Buchbahnhofs Bibliothek

484 Bücher, 428 Rezensionen

Zu Buchbahnhofs Profil
Filtern nach
484 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Ein Ticket nach Schottland

Alexandra Zöbeli , Hannah Baus
Audio CD
Erschienen bei steinbach sprechende bücher, 01.12.2016
ISBN 9783869742755
Genre: Romane

Rezension:

Viel zu sagen gibt es hier eigentlich nicht. Die Geschichte plätschert mehr oder weniger vor sich hin, hört sich aber ganz gut, wenn man sich nicht besonders konzentrieren möchte. Als man schon denkt, dass es nun zu Ende sein müsste, kommt nochmal eine Wendung und eine Intrige. Gebraucht hätte es diese Wendung nicht mehr, aber es bedeutete nochmal einige Stunden Geschichte hintendran.

Zwischendurch ging mir Jo ziemlich auf die Nerven. Sie lügt wo sie nur kann und das sowohl zu ihrem eigenen Vorteil, als auch um andere zu beschützen. Das macht es, aus meiner Sicht, aber nicht besser. Dabei ist sie streckenweise wirklich dämlich, überschätzt sich selber und ist dann aber total zickig Duncan gegenüber. Sie macht seine Blumen kaputt, weil sie vom gärtnern keine Ahnung hat, dies aber nicht zugibt und motzt ihn dann auch noch an. Hab ich nicht verstanden. Irgendwann muss eine erwachsene Frau dann doch einfach mal zugeben, dass sie die Annonce falsch gelesen und keine Ahnung vom gärtnern hat. Man kann doch nicht im Ernst so blöd sein und das Spielchen immer weiter spielen, vor allem, wenn dabei der Job von anderen Menschen auf dem Spiel steht.

Duncan fand ich ein bisschen besser, als Jo. Er ist zu Anfang echt ein Miesepeter, aber er hat auch wirklich schon viel durchgemacht im Leben und vor allem, was seinen Sohn Nick betrifft ist er sehr liebevoll und fürsorglich. Duncan war die Figur, die mich durch die Geschichte getragen hat, denn ich wollte mehr von ihm und seiner Vergangenheit wissen. Ihm habe ich von der ersten Seite an gegönnt, dass er seine Liebe findet. Ob das nun gerade Jo hätte sein müssen, sei mal dahingestellt. Ich hätte mir für ihn eine bessere Partnerin gewünscht.

Was mir außerdem aufgefallen ist, ist, dass scheinbar alle Personen bei dieser Autorin sofort heiraten müssen. Man kennt sich gerade mal 3 oder 4 Wochen? macht ja nichts… schwups… Heiratsantrag, Eheschließung. Eine Frau ist schwanger? Im einen Moment fragt der Vater des Kindes noch, ob sie noch mit jemand anderem im Bett war, im nächsten Moment schwups… Heiratsantrag und sie leben glücklich bis an ihr Lebensende.

An einigen Stellen werden Wörter nicht so verwendet, wie es ihrer Bedeutung entspricht. Da ich das Hörbuch gehört habe, konnte ich mir die Stellen leider nicht markieren. An einer Stelle schaut auf jeden Fall der Sohn von Duncan diesem faszinierend zu, wie dieser einen Fisch ausnimmt. Nicht wirklich… gemeint war wahrscheinlich, dass er ihm fasziniert zuschaut. Und von diesen Stellen gibt es noch einige mehr. Schlechtes Lektorat?

Aus meiner Sicht hätte dem Roman eine Straffung gut getan um mehr Schwung zu erhalten. Irgendwann hatte ich einfach nur noch das Gefühl, dass alles gesagt ist und es ums Füllen von Seiten ging.

Die Sprecherin Hannah Baus war okay. Sie wird nicht zu meinen Lieblingssprecherinnen werden. Ich hatte teilweise das Gefühl, dass sie Buchstaben verschluckt. Man konnte ihr aber trotzdem gut zuhören.

Alles in allem eine mega seichte Story mit teilweise sehr unsympathischen, naiven Protagonisten. Von mir gibt es 2 Sterne. Leider kann ich das Buch nicht empfehlen, außer ihr mögt wirklich sehr seichte Liebesromane, die gefühlt kein Ende nehmen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"kinderbuch":w=1,"sandmann":w=1,"kinderbuch ab 3 jahren":w=1

Kalle Körnchen

Lucy Astner , Julian Meyer
Fester Einband
Erschienen bei Esslinger in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 13.09.2018
ISBN 9783480234707
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Das Sandmännchen sucht eine Urlaubsvertretung und Kalle will die Aufgabe eigentlich gar nicht übernehmen. Da hat er die Rechnung aber ohne seinen Freund Flick gemacht. Natürlich lässt Flick Kalle aber nicht hängen, sondern unterstützt ihn tatkräftig als Sandmann.

Die zehn Geschichten sind relativ kurz, haben allerdings viel mehr Text als Bilder. Zum einschlafen gar nicht so schlecht, weil die Kinder nicht so sehr von den Bildern abgelenkt und eher wieder aufgeweckt werden. Jede Geschichte hat ziemlich genau zehn Seiten.

Auf der erste Seite sind alle Geschichten mit Titel und einem passenden Bid aufgeführt. Überschrieben ist alles mit “Wünsch dir eine Geschichte!”, so dass man hier das Kind schon mit auswählen lassen kann, welche Geschichte es hören möchte.

Die Geschichten sind alle in sich abgeschlossen, so dass man sie völlig losgelöst von der Reihenfolge erzählen kann.

Kalle Körnchen, der erst gar nicht Sandmann sein will, scheint wirklich Spaß an der Aufgabe zu finden und schafft es ganz toll, die Probleme, die an ihn herangetragen werden, zu lösen. Dabei scheut er sich nicht, auch unkonventionelle Methoden anzuwenden, wie z. B. Schäfchen Nr. 4 in ein rosa Tutu zu stecken, weil es gerne mehr Aufmerksamkeit haben möchte, als es als Nr. 4 in einer Reihe langer, gleich aussehender Schafe erhält.

Flick, der lustige Frechdachs, ist ein wunderbarer Freund. Er nimmt das Leben nicht allzu ernst, macht zu allem seine kleinen Späße und ich glaube, dass die Kinder sich gut mit ihm identifizieren können. Er findet die Dinge lustig, die auch kleine Kinder lustig finden. Flick ist von seinem ganzen Verhalten her einem Kleinkind sehr ähnlich. Ich denke, dass die Kinder ihn fast noch ein bisschen mehr lieben werden, als Kalle Körnchen.

Besonders gut hat mir die Geschichte “Der Traumdieb” gefallen, denn es geht hier darum, dass man den anderen nicht verurteilen soll, sondern ihm erstmal richtig zuhören, bevor man ein Urteil fällt. Traumwichtel Pitz verdächtigt den Stollenwichtel Kork, seine Traumblasen gestohlen zu haben. Natürlich löst sich am Ende alles auf.

Das Cover ist auch extrem süß, denn der Sand ist aus goldenem Glitzer gefertigt. Das Cover funkelt dadurch total schön und am liebsten möchte man immer wieder darüber streichen.

Von mir gibt es gerne 5 Sterne für ein wunderbar illustriertes Kinderbuch mit schönen Vorlesegeschichten. Kalle Körnchen ist ein echter Held. Er übernimmt die Aufgabe des Sandmannes, setzt sich dafür ein, diese gut auszuführen und stellt fest, dass es trotz dessen, dass es anstrengend ist, auch Spaß macht. Und er will kein Lob oder keine Belohung dafür. Ein sehr angenehmer Zeitgenosse, der kleine Kalle.

  (0)
Tags: kinderbuch, kinderbuch ab 3 jahren, sandmann   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

25 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

"liebe":w=2,"noreturn":w=2,"romance":w=1,"love":w=1,"homosexualität":w=1,"schwul":w=1,"gay":w=1,"lovestory":w=1,"gay romance":w=1,"impress":w=1,"boyslove":w=1,"outing":w=1,"cover":w=1,"gayromance":w=1,"jennifer wolf":w=1

No Return 3: Gebrochene Herzen

Jennifer Wolf
E-Buch Text: 282 Seiten
Erschienen bei Impress, 02.08.2018
ISBN 9783646604351
Genre: Sonstiges

Rezension:

Hach Mensch, wieder eine so schöne Geschichte aus der Feder von Jennifer Wolf. Ich habe die knapp 200 Seiten wirklich genossen.

​Fabian ist unheimlich sympathisch. Seine Gedanken, seine Ängste und auch seine Gefühle konnte ich gut nachvollziehen. Ich fand es sehr stark, dass er darauf besteht, seine Unabhängigkeit zu bewahren. Es passt zu seinem Charakter, sich jetzt nicht Hals über Kopf in eine Beziehung zu Shane zu stürzen und einfach alles hinter sich zu lassen.

Shane hat mir auch sehr gefallen. Ein familienverbundener junger Mann, der von seiner Familie vorbehaltlose Unterstützung erfährt. Solch eine Familie kann man sich nur wünschen. Er ist witzig, manchmal fast ein bisschen albern, aber wenn es darauf ankommt kann er auch sehr ernst sein. Er ist mitfühlend und wenn er selbst nicht mehr weiter weiß, dann kommt seine Ma ins Spiel. Denn, wer hat für uns immer die besten Ratschläge, wer weiß immer, wie es einen Ausweg aus einer ausweglosen Situation gibt? Richtig! Mama ;-) Ich kann das nachfühlen.

Die Geschichte an sich war schnell erzählt und hatte nicht so sehr viele Höhen und Tiefen. Ich hätte mir gewünscht, dass den Protagonisten ein paar mehr Steine in den Weg geworfen worden wären. Es lief alles sehr glatt, sehr schnörkellos ab. Der Schreibstil von Jennifer Wolf ist bildhaft und emotional. Als Fabian und Shane bei Shanes Mutter in der Küche sitzen sind mir tatsächlich die Tränen gelaufen. Mein Herz brach für Fabian.

Jennifer Wolf lässt sowohl Shane, als auch Fabian die Geschichte aus ihrer Sicht erzählen, so dass wir immer sehr nah an beiden Charakteren dran sind. Das Schöne daran ist, dass man auch mitbekommt, wie Missverständnisse entstehen. Dem einen gehen gerade noch diese Gedanken durch den Kopf, die er aber nicht ausspricht, der andere interpretiert etwas ganz anderes in die unausgesprochenen Worte hinein. Wer kennt das nicht?

Von mir gibt es 4 Sterne für den 3. Band der No-Return-Reihe, der sich sehr gut lesen lässt, mit durchgehend sympathischen Figuren arbeitet und mit einem fiesen Cliffhanger endet.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(111)

185 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 81 Rezensionen

"fantasy":w=4,"silberschwingen":w=4,"halbwesen":w=3,"liebe":w=2,"jugendbuch":w=2,"planet":w=2,"dilogie":w=2,"emily bold":w=2,"freundschaft":w=1,"tod":w=1,"england":w=1,"magie":w=1,"london":w=1,"liebesroman":w=1,"verrat":w=1

Silberschwingen - Rebellin der Nacht

Emily Bold , Carolin Liepins
Fester Einband
Erschienen bei Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 17.07.2018
ISBN 9783522505789
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich hatte ehrlich gesagt zunächst ein paar Probleme, mich wieder in die Geschichte hinein zu finden, da ich Thorns Gefühle für Lucien nicht nachvollziehen konnte. Für mich hatte ihre Liebe für ihn ein bisschen was vom Stockholm-Syndrom und ich hätte mir ehrlich gesagt am Anfang des Buches gewünscht, dass sie sich von ihm lossagt. Nach und nach, je gemeiner die abtrünnigen Silberschwingen zu ihm wurden, umso mehr konnte ich Thorns Gefühle wieder nachvollziehen. Ja, ich gestehe, ab ungefähr Seite 120 war ich wieder Team Lucien.

