Buchkuss

Buchkusss Bibliothek

74 Bücher, 49 Rezensionen

Zu Buchkusss Profil
Filtern nach
74 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(9.305)

11.274 Bibliotheken, 173 Leser, 6 Gruppen, 840 Rezensionen

liebe, sterbehilfe, behinderung, jojo moyes, unfall

Ein ganzes halbes Jahr

Jojo Moyes , Karolina Fell
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 21.03.2013
ISBN 9783499267031
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

230 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

fantasy, george r. r. martin, könig, das lied von eis und feuer, winterfell

Die Herren von Winterfell

George R. R. Martin
E-Buch Text: 574 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 20.08.2010
ISBN 9783641035860
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(109)

296 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

dystopie, jugendbuch, seelen, kat zhang, seele

Twin Souls - Die Verbotene

Kat Zhang , Katrin Weingran
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbt, 10.06.2013
ISBN 9783570308585
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:Obwohl ein Gesicht zu sehen ist und so etwas doch leicht beeinflussen kann, fand ich es hier so gar nicht der Fall. Vor allem dieser strenge aber doch fesselnde Blick hat mich fasziniert und auch zum Teil zum nachdenken gebracht. Mir gefällt auch das Zusammenspiel aus Grau und Pink. Es ist nicht zu schlicht aber auch nicht zu viel drauf, sodass sich ein gutes Level ergibt. Außerdem ist klar zu erkennen, dass es sich hier um eine Dystopie handelt.

Meine Meinung:Die Idee des Buches hat mich schon zu Beginn an gefesselt. Was sich zunächst wie eine Abänderung des Buches "Seelen" von Stephenie Meyer anhört, ist doch etwas völlig anderes. 
Eva und Addie teilen sich zwar einen Körper, doch sind im Charakter doch ziemlich verschieden.Von Eva, die auch die Erzählerin ist, erfährt man wohl meisten. Sie führt einen mit viel Mitgefühl und Ruhe durch das Buch. Vor allem am Anfang der Handlung wird sehr deutlich, dass sie schon fast aufgegeben hat. Sie ist gefangen in ihrem eigenen Körper und sieht keine Chance dies zu ändern. Denn in dieser Welt ist kein Platz für Menschen, die sich einen Körper teilen. Und so ist es Addie, die das Leben beider führen darf.Addie ist das Gegenteil von Eva, was als Geschwisterpaar auch oft der Fall ist. Doch trotzdem wird zwischen ihnen, vor allem am Anfang, sehr wenig gestritten. Was vor allem am Anfang  ungewöhnlich ist, da durch diese Gefangenschaft von Eva doch sehr viel Konfliktpotenzial besteht. Doch man merkt wie Eva doch irgendwann die Konfrontation wagt und für ihre Freiheit kämpft. Darum hätte ich mir auch einen kurzen Blick aus Addies Sichtweise gewünscht, die mir sicherlich eine ganz andere Sichtweise gegeben hätte.
Die Antagonisten haben mich aber leider enttäuscht. Sie sind eher Klischeehaft und ihr Tun war mir in den meisten Fällen schleierhaft und bis zum Ende des Buchesn haben sich die Fragen nur noch mehr gehäuft.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker. Man kommt schnell durch das Buch, obwohl ich mich am Anfang doch ein wenig daran gewöhnen musste. Vor allem aus der Sicht eines Charakters zu lesen, der wie Eva in einem Körper gefangen ist. Aber immerhin ist es auch mal etwas anderes von einer Person zu lesen, die nicht richtig Reagieren kann. Doch wie schon gesagt, man kann sich dann gut daran gewöhnen.

Die Handlung kann man schon recht schnell erahnen und so ist die Spannung leider nicht immer gegeben. Spoiler: Vor allem nach der Ankunft in der Klinik, die Addie und Eva trennen sollen ebbt die Spannung, doch sehr.
Außerdem hätte ich auch mehr über die Vorgeschichte erfahren wollen, welche doch sehr interessant klang. Was genau war der Auslöser der den Hybridenhass/angst hervorgebracht hat? Doch vielleicht wird dies (hoffentlich) genauer im 2. Band erläutert.

Wie in fast jedem Jugenbuch, gibt es auch hier eine Liebesgeschichte. Doch ist diese dann nicht so wie zunächst erwartet. Wer von Liebe auf den ersten Blick hofft wird hier enttäuscht. Hier entwickelt sich einen zarte und fast unscheinbare Liebe, die gerade zu erfrischend in den sonstigen Liebesbeziehungen in den typischen Romanen auftaucht.



Fazit:Ein gutes Buch aus dem Bereich Dystopie, welches bei der Hülle an Dystopien zwar heraussticht, doch mir dieser letzte Pfiff gefehlt hat, der hoffentlich im nächsten Teil kommen wird, welches ich hoffentlich bald in die Hand bekomme!
3 1/2 Punkte

  (4)
Tags: dystopie, jugendbuch, lieb   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

92 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

krebs, mode, model, london, liebe

Der Look

Sophia Bennett , Sophie Zeitz
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 02.10.2013
ISBN 9783551520456
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Das Cover passt auf jeden Fall zum Inhalt des Buches, besonders die Schneiderpuppe gefallt mir aber auch die Farbekombination von Grün und Pinktönen. Es wirkt leicht und fröhlich und so ist auch das Buch, obwohl es auch traurige Momente beinhaltet.


Man sieht, dass sich der Verlag Mühe gegeben hat und das sich diese Mühe auch gelohnt hat.





 Ein Teenie-Roman mit Liebe, Dramen und Schmerz.



Ich bin mit der Hoffnung in das Buch gestiegen, dass es eine leichte Soap-Stimmung bring. Also mit den typischen Chaos von Liebe, Dramen und auch Schmerz. Und diese Hoffnung wurde auch zu größtenteilen erfüllt. Man kommt direkt in das Buch hinein, da man auch ohne große Einleitung in das Geschehen gezogen wird. Hier in diesem Buch finde ich es gut und es hat den Einstieg für mich auch erleichtert.

Ich finde es außerdem noch gut, dass die Autorin keinen Bilderbuchstart in die Modelkarriere gezeigt hat. Wie bei den meisten Models ist der Start der Karriere wohl sehr schwer und hart (wie ich glaube :D) Diese Verdeutlichung finde ich auch wichtig, da dies die Story realistischer gestaltet.


Der Schreibstil von Sophia Bennett ist einfach und locker, was gut zum Buch passt. Man kommt sehr schnell durch das Buch und dabei helfen wohl auch die großgeschriebenen Buchstaben, die den Leser das Gefühl geben viel geschafft zu haben ^^ 



Ted entwickelt sich im laufe der Handlung enorm und aus dem unsichtbaren Entlein wir ein wunderschöner Schwan. Klingt kitschig? Tja, ein wenig ist es dies wohl auch. Doch kann dies nicht jeder mal gebrauchen. Außerdem ist sie unglaublich sympathisch und fühlt sich wie jeder Teenager sich mal fühlt. Nicht gut genug.  Zu groß, zu dürr und auch sonst fällt sie wenn nur negativ auf. Ihrer Meinung nach.


Doch was mich dann doch an ihr zum Teil sehr gestört hat, waren ihre Probleme. Sie selber sieht sich nicht als schön, da sie zum Beispiel eine Monobraue hat. Doch kann man dies nicht ganz einfach ändern, indem man sie wegzupft? Und sie bekommt gefühlt tausende Komplimente wegen ihrer Schönheit und sieht sich trotzdem nicht als schön an...




Ava, die Schwester von Ted ist das komplette Gegenteil von ihr, doch trotzdem nicht negativ gedacht.


Sie ist wunderschön, selbstbewusst und weiß was sie will. Doch sie trifft ein Schicksalschlag, der sie komplett aus der Bahn wirft. Denn Ava hat Krebs. Doch mit Ted und ihrem starken Herz schafft sie es noch fröhlich zu bleiben und an das Leben zu glauben.


Da dies nicht das Hauptaugenmerk des Buches ist, wurde nur sehr oberflächlich über die Krankheit geschrieben. Dies hat mich etwas enttäuscht, da es doch ein aufwühlendes Thema ist. Doch hier leider ein wenig auf der Strecke blieb.




Wie so oft, gibt es auch hier eine Liebesgeschichte, die zwar klein ist und nicht im Mittelpunkt steht, doch mir sehr gefallen hat.


Ich finde es gut, dass eine Liebesgeschichte nicht immer so im Fokus der Handlung steht und eher so als kleines Extra da steht. 







Der Inhalt des Buches in sowohl bewegend als auch unterhaltend, dennoch ein wenig oberflächlich behandelt. Doch mir hat dieses Buch gefallen, da es ein schöne Lektüre für zwischendurch ist und irgendwie auch einen kleinen Einblick in die harte schöne Modewelt bringt.


3 1/2 Punkte

  (3)
Tags: krebs, liebe, london, model   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.028)

2.888 Bibliotheken, 29 Leser, 5 Gruppen, 291 Rezensionen

liebe, berlin, freundschaft, elyas, kirschroter sommer

Kirschroter Sommer

Carina Bartsch , ,
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 25.01.2013
ISBN 9783499227844
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

98 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

iran, liebe, familie, sehnsucht, revolution im iran

Ein Teelöffel Land und Meer

Dina Nayeri , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Mare Verlag, 09.07.2013
ISBN 9783866480131
Genre: Romane

Rezension:




Das Cover ist doch mal einfach ein Traum. Ich habe mich von Anfang an verliebt. Ja, so kann man es wohl nennen. Es ist doch wirklich schön und hat sogar etwas mit dem Inhalt zu tun. Es zeigt von Sehnsucht nach etwas, dass hinter dem Meer liegt und das ist auch einer der Hauptthemen in diesem Buch. Den Saba möchte unbedingt nach Amerika. Zu ihrer Mutter und ihrer Schwester.

