Buecherwelten

Buecherweltens Bibliothek

24 Bücher, 21 Rezensionen

Zu Buecherweltens Profil
Filtern nach
24 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(386)

747 Bibliotheken, 5 Leser, 3 Gruppen, 171 Rezensionen

dystopie, liebe, adam, juliette, gabe

Ich fürchte mich nicht

Tahereh H. Mafi , Mara Henke
Fester Einband: 317 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 23.07.2012
ISBN 9783442313013
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich bin verflucht

Ich habe eine Gabe

Ich bin tödlich

Ich bin das Leben

Niemand darf mich berühren

Berühr mich

In Ich fürchte mich nicht geht es um Juliette, die aufgrund einer besonderen Gabe oder eher gesagt einem Fluch, von ihren Eltern mit 14 Jahren verstoßen und eingesperrt wurde. Das Buch beginnt damit, dass die nun Siebzehnjährige in einer Art Irrenanstalt sitzt. Sie hat keinen Kontakt zu anderen Menschen schon seit mehr als 250 Tagen. Sie lebt gefangen in ihrerZelle, wo sie kaum Licht sieht. Sie ist ganz allein, doch eines Tages ändert sich dies. Sie bekommt einen Zellengenossen - Adam.

Charaktere

Julliette ist zu Anfang des Buches sehr in sich gekehrt, was ja verständlich ist. Sie hat nie Liebe erfahren, ihre Eltern haben sie stets als eine Art Monster gesehen. Da das Buch aus ihrer Sicht geschrieben ist, erfährt man nach und nach recht viel über ihre Gedanken und ihre Vergangenheit. Juliette ist anfangs auch recht verwirrt und verängstigt, weshalb sie kaum mit Adam spricht. Da sie diese Besonderheit hat, will sie niemanden berühren und wurde auch lange nicht mehr berührt. Doch gerade das ist es wonach sie sich so sehr sehnt - Liebe und Berührungen. Sie wird nach und nach immer mutiger und wieder "normaler" in ihrem Verhalten. Sie scheint auch immer mehr Adam zu vertrauen, doch dann scheint alles wieder nicht so zu sein, wie sie dachte...

Am Anfang fande ich sie noch sehr interessant, doch zur Mitte hin fande ich ihre Handlungen manchmal ein bisschen unverständlich. Sie hat auf vieles sehr emotional reagiert - besonders wenn es um Adam ging. Das hat mich manchmal ein bisschen gestört, da es dann einfach "too mutch" war. Sonst fande ich sie sehr gut geschrieben und gerade wegen ihrer besonderen "Gabe" auch sehr interessant, da sonst niemand so zu sein scheint wie sie, und ich mich gefragt habe, wieso sie so ist.

"Du bekommst einen Zellengenossen Mitbewohner", haben sie gesagt.

"Wir hoffen, du verrottest hier Für gute Führung", haben sie gesagt.

"Der ist genauso verrückt wie du Keine Isolationshaft mehr", haben sie gesagt.

Adam ist in Juliettes Alter und wird eines Tages mit in ihre Zelle gesperrt. Er ist zuerst grob zu ihr, was aber schnell nachlässt. Er fragt Juliette viel, erhält aber kaum Antworten. Er scheint in seinem Willen noch nicht "gebrochen" zu sein, so wie die anderen in der Anstalt, die Juliette nie zu Gesicht bekommt, aber deren Schreie sie stets hören kann. Adam erinnert Juliette an jemanden. Bald weiß sie auch, warum seine Augen ihr so bekannt vorkommen...

Adam fande ich nicht so originell wie Juliette. Er war eben ein ziemlich typischer Charakter, obwohl er doch so manche Geheimisse in sich getragen hat. Auch sein Verhalten gegenüber Juliette fande ich oft vorhersehbar.

Da ich bei Erwähnung von eventuell anderen Charakteren, die im Buch vorkommen, spoilern würde, verrate ich hier nichts mehr - das müsst ihr schon alleine rausfinden :)

Story + Schreibstil

Die Story fande ich an sich sehr interessant. In so einer Art habe ich noch nichts gelesen. Man kann sich zwar schon denken, dass sich zwischen Juliette und Adam etwas anbahnt, aber trotzdem fande ich es gut gemacht. Die Story hatte mehrere Wendungen und war gut zu verstehen. Das Einzige, was dem Leser (zumindest mir) nicht ganz klar wird ist, wieso die Welt anscheinend so zerrüttet ist. Alles scheint fast tot zu sein und die Menschen haben nicht viel. Die Regierung scheint sie regelrecht zu unterdrücken. Doch je mehr man mit dem Buch voran kommt, umso mehr erfährt man auch, obwohl meine Fragen nicht alle beantwortet wurden. Da aber, wie ich finde, noch durchaus genug Stoff zu erzählen wäre, hoffe ich auf einen zweiten Teil.

Der Schreibstil ist hier, zumindest sehr am Anfang, ein bisschen anders als bei anderen Büchern. Oft sind Sätze oder einzelne Wörter durchgestrichen. Ich finde, dass dies aber sehr gut zum Buch und Juliettes Wesen passt, da dies ihre Verwirrtheit und Vereinsamung sehr gut verdeutlicht. Auch die eher kurzen Sätze am Anfang passen gut dazu. Je weiter man liest, desto mehr verändert sich nicht nur Juliette, sodnern auch der Schreibstil. Die Sätze und Juliettes Gedanken werden länger und geordneter. Mich hat es keineswegs gestört, dass manches durchgestrichen war - im Gegenteil! - ich fande es sogar sehr gut so und über haupt nicht störend.

Fazit

Ich fürchte mich nicht ist ein wirklich tolles Buch mit einer Geschichte, die ich so noch nicht gelesen habe. Ein Buch für jeden, der auf Dystopien, Liebesgeschichte und Spannung steht!

Bewertung: 4 von 5

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

54 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

fantasy, goblins, scheibenwelt, scheibenwel, mumm

Steife Prise

Terry Pratchett , Gerald Jung
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Manhattan, 24.09.2012
ISBN 9783442547050
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt

Der neueste Band der Stadtwachen-Reihe von der Scheibenwelt beginnt damit, dass Kommandeur Samuel Mumm zu zwei Wochen Urlaub auf dem Land verdonnert wird. Natürlich ist er davon gar nicht begeistert, da er in purer Stadtmensch ist. Aber wenn's die Ehefrau sagt... dann muss der liebe Ehemann kuschen. Mumm fügt sich also und gibt wiederwillig seine Dienstmarke für diese Zeit ab. Auf dem Gut Käsedick angekommen lernt er sogleich die etwas altbackenen Sitten auf dem Land kennen.
Sam langweilt sich und kann es deshalb auch nicht lassen, sich bei den Leuten auf dem Land einwenig umzuschauen um zu erfahren, ob sich irgendwo ein Verbrechen versteckt. Denn wo ein Polizist ist, so sei auch bekanntlich ein Verbrechen! Und dieses lässt auch nicht lange auf sich warten...

Schreibstil + Story

Wie immer hat mir die Story um Mumm sehr gut gefallen. Da ich auch am liebsten die Geschichten lese, die sich um ihn bzw. um die Stadtwache drehen (in diesem Falle um ihn) habe ich mich sehr gefreut, dieses Buch lesen zu können.
Das Buch ist wie gewohnt mit viel Witz und Wortspiel geschrieben worden, was ein Markenzeichen Pratchetts ist. Manche haben ja bemängelt, dass der neue Übersetzer Gerald Jung an den alten (Andreas Brandhorst) in keinster Weise herankommt. Dies sehe ich nicht so drastisch wie manch anderer. Ich muss sagen, dass ich die Übersetzung von Brandhorst immer sehr gut fande, aber auch Jung konnte mich überzeugen. Ich habe zwar nicht das englische Original gelesen, aber kann trotzdem sagen, dass ich viel Spaß beim Lesen hatte. Ich hatte nicht das Gefühl, dass mir irgendetwas gefehlt hat. Für mich war es immer noch in typischer Scheibenwelt-Manier geschrieben.
Die Story an sich hat mir, wie schon gesagt, ebenfalls sehr gefallen. Man hat alte Bekannte wiedergetroffen, aber auch viele neue Charaktere kennengelernt. Unteranderem zum Beispiel die Goblins, die ich bis jetzt in noch keinem anderen Scheibenwelt-Roman zu Gesicht bekommen habe. Wie immer gibt es viele Wendungen in der Geschichte un man muss auch selber sein Köpfchen ein bisschen anstrengen um die ganzen nicht immer offensichtlichen Hinweise zu verstehen. Man sollte also wiedermal zwischen den Zeilen lesen können ;)

Charaktere

Mumm ist hier mal wieder der Hauptchrakter, was mich sehr gefreut hat. Er ist immer noch der selbe, scharfsinnig, ein guter Ehemann, ein liebender Vater und natürlich Polizist - und all das natürlich wie immer nicht ohne Fehler, was ihn gerade so menschlich und sympathisch macht. Mumm ist, wie in (fast) allen anderen Stadtwache-Büchern, mit allen Wassern gewaschen und weiß stets, wie er mit den verschiedensten Situationen umgehen muss. Da er zudem durch und durch ein echter Cop ist, fällt es ihm nicht schwer dem Verbrechen, welches sich allem Anschein nach um Gut Käsedich zuträgt, nachzugehen.

Sybil, Mumms Ehefrau spielt ebenfalls eine nicht gerade kleine Rolle und kommt ziemlich oft im Buch vor. Sie war es auch, die Vetinari dazu angewiesen hat, Mumm zwei Wochen gemeinsamen Urlaub mit ihr und dem kleinen Sam, ihrem gemeinsamen Sohn, der mittlerweile schon sechs Jahre ist, zu verpassen. Sybil ist diejenige, die bei den beiden in der Beziehung die Hosen an hat. Sie weiß, wie sie mit Samuel umzugehen hat, was er stillschweigend hinnimmt. Dies hat mich oft zum Schmunzeln gebracht, da ich denke, dass es oft so ist, dass die Frauen ihren Ehemännern was vorschreiben (Bsp: Mumm bekommt kein SCHINKEN-Tomaten-Salat-Sandwich mehr, sondern ein Schinken-TOMATEN-SALAT-Sandwich).

Willikins, Mumms persönlicher Leibdiener, hat in diesesm Scheibwelt-Roman ebenfalls eine größere Rolle bekommen, was ich sehr toll fande, da ich ihn sehr mag. Ich finde seine unterschwellige Art und seine leisen Drohungen sehr ammüsant. Er ist zwar ein Butler, aber wie er von sich selber sagt, auch immer noch ein Schurke. Er weiß gut mir Waffen umzugehen und ist Mumm bei der Aufdeckung des Verbrechens ein guter Helfer.

Cover

Das Einzige, was mir so gar nicht an dem Buch gefallen hat, ist das Cover. Ich finde es nicht sehr schön, da es irgendwie computeranimiert aussieht. Früher hat Paul Kidby die Covergestaltung übernommen und zu jedem Buch ein wunderschönes Cover gemalt. Die neueren Cover können da leider absolut nicht mithalten. Ich hoffe, dass sich das irgendwann wieder ändert und jemand neues, mit ebenso viel Phantasie wie Kidby gefunden wird, der wieder mehr Leben in die Cover einhauchen kann.

Fazit

Ein wieder mal rundum toller Pratchett-Roman mit viel Witz, Genie und Spannung, der aber leider nur in eine nicht sonderlich schöne Hülle gepackt wurde.