Thorn ist nach wie vor eine interessante Protagonistin. Sie hat keine Angst für sich und auch für Lucien einzustehen. Thorn nimmt auch gegenüber ihrem Vater und den Silberschwingen kein Blatt vor den Mund. Sie nimmt nicht einfach alles hin, was man ihr sagt, obwohl sie noch sehr neu in ihrer Rolle als geflügeltes Halbwesen ist. Fand ich mega Klasse, vor allem, als man merkte, dass Aric das echt nervt. *yeah* Ich habe sie dafür bewundert, wie sie ihre Gedanken bezüglich des Hasses und des Kampfes der Silberschwingen gegeneinander auf den Punkt bringt, obwohl sie noch neu an der Tafelrunde ist.

Riley ist gebrochen, anders kann man es nicht sagen. Er wirkte auf mich zögerlich, verletzlich und irgendwie nicht mehr wie der spannende junge Mann, der er zunächst in Band 1 war. Ich mochte ihn, je länger die Geschichte voran schritt, zunächst immer weniger. Er ist zeitweise unglaublich hasserfüllt. Wie meint er, dass er mit einem solchen Verhalten Thorns Herz gewinnen kann? Dann jedoch macht er nochmal wieder eine Veränderung durch und er wird wieder zu dem, der er am Anfang der Geschichte war. Nun ja… nicht ganz, aber doch im Herzen.

Lucien hat mir sehr gut gefallen. Er ist unglaublich stark und steht, ebenso wie Thorn, für sich selbst ein. Schon aus dem Grunde passen die Beiden in meinen Augen sehr gut zusammen. Sie sind starke Charaktere, bei denen es auch mal knallt, ohne dass einer der beiden zurückweicht.

Die Dynamik zwischen Thorn und Lucien hat mir gefallen. Immer wieder dieses aufeinander zugehen, die Anziehung, die beide spüren, aber auch immer wieder die Angst vor Verrat auf Seiten Thorns und das Zögern. Ich finde, dass Emily Bold den Zwiespalt, in dem sich Thorn befindet, sehr gut dargestellt hat.

Kane, Luciens Vater und Oberhaupt der Silberschwingen, ist eine sehr spannende Figur. Sein Hass, seine Unzufriedenheit gegenüber alles und jedem war direkt greifbar. Was für Vorstellungen der Mann hat ist einfach unglaublich. Er kennt keine Freunde, keine Familie. Wer nicht spurt ist es auch nicht wert zu leben. Grauenvoll der Mann, aber er bringt eben auch die nötige Würze in die Geschichte.

Nyx tat mir zwischendurch fast ein bisschen leid, aber letzten Endes ist sie eine intrigante Persönlichkeit, die für die Beziehung zu Lucien über Leichen gehen würde. Am liebsten natürlich über Thorns Leiche. Mögen kann man Nyx nicht, Verständnis für die aufzubringen war mir an der einen oder anderen Stelle möglich, da man erfährt, wie der Clan der Silbeschwingen funktioniert und was die Beziehung zu Lucien für sie bedeuten würde.

Die Geschichte ist wieder sehr spannend erzählt und Emily Bolds Schreibstil gewohnt bildhaft. Ich konnte mir Thorn, wie sie mit ihren orange-roten Schwingen durch die Nacht gleitet richtig gut vorstellen. Nach und nach offenbaren sich die Hintergründe, die zu dem Konflikt zwischen den Silberschwingen geführt haben. Es zeigt sich, dass die Silberschwingen, angeführt von den Oberen und Kane, vor nichts zurückschrecken um ihre Denkweise durchzusetzen. Aric und seine Gefolgsleute sind da sehr viel deeskalierender aufgestellt.

Gerne gebe ich 5 Sterne und eine Leseempfehlung für die Dilogie, die uns in die Welt der Silberschwingen und in die Welt von König Artus entführt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

68 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

"gesa schwartz":w=3,"tod":w=2,"jugendbuch":w=2,"geister":w=2,"emily bones":w=2,"emilybones":w=2,"freundschaft":w=1,"fantasy":w=1,"grusel":w=1,"friedhof":w=1,"planet":w=1,"halloween":w=1,"kinder-/jugendbuch":w=1,"thienemann":w=1,"#thienemannesslinger":w=1

Emily Bones

Gesa Schwartz , Felicitas Horstschäfer
Fester Einband
Erschienen bei Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 17.07.2018
ISBN 9783522505659
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Hm… kennt ihr das? Ihr mögt ein Buch und kommt trotzdem nicht vorwärts? Irgendwie erging es mir mit Emily Bones so. Ich fürchte, dass es ein bisschen an der derzeitigen Hitze lag, bei der ich irgendwie keine Lust zu gar nichts hatte. Nichtmal lesen geht gerade richtig. Aber, ich habe es geschafft, Emily Bones – Die Stadt der Geister zu beenden.

Emily hat mir auf jeden Fall gefallen. Sie ist gerade mal 13 Jahre alt und … ein Geist… nicht schön! Emily ist auch nicht gewillt, das einfach so hinzunehmen. Sie ist aufsässig, frech und hat trotzdem das Herz am rechten Fleck. Die Autorin schafft es, ein 13jähriges Mädchen so darzustellen, dass man nicht die ganze Zeit das gefühl hat, eine Erwachsene vor sich zu haben. Sie agiert altersentsprechend, was mir sehr gefallen hat.

Ich hatte bisher noch kein Buch von Gesa Schwartz gelesen, so dass ich nicht wusste, was mich erwarten würde. Ich bekam eine runde, spannende Geschichte, die damit besticht, dass sie sowohl gruselig und spannend, als auch witzig und ein bisschen kurios ist. Der Schreibstil der Autorin ist überwiegend einfach, einem Buch für Kinder und Jugendliche angemessen. Ab und an benutzt sie aber auch Fremdworte, bei denen ich mir nicht ganz sicher war, ob die jungen Leser diese bereits kennen. Gut, die Worte zu verstehen war für die Geschichte nicht entscheidend, so dass ich darüber hinweg sehen kann.

Teilweise fand ich die Geschichte sehr berührend. Emily wird nämlich gezwungen, sich einer Gruppentherapie anzuschließen, um ihr neues “Leben” als Geist zu akzeptieren. Dabei ging mir das Buch ganz schön tief unter die Haut. Neben der berührenden Geschichte hat Gesa Schwartz aber noch eine andere Botschaft für die Leser mit im Gepäck: Lass dich nicht unterkriegen. Bleib dir selber treu und gib nicht auf. Neben den tiefgründigen Tönen bekommen wir aber auch eine spannende Abenteuer-Fantasy-Geschichte, die die jungen Leser sicher begeistern wird. Gesa Schwartz schafft es, eine gruselige Spannung zu erzeugen, ohne den Leser (das Buch ist ab 10 Jahren) zu überfordern.

Auch die Nebencharaktere, wie Cosimo, der Irrwicht, oder Balthasar, der Vampir, sind wunderbar ausgearbeitet. Jede Figur bekommt ihre Stärken und Schwächen und man merkt der Geschichte an, dass die Autorin jede ihrer Figuren zu etwas Besonderem machen möchte. Nicht alleCharaktere auf dem Friedhof sind Emily wohlgesonnen, aber sie findet gute Freunde und kann ihre Pläne mit Mut, Stärke und Unterstützung umsetzen.

Wenn ihr Lust habt, mit Emily und ihren neuen Freunden und Feinden eine Nacht oder auch mehr auf einem Friedhof in Paris zu verbringen, dann seid ihr hier richtig. 5 Sterne von mir für ein wunderbares Kinder-/ Jugendbuch.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(118)

234 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 48 Rezensionen

"jugendbuch":w=7,"parallelwelt":w=6,"zimt":w=5,"liebe":w=4,"dagmar bach":w=4,"zeitsprung":w=3,"magie":w=2,"trilogie":w=2,"unterschiede":w=2,"zimt&weg":w=2,"freundschaft":w=1,"fantasy":w=1,"familie":w=1,"humor":w=1,"kinderbuch":w=1

Zimt und weg

Dagmar Bach
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 28.07.2016
ISBN 9783737340472
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Autorin schleudert den Leser direkt mitten rein in die Geschichte. Als wir Vicky kennenlernen reist sie schon länger durch die Dimensionen, findet das also zwar irgendwie total nervig, aber nicht mehr so unheimlich. Wir erfahren auch relativ wenig davon, wie Vicky am Anfang mit dieser merkwürdigen Sache umgegangen ist. Auf mich wirkte sie recht abgebrüht, was das Thema angeht. Ist halt so, lässt sich nicht ändern, muss ich irgendwie durch. Das war mein Eindruck von Vicky. Fand ich aber eigentlich ganz gut, denn sie ist nicht die zaudernde, zögerliche, ängstliche Protagonistin, die man aus anderen Jugendbüchern so kennt.

Ihre beste Freundin Pauline ist die Forscherin der beiden Freundinnen. Sie möchte genauer wissen, was hinter den Reisen steckt, woher das Ganze kommt und vor allem wohin Vicky geht, wenn sie reist.

Von Tori, Vickys Pendant in der anderen Welt, erfahren wir leider nicht so viel, da wir sie nicht bei ihren Sprüngen begleiten. Wir erfahren immer nur genau das, was auch Vicky über Tori erfährt. Ich hätte mir da etwas mehr gewünscht und hoffe darauf, dass wir Tori in den weiteren Bänden noch besser kennenlernen. Auch die Nebenfiguren in Form von David oder Konstantin bleiben leider relativ blass. Dadurch, dass wir nicht wissen, was Tori als Vicky so alles tut, bleiben wir genauso im Unklaren, wie Vicky es teilweise bleibt. Auch das fand ich ein bisschen schade, da man so nicht wirklich mitfühlen kann, warum sich Vicky nun in den einen oder den anderen der Jungen verliebt.

Die Geschichte schreitet konsequent vorwärts und es gibt keine Längen, die man überbrücken müsste. Immer passiert irgendetwas neues Aufregendes, das den Leser an der Geschichte dran hält. Ich hätte mir durchaus etwas mehr Input gewünscht, warum Vicky eigentlich zwischen den Welten springt, aber da sie es selbst nicht weiß und Pauline die Sache noch nicht aufgeklärt hat, kann der Leser logischerweise auch keine Informationen bekommen.

Der Schreibstil von Dagmar Bach ist leicht und eingängig. Keine verschachtelten Sätze, so dass sich das Buch wirklich sehr leicht lesen lässt. Aber sie schafft es schnell, dem Leser die Figuren ans Herz zu schreiben. Ich konnte mir alle Figuren gut vorstellen und wollte auch sehr schnell wissen, was es mit Vickys Reisen durch die Dimensionen auf sich hat.

Ein Jugendbuch, dass sich leicht und schnell lesen lässt, ohne viel Tiefgang. Stört aber auch nicht, denn das erwartet man bei dem Titel ja auch nicht. Von mir gibt es 3 Sterne. Ein Auftakt, der Lust auf mehr macht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Sein größter Fang

Andrew Grey
E-Buch Text: 206 Seiten
Erschienen bei Dreamspinner Press, 10.07.2018
ISBN 9781640809222
Genre: Sonstiges

Rezension:

Den Schreibstil von Andrew Grey kannte ich ja schon von “Das Licht der Liebe” und er hat mich wieder einmal berührt. Andrew Grey schreibt wahnsinnig einfühlsam und authenthisch. Ich denke ja manchmal, dass er das als Mann in diesem Genre einfach auch ein bisschen besser kann, als weibliche Autoren. Wobei ich auch sehr viele Autorinnen im Gay-Romance-Bereich lese und sehr mag. Nun gut… auf jeden Fall schafft der Autor es, mir seine Figuren, deren Gefühle und Befürchtungen sehr nahe zu bringen.

