BuchBlogWelt

BuchBlogWelts Bibliothek

5 Bücher, 5 Rezensionen

Zu BuchBlogWelts Profil
Filtern nach
5 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

geschichte der j, bdsm, erotik, sklavi, liebe

Geschichte der jO

Johanna Koltai
E-Buch Text: 242 Seiten
Erschienen bei null, 27.01.2016
ISBN B01B6PZ9NA
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die Geschichte der jO. Die Story.

Die junge Berlinerin Johanna lebt im Zeitalter von Apps und Online-Dating, also heute. Sie lernt Svenja über die Tinder-App kennen und verliebt sich in sie. Eines Tages stößt sie zufällig in ihrer Wohnung auf ein SM-Spielzeug. Überrascht stellt sie fest, dass Svenja BDSMlerin ist. Johannas Wunsch, sie in diese unbekannte Welt einzuführen, lehnt Svenja jedoch ab. Dafür sei sie zu jung, meint Svenja.

Johanna lässt nicht locker und so schenkt ihr Svenja schließlich das Buch "Geschichte der O". Ein Standardwerk des BDSM, in dem der Weg einer SM-Sklavin (schlicht "O" genannt) beschrieben wird. Johanna fängt Feuer und möchte nun ebenfalls zu einer solchen "O" ausgebildet werden. Demütigungen und Befehle erregen sie, Hingabe ist ihr größter Wunsch.

Nun beginnt ihre Reise durch die Welt des BDSM und der "geheimen Perversionen", wie es so schön heißt. Svenja stellt ihr Inka vor, mit der sie mehr als nur Freundschaft verbindet. Zwischen Johanna und Inka kommt es zu Eifersucht und Inka nutzt ihre dominante Stellung aus, um Johanna vor Svenja schlecht zu machen. Die Erziehung zur "O" wird nun von Svenja und Inka gemeinsam geleitet. Johanna wird zu jO, einer bisexuellen BDSM-Sklavin, die sich Männern und Frauen hingibt. Eine erste Bewährungsprobe bildet ihr Auftritt in einem Swingerclub. Das Ganze steigert sich immer weiter und mündet sogar in Prostitution. Am Ende des Buchs kommt es zu einer dramatischen Wendung.

Die Geschichte der jO. Die Bewertung.

Die "Geschichte der jO" erzählt die Geschichte einer modernen BDSM-Sklavin. Die Parallelen zu "Geschichte der O" zeigt bereits der Titel. Es ist aber nur ein formaler Rahmen. Hier wird nicht versucht, die alte Handlung neu zu verpacken, die Handlung kann man nicht mit der von damals vergleichen.

Das Besondere an diesem Buch ist die authentische Schilderung. Johanna schreibt aus der Ich-Perspektive. Die Szenen sind so gut gezeichnet, dass man sich alles bildlich vorstellen kann. Auch Johannas Gefühle und Gedanken kommen nicht zu kurz, so dass eine packendende Erzählung entsteht. Dabei nimmt Johanna kein Blatt vor den Mund. Die erotischen Szenen sind explizit und ohne Scham. Ein flaches SM-Geschichtchen ist die "Geschichte der jO" aber keinesfalls, sondern ein mitreißendes Psychogramm einer Frau, die in der Unterwerfung ihre Lust entdeckt und konsequent ihren Weg verfolgt.

Die Geschichte der jO. Das Fazit.

"Selten waren BDSM und Erotik psychologisch so vielschichtig und interessant wie bei der Geschichte der jO. Packend. Heiß. Und gnadenlos authentisch." – BuchBlogWelt

Wertung: 5 von 5 Punkten

  (1)
Tags: bdsm, erotik, geschichte der j, liebe, psychologi, sklavi   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

zen, rezension, buchblogwelt, das buch vom nichts

Das Buch vom Nichts

Paul J. Kohtes
Fester Einband: 119 Seiten
Erschienen bei Gräfe u. Unzer, 06.02.2012
ISBN 9783833823749
Genre: Sachbücher

Rezension:

Das Buch vom Nichts. Die Story.

Mit Zen zu einem Leben in Fülle – das verspricht Paul J. Kohtes, Zen-Meister, Coach und PR-Profi der PR-Agentur Kohtes Klewes (später Ketchum PLEON). Kein kleines Versprechen!

Nach einer kurzen Einführung ins Thema bietet Kohtes acht Zen-Tore an, durch die der Leser eintreten darf.

Tor 1: Achtsam sein. Tor 2: Das Schöne im Hier und Jetzt erkennen. Tor 3: Bescheiden sein. Tor 4: Loslassen. Tor 5: Kraftvoll handeln. Tor 6: Dankbarkeit pflegen. Tor 7: Mitgefühl entwickeln. Tor 8: Frei sein.

