Buchherz13s Bibliothek

53 Bücher, 44 Rezensionen

Zu Buchherz13s Profil
Filtern nach
53 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

207 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 55 Rezensionen

"liebe":w=7,"märchen":w=4,"schauspieler":w=4,"hollywood":w=4,"usa":w=3,"star":w=3,"nicht mein märchen":w=3,"jugendbuch":w=2,"amerika":w=2,"liebesroman":w=2,"uni":w=2,"chloe":w=2,"roman":w=1,"freundschaft":w=1,"familie":w=1

Nicht mein Märchen

E.M. Tippetts
E-Buch Text: 371 Seiten
Erschienen bei null, 17.09.2012
ISBN B009D35AO6
Genre: Liebesromane

Rezension:

Chloe Winters ist eine starke und selbstständige junge Frau, die ihr Studium in Albuquerque durch Fleiß und Disziplin mit Bravur absolviert. Geprägt durch eine schwere Kindheit mit einer flatterhaften Mutter hat Chloe gelernt pragmatisch durch das Leben zu gehen. Daher kann sie einfach nicht an ein Märchen im echten Leben glauben.

Eines Tages aber kommt der Hollywood-Superstart Jason Vanderholt für Dreharbeiten zurück in seine Heimatstadt Albuquerque und entschließt sich bei den Statisten vorbeizuschauen. Eine von ihnen ist Chloe, die ihm sofort auffällt, aber für sie ist der Schauspieler definitiv kein Traummann. Stattdessen schreckt Chloe sein glamouröses Leben mit einem seltsamen Job und einer großer Fangemeinde einfach nur ab. Doch Jason sieht in Chloe mehr als nur ein hübsches Gesicht, denn sie kommt ihm unerklärlicherweise bekannt vor. Er hat eine Menge Fragen an sie, die Chloe lieber nicht beantworten möchte.

Meine Meinung

Nicht mein Märchen von E.M. Tippetts ist ein Liebesroman, der statt überladenden Emotionen von einer bodenständigen Liebesgeschichte erzählt. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive des Hauptcharakters Chloe, wodurch man als Leser komplett in ihre Gefühle und Ansichten eintauchen kann. Dazu verwendet die Autorin einen leichten und lockeren Schreibstil, der mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen hat.

Der reiche, berühmte und unglaublich gutaussehende Superstar interessiert sich für ein einfaches Mädchen. Das klingt wie eine typische Kitsch-Liebesgeschichte. Im Fall des Romans Nicht mein Märchen trifft dies auch grundlegend zu, aber gleichzeitig bietet die Story eine erfrischend bodenständige Version. Denn die pragmatische Chloe ist alles andere, als interessant an dem Schauspieler Jason, obwohl er sich alle Mühe gibt ihr Herz zu gewinnen. Dadurch bleibt die Geschichte spannend und interessant, trotz ihrer eigentlich einfachen Thematik.

Dazu trägt vor allem der Hauptcharakter Chloe bei, die durch ihre pragmatische, sarkastische, trockene und respektlose Art, Jason andauernd Parole bietet. Die Charaktere wie dem berühmten Jason, seiner Stiefcousine Kyra, seinem Bruder Steve oder die besten Freunden von Chloe namens Matthew und Lori sind nicht sehr detailliert herausgearbeitet. Aber dies tut der packenden Geschichte keinen Abriss, denn trotzdem wünschte ich Chloe nur den richtigen Weg zu gehen.

Durch die dramatische Vergangenheit von Chloe bekommt die vorhersehbare Geschichte eine besondere Würze und bietet eine spannende Nebenhandlung. Allgemein habe ich es sehr genossen diese Liebesgeschichte zu lesen und hatte einige unterhaltsame Stunden.

Fazit

Nicht mein Märchen von E.M. Tippetts ist eine überraschend bodenständige Liebesgeschichte, die sehr angenehm leicht und mitreißend geschrieben wurde. Trotz der altbekannten Story des Stars der sich in das einfache Mädchen verliebt, bleibt die Geschichte spannend durch die sarkastische und widerspenstige Chloe mit ihrer dunklen Vergangenheit. Leider sind die Charaktere ansonsten nicht sehr detailliert gestaltet und auch die Geschichte weißt keine überraschenden Wendungen auf. Allgemein habe ich den Roman sehr begeistert verschlungen und mit Chloe permanent mitgefiebert. Für jeden Fan von romantisch-kitschigen Geschichten kann ich das Buch nur empfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Vitamin V wie Wohnung

Katja Heimann
Flexibler Einband: 332 Seiten
Erschienen bei tredition, 13.11.2017
ISBN 9783743969605
Genre: Romane

Rezension:

Nora und ihr Sohn Colin stehen nach einer Explosion in ihrem Haus buchstäblich vor den Trümmern ihrer Existenz. Ohne ein Dach über dem Kopf muss Nora sich der Herausforderung stellen in der Großstadt Hamburg schnellstmöglich eine neue Wohnung zu finden. Freundlicherweise bringt ihr Bekannter Eggert die beiden bei Freunden im Haus unter, die gerade im Urlaub sind. Damit ist die Obdachlosigkeit der kleinen Familie zum Glück erst einmal abgewendet.

Aber die beiden Besitzer des Hauses Rea und Bruno ahnen noch nichts von ihren neuen Mitbewohnern. Als sie aus dem Urlaub zurückkommen, leben auf einmal zwei Fremde in ihrem Heim. Diese unfreiwillige Wohngemeinschaft führt zu einigen lustigen aber auch brenzligen Situationen. Daher probiert Nora trotz der manchmal nicht freundlich gesonnenen Atmosphäre den Alltag zu meistern, eine neue Wohnung zu suchen und ihre berufliche Existenz zu retten. Zwar erhält sie dabei Unterstützung von Eggert und dem unkomplizierten Gemüsehändler Thies, aber dann machen ein Lego-Auto und ein Unfall alles nur noch schlimmer.

Meine Meinung

Vitamin V wie Wohnung von Katja Heimann ist ein lebensfroher und humorvoller Roman mit einer Geschichte direkt aus dem Leben. In ihrem angenehm lesbaren, leichten und witzigem Schreibstil erzählt die Autorin über das alltägliche Auf und Ab von Nora und ihrem Sohn Colin. Bei den ganzen lustigen Situationen in dieser skurrilen Situation hat es Katja Heimann sehr oft geschafft mich zum Lachen oder Schmunzeln zu bringen. Die Geschichte wird aus den verschiedenen Perspektiven von Nora, Eggert, Rea oder Theis erzählt.

Der Roman weist neben viel Humor auch eine tiefgründige Geschichte über das Leben und vor allem die Herausforderungen einer alleinerziehenden Mutter auf. Nora schafft es zwar immer wieder sich von den Rückschlägen oder Problemen zu erholen, muss sich dann jedoch direkt Neuen stellen. Entweder macht ihre Arbeit als Übersetzerin, die Wohnungssuche oder neue Lebenssituation in einem Haus mit zwei Fremden Probleme. Ich habe das ganze Buch über mit Nora und Colin mitgefiebert und gehofft, dass nachdem die Explosion ihr Leben völlig durcheinandergebracht hat, endlich Ruhe einkommt.

Die Charaktere sind alle liebevoll gestaltet und mit ihren Stärken und Schwächen herausgearbeitet worden. Während ich die kämpferische und sympathische Nora und vor allem ihren Sohn Colin direkt ins Herz geschlossen habe, musste ich mit der dickköpfigen und sturen Rea erst warm werden. Auch die chaotische, aber lebensfrohe Freundin Lollo fand ich anfangs erst nervig, über die Zeit wurde sie mir aber sympathischer.

Die lebensfrohe und manchmal chaotische Geschichte ist eine angenehm lesbare Unterhaltung, die ich sehr genossen habe. Der Hauch einer Liebesgeschichte und ein spannendes Finale mit einer dramatischen Szene mit in einem kräftigen Gewitter, haben dem Roman noch eine besondere Note gegeben.

Fazit

Vitamin V wie Wohnung von Katja Heimann ist ein lustiger Roman über das Leben von einer alleinerziehenden Frau mit einer Geschichte mitten aus dem Leben. Angenehm geschrieben, mit tollen Charakteren, viel Witz, Romantik und einem spannenden Finale habe ich das Buch sehr gerne gelesen. Daher kann ich den Roman jedem Freund von lebensfrohen Geschichten über das Leben nur wärmstens empfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Social Hideaway

Christiane Landgraf
Buch: 264 Seiten
Erschienen bei Verlag 3.0 Zsolt Majsai, 15.12.2017
ISBN 9783956672972
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nachdem die Situation zwischen Mike und Tracy eskalierte, veränderte ein Schuss aus der Waffe von Mike alles für die entführte Shania. Ihr komplettes Leben wurde von jetzt auf gleich auf den Kopf gestellt, aber endlich kann sie der Spur der Familie Rodgers folgen. Denn Shanias, vom Schicksal gezeichneten, Eltern befinden sich auf der Flucht vor dem CIA. Nachdem der brillante Jeff selbstfahrende Autos und Chips für ein Social Rating der Menschen entwickelt hat.

Nun befindet sich auch der Teenager auf der Flucht vor ihren Peinigern und es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit rund um den Globus. Wird dieses Abenteuer mit einem friedlichen Leben irgendwo auf der Welt enden oder muss die Familie Rodgers noch einen Verlust hinnehmen? Und wird Shania ihre große Liebe Liam jemals wiedersehen?

Meine Meinung

Social Hideaway: Vanuatu Thriller von Christiane Landgraf ist eine gelungene und packende Fortsetzung des ersten Teils Social Rating, die mich sehr begeistert hat. Spannend und mitreißend wird die Geschichte aus den unterschiedlichen Perspektiven von Charakteren wie Shania, Jeff, Lisa, Liam oder Tracy erzählt. Während die Autorin ihren angenehm leicht lesbaren und packenden Schreibstil beibehält.

Der Roman begutachtet die Chancen und Risiken der Entwicklung von selbstfahrenden Autos sowie einem Social Rating der Menschen via implantierter Chips. Dieses interessante und aktuelle Thema hat mich bereits im ersten Teil sehr gefesselt und mich dazu gebracht mir über die Risiken neuer Technik Gedanken zu machen. Während jedoch im ersten Teil die technischen Aspekte mehr im Fokus der Geschichte stehen, befasst sich der zweite Teil nun mehr mit der Flucht und dem Leben der Familie Rodgers. Was ich schade finde, denn ich hätte mir noch ein paar mehr Informationen über die Risiken der selbstfahrenden Autos gewünscht.

Der zweite Teil handelt über die Flucht der entführten Shania vor dem CIA. Verzweifelt ist sie auf der Suche nach ihrer Familie und reist dabei um den ganzen Globus. Wie schon der Titel verrät, landet Shania auch auf Vanuatu. Die Beschreibungen der tropischen Inseln im Südpazifik und des Lebens dort haben mir sehr gut gefallen. Da habe ich direkt Lust bekommen, mal dorthin zu fliegen.

Die bekannten Charaktere wie Elaine, Tracy, Shania, Chiara, Lisa, Jeff und Liam sind wieder mit ihren Stärken und Schwächen authentisch gestaltet und entwickeln sich im Verlauf der Handlung weiter. Vor allem die Entwicklung von Shanias Charakter hat mich sehr beeindruckt und ich habe sie richtig ins Herz geschlossen. Als Leser habe ich die ganze Zeit mit Shania und ihrer Familie mitgefiebert, ob sie sich endlich nach Jahren wiedersehen werden. Zusätzlich bietet der Thriller neben der spannenden Flucht einige überraschende Wendungen in der Handlung und ein packendes Finale.