Bewertung:
4,5 von 5

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(329)

734 Bibliotheken, 14 Leser, 9 Gruppen, 109 Rezensionen

dystopie, zombies, tom, alex, ashes

Ashes - Tödliche Schatten

Ilsa J. Bick , Robert A. Weiß , Gerlinde Schermer-Rauwolf , Sonja Schuhmacher
Fester Einband: 571 Seiten
Erschienen bei INK, 09.08.2012
ISBN 9783863960063
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Buch knüpft nahtlos an den ersten Teil an und beginnt damit, dass Alex nun vor den Toren von Rule ist und nun einer Gruppe von Veränderten - auch "Chuckies" genannt - gegenüber steht. Sie ist versucht ihnen mit aller Macht zu entkommen, aber wird dann doch von ihnen geschnappt und ist nun ihre Gefangene. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein bis die Veränderten sie umbringen.
Chris ist derweilen wieder aufgewacht (er hatte ja ziemlich eine auf die Rübe bekommen) und muss sich nun dem Verhör seines Großvaters stellen, was nicht nur für ihn ein böses Ende nimmt...
Auch Peter spielt hier eine nicht gerade kleine Rolle. Er wird von den sogenannten Kopfgeldjägern gefangen genommen, die nichts Gutes im Sinn zu haben scheinen.
Was mit Tom passiert ist möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, dass müsst ihr schon selber herausfinden. Es ist allgemein sehr schwer euch einen möglichst guten Eindruck vom Inhalt des Buch zu geben, damit ihr wisst um was es so ungefähr geht. Denn es passiert schnell, dass man zu viel verrät und so die Spannung, die das Buch so toll und lesenswert macht, dahin ist. Deshalb verrate ich jetzt auch nicht mehr und sage euch nur nochmal, dass es wirklich super spannend ist und wirklich soviel passiert!

Das Buch hatte so viele Wendungen und Verknüpfungen, dass man richtig gemerkt hat, wie viel Arbeit die Autorin in ihr Werk gesteckt hat.

Manche haben sich ja sehr an der recht "blutigen" Wortwahl gestört gefühlt und dem Buch deshalb auch oft nur 2 Sterne oder so gegeben. Ich muss zugeben, dass ich es anfangs schon manchmal ein bisschen zu extrem fande, aber nach einer Zeit fande ich es nicht mehr so schlimm, da es einfach zu der Story gepasst hat. Die Veränderten sind nun mal brutale Jäger und wenn man z.B. in einen Kugelhagel gerät ist es auch wohl sehr realistisch, dass man von einer getroffen wird und nicht wie durch ein Wunder verschont bleibt. Da ich es trotzdem schon manchmal ein bisschen eklig fande, habe ich dem Buch hier einen klitzekleinen Minuspunkt gegeben.

Ein weiterer kleinerer Kritikpunkt war, dass nicht wie in anderen Büchern nochmal erklärt, was vorher passiert ist, sodass man manchmal nicht genau weiß um was es geht, wenn über irgendwas bestimmtes geredet wird was vorher passiert ist. Deshalb dauert es auch ein bisschen bis die Erinnerungen wiederkommen, aber man versteht auch so eigentlich um was es jetzt geht. Ich hatte sehr schnell wieder drin, wer wer ist und was mit der Person war, da es doch dann nochmal Hinweise gibt und man sich so das Ganze selber erschließen konnte.

Super fande ich, dass das Buch so spannungsgeladen war, dass es wirklich kaum eine Pause zum Durchschnaufen gab. Zudem gab es auch jede Menge Abwechslung in der Story, da das Buch aus mehreren Sichten erzählt wurde und grob gesagt aus vier Handlungssträngen besteht.
Durch diese immer aufrecht erhaltene Spannung, den leichten Schreibstil von Bick und den nicht zu langen Kapiteln, die fast alle nochmal einen kleinen Cliffhanger hatten, hat man das Buch recht schnell durch.

Ich hatte viel Spaß mit dem Buch, weil es einfach so spannend war, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte und manchmal vor Müdigkeit abends/nachts nicht mehr konnte und es dann weglegen musste, weil ich sonst noch irgendwann eingepennt wäre, weil ich immer noch so lange drin gelesen hab (ich lese immer hauptsächlich abends).

Fazit:
Aufgrund der kleinen Kritikpunkte was den kleinen Ekel und der kleinen Verwirrung am Anfang des Buches angeht, vergebe ich trotz der sooft erwähnten Höchstspannung und guten Story nicht die vollen 5 Sterne. Trotzdem ein super Buch, dass dem ersten Teil in Nichts nachsteht.

Bewertung: 4,5 von 5

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

70 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

hexen, vampire, camp, gestaltwandler, werwolf

Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht

C.C. Hunter , Anke Kortemeier
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 01.07.2012
ISBN 9783862311484
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Aufgepasst liebe Leser! Dieses Hörbuch wird euch garantiert in den Bann ziehen!

Kylie ist ein ganz normales Mädchen - dachte sie jedenfalls. Schon als sie in den Bus steigt der sie zum Shadow Falls Camp bringen soll merkt sie, dass hier irgendwas nicht stimmt. Ihre Campkamaraden scheinen nicht wirklich normal zu sein - sie sehen anders aus und benehmen sich irgendwie merkwürdig. Als ihr dann offenbart wird, wo sie sich befindet - in einem Camp für Paranormale - ist sie zunächst geschockt. Werwölfe! Vampire! Hexen! Und sie ist mittendrin!! Aber Kylie ist doch ein ganz normales Mädchen ohne irgendwelche besodneren Gaben! Sie fügt sich schließlich ihrem Schicksal und nimmt am Campleben teil. Schon bald freundet sie sich mit den Camp bewohnern an und trifft auch auf zwei Jungs, die ihren Ex weit in den Schatten stellen. Der eine ist sehr liebe voll und bringt sie zum lachen, der andere ist mysteriös und grob zu ihr. Beide haben es ihr ziemlich angetan und dann ist da ja auch noch ihr Ex, der sie anscheinend nicht vergessen hat...
Eigentlich ist es immer so, dass ich mich ziemlich schnell für eine Seite entscheide. Also den einen Jungen dann besser bzw. sympathischer finde. In diesem Fall ist es aber so, dass ich mich wirklich nicht entscheiden kann. Aber ein ist klar, ihren Ex würde ich nicht nehmen! ;-)
Als wär das alles noch nicht genug ist da immer wieder dieser Soldat der sie verfolgt... was will er nur von ihr? Kylie fühlt sich bedroht ... was soll sie nur tun? Sie muss herausfinden, was er will...

Die Sprecherin Anke Kortemeier passt gut zur Geschichte und kann ihre Stimme auch gut verstellen, sodass man mit den Charakteren nicht so durcheinander kommt, was ja vorkommen kann, wenn nicht immer gesagt wird, wer gerade spricht.
Es wird eigentlich nie langweilig, sodass man die 6 CDs relativ schnell durch hat.
Solange der zweite Teil noch nicht erschienen ist werde ich mir auf jeden Fall den ersten nocheinmal anhören :-)

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

35 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 15 Rezensionen

evernight, liebe, vampire, vampir, vampir-jäger

Evernight

Claudia Gray ,
Audio CD: 5 Seiten
Erschienen bei Der Audio Verlag, 16.01.2010
ISBN 9783898139427
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Hörbuch beginnt damit, dass die sechzehnjährige Bianca mit ihren Eltern in ein Internat zieht, dass schon von außen ziemlich altbacken wirkt. Auch die Lehrer und Schüler mit ihren Uniformen gliedern sich hier gut ein und man merkt, dass hier irgendwas nicht stimmt. Schon zu Anfang der Geschichte trifft Bianca auf Lucas. Er scheint ein ziemlich netter Junge zu sein, wird aber wie es scheint von den anderen gemieden. Biancas Eltern sind Lehrer am Internat und freuen sich, dass nun auch ihre Tochter hier zu Schule geht. Dabei merken sie gar nicht, dass sie sich nicht wirklich wohl dort fühlt. Bianca trifft immer wieder auf Lucas und schon bald fühlt sie mehr als nur Freundschaft für ihn. Doch dann erfährt sie etwas, dass alles ändert. Ist sie in Gefahr? Kann Lucas ihr helfen? Oder geht die Gefahr etwa von ihm aus...? Bianca steht vor einer schweren Aufgabe, die nicht nur sie sondern die ganze Schule bedroht.

Mir hat die Geschichte um das Internat, gemischt mit einer wunderbaren Liebesgeschichte, sehr gut gefallen. Von CD zu CD wurde es immer spannender. Man denkt sich zunächst, dass man schon weiß, wie es ausgehen wird, doch dann kommt es anders als man denkt! Ich habe es wirklich sehr genossen mir dieses Hörbuch anzuhören. Ich finde, dass Nana Spier, bekannt als die Stimme von "Buffy", wirklich sehr gut zu der Geschichte gepasst hat. Mit viel Gefühl und veränderter Tonlage wurde die Geschichte hier zum Leben erweckt.

Ca. ab der Hälfte dacht ich mir, dass nun eigentlich der Höhepunkt erreicht ist, aber ich wurde überrascht! Denn jetzt wurde es erst richtig spannend! Ich kann dieses wunderbare Hörbuch nur jedem empfehlen der auf Fantasy, Liebesgeschichten und Spannung steht! Wirklich ein klasse Auftakt zu einer vielversprechenden Reihe!

Das Cover rundet die Geschichte nocheinmal gut ab und passt perfekt zur Story. Das liebliche Gesicht, die dunkelrote Fabre und der vershclungene Schriftzug drücken gut die Merkmale des (Hör-)buches aus: Gefühle, Romantik, Spannung.

Wer jetzt Blut gelckt hat kann sich auch gleich einmal den zweiten und dritten Band anschauen

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(276)

730 Bibliotheken, 12 Leser, 4 Gruppen, 104 Rezensionen

engel, liebe, fantasy, himmel, alexandra adornetto

Halo

Alexandra Adornetto , Katharina Naumann , Christiane Steen , Sonja Fiedler-Tresp
Fester Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 01.03.2012
ISBN 9783499216008
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In dem verschlafenen Ort Venus Cove scheint die Welt noch in Ordnung. Doch dunkle Mächte sammeln sich, immer öfter kommt es zu unerklärlichen Todesfällen. Bis eines Nachts drei Engel auf der Erde landen, vom Himmel gesandt, um dem Bösen Einhalt zu gebieten. Fasziniert vom Leben der Menschen, mischt sich Bethany, die jüngste und unerfahrenste der drei himmlischen Geschwister, unter die Schüler der Highschool– und verliebt sich Hals über Kopf in den attraktiven Schulsprecher Xavier. Doch ihre Liebe bringt die Mission der Engel in Gefahr, denn niemand darf über ihre eigentliche Herkunft Bescheid wissen. Und schlimmer als der Zorn des Himmels ist die Bedrohung durch das Böse, das bereits ein Auge auf Bethany geworfen hat …

Meine Meinung:
Zu aller erst möchte ich einmal das wirklich wunderschöne und romantisch angehauchte Cover loben, was wirklich wunderbar zum Buch passt, da es zumal einen Engel zeigt - also Bethany- und einen Jungen - Xavier-, welche durch die Sonnenscheinen einen wirklich sehr romantischen und etwas kitschigen Anblick bieten.
Ich habe schon ein paar Lesern gehört bzw. gelesen, dass sie das Buch nur mittelmäßig bewertet haben. Vor allem dehalb, das ihnen die Hauptperson Bethany, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, viel zu naiv und etwas nervig rüberkam. Wenn man Bethany dann kennen lernt merkt man schon, dass sie recht naiv ist und als sie dann mit ihren beiden Geschwistern Ivy und Gabriel, welche leider in der Geschichte ein wenig zu kurz kommen und daher recht eintönig wirken, auf der Erde wandelt, verhällt sie sich ein wenig kindlich, da sie auch noch ein junger Engel ist und die ganzen Eindrücke noch völlig neu für sie sind.
Bethany trifft schon bald auf den gutaussehenden Schulsprecher Xavier, der sozusagen Mister Perfect ist, was das ganze ein wenig unrealistisch darstehen lässt denn: keiner ist perfekt ;-).
Zudem lästt die Handlung ein wenig zu wünschen übrig. Es gibt durch aus viele tolle und interessante Ansätze, die dann aber nicht weiter ausgeführt werden, obwohl man daraus wirklich hätte mehr draus machen können, was ich einwenig schade finde. Man erfährt zum Beispiel nicht viel über die Aufgaben der drei Engel auf der Erde. Auch die Nebencharaktere und der Ort, wo sich alles abspielt werden nicht sehr beleuchtet und es wirkt dadurch alles ein wenig blass. Dadurch, dass das Buch sich aber sehr gut lesen lässt bzw. der Schreibstil Adornettos hier gut gewählt ist, wirken die Passagen meist nicht langatmig. An manchen Stellen musste ich auch durchaus schmunzeln, was mich positiv gestimmt hat.
Trotz der paar Kritikpunkte werde ich mir auf jeden Fall das zweite Buch durchlesen. Ich bin mir sicher, dass man aus der Geschichte noch so einiges rausholen kann und sehe auch in der Autorin noch durchaus mehr Potenzial, wenn ich - als Laie- das jetzt mal so sagen darf ;D.
Mein Fazit:Halo ist mit seiner naiven Liebesgeschichte gewiss nichts für jeden, aber dennoch gut für zwischendurch. Bethany war aber nicht immer nervig durch ihre Art. Sie hatte auch ihre anderen Seiten, die sie so liebenswert gemacht haben. Mister Perfect - Xavier ;-) - war zwar unrealistisch, aber hey, dass ist ein Fantasy-Buch und dieser Typ ein richtiger Traumprinz! Wie gesagt konnte mich die Handlung aber leider nicht ganz überzeugen.

