht ist, oder?) die IBKP und beschuldigt sie Gesetzte gebrochen zu haben - was wahrscheinlich auch stimmt :D -, Raquel muss sich einem Gerichtsverfahren unterziehen, Evies Schwester Vivien verschwindet immer mehr aus den Träumen und Lend fällt in Ohnmacht, sobald Evie in Sichtweite kommt. Nach einem ganz normalen Teenagerleben hört sich das nicht an ...
Jack und Reth sind natürlich auch wieder dabei. Und ich muss zugeben, dass Reth mir echt ans Herz gewachsen ist, obwohl ich in den ersten zwei Teilen nicht besonders angetan von ihm war. Aber im letzten Teil hat man das Gefühl, ihn erst richtig kennenzulernen. Und Jack ... der ist immer noch Jack: irgendwie lustig, vorlaut und eben Jack.
Diese Sache mit dem Feenreich und der Erschaffung und diesem ganzen Zeug habe ich bis jetzt imemr noch nicht kapiert, auch, wenn es erklärt wird - keeeine Ahnung, wie sie es wirklich geschafft haben, das Reich zu erschaffen ... irgendetwas mit Gedanken, das übersteigt meine Denkfähigkeiten, wenn ich nur denken kann "Oh mein Gott! Wenn's nicht gut ausgeht, dann heul ich. Ich will nicht heulen. Aber das Buch muss gut ausgehen! :o".
Da es ja das Ende einer Trilogie ist, sollte eigentlich klar sein, dass Evie das Tor öffnet, und wenn es jemandem nicht klar war: Gern geschehen, aber das war ja wohl klar. :D Es geht eher um diejenigen, die hindurch gehen - verpiept nochmal, ich habe so viel geheult, dass man eine Badewanne füllen hätte können. (Ja ja, ich übertreibe ein wenig, aber ich eben echt sensibel was solche Dinge angeht :))

Ich wurde von dem Finale der Lebe-lieber-übersinnlich-Trilogie nicht enttäuscht. Es war wunderbar, genauso, wie der erste und zweite Teil. Der Humor war da, der Schreibstil unglaublich und die Geschichte der Hammer. Ich bin ein großer Fan dieser Trilogie geworden und bin ehrlich gesagt richtig traurig darüber, dass es nicht mehr weiter geht. Ich hoffe, Evie wird es gut gehen :)
Von mir gibt es wohlverdiente 5 Sterne! :)

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(409)

801 Bibliotheken, 6 Leser, 9 Gruppen, 137 Rezensionen

fantasy, liebe, feen, vampire, werwölfe

Flames 'n' Roses

Kiersten White , Jessika Komina , Sandra Knuffinke
Fester Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Loewe, 06.06.2011
ISBN 9783785572382
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover

Also für Evie wär's ja ein bisschen zu wenig pink - ich hingegen finde das Verhältnis von pink zu grau-weiß genaus richtig! ;) zu viel pink sollte auch nicht sein. Und wie im Titel schon versprochen gibt es jede Menge Rosen auf dem Cover. Mir gefällt's eigentlich sehr gut, aber wenn ich damals nicht die Beschreibung gelesen hätte, hätte ich wahrscheinlich auch nicht zugegriffen (meine Phase in der keinen einzige Tupfen pink sehen wollte :D)

Inhalt

Ich muss sagen, dass Buch ist besser, als ich es in Erinnerung hatte. :D
Schon ab dem ersten Satz, wo der Vampir sich aufregt, weil sie gegähnt hat, und er sie gleich aussaugen will, war ich wie gefesselt.
Die Autorin hat einfach soviel Witz in das Buch gepackt, dass Evies Gedanken mich oft derart zum Lachen gebracht haben - keine Ahnung, weshalb, aber Manches ist absurd. :D
Die Charaktäre sind ziemlich gut durchdacht und alle sind gaanz verschieden.
Da hätten wir: 
Raquel, die sozusagen die Mutterrolle für Evie übernimmt und für jede Situation einen anderen Seufzer hat, die Evie alle voneinander unterscheiden kann.
Alisha "Lish", Evies beste Freundin, die nebenbei erwähnt eine Meerjungfrau ist, in der Datenverarbeitungszentrale der IBKP (Internationale Behöre zur Kontrolle Paranormaler) arbeitet - natürlich in einem meerjungfrauenfreundlichem Aquarium, das riesig ist - und deren Flüche von dem Computer mit "piep" übersetzt werden.
Reth, die wunderschöne und begehrenswerte Psychopathenfee, der ständig versucht an Evie ranzukommen, um ihr irgendetwas "anzutun", und sie "mein Herz" nennt. (Im Laufe des Buches erfährt man, weshalb er all das tut.)
Lend (oder anfangs auch Waterboy), der aus Wasser zu bestehen scheint und einen Menschen kopieren kann, um genauso auszusehen wie derjenige. Er muss aber auch süß ausgesehen haben, als er Evie kopiert hat - so ganz in rosa! ;)
Und schließlich Evie! Evie, ein rosa-liebendes Mädchen, das durch die Cover von Paranormalen blicken kann (sprich: Sie sieht bei Vampiren ihr jugendliches Aussehen und darunter die alten verschrumpelten, zweihundertjährigen Körper - Ihh!) und seit ihrem achten Lebensjahr in der Zentrale der IBKP lebt.
Zwischen Besuchen in der Zelle von Lend und Angst vor dem plötzlichen Autauchen von Reth, muss Evie aber auch ihren Job erledigen (Paranormale ausfindig machen und unschädlich machen).