Saba lebt in einer Welt voller Gottesfürchtigen und Frauenfeindlichen, mit einer nahezu skrupellosen Regierung in den 80er. Sie selber lebt als Zwilling ohne Schwester, die nämlich als achtjährige mit ihrer Mutter in die USA geflüchtet sind. Dort leben sie laut Saba ihren Traum, während sie bei ihrem Vater im Iran lebt und sich nur vorstellen kann, wie schön es ihre Schwester Mahtab hat.Das Buch ist wohl so poetisch wie der Titel und das Cover. Es ist vielleicht nichts leichtes und nichts für zwischendurch, doch wenn man sich darauf einlässt...dann ist dieses Buch ein In-Eine-Andere-Welt-Bringer. Der Orient. Man stellt es sich so traumhaft vor. Voller Farben und Abendteuer. Doch die Realität, so sagt das Buch, sieht nicht immer so aus.Wer sich noch nie mit dem Iran und der Kultur dort beschäftigt hat, der kann mit diesem Buch einen wunderbaren Einblick bekommen, der zum einen sehr realitätsnah beschrieben ist, aber dann doch wieder in eine schöne Geschichte verpackt wurde.
Der Schreibstil von Dina Nayeri ist einfach wunderschön. Die zum Teil gerade zu poetischen Beschreibungen und Bilder erwecken dieses, an manchen Stellen erschreckende Buch zum Leben.Man bekommt sowohl einen Einblick auf das Leben von Saba, dass mit so viel Sehnsucht auf ihrer Mutter und Schwester und das harte Leben im Iran besteht. Doch auch eine andere, die den Leser kurz zur Ruhe kommen lässt. Es ist das Geschichten erzählen. Vor allem Saba erzählt uns so ihre Vorstellung von Mahtabs Leben, dass klischeehaft und aus der Sicht eines Kindes und später jungen Erwachsenen erzählt wird. Trotz der ganzen Klischees, die sie aus Soaps und Büchern gezogen hat, ist es doch so liebevoll und toll erzählt, dass man es selber glauben will.

Ich habe erst etwas gebraucht bis ich in das Buch fand. Man muss sich halt richtig darauf einlassen und das habe ich zunächst nicht. Doch nachdem dies überwunden war konnte ich nicht mehr von diesem Buch lassen. Die Handlung ist jetzt nicht das große Action- oder Liebesding. Es bewegt einen einfach, bringt einen zum Nachdenken und wühlt auf.

Saba habe ich nach jeder Seite immer besser kennengelernt und so auch mögen gelernt. Sie ist stark und man sieht, dass sie anders ist als die anderen Frauen in ihrem Dorf. Denn sie hat einen Traum, den sie ihr ganzes Leben verfolgt und sich nicht davon abbringen lässt. Man sieht ihren Wunsch von Freiheit und wünscht ihr es von Seite zu Seite immer mehr.
Auch die anderen Charakteren haben mit gefallen. Obwohl ich Schwierigkeiten mit manchen Namen hatte (wenn man noch nichts mit der Kultur zu tun hat, dann sind die Namen ein wenig komisch).Ein wunderschönes Buch über Verlust, Sehnsucht und einen Traum.Man bekommt einen faszinierend und zugleichen Teilen erschreckenden Einblick in die Welt einer iranischen jungen Frau, die alles dafür gibt frei sein zu können.Dies wird in einer so schönen Art erzählt, dass man sich nur in dieses Buch verlieben muss.
5 Punkte!

  (6)
Tags: freiheit, iran, rebellion   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(421)

867 Bibliotheken, 10 Leser, 6 Gruppen, 181 Rezensionen

dystopie, klone, klon, beta, rachel cohn

BETA

Rachel Cohn , Bernadette Ott
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei cbt, 25.02.2013
ISBN 9783570161647
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Das Cover finde ich ein wenig gruselig. Wie so eine gruselige Mona Lisa....Sie beobachtet dich von jedem Winkel aus...und das Orginalcover finde ich noch gruseliger :DAber es soll wahrscheinlich Elysia darstellen, die ja ein Roboter7Klon ist. Dann passt es wieder. Doch lange angucken möchte ich es nicht :D
Ich mag vor allem die Farben des Covers. Sie sind sehr harmonisch und auch berrühigend.... 
Ich habe mir so viel von diesem Buch erhofft.
Es hatte eine wirklich tolle Idee, mit der man echt vieles hätte machen können. Doch leider wurde ich so gut wie auf ganzer Linie enttäuscht.

Der Schreibstil ist super einfach. Erst war ich ganz froh und dachte mir, dass dies eine lockere Sommerlektüre sein könnte, mit der ich mich nicht ganz so sehr "konzentrieren" muss. Es gibt ja viele sehr anspruchsvoll aber lohnenswerte Lektüren. Doch schon früh ging es mir bei BETA auf die Nerven. Elysia ist ein Teen-Klon. Und das las man auch. Der Schreibstil war so gut wie ohne Emotion und Pfeffer. Man liest es und gut ist. Nicht mehr. Man wird einfach nicht gefesselt.
Die Dialoge und Monologe sind dazu noch einfallslos und oft einfach zu einfach gehalten.

Die Charakter machen so gut wie keine Entwicklung durch und wirken sehr blass.
Selbst Elysia, die Protagonistin. Sie ist ein Teen-Klon in der BETA-Version. Doch sie ist defekt und beginnt eigene Gefühle zu entwickeln. Dies merkt man auch am Anfang. Wie ein unbeholfenes kleines Mädchen ist sie zunächst. Doch in ihrer neuen Familie lernt sie schnell dazu und beginnt sich an zu passen. Dies ist an manchen Stellen ganz witzig, doch wenn ich jetzt auf sie zurück denke, dann kann ich so gut wie nichts zu ihr sagen..

Das Buch spielt auf Demesne. Dies ist eine Insel auf der nur die super Reichen wohnen und es sich dort gut gehen lassen. Luft und Wasser sind sauber und die Schokolade macht nicht dick.
Man muss nichts machen, den dafür sind ja die Klone da. Doch es gibt immer mehr "defekte" Klone, die die perfekte Insel aus dem Gleichgewicht bringt.
Doch die Rebellion steht hier noch nicht im Vordergrund. Im 1. Teil der Trilogie geht es eher um Elysias Entwicklung und wie sie lernt, dass sie auch als Klon Rechte haben sollte.

Wie in eigentlich allen Büchern gibt es selbstverständlich auch hier eine Liebesbeziehung. Doch diese ist für mich sehr lächerlich. Hier merkt man, dass es Klone/Roboter sind. Ich dachte mir, dass es mehr Gefühl hat und so auch den Leser berührt....Doch diese Beziehung hat mit Liebe nicht viel zu tun.  An manchen Stellen habe ich mich fast verarscht gefühlt, weil Elysias Freund so gar nicht realistisch ist.

Man hätte eindeutig mehr aus dieser guten Idee machen können. Die Welt ist zwar gut dargestellt, doch sind die Figuren und der Schreibstill recht einfach und blass. Vielleicht hätte Rachel Cohn es nicht ganz so wichtig nehmen sollen, das die Klone auch wirklich so Gefühlslos wirken wie sie sind.

  (2)
Tags: beta, dystopie, liebe   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(336)

670 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 68 Rezensionen

liebe, seele, wiedergeburt, autismus, freundschaft

Deine Seele in mir

Susanna Ernst
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.12.2012
ISBN 9783426512609
Genre: Liebesromane

Rezension:

 Eine Liebe größer als das Leben
Matt hat den gewaltsamen Tod seiner geliebten Amy nie verwunden. Nie mehr hat er seitdem einen anderen Menschen richtig nah an sich herangelassen.
Doch als er viele Jahre nach Amys Tod auf die eigenwillige Julie trifft, ist er entgegen seiner Art sofort zutiefst berührt und fasziniert. Denn Julie erinnert ihn an Amy – so sehr, dass Matt langsam anfängt, an Wunder zu glauben
Quelle: Droemer Knaur





Für mich persönlich ein sehr gelungenes Cover, welches sowohl mir seiner Schlichtheit punktet, als auch mit dem gewissen etwas.Es ist zwar, wie auf vielen Covern, eine "Person" drauf, doch würde ich hier sofort erkennen, dass es dieses Buch ist und dies ist ja so wichtig an einem Cover. Ich mag die Farben und eigentlich alles. Normalerweise mag ich es aufwendiger aber hier bin ich vollkommen zufrieden.
Die Idee des Buches hat sofort mein Interesse geweckt. Von Wiedergeburt und so habe ich bis jetzt sehr wenig gelesen und ich wollte unbedingt wissen was die Autorin daraus gemacht hat.
Matt ist ein sehr besonderer Protagonist, der mit seiner ruhigen und gefühlvollen Art heraussticht. Er ist seelisch sehr belastet und hat Geschehnisse in seiner Kindheit noch nicht richtig verarbeitet und so ist auch sein Leben. Er lebt alleine und nur für seinen Beruf und gönnt sich sonst so gut wie nichts.Bis er Julie kennenlernt. Während dem Buch verarbeitet er nach und nach seine Probleme und so wird dies auch einer der Hauptthemen im Buch.
Natürlich ist auch Julie/Amy ein Charakter, der heraussticht. Zu anfangs war sie mir sehr sympathisch, doch dann wurde sie mir zu nervig. Sie ist nämlich das totale Gegenteil von Matt. Redegewandt und quirlig. Doch nach einer Weile wurde es mir dann doch zu viel und ich genoss die Ruhe von Matt.
Die Liebesbeziehung ist so zart, wie das Cover und 2/3 des Buches. Man sieht, dass dies eine Liebe ist, die einzigartig und besonders ist. Eine wahre Liebe. So stellt man sich wohl Liebe vor.Doch war es mir an vielen Stellen doch sehr harmonisch, zu harmonisch. Streit gab es so wie keinen und wenn war es nicht wirklich ein Streit.
Doch kann ich selber nur 3 Punkte dem Buch geben, da es mir an vielen Stellen doch zu viel wurde. Der Schreibstil ist wunderschön und gut zum lesen. Doch an vielen Stellen doch zu melancholisch.Und obwohl das Buch zum Teil sehr traurig ist, hat mir doch das "böse" gefehlt. So gut wie jeder Charakter war gut und störte die Harmonie nicht. Jedes Problem war nach kurzem gelöst und alles wieder gut, was sehr unrealistisch ist, da es in diesem Buch schon sehr viel Konfliktpotenzial gabt.
Am Ende war dann wieder sehr viel los. Was für mich zunächst gut war, da es sonst ein Buch geworden wäre, dass zu ruhig wäre. Doch man hätte dann auch vieles weg lassen können.Doch war der Schluss trotzdem sehr emotional und überraschend



Eine Schöne Idee, die mit einem schönen Schreibstil und tollem Protagonisten glänzt. Mir persönlich aber dann doch von vielem zu viel und zu harmonisch und Friede Freude.

