Caillean79s Bibliothek

464 Bücher, 324 Rezensionen

Zu Caillean79s Profil
Filtern nach
467 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

93 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"mord":w=2,"england":w=2,"mädchen":w=2,"serientäter":w=2,"moor":w=2,"krimi":w=1,"spannung":w=1,"thriller":w=1,"vergangenheit":w=1,"entführung":w=1,"ermittlungen":w=1,"kriminalroman":w=1,"mörder":w=1,"verbrechen":w=1,"psychopath":w=1

Die Suche

Charlotte Link
Fester Einband: 656 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 01.10.2018
ISBN 9783764504427
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

36 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"guernsey":w=7,"krimi":w=5,"cyrus doyle":w=2,"schiffswracks":w=1,"roman":w=1,"mord":w=1,"england":w=1,"belletristik":w=1,"reihe":w=1,"serie":w=1,"polizei":w=1,"kunst":w=1,"21. jahrhundert":w=1,"whodunit":w=1,"teil 3":w=1

Cyrus Doyle und die Kunst des Todes

Jan Lucas
Flexibler Einband: 377 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 15.06.2018
ISBN 9783746634180
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

0 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Die Tochter des Uhrmachers

Kate Morton , Norbert Möllemann , Charlotte Breuer , Esther Schweins
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Random House Audio, 08.10.2018
ISBN 9783837142570
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

"landarzt":w=3,"liebe":w=2,"norddeutschland":w=2,"roman":w=1,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"humor":w=1,"deutschland":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"arzt":w=1,"dorf":w=1,"2018":w=1,"krankenschwester":w=1,"verzeihen":w=1,"verlag knaur":w=1

Ein Landarzt zum Verlieben

Heike Denzau
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.03.2018
ISBN 9783426521021
Genre: Liebesromane

Rezension:

So einen Arzt will ich auch!

Also ich muss schon sagen – wenn ich so einen Arzt wie Dr. Berner hätte, würde mir wahrscheinlich ständig irgendwas fehlen, was ärztlicher Behandlung bedürfte *hihi* Er ist eben ein Mann zum Träumen... und das merkt auch Krankenschwester Isa schnell, als der smarte Mediziner die Vertretung des erkrankten Landarztes antritt. Sie ist hin und weg von ihm, steht sich aber mitunter selbst im Weg, wenn es darum geht den Traummann zu erobern. 

Bei diesem Roman stimmt einfach alles – das idyllische Setting auf dem Lande, die herzerfrischende Isa, die turbulenten Nebenhandlungen und natürlich die romantische Liebesgeschichte. Der Humor kommt in diesem Buch auch nicht zu kurz und er wirkt nicht „aufgesetzt“ oder bemüht, wie in einigen anderen Romanen, die ich gelesen habe. Das hat mir gut gefallen und dadurch ist mir Isa, die hier in der Ich-Perspektive erzählt, zu einer sympathischen Begleiterin geworden. Ich hab ihr von Herzen gewünscht, dass sie mit Aaron glücklich wird...

Kurzum: dies ist der perfekte Roman zum Abschalten und Träumen für die Generation... ich sag mal, bis 45. Protagonistin Isa ist 28 und ich denke, dass Leserinnen, die älter sind als 45 Jahre, sich eventuell nicht mehr so ganz mit ihr identifizieren können. Zum Teil ist mir das nämlich als End-Dreißigerin auch schon an manchen Stellen aufgefallen, deshalb dieser kleine Hinweis.

Alles in allem aber war es einfach ein spritziger Roman, der dem angestaubten „Landarzt-Image“ wieder etwas Farbe verleiht.  

  (0)
Tags: krankenschwester, landarzt, liebesgeschichte, norddeutschland, vater-tochter beziehung   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

121 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

"thriller":w=4,"vergangenheit":w=4,"freundschaft":w=3,"geheimnisse":w=3,"claire douglas":w=3,"spannung":w=2,"england":w=2,"freunde":w=1,"vertrauen":w=1,"meer":w=1,"lügen":w=1,"verbrechen":w=1,"psychothriller":w=1,"missbrauch":w=1,"verschwinden":w=1

Missing - Niemand sagt die ganze Wahrheit

Claire Douglas , Ivana Marinovic
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Penguin, 11.06.2018
ISBN 9783328101697
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mir fällt es sehr schwer, dieses Buch zu bewerten ohne zu viel über den Ausgang der Geschichte zu verraten. Alles steht und fällt mit der Auflösung des Verschwindens von Sophie – und genau das ist auch der Punkt, den ich bemängele. 

Das Buch an sich ist über weite Teile sehr spannend und man will unbedingt wissen wie es weitergeht. Die Handlung wird auf zwei Zeitebenen erzählt: Einerseits aus der Ich-Perspektive von Sophies ehemaliger bester Freundin Francesca (Frankie), die in ihren Heimatort zurückkommt, als nach 18 Jahren plötzlich menschliche Überreste einer jungen Frau gefunden werden. Andererseits erzählt Sophie in ihren Tagebucheinträgen aus jenem Sommer Stück für Stück, was wirklich passiert ist... 

Bis zum Schluss war ich als Leser auf einer falschen Fährte und das ist ja bei einem Thriller prinzipiell gut. Aber gleichzeitig ist dies aus meiner Sicht auch das größte Problem dieses Buches – denn nach der Auflösung wirkt das Buch leider auf mich rückblickend nicht mehr so richtig stimmig (wieso, das kann ich hier nicht schreiben, ohne die Auflösung zu verraten). Im Nachgang merkt man einfach, dass vieles nur so dargestellt/geschrieben wurde, um den Leser zu verwirren und bewusst auf die falsche Fährte zu locken. Dadurch ist der bisher durchweg positive Eindruck des Romans bei mir leider etwas verloren gegangen. 