Mike ist ein wundervoller Mann und Vater. Seine innere Zerrissenheit, bezüglich der Ängste, was es in der Kleinstadt in der er lebt, für Auswirkungen hätte, wenn er zu seinen Gefühlen steht, wird sehr gut deutlich. Ich konnte seine Bedenken sehr gut nachvollziehen, auch wenn diese heute nicht mehr bestehen müssen sollten. Letzten Endes ist es doch total egal, wen man liebt, Hauptsache, man liebt und wird geliebt. Einen Tick schwieriger war es für ihn sicher dadurch, dass er für seine Tochter Carrie verantwortlich ist.

Carrie ist ein ganz süßer Spatz. 10 Jahre alt, sehr aufgeweckt und unglaublich herzlich und den Menschen zugewandt. Letzten Endes liegt das sicher auch in dem sehr stabilen Umfeld, welches Mike und Carries Großmutter ihr bieten. Carrie wächst mit unheimlich viel Liebe und Fürsorge auf und das merkt man ihr auch an.

William war mir ebenso sympathisch. Auch er ist unheimlich offen und den Menschen zugewandt. Macht trotz seines hohen Standes, als Sohn eines erfolgreichen Unternehmers, der die Firma einmal übernehmen soll, keine Standesunterschiede. Mir hat seine sympathische Art unheimlich gut gefallen und ich konnte durchaus sehr gut nachvollziehen, was Mike an William so anziehend findet. Williams Leben ist eigentlich von vorn bis hinten durch seine Eltern vorgegeben. Nie ist er aus der ihm zugedachten Rolle ausgebrochen. Erst für seine große Liebe fängt er an, sein Leben zu überdenken, aber selbstverständlich ist es nicht so leicht, aus den gewohnten Rollen auszubrechen. Andrew Grey geht hier sehr behutsam mit seinen Figuren um, lässt sie keine überstürzten Entscheidungen treffen.

Auch die Nebenfiguren, wie Mikes Mutter oder Williams Eltern sind wirklich toll gezeichnet. Sie alle haben ihre Eigenarten, die sie unverwechselbar machen. Vor allem Williams Vater hat mir wirklich imponiert in seiner Entwicklung.

Die Geschichte an sich entwickelt sich stetig vorwärts und hat mich in ihren Bann gezogen. Man spürt förmlich den Wind auf der Haut, wenn die Männer mit dem Boot oder später der Yacht unterwegs sind. Recht schnell schafft der Autor es, dem Leser die beiden Männer so nah ans Herz zu schreiben, dass man sich nur das Beste für sie wünscht und direkt mit leidet, wenn sie sich lange Zeit nicht sehen können.

Von mir gibt es 4 Sterne für diese Gay-Romance, die mit sehr gefühlvollen Charakteren und einer schönen Geschichte punktet.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(168)

317 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 140 Rezensionen

"dystopie":w=11,"virus":w=9,"cat & cole":w=8,"technik":w=6,"seuche":w=6,"emily suvada":w=6,"cat":w=4,"impfstoff":w=4,"panel":w=4,"liebe":w=3,"spannung":w=3,"cole":w=3,"tod":w=2,"science fiction":w=2,"krankheit":w=2

Cat & Cole: Die letzte Generation

Emily Suvada , Vanessa Lamatsch , punchdesign Johannes Wiebel
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 19.06.2018
ISBN 9783522505598
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich habe mich so unendlich schwer getan mit diesem Buch. Die Geschichte an sich ist eigentlich spannend und gut aufgebaut, aber die vielen technischen Begriffe haben mich irgendwie überfordert. Ich muss gestehen, dass ich bis zum Ende nicht so richtig durchgestiegen bin, wie die Welt, in der Cat & Cole leben, funktioniert, wie die Panels wirklich funktionieren, warum es die Menschen mit Hypergenese gibt und wie Cartaxus entstanden ist und was für eine Rolle sie insgesamt auf der Welt spielen.

Wie geht es der Welt insgesamt überhaupt? Es scheint, als würde es nur noch rund 100.000 Menschen geben oder so. Die rund 80.000 im Bunker und die paar außerhalb des Bunkers. Ich fand die Geschichte dadurch, dass ich die technischen und medizinischen Zusammenhänge manchmal nicht begriffen habe relativ zäh. Ich hatte irgendwie immer das Gefühl, dass ich schon unendlich viele Seiten gelesen habe und dann war ich wieder nur 3 oder 4 Seiten vorwärts gekommen. Nachdem ich die Hälfte geschafft hatte, nahm die Geschichte zumindest etwas an Fahrt auf. Die Ereignisse überschlagen sich nicht, aber schreiten zügig voran. Die letzten rund 60 Seiten sind wirklich ziemlich genial. Eine sehr unerwartete Wendung und einige Erklärungen, die die Geschichte rund machen.

Cat hat mir ganz gut gefallen. Sie ist eine starke Persönlichkeit und eine geniale Hackerin, die weiß, was sie kann und setzt es um. Ich muss gestehen, dass es dadurch manchmal etwas unspannend wurde. Cat dringt mühelos in die bestgesichertsten Systeme vor und ihr werden relativ wenig Hindernisse in den Weg gelegt. Tritt doch mal eines auf, wie das Wachsen ihres neues Panels, welches sie umbringen könnte, dann wird es allerdings auch gleich sehr dramatisch. Aus Cats Sicht wird auch die gesamte Geschichte erzählt, so dass man auch dadurch wenig Einblick ins Coles Gefühlswelt erhält.

Cole fand ich weniger sympathisch, er gleicht in seinem Verhalten oft einem Roboter. Aufgrund seiner Programmierung Cat zu beschützen konnte er manchmal nichts für seine Handlungsweisen, von daher hatte ich durchaus auch Mitleid mit ihm, aber mich für sich gewinnen konnte er nicht.

Alle Figuren, sowohl Cat, als auch Cole, wie auch die Nebenfiguren bleiben relativ blass. Das Motiv, welches sie antreibt, nämlich den Impfstoff gegen die Hydra zu entschlüsseln ist recht stark, aber irgendwie reichte mir das nicht so ganz. Die Anziehung zwischen Cat und Cole habe ich nur gelesen, aber nicht gespürt. Ich fand das ein bisschen schade, denn auch hier findet die Autorin auf den letzten Seiten eine Erkärung, die die Sache rund macht. Der Schreibstil von Emily Suvada ist, meiner Ansicht nach, eher nüchtern gehalten. Das passt gut zu dem technischen Part des Buches, weniger zur Liebesgeschichte.

Von mir gibt es 3 Sterne für eine Geschichte, die zwar eine gute Idee beinhaltet, mich aber für ungefähr 3/4 des Buches nicht abholen konnte. Erst die letzten Seiten haben mich wirklich in ihren Bann gezogen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

"paris":w=3,"liebe":w=1,"abenteuer":w=1,"frankreich":w=1,"hörbuch":w=1,"verlieben":w=1,"romanze":w=1,"neue liebe":w=1,"nell":w=1,"seine":w=1,"egoist":w=1,"jojo moyes":w=1,"städtetrip":w=1,"luise helm":w=1,"stadt der liebe":w=1

Nachts an der Seine

Jojo Moyes , Karolina Fell , Luise Helm
Audio CD
Erschienen bei Argon, 27.04.2016
ISBN 9783839814949
Genre: Romane

Rezension:


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

33 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

"jugendbuch":w=1

Dein Lächeln an diesen verdammten Tagen

Katie McGarry , Lisa Maria Rust , Carolin Liepins
Flexibler Einband
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.04.2018
ISBN 9783841505118
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich finde, dass der Klappentext diesem Buch nicht so richtig gerecht wird. Es geht um viel mehr, als um einen Troublemaker und eine dramatische Liebe. Es geht darum, für sich selbst im Leben einzustehen, sich gegenseitig zu vertrauen und zu unterstützen, es geht um Freundschaft, um Familie und um das Wissen, wo man im Leben steht und wo man hin möchte. Diese Geschichte bietet so viel mehr Tiefgang, als es der Klappentext vermuten lässt.

Noah, der Troublemaker, ist in meinen Augen eigentlich gar keiner. Klar, er ist ein rebellierender Jugendlicher, hat einige Dinge auf dem Kerbholz, aber letzten Endes setzt er sich einfach nur für das ein was ihm wichtig ist: seine Brüder. Ich fand ihn und seine Art, vor allem auch im Umgang mit Echo total stark und einfühlsam. Man muss aber auch gestehen, dass er, bedingt dadurch, dass er dem System nicht mehr traut und sich wirklich in seine Mission verbissen hat, falsche Entscheidungen trifft. Nachvollziehbare Entscheidungen, aber dennoch falsch…

Ganz übel war teilweise der Umgang der Erwachsenen mit Noah in Bezug auf seine Brüder. Es fehlte den Erwachsenen in jeder Hinsicht an Empathie. Ich konnte zwar einerseits nachvollziehen, warum sie Noah von seinen Brüdern fern halten, aber trotzdem geht das doch nicht? Wie kann man kein Verständnis dafür haben, dass ein Jugendlicher seine kleinen Brüder sehen möchte, nachdem die Eltern beide bei einem Brand ums Leben gekommen sind. Das Besuchsrecht war viel zu strikt eingegrenzt. Ein bisschen mehr Einfühlungsvermögen hätte den Erwachsenen dieser Geschichte wirklich gut getan.

Echo ist eine sehr spannende Persönlichkeit. Immer wieder kam bei mir an, wie stark sie daran arbeitet, von den Erkenntnissen, die sie im Laufe der Geschichte über sich und ihre Vergangenheit gewinnt, nicht zu zerbrechen. Es gibt Situationen im Leben, in denen ist es gar nicht so einfach, seine Seele zusammen zu halten und genau das spürt man bei Echo. Die Wahrheiten, die nach und nach ans Licht kommen sind schon für den Leser fast zu viel, da fragt man sich unwillkürlich: wie soll Echo das schaffen? Ich muss aber gestehen, dass sie mich wirklich überrascht hat. Sie wächst über sich hinaus und steht für sich ein.

Echos Freundinnen sind zunächst alle der Graus, wobei Lila sehr schnell zumindest halbwegs vernünftige Ansätze zeigt und sich dann in die Richtige Richtung entwickelt. Noahs Freunde sind auch ein bisschen abgefahren, aber haben durchaus auch das Herz auf dem rechten Fleck.

Die Geschichte hat richtig viel Tiefe und ging mir total unter die Haut. Wenn man ein bisschen Empathie hat, dann kann man mit Echo und Noah nur mitfiebern und mitleiden. Katie McGarry schafft es, dass beide Figuren eine enorme Entwicklung durchmachen, die absolut glaubwürdig ist und mich sehr gefreut hat.

Der Schreibstil von Katie McGarry ist einerseits tiefgründig, andererseits aber auch sehr locker, so dass die Seiten nur so an einem vorbei fliegen. Sie schafft es, neben aller schwierigen Themen und die gibt es in diesem Buch wirklich, auch Stellen hinein zu bringen, an denen ich wirklich schmunzeln musste. Allen voran die Beschreibung des Fahrstils von Echos und Noahs Therapeutin.