Ich vergebe 3 von 5 Glückskäfern! :-)

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(103)

229 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 35 Rezensionen

traumwelt, liebe, nevermore, cheerleader, fantasy

Nevermore

Kelly Creagh , Viktoria Fuchs
Flexibler Einband: 554 Seiten
Erschienen bei Loewe, 01.03.2012
ISBN 9783785573891
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Als Isobel bei einem Schulprojekt dem Außenseiter Varen zugewiesen wird, weiß sie noch nicht, dass das ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Überraschenderweise versteht sie sich nicht nur gut mit ihm, sie scheint sich sogar in ihn zu verlieben. Doch je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto mehr wird sie in den Bann der geheimnisvollen Traumwelt gezogen, die Varen sich geschaffen hat. Und diese Welt birgt viele Gefahren: Bedrohliche Kreaturen dringen in die Wirklichkeit und sind nun auch hinter Isobel her. Allmählich begreift sie, dass Varen immer tiefer in die Welt seiner (Alb-)Träume zu gleiten droht. Und nur sie kann ihn retten ...

Meine Meinung:
Schon das Cover von Nevermore lässt vermuten, dass in der Geschichte mehr steckt, als man zunächst denken mag. Ich finde es wunderschön gestaltet und auch passend zu Varens Traumwelt. Es lässt etwas Mystisches und durch den Raben auch zugleich etwas Bedrohliches aufkommen, was mir gut gefällt.
Die Geschichte wird aus der Sich von Isobel erzählt. Eine typische High-School-Teenagerin, die dazu noch ziemlich beliebt bei ihren Mitschülerin ist. Zu Anfang ist der Verlauf der Geschichte schon ein wenig voraussehbar. Die schöne und beliebte Cheerleaderin Isobel muss sich für ein Schulprojekt mit dem Außenseiter Varen zusammentun, was beiden nicht wirklich gefällt. Doch nach und nach merken beide, dass ihr Gegenüber gar nicht so schlimm ist, wie sie zunächst dachten.
In der Story lässt sich auch gut die Wandlung Isobels erkennen. Sie scheint zunächst eher oberflächlich zu sein. Doch durch Varen denkt sie nun anders und muss sich nun plötzlich immer häufiger merkwürdigen Erlebnissen in ihrem Alltag stellen. So trifft sie auch immer öfter auf düstere Gestalten, wo der ein oder andere in Sachen Grusel ziemlich überzeugt...
Allem Anschein nach scheint Varen etwas damit zu tun zu haben. Er zeigt sich selbst eher düster und verschlossen, was er auch durch seine Klamotten zum Ausdruck bringt. Man erfährt so nicht viel darüber, wie er so in Wirklichkeit ist und dadurch kann man ihn nicht so wirklich durchschauen, was bis zum Ende des Buches anhällt. Dieser Aspekt hat mir sehr gut gefallen, da dies Varen interessant macht und man ein bisschen über ihn nachdenken kann.
Obwohl Varen nicht gerade Mister Charming ist fühlt sich Isobel schon bald von ihm angezogen und ihr bis dahin eigentlicher Schwarm ist schon bald vergessen.
Diese Liebesgeschichte zusammen mit dem humorvollen Schreibstil plus dem düsteren Wesen der Traumwelt hat mich wirklich in seinen Bann gezogen. Dazu kommen die immer wieder auftretenden merkwürdigen Ereignisse, sodass man bald nicht mehr zwischen Realität und Traum unterscheiden kann. Es wird nicht immer eine Erklärung für das geboten, was gerade passiert ist, wie es nun mal in einem Traum so ist. Man hat nicht immer für alles eine Antwort. So kommt es vor, dass der Leser nicht alles erfährt, was sich gerade abgespielt hat, was das ganze noch mystischer macht.

Mein Fazit:Mir hat hier sehr gut gefallen, dass Kelly Creagh es hier geschafft hat, die einzelnen Elemente Humor, Schauriges und auch Romantik zusammenzupacken und eine tolle Geschichte daraus zu machen. Was als etwas Vorhersehbares beginnt endet in einem Wirrwarr aus Illusionen und wundersamen Geschöpfen und Begegnungen, was mir sehr gut gefallen hat. Der einzige kleine Minuspunkt ist, dass ich anfangs etwas meine Schwierigkeiten hatte in das Buch hinein zu finden und es die ein oder andere Seite weniger auch getan hätten. Sonst ist Nevermore aber ein Buch, was ich durchaus jedem weiterempfehlen kann!
Wer es schon gelesen hat und nun Lust auf mehr hat, der kann sich schon mal freuen, denn bald erscheint band zwei der Trilogie: Enshadowed. (Die englische Version erscheint vorraussichtlich am 28.August 2012, laut amazon.de)

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

114 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

liebe, werwölfe, silber, kreaturen, wüste

Mortal Kiss - Wem gehört dein Herz?

Alice Moss , Anna Serafin
Fester Einband: 236 Seiten
Erschienen bei INK, 09.02.2012
ISBN 9783863960278
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:
Wie schon beim ersten Teil ist auch der zweite Teil von Mortal Kiss wieder wundervoll gestaltet worden. Der erste Teil war ganz in weiß gehalten. Sozusagen ist dieder Teil nun ein kompletes Gegenteil. Ganz in schwarz und wieder mit einem Wolf in der Mitte und darüber (vermutlich) Faye und Finn, gefällt mir dieses Cover noch besser als das vom ersten Band.

Im Gegensatz zum Cover konnte mich der Inhalt nicht ganz so fesseln. Schon im ersten Band hat mir die "Echtheit" der Personen gefehlt. Die Geschichte ist mit ihren 240 Seiten eher kurz gehalten und weist nicht viel Tiefe auf. Wenn man sich den Klappentext durchliest erwartet man viel Spannung, die im Buch aber dann leider nur bedingt aufkommt. Es gibt vereinzelt Stellen, die mir gut gefallen haben. Zum Beispiel, wenn Finn und Faye zusammen fliehen müssen, da sie von unheimlichen Wesen verfolgt werden. Dann gibt es aber wieder Passagen, die mir gar nicht gefallen haben, da sie nicht wirklich die Geschichte voran gebracht haben. Wie auch schon im ersten Teil wird oft über Mode geredet und verschiede Klamotten bis ins Detail beschrieben werden. Dies hat mich nach einer Zeit ziemlich genervt und dadurch wurde mir, wie auch schon in ersten Teil, Liz wieder unsympathischer. Da sie mir auch schon im ersten Teil nicht sonderlich gefallen hat (außer zum Ende hin), da sie mir zu naiv und klischeehaft war, fande ich es schade, dass sie im zweiten Band wieder diese Rolle übernommen hat.
Finn und Faye haben mir dafür besser gefallen. Sie waren insgesamt viel "glaubwürdiger" als die anderen Charakter und auch besser dargestellt. Die Verbindung zwischen den beiden und ihre Gefühle wurden wirklich sehr schön beschrieben.
Trotzdem konnte mich das Buch nicht ganz überzeugen. Ich hatte mir vom zweiten Teil mehr erhofft.

Mein Fazit:
Wer vom ersten Buch wirklich überzeugt war, sollte auf jedenfall das zweite auch lesen. Wer dies nicht war, sollte sie einen Kauf nocheinmal überlegen. Für Zwischendurch ist diese Geschichte sehr gut geeignet, aber man sollte nichts Tiefgründiges erwarten. Ein reines Mädchen-Buch! ;-)

Ich vergebe 3 von 5 Punkten :)

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

77 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 19 Rezensionen

werwölfe, liebe, freundschaft, fantasy, sommer

Nach dem Sommer

Maggie Stiefvater , ,
Audio CD: 6 Seiten
Erschienen bei Der Audio Verlag, 25.09.2010
ISBN 9783898139793
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:
Die Hülle und jede CD ist genau wie das gleichnamige Buch gestaltet. Darauf zu sehen sind ein Mädchen und ein Wolf. Mir gefällt die Aufmachung richtig gut. Es ist wunderbar gestaltet mit den verspielten Einzelheiten und lässt mich sofort an den Herbst denken, was perfekt zur Geschichte passt, da diese auch ungefähr im Herbst spielt.

Mir hat sehr gut gefallen, dass die Geschichte aus zwei verschiedenen Sichten erzählt wurde - mal von Sams, mal von Grace' Sicht. Dazu kam noch, dass die Stimmen sehr gut zu den Charakteren passen. Wer Twilight kennt und die Filme gesehen hat, wird sofort merken, dass Grace die Stimme von Bella und Sam die von Jacob hat. Trotzdem wird man nicht die ganze Zeit an Twilight erinnert, da "Nach dem Sommer" eine ganz andere Story hat.
Die beiden Hauptcharaktere Grace und Sam lernt man zu beider Seiten gleich gut kennen. Sam beobachtet Grace schon länger und ist heimlich von ihr fasziniert. Grace weiß nichts von Sam. Sie kennt ihn nur in seiner Wolfsgestalt. Doch durch einen Unfall lernen sie sich kennen, als Sam ein Mensch ist und sie kommen sich so immer näher.
Die Liebesbeziehung zwischen den Beiden wird keineswegs kitschig oder klischeehaft dargestellt und dadurch wird es auch nicht langweilig, der Geschichte zu lauschen. Wer jetzt denkt, dass es hier nur um eine Liebesbeziehung zwischen Teenagern geht liegt hier falsch. Es gibt durchaus spannende Stellen die einen immer wieder besonders Aufhorchen lassen. Zum einen ist da die weiße Wölfin, die Grace immer wieder bedroht und auch nicht davor zurück schreckt Nachts um Grace' Haus zu schleichen.
Und dann ist da auch noch Jack, der eigentlich ein ganz normaler Junge von Grace' Schule ist, aber dann plötzlich verschwindet. Alle fragen sich, was mit ihm passiert ist bis Sam und Grace die Wahrheit rausfinden.
Als wäre dies alles noch nicht genug müssen Grace und Sam einer schrecklichen Wahrheit ins Auge blicken: Sam wird, sobald er sich durch die Kälte des Winters verwandelt hat, sich nicht mehr in einen Menschen zurückverwandeln. Es ist sein letztes Jahr. Doch gibt es vielleicht doch noch Hoffnung? Oder scheint dieser Sommer der erste und sogleich letzte gemeinsame gewesen zu sein?