Fazit

Social Hideaway: Vanuatu Thriller von Christiane Landgraf ist eine sehr gelungene und spannende Fortsetzung des ersten Teils Social Rating. Als Leser wird man sofort in die Handlung geworfen und erlebt die dramatische Flucht von Shania vor dem CIA rund um die Erde mit. Dabei fieberte ich mit den authentischen Charakteren mit, ob sie sich endlich wieder sehen würde. Einige unerwartete Wendungen konnten mich überraschen, jedoch waren andere Aspekte relativ leicht zu durchschauen. Das Thema der Chancen und Risiken neuer Technologie, wie selbstfahrende Autos oder einem Social Rating, ermöglichen dem Leser einen Einblick in ein aktuelles und interessantes Thema. Wobei der technische Aspekt im zweiten Teil leider etwas zu kurz kam. Trotzdem kann ich den Thriller nur begeistert weiterempfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

49 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

"märchen":w=3,"gabe":w=3,"liebe":w=2,"fantasie":w=2,"böse stiefmutter":w=2,"fantasy":w=1,"familie":w=1,"drama":w=1,"verrat":w=1,"dunkelheit":w=1,"gefühlvoll":w=1,"märchenhaft":w=1,"spannen":w=1,"besondere gabe":w=1,"königlich":w=1

Symantriet: Das Erbe der Vergangenheit

C.I. Harriot
E-Buch Text: 364 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 14.12.2016
ISBN 9783743122116
Genre: Fantasy

Rezension:

Vor Jahrzehnten stürzten fünf junge Könige den Tyrannen Chaver vom Thron und schenkten Symantriet damit eine bessere Zukunft. Gerecht teilten sie das Land und die Macht unter sich auf. Die Könige glaubten der Gefahr einer grausamen Herrschaft für immer gebannt zu haben. Doch diesen Irrtum sollen sie Jahre später voller Frieden und Wohlstand teuer bezahlen, als einer ihrer Söhne nach mehr Macht strebt.

Symantriet erschüttern schreckliche Unruhen, doch der Schlüssel zur alleinigen Macht ist die fünfzehnjährige Prinzessin Isabelle von Endline. Sie besitzt neben einer außerordentlichen Klugheit eine uralte besondere Gabe. Belles perfektes und behütetes Leben wird gänzlich auf den Kopf gestellt, als das Schicksal zuschlägt. Nun lastet das Schicksal des ganzen Landes auf ihren Schultern und Belle muss lernen sich zu wehren.

Meine Meinung

Symantriet: Das Erbe der Vergangenheit von C.I. Harriot ist ein wundervoller Fantasyroman für Jugendliche und Erwachsene, der mich sehr begeistert hat. In einem angenehm leichten und sehr bildhaften Schreibstil erzählt die Autorin eine spannende Geschichte voller Liebe, Hass und Magie. Dabei erzählen verschiedene Charaktere von Belle, Chase über Camelia zu Gregor ihre Erlebnisse, wodurch die Handlung stets abwechslungsreich bleibt. Der Roman hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in einen packenden Lesesog gezogen.

Die Autorin erschafft eine fantastische Welt namens Symantriet mit ihrer eigenen detaillierten und wundervollen Entstehungsgeschichte voller Magie. In der Zeit von Belle spielt die Magie jedoch keine wichtige Rolle mehr und besteht nur noch im Verborgenen. Doch im Kampf um die Vorherrschaft in Symantriet benötigen die Mächtigen die Magie von Belle und ein grausamer Wettstreit um das junge Mädchen beginnt. Doch mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden, denn die Geschichte hat einige Überraschungen zu bieten.

Die guten Charaktere habe ich sofort ins Herz geschlossen, während ich ihren bösen und hinterhältigen Feinden sofort mit Abneigung begegnet bin. Die Autorin schafft es ihre Persönlichkeiten sehr authentisch zu gestalten, so dass der Leser direkt mit ihnen mitfiebert oder ablehnend reagiert. Für mich sind die tollen Charaktere ein besonderes Plus in dieser fantastischen Geschichte.

Meistens bewerte ich das Buchcover nicht, aber in diesem Fall möchte ich einmal eine Ausnahme machen. Mich hat von Anfang an das wunderschön gestaltete Cover voller Blumenranken und in den perfekt harmonierenden Farbtönen Rot, Gelb und Braun sehr begeistert.

Die Geschichte fängt langsam an und steigert sich dann in eine immer schnellere, spannendere und teilweise brutalere Handlung, die mich nicht mehr losgelassen hat. Allgemein bietet der Roman nicht viele Überraschungen, aber mich hat die Geschichte voller Liebe, Intrigen und Kämpfen sofort mitgerissen. Ich bin schon gespannt wie es weitergeht, wenn Mitte bis Ende Februar 2018 der zweite Teil Symantriet - Die Flucht der Fantasy-Trilogie erscheint.

Fazit

Symantriet: Das Erbe der Vergangenheit von C.I. Harriot ist ein wundervoller Fantasyroman für Jung und Alt, der eine packende Geschichte voller Liebe, Hass, Intrigen, Magie und Kämpfen bietet. Ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen und habe mich sofort festgelesen. Die authentisch gestalteten Charaktere sind dabei noch ein zusätzliches Plus in diesem Roman. Ich kann den Start dieser fantastischen Trilogie jedem Fantasyfan nur wärmstens empfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Frieda

Meike K.-Fehrmann , Meike K. - Fehrmann
Flexibler Einband: 348 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 03.11.2014
ISBN 9783738600384
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die lebhafte alte Dame Frieda ist seit längerem an Demenz erkrankt und beginnt mehr und mehr zu vergessen. Häufig verliert sie ihr Zeitgefühl und lebt gleichzeitig in der Gegenwart und Vergangenheit. Frieda lebt alleine bis eines Tages ihr Sohn Eberhardt ihre Haushaltshilfe Svetlana tot im Keller findet. Nach dieser heiklen Situation, die sich Frieda überhaupt nicht erklären kann, schickt der überforderte Eberhardt Frieda notgedrungen ins Altersheim.

Hauptkommissar Maindl hat sich gerade aus Liebe von seiner oberbayrischen Heimat in die Rhein-Main-Region versetzen lassen. Ihn plagt ein fürchterliches Heimweh, denn sein neuer Wohnort will ihm so gar nicht gefallen. Doch dann wird er mit einem rätselhaften Verbrechen konfrontiert. Auf der Suche nach dem Mörder eines grausam gepfählten Mannes, begibt sich Maindl auf die Spur von längst vergangenen Geheimnissen aus dem Zweiten Weltkrieg in Polen. Er erhält unfreiwillig Hilfe von Frieda, die trotz ihrer Krankheit ein tiefes Gespür für die Menschen in ihrer Umgebung hat und selbst schon mitten in diesem Fall steckt.

Meine Meinung

Frieda: Ein Demenz-Krimi von Meike K.-Fehrmann ist ein grandioser Roman mit vielen unterschiedlichen Facetten, der mich sehr begeistert hat. Einmal handelt es sich hierbei, wie der Titel schon sagt, um einen Krimi bei dem eine demenzerkrankte alte Dame einen Kriminalfall löst. Gleichzeitig bietet der Krimi dem Leser einen emotionalen Einblick in das Leben einer Demenzerkrankten und deckt schreckliche Geheimnisse aus der Vergangenheit des Zweiten Weltkriegs auf.

Der Roman ist aus den unterschiedlichen Perspektiven von Frieda, ihrem Sohn Eberhardt, Kommissar Maindl, dem Bauern Sascha und weiteren geschrieben. Dadurch bleibt die Geschichte durchgehend spannend und bietet verschiedenste Einblicke in das Geschehen. Wodurch nach und nach die ganzen Hintergründe aufgedeckt werden. Dabei schreibt die Autorin in einem angenehm leichten und mitreißenden Schreibstil.

Die Charaktere sind mit ihre Stärken und Schwächen sehr detailliert und authentisch gestaltet. So ist Frieda zwar demenzkrank, aber gleichzeitig so lebhaft und abenteuerlustig, dass sie andauernd in lustige und auch gefährliche Situationen gerät. Während Kommissar Maindl voller Heimweh nur schlechte Laune verbreitet, aber auch ein hervorragender Ermittler ist. Auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet und ich konnte mich problemlos mit ihnen und der Geschichte mitfühlen.

Ohne zu viel verraten zu wollen, bietet der Kriminalfall einige Morde, viele unerwartete Wendungen und eine gehörige Portion Spannung. Gemeinsam mit Maindl und Frieda folgt man der Spur des Täters und erfährt erst am Ende die Auflösung des Falls. Gleichzeitig verwebt die Autorin diesen Fall mit schrecklichen Kriegsgeheimnissen, wodurch die Spannung noch weiter gesteigert wird.

Fazit

Frieda: Ein Demenz-Krimi von Meike K.-Fehrmann ist ein spannender Krimi, der viel mehr Facetten bietet, als man auf den ersten Blick vermuten könnte. Durch die Demenzerkrankung von Frieda erhält die Geschichte einige lustige Situationen, die aber nicht den Ernst des Mordfalls abmindern und schreckliche Geheimnisse aus dem Zweiten Weltkrieg ans Licht bringt. Angenehm geschrieben und mit einer gehörigen Portion Spannung, konnte ich den tollen Roman nicht mehr aus der Hand legen. Ich kann den Roman nur jedem Fan von Krimis ans Herz legen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

30 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

abenteuer, action, christoph zachariae, collin m. winkler, deutsche literatur, dystopie, karin ostertag, kunst, ödlands, pentalogie, postapokalyptisch, reihen-bände, robert hoffmann, terry winkler

ÖDLAND - Der Keller

Christoph Zachariae
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei LUCID DREAMS, 17.07.2015
ISBN 9783000501104
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Ende der Welt ist nicht nah, es überrollte die Menschheit bereits vor vierzig Jahren. Diese brutale Lawine der Ressourcenknappheit, Verteilungskämpfe und regionale Konflikte nahm den Menschen alles was sie hatten. Von der einst zivilisierten und modernen Welt sind nur noch Wüsten und Ruinen in einer staubigen wolkenverhangenen Umgebung übrig: Das Ödland.

Vierzig Jahre nach dem Ende der Welt verteidigen die letzten Menschen ihr Leben in abgeschiedenen und versteckten Kellern, Bergwerken und verbarrikadierten Dörfern. Der Überlebenskampf hat begonnen: Barbarische Söldnerbanden ziehen durchs Ödland und töten erbarmungslos auf der Suche nach Essen und aufbereitetem Wasser jeden ohne auch nur mit der Wimper zu zucken. In dieser grausigen Welt lebt die neunzehnjährige Mega. Sie wächst in einem versteckten und gut gesicherten Heizungskeller unter einer zerstörten Universität auf. Die junge Frau kennt nur die ewige Finsternis und lebt nur für ihren großen Raum den Keller eines Tages zu verlassen und die Welt zu erkunden, denn ein innerer Drang zieht sie in die gefährliche Mauer hinter den Stahltüren des Kellers.

Meine Meinung

ÖDLAND Erstes Buch Der Keller von Christoph Zachariae ist eine packende und mitreißende Dystopie in einem erschreckend realistischen Szenario. Der Schreibstil ist flüssig leicht und hat es geschafft mich bis zur letzten Seite zu fesseln. Dabei wechseln die Perspektiven regelmäßig zwischen den zwei Charakteren Mega und Hagen. In der Vergangenheit erfährt man die Erlebnisse von Mega im Keller, während in der Gegenwart Hagen ein Dorf überfällt, in dem sich auch Mega befindet. Dadurch erschafft der Autor einen spannenden Lesesog dem der Leser folgt, um die Verbindung der beiden und ihre Geschichten zu erfahren.

Der Keller ist ein spannender und vielversprechender Auftakt der Dystopie-Reihe rund um das Ödland und Mega. Das erschreckende Szenario einer untergegangen Zukunft ist sehr realistisch beschrieben mit blutigen Szenen, mordenden Banden und Menschen, die probieren mit dieser neuen Realität klar zu kommen. Dabei erfährt man leider nur wenig über die Katastrophe, welche zum Ende unserer heutigen Gesellschaft führte. Ansonsten hat die Geschichte sehr viele spannende und teilweise erschreckende Ideen, rund um den Überlebenskampf der Menschen.

Mit dem Hauptcharakter Mega kann man sich sehr leicht identifizieren und ich habe sie sehr schnell ins Herz geschlossen. Sie ist abenteuerlustig, lebensfroh, sie möchte unbedingt die Welt außerhalb des Kellers sehen und ihrem trostlosen Leben dort entkommen. Während der andere Charakter Hagen die ganze Geschichte über sehr undurchsichtig bleibt, aber über ihn wird man wohl noch mehr in den nachfolgenden Teilen erfahren.