Es handelt sich um den ersten Band einer Reihe. Die Geschichte ist allerdings so weit in sich abgeschlossen, dass ich es für einen Einzelband gehalten hätte. Wie ich inzwischen gelesen habe, geht es in jedem Buch um andere Protagonisten. Man kann das Buch also super als Einzelband lesen.

Von mir gibt es 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung. Ein Jugendbuch, welches nicht nur an der Oberfläche kratzt, sondern in die Tiefe geht, mit authentischen Figuren und einer spannenden Geschichte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(150)

224 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 131 Rezensionen

"astronaut":w=9,"demenz":w=8,"freundschaft":w=7,"weltall":w=6,"familie":w=5,"roman":w=4,"hoffnung":w=4,"mars":w=4,"major tom":w=4,"england":w=3,"weltraum":w=3,"marsmission":w=3,"humor":w=2,"zusammenhalt":w=2,"telefon":w=2

Miss Gladys und ihr Astronaut

David M. Barnett , Wibke Kuhn
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 28.05.2018
ISBN 9783548289540
Genre: Romane

Rezension:

Die Geschichte ist nicht spannend im Sinne von aufregend, aber sie ist spannend, weil man sehr schnell wissen möchte, wie diese für Gladys, Ellie und James endet.

Wir erleben die Geschichte aus mehreren Perspektiven und zu mehreren Zeiten. Durch die zeitlichen Rückblenden lernen wir sehr viel über Thomas und seine Lebensgeschichte. Dieses Wissen macht es einfacher, sein Verhalten im Hier und Jetzt einzuordnen.

Gladys tat mir wirklich leid. Ich kenne es aus dem persönlichen Umfeld, wenn eine Frau plötzlich anfängt dement zu werden. In dieser Geschichte ist dies nochmal deutlich dramatischer, denn Gladys musste die Verantwortung für zwei Kinder übernehmen.

Durch Gladys Krankheit muss die 15-jährige Ellie viel zu schnell erwachsen werden. Mit drei Jobs hält sie, neben der Schule, die Familie über Wasser. Sie versucht zu regeln, was zu regeln ist, stößt hierbei aber als Teenager doch immer wieder an ihre Grenzen. Ellie hat mir insgesamt sehr gefallen. Sie ist weder altklug, noch zu erwachsen dargestellt, sondern sie versucht das, was ihrem kindlichen Ich möglich ist.

James ist derjenige, der mit der ganzen Situation eher trotzig umgeht. Auch bei ihm hatte ich das Gefühl, dass es dem Autor sehr gut gelungen ist, in das Seelenleben eines 10jährigen einzutauchen und ihn authentisch darzustellen.

Astronaut Thomas Major, ein ganz schwieriger Charakter. Man hat das Gefühl, dass er eine Wut auf alles und jeden hat. Dass ihm da plötzlich eine senile alte Dame und zwei Kinder an den Fersen hängen, das passt ihm ganz und gar nicht. Er lernt durch den Kontakt, vor allem zu James, definitiv auch einiges über sich selbst dazu.

Auch die Nebenfiguren, wie Claudia oder Delil sind sehr gut ausgearbeitet, so dass man sie sich gut vorstellen kann. Beide Figuren bekommen ihre eigene Geschichte, die die Handlung stark vorantreibt.

Insgesamt ist die Geschichte sehr schön erzählt. Es geht darum, im Leben nicht aufzugeben, Hilfe zu geben und Hilfe anzunehmen, wenn es notwendig ist und für sich einzustehen. Außerdem nimmt man aus diesem Buch die Botschaft mit (oder man kann sie mitnehmen, wenn man bereit ist, sich darauf einzulassen), dass jeder Mensch auf dieser Welt seinen Platz hat, dass er für irgendetwas oder irgendjemanden wichtig ist und gebraucht wird.

Der Schreibstil von David M. Barnett ist leicht und eingängig, einem Roman für Erwachsene angemessen. Er hat mich durch die Seiten gezogen.

Von mir gibt es für diesen Roman, der von Zusammenhalt, Hoffnung und Freundschaft erzählt, 4 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

17 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

"altersunterschied":w=3,"liebe":w=2,"spannung":w=1,"liebesroman":w=1,"drama":w=1,"musik":w=1,"leidenschaft":w=1,"happy end":w=1,"debütroman":w=1,"unterschiede":w=1,"soundtrack":w=1,"musikroman":w=1,"deutsch/englisch":w=1,"wahreliebe":w=1,"universitätsprofessorin":w=1

Memories of your Smile: Ein Song für Jessica

Tamara Leonhard
E-Buch Text
Erschienen bei Books on Demand, 17.04.2018
ISBN 9783752830873
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ich hatte zunächst etwas Probleme, mit beiden Protagonisten warm zu werden. Jessica erscheint sehr streng und unnahbar und Tim ist das genaue Gegenteil, ein Kindskopf. Sie haben es mir beide am Anfang echt nicht einfach gemacht, sie zu mögen.

Nach und nach entwickelte Tim sich weiter. Er bleibt zwar sehr spontan, teilweise kindisch, aber man merkt, dass er auch seine ernsten Seiten hat und diese mehr zeigt. Irgendwann konnte ich den erwachsenen Mann sehen. Mit Tim bekam ich das meiste Mitgefühl, denn seine Eltern würden ihm am liebsten vorschreiben, wie er sein Leben zu leben hat und vor allem sein Vater tut alles, um die Beziehung zu Jessica zu zerstören.

Jessica macht, aus meiner Sicht, etwas weniger Entwicklung durch. Sie reagierte, aus meiner Sicht, auch nicht immer ganz nachvollziehbar. Einerseits kommt sie als sehr stark beim Leser an, weiß, wo sie im Leben steht. Aber dann läuft sie in einer wirklich sehr unschönen Situation, einfach kopflos davon. Ich hätte ihr eigentlich zugetraut das Gespräch mit Tim zu suchen und eine Lösung zu finden.

Behandelt werden die üblichen Themen für eine derartige Beziehung. Die Angst davor, was passiert, wenn die Kollegen erfahren, dass die Vorgesetzte etwas mit ihrem Mitarbeiter anfängt. Der große Altersunterschied, der bei Tims Verwandtschaft auf Ablehnung stößt und das Thema Kinderwunsch. Hier hätte ich mir etwas mehr Tiefe für den Roman gewünscht. Eine wirkliche Auseinandersetzung der beiden Protagonisten mit diesem Thema findet leider nicht statt.

Die Geschichte ist insgesamt spannend erzählt und entwickelt sich stetig vorwärts. Nach und nach konnte ich mich irgendwie auf beide Protagonisten einstellen und mit ihrer Geschichte mitgehen. Dies lag auch an dem wirklich angenehmen Schreibstil von Tamara Leonhard, die es dem Leser sehr leicht macht durch die Seiten zu fliegen.

Von mir gibt es für eine Geschichte, die aus meiner Sicht noch Potential für mehr Tiefgang hätte, aber sich auch so sehr schön lesen lässt, 4 Sterne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Verox - Warrior Lover 12

Inka Loreen Minden
E-Buch Text: 291 Seiten
Erschienen bei null, 02.11.2017
ISBN B076YLY2JW
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mit Verox legt Inka Loreen Minden den letzten Band ihrer Warrior Lover Reihe vor. Eine erotische Dystopie, die mit einer spannenden Handlung daher kommt und, wie man es von dieser Autorin gewohnt ist, mit sehr niveauvollen erotischen Szenen, die die Handlung perfekt ergänzen.

Verox ist ein Bruder von Flame (Band 11). Er hat Probleme damit, wieder Vertrauen in andere Menschen aufzubauen. Auch Verox hat PSI-Kräfte, die er allerdings jetzt, nachdem er aus der Forschungseinrichtung entkommen ist, zumindest halbwegs zum Guten einsetzt. Ganz wunderbar fand ich die Szene, in der Flame Verox erlaubt, in seinen Kopf zu schauen. Auch wenn das, solange man es nicht selbst gelesen hat, schwer nachvollziehbar ist. Diese unschuldige Intimität zwischen den beiden Männern war sehr berührend. Ich denke, dass dieser Moment der Anfang einer großartigen Freundschaft war.

Skye war eine starke Protagonistin, die sich durch nichts aus der Ruhe bringen läst, oder zumindest durch kaum etwas. Sie ist kein Übermensch. Sie ist vor allem innerlich stark.

Ganz wunderbar hat die Autorin es mit diesem Band geschafft, auch die Geschichte der sogenannten "Slasher", der Plünderer, zu einem runden Abschluss zu bringen.

Ich bin mit diesem Abschlussband einer 12-bändigen Reihe absolut zufrieden und ich gebe für Verox 4 Sterne, und für die Reihe in ihrer Gesamtheit eine Leseempfehlung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

"netgalleyde":w=1,"folkens":w=1,"küstenträume":w=1,"marlies folkens":w=1

Küstenträume

Marlies Folkens
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 25.05.2018
ISBN 9783404176885
Genre: Liebesromane

Rezension:

Marlies Folkens hat einen Schreibstil, der mich sofort in den Bann der Geschichte gezogen hat. Nachdem mein vorheriges Buch ein echter Flop war, war dieses Buch ein wahrer Pageturner. Sowohl Judith, als auch Tanja waren wir, so verschieden sie auch sind, gleich sympathisch und ich wollte wissen, wie sie mit ihrem unerwarteten Erbe umgehen.

Bei Tanja, der Großstadtpflanze, war ich zunächst ein bisschen skeptisch. Man erwartet durchaus ein etwas anderes Verhalten, aber schnell wird klar, dass sie durchaus nicht das Modepüppchen ist, dass sie nach außen zeigt. Ihre Schlagabtausche mit Jürgen waren einfach großartig. Ich vermute mal (oder vielleicht hoffe), dass es einen weiteren Band geben wird, der Tanja und Jürgen ihre Geschichte gibt.

Judith und ihre Tochter Anna sind einfach nur Zucker. Anna ist ein total aufgewecktes Kind, dass mir mit ihrem übergroßen Selbstbewusstsein zuerst manchmal fast ein bisschen auf die Nerven geht. Ich muss aber gestehen, dass es gut in die Geschichte passte und später zu einer Wendung kommt, da ist ihr Selbstbewusstsein genau richtig, um einige Dinge zu richten. Judith kommt eher bescheiden und sehr sympathisch daher. Sie ist mit dem Hof und den Bewohnern des Ortes vertraut und so ist es für sie eher wie ein “Nach-Haus-kommen”, als sie auf dem Hof einzieht. Bleiben will aber auch sie selbstverständlich nicht.

Christoph und Lena haben mir auch sehr gefallen. Er ist ein großartiger Papa und Lena hat mit Anna eine tolle Freundin zur Seite gestellt bekommen. Auch als Mann war Chris das Sahnehäppchen dieser Geschichte. Arzt und begabter Handwerker und dabei noch bodenständig und sympathisch.

Die Liebesgeschichte zwischen Chris und Judith steht hier nicht im Vordergrund. Vielmehr fügt sie sich ganz leise und zurückhaltend in die Handlung ein. Es geht vor allem darum, die eigenen Träume im Leben zu verwirklichen und um den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft. Es geht auch darum, dass es im Leben immer irgendwie weitergeht, egal, welche Steine einem vor die Füße gerollt werden. Vor allem mit der Unterstützung von Freunden und Familie lässt sich da immer etwas bewegen. Man darf nur nicht aufgeben und den Mut verlieren. Das ist im echten Leben durchaus nicht immer so einfach, wie in diesem Wohlfühlroman, aber es ist machbar. Was nicht so richtig vorkommt ist die Küste… Bei “Nordsee-Roman” hatte ich angenommen, dass deutlich mehr der Handlung am Wasser spielt. Das ist hier nicht der Fall.