Mein Fazit:
Dieses Hörbuch kann ich jedem nur ans Herz legen! Durch die super gut passenden Stimmen und die gefühlvolle und zugleich spannende Story wird die Geschichte zu etwas ganz besonderem, was man sich nicht entgehen lassen sollte. Und wer noch nicht genug bekommen sollte, kann sich auch gleicht den zweiten Band anhören: Ruht das Licht!

Ich vergebe 5 von 5 Glückskäfern : )!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(181)

349 Bibliotheken, 4 Leser, 7 Gruppen, 89 Rezensionen

thriller, halluzinationen, wulf dorn, bruder, halluzination

Mein böses Herz

Wulf Dorn
Fester Einband: 413 Seiten
Erschienen bei cbt, 27.02.2012
ISBN 9783570160954
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:
Am Anfang war ich ein bisschen skeptisch, ob mir dieses Buch gefallen könnte. Ich lese nicht oft - oder eigentlich nie - Bücher dieser Art, aber bei diesem hier wurde ich dann doch aufmerksam.
Es geht um die sechzehnjärige Doro, die nach dem Tod ihres einjährigen Bruders immer wieder von schrecklichen Albträumen und Halluzinationen geplagt wird. In der Nacht, als ihr Bruder gestorben ist, war nur sie zuhause, aber sie kann sich nicht mehr daran erinnern, was passiert ist.
Ihre Eltern trennen sich nach dem tragischen Vorfall und Doro zieht mit ihre Mutter aufs Land. Dort lernt sie Julian kennen. Auch Julian scheint irgendetwas zu belasten,a ber trotzdem ist er immer sehr nett zu ihr und obendrein auch noch recht gutaussehend. Alles scheint sich wieder in ihrem Leben eingerenkt zu haben. Doro kann einen Neuanfang starten. Doch dann entdeckt sie den kleinen Plüschhasen ihres Bruders Kai. Ich weiß, was du getan hast, Doro! Genau das scheint sein Grinsen sagen.
Und plötzlich hört sie auch immer öfter ein schreckliches Keuchen und Röcheln, als würde jemand um sein Leben rennen oder geradewegs sterben. Doro weiß, dass das alles nicht real ist.
Als sie dann aber den Jungen in ihrem Garten sieht ist sie sich sicher: Der Junge ist keine ihrer Halluzinationen. Er ist real. Und er braucht Hilfe!
Und so beginnt eine spannende Suche nach dem Jungen, erschwert durch die Tatsache, dass niemand Doro glaubt. Außer Julian...
Diese Story, gekoppelt mit der Frage, was in der Nacht geschehen ist als Doros Bruder gestorben ist, macht das Buch wirklich lesenswert. Mir hat sehr gut gefallen, wie immer wieder Erinnerungsfetzen aus der erwähnten Nacht eingespielt wurden und man so der erlösenden Antwort immer näher kam. Dadurch wurde die Spannung auch immer wieder gesteigert.
Mir hat es auch sehr gut gefallen, dass das Buch aus der Ich-Perspektive von Doro erzählt wurde und man sie so auch sehr gut verstanden hat. Man ist sich dadurch auch selbst vollkommen sicher, dass der Junge im Garten echt ist. Das er wirklich DA war.
Ob er wirklich da war und was mit ihm passiert ist und was zudem noch in der Nacht passiert ist, als Kai starb... das erfahrt ihr wenn ihr Mein Böses Herz lest. Aber eins kann ich schon mal sagen: Es ist nicht immer alles so, wie es zu sein scheint.

Mein Fazit:
Für alle die sich noch nie an ein solches Genre rangewagt haben sollten unbedingt dieses Buch lesen! Ist auch super gut für Neueinsteiger (das Buch hat Wulf für Jugendliche geschrieben), aber auch was für Erwachsene! Ein echt tolles Buch mit einem unerwarteten Ende!!

Ich vergebe 5 von 5 Glückskäfern! :)

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.051)

2.066 Bibliotheken, 41 Leser, 15 Gruppen, 254 Rezensionen

fee, fantasy, liebe, feen, nimmernie

Plötzlich Fee - Sommernacht

Julie Kagawa , Charlotte Lungstrass
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Heyne HC, 21.03.2011
ISBN 9783453267213
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt (amazon.de):

Mit sechzehn beginnt eine magische Zeit sagt man. Es warten dunkle Geheimnisse auf dich, und du findest endlich die wahre Liebe.
Sie haben Recht.
Mein Name ist Meghan Chase, ich lebe in Loisiana, bin sechzehn Jahre alt und seit gestern bin ich ... plötzlich Fee.

Schon immer hatte Meghan das Gefühl, dass irgendetwas in ihrem Leben nicht stimmt. Aber als sie an ihrem sechzehnten Geburtstag einen geheimnisvollen Jungen entdeckt, der sie aus der Ferne beobachtet, und als ihr bester Freund sich auf einmal merkwürdig verhält, muss sie erkennen, dass offenbar ein besonderes Schicksal auf sie wartet.

Meine Meinung:

Meghan Chase ist ein ganz normales Mädchen - denkt sie zumindest. Sie lebt mit ihrer Mutter, ihrem Stiefvater und ihrem vier Jahre alten Halbbruder Ethan zusammen auf dem Land. Wie jeder andere in ihrem Alter geht sie noch zur Schule. In ihrem Leben ist eben alles ganz gewöhnlich. Doch dann beginnt Meghans Welt sich aufeinmal auf den Kopf zu stellen. Ihr bester Freund Robbie verhält sich komisch und irgendetwas scheint auch nicht mit ihrem kleinen Bruder zu stimmen. Sie fragt sich, was das alles zu bedeuten hat. Und von einem auf dem anderen Moment sieht sie sich Wesen gegenüber, denen man sonst nur im Märchen begegnet. Und damit ist es noch nicht genug, denn immer öfter merkt Meghan, dass sie von einem geheimnisvollen Jungen beobachtet wird und dass ihr Halbbruder Ethan verschwunden ist - von Feen entführt.

Passend zum Inhalt des Buches ist das Cover märchenhaft gehalten. Zu sehen ist darauf die eine Gesichtshälfte eines Mädchens. Ich finde die Gestaltung ihres Auges wirklich sehr schön und passend zu einer Sommer-Fee, da diese sehr mit der Natur verbunden sind. Somit wird das Buch auch zu einem richtigen Hingucker.

Die Story des Buches hat mir sehr gut gefallen. Es ging mal nicht um Feen oder Werwölfe oder Ähnliches, was ich sehr angenehm fande. Über Feen hatte ich in dieser Art noch nichts gelesen.
Zunächst dachte ich, dass die Geschichte sehr "blümchenhaft" erzählt wird - sprich: Das Feenland ist ein total toller Ort, wie ein Paradis eben, und alle sind super nett und witzig. Aber ich wurde ziemlich überrascht, als es doch nicht so war. Das Feenland ist wirklich ein fantastischer Ort, aber es lauern überall Gefahren durch allerlei böse und selbstsüchtige Wesen. Auch die Feen sind alles andere als liebenswürdig. Sie sind hochnäsig und verachten Meghan.
Ich finde es sehr schön, wie die Autorin immer wieder Meghans Gefühle beschreibt. Hier fande ich es auch passend, dass das Buch aus Meghans Sicht erzählt wird, sodass man noch besser ins Geschehen einsteigen kann und mit Meghan immer mehr über das Reich der Feen und ihre Gefahren lernen kann. Durch den phantasievollen und flüssigen Schreibstil kommt man noch dazu sehr gut durchs Buch und es tauchen keine langartmigen Passagen auf.

Meghan habe ich als einen sehr angenehmen Charakter empfunden. Sie erscheint durch ihre Gedanken und Gefühle, und allen voran durch ihr nachvollziehbares Verhalten, echt. Sie ist einem von Anfang an sympathisch.
Robbie, Meghans bester Freund, hat mich ein wenig an Peter Pan erinnert. Er nimmt alles nicht so ernst und macht aus allem einen Spaß. Nur wenn es um Meghans Sicherheit geht ist er eher ernst und versucht alles um sie in Sicherheit zu wissen. Als dann Ash, der Junge, den Meghan immer mal wieder sieht, verhält er sich sofort feindlich ihm gegenüber. Denn Ash gehört den Feen an.
Einer meiner Lieblingschraktere ist Grim, eine sprechende Katze aus dem Feenreich. Grim hat mich ein bisschen an die Katze aus Alice im Wunderland erinnert und hat sich, wie ich finde, auch ein bisschen so verhalten. Aber das hat auch irgendwie zur Geschichte gepasst, sodass es für mich definitiv kein Minus- sondern eher ein Pluspunkt war!

Durch das Verschwinden von Ethan muss sich Meghan schließlich den Mächten der Feen stellen und bald wird klar, dass sie sich nicht nur vor den normalen Feen sondern noch vor einer viel stärkeren Macht in Acht nehmen muss.

Mein Fazit:
Alles in allem ist Plötzlich Fee - Sommernacht ein wundervoller Auftakt zu einer gefühlvollen und zu gleich spannenden Geschichte über Feen, Liebe, Verrat und vielen Geheimnissen.

Ich vergebe 4,5 von 5 Glückskäfern :-)

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(795)

1.371 Bibliotheken, 11 Leser, 15 Gruppen, 310 Rezensionen

dystopie, liebe, fraktionen, zukunft, ferox

Die Bestimmung

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei cbt, 19.03.2012
ISBN 9783570161319
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt (amazon.de):

Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …

Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…

Meine Meinung:
Schon das Cover zeigt, dass dieses Buch viel Spannung enthält und es in sich hat. Zu sehen ist hier das Zeichen der Ferox - eine der fünf Fraktionen-, der Tris (Beatrice) nun angehört.

Tris ist die Hauptcharakterin und Ich-Erzählerin des Buches. Zu Anfang ist sie eher zurückhaltend und ihrer früheren Fraktion - die Altruan - entsprechend, versucht sie selbstlos zu sein. Doch schon jetzt merkt man, dass sie dies nicht richtig kann. Sie kann sich nicht völlig dem Lebensstil der Altruan hingeben. Als sie dann auch noch erfährt, dass sie eine Unbestimmt ist, was etwas Gefährliches zu sein scheint, weiß sie nicht mehr, was sie machen soll. Sie entscheidet sich schließlich für die Ferox, bei denen sie sich von nun an immer wieder bei Kämpfen und schweren Aufgaben beweisen muss um nicht als Fraktionslose zu enden - in ihrer Welt das Schlimmste, was einem passieren kann.

Mir hat sehr gut gefallen, wie Tris sich verändert hat. Von einem schwachen kleinen Mädchen zu einer starken Persönlichkeit, die alles versucht um die Aufgaben der Ferox zu bewältigen.
Four, einer der Ausbilder, hat mir auch sehr gut gefallen. Er ist sehr streng und hart zu den Neulingen, aber immer wieder blitzt auch etwas Nettes gegenüber Tris hindurch. Dies war nicht kitschig, was mir sehr gut gefallen hat und hat auch nicht das Hauptthema des Buches ausgemacht. Vielmehr stand Tris' Ausbildung im Mittelpunkt und die Verschwörung gegen eine ganz bestimmte Fraktion - die Altruan. Und gegen Beatrice Familie.

Was auch sehr schön dargestellt wurde, war der innere Konflikt. Die Menschen sollten nur auf eine bestimmte Weise denken - nämlich ihrer Fraktion entsprechend. Doch da Tris eine Unbestimmte ist, trägt sie von jeder Fraktion einen Teil in sich und kann so auch nicht ganz zugeordnet werden. Immer wieder konnte man aber auch bei anderen diesen Konflikt sehen. Die Menschen kann man eben nicht in eine bestimmte Gruppe zuordnen und sie so in ihrem Denken lenken. Doch genau das ist es, was manche in Tris Welt wollen und zur Gefahr für andere wird.

Durch den wunderbaren Schreibstil der Autorin lässt sich das Buch wirklich gut lesen und da immer wieder Spannung aufgebaut wird kann man es kaum aus der Hand legen und hat wirklich Spaß dran!