Lesenswert finde ich das Buch dennoch, weil es einen wirklich mitreißt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

58 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

"elsass":w=4,"deutsch-französischer krieg":w=3,"historischer roman":w=2,"weingut":w=2,"weißenburg":w=2,"marie lacrosse":w=2,"liebe":w=1,"krieg":w=1,"geheimnisse":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"intrigen":w=1,"band 1":w=1,"intrige":w=1,"schwanger":w=1,"waise":w=1

Das Weingut - In stürmischen Zeiten

Marie Lacrosse
Flexibler Einband: 672 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 23.07.2018
ISBN 9783442205547
Genre: Historische Romane

Rezension:

Spannender erster Teil der Elsass-Saga

Ich habe dieses Buch im Urlaub förmlich verschlungen :) Es ist zwar ein ganz schön dicker Schmöker (knapp 700 Seiten), aber man merkt das nicht, weil es sich einfach so gut lesen lässt. 

Die Geschichte um das (vermeintliche) Waisenmädchen Irene ist spannend erzählt und ich habe richtig mit ihr mitgefiebert, als sie sich als Dienstmädchen im Haus der Gerbans beweisen musste. Irene ist eine sympathische Hauptfigur, die das Herz am rechten Fleck hat und auch nicht auf den Mund gefallen ist. 

Eine große Rolle spielt auch der deutsch-französische Krieg der Jahre 1870/71, in den der junge Franz Gerban hineingezogen wird, und der für ihn schicksalhaft wird. Wie Franz mit seinem Schicksal hadert und wie ihn der Krieg traumatisiert, ist aus meiner Sicht gut dargestellt. Es war nun mal nicht einfach nur eine kleine Schießerei – es war ein richtiger Krieg, der das Leben vieler Elsässer beendete oder für immer veränderte, weil sie Angehörige verloren oder weil diese körperlich und seelisch schwer verwundet zurückkehrten. Ich habe durch dieses Buch sehr viel darüber gelernt, bisher war es (leider) nur eine Zahl aus dem Geschichtsunterricht für mich... 

Als Schauplatz kommt im Buch u. a. Weißenburg (frz. Wissembourg) vor. Da ich das hübsche Örtchen vor wenigen Jahren besucht habe, war mir das Geschehen umso näher und ich konnte mir alles noch viel besser vorstellen. Aber auch ohne dass man die Gegend kennt, wird man mit Sicherheit Freude an dem Buch haben.

Klare Leseempfehlung – und ich fiebere schon dem zweiten Band entgegen, der für April 2019 angekündigt ist.

  (2)
Tags: deutsch-französischer krieg, dienstmädchen, herrenhaus, liebesgeschichte, waisenkind, weingut, weißenburg   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

42 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"freundschaft":w=1,"geschichte":w=1,"märchen":w=1,"verschwörung":w=1,"neid":w=1,"mode":w=1,"kleidung":w=1,"kleider":w=1,"goldmann-verlag":w=1,"filmset":w=1,"textilien":w=1,"guido maria kretschmer":w=1,"nächtliche gespräche":w=1,"guido maria kretschmar":w=1,"das rote kleid":w=1

Das rote Kleid

Guido Maria Kretschmer
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 12.03.2018
ISBN 9783442314898
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

"kindheit":w=1,"armee":w=1,"charity":w=1,"englisches königshaus":w=1,"prinzessin diana":w=1,"prinz william":w=1,"queen elizabeth ii.":w=1,"prinz harry":w=1

Harry - Gespräche mit einem Prinzen

Angela Levin
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH, 03.05.2018
ISBN 9783841906403
Genre: Biografien

Rezension:

Das Buch hält nicht ganz, was der Titel verspricht… Wie man als Leser recht schnell erfährt, hatte die die Autorin gerade mal zwei oder drei exklusive Gespräche mit Prinz Harry. Gut, das ist immer noch mehr, als ich in meinem ganzen Leben haben werde, aber wenn das Buch hochtrabend „Gespräche mit einem Prinzen“ heißt, gibt es halt eine gewisse Erwartungshaltung. Wer sich also von diesem Buch wirkliche Einblicke in die Denkweisen und Ansichten von Harry verspricht, wird wohl ein wenig enttäuscht werden.

Statt dessen ist das Buch eine geradlinige Biografie von der Kindheit als zweitgeborener Sohn bis zur Hochzeit des Jahres 2018 mit Meghan Markle. Wobei es sich aus meiner Sicht eher um eine „Fleißarbeit“ handelt, denn Frau Levin trägt aus vielen (bekannten) Quellen nochmal die wichtigsten Szenen/Aussagen zusammen. Manchmal ist es nur ein Beschreiben (z.B. der berühmten Szene, als Diana in einem Exklusiv-Interviewe über ihre „Ehe zu dritt“ spricht), manchmal ein Durchsetzen mit Hintergrundinfos aus weiteren Quellen. Wirklich exklusives Material kommt jedoch kaum zum Einsatz und so ist wohl der Mehrwert für diejenigen, die Harrys Biografie schon ansatzweise kennen oder seinen Lebensweg verfolgt haben, eher gering.

Trotzdem bin ich nur so durch das Buch geflogen und das lag wohl vor allem daran, dass des Angela Levin gelingt, die Biografie so zu schreiben, dass sie unterhaltsam ist und nie mit Fakten überfrachtet - eigentlich ein Buch wie gemacht für die "Social-media-Generation". Was dem einen also zu „flach“ sein wird, ist dem anderen – wie mir – gute Unterhaltung (und das bei einer Biografie!). Dennoch gab es ein paar Stellen, an denen selbst ich den Kopf geschüttelt habe. In einem Kapitel mehrmals zu erwähnen, wie teuer bei diesem oder jenem offiziellen Auftritt Meghans Kleid, Schuhe und Handtasche waren (wohlgemerkt, es handelt sich um eine Biografie von Prinz Harry!), ist einfach deplatziert.

Dennoch habe ich einen schönen Überblick (manchmal auch Einblick) in das Leben des Prinzen bekommen. Für mich reicht dieser Überblick grundsätzlich auch aus. Ab und zu kam aber doch der Gedanke auf, was denn wohl Harrys Meinung zu diesem oder jenem war… Originaläußerungen von ihm bleiben leider eine Seltenheit in diesem Buch.