Ich bin wirklich begeistert gewesen und habe das Buch total genossen. Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung, wenn ihr nach einem lockeren Roman mit Familienanschluss an die Dorfgemeinschaft sucht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

56 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

"ratgeber":w=2,"probleme":w=1,"gefühl":w=1,"rucksack":w=1,"altlasten":w=1,"stres":w=1,"übe":w=1,"psychologische ansätze":w=1,"seelische altlasten":w=1,"der emotionale rucksack":w=1,"vivian dittmar":w=1,"emotionale rucksack":w=1,"emtion":w=1,"esoterische ansätze":w=1,"belastende gefühle":w=1

Der emotionale Rucksack

Vivian Dittmar
Flexibler Einband: 200 Seiten
Erschienen bei Kailash, 14.05.2018
ISBN 9783424631531
Genre: Sachbücher

Rezension:

Vieles von dem, was die Autorin ausführt deckt sich mit meinen eigenen Erfahrungen, so dass ich mich sehr gut auf das Buch einlassen konnte. Vivian Dittmar hat einen leichten, verständlichen Schreibstil, so dass auch Anfänger auf diesem Gebiet sich gut in das Thema einlesen können. Aber auch Menschen, die sich bereits damit angefangen haben auseinander zu setzen werden neue Erkenntnisse oder Aha-Effekte haben. Es schadet nichts, sich einige Dinge immer mal wieder vor Augen zu führen.

Zunächst geht es darum, deutlich zu machen, dass jeder von uns einen mehr oder weniger schwergewichtigen emotionalen Rucksack mit sich herumträgt. Das ist grundsätzlich erst einmal nichts Schlechtes. Schlecht wird es, wenn die in diesem Rucksack verpackten Emotionen uns in völlig unerwarteten Situationen überrollen. Wir reagieren dann nicht mehr als Erwachsene, sondern mit einem Anteil in uns, der in dieser Situation getriggert wird und völlig überfordert ist. Kennt sicher jeder, dass er mal völlig unangemessen reagiert und sich hinterher wundert, woher diese Reaktion nun kam.

Mit kleinen Übungen nimmt die Autorin den Leser mit auf die Reise zum eigenen emotionalen Rucksack, um zu ergründen, was bei einem selbst alles so darin abgelegt ist.

Fühlen ist in unserer Gesellschaft eine verkümmerte Funktion. Sie ist so verkümmert, dass viele Menschen sie weitgehend verlernt haben. […] Das geht so weit, dass er zu fühlen glaubt, wenn er eigentlich denkt.” (S. 131/132) – Wie wahr! Genau das ist es nämlich. Wir verlernen unsere Gefühle auch tatsächlich zu fühlen. Es ist nicht “in” Gefühle zu zeigen. Freude mag ja gerade noch angebracht sein, aber Trauer, Wut, Enttäuschung will doch niemand sehen, schon gar nicht im beruflichen Umfeld. Man lernt sehr schnell, diese Gefühle fest zu verpacken und bloß nicht zu zeigen.

Womit ich nicht so gut klar gekommen bin ist der Ausdruck “emotionale Entladung“. Ich habe verstanden, was die Autorin damit meint und wie das Prinzip dahinter ist. Dennoch komme ich nicht davon weg, dass “Entladung” für mich etwas mit unkontrolliert zu tun hat und das ist es genau nicht. Es ist kein unkontrolliertes Explodieren oder so ist gemeint. Das Prinzip ist für mich nachvollziehbar, aber die Begrifflichkeit schreckt mich ab.

Von mir gibt es 5 Sterne. Wer sich mit dem Thema “Emotionen und Gefühle” auseinandersetzen möchte wird hier einen guten Einstieg in das Thema finden.


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

16 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"liebe":w=1,"spannung":w=1,"angst":w=1,"verrat":w=1,"lügen":w=1,"wahrheiten":w=1

White House Princess - Hopeful

Any Cherubim
E-Buch Text
Erschienen bei BookRix, 25.04.2018
ISBN 9783743866317
Genre: Sonstiges

Rezension:

Leni erweist sich auch weiterhin als sehr starke Protagonistin. Fast schon ein bisschen zu stark. Sie muss schreckliches durchmachen und dass mit einem Baby im Bauch, dass es zu schützen gilt. Da hätte sie, meines Erachtens nach, durchaus ein paar mehr Ängste ausstehen dürfen. Aber gut, so ist sie eben. Genau wie wir sie im ersten Band kennengelernt haben, so verhält sie sich auch im zweiten Band. Definitiv stringent und authentisch.

Luke kommt für meinen Geschmack fast ein bisschen zu kurz. Wir erfahren in diesem Band relativ wenig darüber, wie es in ihm aussieht und wie seine Gefühlswelt sich so entwickelt. Schön fand ich, dass er seinen Spürsinn nicht verloren hat, auch wenn die Liebe ihm immer wieder ein bisschen dazwischen funkt. Aber er behält einen klaren Kopf. Was mir noch sehr gefallen hat ist, dass Any Cherubim ohne “Bad Boy” auskommt. Luke verhält sich zwar ab und an wirklich ätzend, aber er tut es aus Liebe zu Leni und weil er denkt, dass er weiß, was das Beste für sie beide ist. Immer wieder fühlt der Leser aber, dass er eine gute Seele hat und eigentlich haltlos in Leni verliebt ist und nur das Beste für sie will.

Steven gefällt mir immer besser und ich hoffe ein bisschen darauf, dass er seine eigene (Kurz-)geschichte erhalten wird, denn ich möchte mehr von ihm erfahren. Mehr davon, wie es mit ihm weitergeht, oder vielleicht sogar ein bisschen aus seiner Vergangenheit. Er wäre ein wundervoller Protagonist mit jeder Menge Potential.

Neu oder tiefer eingeführt wird Zoe, eine ehemalige Hackerin, die nun auf Lukes Seite steht und Leni und ihn unterstützt. Sie ist einfach wunderbar. Eine sehr starke Persönlichkeit mit einem unglaublichen Gehirn und exzellent in ihrem Job.

Dafür führt Any Cherubim mit King eine weitere Person ein, aus deren Perspektive wir die Geschichte erleben und das ist definitiv spannend. In seinen Kopf zu blicken hat Spaß gemacht, denn es bringt Leben in die Geschichte.

Der Schreibstil von Any Cherubim konnte mich erneut überzeugen. Bildhaft, sehr temporeich und dabei sehr einfühlsam erzählt sie die Geschichte von Leni und Luke. Für mich definitiv eine Autorin, die ihr Handwerk versteht. Band 2 ist um einiges spannender, als der erste Band. Es geht richtig actionmäßig richtig heftig zur Sache. Weniger schmachtende Blicke, dafür mehr Tod und Verzweiflung. Gelungen!

Auch der zweite Band der Dilogie konnte mich überzeugen, aber mir persönlich fehlte hier ein bisschen die Liebe. Die meiste Zeit sind sich Leni und Luke sehr fern und auch bei Steven und Nicky fliegen weniger Blicke hin und her, als im ersten Band. Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung für diese Dilogie.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

39 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

"urlaub":w=2,"opa":w=2,"abenteuer":w=1,"angst":w=1,"freunde":w=1,"mut":w=1,"sommer":w=1,"wald":w=1,"kinder- und jugendbuch":w=1,"ferien":w=1,"see":w=1,"camping":w=1,"autopanne":w=1,"arsedition":w=1,"baggersee":w=1

Sommer mit Opa

Sarah Welk , Alexander von Knorre
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei arsEdition, 23.04.2018
ISBN 9783845821955
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Irgendwie hat mich “Sommer mit Opa” ein bisschen an mein liebstes Kinderbuch “Unsre Oma” von Ilse Kleberger erinnert. Die Geschichte ist zwar völlig anders, aber Oma und Opa haben viel gemeinsam. Auch Opa Franz erzieht die Kinder nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern ganz sanft und schafft es trotzdem, sie auf den richtigen Weg zu schubsen. Dabei ist er aber zu jederzeit für jeden Spaß zu haben und steht immer voll hinter ihnen, wenn es ernst wird.

Vor allem im Umgang mit dem 11jährigen Jonas wird das hier sehr deutlich. Jonas hat Probleme mit einem Lehrer in der Schule und eine fiese Angst, die ihn daran hindert, vom 3-Meter-Brett zu springen. Opa schubst Jonas sehr sanft auf den richtigen Weg, um beide Ängste zu besiegen. Opa ist sowieso genial, ihn bringt so leicht nichts aus der Ruhe, ein echter Hippie. Die Parole für die Ferien ist: Jeder macht, worauf er Lust hat. Dabei behält er selbstverständlich die Kinder im Blick und handelt nicht verantwortungslos, aber sie haben ihre Freiheiten, die sie auch sehr genießen. Wirklich ein Sommer zum wohlfühlen. Durch den bildhaften Schreibstil von Sarah Welk fühlte man sich fast, als würde man mit der kleinen Truppe am See sitzen und den Sommer genießen.

Auch der Umgang der Kinder untereinander war wirklich bezaubernd. Klar streiten sich Jonas und seine jüngere Schwester Marie auch mal, wie das für Geschwister normal ist, aber Opa schafft es schnell, da wieder Frieden rein zu bringen. Wenn es hart auf hart kommt, dann halten die Kinder zusammen. Marie war sowieso eine ganz süße Maus. Ein bisschen altklug, aber das Herz auf dem rechten Fleck.

Und dann gibt es da noch Lucky, ein Mädchen, dass dort wohnt, wo Opa, Jonas und Marie mit ihrem VW-Bus stranden. Was es mir Lucky auf sich hat, das müsst ihr selbst herausfinden.

Die Sprache, die Sarah Welk benutzt, ist leicht verständlich und kindgerecht. Das Buch eignet sich sowohl zum vorlesen, als auch zum selber lesen. Die Kinder werden nicht über Wörter stolpern, die sie nicht aus dem Alltag kennen.

Die Illustrationen von Alexander von Knorre haben mir auch richtig gut gefallen. Sie runden die Geschichte schön ab und fügen sich total gut ins Buch ein. Die Figuren wurden so vor meinem inneren Auge noch lebendiger.

Sarah Welk und Alexander von Knorre haben ein Werk geschaffen, dass von Freundschaft, Freiheit und Mut erzählt. Von mir gibt es 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Die Finstersteins - Den Letzten beißt das Krokodil

Kai Lüftner , Fréderic Bertrand
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 19.04.2018
ISBN 9783649619109
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Mit “Den letzten beisst das Krokodil” hat Kai Lüftner einen runden Abschluss der Trilogie rund um die Finstersteins und die Friedhofsbewohner hingelegt. Es wird nochmal richtig spannend, denn Sina wird entführt.

Auch in dieser Geschichte geht es neben allem Abenteuer vor allem wieder um Freundschaft und Zusammenhalt. Sehr schön fügen sich die 400 Jahre alten Finstersteins und Freds Familie zusammen und kämpfen gemeinsam gegen Habernuck, einen der letzten Überlebenden der Grundungsmitglieder des Geheimbundes “Die Erben”, der leider ein bisschen verrückt geworden ist.  Dabei fand ich es sehr schön, wie die beiden Mütter Baba (Freds Mutter) und die Gräfin (Sinas Mutter) gemeinsam wie Löwinnen für ihre Kinder gekämpft haben. Kai Lüftner hat es sehr gut verstanden hier einige wirklich lustige Szenen einzubauen, so dass die Spannung nicht allzu hoch wird. Ich fand, dass er das ebenso Klasse gelöst hat, wie die Szenen, in denen es zwischen Sina und Fred etwas romantischer wird. Sobald es zu kitschig für ein Kinderbuch wurde hatte Fred stets einen frechen Spruch auf den Lippen.