Anfangs steckt der Leser direkt in einer spannenden Handlung, dann folgen abwechselnd beschreibende Teile von Megas Leben im Keller und Hagens brutalen Erlebnissen in der Gegenwart. Die Geschichte bietet viele Geheimnisse und unerwartete Überraschungen, die das Buch zu einem fesselnden Leseerlebnis machen. Viele Fragen sind am Ende noch ungeklärt, weswegen man Lust auf die nächsten Teile bekommt. Ich bin gespannt, wie es mit Mega und Hagen weitergeht.

Fazit

ÖDLAND Erstes Buch Der Keller von Christoph Zachariae ist ein fesselnd und erschreckend realistischer Auftakt der brillanten Dystopie rund um Mega und Hagen. Geheimnisvolle und interessante Charaktere in Kombination mit einer spannenden Handlung, haben mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen lassen. Durch viele ungelöste Fragen möchte man die Reihe am liebsten direkt weiterlesen und mit Mega ums Überleben kämpfen. Eine begeisterte Leseempfehlung für jeden Dystopie-Fan.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

45 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

"entführung":w=4,"geheimnis":w=3,"spannung":w=2,"vergangenheit":w=2,"rache":w=2,"morde":w=2,"erpressung":w=2,"erpresser":w=2,"tv-journalistin":w=2,"krimi":w=1,"thriller":w=1,"selbstmord":w=1,"opfer":w=1,"privatdetektiv":w=1,"kindesentführung":w=1

Dunkle Vergangenheit

Patricia Walter
E-Buch Text: 303 Seiten
Erschienen bei beTHRILLED by Bastei Entertainment, 01.11.2017
ISBN 9783732552887
Genre: Sonstiges

Rezension:

Kim Jansen hat sich mit ihrer TV-Show "Kim Undercover" eine große journalistische Karriere aufgebaut, da sie im Rahmen der Sendung Missstände und Kriminalität in der Gesellschaft aufdeckt. Damit ist Kim zu einer gewissen Berühmtheit gekommen und führt zusammen mit ihrer Tochter Lilly und ihrem neuen Freund Julian ein glückliches Leben.

Doch eines Tages bekommt Kim einen mysteriösen Anruf und als sie diesem nachgeht, verschwindet ihre achtjährige Tochter. Kim meint vor Angst umkommen zu müssen, bis sich wenig später der Entführer meldet: Entweder gesteht Kim öffentlich ihr schreckliches Geheimnis aus der Vergangenheit, oder er tötet ihre Tochter Lilly. Ihr Geheimnis kann Kim nicht gestehen, also muss sie recherchieren und den Entführer selbst finden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn auch die Polizei sucht den Erpresser und Kim muss schneller sein, um ihr Geheimnis zu wahren.

Meine Meinung

Dunkle Vergangenheit von Patricia Walter ist ein extrem packender Thriller, der von der ersten bis zur letzten Seite Höchstspannung pur bietet. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, bis ich endlich die Auflösung erfahren hatte. Die Autorin schreibt in einem sehr spannenden Schreibstil, den sie durch eine hohe Erzählgeschwindigkeit erreicht. Aus der Perspektive von Kim erlebt der Leser die Geschichte hautnah mit und kann sich gar nicht mehr losreißen.

Dieser Thriller erschafft, genau wie der Debütroman der Autorin namens Kalte Erinnerung, eine mitreißende Stimmung, da Kim mit ihren eigenen Mitteln den Entführer finden muss und zwar unter Zeitdruck. Zusätzlich zu dem Geheimnis um das Verschwinden ihrer Tochter, hat Kim viele dunkle Geheimnisse in ihrer Vergangenheit. Dies alles lässt den Leser gar nicht mehr richtig zu Atem kommen, während man Seite um Seite mehr von den Geheimnissen aufdeckt.

Die Persönlichkeiten der Geschichte sind detailliert und liebevoll mit ihren guten und schlechten Charakterzügen gestaltet. Von Anfang an habe ich mit Kim mitgefühlt und die Sorgen um ihre Tochter geteilt. Gleichzeitig hat es die Autorin aber auch geschafft mich an ihren Beweggründen zweifeln zu lassen, was wirklich eine brillante Wendung war. Auch die Nebencharaktere wie Lilly, Julian, Neumann oder Lars habe ich leicht ins Herz schließen können.

Die Geschichte bietet neben der durchgehenden Spannung und dunklen Geheimnisse viele unerwartete Wendungen in der Handlung. Diese haben mich wirklich überrascht und einige Morde sogar vollkommen überrumpelt. Bis zum Ende bleibt der Leser in diesem Geflecht aus vielen Überraschungen eingewoben, das sich in einem unerwarteten Ende entlädt.

Fazit

Dunkle Vergangenheit von Patricia Walter ist ein Thriller, der so spannend war, dass ich ihn nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Kombination aus dem packend schnellen Erzähltempo, vielen dunklen Geheimnissen, starken Charakteren und unerwarteten Wendungen machen den Roman zu einem brillanten Leseerlebnis. Ich kann das Buch nur jedem Fan von spannenden Thrillern begeistert ans Herz legen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Couchsurfen das Experiment

Rached Kaiser
Flexibler Einband
Erschienen bei Kaiser-Verlag, 10.07.2017
ISBN 9783000561719
Genre: Romane

Rezension:

Der Autor Rached Kaiser hat sich für eineinhalb Jahre eine Auszeit genommen und sich auf ein Abenteuer begeben. In dieser Zeit reiste er quer durch Deutschland mit seinem VW Bus und nutzte Couchsurfen als Übernachtungsmöglichkeit in den einzelnen Städten. Dieses Buch beschreibt zwölf von knapp 90 kuriosen menschlichen Begegnungen, die er auf dieser Reise erlebte.

In den Geschichten beschreibt der Autor verschiedene menschliche Lebenssituationen und deren Abgründe, aber auch die schönen Seiten in die er einen Einblick erhalten konnte. Dadurch beginnt man sich durch die Begegnungen mit seinem eigenen Dasein zu beschäftigen und nachzudenken.

Meine Meinung

Couchsurfen das Experiment: Wirklich ein bequemes Sofa?! von Rached Kaiser ist ein Roman mit insgesamt zwölf Kurzgeschichten über einige der kuriosesten Erfahrung des Autors mit dem Couchsurfen, der mir sehr gut gefallen hat. Durch die Zufallsbegegnungen stehen die Erlebnisse mit fremden Personen und in fremden Wohnungen im Vordergrund, dadurch bietet das Buch bietet einige lustige, skurrile, intime und besinnliche Situationen. Der Autor aus seiner Perspektive in einem angenehm leichten und umgangssprachlichen Schreibstil. Dadurch ist die Geschichte sehr ehrlich mit vielen Gedanken des Autors zu den einzelnen Personen geschrieben.

Bei diesem Abenteuer fehlten natürlich noch einige Richtlinien und Rached Kaiser hat sich selbst einige Regeln auferlegt. Unter anderem, dass er bei seiner Rundreise durch Deutschland bei dem ersten Host schläft, der ihm zusagt und dort mindestens zwei Nächte bleibt. Egal, ob es ihm dort gefällt oder nicht. Dadurch entstehen einige lustige Situationen, die das Lesen zu einem humorvollen Ereignis macht.

Das Buch ist in zwölf Kapitel unterteilt und jedes Kapitel behandelt die Geschichte mit einer fremden Person beim Couchsurfen. Am Anfang jedes Kapitels gibt es eine kleine Einleitung zu der betreffenden Person und die Beschreibung ihres Couchsurfen-Profils. Als Abschluss hat jedes Kapitel eine Buch- oder Filmempfehlung der jeweiligen Person. Dabei fiel auf, dass aus irgendeinem Grund in diesem Buch nur Geschichten mit Frauen erzählt werden.

Die Geschichten faszinieren einen von der ersten Seite an und bieten recht intime Einblicke in die unterschiedlichsten Leben von sehr verschiedenen Persönlichkeiten. Dadurch gibt es viele Momente zum Mitlachen und zu Freude, aber auch viele Situationen, die einen nachdenklich machen und über sein eigenes Leben nachdenken lassen.

Fazit

Couchsurfen das Experiment: Wirklich ein bequemes Sofa?! von Rached Kaiser ist ein lustiger und nachdenklicher Roman über zwölf Erlebnisse beim Couchsurfen in Deutschland, der mir sehr gut gefallen hat und mich oft zum Lachen gebracht hat. Das Buch bietet viele Einblicke in die Leben anderer Personen, die einen zum Nachdenken bringen und man beginnt über sein eigenes Leben nachzudenken.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

143 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 56 Rezensionen

"nina blazon":w=5,"fayra":w=5,"fantasy":w=4,"freundschaft":w=3,"phönix":w=3,"jugendbuch":w=2,"kinderbuch":w=2,"magie":w=2,"familie":w=1,"mädchen":w=1,"jugendliche":w=1,"rezension":w=1,"eltern":w=1,"jugendroman":w=1,"drachen":w=1

FAYRA - Das Herz der Phönixtochter

Nina Blazon , Gerda Raidt
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei cbj, 09.10.2017
ISBN 9783570164938
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Gerade erst ist die 12-jährige Anne-Fee mit ihren Eltern in eine schicke Wohnung in einem alten palastartigen Herrenhaus gezogen. Das Haus bietet viele Geheimgänge, einen verboten Flügel und einen verwunschenen Garten. Doch Anne-Fee fühlt sich in dem alten Gemäuer nicht wohl und sieht merkwürdige Personen, die sonst keiner sieht.

In einer Sturmnacht begegnet Anna-Fee in diesem Garten begegnet Anne-Fee bei einem verbotenen Ausflug zusammen mit ihrer besten Freundin Nelly einem rätselhaften Mädchen. Ihr Name ist Fayra und sie wurde von einem hinterhältigen Jäger aus ihrem Leben in einer fantastischen Parallelwelt in Fee's Welt gelockt. Sie ist die Tochter des Phönixdrachen und besitzt begehrte magische Kräfte. Diese Welt schadet Fayra und schwächt sie immer mehr. Daher versuchen die Mädchen schnellstmöglich ein Feuertor zu finden, um Fayra nach Hause zu schicken.

Meine Meinung

Fayra - Das Herz der Phönixtochter von Nina Blazon ist ein wundervoller Fantasyroman für Jugendliche, der mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert hat. In ihrem brillant bildhaften Schreibstil erzählt Blazon wieder einmal eine wundervolle Geschichte im Fantasybereich. Besonders gut gefallen haben mir die detaillierten Beschreibungen des Herrenhauses, indem Fee und ihren Eltern seit neuestem wohnen. Aus der Perspektive von Anne-Fee erlebt der Leser das spannende Geschehen.

Die Autorin erschafft wieder einmal eine brillante Welt mit fantastischen Elementen. In diesem Buch ist es eine Parallelwelt, in der die Menschen magische Fähigkeiten besitzen und im Austausch mit der normalen Welt von Anna-Fee stehen. Doch dabei ist einiges gehörig schief gelaufen und nun sind beide Welten miteinander verfeindet. Fayra besitzt zum Bespiel sehr mächtige Feuerfähigkeiten des Phönix.

Die Charaktere sind liebevoll bis ins kleinste Detail herausgearbeitet und ich habe sowohl die Hauptcharaktere Anna-Fee und Fayra, als auch Nebencharaktere wie Nelly, Izzy und deren Freunde, schnell ins Herz geschlossen. Vor allem Fee macht im Laufe der Geschichte eine wichtige Entwicklung durch und verändert sich von einer unsicheren zu einer selbstbewussten, eigenständigen Persönlichkeit.

Alle Personen sind eingebettet in eine spannende Handlung, die gemütlich anfängt und sich im Laufe der Geschichte immer weiter in ein schnelles Tempo steigert. Dadurch entsteht ein packender Lesesog, da der Leser immer mehr über die Leben von Fee und Fayra erfahren möchte. Das Ende bietet neben einem großen Finalkampf einige überraschende Wendungen in der Geschichte.