Mein Fazit:
Dieses Buch ist nicht ohne Grund ein Bestseller-Roman in den USA geworden! ich bin mir sicher, dass es im März auch bei uns in Deutschland ganz oben auf der Liste steht. Ein wirklich toller Auftakt zu einer Dystopie-Trilogie!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(175)

325 Bibliotheken, 2 Leser, 4 Gruppen, 67 Rezensionen

dystopie, phee, fantasy, jugendbuch, pheen

Spiegelkind

Alina Bronsky
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.01.2012
ISBN 9783401067988
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kurzbeschreibung:
Juli ist 15 und lebt in einer Welt, in der es gefährlich sein kann, wenn man nicht Normal ist. Alles scheint geregelt zu sein, jeder ist verschlossen und oberflächlich. Doch für Juli ist dieses Leben eben - genau - normal. Doch dann gerät alles aus den Fugen, denn plötzlich ist Julis Mutter spurlos verschwunden. Sie wusste schon immer, dass ihre Mutter nicht so ist, wie andere, doch was sie dann erfährt, verblüfft sie vollkommen: Ihre Mutter gehört zu der Art der Pheen, die von den Normalen, zu denen auch Julis restliche Familie zählt, verachtet wird. Wurde ihre Mutter etwa entführt? Juli versucht alles um Antworten zu erhalten, doch ihr Vater zeigt sich verschlossen. Und dann ist da auch noch Ksü, die so anders ist von ihrer Art her und zudem noch recht seltsam aussieht.Vielleicht können Ksü und ihr Bruder Ivan Juli helfen herrauszufinden, was hinter all dem steckt...

Meine Meinung:
Das Cover des Buches hat mir von Anfang an wirklich sehr gut gefallen. Ich fande die Gestaltung einfach wunderschön und im nachhinein auch passend zum Thema. Darauf zu erkennen ist, wie ich finde, ein Wald. Dieser Wald spielt eine besondere Rolle in der Geschichte, da Julis Mutter viel malt und auf ihren besonderen Bildern immer wieder ein Wald mit zu sehen ist. Wenn man das Buch in den Händen hält, kann man auch noch leichte silberne Fäden erkennen, die sich über das ganze Buch ziehen (was man leider nicht auf dem Bild oben erkennen kann). Das Cover ist also ein echter Eyecatcher - eben ein richtiges Highlight!

Durch den leichten Schreibstil und die nicht allzu langen Kapiteln kommt man sehr leicht durchs Buch. Es ist also keine schwere Lektüre und man hat es relativ schnell durch, was mir sehr gut gefallen hat. Man kommt gut in die Geschichte rein und lernt immer mehr über die Welt, in der Juli lebt, und ihre Regeln dazu. Schade finde ich allerdings, dass man nicht genau erfährt, wo die Geschichte spielt - ob in den USA, Deutschland oder vielleicht auch in einem ausgedachten Land. Die Zeit wird hier auch nicht genau genannt, obwohl es sich schon erahnen lässt, dass es eher in der heutigen Zeit, vielleicht aber auch in naher Zukunft spielt. Dieser Punkt war für mich aber eher nebensächlich, da es für die Geschichte keine große Rolle gespielt hat.

Juli, die Hauptperson und Ich-Erzählerin, beschreibt sich selbst als recht unauffällig und "normal". Doch schon am Anfang des Buches merkt man, dass sie auch aufbrausend sein kann. Sie ist eben nicht wirklich normal, aufgrund der Herkunft ihrer Mutter. Mir hat gefallen, dass sie sich nicht hat unterkriegen lassen und immer weiter versucht hat ihre Mutter zu finden. Ich fande ihr Handeln, so, wie es Bronsky geschrieben hat, auch glaubwürdig und nicht irgendwie unverständlich. Man konnte auch gut sehen, wie sie sich in ihrem Denken verändert hat und immer mehr erkannte, wie merkwürdig sich die "Normalen" eigentlich verhalten. Was mich bloß ein bisschen stutzig gemacht hat, war, dass sie angeblich noch nie etwas von Pheen gehört hat, obwohl dieses Wort z.B. in ihrer Schule häufig als Schimpfwort benutzt wird - sprich: Alle außer sie wissen über Pheen bescheid.
Immer wieder wurde daraufhingewiesen, wie allein Juli sich fühlt und diese Stimmung hat sich dann auch auf mich ausgwrikt. Ich konnte so richtig mit ihr mitfühlen und als Juli und Ksü sich angefreundet hatten, war ich immer froh, wenn Ksü da war und hab sie, wie Juli, immer mehr gemocht.
Insgesamt hat mir Ksüs Charakter wirklich sehr gut gefallen. Ich fande ihre Leichtigkeit und Herzlichkeit, in dieser sonst so doch recht kalten Welt, einfach schön und auch einzigartig. Ich könnte sie mir als Freundin sehr gut vorstellen, trotz ihres sehr eigensinnigen Aussehens - denn Ksü hat auf ihrem glatt rasiertem Kopf eine Schlange, die, wie sie selbst sagt, keine Tätowierung ist. Was es ist müsst ihr schon selbst herausfinden ;-)

Sehr eindrucksvoll fande ich auch das Ende der Geschichte - insbesondere der letzte Satz hat mich wirklich verblüfft zurück gelassen. Ich kann es wirklich kaum erwarten, wie es weiter gehen wird. Diese eine Frage in meinem Kopf MUSS unbedingt beantwortet werden! Leider ist mir noch nicht bekannt, wann der zweite Teil der Trilogie erscheinen wird.

Fazit:
Eine wirklich schöne Geschichte, die einen im wahrsten Sinne des Wortes aus dem normalen Alltag reißt. Ich freue mich auf die Folgebände und vergebe 4 von 5 Glückskäfern :-)

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

21 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

übernatürliches, hexe, werwölfe, mensch, vampir

Flames 'n' Roses

Kiersten White
Audio CD
Erschienen bei Jumbo, 30.06.2011
ISBN 9783833728082
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:

"Mit ihrer rosafarbenen, mit Strasssteinen besetzten Ausrüstung macht die sechzehnjährige Evie Jagd auf Vampire, Werwölfe und andere Kreaturen. Schon seit Jahren arbeitet sie für die Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler. Als eines Tages der siebzehnjährige Gestaltwandler Lend in der Zentrale der IBKP auftaucht, steht Evies Leben plötzlich Kopf. Kurz darauf werden zahlreiche Paranormale auf mysteriöse Weise getötet - und irgendwie scheinen die Morde mit Evie in Zusammenhang zu stehen."

Meine Meinung:
Das Cover wurde hier genauso gestaltet, wie bei dem gleichnamigen Buch. Darauf zu sehen ist ein Mädchen, welches wahrscheinlich Evie sein soll. Das viele Pink/Rosa passt gut zu ihrem Charakter, da es ihre Lieblingsfarbe ist. Ich finde es insgesamt sehr schön. Was mir zudem noch gefallen hat, waren die individuellen Farben der 5 CDs. Diese gingen von Grautönen bis hinzu verschiedenen Pink-/Rosatönen.
Die Sprecherin Petra Schmidt-Schaller hat, wie ich finde, sehr gut zur Geschichte gepasst. Ihre Stimme ist mädchenhaft, aber auch keck und sie kann gut das Freche Evies mit ihrer Stimme darstellen. Ich fande ihre Stimme sehr angenehm und sie konnte die unterschiedlichen Charaktere durch ihre Stimme auch sehr gut unterscheidbar machen.
Die Gescichte wird die ganze Zeit über aus Evies Sicht erzählt (in der Ich-Perspektive). Zusammen mit Schmidt-Schallers Stimme erscheint so Evie sehr echt. Mir hat sie vom Charakter her wirklich gut gefallen. Sie ist lustig und frech, kann aber auch ernst sein. Man merkt, dass die Autorin sich viel mit ihr beschäftigt hat und sie dadurch nicht "flach" erscheint. Und nicht nur Evies Charakter war gut dargestellt, sondern auch die der anderen. Dadurch erhält die Geschichte von mir schon mal einen dicken Pluspunkt, da ich finde, dass langweilige Charaktere das Schrecklichste ist, was in einem Buch bzw. Hörbuch vorkommen kann.

Evie ist, wie schon gesagt, Mitglied einer Geheimorganisation, die Jagd auf paranormale Wesen macht. Sie ist für diese Oragnisation ziemlich wichtig, da sie durch das sogenannte "Cover" der Wesen hindurchsehen kann, sprich, sie kann Paranormale sofort entlarven. Dadurch trifft sie auch auf Lend, der in die Organisation eingebrochen ist. So etwas wie ihn hat Evie noch nie zuvor gesehen. Er kann nämlich die Gestalt von jedem annehmen, aber er selbst hat nicht wirklich ein Aussehen. Sie weiß nicht, ob sie ihm trauen kann, schließlich wurde ihr seit je her eingeblöst, dass man Paranormalen nun mal nicht trauen kann. Und plötzlich kommt es immer häufiger zu Morden. Evie ist verwirrt und fragt sich, was das alles zu bedeuten hat.
Und dann ist da auch noch Reth, einer der Feen, die immer versuchen, die Befehle, die sie erhalten, zu ihrem Vorteil auszunutzen. Reth ist sowas wie Evies Ex-Freund und er will sie haben, komme was wolle - doch das darf nicht sein, sonst würde Evie für immer ihr Herz verlieren.
So steht Evie vor zwei Problemen: Reth, der versucht ihr Herz zu stehlen; und das unbekannte Wesen, welches Unschuldige tötet.
Und anscheinend ist Lend doch nicht so gefährlich, wie alle denken ...
Evie muss herausfinden, was vor sich geht. Und das Schnell, bevor sie selbst auch in Gefahr gerät.

Fazit:
Alles in allem fande ich dieses Hörbuch einfach klasse! Es war wirklich alles verteten: Humor, Spannung, Liebe und viele, viele Geheimnisse und Wendungen in der Geschichte! Kauft es euch oder leiht es euch aus, aber hört es euch an (bzw. lest es :D)! Es ist echt eine super tolle Geschichte die mich hundertpro überzeugt hat und dazu noch ein Ende hat, dass ich so nicht erwartet habe!

Darum vergebe ich auch 5 von 5 Glückskäfern :-)

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(120)

243 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 54 Rezensionen

wölfe, werwölfe, liebe, finn, mortal kiss

Mortal Kiss - Ist deine Liebe unsterblich?

Alice Moss , Anna Serafin
Fester Einband: 347 Seiten
Erschienen bei INK, 04.08.2011
ISBN 9783863960186
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kurzbeschreibung:

Als ihre Blicke sich zum ersten Mal treffen, steht für Faye die Welt still. Ihr Herz erinnert sich an diesen Jungen, scheint ihn seit einer Ewigkeit zu kennen. Dabei sind sie sich nie begegnet Doch Finn gibt sich distanziert, geht ihr demonstrativ aus dem Weg. Ganz im Gegensatz zu Lucas, der mit Faye flirtet, als gäbe es kein Morgen. Faye weiß nicht mehr, wo ihr der Kopf steht. Und das ausgerechnet jetzt, wo alles um sie herum aus den Fugen gerät: Unheimliche Wölfe streifen durch die Wälder, eine Motorradgang hält die Stadt in Atem und die Polizei findet die Leiche eines Fremden im Schnee. Der Tote trug ein Foto bei sich. Ein Foto von Faye.

Meine Meinung:
Auf dem Cover ist ein Mädchen und ein Junge zu sehen. Das Mädchen soll höchstwahrscheinlich Faye darstellen und der Junge entweder Finn oder Lucas, was ich hier nicht ganz deutlich sagen kann. Man kann außerdem noch eine Winterlandschaft ausmachen und einen Wolf in der Mitte, was alles sehr gut zur Geschichte passt, das Wölfe und der frühe Wintereinbruch in Winter Mill eine große Rolle spielen.