Aber nicht nur die beiden Familien müssen zusammenhalten, auch Feinde werden plötzlich zu verbündeten. So bekommen Aaron und sein Vater in diesem Band eine größere Rolle zugewiesen. Selbstverständlich darf auch Peppi das Leistenkrokodil nicht fehlen. Peppi kommt ebenso eine tragende Rolle zu, die der Autor mit sehr viel Leben und Spannung füllt.

Was mir am Schreibstil des Autors sehr gut gefällt ist, dass die Geschichte zwar eigentlich aus Freds Sicht in der Ich-Perspektive erzählt wird, aber in Szenen, in denen er nicht dabei ist, zum Erzähler in der dritten Perspektive gewechselt wird. So können wir sowohl Fred, als auch seine Familie oder Sina begleiten und man hat an keiner Stelle das Gefühl, dass man etwas verpasst hätte.  Fred selbst wendet sich ab und an direkt an den Leser, was ihn sehr charmant machte.

Was mir auch sehr gefallen hat ist, dass die Freundschaft zwischen Franz und Fred sich verfestigt hat und Franz Fred nicht mehr so oft ärgert. Auch Franz bekommt seine erste vorsichtige Liebesgeschichte, ganz süß zu sehen.

Auch Fréderic Bertrand als Illustrator hat sich wieder selbst übertroffen. Wunderschöne Zeichnungen, die sich richtig Klasse in die Geschichte einfügen und diese nochmal zusätzlich mit Leben füllen.

Die Trilogie ist nun abgeschlossen, aber Kai Lüftner hat sich definitiv ein Hintertürchen offen gehalten, so dass es durchaus mit den Finstersteins, Fred und Franz weitergehen könnte.

Von mir gibt es gerne 5 Sterne. Wenn ihr Kinder so im Alter um die 9 Jahre habt, dann sei euch diese Trilogie ans Herz gelegt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"liebe":w=2,"zukunft":w=2,"erotik":w=1,"hoffnung":w=1,"zusammenhalt":w=1,"happy end":w=1,"kinderwunsch":w=1,"erotikroman":w=1,"eroberung":w=1,"beschützer":w=1,"kämpfer":w=1,"prägung":w=1,"warrior":w=1,"teamwork":w=1,"rettungsmission":w=1

Tay - Warrior Lover 7

Inka Loreen Minden
E-Buch Text: 259 Seiten
Erschienen bei null, 26.12.2016
ISBN B01N0V1O59
Genre: Fantasy

Rezension:

Tay hat bisher wenig Interesse an Frauen, dafür umso mehr Interesse an Bits und Bytes gezeigt. Er ist das Computergenie in Sabres Welt. Taicoon verfällt ihm bereits beim ersten Anblick und kann gar nicht verstehen, warum Tay gegenüber ihren Anmachversuchen immun ist. Erstens konnte ihr noch kein Mann widerstehen, zweitens ist sie eine Huntress und damit mit den Hormonen manipuliert, die dafür sorgen, dass ihr alle Männer, so sie nicht auf andere Huntress geprägt sind, verfallen. Nur bei Tay will das einfach nicht funktionieren. Die Auflösung ist so logisch, wie tragisch und ich fand diese Geschichte von Inka Loreen Minden wirklich Klasse umgesetzt.

Tay habe ich im Laufe der Geschichte wirklich schätzen gelernt. Er wächst im Laufe der Handlung über sich hinaus und leistet mehr, als ich ihm zunächst zugetraut hätte. Die Autorin hat bei ihm wirklich eine hervorragende Charakterentwicklung vorgenommen, die glaubwürdig von statten geht und den Leser Tay ins Herz schließen lässt.

Die Geschichte um Lexi und Viper hat mir richtig gut gefallen. Die beiden Protagonisten leben in New World City, Lexi mitten in den Fängen von Sabre, dem Anführer der Warrior und Viper als Anführer der Rebellen. Ihre Leben könnten somit nicht weiter voneinander entfernt sein. Dennoch kreuzen sich ihre Wege und sie fühlen sich voneinander angezogen. Für Viper wird es in diesem Band richtig dramatisch, als er sich zwischen der Liebe und der Rettung seiner Leute entscheiden muss. Ein Leben gegen viele Leben… die Liebe gegen Loyalität… schwierige Entscheidungen sind zu treffen. Lexis Geschichte war manchmal fast mehr, als ich ertragen konnte. Sie ist eine unheimlich starke Persönlichkeit, die ihr Wohl hinter das ihrer Frauen stellt. Sie muss Furchtbares erdulden, genau wie ihre Frauen, aber sie gibt nicht auf und hofft für sich und die Frauen auf ein besseres Leben.

Die Haupthandlung ist die Befreiung von New World City und deren Bewohner. Ich muss sagen, dass die Autorin es geschafft hat, in diesem Band die Spannung wieder so richtig hoch zu reißen. Ich hing gefesselt an den Seiten und musste wissen, wie die Geschichte endet, zumal wir in diesem Band auch extrem viele lieb gewonnene Charaktere wiedertreffen und sie fast alle mit in den Kampf ziehen und sich in Gefahr bringen.

Außerdem lernen wir am Ende der Geschichte Shadow kennen, der seine Geschichte im zehnten Band erhält. Man hat direkt eine Ahnung, wer sich hinter Shadow verbirgt, aber ganz sicher war ich erst, als ich Band 10 aufgeschlagen hatte und meine Vermutung bestätigt wurde. Ich freue mich auf seine Geschichte.

Inka Loreen Minden hat sich mit Band 9 mal wieder selbst übertroffen. Sympathische Charaktere, die sie in dunkle Verzweiflung stürzt, lieb gewonnene Charaktere, die sie auf gefährliche Missionen schickt und alles in allem einfach eine sehr spannende und emotionale Geschichte.

5 Sterne für diesen Band der Warrior Lover.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

65 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 27 Rezensionen

eintagsfliege, freundschaft, fuchs, glück, kinderbuch, leben, lebensbejahend, lebensfreude, leben und sterben erklären, martin baltscheit, sterben, tiere, tod, trauer, wildschwein

Nur ein Tag

Martin Baltscheit , Wiebke Rauers
Fester Einband
Erschienen bei Dressler, 25.01.2016
ISBN 9783791527024
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich bin ehrlich gesagt ein bisschen hin und her gerissen, wie ich das Buch bewerten soll. Die Grundidee der Geschichte ist super und die Illustrationen sehr liebevoll gestaltet und wirklich schön. Die Grundidee ist, dass man auch, wenn man nur einen Tag zu leben hat diesen Tag auskosten soll. Man soll nach dem Glück suchen und es genießen.

Aber, ich habe doch so einige Kritikpunkte. Ich mag teilweise nicht die Art, wie diese Geschichte und die Suche nach dem Glück umgesetzt ist. Zum Einen finde ich die Art und Weise nicht richtig, wie Kindern (das Buch ist ab 6 Jahren) hier vermittelt wird, dass es richtig ist, zu lügen, wenn man jemand anderen damit glücklich macht. Das sehe ich nicht so. Zum Anderen mag ich den Umgang zwischen Wildschwein und Fuchs nicht, ebenso wie deren teilweise rüpelhafte Sprache. Für mich passt das nicht zu einer Geschichte, in der es eigentlich um die Suche nach dem Glück und darum, das Leben zu genießen geht und zum anderen sind das Dinge, die ich einem Kind nicht vermitteln möchte. Zum Beispiel verteilt das Wildschwein an den Fuchs richtig fies weh tuende Kopfnüsse und der soll darüber lachen um der Eintagsfliege zu vermitteln, dass das lustig ist. Ist es nicht!

Was mir persönlich auch nicht so richtig gefallen hat ist, dass anscheinend versucht wurde ein “normales” Leben in einen Tag zu quetschen. Da Fuchs und Wildschwein der Eintagsfliege vorschwindeln, dass der Fuchs nur einen Tag zu leben hat, möchte die Eintagsfliege ihm einen richtig schönen Tag gestalten. Dieser sieht wie folgt aus: Schule, Hochzeit, Schwangerschaft, Kind bekommen… Schön gutbürgerlich 😉

Was mir gefallen hat war die Eintagsfliege und ihre Einstellung zum Leben und ihre Einstellung dazu, dem Fuchs seinen letzten Tag besonders schön zu gestalten. Sie ist ein ganz großartiges kleines Wesen mit einem guten Herzen. Außerdem wurde sehr sorgfältig mit dem Thema “Tod” umgegangen. Martin Baltscheit führt dieses Thema sehr sanft und mit viel Einfühlungsvermögen durch die Geschichte.

Ich gestehe, dass ich am Ende, als die kleine Eintagsfliege, begleitet von ihren neuen Freunden, stirbt, dann doch auch eine Träne verdrücken musste.

Die Illustrationen von Wiebke Rauers haben mir sehr gefallen. Ganz wunderschön ausgearbeitet und sehr ansprechend.

Von mir gibt es 3 Sterne für ein Kinderbuch, das definitiv eher für größere Kinder geeignet ist und für meinen Geschmack nicht ganz die richtigen Werte vermittelt. Aber gerade was Werte angeht ist das natürlich auch sehr verschieden und ich denke sicher, dass dieses Buch seine Anhänger hat und auch noch weitere findet.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

120 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 56 Rezensionen

"liebe":w=4,"new york":w=4,"sarah morgan":w=3,"verliebt bis über beide herzen":w=3,"romantisch":w=2,"roman":w=1,"freundschaft":w=1,"london":w=1,"liebesroman":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"frauenroman":w=1,"hunde":w=1,"morgan":w=1,"mtb":w=1,"harper collins":w=1

Verliebt bis über beide Herzen

Sarah Morgan , Ivonne Senn
Flexibler Einband: 344 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 05.03.2018
ISBN 9783956497780
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ich habe mich sehr auf das neue Buch von Sarah Morgan gefreut, denn bisher haben mir alle ihre Bücher extrem gut gefallen. Mit Begeisterung habe ich mich also auf „Verliebt bis über beide Herzen“ gestürzt. Die ersten Seiten haben mir gut gefallen. Der gewohnt flüssige Schreibstil zog mich schnell in den Bann der Geschichte und sowohl Daniel als auch Molly waren mir sympathisch. Leider sollte dies nicht so bleiben.

Molly entwickelte sich nicht wirklich weiter. Sie hat etwas sehr Blödes in ihrer Vergangenheit erlebt um das sie ein großes Geheimnis macht. Als es dann aufgedeckt wird dachte ich so: Aha… wow… das ist das schreckliche Geheimnis, warum sie sich nie wieder in eine Beziehung begeben will, weil sie ja ach so schlimm für die Männer ist? Ich war enttäuscht. Die Auflösung von Mollys bzw. Ruperts Geschichte ist somit in meinen Augen leider nicht besonders gelungen. Einerseits ist es nachvollziehbar, dass genau das der Hintergrund ist, aber mal ehrlich… Molly, als gestandene Frau und Psychologin hätte auf diese Erklärung selbst kommen müssen. Das war total unrealistisch und an den Haaren herbeigezogen. Molly ist leider sehr begriffsstutzig. Trotzdem war sie mir sympathisch. Ganz besonders gut gefallen hat mir ihr Umgang mit ihrem Hund Valentine.

