Caillean79s Bibliothek

419 Bücher, 289 Rezensionen

Zu Caillean79s Profil
Filtern nach
422 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

113 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

manuela inusa, liebe, blanvalet, die chocolaterie der träume, roman

Die Chocolaterie der Träume

Manuela Inusa
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 15.01.2018
ISBN 9783734105012
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

83 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

ostsee, warnemünde, liebe, strandkorb, krieg

Die Villa am Meer

Micaela Jary
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.03.2017
ISBN 9783442485956
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

62 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

fliegen, legasthenie, pilotin, freundschaft, lebensgeschichte

Fräulein Hedy träumt vom Fliegen

Andreas Izquierdo
Flexibler Einband: 524 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 15.01.2018
ISBN 9783458363095
Genre: Romane

Rezension:

Fräulein Hedy ist ne Wucht! Die resolute Persönlichkeit hat ihren neuen Physiotherapeuten eingestellt, weil er so gut Papierflieger faltet. Sie besteht darauf, im hohen Alter von 88 Jahren mit „Fräulein von Pyritz“ angesprochen zu werden, und das, obwohl sie eine Tochter hat.  Sie tritt nachts auf ihren Balkon und ruft laut „Timbuktu!“ Schrullen einer senilen alten Dame? Man könnte es vermuten, und doch steckt da in Fräulein Hedy soviel Gewitztheit und sogar Berechnung.

Im Laufe des Buches erfährt der Leser nicht nur Hedys Lebensgeschichte, sondern auch die Gründe für die oben genannten „Schrullen“. Und die sind weitaus ernster, als man sich auf den ersten 50 Seiten vorzustellen vermag! Im Laufe der stolzen 524 Seiten dieses Buches kippt der Ton dieser Geschichte von komisch zu ernst und es werden viele schwierige Themen angesprochen. So viele, dass ich mich gefragt habe, ob die Geschichte damit nicht ein wenig zu überladen ist. Andererseits – als ich fertig war mit dem Lesen dieses Buches, empfand ich es als eine runde Geschichte und auch als ein Buch, das in mir nachklingen wird.

Der Ton des Romans ist mal leicht und mal schwer, amüsante bzw. zum Teil wirklich witzige Szenen (ich sage nur: das Gespräch mit der Gutachterin) wechseln sich mit ernsten, unbequemen Szenen ab. Trotzdem konnte ich kaum aufhören zu lesen und habe den Roman förmlich verschlungen. Für mich ist es kein Buch, das man nach dem Lesen einfach ins Regal stellt und vergisst. Ich werde beim Anblick des orangenen Umschlags immer gewisse Bilder vor Augen haben und genau das soll ein Buch ja tun: Bilder im Kopf erzeugen, die möglichst nachwirken. Deshalb denke ich schon heute sagen zu können: es ist eins meiner Lesehighlights 2018. Und ich empfehle es hier gerne weiter.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

100 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

hallig, erbe, engelmann, achtsamkeit, gabriella engelmann

Strandfliederblüten

Gabriella Engelmann
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.04.2017
ISBN 9783426520710
Genre: Romane

Rezension:

Mit diesem Buch kann man durchaus Urlaub machen – nicht nur, indem man das Buch mit auf die Reise nimmt, sondern auch, indem man es sich zuhause gemütlich macht und einfach gedanklich auf die Reise geht. In diesem Fall an die Nordseeküste, auf eine Hallig.

Gabriella Engelmann hat ja schon in einigen Romanen bewiesen, dass sie den Leser an idyllische Stellen entführen kann, diesmal ist es die (fiktive) Hallig Fliederoog. Ich war jedenfalls nach dem Lesen des Romans tiefenentspannt und meine auch, etwas mehr über das doch recht schwierige Leben auf so einem kleinen Eiland (bloß nicht Insel sagen!) erfahren bzw. gelernt zu haben.

Wie es bei Unterhaltungslektüre üblich ist, kann man sich natürlich denken, mit wem die Hauptfigur anbandeln wird und dass sie am Ende ihr neues Leben auf der Hallig so sehr lieben lernt, dass sie dort bleibt. Aber es geht ja auch nicht darum, ein möglichst unvorhersehbares Ende zu konstruieren. Da ist mir eine gut erzählte Geschichte ohne spektakuläres, aber weit hergeholtes Ende viel lieber! Und deshalb konnte ich mit diesem Roman gut entspannen und werde auch in Zukunft wieder zu Büchern von Frau Engelmann greifen.

  (2)
Tags: achtsamkeit, hallig, nordseeküste, wohlfühlroman   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Das Erbe der Tuchvilla

Anne Jacobs , Anna Thalbach
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Random House Audio, 19.03.2018
ISBN 9783837141344
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Die acht Lektionen der Wüste

Nicholas Jubber , Gerlinde Schermer-Rauwolf , Thomas Wollermann , Robert A. Weiß
Flexibler Einband
Erschienen bei DuMont Reiseverlag, 06.06.2017
ISBN 9783770166800
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(124)

201 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 98 Rezensionen

euthanasie, inge löhnig, zweiter weltkrieg, 2. weltkrieg, mord

Die Vergessenen

Ellen Sandberg
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin, 27.12.2017
ISBN 9783328100898
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Wieviel wissen wir wirklich von den Greueltaten während des 2. Weltkriegs? Wie weit würden wir selbst gehen, um andere zu schützen oder zu retten? Und kann es sein, dass man jemanden liebt, auch wenn man seine Gesinnung verabscheut?