Fazit: mit einem weniger irreführenden Titel wäre es eine wirklich unterhaltsame, überblicksmäßige Biografie gewesen…

  (1)
Tags: armee, charity, englisches königshaus, kindheit, prinzessin diana, prinz harry, prinz william, queen elizabeth ii.   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

31 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

"historischer roman":w=2,"fotografin":w=2,"mutige frau":w=2,"liebe":w=1,"armut":w=1,"fotograf":w=1,"jahrhundertwende":w=1,"wanderschaft":w=1,"anfang 20. jahrhundert":w=1,"weber":w=1,"anfang des 20. jahrhunderts":w=1,"wanderfotografin":w=1,"laichingen":w=1,"leinenweber":w=1,"direkt_vom_verlag":w=1

Die Fotografin - Am Anfang des Weges (2 MP3-CDs)

Petra Durst-Benning , Svenja Pages
Schallplatte
Erschienen bei Audiobuch, 18.09.2018
ISBN 9783958620810
Genre: Historische Romane

Rezension:

Aufbruch in ein selbstbestimmtes Leben

„Die Fotografin – Am Anfang des Weges“ ist der Auftakt einer neuen Reihe um die Fotografin Mimi Reventlow am Anfang des 20. Jahrhunderts. Da ich schon die „Jahrhundertwind“-Trilogie von Petra Durst-Benning sehr gemocht habe (besonderer Tipp: „Die Champagnerkönigin“), wollte ich auch bei dieser Reihe unbedingt wieder dabei sein.

Diesmal geht es vorrangig darum, wie eine junge Frau versucht, ihren Weg in ein selbständiges und selbstbestimmtes Leben zu finden. Anfang des 20. Jahrhunderts war es ja noch keineswegs üblich, dass eine junge Frau einen (Handwerks-)Beruf erlernt und diesen dann ausübt. Doch Mimi kann sich durchsetzen und dank der moralischen und tatkräftigen Unterstützung ihres Onkels wird sie tatsächlich Fotografin.

Den Heiratsantrag eines jungen Mannes lehnt sie voller schlechtem Gewissen ab – denn sie möchte ihrem Herzen folgen und berufstätig sein. Dies bringt viele Hindernisse mit sich und sie muss sich immer wieder gegen die gängigen Konventionen auflehnen. Als ihr Onkel schwer erkrankt, lässt sie sich in Laichingen, einem kleinen Provinzstädtchen in der Schwäbischen Alb nieder, um ihn zu pflegen und sein Fotoatelier weiterzubetreiben. Auch hier weht ihr ein raues Lüftchen entgegen, denn die Laichinger sind ganz und gar nicht bereit, eine fortschrittliche junge Frau zu unterstützen. Das Misstrauen ist ihr ständiger Begleiter...

Mir gefällt der Erzählstil von Petra Durst-Benning und ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen. Ein bisschen entsetzt war ich aber, als das Buch so unverhofft endete – ich hatte das Gefühl, als sei einfach mitten im Buch unterbrochen worden. Nicht ein Handlungsstrang wird zu Ende erzählt, um dem Buch einen gewissen „runden“ Abschluss zu geben. Das habe ich als negativ empfunden, deshalb auch einen Stern Abzug und somit insgesamt 4 Sterne.

  (0)
Tags: anfang des 20. jahrhunderts, fotografin   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

44 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

"rassismus":w=2,"krimi":w=1,"spannung":w=1,"kinder":w=1,"schweden":w=1,"krimi-reihe":w=1,"verwirrung":w=1,"teil 3":w=1,"schwedenkrimi":w=1,"schwede":w=1,"kindermord":w=1,"rechtsradikale":w=1,"stockhol":w=1,"schweden-krimi":w=1,"pageturne":w=1

Die Strömung

Cilla Börjlind , Rolf Börjlind , Christel Hildebrandt
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei btb, 10.04.2017
ISBN 9783442715176
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Diese Reihe ist einfach klasse! Für mich das Beste, was Skandinavien in Sachen Krimi-/Thriller-Literatur derzeit zu bieten hat. Ich haste zwar der Reihe ein wenig hinterher und habe jetzt erst den 3. Band gelesen, obwohl es schon den 4. gibt und der 5. bereits angekündigt ist – aber umso mehr freue ich mich, denn so habe ich noch zwei ähnlich gute Bücher in Aussicht J

Olivia Rönning ist für mich eine sehr glaubwürdige junge Heldin, der ich gern folge. Mit Mette Olsäter hat sie eine Mentorin neben sich, die ebenfalls authentisch ist und auf mich trotz ihrer Bestimmtheit sehr sympathisch wirkt. Tom Stilton ist ein Charakter, den ich nach wie vor schlecht einschätzen kann. Aber das ist sicher genau so gewollt und er bringt noch eine gewisse Spannung in die Grundkonstellation.

Der Fall, der diesem dritten Buch zugrunde liegt, ist – mal wieder – komplex angelegt. Während ich aber im zweiten Buch ab und zu Angst hatte, ein wenig den Faden zu verlieren, war die Geschichte hier so erzählt, dass man ihr trotzdem immer gut folgen konnte. Zudem bietet sie mit dem Rassismus-Thema viel Stoff zum Nachdenken.

Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band dieser Reihe, den ich auch bestimmt bald lesen werde!

  (1)
Tags: kinder, rassismus, schweden   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

150 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 52 Rezensionen

"coco chanel":w=7,"paris":w=6,"parfüm":w=6,"liebe":w=4,"mode":w=3,"chanel nº 5":w=3,"frankreich":w=2,"20. jahrhundert":w=2,"trauer":w=2,"duft":w=2,"picasso":w=2,"parfum":w=2,"modeschöpferin":w=2,"chanel":w=2,"hutmacherin":w=2

Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe

Michelle Marly
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 16.02.2018
ISBN 9783746633497
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

75 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

"krimi":w=2,"schweden":w=2,"thriller":w=1,"verbrechen":w=1,"verschwörung":w=1,"jagd":w=1,"geheimdienst":w=1,"tauchen":w=1,"spione":w=1,"waffenschmuggel":w=1,"doppeltes spiel":w=1,"terrorgefahr":w=1,"arnedahl":w=1

Fünf plus drei

Arne Dahl , Ursel Allenstein
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.09.2018
ISBN 9783492058124
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Tiefenrausch“ ist eine Metapher, die Arne Dahl in seinem Thriller „Fünf plus drei“ sehr oft verwendet. Es ist ein Zustand, in dem alle normalerweise geltenden (Natur-)Gesetze aufgehoben scheinen, in dem ein Taucher entweder extrem euphorisch oder extrem panisch werden kann (das sagt zumindest Wikipedia) und – und das ist das Fatale – nicht mehr weiß, wo in der Dunkelheit um ihn herum oben und unten ist. Das kann im schlimmsten Fall tödlich enden, wenn er vermeintlich zur Wasseroberfläche schwimmt und statt dessen immer tiefer hinabtaucht.