  (3)
Tags: liebe, seele   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.997)

3.882 Bibliotheken, 31 Leser, 20 Gruppen, 151 Rezensionen

thriller, fbi, jack the ripper, mord, serienmörder

Die Blutlinie

Cody McFadyen , Axel Merz
Flexibler Einband: 476 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 15.04.2008
ISBN 9783404158539
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(314)

676 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 93 Rezensionen

dystopie, liebe, jennifer benkau, joy, percents

Dark Destiny

Jennifer Benkau
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei script5, 18.03.2013
ISBN 9783839001455
Genre: Science-Fiction

Rezension:


Cover:

Das Cover ist das gleiche wie das vom 1. Teil....Nur halt umgefärbt und spiegleverkehrt.  So passen beide gut zusammen und man erkennt sie schnell im Regal, doch ist es nicht auch ein wenig langweilig?
Den einzigen Unterschied, den ich noch erkannt habe, war dass die Wolke von Dark Canopy weniger geworden ist. Das wiederum finde ich clever und zeigt doch noch den kleinen Tick...

Meine Meinung:

Ich habe mich echt gefreut und nach dem mega Cliffhanger, musste ich das Buch natürlich lesen. Hohe Erwartungen hatte ich selbstverständlich und so hatte es das Buch schwer bei mir. Dennoch hat es mit ein paar Mängeln überzeugt.
Anders als erwartet, schließt der zweite Teil nicht diereckt an den ersten Teil an, sondern der Zukunft. So wurde ich noch neugieriger und wollte wissen was den passiert ist.
Schon "Dark Conopy"  war sehr düster gehalten. Doch trotzdem hatte man noch die Liebe von Joy und Neél, die wie ein kleines Flämmchen im Dunkeln war. Jetzt haben wir dies nicht mehr.
Das Buch ist voll mit Trauer, Verzweiflung und Sehnsucht. Scheint also nicht gerade ein tolles Buch zu werden oder? Doch Jennifer Benkau findet die Mitte, die das Buch trotz des düsteren, spannend erscheinen lässt. Und hat es mich auch irgendwie überhaupt nicht deprimiert....^^

Die Spannung ist hoch. Man erlebt viele Höhepunkte und Wendungen, die man so nicht erwartet hätte.
Doch wie bei "Dark Canopy" war es nicht. Dort baute sich die Spannung ganz langsam auf, bis sie zum zerreißen war und man gespannt jede Seite umblättert. Hier waren es viele kleine Höhepunkte, die dann zu einem großen Höhepunkt endete.

Die Charaktere sind natürlich toll. Ich habe mich schon in "Dark Canopy" in sie verliebt. Doch leider hat mir jetzt der kleine Hauch gefehlt. Über das ganze Buch hinweg entwickeln sie sich nicht wirklich weiter. Dies kann vor allem daran liegen, dass sie im ersten Teil schon ihre Identität gefunden hatten. So lies sich nicht mehr viel erzählen und sie erblassten leider ein wenig. Den für mich persönlich waren sie sehr erwachsen, was sie im 1. Band schon waren, doch nun noch mehr. Vielleicht liegt dies vor allem daran wie viel sie durchgemacht haben. Egal ob bei den Menschen oder Percents.


Das Ende war sowohl bedrückend als auch gefühlvoll.
Es war auf jeden Fall nicht das Ende, das ich zum Beispiel nach dem ersten Teil oder mitten im zweiten gedacht hätte. Das find ich gut. Man hat so vieles schon gelesen und vieles war halt gleich...
Ich hätte mir aber gewünscht, dass ein paar mehr Fragen beantwortet werden.
Man kann nur grübeln, was bei vielem gut ist, doch manches, dass kitzelt dann schon unter den Nägeln..

Fazit: 

Ein tolles Buch mit schönem Ende, dass aber nicht mit dem grandiosen 1. Teil mithalten kann. Mir fehlte an vielen Stellen dann doch die Hoffnung.
Doch trotzdem empfehlenswert für jeden der den 1. Teil mochte!
4 1/2 Punkte!

  (1)
Tags: dystopie, jennifer benkau, liebe   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(109)

249 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 62 Rezensionen

liebe, astralreisen, freundschaft, fantasy, auracle

Auracle

Gina Rosati
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 05.02.2013
ISBN 9783760789071
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:

Das Cover hat auf jeden Fall etwas mit der Handlung des Buches zu tun und sieht echt magisch aus ^^

Was ich cool finde, ist der Umschlag, der so eine Gummischicht hat. Ich finde das sehr besonders und im Regal sticht es dadurch auch heraus.

Außerdem sind die Seiten erstaunlich gut wie ich finde. Deutsche Bücher sind im Vergleich zu den englischen eh qualitativ sehr gut, doch diese Seiten sind echt sehr stabil.


Meine Meinung:


Mit dem Thema "Astralprojektion" oder auch "Außerkörperliche Erfahrung" hatte ich noch nicht wirklich viel zu tun, doch das Thema in einer interessanten Geschichte reizte mich.

Ich war gespannt, was Gina Rosati daraus macht. Immerhin ist es mal was Neues und keine Vampire und co.  im Bunde.

Auch sonst ist die Story nicht immer wie jede zweite. 

So trumpfen die Figuren mit ihrer frische und den "normalen" Teenie-Problemen. Aber ein paar Makel habe ich auch gefunden.


Da von Anfang an schon klar ist, was passieren wird blättert man zu nächst Seite für Seite und wartet auf das Ereignis, dass obwohl man durch die Kurzbeschreibung ahnen kann was passiert, schon spannend war. 


Die Protagonistin war mir von Anfang an schon sympathisch. Da die Geschichte auch aus ihrer Sichtweise erzählt wird, fühlt man durch das ganze Buch hindurch mit ihr mit und wartet darauf, dass sie wieder in ihren Körper findet. Für mich ein wenig zu lang, doch das später. 

Von ihrer Familie hätte ich aber gerne noch mehr erfahren. Ihr Vater Alkoholiker, der seine Tochter schlägt und auch sonst nichts für die Familie macht und ihre Mutter unternimmt nichts. Kauft ihm sogar den Alkohol.... 

Rei, der beste Freund und Nachbar von Anna, hat mich besonders überzeugt. Er ist zwar auch der gutaussehend gebräunte Superguy, doch war er mir dennoch sympathisch und verkörperte gut die Rolle des besten Freundes von Anna. Für ihn ist Freundschaft und Vertrauen sehr wichtig und das zeigt er oft.

Reis Familie fand ich dafür aber sehr liebenswürdig.Vor allem die Mutter. Eine kleine taffe Frau, die einen Bioladen hat und Yogakurse gibt. Komische Kombi aber mir gefällts ^^

Die dritte im Bunde ist Taylor. Sie ist das Klischee wenn man es so sagen kann. Zickig und nervtötend. Ich konnte sie das ganze Buch hindurch einfach nicht ernst nehmen. Erstens weil sie einfach total in eine Schublade zu stecken war und mit ihren Aussagen und Aktionen zum Teil Unverständnis bei mir weckte und zum anderen Teil auch einfach nur einen Lacher. Die Autorin hat noch versucht mehr Facetten von Taylor zu zeigen, doch mich erreichte es nicht.

Seth, der Freund von Rei spielte eher eine nebensächliche Rolle. Hat er zwar zum Handlungsverlauf beigetragen, doch erfahren tut man von ihm nicht viel. Doch für mich war es nicht schlimm, da mich Anna und Rei mehr interessiert haben.


Der Schreibstil ist locker und angenehm zu lesen. Man kommt gut durch das Buch und muss nicht sehr viel nachdenken. Rosati hat versucht im Jungendstil zu schreiben, was mir gefallen hat. Aber auch an manchen Stellen dann auch zu viel war. Manche Wörter würde ich heut zu Tage nämlich nicht mehr benutzen. 


Bei der Spannung sehe ich mich zweigeteilt. Der Anfang und das Ende haben mich im puncto Spannung überzeugt, obwohl man schon an manchen Stellen vorausahnen konnte. Doch der Mittelteil war mir einfach zu zäh. Da hat mir noch ein Ereignis gefehlt, was nochmal Spannung gebracht hätte.

Da der Schreibstil Jugendlich gehalten ist, kommt eine wirklich ernsthafte Stimmung nicht auf. Zwar kommt auch ein Mord mit ins Spiel, doch in eine moralische Zwickmühle kommt man nicht. Es ist von Anfang an klar, auf welcher Seite der Leser stehen wird.