Daniel ist von sich überzeugt und verhält sich leider für mich nicht immer logisch. Auf der einen Seite ein mega gefühlvoller Mann, der seine Schwestern über alles liebt und (so denke ich) bereit wäre, sein Leben für sie zu geben. Auf der anderen Seite selbstverliebt und davon überzeugt, dass alles, was er tut richtig ist. Immer wieder gab es Moment, in denen ich dachte: Wow, was für ein Mann *schmelz*, nur damit er gleich wieder etwas tat, von dem ich abgestoßen war. Er ist viel zu überzeugt davon, dass er der Richtige für Molly ist und bedrängt sie meines Erachtens teilweise zu sehr.

Sehr gut gefallen haben mir dieses  Mal alle Nebencharaktere, angefangen von Gabe und vor allem Mark und auch Daniels Schwestern Fliss und Harriet. Sie alle sind extrem liebevoll gezeichnet, haben alle das Herz auf dem rechten Fleck und sind zur Stelle, als Molly sie am dringendsten braucht. Ohne Wenn und Aber. Auch Eva und Lucas aus „Lichterzauber in Manhattan“ haben kleine Auftritte und es war schön, sie wiederzutreffen.

Die Geschichte ist nett. Sie entwickelt sich stetig vorwärts und ist auch an keiner Stelle langweilig. Es entstand für mich aber leider auch nicht der Sog, den ich sonst bei Sarahs Romanen verspüre. Die Geschichte war einfach zu konstruiert und für das riesen Geheimnis, das um Mollys Vergangenheit gemacht wurde war die Auflösung dann einfach zu banal.

Schade, aber dieses ist tatsächlich das erste Buch von Sarah Morgan, das mich nicht wirklich überzeugen konnte. Schwache Charaktere und eine ziemlich konstruierte Geschichte. Von mir gibt es leider diesmal nur 2 Sterne. Vielleicht bin ich hier sehr hart. Ich muss aber sagen, dass ich das erste Buch meiner absoluten Lieblingsautorin gelesen habe, das ich nicht uneingeschränkt empfehlen kann. Fans von Sarah Morgan werden sich freuen lieb gewonnene Charaktere wiederzutreffen. Ich weiß aber, dass Sarah es deutlich besser kann.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.080)

1.987 Bibliotheken, 86 Leser, 0 Gruppen, 384 Rezensionen

"mona kasten":w=35,"liebe":w=30,"save me":w=24,"new-adult":w=17,"oxford":w=15,"maxton hall":w=15,"college":w=9,"ruby":w=9,"england":w=8,"geld":w=8,"lyx":w=8,"james":w=8,"lyx verlag":w=7,"privatschule":w=6,"freundschaft":w=5

Save Me

Mona Kasten
Flexibler Einband: 446 Seiten
Erschienen bei LYX, 23.02.2018
ISBN 9783736305564
Genre: Liebesromane

Rezension:

Wow, Mona Kasten hat es geschafft, mich von der ersten Seite an zu fesseln und bis zur letzten Seite nicht wieder losgelassen. Nachmittags wollte ich nur mal kurz in das Buch reinlesen, irgendwann nachts hatte ich die rund 400 Seiten inhaliert.

Ruby hat mir als Protagonistin gut gefallen. Zuerst fand ich sie ein bisschen seltsam mit ihrem Bullet Journal und den verschieden farbigen Stiften, die genau auf dem Tisch ausgerichtet werden müssen. Als eher chaotischer Mensch beneide ich solch strukturierte Menschen wie Ruby ein bisschen, sie sind mir aber auch ein bisschen unheimlich. Schnell merkt man aber, was für ein toller Mensch hinter Rubys Fassade steckt. Sie ist ein unheimlicher Familienmensch, sehr aufrichtig in allem, was sie tut und, obwohl sie lieber unsichtbar bleibt, scheut sie sich nicht, ihre Gedanken und Gefühle auszusprechen. Sie steht für sich ein und man merkt, dass sie echt ein kluges Köpfchen ist.

James war mir zuerst nicht so sympathisch, aber ich konnte recht schnell nachvollziehen, was Ruby an ihm gefällt (und auch, was ihr nicht gefällt). Er tat mir im Laufe der Geschichte immer mehr leid, je besser ich seinen Hintergrund kennenlernte. Er ist nicht der typische Bad Boy. Mit seiner Schwester Lydia geht er sehr liebevoll um und auch im Umgang mit Ruby merkt man ab und an, dass hinter seiner arroganten Fassade ein ganz anderer Mensch steckt. Trotzdem hätte ich ihn am liebsten das eine oder andere Mal geschüttelt. Er ist schon oft ein Vollidiot.

Mona Kasten bedient hier schon die typischen New Adult Klischees, reicher Typ, der immer bekommt, was er will, das Mädchen aus eher normalen Verhältnissen, dass trotzdem für sich einsteht und sich selbstverständlich in den reichen Typen verliebt, es aber lange nicht merkt. Mich stört das nicht. Wenn ich New Adult lese, dann weiß ich, dass ich genau das bekomme und ich liebe es. Vor allem liebe ich es, wenn ich hier auch noch Charaktere bekomme, die mich von der ersten Seite an mitreißen, die ich ins Herz schließen kann. Die Geschichte war spannend aufgebaut und entwickelte sich stetig vorwärts. Immer wieder lässt James Ruby einen Schritt an sich heran, um sie dann wieder von sich zu stoßen. Dabei haben mich auch die Nebencharaktere, wie Lin, Lydia und James Freunde begeistern können. Sie bringen definitiv Würze in die Geschichte.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Ruby und James erzählt und so bekommt man einen guten Einblick in beide Lebens- und Gefühlswelten. Mir hat das gut gefallen, denn so war es mir möglich, sowohl James, als auch Ruby näher kennenzulernen und vor allem bei James ist es mir auf diese Art leicht gefallen, einige Handlungsweisen nachzuvollziehen.

Der Schreibstil von Mona Kasten ist einfach nur mitreißend. Wie schon gesagt, schaffte sie es, mich von der ersten Seite an an die Geschichte zu fesseln und mich nicht mehr aus ihren Fängen zu lassen. Das liegt neben der spannenden Geschichte an ihrer Art zu schreiben. Sie treibt die Figuren bis ans äußerste, hat mich wütend auf James und seine Freunde gemacht, nur um dann alles wieder einzufangen und mich dahinschmelzen zu lassen, wenn James sein Herz zeigt und Ruby zur Seite steht.

Der Cliffhanger ist extrem fies und ich bin froh, dass ich schon im Herbst mit Band 2 weitermachen kann. Von mir gibt es 5 Sterne für eine teilweise sehr klischeebeladene Geschichte, die mich mega unterhalten hat und die süchtig macht.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(262)

544 Bibliotheken, 16 Leser, 2 Gruppen, 189 Rezensionen

"fantasy":w=9,"emily bold":w=5,"silberschwingen":w=5,"liebe":w=4,"jugendbuch":w=4,"flügel":w=4,"schwingen":w=4,"silberschwinge":w=4,"london":w=3,"halbwesen":w=3,"magie":w=2,"liebesroman":w=2,"romantasy":w=2,"licht":w=2,"planet":w=2

Silberschwingen - Erbin des Lichts

Emily Bold , Carolin Liepins
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 13.02.2018
ISBN 9783522505772
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der Prolog ist schon gleich sehr fesselnd. Emily Bold schafft es sofort mit ihrer Art zu erzählen eine Stimmung voller Magie heraufzubeschwören. Schnell schlägt diese magisch Stimmung aber um. Wir lernen hier bereits Thorn kennen und wissen nach dem Prolog, dass irgendetwas in ihrem Leben ganz und gar nicht stimmt. Man wird neugierig darauf, ihre Geschichte zu erfahren.

Recht schnell finden wir, gemeinsam mit Thorn, heraus, dass es die Silberschwingen gibt. Wir erfahren, dass es zwei Gruppen gibt. Die Rebellen beobachten Thorn bereits seit längerem und haben es sich zur Aufgabe gemacht, sie zu beschützen. Die andere Gruppierung, die „echten“ Silberschwingen versammeln sich um ihren Anführer Kane und dessen Sohn Lucien, der als sein Nachfolger auserkoren ist. Neben den reinen Silberschwingen gibt es die Halbwesen, die aus Sicht der reinen Silberschwingen ganz besonders gefährlich sind.

Thorn hat mir von Anfang an gut gefallen. Natürlich ist sie zunächst skeptisch, aber dann findet sie sich relativ schnell mit ihrer Situation ab. Sie ist, für mich, eine Traumprotagonistin. Hart und weich zugleich. Die Szene, nachdem Magnus sie wieder bei ihren Eltern abgeliefert hat, war einfach nur rührend. Sie hat Angst, versteht nicht genau, was alles, was ihr widerfährt nun eigentlich genau soll. An den richtigen Stellen nimmt sie aber all ihren Mut zusammen und setzt sich für die, die ihr am Herzen liegen, ein. Sie beweist Mut und Stärke. Ganz besonders berührend fand ich die Szene am Seerosenteich. Emily Bold schaffte es mit ihrem wunderbaren Schreibstil mir diese Szene direkt ins Herz zu schreiben. Ich habe mit Thorn gelitten, ihre Schmerzen gefühlt, aber auch das wunderschöne Erlebnis, als sie endlich den größten Schmerz überstanden hat.

Riley ist mein Traummann dieser Geschichte. Harte Schale, weicher Kern beschreibt ihn für mich am besten. Immer wieder kommt es zu Szenen zwischen ihm und Thorn, in denen er seine weiche Seite zeigen kann. Ich hatte ihn schnell in mein Herz geschlossen. Nervig fand ich, genau wie Thorn, dass er nicht so recht mit der Sprache herausrückt, was die Silberschwingen nun eigentlich genau sind und wie alles funktioniert. Riley gibt sich gern geheimnisvoll. Richtig übel wurde mir bei dem, was die Silberschwingen ihm angetan habe. Sehr packend geschrieben. Leider spielt er, aus guten Gründen, in weiten Teilen des Buches keine große Rolle. Ich hoffe, dass er in Band 2 mehr Möglichkeiten erhält, uns seinen Charakter zu präsentieren.

Lucien lag mir persönlich gar nicht. Einerseits hat man das Gefühl, dass er ein Geheimnis verbirgt, dass, wenn man es kennen würde, ihn vielleicht etwas sympathischer machen würde. Andererseits empfand ich ihn als manipulierend und viel zu dominant. Wie er immer wieder, wie es scheinbar bei den Silberschwingen üblich ist, darauf besteht, dass Thorn im gehorcht war einfach nur ätzend. An einigen Stellen, z. B. als Thorn ihn wirklich am Meisten braucht, zeigt er aber durchaus auch eine weiche Seite.

Die Geschichte ist insgesamt schön erzählt. Wir erleben sie sowohl aus Thorns Sicht in der Ich-Perspektive, als auch aus Luciens Sicht aus der Perspektive des allwissenden Erzählers. Mir hat dieser Wechsel gut gefallen, weil ich so zu beiden Figuren eine Nähe aufbauen konnte. Die Geschichte startet eher gemäßigt, so dass Thorn und der Leser Zeit haben, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Wir lernen ein paar Nebenfiguren, wie Thorns beste Freundinnen Anh und Cassie kennen und ihren kleinen Bruder Jake. Die Nebenfiguren fand ich teilweise etwas zu blass gezeichnet. Sie bekommen nicht viel Raum um sich zu entwickeln und ich hatte zu Beginn Probleme, sie mir vorzustellen. Nach und nach lernt man aber auch sie etwas besser kennen. Ganz besonders spannend ist hier Nyx, Luciens eigentliche Versprochene. Sie gibt der Geschichte definitiv noch einen Schuss Würze, denn die verschmähte Braut muss selbstverständlich intrigieren und das tut sie nicht zu knapp.