Kiersten Whites Schreibstil ist, wie schon gesagt, lustig und einfach traumhaft zu lesen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich nochmals von diesem Buch überzeugt werde. Und ich hätte auch nicht erwartet, dass ich "Flames 'n' Roses" wirklich die volle Punktzahl gebe.
Dafür gibt's 5 Fische!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(112)

242 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

liebe, unterwelt, götter, hades, henry

Die unsterbliche Braut

Aimée Carter ,
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 01.10.2012
ISBN 9783862784790
Genre: Fantasy

Rezension:

!Achtung! Dies ist eine Fortsetzung! Kann Spoiler der vorherigen Bücher enthalten!
Cover

Traumhaft und es passt wieder zu den Cover der ersten beiden Teile.

Inhalt

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Calliope (Hera) nicht leiden kann? Tja, ich mag sie nicht. Zuerst bringt sie die Mädchen um, die vor Kate die Prüfungen bestehen sollten, und jetzt befreit sie auch noch Kronos. Juhu! - Calliope will den gesamten Rat umbringen!
Wie schon in der Beschreibung steht, zieht Henry sich immer mehr vor Kate zurück, was sie natürlich kränkt. Noch schlimmer wird es für sie, als sie ihre Schwester Persephone in der Unterwelt suchen muss. Da Henry noch etwas für seine Ex-Frau empfindet, was nach einer äonenlanger Ehe nachempfindbar ist, macht es das für Kate nicht gerade leichter, Persephone aufzusuchen, aber sie macht es trotzdem.
Kate, James und Ava machen sich auf den Weg durch die Unterwelt und begegnen dort auch Kronos. Der Titanenkönig greift sie nur deswegen nicht an, weil Kate mit ihm einen Deal macht. Der lautet: Kate öffnet ihm das Tor seines Gefängnisses, wenn er sie in Ruhe lässt, da Calliope nicht weiß, wie das funktioniert. (Bloß, dass Kate es auch nicht weiß und das der Grund für den Besuch bei Persephone ist.)
Bei Persephone angekommen, ist der Streit eigentlich schon vorgesehen - Kates Schwester behandelt sie nicht wirklich gut, Persephone kommt aber trotzdem mit zu Kronos' Gefängnis. Auf dem Weg, zanken sich dafür die ehemalige Königin der Unterwelt und die Göttin der Liebe, wer von ihnen Adonis eher verdient hätte. (Nur zur Information: Persephone und Adonis leben gemeinsam ein Leben nach dem Tod in der Unterwelt.)
Schließlich können sie Calliope doch besiegen und Kronos eine Weile lang aufhalten, bis er wirklich ausbricht.
Doch auch, als sie zurück in ihrem Zuhause sind, ändert sich nichts zwischen Kate und Henry.
Mich persönlich hat es im letzten Drittel des Buches dann schon ein wenig genervt, dass Kate Henry liebt, aber er nichts unternimmt, um ihr irgendwie Zuneigung zu zeigen. Ich kann verstehen, dass es Kate irgendwann reicht und sie ihm das sagt, aber was macht er? Er hat daraufhin nichts Nützliches getan. Mehr werde ich aber nicht mehr verraten.
Eigentlich ist es das gesamte Buch hindurch, dasselbe. Teilweise hat mich der dritte Band enttäuscht, teilweise hat er das Niveau gehalten. Mir wurde es dann einfach zu viel "Liebt Henry mich oder liebt er mich nicht?"
Der Schluss ist auf jeden Fall überraschend, verängstigend und gleichzeitig schlimm.