Fazit:

Ein gutes Buch für zwischen durch.

Eine tolle Idee, die mal nicht mit einer Dreiecksbeziehung oder einer anderen Katastrophe prahlt. Hier ist es die Freundschaft, zwischen Anna und Rei, die mir sehr gefallen hat. Doch das Buch zieht sich leider sehr und so bleibt die Spannung teilweise auf der Strecke. Mit dazu kommt der leichte Schreibstil, der für anspruchsvolle Menschen nichts ist.

Für mich 3 1/2 Punkte

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(285)

549 Bibliotheken, 7 Leser, 3 Gruppen, 80 Rezensionen

godspeed, liebe, dystopie, raumschiff, amy

Godspeed - Die Suche

Beth Revis , Simone Wiemken
Fester Einband: 461 Seiten
Erschienen bei Dressler, 01.01.2012
ISBN 9783791516776
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover: 
Das Cover hat sich nicht wirklich viel verändert und passt dadurch perfekt zum ersten Teil. Jetzt gefällt es mir sogar noch mehr, da es durch das Blau mehr mit dem Weltall zu tun hat. Zwar sind Menschen drauf, doch kann man sich ein eigenes Bild machen, da sie nicht ganz so erkennbar sind.
Meine Meinung: 

Ich habe mich sehr auf den zweiten Teil gefreut, da mir der erste Teil echt gefallen hat und so stand auch dieses Buch ganz oben auf meiner Wunschliste. Erst hatte ich ein wenig bedenken, ob ich den auch gut in das Buch reinfinde, da es schon eine Weile her ist seit ich den ersten Teil gelesen habe. Doch ich fand schnell ins Buch und war sofort in der Welt von Amy und Junior.
Anders als beim ersten Teil kommt man sofort in die Handlung und schnell baut sich die Spannung auf, die sich dann über das ganze Buch zieht. Man merkt die Frustration im Volk, seit Junior das Phydus abgesetzt hat. Sie wollen selber Entscheidungen treffen. Mit Streiks und anderem machen sie ihren Unmut breit. Dabei kommt es zu Prügelein und Essenskämpfen. Den auch dies wird knapp. Doch Junior hat noch andere Probleme zu lösen. Die Godspeed ist in einem schlechten Zustand und auf lange Sicht nicht mehr tragbar.Viel Handlung für ein Buch, das bei Amy nicht aufhören will. Doch irgendwie wurde ich von der Autorin trotzdem nicht überfordert.
Man merkt, dass Junior mit der Situation zunächst überfordert ist und versucht es jedem recht zu machen.Da man auch die Sicht von Junior auf die Situationen bekommt fühlt und fiebert man mit ihm mit. Er wächst zum Führer und nimmt Verantwortung auf sich. So bekommt Junior für mich noch mehr Kontur und Tiefe.Nur war dennoch ein wenig unrealistisch, dass ein 16 Jähriger der "BigBoss" ist und sich gestandene Männe  unter ihn stellen müssen. Aber so ist es nun mal oft in Jugendbüchern.
Amy hat ganz andere Probleme. Die Godspeed steht, also warum nicht die Eltern auftauen? Außerdem taucht ein Rätsel auf, dass es mit Junior zu lösen gilt.Sie hat sich eine starke Haut zugelegt. Immer noch wird sie von allen Seiten angeguckt und auch das eingesperrt sein macht sie unglücklich. Man sieht wie sie leidet und fühlt mit ihr. Doch sieht man auch wie das Rätsel sie packt und ihr die Möglichkeit gibt mal an etwas anderes zu denken.
Außerdem fand ich es schade, dass ich die Beziehung von Junior und Amy nicht abnehmen konnte. Für beide ist es auch nicht klar und die Gefühle verwirrend, doch mich konnte kein Gefühl überzeugen...So ist es mir immer noch nicht  deutlich was aus ihnen wird.
Die ganze Atmosphäre im Buch ist wie immer magisch. Man kann sich richtig in die Godspeed und deren Bewohner rein denken und merkt die Angespanntheit und den düsteren Touch.Und auch die Spannung gehört hier wirklich verboten. Ich konnte das Buch fast nicht aus der Hand legen. Es ist in viele kleine Kapitel aufgeteilt, doch nach jedem Ende will man sofort weiterlesen, da man unbedingt wissen will wie es weiter geht. Für mich war das Buch so überhaupt nicht vorhersehbar und nahm oft ungeahnte Wendungen. Oft sieht man ja, dass der zweite Teil einfach da ist um Informationen zu vermitteln, doch die Spannung weg bleibt. Hier ist es sogar so, dass ich "Die Suche" spannender fand als "Die Reise beginnt" 
Fazit: 
Ein echt gutes Buch, das mit Spannung und Rätsel raten glänzt. 
Wenn man es erst anfängt, dann kann man es kaum weglegen und auch die Charaktere bekommen mehr Konturen.
Für mich 5 Punkte!

  (0)
Tags: beth revis, liebe, sci-fi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(471)

985 Bibliotheken, 14 Leser, 17 Gruppen, 176 Rezensionen

dystopie, liebe, david, juna, virus

Das verbotene Eden - David und Juna

Thomas Thiemeyer
Fester Einband: 459 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur , 22.08.2011
ISBN 9783426283608
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:

Das Grün des Covers passt wirklich gut  zum Inhalt. Wildenis, Abenteuer und Geheimnis, strahlt es für mich aus. Doch die zwei Personen auf dem Cover gefallen mir nicht wirklich. Normalerweise stört es mich ja nicht, dass man die Protagonisten aufs Cover setzt, doch irgendwie stört mich das hier.Vielleicht, weil man hier wirklich garkeine Chance hat sich ein eigenes Bild zu machen...

Meine Meinung:

Die Idee dieses Buches hat mich echt fasziniert.                           Eine Welt, in der Männer und Frauen nicht zusammen leben und sich hassen und das durch ein manipuliertes Impfstoff. Nach der Zerstörung der Welt sind die Fronten immer noch verhärtet und leben getrennt. Während die Männer in den Ruinen der alten Städte leben und mit dem leben, was noch übrig geblieben ist. Leben die Frauen in der Natur und versuchen ohne Technik zu überleben.                                           In dieser Welt treffen Juna und David, zwei völlig unterschiedliche Menschen auf einander und merken, dass es noch mehr als nur Hass zwischen den Geschlechtern gibt.

Mit vielen Erwartungen ging ich an das Buch ran und muss sagen, dass ich jetzt das Buch mit gemischten Gefühlen sehe. Ich habe etwas düsteres, finsteres erwartet. Doch finster fand ich da nichts.                                                                                  Die Handlung ist auch an ein paar Stellen sehr unrealistisch.     So wundert es mich, dass obwohl noch Zeitzeugen leben, die vor dem Impfstoff gelebt haben und so also auch Kenntnisse über Technik und Geschichte haben, nichts darüber preisgeben.        Und angeblich soll erst seit kurzem ein Pakt miteinander beschlossen sein, der die Vermehrung der Menschheit regelt. Aber wie war dies davor? Immerhin gibt es dort Menschen jedes Alters... Doch ich möchte erstmal nicht mehr verraten.

Juna und David waren mir aber dennoch sympathisch.           Juna die kalte Kriegerin und David der sensible Mönch.                 Jeder hat mich auf andere Weise überzeugt.                              Sie als mutige Kämpferin, die nie aufgibt und er als eine einfühlsame und verständnisvolle Person.                               Man sieht, dass beide eine Entwicklung im laufe der Handlung durchmachen und so auch realistischer wirken. Die  Nebencharatere hätten aber ein wenig mehr Farbe bekommen sollen.

Der Schreibstil hat mir aber gefallen. Man kommt schnell durch das Buch und bekommt einen schönen Anblick von der Welt.Es hat mir aber nicht gefallen, dass Frauen als "Hexen" und Männer als "Teufel" betitelt wurden. Dies passt zwar zum Inhalt, doch mich hast es oft beim lesen gestört...                               Immer wieder wechselt man zwischen der Sicht von Juna und David, was einen guten Blick in beide Fronten zeigt und auch die Entwicklung beider "Völker"                                                          Das Buch ist aufgeteilt in drei Teile und vor jedem neuen Abschnitt sieht man ein Dokument, der frühernen Zeit. So bekommt man einen guten Blick, wie sich das Leben entwickelt hat.

Das Ende hat mir nicht gefallen. Irgendwie habe ich mir mehr erhofft und vorhersehbar war es leider auch.                             Ich muss gucken ob ich den nächsten Teil auch durchlese, da doch sehr viele interessante Fragen offen blieben und man gerne mehr wissen will. Doch sofort brauche ich das Buch nicht.

Fazit:

Ein Buch, dass mit seiner tollen Idee und seinen Charakteren punkten kann. Doch mit der Umsetzung noch ein paar Schwierigkeiten hat. So kommen manchmal nicht ganz so plausible Stellen vor, die Spannung fehlt und auch die Romantik war nicht ganz so schön, wie erhofft.

3 1/2 Punkte

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

87 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 24 Rezensionen

bloggerin, leben, blogger, humor, tagebuch

Das ist nicht wahr, oder?