Ja, so ähnlich ist es mit diesem Buch. Schnell findet man sich als Leser in einem „Schwebezustand“ wieder, in dem man nicht mehr weiß, welchen Figuren man trauen kann und welchen nicht. Und je mehr man sich auf eine Seite schlägt, desto mehr wird man (vielleicht) enttäuscht. Ich finde, Arne Dahl verlangt einem als Leser in diesem Buch unheimlich viel Konzentration ab. Vieles wird angedeutet oder Handlungen passieren, ohne dass man den Hintergrund kennt. Dies ist so oft der Fall, dass man schnell in einen „Tiefenrausch“ kommen kann – und  überhaupt nicht mehr weiß, was man von allem halten soll. So ging es auch mir. Auch wenn Dahl einen wirklich hervorragenden Schreibstil hat, in dem trotz aller Action noch Raum bleibt für nahezu poetische Sätze – der Aufbau der Geschichte und die Art, wie Dahl die Handlung präsentiert, war mir persönlich einfach zu anstrengend.

Dazu kommt, dass die Geschichte wirklich extrem komplex ist. Es entfalten sich immer neue Zusammenhänge, alte werden aufgelöst, die Geschichte ist wie ein Netz, das immer dichter wird – und es wird dadurch unheimlich schwer, einem einzelnen Faden zu folgen. Wer die zwei Vorgängerbände nicht kennt, sollte aus meiner Sicht die Finger von dem Buch lassen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass man sich ohne Vorkenntnisse total in der Story verheddert und schnell die Lust am Lesen verliert.

Mein Fazit: je weiter die Reihe fortschreitet, desto mehr würde ich sie nur noch echten Dahl-Fans empfehlen.

  (3)
Tags: doppeltes spiel, schweden, spione, tauchen, terrorgefahr, thriller, waffenschmuggel   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

53 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"seife":w=2,"gründerzeit":w=2,"amerika":w=1,"historischer roman":w=1,"familiensaga":w=1,"brand":w=1,"nürnberg":w=1,"franken":w=1,"carl":w=1,"konrad":w=1,"arbeiterbewegung":w=1,"lisette":w=1,"weigand":w=1,"aleksandra":w=1,"käthe zhao":w=1

Die Manufaktur der Düfte

Sabine Weigand
Fester Einband: 688 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 08.03.2018
ISBN 9783810525321
Genre: Historische Romane

Rezension:


Am Anfang sah ich das Cover und dachte „Wow, das ist ein Buch wie für mich gemacht“. Dann blätterte ich rein und dachte „oh, die Schrift ist aber klein“. Dann blätterte ich nach ganz hinten und erschrak. 680 Seiten? Und dann so klein geschrieben? Das dauert ja ewig… dachte ich, und die Leseeuphorie fiel wieder in sich zusammen.

Aber damit habe ich dem Buch Unrecht getan, denn es ist wirklich eine tolle Darstellung des beginnenden Industriezeitalters. Die Geschichte beginnt in den 1830er Jahren, als die Seifensieder in kleinen Handwerksbetrieben ihrer Arbeit nachgingen. Sie begleitet den jungen Philipp Ribot und dann seinen Sohn Fritz beim Aufbau (und Fall) einer der ersten Fabriken Deutschlands. Dabei werden sowohl die familiären und gesellschaftlichen Aspekte, aber auch die politischen Gegebenheiten beleuchtet (z. B. die aufstrebenden Sozialdemokraten und Sozialisten, später auch erste Anzeichen des Nationalsozialismus). Die Geschichte endet erst in den 20er/30er Jahren des 20. Jahrhunderts und umfasst damit 100 Jahre spannender deutscher Geschichte.

Das Buch basiert auf der Familiengeschichte der Schwabacher Seifenfabrikanten Ribot. Einige Passagen sind tatsächlich den Lebenserinnerungen des Fritz Ribot entnommen, an anderen Stellen hat sich die Autorin recht weite künstlerische Freiheiten genommen, um eine spannende Geschichte zu erschaffen. Es sei ihr verziehen – denn das Ergebnis ist wirklich lesenswert. Trotz oder vielleicht auch wegen des großen Umfangs!  

  (2)
Tags: amerika, franken, industrielles zeitalter, nürnberg, ribot, schwabach, seifenfabrik   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

84 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 72 Rezensionen

"schweden":w=13,"krimi":w=8,"mord":w=7,"florenz":w=6,"nordschweden":w=4,"hudiksvall":w=4,"schwedenkrimi":w=3,"weihnachten":w=2,"einsamkeit":w=2,"skandinavien":w=2,"fussball":w=2,"weihnachtsmann":w=2,"kommune":w=2,"jugendfreunde":w=2,"skandinavienkrimi":w=2

Der Schmetterling

Gabriella Ullberg Westin , Stefanie Werner
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 03.09.2018
ISBN 9783959672054
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Der Schmetterling“ war in meinen Augen ein guter, wenn auch kein überragender Krimi aus Schweden. Die Autorin setzt auf die bekannte Masche „Kommissar mit Vergangenheit kommt in neues Team“. Johan Rokka, Ende dreißig, kommt in sein Heimatstädtchen zurück und gerät gleich mit seiner etwas flapsigen Art mit der neuen Chefin aneinander. Der eigentlichen Beweggrund für seine Rückkehr ist aber ein lange zurück liegender Vermisstenfall: seine damalige Freundin verschwand am Abend der Abiturfeier spurlos. Mit seinen zweifelhaften Kontakten in die „Unterwelt“ kann der Polizist auch nicht gerade punkten.