Abschließend gibt es ein kleines Zen-Lexikon sowie einen Verweis auf weitere Bücher, Adressen und Links.

Am Ende jedes Kapitels findet der Leser Übungen, mit denen er die Theorie praktisch üben kann. Denn, so erfährt man, beim Zen geht es vor allem darum, die Geheimnisse und Wahrheiten selbst zu erleben. Es nütze wenig, wenn sie jemand anderes erlebt hat. Deshalb sind die Übungen der eigentliche Schritt durch die Zen-Tore. Damit dieser Schritt leichter fällt, gibt es eine CD zum Buch, die hinten im Buch eingeklebt ist. Man muss sie also nicht extra bestellen. Auf dieser CD gibt es geführte Meditationen mit 11 Tracks.

Das Buch vom Nichts. Die Bewertung.

"Ich habe keine Zeit – das Leben rast an mir vorbei."

"Ich muss nur noch dieses Hindernis überwinden, dann bin ich glücklich."

"Das Leben hat sich gegen mich verschworen."

Sätze wie diese stellt Kohtes den Kapiteln voran. Wer würde sich nicht in der einen oder anderen Aussage erkennen? PR-Experte Kohtes weiß, wie er bei den Menschen andocken muss. Das ist sein großer Vorteil und sein großes Geschenk an den Leser: Kohltes kennt die moderne Geschäftswelt und ihre Anforderungen an die Menschen, aber er kennt auch die Welt des Zen. Mit seinem Buch gelingt es ihm, eine Brücke zwischen diesen beiden Welten zu schlagen.

Das Buch ist gut geschrieben. Anschaulich. Mit unterhaltsamen kleinen Geschichten. Kurzweilig und kurz. Selbst Leser, die glauben, zu wenig Zeit zu haben, können mühelos jeden Tag ein Kapitel lesen (es praktisch zu üben kostet etwas mehr Zeit). Der GU Verlag, Gräfe und Unzer, hat das kleine und schlanke Buch liebevoll und gekonnt gestaltet. Es macht Freude, sich damit zu beschäftigen.

Das Buch vom Nichts. Das Fazit.

"Das Buch vom Nichts bietet einen schönen, freudvollen und einfachen Einstieg in die Welt des Zen. Der Autor Paul J. Kohtes kennt die Anforderungen der modernen Arbeitswelt und schafft es, eine Brücke in die Welt des Zen zu schlagen und Lösungen aufzuzeigen. Eine gelungene Arbeit." – BuchBlogWelt

Wertung: 5 von 5 Punkten


  (1)
Tags: buchblogwelt, das buch vom nichts, rezension, zen   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(117)

221 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

schreiben, stephen king, biographie, leben, biografie

Das Leben und das Schreiben

Stephen King , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 333 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.02.2011
ISBN 9783453435742
Genre: Romane

Rezension:

Das Leben und das Schreiben. Die Story.

Der US-amerikanische Erfolgsautor Stephen King wurde am 21. September 1947 geboren. Der Jüngste ist er also nicht mehr. Als passionierter Vielschreiber hat er sich nun seine Memoiren vorgenommen. Der Autor von "Carrie", "The Shining" oder "Misery" erlangte mit seinen Geschichten Weltruhm. In seinem Buch blickt er zurück auf sein Leben und erzählt, wie der Titel so treffend sagt, über das Leben und das Schreiben.

Nach gleich drei Vorworten ist das Buch in zwei große Abschnitte geteilt. Zunächst stellt Stephen King sein Leben dar, das untrennbar mit dem Schreiben verbunden ist. Der Leser erfährt, wie Stephen King zum Bestsellerautor wurde und wie ihn später ein tragischer Unfall aus der Bahn wirft. Mühsam muss er sich zurück kämpfen. Das packt, das berührt. 

Im nächsten Abschnitt weiht King den Leser in das Handwerk ein. Hier geht es um die Kunst des Schreibens. Er erzählt detailliert, wie er vorgeht, wenn er ein Buch verfasst und gibt Tipps für angehende Autoren. "Werkzeugkasten" nennt er das. 

Stephen King selbst sagt über sein Buch: "Dieses Buch ist ein Versuch, kurz und bündig darzulegen, wie ich zu dieser Kunst kam, was ich inzwischen über sie weiß und wie sie gefertigt wird."