Fazit

Fayra - Das Herz der Phönixtochter von Nina Blazon eine bezaubernde Fantasygeschichte für Jugendliche, die von der ersten bis zur letzten Seite packende Spannung bietet. In ihrem typisch bildhaften Erzählstil bringt die Autorin wundervolle Charaktere, eine fantastische Welt und ein spannendes Abenteuer zusammen. Die Geschichte hat mich in einen Lesesog rund um die fantastischen Leben von Fee und Fayra gezogen, der mich erst beim packenden Finale wieder losgelassen hat.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(176)

411 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 45 Rezensionen

"liebe":w=7,"england":w=7,"geheimnis":w=7,"liebesbrief":w=4,"spannung":w=3,"vergangenheit":w=3,"verlust":w=3,"verbotene liebe":w=3,"roman":w=2,"london":w=2,"irland":w=2,"briefe":w=2,"journalismus":w=2,"berühmt":w=2,"freundschaft":w=1

Der verbotene Liebesbrief

Lucinda Riley , Ursula Wulfekamp
Flexibler Einband: 680 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 18.09.2017
ISBN 9783442484065
Genre: Romane

Rezension:

Joanna Haslam ist eine junge ehrgeizige Journalistin, die sich gerade bei einer großen Londoner Klatschzeitung ihre ersten Sporen verdient. Obwohl sie eine dicke Erkältung hat, schleppt Joanna sich auf die Beerdigung des berühmten Schauspielers Sir James Harrison. Das ganze Land trauert und Joanna soll von dem großen Ereignis berichten. Doch alles kommt anders, als sie auf der Beerdigung einer alten Dame begegnet, die fast einem Herzinfarkt erliegt.

Von der alten Dame erhält Joanna einige alte Dokumente, darunter auch einen mysteriösen Liebesbrief. Ihre Neugier ist geweckt und Joanna begibt sich auf Suche nach Antworten. Wer waren die beiden Liebenden und was ist in der Vergangenheit geschehen? Doch die Mission, auf die Joanna sich begibt, ist nicht nur sehr gefährlich, sondern verändert ihr Leben für immer. Denn Joanna begibt sich auf der Reise in die Vergangenheit Schritt für Schritt in ihr eigene neue Zukunft.

Meine Meinung

Der verbotene Liebesbrief von Lucinda Riley ist ein extrem spannender Roman über verbotene und düstere Geheimnis in der Vergangenheit des berühmten Schauspielers Sir James Harrison. Das Buch ist in dem sehr bildlichen und mitreißenden Schreibstil der Autorin verfasst, der mich auch schon in vielen ihrer anderen Bücher begeistert hat. Lucinda Riley hat auch in diesem Roman sehr viel recherchiert und bietet damit einen authentischen Hintergrund für die Geschichte.

Das Buch ist aus verschiedenen Perspektiven von den Charakteren Joanna, Zoe, Marcus und Simon geschrieben. Durch diesen abwechslungsreichen Erzählstil kann der Leser in das Geschehen eintauchen und erfährt nach und nach unterschiedliche Sichtweisen über die Vergangenheit. Dieser Roman ist anders, als zum Beispiel die Sieben Schwestern von Lucinda Riley, da dieses Buch gänzlich in der Gegenwart spielt. Die Geheimnisse deckt Joanna durch Gespräche mit den Leuten in der Gegenwart auf. Außerdem weißt dieser Roman einige kriminalistische Elemente auf, die die Geschichte umso spannender gestalten.

Die Charaktere sind, wie in allen Riley Romanen, sehr detailliert mit Stärken, Schwäche und vielen einzigartigen Charakterzügen ausgestattet. Sowohl der Hauptcharakter Joanna, als auch Zoe, Marcus und Simon sind authentische Personen, mit denen man sich leicht identifizieren kann.
Von der ersten bis zur letzten Seite hat der Roman mich gepackt und nicht mehr losgelassen. Teilweise steigert sich die Spannung in der Geschichte rund um Sir James Harrisons rätselhafter Vergangenheit ins Unermessliche. Dies geschieht dadurch, dass Joana bei ihrer Recherche einige Morde aufdeckt und viele neue geschehen. Die Spannung bleibt bis zur letzten Seite und das Ende deckt ein schockierendes Geheimnis auf.

Fazit

Der verbotene Liebesbrief von Lucinda Riley ist ein extrem spannender Roman mit kriminalistischen Elementen über rätselhafte Geheimnisse und Morde in der Vergangenheit. Die Kombination aus atemberaubendem Schreibstil, authentischen Charakteren, einer ausführlichen Recherche und düsteren Geheimnissen, machen den Roman zu einem packenden Leseerlebnis. Ich kann das Buch nur begeistert empfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Verliebt, aber verheiratet

Lene Steening
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 13.11.2017
ISBN 9783744848480
Genre: Romane

Rezension:

Marlene führt ein ganz normales Familienleben im idyllischen Münster. Die Neununddreißigjährige ist verheiratet mit ihrem Mann Martin und dreifache Mutter von lebensfrohen Kindern. Vormittags entwirft Marlene Mode für Kinder, nachmittags kümmert sie sich um ihre eigenen Kinder und zwischendurch fallen immer wieder Kleinigkeiten, wie ein paar luftige Muffins für die Schule, an. Eigentlich sollte Marlene glücklich sein.

Aber kurz vor ihrem vierzigsten Geburtstag wächst Marlene ihr bisheriges Leben über den Kopf. Die ewigen Streitereien der Kinder zehren an ihren Nerven und auch ihr Ehemann Martin flüchtet sich mal wieder in eine Dienstreise. Da kommt es Marlene gerade recht, dass ihre Kinder bei der Oma übernachten und sie endlich mal wieder mit ihren beiden besten Freundinnen sorglos ausgehen kann. Doch als unerwartet der gutaussehende Nick im Restaurant mit ihr flirtet, bringt diese zufällige Begegnung Marlenes Leben komplett durcheinander.

Meine Meinung

Verliebt, aber verheiratet von Lene Steening ist ein emotional packender Münsterlandroman, der mich sehr berührt hat. In einem angenehm leichten und bildhaft brillant beschreibenden Schreibstil hat mich der Roman von Anfang bis Ende mit einer wundervollen Liebesgeschichte gepackt. Aus der Perspektive von Marlene erlebt der Leser die Geschichte über ihr Leben, die große Liebe, grundlegende Veränderungen, Verantwortung und der Flucht vor dem Alltag.

Die Liebesgeschichte zwischen Marlene und Nick hat mich von der ersten Seite an verzaubert. Beide passen einfach perfekt zusammen und verhalten sich im harmonischen Einklang zueinander. Gerade weil sich den beiden viele Herausforderungen entgegen stellen, fühlte ich die ganze Zeit mit den beiden mit und drückte ihnen die Daumen. Dazu spielt der Roman vor der wunderschönen Kulisse von Münster, das mir immer sehr gefallen hat.

Alle Charaktere sind liebevoll und bis in kleinste Detail mit ihren Stärken und Schwächen von der Autorin herausgearbeitet worden. Beide Hauptcharaktere Marlene und Nick sind starke Persönlichkeiten, die fest im Leben stehen und wissen was sie wollen. Auch die Kinder von Marlene Philipp und die Zwillinge Lilly und Anna sind lebensfrohe Personen, die ihre Mutter lieben und hinter ihr stehen. Die Nebencharaktere wie Oma Irmi oder Nicks Kumpel Conni sind ebenfalls mit charakteristischen Zügen ausgestattet, so dass man sie sofort ins Herz schließt.

Die Geschichte bleibt von der ersten Seite an spannend und bietet viele unerwartete Überraschungen sowie Wendungen in der Liebesbeziehung zwischen Marlene und Nick. Dadurch habe ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen können, bis ich wusste, wie es mit den beiden ausgeht.

Fazit

Verliebt, aber verheiratet von Lene Steening ist emotionaler Liebesroman vor der wunderschönen Kulisse Münsters, der mich sich begeistert und tief berührt hat. Das Buch ist durchgehend spannend durch eine bewegende Liebesgeschichte, der Kampf gegen den Alltag und bis in kleinste Detail herausgearbeitete Charaktere. In Kombination mit einem angenehmen und bildhaften Schreibstil plus unerwartete Wendungen machen den Roman zu einem brillanten Lesevergnügen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

"ödland":w=3,"dystopie":w=2,"endzeit":w=2,"postapokalypse":w=2,"postapokalyptisch":w=2,"roman":w=1,"spannung":w=1,"thriller":w=1,"science fiction":w=1,"mädchen":w=1,"suche":w=1,"kunst":w=1,"psychologie":w=1,"rezension":w=1,"love":w=1

ÖDLAND - Das Versteck im Moor

Christoph Zachariae
E-Buch Text: 318 Seiten
Erschienen bei Lucid Dreams, 17.12.2013
ISBN B00HDP6QT4
Genre: Fantasy

Rezension:

Das letzte Mal ist Mega den Soldatenkindern nur knapp entkommen, indem sie ein mysteriöser Eremit vor der Gefangennahme gerettet hat. Aber wer ist der Mann ohne Gesicht und will er Mega wirklich helfen, oder ist er eine noch größere Bedrohung? Mega beschließt Nathan zu vertrauen und sich von ihm helfen zu lassen. Doch um an Ersatzteile für den INDU zu kommen müssen die beiden in das Lager der Soldatenkinder eindringen und das bringt viele Gefahren mit sich. Denn plötzlich läuft alles aus dem Ruder und Mega muss fliehen...

Auch bei dem Söldner Hagen gerät die Situation langsam aber sicher außer Kontrolle: Hagens Gefolgsleute im Lager der Söldner wissen nicht mehr, welches Ziel ihr Anführer verfolgt. Unter Hagens Führung muss der Trupp mitten im kältesten Winter das sichere Moor verlassen und sein größter Konkurrent Rico nutzt diesen Umstand für die Planung einer Meuterei. Kann Hagen die Kontrolle behalten oder muss er einen blutigen Abschied feiern?

Meine Meinung

ÖDLAND Zweites Buch Das Versteck im Moor von Christoph Zachariae ist ein düsterer Endzeitroman, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. In seinem gewohnt spannenden und angenehm leichten Schreibstil hat mich der Autor komplett in die Geschichte hereingezogen. Der Roman ist eine würdige und genauso spannende Fortsetzung der Geschichte rund um Mega und Hagen, die abwechselnd aus den Perspektiven der beiden erzählt wird.

Endlich erfährt man mehr über Megas Weg vom Keller der Universität in die versteckte Moorfestung und von dort weiter auf ihrem Weg auf der Suche nach der Rettung der ihrer Freunde im Keller. Dabei schafft der Autor einen spannenden Handlungsstrang rund um Megas Reise, so dass man als Leser unbedingt weiter lesen möchte, um mehr Hintergrundinformationen zu erhalten. Auch erfährt man mehr von Hagen und seiner Söldnergruppe, wobei die Geschichte vor allem Einzelheiten über verschiedenen Charaktere liefert.

Alle Haupt- sowie Nebenpersonen sind detailliert und mit ihren Stärken und Schwächen realistisch herausgearbeitet. Vor allem Mega und Hagen sind zwei starke und spannende Charaktere, von denen man als Leser nicht genug bekommen kann. Dabei bleiben aber auch im zweiten Teil noch viele Fragen, vor allem in Bezug auf die Vergangenheit der beiden offen. Daher hoffe ich im dritten Teil endlich noch mehr zu erfahren. Auch über die genauen Umstände der Katastrophe, die die Welt zerstörte, würde ich gerne noch mehr erfahren.

Die Geschichte bietet viel Spannung und einige blutige Schlachten, die einem das tödliche und gefährliche Leben im Ödland mit Kannibalen, Mördern und misstrauischen Enklaven näher bringt. Das Ende bietet eine packende finale Schlacht, lässt aber mit einem Cliffhanger wieder viele Fragen unbeantwortet. Daher freue ich mich schon sehr auf den dritten Teil der Reihe.

Fazit

ÖDLAND Zweites Buch Das Versteck im Moor von Christoph Zachariae ist eine packende und würdige Fortsetzung der Dystopie-Reihe, der mich sehr gefesselt hat. Starke und authentische Charaktere, blutige Schlachten und eine düstere Endzeitstimmung machen den Roman zu einer brillanten Kombination. Dennoch lassen mich viele offene Fragen dem nächsten Teil der Reihe voller Freude entgegenfiebern.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

75 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 17 Rezensionen

"venedig":w=4,"liebe":w=2,"roman":w=2,"paris":w=2,"nicolas barreau":w=2,"geheimnis":w=1,"liebesroman":w=1,"reise":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"wünsche":w=1,"liebesgeschichten":w=1,"fliegen":w=1,"kitsch":w=1,"klischee":w=1,"sänger":w=1

Das Café der kleinen Wunder

Nicolas Barreau , Sophie Scherrer
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2017
ISBN 9783492310536
Genre: Romane

Rezension:

Nelly ist begeisterte Studentin der Philosophie in Paris, dazu liebt sie das Lesen, die Langsamkeit und glaubt an Zeichen. Gerade schreibt sie an ihrer Bachelorarbeit und arbeitet viel zu viel als Assistentin bei ihrem geliebten Professor Beauchamps. Mit anderen Worten: Nelly ist rundum zufrieden mit ihrem Leben. Doch dann verändert sich alles, als Nelly erfährt, dass ihre Liebe nicht erwidert wird. Schonungslos stürzt sie sich in einen Strudel an Selbstzweifeln, Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit.