Solche Fragen stellt man sich unweigerlich beim Lesen dieses Romans, der unter Pseudonym von der bekannten Krimiautorin Inge Löhnig geschrieben wurde. Er rückt Kriegsverbrechen in den Vordergrund, die mittlerweile kaum noch jemand als Zeitzeuge beschreiben kann. Umso wichtiger ist es aus meiner Sicht, Dinge anzusprechen, die so gern unter den Teppich gekehrt wurden.

Vielschichtig erzählt der Roman, von den Geschehnissen in der (fiktiven) Heil- und Pflegeanstalt Winkelberg in der Nähe von München, die jedoch eng an historisch belegte Fakten aus einer ebensolchen Münchner Klinik angelehnt sind. Während im Erzählstrang der jetzigen Zeit eine Journalistin auf Spurensuche geht, um die Rolle ihrer Tante Kathrin bei den Euthanasieverbrechen zu klären, wird parallel dazu die Geschichte dieser Tante erzählt. Und es gibt kein Schwarz und kein Weiß. Kathrin ist eine Frau, der alle Menschen etwas bedeuten – ob krank oder gesund - und damit stößt sie bei ihrer Arbeit in der Pflegeanstalt an Grenzen. Angst kämpft mit Moral und Liebe mit Entsetzen. Dass all das nicht zu trennen ist, und dass am Ende zu oft das Recht des Stärkeren und nicht die Gerechtigkeit siegt, wird dem Leser hier vor Augen geführt.

Aber nicht nur das Thema, auch die Erzählweise ist spannend und nach einem etwas gemächlichen Anfang konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. So muss ein Roman sein! Deshalb vergebe ich dafür gerne 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

  (5)
Tags: 2. weltkrieg, euthanasie, familiengeschichte, krieg, thriller, widerstand   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

59 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

mode, schneiderin, berlin, liebe, lebenstraum

Das Leben ist ein Seidenkleid

Tanja Wekwerth
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 05.03.2018
ISBN 9783959671637
Genre: Romane

Rezension:

In dieser Geschichte begleiten wir die junge Schneiderin Maja auf ihrem Weg zu einem selbstbewussten und selbstbestimmten Leben. Sie hat sich bisher halbherzig als Verkäuferin in einem großen Modekaufhaus über Wasser gehalten und ist von diesem Job so richtig frustriert. Sie will nicht einfach nur mit größtmöglichem Gewinn verkaufen, sondern ihren Kundinnen tatsächlich das „richtige“ Kleidungsstück zukommen lassen. Ihre Chefin ist davon aber wenig begeistert und so kommt es immer wieder zu Reibereien.

In ihrem zweiten Job fährt Maja an den Wochenenden Essen für alte Menschen aus. Dabei lernt sie Leo kennen, einen 88jährigen Witwer, der das Erbe seiner modebegeisterten Ehefrau seit Jahrzehnten in einem Zimmer seiner Wohnung hütet. Maja und Leo freunden sich an und der alte Herr zeigt ihr den Weg, damit Maja sich langsam aus ihrer Frustration befreien kann und anfängt ihre Träume zu leben.

Natürlich weiß der Leser bei dieser Geschichte, dass sie ein Happy End haben wird. So sind solche Bücher einfach gestrickt. Aber der Weg zum Happy End lässt sich gut lesen und ist kurzweilig. Maja ist eine sympathische Hauptfigur, und ihre betagten Freunde geben dem Buch eine besondere Note. Die ungewöhnliche Freundschaft zwischen der jungen Maja und dem alten Leo ist nachvollziehbar erzählt und man fiebert, lacht und leidet mit. Dazu kommt eine gute Prise Mode. Kleider, Schuhe, Handtaschen – bei diesen Worten schlagen Frauenherzen höher und wenn diese dann noch Bestandteil eines Romans sind, ist der Erfolg ja fast schon garantiert.

Ich habe diesen liebenswerten Roman genossen und würde ihn Freundinnen für entspannte Lesestunden im Garten oder auf der Couch empfehlen.

  (5)
Tags: alte menschen, berlin, freundschaft, mode, vintage   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

hamburg, vierlande

Windmühlenträume

Brigitte Janson
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.09.2017
ISBN 9783548290225
Genre: Romane

Rezension:

Was „Windmühlenträume“ sind, hat sich mir beim Lesen dieses Buches zwar nicht erschlossen, aber das Buch lädt zum Entspannen und Schmökern ein. Ein typisch deutscher Frauenroman, der auch als Vorlage für einen ZDF-Sonntagsfilm dienen könnte. Keine großen Überraschungen, entspannte Unterhaltung, eine idyllische Landschaft und der Traummann ist natürlich auch mit von der Partie.

Den Aufhänger des Buches, nämlich Maikes sonderbare Ich-muss-ständig-schonungslos-ehrlich-sein-Krankheit nach ihrem Sturz, fand ich irgendwie nicht ganz so überzeugend. Das Ganze wirkte anfänglich auf mich doch recht konstruiert, was mich im Lesevergnügen etwas beeinträchtigt hat. Es fügte sich dann im Laufe des Romans aber harmonischer in die Geschichte ein, so dass ich mich zunehmend damit anfreunden konnte.

Alles in allem hat sich der Roman gut und schnell weggelesen, auch wenn er mir wahrscheinlich nicht sonderlich lange in Erinnerung bleiben wird. Da fehlten mir eben doch noch ein paar Besonderheiten, die in der dahinplätschernden Geschichte Akzente setzen. Zum sonntäglichen Schmökern ist das Buch aber sicherlich eine gute Wahl. 3 1/2 Sterne von mir, wegen des angenehmen Schreibstils aufgerundet auf 4.