Gerne vergebe ich für den ersten Band der Dilogie 5 Sterne, was für eine bezaubernde und zugleich spannende Geschichte! Ich freue mich schon jetzt sehr auf den zweiten und letzten Band, der im Herbst erscheint.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(130)

186 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 109 Rezensionen

"religion":w=10,"jugendbuch":w=7,"thriller":w=6,"jugendthriller":w=5,"entführung":w=4,"glaube":w=4,"fanatismus":w=4,"patricia schröder":w=4,"christentum":w=3,"islam":w=3,"spannung":w=2,"spannend":w=2,"flüchtlinge":w=2,"wahn":w=2,"fremdenhass":w=2

Fanatisch

Patricia Schröder
Fester Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 05.02.2018
ISBN 9783649624547
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Patricia Schröder versteht sich darauf, dem Leser keine Zeit zum Luft holen zu lassen. Von der ersten Seite an hält sie die Spannung hoch und fesselte mich damit an ihre Geschichte. Sie versteht es, bei aller Spannung, dafür zu sorgen, dass sich die Geschichte nicht selbst überholt. An keiner Stelle hatte ich das Gefühl, dass es irgendwie zu schnell geht, dass ich irgendetwas verpasst habe. Die Geschichte entwickelt sich einfach stetig vorwärts, ohne ausschmückendes Beiwerk, dass nur ablenken würde. Dabei behält sie jederzeit den roten Faden im Auge und schreibt so eine runde, sehr glaubwürdige Geschichte.

Nara selbst war eine wundervolle Protagonistin. Patricia Schröder hat ihre Figur sehr glaubhaft angelegt. Einerseits stark verängstigt, andererseits will sie sich nicht unterkriegen lassen und fängt nach einiger Zeit an, ihr Leben wieder in die Hand zu nehmen. Schnell, aber nicht unglaubwürdig schnell, begreift sie die Zusammenhänge und fängt auf eigene Faust an das, was ihr passiert ist aufzuklären. Dabei wird sie aber nie unvorsichtig oder schießt übers Ziel hinaus. Sehr gut hat die Autorin den Zwiespalt dargestellt, in dem Nara sich befindet. Einerseits ist sie ein Teenager, der nichts lieber möchte, als sich einem Erwachsenen anzuvertrauen, andererseits hat sie viel zu viel Angst, was passieren könnte, wenn sie sich den Forderungen ihres Entführers nicht stellt.

Charlie, Naras beste Freundin hat mir sehr gut gefallen. Absolut loyal, auch in schweren Zeiten, womit ich bei einem so jungen Mädchen nicht unbedingt gerechnet habe. Sie agiert sehr einfühlsam und ich habe sie wirklich ins Herz geschlossen. Solch eine beste Freundin kann man nur jedem wünschen.

Der zweite, sehr starke Nebencharakter ist Tugce, eine der Mitgefangenen von Nara. Sie ergibt sich ihrem Schicksal nicht, sondern nimmt es selbst in die Hand. Vor allem während der Gefangenschaft der Mädchen, war sie eine starke Stütze.

Eingestreut wurden noch zwei weitere, sehr kurze, Stänge, die einmal den Täter und eines der weiteren Opfer begleiten. Man hatte dadurch ein kleines bisschen Einblick, wo das Ganze hinführen sollte und wie der Hintergrund der Taten war. Auf diese Weise bekommt man auch ein kleines bisschen Einblick in das Innenleben des Täters bzw. seine verqueren Ansichten. Ansonsten haben wir in diesem Buch mit dem Täter recht wenig zu tun. Auch wenn die Geschichte gut aufgelöst wird und Patricia Schröder uns über die Ansichten und Hintergründe des Täters nicht im Unklaren lässt, bekommt der Leser nicht so richtig einen Bezug zu ihm.

Der Schreibstil von Patricia Schröder ist einfach gehalten, keine unverständlichen Fremdworte, dafür knackige Sätze, die den Leser in ihren Bann ziehen. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, da die gesamte Geschichte wirklich extrem spannend ist. Ich hatte lange keine Ahnung, worauf es hinauslaufen wird. Die Geschichte ist teilweise schon sehr heftig, so dass ich das Buch eher älteren Jugendlichen empfehlen würde. Bei Amazon wird das Buch ab 14 Jahren empfohlen, ich persönlich würde das Alter eher etwas höher setzen.

Das Einzige, was mich ein bisschen gestört hat war, dass man bei der Auflösung erfuhr, dass ein Erwachsener, der auch noch bei einer Behörde arbeitete, tatsächlich ansatzweise in die Geschichte eingeweiht war. Für mich war die Erklärung, warum dann die Polizei nicht mit deutlich mehr Nachdruck ermittelt, nicht schlüssig. Man sollte doch meinen, dass, wenn sechs Mädchen vermisst werden und eine Behörde Informationen hat, deutlich mehr Druck hinter die Ermittlungen gesetzt wird.

Von mir gibt es 5 Sterne für einen spannenden Jugendthriller, bei dem die Autorin dem Leser keine Zeit zum Atem holen lässt. Starke Charaktere und eine gut ausgearbeitete Geschichte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

hörbuch, jim knopf, kinderklassiker, lesung, michael ende

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer - Die ungekürzte Lesung

Michael Ende , Christoph Maria Herbst
Audio CD
Erschienen bei Silberfisch, 31.01.2018
ISBN 9783867423953
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Christoph Maria Herbst liest einfach großartig. Alle Figuren haben ihre einzigartige, unverwechselbare Stimme, so dass man gut verfolgen kann, wer gerade redet. Er liest mit einer wundervollen Betonung, die die Geschichte noch aufregender macht. Ja, ich muss sagen, dass ich mich mit seiner Stimme und seiner Art zu lesen wirklich wohlgefühlt habe.

Der Schreibstil von Michael Ende ist wirklich toll. So ausführlich, dass man sich alles sehr gut vorstellen kann, sei es Lummerland mit seinen Bewohnern Emma, Lukas, der Lokomotivführer, Jim Knopf, Herrn Ärmel, Frau Waas und nicht zuletzt ihrem König, Alfons der Viertel-vor-Zwölfte. Wörter, die Kinder wahrscheinlich nicht kennen, wie z. B. kalfatern oder Tender werden sofort erklärt und so habe ich auch noch ein bisschen was dazu gelernt, denn auch ich kannte das Wort „kalfatern“ bisher nicht. Mir ist das früher gar nicht so aufgefallen, aber neben einer spannenden Geschichte lernen Kinder hier auch wirklich viele Dinge kennen. So erklärt Lukas uns, was eine Fata Morgana ist und wie sie entsteht oder wir steigen in einen Vulkankrater hinab.

Die Geschichte ist für mich so wundervoll, wie sie es vor 30 Jahren war. Oft ist es ja so, dass man, wenn man als Erwachsener geliebte Kinderbücher wieder zur Hand nimmt, man eher enttäuscht ist. Hier war das nicht der Fall. Ich konnte mich von der ersten Minute an wieder auf die Geschichte von Jim und Lukas einlassen. Ich wartete förmlich schon auf geliebte Szenen. Sei es das Zusammentreffen mit PingPong in Mandala oder das Treffen mit dem Scheinriesen. Spannend wurde das Ganze dann natürlich nochmal, als Jim, Lukas und Emma in der Drachenstadt ankamen und auf Frau Mahlzahn trafen. Ja, ich muss wirklich sagen, dass mich auch als Erwachsene die Geschichte von Jim und Lukas noch mitten ins Herz trifft.

Lukas hat das Herz am rechten Fleck. Er ist mutig und trotz seiner Behäbigkeit wirklich schlau. Nicht im Sinne von über eine Schule gebildet, sondern einfach klug. Er durchdenkt Dinge und findet eine Lösung dafür. Er passt auf Jim und Emma gut auf und geht keine unnötigen Risiken ein. Er ist bereit, auch mal zu flunkern, wenn es der Sache dienlich ist, macht den Hörern aber immer gleich klar, dass das eigentlich nicht gut ist. Dies geschieht aber nie mit erhobenem Zeigefinger, sondern eher so nebenbei.

Jim ist ein aufgeweckter kleiner Junge. Ab und an rutscht ihm auf der großen Reise schon das Herz in die Hose, aber mit Lukas an seiner Seite kann nichts passieren. Wenn es nötig ist, dann beweist auch Jim einen Löwenmut.

Was man definitiv erwähnen muss ist, dass die Szenen nicht an die heutige Zeit angepasst wurden, was wahrscheinlich auch relativ schwierig wäre, ohne den Sinn des Buches zu verändern. Bei einigen Kinderbüchern wurde dies ja gemacht, wie z. B. mit Pippi Langstrumpf, wo es aber den Sinn nicht verändert. Hier wäre es sicher an einigen Stellen auch möglich, aber wohl eher nicht im gesamten Buch. Jim Knopf ist ein Neger (so nennt König Alfons der Viertel-vor-Zwölfte Jim nach wie vor) und Frau Waas findet, dass seine schwarze Farbe ganz bezaubernd zu ihre rosafarbenen Einrichtung passt. So ziehen sich durch dieses Buch so einige Szenen, bei denen einem heute doch ein Schaudern über den Rücken läuft. Es ist von den Figuren nicht böse gemeint, denn alle lieben den kleinen schwarzen Jim Knopf, dennoch ist es, aus heutiger Sicht, eindeutig rassistisch und würde heute so nicht mehr geschrieben werden. Ich bin ein bisschen zwiegepalten, wie ich das finden soll. Mir hat es die Hörfreude nicht getrübt, ich bin nur kurz innerlich zusammengezuckt, aber ich kann durchaus nachvollziehen, dass sich Betroffene davon sehr berührt fühlen und ein solches Buch nicht hören möchten.

Nicht schlimm finde ich persönlich, dass auch die Kinder so beschrieben sind, wie es eben zu der Zeit, als Michael Ende Bücher geschrieben hat, war. Die Mädchen haben Angst, als sie auf Emma unterwegs sind, eben weil Mädchen nicht mutig sind und Li Si freut sich total über ein Waschbrett, das sie von Jim zur Verlobung erhält. Ich weiß, dass auch dies einigen Lesern sauer aufstoßen könnte. Mich persönlich stört sowas nicht. Aber ich will es hier erwähnen, dann kann jeder selbst entscheiden, ob er eine solche Geschichte hören möchte bzw. seinen Kindern zum hören geben will.

Tja… was soll ich sagen. Ich habe lange überlegt, wieviele Federn ich vergebe. Darf man einem Buch, das aus heutiger Sicht eindeutig rassistische Inhalte besitzt eigentlich 5 Sterne geben? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht wirklich. Ich weiß aber, dass ich mich letzten Endes für 5 Sterne entschieden habe. Ich liebe Jim Knopf und Lukas als Figuren und ich liebe die Gesamtgeschichte. Ich finde die Abenteuer von Jim und Lukas nach wie vor unheimlich spannend geschrieben und habe jede einzelne Minute des Buches genossen. Bei Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer handelt es sich um einen Kinderbuchklassiker, der aus meiner Sicht einfach grandios geschrieben ist. Sicher muss man darüber diskutieren und den Kindern, denen man es vorliest vermitteln, dass einiges in dem Buch heute gesellschaftlich nicht mehr angebracht ist, aber das macht das Buch für mich nicht weniger zu einem Meisterwerk seiner Zeit. Der wunderbare Sprecher, Christoph Maria Herbst, schafft es, nochmal eine Schippe draufzulegen und den Hörer in den Bann der Geschichte zu ziehen.

Jeder muss für sich entscheiden, ob er das Buch heute noch hören möchte oder nicht.

  (1)
Tags:  
 
484 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.