Das Cover ist wie immer traumhaft, die Geschichte ist es größtenteils ebenfalls, aber wie schon gesagt, gibt es hier manchmal zu viel "er liebt mich, er liebt mich nicht".
Meine Erwartungen hat das Buch trotzdem getroffen, da ich irgendwie so ein Gefühl hatte, dass es auch mal ein bisschen schlechter werden muss.
Ich erwarte schon jetzt gespannt den vierten Teil, der im Februar 2014 erscheint, und werde sicherlich mindestens eine der Short Stories lesen!
"Die unterbliche Braut" bekommt 4 Fische!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4.476)

6.596 Bibliotheken, 114 Leser, 18 Gruppen, 361 Rezensionen

fantasy, schattenjäger, dämonen, liebe, vampire

City of Bones

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Flexibler Einband: 504 Seiten
Erschienen bei Arena, 05.01.2011
ISBN 9783401502601
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover

Das Cover ist in Ordnung, aber das Originalcover finde ich doch ein wenig passender - das ist mysthischer und man sieht Jace, der leuchtet oder strahlt.
Ich habe mir jetzt mal die Cover von der gesamten Reihe angeschaut und finde sie um ieniges besser. Das deutsche Cover ist, wie gesagt, ganz in Ordnung, aber die Originale können nicht getoppt werden!

Inhalt

Da dieses Buch ja total gehypt wird, hab ich mir gedacht "Lies es und finde heraus, ob's wirklich so gut ist!". Das habe ich gemacht und ich kann nur sagen, dass ich den Hype durchaus verstehe.

Ich war vom Pandemonium, dem Anfang, bis zum Flug mit dem Vampir-Motorrad, dem Schluss, überzeugt von diesem Buch.
Cassandra Clare hat eine neue Welt und Geschichte geschaffen. Auch, wenn man sich zwischendurch fragt, wie das überhaupt möglich sein soll, kann man im Laufe des Buches die Antwort herausfinden. Es gibt einfach auf alles eine logische Erklärung.
Clary ist ja kurz davor sechszehn Jahre alt zu werden und vor ungefähr fünfzehn Jahren war ihre Mutter noch mit __verheiratet und der Rat hat sich aufgelöst. Ihr hätte doch einfallen können, dass ____ ihr Vater sein könnte, oder? Also für mich war das irgendwie klar, als man die Geschichte vom Rat erfahren hat.
Dank des Schreibstils und den Beschreibungen im Buch, konnte ich mir die Orte und die Personen wirklich gut vorstellen.
Hauptcharaktäre: In der Beschreibung steht, dass Clary "verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnunglos" ist, was ich aber nicht finde. Vollkommen ahnungslos ist sie nur anfangs, was jedoch nicht mehr wirklich wahrzunehmen ist, sobald sie ein bisschen aufgeklärt wird. Verwirrt würde ich auch nicht unbedingt sagen, da sie sich ziemlich schnell in die Welt der Schattenjäger einfindet, da sie es im Blut hat. Verletzlich trifft auch nur teilweise zu - klar, sie hat Angst vor den Dämonen, doch sie hat eigenhändig einen Ravener getötet, also kann sie gar nicht soo verletzlich und klein sein. ;) In der Situation mit Alec antwortet sie zwar sehr unbedacht (war auch nicht in Ordnung, was sie da gesagt hat - das macht man ja eigentlich nicht), aber das passiert eben, wenn Alec auch niht gerade feinfühlig ist - da kann ich sie sogar ein wenig verstehen.
Und Jace ... Jace ist der erste Charakter in einem Buch, dem ich es nicht so übel nehme, dass er selbstverliebt und vorlaut ist. Ganz im Gegenteil, durch ihn wird auch ein angspannter Dialog locker und teilweise lustig. Bei vielen seiner Antworten konnte ich mir ein Lachen einfach nicht verkneifen, da er für jede Frage eine dumme Antwort parat hat. Das mit den langen Haaren kann ich ihm gerade noch so verzeihen, wegen dem blonden Haar. ;D Ich denke, dass man ihm das Vorlaute auch nicht so übel nimmt, weil es wahrscheinlich eine Schutzfunktion von ihm ist. (Dramatische Stimme -->) Er ist der Unnahbare (normale Stimme -->), was man aber versteht, da seine Vergangenheit nicht gerade die schönste war.
Und jetzt muss ich noch mal spoilern! :D --> ___________ __________ ________ ________ _________ Tadaa! Okay, genug gespoilert! :))
Die Nebencharaktäre bleiben aber auch nicht auf der Strecke. Sie sind fast genauso präsent und auch genauso gut erklärt, damit man sie sich ebenfalls gut vorstellen kann. Ein oder Zwei drehen sich im Buch plötzlich um 180° was man gar nicht erwartet hätte.