Der Klappentext gibt eigentlich schon die ersten 100 Seiten des Buches wieder. Man erfährt mehr über Faye und ihre beste Freundin Liz und schließlich auch über Finn, ein Mitglied der Black Dogs, eienr Motorgang, die zurzeit in Winter Mill nächtigt, und Lucas, der mit seiner reichen Mutter in das kleine "Dorf" gezogen ist und allein durch seine Anwesenheit jegliche Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Faye hat einen ganz sympathischen Charakter und ist eigentlich ein ganz normales Mädchen. Sprich: Sie interessiert sich für Mode, hat eine beste Freundin und Jungs spielen in ihrem Leben auch hin und wieder eine Rolle. Noch dazu fotografiert sie gerne und ist Mitglied der Schülerzeitung. Sie lebt bei ihrer Tante Pam, da ihr Vater viel auf Reisen ist und ihre Mutter tot. Das Einzige, was mich ein wenig gestört ist, dass immer wieder erwähnt wird, wie sehr sie und Liz sich mögen und dass sie schon seit klein auf befreundet wären, aber Faye Liz nichts von den Vorfällen, die ihr (Faye) wiederfahren erzählt. das fande ich schon ein bisschen seltsam und eher unglaubwürdig, da ich nich denke, dass jemand solche Sachen für sich behalten kann. Ich zumindest nicht :D.
Liz interessiert sich, ähnlich wie Faye, sehr für Mode und Jungs. Sie hat ein ziemlich aufgewecktes Wesen und ist recht naiv, was mich manchmal etwas genervt hat. Aber ich war positiv überrascht, wie sie sich im Laufe der Geschichte weiterentwickelt hat und nicht mehr so überemotional sondern eher gefasst und mutig wirkte. Als Lucas in ihrer Schuke auftaucht ist sie gleich hin und weg von ihm.
Lucas scheint sich doch eher für Faye zu interessieren, was ihr sehr missfällt. Er hat mir von den Charakteren mit am besten gefallen. Er hatte mehr Facetten als die anderen. Zum einen war er der coole reiche Sunnyboy, der immer einen frechen Spruch auf den Lippen hatte, und dann wieder der sehr nachdenkliche und ruhige Junge, was mir sehr gefallen hat.
Schließlich ist da noch Finn, der, wie schon gesagt, Mitglied der Black Dogs ist. Als er Faye zum ersten Mal sieht kann er kaum die Augen von ihr lassen. Und auch Faye findet Finn immer mehr faszinierend doch Finn gibt sich unnahbar und verwirrt mit das, was er sagt Faye nur.

Was mir auch sehr gut gefallen hat war, dass die Geschichte aus verschiedenen Sichten erzählt wird. So lernt man die einzelnen Charaktere besser kennen und versteht mehr von der Geschichte.
Die Story des Buches besteht eigentlich aus zwei Themen. Zum einen geht es um die Liebesgeschichte zwischen Faye und... ja, zwischen wem? Denn hier gibt es zwei Jungs, die Fayes Herz berühren.

Er stand ganz nah vor ihr. ihr Blick sprang zu seinen Lippen, und plötzlich wollte sie seine Umarmung spüren.

Doch welcher ist es? Sie versteht nicht, wie sie den einen so sehr mögen kann, wenn sie doch auch noch von einem anderen so sher angetant ist. Faye ist sich immer weniger sicher, wen sie wirklich liebt. Doch am Ende ist sie sich schließlich sicher.

Sie konnte ihn nicht mögen... das durfte einfach nicht sein! Ja, langsam dämmerte ihr, dass Lucas viel netter war, als sie zunächst angenommen hatte, aber das bedeutete nichts. oder etwa doch?

Und dann ist da auch noch die Tatsache, dass immer mehr merkwürdige Dinge in dem sonst so ruhigen Winter Mill passieren. Faye und Liz fragen sich, was das wohl zu bedeuten hat. Immer mehr Menschen benehmen sich ganz komisch, als seien sich wie hypnotisiert. Was hat das alles zu bedeuten? Hat das alles etwa was mit den Black Dogs zu tun? Und warum ist das Wetter im September schon wie im tiefsten Winter - und das nur in Winter Mill?
All diese Fragen sind mir im Laufe des Buches durch den Kopf gegangen. Zu Anfang fande ich es nicht sonderlich spannend, doch zur Mitte hin hatte es mich dann doch gefesselt. Mit einem solchen Verlauf der Geschichte hatte ich zu Beginn des Buches nicht gerechnet.
Die Sprache und der Sreibstil waren recht einfach gewählt, was mich aber ein bisschen gestört hat waren verschiedene Wiederholungen in der Geschichte.

Mein Fazit:
Alles in allem ein schönes Jugendbuch das einen Mix aus Liebes- und Fantasyroman darstellt. Es hatte zwar seine kleinen Schwächen, doch ich glaube, dass der nächste Band noch besser wird. So vergebe ich 3,5 von 5 Glückskäfern :-)

buecherwelten-butterfly.blogspot.com

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(273)

670 Bibliotheken, 5 Leser, 3 Gruppen, 113 Rezensionen

banshee, tod, rachel vincent, soul screamers, fantasy

Soul Screamers - Mit ganzer Seele

Rachel Vincent , Alessa Krempel
Flexibler Einband
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 01.10.2011
ISBN 9783899419467
Genre: Fantasy

Rezension:

Kurzbeschreibung:

Sie kann keine Toten sehen, aber …
Sie spürt, wenn jemand in ihrer Nähe sterben wird. Und dann zwingt eine unbesiegbare Macht sie zu schreien, so laut sie kann.

Kaylee kann ihr Glück kaum fassen. Der schärfste Typ der Schule hat sie angesprochen! Nash hat die schönsten braunen Augen, die sie je gesehen hat. Als er sie auf die Tanzfläche zieht, glaubt Kaylee zu träumen. Aber das perfekte Date hat sie sich anders vorgestellt. Erst entdeckt sie ein Mädchen, das scheinbar von einem schwarzen Nebel umgeben ist. Dann wird Kaylee übel, und plötzlich lastet eine schreckliche Schwere auf ihr. Um nicht zu schreien, dass die Fensterscheiben zerspringen, rennt sie schweißgebadet raus. Wie peinlich! Nash muss sie jetzt für völlig verrückt halten. Doch seltsamerweise bleibt er ganz ruhig …
Am nächsten Tag erfahren sie, dass das Mädchen tatsächlich tot ist. Bald sterben weitere. Und Kaylee ist die Einzige, die weiß, wen es als Nächsten trifft …

Meine Meinung:
Das Cover trifft ziemlich gut den Inhalt des Buches. Zu sehen ist darauf ein Mädchen, welches wahrscheinlich Kaylee darstellen soll, mit einem weit aufgerissenen Mund - ein Schrei aus tiefster Seele entströmt ihr. Noch dazu ist um sie herum eine Art Rauch, was auch sehr gut passt, da es etwas mit der Geschichte zu tun hat (was genau, will ich nicht verraten).

Zu aller erst lernt man Kaylee und Emma kennen. Emma ist Kaylees beste Freundin. Sie ist lustig, sieht gut aus und die Jungs fahren anscheinend ziemlich auf sie ab. Trotzdem ist sie nicht irgendwie hochnäsig oder arrogant. Ich finde sie sehr witzig und einwenig ausgeflippt und sie ist, wie ich finde, eine sehr gute Freundin.
Über Kaylee erfährt man, dass sie bei ihrem Onkel und ihrer Tante wohnt. Ihre Mutter ist verstorben und ihr Vater wohnt in Irland. Sie scheint auch nicht sonderlich viel von ihm zu halten. Kaylee ist eher zurückhaltend was Jungs betrifft und findet sich selbst vom Aussehen her auch eher unscheinbar. Anders als Emma hat sie nicht so weibliche Rundungen, ist klein und hat dunkle Haare. Deshalb ist sie auch ganz verblüfft, als Nash sie plötzlich in einem Club anspricht. Noch dazu kommt, dass sie manchmal Panikattacken, wie sie ihre Schrei-Anfälle selbst nennt, bekommt, ausgelöst durch einen Menschen, bei dem sie das Gefühl hat, dass er oder sie gleich stirbt. In ihr entwickelt sich dabei ein Schrei, der mit aller Macht versucht, aus ihr heraus zu dringen.
Nash ist ziemlich gutaussehend und man sagt ihm viele Romanzen nach. Doch er kommt gar nicht so rüber, als würde er andauernd Mädchen aufreißen. Er ist eher nett und zurückhaltend.

Der Klappentext beschreibt den Inhalt der ersten beiden Kapitel des Buches. Man erfährt etwas über Kaylee und ihre Freundin Emma und schließlich lernt man auch Nash kennen und findet so ziemlich gut in die Geschichte hinein. Die Autorin hält sich nicht mit langen Vorgeschichten auf, was mir gut gefallen hat, da solche Passagen meist langweilig sind. Gleich zu Anfang hat Kaylee dann eine ihrer "Panikattacken", wie sie selbst ihre Schrei-Anfälle nennt, ausgelöst durch ein Mädchen, bei dem sie das Gefühl hat, dass sie gleich stirbt.

"Trotz ihrer Schönheit und ihrer Ausstrahlung hatte ich beim Anblick des Mädchens ein flaues Gefühl im Magen. Meine Brust zog sich zusammen, und ich bekam keine Luft mehr. Irgendetwas war nicht in Ordnung. Ich hatte keine Ahnung, woher ich das wusste, aber ich war absolut sicher, dass mit dem Mädchen etwas nicht stimmte.
"
Nash merkt, dass irgendetwas nicht stimmt. Er versucht sie zu beruhigen, was Kaylee verwirrt, das sie viel mehr gedacht hätte, er würde sie für verrückt halten und verschwinden. Doch Nash scheint nicht so zu sein, wie sie gedacht hat. Man sagt ihm nach, er sein ein Mädchenschwarm und wäre nur darauf aus, mit ihnen zu schlafen. Doch dies scheint sich nicht zu bewahrheiten. Oder ist das nur eine Masche von ihm? Mag er sie in Wirklichkeit gar nicht so, wie sie ihn mag? Will er auch von ihr nur "das Eine"? Und dann sind da auch noch seine Augen, deren Farben sich immer wieder wie Strudel zu bewegen scheinen.

" Seine Iris schien sich immer noch zu drehen, obwohl es hier draußen keine blinkenden Lichter gab."

Schnell ist klar, dass der Tod des Mädchens im Club kein Einzelfall bleibt. Kurz darauf kommt es bei Kaylee zu einer zweiten Vorahnung - wieder bei einem jungen Mädchen. Dies kann doch wohl wirklich kein Zufall mehr sein, denkt sich Kaylee. Sie versucht herauszufinden, wieso sie diese "Panikattacken" hat und wieso sich ihre Vorahnungen immer bewahrheiten. Denn eins steht fest - sie ist nicht verrückt. Schließlich erhält sie - und auch der Leser - Antworten auf ihre Fragen.

Die Wendungen in der Geschichte und noch dazu der Schreibstil von Rachel Vincent waren wirklich toll und ich war öfters wirklich verblüfft, wie es dann weiterging. Ich hab mich immer wieder gefragt, was nun mit Kaylee los ist und was das ganze mit Nash zu tun hat und wieso er anders als alle anderen bei der ganzen Sache so ruhig bleibt. Er scheint etwas zu wissen, aber was das genau ist, was mit Kaylee los ist und wie sie die Morde an den Mädchen aufhalten kann erfährt man erst nach und nach, sodass die Spannung immer weiter bestehen bleibt und es nicht langweilig wird. Ich hatte richtig Spaß an diesem Buch

Das einzige, was mir nicht so gut gefallen hat, war die Tatsache, dass es recht häufig grammatikalische Fehler gab. Das hat mich manchmal schon gestört. Desweiteren fande ich es auch ein bisschen merkwürdig, dass Kaylee sich so schnell Nash anvertraut, obwohl sie ja selbst von ihm denkt, dass er eher oberflächlich ist.