  (4)
Tags: hamburg, vierlande   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

2. weltkrieg, artisten, jenoff, judenverfolgung, zirkus

Töchter der Lüfte

Pam Jenoff , Gabriele Jaric
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 16.02.2018
ISBN 9783746633862
Genre: Romane

Rezension:

Es ist ein Phänomen, aber bei vielen Leuten hat das Wort „Zirkus“ auch als Erwachsene noch eine besondere Faszination. So auch bei mir und deshalb war ich neugierig auf diesen Roman, der zudem noch in einer schwierigen Zeit spielt – der des 2. Weltkriegs.


Man muss als Leser durchaus einige unschöne Bilder verarbeiten, wenn man dieses Buch liest (z. B. die Szene mit dem Güterwaggon voller sterbender Säuglinge und Kleinkinder). So ganz einfach liest es sich also nicht weg, auch wenn die Sprache gut verständlich ist und der Text gut „fließt“.


So ganz konnte mich die Geschichte der beiden Trapezartistinnen Astrid und Isa jedoch nicht packen. Ich kann nicht recht erklären, wieso das so war, aber vielleicht war es eher ein stilistisches Problem:


Ich hatte ein wenig Mühe mit den Perspektivwechseln. Der Roman ist abwechselnd aus Isas und Astrids Sicht geschrieben, jeweils aus der Ich-Perspektive und ich hatte mitunter ein bisschen Probleme, im Kopf jedes Mal „umzuswitchen“, wenn ein neues Kapitel begann. Manchmal hatte ich dann immer noch Isa vor mir, obwohl gerade Adtrid erzählte. Vielleicht war ich dort nicht konzentriert genug, aber für mich hat es das Lesevergnügen etwas geschmälert, mich aller paar Seiten auf die neue Protagonistin einlassen zu müssen. Da hätte es doch vielleicht andere stilistische Möglichkeiten gegeben, um es dem Leser etwas einfacher zu machen?


Letztlich empfand ich die Story selbst als höchst interessant, und wie die Autorin im Nachwort berichtet, fand sie ihre Inspiration ja in Tatsachenberichten über einen Zirkus, der jüdische Artisten versteckte. Bei der Umsetzung der Geschichte zum Roman bin ich nicht recht überzeugt, weil ich einfach mit dem Erzählstil nicht so gut zurecht kam. Ein lesenswertes Buch ist dieser Roman aber dennoch!

  (3)
Tags: 2. weltkrieg, artisten, judenverfolgung, zirkus   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

augsburg, erster weltkrieg

Die Töchter der Tuchvilla

Anne Jacobs , Anna Thalbach
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Random House Audio, 09.10.2017
ISBN 9783837140705
Genre: Historische Romane

Rezension:

Der zweite Teil der Saga um die Frauen der Tuchvilla konzentriert sich auf die Jahre des ersten Weltkriegs. Nach und nach werden die Männer zum Kriegsdienst eingezogen und die Frauen sind weitgehend auf sich allein gestellt. Tuchfabrikant Johann Melzer versucht, seine Fabrik durch die schweren Zeiten zu manövrieren, aber die Aufträge bleiben aus und so werden in der Tuchfabrik schließlich sachfremde, aber kriegsrelevante Aufträge ausgeführt.

Einigen Raum nehmen in diesem Band auch die Schilderungen der Soldaten an der Front ein, insbesondere am Beispiel des Dieners Humbert, bei dem der Kriegsdienst ein schweres Trauma auslöst. An seinem Beispiel wird deutlich, dass selbst die Überlebenden nach dem Krieg andere Menschen sind und mit schweren psychischen Problemen zu kämpfen haben.

Wie schon der erste Teil wird auch dieser Band wieder von Anna Thalbach gelesen, deren wandelbare Stimme ich mittlerweile eng mit der Tuchvilla-Trilogie verknüpfe. Frau Thalbach entfacht ein wahres Feuerwerk der Emotionen mit ihrer Stimme und auch wenn es zum Teil etwas übertrieben wirkte, so passte es doch gut zu dieser Geschichte.

Und was soll ich sagen... der dritte Teil liegt schon zum Anhören bereit :-)

  (4)
Tags: augsburg, erster weltkrieg   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

goldene zeitalter, holland, künstlerin, malerei, 17. jahrhundert

Tulpenliebe

Femke Roobol , Wibke Kuhn
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.03.2018
ISBN 9783548289700
Genre: Historische Romane

Rezension:

Dieser historische Roman zeichnet sich aus meiner Sicht dadurch aus, dass er keine „Friede-Freude-Eierkuchen“ Geschichte erzählt. Zwar gibt es auch hier eine junge Heldin, die mit ihren 26 Jahren mitten im Leben steht (für damalige Verhältnisse fast schon eine alte Jungfer), aber es geht hier weniger darum, dass sie sich unsterblich in einen gutaussehenden Jüngling verliebt und (aufgrund der Liebe) glücklich wird. Vielmehr zeichnet die niederländische Autorin Femke Roobol den steinigen Weg der Malerin Hester nach, den sie gehen muss, um bei sich selbst anzukommen und sich von den Konventionen ihrer Zeit zu befreien.

Hester ist die Tochter eines (vermeintlich) wohlhabenden Kaufmanns und muss nach dem Tod des Vaters feststellen, dass sie allein als Frau im 17. Jahrhundert kaum überlebensfähig ist. Um ihre Existenz zu sichern, flüchtet sie sich in eine Vernunftehe. Während ihr Ehemann versucht, sie zu maßregeln und „kleinzuhalten“, verkümmert ihre Seele und ihr künstlerisches Talent mehr und mehr. Erst nach einem tragischen Schicksalsschlag findet Hester die Kraft, sich aufzulehnen und ihren eigenen Weg zu gehen.