Mein Fazit ist, dass "Die Chroniken der Unterwelt - City of Bones" den Hype allemal wert ist. Für das deutsche Cover muss ich leider einen halben Punkt abziehen, aber ansonsten ist das Buch sehr gut!
4,5 von 5 Fischen!


PS: Die gesamte Rezension mit Spoiler (jetzt mit "___" gekennzeichnet) könnt ihr auf meinem Blog finden:
Bücherwahn ♥

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

44 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

henry, kate, ella, götter, james

Die vollkommene Kämpferin

Aimée Carter
E-Buch Text: 70 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 20.10.2012
ISBN 9783862786879
Genre: Jugendbuch

Rezension:

!Achtung! Dies ist eine Fortsetzung! Kann Spoiler der vorherigen Bücher enthalten!  
Kurzgeschichte = kurze Rezension
Cover

Die Cover der Buchreihe gefallen mir wahnsinnig gut! Man merkt sofort, dass die Bücher zusammengehören.

Inhalt

Der Urlaub mit James beginnt für Kate dann doch etwas anders, als sie es sich vorgestellt hat.
James (Hermes) "verirrt" sich in den Wäldern Griechenlands und gaaanz zufällig stoßen die beiden auf Lux (Pollux) und Casey (Castor). Was Kate noch nicht weiß, ist, dass James sich gar nicht verirren kann und die Brüder besuchen will.
Lux ist misstrauisch gegenüber Kate, was gut zu verstehen ist, da Casey eigentlich in der Unterwelt sein sollte und Kate mit Henry (Hades), dem König der Unterwelt verheiratet ist.
Die Ratsmitglieder suchen die Brüder schon seit Äonen, da der unstrebliche Lux, seinen Bruder aus der Unterwelt "geschmuggelt" hat. Dazu muss man sagen, dass das alles bloß passiert ist, weil Walter (Zeus) seinen Sohn Lux in einen Hinterhalt gelockt hat - wer's wissen will, Buch lesen!
James und Kate haben jedoch nicht bemerkt, dass Ava (Aphrodite) ihnen gefolgt ist und die Götter nun Bescheid wissen, wo sich die Brüder aufhalten.

Nach "Das göttliche Mädchen" ist die Latte ja schon ziemlich hoch gesteckt, der Folgeroman hat aber das niveau gehalten und hat mich genauso überzeugt, wie der erste Band.
Dazu kommt auch noch, dass ich das Buch am tollsten Ort gelesen habe: In der Luft *-*

Dann mach ich's mal kurz: 5 Fische! :))

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

wesen, käuze, freundschaft, engel, baby

Zeit des Mondes

David Almond , Martin und Johanna Walser
Flexibler Einband: 183 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 01.01.2016
ISBN 9783473521982
Genre: Fantasy

Rezension:

Cover

Nicht so mein Ding.

Inhalt

Ehrlich gesagt, hätte ich mir mehr von diesem Buch erwartet ... Viel mehr.
Auf dem Buchrücken steht, dass das Buch ab zwölf Jahren ist, kam mir aber so vor, als würde es ein Kinderbuch sein.
183 Seiten sind ja wirklich nicht viel, weswegen ich auch an einem Nachmittag in der Sonne fertig wurde, aber eigentlich wollte ich es nur noch hinter mich bringen.
Der Schreibstil ist zwar leicht zu lesen, aber ich konnte mich nicht wirklich damit anfreunden.
Michael findet ein Wesen, gennant Skellig, in der Garage, die nicht mehr sehr robust ist und jederzeit zusammenbrechen kann. Was Skellig genau ist, weiß man zum Schluss immer noch nicht wirklich. Er sagt zwar irgendetwas von geflügelten Tieren und Engeln, aber klar ist das nicht.
Mit Mina, dem Nachbarsmädchen, konnte ich mich ebenso wenig anfreunden, wie mit dem Protagonisten Michael.
Zwischendurch gibt es immer wieder absurde Szenen (meine Meinung), wie zum Beispiel, als Michaels Vater ihn dazu aufordert, eine verkohlte Taube, die für lange Zeit hinter dem Herd gelegen hat, anzufassen. Welcher Vater sagt zu seinem Sohn "Berühre sie. Befühl sie. Komm schon, es ist nicht schlimm!"? Vielleicht liegt es auch nur daran, dass ich durch und durch ein Mädchen bin, oder ist jemand anderes auch der Meinung, dass das nicht normal ist?
Die Konversationen sind auch nicht gerade etwas für ein Jugendbuch.
Höchstwahrscheinlich bin ich einfach zu alt, als dass mir das Buch gefallen könnte.
Dass Michaels Lieblingssatz "Ich glaube." in fast jedem Kapitel mindestens zwei bis drei Mal, machte die Geschichte nicht besser.