Ein schönes Buch für zwischendurch mit einem gelungenen Mix aus Liebe und Fantasy! Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen! Deshalb vergebe ich 4 von 5 Glückskäfern :-)

buecherwelten-butterfly.blogspot.com

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

52 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

mittelalter, sage, wald, geheimnis, rollenspiel

Saeculum

Ursula Poznanski , Aleksander Radenkovic
Audio CD
Erschienen bei Jumbo, 27.10.2011
ISBN 9783833728488
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
" Der 20-jährige Medizinstudent Bastian ist fasziniert von Sandra aus der Mittelalterszene und begleitet sie zu einem Live-Rollenspiel. Doch schon bald fällt ein erster Schatten auf das Unternehmen: Das abgelegene Waldstück, in dem das Abenteuer stattfindet, soll verflucht sein. Was zunächst keiner der Jugendlichen ernst nimmt, scheint sich jedoch zu bewahrheiten, denn aus der harmlosen Reise in die Vergangenheit wird plötzlich ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit."

Meine Meinung:
Zu aller erst muss ich einmal sagen, dass mir das Cover sehr gut gefallen hat. Wie beim gleichnamigen Buch kann man hier schwarze Äste auf einem weißen Hintergrund erkennen. Es sieht so aus, als ob der Betrachter in den Himmer schaut und dabei in einem düsteren Wald steht. Daher finde ich dieses Bild sehr passend zur Story, da diese zum größten Teil in einem Wald spielt. Gut gefallen hat mir auch die eher altertümliche Schrift. Sie hat auch gut zum Gesamtbild gepasst, da es in dem Hörbuch auch darum geht, in eine vergangene/altertümliche Zeit zu schlüpfen.
Ich hatte vorher ein bisschen meine Zweifel, ob mir das Hörbuch gefallen wird. Denn oft ist es so, dass wenn die Stimme des Sprechers mir nicht zusagt, ich auch die Geschichte dann nicht so gut finde. Als ich dann einmal reingehört habe, war ich positiv überrascht. Aleksandar Radenkovic, der Sprecher des Hörbuchs, hat eine sehr angenehme Stimme und ich konnte ihm gut zuhören. Er konnte auch gut die verschiedenen Charaktere rüberbringen und seine Stimme immer wieder so gut verstellen, dass ich keine Probleme hatte, die einzelnen Charaktere nur anhand der verstellten Stimme zu erkennen, ohne das gesagt wurde, wer da spricht. Dies ist, wie ich finde, eine tolle Leistung!
Die Geschichte wird meistens aus der Sicht von Bastian erzählt, nur manchmal aus der von Iris, ebenfalls eine anhängerin des Live-Rollenspiels. Bastian ist zu Anfang des Hörbuchs mit Sandra, die er vor ein paar Wochen kennen gelernt hatte, auf einem Mittelaltermarkt. Man erfährt, wie Bastian, mit dem Verlauf der Geschichte immer mehr über die Leute, die fasziniert von vergangenen Zeiten zu sein scheinen, und auch über "Saeculum". "Saeculum", so erklärt ihm Sandra, ist die Gruppe, mit der sie jedes Jahr eine Convention (kurz Con) veranstaltet. Bei dieser Con fahren sie an einen abgelegenen Ort und nehmen nur die Dinge mit, die man im 14. Jahrhundert bereits kannte. Das heißt also - keine Handys, keine Taschenlampen und zu allem Übel auch keine Brille für Bastian.
Bastian lernt nach und nach auch die anderen der Gruppe kennen, darunter Paul, der der Anführer der Gruppe zu sein scheint und Iris, die immer auf der Hut vor irgendetwas zu sein scheint. Und dann ist da auch noch Doro, die an den Fluch, der angeblich dieses Gebiet, wo sie sich aufhalten, umgibt, glaubt.
Anfangs scheint alles gut zu gehen, doch dann gibt es erste Hinweiße darauf, dass der Fluch, den alle außer Doro nur für eine Geschichte gehalten haben, wirklich existiert. Nach und nach erhält die Gruppe nämlich alt aussehende Verse, die auf Rinde geschrieben sind und jeweils eine Botschaft erhalten. Das, was dort von ihnen verlangt wird, erinnert sehr stark an den Fluch, der dort herumzugeistern scheint... Spielt da jemand einen Streich mit ihnen? Oder gibt es wirklich einen Fluch?
Egal was es ist, Bastian und die anderen müssen es schnellst möglich aufdecken, sonst wird es Tote geben...

Mein Fazit:
Wer mal ein spannendes Hörbuch hören möchte trifft mit "Saeculum" genau die richtige Wahl! Es ist spannend und man wir immer wieder überrascht mit schlagartigen Wendungen der Geschichte. Trotzdem muss ich einen Punkt abziehen, da mir die "Nebengeräusche" gefällt haben. Das ist aber, denke ich mal, auch eher Geschmackssache bei Hörbüchern :-)
Auf jeden Fall würde ich es jedem empfehlen!

Ich vergebe 4 von 5 Glückskäfern! :-)

von buecherwelten-butterfly.blogspot.com

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(601)

1.431 Bibliotheken, 17 Leser, 15 Gruppen, 199 Rezensionen

dystopie, liebe, zombies, ashes, endzeit

Ashes - Brennendes Herz

Ilsa J. Bick , Gerlinde Schermer-Rauwolf , Sonja Schuhmacher , Robert A. Weiß
Fester Einband: 502 Seiten
Erschienen bei INK, 04.08.2011
ISBN 9783863960056
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Autor: Ilsa J. Brick

Sprache: Deutsch

Verlag: Ink

Seiten: 502

Preis: 19,99€ (Hardcover)

ISBN: 978-3863960056

Altersempfehlung: ab 14

""Wo bist du?", wollte Tante Hannah wissen, kaum das Alex auf die Sprechtaste gedrückt hatte." - Erster Satz

Kurzinhalt:
"Die siebzehnjährige Alex befindet sich auf einer Wanderung in den Bergen, als plötzlich die Natur um sie herum verrücktspielt und eine Druckwelle sie zu Boden wirft. Was war das? Alex hat keine Ahnung, aber sehr schnell wird klar, dass die Welt, die sie kannte, nicht mehr existiert. "

Meine Meinung:
Zu aller erst muss ich einmal sagen, dass das Cover echt schön gestaltet ist. Die Farben passen gut zum Inhalt und strahlen eine Kälte aus, was wiederrum gut zum Buch passt, da dieses zum größten Teil im Winter spielt. Auf dem Cover ist auch ein Mädchen zu sehen, welches höchstwahrscheinlich Alex (Alexandra), die Hauptprotagonistin, ist. Als ich dann die Schutzhülle abgemacht habe, war ich erst mal überrascht. Normaleweise ist es so, dass die meisten Bücher einen ganz schlichten Einband haben (ganz in schwarz z.B.). Hier war es aber so, dass der Einband genau so gestaltet war, wie die Schutzhülle, bloß das hier das Gesicht des Mädchens nicht abgebildet war. Man kann darauf einen Waldweg und sehr dichten Nebel erkennen, was alles düster, kalt und gefährlich erscheinen lässt. Diese Gestaltung hat mir wirklich sehr gut gefallen und gleich Lust darauf gemacht, zu erfahren, ob dieses Buch wirklich so spannend ist, wie sein Einband es erscheinen lässt.

Als ersten Charakter lernt man Alexandra, kurz Alex, kennen. Sie ist, wie schon gesagt, die Hauptprotagonistin. Im ersten Kapitel telefoniert sie mit ihrer Tante und ist auf dem Weg zu einem abgeschiedenen Ort. Genauer gesagt will sie zu einem See in Michigan. Ihre Tante ist natürlich strikt dagegen, dass sie dies tut. Nicht nur, weil Alex erst 17 ist, sondern auch, weil sie krank ist. Alex hat einen Tumor in ihrem Kopf.
Alex' Charakter war mir sehr sympatisch. Man merkte, dass sie stark sein will, aber auch ihre Schwächen hat. Sie kann viel - aber eben nicht alles. Das hat sie so echt und menschlich gemacht. Ich hatte das Gefühl, dass es diesen Menschen, so wie er beschrieben wird und wie er handelt, wirklich geben könnte.
Bald drauf trifft Alex in der Abgeschiedenheit auf die störrische, acht Jahre alte Ellie und ihren Großvater. Und dann passiert es. Ein höllischer Schmerz. Blut strömt aus ihren Mündern. Höllische Qualen. Plötzlich ist es vorbei. Was war das? Genau diese Frage habe ich mir öfters gestellt. Was ist da bloß passiert? Keine technischen Dinge gehen mehr und plötzlich kann Alex wieder riechen, was sie durch den Tumor nicht mehr konnte.
Die Geschichte wirft somit am Anfang viele Fragen auf, die zunächst ungeklärt bleiben. Der Leser erfährt mit dem Verlauf der Geschichte immer mehr und man will dadurch immer weiter lesen und erfahren, was als nächstes passiert. Ich fande es echt hervorragend wie die Autorin immer wieder kleine Cliffhanger in die einzelnen Kapitel eingebaut hat, wodurch die Spannung bis ins unermessliche wuchs und ich einfach weiter lesen musste!

"Aus den Augenwinkeln spähte sie nach links.
Da sah sie den Mann."

Alex merkt natürlich, dass sie ihren Geruchssinn wieder erlangt hat. Sie fragt sich, ob sie sich auch bald so verändern wird. Was das erst der Anfang? Wird sie auch bald so, wie die anderen - so wie die Veränderten? Diese Frage ging mir auch öfters durch den Kopf. Was sind denn die ersten Anzeichen? Was ist, wenn Ellie sich anfängt zu verändern und Alex es nicht bemerkt, da sie ja keine Ahnung hat, was für Anzeichen es gibt. Alex denkt von sich selbst, dass sie sich noch verändern könnte.

"Denn auch sie hatte sich verändert, nur noch nicht so wie die anderen.
Noch nicht."

Und dann ist da auch noch Tom. Er ist ebenfalls noch jung, vielleicht 2 oder 3 Jahre älter als Alex. Nun besteht die Gruppe nicht nur mehr aus Alex und Ellie.
Die 3 ziehen durch die Natur und müssen sich immer wieder gegen Gefahren wappnen. Die Gefahr droht nicht nur von den Veränderten sondern auch von anderen, noch normalen, Menschen. Plünderer, die schonungslos jeden beklauen und angreifen um ihr eigenes Leben zu retten. Dieses Verhalten der Menschen hat mich zutiefst schockiert, vor allem, weil es der Wahrheit entspricht. Jeder denkt nur noch an sich und will sein eigenes Leben retten, egal wer dadurch benachteiligt wird und eventuell sogar sein Leben lassen muss.
Alex fühlt sich immer mehr zu Tom hingezogen, doch dann kommt es zu einem Zwischenfall und die Wege der Dreien trennen sich - ungewollt. Alex versucht alles, Ellie und Tom wiederzufinden.

"Doch sie spürte ihn trotzdem und dachte sich, dass es vielleicht deshalb manchen Menschen nichts ausmacht, von Geistern heimgesucht zu werden."

Leider ist dies nicht so leicht und die Vermeindliche Zuflucht, die Alex gefunden hat, scheint nicht so friedvoll zu sein, wie sie zuerst denkt.
Wird Alex erfahren, was dort auf dem Berg geschehen ist? Werden sie, Tom und Ellie die ganze Sache heil überstehen? Und was hat es mit dem Örtchen Rule auf sich...?

Pure Spannung - Liebe - und die Tatsache, dass man niemandem mehr trauen kann...