Hier einige interessante Punkte aus dem Werkzeugkasten des Altmeisters:

Viel lesen und jeden Tag viel schreiben (1000 Wörter) Feste Schreibzeiten einhalten einen eigenen geschlossenen Raum zum Schreiben haben Schreibe über Themen, bei denen du Spezialist bist Eine spannende Ausgangssituation bildet den Start, aus dem sich die Figuren dann selbst entwickeln Die Frage "Was wäre wenn?" hilft dem Autor bei der Handlung Figuren sind oft die Wiedergabe von realen Personen aus dem Leben des Autors Das Werk nach der Fertigstellung ruhen lassen Dann das Buch nach einiger Zeit zum zweiten Mal lesen und überarbeiten, auch 10% kürzen Freunden das Buch zum Probelesen geben Nie den Mut verlieren

Das Leben und das Schreiben. Die Bewertung.

Das Buch liest sich so interessant wie die Romane von King. Der Autor gewährt den Lesern tiefe Einblicke in seine eigene Geschichte und zeigt dem interessierten Nachwuchsautor, wie er vorgeht. Verrät er Tricks? Ja, vielleicht ein paar. Aber im Wesentlichen wird deutlich, dass Stephen King ein hart arbeitender Schriftsteller ist, der neben Talent auch über Disziplin und Organisationstalent verfügt.

Das Leben und das Schreiben. Das Fazit.

"Stephen Kings interessanteste Geschichte ist die über sich selbst. Er geht offen mit seiner Vergangenheit um und gewährt dem interessierten Nachwuchsautoren hilfreiche Einblicke in seinen Werkzeugkasten. Ein exzellentes Buch." – BuchBlogWelt

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

new york time, buchblo, 36 hours, reise, buc

NYT. 36 Hours. Europa. Aktualisierte Ausgabe

Barbara Ireland
Flexibler Einband: 672 Seiten
Erschienen bei TASCHEN, 28.11.2016
ISBN 9783836540490
Genre: Sonstiges

Rezension:

DIE STORY.
„36 hours“ heißt eine Kolumne der New York Times, in der jeweils ein Reiseziel in Europa vorgestellt wird. Die New York Times und namentlich Barbara Ireland haben diese Kolumnen zu einem umfangreichen Buch zusammengefasst. Das erklärte Ziel jedes Beitrags ist es, dem Leser ein detailliertes Reiseprogramm an die Hand zu geben. Für 36 Stunden.

DIE BEWERTUNG.
Hamburg wird im Buch auf zwei Doppelseiten vorgestellt. Davon ist eine Seite ein komplettes Foto, eine halbe Seite nimmt ein Stadtplan ein. Mit anderen Worten: Der Reiseführer ist sehr oberflächlich. Wer sich also detaillierte Einblicke in die jeweilige Stadt verspricht, wird enttäuscht. Kein Einzelfall, sondern die Regel. Die die Artikel von unterschiedlichen Autoren stammen, ist die Qualität der Tipps ganz verschieden. Das Qualitäts-Versprechen der Marke „New York Times“ wird nicht eingehalten. Nicht selten verlieren sich die Autoren in der Aneinanderreihung von Restaurants. Der Stadt selbst werden sie kaum gerecht. Immerhin: Manchmal gewährt die Herausgeberin einem Ort auch etwas mehr Platz. So gibt es eigene Kapitel für West-Berlin und Ost-Berlin, für Rom und das moderne Rom.

Wirklich unschön ist die Verarbeitungsqualität und die Qualität der Fotos. Das Buch – man kann es nicht anders sagen – stinkt zum Himmel. Auch nach Wochen noch verbreitet es einen unangenehmen Geruch. Die Fotos wirken nicht selten alt, die Druckqualität legt einen grauen, schmutzigen Schleier über die Bilder. Die Gestaltung an sich ist aufgeräumt und übersichtlich. Gut ist auch die zeitliche Einteilung: Freitag, Samstag und Sonntag, jeweils mit Uhrzeiten und Vorschlägen, was man unternehmen könnte.

DAS FAZIT.
Wer Anregungen für Städtetrips in Europa sucht, kann sich von diesem Buch inspirieren lassen. Wer detaillierte Informationen über ein Reiseziel sucht, wird jedoch enttäuscht. Von der New York Times hätten wir uns deutlich mehr erwartet. Der Gestank des Buchs ist eine Katastrophe. – BuchBlogWelt

Wertung: 2 von 5 Punkten

  (0)
Tags: 36 hours, buc, buchblo, buchblogwel, new york time, reise, reiseführe   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

ferdinand von schirach, verbrechen, krimi, roman, spannung

Verbrechen

Ferdinand von Schirach
E-Buch Text: 220 Seiten
Erschienen bei Piper ebooks, 14.10.2009
ISBN 9783492950077
Genre: Sonstiges

Rezension:


  (0)
Tags:  
 
5 Ergebnisse