Mir hat die Figur der Hester gut gefallen, obwohl ich gegen Ende des Buches etwas verwirrt war von ihrem plötzlichen Rachefeldzug (anders kann man es wohl nicht nennen). So ganz konnte ich ihr das letztlich nicht abnehmen und so fand ich das Ende der Geschichte auch nicht so gelungen wie die ersten zwei Drittel des Buches.

Der Roman gibt aber einen guten und detaillierten Einblick in das Leben der niederländischen Maler/Künstler zur Zeit des „Tulpenwahns“, einer Art Bankenkrise des 17. Jahrhunderts. Letztendlich lernt man aus der Geschichte auch: nicht nur heutzutage verzocken sich Menschen an der Börse. Auch früher schon wurden Existenzen ausgelöscht von Raffgier und Geltungssucht. Ein interessanter Gedanke, den man beim Lesen dieses Buches durchaus weiter verfolgen sollte.

  (3)
Tags: 17. jahrhundert, künstlerin, malerin, niederlande, tulpenhandel   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(104)

235 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 68 Rezensionen

tee, liebe, der kleine teeladen zum glück, oxford, teeladen

Der kleine Teeladen zum Glück

Manuela Inusa
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.10.2017
ISBN 9783734105005
Genre: Romane

Rezension:

Dieser locker-flockige Roman um die junge Ladenbesitzerin Laurie ist der Auftakt zu einer Reihe rund um die jungen Unternehmerinnen in der „Valerie Lane“ in Oxford. Benannt nach einer früheren Einwohnerin, ist diese kleine Ladenstraße der Dreh- und Angelpunkt der Geschichten.


In diesem ersten Band geht es um den Teeladen und das Liebesglück der Inhaberin Laurie. Sie ist eigentlich nicht auf den Mund gefallen, aber in Gegenwart ihres Schwarms Barry (ihr Teelieferant) wird sie zu einer schüchternen Maus, die kaum einen zusammenhängenden Satz von sich geben kann. Die Mädels aus den Nachbarläden haben natürlich gemerkt, was da los ist, und versuchen zu helfen…


Ich fand dieses Buch echt süß, obwohl man natürlich im Hinterkopf behalten muss, dass es sich um leichte Unterhaltungslektüre handelt. Wer Tiefe erwartet, ist hier falsch, wer aber einen entspannten Roman für den Urlaub oder den Liegestuhl sucht, der wird fündig. Laurie ist eine sympathische Heldin und auch ihre Freundinnen (die dann jeweils in den nächsten Bänden im Mittelpunkt stehen werden) sind alle auf ihre Art liebenswert.


Deshalb habe ich auch den kürzlich erschienenen Band 2 schon parat liegen. Dort geht es dann um Keiras Chocolaterie. Wenn das Buch mich ebenso überzeugt wie Teil 1, werde ich wohl die gesamte Reihe lesen (ich glaube es sind insgesamt 5 Bücher).

 

  (3)
Tags: freundinnen, großbritannien, liebe, oxford, romantik, tee   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

93 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

rügen, liebe, familie, anne barns, freundschaft

Drei Schwestern am Meer

Anne Barns
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 05.03.2018
ISBN 9783956497926
Genre: Romane

Rezension:

Das war ein Buch ganz nach meinem Geschmack – wer die Ostsee liebt und mit Familiengeschichten etwas anfangen kann, wird von diesem Buch begeistert sein (so wie ich). Der Roman um die drei Schwestern Rina (Katharina), Pia und Jana liest sich flüssig und angenehm, die Mädels sind trotz ihrer unterschiedlichen Charaktere alle auf ihre eigene Art liebenswert und die Oma ist eine rundum patente Dame. Ich konnte beim Lesen quasi das Meeresrauschen spüren – ein richtiges Wohlfühlbuch!


Natürlich kann man einige Entwicklungen des Buches voraussehen, wenn man diese Art von Geschichten kennt und schon einige davon gelesen hat. Trotzdem habe ich an keiner Stelle das Gefühl gehabt, dass die Handlung langweilig wird. Dazu ist der Roman einfach zu mitreißend und charmant geschrieben. Die drei Schwestern spiegeln einen Familienzusammenhalt wider, der heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist und sie waren mir dadurch nur noch sympathischer. Füreinander da sein – das ist hier nicht nur so dahergesagt, sondern wird gelebt. Und nicht nur die Familie packt mit an, sondern auch gute Freunde. Dass auch die so etwas wie Familie sein können, wird hier ebenfalls gezeigt.


Im Anhang an das Buch gibt es noch einige Rezepte, die sehr verführerisch klingen und die zum Nachmachen einladen.  So hat man auch nach dem Lesen des Buches noch etwas davon – vielleicht sogar ein neues Lieblingsrezept.


Leider ist das erste Buch von Anne Barns bisher an mir vorbeigegangen… aber ich werde es nach diesem wunderschönen Roman auf jeden Fall auch noch lesen!