Erst als Nelly ein altes Buch ihrer Oma Claire in einem Karton unter ihrem Bett findet, wird sie aus ihrer Lethargie gerissen. Zwischen den Seiten steht: AMOR VINCIT OMNIA - Die Liebe besiegt alles. Kurz entschlossen hebt Nelly ihre gesamten Ersparnisse ab, kauft sich eine lang ersehnte rote Handtasche und reist auf der Spur des Buches nach Venedig. Die Stadt auf dem Wasser bezaubert sie vom ersten Moment und dort wartet nicht nur ein charmanter Venezianer, sondern auch ein zauberhaftes kleines Café voller Geheimnisse und Wunder.

Meine Meinung

Das Café der kleinen Wunder von Nicolas Barreau ist eine romantische Komödie mit einer berührenden Liebesgeschichte in der majestätischen und zauberhaften Kulisse Venedigs. Besonders der humorvolle, lebhafte und angenehm zu lesende Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. Von Beginn an schaffte es der Autor, mich in die Geschichte hereinzuziehen, in deren liebevoller Wärme einzulullen und bis zum Ende zu fesseln.

Die Liebesgeschichte auf Umwegen fängt im lebensfrohen Paris an, wo Nelly alles verlieren muss, um ihre große Liebe doch noch überraschend in Venedig zu finden. Die Kombination aus einem alten Buch, Geheimnissen aus der Vergangenheit vom Oma Claire und einer emotionalen aber nicht überraschender Liebesgeschichte haben mir von Anfang an hervorragend gefallen. Auf die Liebenden warten viele Herausforderungen und Missverständnisse auf dem Weg zum Glück.

Besonders begeistert bin ich von den liebevoll bis ins kleinste Detail gestalteten Charakteren. Mit Nelly habe ich mich sofort identifizieren können: Ein Bücherwurm mit dem Kopf in den Wolken und großen Träumen, die für ein Geheimnis aus der Vergangenheit über ihren eigenen Schatten springt. Auch die Nebencharaktere wie Nellys lebhafte, herzliche Cousine Jeanne, der offenherzige, hilfsbereite Sean und der gutaussehende, passionierte Valentino kann man leicht in Herz schließen und verleihen der Geschichte die richtige Würze.

Leicht enttäuscht war ich, nachdem ich nach der Lektüre eine kleine Recherche zum Buch durchführte und lesen musste, dass der Autor Nicolas Barreau gar nicht existiert. Stattdessen stammt das Buch aus der Feder der deutschen Verlegerin Daniela Thiele, die anscheinend auch die angegebene Übersetzerin Sophie Scherrer ist. Warum man Pseudonyme verwendet leuchtet mir ein, aber sich einen Autor mit Vita und Facebook-Seite auszudenken finde ich bedenklich und unnötig.

Fazit

Das Café der kleinen Wunder von Nicolas Barreau ist ein brillanter und humorvoller Liebesroman, der mich in einen Lesesog gezogen hat. Eine wunderschöne Liebesgeschichte in der verzaubernder Kulisse von Venedig, starke, detaillierte Charaktere und Geheimnisse aus der Vergangenheit sind für mich die perfekte Kombination für eine romantische Komödie. Mein einziger Kritikpunkt bezieht sich nicht auf den Inhalt des Romans, sondern die bedenkliche Erfindung des Autors Nicolas Barreau.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"leben":w=1,"musik":w=1,"zusammenhalt":w=1,"veränderung":w=1,"schiff":w=1,"job":w=1,"tolles buch":w=1,"metal":w=1,"gute laune":w=1,"rocknrol":w=1,"cruise":w=1

Change Your Color / Rache ist Metal

Sontje Beermann
Flexibler Einband: 328 Seiten
Erschienen bei epubli, 24.08.2017
ISBN 9783745013924
Genre: Liebesromane

Rezension:

Alexandra ist eine erfolgreiche Karrierefrau, die ein Händchen bei der Einführung neuer Schminkprodukte hat. Sie geht voll und ganz in ihrer Arbeit auf, aber das auf Kosten ihrer Privatsphäre und zwischenmenschlichen Kontakten. Von den Mitgliedern ihres Teams wird Alexandra verachtet und ist für ihren rücksichtslosen Führungsstil gefürchtet. Und auch privat lebt Alexandra ohne Freunde und Familie einsam sowie zurückgezogen.

Die Mitglieder ihres Teams beschließen sich zu wehren und Alexandra einen Denkzettel zu verpassen. Als Geschenk zu ihrem 10. Firmenjubiläum bekommt Alexandra einen Kreuzfahrtgutschein. Das ist für die anderen genau die richtige Gelegenheit für ihren Plan: Statt einer versprochenen entspannten Kreuzfahrt nach Norwegen warten auf Alexandra sechs Tage auf einer Metal Cruise. Als Alexandra nach dem Ablegen feststellt, dass sie auf dem Schiff mit lauter Heavy Metal Musik und ihren unzivilisierten Anhängern gefangen ist. Das will sich Alexandra auf keinen Fall antun. Aber auf einmal steckt sie schon mitten in der Urlaubsplanung mit ihren sympathischen Kabinennachbarinnen, im Austausch mit der Mittfünfzigerin Barbara und begegnet Daniel, der ihrem Kindheitshelden so ähnlich sieht und lang vergessene Gefühle wachruft.

Meine Meinung

Rache ist Metal (Change your Color 1) von Sontje Beermann ist ein lustiger, romantischer und packender Roman über die Möglichkeit sein eigenes Leben jederzeit wieder zum Besseren verändern zu können. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von dem Hauptcharakter Alexandra in einem angenehm leichten, humoristischen und mitreißenden Schreibstil geschrieben. Von der ersten bis zur letzten Seite hat mich die Geschichte begeistert und in ihre Welt mitgenommen. Es war spannend zwischen den Seiten eine Metal Cruise mitzuerleben.

Die Idee eine strenge und zwischenmenschlich gestörte Karrierefrau auf eine Metal Cruise zu schicken erschien mir von Anfang an sehr lustig und vielversprechend. Das Buch hat dann auch gehalten, was ich erwartet habe. Es entstehen viele witzige und widersinnige Situationen zwischen den gegensätzlichen Metal Leuten und Alexandra. Aber die Handlung wird vor allem dadurch interessant, dass die Metal Leute aufgeschlossen, warmherzig und freundlich sind, während Alexandra verschlossen, unfreundlich und kalt ist. Ein Gegensatz, der die Geschichte zu einem humorvollen, aber tiefgründigen Leseerlebnis macht. Denn mehr und mehr verändert sich Alexandra unter dem Einfluss der Metal Leute zum Besseren.

Zusätzlich verleiht eine romantische, aber komplizierte Liebesgeschichte rund um Alexandra dem Buch eine aufregende Note. Dazu kommt eine traurige und dramatische Geschichte aus der Vergangenheit, die das Buch zu einem echten Lesevergnügen mit einem tollen und mutigen Ende macht. Ein Buch, das Hoffnung macht, dass jeder seinen Platz im Leben findet und immer und überall offen für Neues und andere Menschen sein sollte, die das Leben sehr bereichern.

Fazit

Rache ist Metal (Change your Color 1) von Sontje Beermann ist ein packender Roman über das Leben, die Freundschaft, die Liebe und Metal Musik. Wundervolle Charaktere, eine interessante und gegensätzliche Mischung von Menschen, eine spannende Liebesgeschichte und Schrecken aus der Vergangenheit, machen das Buch zu einem echten Lesevergnügen. Das Buch gibt einem die Hoffnung, dass man sein Leben jederzeit zum Positiven ändern kann.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

all age, daniela böhm, fabel, naturverbundenheit, respekt, tiere, weisheiten

Auf der Suche nach dem verschwundenen Stern

Daniela Böhm
Flexibler Einband: 124 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 27.07.2017
ISBN 9783743196674
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Feldhamster buddeln normalerweise den ganzen Tag in der Erde und sind auf der Suche nach Nahrung. Doch nicht dieser eine Feldhamster: Er hat viele Fragen über das Leben auf dem Herzen und bestaunt jeden Tag die Schönheit der Welt. Statt wie seine Artgenossen emsig auf dem Feld zu arbeiten, sitzt der Feldhamster lieber auf einem Stein und bestaunt die Schönheit der Sterne.
Und endlich eines Tages offenbart sich dem Feldhamster ein außergewöhnlicher neuer Freund, der seine neugierige und staunende Seele versteht. Doch plötzlich ist sein neuer Freund plötzlich verschwunden und der mutige Feldhamster macht sich auf die abenteuerliche Suche nach seinem verlorenen Freund.

Meine Meinung

Auf der Suche nach dem verschwundenen Stern von Daniela Böhm ist eine wundervolle Fabel über die Erfüllung von Träumen sowie Sehnsüchten und Freundschaft. Das Buch wird aus der Perspektive des Feldhamsters geschildert und mit wunderschönen Illustrationen von Andy Steinbauer versehen. Die Geschichte über den kleinen Feldhamster, der die große weite Welt erkunden will, zeigt wichtige Grundsätze des Lebens auf.

Die abenteuerliche Reise des mutigen Feldhamsters zieht den Leser von Anfang an vollkommen in ihren Bann. Der Feldhamster schafft es allen Vorurteilen seiner Artgenossen zum Trotz, sich seinen größten Lebenstraum zu erfüllen und macht sich auf eine Reise durch die wunderschöne Welt. Dabei muss er viele gefährliche Situationen bestehen, aber lernt auch einige neue und unerwartete Freunde kennen.

Durchgehend finden sich viele Lebensweisheiten und kluge Worte in der Geschichte, die viele altägliche Situationen, aber auch Herausforderungen beantworten. Das Buch macht Mut für große Träume aus seiner Komfortzone auszubrechen und etwas zu wagen.

Fazit

Auf der Suche nach dem verschwundenen Stern von Daniela Böhm ist eine wundervolle Fabel, die mich voll und ganz in ihren Bann gezogen hat. Die rührende Geschichte des mutigen Feldhamsters auf Reisen macht dem Leser Mut etwas für die großen Träume und Sehnsüchte zu riskieren. Dabei sollte man jedoch das wichtigste nie vergessen: Die Freundschaft.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

humor, karriere, senioren

Was darf's denn sein, junger Mann

Anja Burkel
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.09.2014
ISBN 9783548284927
Genre: Humor

Rezension:

Frederik lebt sein perfektes Leben: Er ist erfolgreicher Jungmanager im Bankenbusiness, sein Job fordert alles von ihm, was er bereitwillig gibt, denn wer Senior Manager werden möchte, muss nun mal Opfer bringen. Dazu lebt er in einer anregenden Beziehung mit seiner Freundin oder auch personal Assistent Leni. Doch auf einer schicksalhaften Hochzeit endet das junge Glück abrupt und Frederiks Leben ändert sich urplötzlich.

Ohne Wohnung und Unterstützung findet er sich bei der Wohnungssuche wieder. Dabei wird er auf das vielversprechende Angebot der Seniorenresidenz St. Ambrosius aufmerksam. Dort lässt es sich gut wohnen mit Schonkost, einer rund um die Uhr Betreuung und täglicher Wassergymnastik. Sofort fühlt Frederik sich pudelwohl, bis die quirlige Stationsleitung Agata auftaucht und dem Jungspund mit seinen alltäglichen Wehwehchen auf den Zahn fühlt. Aber nicht genug mit Frederiks widersprüchlichen Gefühlen für Agata, die so gar nicht sein Typ ist, er muss es auch irgendwie schaffen seinen neuen Wohnsitz vor seinem Chef geheim zu halten oder seine Beförderung ist Vergangenheit.