Jenny Lawson , Wolfram Ströle
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Metrolit Verlag, 16.02.2013
ISBN 9783849300500
Genre: Romane

Rezension:

Cover:

Das Cover ist genauso verrückt wie das Buch und die Autorin.
Eine Maus mit Umhang, die dich angreifen will und drum herum pinkes Fell...ok....^^

Meine Meinung:

Eins vorweg...Ich habe Ewigkeiten gebraucht um das Buch durch zu lesen. Ich konnte es einfach nicht am Stück lesen. Der Grund war der, dass das Buch ein Buch mit verschiedenen kleinen Geschichten ist, die zusammenhängen...aber dann auch wieder nicht. Hier erzählt Jenny Lawson ihr Leben. Doch nur 80% ist die Wahrheit...Erst denkt man: "Nur 80%?!" Doch nach einer Weile denkt man dann  doch: "Das muss doch weniger als 80 % sein...DAS kann doch nicht wahr sein?!" Man hat soo viele Stellen in diesem Buch, die einfach total surreal klingen und man sich wie in einem Film fühlt. Ihr leben ist so verrückt und unvorstellbar. Ich bin mir da sicher, dass niemand von euch so ein Leben hat. Die einen sind froh und die anderen möchten vielleicht ein Stück davon. Doch eins ist sicher: Jeder lacht mit.   Ein weiterer Grund war, dass das Buch nicht wirklich eine Spannung hatte. Man konnte ein Kapitel lesen und dann das Buch wieder weglegen...Nicht immer wollte ich es unbedingt weiterlesen und herausfinden was den nun geschieht. Jenny Lawson hat zwar tolle Geschichten, doch nicht eine komplett gute Gesamtgeschichte, da diese im ganzen den Leser nicht wirklich fesseln kann. Einzeln können sie aber alle punkten.   Doch eins hat dieses Buch! Witz! Und dies nicht zu wenig. Ich habe so viel gelacht wie noch nie in einem Buch. Aber man muss diesen Humor mögen. Nicht jeder mag diesen leicht vulgären, sarkastischen und mit Ironie geprägten Witz. Doch für mich genau das richtige. Man schmunzelt und lacht. Wenn man den Humor mag, dann wird man auch die Autorin lieben und in ihrem Blog rumschnüffeln. Sie ist einfach total durchgeknallt und das liebe ich an Menschen. Man sollte nie perfekt sein...Jenny Lawson nimmt sich selber auch nicht wirklich ernst und das macht es einen noch leichter mit ihr zu lachen.   Fazit: Mein Humor. Mein Buch.
Ein Buch, dass man super nebenbei lesen kann und wenn man lachen will, dann kauf es! Aber !!!Vorsicht!!! Der Humor ist nicht für Jederman.     5 Punkte http://buchkuss.blogspot.de/

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

65 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 44 Rezensionen

steuerhinterziehung, mord, hamburg, jugendbuch, erpressung

Dangerous Deal

Andreas Schlüter
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Kosmos (Franckh-Kosmos), 07.02.2013
ISBN 9783440129302
Genre: Jugendbuch

Rezension:

                                                      Cover:

Das Cover passt auf jeden Fall zum Inhalt und sticht ins Auge.Für mich hat es eine klare Message: "Schweig! Oder du bist tot!"Mit dem 500 Euroschein soll vermittelt werden, dass er nichts sagen soll und die Augen zeigen für mich Angst. Und das hat der Protagonist in der Geschichte auf jeden Fall...
Meine Meinung:
Ich wollte mal was anders ausprobieren. Normalerweise lese ich keine Krimis. Wenn dann schon eher Thriller. Aber  dies war eine Mischung aus beidem und das Thema hat mich interessiert. Immerwieder hört man von Diskussionen über Steuerhinterziehung und wie die Regierung CDs kauft um die Betrüger zu entlarven. 
Ich dachte mit so einem Buch erfahre ich mehr über das alles. Woher die CDs kommen. Wer ist involviert etc. Außerdem soll man ja auch was neues wagen ^^Doch leider konnte mich mich nicht ganz mit dem Buch anfreunden.

Der Schreibstil des Autors Andreas Schlüter ist sehr leicht und schnell zu lesen. Vor allem der jugendliche Touch im Schreibstil fällt auf. Es passt zu den Charakteren, die auch Jugendliche sind, doch verstand selbst ich manche Wörter/Slangs nicht. Da hat der Autor an manchen stellen also ein wenig übertrieben. Doch insgesamt fand ich den Schreibstil passend.
Über die Charaktere kann ich leider nicht viel sagen.Ich mag es wenn man auch mal etwas von der Vergangenheit erfährt. Man sich mehr mit den Charakteren identifizieren kann und so reicht mir das hier nicht. Wenn mich jetzt jemand fragen würde, was ich über Christoph weiß, könnte ich nicht mehr sagen als, dass er in Hamburg wohnt und welche Freunde er hat.Und man sollte doch ein wenig mehr wissen oder?Christoph fängt sich im laufe der Handlung eine Beziehung mit Laura an, was ich erst als erfrischend für das Buch hielt, doch die Beziehung wurde doch unrealistisch. Nach dem 1. Date schon Liebesgeständnisse und Sex?Außerdem hätte glaube ich auch anderes im Kopf, wenn ich mitten in einem Verbrechen verwickelt bin. Es hätte mich auch interessiert warum Christoph seinen Eltern nichts anvertraut. In seinem alter erzählt man den Eltern natürlich nicht alles, aber so etwas würde ich auf jeden Fall meinen Eltern erzählen. So hätte ich einfach gerne den Grund gewusst, da es mir nicht so vorkam, dass sie sich nicht verstehen.
Die Spannung hat sich anfangs schnell aufgebaut und hielt sich. Doch für mich flacht es dann aber doch relativ schnell ab, da ich für mich nicht ganz so klare Stellen gefunden habe.So hätte ich mir auch gewünscht, dass die Jugendlichen nicht ganz so schnell auf die Lösungen kommen. Mir kam es oft so vor, als wären sie sogar schlauer als die Polizei. Sehen ein paar Minuten das Problem und schwubs wissen sie die richtige Lösung. Da hätte mir mehr Rätselraten gewünscht.

Fazit:

Ich habe mir mehr erhofft.
Von den Charakteren bin enttäuscht und unlogische Stellen habe ich auch gefunden.
Die Idee finde ich gut doch an der Umsetzung haperts.
Man hat aber doch ein wenig vorstellen können, wie skrupellos Leute sein können, wenn es um ihren Kopf geht...
Leider nur 2 Punkte

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

52 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

jugendbuch, liebe, freundschaft, erste liebe, worte

Worte sind nicht meine Sprache

Aidan Chambers , Thomas Gunkel
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Knesebeck, 19.02.2013
ISBN 9783868735079
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover ist schlicht und ruhig. Im Zentrum sieht man einen sich im Wasser Spiegelden Fisch.
Die Bedeutung des Fisches wird im Laufe des Buches noch klar ;)
Mir gefällt vor allem dieser Farbverlauf von Blau in Weiß. 

Ok, wie kann man diese Rezension beginnen...
Es ist schwer, da ich so ein Buch, in dieser Form noch nicht gelesen habe.
Was mich sehr erstaunt hat, ist dass das Buch nicht von Karl sonder vom Autor erzählt wird.
Der Autor ist ein gutherziger und symphatischer Mann. Er macht das ganze Buch ruhig und entspannend.
Für Karl wird er von Zeit zu Zeit zur männlichen Bezugsperson undhilft ihm seine Probleme zu bewältigen. So kann er auch seine eigenen Bewältigen.
Karl ist ein junger Mann, der die Welt mit anderen Augen sieht.
Er ist mir sofort sympathisch gewesen und mit seiner leicht schrägen und einfachen Art hat man einen leichten Bezug zu ihm.
Fiorella, die Freundin Karls mag ich überhaupt nicht. Das einzig gute an ihr, war die Idee mit den Briefen. Doch sonst nichts.
Sie ist mir viel zu selbstüberzeugt und grob. Sie achtet nicht auf ihre Mitmenschen und denkt, sie wäre die wichtigste Person auf Erden und jeder hätte zu springe, wenn sie hop sagt.
Alles begann mit dieser Bitte, die Briefe für Karl zu schreiben.
Den Karl ist Legastheniker (Lese-Rechtschreib-Schwäche)
Diese Idee finde ich wirklich süß und die Antworten, die daraus entstanden sind finde ich wirklich süß.
Doch dann hat das Briefe schreiben leider aufgehört.
Erst ist es mir nicht aufgefallen, doch um so mehr neue Handlung dazu kam, umso mehr habe ich die Briefe vermisst.
Obwohl viel passiert ist, blieb das Buch immer recht ruhig und unspektakulär. Nicht unspektakulär auf die Spannung bezogen. Doch ohne das Knistern.
Das liegt vor allem an der Erzählweise vom Autor. Als würde man einwenig seinen Großvater zuhören, wie er seinen Enkelkindern eine Geschichte erzählt.
Das übergeordnete Thema des Buches sind Vorurteile. Vorurteile gegen Menschen und wie man mit ihnen umgeht.
Das komplette Buch liest sich sehr gut und schnell. Vieles sind kurze Unterhaltungen. Also kurze Sätze.
Doch es ist mal interessant nicht ganz so verpackte Sätze zu lesen.

Ein etwas anderes Buch , dass mit seiner ruhigen und gefühlvollen Art punktet.
Wer ein spannendes Buch mit romantischer Ader sucht, liegt hier daneben.
Doch für Menschen, die ein etwas anders Buch wollen, das mit Ruhe und Gefühl punktet ist hier richtig.
3 1/2 Punkte

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

geister, liebe, freundschaft, geist, mord

Spooky Lucy - Mein Date im Jenseits

Tamsyn Murray , Ilse Rothfuss
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.12.2012
ISBN 9783423715195
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:
Das Cover passt zum Inhalt. Locker und leicht. (Mal wieder sehr viel geschrieben ^^)

Meine Meinung:
Die 15 jährige Lucy wurde auf einer öffentlichen Herrentoilette in London ermordet und seitdem spukt sie dort herum.
Doch das Leben als Geist ist nicht gerade spannend. Niemand sieht sie und irgendwie muss sie die Zeit totschlagen. Doch Jeremy kann sie sehen und hilft ihr aus dem tristen Leben als Klogeist raus zukommen.
Sie lernt andere Geister kennen und nach und nach auch ihren Mörder...