  (4)
Tags: familiengeschichte, freundschaft, ostsee, rezepte, rügen   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

muslima, buch, chick-lit, dating, beziehung

Ausgerechnet du und ich

Ayisha Malik
E-Buch Text: 432 Seiten
Erschienen bei Heyne Verlag, 09.05.2017
ISBN 9783641207175
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

25 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

thüringen, wintersport, oberhof, regionalkrimi, bobsport

Der Bobmörder

Hans-Henner Hess
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 01.10.2014
ISBN 9783832162474
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Denn wie uns dieser Krimi lehrt – man liest ja nicht nur aus schnöder Unterhaltungssucht, sondern weil man was lernen will – benötigt man als Bobfahrer/in genau dieses „Gefühl im Hintern“ (und zwar nicht zu knapp), um die Bahn spüren zu können und so den Bob zu Bestzeiten zu bringen.


Auch der Fickel hatte sich früher diesem Sport verschrieben und es immerhin zum Anschieber gebracht. Durch diverse Irrungen und Wirrungen musste dann aber die sportliche Karriere der juristischen weichen. Ob das ein Fluch oder ein Segen war für Thüringen… man weiß es nicht.


Jedenfalls hat mich auch dieser Regionalkrimi wieder überzeugt und ich bin einmal mehr der Meinung, die (Regionalkrimi-)Konkurrenz aus Bayern kann sich warm anziehen, wenn erstmal der Thüringer Bob an den Start geschoben wird. Fickel stolpert wieder mehr schlecht als recht in die Ermittlungen (eigentlich will er ja in Oberhof eine Kur machen, aber angesichts der strengen Regularien, insbesondere was kulinarische und alkoholische Genüsse angeht, ist er bald von diesem Plan nicht mehr überzeugt). Seine Ex, Frau Oberstaatsanwältin Gundelwein, und Kriminalkommissar Recknagel ermitteln professioneller, aber auch nicht weniger amüsant. Und schließlich ist da noch die ausstehende Olympiabewerbung Oberhofs für die Winterspiele 2030, die lediglich daran scheitern können, dass Alpinski-Asse angesichts der hübschen Mittelgebirgshügel einen Lachkrampf bekommen würden.


Hans-Henner Hess erzählt mit viel Lokalkolorit (und amüsanten Fußnoten) einen kurzweiligen Krimi, der auch die sportliche Vergangenheit Oberhofs Revue passieren lässt. Nicht nur für Fans des Wintersports ein Vergnügen!

  (2)
Tags: bobsport, oberhof, regionalkrimi, thüringen, wintersport   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(273)

547 Bibliotheken, 32 Leser, 1 Gruppe, 77 Rezensionen

augsburg, liebe, familie, historischer roman, geheimnis

Die Tuchvilla

Anne Jacobs
Flexibler Einband: 700 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 15.12.2014
ISBN 9783442381371
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ein Buch zum Dahinschmelzen und Sich-Verlieren… Ich war total begeistert von “Die Tuchvilla“, ich habe lange nicht mehr einen so packenden historischen Familienroman gelesen (bzw. in meinem Fall gehört).


Es gibt schon so viele Rezensionen zu diesem Buch, deshalb muss ich auf den Inhalt wohl nicht weiter eingehen.


Besondere Farbe hat die Geschichte aber für mich durch die Sprecherin Anna Thalbach bekommen, die alle Figuren durch ihre temperamentvolle (und im Fall von Kitty sogar überschwängliche) Erzählweise so richtig lebendig werden lässt. Trotz der Länge von über 17 Stunden bin ich dabei geblieben und habe mich auf jede Autofahrt gefreut, die mit Anna und den Mädchen aus der „Tuchvilla“ unternehmen durfte.


Jetzt habe ich natürlich gleich zum zweiten Band gegriffen – auch das natürlich wieder als Hörbuch und mit der leidenschaftlichen Sprecherin Anna Thalbach.

  (3)
Tags: augsburg, dienstmädchen, frauenroman, historischer roman, standesgemäße heirat, tuchfabrikant   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

77 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

rembrandt, historischer roman, amsterdam, eva völler, malerei

Tulpengold

Eva Völler
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 23.02.2018
ISBN 9783431040845
Genre: Historische Romane

Rezension:


Hätte mir jemand das Buch mit diesen drei Stichworten in die Hand gedrückt, wäre ich wohl seeeehr skeptisch gewesen. Wie sollen diese drei Dinge in einem Roman verschmelzen und das Buch trotzdem „aus einem Guss wirken“? Ich hätte nicht gedacht, dass das funktioniert – bis ich diesen Roman gelesen habe.

Dieser historische Kriminalroman ist im Amsterdam des 17. Jahrhunderts angesiedelt und der große Rembrandt van Rijn spielt eine tragende (und malende) Rolle darin. Zunächst fand ich es interessant, wie eine solche historische Persönlichkeit in einem Roman wiedergegeben wird – ich lese unheimlich gern Bücher, die sich auf eine wahre Begebenheit oder eine tatsächliche Persönlichkeit stützen, denn man lernt dabei immer sehr viel – und das ganz nebenbei, während man gut unterhalten wird. Und auch über Rembrandt habe ich durch den Roman mein Wissen erweitern können.

Besonders fasziniert hat mich aber Pieter, die Hauptfigur des Romans. Der 17jährige Lehrjunge von Rembrandt ist ein Außenseiter und man hat zunächst das Gefühl, dass er nicht so recht „in die Welt passt“. Er ist hochintelligent und kann seitenweise mathematische bzw. stochastische Formeln aufstellen. Gleichzeitig strahlt er eine Naivität aus, die gar nicht dazu passen will. Wie die Autorin auch im Nachwort selbst beschreibt, hätte man heutzutage wohl das Asperger-Syndrom bei ihm diagnostiziert. Aber durch seine innere Gegensätzlichkeit ist er ein sehr spannender Charakter. Mit ihm auf Mörderjagd zu gehen, ist anders… denn er geht nicht mit herkömmlichen Methoden an die Ermittlung des Falles sondern immer mathematisch-logisch. Das führt mitunter durchaus zu amüsanten Szenen, aber Pieter bleibt immer ein liebenswerter Junge, den man im Laufe des Buches sehr lieb gewinnt.