Meine Meinung

Was darf´s denn sein, junger Mann? von Anja Burkel ist ein lustiger Roman über die gegensätzlichen Leben von Senioren und einem erfolgreichen, aber ausgebrannten Manager. Ich habe den Großteil des Buches immer wieder herzlich Lachen und über viele lustige Situationen schmunzeln müssen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Frederik geschildert und ist in einem angenehm leichten und sehr humorvollen Schreibstil verfasst. Aktuell ist das Buch im eBook-Format erhältlich.

Die Autorin hat mit der unerwarteten Situation des viel arbeitenden Managers im Altersheim, die perfekte Grundlage für einen Lacher nach dem Nächsten geschaffen. Die allzu verschiedenen Leben der Senioren und dem Arbeitstier Frederik prallen täglich aufeinander. Gleichzeitig erschafft die Autorin jedoch auch eine Verbindung zwischen den unterschiedlichen Parteien, indem sie den Manager mit seinen Pflegebedürfnis auf eine Stufe mit den Senioren setzt. Witzig und tiefgründig zeigt das Buch auf, dass das Leben so viel mehr ausmacht, als nur die tägliche Arbeit.

Frederik ist ein so ein richtiger Workaholic und arbeitet den ganzen Tag für seine nächste Beförderung. Dabei vergisst er seine Freundin, Freunde und Familie sowie jeglichen Freizeitspaß. Im Laufe der Geschichte entwickelt er sich weiter und öffnet sich sowohl den Senioren, als auch anderen Aspekten des Lebens, die sich nicht nur um die Arbeit drehen. Gleichzeitig wird er jedoch auch immer weiter in den Sog des Seniorenlebens gezogen. Mit seinen anfänglichen Schwächen und Fehlern, aber auch Stärken im Einsatz für eine Sache, die ihm wichtig ist, schließt man Frederik sofort ins Herz.

Bis zum Ende der Geschichte spitzt sich die gegensätzliche Situation immer weiter zu und erreicht einen witzigen sowie dramatischen Höhepunkt, der einige überraschende Wendungen für Frederiks Leben und für den Leser bedeutet.

Fazit

Was darf´s denn sein, junger Mann? von Anja Burkel ist ein witziger Roman, der in einem humorvollen Schreibstil die zwei gegensätzlichen Leben von Senioren und einem arbeitssüchtigen Manager zusammen bringt. Viele lustige Situationen, die mich haben herzhaft lachen lassen, und ein spannende Ende, machen das Buch zu einem wundervollen Leseerlebnis. Gleichzeitig zeigt der Roman, dass es im Leben umso viel mehr geht, als nur die Arbeit, sondern auch um Familie, Freunde, Liebe und der Genuss des Lebens.

 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

auto, gechippte menschen, selbstfahrende autos, thrille, thriller, zukunftsvison

Social Rating

Christiane Landgraf
Buch: 211 Seiten
Erschienen bei Verlag 3.0 Zsolt Majsai, 20.11.2016
ISBN 9783956672934
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Schon in seiner Jugend entdeckt Jeff sein Talent für Informatik und durch seinen Onkel kommt er gleichzeitig mit der Automobilindustrie in Kontakt. Schnell erweckt dies in Jeff den Wunsch selbstfahrende Autos in Serienreife zu entwickeln. Der geniale und ehrgeizige junge Mann absolviert sein Informatikstudium mit Bravour und die Automobilindustrie reißt sich förmlich um ihn.

Als Jeffs Arbeit immer weiter voran schreitet wird er mit der Frage konfrontiert, wie man der künstlichen Intelligenz in den Autos Moral beibringt. Denn wie sollen die selbstfahrenden Autos im Fall von unvermeidbaren Unfällen reagieren? Jeff soll die Autos so programmieren, dass der "bestmögliche" Verlauf gewählt wird. Aber was ist der bestmöglichste Verlauf, wer soll getötet werden und wer darf überleben?

Diese Frage treibt Jeff an den Abgrund seiner eigenen moralischen Vorstellung und stürzt ihn in eine schwere Krise. Seine Bosse lassen ihn jedoch nicht so einfach davon kommen und ein gefährliches Katz und Maus-Spiel beginnt, damit Jeff seine Arbeit vollendet. Wie viel muss Jeff erleiden und kann er jemals wirklich frei sein?

Meine Meinung

Social Rating von Christiane Landgraf ist ein packender Thriller, der mich sehr zum Nachdenken angeregt hat und mich auch lange Zeit nach der Lektüre noch beschäftigt hat. Das Buch ist in einem angenehm leichten und sehr verständlichen Schreibstil geschrieben. Die Autorin schafft es so die technischen Informationen für technikahnungslose, wie mich, verständlich zu präsentieren.

Vor allem am Anfang wird die Geschichte aus den unterschiedlichsten Perspektiven erzählt und springt oft hin und her. Das hat bei mir anfangs für einige Verwirrung gesorgt, da auch der Hauptcharakter Jeff erst relativ spät in der Handlung das erste Mal auftritt. Aber nach ein paar Seiten stabilisiert sich die Geschichte und wird hauptsächlich von Jeff erzählt.

Das Buch handelt nicht nur über selbstfahrende Autos sondern auch über gechippte Menschen. Beides Themen die einerseits sehr erschreckend, aber in unserer Zukunft höchstwahrscheinlich realisiert werden. In ihrem Buch wirft die Autorin dabei Fragen nach den moralischen Konsequenzen dieser praktischen technischen Neuerungen auf. Welchen Einfluss werden diese Entwicklungen auf unser Leben haben, wie wird mit unsere Big Data Informationen umgegangen und was bedeutet das Leben des Einzelnen noch, in einer Welt die nur auf Nutzen ausgerichtet ist?

Jeff ist ein sympathischer Charakter, mit dem man sich leicht identifizieren kann. Schnell habe ich mit ihm mitgefiebert und mitgefühlt bei der Suche nach einer richtigen Lösung für sein moralisches Dilemma.

Die Handlung spitzt sich immer weiter zu und die Spannung steigt bis zu einem nervenaufreibenden Finale an. Das Buch endet mit einem Cliffhanger und macht neugierig auf den zweiten Teil "Social Hideaway".

Fazit

Social Rating von Christiane Landgraf ist ein sehr packender Thriller, der im Handlungsverlauf immer mehr Spannung aufbaut, die sich in einem unglaublichen Finale entlädt. Die Geschichte handelt über die moralischen Konsequenzen und Fragen zu technischen Neuerungen wie selbstfahrenden Autos oder gechippten Menschen, die ihre gesundheitlichen Daten freiwillig den Krankenkassen und Datenbänken zur Verfügung stellen. Das Thema interessiert mich persönlich sehr und nach der Lektüre des Thrillers haben mich die dort aufgeworfenen Probleme noch weiter stark beschäftigt. Eine begeisterte Buchempfehlung für alle Thriller-Fans, die gerne zum Nachdenken über unsere gläserne Zukunft angeregt werden wollen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

adrian, apokalypse, aristeia, der, die, neue ordnung, seite, stephanie drechsler, tara, untote, wächter, zombie, zombieapocalypse, zombie geschichten, zombies

Die Wächter der Aristeia

Stephanie Drechsler
Flexibler Einband: 392 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 08.09.2016
ISBN 9783741286025
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Die menschliche Zivilisation, wie wir sie kennen, wurde durch eine Zombieapokalypse zerstört. Luxus, Recht und Ordnung sind nicht mehr vorhanden und die Welt steht Kopf. Nachdem die Toten wiedergekehrt sind ist die 24-jährige Tara erst einmal völlig auf sich allein gestellt, bis sie auf eine kleine gut vorbereitete Gruppe trifft. Gemeinsam versuchen sie sich vor den fleischfressenden Zombies in Sicherheit zu bringen. Dabei geraten sie jedoch von einer brenzligen Situation in die nächste.

Nach einem erneuten Scheitern, beschließt die weiter wachsende Gruppe einen eigenen geschützten Staat zu errichten. Dort wollen die Freunde rund um Tara die Werte der Menschen aufrechterhalten und wieder ein normales Leben führen. Dafür müssen sich die Freunde jedoch mit viel mehr Problemen, als nur den Untoten auseinandersetzen.

Meine Meinung

Die Wächter der Aristeia von Stephanie Drechsler ist ein dystopischer Roman über das Leben nach einer Zombieapokalypse. In einem angenehmen und packend schnellen Schreibstil wirft die Autorin den Leser direkt ins Geschehen. Ahnungslos erlebt man zusammen mit dem Hauptcharakter Tara hautnah den Ausbruch der Apokalypse und den Kampf ums Überleben. Dabei beschreibt die Autorin authentisch und mit blutigen Details die Auseinandersetzungen mit den Toten.

Das Buch erzählt die typische Geschichte der Zombieapokalypse und ihre Folgen auf die Gesellschaft. Doch geht Die Wächter der Aristeia einen Schritt weiter und unterscheidet sich auf brillante Weise von anderen Zombie-Büchern: Nachdem die Freunde Tara, Darius, Jens, Lena, Dennis und Adrian erfolglos nach einer Zuflucht suchen, beschließen sie ihren eigenen Staat zu gründen. Diese Idee ist sehr erfrischend und bringt weitere Hindernisse neben dem Kampf mit den Toten und anderen Überlebenden mit sich. So müssen die Freunde über Ethik, Recht, Politik, Geld und Eigentum entscheiden. Damit führt die Autorin dem Leser die tiefgründigen Probleme einer Gesellschaft sowohl in der Apokalypse, aber auch in unserer Zeit vor Augen. Eine komplizierte aber wundervolle Liebesgeschichte rundet die brillante Geschichte ab.

Tara ist ein sympathischer und authentischer Charakter, welche mit ihren Stärken und Schwächen sehr liebevoll herausgearbeitet wurde. Anfangs ist Tara noch eine schwache, unsportliche Person, die mit den Gefahren und Herausforderungen einer postapokalyptischen Welt nur schwer zurechtkommt. Aber im Verlauf der Geschichte entwickelt sie sich immer weiter und wird zu einer starken beeindrucken Persönlichkeit.

Fazit

Die Wächter der Aristeia von Stephanie Drechsler ist ein spannendes postapokalyptisches Buch, das mit einem erfrischend innovativen Aspekt an die typische Zombiegeschichte herangeht. Die Charaktere sind authentisch, entwickeln sich weiter und bieten dem Leser hohe Sympathiemöglichkeiten. In einem schnellen Erzähltempo geschrieben, packt das Buch den Leser ab der ersten Seite und lässt einen nicht mehr los. Ich bin absolut begeistert von dieser innovativen Zombiegeschichte und kann sie nur wärmstens empfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

55 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 27 Rezensionen

"amnesie":w=5,"psychothriller":w=3,"spannung":w=2,"thriller":w=2,"misstrauen":w=2,"selbstzweilfel,":w=1,"kalte erinnerun":w=1,"eisiger wintermorge":w=1,"thriller-debü":w=1,"psycho-thrille":w=1,"suche":w=1,"erinnerungen":w=1,"manipulation":w=1,"bedrohung":w=1,"selbstmordversuch":w=1

Kalte Erinnerung

Patricia Walter
E-Buch Text
Erschienen bei Bastei Entertainment, 31.10.2016
ISBN 9783732531509
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zoe schreckt an einem eisigen Wintermorgen aus einen Albtraum auf und befindet sich direkt wieder in einem: Ihr ganzer Körper ist mit Schrammen, Schnitten und blauen Flecken übersät. Doch Zoe weiß nicht, woher sie diese schrecklichen Verletzungen hat, denn sie kann sich an die letzten beiden Tage nicht mehr erinnern.

Hilflos und verwirrt probiert Zoe ihren Ehemann David um Rat zu fragen, aber er ist spurlos verschwunden und beantwortet nicht ihre Anrufe. Stattdessen ruft eine verzerrte Stimme an und bedroht Zoe am Telefon. Die unbekannte Person möchte wissen, was in der vorherigen Nacht passiert ist, ansonsten wird es Zoe schlecht ergehen. Geschockt von dieser schrecklichen Situation probiert Zoe die Wahrheit herauszufinden, doch diese ist grausamer, als sie sich jemals hätte vorstellen können...