Johan Rokka ist schon ein spannender Charakter, der ein Stück weit polarisiert. Nicht nur bei den anderen Figuren im Buch, auch als Leser war ich hin und her gerissen, ob ich ihn nun mag oder nicht.

Trotzdem hat mich der Fall um die ermordete Ehefrau eines schwedischen Weltklasse-Fußballers nicht so recht packen können. Es gab sehr viele Spuren, die in sehr viele Richtungen wiesen. Eine Spur davon war der titelgebende „Schmetterling“, der im Buch immer als der „einsame Schmetterling“ bezeichnet wurde. Dessen Identität sich zwar am Ende aufklärt – aber der letztlich  (Achtung, Spoiler!) nicht das maßgebende Puzzleteilchen im Kriminalfall ist. Erstaunlich, dass dennoch das ganze Buch nach ihm benannt ist… das war für mich irgendwie nicht so ganz schlüssig.

Insgesamt fand ich den Krimi schon lesenswert und ich werde vielleicht an der Reihe auch dranbleiben, aber noch war es für mich nicht der ganz große Wurf.

  (11)
Tags: fussball, hudiksvall, kommune, schweden, sportwetten, trabrennen, verbrechen   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"pflegefamilie":w=2,"gewalt":w=1,"trauma":w=1,"wahre geschichte":w=1,"ehekrise":w=1,"jugendamt":w=1,"verwahrlosung":w=1,"vormundschaft":w=1,"pflegekinder":w=1,"kindsmissbrauch":w=1

Hinter den Türen

Hera Lind
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Diana, 23.04.2018
ISBN 9783453291874
Genre: Romane

Rezension:

Die Geschichte, die „Hinter den Türen“ erzählt, ist kaum zu glauben: ein engagiertes Elternpaar mit 2 Kindern nimmt 3 Pflegekinder auf – Geschwisterkinder mit ausländischen Wurzeln und angeblich „ganz normale Kinder“. Die Kinder entpuppen sich als schwerst traumatisiert und die Familie erfährt kaum irgendwo Unterstützung – insbesondere nicht bei den verantwortlichen Behörden. Schlimm, dass sowas kein komplett ausgedachter Roman ist, sondern eine Erzählung nach einer wahren Geschichte. Die ich interessant, bewegend, aufrüttelnd fand – aber die in der Umsetzung für mich doch ein paar Schwächen hatte.

Zunächst mal war da der Beginn des Buches. Die wunderbare, intakte Familie Bressin. Die Ich-Erzählerin wurde nicht müde zu betonen, was für einen Traummann sie geheiratet hatte (so ziemlich am Ende jedes der kurzen Kapitel) und welch gute Voraussetzung die Familie als Pflegeeltern hatten (beide studierte Sozialpädagogen). Ganz ehrlich – das war mir etwas viel der Selbstbeweihräucherung und hätte sicherlich auch behutsamer (und damit glaubwürdiger) rübergebracht werden können. Denn im Laufe des Buches wurde sehr authentisch geschildert, wie die beiden Super-Eltern an ihre Grenzen kommen – ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen und habe mitgelitten. Das fand ich ehrlich und überzeugend, deshalb war ich gegen Ende von dem Buch auch wirklich angetan.

Leider gab es dann nochmal einen Dämpfer mit dem Nachwort. Plötzlich wurde da – recht kurz -  geschildert, dass die „wahre Geschichte“ an vielen Stellen doch sehr mit künstlerischer Freiheit ummantelt worden ist. Ich sehe ein, dass man einiges verfremden muss, um Identitäten zu schützen. Kein Ding. Aber dass dann die Dinge, die für mich auch einen Großteil der Geschichte ausgemacht haben, z. B. die schwere Krankheit der Stiftungsleiterin Frau Nölle oder die Ehekrise wegen der besten Freundin Anne, komplett ausgedacht waren (da Anne eine komplett erfundene Figur war), das hat mich nach dem Lesen des Nachworts doch ernüchtert. Auch der lapidare Satz (nach dem doch versöhnlichen Ende und der ständigen Versicherung der Pflegemutter an ihr schwierigstes Pflegekind, dass sie sie nie im Stich lassen würde) „In Wahrheit habe ich Malie nie wiedergesehen“ – ohne jegliche Erklärung für den Leser, der gerade über fast 400 Seiten mitgelitten hatte… da habe ich mich ein bisschen im Stich gelassen gefühlt.

Im Endeffekt schwanke ich deshalb zwischen 3 und 4 Sternen – aber da ich das Buch ab einem gewissen Punkt wirklich verschlungen habe, entscheide ich mich für 4.

  (11)
Tags: ehekrise, jugendamt, pflegefamilie, pflegekinder, trauma, verwahrlosung, vormundschaft   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

71 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"tschernobyl":w=11,"ukraine":w=5,"reaktorunglück":w=4,"russland":w=2,"alter":w=2,"todeszone":w=2,"roman":w=1,"humor":w=1,"deutschland":w=1,"angst":w=1,"einsamkeit":w=1,"tochter":w=1,"freiheit":w=1,"dorf":w=1,"heimat":w=1

Baba Dunjas letzte Liebe

Alina Bronsky
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 06.04.2017
ISBN 9783462050288
Genre: Romane

Rezension:

Naja, so ganz korrekt ist „russische Seele“ vielleicht nicht, denn die Region, in der der Roman spielt, ist irgendwo zwischen Weißrussland und der Ukraine. Sei‘s drum. Ein kleines, aber feines Buch (bzw. Büchlein, mit seinen 150 Seiten) ist „Baba Dunjas letzte Liebe“, auf das ich leider erst jetzt aufmerksam geworden bin, obwohl es schon 2015 erschienen ist. Baba Dunja plaudert als Ich-Erzählerin über einen kleinen Abschnitt ihres Lebens – als sie bereits sehr betagt ist und mit wenigen Gleichgesinnten in dem abgelegenen Dorf Tschernowo ihren Lebensabend verbringt.