Mein Fazit ist, dass das Buch eher für die Altersgruppe 8 - 12 Jahren geeignet wäre, aber nicht ab 12.
Es gibt einfach zu viele Stellen in der Geschichte, die mir persönlich nicht gefallen haben.
Für "Zeit des Mondes" gibt's einen Fisch.

PS: Habe ich irgendwie einen komischen Büchergeschmack, weil dieses Buch total gute Bewertungen hat und ich hier nur mit einem Stern bewerte? o_O

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.348)

2.098 Bibliotheken, 18 Leser, 5 Gruppen, 83 Rezensionen

liebe, fantasy, evermore, unsterblich, jugendbuch

Evermore - Die Unsterblichen

Alyson Noël ,
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.09.2011
ISBN 9783442473793
Genre: Fantasy

Rezension:

Cover

Das Cover ist wirkich schön. Ich steh auf schlichte Cover mit Blumen - vielleicht hat's ja shcon jemand gemerkt ;)
Aber mir gefällt's. Die Schrift hat genau die richtige Größe und ja ...

Inhalt

Ich hab ja schon gewusst, dass Damen unsterblich ist, (Sorry, wenn irgendwer das noch nicht gewusst hat, ich hab euch jetzt die Überraschung versaut - aber irgendwie ist es bei dem Untertitel "Die Unsterblichen" klar, oder?) doch, dass Ever echt soo lange braucht, um es zu kapieren ...
Die Idee ist ja nicht gerade "neu". Spontan fallen mir jetzt zwei Bücher ein, die fast genau gleich sind: "Zeitenlos - Der Anfang", welches ich noch als Re-Read geplant habe, und "Engelsnacht" (habe ich zwar abgebrochen, aber so viel habe ich mitbekommen, dass ich weiß, dass es verdächtig viele Ähnlichkeiten hat.).
Klar, bei dem Thema "Unsterblich" gibt's schon einige Bücher und irgendwann wiederholen sich die Hintergründe, aber die Autorin von "Die Einzige", Jessica Khoury, hat sich auch was Neues einfallen lassen.
Das Buch finde ich in Ordnung. Spannung war eigentlich vorhanden, jedoch habe ich mich bei den letzten Kapiteln schon langsam gelangweilt.
Die Charaktere sind mir sogar sympathisch. Wahrscheinlich gehört es einfach zu Geschichte dazu, doch Evers "Oh mein Gott, ich bin für den Unfall verantwortlich! Und warum sind sie gestorben und ich nicht?!" ist nach der Hälfte des Buches nervig geworden.
Damens Lehrerverhalten zum Schluss finde ich ebenfalls etwas komisch, genauso, wie seine Angewohnheit einfach zu verschwinden und dann wieder aufzutauchen.
{ Was ich genauso wenig verstehe, ist, weshalb so viele männliche Hauptfiguren langes Haar haben und alle hin und weg von dem wunderbaren Haar sind. Ich verstehe das nicht - ja, ich habe wahrscheinlich einen anderen Geschmack, als viele andere, aber lange Haare? Nein danke. }
Und auch, wenn es jetzt so aussieht, als würde ich kein gutes Haar an diesem Buch lassen, habe ich das Lesen genossen (bis auf die letzten Kapitel) und finde Riley so süß, dass ich sogar bei dieser speziellen Unterhaltung zwischen den Schwestern ein paar Tränchen geopfert habe.

Für die Idee, die es schon x-male gibt, bekommt der erste Teil von "Evermore" keinen Punkteabzug. Jedoch verliert das Buch für die Hauptpersonen Punkte.
Wie schon gesagt, die Spannung war bis kurz vor dem Ende vorhanden, aber der Schluss ist eben für mich zu langweilig geworden, besonders weil es ihr mindestens drei oder vier Kapitel sind.
Deswegen gibt's 3 gutgemeinte Sterne von mir. Ich hätte gerne 4 Sterne gegeben, aber da haben mir die Hauptpersonen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das Cover kann's leider auch nicht mehr verbessern ...