Meine Meinung

Kalte Erinnerung von Patricia Walter ist ein fesselnder Thriller, der Spannung von der ersten bis zur letzten Buchseite bietet. Das Buch ist in einem angenehm leichten Schreibstil verfasst und baut ein schnelles Erzähltempo auf, sodass ich das Buch in einem Rutsch durchlesen musste.

Aus der Perspektive von Zoe wird der Leser sofort in das Geschehen geworfen und mit vielen unbeantworteten Fragen konfrontiert. Schnell sieht sich Zoe mit einer unbekannten Bedrohung konfrontiert und muss schnellstmöglich das Rätsel ihrer vergessenen Erinnerung lösen. Doch die Zeit ist gegen sie und statt Antworten zu finden, werden immer mehr Fragen aufgeworfen. Zoes Nachforschungen bei ihren Freunden lassen sie immer misstrauischer werden, denn jeder scheint Geheimnisse vor ihr zu haben. Irgendwann weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann und wem nicht.

Zoe ist eine mutige und starke Frau, der das Schicksal hart mitgespielt hat und mit der man sofort sympathisiert. Voller Einsatz probiert sie ihre vergessenen Geheimnisse aufzudecken und riskiert dafür alles. Im Laufe der Geschichte komme immer mal wieder Erinnerungen zurück, die Zoe dem Leser noch näher bringen.

Die Autorin schafft es auf raffinierte Weise den Leser komplett an der Nase herumzuführen und zu verwirren. Nicht nur Zoe weiß nicht mehr, wem sie trauen kann, auch als Leser vermutet man hinter jeder Person den unbekannten Gegner. Die Aufdeckung der ganzen Geschichte ist sowohl brillant gelöst als auch eine überraschende Wendung.

Fazit

Kalte Erinnerung von Patricia Walter ist ein fesselnder Thriller, der von der ersten bis zur letzten Seite Höchstspannung pur bietet. Auf raffinierte Weise führt die Autorin den Leser durch die verlorene Erinnerung des starken und sympathischen Hauptcharakters Zoe herum. Zwischendurch sind sowohl Zoe als auch der Leser gänzlich unsicher, wem sie trauen können und wer der Feind ist. Das packend schnelle Erzähltempo macht den Thriller zu einem brillanten Leseerlebnis mit einigen nervenaufreibenden Lesestunden. Eine begeisterte Empfehlung an jeden Thriller-Fan, der gerne überrascht wird.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

detektiv, detektivgeschichte, fritz, futuristisc, kriminalfall, privatdetekti, privatermittler, science fictio, science fiction zukunft technologie, spannun, technologi, zukunf, zukünfti

Fritz für alle Fälle

Thomas Staack
Flexibler Einband: 200 Seiten
Erschienen bei Mbook, 07.06.2016
ISBN 9789463186452
Genre: Sonstiges

Rezension:

Sebastian Fritz hat seine Karriere als Rechtsanwalt mit einer nicht bestandenen Abschlussprüfung vor die Wand gefahren. Nach diesem Reinfall ist er orientierungslos und weiß nicht, wie er seinen Lebensunterhalt verdienen soll. Sebastian zieht sich aus dem Leben zurück und ignoriert seine Probleme an der Konsole.

Bis Sebastians Mitbewohnerin Charly der Geduldsfaden platzt und sie ihn zur Arbeitsvermittlung schickt. Dort erweckt eine Anzeige seine Aufmerksamkeit und Sebastian kommt eine Idee: Er will den ausgestorbenen Beruf des Privatdetektivs wiederbeleben. Sebastians erster Auftrag führt ihn auf die Suche nach einem verschwundenen Kater, aber hinter dem Fall steckt mehr, als auf dem ersten Blick zu erkennen ist. Seine Ermittlungen führen ihn auf die Spur eines Doppelmörders und in den sozialen Brennpunkt von Rhein City, der aus Köln und Düsseldorf zusammengewachsenen Stadt der Zukunft.

Meine Meinung

Fritz für alle Fälle: Katzenjammer von Thomas Staack ist ein wirklich spannender Krimi mit Science-Fiction-Elementen. Der Schreibstil ist fließend leicht und angenehm zu lesen. Aus der Perspektive des Hauptcharakters Sebastian Fritz erlebt der Leser dessen ersten Fall als Privatdetektiv.

Die Geschichte spielt in der Zukunft in der riesigen Stadt Rhein City. Der Autor bringt auf witzige und intelligente Weise viele Aspekte eines zukünftigen Lebens in die Handlung mit ein. So fahren die Menschen zum Beispiel nicht mehr mit dem Auto, sondern mit Hover Cars, Hover Trucks oder Hover Scooter. Diese Fahrzeuge benötigen keine Räder und keine Fahrer, sondern bewegen sich schwebend vorwärts. Ein weiterer Aspekt ist, dass die Welt zum Beispiel mit Ökoterrorismus zu kämpfen hat und viele Teile Rhein City in Trümmern liegen.

Fritz ist ein sympathischer Charakter, der sich durch seine dominante Mutter in ein unpassendes Studium hat drängen lassen. Orientierungs- und antriebslos lässt er sich durchs Leben gleiten von einer Party und einem Abend mit Freunden zum nächsten. Fritz begeistert sich sehr für die alten Filme, Geschichten und Lebensweisen, so dass seine Berufung für die Wiederbelebung des Privatdetektivs perfekt zu ihm passt.

Der unwichtig wirkende Fall eines vermissten Katers entwickelt sich im Lauf der Geschichte schnell zu einem brisanten und gefährlichen Abenteuer mit Toten. Dadurch bleibt die Geschichte durchgehend spannend und endet in einem aktionreichen Finale über ein schreckliches Geheimnis. Hoffentlich gibt es noch weitere Bücher, denn die Geschichtet über Fritz bietet noch einige spannende Fälle.

Fazit

Fritz für alle Fälle: Katzenjammer von Thomas Staack ist ein spannender Krimi mit Science-Fiction Elementen, der einen durchgehend spannenden Fall des letzten Privatdetektivs der Zukunft schildert. Die witzigen und intelligenten Ideen über eine zukünftige Zeit, haben mir sehr gut gefallen und auch der Hauptcharakter Fritz ist eine sehr sympathische und authentische Persönlichkeit. Eine unterhaltsame Lektüre für alle Science-Fiction-Fans und Freunde spannender Kriminalfälle.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

47 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

"marc levy":w=4,"liebe":w=3,"familie":w=2,"geheimnis":w=2,"verrat":w=2,"familiengeheimnis":w=2,"journalist":w=2,"flugzeugabsturz":w=2,"das geheimnis des schneemädchens":w=2,"usa":w=1,"frankreich":w=1,"new york":w=1,"verlust":w=1,"vertrauen":w=1,"gefahr":w=1

Das Geheimnis des Schneemädchens

Marc Levy , Bettina Runge , Eliane Hagedorn
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 25.04.2016
ISBN 9783764505301
Genre: Romane

Rezension:

Suzie Backer begibt sich auf ein gefährliches Abenteuer: Zusammen mit ihrem Bergführer besteigt sie den Mont-Blanc, um die Geheimnissen ihrer V0rfahren aufzudecken. Im Wrack eines Flugzeuges wird Suzie fündig und birgt den Beweis dafür, dass ihre Familie zu Unrecht des Hochverrats beschuldigt wurde. Doch dafür muss sie einen hohen Preis bezahlen...

Zurück in New York trifft Suzie Backer auf den Reporter Andrew Stilman. Schon bei ihrer ersten Begegnung ist er von der geheimnisvollen Suzie fasziniert. Während die beiden sich näher kennen lernen, beginnt Andrew eine einzigartige Story zu wittern. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach der Wahrheit über Suzies Familie. Doch wecken die beiden dabei schlafende Hunde, die alles daran setzen, um das Geheimnis zu bewahren.

Schnell werden Suzie und Andrew gejagt und befinden sich in tödlicher Gefahr. Denn ihre Nachforschungen führen sie auf die Spur einer unmöglichen Liebe und eines Mannes, der für ein gewisses „Schneemädchen“ sein Land und alles, woran er glaubte, verriet …

Meine Meinung

Das Geheimnis des Schneemädchens von Marc Levy ist ein unglaublich spannender und intelligenter Roman mit Elementen des Kriminalromans, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich habe das Buch in einem durch gelesen, weil ich unbedingt das Geheimnis des Schneemädchens erfahren musste.

Der Autor schafft es mit seinem flüssigen und leichten Schreibstil ein schnelles Tempo in den Lesefluss einzuarbeiten. Dies gelingt ihm durch die teilweise schnell wechselnden Perspektiven. Der Anfang wird aus Suzie Sicht geschildert, danach ist die Hauptperspektive die von Andrew und teilweise von Suzie, aber die Geschichte wird durchgehend auch von Nebencharakteren, wie Arnold Knopf oder dem Vizepräsidenten, erzählt.

Die Charaktere sind alle brillant sowie authentisch ausgearbeitet mit allen ihren Stärken und Schwächen. Ich bin aus keinem der Charaktere richtig schlau geworden, bis nach und nach alles aufgelöst wird. Suzie ist eine starke Person, die für ihre Ziele kämpft und dafür über Leiche geht. Andrew ist Alkoholiker und muss mit den Dämonen seiner Vergangenheit kämpfen. Beide haben ihre Geheimnisse und spielen miteinander, so dass ich nie durchschaut habe, wer gerade was plant und wen an der Nase herumführt. Auch die Nebencharaktere und ihre Absichten lassen sich nicht so leicht durchschauen.

Die geheimnisvollen Charaktere haben das Buch bis zum Ende spannend gemacht. Der Leser tappt unwissend und teilweise verwirrt durch die Geschichte, was das Leseerlebnis umso spannender gemacht hat. Bis zur Lüftung des Geheimnisses um das Schneemädchen, habe ich nicht geahnt, worum es wirklich geht und die Geschichte hatte einige überraschende Wendungen parat. Das Ende und die Auflösung sind sehr intelligent gemacht und kritisieren unserer Gesellschaft.

Fazit:

Das Geheimnis des Schneemädchens von Marc Levy ist ein absolut fesselnder Roman mit Elementen eines Krimis, der mich umgehauen hat. Ich bin begeistert von dem durchgehend schnellen Handlungstempo und den undurchsichtigen sowie geheimnisvollen Charakteren, die der Leser erst am Ende versteht. Überraschende Wendungen und ein spannendes Finale, welches unsere Gesellschaft kritisiert machen das Buch zu einem Lese-Highlight. Ich kann euch nur ans Herz legen, das Buch unbedingt zu lesen!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

103 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 69 Rezensionen

"fantasy":w=6,"thalam":w=5,"jugendbuch":w=3,"gabriele ennemann":w=3,"abenteuer":w=1,"reise":w=1,"märchen":w=1,"düster":w=1,"high fantasy":w=1,"4 sterne":w=1,"fee":w=1,"3 sterne":w=1,"fabelwesen":w=1,"einzelband":w=1,"rezi":w=1

Thalam

Gabriele Ennemann
Fester Einband
Erschienen bei Riverfield Verlag GmbH, 25.09.2015
ISBN 9783952452325
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der 15-jährige Gidion lebt in einer Welt voller Magie und Abenteuern. Und er hat einen großen Traum: Er möchte ein richtiger Held im Kampf gegen das Böse werden. Dieser Traum soll schneller in Erfüllung gehen, als gedacht. Eines Nachts beobachtet Gidion bei einem seiner heimlichen Ausflüge, wie feindliche Jäger an der Küste Thalams landen. In ihrem Gebäck befindet sich die geklaute Lebensachse.

Von diesem Moment an überstürzen sich die Ereignisse. Gidion erfährt, dass er einer der vier Avantgarde ist und als Auserwählter die dunklen Mächte bekämpfen soll. Gemeinsam begeben sich die Vier auf eine abenteuerliche Reise in die Unten-Welt. Dort sehen sie wundervolle Dinge und begegnen geheimnisvollen Wesen, die ihnen jedoch nicht immer wohlgesonnen sind. Und dann müssen sie sich dem entscheidenden Kampf gegen das Böse stellen...