„Das Dorf hat eine Geschichte, die sich mit meiner Geschichte verbindet wie zwei Haarsträhnen zu einem Zopf. Ein Stück des Weges haben wir gemeinsam zurückgelegt“. sagt sie. Denn es ist nicht irgendein Dorf, sondern eine Siedlung im Sperrgebiet um Tschernobyl. Baba Dunja und einige wenige andere sind zurückgekehrt, weil sie sich nicht aus ihrer Heimat vertreiben lassen wollten – weil es der Ort ist, an dem sie ihren Frieden gefunden haben. Auch wenn dieser Frieden verstrahlt ist. Aber Baba Dunja macht das nichts aus. Mit wachen Augen beobachtet sie das Wenige, was sie von der Welt noch mitbekommt – denn Nachrichten verbreiten sich kaum bis in ihr Dorf. Mit einem staubtrockenem Humor und viel Sinn fürs Praktische erzählt sie aus ihrem Leben.

Als Leser wird man einerseits mitgenommen an einen Ort, an dem Leben eigentlich nicht sein soll. Andererseits bekommt man einen Einblick, wie das Leben der jetzigen Generation 85+ in Russland gewesen ist. Geprägt von harter Arbeit, wenig Wohlstand und Ehen, die mehr aus praktischen denn aus emotionalen Gründen geschlossen wurden. Ich hatte den Eindruck, zwischen vielen launigen Kommentaren von Baba Dunja immer etwas Wehmut und die „russische Seele“ zu spüren. Deshalb machte das Buch einen sehr authentischen Eindruck auf mich, auch wenn die geschilderten Begebenheiten es nicht immer waren.

Die Stimmung dieses Buches ist sehr besonders, einfach außergewöhnlich und wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben. Deshalb bekommt Baba Dunja 5 Sterne von mir.

  (13)
Tags: alte frau, dorfgemeinschaft, radioaktivität, reaktorunglück, tschernobyl, ukraine, weisheit, weissrussland   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

48 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

"behinderung":w=3,"vergangenheit":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"familie":w=1,"tod":w=1,"england":w=1,"leben":w=1,"trauer":w=1,"krankheit":w=1,"wahrheit":w=1,"erinnerungen":w=1,"geschwister":w=1,"schuld":w=1,"pflege":w=1

Beim Ruf der Eule

Emma Claire Sweeney , Ulrike Werner-Richter
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 27.07.2018
ISBN 9783404177134
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

106 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

"kanada":w=7,"liebe":w=4,"nova scotia":w=3,"roman":w=2,"familie":w=2,"schicksal":w=2,"sommer":w=2,"freundschaft":w=1,"tod":w=1,"vergangenheit":w=1,"reise":w=1,"new york":w=1,"verlust":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"trennung":w=1

Sommer in Atlantikblau

Miriam Covi
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.04.2018
ISBN 9783453422131
Genre: Romane

Rezension:

„Sommer in Atlantikblau“  ist ein herrlicher Sommerroman, der definitiv die Sehnsucht nach Kanada weckt. Die Geschichte spielt in Nova Scotia, in der Gegend rund um Halifax und ich habe auch gleich Google bemüht, um mehr über diese Region herauszufinden. Die Geschichte ist einfach nur herrlich entspannend geschrieben und vermittelt Wohlbefinden und Sommerlaune. Ich mochte die Pensionswirtin Hazel mit ihrer mütterlichen Art, aber auch den unnahbaren Connor und seinen sympathischen Vater Roy.

Natürlich handelt es sich hier nicht um einen Roman, der den Anspruch erhebt besonders literarisch zu sein. Und (Char)Lotte ist auch – wie sich das für einen Liebesroman gehört – eine Hauptfigur, die sofort weiche Knie und Herzrasen bekommt, sobald sie den Angebeteten nur in ihrer Nähe wähnt. Dieses permanente Betonen, dass sie dem „kanadischen Holzfäller“ quasi verfallen ist, könnte dem einen oder anderen Leser zuviel sein. Für mich war es – das gebe ich zu – grenzwertig. Trotzdem mochte ich das Buch sehr – vielleicht liegt es am idyllischen Setting, vielleicht an den liebenswerten Nebenfiguren.

Noch nicht mal die wirklich reinweg absurde Abfolge von „Zufällen“, die das Buch zu seinem Abschluss führt, konnte meine Lesefreude bremsen. Und das will was heißen. Ich habe diese schriftstellerische Freiheit und das Abdriften in Richtung Märchen (denn realistisch war das weiß Gott nicht) einfach hingenommen – schließlich will man sich auch mal einfach berieseln lassen nach einem langen Arbeitstag. Trotz der Kritikpunkte würde ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen!

  (6)
Tags: bed & breakfast, kanada, nova scotia   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

"architektur":w=1,"dschungel":w=1,"baumhaus":w=1,"tierwelt":w=1,"costa rica":w=1

Baumhaus mit Faultier

Ina Knobloch
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Ullstein extra, 10.08.2018
ISBN 9783864930621
Genre: Biografien

Rezension:

Geschichten von ganz weit oben

Wer würde nicht gern so leben? In einem Haus mit und mitten in der Natur. Wo einem morgens die Faultiere gaaanz langsam eine Klaue entgegenstrecken, einem der Duft von Frangipani-Blüten schon beim Aufstehen um die Nase weht, Leguane zwischen den Ästen hocken und der Wecker aufgrund von Brüllaffen vollkommen überflüssig ist. Okay, letzteres wäre für mich ein Problem.

Es ist schon unheimlich interessant, was Ina Knobloch von ihrem Leben in Costa Rica zu berichten hat. Als Biologin kennt sie sich aus mit Flora und Fauna, und das merkt man ihrem Buch auch an. Neben Tier- und Pflanzenwelt geht es aber vor allem darum, wie sie ihren Traum, ein Baumhaus in Costa Rica zu bauen und darin zu leben, verwirklicht hat. Es werden unheimlich viele Beispiele für Baumhäuser oder Baumhaushotels – auch in Europa – genannt und beschrieben. Sie trifft Bauherren, mit denen sie sich beraten hat oder Inspiration für ihr eigenes Haus gesucht hat. Man kann diese auch alle googeln und ich war erstaunt, wie viele solcher eigenwilliger Bauten es gibt – sei es als Privatdomizil oder als Heim auf Zeit für Touristen.