Ich könnte mir gut vorstellen, noch weitere historische Kriminalfälle mit Pieter zu lösen… vielleicht lernt er ja im Laufe der Zeit noch weitere Persönlichkeiten seiner Zeit kennen? ;-) Ich würde mich sehr drüber freuen, denn dieser historische Kriminalroman war ganz nach meinem Geschmack!

  (2)
Tags: amsterdam, historischer krimi, malerei, rembrandt, tulpenhandel   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

128 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 62 Rezensionen

prag, liebe, winter, trauer, neuanfang

Wintersterne

Isabelle Broom , Uta Rupprecht
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Diana, 09.10.2017
ISBN 9783453359109
Genre: Liebesromane

Rezension:

Am Anfang dachte ich noch, es wird ein Wohlfühlroman. Ich stellte mir das so romantisch vor – eine Geschichte von drei Pärchen, die Prag im Winter erleben und als Leser ist man ganz vorn mit dabei. Ja, so ähnlich war es am Anfang auch. Aber unterschwellig war da immer Melancholie und irgendwas Bedrohliches. Vielleicht ging es mir nur so, weil ich den Roman gelesen habe, als ich mich selbst nicht wohlfühlte und mit einer fetten Virusgrippe tagelang fiebrig im Bett lag. Aber für mich sind es jetzt im Nachhinein keine „Wohlfühlmomente“, an die ich denke, wenn ich das Buch Revue passieren lassen. Damit hatte das Buch zwar eine starke Wirkung auf mich, aber leider nicht die, die ich mir gewünscht hätte.

Denn statt mit schönen Bauwerken und Adventszauber verbinde ich dieses Buch mit dem Gefühl starker Trauer, psychischer Labilität und Sinnkrisen. Die Geschichte, die hier erzählt wird, ist sicher gut und gibt an vielen Stellen auch Anlass, sich selbst zu hinterfragen, seine Zielstellungen im Leben, Wünsche, Träume usw. Aber es hat mich leider in einem Moment getroffen, als ich selbst mich schwach und hilflos fühlte und den großen Gefühlen wie Trauer, Schmerz, Schuld usw. nicht gewachsen war, die sich hier am Ende offenbaren.

Und so hinterlässt das Buch zwiespältige Gefühle in mir. Es ist gut erzählt, es birgt große Überraschungsmomente und es ist auch anrührend. Es war nur für mich in diesem Moment leider nicht ganz das richtige Buch, um mir auf meiner „Krankenstation“ Freude und Wohlfühlmomente zu bringen.

  (12)
Tags: karlsbrücke, lebenskrise, prag, trauer   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

hall

Ein letzter Tanz in Havanna

Juliet Hall , Barbara Röhl
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 25.08.2017
ISBN 9783404175628
Genre: Romane

Rezension:

Ich will nicht sagen, dass das Buch schlecht war… es war nur irgendwie viel zu lang. Diese Familiengeschichte zwischen Großbritannien und Kuba hatte viele kleine Verstrickungen und erzählte in Rückblenden auch die Geschichte von Elisa, die als junges Mädchen von Havanna nach Bristol gekommen war, und ihrer unglücklichen Liebe zu dem Revolutionär Duardo. Aber ich denke, man hätte diesen Roman um 200 Seiten kürzen können und hätte trotzdem die Handlung noch gut untergebracht. Dann wäre es vielleicht auch eher ein Lesegenuss gewesen. So muss ich zugeben, dass ich einige Passagen nur quergelesen habe (ohne Wichtiges zu verpassen!).


Auch mit einigen Charakteren habe ich mich schwer getan, allen voran Duardo. Der stolze Kubaner konnte ihr auch nach Jahrzehnten nicht verzeihen, dass sie damals nach England gegangen ist. Sie erklärte ihm, man habe ihr gesagt, er sei bei Kämpfen ums Leben gekommen. Damit habe sie nichts mehr in Kuba gehalten. Duardo aber hat ihr vorgeworfen, sie habe nur nicht genug versucht herauszufinden, ob er nicht doch noch lebt, und ihn einfach „fallenlassen“. Also mal ehrlich! Was ist denn das für ein affektierter A… ? Selbst als er rausfand, das seine Mutter der treibende Keil war damals, hat er seiner Mami natürlich verziehen. Elisa war immer noch die Böse, weil sie ihn ja im Stich gelassen hat. Und Elisa liebt ihn natürlich trotz dieser Zurückweisungen auch nach 50 Jahren noch. Das empfand ich als vollkommen unrealistisch.


Es ist sicherlich eine nette Lektüre, dieses Buch, wenn man mal abtauchen will in ein anderes Land (wobei auch die Handlung in Bristol einen relativ großen Teil einnimmt). Aber wie gesagt – es hat bei mir keine Begeisterungsstürme ausgelöst und war für mich auch teilweise nicht ganz nachvollziehbar.