Der Inhalt:

Thalam - Die Hüter der Erde von Gabriele Ennemann ist ein wundervoller Fantasyroman. Die Autorin entwirft eine sagenhaft Fantasywelt unter unserer eigenen Welt. Im Inneren der Erde leben die Bewohner von Thalam und Sinistrien und beschützen uns Menschen. Unter dieser Welt gibt es noch die Unten-Welt mit lauter magischen, aber auch gefährlichen Wesen. Über alle drei Welten wacht die allmächtige Tenebrae mit ihren magischen Fähigkeiten. Die ganze Idee hat mir außerordentlich gut gefallen.

Die Handlung ist in sich geschlossen und logisch, dabei bleibt es durchgehend spannend. Aus den Augen von Gidion erlebt der Leser die Ereignisse und kann sich schnell in den mutigen, gutherzigen und sympathischen Jungen hineindenken.Durch die Reise der Avantgarde lernt der Leser auf eine fesselnde Weise die unterschiedlichen Welten kennen.

Alle Charaktere sind liebevoll gestaltete, lebendige und starke Persönlichkeiten: Vom mutigen Gidion, über die temperamentvolle Leona zum vernünftigen Levinor habe ich sie alle lieb gewonnen.

Meine einzige Kritik betrifft einige Hindernisse, die sich den mutigen Helden in den Weg stellen. Diese werden mir zu leicht überwunden und hätten hin und wieder ruhig hartnäckiger sein können.

Fazit:

Thalam - Die Hüter der Erde ist ein wundervoller Fantasyroman für Jugendliche. Mit einer brillant ausgedachten Fantasywelt und starken Charakteren hat mich die Geschichte sofort gefesselt. Dabei bleibt die Handlung durchgehend spannend. Einzig die zu leichten Hindernisse hätten ruhig teilweise schwieriger sein können. Ich kann euch das Buch nur wärmstens empfehlen und würde einen zweiten Teil auf jeden Fall auch lesen wollen.


  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

drive-in, horror, joe r. lansdale

Drive-In: Die Trilogie erstmals in einem Band

Joe R. Lansdale
E-Buch Text: 737 Seiten
Erschienen bei Heyne Verlag, 10.08.2015
ISBN 9783641155513
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Orbit ist ein Ort des sorgenlosen Filmgenusses der Massen. Das Orbit fasst bis zu viertausend Autos und ist das größte Drive-In Kino von Texas. Jeden Freitag sorgt dort die All-Night-Horror-Show für Angst und Schrecken. Doch diesen Freitag ist alles anders, denn plötzlich taucht aus dem Nichts ein blutroter Komet auf.

Der Komet verschluckt das Orbit und isoliert es von der Außenwelt. Die Grenze ist eine schwarze Leere, die alles verätzt, was mit ihr in Berührung kommt. Tausende von Menschen sind in dem Autokino eingeschlossen. Unter ihnen sind die Freunde Jack, Bob, Randy und Willard in diesem Chaos gefangen. Die einzigen Nahrungsmittel sind Popcorn, Hotdogs und Süßigkeiten, aber sie werden langsam knapp. Es geschehen die ersten Morde und Kannibalismus tritt auf. Aber das Schlimmste steht den Menschen erst noch bevor ...

Meine Meinung:

Die Drive-In Trilogie von Joe R. Lansdale ist ein Horrortrip der ganz besonderen Art. Der Autor entführt den Leser in ein blutiges Untergangsszenario der uns bekannten Welt, das einen so schnell nicht mehr loslässt. Die Geschichte wird aus der Perspektive des Hauptcharakters Jack berichtet, der den Albtraum im Orbit aufschreibt.

Nachdem ein unbekannter Meteorit das Orbit verschluckt hat geraten die Menschen an ihre Grenzen und überschreiten sie. Nach dem vielen ungesunden Essen töten die Menschen sich grundlos gegenseitig im Zuckerschock. Anschaulich und detailliert beschreibt Lansdale die schockierenden und blutigen Taten. Unbekannte Mächte spielen ihr Spiel mit den Ahnungslosen und erschaffen Monster wie den deformierten Popcorn-King aus zwei zusammen geschmolzenen Menschen.

Der Hauptcharakter Jack probiert mit den grausamen Umständen seiner neuen Lebenssituation fertig zu werden. Dadurch konnte ich mich einfach und schnell in die Geschichte einfinden. Sofort habe ich mit ihm mitgefühlt und mitgefiebert.

Die Geschichte des Orbits und dem Leben danach hat mich unglaublich fasziniert und nicht mehr losgelassen. Sie grenzt fast an Wahnsinn und entwirft doch gleichzeitig eine gar nicht mal so unrealistische Version unserer Welt. Das Ende des Buches hat mich total begeistert und kam wirklich unerwartet.

Fazit:

Joe R. Lansdale hat mit Drive-In ein Horrorbuch geschaffen, dass den Leser nervlich an seine Grenzen bringt. Dabei reizt er mit seiner blutig wahnsinnigen Geschichte die menschliche Vorstellungskraft gänzlich aus. Das Buch über Kino, Filme, Monster und die menschlichen Abgründe trifft ganz sicher nicht den Geschmack von allen. Aber wer sich gerne schockieren lässt und den Wahnsinn kennen lernen möchte, wird mit diesem Buch alles richtig machen.

  (2)
Tags: horror   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(135)

211 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 78 Rezensionen

"dresden":w=12,"schokolade":w=12,"liebe":w=11,"rosen":w=7,"familiengeschichte":w=6,"familiengeheimnis":w=5,"roman":w=3,"historischer roman":w=3,"verrat":w=3,"familiensaga":w=3,"villa":w=3,"teresa simon":w=3,"geschichte":w=2,"krieg":w=2,"frauen":w=2

Die Frauen der Rosenvilla

Teresa Simon
E-Buch Text: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne Verlag, 09.02.2015
ISBN 9783641144722
Genre: Romane

Rezension:

Anna Kepler hat eine große Leidenschaft: Schokolade. Sie ist die Erbin einer alten Schokoladendynastie und hat gerade ihre zweite Chocolaterie in der Dresdner Altstadt eröffnet. Einen weiteren großen Traum hat Anna mit dem Rückkauf der alten Familienvilla erfüllt. Nun restauriert und renoviert sie neben dem Tagesgeschäft die Villa.

Bei der Gartenarbeit in dem legendären Rosengarten, der der Villa einst ihren Namen gab, findet Anna eine alte Schatulle. In dieser befinden sich viele alte Tagebuchseiten von mehreren Frauen. Doch stimmt keiner der Namen mit Annas Vorfahren überein. Stutzig geworden begibt sie sich auf Spurensuche und stößt auf ein schicksalhaftes Familiengeheimnis.

Meine Meinung:

Die Frauen der Rosenvilla von Teresa Simon ist ein spannender Familienroman mit einem düsteren Geheimnis. In einem flüssigen und lebhaften Schreibstil wird die Geschichte aus der Perspektive von Anna Kepler berichtet. So ist mir bei der Schilderung der Pralinenherstellung sogar das Wasser im Mund zusammen gelaufen.

Wirklich gut gefallen hat mir die Vermischung von historischem Genre mit dem Familienroman. Dazu lässt die Autorin geschickt die Tagebucheinträge von Helene, Emma und Charlotte einfließen. Aus deren Perspektiven erfährt der Leser nach und nach ihre Familiengeschichte mit all ihren Geheimnissen. Diese Abstecher in die Vergangenheit zeigen die Schicksale vieler Charaktere über den Zeitraum von Zwei Weltkriegen auf. Dadurch wurde die Geschichte so fesselnd, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen.

Die Geschichte spielt vor den wunderschönen Kulissen einer traumhaften Villa mit einem Rosengarten und die herzliche Schokoladenmanufaktur von Anna. Der Hauptcharakter Anna ist eine sympathische Person, mit der ich selbst gerne befreundet sein würde. Auch die anderen Frauen habe ich schnell in mein Herz geschlossen. Abgerundet wird dieses brillante Lesevergnügen durch eine romantische Liebesgeschichte und eine unerwartete Wendung.

Fazit:

Ich hatte viel Spaß beim Lesen von Die Frauen der Rosenvilla. Der Familienroman mit historischen Elementen erzählt die spannende Geschichte von Anna Kepler. Die ungelösten Geheimnisse und die unerwartete Wendung haben mich völlig in ihren Sog gezogen. Mit wundervollen Charakteren und einer schönen Liebesgeschichte wird dieses brillante Gesamtpaket eines hervorragenden Buches abgerundet.

  (2)
Tags: familienroman, frauen, liebe   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(491)

1.062 Bibliotheken, 16 Leser, 2 Gruppen, 143 Rezensionen

"dystopie":w=14,"liebe":w=13,"dschungel":w=13,"victoria scott":w=13,"wüste":w=12,"pandora":w=12,"jugendbuch":w=11,"heilmittel":w=11,"rennen":w=11,"tella":w=10,"fantasy":w=9,"guy":w=9,"krankheit":w=7,"wettkampf":w=7,"wettrennen":w=7

Feuer & Flut

Victoria Scott , Michaela Link
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbt, 25.05.2015
ISBN 9783570162934
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Welt der 17-jährigen Tella steht Kopf: Sie bangt um das Leben ihres totkranken Bruders Cody, musste mit ihrer Familie von der Stadt aufs Land ziehen und hat ihre Freunde verloren. Eine unerklärliche Krankheit raubt ihrem Bruder alle Kräfte. Daher zögert Tella keine Sekunde, als sie eine Einladung zu dem mysteriösen Brimstone Bleed erhält. Als Preis für den Sieger lockt ein Allheilmittel für jede Krankheit.

Bei diesem lebensgefährlichen Wettrennen müssen Tella und die anderen Teilnehmer sich durch vier verschiedene Gebiete zu dem sicheren Basislager durchkämpfen. Das Rennen beginnt in einem tückischen Dschungel. Tellas einzige Unterstützung bei dieser Aufgabe ist ein genetisch verändertes Tier, ein sogenanntes Pandora. An ihrer Seite kämpft der kleine Fuchs Madox mit seiner erstaunlichen Spezialfähigkeit.

Jedoch kann es nur einen Sieger geben und jeder Teilnehmer ist bereit sein Leben für einen geliebten Menschen aufs Spiel zu setzen. Aber dann ist da dieser mysteriöse Guy, der mehr über die Hintergründe zum Brimstone Bleed zu wissen scheint. Nur warum bringt seine Anwesenheit Tellas Gefühle so durcheinander, als es auf die Zielgerade zugeht?

Meine Meinung:

Feuer und Flut ist ein unglaublich fesselndes Jugendbuch, das mich einfach verzaubert hat. Die Geschichte hat mich sehr gefangen genommen: Das Brimstone Bleed mit seinen tödlichen Gefahren, den helfenden Pandoras und dem Heilmittel als Hauptgewinn. Durch den Zusammenschluss der eigentlichen Konkurrenten entsteht ein moralisches Dilemma, womit die Handlung durchgehend spannend und nervenaufreibend bleibt. Das gesamte Buch ist sehr spannend und fesselnd geschrieben, so dass ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen.

Die Charaktere habe ich sofort ins Herz geschlossen. Ich liebe den kleinen süßen Madox und hätte gerne selber so eine Pandora. Die Spezialfähigkeiten der genetisch veränderten Tiere sind unglaublich faszinierend und sehr nützlich für einen Überlebenskampf. Ich muss ja zugeben, dass Tella mir sehr ähnelt und ich sie deswegen sehr liebgewonnen habe. Ich würde mich genauso planlos verhalten, wenn ich plötzlich als Stadtmensch mitten im tiefsten Dschungel wäre. Dazu ist sie noch sehr sympathisch sowie menschlich und entwickelt sich positiv zu einer Kämpferin und Heldin. Guy fand ich auf den ersten Blick für unsympathisch, aber der mysteriöse Kämpfer hat sich schnell in einen klasse Typen verwandelt.

Der zweite und letzte Teil erscheint im Frühjahr 2016 auf Deutsch und trägt den Titel Salz & Stein.

Fazit:

Ich bin total begeistert von Feuer & Flut! Ich habe mich sofort in Tella und Medox verliebt. Das Buch ist unglaublich fesselnd und spannend geschrieben, so dass ich gar nicht genug davon bekommen konnte. Die mitreißende Geschichte über das Brimstone Bleed und seine Hintergründe ist wirklich vielversprechend. Da wird im zweiten Teil noch einiges passieren! Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

  (4)
Tags: fantasy, jungendbuch, victoria scott   (3)
 
53 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.