Wie man aus dem Cover herausnehmen kann ist dies jetzt kein Buch, dass sehr tiefgründig ist und zum Nachdenken anregt. Es ist ein Buch zur Unterhaltung.

Lucy ist ein selbstbewusstes und freches Mädchen, dass nicht auf den Mund gefallen ist.
Sie hat einen sehr ironischen Humor (??), der aber manchmal leicht über die strenge schlägt. Doch das finde ich nicht soo schlimm.
Insgesamt war sie ganz nett aber ein wenig kindisch für ihr alter.

Lucys Geisterleben verbessert sich enorm, als Jeremy in ihr Leben tritt.
Er ist echt sympathisch und ein guter Kumpel.
Zuerst habe ich gedacht, dass sich Lucy in Jeremy verlieben würde, doch er ist um die 25 und so war es klar, dass dies nicht der Fall ist.
Er war mir vor allem sympathisch, weil er Lucy geholfen hat und ihr auch ein Kumpel geworden ist.
Doch immer wieder habe ich gedacht: "Hat der Typ den nicht noch ein anderes Leben?!"
Jeremy ist jeden Tag bei Lucy im Klo, ermittelt in ihrem Mord und auch so kommt es mir vor als hätte er keine Freunde. Plötzlich trifft er einen Geist und Schubs ist der Rest total egal.

Lucy ist aber nicht der einzigste Geist auf der Welt.
Da gibt es zum Beispiel Heb, die sich selbst umgebracht hat und auch sonst schnell wütend wird. Aber auch ihre nette Seite zeigt.
Dann gibt es die zickige Kimberley und der heiße Ryan.
Also alles in einem eine typische Charakteraufteilung

Der Schreibstil war dem Buch angepasst. Also leicht, flüssig und mit viel Humor. Doch waren mir manche Ausdrücke doch ein wenig seltsam. Ich bin selber 15 und würde das Wort "Pimmel" nicht in den Mund nehmen. Ich bin auf keinen Fall prüde aber kann man das nicht auch anders schreiben? Also für "Pimmel" fallen mir bessere Wörter ein.

Das Tiefgründige hat mir auch gefehlt. Es wurde vieles angekratzt, was man sicher besser thematisiert hätte können, doch leider suchte ich vergebens.

Fazit:
Alles in allem ein gutes Buch für zwischendurch mit schönen und witzigen Charakteren. Doch würde ich das Buch für 15 jährige nicht mehr empfehlen. Da fehlt dann doch die "Erwachsene" Ader (verständlich?)
3 Punkte

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(100)

254 Bibliotheken, 3 Leser, 4 Gruppen, 46 Rezensionen

internat, mord, thriller, eliteschule, rica

Optimum - Blutige Rosen

Veronika Bicker
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei INK, 13.09.2012
ISBN 9783863960445
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:
Das Cover ist wirklich schön und man merkt, dass sich der Verlag Gedanken darum gemacht hat. Die Farben in Kombination zu den Ästen und Rosen ist wirklich passend und dann noch dieser Hammer Buchschnitt. Dies ist mein erstes Buch mit so einem Buchschnitt. Das ist wirklich etwas besonderes und ich stelle das Buch jetzt immer falsch herum :D

Meine Meinung:
Neue Schule, neue Menschen und weg von ihrem Freund Yannik.
Und dann auch noch in so eine Schule für hochbegabte. Da kann Rica doch nie mithalten. Doch sie muss. Denn ihre Mutter hat dort einen Job als Lehrerin bekommen und nun ist sie auf dem Internat und muss damit Leben. Doch sie findet erstaunlich gut Anschluss und vergisst immer mehr das Leben von Früher. Doch dann wird Jo tot aufgefunden und alles deutet auf einen Selbstmord hin. Doch Rica will das nicht glauben und merkt selber, dass dies keine normale Schule ist.
Aggressive Schüler, eine Psychologin, die sich überall einmischt und Rica.

Das Buch hat mich sofort gefesselt und man fühlt sofort in die Atmosphäre dieses Internates hineinversetzt. Man spürt das hier was komisch ist und das ist die Schult dieses tollen Schreibstils von Veronika Bicker. Ihre Beschreibungen sind spannend und mitreißend. Man kann flüssig und einfach das Buch lesen ohne sich über- oder unterfordert zu fühlen.

Genauso gut ist die Protagonistin Rica geworden. Sie war mir von Anhieb aus sympathisch.
Rica ist ein starkes und selbstbewusstes Mädchen, dass sich nicht mit dahingesagten Antworten begnügt. Sie will die Wahrheit wissen und riskiert viel....
Eliza eine Schülerin der Akademie hilft Rica bei ihren Nachforschungen.
War sie mir zwar sympathisch, doch hätte ich gerne mehr über sie erfahren wollen....
Von den anderen Nebencharaktere hat man auch recht wenig erfahren, was ein wenig schade ist.

Doch bleiben bis zum Schluss noch sehr viele Fragen offen. Man kann nur vermuten und ich hätte mir da mehr Antworten gewünscht. Das war mir zu wenig. Jetzt sitze ich da und rätsel rum....Zum Glück lässt der zweite Teil nicht lange auf sich warten...

Fazit:
Ein wirklich spannender und packender Thriller, der zum raten und vermuten einlädt.
Wer ein Ende mir sehr vielen Fragen nicht mag, der sollte warten bis der zweite Teil erschienen ist:
Aber sonst ein sehr lohnenswerter Jugendthriller.
4 Punkte.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 20 Rezensionen

fantasy, liebe, andrea schneeberger, andere welten, lichtwesen

Zwischen Licht und Dunkelheit

Andrea Schneeberger
Flexibler Einband: 186 Seiten
Erschienen bei Tempus Logus, 01.10.2011
ISBN 9783033030619
Genre: Fantasy

Rezension:

Cover:
Ich finde das Cover nicht ganz so gelungen.
Es nimmt zwar Bezug auf den Inhalt, doch für mich persönlich wird es nicht das Lieblingscover in meinem Regal und ich wäre wahrscheinlich einfach vorbei gelaufen... (Aber der Inhalt zählt ja und der lohnt sich)

Meine Meinung:
Nathalie Valos Leben ändert sich plötzlich drastisch, als der geheimnisvolle Lysander in ihr Leben tritt.
Er fasziniert sie und lässt sie ihre Albträume für kurze Zeit vergessen. Diese Träume, die immer wieder ihren qualvollen Tod zeigen.
Eine leidenschaftliche Liebesbeziehung beginnt und Nathalie ist im siebten Himmel, doch Lysander ist zu gut um ein normaler Mensch zu sein.
Als sich das Geheimnis lüftet ist Nathalie mitten im Kampf um Macht, Liebe und einer sehr langen Geschichte, die erst bei ihr enden wird....

Nathalie Valo ist eine eigenständige, selbstbewusste Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. Es fehlt nur der richtige Mann, denn sie wahrscheinlich bei Lysander gefunden hat.
Sie ist eine glaubwürdige Figur, die man nicht in eine Schublade stecken kann.
Im laufe des Buches entwickelt sie sich, was ich besonders wichtig finde.

Lysander ist eine typische männliche Figur. Geheimnisvoll, attraktiv, smart...
Dem Leser ist er zunächst sympathisch, doch im laufe des Geschehens wird sich die Meinung vieler bestimmt ändern. Besonders wenn Lyell kommt. Lyell ist das komplette Gegenteil von Lysander und es ist klar, dass Nathalie in eine Zwickmühle gerät.

Das hört sich jetzt an, wie eine 08/15 Story. Also geheimnissvoller Typ und eine Frau, die nicht den richtigen findet. Sie verliebt sich Hals über Kopf und er ist doch kein Mensch und dann kommt da noch so ein anderer Typ.. Blablabla.
Zunächst habe ich das auch gedacht, doch Andrea Schneeberger hat die bedenken, die ich zu Anfang des Buches hatte, wet gemacht. Sie erfindet eine Geschichte, die schon100x erzählt scheint, doch dann wieder den gewissen Pfiff besitzt.
Die Handlung wirkt zunächst voraussehbar, doch man wird schnell umgestimmt und erlebt überraschende Wendungen, die das Buch spannend halten.
Der Schreibstil ist sehr einfach un man kommt flüssig durch das Buch. Es sind nur knapp 190 Seiten, doch merkt man die Kürze nicht.

Doch fand ich das Ende zwar sehr spannend, doch auch ein wenig plötzlich.
Man ist mitten drin und plötzlich kommt das Ende und fertig....
Außerdem bin ich ein totaler Hasser von Dreiecksbeziehungen.
Mich nerven sie einfach und ich denke mir immer: "Entscheide dich! Und zwar für XY"
Doch ist es nicht auch immer wieder toll zu diskutieren, wer den der richtige für das Mädchen ist :D

Fazit:
Ein gelungenes Buch mit einer Mischung aus klassischen aber auch mit neuen spannenden Elementen.
Gelungene Charaktere und tolle Ideen.
Ein Buch, dass man leicht in eine Schublade steckt, doch die Überraschung kommt!
4 Punkte

  (5)
Tags: fantasy, liebe   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(118)

271 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

freundschaft, selbstmord, liebe, ritzen, jugendbuch

vergissdeinnicht

Cat Clarke , Zoë Beck
Flexibler Einband: 286 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 12.03.2012
ISBN 9783785760611
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:
Auf dem ersten Blick wirkt das Cover schlicht.
Doch auf den zweiten Blick ist es ein wirklich schönes Cover. Auf dem Cover sind nämlich Zitate aus dem Buch! Zwischen den Zitaten der Titel "Vergissdeinnicht" In dieser Form habe ich sowas nicht gesehen...
(Habe das Coverbild aus der Verlagsseite, da meine Bilder schlecht waren ^^)

Meine Meinung:
Ein wirklich emotionales Buch.
Graces Leben ist zerstört. Sie hat nichts mehr für was sie leben möchte und möchte auf einem Spielplatz sich umbringen. Doch dann trifft sie Ethan und landet in einem weißen Raum. So weiß, dass es schon blendet.
Sie weiß nicht wie sie hier her gekommen ist. Sie weiß nicht warum sie hier ist. Da sind nur Papier und Stifte.
Das einzige was gegen die Langeweile hilft ist schreiben und so bekommen wir Leser das wahre Leben von Grace mit...