Für Ashes 01 - Brennendes Herz vergebe ich 10 von 10 Punkten.

www.buecherwelten-butterfly.blogspot.com

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(106)

246 Bibliotheken, 2 Leser, 6 Gruppen, 80 Rezensionen

zombies, liebe, dystopie, steampunk, zukunft

Dark Love

Lia Habel , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 508 Seiten
Erschienen bei Piper, 09.11.2011
ISBN 9783492702195
Genre: Fantasy

Rezension:

Klappentext:
"'Wir sind die Kinder eines neuen goldenen Zeitalters.
Feuer und Eis haben die Wlet verheerrt.
Doch uns gibt es immer noch.
Unser Volk hat sich zum Überleben entschlossen.'

Mein Name ist Nora Dearly und ich wurde dazu ausersehen,
die Menschheit vor einer dunklen Bedrohung zu retten.
Doch ich habe mich entschlossen, die Seite zu wechseln."

Kurzbeschreibung (amazon.de):
"Flackernde Gaslampen, dampfbetriebene Kutschen und Digitagebücher – das ist die Welt von Nora Dearly im Jahr 2195. Die 17-Jährige lebt im Internat, bis sie eines Tages entführt wird: Denn ein Virus greift um sich, das Menschen in lebende Tote verwandelt – und Nora trägt als Einzige die Antikörper in ihrem Blut. Bald muss sie feststellen, dass es auch wandelnde Untote gibt, die sich ihre Menschlichkeit dank eines Antiserums erhalten können. Und Bram, ihr Entführer, ist einer von ihnen. Nora verliebt sich in den jungen Mann, doch die Endlichkeit seiner Existenz bedroht ihre Liebe. Nur Noras Vater, ein hochrangiger Wissenschaftler, könnte ein Gegenmittel entwickeln, doch er ist selbst infiziert und droht zu sterben. Ist Noras Welt endgültig dem Untergang geweiht? "

Meine Meinung:
Wenn man sich die Kurzbeschreibung durchliest wird man erst mal mit starken Gegensätzen konfrontiert. Nora lebt in einer Welt, die in der Zukunft spielt, daher gibt es dort auch sehr fortschrittliche Technologien. Gleichzeitig ist es aber auch so, dass die Gesellschaft vom Verhalten her, wieder zurück ins 18./19. Jahrhundert zurückversetzt ist. Die Frauen und Mädchen haben weniger zu sagen und sollen vor allem hübsch aussehen und sich "damenhaft" verhalten. Nora besucht deshalb (mit ihrer besten Freundin Pamela - oder kurz Pam) eine hochangesehene Schule für Mädchen. Ich fande es sehr interessant zu sehen, wie die Autorin diese beiden Sachen miteinander verknüpft. Ich habe mich auch gefragt, wie es dazu kam, dass die Gesellschaft sich wieder so entwickelt hat, was aber nicht aufgegriffen wird, da dies nicht allzu wichtig für die Handlung ist.
Ein weiterer Kontrast sind die Untoten, die Nora sozusagen entführen. Sie lernt sie zu schätzen und findet allen voran Bram sehr interessant... Ich fande es schön zu sehen, wie die Autorin den innerlichen Konflikt der beiden beschreibt, denn schließlich ist Bram tot und dies sieht man auch äußerlich, obwohl bei ihm der Verfall nicht so stark durchscheint. Nora verliebt sich also nicht in sein Aussehen, sondern in seine Persönlichkeit, was ich voll und ganz verstehen kann, da Bram wirklich ein toller Kerl ist.
Lia Habel hat dazu noch einen so schönen Schreibstil, dass die Seiten nur so dahin flogen. Jedes Kapitel war aus einer anderen Sicht geschrieben. Mal aus Sicht von Nora, dann Bram, dann Pam und so weiter. So konnte man nicht nur Noras und Brams Geschichte verfolgen sondern auch die der anderen Charaktere, wie zum Beispiel von Pam. Pam ist nämlich noch immer mit ihrer Familie in der Stadt und versucht Informationen über Noras Verschwinden rauszubekommen und dann sind da ja auch noch die bösen Zombies. Die Zombies, die nicht so sind wie Bram und seine Freunde. Die Zombies, die den Verstand verloren haben und nichts Menschliches mehr in sich tragen...

Alles in allem fande ich das Buch so gut, dass ich hier einfach 10 von 10 Punkten vergeben muss!

von meinem Blog:
http://buecherwelten-butterfly.blogspot.com/2011/12/rezension-dark-love-von-lia-habel.html

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

60 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

fantasy, septimus heap, zauberer, drachen, dunkle macht

Septimus Heap - Darke

Angie Sage , Mark Zug , Reiner Pfleiderer
Fester Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 26.09.2011
ISBN 9783446237933
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Klappentext:
"Der Palast der Zauberer wird von einer machtvollen dunklen Kraft bedroht. Doch Septimus erkennt die Gefahr zu spät, er hat anderes im Kopf. Sein und Jennas 14. Geburtstag steht unmittelbar bevor und damit eine weitere große Prüfung für den Zauberlehrling: die Schwarzkunstwoche. Während Septimus sich den Mächten der Finsternis stellt, fällt Jenna in die Hände von Hexen, und die Außergewöhnliche Zauberin Marcia kämpft zusammen mit allen Zauberern verzweifelt um die Rettung des Palastes. Kann Septimus mit Hilfe seines Drachens Feuerspei die schwarzmagischen Kräfte und seinen Erzfeind Merrin Meredith besiegen?"

"Die äußerst spannende Geschichte ist bevölkert von Herrlichen skurrilen Gestalten, die den Leser immer wieder zum Lachen bringen, ein eher seltenes Phänomen in der düsteren Welt der Fantasy-Romane"
- Süddeutsche Zeitung

Septimus Heap

Meine Meinung:
Auf dieses Buch habe ich mich wirklich wahnsinnig gefreut und das Warten hat sich auch gelohnt! Wie der Klappentext schon verrät, spielt dieser Teil der Reihe wieder in der Burg, was ich sehr gut fande, da ich die Burg und ihre Bewohner sehr mag. Es gibt mal wieder Ärger mit dem hinterhältingen Merrin Meredith, früherer Lehrling des bösen DumDaniels. Merrin beherrscht die Kunst des Dunkelzauberns und so gelingt es ihm ein Dunkelfeld zu errichten, welches sich schon bald über die ganze Burg ausbreitet. Septimus und seine Freunde versuchen dies rückgängig zu machen und die Bewohner vor dem Tode zu bewahren.
Es war wirklich spannend und man merkt auch, dass die Charaktere (Septimus, Jenna,...) erwachsener werden und somit auch der Stil erwachsener wird. Das Buch ist, wie der Titel schon verrät, düster und , wie ich finde, auch der Teil düsterste der ganzen Reihe. Dies hat mich aber geineswegs abgeschreckt sondern die ganze Sache nur noch spannender gemacht. Passend dazu wurde auch das Cover gestaltet. Die Farben sind düster und auch hier befindet sich wieder einen Gegenstand auf der Vorderseite, der im Buch erwähnt wird. Was ich auch sehr cool fande war, dass wenn man einmal genauer hinsieht, nicht nur Darke auf dem Cover steht sonder The Darke Index. Und wenn man das Buch gelesen hat und es sich dann nocheinmal anschaut... dann hat es doch schon eine sehr starke Ähnlichkeit mit... na ja, müsst ihr selber herausfinden :-)

  (3)
Tags: septimus heap   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

128 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

scheibenwelt, fantasy, feucht von lipwig, humor, ankh-morpork

Ab die Post

Terry Pratchett , Andreas Brandhorst
Fester Einband: 444 Seiten
Erschienen bei Manhattan, 15.08.2005
ISBN 9783442545650
Genre: Fantasy

Rezension:

Klappentext:
(amazon.,de)
"Als Betrüger, professioneller Lügner und ausgemachtes Schlitzohr erwartet Feucht von Lipwig die gerechte Strafe für seine Missetaten: der Weg zum Galgen. Schon legt sich die Schlinge um seinen Hals, da wird er überraschend von Lord Vetinari begnadigt. Allerdings knüpft sich an sein weiteres Überleben eine Bedingung - er soll die Stelle des Postministers von Ankh-Morpork antreten und den lange schon stagnierenden Postbetrieb wieder in Gang bringen. Der Golem Herr Pumpe wacht indessen darüber, dass der frisch gebackene Postminister nicht heimlich das Weite sucht. Das Postamt ist in einem wahrhaft desolaten Zustand: Briefe stapeln sich bis zur Decke und sind von oben bis unten mit den Ausscheidungen von Brieftauben bedeckt. Zusammen mit dem Junior-Postboten Herr Grütze und dem Postbotenlehrling und passionierten Nadelsammler Stanley macht sich Lipwig an die Arbeit. Doch die Konkurrenz schläft nicht: Reacher Gilt vom Großen Strang der Klacker ist die Wiedereinführung der Post ein Dorn im Auge, gefährdet sie doch das Monopol der Semaphorgesellschaft auf die Nachrichtenübermittlung. Ein erbitterter Wettstreit entbrennt zwischen Postkutsche und Klackertürmen ..."

Meine Meinung:
Dieses Scheibenwelt-Buch ist mal wieder ein hervoragendes Beispiel für das Talent Pratchetts. Die Charaktere, der Schreibstil, die Welt, in der die Geschichte spielt- einfach alles scheint bis aufs kleinste Detail gut durchdacht zu sein.
Lipwig fande ich von vorneherein sympathisch. Er hat mich einwenig an Mumm erinnert. Wie er hat er auch seine Schwächen, ist aber trotzdem ein schlauer Kerl, der versucht, das zu tun, was er für richtig hält.
Wie auch in anderen Scheibenweltromanen kommt man hier nicht drumherum Parallelen zu unserer Welt zuerkennen. In der Geschichte geht es um die Klackertürme und reiche Leute, die versuchen, mit diesen noch reicher zu werden, egal wer darunter leidet. Die "Klacker" gelten als hochmoderne Nachrichtenüberträger, was die schäbige und völlig runtergekommene Post von Ankh-Morpork nur noch schäbiger und heruntergekommener aussehen lässt. Lipwig bekommt sozusagen eine neue Chance auf ein neues Leben (oder wohl eher gesagt auf sein richtiges Leben) und soll das Postamt wieder herrichten. Dabei spuckt er große Töne und lässt es drauf ankommen. Er gewinnt immer mehr Ansehen und sieht sich schon bald seinem stärksten Konkurrenten gegenüber - Reacher Gilt, Chef der Klackertürme. Einer der gefährlichsten und reichsten Männer Ankh-Morporks... und noch dazu scheint er die Leute noch besser täuschen zu können, als der Ex-Gauner Feucht von Lipwig.
Vetinari spielt auch hier wieder eine große Rolle und in seiner typischen Manier. Er hält sich zurück, scheint aber wie immer über alles bescheid zu wissen und ist - wie alle wissen - der gefährlichste von allen. Zu mal er von sich selbst behauptet, ein Tyrann zu sein.

Ich vergebe 9 von 10 Punkten.
Ein MUSS für alle Scheibenwelt-Fans!

  (3)
Tags: scheibenwelt   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(687)

1.344 Bibliotheken, 12 Leser, 20 Gruppen, 160 Rezensionen

mafia, sizilien, liebe, fantasy, arkadien

Arkadien erwacht

Kai Meyer
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 12.10.2009
ISBN 9783551582010
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12.202)

16.171 Bibliotheken, 59 Leser, 28 Gruppen, 324 Rezensionen

fantasy, harry potter, magie, hogwarts, zauberei

Harry Potter und der Stein der Weisen

Joanne K. Rowling , Klaus Fritz
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.07.1998
ISBN 9783551551672
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.231)

3.679 Bibliotheken, 34 Leser, 37 Gruppen, 542 Rezensionen

liebe, panem, hungerspiele, katniss, peeta

Tödliche Spiele

Suzanne Collins , Sylke Hachmeister , Peter Klöss ,
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 17.07.2009
ISBN 9783789132186
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
24 Ergebnisse