Das Buch hat also meinen Horizont auf jeden Fall erweitert und der Bildteil des Buches rundet die Geschichte ab, denn so bekommt man einen noch besseren Eindruck von den Häusern, aber auch von der Tier- und Pflanzenwelt Costa Ricas.

Mit einer Sache allerdings bin ich schlecht klargekommen: die vielen zeitlichen Brüche innerhalb des Buches. Ina Knobloch erzählt ja von diversen Reisen, die sie innerhalb von 30 Jahren nach Costa Rica und zu Baumhausbesitzern unternommen hat. Und oftmals kommt sie auf frühere Aufenthalte zu sprechen – mitten im Kapitel und ohne weitere Abgrenzung. Genau so schnell ist sie dann manchmal wieder beim „aktuellen“ Thema und man muss mitunter ganz schön überlegen, um das einordnen zu können. Zumal auch frühere Reisen nicht chronologisch angesprochen werden. Hier wäre aus meiner Sicht eine bessere Abgrenzung (z. B. Zwischenüberschrift mit Jahreszahl) hilfreich gewesen. So war ich ab und zu ganz schön verwirrt. Denn es gibt zwar viele Zwischenüberschriften, aber diese grenzen nicht wirklich klar ab – zumindest nicht so, wie ich es gebraucht hätte.

Trotzdem fand ich das Buch lesenswert und freue mich, dass ich meinen Wissensschatz wieder ein wenig erweitern konnte.

  (5)
Tags: architektur, baumhaus, costa rica, dschungel, tierwelt   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

55 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

"buchhandlung":w=5,"mailand":w=4,"liebe":w=3,"italien":w=3,"bücher":w=3,"roman":w=2,"vergangenheit":w=2,"schicksal":w=1,"trauer":w=1,"träume":w=1,"affäre":w=1,"überleben":w=1,"lesen":w=1,"enttäuschung":w=1,"freude":w=1

Die Buchhandlung der Träume

Cristina Canio , Ingrid Ickler
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 21.05.2018
ISBN 9783442205318
Genre: Romane

Rezension:

So ziemlich die gesamte Handlung dieses Buches findet in Ninas Buchhandlung statt. Von ihrem „Logenplatz“ aus, einem Sessel in einer Ecke des Geschäfts, beobachtet die betagte Adele das Leben der Buchhändlerin und ihrer Kunden. Sie erlebt die Höhen und Tiefen, die das Geschäft durchlebt, aber auch die emotionalen Höhen und Tiefen der Buchhändlerin Nina.

Man muss sich an den Erzählstil gewöhnen, denn die Ich-Erzählerin Adele beobachtet Nina und lässt zwischendurch plötzlich immer wieder eigene Erinnerungen an ihre Ehe, ihre Töchter usw. einfließen. Sowas muss man mögen, sonst wird man mit dem Buch nicht glücklich. Es ist also kein 0815-Erzählstil eines typischen „Frauenromans“, sondern schon etwas Außergewöhnliches.

Trotzdem konnte mich die Geschichte leider nicht richtig packen. Ich mochte zwar die Idee, dass man ein Buch kauft, es im Laden lässt und dieses dann an den nächsten Kunden verschenkt wird, so dass man besonders geliebte Bücher quasi per Geschenk weiterempfehlen und teilen kann. Eine wunderschöne Idee! Trotzdem konnte ich den Charakteren und insbesondere Ninas Affäre mit einem verheirateten Mann nicht viel abgewinnen.

Für mich war’s ein Buch zum „Zwischendurchlesen“, das nur durch die wunderbare Adele ein wenig Zauber entfaltet hat.

  (7)
Tags: affäre, buchgeschenk, buchhandlung, laden, lieblingsbücher, mailand   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

95 Bibliotheken, 3 Leser, 4 Gruppen, 47 Rezensionen

"ddr":w=9,"familie":w=4,"stasi":w=3,"mauer":w=3,"vergangenheit":w=2,"geheimnis":w=2,"berlin":w=2,"geheimnisse":w=2,"familiengeschichte":w=2,"rostock":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"krieg":w=1,"flucht":w=1,"sehnsucht":w=1

Kranichland

Anja Baumheier
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 13.03.2018
ISBN 9783805200219
Genre: Romane

Rezension:

Auf gut 400 Seiten eilt Anja Baumheier mit diesem Roman durch über 60 Jahre deutscher Nachkriegsgeschichte. Geballtes Wissen, das hier vonnöten ist, um die jeweiligen Zeiträume gebührend zu würdigen. Denn viel ist passiert, seit Deutschland den 2. Weltkrieg verlor und aus vier Besatzungszonen zwei deutsche Staaten wurden – und letztlich wieder einer.

Mit einer verzwickten Familiengeschichte knüpft die Autorin das Band vom Nachkriegsdeutschland bis zum wiedervereinigten Staat. Erst im Jahr 2012 endet die Geschichte, und die Protagonisten sind entweder sehr betagt oder bereits verstorben. Ihre Kinder und Kindeskinder erleben, wie Fehler der Vergangenheit bis in die Gegenwart reichen können.

Die Geschichte ist spannend und zuweilen auch aufrüttelnd, sie ist fesselnd geschrieben, aber sie kann eben aufgrund der begrenzten Seitenzahl viele Handlungsstränge nur anreißen oder andeuten, zwischendurch bleiben Jahre, fast Jahrzehnte, unbeachtet. Geht natürlich nicht anders auf nur 400 Seiten. Andere Autoren hätten aus dieser Geschichte eine 3-teilige Saga gemacht. Und vielleicht hätte das der Geschichte auch gut getan, denn sie wirkte auf mich ein wenig zu schnell erzählt. Zu viel passiert hier in einem sehr eng gesteckten Rahmen. Mitunter hätte ich mir mehr Hintergrund, mehr Details gewünscht.