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

59 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

cornwall, cosy crime, england, krimi, garten

Je tiefer man gräbt

Mary Ann Fox
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 19.01.2018
ISBN 9783746633619
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eigentlich hatte ich mir unter „Je tiefer man gräbt“ eine andere Art von Krimi vorgestellt. Der Titel ließ wenig Gutes erahnen und so erwartete ich eine Story, die eher in die düstere Richtung geht. Wahrscheinlich hätte ich den Klappentext besser lesen sollen, denn dieser weist darauf hin, dass man als Leser hier auch eine gehörige Portion Landschaft und Cornwall-Feeling bekommt. Und so hatte ich dann beim Lesen auch den Eindruck, ich sei in ein Rosamunde-Pilcher-Buch gestolpert, nur dass hier auch noch  Mord geboten wird. Das soll auch gar nicht abwertend klingen, denn schließlich hat Frau Pilcher nicht umsonst eine riesige Fan-Gemeinde.

Und ich fand die Geschichte und ihre Hauptfigur Margaret „Mags“ Blake sehr sympathisch. Sie entwickelte sich zu einer CosyCrime-Story, die gut zur Abendlektüre geeignet ist, wenn man nicht zuviel Blut und Action haben will. Und Entspannen am Wochenende mit diesem Buch ist auf jeden Fall auch gut machbar. Dann aber auch die Scones und den Tee nicht vergessen, um das Ganze standesgemäß zu zelebrieren! :-)

Gestört hat mich jedoch am Ende ein wenig, dass das Motiv für den zweiten Mord in diesem Buch meines Erachtens nur unzureichend erläutert wird. Es machte den Eindruck, als bräuchte man nach der Hälfte der Geschichte noch einen Toten um die Spannung zu halten. Am Ende wurde für mich jedoch nicht wirklich deutlich, weshalb die Person das Zeitliche segnen musste. Und leider beschränkte sich die im Klappentext angekündigte „Ermittlerarbeit“ von Mags darauf, immer zufällig zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, um den nächsten Schritt im Krimi hautnah mitzuerleben.

Auch wenn ich mich mit dem Buch sehr wohl gefühlt habe, kann ich daher nur 3 Sterne vergeben. Aber ich werde gern auch das nächste Buch von Mary Ann Fox (im übrigen, wie so oft, das Pseudonym einer deutschen Autorin) ausprobieren – schließlich kann man sich mit jedem Buch steigern und wenn sie das tut, wird mir der nächste Roman sicher gut gefallen!

 

  (7)
Tags: cornwall, cosy crime, garten, gärtnerei   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

129 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 61 Rezensionen

koma, lily oliver, träume die ich uns stehle, krankenhaus, hoffnung

Träume, die ich uns stehle

Lily Oliver
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.11.2017
ISBN 9783426518977
Genre: Liebesromane

Rezension:

Zunächst eine Warnung an alle Leser von Jojo Moyes, Viola Shipman, Lori Nelson Spielman oder Sofie Cramer: dies ist nicht das Buch, das ihr erwartet! Auch wenn die Aufmachung eine gefühlvolle und – nach dem Cover zu urteilen – auch hoffnungsvolle Geschichte nahelegt, werdet ihr vielleicht enttäuscht sein. Denn schon nach wenigen Seiten dieses Buches ist klar: das hier wird kein Spaziergang und ja, das Sprichwort stimmt: das Leben ist kein Ponyhof.

Auf der einen Seite wird die Geschichte aus Laras Sicht erzählt: Lara, die nach einem Unfall im Krankenhaus ist und sich an nichts erinnern kann. Die von Beklemmungen gequält wird und von Worten, die sie nicht zurückhalten kann. Die von ihren Mitmenschen als ein wenig gaga wahrgenommen wird. Der Leser erlebt das zunächst als verwirrendes Sammelsurium aus Fakten, Träumen, Erinnerungen und… vielleicht Wahnvorstellungen?

Auf der anderen Seite ist da Thomas. Still ans Bett gefesselt, piepsen um ihn herum Maschinen, die er kaum wahrnimmt, wabern Erinnerungsfetzen durch seinen müden Geist und trudeln scheinbar zusammenhanglos vorbei. Wohin soll das führen? habe ich mich nach einem Viertel des Buches gefragt und wusste immer noch nicht, was ich davon halten sollte.

Ich gebe zu, ich habe ein gutes Stück des Buches gebraucht, um mich an den Schreibstil zu gewöhnen und mit Lara und der Geschichte warm zu werden. Dann entfaltet die Geschichte ihren Reiz und zeigt, wie sich zwei Menschen mit tragischem Hintergrund gegenseitig helfen können, wieder „ganz“ zu werden.

Mit der Bewertung des Romans tue ich mich sehr schwer, weil man sich wirklich auf die Geschichte einlassen muss. Gelingt einem das nicht, wird man den Roman verwirrt beiseite legen. Siegt die Neugier, wird man mit einer interessanten Geschichte im Kontext psychischer Krankheiten belohnt. Da ich persönlich mich recht schwer getan habe, Zugang zu den Charakteren und der Handlung zu finden, waren es für mich „nur“ 3 Sterne. Was aber nicht heißen soll, dass das Buch nicht gut ist. Es ist nur einfach nicht ganz MEIN Buch gewesen.

  (10)
Tags: koma, krankenhaus, psychische krankheit   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

online texte, fantasy buch

Tu Buße und stirb

Jo Spain , Anke Angela Grube
Flexibler Einband: 540 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 21.07.2017
ISBN 9783404175536
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dieser Roman über ein dunkles Kapitel in der irischen Geschichte verschenkt aus meiner Sicht ein wenig von seinem Potential. Ich fand es sehr interessant, mehr über die sogenannte „Magdalenen-Heime“ zu erfahren, in denen – insbesondere im katholischen Irland – ledige Mütter einen Zufluchtsort haben sollten. Die Realität sah leider oft anders aus  - so wurden die Kinder ihren Müttern gegen deren Willen weggenommen und an zahlungskräftige Adoptionswillige (oft aus dem Ausland) „verschachert“. Diese Zustände der 1960er/1970er Jahre greift dieser Krimi auf.