Das ist zum eine die Geschichte von Grace und Ethan uns zum anderen die Geschichte eines Mädchen, dass immer mehr den halt verliert.
Immer wieder fragt man sich, wer Ethan den ist und warum er sie entführt hat.
Was will er?
Doch Ethan bleibt bist zum Schluss eine sehr schleierhafte Person. Doch ist es sehr passend, so eine offene Figur zu hinterlassen.
In Grace Leben lauert es nur so von Problemen und traumatischen Ereignissen. Sie hat eine Mutter, die sich nicht um sie kümmert und ihr keinen Halt bietet und ihre beste Freundin entfernt sich auch immer mehr von ihr.
Da ist nur Nat der für Grace ein Lichtblick im trüben Schein wird....
Das ganze Buch ist traurig und man sollte sich klar werden, dass dies kein Buch mit einem schönen Ende wird. Es geht um Liebe, Alkohol, Ritzen, Sex und Einsamkeit. Es ist eine Geschichte über ein Mädchen, dass sich selbst immer mehr verliert.
Mich selber hat es sehr runter gezogen und ich musste immer wieder das Buch auf die Seite legen und alles mal sacken lassen.

Die Schreibweise ist absolut perfekt für dieses Buch.
Spannend, gefühlvoll und schonungslos. Teilweise hatte ich sogar eine Gänsehaut, weil es mich so berührt hat!
Ich hatte oft das Gefühl in eine Art Tagebuch reinzulesen und auch so wirkte das Buch sehr real.

Doch das Buch hat auch einen Kritikpunkt.
Das Buch war oft sehr vorhersehbar und dadurch für mich nicht wirklich spannend. Hier wird der Fokus doch sehr auf die emotionale Ebene gelegt, was ich für das Buch aber auch angemessen finde.

Fazit:
Ein emotionales Buch, was bei mir auf jeden Fall in Erinnerung bleibt. Nicht für jeden Leser ein Muss aber für Menschen, die Jugenddramas mögen, ist dies auf jeden Fall ihr Buch!
4 Punkte.

  (4)
Tags: cat clarke, drama, liebe   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

engel, dämon, kampf, dämonen, erde

Nouel: Licht und Dunkel

Sophie R. Nikolay
E-Buch Text
Erschienen bei BookRix GmbH & Co. KG, 08.05.2012
ISBN B0081H0B58
Genre: Sonstiges

Rezension:

Cover:
Man kann durch das Cover gut den Unterschied zwischen Licht und Dunkel unterscheiden.
Die Person auf dem Cover soll wahrscheinlich Aurora sein, die eine wichtige Rolle im Buch spielt. Auch der Titel ist passend. Nouel ist Auroras Gegenspieler und so finde ich, passt es ganz gut.
Cover=Aurora, Titel=Nouel.
Doch ich bin mir nicht sicher, ob es mir jetzt so aufgefallen wäre.

Meine Meinung.
Ich war echt gespannt wie das Buch sein wird, da der Buchrücken schon viel spannendes verspricht. Es ist ein sehr kurzes Buch, da das Buch geschätzte 10 cm groß ist. Darum war ich darauf vorbereitet, dass es nicht gaaanz so detailliert wird.
Doch fand ich es für diese Länge sehr angemessen und man hat sich bei Beschreibungen etc. nicht vernachlässigt gefühlt. Vergleichbar mit einem Wälzer ist es natürlich nichts aber wir gesagt, für diese Länge echt gut.
Leider waren ein paar Rechtschreibfehler und Namen wurden vertauscht. Das sollte es bei einem Buch nicht geben, aber ich habe einfach darüber weggelesen.
Das Hauptaugenmerk ist auf Aurora und Nouel gerichtet.
Aurora ist eine, die denkt, als täte sie alles richtig und ist total unschuldig in allem, doch in echt ist sie ein kleiner Fiesling, wie Nouel
Nouel ist ein typischer Dämon. Selbstbewusst, selbstverliebt und "böse". So "böse", wie er sich selber beschriebt fand ich ihn jetzt nicht wirklich, aber was solls.
Leider haben mich die Charaktere nicht wirklich überzeugt. Beide sind über 100 Jahre alt, aber benehmen sich wie 1. Klässler.
Sie spielten sich Streiche, die den Kampf überhaupt nicht weitergebracht haben. Und bei einem Motto wie:"Ich schlag zurück, egal bei was", ist es schon ein wenig lächerlich....
Zunächst dachte ich es wäre ein Buch mit vielen Kampfszenen und Action, doch das fehlte leider komplett und das Ende war für mich leider auch zu abrupt und vorhersehbar.

Fazit:
Ich habe mir mehr erhofft.
Die Handlung war sehr voraussehbar und das Ende leider auch nicht so toll.
Leider erfährt man nicht fiel über die Welt der Dämonen und Engel, was sicher noch ein sehr interessanter Aspekt für die Geschichte wäre...
2 Punkte.

Vielen Dank an Sophie R. Nikolay für das Rezensionsexemplar!

  (7)
Tags: dämon, engel, kampf, liebe   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(483)

952 Bibliotheken, 8 Leser, 4 Gruppen, 46 Rezensionen

elfen, liebe, fantasy, avalon, orks

Elfenliebe

Aprilynne Pike , Anne Brauner
Fester Einband: 397 Seiten
Erschienen bei cbj, 21.03.2011
ISBN 9783570138854
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:
Schon wieder ein sehr schönes Cover! Wären diese weißen Schnörkel nicht da, dann könnte man diese wunderschöne Blüte noch besser sehen

Meine Meinung:
Endlich kommt Avalon ins Spiel und man kann mehr über die Elfen und deren Akademie kennenlernen!
Man lernt tolle Orte, Sitten und Menschen kennen und ist mitten in diesem magischen Ort. Die Autorin hat eine wirklich zauberhafte Parallelwelt erschaffen, wo sich Tamani und Laurel noch näher rücken und einem selbst noch sympathischer wurden.
In diesem Teil kommen Laurels Innererkonflikt in den Vordergrund und man bekommt mehr Gedanken von ihr mit. Sie fragt sich wo sich wo sie den nun Zuhause ist und was ihr wichtig ist.
Sie ist nicht mehr das schöne und perfekte Mädchen, die immer den Überblick wahr...In diesem Teil macht sie Fehler und lernt auch daraus.
Tamani rückt noch mehr in den Mittelpunkt des Geschehens. In Avalon kann er mehr Zeit mit Laurel verbringen und versucht ihr das Leben dort schmackhaft zu machen. Doch was im ersten Teil locker und einen hauch arrogant wirkt, ist jetzt an vielen stellen Aggression und eine starke Besitzergreifung.
David will Laurel beschützen und gibt den Starken und Mutigen. Doch passte dies gar nicht zum David vom ersten Teil.
In diesem Buch gibt es viel für Laurel zu meistern. Schule, Orks, Jungs, Avalon, Mutter usw...
Ein wenig viel auf einmal für mich....
Der Schreibstil ist einfach leicht zu lesen.. Man kann es auch so beschreiben: romantisch, locker, magisch...

Fazit:
Eine gute Fortsetzung mit viel Magie und traumhaften Orten.
Viele Probleme und Konflikte entstehen. Wer den ersten Teil mochte, wird mit dem Folgeband gut bediehnt sein.
4 Punkte.

  (7)
Tags: elfen, liebe, urban-fantasy   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(599)

1.123 Bibliotheken, 15 Leser, 4 Gruppen, 69 Rezensionen

elfen, fantasy, liebe, orks, avalon

Elfenkuss

Aprilynne Pike , Anne Brauner
Flexibler Einband: 366 Seiten
Erschienen bei cbj, 12.03.2012
ISBN 9783570401125
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:
Mir gefällt das Cover. Vor allem diese hauchdünnen Blütenblätter! Die Farben des Covers sind auch gerade zu magisch!

Meine Meinung:
Laurel zieht mit ihren Eltern in eine neue Stadt. Eigentlich ist sie ihr Adoptivkind doch Laurel sieht sie als ihre Eltern, da sie nichts über ihre richtigen Eltern weiß.
Gleich am ersten Schultag lernt sie David und Chelsea kennen. Sie kommt gut in ihrer neuen Umgebung klar....Bis sie plötzlich eine Hubel am Rücken spürt....

Da im Klappentext schon gesagt wurde, dass Laurel Blütenblätter bekommt, ist jedem wohl klar was dieser Hubbel auf ihrem Rücken zu bedeuten hat. Jedem außer Laurel selbst. Ok, sie hatte auch nicht die Hilfestellung mit dem Titel und Klappentext und ich würde wahrscheinlich auch ne Weile ins Dunkle starren. Aber diesen Abschnitt hätte die Autorin ruhig kürzer gestalten können oder aufschieben sollen.
Doch nach diesen anfänglichen Schwierigkeiten nimmt das Buch an Spannung an und man ist mitten im Buch.