Ausgehend davon, dass die geschilderten Begebenheiten/Umstände und politische Situation zutreffend recherchiert sind, gibt das Buch aber einen guten Überblick über die gesamte deutsch-deutsche Nachkriegsgeschichte und ist schon deshalb lesenswert.

  (7)
Tags: berlin, familiengeschichte, hohenschönhausen, kalter krieg, nachkriegsdeutschland, republikflucht, rostock, stasi, wendezeit   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

53 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

"liebe":w=2,"träume":w=2,"freundin":w=2,"eishockey":w=2,"blumenladen":w=2,"blumensprache":w=2,"emilia schilling":w=2,"roman":w=1,"liebesroman":w=1,"hochzeit":w=1,"bruder":w=1,"rezensionsexemplar":w=1,"schach":w=1,"rorezepte;":w=1,"sympathische charaktere":w=1

Sommerglück und Blütenzauber

Emilia Schilling
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 21.05.2018
ISBN 9783442485642
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

125 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

"liebe":w=4,"freundschaft":w=2,"neuanfang":w=2,"oxford":w=2,"valerie lane":w=2,"roman":w=1,"vergangenheit":w=1,"serie":w=1,"mutter":w=1,"gefühle":w=1,"frauenroman":w=1,"bücher":w=1,"band 3":w=1,"fortstzung":w=1,"antiquitäten":w=1

Der zauberhafte Trödelladen

Manuela Inusa
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.06.2018
ISBN 9783734106255
Genre: Romane

Rezension:

Im dritten Teil der „Valerie Lane“-Reihe stehen Ruby und ihr Antiquitätenladen im Mittelpunkt. Sie ist unzufrieden mit ihrem Leben, denn weder läuft der Laden gut noch gibt es Grund zur Freude in ihrem Privatleben. Ihr Vater hat seit dem Tod der Mutter einen Knacks weg und verhält sich wunderlich – Ruby liebt ihn trotzdem abgöttisch und kümmert sich um ihn, auch wenn ihr das viel Kraft abverlangt. Sie weiß, dass sich in ihrem Leben etwas ändern muss, hat aber zunächst nicht den Mut, einen Neuanfang zu wagen.

Dieses Buch wäre aber kein „Wohlfühlroman“, wenn nicht am Schluss alles gut werden würde. Und sogar die Liebe findet Ruby – in Gestalt ihres Bekannten Gary, der seit Jahren auf der Straße lebt. Gegenseitig geben sich die beiden scheuen Seelen Halt und neuen Lebensmut, und mit Hilfe der anderen Frauen aus der Valerie Lane finde auch Ruby ihr Glück.

Ich mag die Mädels aus der Valerie Lane einfach, auch wenn das Buch nicht gerade tiefgründig ist oder besonders wendungsreich geschrieben. Aber zum Entspannen nach einem stressigen Arbeitstag ist es das Richtige, deshalb vergebe ich gern auch diesmal wieder 4 Sterne.

  (7)
Tags: antiquitäten, bücher, frauenroman, oxford   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(138)

205 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 133 Rezensionen

"australien":w=20,"thriller":w=10,"wanderung":w=8,"aaron falk":w=6,"wildnis":w=5,"dschungel":w=5,"spannung":w=4,"polizei":w=4,"suche":w=4,"wald":w=4,"verschwunden":w=4,"vermisst":w=4,"natur":w=3,"ermittler":w=3,"dunkel":w=3

Ins Dunkel

Jane Harper , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 24.07.2018
ISBN 9783499274732
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

"kapstadt":w=2,"thriller":w=1,"korruption":w=1,"südafrika":w=1,"polizistin":w=1,"kindheitstrauma":w=1

Kap der Lügen

Michèle Rowe ,
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.12.2014
ISBN 9783426516249
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mit Michèle Rowe tritt eine Krimi- und Thrillerautorin auf den Plan, die sich aus meiner Sicht nicht hinter den vielgepriesenen skandinavischen Autoren verstecken muss. Der Aufbau ihres Romans ist vielschichtig, und sie flechtet gekonnt die Situation der Farbigen und der Weißen im heutigen Südafrika in ihren Roman ein. Man hat das Gefühl, das Land so zu erleben, wie es ein Einheimischer erleben würde – was nicht verwundert, denn die Autorin hat in Johannesburg und Kapstadt studiert und lebt in Südafrika. Sie schreibt also nicht – wie es in letzter Zeit so oft bei Krimis mit exotischem Setting der Fall ist – aus der Ferne, sondern aus der Nähe. Und sie hat einen guten Blick für Details und Stimmungen.

Die Korruption im Polizeiapparat spricht sie ebenso an wie die Landaufkäufe reicher Weißer zulasten der Farbigen. Das hat Existenzen bedroht, Familien zerrissen, ihnen die Lebensgrundlage geraubt. Rowe zeichnet nicht das Bild eines schmucken Urlaubslandes. Sondern (aus meiner Sicht) ein realistisches Bild eines gebeutelten Landes, das es nicht schafft, zu dem zu werden, was es sich vorgenommen hat. Manchmal hat mich weniger die Handlung des Kriminalromans, als vielmehr die Beschreibung der Lebensumstände gefesselt.

Der Kriminalfall an sich war gut aufgebaut und wartet am Schluss mit einer überraschenden Wendung auf, welche die vielen Bruchstücke zu einem Großen Ganzen zusammensetzt. Erst am Schluss wurde mir so richtig klar, warum es schon am Anfang um so viele Nebenhandlungen ging… Da hätte ich mir einen etwas deutlicheren roten Faden gewünscht, aber letztlich spielte ja alles ineinander und rückschauend betrachtet ist das auch alles logisch.

Insgesamt ist das Buch sicher nicht nur für Krimifans interessant, sondern auch für Leser, die sich für ein gesellschaftliches Bild von Südafrika interessieren.

  (8)
Tags: kapstadt, kindheitstrauma, korruption, polizistin, thriller   (5)
 
467 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.