Ob ich die nächsten Teile auch noch lese? Sie liegen zwar Zuhause, da meine tolle Mama die gesamte Reihe gekauft hat, aber ich bin mir nicht sicher.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(369)

675 Bibliotheken, 3 Leser, 5 Gruppen, 54 Rezensionen

liebe, märchen, hexe, die schöne und das biest, fluch

Beastly

Alex Flinn , Sonja Häußler
Flexibler Einband: 333 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag, 16.03.2012
ISBN 9783843200691
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover

Hach, die weiße Rose, die alles veränderte. Wie romantisch! - Okay, ernsthaft jetzt. - Mir gefällt das Cover - sehr gut sogar. Es ist schlicht und sagt gleichzeitig viel über das Buch aus, wenn man den Inhalt bereits kennt. ;) Und weiße Rosen sind soo romantisch!

Inhalt

Kyle Kingsbury, der gutaussehende Sohn eines Nachrichtenmoderators, legt eine Hexe herein und wird somit zum Biest.
Und eigentlich kann Kyle nicht viel für die Meinung, dass die Schönen besser sind, da sein Vater es ihm von Anfang an so vorgelebt hat. Als Kyle plötzlich hässlich wird, versucht sein Vater natürlich Ärzte zu finden, die seinem Sohn helfen können. Doch nichts kann außer einem Mädchen, das sich auch in das Monster verliebt und ihn küsst, kann ihn "heilen" und so muss Kyle nach Brooklyn umziehen, dort, wo niemand ihn zu Gesicht zu bekommen kann. Bloß das Hausmädchen Magda und der blinde Privatlehrer Will leisten ihm Gesellschaft.
Die moderne Erzählung von "Die schöne und das Biest" ist der Autorin wirklich gelungen. Die Geschichte hat mich gefesselt (muss es auch, wenn ich bloß einen Nachmittag dafür gebraucht habe :D ) und zeigt auf, wie einsam das "Biest" sich fühlt.
Schließlich ändert Kyle seinen Namen auf Adrian, da "Kyle" "der Schöne" bedeutet und "Adrian" "der Dunkle". Ich habe gleich mal ein bisschen im Internet geschaut und habe herausgefunden, dass auf Hawaiianisch Kyle (Kaili) "göttliches Wesen" bedeutet.
Anfangs hat es mich ein wenig verwirrt, dass er plötzlich mit Adrian angesprochen wird, aber nach einigen Seiten habe ich mich schon daran gewöhnt.
Toll finde ich die Idee, dass zwischen den Teilen, wie sie hier genannt werden, immer ein Chatverlauf von Kyles/Adrians "Selbsthilfegruppe" abgebildet ist. Da gibt es den Bären von Schneeweißchen und Rosenrot, die Meerjungfrau, die einen Jungen gerettet hat, sich in ihn verliebt hat und jetzt ihre Stimme gegen menschliche Gestalt eintauschen möchte (Arielle) und der Froschkönig darf auch nicht fehlen. :) Teilweise sind die recht lustig, da alle bloß durcheinander schreiben und der Frosch immer Buchstaben auslässt, weil er mit den Froschfüßen nicht tippen kann. :D
Den Film habe ich bereits gesehen - schon vor längerer Zeit - und das Buch finde ich deutlich besser. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber der Film hat sich doch für mich ein bisschen in die Länge gezogen. Dafür glänzt das Buch mit einer flüssigen Geschichte und einem gut lesbaren Schreibstil.
Wer "Die Schöne und das Biest" gesehen hat, wird viele Details wiedererkennen, die von der Autorin eingebaut wurden.
Und Kyle/Adrian hat sich schließlich vom einem arroganten Schönling zu einem Rosen liebenden Softie entwickelt. :D Ist aber nicht schlecht gemeint! ;)

Die Modernisierung der Geschichte und des Disney-Films ist der Autorin wirklich gut gelungen. Ein bisschen habe ich es bereut, das Buch so lange nicht zu lesen, obwohl es im Wohnzimmer vor meiner Nase im Regal gestanden hat. Aber jetzt habe ich das ja nachgeholt. :)
Von mir gibt's 5 Sterne. :))

  (0)
Tags:  
 
53 Ergebnisse