Laurel ist ein wirklich erfrischender und liebenswerter Charakter. Sie sie wusste schon früher, dass sie irgendwie anders ist. Ein "Freak", wie sie selber sagt.
David ist voller Entdeckungsdrang und trotzdem scheint er mir sehr erwachsen. Sofort gewinnt er Laurel als Freundin und zusammen versuchen sie das Thema "Blüte" anzupacken und mehr darüber herauszufinden. Er geht geradezu Wissenschaftlich an dieses "fantastische" Thema heran. Dies macht das Thema Elfe noch realistischer und man kann es halbwegs verstehen....
Es ist klar das dies auch eine Liebesgeschichte ist, die sich dann auch noch in eine Dreiecks-Geschichte Entwickelt.
Den es gibt noch Tamani.
Tamani ist ein Elf, der Laurel schon ihr ganzes Beschützt. Er ist witzig und auch ein klein wenig arrogant. Doch ich finde ihn sehr sympatisch. Er macht kein Geheimnis daraus, dass er Laurel mag und bleibt aber trotzdem geheimnisvoll.

Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen und man könnte es bestimmt locker in einem Rutsch lesen.
Es hat mir Spaß gemacht so in den Gedanken zu kommen, andere Wesen könnten in einer "Parallelwelt" leben..oder einfach unbemerkt hier bei uns. Natürlich ist mir bewusst, dass dies unrealistisch ist...Aber das Buch gibt einem die Möglichkeit zu träumen...

Fazit:
Elfenkuss ist gerade zu eine zarte Geschichte über ein Mädchen, dass ihre Herkunft entdeckt und dabei neue Probleme entdeckt....
Ein leichtes und erfrischendes Buch mit Witz und Humor. Tamani hat es mir mit seine grünen Haaren am meisten angetan...
Wegen dem schleppendem Anfang.
4,5 Punkte.

  (7)
Tags: elfen, liebe, urban-fantasy   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(262)

418 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 31 Rezensionen

fantasy, liebe, beschenkte, kampf, gabe

Die Beschenkte

Kristin Cashore
E-Buch Text: 508 Seiten
Erschienen bei Carlsen Verlag GmbH, 15.09.2010
ISBN B0050MMEWK
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:
Es überzeugt mich mit seiner Schlichtheit. Ein Mädchen (wahrscheinlich Katsa) dreht einem den Rücken zu.
Keinen Ketten, Spangen oder sonst was...Einfach nur das Mädchen und dazu noch ein paar Verschnörkelungen.
Wirklich gelungen.

Wie dachte ich davor:
Ich liebe, liebe, liebe dieses Buch! Katsa ist eine starke und selbstständige Frau und einer meiner Lieblingscharaktere ever!
Ok, ich kann mich nur noch grob an das Buch erinnern, doch es hat mich zu 100% überzeugt.
Mal gucken, wie es jetzt aussieht.

Meine Meinung heute:
Wer Katsa ist weiß jeder aus den sieben Königreichen. Sie ist die kaltblütige, die einem die Finger abschneidet. Sie ist die, die jemanden mit einem Schlag töten kann, ohne das man reagieren kann.
Jeder kennt sie. Jeder fürchtet sie.... Den sie ist die Beschenkte mir der Gabe des Tötens.
Doch dann tritt Bo in ihr Leben und er scheint so gar nicht Angst vor ihr zu haben. Er hält ihren Blicken stand und erwidert ihn sogar. Was ist es, dass sie so verwirrt, wenn er in ihrer Nähe ist. Seine Augen, welches eins Silber und das andere Gold glänzt? Auch er ist ein Beschenkter. Doch wie er beschenkt ist, dass ist sie Katsa noch nicht sicher...

Schon nach den ersten Seiten war ich wieder von der Welt von Katsa und Bo.
Katsa ist eine starke Frau mit Mut und Verstand. Doch sie wird von allen gemieden und hat nicht mal eine Handvoll Freunde. Als missgelaunte, aggressive Lady gilt sie...Dies liest man immer wieder im Buch. Im laufe des Buches baut einen starken Bezug zu Katsa auf. Sie ist mir sehr ans Herzen gewachsen und gehört zu einer meiner Lieblingscharaktere ever.
Auch Bo hat es mir angetan, obwohl ich ihn gar nicht mehr so im Kopf hatte.
Doch auch er gehört jetzt zur Liste meiner Lieblinge.
Er ist witzig, verständnisvoll und hat mich sogar beim lesen beruhigt. Die ganze Geschichte ist voller Action und Spannung, doch bringt Bo immer wieder ein Ruhepause ins Buch.
Und auch die anderen Charaktere im Buch waren toll und passten perfekt zum Gesamtkonzept.
Vor allem der Prinz der Middluns hat mich oft zum lachen gebracht und wer wünscht sich nicht auch einen besten Freund, der ein Medikament gegen Kopfschmerzen erfindet aber du als Nebenwirkung blaue Haare bekommst?

Die Geschichte liest sich trotz viel Handlung flüssig und man kommt immer mit und fühlt sich dabei nicht überfordert.
Cashore schreibt mit wenig Umschreibungen von Umgebung und Kampfszenen, doch ist das zu verzeihen, da doch viele Fantasy Bücher zu viel Umschreibungen enthalten.
Die Autorin fesselt einen so leicht und ohne viel Tam Tam an die Story, das man es man es selber kaum merkt.

Fazit:
Ich liebe das Buch immer noch. Es enthält alles, was ein gutes Fantasy Buch braucht.
Aus einer grandiosen Idee wurde ein umwerfendes Buch!
Goldstatus...Ich werde es sicher noch einmal lesen und dann noch mal und nochmal

  (7)
Tags: cashore, fantasy, liebe   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(417)

814 Bibliotheken, 7 Leser, 5 Gruppen, 196 Rezensionen

liebe, ewigseits, fantasy, brodi ashton, cole

Ewiglich die Sehnsucht

Brodi Ashton , ,
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 01.01.2012
ISBN 9783789130403
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover:
Das Cover ist wirklich gelungen. Ich liebe ja blaue Cover und das Mädchen auf dem Cover soll wahrscheinlich Nikki sein. Es sieht so aus als kämen die Schnörkel aus ihrem Mund, was perfekt zu Thema des Buches passt!

Meine Meinung:
Ewiglich die Sehnsucht ist ein wirklich gelungener Auftakt für eine viel versprechende Trilogie.
Zunächst bin ich von etwas wildem ausgegangen. Jack und Cole kämpfen um Nikki. Ich hatte zwar recht mit meiner zweiten Vermutung, doch war das ganze Buch eher ruhig und nachdenklich.
100 Jahre mit Cole in der Unterwelt. Er hat sie von den Schmerzen erlöst und ihr alle Gefühle genommen, doch war es wirklich das, was Nikki brauchte?
Doch es ist klar, dass Nikki in der Unterwelt gefangen ist und es nur eine begrenzte Zeit geben wird, die sie auf der Erde verbringen kann.

Nikki ist in der Schule nicht wirklich beliebt aber auch nicht der größte Looser. Also so ein Mädchen, dass nicht positive aber auch nicht negativ auffällt.
Nikkis Sicht der Dinge im Buch ist sehr schön und mit viel Gefühl geschrieben. Immer wieder Ausschnitte aus ihrem früherem Leben. Am Anfang bin ich noch etwas durcheinander gekommen, doch die Idee ist wirklich schön und so ergibt sich nach und nach ein Bild und man kommt auf des Rätsels Lösung.
Nikki kämpft sehr mit ihren Gefühlen und und man lernt sie kennen und lieben. Die Betiehung von Jake und Nikki war auf eine Art soo echt und auf der anderen Seite so romantisch, dass es auch wieder nur ein kleiner Traum ist.
Jake ist wirklich der Traum fast jedes Mädchens. Er sieht gut aus, ist sensibel, romantisch und so unbeschreiblich :D.
Nikki ist die Liebe seines Lebens und er würde alles für sie machen. Er ist wirklich perfekt. Zu perfekt?
Brodi Asthon hat wirklich jeden Charakter mir viel Liebe ins Leben gerufen. Jede Figur ist logisch und hat seine individuelle Geschichte. Es hat mir wirklich gefallen von jedem, egal ob Nikki, Jake oder der Familie von Nikki, etwas zu erfahren. Jedes Detail schien nur so nebenbei erwähnt zu werden, doch irgendwie gab dies der Geschichte den letzten Schliff.
Der Schreibstil ist fließend und einfach. Doch war der Anfang (ca. 70 Seiten) etwas verwirrend, da man sich an die Kapitel gewöhnen muss, die vor und nach den 100 Jahren in der Unterwelt spielen.
Das ganze Buch war für mich relativ traurig gehalten. Nikki kommt zurück in die normale Welt um noch einmal ihre Lieben zu sehen. Doch immer wieder wird klar, dass sie gehen wird und kein Weg daran vorbei führt.
Da ihr auch all ihre Gefühle genommen wurden, muss sie auch erstmal damit klar kommen und was ist mit Jack. Sie liebt ihn, doch kann ihn nicht haben. Sie muss doch wieder zurück.
Auch die Beziehung mit ihrer Familie ist nicht mehr die, die sie mal war.
Alles also nicht wirklich toll.
Nachdem ich das Buch durch hatte, war ich noch lange aufgewühlt und auch ein wenig traurig. Doch es verspricht eine gute Fortsetzung zu werden!

Fazit:
Ein Buch voller Gefühl, Liebe und Drama. Man muss sich aber bewusst sein, dass das Buch kein romantisches Glück-und-Freude-Ding ist.
4 Punkte

  (5)
Tags: brodi, liebe, urban-fantasy   (3)
 
74 Ergebnisse