Da er sich aber an vielen Stellen nicht so recht entscheiden kann, ob er betont humorvoll sein will oder aber – dem Grundthema angemessen – eher ernst und düster, kommt ein merkwürdiger Mix dabei heraus, bei dem ich den Eindruck hatte, es sei weder Fisch noch Fleisch.

Der Kriminalfall an sich ist interessant und da er zu großen Teilen in einem Kloster spielt, kommt eine gewisse mysteriöse Grundstimmung dazu. Aber die Umsetzung hätte besser sein können, auch wenn die Ermittler Tom, Ray und Laura sympathische Akteure waren.

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

75 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

krimi, claudius zorn, halle, halle/saale, mord

Zorn - Lodernder Hass

Stephan Ludwig
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 26.10.2017
ISBN 9783596297757
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zorn und Schröder sind wie ein Paar alte Latschen. Die passen einfach zusammen. Und sie müssen gar nicht mehr drüber reden. Jede Stänkerei ist im Grunde ein Freundschaftbekenntnis und man hat jedes Mal ein Lächeln auf den Lippen, wenn man die Büro- oder Privatszenen mit den beiden liest. Zumindest mir geht es so.


Der siebte Fall für Zorn & Schröder (bzw. Schröder und Zorn, denn der kleine Dicke ist ja jetzt Chef des großen Grantlers Zorn) geizt nicht mit Blut und heftigen Szenen. Wenn ich die „Kollateralschäden“ mit einrechne, dürfte die Zahl der Toten in diesem Band zweistellig sein. Halle an der Saale ist eben ein gefährliches Pflaster…


Die beiden Hauptdarsteller bleiben sich auch in diesem Krimi treu: der eine grummelt, der andere menschelt und beweist dennoch eine feine Nase für die kriminalistischen Zusammenhänge. Während Zorn noch in Selbstmitleid versinkt, weil er bei einem dienstlichen Unfall mehrere Finger eingebüßt hat, stellt sich Schröder undercover in einer Psychotherapiegruppe seiner traumatischen Vergangenheit. Auch wenn ihm das fast zum Verhängnis wird. Auch wenn Titel und Klappentext vermuten lassen, dass es hauptsächlich um den jugendlichen Pyromanen Ignaz  geht, ist die Geschichte weitaus vielschichtiger – es ist also mehr als nur Feuer & Flamme, was hier eine Rolle spielt.


Ich freu mich auf jeden neuen Fall von Zorn & Schröder – und wurde auch diesmal von der Spannung her nicht enttäuscht. Der Krimi entwickelt sich schnell und trotzdem logisch. Am Ende gab es eine für mich unerwartete Überraschung – der Fall blieb für mich bis zum Schluss rätelhaft und undurchsichtig. So muss das sein bei einem Krimi. Nur die doch teilweise recht heftigen Details finde ich manchmal etwas zuviel des Guten (bzw. Schlechten).


Ich bin schon gespannt, was Band 8 bringt!

  (10)
Tags: halle/saale, psychotherapie, pyromanie   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

75 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

krimi, claudius zorn, halle, halle/saale, mord

Zorn - Lodernder Hass

Stephan Ludwig
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 26.10.2017
ISBN 9783596297757
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zorn und Schröder sind wie ein Paar alte Latschen. Die passen einfach zusammen. Und sie müssen gar nicht mehr drüber reden. Jede Stänkerei ist im Grunde ein Freundschaftbekenntnis und man hat jedes Mal ein Lächeln auf den Lippen, wenn man die Büro- oder Privatszenen mit den beiden liest. Zumindest mir geht es so.


Der siebte Fall für Zorn & Schröder (bzw. Schröder und Zorn, denn der kleine Dicke ist ja jetzt Chef des großen Grantlers Zorn) geizt nicht mit Blut und heftigen Szenen. Wenn ich die „Kollateralschäden“ mit einrechne, dürfte die Zahl der Toten in diesem Band zweistellig sein. Halle an der Saale ist eben ein gefährliches Pflaster…


Die beiden Hauptdarsteller bleiben sich auch in diesem Krimi treu: der eine grummelt, der andere menschelt und beweist dennoch eine feine Nase für die kriminalistischen Zusammenhänge. Während Zorn noch in Selbstmitleid versinkt, weil er bei einem dienstlichen Unfall mehrere Finger eingebüßt hat, stellt sich Schröder undercover in einer Psychotherapiegruppe seiner traumatischen Vergangenheit. Auch wenn ihm das fast zum Verhängnis wird. Auch wenn Titel und Klappentext vermuten lassen, dass es hauptsächlich um den jugendlichen Pyromanen Ignaz  geht, ist die Geschichte weitaus vielschichtiger – es ist also mehr als nur Feuer & Flamme, was hier eine Rolle spielt.


Ich freu mich auf jeden neuen Fall von Zorn & Schröder – und wurde auch diesmal von der Spannung her nicht enttäuscht. Der Krimi entwickelt sich schnell und trotzdem logisch. Am Ende gab es eine für mich unerwartete Überraschung – der Fall blieb für mich bis zum Schluss rätelhaft und undurchsichtig. So muss das sein bei einem Krimi. Nur die doch teilweise recht heftigen Details finde ich manchmal etwas zuviel des Guten (bzw. Schlechten).


Ich bin schon gespannt, was Band 8 bringt!

  (10)
Tags: halle/saale, psychotherapie, pyromanie   (3)
 
422 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks